Wie groß wäre der Jubel der guten Menschen, gäbe es nur ein einziges islamisches Land, in dem die Mohammedaner die Toleranz, die sie überall auf der Welt für sich einfordern, auch gegenüber anderen Religionen gewähren würden. Aber leider – es kann nicht sein. Die bösartige Lehre des falschen Propheten steht im Wege.

Aus Marokko berichtet Radio Vatikan:

In dem überwiegend muslimischen Land sind protestantische Entwicklungshelfer zunehmend unerwünscht. Das nordafrikanische Land hat in diesem Jahr bereits rund 100 ausländische Christen ausgewiesen. Das berichtet die Agentur idea. Allein im Mai mussten 28 ausländische Christen das Land verlassen. Begründet werden die Ausweisungen mit dem Verdacht, die humanitären Helfer hätten versucht, Muslime zu missionieren, was in Marokko verboten ist. Die Betroffenen weisen diese Vorwürfe zurück; sie verfolgten rein humanitäre Ziele. Auch Vertreter einheimischer Protestanten sind besorgt über das staatliche Vorgehen. Einzelne Stimmen sprechen von „Hexenjagd“. Nach Einschätzung marokkanischer Christen geht das schärfere staatliche Vorgehen auf die Ernennung neuer Minister zurück. Kommunikationsminister Khalid Naciri kündigte am 11. März ein härteres Vorgehen gegen religiöse Abwerbung an. Christen könnten zwar ihren Glauben in Marokko frei praktizieren, dürften aber nicht missionieren. In dem nordafrikanischen Land ist der Islam Staatsreligion. Von den rund 32 Millionen Einwohnern sind nach offiziellen Angaben 99 Prozent Muslime, davon 90 Prozent Sunniten. Ferner gibt es kleine Minderheiten von Christen und Juden.

So gibt es auch weiterhin keinen Beleg, dass Islam auch friedlich und tolerant sein kann.

(Spürnase: Kölschdoc)

image_pdfimage_print

 

78 KOMMENTARE

  1. Keinen „Pfennig“ mehr für Kameltreiberländer !
    Humanitäre Hilfe einstellen.

    Sollen die Musels doch in ihrer Schei… ersaufen. Dann kommt auch kein BÖSER BÖSER Christ und versucht sie zu bekehren.

  2. Marokko:

    Analphabeten
    (Bevölkerung über 14 Jahre) 10.800.098
    Analphabeten (%)
    (Bevölkerung über 14 Jahre) 47,50

    Fast jeder 2. dort kann nicht lesen und schreiben und muss das glauben, was ihm der Iman am Freitag so alles erzählt !!

    Quelle: http://www.welt-in-zahlen.de/

    @ PI: kann man mich nicht endlich außer Mod. stellen ??

  3. In dem überwiegend muslimischen Land sind protestantische Entwicklungshelfer zunehmend unerwünscht.

    Welcher dumme Idiot will in ein islamverseuchtes Land und dort Menschen helfen? Wenn ihr wirklich Menschen helfen wollt, dann fangt mit den Eltern der Kinder an, die hier in Deutschland erstochen, verprügelt und vergewaltigt werden! Mit den Menschen, die hier und jetzt unter einer Gesinnungsjustiz leiden müssen und denen keine Gerechtigkeit wiederfährt!

    Immer dasselbe Problem:

    „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“

    Der „Nächste“ ist der Christ neben dir, dein Bruder, deine Eltern, deine Kinder. Aber was machen die selbsthassenden Christen?
    Lassen ihre wahren Nächsten im Stich und helfen irgendwelchen Steinzeit-moslems, weil sie ihre eigenen Nächsten hassen und stattdessen lieber politisch korrekt irgendwelchen Ausländern helfen wollen.

    Jesus hätte wohl ein bestimmtes Wort für diese „Entwicklungshelfer“ gehabt, das sie wohl nicht so gerne gehört hätten:

    Heuchler!!

  4. Man sollte diesen Primaten alles entziehen was aus der westlichen /christlichen Welt kommt.
    Dann können die ihre Lehmhütten wieder mit Dung heizen, zur kommunikation wieder Rauch oder Fackelzeichen benutzen und sich auf Kamelen und Eseln fortbewegen.
    Warum lässt der Westen die nicht im Dreck versinken?

