Vor ein paar Tage bin ich aus der CDU ausgetreten. Meine Begründung war, dass bei den Themen Familienpolitik, Kulturpolitik, Schulpolitik, Einwanderungsfragen, Überfremdung, Lebensschutz oder Islamisierung meine ehemalige Partei heute genau die gegensätzlichen Positionen vertritt, für die ich vor über 15 Jahren in die CDU eingetreten bin. Erstaunlich mit welcher Offenheit in dem Schreiben, das ich von der Bundesgeschäftsstelle aus Berlin erhielt, die Anpassung an den vermeintlichen Zeitgeist zugegeben wird.

(Eingesandt von FLO)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

75 KOMMENTARE

  1. Naja ich habe mir auch nix anderes erwartet, aber scheinbar ist es im Bezug auf die Islamisierung und dem Kriechertum der Parteien vor dem Islam schon schlimmer bestellt als bei uns in Österreich.

  2. Ja, ja der liebe Zeitgeist :)!
    Hört sich doch toll an und schon hat man den schwarzen Peter zurück….weil man sich selbst nicht weiter entwickelt!

  3. Mutiges schreiben. Schade das sie austreten, wir mussten numal den Rücken krummachen und uns bücken. Ist doch halb so wild, daher hoffen wir, das uns ihre stimme auch weiterhin erhalten bleibt. da es ja mit den Inhalten mitgestalten nicht so richtig geklappt hat^^

    Thumbs up^^

  4. Tja, Berliner CDU halt. Die sind grüner als die Grünen. Und mit Zeitgeist meinen die Koalitionsoptionen, nicht Überzeugung. Machterhalt um jeden Preis, sogar den des Gewissens.

  5. Zu Zeiten, als der Umzug der Bundesregierung aus dem beschaulichen Bonn, das Jahrzehnte lang gut getan hatte, nach Berlin zur Entscheidung anstand, waren die aufgeführten Gründe der Berlin-Gegner triftig.

    Eine deutsche Regierung in Berlin könne bald wieder dem Größenwahnsinn verfallen, wurde angemerkt. Und die Diener des Staates würden den Verlockungen einer Großstadt über die Maßen verfallen. Mehr das Laster als die Arbeit würde dann im Focus der provinzadaptierten Bonner sein.

    Ich muß sagen, ich gehörte und gehöre zu diesen Berlin-Gegnern. Denke ich an Berlin, bei Tag oder bei Nacht, immer wieder kommt mir der alte Schellack-Plattenhit in Erinnerung:

    „Du bist verrückt, mein Kind, Du mußt nach Berlin. Wo die Verrückten sind, da jehörste hin…“

    Gerade die letzten Wochen mit dem Fokus auf die
    Griechenland-Krise haben dies, wie andere Agenda und Themata vorher, wieder einmal eindrucksvoll bewiesen.

    „Griechenland ist nicht weit weg.“
    Und fürwahr — Griechische Verhältnisse in Berlin.

    Wenn der Bloguero gerade heute morgen darauf hinweist, gehorcht er einer göttlichen Eingebung. Denn:

    GESTERN HAT BERLIN MILLIARDEN VERSCHENKT.
    DIESE KOHLE FÜR HELLAS IST WEG – FÜR IMMER.

    http://www.fact-fiction.net/

    Weltweit stimmen Finanzexperten darin überein. Und sie haben seit Monaten und Jahren gewarnt…

    http://www.maxkeiser.com/

  6. Gut gemacht FLO. Du bist nicht der erste, der die CDU wegen dem Linksruck verläßt und auch nicht der Letzte. Ich habe mich nach 20-jähriger Mitgliedschaft, in der ich auch in verschiedenen Ämtern bis hin zur Landesebene tätig war, von dem Verein verabschiedet, als damals die FDJ-Tussi Merkel meinen Hoffnungsträger Friedrich Merz weggebissen hat. Im Moment kämpfen wir Konservative innerhalb und außerhalb der Union leider gegen Windmühlen und Dinosaurier. Sie werden aussterben und wir können sie dann im Museum bewundern…….

  7. Unter Adenauer war die CDU eine staatstragende Partei der Stabilität und der wirtschaftlichen Wiederaufbaus. Die Westbindung war die große Leistung des ersten frei gewählten Kanzlers in Nachkriegsdeutschland.

    Unter Kohl wurde die CDU eine sozialdemokratische Volkspartei.

    Unter FDJ-Merkel wurde die CDU eine sozialistische Partei.

    Und unter Andenpakt-Wulff wird die ehemalige CDU eine Multikulti-partei namens C*DU, in der all die Konflikte des Orients mehr Stellenwert bekommen werden als die Interessen der autochtonen Steuerzahler.

    In Zeiten, in denen es fünf sozialdemokratische Blockparteien gibt, gibt es kein Lagerdenken mehr, jeder will Everbodys Darling sein und die durch rotzgrün zu „Deutschen“ gemachten Hartz IV-MohammedanerInnen werden immer mehr wahlentscheidend, da verrät die CDU auch gerne einmal ihre Herkunft, des „Zeitgeistes wegen!“

    Das Ergebnis wird eine Abspaltung der vernünftigen CDU-Mitglieder sein, die eine bürgerlich-konsvervative Partei gründen werden, die SPD musste das vor 30 Jahren mit der Gründung der LinksgrünInnen bitter lernen!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  8. Wenn sich diese arroganten Polit-Eliten von der Wahrheit entfernt haben, sich gegen die Menschen und gegen die Zukunft unserer Kindern wenden, dann sind es nunmal nicht mehr unsere Parteien.

    Austreten, abwählen und das so schnell wie irgend möglich.

  9. „Standpunkte beharren, die und aus der Mitte der Gesellschaft herausdrücken“ – komisch, die Merkel CDU gibt diese Standpunkte auf und wird dabei aus der Mitte der Gesellschaft heraus gedrückt.

    Also stimmt doch etwas nicht an der Analyse, die Merkel bei gewissen Instituten eingekauft hat, die unter „Gesellschaft“ das politische System der BRD mitsamt medialer Knechte verstehen, also dieser Arbeitsbeschaffungsmassnahme für Unbegabte aus dem Westen und Nomenklaturisten aus der Ex DDR, die es allesamt in der freien Wirtschaft max. zum Würstchenverkäufer bringen würden.

    Und weil das so ist verliert die CDU immer mehr Stimmen und Mitglieder. Davon lässt sich die CDU der FDJ Tante allerdings nicht beeindrucken. In der DDR hat sie ja gelernt, dass es nur eine Wahrheit gibt und das man an ihr bedingungslos festhalten muss, selbst wenn das Volk durch die Maschen eines Grenzzauns die Abstimmung mit den Füssen vollbringt.

    Die kommenden Wahlen werden einmal mehr ein Desaster für die FDJ Kanzleuse werden. Sie wird dennoch weitermachen und die Blödwessi-Seilschaften, der sie ihre politischen Funktionen zu verdanken hat, ebenso.

    Da bleibt einem – wie einstmals in der DDR – nur noch die Abstimmung mit den Füssen übrig. Und zwar solange, bis Merkel endlich abserviert wird. Ganz raus aus der CDU muss sie.

  10. „Es wäre schön, wenn Sie uns als Wähler und Unterstützer erhalten blieben.“

    Falls nicht, wählen und unterstützen Sie bitte unsere Schwesterpartei SPD. 🙂

  11. Patriotismus wird heutzutage mit der Rassismus- und Nazikeule bekämpft, deswegen wird nicht integriert, sondern sich an den (vermeintlich) Stärkeren angepaßt.

