Wie einfach der Westen doch zu erpresssen ist! Ein paar Drohungen mit Öl und schon spuren wir und die Saudis dürfen in Berlin eine weitere König-Fahd-Akademie eröffnen (PI berichtete). Wirtschaftliche Interessen stehen eben über verfassungsmäßigen Bedenken.

Die BZ berichtet:

Warum darf die Bonner König-Fahd-Akademie, die wegen ihrer Aufrufe zum „Heiligen Krieg“ im Visier des Verfassungsschutzes stand, eine weitere Schule in Berlin eröffnen? Trotz sicherheitspolitischer Bedenken erhielt das Königreich Saudi-Arabien jetzt die Zusage des Landes Berlin.

Wie ein vertrauliches Dokument jetzt belegt, ging der Genehmigung offenbar massiver diplomatischer Druck voraus. Bei dem Schreiben handelt es sich um die Beschlussvorlage des Senats zum Verkauf des Grundstücks in der Glockenturmstraße 23–25 an die Saudis, die den Abgeordneten im Vermögensausschuss kurz vor der entscheidenden Abstimmung zuging. Darin wird ausdrücklich vor den außenpolitischen Folgen einer Ablehnung gewarnt. „Mit einer Beeinträchtigung der saudi-arabisch-deutschen Beziehungen ist zu rechnen“, belehrt das dreiseitige Schriftstück die Abgeordneten.

„Wir lernen aus diesem Fall, dass es Entscheidungen gibt, die in der Hauptstadt Berlin auf einer höheren Ebene getroffen werden“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Vermögensausschusses, Jochen Esser (Grüne), der B.Z..

Die Vorlage wurde gegen die Stimmen der CDU verabschiedet. Am 19. April wurde der Kaufvertrag rechtsgültig.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Saudi-Arabien als strategischer Partner des Westens und Öl-Lieferant seinen Einfluss ausnutzt: Bereits im Herbst 2003 hatte das Auswärtige Amt interveniert, als die Bonner Filiale der König-Fahd-Akademie wegen radikal-religiöser Lehrtexte in Schulbüchern geschlossen werden sollte. Dabei wurde auch mit der Deutschen Schule in der saudischen Hauptstadt Riad argumentiert, deren Existenz man nicht gefährden wolle.

Heute geht ausgerechnet deren früherer Schulleiter Andreas Angermeir auf die Barrikaden. In einem Brief an die B.Z. beklagt er: „Während die deutschen Politiker den Saudis die Zusage für den Bau einer Schule geben, werden die deutschen Lehrer der ‚Deutschen Schule Riyadh’ bei der Vergabe von Arbeitsgenehmigungen aufs äußerste gedemütigt und schikaniert.“

So lehrt die schwarz-gelbe Koalition den dunkelroten Berliner Senat, wo die Prioritäten liegen.

(Spürnase: Mokkafreund)

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. mit den titanen wie ANGELO FERKEL (sich heute angela merkel nennend), SCHWESTER WELLE und POBEREIT haben die messerjockes aus SAUdirababien keine probeme zu erwarten!

  2. Bei der Meldung einnere man sich jedesmal an das erbärmliche Auftreten der „Guten“ und „Ansändigen“ wenn die NPD irgendwo in einem Kaff versucht eine Bruchbuche zu erwerben. Da wird „demokratisch“ getrickst und intrigiert, dass Honnis Herz gleich höher schlagen würde.

  3. Mehr Karikaturen zu „Mültykülty“ und Integration. Multikulti
    Passend zu dem Bericht, habe ich heute früh eine Karikatur gezeichnet, wo die Politik vom Islam erpresst wird. Und schwupps kommt der passende Bericht das. Cool.

  4. OT: Samstag, 22. Mai 2010, 10:50 Uhr
    Bayern: Mädchen brutal verprügelt

    Vier Mädchen im Alter zwischen 14 und 15 Jahren haben in Marktredwitz in Bayern eine gleichaltrige Schülerin brutal verprügelt. Sie lockten die 14-Jährige unter einem Vorwand zu einer Bushaltestelle, schlugen sie mit dem Kopf gegen eine Hauswand, zerrten sie in eine nahegelegene Garage und
    verprügelten sie dort abwechselnd, wie die Polizei mitteilte. Das Mädchen erlitt Verletzungen im Gesicht. Trotz Drohungen weiterer Prügel ging die 14-Jährige mit ihrer Mutter zur Polizei und erstattete Anzeige. Drei der vier Täterinnen seien namentlich bekannt, gegen alle vier werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, teilte die Polizei weiter mit. BILD.de

  5. „Mit einer Beeinträchtigung der saudi-arabisch-deutschen Beziehungen ist zu rechnen“, belehrt das dreiseitige Schriftstück die Abgeordneten.

    Die einzigst Logische Erwiederung auf dieses Schriftstück wäre der sofortige Abruch der diplomatischen Beziehungen zu diesem Mutter- und Terrorland des Islamistmus gewesen.

    Und nätürlich die Ausweisung aller saudischen Terrordiplomaten!

  6. Was wurde eigentlich aus dem Brandanschlag auf die Synagoge in Worms? Man hört und sieht nichts mehr zum Thema.

  7. Gehört zwar nicht zum Thema:

    Podiumsdiskussion über Milli Görus/ Moscheegemeinde Rendsburg/Integration am 27.5., 18.30 Uhr im Rendsburger Kulturzentrum (Volkshochschule) Grosser Saal

    Wer aus der Nähe Rendsburgs kommt und am 27.5. ab 18.30 Uhr Zeit hat sollte wie ich unbedingt hingehen!!!

    Den Auftakt macht ein Referat der Islam-Expertin Claudia Dantschke vom Berliner Zentrum Demokratische Kultur. Die studierte Arabistin und freie Journalistin will Hintergründe, Aktivitäten und Ziele von Milli Görüs beleuchten.

    Auf dem Podium sitzen anschliessend die Referentin, Rendsburgs Bürgermeister Andreas Breitner, Alexander Lerbs (Stadtrat Büdelsdorf), Imam Ramazan Ucar (Vorsitzender Bündnis der Islamischen Gemeinden Norddeutschlands), sein Stellvertreter Ahmet Yazici (Milli Görüs-Mitglied) und Vertreter der Rendsburger Ratsfraktionen.

  8. Hier mal etwas Materialen über diesen Bonner terror-hub König Fadh-Akademie, vom Wdr, aus 2003; haben die innenminister alle Fakten von damals schon vergessen? Wo sich vermutumgen von damals mehr als bestätigt haben.
    Hier der text:

    Presseerklärung: Bonner Islamisten planten Sprengstoff-Attentate

    „König-Fahd-Akademie“ in Bonn mit radikalen Islamisten verbunden

    Sprengstoff und Märtyrer-Testament im Umfeld der Akademie gefunden

    Die Bonner „König-Fahd-Akademie“ ist für deutsche Sicherheitsbehörden immer eindeutiger ein Anziehungspunkt für radikale Islamisten. Sie hat, wie Recherchen des ARD-Magazins Panorama jetzt belegen, enge Verbindungen zu einer Organisation, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Das ergibt sich aus dem Gesellschaftervertrag der als GmbH organisierten Akademie in Bonn-Bad Godesberg, derPanorama vorliegt. So geht im Falle einer Schließung der Akademie das Vermögen an die „Islamische Gemeinschaft in Deutschland“ (IGD). „Das ist ein Alarmzeichen,“ so Hartwig Möller, Chef des Landesamtes für Verfassungsschutz in Nordrhein-Westfalen. Möller weiter: „Einige Mitglieder der IGD unterhalten enge Beziehungen zu terroristischen Organisationen.“

    Zudem weisen neue Erkenntnisse aus dem Umfeld der Akademie, die auf ihrem Gelände im Bonner Süden eine Schule und eine Moschee betreibt, auf weitere gewaltbereite Islamisten hin. Die aus Saudi-Arabien finanzierte Einrichtung unterrichtet 465 Schüler, darunter 195 mit deutscher Staatsangehörigkeit. Der Bonner Süden gilt unter Sicherheitsbehörden mittlerweile als Zuzugsgebiet radikaler Islamisten, auch aus Süddeutschland.

