Lenas SiegerlächelnWas für eine natürliche, sympathische, lockere und hübsche junge Frau: Lena hat gestern Abend Europa verzaubert und damit beste Werbung für ihre Heimat gemacht. Die deutsche Fahne in der Hand, verkörpert sie einen gesunden Patriotismus, der sich auch in der Musikszene immer deutlicher bemerkbar macht.

(Von Michael Stürzenberger, Journalist, PI-Gruppe München)

Der Autor dieser Zeilen war am vergangenen Wochenende in Berlin, als Rammstein in der Open Air-Arena Wulheide drei ausverkaufte Konzerte hintereinander absolvierte. Bei Konzertbeginn fiel der schwarze Vorhang und gab den Blick auf eine riesige deutsche Fahne frei, die die gesamte Bühne umspannte. Sogleich brandete ein tosender Applaus auf. Fans kaufen Poster der Bandmitglieder vor einer deutschen Fahne. Oder Nena: Sie nennt ihr neues Album „Made in Germany“. Beim Auftritt in München erzählte sie, dass sie Deutschland liebe. Sie reise zwar gerne, aber sie werde dieses Land nie verlassen, weil ihr die Deutschen in ihrer Mentalität nahe stünden. Die Scorpions haben, ebenfalls bei ihrem Auftritt in München, den Fans gesagt, dass sie sich total freuen würden, wieder in Deutschland auf der Bühne zu stehen. Begeisterter Jubel. Deutsche dürfen sich offensichtlich wieder mit und über ihre Landsleute sowie über ihr Land freuen. Ohne Gewissensbisse und Schamgefühl.

Alles begann mit der WM 2006. Endlich konnten hunderttausende Deutsche ihre Landesfahne fröhlich schwenken, ohne von den ewigen Bedenkenträgern einen Schuldkomplex eintrichtert zu bekommen. Zwar versuchte es Terroristenverteidiger Ströbele („Ich bekomme Magenkrämpfe bei den vielen deutschen Fahnen“), aber die Zeiten sind vorbei, dass uns linksverdrehte GutBesserMenschen vorschreiben können, was wir zu tun, zu machen und zu denken haben.

Wir sind frisch, fromm, fröhlich und frei. Wie Lena. Wir sind stolz auf unser Land, unsere Fahne und auch unsere Geschichte. Wir sind uns der historischen Leistungen, der Fehler und auch Verbrechen der Deutschen bewusst. Aber wir lassen uns wegen des Holocausts der rassistischen Nazis nicht einreden, dass unser Volk ein dauerhaftes Stigma verdient hat. Wir haben – anders als viele andere Völker wie beispielsweise die Türkei – die Verantwortung für schlimme Ereignisse in der Vergangenheit übernommen.

Jetzt aber sind andere Zeiten angebrochen. Wir treten für Völkerverständigung ein, sind überzeugte Demokraten, tolerant, lehnen Rassismus sowie Ausländerfeindlichkeit ab und freuen uns über alle Migranten, die in diesem Land konstruktiv mitwirken. Aber wir werden immer unseren gesunden Menschenverstand einsetzen, uns nicht einschüchtern lassen und vor allem einer neuen totalitären Bedrohung entschlossen entgegentreten, die sich im Deckmantel einer Religion tarnt. Dabei bieten wir Heuchlern und Doppelmoralisten entschieden die Stirn.

Heute heißt es: Lena gucken, die deutsche Fahne schwenken und sich freuen.

image_pdfimage_print

 

364 KOMMENTARE

  1. Meinen Glückwunsch dazu, ich hatte Lena eben wegen den beschriebenen Eigenschaften, eher auf einem der letzten Plätze vermutet. Einfach, weil die letzten Jahre immer ziemliche Chaoten gewonnen haben.

  2. Wichtig und überfällig!

    Das tollste daran ist aber die Vorstellung, wie sich ein Ströbele in seinem Loch grämt ob der vielen deutschen Fahnen, die der arme Kerl nun wieder sehen muss!

    Nicht alles ist schlecht in diesen Tagen…

  3. Dass zahlreiche Ostbockländer immer noch ihre Stimmen untereinander verteilen ist verständlich.
    Dass die türkische Vertretung zahlreiche Stimmen aus den „islamisierten“ westlichen Ländern aufgrund des Geburtenjihads erhielt ist auch nachvollziebar. Was sich aber diese EU-Versager Portugal und Griechenland erlauben ist fasst schon dreist! OPA! OPA! OPA!

    Griechenlandurlaub storniert. Die Penner sollen lieber mal die geklaute und gebunkerte Kohle herausrucken!

  4. Ich kenne in meinem Umfeld einige junge Menschen, die überraschend patriotisch sind. Und das gibt mir wieder ein wenig Hoffnung für die Zukunft. Denn ein gesunder Patrotismus ist eine sehr gute Barriere gegen die teuflische Wüstenideologie, gennant Islam.

  5. Möge der Rassist Ströbele bald endlich seinen finalen Magenkrampf bekommen.

    Die Welt dreht sich weiter, auch nachdem der letzte kinderlose Antideutsche einem postpatriotischen Magenkrampf erlegen sein wird.

    Diese Verrückten haben unsere Nation genug geschwächt und Gott allein weiss, ob wir uns jemals wieder erholen werden. Finanziell, kulturell, ethisch.

    Deutschland hat viel zu bieten. In Vergangenheit, Gegenwart und in der Zukunft.

    Doch wir alle müssen darum kämpfen und der Hysterie ein Ende zu bereiten.

    Schwenkt unsere Flaggen!

    Lebt unsere Werte!

    „Don´t get angry! Get even!“

  6. #4 5vor12 (30. Mai 2010 18:13)
    Ich kenne in meinem Umfeld einige junge Menschen, die überraschend patriotisch sind.

    Patriotisch sind sie, aber meistens nur wenn’s etwas zu feiern gibt!

    Ich liebe Deutschland, ich liebe deutschen Döner!

  7. #4 Das mit dem finalen Magenkrampf für Ströbele ist für mich der Spruch des Tages!
    You made my day… *lol*

  8. Habe gerade im TV gesehen und gehört das Lena „ich liebe Deutschland“ von der Bühne herab gesungen hat.
    Bestimmt ist sie ein Neo Nazi. Man sollte sie gesellschaftlich und beruflich fertig machen.
    Lang lebe der Kampf gegen Rechts.

  9. Was soll denn der Quatsch?
    Der „Grand prix machin chouette“ trägt zur Verdummung und Einlullung des Volkes nicht weniger bei als DSDS, Anne Will, Big Brother und jedwede Diskussion um Fußball. Hauptsache, das Volk wird vor der Glotze ruhig gehalten und kümmert sich nicht um die wirklich wichtigen Fragen. Müssen derlei aufgeblasene Unwichtigkeiten jetzt auch noch hier zum Thema gemacht werden? Ich glaube, ich sitze im falschen Kino.

  10. Was? PI feiert Lena? Ich bin entsetzt!
    Lena, die es nicht mal fertig gebracht hat, auf Deutsch zu singen! Also bitte! Dabei wäre eine deutsche Version so einfach gewesen:

    http://www.youtube.com/watch?v=noce-txgtT4

    Wer ist Lena? Eine verzogene Göre, die sich dem Englischwahn unterwirft, ohne Talent und Charisma, die sich aber offensichtich für richtig gut hält. Das reicht, um den Grand Prix zu gewinnen, ja das ist vermutlich sogar erforderlich.

    Ich fordere, dass in Zukunft immer in der Landessprache gesungen werden muss. Dann hört sich vielleicht auch nicht mehr ein Lied wie das andere an. Was hier geboten wurde, war doch totaler „Mainstream-Müll“.

  11. #7 Badenser (30. Mai 2010 18:18)

    Dummheit ist keine Schande. Hauptsache, man hält den Mund dabei.

  12. Wenn der Blutgreis Ströbele Magenkrämpfe wegen Deutschlandfahnen bekommt, dann ist das ein guter Tag für Deutschland.

    Lassen wir diesen Zausel ein wenig leiden. Die WM steht vor der Türe, meine Schwarz-Rot-Goldenen Fahnen sind gepackt, es kann losgehen!

  13. #6 Fuerchtet Euch nicht (30. Mai 2010 18:16)

    Du bist wohl ein garschtich luschtich Kerlchen.
    Schreibst eine Liebes- und Lobeshymne auf Deutschland und beendest Deinen Patriotismus auf Englisch.
    Also wenn schon deutsch, dann alles, auch die Handzettel (Flyer), Herunterladen (Downloaden) und natürlich auch: “Don´t get angry! Get even!”

  14. Lena ist keine Patriotin!!

    Sie hat ganz in anti-deutscher Manier die Flagge verkehrtherum gehalten, sie anschließend fallen lassen und auf dem Boden liegen lassen.

    Das einzige was ihr auf Deutsch über die Lippen kam war ein unverbindliches „Dankeschön“ ganz am Schluss der Sendung. Sonst war alles englisch, global und bunt.

    Vielmehr hat der Grand-Prix gezeigt, wie multikulturell und positiv vielfälitig Europa ist. Zwei der drei norwegischen Moderatoren waren Superstars in ihrem Land und hatten Migrationshintergrund.

  15. „Aber wir werden immer unseren gesunden Menschenverstand einsetzen, uns nicht einschüchtern lassen und vor allem einer neuen totalitären Bedrohung entschlossen entgegentreten, die sich im Deckmantel einer Religion tarnt. Dabei bieten wir Heuchlern und Doppelmoralisten entschieden die Stirn.“

    Der Absatz ist wirklich die reinste Realsatire.
    Da hat ja der dumpfeste Nazi und infantilste Antifa mehr gesunden Menschenverstand in der Birne.

  16. Ich war ehrlich verwundert, dass sie für Deutschland auftritt.
    Hätte eher gedacht, ein Multi-Kulti-Vorzeige-Türke oder „Deutsch-Tunesier“ aus dem DSDS-Migrantenstadel würde hingeschickt.

    Dass Deutschland mit einem deutschen Mädchen, die auch noch eine Nationalfahne schwenkt, gewinnt, dass sollte uns zu denken geben.

    Hätten wir auch mit einem Bushido-Verschnitt oder irgendeinem künstlich generierten MultilKulti-Retortenkünstler gewonnen?
    Ich glaube nicht.

  17. @14 straenberg
    Danke, wenigstens einer hier der es begreift, dass Wohlstandskinder keine Patrioten sind, wenn sie im Massenfernsehen hochgelobt werden.
    …wenn ich schon “gesunden“ Patriotismus lese, weiss ich , was das bedeuten soll, eine korrekte Beschränkung dessen.

  18. Naja, Rammstein hat sich schon immer einen feuchten Käse darum gekümmert, ob was politisch korekt ist oder nicht.

    Das hat u. a. damit zu tun, dass alle sechs in der DDR bzw. Ost-Berlin aufgewachsen sind und nach der Wende richtig durchstarten wollten und nicht die geringste Lust hatten, sich dann von einer anderen Funktionärsparade, nämlich den Gutmenschen, Vorschriften machen zu lassen.

    Was PC angeht, haben die schon immer mächtig auf den Schlamm gehauen, dabei sind die eigentlich eher leicht links angehaucht. Wobei man das ja heute nicht mehr so eindeutig sagen kann. Die DDR wünscht sich von denen jedenfalls keiner mehr zurück.

    Ich wäre allerdings vorsichtig, Rammstein ausgerechnet hier als neue Galionsfiguren zu feiern, da man ja gerade in den letzten Wochen hier lernen konnte, dass es hier doch eine ganze Reihe von Usern gibt, für die Sex Sünde ist und nur zum Kinderzeugen erlaubt ist (ich will jetzt keine Namen nennen, aber es gibt da einige). Bei dem, was Rammstein da auch öffentlich so an Darbietungen zum Besten gibt, wenn auch meist ironisch (aber wer versteht das schon von Außenstehenden?) dürfte so eine Rammstein-Show hier bei einem gewissen Anteil der Leser für einen veritablen Herzinfarkt gut sein.

    Rammstein darf übrigens im Bundeswehr-Radio nicht gespielt werden. Nein, nicht wegen dem Kannibale-von-Rotenburg-Song „Mein Teil“ oder „Feuer frei“, sondern weil der Herr Lindemann das „r“ rollt. Und das macht, so meint man, einen unguten Eindruck im Ausland. Was konsequenterweise eigentlich bedeuten müsste, dass kein Opernsänger den deutschen Sprachraum mehr verlassen dürfte.

    Es heißt übrigens Wulheide (und nicht Wulf-heide). Ich will nicht besserwisserisch sein, aber Wulf-heide könnte beim ein oder anderen LRG Nordic-Alarm auslösen.

    Also Rammstein macht zwar keine politischen Lieder, gilt aber bekanntlich seit dem Tag, wo sie sich oberkörperfrei haben abbilden lassen („Sie geben sich als Herrenmenschen“ titelte damals das deutsche Qualitäts-Feuilleton) als so eine Art singende und klampfende Sturmtruppe.

    Erst vor wenigen Wochen löste der SPIEGEL (wer sonst?) im Zusammenhang mit Rammstein Nazi-Alarm aus, weil die weißrussische (!) Regierung Rammstein für Nazis hält (wegen dem „r“ und so). Und die weißrussische Regierung muss es ja wissen 😉 .

  19. Die Türken wurden zweiter.

    Seltsam, die haben in Ländern nur Punkte bekommen, in denen selbst genügend Türken sitzen oder in muselmanischen Ländern.

    Aus Ländern, wie Polen, in denen kein Türke seine „Heimat“? *hust* hat, kam kein einziger Punkt. 🙂

  20. Ich habe vom ersten Ei-ei – Ton (Adele – My Same) in der ersten USOF – Show an unser Goldhäschen geglaubt.

    DANKE, LENA!

  21. #22 Joschua (30. Mai 2010 18:32) Lena ist keine Patriotin!!

    Sie hat ganz in anti-deutscher Manier die Flagge verkehrtherum gehalten, sie anschließend fallen lassen und auf dem Boden liegen lassen.