  12. Sogar der Kölner Stadtanzünder erkennt gelegentlich die Zeichen der Zeit, vielleicht ist Schmierfink Frangenberg gerade auf dem Golfplatz bei Kaviar:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1270457806752.shtml

    Wahlkampf ohne Politik

    Von Peter Pauls, 07.05.10, 21:02h, aktualisiert 07.05.10, 22:05h

    Der quälende Landtagswahlkampf hat wenig gebracht. Vor der Kulisse globaler Umwälzungen prägen Parteistrategen den Wettstreit. Die Parolen der Parteien sind zu weiten Teilen austauschbar. Das ist auch kein Wunder.

    Sonntag ist der Tag der Wahrheit. Endlich ist der quälende Landtagswahlkampf beendet. Er hat wenig gebracht. Nach der Bundestagswahl 2009 ist dies der zweite große Urnengang in Deutschland, der vor der Kulisse globaler Umwälzungen stattfindet. Auch diesmal erschöpfte er sich in Bedeutungsarmut und Beliebigkeit. Die Politik entpolitisiert sich, die Parolen der Parteien sind zu weiten Teilen austauschbar. Das ist kein Wunder. Wahlkämpfe sind heute von Meinungsforschern und Öffentlichkeitsstrategen geplant. Sie richten sich nicht mehr an eine Gesellschaft, sondern allenfalls an deren Segmente. Der Auftritt hat sich dem Zweck der Mobilisierung des eigenen Wählerpotenzials und des parteistrategischen Kalküls unterzuordnen. Heraus kommt dann, obwohl die Themen auf der Straße liegen, ein kastrierter Wahlkampf.

  13. ein aufschlussreicher brief, aber eben nur die „bedauerliche einzelmeinung ™“ eines sekretaers der ehem konservativen *c*du.

    hier ein v-tipp fuers we – etwas off topic:
    in buntschweig (neudeutsch f brrraunschweig)
    wird am 7+8 mai eine „integrationsmesse“ veranstaltet.

    eroeffnung durch mitbuerger cengiz atackatz (vermutlich vorsitzender der daenischen minderheit)

    die bevoelkerung zb kann beim narrensicher vorgedachten spiel „vorurteilsschubladen“ mitmachen“ !

    das progamm, nur in ausgrenzendem deutsch:
    http://www.integration-braunschweig.de/programm.pdf

  14. Immerhin, so deutlich hat selten jemand verdeutlicht, wie erbärmlich die Politik dem Zeitgeist hinterherhechelt. Fragen nach Recht, Billigkeit und Vernunft scheinen da gar keine Rolle zu spielen. Nehmen wir nur mal das Thema Schutz des ungeborenen Lebens. Da gibt es hein Wenn und Aber: Abtreibung muss entweder erlaubt sein oder sie ist Mord. Aber sie kann nicht vor 15 Jahren Mord sein, heute in Ordnung und in 15 Jahren wiederum Mord.

  15. Ach so! Die Kompassnadel zeigt auf die „Mitte der Gesellschaft“, und wo sich diese hinbewegt, da wollen wir auch hin.
    Das ist aber eine ganz und gar apolitische Haltung. Für Wähler besonders unattraktiv. Ebensogut kann man eine Windfahne wählen.

  16. Morgen Abend wird im Kalifat Al-Laschet (früher Nordrhein-Westfalen) eine Vierparteienkoalition aus SPD, LinksgrünInnen, MauermöderInnen und der DITIB regieren.

    Hier Auszüge aus einem Interview der DITIB:

    http://www.derwesten.de/nrz/niederrhein/Mehr-Verantwortung-tragen-id2956113.html

    Sie haben in der Vergangenheit als Geschäftsführerin der Begegnungsstätte in der Merkel-Moschee auch eng mit NRW-Integrationsminister Armin Laschet zusammengearbeitet?

    Eng ist etwas anderes. Aber Armin Laschet hat viel für das Thema Integration getan. Keine Frage. Ich sehe aber das Thema Integration als eine Art Staffellauf, wo jetzt der Stab weiter gegeben werden sollte.

    Warum eventuell an Sie?

    Weil ich der Überzeugung bin, dass wir nicht nur über Integration reden, sondern Integration auch ernst meinen sollten. Und eine Ministerin mit Migrationshintergrund wäre ein deutliches Signal. Es wird höchste Zeit, dass wir Migrantinnen und Migranten mehr Verantwortung übernehmen. Nicht nur in der Politik, sondern auch in der Verwaltung, in der Polizei und anderswo.

    Wo sehen Sie sich inhaltlich in Opposition zur Integrationspolitik der gegenwärtigen Landesregierung:

    Ich trete für das kommunale Wahlrecht für Nicht-EU-Ausländer ein. Außerdem muss der Einbürgerungstest weg. Es muss reichen, dass sich ein Migrant für die deutsche Staatsbürgerschaft entscheidet.
    Weiter sollten Kinder länger gemeinsam lernen.

    Das ist aber eher Bildungs- als Integrationspolitik?

    Integrationspolitik ist eine Querschnittsaufgabe und umfasst viele verschiedene Bereiche, auch die Schulpolitik, Wirtschaftspolitik oder Sozialpolitik. Wichtig ist es aber auch, ganz praktische Fragen anzugehen. Zum Beispiel mehr muslimische Friedhöfe zu schaffen. Denn nur in Gesellschaften, in denen Migranten ihre Toten bestatten, sind sie auch wirklich angekommen.

    Offensichtlich ist das noch nicht wirklich der Fall?

    Das Problem ist, dass das Thema sehr holzschnittartig diskutiert wird. Vieles wird entweder schwarz oder weiß gesehen. Entweder sind alle Migranten schlecht oder kleine Engel. Beides stimmt natürlich nicht.

    Vor wenigen Tagen ist mit Aygül Özkan die erste türkischstämmige Migrantin Sozialministerin in Niedersachsen geworden. Sofort wurde Kritik laut. Ist die deutsche Gesellschaft reif für eine türkischstämmige Ministerin?

    Traurig ist, dass sich die Kritik an Aygül Özkan an nebensächlichen Fragen entzündet hat. Es ging eher um ihre Meinung zum Kruzifix in öffentlichen Räumen und um den religiösen Zusatz in der Eidesformel als um ihre inhaltlichen Positionen und um ihre Qualifikation. Damit hat sich niemand auseinandergesetzt.

    Würden Sie – vorausgesetzt Sie werden Integrationsministerin – den Eid mit religiösem Zusatz schwören?

    Natürlich. Ich bin ein religiöser Mensch. Alle drei monotheistischen Religionen, das Christentum, das Judentum und der Islam, berufen sich auf denselben Gott.

    Sie haben vor wenigen Tagen ihren Job als Geschäftsführerin der Begegnungsstätte gekündigt. Aus welchen Gründen?

    Als Geschäftsführerin war ich Angestellte des Trägervereins und konnte den Kurs nicht mitbestimmen. Bei der Jahreshauptversammlung am 19. Mai werde ich für den Vorstand kandidieren und kann – sofern ich gewählt werde – dafür sorgen, dass die gute Arbeit dort fortgesetzt wird.

    Die war zuletzt nicht unumstritten. Böse Zungen unterstellten ihnen eine Nähe zu den „Grauen Wölfen“. Für konservative türkische Kreise gelten Sie gar als „Agentin des CIA“, weil sie amerikanische Besucher in der Begegnungsstätte empfangen haben.

    „Das sind Beschuldigungen, die nicht haltbar sind. Das wissen aber die betreffenden Menschen auch. In meiner jahrzehntelangen Arbeit in Duisburg habe ich bisher keine großen Probleme gehabt.“

    Vor Wochen fand in Duisburg ein Treffen von Milli Görüs mit Necmettin Erbakan statt. Die Organisation wird vom Verfassungsschutz überwacht. Driftet die türkischstämmige Gesellschaft nach rechts?