    Zudem weisen neue Erkenntnisse aus dem Umfeld der Akademie, die auf ihrem Gelände im Bonner Süden eine Schule und eine Moschee betreibt, auf weitere gewaltbereite Islamisten hin. Die aus Saudi-Arabien finanzierte Einrichtung unterrichtet 465 Schüler, darunter 195 mit deutscher Staatsangehörigkeit. Der Bonner Süden gilt unter Sicherheitsbehörden mittlerweile als Zuzugsgebiet radikaler Islamisten, auch aus Süddeutschland.

    Bei Razzien in Bonn und im bayrischen Neu-Ulm wurde nicht nur islamistisches Propagandamaterial gefunden. Auch entdeckten Fahnder nach Panorama-Recherchen bei einem der Verdächtigen aus Bonn-Bad Godesberg Substanzen für ein Sprengstoffattentat und Al-Kaida-typische Anleitungen zum Bombenbau. Dieser Verdächtige, Abdelsalaman W., hat enge Kontakte zu Islamisten, die regelmäßig in der Akademie verkehren. Ermittler fanden zudem ein handgeschriebenes Testament, wie es für Selbstmordattentäter typisch ist. Darin fordert Abdelsalaman W., seine Kinder nach seinem Tod nicht auf eine Schule der Ungläubigen zu schicken. Der Chef des zuständigen Landeskriminalamtes Bayern, Heinz Haumer, wollte die Panorama-Recherchen weder bestätigen noch dementieren.

    Deutsche Geheimdienste beobachten zudem, dass die „König-Fahd-Akademie“ einen Mitarbeiter mit Kontakten zu den Drahtziehern des 11. September beschäftigen soll. Demnach arbeitet der gebürtige Ägypter Reda S. in der Akademie als Spezialist für Videotechnik. Nach Zeugenaussagen, die Panorama vorliegen, soll er mehrfach Al-Kaida-Chef Osama bin Laden sowie den Cheflogistiker der Hamburger Terrorzelle, Ramzi Binalshibh, getroffen haben. Gegen Reda S. ermittelt die Bundesanwaltschaft wegen des Verdachts der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung.

    Panorama hatte schon in seiner vorigen Ausgabe vom 2. Oktober über die „König-Fahd-Akademie“ berichtet. Inzwischen droht der Einrichtung die Schließung. Dessen ungeachtet warfen erboste Elternvertreter noch am vergangenen Wochenende in Bonn dem ARD-Fernsehmagazin „unerträgliche Hetze“ vor. Weder sei die Akademie ein Zentrum radikaler Islamisten, noch gebe es eine Nähe zu Terror-Organisationen wie Al-Kaida.

    23. Oktober 2003

    RedaS.= Reda Seyam, Bali bombing Verdächtiger,

  9. #9 KyraS (22. Mai 2010 11:23) Was wurde eigentlich aus dem Brandanschlag auf die Synagoge in Worms? Man hört und sieht nichts mehr zum Thema.

    den gab es „garnicht“! 😉

  10. Öl immer wieder Öl. Wir brauchen uns doch
    nicht verstecken.
    Wir sind Kunde der Ölproduzenten. Und so
    möchten wir auch behandelt werden. Einfach
    als Kunde. Der Reichtum ( Zweifel ??? ) in
    diesen Staaten kommt doch von unserer Tank-
    Rechnung.
    Aber wir sollten uns auf etwas ganz anderes
    besinnen. Wir Europäer sind Weltmarktführer
    für Meerwasserentslazungsanlagen.
    Wenn wir diese bei Erpressungen auf einmal
    nicht mehr warten oder die entsprechenden
    Ersatzteil liefern, oder schlimmstenfalls
    mit Kampfbombern zerstören, dann geht da
    unten gar nichts mehr. Zu 95 % sind diese
    Länder auf Trinkwasser aus Meerwasser –
    Entsalzungsanlagen angewiesen. Von Marokko
    bis runter nach Dubai.
    Hier können wir den Hebel ansetzen!!!
    Wir sollten uns nicht immer erpressen lassen.

  11. Man beachte auch wie ganz zufällig diese Woche 2 Geiseln aus dem Jemen von Saudischen Spezialteams befreit wurden. Da wird hinter den Kulissen geschachert und unser Land geht vor die Hunde.

  12. #12 mike hammer (22. Mai 2010 11:30)

    Unsere gleichgeschaltete Systemmedien haben nur die reine Meldung des Brandanschlages verbreitet. Aber wie zu Honeckers Zeiten wurde kein Wort über den möglichen moslemischen Hintergrund berichtet.

    So sind die Systemmedien, ob in China, bei Honecker, beim Adolf oder jetzt in der Bundesrepublik. Einfach nur öd einseitig!

  13. **********************************************
    „Wann wird der intellektuell und moralisch verkommene Saustall BRD endlich ausgemistet ?“
    **********************************************

    Der Bloguero haut auf die Valencia-Orange, daß den neuen „Experten“ von Senat und Blauhemd das Kotzen kommen dürfte….

    http://www.fact-fiction.net/?p=4311

  14. Allah war ungerecht.
    Er gab den Saudis das Öl.
    Leider hat er vergessen, dass man Öl nicht saufen kann.

    Wäre sich Europa einig, würden die Saudis darum betteln, uns ihr Öl verkaufen zu dürfen.
    Auch hier war der „Westen“ in den letzten Jahrzehnten zu gütmütig.
    Anstatt Entwicklungshilfe und Technologie nur gegen langfristige Verträge über Öllieferungen zu leisten, wurde den Saudis Zucker in den Hintern geblasen.
    Das rächt sich jetzt.

    PS: Und da glauben immer noch einige Naivlinge daran, dass wir unsere Schenkungen in alle Welt eines Tages gedankt oder gar zurückbekommen werden?
    Muuaahahaaa….

  15. Ob nun die saudis oder die bankster ackermann, soros u.v.a. uns den ölhahn zudrehen und parallel dazu das letzte hemd ausziehen, ist letztendlich in diesem lethargischen volkskadaver egal.

    Es wäre
    Reiner Zufall,
    würde sich hier noch jemand erheben nach dem motto von körner:

    „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten.
    Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott!
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“

  16. #15 Apsera (22. Mai 2010 11:39) #12 mike hammer (22. Mai 2010 11:30) Unsere gleichgeschaltete Systemmedien haben nur die reine Meldung des Brandanschlages verbreitet. Aber wie zu Honeckers Zeiten wurde kein Wort über den ❗ —–möglichen moslemischen Hintergrund berichtet.——- ❗ So sind die Systemmedien, ob in China, bei Honecker, beim Adolf oder jetzt in der Bundesrepublik. Einfach nur öd einseitig!
    :mrgreen:
    nur um deinen ärger anzuheitzen!
    bei spiegelonline wird der anschlag unter rechtsextremismuß geführt! HERR BECK sprach auch vom ersarken des rechtsextremismus in reinpfaltz und worms gelallt. sie schweigen nicht nur sie LÜGEN uns an! 😈

  17. Die sollen ruhig der Welt zeigen, wie schlecht sie sind und wie niederträchtig der Islam ist.

    Je mehr Deutsche sich mit dem Islam auseinandersetzen, desto mehr Deutsche werden sich der Vollständigkeit halber auch mit unseren Positionen auseinander setzen.