    Das einzige was ihr auf Deutsch über die Lippen kam war ein unverbindliches “Dankeschön” ganz am Schluss der Sendung. Sonst war alles englisch, global und bunt.

    Vielmehr hat der Grand-Prix gezeigt, wie multikulturell und positiv vielfälitig Europa ist. Zwei der drei norwegischen Moderatoren waren Superstars in ihrem Land und hatten Migrationshintergrund.

    Falls es dir nicht aufgefallen sein sollte, das hier ist anti-islamische Seite. Ausländerhass ist hier UNERWÜNSCHT!

    Verstanden?

  22. Die deutsche Fahne in der Hand, verkörpert sie einen gesunden Patriotismus, der sich auch in der Musikszene immer deutlicher bemerkbar macht.

    Das geht ja garnicht! Das ist ja völlig Autobahn. Da wird Blutgreis Ströbele sicher mächtig Magenschmerzen bekommen.

  23. #21 Hobbyatheist (30. Mai 2010 18:31)

    Ach nuja. Man muss es ja nicht übertreiben 🙂 Meine Kommunikation findet soundso zu 50% auf Englisch statt. Da geht mir schonmal was durch.

    Den Muezzin könnte man aber dann auch eindeutschen:

    „Allah isch de gröschte! Do isch koi Herrgott oussa de Allah! Un sei Gsander des isch de Mommi! Allah isch de gröschte den wos gibt!“

  24. Och nö, jetzt auch noch Lena hier.

    Mensch Leute. Das ist ein junges, unerfahrenes, naives Mädchen.

    Also um Deutschland zu retten sollten wir uns mehr einfallen lassen.

  25. #14 Starenberg (30. Mai 2010 18:24)

    Bei diesem Wettbewerb repräsentiert man aber vor allem auch sein Land. Das hat eine ganz andere Dimension als DSDS oder Big Brother. Außerdem hat es auch eine finanzielle Komponente. Wir bezahlen die Veranstaltung ja sowieso zu einem großen Teil, also ist es auch mehr gut, dass wir das endlich mal wieder im eigenen Land ausrichten dürfen, das bringt zumindest Arbeitsplätze. Ich freue mich jedenfalls. Dass man darüber hinaus andere wichtige Dinge nicht vergessen sollte, ist ja klar.

  26. für mich ist lena die wiedergutmachung niedersachsens, immerhin hat dieses bundesland einst schröder über die brd gebracht!

  27. So sehr ich mich für Lena freue, aber ich kann das Lied einfach nicht mehr hören.

  28. Der PIGruppe München ist wohl nichts zu schändlich. Sogar Lena missbraucht sie für ihre Zwecke. Igitt!

  29. Als pessimistischer Realist sage ich nur: Abwarten und Tee trinken.

    Ich befürchte es handelt sich um den üblichen deutschen Eventpatriotismus der Montag schon wieder vorbei ist, und erst beim nächsten Event (WM 2010) wieder kurz aufblüht, und sich aber nicht im geringsten im politischen Geschäft niederschlagen wird. War 2006 auch so.

    Ich behaupte jetzt mal ganz frech, dass eine Wahl-Umfrage unter diesen Eventpatrioten für reichlich Ernüchterung sorgen würde.

  30. Ergänzung zu 26::::

    Falls es dir nicht aufgefallen sein sollte, das hier ist anti-islamische Seite. Ausländerhass ist hier UNERWÜNSCHT!

    Verstanden?

  31. Allen, die hier nur rummeckern und negativ drauf sind, allen die ständig nur nörgeln und alles und jeden in den Dreck ziehen sei gesagt:

    Lena verkörpert exakt das, was wir hier in Deutschland dringend brauchen: Optimismus, Leichtigkeit und Unbeschwertheit – gerade in der jetzigen Zeit!!

    Da gewinnt nach mehreren Jahrzehnten endlich mal wieder eine junge, attraktive und sympathische Frau mit einem unverkrampften und positiven, schwungvollen und souverän vorgetragenen Song; der auch in großen Teilen Europas gut ankommt. Und was macht ein Teil der Schreiber hier? Ergehen sich in ihrer weinerlichen Negativität. Wie kriegen diese Leute eigentlich ihr Leben geregelt ? Wie wollen die eigentlich die Krise meistern ?

    Nicht auszudenken, hätte Bushido für Deutschland gesungen…

  32. Nunja, als ‚Die Rückkehr des gesunden Patriotismus‘ würde ich das wohl nicht bezeichnen.

    Patriotismus wird in der BRD mit Nationalismus gleichgesetzt, deshalb wird auch gegen das Flaggenschwenken zu WM- und ähnlichen Zeiten nichts (bei vielen zwar mit der Faust in der Tasche) unternommen, da es harmlos und unbedeutend ist.

    Politik und Presse sind in solchen Fällen relativ tolerant der eigenen Bevölkerung gegenüber, da dieses bisschen Fahne zeigen eigentlich eher nur ein Nebenaspekt einer Zeit profaner Feierlichkeiten ist.

  33. #15 Pjupe (30. Mai 2010 18:24)
    Absolut einverstanden.
    Ohne Charisma, affektiert, unreif und vielleicht sogar nicht sonderlich helle ? (sie ist 19!! und benimmt sich wie eine 12-Jährige).

    Die Fahne hielt sie wohl nur zufällig in der Hand,ohne Überzeugung falsch herum (sie scheint kaum zu wissen, wo oben und unten ist..), irgendeine andere hätte es auch getan.

    Anscheindend gewinnt heute der/diejenige, der am „neutralsten“ , austauschbar in jedes x-beliebiege Land gehören könnte ?
    Ich verneige mich vor den Ländern, die in ihrer Landessprache gesungen haben, ob das zum Sieg führt oder nicht. Spanien, Portugal, ISRAEL, ich glaube , dass war’s auch schon.

  34. #4 red cross knight (30. Mai 2010 18:12)

    Ist Ihnen auch aufgefallen, daß es aus Israel – wie in jedem Jahr – 0 Punkte für Deutschland gab, wohl aber 10 Punkte aus der TÜRKEI? Wenn man bedenkt, daß der ESC vor allem ein Markt der Sympathien ist, in dem mit den Punkten auch Freundlichkeiten ausgetauscht werden, dann kann man über den billigen Revanchismus der Israelis wirklich nur den Kopf schütteln. Die Herzen von Menschen gewinnt man mit solchem Verhalten jedenfalls nicht und darf sich dann nicht beschweren, wenn es mit der Sympathie im Gegenzug auch nicht richtig klappen will. Der ESC ist nicht einfach nur ein Sängerwettstreit, er ist immer schon politisch angehaucht gewesen. Und er ist ein sensibles Barometer der Völkerbeziehungen in Europa. So haben die Nordländer mit ihren „12 points for lovely Lena“ die Herzen von Millionen deutscher Fans im Sturm erobert. Man mag das lächerlich finden, aber es ist nun mal so. Und die ewigen 0 Punkte aus Israel sorgen genau so zielsicher für zwischenmenschliches Eisschrankklima. Schlau ist anders.

  35. #13 Kartoffelpuffer (30. Mai 2010 18:22)

    Sie hat „ich liebe deutsche Land“ gesungen… dä dä dädädädääääää

  36. Kommentar eines Engländers heute zum Thema: „Ich finde es gut, dass Lena gewonnen hat. Weil Deutschland nächstes Jahr das einzige europäische Land sein wird, das noch einen Wettbewerb ausrichten kann“.

    LOL!

  37. @starenberg
    auch der politisch incorrecte braucht mal Entspannung. Der Grand Prix ist wenigestens keine totale politische Veranstaltung und dort sollte auch internationale Kultur geboten werden. Wobei letztere leider nur von wenigen stolzen Staaten gelebt werden, die meisten haben sich ans Englische angebiedert. Es ist eigentlich ganz interessant mit welchen Einlagen Künstler versuchen Erfolg zu haben. da werden Schmetterlingsflügel aufgezogen oder Pappsolden maschieren über die Bühne… warum nicht. Es sind scheinbar nicht alle wie Du. die abends noch in Nitsche Gedenkveranstaltungen gehen oder in eine postmoderne Interpretataion einer Wagner Oper mit anschliessender politischer Diskussion.

  38. Gott sei dank, ich warte schon den ganzen Tag darauf um meinen PI-Senf abzugeben 🙂

    Fleurs-de-lys oder Ritterlilie am linken Unterarm von Prinzessin Lena!

    http://is.blick.ch/img/gen/H/J/HBHJQIOY_Pxgen_r_900x640.jpg

    Nur so oder doch mit Bedeutung?

    Hierzu ist wichtig: Lena Meyer-Landrut ist väterlicherseits eine Enkelin des deutschen Diplomaten Andreas Meyer-Landrut! Andreas Meyer-Landrut war nicht nur Botschafter in Moskau, Staatssekretär und Chef des Bundespräsidialamtes, sondern auch 1990 Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz in Glen Clove. Gerüchte über seine Mitgliedschaft zu einer „äußerst geheimen Freimaurer-Loge“ können hingegen nicht bestätigt werden, ansonsten wäre es ja auch nicht „äußerst geheim“!!! 😉

    Genau wissen werden wir es erst, wenn wir den Werdegang der jungen Künstlerin in Zukunft genau verfolgen! Wenn sie vom braven Entlein zu einer okkulten Sexsklavin in ihren Videos mutieren sollte und die weiteren entsprechenden Symbole bedient! Jetzt singen eure kleinen Mädchen brav diesen naiven Song eines naiven Mädels mit und später…

    Na ja, ich mag mich gerne irren!
    Siehe auch Okkulte Musikindustrie Teil 7 bei 4:57 http://tinyurl.com/29bxwx2

    P.S. Alle Teile sollten man sich ruhig mal anschauen!

    Ob ich mich jetzt selber ernst nehme? Wer weiß, wer weiß!

  39. #39 Mistkerl (30. Mai 2010 18:48) Nunja, als ‘Die Rückkehr des gesunden Patriotismus’ würde ich das wohl nicht bezeichnen.

    Patriotismus wird in der BRD mit Nationalismus gleichgesetzt

    Soso… erklär mir mal bitte den Unterschied zwischen Patriotismus und Nationalismus? Oder haste da was verwechselt?…

  40. @kyras
    gut beobachtet mit Israel, das lässt in der Tat weit blicken. Das ist auch der einzige Punkt wo ich mit dieser Webseite etwas Probleme habe, diese unkritische Israelverherrlichung…. Auch Zypern Griechenland und die Türken werden wohl ihre Differenzen auch in der Kunst nicht begraben können. Trotzdem haben mir die 12 Punkte aus der Schweiz gut gefallen, beweist es doch das die Schweiz Politik und Kunst trennen kann.

  41. @ #51 RamboJambo

    Definitionssache.
    Kann man genug drüber nachlesen und nachdenken.

  42. Ehrlich mal, worüber soll man sich hier freuen?
    Das Liedchen ist völlig geistfrei, der Text auf Englisch, Klein – Lena ohne Vater großgeworden; hmh, während ich das schreibe, fällt mir auf, daß sie natürlich schon gewissermaßen das moderne Deutschland repräsentiert, fehlt nur noch der türkische Freund und das Bekenntnis ‚Ich singe selbstverständlich gegen Rechts.‘

    Aber mal im Ernst, wäre es nicht nett, wenn eine Deutsche mal etwas auf Deutsch singen würde oder ist das zu viel erwartet?

  43. @ KyraS

    Das mit Israel darf man nicht verallgemeinern, und es ist auch ein Generationending. Die Jungen sehen das zum großten Teil nicht mehr so.

    Es war sogar so, dass es israelische Fans von Tokio Hotel waren, die mit Unterschriftensammlungen dafür gesorgt haben, dass Tokio Hotel auf Tour nach Isreal kam. Die haben richtig Dampf gemacht, was besonders bemerkenswert ist, weil TH zu der Zeit noch fast ausschließlich auf Deutsch gesungen haben. Und die jungen Israelinnen haben fast alle die Texte mitgesungen und die Deutschkurse gestürmt, um die Texte besser zu verstehen. Was irgendwen man zu der Aussage veranlasst hat, dass diese Band für die deutsch-israelischen Beziehungen wahrscheinlich mehr getan hat als Politiker in den letzten 40 Jahren.

    Also gerade bei den ganz jungen lockert sich das. Da geht auch viel übers Internet, also an Politik vorbei. Die Israelis mit den Unterschriften-Aktionen haben Tokio Hotel zunächst sowieso überhaupt nur über das Internet gekannt, Radio- und TV-Sender haben da überhaupt keine Rolle gespielt. Die Völkerverständigung sucht sich da schon ihren Weg, vorbei an Politik und Medien.

  44. Das mit den 0 Punkten aus Israel ist zwar verständlich aber gleichzeitig auch ziemlich traurig. Leben die echt noch so sehr in der Vergangenheit?

  45. Naja der Eurovision Songcontest war eh ne immer ne politische Lachnummer, wir haben gewonnen, weil wir letztes Jahr gedroht haben den ganzen Zirkus nicht mehr mitzufinanzieren und dadurch mit zu der Regeländerung beigetragen haben. Was wiederum dazu führte, dass „Experten“ ein Mädchen gewählt haben, die nicht singen kann.
    Meiner Meinung hatte sie Glück, dass sie gerade zu dem Zeitpunkt angetreten ist, sonst wäre sie wie andere Deutsche Künstler auf dem letzten 1/3 der Plätze gelandet.

    Über den aufkeimenden Patriotismus freue ich dagegen sehr!

  46. #55 Eine_Kleine_Machtmusik (30. Mai 2010 18:58) Ehrlich mal, worüber soll man sich hier freuen?
    Das Liedchen ist völlig geistfrei, der Text auf Englisch, Klein – Lena ohne Vater großgeworden; hmh, während ich das schreibe, fällt mir auf, daß sie natürlich schon gewissermaßen das moderne Deutschland repräsentiert, fehlt nur noch der türkische Freund und das Bekenntnis ‘Ich singe selbstverständlich gegen Rechts.’

    Aber mal im Ernst, wäre es nicht nett, wenn eine Deutsche mal etwas auf Deutsch singen würde oder ist das zu viel erwartet?