    Der Besuch solcher Veranstaltungen hat bei vielen Migranten nichts mit einer extremistischen Überzeugung zu tun, sondern mehr mit Traditionspflege.
    Außerdem repräsentieren „Milli Görüs“ und andere nur einen verschwindend geringen Teil der türkischen Community in Deutschland, die sehr vielfältig ist.

    Könnten Migranten bei dieser Wahl eine entscheidende Rolle spielen?

    Fast jeder vierte Einwohner in NRW hat einen Migrationshintergrund. Das sind 4,1 Millionen Menschen. Etwa die Hälfte davon kann morgen zur Wahl gehen. Sie muss es nur tun. Dann wird Sie eine entscheidende Rolle spielen.

  17. Opportunisten. Als nächstes laufen sie, wie die Sozis, dem Lafontaine hinterher.

  18. Es war einmal vor langer Zeit ….
    … ein schönes und ruhiges Land mitten in Europa. Seine Einwohner trugen Lederhosen und sangen den ganzen Tag über fröhliche Volkslieder, tanzten lustig und liefen mit ihren Bierkrügen durch die unberührte Natur, dem Bläckforest, Bavaria … bis auf die Spitzen der Schweizer Alpen, wo die lustigen blauen Kühe ihre großen Glocken schwangen, gemeint sind hier die um den Hals, und wo der Peter mit der Heidi die Kanne Milch zum Gandfather trug (schleppte), der mit dem Zauberwort „it’s cool man“ daraus Schokolade machte.
    Dann kamen aus dem friedlichsten Land dieser Erde, der demokratischen Türkei, ganz liebe und gute Menschen in dieses friedliche Land, um es zu bereichern und eine Botschaft zu bringen: „Wir wollen Üch nur zügen, wie man aus wenig noch weniger macht“. Und alle Deutschen freuten sich, besonders die Güne-Volkspartei und die vorbildliche Purzelei, deren Slogan noch heute lautet: Alzheimer lässt grüßen, mein Freund, ich helf`dir.
    Die Türken waren so lieb und freundlich, dass die Deutschen ihnen das ganze Land schenkten, und sie sind alle gemeinsam in zweier-Reihen in die dunkle Türkei gegangen. Dort leben sie noch heute. Mit einem Unterschied: In der Türkei ist es fast so schön wie auf Mallorca, warm und sonnig. Die Wirtschaft läuft so erfolgreich wie früher im kalten Deutschland. Und alle Deutschen sind glücklich über den Ländertausch. Denn über Deutschland haben sich dunkle Wolken versammelt und lassen es jeden Tag regnen. Die dunkle Kleidung, die langen Wärmetaschen, die man früher Burkas nannte, tragen sie noch heute. Die Moral von der Geschichte ? Die gibt es nicht, die hat damals die Deutsche Regierung mehrheitlich abgeschafft.

  19. #15 Marcus Aviano; Abtreibung war und ist schon immer Mord. Allerdings wurde so vor ungefähr 40Jahren diese Art von Mord als straffrei beurteilt. Zwar nur unter bestinnten Umständen, aber diese Umstände treffen faktisch immer zu. Notfalls aus gesundheitlichen gründen. Irgendein windiger Arzt, der den Beruf verfehlt hat, findet sich immer, der dem Kind oder der Mutter irgendeine Schädigung attestiert.
    Um die dadurch fehlenden Kinder zu kompensieren, hat man dafür massenweise Gesindel aus Anatolien reingelassen.

  20. Axo, ganz vergessen, es würde mich nicht wundern, wenn irgendwann mal offiziell, wenn ein Türke einen anderen (auch Deutschen) absticht, das auch offiziell straffrei ausgeht, was faktisch eh schon oft genug passiert. Womöglich noch zynisch Spätabtreibung genannt.

  21. Der „Mitte der Gesellschaft“ wurde von den linken Medien das Gehirn gewaschen und da will die CDU eben jetzt diesen gehirngewaschenen Linken aus der Mitte hinterher.
    Sie beugt sich somit feige „der Macht des Faktischen“,eben der politischen Entwicklung,die von LINKEN und ihren Medien in der BRD initiiert und mit geballter Medienmacht durchgedrückt wurde,anstatt diese Fehlentwicklungen zu bekämpfen und sich dagegen zu stemmen.

    CDU:
    Feiglinge,Schleimer,Dumpfbacken,Verräter.
    Sie liefern uns den LINKEN aus,weil sie selber Kryptosozis sind.

  22. #21 uli12us (08. Mai 2010 09:31)

    Axo, ganz vergessen, es würde mich nicht wundern, wenn irgendwann mal offiziell, wenn ein Türke einen anderen (auch Deutschen) absticht, das auch offiziell straffrei ausgeht, was faktisch eh schon oft genug passiert. Womöglich noch zynisch Spätabtreibung genannt.

    🙂

    „Spätabtreibung“!!!!

    You made my day!

  23. Ich hoffe, dass CDU-Ministerin Özkan mit ihrer dringenden Empfehlung, (eh nicht vorhandene) Kreuze von den Wänden deutscher Schulen zu reißen und als gelernte Juristin den verfassungsfeindlichen Spruch zu wagen, türkische Richter über türkische Migranten urteilen zu lassen, Rüttgers morgen ganz viele Stimmen kosten wird.

  24. Hat jetzt nichts direkt mit dem Thema zu tun. Aber geht mal auf die Website vom Kölner Stadtanzeiger. Für die Greenhorns hier bei PI welche immer noch denken wir hätten es mit unabhängigen Medien zu tun. Ein großes Plug-In-Banner für die SPD mit dem Slogan „Schwarz-Gelb stoppen“.

    Selbstbeschreibung des ksta: „Er (der ksta) ist unabhängig von wirtschaftlichen Interessengruppen und frei in der Berichterstattung. Überparteilich (also neutral und unabhängig), mit einer freiheitlichen Einstellung.“ Ohne Worte.

  25. @ 23 Sauron

    Ist ja goldrichtig, was Du sagst, aber vielleicht machst Du beim nächsten Kommentar zwischendurch einen Punkt.

    Ist dann einfacher zu lesen und zu verstehen.
    (Bei mir hat es erst nach dem 3. Mal geklappt)

    Mylordbiker43

  26. „Mitte der Gesellschaft“ ist wohl eher Neusprech für „Mehrheit“. Denn in der Stadt der Transferleistungsempfänger und ihres Hofstaates (Sozpäds, Quartiermanager, Integratsionsbeauftragte, Angestellte und Beamte des Sozialapparates etc.) verortet sich diese „Mitte“ natürlich weit, weit links. Die ursprüngliche „Mitte“, nämlich die Gruppe derer, die dem Empfängerklientel die sozialen Wohltaten erwirtschaften muß, ist mittlerweile so zusamengeschrumft, daß mit ihr keine Regierungen mehr zu machen sind. Und solange Berlin seine Defizite durch den Länderfinanzausgleich decken kann, wird sich in dem Lotterladen diesbezüglich auch nichts ändern. Die Schlauen schwimmen zur Quelle der Wohltaten und die sprudelt nirgendwo so überreich, wie in Berlin.

  27. Das Kapitulationsschreiben einer linkslastigen Abwrackpartei garniert mit hohlen Phrasen ohne konkrete Inhalte.

    Typischer Parteiwichs.

    Ein Vordruck.

