Draw-Mo_PromoDer Stift, Füller, der Pinsel oder die Feder sind mächtiger als das Schwert. Sie haben die Macht, den Propheten frei nach Ihrer Fantasie zu zeichnen und uns ihre Werke bis zum 19. Mai einzusenden (PI berichtete). Ein paar Werke sind bei der Redaktion bereits eingegangen, weitere nehmen wir noch entgegen unter pi-team@blue-wonder.org. Am 20. Mai werden die gelungensten Bilder auf PI veröffentlicht .

Obwohl einige Muslime durch die internationale Aktion beleidigt sein werden, ist der Wettbewerb in erster Linie keine Verunglimpfung des Islam, sondern ein Ausdruck der freien Meinungsäußerung, Mohammed nach den eigenen Vorstellungen zeichnen zu dürfen (wir bitten Sie dennoch, auf obszöne Darstellungen zu verzichten).

image_pdfimage_print

 

75 KOMMENTARE

  1. Auha wenn das mal nicht wieder Ärger gibt.

    Ich kann leider nicht Malen….
    aber gebt was ihr könnt!!!

  2. …ist der Wettbewerb in erster Linie keine Verunglimpfung des Islam, sondern ein Ausdruck der freien Meinungsäußerung…

    Dieser Ausdruck der freien Meinungsäußerung wird ohnehin dazu genutzt den Islam zu verunglimpflichen.
    Man kanns drehen wie man will. verunglimpfung bleibt verunglimpfung

  3. Schade, mir ist gestern eine Fliege ins Bier gefallen.
    Ich hab sie rausgefischt und die besoffene Fliege auf ein Löschblatt gesetzt.

    Und sie schrieb den Namen Allahs, ich schwöre, ein islamisches Wunder.

    Leider ist die Sauerei inzwischen getrocknet…

    Gilt das?
    :mrgreen: :mrgreen:

  4. q #4 Imperatore86

    Dieser Ausdruck der freien Meinungsäußerung wird ohnehin dazu genutzt den Islam zu verunglimpflichen. Man kanns drehen wie man will. verunglimpfung bleibt verunglimpfung

    Das muss am Thema liegen.

  5. #4 Imperatore86 (14. Mai 2010 20:04)

    Dieser Ausdruck der freien Meinungsäußerung wird ohnehin dazu genutzt den Islam zu verunglimpfen.

    Wieso, male einfach Mohammed spielend mit 6 jährigen Mädchen, auch Jungs sind nicht schlecht! Was sollte daran verunglimpfend sein? Ist doch nett! Oder?

    Mohammed hat Kinder geliebt! Oder hat da irgendwer einen Zweifel?

    Evtl. hieß eins der spielenden Kindern auch Aisha!

    Provokation wäre natürlich kleine Mädchen in Brautkleider rot befleckt!

    Wiederum 72 jungfräuliche kleine Mädchen, erklärend für Boom Boom Boom:
    http://tinyurl.com/y5l8g3p

  6. #4 Imperatore86 (14. Mai 2010 20:04)
    Na selbstverständlich „verunglimpfen“ Karikaturen, sonst wären sie keine Karikaturen (überzeichnete Spiegelbilder). Ebenso Satire, mit der durch den Kakao gezogen wird. Freie Kunst & Selbstreflexion ist ein Bestandteil der freien Werte Europas.
    Die Religionsfanatiker haben wir eigentlich mit dem Mittelalter abgelegt. Und uneigentlich kommen sie mit dem Islam wieder durch die Hintertüre nach Europa.

  7. #4 Imperatore86

    Es gibt aber einen kleinen aber feinen Unterschied zwischen Satire und Verunglimpfung. Schließlich machen die Karikaturisten (egal ob Politik oder Religion) nichts weiter als bestehende Missstände aufzugreifen und sie leicht bis stärker zu übertreiben. Ich weiß beim besten Willen nicht, wo bei den Mohammed-Karrikaturen die „Verunglimpfung des Islams“ sein soll. Oder fühlen sich Moslems betroffen, weil dadurch die dunkle Seite ihrer Religion(?) aufgezeigt wird?

    Zudem über eine intelligent gemachte „Verunglimpfung“ des Christentums wie der Film „Das Leben des Brian“ lachen die weitaus meisten Christen. Bei einem vergleichbaren Film zum Thema Mohammed würden aber Kinos brennen (wenn nicht sogar die Filmemacher). Das ist einer von vielen Unterschieden zwischen Christentum und Islam.