    Was für ein dämliches Gelaber… es gibt wirklich genug Deutsche Sängerinnen, die auch auf Deutsch singen und teilweise auch patriotisch sind.

    Beim „Euro“ Vision Sonc Contest handelt es sich, wie der Name schon sagt, um einen europäischen Wettbewerb, Weltsprache ist nunmal Englisch, von daher ist es logisch in internationalen Wettbewerben englisch zu singen, wenn man gewinnen will.

  47. All dieser Patriotismus oder Pseudopatriotismus ist nichts wert, weil er in den Wahlkabinen keinen Ausdruck findet und wir deshalb unbeirrt auf unser Ende zusteuern.

    Lena spricht und verhält sich, als stünde sie unter Drogen. Ich kann nicht nachvollziehen, was an dieser Art so toll sein soll.

  48. Naja, ihr feiert hier eine Lena und Schäuble denkt darüber nach,wie er uns weiter auspressen kann.

    Schäuble deutet an, dass Steuerfreistellungen auf den Prüfstand kommen und Verbrauchssteuern, die aus politischer Absicht subventioniert sind. Es sind Lenkungssteuern und Lenkungsfreibeträge, also das Lieblingsspielzeug von Politikern, die als Sozialingenieure ein von ihnen erwünschtes Verhalten der Deutschen erzwingen möchten. Die Lenkungsfunktion des Steuersystems kommt nun angesichts der Realitäten an ihr Ende.

    Das gilt auch für den Familien- oder den Sozialetat, so sehr sich einzelne Kabinettsmitglieder dagegen noch sperren. Ministerpräsidenten sollten ebenfalls das Wohl des Ganzen im Auge haben. Horst Seehofer hat beim Mehrwertsteuersatz für Hotelübernachtungen gezeigt, zu welchen Kapriolen Landesväter in der Lage sind, die ihre Landtagsmehrheit über das Land stellen. Hier ist die ganze Autorität des Bundes gefragt.

    Wetten, dass er den Musels nicht einen Cent streicht, den arbeitenden Deutschen dafür das Ehegattensplitting, mit der Konsequenz, dass sich Frau und Mutter keine Teilzeit wegen Kindererziehung mehr leisten kann, weil „Mann“ wie Single besteuert wird?

  49. +++

    #4 red cross knight (30. Mai 2010 18:12)

    Dass zahlreiche Ostbockländer immer noch ihre Stimmen untereinander verteilen ist verständlich.

    Dass die türkische Vertretung zahlreiche Stimmen aus den “islamisierten” westlichen Ländern aufgrund des Geburtenjihads erhielt ist auch nachvollziebar. Was sich aber diese EU-Versager Portugal und Griechenland erlauben ist fasst schon dreist! OPA! OPA! OPA!

    Griechenlandurlaub storniert. Die Penner sollen lieber mal die geklaute und gebunkerte Kohle herausrucken!

    +++

    Auf Arschlöcher deines Kalibers verzichten wir gerne

  50. Was hat dieses naive Kindchen, der Auftritt für Deutschland in Englisch, eine Massenveranstaltung wie der EV-Contest und das Zeigen einer Deutschlandfahne mit „gesundem Patriotismus“ zu tun ???

    Dreht PI jetzt völlig ab in Frust über die Welt, und zieht noch an so banalem Kram hoch ??

    Herzliches Beileid Herr Stürzenberger ! in Zukunft kann man Sie wohl kaum noch ernst nehmen !

    Der Artikel ist doch hirnverbrannt, und wenn PI was auf sich hält, sollte man so einen Schwachsinn löschen !!!

  51. Einigen Leuten hier kann man es einfach nicht recht machen. Das hier so hochgelobte Israel hat sich wieder von der dankbaren Seite gezeigt.

  52. Wie man ein bissl Fahnenschwenken als Patriotismus werten kann soll mir einer erklären …

    @RamboJambo
    Sind Sie hier der BlockWart oder warum müssen Sie alle, denen die Sache nur gar zu lächerlich ist, versuchen zu rechtzuweisen oder zu übertönen ? Das ist nicht die demokratische Art!
    Vllt haben Sie den Beitrag geschrieben ?? —> Journalist aus München ?

  53. #57 RamboJambo (30. Mai 2010 19:00)

    Das mit den 0 Punkten aus Israel ist zwar verständlich aber gleichzeitig auch ziemlich traurig. Leben die echt noch so sehr in der Vergangenheit?

    Ich kann die Israelis nur beglückwünschen, die haben durch ihr Votum gezeigt, daß sie noch Ohren haben mit denen sie hören können.

    Lena M.-L. kann schlicht nicht singen.

  54. Es stimmt mich hoffnungsvoll und glücklich, dass es doch noch Menschen in unserem Land gibt, die sich einen gesunden Patriotismus erhalten haben.

    Nicht wie unsere Politiker, denen unser Land egal zu sein scheint und aus Deutschland eine andere Republik machen wollen.

    Als Deutscher muss man Stolz auf sein Land sein ohne das man in die Rechtsradikale Ecke gestellt wird, von wem auch immer.

  55. Lena hat ein tolles Finale gesungen. Ihr Lied ist ein Ohrwurm und zwar einer von der besseren Sorte. Klasse, wie dieses 19jährige „Mädchen“ aus Hannover ihren Auftritt hingelegt hat. Wenn soviele Menschen Freude haben und klatschen und teilweise sogar das traditionelle Deutschenbashing bei der Abstimmung vergessen, kann ich nur sagen: das ist toll gelaufen. Wer da ein Haar in der Suppe sucht, soll das einfach mal für sich allein machen.

    Und noch was ist mir wichtig, wenn ich an dieses Lied, dieses Mädchen und an PI denke: Lena steht mit mit ihrer natürlichen Fröhlichkeit für all das, was wir uns nicht zerstören lassen wollen. Mit Burka und ohne Musik mitten in Afghanistan oder in einem anderen arabischen Land ist solch ein Auftritt und solch ein Mensch und insbesondere eine Frau nicht vorstellbar. Warum nur wollen diese muslimischen Spaßbremsen alle Lenas dieser Welt unter Kopftücher und in Burkas zwängen?

  56. #66 Surgeon

    Herzliches Beileid Herr Stürzenberger ! in Zukunft kann man Sie wohl kaum noch ernst nehmen !

    Sorry, aber das ist Blödsinn!
    … eigentlich der ganze Kommentar.
    Manche verstehen offensichtlich Deutschsein mit Krampf ohne Ende.
    Genau das ist es eben nicht!
    Und wir sind stolz auf Lenas Erfolg.
    Sie ist ein tolles Mädchen und hat mit ihrer Schow merhr für unser Ansehen getan als so mancher dessen Aufgabe es währe unser Ansehen zu steigern.

  57. Ich hatte gehofft dass sie gewinnt, es aber nicht erwartet….die songs von den anderen sängern waren auch größtenteils nur so ein dauer-geheule – das lied von lena war das einzige, was nen ordentlichen rhythmus hatte..
    aber gut zu sehen dass unser volk der dichter und denker noch existiert 😉

  58. Es ist billig und unverbindlich sich Patriot zu nennen wenn man auf der Gewinnerstraße ist. Erst in der Not erkennt man den wahren Patrioten.

  59. Lena kann nicht wirklich singen.
    „Satellite“ summt mir trotzdem den ganzen Tag im Kopf herum, war ein erfolgreiches Marketing, Stefan Raab! Ein Lied auf Deutsch wäre aber noch viel patriotischer gewesen.

  60. #57 RamboJambo (30. Mai 2010 19:00)

    Das mit den 0 Punkten aus Israel ist zwar verständlich aber gleichzeitig auch ziemlich traurig.

    Genau das ist der Punkt – es ist nicht verständlich. Weil es überhaupt nichts mit dem Song oder der Interpretin zu tun hat, sondern eine rein politische Angelegenheit ist. Und mir ist schleierhaft, warum man eine 19-jährige Sängerin hier noch für Dinge abstraft, die Jahrzehnte vor ihrer Geburt stattfanden.

    Ich habe auch kein Verständnis für die Griechenlandschelte, die in manchen Foren zu lesen ist. Haben wir mit den Rettungspaket etwa auch griechische Stimmen gekauft? Vielleicht fanden sie den Song einfach genauso blöd, wie ich selbst. Oder sie wollten vielleicht einfach nur beweisen, daß sie eben nicht käuflich sind.

  61. Das ist doch alles Realsatire hier, ist das Euer Ernst oder macht ihr alle auf Sarkasmus, den man nicht bemerken soll 😉 ???

  62. Es gibt keinen gesunden Patriotismus, weil wirkliche Werte immer und ausschließlich universell sind.

    Das hier bei PI zu einem gewissen Grad behandelte Problem ist doch gerade, dass Leute aus der einen Religion auf Leute der anderen Religion herabsehen: die Nichtuniversalität ihrer Werte.

    Die guten Seiten eines Abkömmlings einer Nation X kann auch jeder andere Mensch erwerben, wenn er es will, darum haben sie fundamental gesehen nichts mit Nation X zu tun, sondern sind einfach eine Qualität des Qualitätenpotenzials der gesamten Menschheit.

  63. Menschen wie Lena braucht das Land! Gesunder Patriotismus kann uns nur nach vorne bringen!
    Weiter so!

  64. @ #73 Jochen10

    In amerikanischen und britischen Medien bzw. Kommentarbereichen kann man sehr schön lesen, daß das „Ansehen“ Deutschlands nicht seit gestern gestiegen ist. Einhellig gibt man nämlich dort zu Recht bekannt, daß Lena M.-L. nicht singen kann.

    Die ganze Eurovisions-Show war eine Inszenierung der globalen Multikulti-Ideologen und Gesellschaftsveränderer, der Unterdrücker, Bankster, NWO’ler und Sklaventreiber.

    Leider hat das auch der Autor des PI-Artikels überhaupt nicht geschnallt und deshalb einen so unpassenden Artikel zurechtgezimmert, bei dem es einem schwindlig wird.

  65. #6 Fuerchtet Euch nicht

    Möge der Rassist Ströbele bald endlich seinen finalen Magenkrampf bekommen. Die Welt dreht sich weiter, auch nachdem der letzte kinderlose Antideutsche einem postpatriotischen Magenkrampf erlegen sein wird.

    Das mit dem finalen Magenkrampf merke ich mir. Dem Wunsch bezüglich Ströbele schließe ich mich gerne an. 😉

    Bei der Gelegenheit: Wissen eigentlich alle hier, dass der legendäre Reporter Herbert Zimmermann, der den WM Sieg 1954 mit übergroßem Elan kommentiert hatte, ein Onkel des „sympatischen“ Zeitgenossen Ströbeles ist (Quelle: Wikipedia)? Welch eine Ironie!

  66. #53 tejste (30. Mai 2010 18:56)

    Trotzdem haben mir die 12 Punkte aus der Schweiz gut gefallen, beweist es doch das die Schweiz Politik und Kunst trennen kann.

    Das beweist vor allem, dass in der Schweiz und innerhalb der Reichweite der Schweizer Mobilfunknetze sehr viele Deutsche wohnen! 😉

  67. #55 Eine_Kleine_Machtmusik (30. Mai 2010 18:58)

    „Aber mal im Ernst, wäre es nicht nett, wenn eine Deutsche mal etwas auf Deutsch singen würde oder ist das zu viel erwartet?“

    Meinst du beim ESC oder generell? Es gibt doch sehr viele deutsche Sänger und Sängerinnen. Vor allem im letzten Jahrzehnt hat deren Erfolg stark zugenommen. Lustig ist, dass z.B. Mia am 1. Mai auf der Seite der Linken gesungen haben… weiß nicht mehr genau bei welcher Veranstaltung, aber ich glaube es war 2004. Und ein paar Monate später wurden sie von genau dieser Seite aufgrund ihres Liedes „Was es ist“ als böse Nazis beschimpft. Haha. Wer nicht hören will, muss fühlen… ich hoffe, sie haben daraus gelernt.

  68. „Rückkehr des gesunden Patriotismus“, blablabla…

    PI hat eben auch mal schlechte Tage und auch mal Griffe ins Klo, ist ja nicht das erste Mal.

    Aber Leute, merkt ihr den gar nix?! Lassen sich jetzt sogar PIler so dermaßen verarschen? Dieses ganze Spektakel ist GENAU DAS was wir hier eigentlich kritisieren wollen.

    Lena Dingsbumms-Doppelname (kotz) ist in gewißem Maße der Obama des Grandrpix, mir war von Anfang an absolut klar dass die gewinnt, die Mainstreammedien haben diese talentlose Göre dermaßen hochgelobt, gehypet und idolisiert dass selbst der größte Trottel schon im Vorraus wusste, wie der Quatsch endet.

    Der ganze Lena- Quatsch ist Mainstream pur, brot und Spiele, Volksverdummung.

    Und wo seht ihr hier Patriotimus? Bloß weil die mit ihren Fähnchen rumwedeln? Ist doch der selbe geheuchelte Dreck wie beim Fußball. Nur ein Vorwand zu saufen, feier und anderem hedonistischem Dreck. Hätten die Deutschen wirklich Patriotismus würden sie die Museleroberer samt Unterstützer aus dem Haus werfen. So gesehen hab ich auch kein Mitleid mehr mit diesem Volk, nicht mal mehr mit meiner eigenen Familie. Sollen sie doch am Baukran hängen! Wolltens ja nicht anders. Kann übrigens Israel verstehen, ich hätte auch o Punkte verteilt, und der türkische Beitrag war um Längen besser als unserer.

  69. Gratulation an Lena !
    Gratulation an Deutschland !

    Punkteschieberei, Glitzer und Glamour hat gegen Lena keine Chance gehabt!

  70. Mich würde jetzt mal interessieren warum mein Beitrag #9 Badenser
    Editiert wurde!

    Nur weil ich diese Lena und den Raab zum Abgewöhnen finde?
    Wohlstandskinder sind keine Patrioten!
    Das ist ein junges, unerfahrenes, naives Mädchen.
    Und der Raab ist ein Dummschwätzer erster Güte.
    Da bleib ich dabei, denn das ist meine Meinung zu den beiden Knallerbsen der Mainstream-Verdummung.