  28. Na immerhin könnte man den Eindruck haben, das man sich das Austrittsschreiben durchgelesen hat!

    Als ich der SPD vor einem knappen Jahr kündigte schrieb ich:

    „Ich bleibe weiterhin Sozialdemokrat, möchte mich aber nicht an der Selbstauflösung Deutschlands durch die etablierten Parteien beteiligen. Ich bin gegen jede Art von Faschismus! Egal ob links oder rechts oder: … – Die größte Gefahr sehe ich derzeit in der faschistischen Islam-Ideologie mit religiösem Anstrich. Es ist traurig, dass gerade die Menschen, die für eine gleichberechtigte, soziale und friedliche Welt gestritten haben, dem islamischen Faschismus vorbehaltlos in Deutschland Tür und Tor öffnen und gleichzeitig den Unterdrückungen von nicht Muslimen und/oder anders denkenden Menschen in islamischen Staaten fast kritiklos gegenüberstehen. Und wenn jetzt schon in Deutschland eine Partei, durch gewalttätige Links-Autonomen und islamische Faschisten unter Beifall der etablierten Parteien, daran gehindert wird, an einer genehmigten Demonstration ihr verbrieftes Recht auf Demonstrationsfreiheit war zu nehmen, nur weil sie Islam-kritisch ist, dann kann ich nur sagen: Wehret den Anfängen und als Bettlektüre Empfehle ich: Biedermann und die Brandstifter (und versuchen Sie das mal auf die heutige Zeit anzuwenden).“

    Es gab noch einen kleinen Hinweis, das ich aus Protest in pro Köln eintrete.

    Ich bekam eine Standartbestätigung meines Austrittsgesuchs zurück. Inhalt war ungefähr:

    Och wie Schade, wähl uns doch weiter und komm bald wieder!

    Danach fühlte ich mich erst recht verarscht und nicht ernst genommen! Hätten ja wenigstens schreiben können, das siehst du aber falsch, wegen a, b, c! Aber evtl. waren auch einfach zu viele Austrittsgesuche zu bearbeiten…

  29. Selbstbeschreibung des ksta: “Er (der ksta) ist unabhängig von wirtschaftlichen Interessengruppen und frei in der Berichterstattung. Überparteilich (also neutral und unabhängig), mit einer freiheitlichen Einstellung.” Ohne Worte.

    Wir wissen,wie wir hier verarscht werden in der DDR 2.

    Das ist so etwas ähnlich Debiles wie die berühmte „freiwillige Selbstkontrolle“ der Medien.

  30. #26 KyraS

    „zusammengeschrumpft“ – da waren mir doch ein paar Buchstaben zu viel abhanden gekommen… 😉

  31. Die CDU hat fertig, ich hoffe das begreifen auch die konservativen Kräfte der Aktion „Linkstrend stoppen“. Sie vergeuden ihre Zeit…

  32. Wahlen sind in der DDR 2 wie eine Beerdigung.

    An der Wahlurne muss man all seine Hoffnungen auf einen wirklichen politischen Neuanfang begraben,da gibts inzwischen nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera (BischoF Dyba)

    Ich verstehe alle Nichtwähler,aber nicht alle Nichtwähler verstehen,daß dieses System sie trotzdem bescheisst,weil es auch ihre bewusst aus Protest nicht abgegebnen Stimmen einfach frech für seinen eigenen Erhalt zählt.

  33. Na, – die nehmen in der Parteizentrale diesen Austritt ja gelassen…
    Die oberflächliche Antwort der C*DU zeigt eine Wurstigkeit gegenüber Mitgliedern, die man sonst nur von Genossen gewohnt war. Kein Wunder, dass Mekel nebst Kernen der C*DU den alten Steinmeierzeiten hinterher weinen. Finde, im jetzigen C*DU-Zustand könnte man auch gleich das Original, – die SED, wählen.

    Besser wäre natürlich die Pro-Alternative. – nur mal so als Wink mit dem Zaunpfahl nach da oben. 😀

  34. #33 Westfale (08. Mai 2010 10:02)
    Die CDU hat fertig, ich hoffe das begreifen auch die konservativen Kräfte der Aktion “Linkstrend stoppen”. Sie vergeuden ihre Zeit…

    Das seh ich inzwischen auch so.

    Dieses CDU interne Feigenblatt taugt zu nichts,denn wer im System CDU ist,kann nicht wirklich gegen es angehen,nicht wirklich die Hand beissen,die sie füttert.Es ist und bleibt ein Feigenblatt,das zur Augenwischerrei taugt,aber nicht zu mehr.

    Deshalb:
    http://www.abendland-in-christenhand.de

  35. Die oberflächliche Antwort der C*DU zeigt eine Wurstigkeit gegenüber Mitgliedern

    Das einzige,was auf diesem CDU Vordruck wirklich jedesmal neu geschrieben wird,ist das Austrittsdatum.
    Nicht mal der persönliche Name wird oben genannt ,das alleine ist schon so verräterisch,da heisst es einfach nur Herr oder Frau bla,bla

    Billigste Verarsche, ist aber bei der SPD sicherlich nicht anders.

  36. ich glaube, ich werde auch aus der CDU austreten. bin zwar kein mitglied in dem verein, aber wenn vom ZDF leute ausgeladen werden, die gar nicht eingeladen waren, kann man doch auch aus parteien austreten, in die man nicht eingetreten ist.

    ist das so ok, oder hab ich irgendwo einen denkfehler gemacht? 🙂

  37. Es wird sich am Sonntag in NRW zeigen, ob es sich auf Dauer für die CDU lohnt, dem vielbeschworenen „Zeitgeist“ hinterher zu hecheln.

    Deweiteren darf bezweifelt werden, ob die angepeilten neuen Wählerschichten (Öko-Freaks, Migranten u. staatl. Transfer-Empfänger) auch tatsächlich die CDU wählen werden. Vermutlich wählen die dann doch lieber das Original, die Bürgerkriegs 90/die Bekifften oder die SED.

    Mittel- und langfristig droht der CDU auf Grund ihrer Beliebig- und Profillosigkeit das Schicksal der italienischen Democrazia Cristiana.

    Und…es gibt für die C(I)U auch noch eine Zeit nach Merkel!

  38. Eine Volkspartei löst sich selbst auf. Jetzt in NRW und dann….

    Ist ja auch kein Wunder, der Arbeiterführer Rüttgers ist so beliebig wie ein Waschlappen.
    Der Wulf in Niedersachsen kann auch nix und glaubt er braucht eine Muslim als Ministerin. Sie werden es ihm nicht danken sonder……
    Der Öttinger ist schon abgehauen und der Mapus ist auch ein Maulheld, Die CSU war mal und ist mit dem Seehofer noch beliebiger als…

    Wir werden von solchen Flaschen regiert (Beispiel: die dumme Kuh von Koch-Merlin bei Plasberg, die die Schulden mit 6000 Euro geschätzt hat, tatsächlich sind diese aber um 20 Mio. in 75 Min. angestiegen.)dass, wenn überhaupt) nur noch die ganz großen Lügenbolde überhaupt auffallen. Das ist die eigentliche Gefahr. Nicht der Islam stellt das Risiko dar. Die Merkels, Kochs, Westerwelles, GrünInnen, FrauInnen, CFR und wie Sie heißen sind das Problem und das Volk bekommt Brot und Spiele….

  39. Die „Mitte der Gesellschaft“ ist eben kein C mehr, sondern bewegt sich hin zum C*. –
    Özkan lässt grüßen.

  40. Meinen Glückwunsch an alle, die aus den Opportunistenparteien austreten!
    Es sind ja mittlerweile doch eine ganze Menge!

  41. Die unverhohlene Verachtung, die aus dem Antwortschreiben spricht, sollte alle weiteren CDU-Wähler abschrecken, ihr Kreuz dort zu machen. Helfen sie mit, die Füsikerin und ihre sozialdemokratisierten Parteigenossen auf wünschenswerte zehn Prozent zu schreddern.
    Wer bereit ist, sich weiterhin demütigen zu lassen und am Sonntag wieder CDU wählt, kann auch eine Domina aufsuchen und sich ein paar Schläge auf den Nackten verpassen lassen, der Genuß ist bei letzterem Vorschlag größer, nachhaltiger allerdings der, weiterhin die CDU zu wählen. Wer`s braucht?