  5. Matthäus 7, 6: „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen

  6. Und die BRD weißt nicht einmal islamische Intensivstraftäter oder Dschihadisten aus. Nur weil die BRD-ElitInnen angst vor dem islamischen „Menschenrechts“-Rates der UNO haben. Genau dem islamischen UNO-Scharia-Rat der noch nie ein islamisches Land wegen Christenverfolgung gerügt hat!

  7. Ich wusste schon genau, warum ich nicht nach Agadir in den Urlaub geflogen bin. Auch wenn die Kanaren (ähnlich weites Urlaubsgebiet)teurer sind, man darf nicht an der falschen Stelle sparen….

  8. Ichhatte es gestern schon einmal geschrieben. Der Libanon scheint sehr „frei“ in seiner Auslegung des Islamzu sein. &0 Prozent der Libanesen sind Muslim aber es stört sich keiner daran das Muslime Alkohol bestellen oder Homosexuell sind!

  9. Ich lach mich schlapp über jeden plattgemachten
    christlichen Religionsverräter der im Land der Feinde
    helfen möchte.

    Es ist genau wie killerbee es beschrieben hat!

  10. Es klingt vielleicht banal, aber ich tu was! Obwohl ich sehr gern grüne Bohnen esse, kaufe ich keine, so lange sie aus Marokko oder Ägypten oder anderen Ländern importiert werden, wo Christen unterdrückt werden.

  11. Ich glaube nicht, dass die Christen mit Absicht missionierten. Ich glaube viel mehr, dass die Tatsache, dass Christen nach Marokko kamen, um dort Muslimen (ungläubigen) zu helfen, einige marokkanische Muslime so sehr beeindruckt hat, dass sie die geistig Verwandtschaft des Christentums mit dem Humanismus erkannten. Da sie für die Hilfe so dankbar waren und die Botschaft von Vergebung und Nächstenliebe, derjenigen der bedingungslosen Gehorsam und Unterwerfung, vorzogen, konvertierten sie höchstwahrscheinlich freiwillig.

  12. Wer nicht will, der hat schon.
    Niemals, niemals und niemals werde ich diese Menschen verstehen. Und ich will es auch nicht mehr.

  13. #5 Eduard (25. Mai 2010 19:22)

    Die ganze Burkadiskussion ist, und das kommt ausgerechnet von mir, reiner Populismus. Sie gaukelt uns vor, „es wird etwas getan“.

    Die Burka ist aber lediglich das Symptom, die Spitze des Eisberges, und Personen ändern keinesfalls ihre Gesinnung, wenn es ihnen in der Öffentlichkeit verboten ist, die entsprechenden Symbole zu zeigen.

  14. Und???
    Ist das jetzt schlimm das die Helfer ausgewiesen wurden?
    Gibt es nicht auch genug arme Menschen in Europa, Südamerika und in Asien denen man helfen kann und die auch für jede Hilfe dankbar sind?
    Offensichtlich sterben die Blöden einfach nicht aus, die sich an Musels anbiedern.
    Wie das ausgehen kann hat man im vergangenen Jahr mit den deutschen Krankenschwestern im Jemen gesehen.

  15. #5 Eduard

    148000 abgegebene Stimmen!? Die Umfrage wurde in Richtung Pro-Burka manipuliert, davon kannste ausgehen.

  16. @16 BePe

    Das Umfragen bei Welt-Online gehackt werden, dass hat Welt-Online schon mehrmals zugegeben.
    Und meistens sind es Umfragen über Muselthemen, die gehackt werden.
    Sicher aber nur purer Zufall oder Islamophobie.

  17. OT

    Umfrage bei “Welt Online”

    Soll die Burqa auch in Deutschland verboten werden ?

    Bekannt und erwiesen geTÜRKT von der islamistischen Wächterat-Presse und Zensoren der Meinungsfreiheit bei der WELT

  18. Ich würde sagen wir missionieren die Moslems einfach wenn sie nach Europa kommen, jedenfalls ist das noch nicht verboten. Nassim Ben Iman hats doch deutlich gesagt, das Problem ist das schwache Christentum und die schwindenden christlichen Werte.