    Und dann kapieren, daß wir Recht haben mit unserer These, daß der Islam eine Bedrohung darstellt.

  18. Heute geht ausgerechnet deren früherer Schulleiter Andreas Angermeir auf die Barrikaden. In einem Brief an die B.Z. beklagt er: „Während die deutschen Politiker den Saudis die Zusage für den Bau einer Schule geben, werden die deutschen Lehrer der ‚Deutschen Schule Riyadh’ bei der Vergabe von Arbeitsgenehmigungen aufs äußerste gedemütigt und schikaniert.“

    Ja wie?
    Passt etwas vielleicht nicht??

  19. auch die saudi-Botschaft in berlin, war immer wieder in terror-Komplots , auch vor ort verwickelt:

    „Drohende Ausweisung. In der saudischen Botschaft Berlin war Fakihi Leiter der Abteilung „für islamische Angelegenheiten“ – bis zu der Polizei-Razzia in der al-Nur-Moschee im März 2003. Fakihi verließ damals schnurstracks die Stadt und kam damit offenbar einer drohenden Ausweisung zuvor. Der Diplomat galt als aktiver Förderer der al-Nur-Moschee, die von Sicherheitsbehörden als Treffpunkt von Islamisten betrachtet wurde. 8) Der Leiter der al-Nur-Moschee, Salem El-Raffei, hatte, so die Ermittler, Kontakt zu Mounir El-Motassadeq, der mit den Hamburger Terroristen um Mohamed Atta in Verbindung stand: Bei Motassadeq war eine Visitenkarte von Fakihi gefunden worden. Der Diplomat soll nach CIA-Informationen „innerhalb von zwei Jahren 800.000 Dollar an terroristische Kreise übergeben haben“9). Fahiki soll inzwischen in Riad wegen Veruntreuung von 300.000 Dollar verurteilt worden sein.10) Außerdem steht Fakihi im Verdacht, Verbindung zu Ishan Garnoaui gehabt zu haben, der, ebenso wie Fakihi, vor seiner Inhaftierung die al-Nur-Moschee besucht hatte. Bei diesem 32 Jahre alten Tunesier fand die Polizei Material zur Anfertigung von Sprengsätzen, ein toxikologisches Handbuch, ein Computer-Programm „Im Tiefflug über Deutschland“, eine geladene Pistole und einen gestohlenen portugiesischen Pass. Für die Untersuchungsbehörden deutete das auf geplante Anschläge in Deutschland hin. 11) Garnoaui soll Verbindung zu dem Terror-Netzwerk al Qaida gehabt haben. Nach Erkenntnissen der Ermittler war der saudische Diplomat Fakihi von der Einreise Garnoauis unterrichtet. “

    http://www.sicherheit-heute.de/gesellschaft/gesellschaft,68,Die_Mekka-Connection,news.htm

  20. kameltreiber geben ihren geld für koranschulen und bau von moscheen aus,mal sehen wenn denen das öl ausgeht ob sie dann immernoch geld für so ein unsinn ausgeben.statt in christlichen ländern in schulen zu investieren,sollen die in saudi arabien in fahrschulen für frauen und frauenrechte investieren.weil die frauen dort haben nur rechte für die küche und bett.

  21. Und wie immer , wenn es um die ganz dubiosen connections geht ist FIOE, RABITA, IGD und natürlich das islamistenschätzchen Zayat dabei gewesen:

    „Herr el-Zayat ist Vorstandsmitglied der FöDERATION (FIOE) und des „EUROPEAN TRUST“, einer in Großbritannien angemeldeten Wohltätigkeitsorganisation, der die Kapitalbeschaffung des Netzwerks oblag. Er hat auch eine dem Netzwerk angegliederte Jugendgruppierung geleitet, das „FORUM MUSLIMISCHER JUGEND- UND STUDENTENORGANISATIONEN IN EUROPA“ (FEMYSO). Im Jahr 2002 hat die deutsche Bundespolizei Nachforschungen über Herrn el-Zayat durchgeführt. Kopien eines vom Wall Street Journal eingesehenen Berichts zu Folge hat er angeblich Geldüberweisungen von über 2 Millionen Dollar im Namen der „Weltvereinigung der Muslimjugend“ (WAMY) veranlasst. WAMY ist eine saudisch geführte Organisation, die die wahhabitische Spielart des islamischen Fundamentalismus propagiert, die aber nicht Mitglied der FIOE ist. In seinem Artikel der Wall Street Journal vom 29.12.2005 („How Islamic Groups Ties Reveal Europe’s Challenge“ – Über die Verbindungen einer islamischen Gruppierung als Herausforderung für Europa) berichtete Ian Johnson über das genannte deutsche Dokument wie folgt: Dem Bericht ist zu entnehmen, dass ein Teil des Geldes von Herrn el-Zayat und einem weiteren Funktionär der Föderation, Ayman Sayed Ahmed Aly, an eine albanische Hilfsorganisation, Taibah, transferiert worden sei. Im Jahr 2004 wurde der Taibah-Zweig in Bosnien von der US-Regierung als eine terroristische Organisation bezeichnet. In ihrer albanischen Zweigstelle hat die albanische Regierung 2004 eine Razzia durchgeführt. Wörtlich heißt es in dem Bericht: „Die Konstellation von Konten, Geldströmen und Personen weist darauf hin, dass die Konten von Ibrahim el-Zayat und Ayman Sayed Ahmed Aly in Deutschland für fundamentalistische islamische Aktivitäten in Europa benutzt wurden“ [Rückübersetzung ins Deutsche aus dem Englischen]. Zur Zeit des Geld- transfers war die Unterstützung einer ausländischen Terrororganisation noch nicht strafbarKeiner der beiden Männer wurde angeklagt. In Deutschland war die Unterstützung oder Mitgliedschaft in einer ausländischen Terrororganisation zur Zeit des Geldtransfers noch nicht strafbar. Bleibt noch anzumerken, dass der mit el-Zayat eng zusammen arbeitende Ahmed Aly in der Region Bonn wohnhaft war, der angeblich als Student bis etwa 2005 ein Stipendium erhalten und sein Kind auf die Schule der berüchtigten, von Saudi-Arabien betriebenen König-Fahd-Akademie geschickt haben soll. Ian Johnson hat mit Ibrahim El-Zayat über seine Geldtransaktionen gesprochen. Er sagte, er habe nicht als Vertreter der FIOE gehandelt, sondern als Vertreter des Treuhandgremiums des saudischen „Weltverbandes der Muslimischen Jugend“ (WAMY), welches für Westeuropa verantwortlich sei. Er sagte, er sei gegen Fundamentalismus und habe sich diesem Verband angeschlossen, um die Ausbreitung seines fundamentalistischen Gedankengutes zu verhindern“

    http://demo.ebiz-today.de/personen/personen,195,Der_Vormarsch_der_Muslimbruderschaft,news.htm

  22. #9 KyraS

    Weil die falschen den Anschlag verübt hatten. Waren keine Nazis sondern wohl nur Israelkritiker. 😉

  23. @ DK24

    Mensch, wenn Du zeichnen kannst:

    Wollte eigentlich am 20. Mai Mohammed-Tag mitmachen, musste aber aufgeben. Vielleicht hast Du Interesse:

    In der Mitte des Bildes sitzt Mohammed auf einem Aufsitzrasenmäher. Fährt von links nach rechts, leicht bergab.