  8. @ #11 KDL

    Ein Film wie “Das Leben des Brian” über Mohammed?

    Traust du dich, die Toten zu zählen, die verbrannten Häuser, verwüsteten Stadtteile, die Aber-Milliarden an Beschwichtigungszahlungen, die Millionen von Bücklingen unserer Politiker gen Mekka?

  9. Hier hat einer kürzlich gesagt, er mache auf jedem öffentlichen Ort ein Strichmännchen mit Turbanbombe, und schreibe es mit Namen an.

  10. Wie bitte soll das denn gehen? Wie soll ich Mohammed zeichnen und dabei nicht obszön werden? PI..fangt Ihr jetzt etwa an veröffntlichte Meinungszensur zu betreieb? 🙂

    Keine Sorge. Als Vater verzichte ich lieber auch auf assoziative Zeichnungen mit übedimensionalen Körperteilen im Verhältnis zu einem staubkorngroßem Gehirn…oder sagen wir, das Gehirn mag meinetwegen normal groß sein, aber die Vernunft wird nicht erkennbar sein. Wo ich gleich wieder eine Assoziation habe. Ein Bild von Mohammend kann nur die gezeichnete Unvernunft sein! Das Bildnes von fehlender Toleranz und und fehlenden Verstandes.

    Eigentlich sind da doch mehr die Psychologen gefragt, oder setzen wir einen Profiler an? Das wäre doch was für diese TV Serie. Ein Phantombild von Mohammed.

  11. Jeder sollte was zeichnen, egal ob er zeichnen kann oder nicht, es geht um die symbolische Wirkung!
    Außerdem sollte er die bei Youtube und überall sonst online stellen, so schützen sich die Zeichner durch ihre Masse gegenseitig!
    Wäre es nicht super wenn Youtube geschlossen werden muss wegen dem Mohammed-Zeichnen-Tag und das im Fernsehen berichtet wird 😉

    Aber wie der Autor schon schrieb sollte man trotz zu erzielender Provokation, doch auf allzu obszöne Zeichnungen verzichten, da man gewisse Anblicke Kindern etc ersparen sollte und damit schadet man sich auch eig. selber wenn die Zuschauer au mittleren und höheren Kreisen stammen sollten.

  12. Übrigens..wir haben hier öfter das Goebbelszitat gehabt, in dem er die Bürgerliche Mitte und die Nationalsozialisten beschreibt (Nazi=sind links von den Linken, bzw. die eigentlichen Linken)

    Beim surfen bin ich neulich über das hier gestolpert:

    »Das wird immer einer der besten Witze der Demokratie bleiben, daß sie ihren Todfeinden die Mittel selbst stellte, durch die sie vernichtet wurde.« (Joseph Goebbels, Propagandaminister der Nationalsozialisten)

    Abgesehen davon, dass dieser Verbrecher in allen Darstellungen sehr dunkel und gruselig erscheint, kommt er mir durch die Intelligenz die durch solche Sprüche zum Vorschein kommt noch viel unheimlicher vor. Der personifizierte Satan?

    Zu finden übrigens nicht auf irgendwelchen Schrottseiten sondern z.B. hier:

    http://www.verfassungsschutz.sachsen.de/273.htm

  13. Was genau ist obszön? Kann man das bitte näher definieren? Für Mohammedaner ist jede Zeichnung, die ihren Kultführer beinhaltet obszön. Was ist hier die Definitionsgrundlage von PI? Und wer übernimmt die Verantwortung wenn die Mohammedaner euch wegen so einem Scheiß nach dem Leben trachten. Seit ihr euch bewusst auf was ihr euch da einlasst?

  14. @#20 Hayek

    Du hast wohl schon zu oft mit Moslems diskutiert. Obzön sind z.B. eregierte Pimmel..oder ähnliche Darstellungen die sein Leben darstellen. Öbszön nach westlichen Maßstäben..nicht nach islamischen!

  15. #1 DeutscherWedding (14. Mai 2010 19:51)

    Auha wenn das mal nicht wieder Ärger gibt.
    ————————————————————————–

    Dabei hat PI nicht einmal eine Flagge. Was nehmen die Gläubigen denn da zum verbrennen? Vielleicht Komputermonitore ?

  16. Was bringen solche Aktionen?

    Wenn dass die einzigen „Werte“ sind die Europa verteidigen will dann mal gute Nacht.