  19. #2 killerbee

    Du hast absolut Recht. Viele verwechseln Nächstenliebe mit Fernstenliebe.

    Manche Christen(?) sind regelrecht besessen davon, gerade Antichristen bekehren zu wollen. Die würden, so gut wie sie sind, nicht mal vor Satan halt machen.

    Nicht wenige haben das mit ihrem Leben bezahlt.

    Jesus lehrt etwas anderes.

  20. #12 oiropeer

    Ich glaube Sie haben völlig recht.
    Allein schon das „andere Denken und Handeln“ bringt einige Muslime zum nachdenken und vergleichen. Der Islam schneidet dabei anscheinend sehr schlecht ab.
    Hilfsprojekte in Marokko und vergleichbaren Ländern sollten sofort eingestellt werden, es hat einfach keinen Sinn.

  21. #2 killerbee (25. Mai 2010 19:13)

    Ich lese Ihre Beiträge immer sehr gerne:
    1. weil Sie recht haben
    2. weil Sie gute Vorschläge haben

  22. In Malaysia wars auch lustig.
    Dort tobte seit Monaten eine Diskussion um das Wort „Allah“.
    Eine christliche Zeitung verwendet in ihrer malayischen Ausgabe dieses Wort für Gott.
    Schnaubende Moslems sind dagegen.
    In der vorläufig lezten Instanz wurde den Zeitungsherausgebern Recht gegeben.

    Darauf begann Moslemmob, Kirchen in Brand zu stecken.

    An sich in Malaysia eher nicht üblich.

  23. @27 Novvalis

    Soll der Herr Edathy.Den nimmt eh niemand mehr ernst. Viel mehr Sorgen hat mir in der Meldung bereitet, dass der PI-Server in der Türkei stehen soll.
    @PI Ist das wahr?

  24. Aus Marokko berichtet Radio Vatikan:

    In dem überwiegend muslimischen Land sind protestantische Entwicklungshelfer zunehmend unerwünscht.

    Au, Radio Vatikan, jetzt hast du dich aber böse in die Nesseln gesetzt! Wenn das (#4 )sevenday liest, dann zeigt er euch wegen Hetzerei an und muss auch noch kotzen wegen euch! Ich würde das an eurer Stelle ganz schnell zurücknehmen und mich bei sevenday entschuldigen!

  25. OT

    Niederlande: Migranten künftig zehn Jahre von Sozialsystemen ausgeschlossen

    Führt die angebliche „Bereicherung“ durch Migranten direkt in die Verarmung? In den Niederlanden sehen zumindest die großen konservativen Parteien das inzwischen so und haben jetzt vorgeschlagen, dass neu ankommende Migranten künftig grundsätzlich zehn Jahre lang keinen Anspruch auf Leistungen aus den niederländischen Sozialkassen haben werden. Die hohen Staatsschulden, zu denen die Migranten wesentlich beigetragen haben, lassen den Niederländern keine andere Wahl.

    http://tiny.cc/glwpu
    http://www.akte-islam.de/3.html

  26. #9 Free

    Ichhatte es gestern schon einmal geschrieben. Der Libanon scheint sehr “frei” in seiner Auslegung des Islamzu sein. &0 Prozent der Libanesen sind Muslim aber es stört sich keiner daran das Muslime Alkohol bestellen oder Homosexuell sind!

    „scheint“ und „&0 Prozent“, das ist alles ein wenig diffus und schlampig, meinst du nicht auch? Vielleicht schreibst du es einfach morgen noch einmal, je öfter eine Wahrheit wiederholt wird, desto wahrer wird sie!

  27. Die Islamisierung Nordafrikas ist beinahe abgeschlossen. Was unsere Amtskirchen dort meinen verloren zu haben entzieht sich meiner Kenntnis, aber vielleicht meinen sie dort noch das letzte Quentchen Anbiederung erlernen zu können, was sie hier benötigen, um neben der Politideologie der Unterwerfung einschließlich ihrer Mitglieder ihr Schattendasein fristen zu können, mit der Konsequenz dass sie hier auch den letzten Rest Boden verlieren werden….