  42. 17 Eurabier (08. Mai 2010 09:21)
    Das sind ja Aussichten………
    Sonntagabend könnte es einen MP Laschet geben und eine „Integrationsministerin“, die den „Grauen Wölfen“ angehört.

  43. Man fragt sich, was zuerst da war:
    Das Ei oder die Henne?

    Die systematische Verdummung, Verblödung der Massen in allen Medien und Schulen, daraus folgend eine Proletarisierung und ein logisch folgender Linksrutsch
    oder
    linke Medienlufthoheit mit Nazimethoden und keine Politiker, die noch dagegen aufbegehren würden.

    Nach meiner Auffassung zeigen gute Politiker dem Volk langfristig nutzbringende, wenn auch schmerzliche Wege und Gefahren vorher auf, anstatt sich vom Volk und den Lobbyisten den Weg weisen zu lassen und mit dem Weihnachtsmannprinzip von Wahl zu Wahl, von Posten zu Posten zu reisen und einzig das eigene Konto zu füllen, alle anderen aber zu ruinieren.
    Ein schönes Armutszeugnis, der Brief.

    Wenn man solche Politiker hat, braucht man keine Demokratie mehr!
    Hoch lebe die Monarchie! 😉

  44. Ich wähle seit Jahren keine Partei mehr, die im Bundestag vertreten ist, denn sie alle bringen uns um unsere Zukunft!

    Wenn bloß 10% der Wähler mal so denken und handeln würden, dann käme einiges in Gang!
    Oder wenn bloß mal 10% der Nichtwähler mit dieser Strategie so wählen würden!…
    Stattdessen bleiben sie zu Haus und überlassen anderen die Entscheidung…

    Die Dummheit und Trägheit (Sattheit) der Masse ist das Hauptproblem.
    Nur dadurch können Medien und Politik so leicht ihren Hochverrat begehen. Straflos.

    Liebe Mitbürger in NRW, wenn ihr nicht zufrieden seid, dann wählt wenigstens endlich mal Protest!!!!
    Und zwar so, dass es etwas bringt!
    Ihr habt die Pro-Parteien und nutzt sie nicht…
    Dazu fällt mir nur noch das Wort „bescheuert“ ein.

  45. Leider muß ich dem Schreiber des Artikels sagen, daß er Zeit seines Lebens geblendet wurde. Von der CDU und von Links.
    „genau die gegensätzlichen Positionen vertritt, für die ich vor über 15 Jahren in die CDU eingetreten bin“

    Nein, die CDU hat NIEMALS solche Positionen aktiv vertreten. Sie haben in Wahlkämpfen behauptet, für solche Meinungen zu stehen – RECHTS BLINKEN.

    Aber unter Kohl strömten 16 Jahre lang die Analphabeten aus Anatolien nach Deutschland. Nein, und die Landschaften blühten davon nicht auf.

    Links hat insofern geblendet, als die CDU immer als „rechts“ diffamiert wurde, und jeder Konservative dieses als Bestätigung der propagierten Meinung ansah.

  46. Der liebe Zeitgeist! Schön das er sich ändert. Ich freue mich schon wenn wir unsere SS Battalione für Ihre Tapferkeiten rehabilitieren und in den Schulen wieder Adolf Hitler Statuen aufgestellt werden dürfen. Bisher hat der „Zeitgeist“ das ja nicht erlaubt.

    Ein sehr starkes Stück. Sie hätten auch schreiben können. „Sie haben Recht. In unserer Partei ist das Denken nicht erlaubt, da dies ohnehin Haram ist. Wir begrüßen daher Ihren Austritt und nehmen Sie schon einmal in insere Liste für die Gestape auf“

  47. Der Zeitgeist ist der Teufel.
    Wer sich ihm anpasst ist wie die Lakaien Prinz Johns. Denn er ist nicht der wahre Herrscher.
    Denn König Richard Löwenherz kommt.
    Er ist schon auf dem Weg.

  48. Die angeblich so konservative, aber un-Christliche DU schreckt vor nichts mehr zurück, wie sie in sachsen-anhalt beweist:

    CDU: Mit Links Kampf gegen Rechts
    Die CDU Sachsen-Anhalts will dem Rechtsextremismus und der rechtsextremen NPD offensiver entge-gentreten. Landtagswahl-Spitzenkandidat Reiner Haseloff und CDU-Landesvize Thomas Leimbach stellten gestern ein Papier zum Umgang mit Rechtsextremisten in Kommunalparlamenten vor. Zugleich suchen sie den „Schulterschluss“ aller Demokraten.

    In deutlichen Worten, die so von führenden CDU-Politikern bisher nicht zu hören waren, traten Haseloff und Leimbach für einen „Schulterschluss der Demokraten“ gegen die NPD ein. Das reiche von einer gemeinsamen Abgrenzung der demokratischen Parteien von der NPD im Wahlkampf bis hin zum Aus-schöpfen aller rechtlichen und taktischen Möglichkeiten, um nach einer Wahl rechtsextreme Mandatsträger aus Ausschüssen und anderen wichtigen Entscheidungsgremien herauszuhalten beziehungsweise ihnen kein Podium für propagandistische Auftritte zu bieten.

    Anders als früher schließt Sachsen-Anhalts CDU im Kampf gegen Rechts die Linke in den Begriff demokratische Parteien ohne Einschränkungen ein. Thomas Leimbach: „Alle, die gegen den Rechtsextremismus kämpfen, sind mit uns Verbündete. Wir halten eine Diskussion darüber, wer dabei mitmachen darf, für falsch.“

    Nicht die einzigen Entspannungssignale an das linke Spektrum. So bewertet die CDU jetzt den Rechtsex-tremismus allein als Hauptgefahr für die Demokratie. Haseloff: „Das ist unsere Hauptkampflinie.“ Laut Leimbach hätten Christdemokraten bisher Rechts- und Linksextremismus „reflexartig“ in einem Atemzug genannt. Leimbach hob zudem das Wirken des von der CDU oft kritisierten Vereins Miteinander in der Aufklärung über den Rechtsextremismus hervor.

    Aus: http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/sachsen_anhalt/sachsen_anhalt/?em_cnt=1699754 vom
    4.5.10

    Kein
    Reiner Zufall,
    hat doch schon zu DDR-zeiten die ost-cdu eng mit mit der LINKEN SED in der NATIONALEN FRONT gemeinsame sache gemacht (gemeinsame liste bei ddr-scheinwahlen).

  49. Anders als früher schließt Sachsen-Anhalts CDU im Kampf gegen Rechts die Linke in den Begriff demokratische Parteien ohne Einschränkungen ein

    Das war doch schon von Anfang an so geplant !

    Sonst hätte man die Kommunisten schon längst wie die NSDAP verboten.Man hat nur eine recht kurze Scham-und Empörungsfrist eingehalten,jetzt rückt man raus mit der dreckigen Wahrheit und hofft auf das große Vergessen.

  50. Man stelle sich vor, der Freddy-Quinn-Club würde sich für Lena Meyer-Landrut einsetzen, weil die jungen Leute von heute den alten Freddy nicht mehr hören wollen…

    Ich würde den Club dann lieber auflösen.

  51. Anpassung an den vermeintlichen Zeitgeist

    „Zeitgeist“ ist nicht schicksalhaft – er wird von wenigen Menschen für viele Menschen erzeugt.
    „Zeitgeist“ ist in unserer Mediendemokratie eine Machtfrage.
    Wer die Macht über die Meinung hat, erzeugt den Zeitgeist.
    Der „linke“ Zeitgeist hat die heutigen Generationen erzogen, geprägt und ihre Denkmuster erzeugt, deren Erhalt von seinen Vertreter(n)Innen derzeit erbittert verteidigt und eingefordert wird – oft auch gegen die Vernunft. Aber auch „linker“ Zeitgeist verändert sich. Mir wurde noch das kritische Denken von „Linken“ vermittelt, das Hinterfragen von Positionen der Mächtigen und sogar das Hinterfragen des Zeitgeistes.
    Dafür bin ich ihnen heute dankbar.