    Am Rasenmäher steht die Bezeichnung „islam 600ac“

    Am Tankstutzen steht:

    OIL:Blood
    50:50

    Unter dem Umhang schaut der rechte Fuß hervor, der voll auf dem Gaspedal steht, es ist ein Ziegenfuß.

    Mit der linken Hand schmeißt er das Bremspedal hinter sich.

    Er mäht ein wundervolles Blumenbeet, und an den Blumen oder deren Stielen stehen Dinge wie: Freiheit, Wissen, Golden Persia, Fortschritt usw.

    Über dem Blumenbeet sieht man im Hintergrund eine Gruppe von Menschen unterschiedlichster Hautfarbe und glücklich. Weiter hinten im Hintergrund sieht man verschiedenen religiöse Gebäude; also christliche, buddhistische usw.

    Links vom Mohammed, also nach seiner Mähaktion, stehen nur Kakteen, Disteln und ähnliche dornige Pflanzen.

    An denen steht dann: Unfreiheit, Armut, Analphabetentum usw.

    Im Gegensatz zur rechten Menschengruppe stehen dort nur arme, miese, schwarz verhüllte Figuren; im Hintergrund Moscheen und zerstörte andere religiöse Gebäude.

    Oben steht:

    Mohammeds Arabia-Zone-Tour
    Europe wacke up !

  24. #25 organizer999 (22. Mai 2010 12:03)

    Die Saudis sind nicht blöde.
    Mit ihrem Ölgeld kaufen die sich fleissig in der europäischen Pleitewirtschaft ein und mit der Förderung der Islamisierung Europas wollen sie dafür sorgen, dass ihre Versorgung aus Europa auch nach Ende des Ölzeitalters gesichert ist.
    Falls es ihnen zu Hause irgendwann zu trocken wird, kommen sie einfach gleich ins Dar-Europ al Islam.

    Zumindest würd ich das so planen.

  25. Oh nein, der Westen ist nicht „einfach…zu erpressen“. Ihr seht das völlig falsch!

    Der Westen hat Politiker wie Merkel, Westerwelle und andere an der Spitze, die wollen, dass der Westen erpresst wird. Es geht nicht um Angst vor dem Islam oder vor der „Ölwaffe“, alles Quatsch. Wir sind den Muslimen militärisch und technisch haushoch überlegen, sie brauchen uns viel nötiger als wir sie. Wir könnten die Rivalitäten zwischen den Öl-Ländern ausnutzen oder schlicht mit ein paar Militärschlägen ihre komplette Infrastruktur zerschlagen, das ginge ohne Probleme.

    Es geht aber darum, ein internationalsozialistisches Regime über ganz Europa zu errichten. Ein Regime, dass, ohne Marx und Lenin auch nur zu erwähnen, doch radikal einem marxistisch-leninistischem Denkmuster folgt: Diktatur des (internationalen) Proletariats. Und dieses Proletariat mitsamt seiner mörderischen Terror-Ideologie namens Islam muss hier importiert, gefüttert und gehätschelt werden.

    Alles, was Ihr seht, Leute, die endlose Kette von Skandalurteilen und ungeheuerlichen Äußerungen, hat nur dieses eine Ziel. Das Tot-Treter frei herumlaufen, dass Sven G. wegen „überzogener Notwehr“ ins Gefängnis musste, dass Maria Bäumer auf Kosten der Krankenkassen Dolmetscher für muslimiscche Ausländer (denn nur um die geht es!) fordert, während gleichzeitig gegen deutsche Rentner Front gemacht wird wegen deren angeblich zu hoher Ansprüche – alles das hat nur dieses eine Ziel!

    Der Islam ist dumm, rückständig, mörderisch und nicht etwa trotzdem, SONDERN GENAU DESWEGEN der beste Verbündete, den Merkel und ihre Clique nur haben können. Aber der Islam ist nicht das eigentliche Problem – der schlimmste Feind sitzt in unseren Reihen.

  26. 1989 schufen die Saudis unter der Schirmherrschaft von Abdallah at-Turki, dem mächtigen Dekan der Bin Saud-Universität in Riyadh, das Islamische Konzil Deutschland. Turki übernahm die Präsidentschaft, weitere Spitzenpositionen hatten Ibrahim el-Zayat, Hassan Özdögan, hochrangiger Milli Görüs-Vertreter, und Ahmed Khalifa, Vorstandsmitglied des Islamischen Zentrums München, inne.[58] Zwar beschreibt ein offizieller parlamentarischer Bericht beschreibt das Islamische Konzil nur als „eine weitere sunnitische Organisation“; diese Annahme deutet aber auf ein gefährliches Missverständnis der saudischen Beziehung zu deutschen Islamisten hin.[59]Vor Kurzem war die deutsche Öffentlichkeit geschockt, weil sie hörte, was in saudisch finanzierten Moscheen und Schulen gepredigt wird. Im Herbst 2003 infiltrierte ein mit einer versteckten Kamera ausgestatteter Journalist der ARD die von den Saudis gebaute König Fahd-Akademie im Bonn und schnitt mit, was sie kleinen muslimischen Kindern lehrte. Ein Lehrer rief zum Jihad gegen die Ungläubigen auf.[68] Die Bilder verursachten eine Rüge durch deutsche Politiker, aber die eher sterile Diskussion über den saudischen Einfluss auf deutsche Muslime hat keine greifbare Veränderung gebracht.
    Saudische Beamte und saudische Nichtregierungs-Organisationen pflegen weiter für die Organisationen der Muslim-Bruderschaft.

    Erst Deutschland, dann Europa

    Während die Muslim-Bruderschaft und ihre saudischen Finanziers daran arbeiteten den islamistischen Einfluss auf die deutsche muslimische Gemeinde zu zementieren, haben sie ihre Infiltration Deutschlands nicht eingeschränkt. Dank großzügiger Finanzierung aus dem Ausland, akribischer Organisation und der Naivität der europäischen Eliten haben mit der Muslim-Bruderschaft verbundene Organisationen führende Positionen in ganz Europa gewonnen. In Frankreich ist die extremistische Union des Organisations Islamiques de France (Union der islamischen Organisationen Frankreichs) die beherrschende Organisation im Islamrat der Regierung geworden.[69] In Italien ist die extremistische Unione delle Comunita ed Organizzazioni Islamiche in Italia (Union der islamischen Gemeinden und Organisationen in Italien) der Hauptpartner der Regierung im Dialog bezüglich italischen islamischen Fragen.[70]So ähnlich wie die Integrations-Bemühungen der Europäische Union versucht die Muslim-Bruderschaft ebenfalls ihre unterschiedlichen europäischen Vertreter zu integrieren. Im Verlauf der letzten 15 Jahre hat die Muslim-Bruderschaft eine Reihe pan-europäischer Organisationen wie die Föderation Islamischer Organisationen in Europa geschaffen, in der Repräsentanten aus nationalen Organisationen sich treffen und Initiativen planen können.

    —-
    Die Quelle, aus der das zitiert ist, lässt sich für jeden interessenten leicht sichen.

  27. Wer heute eine Koranschule wie die in Medina besuchen will, hat es einfacher als Wolfgang Borgfeld damals: Er kann im mittlerweile gut organisierten Netz der deutschsprachigen Muslime leicht jemanden finden, der ihn dort für ein Stipendium vorschlägt. Die saudische Botschaft hat nach Angaben des früheren Geschäftsführers der umstrittenen König-Fahd-Akademie in Bonn, des Konvertiten Herbert Hobohm, regelmäßig nach Stipendiaten für muslimische Ausbildungsstätten gesucht. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime etwa, Nadeem Elyas, gilt als Vertreter der Islamischen Weltliga in Deutschland. Er soll einem der Mitwisser des Attentats auf die Synagoge von Djerba, zu dem sich Al Qaida bekannt hat, ein Stipendium an der Koranschule in Medina vermittelt haben.