  28. In dem überwiegend muslimischen Land sind protestantische Entwicklungshelfer zunehmend unerwünscht.

    Das mag wohl daran liegen, daß sie sich gegen Schulen und Bildung im allgemeinen sträuben. Sie möchten geistig im Mittelalter stehenbleiben, aber nach Deutschland auswandern, um uns mit ihrer Kültür zu bereichern und später unsere Rente zu sichern.
    Solche qualifizierten Fachleute und Akademiker brauchen wir, da die eigenen scharenweise vor der schleichenden Islamisierung davonlaufen.

  29. @ #33 potato

    Sie möchten geistig im Mittelalter stehenbleiben, aber nach Deutschland auswandern, um uns mit ihrer Kültür zu bereichern und später unsere Rente zu sichern.
    Solche qualifizierten Fachleute und Akademiker brauchen wir, da die eigenen scharenweise vor der schleichenden Islamisierung davonlaufen.

    Siehst du, unsere Politiker haben doch recht – wir brauchen dringend Einwanderung, Verzeihung, Migration! Allein die schönen Fremdwörter …!

  30. OT

    Heute im ZDF bei Markus Lanz:

    Im Juni wurde Thomas M. von einer Gruppe Jugendlicher niedergeschlagen weil er ihnen keine 20 Cent geben wollte. Aufgrund eine reihe von Pannen kommen die Täter frei.
    Für die Eltern des Opfers ein unverzeilicher Fehler der Justiz.
    Auch für die SPIEGEL-Jurnalistin Gisela Fridrichsen ist das Handeln der Justiz nur schwer nachzuvollziehen.

    Weiteres Thema:

    Zwangsheirat

    Könnte Interessant werden.

  31. Wenn dieser Herr Edathy meint, eine Integration sei nicht möglich, sollen die doch bleiben wo sie herkommen. Was wollen die bei uns? Natürlich nur Geld abholen! Klar in der Türkei verdient ein Arbeiter 300 EUR, damit muss er seine Familie versorgen. Hier in Deutschland kriegt er sofort (Ehepaar, 1 Kind) 1500 EUR. Das lohnt sich doch!!

    Und dafür müssen wir uns noch von so Schwachköpfen wie diesem Edathy dumm anreden lassen? Er zahlt doch nichts dazu, das machen wir Steuerzahler doch…..

  32. Hoffentlich macht Holland das und wir auch! Dann hat es sich endlich mit der Zuwanderung!!

  33. #30 abili (25. Mai 2010 20:28)

    Holland ist die neue NAZI-Hochburg – Im Ernst, unfassbar.

    Eine 10 Jahre Regelung wie in der intoleranten USA und anderen Ländern mit rassistischer Einwanderungspolitik.

    Aber macht nichts, in der sozialistischen Bananen Republik Deutscheland ist noch Platz 🙂

  34. #35 alpenrahm (25. Mai 2010 20:42)

    OT

    Heute im ZDF bei Markus Lanz:

    Im Juni wurde Thomas M. von einer Gruppe Jugendlicher niedergeschlagen weil er ihnen keine 20 Cent geben wollte. Aufgrund eine reihe von Pannen kommen die Täter frei.

    Die Panne lautete wohl:

    „Ich weiss wo Dein Haus wohnt“ !

    oder/und

    „Ich mach Dir ein Angebot das Du nicht ausschlagen kannst Herr Beamter“

    Ist ja nicht das erste mal.

  35. Christen verstossen wiederholt in muslimischen Ländern durch „nur von Gott erzählen“ gegen Gesetze wie einem Missionierungsverbot und wundern sich das sie ausgewiesen werden?

    Eine merkwürdige Mentalität für ein Volk das am liebsten jeden kriminellen Musel ausweisen und keine Moscheen im eigenen Land dulden will.

  36. Nach Einschätzung marokkanischer Christen geht das schärfere staatliche Vorgehen auf die Ernennung neuer Minister zurück. Kommunikationsminister Khalid Naciri kündigte am 11. März ein härteres Vorgehen gegen religiöse Abwerbung an. Christen könnten zwar ihren Glauben in Marokko frei praktizieren, dürften aber nicht missionieren.

    So kann man mit den gleichen Worten antworten: Christen können zwar helfen, müssen aber nicht!