    Derzeit machen gutbezahlte Onkels und Tanten in Massanzügen und durchgestyleten TV-Studios die Meinung, die die Mehrheit des Volkes dann leider meistes auch wenig gefiltert frisst.
    Auflage und Einschaltquote besitzen heute leider mehr Macht über die Meinung, als das bessere Argument.
    Es wird zwar massenhaft geplaudert und „diskutiert“ in deutschen TV-Edelquatschbuden, wer aber reden darf und welches Argument weiterverfolgt wird – da entscheidet der Zeitgeist gehörig mit. Oft kündigt die Abblendmelodie das Ende der Sendung an, wenn eine sinnvolle Diskussion gerade zaghaft begonnen hat.
    Ausserdem zeigt sich sehr deutlich und mahnend, was auch mit Prominenten geschehen kann, die Gesetze des Zeitgeistes brechen. Das konnten wir u.A. bei Eva Herman und zuletzt bei Herrn Sarrazin verfolgen. Zahlreiche andere Prominente haben sich rechtzeitig zurückpfeifen lassen und konnten ihre Ämter behalten.
    Da hällt man doch lieber gleich das Maul, oder?

    Positionen müssen wieder gegen unsinnige Auswirkungen des Zeitgeistes eingenommen – und vor allen Dingen gegen die leichtempörten Hüter des Zeitgeistes durchgehalten weden!
    Das ist sehr gut möglich, wenn man nüchtern und sachlich bleibt, die besseren (oder gar die einzigen vernünftigen) Argumente in bestimmten Fragen auf seiner Seite hat und man die Macht besitzt, eine breitere Öffentlichkeit aufgrund seiner Bekanntheit zu erreichen.

    Wenn man, z.B. in der derzeitigen Merkel- „C“DU, jedoch beschlossen hat, auf die Vertretung von vom Zeitgeist abweichenden Profilen und Überzeugungen gänzlich zu verzichten, wird der sich immer autoritärer gebärdende „Zeitgeist“ zum Diktator und zum Feind von Demokratie und Pluralität.

    SAPERE AUDE!

  52. # 6 Hundepopel

    „GESTERN HAT BERLIN MILLIARDEN VERSCHENKT.
    DIESE KOHLE FÜR HELLAS IST WEG – FÜR IMMER.“
    ——————————

    Darauf halte ich jede Wette!

    Erstaunlich an den gestern vom Bundestag beschlossenen Griechenlandkrediten ist, dass nirgends ein Wort über die Rückzahlungsmodalitäten verloren wird, weder im Gesetzesentwurf noch in der Presse.

    Gleichwohl wird im Gesetzesentwurf behauptet:

    „Die Wahrscheinlichkeit einer Inanspruchnahme des Bundes aus der Garantie ist gering.“

    Meine kleine Milchmädchenrechnung dazu sieht folgendermaßen aus: 11 Millionen Griechen, 110 Milliarden Euro Kredit, das macht 10.000 Euro pro Griechen.

    Das CIA Factbook schätzt, dass ca. 5 Millionen Griechen als Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, etwa 9 Prozent sind arbeitslos und 650.000 arbeiten als Beamte für den Staat. Bleiben aufgerundet 4 Millionen Griechen, die produktiv arbeiten, also 25.000 Euro Kredit pro produktiven Griechen. Ein Grieche verdient laut Germany Trade & Invest (2008) durchschnittlich 22.559 Euro im Jahr (von denen durchschnittlich 1.335 Euro für Bestechungsgelder ausgegeben werden). Das heißt: Etwas mehr als ein Jahresgehalt müsste ein produktiver Grieche aufwenden, um diese neuen Schulden wieder zurückzuzahlen. Leider wird das Durchschnittseinkommen noch sinken, sobald die Beamten weniger Geld bekommen.

    Aber, keine Sorge, die Griechen sparen – 30 Milliarden Euro bis 2014…
    Bis 2014 liegt die Zinslast für die neuen Schulden bei schätzungsweise 16 Milliarden (angenommer Zinssatz 5 Prozent über 4 Jahre, erstes Jahr Auszahlung 30 Milliarden, zweites Jahr 40 Milliarden, drittes Jahr 40 Milliarden), das heißt, aus dem auf bis 2014 30 Milliarden Euro geschätzten Sparpaket werden über 50 Prozent allein für den Schuldendienst der neuen Schulden aufgewendet werden müssen.

    Das Haushaltsdefizit liegt Eurostat zu Folge bei 13,6 Prozent des BIP – 2009 waren das 240 Milliarden Euro – das Haushaltsdefizit lag also bei etwa jährlichen 32.6 Milliarden. Die offizielle Verschuldung wird derzeit von Eurostat mit 115 Prozent des BIP, also 276 Milliarden Euro angegeben.

    Selbst wenn Griechenland tatsächlich rigoros 30 Milliarden bis 2014 einspart, wird das jährliche Haushaltsdefizit sehr groß bleiben, die vorgegebene Defizitgrenze von 3,3 Prozent der EU liegt in unerreichbarer Ferne, die Möglichkeit einer tatsächlichen Rückzahlung der Schulden scheint ausgeschlossen. Die einzige Möglichkeit die Kredite zurückzuzahlen besteht darin, neue Schulden zu machen, also umzuschulden. Aber warum sollte Griechenland 2014 mit einem noch größeren Schuldenberg (386 Milliarden, 160 Prozent des derzeitigen BIP) Kredite am Markt bekommen? Die Situation wird sich offensichtlich verschärfen und die Opfer der EU-Staaten werden doch nur die unvermeidliche Pleite hinauszögern.

    „Die Wahrscheinlichkeit einer Inanspruchnahme des Bundes aus der Garantie ist gering?“
    Wohl kaum…

    http://ef-magazin.de/2010/05/07/2098-griechische-wahrscheinlichkeitsrechnung-kredite-die-nie-beglichen-werden-koennen

  53. Die CDU hat fertig. Nach SPD und Grüne war die „Entwicklung“ absehbar. Nun sind alle diese Parteien beliebig austauschbar: ohne Profil, ohne Überzeugung, ohne Werte. Sie betätigen sich eindeutig GEGEN das deutsche Volk und gegen die Interessen Deutschlands. Der Unterschied zu anderen Formen der organisierten Krmiminalität ist, dass diese sogenannten „VolksvertreterInnen“ keinerlei Ehrenkodex haben. Sie sind einfach nur kriminell.

  54. Anpassung an den vermeintlichen Zeitgeist

    Grundsätzliches Problem: Die etablierten BRD-Parteien brauchen inzwischen faktisch gar keine nennenswerte Mitgliederzahl mehr.

    Grund: Die von diesen Parteien selbst eingeführte gewaltige offene und verdeckte Staatsfinanzierung hat dazu geführt, daß die Parteien finanziell heute nahezu unabhängig von der Basis geworden sind.
    Und wenn die Mitgliederzahlen weiter sinken, dann genehmigen sich die Parteibonzen halt einfach immer weitere fette Erhöhungen ihres Geldstroms aus der Staatskasse.

    Fakt: Die etablierten Parteien brauchen uns Bürger längst nicht mehr. Im Gegenteil. Wir stören nur die Machenschaften der Parteibonzen. Darum ist es denen sogar recht, wenn unzufriedene Mitglieder austreten und die innerparteiliche Friedhofsruhe erhalten bleibt.
    Einzige Alternative: Rein in die kleinen, außerparlamentarischen Parteien. Denn die kriegen nur wenig Geld aus der Staatskasse und brauchen ihre Mitglieder tatsächlich noch.