  17. @#12 andy

    Da hat wohl die Zensur schon zu geschlagen? Ich finde die Beiträge sehr gut und in der Mehrzahl eher PRO PI.

  18. mit einem einzigen artikel macht man die sonst so beflissenen mundtot.

    die helden sind müde.

  19. #21 Platow (14. Mai 2010 20:51)
    Mein Punkt ist der. Wenn du in Deutschland einen Bischof malst, der Jesus einen bläst, ist das Satire. Zu Befürchten hat man gar nichts.
    Völlig zu Recht – das ist Meinungsfreiheit.
    Wenn du in Deutschland aber Mohammed malst, der z.B. die neunjährige Aischa vögelt, hast du tödlich beleidigte Mohammedaner am Hals, die GutmenschInnen und mit großer Wahrscheinlichkeit auch den Staatsanwalt. That’s the little difference.

  20. @#27 Hayek

    Das war nicht so ernst gemeint. Ich habe die gleiche Frage im Prinzip ja auch gestellt. Aber gut finde ich den Vergleich mit dem rechtlichen Aspekt. Wieso dürfen in Pornos Nonnen als nymphomansiche Sexgöttinnen dargestellt werden und jede Zeichnung Mohammends findet Zugang zu unseren Gerichten?! Da stimme ich Ihnen zu! Die Sharia hat bei uns ebenfalls, durch den Terror der Moslems (Sie nennen es spontane Entrüstung und Empörung) Einzug gehalten!

  21. Schade, daß ich künstlerisch ebenfalls unbegabt bin… 🙁
    Was ich beisteuern könnte wäre recht witzlos und Strichmännchen sind wohl wenig kreativ…

    Alle die zeichnen KÖNNEN: Haut REIN, Leute !

    Zeigt den Zensoren und Umerziehern, wo der Hammer hängt !

    Die Masse macht’s, hat hohen symbolischen Wert und die Message kommt bei den Adressaten besser an! :-))

    Außerdem können selbst alle dauerbeleidigten turbanständer unmöglich jeden kinderschänder-karikaturisten der Welt gefährden, schon gar nicht, wenn diese anonym sind! 😉

    Glück Ab,

    Alter Jäger

  22. Jemand, der andere Menschen aufgrund ihrer Nichtzugehörigkeit zur eigenen Religion als minderwertig ansieht und diese laut seinem heiligen Buch als Affen und Schweine bezeichnett, die schlimmer als Vieh sind, und die er töten darf (muss!) um seine Religion weiterzuverbreiten fühlt sich beleidigt?

    Jemand, der immer so lautstark Toleranz einfordert, aber selbst nicht die Toleranz gegenüber uns Andersgläubigen, Frauen, Andersdenkende und Minderheiten hat, schreit nach Zensur?

    Solche Leute sollen sich mal nicht so anstellen wenn ein Karikaturist ihnen den Spiegel vorhält.

    Wer einmal den Koran gelesen hat, der weiß, dass darin der absolute Machtanspruch auf Erden für den Islam postuliert wird. Andersdenkende und Andersgläubige seien nach dem Koran zu unterwerfen und bei Gegenwehr zu töten.

    Was im 20. Jahrhundert der Nationalsozialismus oder der Stalinismus war ist im 21. Jahrhundert der Islam.

    Eine Bedrohung des Weltfriedens, der Menschenrechte und unserer Freiheit!

    Wieso sollen wir uns dem Terror dieser Religion beugen?

    Es wird Zeit zu zeigen, dass hier in Deutschland das Grundgesetzt und nicht die Scharia gilt!

  23. #18 Platow (14. Mai 2010 20:44)
    Übrigens..wir haben hier öfter das Goebbelszitat gehabt, in dem er die Bürgerliche Mitte und die Nationalsozialisten beschreibt (Nazi=sind links von den Linken, bzw. die eigentlichen Linken)

    Beim surfen bin ich neulich über das hier gestolpert:

    »Das wird immer einer der besten Witze der Demokratie bleiben, daß sie ihren Todfeinden die Mittel selbst stellte, durch die sie vernichtet wurde.« (Joseph Goebbels, Propagandaminister der Nationalsozialisten)
    ————————————————————————————

    Warum muss ich, bei Lektüre dieses Zitates immer an Sahra Hummerspecht denken ?