    Von mir aus kann jede Art von Entwicklungshilfe in diesen Ländern gestrichen werden. Wer an Hilfe derartige Bedingungen knüpft, ja sogar das Wohlergehen und das Überleben der Helfer gefährdet, hat Hilfe eigentlich nicht nötig!

    Sollens mal selber die Ärmel hochkrempeln!

  37. Wo die Christen hingehen und was sie machen, das entscheiden keine arroganten möchtegernklugen (deutschen)Humanisten, sondern:JESUS.
    Gehet hin in alle Welt, noch nie was davon gehört?
    Wenn du Jesus kennst, dann bin ich Spock!
    Rede doch was du wirklich weisst, ok du achsokluger Deutscher!!!!!

  38. Ich finde es auch etwas schwierig und fragwürdig, dass diese christlich gesinnten Leute dort „helfen“ wollen. (Ich selbst bin auch christlichen Glaubens.) Ich denke nicht, dass es gut ist, anderen Menschen (ich meine sowohl einzelne Individuen, als auch ganze Gesellschaften), die nicht in der beabsichtigten Art und Weise beglückt werden wollen, eigene Beglückungs-Aktivitäten aufzudrängen. Für diejenigen, die Gutes tun wollen, bietet sich wahrlich auch hierzulande ein schier unerschöpfliches Betätigungsfeld.

    Eine Analogie dazu sehe ich bei den militärischen Auslandseinsätzen. Ein Land mit zunehmenden No-Go-Areas müsste sich mit 120%-igem Einsatz erstmal darum kümmern, diese wieder unter staatliche Kontrolle zu bringen, bevor irgendjemand auch nur ansatzweise auf die Idee kommt, nationale Interessen am Hindukusch verteidigen zu wollen.

  39. Wir sollten unsere durchgeknallten Gutmenschen und Islamversteher einfach mal zwingen in einem moslemischen Land für ein paar Jahre zu leben.

    Jede Wette diese Spinner währen nach dieser Zeit von ihrer Zwangsneurose kurriert, dass die Moslems tolerane und friedliche Menschen seien!

    Also sollten wir Typen wie Claudia Roth einfach mal nach Saudi-Arabien ausbürgern. Das Problem mit diesem Schlag durchgeknallten Menschen wäre nach ein paar Monaten gelöst!

  40. @r2d2

    Ja diese Meldung wundert mich auch…

    Ich hoffe es entpuppt sich als Lüge.

    Eine PI-Meldung zu diesem Thema wäre wünschenswert….

  41. @ #45 Beowulf

    Christen verstossen wiederholt in muslimischen Ländern durch “nur von Gott erzählen” gegen Gesetze wie einem Missionierungsverbot und wundern sich das sie ausgewiesen werden?

    Eine merkwürdige Mentalität für ein Volk das am liebsten jeden kriminellen Musel ausweisen und keine Moscheen im eigenen Land dulden will.

    Ja ja, jetzt geh brav zu Grendels Mutter und lass dir von ihr wieder die tausenden Moscheen in Deutschland aufzählen, schläfst ja doch wieder bei der fünften ein, nur um deine Lügen nicht aufgeben zu müssen

  42. Kein Problem, ich habe eine Arbeitskollegin aus Marokko und ich Missioniere sie schon seit ich sie kenne und jeden anderen Moslem auch 🙂
    Jesus ist die einzige Lösung aus ihrem Sumpf heraus!

  43. Die Betroffenen weisen diese Vorwürfe zurück; sie verfolgten rein humanitäre Ziele.

    Ach? Laut vielen PI’lern sind Christen seit Jahrtausenden ständig mit Hexenverbrennen beschäftigt. DAS wird der echte Ausweisungsgrund sein! (Ironie off)

    Von den rund 32 Millionen Einwohnern sind nach offiziellen Angaben 99 Prozent Muslime, davon 90 Prozent Sunniten. Ferner gibt es kleine Minderheiten von Christen und Juden.