    Deutsche Konvertiten studieren an der Scharia-Fakultät in Damaskus
    Verfassungsschützer haben ermittelt, daß deutsche Konvertiten auch an die Scharia-Fakultät nach Damaskus, eine Hochburg der Muslimbrüder, geschickt wurden. Ihren Erkenntnissen zufolge hat Ahmed von Denffer, der in Leicester bei einem pakistanischen Professor studierte, gute Kontakte zur islamischen Universität in Islamabad, wohin er auch Stipendiaten vermittelt. Er soll Fereshda Ludin, die im Kopftuchstreit bis vor das Bundesverfassungsgericht zog, dort einen Aufenthalt ermöglicht haben. Sie war auch Mitglied im „Scharia-Rat“, der in Borgfelds „Haus des Islam“ gegründeten Muslimischen Jugend und mit einem Konvertiten verheiratet.

    Zwei solcher Fälle sind bekannt: Der deutsche Konvertit Thomas Fischer aus Ulm nahm die Aufrufe zum „Dschihad“, die man in anderer Lesart durchaus als Aufforderung zum frommen Leben verstehen kann, wörtlich und entwickelte sich zum Fanatiker. 2002 ging er in den „Heiligen Krieg“ nach Tschetschenien, um die muslimischen Glaubensbrüder im Kampf gegen die Russen zu unterstützen. Im November 2003 wurde er von russischen Soldaten erschossen.

    Auch Steve Smyrek, der sich früher in der rechtsextremen Szene aufhielt, konvertierte zum Islam. Möglicherweise ebnete ihm der Antisemitismus den Weg in die neue Religion. Seine antijüdische Einstellung und eine gewisse Gewaltbereitschaft machten ihn für seine Anwerber zum idealen Kandidaten: Er wollte als Selbstmordattentäter für Allah sterben. Bei seiner Einreise nach Israel 1997 wurde er gefaßt und zu zehn Jahren Haft verurteilt. Anfang 2004 kam er bei einem israelisch-palästinensischen Gefangenenaustausch frei. Von seiner Absicht, ein Attentat zu verüben, hat er sich nie distanziert.
    Text: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 22.08.200

  28. Wozu die Fingerabdrücke in den deutschen Pässen? Die heiligen Krieger sind unter uns, vom Staat gewollt und daher legal. Diese Politiker richten sich gegen unsere Freiheit und Sicherheit und müssen von uns Bürgern abgewählt werden.

  29. Noch als Ergänzung: Auch der Sturz von Saddam Hussein hat uns extrem geschadet. Ok, Saddam war ein Schlächter – aber die endlose Kette von Blutbädern durch Selbstmordattentäter seit seinem Sturz hat gezeigt, dass ein Land wie der Irak anders als mit Saddams Methoden nicht zu beherrschen ist. Saddam war sehr säkular, hatte einen christlichen Außenminister und etliche Christen unter seinen Leibwächtern und Dienern – die Christen im Irak wussten verdammt gut, warum sie treu zu Saddams Regime standen! Und jetzt werden wir von „Asylanten“ aus dem Irak überflutet, dank G.W. Bush. Aber es sind nicht die Christen, sondern im besonderen Aumaß die Muslime, die zu uns kommen. Fortsetzung siehe oben, Beitrag 29!

  30. #28 nicht die mama (22. Mai 2010 12:10)

    #25 organizer999 (22. Mai 2010 12:03)

    Die Saudis sind nicht blöde.
    Mit ihrem Ölgeld kaufen die sich fleissig in der europäischen Pleitewirtschaft ein und mit der Förderung der Islamisierung Europas wollen sie dafür sorgen, dass ihre Versorgung aus Europa auch nach Ende des Ölzeitalters gesichert ist.
    Falls es ihnen zu Hause irgendwann zu trocken wird, kommen sie einfach gleich ins Dar-Europ al Islam.
    ___
    In einem ist dies ein irrtum: die saudis und noch mehr die golfstaaten, die Vereinigten emirate besonders, die bisher den islamischen terror und die islamisten der moslembrüder weltweit als shugar daddys versorgt haben, gehen finaziell auf dem zahnfleisch, Makhtoum von Dubai, der gar kein öl mehr hat, lebt nur noch von einem verlängerungskreditlinienchen zum andern. Seine schrottimobilien sind das, was sie schon immer waren, jetzt ganz real, ein blender, eine fata morgana, eine wüste für die wüsten.

    Und dass die, trotzdem sie derzeit aus dem letzten loch pfeifen, so spentabel sind, zeigt wie sehr es um ihre staatsdokrtin dabei geht, um eine islamische weltherrschaft.

  31. Wenn die Saudis das Öl wenigstens erfunden hätten, als eigenes Verdienst. Stattdessen sitzen sie nur zufällig darauf. Das Öl entdeckt zu haben, seine Verwertbarkeit entdeckt zu haben, die Fördermethoden entwickelt zu haben – das alles sind Errungenschaften der Kuffar. Sogar die Förderung selbst brächten die Museln ohne Kuffar-Hilfe nicht zustande.

    Typisch Islam.

    Auch typisch Islam:

    Würden wir auf dem Öl sitzen, aber die Araber benötigten es und hätten zugleich die militärische Überlegenheit, sie hätten es sich längst von uns geholt.

  32. der saudi-Rohöl-anteil der BRD ist eher drittrangig!

    Die Zunami-Westerwelle könnte dort also recht kühn auftreten: „I am that german gay asshole as you wish to be be stonded to death, and I am proud of it!

  33. Leider spricht dies große AA-westerwelle nur sein mantra vom einfach, niederen und „gerechten“ steuersystem, und im Außland auschließlich für Kompanenzwecke vor.

  34. verbesserung:
    Leider spricht dies große AA-westerwelle nur sein mantra vom einfach, niederen und “gerechten” steuersystem, und im Außland auschließlich für Kuuuumpanenzwecke vor.

  35. nicht die mama

    Die Saudis sind nicht blöde.
    Mit ihrem Ölgeld kaufen die sich fleissig in der europäischen Pleitewirtschaft ein und mit der Förderung der Islamisierung Europas wollen sie dafür sorgen, dass ihre Versorgung aus Europa auch nach Ende des Ölzeitalters gesichert ist.
    Falls es ihnen zu Hause irgendwann zu trocken wird, kommen sie einfach gleich ins Dar-Europ al Islam.

    Zumindest würd ich das so planen.

    genauso sehe ich das, gut kommentiert!

  36. @ #31 jhunyadi :

    1. Wahhabismus = Terrorismus !!

    In der Tat, dies kann man in diesem Fall so schlicht und universell postulieren!

    Wer das auch nur anzweifelt, möge sich über diese extremste „spielart“ des sog. „islam“(„islamismus“) unvoreingenommen informieren.

    2. Ebenfalls völlig richtig ist, daß wir den „bewohnern“ des sog. „königreiches s.a.“ technisch, wissenschaftlich, organisatorisch + militärisch HAUSHOCH überlegen sind.

    Natürlich könnten „wir“ (auch die BW allein) diesen „staat“ in kurzer Zeit erobern(vermutlich nicht dauerhaft halten, vgl. US Army: Irak) oder noch wesentlich rascher die Infrastruktur zerstören.