  24. Mohammed-Karikaturen sind gar nicht so einfach zu ersinnen. Ich hab danach gegoogelt und nicht allzu viele „echte“ Mohammed-Karikaturen gefunden. Natürlich gibt es sehr viele und auch sehr viele gelungene allgemeine Islam-Karikaturen, aber „echte“ Mohammed-Karikaturen sind selten (und unter diesen sind viele nur obszön oder zeigen M. schlicht als Hund oder als Schwein, was nicht eben geistreich ist). Thema mehr oder weniger gelungener Mohammed-Karikaturen ist fast immer M. & Gewalt oder M. & kleine Mädchen. Offen gestanden, auch mir fällt wenig anderes zu Mohammed ein (das zugleich allgemein verständlich ist). Alles läuft größtenteils auf Variationen dieser beiden Ansätze Gewalt und Pädophilie hinaus. Einen wirklich neuen, intelligenten, gar lustigen Ansatz , Mohammed zu karikieren, würde ich sehr begrüßen. Mir ist leider keiner eingefallen. Nicht wirklich jedenfalls.

    Eine imho ziemlich lustige M-Karikatur, die ich noch nicht kannte, hat StefanieM im ersten PI-„Wir zeichnen Mohammed Tag“-Thread verlinkt (scrollen; 2. Bild von oben):

    http://newstime.co.nz/2010/muhammad-aisha-and-quran-654.html

    Ist aber natürlich wieder nur eine Variation von „M. & kleine Mädchen“.

  25. #29 Alter Jaeger (14. Mai 2010 21:15)

    Schade, daß ich künstlerisch ebenfalls unbegabt bin…
    Was ich beisteuern könnte wäre recht witzlos und Strichmännchen sind wohl wenig kreativ…

    Für eine Karikatur ist eine gute Idee ist viel wichtiger als professionelle Zeichenkunst. Wenn ein Strichmännchenbild ausreicht, um eine gute Idee „rüberzubringen“, ergibt es eine gelungene Karikatur. Gelungener als so manche brav-biedere Zeichnung aus dem Jyllands-Posten (z.B. die von Mohammed mit dem Esel in der Wüste; wo ist da die Idee, der „Witz“?).

  26. Das ist wie mit jeder “normalen” Erpressung. Wenn man einmal dem Erpresser nachgibt, dann ist man für immer erpressbar. Dann werden die Forderungen des Erpressers immer verrückter und maßloser.

    Und genau das passiert gerade. Wenn man einem Moslem nachgibt, ein Gutmensch würde sagen dem Frieden willen, dann interpretieren das die Moslems als Schwäche und ihre Forderungen würden immer unerträglicher werden.

    Die westlichen Medien sollten genau das machen was PI macht. Auf Terroranschläge auf westliche Künstler oder Passagiermaschienen mit einer Flut von Mohammed-Karikaturen reagieren! Moslems sollten wie kleine Kinder lernen, dass Terroranschläge gegen uns ein Strafe nach sich zieht.

    Sagen wir mal tausend Mohammed-Karikaturen!

  27. #29 Alter Jaeger, „Schade, daß ich künstlerisch ebenfalls unbegabt bin… 🙁
    Was ich beisteuern könnte wäre recht witzlos und Strichmännchen sind wohl wenig kreativ…“:

    Na und?
    Es ist ja kein Kunstwettbewerb, sondern internationaler „everybody draw mohammed day“.

    Nicht jedes Bild muss künstlerisch wertvoll oder besonders geistreich sein, 10.000 unterschiedliche Mohammed-Strichmännchen auf youtube, hochgeladen von 10.000 unterschiedlichen Usern, zeigen auch Wirkung…

    Die Masse macht’s!

  28. Also ich kann mich noch gut an den Artikel erinnern, als es hier um den toten Frosch am Kreuz ging. Ich fand ihn lustig. Aber wie haben da unsere lieben Christenmenschen Gift und Galle gespuckt. Wenn nun genau diese Menschen Feuer und Flamme sind, wenn es darum geht eine andere religiöse Figur lächerlich zu machen, dann ist das scheinheilig.

    Tatsache ist, Mohamed ist für viele Millionen Moslems eine heilige Figur. Das kann man gut oder schlecht, oder einfach nur blöde finden, es ist so.

    Ich finde jede Religion bescheuert, es ist die selbstverschuldete Unmündigkeit. Aber solange sie mich in Ruhe lassen akzeptiere ich, daß andere Menschen anders denken, oder andere Werte haben. Es tut nicht not, sich über andere zu erheben, und sich über genau das lustig zu machen, was anderen heilig ist.