    Also um Deutschland zu retten sollten wir uns mehr einfallen lassen.

    Dreht PI jetzt völlig ab in Frust über die Welt, und zieht sich noch an so banalem Kram hoch?
    Da hätte ich zum Sonntag mehr erwartet.
    Herzliches Beileid Herr Stürzenberger!

    Der Artikel ist doch hirnverbrannt, und wenn PI was auf sich hält, sollte man so einen Schwachsinn löschen und nicht meinen Eintrag dazu editieren !!!

  71. Um ein Patriot zu sein, muss es auch den Patriotismus geben!

    Im Prinzip kann man alles schlecht reden
    wenn es einem nicht in das Weltbild paßt!

  72. Mit “gesundem BRD“-Mittelmass-Patriotismus wird man nicht weiterkommen… zumal der eine eingebildete Grösse ist, die mit der Realität und gemessen an anderen Nationen nichts mit wirklichem Patriotismus zu tun hat.
    “Gesunden “ Patriotismus versuchen nur Leute zu installieren, die weiterhin politisch korrekt sein wollen und da “beisst sich eben der Hund in den Schwanz“, denn politisch immer korrekt, hörig und Patriotimus passen eben nicht zusammen.

  73. Mir ist Lena…
    völlig sch..ßegal! Weil was ihr jetzt bevorsteht… das ist nur für Erwachsene…

  74. @#91 Suedvorstadt

    Das mit dem ”Gesunden ” Patriotismus ist eine interessante Anmerkung, da ist was dran.

  75. #55 Eine_Kleine_Machtmusik; Diese Regel wurde vor etliche Jahren aufgehoben, nicht ganz zu unrecht, weil wer versteht schon finnisch oder norwegisch. Noch weniger diese ganzen Sprachen der russischen Ministaaten.

  76. Da man die PI-Gruppe München ja nicht vegnusen sollte, wenn man den obigen Beitrag löscht, könnte man zumindest beisetzen, dass der Inhalt des Beitrages von der Redaktion und einem Grossteil der Leserschaft nicht geteilt wird, denn der Beitrag war “UNpatriotisch“ 😉

  77. Ich freue mich schon auf die WM und auf die Stimmung im Land.
    Hoffe es wird schön und Patriotismus ist wichtig.

  78. Jetzt aber sind andere Zeiten angebrochen. Wir treten für Völkerverständigung ein, sind überzeugte Demokraten, tolerant, lehnen Rassismus sowie Ausländerfeindlichkeit ab und freuen uns über alle Migranten, die in diesem Land konstruktiv mitwirken.

    Na dann tut mal etwas, nur weil die Israelis das Lied nicht besonderns gut fanden, übrigens, wieviele Punkte kamen an den israelischen Sänger aus Deutschland, geht bei Facebook die Post ab……..DAS IST EIN WETTBEWERB und keine politische Veranstaltung.

    http://youropenbook.org/?q=juden&x=0&y=0&gender=any

    Schaut euch das mal an. Da ist wieder ALLES dabei, so wird das nicht Deutschland.

  79. Übrigens, bevor der Patriotismus überschwappt, sollte man wissen, wer der wirkliche Urheber dieses Liedleins „Satellite“ eigentlich ist.

    Es iat eine Auftragsproduktion der amerikanischen Songschreiberin Julie Frost und des multikulturellen Dänen John Gordon.

    Julie Frost schreibt ansonsten für das amerikanische Unternehmen „RedZone entertainment“ Mainstream- und Zielgruppenroduktionen für z.B. Britney Spears und Rihanna.

    Da wurde nichts dem Zufall überlassen, weder musikalisch, ökonomisch noch politisch.

    Mit dem deutschen Ideal „dem Wahren, Schönen, Guten“ hat das alles nichts zu tun und so hört und fühlt sich das dann auch an.

    Im Übrigen waren die Stimmen-Anrufe der Fans alles andere als kostenneutral, die mußten nämlich dafür ein Aufgeld bezahlen – die Produktionsfirma und Herrn Raab hat’s gefreut.

  80. 1. Es ist sehr schön, dass Lena gewonnen hat. Ein nettes, natürliches und unbeschwertes Mädchen, dass Deutschland super präsentiert hat.
    2. Schön, dass Lena nach dem Sieg wie selbstverständlich immer die deutsche Fahne in der Hand hatte.
    3. Ein Tipp an alle Miesmacher hier, die meinen dass Lena Deutsch singen sollte, die Fahne richtig halten sollte, sie naiv ist…:
    Geht einfach mal wieder in euren Keller zum Lachen.

  81. Scusi bin auch nicht für Affenperformance a la Bushido & Konsorten als deutsche Grand-Prix-Vertretung, aber die Beweihräucherer hier sollten abwarten, bis Klein-Lena die tgypische MSM-Mültikültü-Frage „Ähm Lena wie stehst du eigentlich so zum Islam /Migranten hier“ beantwortet hat. Ich höre es jetzt schon im Geiste wie das Mädel ins Reportermikro quitscht

    [disneymode]“Ja voll g… äh also ich finde man darf keine Religion diskriminieren, das sind nämlich alles nette Menschen und ich habe auch eine türkische Freundin die voll nett ist ey … ähm steh ich so richtig? äh hallo? wo soll ich jetzt hingehen?????“
    [/disneymode]

    BLÜ BLÖ BLÄHHHH

    Wenn sie nicht vorher schon von unseren AppeaseMedien als Vorzeigemoderatorinnenbunny für die nächste Street Ünüversüty verheizt wird.

    Sorry das musste mal raus. Talente in der Musikindustrie gibt nicht mehr; zumindest nicht bei politisch korrekt gesponserten Preisverleihungen. Musikalisch gesehen ist das Ding ein Eintagsfliegenohrwurm von der Stange, der unter 0,5 Oktaven gesungen bzw. gesprochen wurde und bereits 2 Monate vorher durch die Radiosender aller beteiligen Länder mit viel Cash gepeitscht wurde. So entsteht ein Hit. Hier von Talent zu reden, ist leider ziemlich lächerlich. Wahrscheinlich mussten sie in Serie immer wieder neue Tontechniker einstellen … krankheitsbedingt ;-)))

    Da hätten ganz andere Leute einen Take verdient, die sich wirklich um gute Musik verdient gemacht haben – das funtkioniert aber leider weder mit der Musikindustrie, noch mit den MSM noch mit Raab & Co.

  82. Ich kann und will von diesem ganzen Lena und Satellite Kram nichts mehr hören, es nervt gewaltig.
    Dass PI jetzt auch damit anfängt, finde ich total daneben.
    Lena gibt es im Radio und TV schon mehr als genug.
    Ich brauche keine Lena, kein Satellite und keinen dummen Euro Song Kontest !!

    In Hamburg wurde wieder mal ein sicherlich unschuldiger Bürger fast totgeschlagen….. aber Hauptsache ‚wir‘ feiern mit Lena….. mir wird schlecht…….

  83. Einige Beiträge bestätigen eindrucksvoll das Vorurteil im Ausland gegenüber Deutschen: Sie können sich nicht freuen. Prinzipiell wird alles Positive verrissen, zum Lachen geht man in den Keller. Oder anders ausgedrückt: Für jeden auf der Welt ist das Glas halb voll. Nur für den Deutschen ist es halb leer. Deutschland, das Land der Bedenkenträger.

    Und zu den Stimmen, Lena könne nicht singen. War hohe Gesangskunst jemals wichtig bei der Popmusik? Bei der Popmusik kommt es auf Ausdruck an. Wer tolle Stimmen hören will, soll gefälligst in die Oper gehen. Und davon abgesehen: Sie wurde nicht von irgendwelchen finsteren Mächten auf die Bühne gehievt sondern von den TV-Zuschauern via Telefo-Abstimmung. Klar, war alles manipuliert, genau wie die Stimmen der Länder, die Lena gewählt haben. Einfach nur peinlich!

  84. Schön das sie gewonnen hat und Deutschland feiern kann.Aber der ganze Hype und vorallem dieses Hässliche Lied das in den Sendern rauf und runter gespielt wird, geht mir doch schon sehr auf die Nerven.Bin froh wenn das Lied wieder im Gema-Nirvana landet.

  85. > Um ein Patriot zu sein, muss es auch den Patriotismus geben!

    Dann erkläre doch mal im Einzelnen, was das „Deutschsein“ Deiner Meinung nach spezifisch ausmacht und warum alle Menschen aus anderen Nationen diese Eigenschaften nie und nimmer erwerben können.

  86. Patriotismus vs. Nationalismus :

    –> Patriotismus :
    Liebe zum Vaterland, gefühlsmäßge Bindung an Werte, Traditionen und kulturhistorische Leistungen des eigenen Volkes.

    Also positiv !

    –> Nationalismus :
    Übersteigertes Nationalbewusstsein, das Macht und Größe der eigenen Nation als höchsten Wert erachtet.

    Also eher negativ ! und dem Patriotismus entgegengerichtet.

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  87. #81 Hausener Bub
    Hausener alter Mitstreiter für die Freiheit.

    Einhellig gibt man nämlich dort zu Recht bekannt, daß Lena M.-L. nicht singen kann.

    Natürlich ist sie keine besonders gute Sängerin, das ist kein Geheimnis.
    Waren die Beatles an ihrem Anfang gut? Jede drittklassige Band heute ist besser als die Beatles seinerzeit.
    Hat man die nicht geadelt.
    Wollen wir zukünftig ausgebildete Kammersänger schicken. Da gehen die Leute wenigstens schnell heim und um 21.45 ist Feierabend.
    Es steckt auch keine Verschwörung hinter ihrem Sieg. Für mich war vom ersten hören ihres Beitrages von vornherein klar das sie was außergewöhnliches bietet.

    #85 Fieberglas
    Ich bin nicht automatisch gegen den Mainstream sondern nur dann wen er Scheiße ist. Immer automatisch dagegen zu sein heißt die Masse so oder so zu verachten.

    #79 Confluctor
    Bei einem gesunden Patriotismus geht es in der Regel immer um den Kampf für die Freiheit.
    Feudalherren und Unterdrücker – das konnten auch andere Staaten sein – wurden bekämpft.
    Außerhalb solcher Zeiten gab es für Patrioten nichts besonderes zu tun und sie gingen ihrer Arbeit nach.

    Heute geht es wieder darum. Eben um den widerlichen Islam zu stoppen, den uns die Penner von der EU gerne reindrücken würden. Ansonsten verstehen wir uns schon lange als Europäer die im allerbesten Sinne mit ihren Nachbaren und dem Rest der Welt klarkommen wollen.

  88. #103 Hausener Bub (30. Mai 2010 19:38) Welchen Patriotismus siehst Du???Ich seh ne Menge Vollidioten, mehr nicht…

  89. herzliche glueckwuensche aus israel (auch wenn es von uns keine punkte fuer dtl. gab)!

  90. #45 KyraS (30. Mai 2010 18:50)
    Ist Ihnen auch aufgefallen, daß es aus Israel – wie in jedem Jahr – 0 Punkte für Deutschland gab, wohl aber 10 Punkte aus der TÜRKEI? Wenn man bedenkt, daß der ESC vor allem ein Markt der Sympathien ist, in dem mit den Punkten auch Freundlichkeiten ausgetauscht werden, dann kann man über den billigen Revanchismus der Israelis wirklich nur den Kopf schütteln.

    Sie gehören auch dazu, welcher Revanchismus, das beste Lied sollte gewinnen oder wieviel Punkte hat Deutschlanbd an Israel gegeben?

    Die Herzen von Menschen gewinnt man mit solchem Verhalten jedenfalls nicht und darf sich dann nicht beschweren, wenn es mit der Sympathie im Gegenzug auch nicht richtig klappen will. Der ESC ist nicht einfach nur ein Sängerwettstreit, er ist immer schon politisch angehaucht gewesen. Und er ist ein sensibles Barometer der Völkerbeziehungen in Europa.

    Wenn das nicht nur ein Sängerwettstreit sein soll, sondern politisiert wird, was soll Israel denn sagen, habt IHR denn immer Punkte gegeben, bei Menschen mit ihrer Argumentation kommen bei mir garantiert keine freundschaftlichen Geffühle auf…….

    Und die ewigen 0 Punkte aus Deutschland sorgen genau so zielsicher für zwischenmenschliches Eisschrankklima. Schlau ist anders.

    Zudem noch vieles mehr, Hamaskonferenzen, Hizbollah Konferenzen, Antisemitisch, steigende Tendenzen, offener Beistand für Hamas, deutsche Geschäfte mit dem Iran……lieber mal vor der eigenen Haustür fegen, haben sie genug zu tun, ich fand das LIED nicht gut – fertig.

  91. Es ist ja schön das sich alle freuen und ich finde es auch gut, aber es ist auch gut das es ein paar kritische Stimmen gibt.

    Ich hätte es auch besser gefunden wenn sie in Deutsch gesungen hätte, so wie einst Nicole. Früher war es gang und gäbe das die jeweiligen Länder überwiegend in ihrer Landessprache sangen und das gab dem Contest auch einen wirklich unverwechselbaren Character.

    Naja gut, da jetzt fast alle Englisch singen, kann sich auch Lena dem kaum entziehen und das sie nicht in Deutsch sang, mag heutzutage auch ihre Gewinnchancen erhöht haben.

    Das Israel mit 0 Punkte gestimmt hat, ist etwas erstaunlich, aber daraus nun eine Israelfeindlichkeit zu rechtfertigen ist schlichtweg albern. In der Vergangenheit war es oft so das Israel gut für Deutschland gestimmt hat, diesmal hat ihnen das Lied halt nicht gefallen, na und? Mir persönlich haben sie damit nichts negatives angetan.

    Der Satz:“ber die Zeiten sind vorbei, dass uns linksverdrehte GutBesserMenschen einreden können, was wir zu tun, zu machen und zu denken haben.“ drückt ja wohl eher eine utopische Wunschvorstellung des Autors als die Realität aus.

    In einem Kommentar hier fiel auch das kluge Wort Eventpatriotismus. Ich finde den durch dieses Ereignis ausgelösten Patriotismus auch gut, aber ich glaube auch das es sich hier eher um eine Art Eventpatriotismus handelt, der nur dann steigt wenn es was zu feiern gibt.