    3. Deutschland insbesondere bezieht nur MINIMAL oder überhaupt KEIN Öl aus „s.a.“ !
    Wäre also -ganz anders als die USA- auch überhaupt nicht erpressbar !
    Wer auch dieses anzweifelt: Die Faktenlage kann jeder mühelos im Netz überprüfen !

    Alter Jäger

  37. @ #37 Israel_Hands :

    Du sagst es.
    Zumal speziell in „s.a.“ praktisch kein männlicher „staatsbürger“ arbeitet, der dies nicht unbedingt aus wirtschaftlichen Gründen muß!
    Natürlich bestätigen auch hier ein paar wenige Ausnahmen die Regel…

    Insbesondere die Öl(feld)erschließung + Förderung war noch bis vor wenigen Jahren AUSSCHLIESSLICH in westlicher Hand + in der von asiatischen Gastarbeitern für die „niederen Handlangerdienste“!
    Dies hat sich erst kürzlich + politisch gewollt in den Führungsetagen von „saudi-aramco“ geändert…
    Ohne westliche(s) Ingenieure + KnowHow würde die Förderung -noch immer- nach kurzer Zeit stark einbrechen.

    Übrigens: Der an der Gesamtbevölkerung gemessene Gastarbeiteranteil von bis zu 50% wird in s.a. GEHEIM gehalten – genau wie in den VAE, wo er nach den Schätzungen ähnlich hoch liegt !

    Alter Jäger

  38. Warum sind die Toleranten immer so tolerant mit den Intoleranten?
    Null Verständnis…
    Zero tolerance…

  39. habe heute per City-Deal einen 99,- Euro Gutschein für ein Fahhrad bekommen….

    Ich überlege mir grad ernsthaft zusätzlich zu meinem alten Drahtesel ein Elektrofahrrad zuzulegen…

    Sollen die uns ruhig den Bezinhahn zudrehen!
    Ich bin stur! Wer hat im Endeffekt dann mehr Probleme… die Ölmultis… die aufgrund
    fehlender Einnahmen nur noch Sand fressen können, oder eine freie Nation, die durch ein bisschen mehr Sport wesentlich gesünder ist…

    Erpressen is nicht!

    halllaie….
    wehe wenn die Walküren losgelassen!

  40. #45 Don.Martin1 (22. Mai 2010 13:22)

    Warum sind die Toleranten immer so tolerant mit den Intoleranten?
    Null Verständnis…
    Zero tolerance…

    …..der, gutmütig zu den grausamen ist damit grausam zu den gutmütigen…… 😉

  41. Vielleicht sollten wir darüber nachdenken, ob wir die heimische Steinkohle-, Braunkohle- und Uranförderung wieder aufnehmen bzw. ausbauen. Dann müssten wir uns diesem Druck nicht beugen.

  42. #47 mike hammer (22. Mai 2010 13:39)
    Korrekt! Aber wie verklickert man das den Politikern, die nur Sonne, Mond und Sterne sehen und ohnehin gerade mit Milliarden jonglieren??? Ohne gleich in die dunkelbraune Ecke gestellt zu werden, von diesen Schei.theoretikern…

  43. Drückt doch den Saudis eure Missbilligung aus. Besorgt euch Korane, tut Hundescheiße oder Schweinefleisch zwischen die Seiten und sendet das an die Botschaft. Paar mit Scheiße beschmierte Bilder ihres Königs wären eine nette Zugabe…

  44. #50 Don.Martin1 (22. Mai 2010 13:59)
    #47 mike hammer (22. Mai 2010 13:39) Korrekt! Aber wie verklickert man das den Politikern, die nur Sonne, Mond und Sterne sehen und ohnehin gerade mit Milliarden jonglieren??? Ohne gleich in die dunkelbraune Ecke gestellt zu werden, von diesen Schei.theoretikern…
    🙄
    ich habe keinen schimmer, also zitire ich den amtirenden guverneur von californien, arnold schwartzeneger (red heet „ivan danko“)
    “ ….ERSCHIESSE POLITIKER ZUERST….. “
    abwähen wäre wohl auch ok? 😕

  45. #52 mike hammer (22. Mai 2010 14:25)
    Fett schwimmt immer oben…
    Wie war nochmal die erste Option? 😉

  46. #52 mike hammer (22. Mai 2010 14:25)
    metallica sad but true…
    Oder nicht?
    Traurig, aber wahr…

  47. Die Erpressungsversuche laufen ja nicht erst seit heute, sie laufen ab dem Tag, als 1973/74 die ölfördernden Länder erkannt haben, welche Macht sie ausüben können und seitdem nutzen sie sie auf dem Weg nach Eurabia.

    Verdammt, lest doch mal. Das ist doch keine Verschwörung, sondern lief offen vor unseren Augen ab. wer erinnert sich daran, daß es ein Öl-Embargo gab, wer an die autofreien Sonntage?

    Nach dem Sechstage-Krieg von 1967 wurde Frankreich zum Initiator der europäischen Anti-Israel-Politik. In internationalen Foren stimmte Frankreich zu Gunsten antiisraelischer arabischer Resolutionen und stützte einen einseitigen Boykott von Waffenverkäufen an den jüdischen Staat (1969). Auf der europäischen Ebene unterstützte die französische Diplomatie arabische Interessen; sie machte sich auf, um die europäische Politik in eine pro-arabische, antiisraelische Richtung zu biegen. In diesem Zusammenhang untersuchte Frankreich das Konzept eines Euro-Arabischen Dialogs (EAD) mit Libyen.

    Die Mittelmeerunion soll keinen anderen zwecken dienen.

    Der gemeinsame Krieg Ägyptens und Syriens gegen Israel 1973 und das arabische Öl-Embargo, das als Waffe zur Ausübung von Druck auf die Welt benutzt wurde, spielte den französischen Plänen in die Hände. Von der arabischen Niederlage nach einem erfolgreichen Beginn gedemütigt, trafen sich die arabischen Öl produzierenden Länder in Kuwait (16.-17. Oktober), wo sie entschieden einseitig den Ölpreis zu vervierfachen und nach und nach jeden Monat ihre Rohöl-Produktion um 5% zu verringern, bis Israel sich aus den Gebieten zurückzieht, das die Araber in ihrem Krieg von 1967 verloren und im Krieg von 1973 nicht zurückgewinnen konnten. Sie führten ein Embargo gegen Lieferungen an Staaten ein, die als Israel freundlich gesinnt galten: die USA, Dänemark und die Niederlande. Verbraucherstaaten wurden als freundlich gesinnte, neutrale oder feindliche Staaten eingestuft.

    In Panik trafen sich die neun Staaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) sofort in Brüssel, am 6. November 1973, und legten eine gemeinsame Resolution vor, die auf ihrer Abhängigkeit von arabischem Öl basierte; diese Resolution befand sich komplett auf der Linie der franko-arabischen Politik bezüglich Israels.

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1eurabia.html

    Und in diesem Sinne geht es weiter, erst wenn wir, hoffentlich nicht zu spät, unabhängig vom Öl sein werden, haben wir eine Chance.

  48. Tja liebe Deutsche, die bittere Wahrheit ist, eure Eliten verkaufen euch Deutsche an jeden der genug dafür bezahlt!

    Ob es nun an die Saudis für schmierige Petro-Dollars ist um die Islamisierung Deutschlands voranzutreiben, oder an griechische Milliardäre um deren Vermögen zu retten

    Barroso und sein reicher Griechen-Amigo
    http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag51582_res-.html

    Unsere „deutschen“, politischen Judasse lassen das deutsche Volk bluten, um entweder ihre eigenen finanziellen Interessen zu befriedigen, oder ihre Wahnvorstellungen vom heterogenisierten, endgelösten deutschen Volk zu verwirklichen.