    Man kann es drehen und wenden wie man will, es geht bei diesem „Wir zeichnen Mohamed-Tag“ nicht um freie Meinungsäußerung, sondern um Verächtlichmachung. Und wenn das so ist, dann sollte man es auch so nennen!

  29. Nachtrag zu # 32:

    Ein weiterer dominierender Ansatz für Mohammed-Karikaturen ist natürlich das islamische Bilderverbot, doch sind die meisten Karikaturen zu diesem Thema zugleich Karikaturen zum Thema Mohammed und Gewalt/Islam und Gewalt.

  30. Hab heut morgen aus Versehen KIKA geguckt.

    Mir ist fast das gerade gekaute Frühstück wieder hochgekommen: Moslemfreundlichkeit und Dominaz der Musels wird unseren Kleinen so nebenbei vermittelt.

    In der Sesamstraße (der deutschen) ist ja schon seit längerem ein Türke dabei, der aber meist deutsch spricht. Heut tauchte da so ein Hund auf und fing an, unverständlich zu reden. Alle anderen Fabelwesen wie Samson, Pferd und Wolle wunderten sich über dieses Tier, bis der Türke erschien und das Kauderwelsch verstand. „Der spricht türkisch – Sinan ist ein Türke!“ hieß es dann, während Samson und Co staunten. Sinan trug ein Stöckchen im Maul und wollte mit den anderen Staffellauf spielen. Der Türke erklärte daraufhin:
    „Weil uns Sinan sonst nicht versteht, zählen wir jetzt alle auf türkisch!“ Richtig typisch, Samson und Co verstanden nicht die Bohne, was der Türke da immer wieder von sich gab, aber egal, Hauptsache Sinan (der Hund – wenn das nicht zu bösen Verwicklungen in der türkischen Gemeinde führt!) konnte verstehen, dass er von den anderen Fabelwesen angefeuert wurde.
    Genauso sollen es unsere Kinder im Erwachsenenalter auch halten: Sie verstehen zwar nicht, was da vor sich geht, sollen aber darauf achten, dass Sinan froh und glücklich ist, sich willkommen fühlt und und auf keinen Fall beleidigt ist.

    Danach durfte noch ein Türkenmädchen im „türkischen Kochbuch“ ihrer Mama blättern und Börek machen. Die waren natürlich „superlecker“.

    Das DDR-Bildungsfernsehen lässt grüßen, in dem auch immer wieder von der Freundschaft der DDR zu den Völkern der Sowjetunion die Rede war.

  31. also irgendwie erinnert mich das an die 68er, wie sie wirklich waren, zumindest die besten unter ihnen, trotzköpfig, provozierend und zugleich nicht ohne Witz.

  32. Die Musels haben nun endlich mal die Gelegenheit sich wieder so richtig empört zu zeigen!^^
    Liebe Musels: seht es als Chance an: endlich locker werden! Die eigene Religion auch mal kritisch hinterfragen, als Zeichen, das im Hirnstübchen mehr ist als Djhat.

    Ganz einfach: hier in Europa bestimmen WIR die Spielregeln, nicht IHR!

  33. #36 smartshooter (14. Mai 2010 21:45)

    Also ich kann mich noch gut an den Artikel erinnern, als es hier um den toten Frosch am Kreuz ging. Ich fand ihn lustig. Aber wie haben da unsere lieben Christenmenschen Gift und Galle gespuckt.

    Christenmenschen spucken Gift und Galle, Muselmanen werfen Bomben. Kleiner Unterschied!

    Ich selber finde einen Frosch am Kreuz empörend, weil primitiv. Gegen mehr oder weniger geistreiche Christus-Karikaturen habe ich nichts (das Problem: Christus bietet weniger echte Angriffspunkte als Mohammed).

    Das Pendant zum gekreuzigten Frosch wäre Mohammed als Hund oder Schwein. Ebenfalls primitiv, weil es keine Kritik übt (zum Beispiel am Frauenbild des Islam und seines Propheten oder an der Gewalttätigkeit des Islam und seines Propheten), sondern tatsächlich nur beleidigen will.

    Insofern ist der Frosch am Kreuz ein schlecht gewähltes Beispiel.