    Kleine Minderheiten… Laut der US-Botschaft in Rabbat gibt es gegenüber 32 Millionen Mohammedanern geradezu 4000-6000 Juden in Marokko. Das ist keine kleine Minderheit, sondern eine winzigkleine Gemeinde! Wie schaffen sie es bloß, in diesem archaischen Totalitarismus zu überleben?

    http://rabat.usembassy.gov/uploads/bZ/VP/bZVP4OcPg1dSJwC9-SZRcA/IRFReport_Morocco2008.pdf

  44. Wo die Christen hingehen und was sie machen, das entscheiden keine arroganten möchtegernklugen (deutschen)Humanisten, sondern:JESUS.

    Dürfte aber schwer sein, von Jesus direkt eine Antwort zu bekommen.

    Aber was er zu den völlig hoffnungslosen Missionierungsversuchen in Marokko sagen würde, hat Salzkorn sehr schön beschrieben:

    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen“

    Wenn es den verdammten Heuchlern in der Kirche so ernst mit der Nächstenliebe ist, wo ist dann deren Stellungnahme zur Christenverfolgung? Zu den in Nigeria abgeschlachteten Christen? Wo war die Entwicklungshilfe für die Christen im Libanonkonflikt?

    Der Papst sollte eigentlich „der gute Hirte“ sein, doch das ist er schon lange nicht mehr. Er wirft vielmehr seine Herde den Wölfen zum Frass vor, und dafür verachte ich die Obersten der Kirche.

    Sie machen Entwicklungshilfe nicht dafür, um ihren Auftrag „Nächstenliebe“ zu erfüllen, sondern um ihren Ruhm hier zu mehren.

    „Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, damit sie von den Leuten gesehen werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt. „

  45. In diesem Land werden Christen implizit zu Untermenschen erklärt, indem ihnen explizit die Missionierung verboten wird.

    Als den Werten der Aufklärung verpflichteter Europäer und als entschiedener Antirassist fordere ich eine Begegnung der Kulturen auf Augenhöhe. In diesem Fall bedeutet das, dass

    1. tunesischen Muslimen in Europa die Missionsarbeit für ihren Sch…islam untersagt wird (Konsequenz: Abschiebung), und dass

    2. alle Formen der wirtschaftlichen und entwicklungspolitischen Zusammenarbeit eingestellt werden, sowie

    3. dass eine Befreiung der von der islamischen Repression betroffenen Christen und Juden in diesem Land mit diplomatischen und zur Not militärischen Mitteln vorgenommen wird, und dass

    4. die Herrscher dieses Landes daran gehindert werden, weiterhin die Menschenrechte mit den Füßen zu treten, zur Not unter Heranziehung von Nuklearwaffen.

  46. Solange es Christen in islamischen Staaten verboten ist, unter Muslimen zu missionieren, sollte es Muslimen verboten sein, in christlichen Staaten unter Christen zu missionieren.

    Wäre eine Selbstverständlichkeit — verstößt allerdings gegen das Selbstverständnis des Islams. Die missionarische Asymmetrie wird uns zudem als Errungenschaft der Demokratie verkauft.

    Angenommen, alle Religionen träten unter gleichen Wettbewerbsbedingungen gegeneinander an — ob in Marokko wohl weiterhin 99 Prozent Muslime sein?

    Ich glaube kaum.

  47. #53 Novvalis (25. Mai 2010 21:25)

    Wenn das durchkommt, war es das mit Meinungsfreiheit in unserem Land. Denn ein Blog wie dieses ist von jedermann und für jedermann manipulierbar. Es wird dann wohl nicht lange dauern, bis die ersten Zeitungen dichtgemacht werden, weil sie missliebige Leserbriefe erhalten. Das wäre nämlich die Analogie zur Schließung eines Internetblogs wegen seines Kommentarbereichs.

    Möglicherweise werden auf PI bald alle Kommentare zwangsläufig moderiert — eine Niederlage für die freie Meinungsäußerung und eine Niederlage für die politische Kultur einer Demokratie. Wieso haben Leute wie Edathy so viel Macht?

  48. Unsere Musels lassen die Maske fallen!

    Unsere Musels müssen schon längst keine Maske mehr tragen. Die Türken sagen euch in Berlin, Bochum, Essen oder Frankfurt doch schon direkt ins Gesicht, dass ihr mit eurem Kind eh nix mehr zu melden habt, weil sie 7 haben!