    Und wenn das Geld für Multikultur-Heterogenisierung, Islamisierung und Milliardärsrettungspakete knapp wird wissen unsere korrupten od. antideutschen Eliten immer Rat.

    nehmt es vom deutshen Volk, und kürzt z.B. einfach die Renten:

    http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE64L01720100522

    Und beleidigen tun euch eure Eliten obendrein auch noch.

    Die Deutschen leben über ihre Verhältnisse

    http://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-berichte/themen/Merkel-Wir-leben-ueber-unsere-Verhaeltnisse;art2825,3293781

    Ihr Deutschen seid auch wirklich echt „Schmarotzer“, verkauft gefälligst eure Mega-Yachten, Villen, Zweit-Villen in Marbella, Porsche, Ferraris, usw. und gebt das Geld den Eliten zun umverteilen!

  49. #6 DK24 (22. Mai 2010 11:15)
    Mehr Karikaturen zu “Mültykülty” und Integration. Multikulti
    Passend zu dem Bericht, habe ich heute früh eine Karikatur gezeichnet, wo die Politik vom Islam erpresst wird. Und schwupps kommt der passende Bericht das. Cool.

    Kompliment, die sind Spitze, ich hoffe, du wirst Erfolg haben, verdient hast du es…..ja, manchmal denke ich, es gibt nicht nur das Bauchgefühl – sondern einfach die richtige Eingebung zur genau richtigen Zeit.

  50. #9 KyraS (22. Mai 2010 11:23)
    Was wurde eigentlich aus dem Brandanschlag auf die Synagoge in Worms? Man hört und sieht nichts mehr zum Thema.

    Die Geschichte wird unter den Teppich gekehrt, könnte zu „Verwicklungen“ führen. Wie immer….welch ein menschenverachtendes
    System ist das eigentlich?

  51. ach übrigens vielleicht für einige interessant, ich meine für die, die die Wahrheit hören wollen:

    Am MONTAG den 24. Mai läuft um 18,15 Uhr eine

    Spiel-Dokumentation — 45-minütiger Film über „Theodor Herzl

    und das moderne Israel“ auf ZDF und ORF!!!!

    Was in Jaffa wirklich geschah, s. z. B. mein Aufsatz über Tel-Aviv zum 100. Geburtstag- die Araber haben dort Juden angegriffen, als noch niemand vom Staat Israel zu träumen wagte (Auszug aus: PaRDeS, ZEITSCHRIFT DER VEREINIGUNG FüR JÜDISCHE STUDIEN E.V.: 100JäHRIGES JUBILÄUM TEL AVIVS, 100TH ANNIVERSARY OF TEL AVIV (2009) HEFT 15, UNIVERSITÄTSVERLAG Potsdam)

    Die Anfänge mit Spaten und Schwert

    Als man Tel-Aviv vor einhundert Jahren an der Mittelmeerküste auf den Sanddünen gründete, ahnte niemand, dass aus der kleinen provinziellen Siedlung einst die „Weiße Stadt am Meer“ und eine moderne hektische Metropole, ja ein „Moloch“ entstehen würde. Aus der israelischen Literatur ist Tel-Aviv nicht weg zu denken. Die Stadt auf dem türkischen Gebiet wurde zum Symbol des neuen, tatkräftigen Zionismus, während Jerusalem bis heute die Bastion der jüdischen Religiosität blieb. So beschreibt der 1930 in Tel-Aviv geborene israelische Schriftsteller Yoram Kaniuk die Gründerzeit in seinem Roman Tante Schlom-zion die Große:

    „Deswegen war Herr Odinsky nach Jaffa hinuntergezogen. Er war für das Kommende gerüstet, bereit für einen Zionismus, der seinen eigenen pragmatisch-gemäßigten Vision entsprach. Er selbst war kein Zionist. Früh morgens verließ er das Haus. Die Märkt.e waren noch leer. Auf der Gründungsversammlung von Tel-Aviv (der er beiwohnte, obwohl er selbst nicht in dem neuen Wohnviertel leben wollte, das um eine kleine Jemenitensiedlung entstand und zu einer Stadt wurde, die einen leider verlassenen jemenitischen Weingarten umgab) erklärte er sogar, der Name Tel Aviv sei auch deswegen richtig, weil er einen orientalisch-arabischen Klang habe. Die Ein-heimischen werden ihn leicht aussprechen können, sagte er (worin andere ihm beipflichteten). Er saß in Jaffa und sagte: Jaffo, wie wir die Stadt im Hebräischen nennen, kommt von Joffi, Schönheit, Joppe im Griechischen. Von hinten nach vorn gelesen, kann man Jippui, Verschönerung, daraus machen, das heißt eine Verheißung für die Zukunft, eine Festung am Meeresstrand, den Ankommenden offen. Im Jahr 1892 wurde die Eisenbahn von Jaffa nach Jerusalem eingeweiht. Den Bahnhof baute man bei Neve Schalom. Hier sollten auf Initiative des Herrn Odinsky – vielleicht nicht nur auf seine – Handelshäuser für Waffen, Nahrungsmittel, Import-Export und später auch für landwirtschaftliche Geräte gegründet werden. Jerusalem wird in den Tiefen seiner Geschichte verstrickt bleiben. Aber hier in den Dünen werden wir ein Volk aus dem Land errichten. Ein neues Volk wird aus alt-neuem Land entstehen. Jaffa mit seinen Tuchen, seinen Gerüchen, seinen frischen Fischen auf dem Holzkohlengrill, seinen frisch gepreßten Zitronen – Jaffa ist die Perle der Welt, sagte er.“

    Sehenswert….

  52. #53 Don.Martin1 (22. Mai 2010 14:43)
    #52 mike hammer (22. Mai 2010 14:25) Fett schwimmt immer oben… Wie war nochmal die erste Option?
    #54 Don.Martin1 (22. Mai 2010 15:04)
    #52 mike hammer (22. Mai 2010 14:25)
    metallica sad but true… Oder nicht? Traurig, aber wahr… 🙁 schnief

    die erste „option“ bei red heat?
    ich glaube ….. die chinesen haben alle verbrecher und drogendealer erschossen! darauf die antwort ….das würden unsere politiker nie mitmachen… und dann …..erschiesse politiker zuerst……
    :mrgreen:
    leider stehen unsere idioten unter naturschutz
    und haben ganzjährig schonzeit! 👿

  53. #13 Feuersturm (22. Mai 2010 11:33)
    Öl immer wieder Öl. Wir brauchen uns doch
    nicht verstecken.
    Wir sind Kunde der Ölproduzenten. Und so
    möchten wir auch behandelt werden. Einfach
    als Kunde. Der Reichtum ( Zweifel ??? ) in
    diesen Staaten kommt doch von unserer Tank-
    Rechnung.
    Aber wir sollten uns auf etwas ganz anderes
    besinnen. Wir Europäer sind Weltmarktführer
    für Meerwasserentslazungsanlagen.

    In einem hast du Recht und das gelingt unseren Politikern immer noch nicht zu realisieren. Wasser ist wichtiger als Öl. Zusammen mit den Israelis sind wir die Marktführer – ohne WASSER – kein LEBEN. Ob das mal in den Hirnen vordringt?

    Wenn wir diese bei Erpressungen auf einmal
    nicht mehr warten oder die entsprechenden
    Ersatzteil liefern, oder schlimmstenfalls
    mit Kampfbombern zerstören, dann geht da
    unten gar nichts mehr. Zu 95 % sind diese
    Länder auf Trinkwasser aus Meerwasser –
    Entsalzungsanlagen angewiesen. Von Marokko
    bis runter nach Dubai.
    Hier können wir den Hebel ansetzen!!!