    Alles in allem ist es natürlich schön das eine Deutsche gewonnen hat und soll von mir auch gar nicht schlecht geredet werden. Das Lied ist zwar ein ziemlich durchschnittliches LALALA-Liedchen ohne originelle Melodie, aber das finde ich immer noch besser als wenn man versucht eine groteske Lachnummer a la Guildo Horn abzuziehen. Wir sollten uns nicht absichtlich lächerlich machen. An ihrem Ich-Muss-GlEICH-AUFS-KLO Tanzstil muss Lena auch noch etwas arbeiten, aber sie ist ja noch jung und wird das schon noch hinkriegen.

    Alles in allem, Glückwunsch an Lena und an unser Land – es kann nur besser werden!

  92. Was wollt Ihr denn?

    Das Mädel singt doch schön!

    Und ist es nicht putzig wenn dieses frische Ding ganz authentisch eine Abiturientin eben im kleinen Schwarzen in die Welt strahlt und ein Liebeslied trällert…

    …..like a sattelite….

    ehrlich, dieses Glitzern in den Augen, das Taize Kreuz, das Bildungsbürgerliche, Christliche, leicht frankophile..dazu frech und süß…

    …I even did my hair for you…

    Mosert doch nicht dauernd!

  93. #112 A Prisn
    Eckhardt mein Freund. Danke.
    Wärst du etwas schneller gewesen hätte ich mir meinen Text sparen können. 😉

  94. Ich liebe Deutsche Land, ich liebe Deutsche Land, I-c-h L-i-e-b-e D-e-u-t-s-c-h-e L-a-n-d!!

    Lena ist die Beste!

  95. Ich finde Lena auch affig, aber man muß auch nicht unbedingt diese verzweifelte Bunkermentalität die hier teilweise gezeigt wird teilen.

    Wenn wir die Öffentlichkeit von unseren Ansinnen überzeugen wollen, können wir uns nicht im Keller einsperren und über Mainstream und Englischwahn motzen. So ähnlich klingt das bei den linken Blogs auch. Wer sich zur Gegenkultur stilisiert muß sich nicht über mangelnde Räsonanz beschweren.

    Man wird in Deutschland die Uhr nicht auf 1950 zurückdrehen können und was die Erscheinungen der Moderne angeht sind mir nervige Wohlstandskinder die mit aufgesetzten britische Akzent Popsongs singen immernoch lieber als Jugendbanden in den Städten, Terroristen usw.

  96. #116 Zahal (30. Mai 2010 19:44)
    Genau!!!!
    Wir tanzen unsre Probleme aus…
    Am besten im 3/4 Takt

  97. @ #113 Jochen10

    🙂 Ach ja die Beatles, die haben wenigstens zu ihren eigenen Kompositionen und Texten zum Teil leicht schief gesungen, haben aber gleichzeitig die Vier-Spur-Aufnahmetechnik revolutioniert und das will was heißen. 😉

    @ #114 Don.Martin1

    Ja eben, ich empfinde im Zusammenhang mit der Lena M.-L. Corporate-Production überhaupt keinen Patriotismus und sehe ebenfalls nur Vollidioten der verdummten Spaßgesellschaft am Horizont.

  98. Ehrlich gesagt bin ich bestürzt über die vielen Miesepeter-Kommentare hier. Bisher dachte ich, solche verkniffenen, humorlosen, engstirnigen und alles andere als weltoffenen Gestalten gebe es nur im „linksintellektuellen“ Milieu. Einfach nur erbärmlich, wieviel Frust manche Leute vor sich her schieben.
    Lena ist die Beste!

  99. #111 Confluctor (30. Mai 2010 19:42)
    ( > Um ein Patriot zu sein, muss es auch den Patriotismus geben!)
    ————-
    Dann erkläre doch mal im Einzelnen, was das “Deutschsein” Deiner Meinung nach spezifisch ausmacht und warum alle Menschen aus anderen Nationen diese Eigenschaften nie und nimmer erwerben können.

    —–

    Was hat das mit der obigen Aussage zu tun???

  100. #53 tejste (30. Mai 2010 18:56)
    gut beobachtet mit Israel, das lässt in der Tat weit blicken. Das ist auch der einzige Punkt wo ich mit dieser Webseite etwas Probleme habe, diese unkritische Israelverherrlichung….

    unkritisch? Es reicht ja wohl, wenn ganz Deutschland „kritisch“ oder? Was lässt da weit oder tief blicken, wieviele Punkte bekommt denn Israel immer von Deutschland, kaum geschieht so etwas, schon kommt die Keule heraus…… für was sollen wir denn dankbar sein? Solidarität sieht anders aus.

    Ein Hoch auf die deutsch-israelische Freundschaft!

    “Und von den drecks Juden aus Israel war wie immer auch nichts zu erwarten! :-/

    Und da soll mir einer sagen, dass der Krieg und die Politik keine Rolle beim Song Contest spielen!!!”

    http://marx-blog.de/2010/05/null-punkte-aus-israel/

  101. –> Patriotismus :
    Liebe zum Vaterland, gefühlsmäßge Bindung an Werte, Traditionen und kulturhistorische Leistungen des eigenen Volkes.

    Also positiv !

    Ich fühle mich genauso den positiven Werten, Traditionen und kulturhistorischen Leistungen anderer Völker verbunden. Ich mache da keinen Unterschied und habe keine Lust, mich auf ein Volk reduzieren zu lassen.

    Der entscheidende Unterschied liegt nicht in der Herkunft, sondern darin, was für Früchte ein Individuum hervorbringt.

  102. #123 Hausener Bub (30. Mai 2010 19:51)
    Und jetzt hat die liebe Lena eine Karriere vor sich,da kommt sie bei Gülsan an, wenn sie Glück hat…

  103. Mosern können die PI-ler ganz gut.
    Patriotismus ist immer auf ein ein Event gerichtet.
    Früher war es Krieg heute halt Fußball und ESC.
    Und an all die Missmacher. Die Massenmedien sind nicht immer böse und wollen euch was schlechtes.
    Und wer hier bemängelt, dass lena Englisch gesungen hat, sollte sich erst einmal an seine eigene Nase greifen und die Englischen Wörter aus seinen Beiträgen entfernen.

  104. DER ESC ist auch nur ein Teil der Spassgesellschaft und wer das nicht versteht kann auch keinen wahren Patriotismus fühlen, eher nur ein Spiegelbild der oberflächlichen Gesellschaft.

  105. Den Muezzin könnte man aber dann auch eindeutschen:

    “Allah isch de gröschte! Do isch koi Herrgott oussa de Allah! Un sei Gsander des isch de Mommi! Allah isch de gröschte den wos gibt!”

    LOL *wglach* DAS hat mir meinen Tag gerettet – SAUGEIL!!! … des isch dem Mommi! *brüll* :-)))

  106. #65 Zeus (30. Mai 2010 19:07)
    Was sich aber diese EU-Versager Portugal und Griechenland erlauben ist fasst schon dreist! OPA! OPA! OPA!

    Griechenlandurlaub storniert. Die Penner sollen lieber mal die geklaute und gebunkerte Kohle herausrucken!

    Da kommt er wieder, der ……nur weil sie nicht für ein Liedchen gestimmt haben, wird alles wieder über einen Kamm geschert……

    Israel, Griechenland und auch Portugal…..wer solche Freunde hat……

    +++

  107. @ #119 Jochen10 (30. Mai 2010 19:47)

    Gern geschehen, auch wenn ich etwas spät dran war.

    An den Kommentaren hier in diesem Thread kann man übrigens ablesen, wieviele Reaktionäre und Linke 🙂 sich hier auf PI tummeln.

    Gruß aus FS
    Eckhardt

    P.S.:
    An alle Kritiker dieses Beitrags :

    In WK-1 gab es viele jüdisch-deutsche Patrioten, die jedoch keine Nationalisten waren !

    Was nun ?

  108. Aber jetzt wird sie richtig durchgenudelt!
    Und zwar nach Strich und Faden…
    Danach rennt sie rum, wie Hole…

  109. #68 Aufwachen ist angesagt (30. Mai 2010 19:07)
    Einigen Leuten hier kann man es einfach nicht recht machen. Das hier so hochgelobte Israel hat sich wieder von der dankbaren Seite gezeigt.

    Danke, da kommt er wieder…….

    http://youropenbook.org/?q=juden&x=0&y=0&gender=any

    Die Foren sind voll davon…….ob wohl Deutschland für Israel gestimmt hat? Aber zweilerlei Mass war schon immer eure Stärke…..

  110. Auf das peinliche Sprechgestammel auf „ENGLISCH“ braucht man nicht stolz zu sein, nur weil es aus Deutschland kommt.
    Halt die übliche Grand Prix Scheiße.
    VOX mit Spiegel TV war die ganze Nacht für patriotisch eingestellte Menschen bestimmt nahrhafter.

  111. #126 Zahal
    Schaukel das jetzt bitte nicht hoch.
    Mir passt diese sogenannte Israelkritik auch nicht. Das hat aber was damit zu tun, dass ich sehr gut informiert bin.
    Du bist hier in einen Israel freundlichen Blog. 😉
    Vielen ist nicht klar mit was es die Israelis in ihrer Heimat zu tun haben. Unsere Leute würden nicht mal die Hälfte von dem akzeptieren was in Israel geschieht.
    Die hätten schon längst alle Muslime auf die Heimreise geschickt.

  112. Die Foren sind voll davon…….ob wohl Deutschland für Israel gestimmt hat? Aber zweilerlei Mass war schon immer eure Stärke…..

    —-

    Das mit dieser Anti-Israel Hetze kommt halt von so Drecksblättern wie Taz, Spiegel und wie sie sonst noch alle heißen und natürlich von den Politikern.

  113. #91 Badenser
    „Wohlstandskinder sind keine Patrioten!“

    Wie ist denn das gemeint? Kann man nur Patriot sein, wenn man bettelarme Eltern hat? Dann schau Dir doch mal Leute an wie Gerhard Schröder oder Oskar Lafontaine! Sind beide nicht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren. Schöne Patrioten sind die geworden!! Für mich ist was Du schreibst, nichts als Klassenkampfgeschwafel! Wohl ein bißchen in der politischen Richtung geirrt!

  114. #129 ruhrgebiet (30. Mai 2010 19:58)

    Und wer hier bemängelt, dass lena Englisch gesungen hat, sollte sich erst einmal an seine eigene Nase greifen und die Englischen Wörter aus seinen Beiträgen entfernen.

    Wenn ich mich nicht irre, haben alle Darbieter der Eurovision in Englisch gesprochen bzw. gesungen, mit der Ausnahme von Spanien (Spanisch), Portugal (Portugiesisch) und Israel (Hebräisch).

    Überhaupt hat ein eingekaufter Ire für Zypern einen britischen Song gespielt, ein Belgier J. Blunt nachgemacht etc.

    Die frühere Idee des Eurovision Contest europäische und damit individuelle Vielfalt auch im Hinblick auf die Vortragssprache zu zelebriern, ist einem globalistischen Einerlei der Beliebigkeiten gewichen. Bei den Kostümen kann man diesen Trend auch sehr schön sehen.

  115. Das erste was sie in Hannover auf der Bühne sang war: „Deutschland, Deutschland….“. Die neue Nationalhymne, die sie zusammen mit Stefan Raab auch in Oslo sang!

    Mir gefällt Lena total! (schon seit Februar)

  116. Bei einem gesunden Patriotismus geht es in der Regel immer um den Kampf für die Freiheit.
    Feudalherren und Unterdrücker – das konnten auch andere Staaten sein – wurden bekämpft.

    Das gefällt mir schon besser, aber da offenbar jeder Unterdrücker bekämpft wird, hat das in Deiner Erklärung sehr wenig mit Staat oder Volk zu tun.
    Dann kann man sich den unsäglichen Begriff des „Patriotismus“ sparen und gleich von Freiheitsliebe reden. So ist es auch ein universeller Wert.
    Bei dem Wort „Patriotismus“ jedoch ist ohne umständliche Erläuterungen nicht klar, ob einer als Dumpfbacke oder Freiheitkämpfer denkt.

  117. @ #127 Confluctor (30. Mai 2010 19:57)

    –> Patriotismus :
    Liebe zum Vaterland, …

    Hab nur aus dem DUDEN zitiert.

    Gruß
    Eckhardt

  118. Was sollen die ganzen Anti-Israelischen Kommentare? Wenn denen das Lied nicht gefallen hat, dann war es eben so…

    Und für alle die sich nicht erinnern können Israel hat an den deutschen Beitrag schon mehrmals 12 Punkte vergeben. z.B: 1982 oder 1999 Selbst Dschingis Khan (1979) bekammen 6 Punkte aus Israel! Während im selben Jahr der Siegertitel aus Israel 0 Punkte aus Deutschland bekam.
    Und was wird mit dieser Rechnerei bewiesen? Nur eines… Geschmäcker sind verschieden!

  119. Sehr guter treffender Beitrag von Michael Stürzenberger. Ich wünsche den Deutschen von Herzen, dass sie wieder ein gesundes Selbsbewusstsein entwickeln. Schüttelt dieses linksgrüne Pack ab, dass Euch mit Schuldgefühlen beherrschen will.

  120. #135 Zahal (30. Mai 2010 20:02)
    Sonst alles gerade?
    Wenn ich jetzt sage:“Du bist selber ein Nazifinder“
    was ist dann?
    Bist Du der Böse oder ich?

  121. Gratulation an die junge Frau Meyer-Landrut.
    Ich habe mich ihr gefreut beim Sieg des ESC und das Lied finde ich klasse.
    Da die 19 jährige Abiturientin nicht politisch vorbelastet ist , sollte mann sie auch aus dem journalistisch-politischen Sumpf raushalten und nicht beschmutzen.

    Da ich bekennender Patriot bin,hat es mich gefreut wie sie mit einem schwarz-rot-goldenem Blumenkranz im Haar aus dem Flugzeug in Hannover ausstieg.
    Während der Fußball-WM wird auch bei mir die deutsche Nationalflagge aus dem Fenster wehen, als ein Zeichen meiner Heimatverbundenheit.