  34. „Wenn dass die einzigen „Werte“ sind die Europa verteidigen will dann mal gute Nacht.“

    Ich denke, es geht hier im Kern nicht darum Werte zu verteidigen, sondern darum, die letzte Form des Protestes zu nutzen die uns noch geblieben ist. Hier soll ein Signal gesetzt werden!
    Ob der Inhalt ein geistreicher ist, das ist eine andere Frage…

  35. @israel Hand:

    ja, da bin ich mir ganz sicher!
    Ich rede hier von der schweigenden Mehrheit, nicht von der fremdgesteuerten „politischen Elite“

  36. Imperatore86


    Dieser Ausdruck der freien Meinungsäußerung wird ohnehin dazu genutzt den Islam zu verunglimpflichen.
    Man kanns drehen wie man will. verunglimpfung bleibt verunglimpfung


    Du hast ja sOo recht…

  37. #46 Novvalis (14. Mai 2010 22:02)

    @ #43 Israel_Hands :

    ja, da bin ich mir ganz sicher!
    Ich rede hier von der schweigenden Mehrheit, nicht von der fremdgesteuerten “politischen Elite”

    Nun ja, ich habe nicht den Eindruck, dass die „schweigende Mehrheit“ in Europa viel zu bestimmen hat. Schon gar nicht in den Ländern, die keine Volksabstimmungen zulassen.

  38. Ich denke, es geht hier im Kern nicht darum Werte zu verteidigen, sondern darum, die letzte Form des Protestes zu nutzen die uns noch geblieben ist. Hier soll ein Signal gesetzt werden!

    Ein Signal für was? Die Verachtung der Gefühle anderer Menschen im Namen der künstlerischen Freiheit?

    Protest sollte immer irgendwelche Früchte tragen. Solche Aktionen werden wenig Sympathie ernten. Noch nicht mal von den 68ern. Die freuen sich höchstens wenn das Christentum im Namen der künstlerischen Freiheit lächerlich gemacht wird. Im Zweifelsfall stellen die aber auch ihre eigenen ach so freiheitlichen, künstlerischen, „Werte“ zurück wenn es um den Multi-Kulti-Islam-Integrationswahn geht.

  39. Was fehlt allen Extremisten? Richtig! Humor! Damit trifft man diese Figuren am ärgsten, denn damit können sie in ihrer Beschränktheit nichts anfangen. Dann heißt es einfach das ist Beleidigung, Herabwürdigung und was weiß ich noch alles. Das wusste schon Charlie Chaplin, als er „Der große Diktator“ drehte. Die Absurdität einer Ideologie ist am besten durch die Überzeichnung ihrer Heilsversprechen und deren Repräsentanten darstellbar. Daher halte ich diesen Aufruf den Gründer der Friedensreligion zu zeichnen für eine super Idee.

  40. #51 Saifallah (14. Mai 2010 22:41)

    „Ich denke, es geht hier im Kern nicht darum Werte zu verteidigen, sondern darum, die letzte Form des Protestes zu nutzen die uns noch geblieben ist. Hier soll ein Signal gesetzt werden!“

    Ein Signal für was? Die Verachtung der Gefühle anderer Menschen im Namen der künstlerischen Freiheit?

    So lange „andere Menschen“ die „Verachtung ihrer Gefühle“ hochsensibel mit Morddrohungen, Morden, Massenboykotten, Fahnenverbrennungen und grenzenlosen Hassausbrüchen beantworten, zeigen wir ihnen verachtungsvoll den Stinkefinger bzw. Stinkezeichenstift!

    „Verletzung der muslimischen Gefühle“ klingt immer so, als würde hier zartbesaiteten, hochsensiblen Wesen herzloses, brutales Unrecht zugefügt. In Wahrheit sind diese Leute mit den verletzbaren Gefühlen grenzenlos gefühllose Rohlinge, die vor äußerster Gewalt nicht zurückschrecken und denen ich die angeblichen „verletzten Gefühle“ gar nicht zutraue und zubillige.

  41. Sorry …

    #51 Saifallah (14. Mai 2010 22:41)

    „Ich denke, es geht hier im Kern nicht darum Werte zu verteidigen, sondern darum, die letzte Form des Protestes zu nutzen die uns noch geblieben ist. Hier soll ein Signal gesetzt werden!“

    Ein Signal für was? Die Verachtung der Gefühle anderer Menschen im Namen der künstlerischen Freiheit?

    So lange „andere Menschen“ die „Verachtung ihrer Gefühle“ hochsensibel mit Morddrohungen, Morden, Massenboykotten, Fahnenverbrennungen und grenzenlosen Hassausbrüchen beantworten, zeigen wir ihnen verachtungsvoll den Stinkefinger bzw. Stinkezeichenstift!