  55. Amüsant ist das ich vor einigen Tagen in einem Gespräch mit einem noch CDU Mitglied genau das zu hören bekommen habe..durch den Zeitgeist rückt die eigene, unveränderte Position immer weiter nach rechts.

    Manchmal fällt mir auf das ich bereits so weit rechts bin, das ich überhaupt auf keiner Skala mehr auftauche, oder wer ist heute noch gegen „Homoehen“ ausser mir?

    Die Spinnen die Linkswanderer, ehrlich!

  56. # Mastro Cecco:

    Interessanter Aspekt, so habe ich Parteienfinanzierung noch nie gesehen, danke!

  57. #53 joghurt hat recht:
    „Das war doch schon von Anfang an so geplant !

    Sonst hätte man die Kommunisten schon längst wie die NSDAP verboten.Man hat nur eine recht kurze Scham-und Empörungsfrist eingehalten,jetzt rückt man raus mit der dreckigen Wahrheit und hofft auf das große Vergessen.“

    Man hat sie nicht nur nicht verboten, man hat ihnen ihr milliardenvermögen, das auch aus dem menschenhandel mit missliebigen, langjährig in ddr-kz geschundenen und ausgebeuteten stammt.
    Ungeniert erklärt die sed-linke, dass sie den systemwechsel (kampf der fdgo), aber kein verbotsantrag, keine distanzierung. Im gegenteil.
    Die sed-linke hat massenhaft erpressungsmaterial auch seit jahrzehnten über jeden westpolitiker, da ist es kein
    Reiner Zufall,
    dass keine westpartei das verbot betrieb.

  58. #49 Platow meint sehr vernebelnd:
    „Ich freue mich schon wenn wir unsere SS Battalione für Ihre Tapferkeiten rehabilitieren und in den Schulen wieder Adolf Hitler Statuen aufgestellt werden dürfen.“
    Hat er immer noch nicht mitbekommen, daß hier seit jahrzehnten die schlimmsten massenmörder verehrt werden wie heilig, voran MAO, der rd. 80 mio chinesen in der sog. Kulturrevolution ermorden ließ?
    Oder scheckewara, oder ho tschi min, oder ganz besonders der verehrte „philosoph“ marx, in dessen kopf der kommunismus geboren wurde, der aber selber total lebensuntüchtig war?
    Konrad Löw hat sich mit dem Mythos Marx beschäftigt, mit dem Lehrer des Hasses, dem geistigen Vater des revolutionären Terrors – „Totalitäre Gedanken sind die Ausgangsbasis totalitären Handelns – Konrad Löw untersucht in seinem neuesten Buch die geistigen Wurzeln der in ihren Auswirkungen blutigsten Ideologie der Menschheitsgeschichte….
    Marxens antisemitische Ausfälle, (Lassalle war für ihn »der jüdische Nigger«), seine Bezeichnung der deutschen Nation als »die Scheiße an und für sich« und die Aufrufe zu Terror und Gewalt werden von Löw eben so dokumentiert wie seine und seines Genossen Engels‘ Hetze gegen die slawischen Völker (die panslawistischen Südslawen werden als »Völkerabfall« bezeichnet und Geiselerschießungen gerechtfertigt). Auch die Charakterlosigkeit von Marx gegenüber der eigenen Familie und Freunden und seine Geldgier werden dokumentiert. Als der alte Onkel seiner Frau verstarb (»der alte Hund«), war das für Marx ein »very happy event«.
    Löw stellt klar: Marx predigte Haß, sein Ziel war »Vernichten« und die gewaltsam-revolutionäre Durchsetzung der »Diktatur des Proletariats«. Wer sich am Marx-Kult beteiligt, huldigt totalitärem Denken und fördert das daraus entstehende totalitäre Handeln.“

    Und sein kumpel Engels betonte ausdrücklich, daß ihm „als Revolutionär jedes Mittel recht (sei), das zum Ziele führt, das gewaltsamste, aber auch das scheinbar zahmste“.
    „… Dann Kampf, ‘unerbittlicher Kampf auf Leben und Tod’ mit dem revolutionsverräterischen Slawentum; Vernichtungskampf und rücksichtslosen Terrorismus – nicht im Interesse Deutschlands, sondern im Interesse der Revolution!”

    Also, Platow, was sollen nun die untoten SS und Adolf, die angeblich durch den zeitgeist erweckt würden?

    Es ist kein
    Reiner Zufall,
    daß wir laufend mit neuen horrorszenanrien über die sog. Rechten belöffelt werden, damit wir nicht merken, wohin die reise geht. Wenn wir weiterschlafen, in den Gulag!

  59. #60 Peter Blum (08. Mai 2010 15:25)

    Hier bekommen Sie viele Hintergrundinformationen zum Thema:

    http://www.hfv-speyer.de/VONARNIM/Publikationen.htm

    http://www.hfv-speyer.de/VONARNIM/Veroeffentlichungen%20seit%202000.htm

    Noch was zum Beitrag oben: In der Regel treten ja nicht die mit Privilegien ausgestatteten und überversorgten Parteibonzen aus, es sind die einfachen Mitglieder, die in der Partei nichts zu sagen haben (weil sie nicht Teil der oligarchischen Führungsnetzwerke sind und keine Mandate haben). Früher wurden auch die einfachen Mitglieder von den Parteien gebraucht, das ist aber leider vorbei. Weder für den Wahlkampf, noch für die Finanzierung der Partei ist das einfache Mitglied heute noch von Bedeutung. Die mit dem Zugang zur nahezu unerschöpflichen Geldquelle Staatskasse ausgestatteten etablierten Parteien bedienen sich auf allen legalen und weniger legalen Wegen aus dem Steuergeld – und wenn das nicht mehr reicht, dann macht man halt Schulden (bezahlen muß das Volk, das nichts zu sagen hat, während die Parteibonzen abkassieren).

    Die etablierten Parteien verlieren zunehmend ihre Basis im Volk, weil sie keine Organisationen des Volkes (mehr) sind, sondern karrieregeilen Berufspolitikern zur Durchsetzung ihrer Eigeninteressen an finanziellen und beruflichen Privilegien dienen – eine der negativen Auswirkungen der massiven Staatsfinanzierung der Parteien.

    Im Prinzip reichen den etablierten Parteien jeweils wenige Tausend Mitglieder für den Machterhalt. Der Rest ist überflüssig und kann gehen.

  60. # 63 Mastro Cecco:

    Danke für die Informationen!

    Auch wenn ich, ehrlich gesagt, gerade ein wenig daran zu kauen habe.