    Nargess Eskandari-Grünberg hat doch die Deutschen schon aufgefordert, wegzuziehen, wenn ihnen die Zuwanderung nicht passt. Und Özkan will, dass nun verstärkt Migranten die Richterämter bekleiden, weil die deutschen Richter in Deutschland eine „fremde Autorität“ sind.

    Es ist wie es ist: Die Deutschen sind so unendlich träge, dass man sie anfassen und rütteln und schütteln muss, ihnen ins Gesicht brüllen, dass man ihre Tochter schächten und ihnen das Land wegnehmen will.

    Aber sogar das würde nur zu einem: „Naja, kann man nix machen. Die Christen waren ja noch schlimmer, ausserdem ist Multikulti doch auch schön!“ führen.

    Die Kroaten, Schweizer, Franzosen, Spanier, Engländer, Niederländer kämpfen für ihr Land, wenn es hart auf hart kommt.

    Die Deutschen sind schon so von Deutschland entfremdet, dass sie den Verlust ihres Landes noch nicht einmal bemerken würden- sie hatten ja nie eines, auf das sie stolz sein durften.

  49. #57 killerbee (25. Mai 2010 21:31)

    killerbee, ich schätze Deine Beiträge sehr. Auch ich erwarte von den Kirchenführern eigentlich, dass sie unmissverständlich und klar und deutlich vernehmbar Stellung beziehen zu Fragen wie Islamisierung und Christenverfolgung. Auch wäre es in diesen Zeiten eigentlich ihre Aufgabe, den Unterschied zwischen der Lehre des Meisters aus Nazareth und der Lehre des falschen Propheten herauszustellen und deutlich zu machen, statt über alles hinwegzuwischen und sich anzubiedern.

    Einen kleinen Einwand möchte ich jedoch machen, eine Kleinigkeit zu bedenken geben: Es kann sein (- und es scheint mir sogar ziemlich wahrscheinlich zu sein -), dass es sich bei denjenigen, die sich in solchen muslimischen Ländern als Helfer betätigen, um Angehörige einer der zahlreichen (und zahlenmäßig wachsenden) Freikirchen/ freien Gemeinden und Gemeinschaften handelt. Wenn das so wäre, dann gäbe es keine organisatorische Verbindung zwischen diesen und „den verdammten Heuchlern in der Kirche“, womit sicher die Vertreter der Kirchen gemeint sind, die man ja hierzulande auch als „Amtskirchen“ bezeichnet, also der römisch-katholischen Kirche und der evangelischen Landeskirchen.

  50. @wayfaring stranger

    Ja, sicherlich gibt es auch viele Menschen, die vielleicht aus Dummheit/Unaufgeklärtheit/Idealismus beschließen, in einem islamischen Land ihren Drang zur Nächstenliebe auszuleben. Diesen mache ich ja auch keinen Vorwurf, wenn wirkliche lautere Motive dahinter stecken.
    Sie kommen vielleicht irgendwann selber auf den Trichter, dass sie von den jeweiligen Landesregierungen nur ausgenutzt werden und dass sie vielleicht in anderen Ländern mit demselben Engagement viel mehr erreichen könnten.

    Aber der Amtskirche, die das meiste Geld einsackt, dann zu Propagandazwecken in „Afrika“ ihre Nächstenliebe praktiziert, weil man mit den hungernden „Negerkindern“ so schön auf die Mitleidsdrüse drücken kann, während wir in Europa ja sowieso alle im Überfluss leben und daher ein schlechtes Gewissen haben müssen, mache ich den Vorwurf der Heuchelei. Denen geht es nämlich nicht um „Nächstenliebe“, sondern einzig und allein um Publicity. Wo ist denn die Nächstenliebe, wenn Christen abgeschlachtet werden? Wenn Christen hungern? Wenn Christen Unrecht geschieht?

    Jesus hat zwar Vergebung und Feindesliebe gepredigt, aber dass er gesagt hat „Bringt eure Brüder, Schwestern und eure Kinder dem Feind, damit er sie abschlachten kann“, wäre mir neu.

  51. #61 Arabtimes (25. Mai 2010 21:54)

    „Wieso haben Leute wie Edathy so viel Macht?“

    Weil ihr die Parteien wählt, die solche Leute auf die Liste setzen!
    (wobei die Partei bestimmt, wer auf die Liste kommt!)