  122. Übrigens, Lena scheint selbst Jüdin zu sein….

    Da gewinnt eine junge Frau mit einem – naja, eher durchschnittlichem – Liedchen einen internationalen Wettbewerb. Nicht mehr, nicht weniger. Eigentlich könnte man sich mit ihr und für sie freuen und ihr zum Erfolg gratulieren. Sie hat das gut gemacht.

    Und? Von der „Schlampe“ über die „Jüdin“ bis zum „epileptischen Gör“ war wieder alles dabei, was in Deutschlands Kloake vor sich hin vegetiert.

  123. @142
    Ja, dann haben die DDR-Bürger “Patriotismus“ gezeigt als sie ihre linken Herren zum Teufel jagten ?? Oder gilt diese Definizion nur für die bösen“Kapitalisten“ ??
    Hier ist PI und nicht der Mainstream mit seinen Denkverboten! Lesen Sie weiter ‚taz‘ und kommentieren Sie dort!

  124. @140 da haben Sie vollkommen recht, nur finde es eigendlich schade, dass dies so ist, aber was mich ärgert ist das Deutschland, Österreich und die Schweiz mit den Russen die meisten sprecher bilden, aber ihre Sprachen nie verwendet werden und ausserdem zahlen wir auch noch das meiste für diesen Spaß.
    Wir brauchen mehr nationales Selbstbewustsein.

  125. Brot und Spiele für das Volk.

    Europa geht unter, aber solange wir den Eurovision gewinnen und zur WM eine Fahne schwingen dürfen ist ja alles in bester Ordnung.

  126. Erstaunlich, wie sich die Geister hier scheiden, was die Rückkehr des Patriotismus anbelangt. Stefan Raab sprach gerade in der ARD Tagesschau von der Erfüllung einer „nationalen Aufgabe“. Im ganzen Land zeigt sich eine nationale Begeisterung. Lena habe „für Deutschland“ gewonnen, hieß es in vielen Nachrichtensendungen. Wer darin keinen neuen Patriotismus erkennen kann, ist meines Erachtens ein notorischer Schwarzseher.

  127. Freut euch doch einfach mal und zerbröselt nicht alles.
    Immer nur Sorgen …, das macht Falten und schlägt auf den Magen !

  128. Ich kann leider nicht mehr stolz auf Deutschland sein, seit die ersten Musel aus den arabischen Ländern hier einmarschiert sind und ihnen kein Einhalt geboten wurde.

  129. dann haben die DDR-Bürger ”Patriotismus” gezeigt als sie ihre linken Herren zum Teufel jagten ?

    Meiner Meinung nach ja gerade nicht.
    Sondern Freiheitsliebe.

  130. #155 Traurig (30. Mai 2010 20:14)

    Freut euch doch einfach mal und zerbröselt nicht alles.
    Immer nur Sorgen …, das macht Falten und schlägt auf den Magen !

    Und das von einem mit dem Namen „Traurig“! Das macht mich fröhlich! 🙂

    Aber recht hast du!

  131. Ich denke, es ist VIEL wirksamer, sich gegen das Aufzwingen der Scharia-Barbarei im Namen der Freiheit zu wehren, als im Namen eines „Patriotismus“.

    Wie sonst will man die Mitstreiter versammeln, wenn man die Hälfte der Leute durch so einen überholten Begriff entfremdet? Man schießt sich dann bloß in den eigenen Fuß.

  132. #149 Zahal (30. Mai 2010 20:11)
    War hat son Zeug erzählt???
    Das sie sich wie Joe Chocker bewegt, ist zu sehen….

  133. Braucht Deutschland mittlerweile einen bedeutungslosen europäischen Anlass um deutsche Fahnen zu schwingen?

    Das ist eher erbärmlich als erbaulich. Ehrlich.

    Lena hat für Deutschland gewonnen? Wie bitte? Was bitte? Für mich gewonnen? Wieso? Die wird erfolgreich werden, einen Haufen Kohle machen (was ich ihr sehr gönne), aber für Deutschland? Nein, meine Lieben. Das ist das wohl Dämlichste Gesülze. Und peinlich.

    Um es kurz zu machen: Das war ein Nichtanlass von wenig bis gar keiner Bedeutung. Weder für Deutschland, noch für mich, noch für den, der diese Zeilen liest.

    Kein Mensch wird das Geträller in 3 Wochen noch hören (wollen).

    Aber immerhin, die Deutschen dürfen sich mal wieder von den wirklich wichtigen Dingen ablenken lassen. Die Scheisswahrheit über ihr Land wollen sie gar nicht wirklich wissen. Da kommt die Lena gerade recht.

  134. Ey!

    Ich hab selten so viel bei PI gelacht wie im Moment:

    Da hat ne Schülerin ein Trallala gewonnen. Alle Freuen sich und Ihr führt euch auf wie die „Judäische Volksfront“ (oder war es die „Volksfront von Judäa“?) aus dem Leben des Brian von M. Python.

    GEIL Weiter so!

  135. @159

    überspitzt:
    Warum sollte man sich mit einem “überholten Begriff der Demokratie“, die keiner will, entfremden, wenn man auch schon keinen Patriotismus spürt ? Am Ende streben alle zur Diktatur, die sicher ist wie die politische Korrektheit, nur um sich anzupassen. Ergo Scharia!

  136. #129 ruhrgebiet

    Mosern können die PI-ler ganz gut.
    Patriotismus ist immer auf ein ein Event gerichtet.
    Früher war es Krieg heute halt Fußball und ESC.
    Und an all die Missmacher. Die Massenmedien sind nicht immer böse und wollen euch was schlechtes.

    Und wer hier bemängelt, dass lena Englisch gesungen hat, sollte sich erst einmal an seine eigene Nase greifen und die Englischen Wörter aus seinen Beiträgen entfernen.

    Das ist ein große Problem. Die 68 haben vorgemacht wie man das macht: Viele Meinungen und eine Aussage!!!

    Im übrigen unterscheidet unsdie Lust und Freude vom Islam. Frei nach Martin Luther:

    Denn ein Herz voll Freude sieht alles fröhlich an, ein Herz voll Trübsal alles trübe.

    Also bitte lassen wir uns und dem Menschen einfach die Freude an dem Sieg.

    PS Viel schlimmer als die Spaßgesellschaft ist die Halbwissengesellschaft und die ist noch saumäßig antisemitisch dazu!!!

  137. Manche Leute hier sind Krank im Kopf und dienen nur dem Islam!

    Man kann keine Einheit erzielen, wenn man sich gegenseitig auf die Füße tritt.

  138. Ich habe von dem ganzen ESC-Rummel NICHTS mitbekommen und den Sieg und das Lied heute morgen entdeckt. 🙂

    Das Stück hat mir sehr gut gefallen, und diese junge Frau repräsentiert tatsächlich bei vielen Deutschen vorhandene Qualitäten auf eine sehr sympathische, natürliche Art. Ich fand das wirklich exquisit. So eine lebendige Spannung zwischen sehen, lieben, sich mitreißen lassen, und dabei locker und natürlich bleiben, und diese Begeisterung, das hat schon was.

    Somit fühle ich mit tatsächlich von ihr in etwas „typisch Deutschem“ repräsentiert, was eine große Kraft hat, aber von Brutalos oft nicht anerkannt oder zertrampelt wird.

  139. #148 Rheinpreusse (30. Mai 2010 20:11)

    „Da die 19 jährige Abiturientin nicht politisch vorbelastet ist , sollte mann sie auch aus dem journalistisch-politischen Sumpf raushalten und nicht beschmutzen.“

    Wie soll das gehen, wenn sich die geballten Medien schon seit Wochen auf Lena regelrecht stürzen, wenn sie und ihr Song mit allen Raffinessen vermarktet werden?! Das Thema Meinungsmanipulation durch die Systemmedien ist ein Thema bei PI und hier sehe ich auch eine Manipulation, indem der Song schon seit Wochen im In-und Ausland gespielt wird. „Satellite“ war gestern für sehr viele Zuschauer ein bekannter Ohrwurm und Ohrwürmer werden gewählt. Der gerissene Fuchs Stefan Raab kann sich selbst auf die Schulter klopfen, hat er gut gemacht. Ich habe ein schales Gefühl dabei.

  140. #152 steinstark (30. Mai 2010 20:13) hat eigentlich, außer israel, noch ein land für lena keine punkte gegeben?

    Armenien, Georgien, Israel, Moldawien, Weißrussland gaben 0 Punkte an Lena

    , was aber auch nichts wirklich schlimmes ist, da diesmal sehr viele gute Künstler dabei waren beim ESC… gerade auch deswegen ist der Sieg deutschlands und Lenas noch viel größer einzuschätzen!

  141. #159 Confluctor (30. Mai 2010 20:17)
    Korrekt! Ich hatte heute nebenbei Phönix geschaut und da kam Tacheles und das ging nicht gut aus für Cem… Ausreden hatte er aber, ohne Ende…

  142. #156 s.wolters (30. Mai 2010 20:15) Ich kann leider nicht mehr stolz auf Deutschland sein, seit die ersten Musel aus den arabischen Ländern hier einmarschiert sind und ihnen kein Einhalt geboten wurde.
    @@
    Und die Personen die dem Volk dies auch noch als Bereicherung zu verkaufen versuchen, sind dieselben von ihrer Natur her, die vor 70 Jahren unbescholtenen jüdischen Bürgern nachstellten und sie auch noch mit einen gelben Stern markierten.

    Gruß

  143. @174 …man muss aber nicht, weil es da nichts zu freuen gibt, ohne wahren Hintergrund ist das überflüssig, ohne deutsche Sangeskunst, ohne deutschen Text, ohne Zusammenhalt …nur eben ein bissl Singsang für die Massen, nichts weiter. Alles ein Produkt von vielen Leuten wie ein Volkswagen aus Mexiko oder China, in Auftrag gegeben zur Befriedigung der unüberlegenden Massen, mehr nicht!

  144. @ #127 Confluctor (30. Mai 2010 19:57)

    Der entscheidende Unterschied liegt nicht in der Herkunft, sondern darin, was für Früchte ein Individuum hervorbringt.

    Einerseits stimmt das.

    Andererseits muss die Frage erlaubt sein, warum so viele Individuen einzelner bestimmter Völker über Jahrhunderte kulturelle Hochleistungen in Sachen Wissenschaft, Technologie, Musik, Literatur, Malerei … hervorbringen —

    — und Individuen aus anderen Völkern NICHTS !

    Hat es evtl. doch etwas mit der Herkunft und der kulturellen (!!) Prägung zu tun ?

    Eckhardt

  145. Fußball- und Musik-Wohlfühl“patriotismus“ und das Schwenken der deutschen Trikolore sind ja ganz nett. Was wir aber brauchen, ist ein fundierter politischer Patriotismus. Und der fehlt nach wie vor.

    Dieser flauschige Wohlfühlpatriotismus ist womöglich ein wohlfeiles Surrogat für den nötigen politischen Patriotismus.

  146. @177
    kulturell ja aber nie ethnisch“

    Wie entwickelt sich denn die Kultur, nicht ethnisch bedingt ??

  147. <blockquoteÜbrigens, Lena scheint selbst Jüdin zu sein…

    Das freut mich zu hören! Und es würde mich auch nicht wundern. Wer denkt bei dem Song nicht an den Himmel, den Schöpfer, die Liebe für die Menschen und zwischen den Menschen. Sie ist ja von einer gewissen inneren Kraft ganz durchdrungen. Kein Wunder, dass sie auf Anhieb überzeugt, auch ohne Gesangsschulentechnik.

    Ich wusste bisher nur, dass sie eine Diplomatentochter ist. Daher wohl auch ihr gutes Englisch. Wer weiß, wie viele Länder und Schulen sie schon besucht hat.

    Macht sie das weniger „deutsch“? Nein. Sie zeigt „deutsches“ in einer idealisierten Form, nicht in einer verkrampften Krisenform.

    Die Kategorien durchdringen sich eben.

    Am Ende werden die Menschen und Völker zu einer idealen Menschheit zusammenströmen, und dann wird von allen der Schöpfer verherrlicht werden ohne Ende. Unsere Menschenkategorien spielen dann nicht mehr die überzogene Rolle, die sie heute spielen.

  148. #116 Zahal (30. Mai 2010 19:44)

    Auf Ihre freundschaftlichen Gefühle lege ich keinerlei Wert. Geht es also tatsächlich um die Frage, ob wir IMMER BRAV Punkte an Israel vergeben? Das müssen wir wohl, wegen der Erbschuld, nicht wahr?

    Zudem noch vieles mehr, Hamaskonferenzen, Hizbollah Konferenzen, Antisemitisch, steigende Tendenzen, offener Beistand für Hamas, deutsche Geschäfte mit dem Iran……

    Tja, da ist er wieder – der Revanchismus. Und Sie geben selbst zu, daß politische Überlegungen wohl wichtiger sind, als musikalische. Und da stimme ich völlig zu, denn unter musikalischen Gesichtspunkten betrachtet hätte die Ukraine gewinnen müssen. Großartige Sängerin, hervorragender Titel, genial arrangiert. Nur überhaupt nicht ESC-Niveau sondern von einem völlig anderen Stern.

    Aber was ich sagen will: Bestünden freundschaftliche Beziehungen auf zwischenmenschlicher Ebene würden die Menschen (und nur um die geht es) ganz anders über die Anbiederung der Politik mit Extremisten denken. Und das würde wiederum Auswirkungen auf die Politik selbst haben. Aber so ist es den meisten einfach völlig wurscht.
    Einen Freund verteidigt man, einem Freund steht man in schwierigen Zeiten bei. Aber einem flüchtigen Bekannten, der eigentlich bei jeder Gelegenheit zum Ausdruck bringt, daß er einen nicht leiden kann – also für den legt man sich doch nicht ins Zeug. Und nun verstehen Sie sicher auch, warum es mich herzlich wenig trifft, daß Sie mir Ihre „Freundschaft“ verweigern.