    „Verletzung der muslimischen Gefühle“ klingt immer so, als würde hier zartbesaiteten, hochsensiblen Wesen herzloses, brutales Unrecht zugefügt. In Wahrheit sind diese Leute mit den verletzbaren Gefühlen grenzenlos gefühllose Rohlinge, die vor äußerster Gewalt nicht zurückschrecken und denen ich die angeblichen „verletzten Gefühle“ gar nicht zutraue und zubillige.

  42. So lange “andere Menschen” die “Verachtung ihrer Gefühle” hochsensibel mit Morddrohungen, Morden, Massenboykotten, Fahnenverbrennungen und grenzenlosen Hassausbrüchen beantworten, zeigen wir ihnen verachtungsvoll den Stinkefinger bzw. Stinkezeichenstift!

    Wenn es nur darum geht Verachtung zum Ausdruck zu bringen dann stellt man sich auf die selbe Stufe wie der islamische Hassprediger. Das ist nicht nur ein Kompromittierung der eigenen Werte sondern auch ein Verlust der eigenen Glaubwürdigkeit und somit ein Akt der Kapitulation.

    Europas größte Problem ist NOCH nicht der Islam (Betonung auf „noch“). Das sind wir Europäer selbst.

    Hier wird viel von Werten geschrieben. Leider gibt es selbst in dem Mikrokosmos von PI keinerlei Konsens was „unsere Werte“ eigentlich sind. Genau dieses Vakuum und diese Unsicherheit sind ein äußerst fruchtbarer Nährboden für den Islam.

  43. #11 KDL (14. Mai 2010 20:22)

    Zudem über eine intelligent gemachte “Verunglimpfung” des Christentums wie der Film “Das Leben des Brian” lachen die weitaus meisten Christen. Bei einem vergleichbaren Film zum Thema Mohammed würden aber Kinos brennen (wenn nicht sogar die Filmemacher). Das ist einer von vielen Unterschieden zwischen Christentum und Islam.

    Was wie immer beweist das totalitäre Geister, die nicht frei im Denken sind, auch keinen echten Humor haben können. Weil Humor ist frei! Keine Karikatur, keine Ironie, kein Humor!

  44. #38 smartshooter (14. Mai 2010 21:45)

    Auch du Smartshooter kannst mitmachen. Suche ein positives, liebevolles Motiv von Onkel MO und überzeuge uns damit.

  45. OK, Moh hatte sich bewegt,
    der macht aber auch immer alles falsch …!
    Hier noch mal, Mo & Aische,
    – etwas reduzierter, abere immerhin.

    &
    O.
    |
    | /
    |%o
    | |
    | |

  46. Der ganze minderwertige Islam wäre kein Problem, wenn Europa nicht seit Jahrzehnten dem Hedonismus anheimgefallen wäre; vor zehn Jahren ist mir das zum ersten Mal so mit einem Schlag klar geworden:
    da haben wir zwei junge Leute im Cafe gesprochen, die kamen grad von der ‚love-parade‘ in Berlin und erzählten, daß türkische Jungmänner dort jungen, fast nackten Deutschmiezen mit der Wasserpistolen in den Schritt geschossen hatten.
    Ich bin mir bis heute nicht sicher, was ich abstoßender finde, die Fastprostitution der Weiber oder das Gehabe der Türken.

    Ob es das Hohelied des Schwulentums, der ganze Genderscheiß, die Massenverblödung via TV, PC, Schule, Film, Funk, Dudelpop, die Verflachung der Sprache, der Manieren, der Kleidung, etc. pp. ist, was haben wir den Musels entgegenzusetzen?

    Deutschland ist wie ein von Mäusen durchlöcherter Deich, den die nächste Springflut umkippt.

  47. @ Saifallah + smartshooter:

    Genau genommen ist das Angriffsziel gar nicht Mohammed, sondern die Reaktion der Muslime auf jede echte oder vermeintliche Reaktion ihres Idols. Ihre Gewaltdrohungen und Gewaltausbrüche haben im Westen schon einer beispiellosen Selbstbeschränkung und Tabuisierung geführt. Das ermutigt sie natürlich (wie man zuletzt an der „South Park“-Affäre sah). Leider werden sie ständig weiter ermutigt. Da sie merken, dass Gewalt wirkt, werden sie in nicht ferner Zukunft mit Gewaltdrohungen u. a. erreichen, dass jede Frau in Europa Kopftuch trägt (natürlich nicht aus Angst, sondern aus Respekt, ist doch klar!).