    Gute Idee – Wasser wird der nächste Kampf sein – und das haben sie NICHT……

    Wir sollten uns nicht immer erpressen lassen.

  54. #20 nicht die mama (22. Mai 2010 11:42)
    Allah war ungerecht.
    Er gab den Saudis das Öl.
    Leider hat er vergessen, dass man Öl nicht saufen kann.

    Nein Öl kann man nicht saufen, und gerade darum geht es, um Wasser. Trocknen wir sie aus, in der Wüste soll das besonders schmerzhaft sein……

    Wäre sich Europa einig, würden die Saudis darum betteln, uns ihr Öl verkaufen zu dürfen.
    Auch hier war der “Westen” in den letzten Jahrzehnten zu gütmütig.

    Richtig, sie brauchen den Verkauf, wie sonst sollen sie den weltweiten Dhihad finanzieren?

    Anstatt Entwicklungshilfe und Technologie nur gegen langfristige Verträge über Öllieferungen zu leisten, wurde den Saudis Zucker in den Hintern geblasen.
    Das rächt sich jetzt.

    Volle Zustimmung….

    PS: Und da glauben immer noch einige Naivlinge daran, dass wir unsere Schenkungen in alle Welt eines Tages gedankt oder gar zurückbekommen werden?
    Muuaahahaaa….

    Nein, sie werden uns weiter der Sklaverei, die sie selbst betrieben haben, des Kolonianismus, den sie selbst betrieben haben, den Hass auf den Westen, der sich aus der moralischen Überlegenheit ergibt, menschliche Werte geschaffen zu haben, und somit der biblischen (auch für Atheisten wichtig), Gebote (Freiheit), die ja unsere aufklärerische Gesellschaft verinnerlicht hat, zu bezichtigen. weil sie über die Sharia urteilen, was nicht mit Menschenrechten und biblischen Geboten zu tun hat.

    Einfach mal Pinchas Lapide lesen…..wie sehr die abendländische Kultur sich allein auf eine jüdische Identität beruft – wider spricht auch nicht den Atheisten 🙂

  55. Spätestens in ein bis zwei Jahrzehnten geht denen da unten entgültig das Trinwasser aus. Dann wird sich zeigen, wer hier am längeren Hebel sitzt (vorrausgesetzt, wir haben die richtigen Politiker endlich gewählt…)

    Was glaubt ihr, warum die Musels Europa erobern wollen? Wegen dem schlechten Wetter bestimmt nicht 😉

  56. Das ist die schwaeche von Demokratie.
    Das Volk laesst sich durch Materialismus einlullen und sich von charakterlosen Populisten und korrupten Geldleckern regieren.

  57. mensch. man soll aus diesen kameltreiben
    keine raketentreiber machen.irgendwann wollen sie das auf dem brandenburger tor, statu von osama binladen hinstellen sonst…,kreuze weg sonst….,kirchenglocken stoppen sonst…,
    ach ja unser politiker sollen bar stehen lassen sosnt….. .man soll bei moslems nicht nachgeben sonst verliert man irgendwann alles.woher kamen die ersten türken nach anatolien? aus mongolei natürlich.und. sie haben fast alle christen und juden aus dem land gejagt.alles mit bedrohungen töten .das gleiche schicksal erwartet leider den westen,
    wenn die politiker aus angst immer nach geben.

  58. Sicher, irgendwann geht diesen Kameltreibern das Öl aus, und dann? Dann gibts Desertec, dieses Solarstrom-Projekt. Wir kommen aus dieser Abhängigkeit nie ‚raus!!

  59. Die sogenannte Ölkrise und das Embargo hat nie existiert. Lediglich die Preise sind gestiegen, aber die haben damals auf Teufel komm raus weiter geliefert….

    Saudi Arabien liefert an Deutschland keinen Tropfen Öl. Die Saudis bzw. die internationalen Ölgesellschaften liefern nicht an Staaten sondern an Großkonzerne und ihre Raffinerien. Und das zum Teil über die Mineralölbörsen. Die Saudis wissen also gar nicht im voraus, wohin ihr Öl fließt.

    Unsere Politiker machen doch schon aus 5km Entfernung einen Diener, wenn sie einen Saudi oder dessen Abgesandten sehen…

  60. Multi-Kulti-Jubel in Berlin!
    Denn gleichzeitig wurde gestern eine wunderbar kitschige Zuckerbäckermoschee nach 10-jähriger Bauzeit eröffnet.(PI hat leider bisher noch nicht davon berichtet).

    Über die Finanzierung dieses Prachtbaus hüllt man sich -wie immer-weitgehend in Schweigen.

    Altmeister Ströbele kann die Korken knallen lassen.
    Hatten doch seine umherschweifenden Haschrebellen 1987 in Kreuzberg am 1.Mai einen Supermarkt in Schutt und Asche gelegt, und jetzt -nach vielen Jahren- wurde auf eben diesem Gelände die „schönste Moschee Berlins“ eröffnet.

    Congratulations,Mohamed-Ströbele !

  61. #22 mike hammer (22. Mai 2010 11:52)

    >bei spiegelonline wird der anschlag unter rechtsextremismuß geführt! HERR BECK sprach auch vom ersarken des rechtsextremismus in reinpfaltz und worms gelallt. sie schweigen nicht nur sie LÜGEN uns an! <
    ………..

    Meinst Du diesen grünen Kinderficker?
    http://tinyurl.com/y9aedqp
    Gruss

  62. #67 spiderPig (22. Mai 2010 19:29)

    Desertec dürfte sich beim nächsten Sandsturm (etwas heftigerer Natur ) erledigt haben.
    Leicht sandgestrahlte Spiegel (oder Paneele)
    haben keinen besonders hohen Wirkungsgrad….
    Gruss

  63. Hat das auch der „Türöffner“ Westerwelle oder Hahn über die Muslimbruderschaft eingefädelt?

    Immer gut, wenn man Freunde im Milieu hat, gell, Herr Hahn?

    Die FDP hat schon immer mit den Wahabiten zweifelhafte Geschäfte gemacht. Ich meine nicht die alten Kamellen von Möllemann. Ich meine auch da, wo sie das Wirtschaftsministerium -dank Wählerblödheit- auf Landesebene annektiert haben.

    War nicht mein Freund Guido auch vor drei Monaten in Saudi-Arabien und hat sich -einfältig wie er ist- tatsächlich öffentlich selbst als „Türöffner“ zu diesem faschischtischen und menschenverachtenden Gebilde bezeichnet? Das A..kriechen ist ihm sicherlich nicht schwer gefallen!

    Von daher weht der Wind Freunde!!

  64. #70 Yogi.Baer (22. Mai 2010 21:26)
    #22 mike hammer (22. Mai 2010 11:52)
    >bei spiegelonline wird der anschlag unter rechtsextremismuß geführt! HERR BECK sprach auch vom erstarken des rechtsextremismus in reinpfaltz und worms. gelallt. sie schweigen nicht nur sie LÜGEN uns an! < ……….. Meinst Du diesen grünen Kinderficker? http://tinyurl.com/y9aedqp Gruss

    ja warscheinlich schon. nur für so einen passdeutschen mit migrationshintergründen
    sind mir das zu fiele BECKS in der politik
    und die die ich kenne auf die kann man verzichten.
    übrigens ist das schwule bild für mich als mann abscheulich und abstoßend! GUTE NACHT
    😉

Comments are closed.