    Auch wenn Sie es offenbar nicht begreifen – es geht um Symbolik. Dieser lächerliche Wettbewerb ist im Grunde bedeutungslos. Aber über 100 Millionen Menschen verfolgen ihn jedes Jahr am TV. Über 14 Millionen davon hier in Deutschland. So etwas nennt man auch eine Gelegenheit. Diese kann man nutzen oder vergeben.

  149. Meine Güte, wie verzweifelt muß der deutsche Konservatismus sein, wenn er sich nun auf Beiträge zu einem Schlagerwettbewerb stützen zu glauben muß? Hat dieses Land nicht ganz andere Musiker hervorgebracht? Ist Berlin im Moment nicht der weltweite Mittelpunkt für klassische Musiker? Es würde mich freuen, wenn unsere Landsleute DARAUF stolz wären anstatt auf dieses dümmliche Gedudel.

  150. Meine Güte, wie verzweifelt muß der deutsche Patriotismus sein, wenn er sich nun auf Beiträge zu einem Schlagerwettbewerb stützen zu glauben muß? Hat dieses Land nicht ganz andere Musiker hervorgebracht? Ist Berlin im Moment nicht der weltweite Mittelpunkt für klassische Musiker? Es würde mich freuen, wenn unsere Landsleute DARAUF stolz wären anstatt auf dieses dümmliche Gedudel.

  151. @181 “Macht sie das weniger “deutsch”? Nein. Sie zeigt “deutsches” in einer idealisierten Form, nicht in einer verkrampften Krisenform.

    Die Kategorien durchdringen sich eben.

    Am Ende werden die Menschen und Völker zu einer idealen Menschheit zusammenströmen, und dann wird von allen der Schöpfer verherrlicht werden ohne Ende. Unsere Menschenkategorien spielen dann nicht mehr die überzogene Rolle, die sie heute spielen.“

    Mit solchem Gesäusel ist PI auf dem besten Wege die Ziele zu versagen und wahrscheinlich ist das auch gut so. Wie will man irgendjemandem so entgegentreten ?

  152. P.S.
    zu #179 Israel_Hands (30. Mai 2010 20:43)

    Nichts gegen Lena – sie repräsentiert unsere Nation äußerlich und im (künstlerischen) Auftritt sehr sympathisch und passend.

    Wobei „unsere“ Dressurelite natürlich viel lieber eine „Deutsch-Türkin“ mit Kopfwindel als deutsche Teilnehmerin und Siegerin gesehen hätte. Nun, lange kann es nicht mehr dauern, bis es so weit ist.

  153. #163 Peter Blum (30. Mai 2010 20:21)
    Da hat eine Schülerin mit einem billigen Lied („Ich lackiere mir die Fußnägel für dich..“) einen „Trallala“-Wettbewerb gewonnen und die deutschen Medien feiern ihren Sieg wie ein nationales Großereignis. Schauen Sie sich mal heute die Online-Ausgaben der Printmedien an und morgen erst die Zeitungen, eine Nation auf dem Weg in die komplette Verdummung! Wenn bei der nächsten Wahl der europäischen Schönheitskönigin eine Deutsche siegt, dann wird ihr ebenfalls die Merkel gratulieren und die Nation liegt ihr zu Füßen?!

  154. #152 steinstark (30. Mai 2010 20:13)
    hat eigentlich, außer israel, noch ein land für lena keine punkte gegeben?

    Ja, fünf andere….. u. A. auch Georgien, Armenien und Moldawien.

    Die Höchstwertung zwölf Punkte für Lena gab es aus Dänemark, Estland, Finnland, Spanien, der Slowakei, Lettland, Norwegen, der Schweiz und Schweden. Von 38 Konkurrenzländern gaben nur fünf keine Punkte für Lena, aus allen anderen Nationen kamen Zähler für die 19-Jährige.

  155. Hat es evtl. doch etwas mit der Herkunft und der kulturellen (!!) Prägung zu tun ?

    Natürlich hat die Erziehung (Prägung) einen Einfluss. Der Mensch entwickelt sich ja nicht im leeren Raum.

    Aber die Menschheit ist in einem Melting-Pot, und die Grenzen verschwimmen durch die zahlreichen Kontakte. Das Problem sind die Ideologien ALLER Art. Auch hier bei PI gibt es Kampfideologen mit krassen Scheuklappen. Aber das schleift sich alles rund mit der Zeit.

    Man muss sich austauschen, sich kennenlernen, mit gutem Willen, dann wird das auch was. Es GIBT ja Integrierte aller Art.
    Wir müssen uns letztlich alle in eine gemeinsame Welt und Menschheit integrieren. Daran führt kein Weg vorbei.

    Dass bestimmte Leute oder Kulturen NICHTS Positives hervorgebracht haben sollen, halte ich für ziemlich überheblich. Keiner kennt das GANZE Leben eines Menschen oder gar eines ganzen Volkes. Ich habe auch bei Moslems und im Islam gute Dinge gesehen, neben denen, die da nicht (oder nicht mehr) hingehören. Darum kann ich ein derart borniertes Schwarz/Weiß-Denken nicht unterstützen.

    Wir alle dazu da, uns gegenseitig mit den konstruktiven Dingen zu inspirieren. Hoffnung bewahren!

  156. @187
    Bei den deutschen Medien hab ich es, weil nachkommziehbar ( es ist ihr Job) ja noch verstanden, aber was hier von redaktioneller und leserkommentarlicher Seite abgeht, das verschlägt einem die Sprache, ob der Naivität.

  157. # 187 Sauron:

    Beachten Sie bitte mal die Anzahl der Beiträge hier auf PI:

    Die Debatte um die Aufnahme der Guantanamo Flüchtlinge legt z.Zt. bei 133.

    Die Gewaltorgien unserer Kulturbereicherer bei unter 100 Kommentaren.

    Der Vortrag „Islam ist Frieden“ wurde so gut wie nicht warhrgenommen von den Kommentatoren….

    ….Ja, dann sind „Wir“ Miss Europe.

    Denn das ist ein Teil des deutschen Geistes: Wir lieben Sieger! Daher auch die unglaubliche Leistungsstärke diese Volkes.

  158. #176 Suedvorstadt (30. Mai 2010 20:37)

    Ja, ja, die Welt ist schon scheiße! Haben Sie überhaupt noch spaß am Leben?

    Wer ums verrecken sich nicht mitfreuen will, der braucht halt anscheinend nur seine tägliche Dosis Horror-Meldungen und wenn diese nicht da ist, wird halt eine draus gemacht…

    Natürlich muss man sich nicht mitfreuen, aber ein neues Deutschland nur mit Miesmacher ist auch nicht wirklich lustig!

    Nur mal so das Buch Kohelet, 3.1-8

    Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit: eine Zeit zum Gebären / und eine Zeit zum Sterben, / eine Zeit zum Pflanzen / und eine Zeit zum Abernten der Pflanzen, eine Zeit zum Töten / und eine Zeit zum Heilen, / eine Zeit zum Niederreißen / und eine Zeit zum Bauen, eine Zeit zum Weinen / und eine Zeit zum Lachen, / eine Zeit für die Klage / und eine Zeit für den Tanz; eine Zeit zum Steinewerfen / und eine Zeit zum Steinesammeln, / eine Zeit zum Umarmen / und eine Zeit, die Umarmung zu lösen, eine Zeit zum Suchen / und eine Zeit zum Verlieren, / eine Zeit zum Behalten / und eine Zeit zum Wegwerfen, eine Zeit zum Zerreißen / und eine Zeit zum Zusammennähen, / eine Zeit zum Schweigen / und eine Zeit zum Reden, eine Zeit zum Lieben / und eine Zeit zum Hassen, / eine Zeit für den Krieg / und eine Zeit für den Frieden.

  159. Leutlä, machts mal halblang!!!

    Das Mädel is ja ganz süß und ihr Geträller hat was von einem Ohrwurm und es is ja auch ganz schön, dass Deutschland mal wieder den Grand Prix de la was-weiß-ich gewonnen hat. Darüber darf man sich natürlich freuen und dem Raab vor allem seinen Respekt ausdrücken, wie der das geschafft hat, die Kleine zu pushen, ohne auf des Abschaum-Niveau des Prolos Bohlen herabzusinken.

    Aber das wars dann auch. Das Ganze läuft natürlich unter „Spiele“ (ohne Brot) und hat wahrlich keine „patriotische“ Dimension.

  160. @192 Schönrednerei hat noch niemandem geholfen, wahre Kritik schon… nun schlafet weiter sanft im Schosse der PI

  161. #45 KyraS
    Die Deutschen haben Israel auch 0 Punkte gegeben, warum müssen die Israelis auf Gutwetter machen, wenn der Großteil der Deutschen absolut antisemitisch ist. Diese widerliche Heuchelei hätten Sie wohl gern!!

  162. Ich selber würde mir keine CD von ihr kaufen, bin kein Fan von ihr.
    Aber ich finde es gut das sie gewonnen hat. Warum.
    Endlich ist mal jemand cool und wird bewundert der nett ist.
    Sie hat Abi, ist auf dem besten weg zu Bildung und die Leute Mögen das.
    Sie ist lustig und ein wenig albern und die Leute mögen das.
    Ich hoffe das viele junge Menschen sie zum Vorbild nehmen.
    Das man von diesen HipHop Ganster hartes Schwein Style weg kommt.
    Es ist cool jemand schwächerem zu helfen, nicht jemandem die Fresse einzutreten wenn er am Boden liegt.
    Es gibt heut einfach fast nur noch scheiss Vorbilder für die Jugend.
    Verbrecher werden angehimmelt, weil asozial und agressiv ist ja sexy.
    Und schon stürzt sich die Musikindustrie auf ein solche Subjekte. Hoffe sie stürzen sich jetzt mal auf ein paar sympathische leute.
    Und wenn es für einige hier ein Makel ist das sie nicht die richtige werkonservative Einstellung an den Tag legt, draufgeschissen.
    Finde es trotzdem gut das jetzt mal zu einem netten Menschen mir einer wie ich finde sympatischen Art aufgeschaut wird. Hätt schlimmer kommen können. Weil alles was nicht Ghetto und auf Crack ist ja irgentwie uncool ist bitches.

    Was Israel angeht, naja entweder war es geschmack oder auch politsch, wie auch immer. War den halt nur ne Sympathieverweigerung, aber kein Mord.
    Hatte mal im Urlaub mit einigen Israelis zu tun. Mit einigen konnt man feiern und quatschen, die meisten blieben aber unter sich und waren eher distanziert. Das braucht wohl noch mehr Zeit und bei den Israelis die enfertn von uns leben wird immer nen grösseres Mistrauen bestehen als bei Juden die in Deutschland oder Europa leben.

  163. Der einzige Patriotismus, den wir brauchen, ist der Universalpatriotismus.

    Das Bewusstsein, dass wir Geschöpfe desselben Schöpfers und Glieder einer geeinten Menschheit sind, sodass wir alle Menschen mit Respekt und Liebe als unsere Brüder behandeln.

    Nicht nur die Menschen „unseres“ Volks, „unserer“ Umma, unseres Geschlechts oder „unserer“ sonstwas.
    Dann hat der ganze Spuk bald ein Ende.

  164. #105 Hausener Bub
    Übrigens, bevor der Patriotismus überschwappt, sollte man wissen, wer der wirkliche Urheber dieses Liedleins “Satellite” eigentlich ist.
    Es iat eine Auftragsproduktion der amerikanischen Songschreiberin Julie Frost und des multikulturellen Dänen John Gordon.
    Julie Frost schreibt ansonsten für das amerikanische Unternehmen “RedZone entertainment” Mainstream- und Zielgruppenroduktionen für z.B. Britney Spears und Rihanna.
    Da wurde nichts dem Zufall überlassen, weder musikalisch, ökonomisch noch politisch.
    Mit dem deutschen Ideal “dem Wahren, Schönen, Guten” hat das alles nichts zu tun und so hört und fühlt sich das dann auch an.

    Ops! Verzeihung.
    Das nächste Mal wirst natürlich du beauftragt!

  165. Daß Lena die Deutschlandfahne dann einfach runtergeschmissen und liegenlassen hat, erscheint mir nicht besonders patriotisch.

  166. Es ist einerseits schön das schwarz-rot-gold unbefangener gebraucht wird.
    Andreseits schade, da erstens, die Leute nicht wissen woher die Farben kommen, und zweitens, die Farben des Deutschen Ritterordens ( schwar-weiß) immer mehr verdrängt werden.

  167. @197 Für die Meisten gibt es nur einen Patriotismus, der, der mit dem seinem Kulturkreis und seinem Nationalstaat verbunden ist und das ist auch gut so, Mültikülti war gestern, es hat sich irgends bewährt. Gleichmacherei sind Hirngespinnste.

  168. #197 Confluctor:

    Ooooooooooooommmmmmm……
    (mein Sonnengitter vibriert)
    Oooooommmmmmmm…..

    Entschuldige bitte, aber entweder ist das mohammedanisches, kommunistisches oder irgend ein new age Gedankengut.

    Alle Menschen werden Brüder wo Dein sanfter Flügel weilt….

    Ach deshalb hat der Sozialismus so toll funktioniert, oder die Umma ist das „Haus des Friedens“ oder die Leute in den USA bringen sich nicht wegen jedem Mist gegenseitig um.

    Das was Du suchst wir in den meisten Religionen für das Jenseits versprochen.

    Nix für ungut…

  169. wie fandet Ihr es eigentlich, daß ein zentral asiatisches Land wie Kazahstan da mitgemacht hat. Ist das die Vorstufe zur Nächsten „E“U Erweiterung?

  170. #115 ben dewora (30. Mai 2010 19:43)

    herzliche glueckwuensche aus israel (auch wenn es von uns keine punkte fuer dtl. gab)!

    *******************************************************************************************

    Toda raba !
    Vielen herzlichen Dank für die Glückwünsche und Grüße nach Erez Israel.

  171. @204 ja…nach der Türkei, Israel und der Ukraine will man nun die Welt erobern mit Euro und Gutmenschentum.