  52. jungs wir brauchen uns keine sorgen über christen in islamischen ländern zu machen.
    wie soll man den helfen wenn man nicht weiß wie man diesen pest hier in europa beseitigen kann.etwas schuld an das ist auch west-politiker schuld z.B es war ein grosse fehler den saddam zu stürzen.damals hat sich kein moslem getraut christen was anzutun.heute werden kirchen verbrannt,bischöfe und geistliche werden ermordet.was hat westen dagegen gemacht.damals hat gesamte westen gegen serbien krieg geführt.wegen ein handvoll
    moslems.warum führt man kein krieg wegen christen?also westen ist islam geil geworden.
    selber schuld wenn die moslems kein respekt vor westen hat.schlaf weiter westen.wenn ihr aufwacht dann habt ihr alles verloren.genau wie die armeniern und griechen,juden in türkei

  53. Super das wenigstens unsere Links links Medien die Lage erkannt haben und eine Kampagne gegen die einzige Hoffnung die katholische Kirche starten …den von schwul ,grün, links wird man eben nichts erwarten können -wer soll denn dann bitte schwul , grün , links retten ?
    Die Muslime ? Blöd und Nazi ist eben doch verwandt …

  54. Na, wieder alles weggelöscht, was den Herrschaften Chrsiten nicht passt?

    wundert euch doch nicht, dass Ihr chrsiten so behandelt werdet, wie Ihr andere behandelt. Ihr seid halt verhaßt – fragt euch mal warum das so ist…

  55. Es kommt darauf, wie man „islamisches Land“ definiert.

    Ein Land, das demokratisch ist und nicht gegen andere Religionen diskriminiert UND den Islam in seiner Verfassung hat, gibt es NICHT.

    Länder, die eine islamische Mehrheit haben und trotzdem demokratisch und tolerant sind, gibt es schon, aber die haben alle einen Weg gefunden, den Koran aus der Politik fernzuhalten. Siehe zum Beispiel Azerbeijan (islamische Mehrheit, gleiche Rechte für Christen). Azerbeijanische Verfassung, Artikel 18, Para 2: „Das Verbreiten von religiöser Propaganda, die die Menschenwürde und die Prinzipien des Humanismus verletzt, ist verboten.“ Bingo! Rate mal, an welche Religion sich das richtet.

    Wenn Azerbaijan das in seine Verfassung schreiben kann, warum die die BRD das nicht?

  56. Zu: #21 Chester (25. Mai 2010 19:48)
    >OT
    Umfrage bei “Welt Online”
    Soll die Burqa auch in Deutschland verboten werden ?<
    Genaugenommen ist sie das doch: besteht hierzulande nicht das "Vermummumgsverbot"?

  57. Die konnten sich nur so vermehren weil wir,
    der Westen Ihnen die Medikamente und auch
    die sonstigen Annehmlichkeiten brachte.
    Zum Beispiel. Trinkwasser ist jetzt unbegrenzt
    aus Meerwasserentsalzungsanlagen verfügbar.
    Wenn diese nicht mehr gewartet werden, dann
    ist Zappenduster.
    Ade Du schönes Muselland.

  58. REISEBOYKOTT

    …für islamische Länder , welche eine freie Religionsausübung anderer Religionen ausschließen !

    Es gibt genug ordentliche und WARME LÄNDER in die man seine Urlaubsdevisen tragen kann !

    z.B.:

    http://www.reisetraeume.de/kapverden/index.html

    Nur die allerdümmsten Kälber ,

    mästen ihre Metzger selber !

    .

  59. #68 Wotan47 (25. Mai 2010 22:50) #61 Arabtimes (25. Mai 2010 21:54)

    “Wieso haben Leute wie Edathy so viel Macht?”

    Weil ihr die Parteien wählt, die solche Leute auf die Liste setzen!
    (wobei die Partei bestimmt, wer auf die Liste kommt!)
    ======================
    Völlig richtig.

  60. Von den rund 32 Millionen Einwohnern sind nach offiziellen Angaben 99 Prozent Muslime

    Ich würde freiwillig ins Meer springen…

Comments are closed.