    Jede Mohammed-Karikatur ist eine winzige Demonstration, dass Gewalt nicht wirkt.

    BTW: Hätten die dänischen Hass-&-Hetz-Imame nicht vorsätzlich dieses weltweite Aufsehen herbeigeführt, wären durch die Jyllands-Posten-Karikaturen die „Gefühle“ nur sehr weniger Moslems beleidigt worden (falls überhaupt). Erst durch dieses strategische Aufkochen in er ganzen islamischen Welt wurden Millionen Muslime darauf aufmerksam und konnten sich – nach entsprechender Aufhetzung in den Moscheen – beleidigt geben.
    Der Verdacht liegt nahe, dass es diese ach so tief empfundene Beleidigung der Muslime über westliche Mohammed-Schmähungen gar nicht gibt, sondern dass sie nur vorgetäuscht wird, um die westliche Meinungsfreiheit und im Gefolge die ganze westliche Zivilisation auszuhebeln.

  48. #69 Israel_Hands (15. Mai 2010 10:37)

    Der Verdacht liegt nahe, dass es diese ach so tief empfundene Beleidigung der Muslime über westliche Mohammed-Schmähungen gar nicht gibt, sondern dass sie nur vorgetäuscht wird, um die westliche Meinungsfreiheit und im Gefolge die ganze westliche Zivilisation auszuhebeln.

    Ich bin der letzte der Appeasment befürwortet.

    Allerdings sollte man sich gut überlegen welche Werte es sich lohnt zu verteidigen. Die „künstlerische Freiheit“ die zumindest teilweise als Deckmantel für Beleidigungen jeglicher Art missbraucht wird ist es m.E. nicht wert dafür Menschenleben zu riskieren.

    Die meisten – zumindest in diesem Blog – mögen den Islam nicht oder fürchten sich davor. Aber es scheint mir als ob viele gar nicht wissen warum sie den Islam verachten oder fürchten. Was unterscheidet uns vom Islam? Welche Identität wollen wir eigentlich bewahren? Wenn unsere westliche Zivilisation durch Christopher Street day, love Parade, Genderwahn und Karikaturen zeichnen gekennzeichnet ist dann wird sich meine Trauer über den Untergang in Grenzen halten.

  49. Mit der Aktion ist PI vielleicht bald in aller Munde.

    Merke: Es gibt keine schlechte PR, es gibt nur die PR.

  50. @ #38 smartshooter

    Also ich kann mich noch gut an den Artikel erinnern, als es hier um den toten Frosch am Kreuz ging. Ich fand ihn lustig.

    Tatsache ist, Mohamed ist für viele Millionen Moslems eine heilige Figur. Das kann man gut oder schlecht, oder einfach nur blöde finden, es ist so.
    Es tut nicht not, sich über andere zu erheben, und sich über genau das lustig zu machen, was anderen heilig ist.

    Aha – aber den gekreuzigten Frosch hast du lustig gefunden? Ich nenne jemanden wie dich einen Heuchler – und jetzt tauch wieder ab in deine angebliche Verachtung aller Religionen und wende dich wieder deiner eigenen heiligen zu.

  51. @#73 Fensterzu (15. Mai 2010 15:52)

    Was willst Du denn? Nur die Rosinen aus fremden Kommentaren picken, und in einen anderen Kontext setzen, das zeigt mir deine ehrliche (christliche) Diskussionskultur.

    Und ihr wundert euch, warum euch keiner mag…

  52. @ #74 smartshooter

    Ich habe mir Eure ganze Diskussion durchgelesen und bin trotzdem zu der Schlussfolgerung gelangt, dass Du in dem zitierten Beitrag es durchaus in Ordnung gefunden hast, die Christen zu verunglimpfen, aber bei den Moslems schon mehr Rücksicht verlangst.

    Nur die Rosinen aus fremden Kommentaren picken, und in einen anderen Kontext setzen, das zeigt mir deine ehrliche (christliche) Diskussionskultur.

    Und ihr wundert euch, warum euch keiner mag…

    Reichlich voreilige Folgerungen, die Du da ziehst. Wer sagt Dir, dass ich Christ bin? Ich wundere mich nicht, dass ich Dich nicht mag.

Comments are closed.