  61. Der ZEITGEIST!

    Wenn auch etwas „OT“ nehme ich diesen Thread als Anlass, meinen heutigen Tag (den ganz normale Wahnsinn) zu schildern: Es begann wie immer, ich freue mich immer sehr auf das Wochenende, befreit von der Arbeit und vom heranschaffen des Geldes, das mittlerweile mehr in Richtung Staat fließt als in meiner eigenen Tasche und für meine Familie. Ein schöner Tag hat begonnen, die Sonne zeigte seit einer Zeit mal wieder seine Kraft und hüllte mich in Wärme ein. Ich ging am Bungalow meines Vermieters vorbei als dieser im Garten stand und so kamen wir wie so oft ins Gespräch. Ich muss ihnen mal was erzählen, so aufgeregt kam er mir schon entgegen. Zur Info, dieser Vermieter hat hier in unserer ruhigen Gegend viele Häuser und Wohnungen vermietet, er ist so was wie der König unserer Straße und einen besseren Vermieter kann man sich gar nicht wünschen. Dieser baut gerade ein ehemaliges marodes Objekt um, um es später zu vermieten. So sagte er mir, das letzte Woche das Amt unserer Stadt sich mit dem Mann in Verbindung gesetzt hat um zu erfragen, ob die Angaben gewisser Antragsteller für Kindergeld und Mieten stimmen. Es waren „Zigeuner“, die alle aus dem gleichen Dorf kamen, daraufhin wurde das Amt stutzig. Der Vermieter erklärte gegenüber dem Amt, das er zur Zeit an der angegeben Adresse eine Baustelle hat und noch lange keine Wohnungen zu vermieten hat. Nach einem Gespräch mit dem Amt kam heraus, dass man schon in Familienverband Baustellen ausguckt um fiktive Anträge zu stellen und um abzukassieren. Und so geht meine Reise weiter in den Kern der Stadt, das gepflastert war mit politischen Ständen. Das ist demokratisch, das ist legitim, wer sich von denen vereimern lässt ist selber Schuld dachte ich mir nur. Die FDP und die CDU haben sich wie immer freundlich und seriös gegeben. Ich winke ab und gehe weiter. Leben und leben lassen sage ich mir dann immer. Ich komme zum Stand der Grünen. Seit 20 Jahren das gleiche Bild. Plastikkugelschreiber und Luftballons. Als mich einer ansprach entgegnete ich ihm direkt, bevor sie mich weiter ansprechen, schaffen sie die Plastikkugelschreiber und die ganzen anderen Umweltschädlichen Gegenstände weg, die gegen ihre politische Überzeugung sprechen. Der Mann hat schnell kapiert und hat mir noch einen guten Tag gewünscht. Wenn auch mit murren. Nun führt mich die „Straße der Wahren“ zum schon weit erkennbaren LINKEN Stand. Sie haben die schon schmale Straße förmlich für die Bürger blockiert, die ihre Wege gehen. Also „drängle“ ich mich durch die ganzen Rotjacken durch bis mir einer von denen ein Bein zu stellen versucht und ich fast vornüber auf die Straße gefallen wäre. Ich habe bis heute von mir gedacht, ein sanftmütiges Wesen zu sein, aber dann habe ich mich nicht wiedererkannt. Ich habe diesen Wichser am Kragen gepackt, ihn ins Gesicht gespuckt und ihn mit voller Wucht vor das Bein getreten mit der Bemerkung, jetzt wüsste er selbst, wie sich das anfühlt. Aller anderen haben daneben GEZITTERT. Ich war kurz davor, ihm seine Fresse zu polieren. Wenn die Bürger in ihrer Stadt in NRW von den Linken belästigt werden, ihnen ihr Weg versperrt wird, dann schlägt es dreizehn. Ich halte von keiner politischen Gruppierung was, aber dieser linke Dreck, ich lebe und lasse leben, aber das ist der letzte Abschaum unserer Gesellschaft.

  62. die Volkspartei CDU kann da nicht auf Standpunkten beharren, die uns nach und nach aus der Mitte der Gesellschaft rücken

    Was für eine schmierige Bande das doch ist.
    Das ist also die Merkel-CDU.

    Werte? PFFT.

    Beharren auf dem, was man selbst eigentlich ja für richtig hält? PFFT.

    Ist das widerlich…

  63. #65 Sozialkritiker:

    Ich kann Ihnen nur recht geben. Persönlich sind mir zwei Mitglieder der Linken bekannt:

    Der eine ehemaliger Fixer aus Ffm, lebt von Stütze und nennt sich selbst „Künstler“

    Die Andere abgebrochene Pschologiestudentin und jetzt auf Hartz und unterstützt nebenbei andere Hartzer beim optimieren der Anträge.

    Ratten, Abschaum, Geschmeiss…..
    …aber wenn es was zu schmarotzen gibt große Klappe und vorne weg.

  64. Jaja der „Zeitgeist“. Nach Hegel ist er so etwas wie der „Träger des Fortschritts“.
    Nachdem er mehrere Jahrhunderte in Europa weilte, hat er sich inzwischen angeschickt, dem Islam zu weichen und alle die die Demokratie verteidigen müßten, schon allein weil sie bestens davon leben, weichen mit dem „Zeitgeist“.
    Der Rest des Volkes (unbedeutende ca.98%) mögen zusehen, wie sie damit fertig werden.

    Inzwischen paßt man sich dem „Neuen“ aus der Steinzeit an und „wendet“ sich.
    Gestern christlich, heute islamisch…
    Vor zwanzig Jahren hießen diese Leute nach Christa Wolf „Wendehälse“. Wie wir alle sehen können, sind die bestens angekommen im neuen Deutschland.
    Ja, flexibel muß man sein. Überzeugungen sind nur hinderlich.
    Wie schon geschrieben, ich kenne Leute, die waren erst braun, dann rot und danach waren sie für die „freiheitl. dem. Grundo.“.

  65. Wenn Flo auch nur einen Funken Anstand hätte, würde er das Schreiben so zeigen, dass man seinen seinen richtigen Namen sieht. So kann man auch ein x-beliebiges Schreiben zeigen.

  66. Das Schreiben ist eine Bestätigung meiner Überzeugung:

    Rechts von der CDU wählen gehen!

    Nur so wird sich bei der CDU was ändern können.

  67. #69 Mohammed2 (08. Mai 2010 20:56)

    Wenn Flo auch nur einen Funken Anstand hätte, würde er das Schreiben so zeigen, dass man seinen seinen richtigen Namen sieht. So kann man auch ein x-beliebiges Schreiben zeigen.

    Warum schreibst Du hier eigentlich unter einem Pseudonym, Mohhammed2?

  68. Der Brief hat schon Recht. Das Volk will es offensichtlich so. Anonsten wäre die CDU/CSU nicht stärkste Partei.
    Wer diesen Wahnsinn nicht mittragen will, muss endlich sein Kreuzchen woanders machen. Und sei es nur aus Protest. Ende der 80er Jahre haben es die Parteien auch nicht fertig gebracht, den Asylmissbrauch zumindest zu erschweren.
    Dann haben die Bürger einfach die Parteien gewählt, die das versprachen. So kam Druck auf. Und zack war 1993 sogar eine GG-Änderung möglich.

  69. „Wir haben keine Werte mehr und kriechen demjenigen in den Hintern, der uns in Zukunft mit seinen Wählerstimmen unsere Bezüge sichert.
    Ihre C*DU“

    Tja, und wenn der „Zeitgeist“ sich entsprechend ändert, hat die C*DU auch kein Problem damit, sich in I*D*U umzubenennen, die Scharia anzuerkennen und beim Amtsantritt auf Mohammeds Bart und Allahs Arsch zu schwören.

  70. Die CDU war schon immer etwas langsamer und nicht dafür bekannt der Zeit voraus zu eilen. Dieses Mal verhält sich das mit ihrer angeblichen Erkenntnis des aktuellen Zeitgeists genauso. Man könnte vermuten es wäre der Zeitgeist, in Wahrheit ist es aber nur die steigende Anzahl von Moslems in Deutschland durch die dieser vermeintliche Zeitgeist verkörpert wird. Der Zeitgeist aller anderen entwickelt sich bereits in die entgegengesetzte Richtung. Und zwar nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa, aber das hat die CDU unter FDJ-Propaganda-Mutti Merkel offensichtlich noch nicht mitbekommen. Die CDU macht also alles wie immer: Den Zeitgeist verschlafen und weiter in die falsche Richtung steuern. Den Zeitgeist zu verschlafen bleibt aber nur in Diktaturen oder bei ewig gleichbleibendem Zeitgeist ohne Folgen…

  71. Die Opportunistenparteien sind geil auf die Muselwählerstimmen und verraten dafür alles. Überzeugungen haben sie wohl nicht, aber manche haben Kinder.
    Auch deren Zukunft haben sie verraten.
    Was werden sie denen einmal sagen?
    Die dann übergebenen Diätenreste werden das nicht kompensieren.

Comments are closed.