  172. #45 KyraS (30. Mai 2010 18:50)
    #4 red cross knight (30. Mai 2010 18:12)
    Ist Ihnen auch aufgefallen, daß es aus Israel – wie in jedem Jahr – 0 Punkte für Deutschland gab, wohl aber 10 Punkte aus der TÜRKEI?

    die 10 Punkte kamen von unverbesserlichen Türkei-Urlaubern und verschleppten deutschen frauen 🙂

  173. Jaja, die Freizeitpatrioten. Liebe zum Vaterland ist aber nun doch ein wenig mehr als bei der Fussball-WM/EM oder einem Plastik-Produkt wie Lena eine Fahne zu schwenken und debil zu gröhlen.
    Hier soll einem nur eine Art Nationalgefühl vorgegaukelt werden a la „so, heute dürft ihr mal eine Stunde Deutsche sein, macht ihr das ausserhalb der Spielstunde ist das Autobahn“.

  174. Der ESC ist auch Grossteils eine politische Angelegenheit, dort gewinnen immer Länder, die man wieder integrieren will, aus welchen Gründen auch immer: Ukraine (orange Revolution), Türkei (EU-Integration), Serbien (EU-Freundlichkeit, Russland (Eu-Zuneigung)…!

  175. @ #189 Confluctor (30. Mai 2010 20:53)

    Dass bestimmte Leute oder Kulturen NICHTS Positives hervorgebracht haben sollen, halte ich für ziemlich überheblich.

    Nenn mir doch bitte mal die Namen derjenigen Individuen z.B. aus der indonesischen Provinz Papua (früher: Irian Jaya), die irgend etwas Positives oder Bedeutsames für die Menschheit in Sachen Wissenschaft, Technik, Musik, Malerei, … hervorgebracht haben !

    Dass diese Menschen aufgrund ihrer Lebensumstände / geographischen Wohnsituation im „Urwald“ sowie aufgrund klimatischer Gegebenheiten nicht in der Lage waren und sind, etwas für die Menschheit Positives oder Bedeutsames hervorzubringen, das verstehe sogar ich.

    Denen fehlen im Urwald nämlich die Möglichkeiten dazu — genauso wie den Menschen in der Sandwüste der Sahara und anderswo.

    Günstige Bedingungen für die Entwicklung einer Hochkultur gibt’s halt vornehmlich in den klimatisch „Gemäßigten Zonen“ dieser Erde.
    Schau Dich mal um auf unserem Globus.

    Eckhardt

  176. Das Mädel ist recht hübsch, mehr aber auch nicht!
    Bei genauen Hinhören meine ich aber in dem Song orientalische Musik-Klänge raus zu hören!
    Oder habe ich mich da verhört?

  177. Eckart so sympathisch und richtig die Sichtweise ist, daß wir uns alle in einer Welt zusammenraufen sollen verkennst Du die Tatsache, daß genau das nur funktionieren kann, wenn beide Seiten es wollen. Der Islam ist aber eine Idee, die sich mit so einem friedlichen Miteinander nicht vereinbaren läßt. D

  178. P.S. übrigends nehmen Italien und Österreich, wie auch Luxemburg schon eine Zeit nicht mehr teil am ESC, einen gute Gelegenheit mangels Sinnhaftigheit auch für Deutschland 2012 abzusagen, aber wahrscheinlich fällt da wieder alles zusammen, wie, wenn wir dem Euro, den wir zu 88 % allein stützen, und der EU, die wir zu 40 % allein stützen, entsagen würden….!

  179. #207 verbalsniper

    Liebe zum Vaterland ist aber nun doch ein wenig mehr als bei der Fussball-WM/EM oder einem Plastik-Produkt wie Lena eine Fahne zu schwenken und debil zu gröhlen.

    Ja, es gäbe dann auch noch Kampf, Krieg, Gleichschritt …
    … aber doch wohl nur im extremen Ausnahmefall.

    Der Normalfall ist nun mal sowas wie Lena.

  180. #55 Eine_Kleine_Machtmusik (30. Mai 2010 18:58) Ehrlich mal, worüber soll man sich hier freuen? Aber mal im Ernst, wäre es nicht nett, wenn eine Deutsche mal etwas auf Deutsch singen würde oder ist das zu viel erwartet?

    Hier geht es ums SIEGEN! Und das hat Raab gut hingekriecht! PI sollte Raab engagieren, der versteht etwas von PR und Marketing!

    Im Gegensatz zu UNS, die viel zu viel tot reden. Nie das ZIEL aus den Augen verlieren!!!

    Ein Türke hätte sich bei einem Sieg auch gefreut, wenn ein nackter Ziegenbock für sein Land aufgetreten wäre!! Das ist eben der feine Unterschied!.

    Das Peinlichste am gestrigen Abend war aber wie immer der deutsche De.p Béla Réthy mit seinen hirnlosen Ergüssen und seiner haarscharfen Fussballunkenntnis, diese Pfeife!

  181. Das Ergebnis stand doch schon vorher fest.

    Das geschundene Deutsche Volk bekommt gerade ein paar Streicheleinheiten, das ist alles.

    Wer darin mehr erkennen will als Verarschung der kann das ja tun.

    Trotzdem geht der Ausverkauf unserer deutschen Kultur weiter.

    Dieses Schauspiel ist einen Beruhigungspille für uns, mehr nicht.

  182. #211 Joschua (30. Mai 2010 21:23)
    Nicht der beste Artikel von “byzanz”

    THINK POSITIVE! Mehr Freude gibt’s einfach nicht mehr in unserem Leben. :=))

  183. Lena ist viel zuwenig als es als Normalfall zu bezeichnen, es fehlt die Reife, die deutsche Sprache, die offene Verbundenheit, die gesangliche Qualifikation, die deutsche Zurückhaltung statt sich als nichtssagender ‚Star‘ feiern zu lassen.

  184. #170 postman (30. Mai 2010 20:25)
    Wir sind Papst!
    Wir sind Lena!
    Was kommt als nächstes? ….. Wir sind blöd!?

    Wir sind Vergangenheit !

  185. #214 Jochen10
    Ja genau….Fähnchen bei Lena schwenken ist schon das Maximum an patriotischer politischer Betätigung…alles was darüber hinausgeht ist Nazi und endet zwangsläufig mit der Besetzung anderer Länder, hochreissen des rechten Armes, etc.
    Bist ja vom allerfeinsten indoktriniert, Glückwunsch.

  186. @217 …alles ab Fähnchenschwenken aufwärts gehört sich nicht und ist sowieso Autobahn 😉

  187. Also mit jetzt in Freudentaumel zu fallen halte ich aber auch etwas naiv- das ist nicht mehr als ein kurzes Strohfeuer wie zur WM. Das steckt nicht viel dahinter.

    Ein bisschen mehr Objektivität liebe redaktion. Das Mädel ist doch auch nur so ne kleine Mediensch****.

  188. #218 Suedvorstadt
    Und auch Fähnchen schwenken nur bei Fussball-WM/EM und sonstiger mit Kommerz verbundenen Events…ausserhalb dieser ist es auch Nazi. Keinesfalls darf es im Zusammenhang mit politischen Aussagen stehen, dann ist es sogar Supernazi.

  189. BischöfIN Käßmann glaubte wohl, der grosse Bahnhof heute in Hannover galt ihr…

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article7849746/Kaessmann-kehrt-heim-und-lobt-das-Unerwartbare.html

    Gut drei Monate nach ihrem Rücktritt als Landesbischöfin predigt Margot Käßmann wieder in der Marktkirche in Hannover. Das Kirchenvolk feierte sie mit aufmunternden Liedern, unterstützenden Plakaten und dem frommen Wunsch nach einer zweiten Amtszeit der geläuterten Sünderin.

  190. @ Hausener Bub: Danke für die Unterstützung. Trotz der Meinung des „einen-auf-ich-kenne-euch-alle“ machenden Jochen 10 bleibe ich dabei:

    Ich frage mich, was für ein Journalist der Herr Stürzenberger aus München ist…!!!!

    Der Contest war eine Europa-Veranstaltung und hat mit Deutschland / Patriotismus nun rein gar nichts zu tun, auch der Gesang des Fast-noch-Teenies und Kindchenschema-Frau Lena nicht.

    Die hat sich auch nicht in diesem Zusammenhang als patriotisch oder deutschland-stolz geäußert.

    Für mich hat der Autor Stürzenberger vollends einen an der Waffel, oder er ist gerade Single, und seine Hose fing bei dem Anblick des jungen Dita-von-T.-Verschnitts an zu schwellen !

    AUF JEDEN FALL aber machen solche Pamphlete PI unseriös und ziehen auf ein kindisches Niveau herab, über das man nur lachen kann.

    Als ob es sonst nichts Wichtigeres zu berichten gäbe. Man will hier wohl auch mal etwas leichte Kost für junge deutsche Single-Männer bieten…

    Zum Glück ist diese Lena nicht blond, dann wäre es noch schlimmer !!!

    MfG.

  191. @ #212 frontoffice (30. Mai 2010 21:27)

    Eckart so sympathisch und richtig die Sichtweise ist, daß wir uns alle in einer Welt zusammenraufen sollen verkennst Du die Tatsache, daß genau das nur funktionieren kann, wenn beide Seiten es wollen. Der Islam ist aber eine Idee, die sich mit so einem friedlichen Miteinander nicht vereinbaren läßt.

    — —

    Auf welchen meiner Kommentare beziehst Du Dich ?

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  192. Das was Du suchst wir in den meisten Religionen für das Jenseits versprochen.

    Ich weiß, wie die das sehen, aber wir sollten das Glück doch im Diesseits erschaffen!

    Günstige Bedingungen für die Entwicklung einer Hochkultur

    Der Wert einer Kultur (einer Summe von Gedankengut und Verhaltensweisen) misst sich für mich vor allem an dem Glück, das sie für die Menschen hervorzurufen in der Lage ist, nicht an der Menge von Wissenschaft, Technik, Musik, Malerei oder an der Benennbarkeit von Individuen oder der Langlebigkeit einer Kultur oder der Erinnerung daran. Nicht jeder hat die Mittel, ein Staatsarchiv zu hinterlassen…

    Sowieso müssen Lebensweisen (also Kultur) sich immer wieder wandeln, weil die Menschen und Zeiten und Lösungen für Probleme sich wandeln.

    Es freut mich, dass Du die Dinge eher pragmatisch als ideologisch zu sehen scheinst.

  193. typischer BRD Patriotismus… für einen Moment lang sind wieder alle ein bisschen patriotisch und im nächsten Moment zeigen Sie wieder mit erhobenem Zeigefinger auf andere mit den üblichen Rassismus und Nationalismus Floskeln.
    Noch schlimmer wird das ganze bei der WM, wenn alle mal wieder für nen Monat ihre verstaubten Deutschlandfahnen rausholen.
    Echter Patriotismus hat nichts mit Musik,- und Sportereignissen zu tun! Die selbsternannte Elite schlachtet solche Ereignisse wie den Grand Prix oder Fußballturniere lediglich aus, um fehlende Außen,- und Innenpolitische Erfolge zu kompensieren!

  194. Und leckt mich, ihr Kirchenmonster!
    Was unter euren Augen alles passiert ist, spottet jeder Beschreibung… leider…

  195. #216 Suedvorstadt
    Lena ein „Normalfall“?
    Man soll glauben, sie sei ein kleines Aschenputtl aus dem einfachen Volke und so natürlich. Das ist die Masche!
    Von wegen nicht durchgestylt und so natürlich: Pfundweise Schminke im Gesicht! Ihre Elite-Herkunft geschickt verschwiegen, dank dem Medienexperten Stefan Raab:
    Opa Andreas Meyer-Landrut aus Industriellenfamilie und angesehener deutscher Ex-Botschafter und bekannter Ex-Politiker, Oma aus ungarischem Adel!
    Ihr Vater kann sich von seinen ererbten Millionen ein Leben als durchgeknallter erfolgloser Rockmusiker leisten.

  196. Was ich gut fand: Lena hielt die Deutschlandfahne 180 Grad umgekehrt herum – und daraus ergibt sich ein besseres Deutschland-Bild:

    Oben GOLD (der Himmel, die Ehre, Gold eben), in der Mitte ROT (das Blut Jesu reinigt – Leben!) und unten SCHWARZ (das Dunkle, Schlechte kommt nach „unten“ quasi in die „Hölle“)…

    So ist nach zumindest christlicher Lesart die Reihenfolge schön, gut und richtig!

    Das Gold kommt nicht mehr nach unten, sondern nach oben – da wo es auch hingehört!

    Prima, daß Lena gewonnen hat! Was mir auch sehr gefiel ist die Aussage: „Dies ist zwar wunderbar, aber nicht das Leben an sich, nur ein Teil davon“.

    Genau diese Bodenständigkeit, Bescheidenheit – mit Lebensfreude gepaart – brauchen wir als Vorbilder in Deutschland…

  197. #195 Yehudit (30. Mai 2010 20:58)

    Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist: Der Siegertitel kam aus Deutschland (ja, tut weh, ich weiß). Und 0 Punkte für einen Siegertitel (gesamt 246) ist halt doch was anderes als 0 Punkte für den Titel auf dem 14. Platz (71 Punkte)… Da gab’s noch einige Länder mehr, denen der israelische Song eben keine Punkte wert war. Denken Sie mal darüber nach, bevor Sie Gift und Galle spucken. Falls Sie das schaffen.

    Nur mal so nebenbei: Der Siegertitel 1982 von Nicole war Israel damals ganze 12 Punkte wert. Aber das war auch noch eine reine Jury.
    Der moderne 0-Punkte-Reigen begann mit Einführung des Telefonvotings. 2003 rettete allein die erneute Jury-Beteiligung Deutschland vor einer weiteren 0-Runde. Es gab 1 Punkt, das Telefonvoting hatte 0 Punkte ergeben. Einziger Ausreißer, 1999 (Austragungsort Jerusalem) die Gruppe „Sürpriz“, die den Titel „Reise nach Jerusalem“ vortug und ausschließlich aus türkischen Mitgliedern bestand. Der schaffte es auf Platz 3 und erhielt von Israel auch 12 Punkte.

    In Jury-Zeiten war es weniger komplex. Zwischen 1989 und 1997 war es Deutschland vorbehalten Punkte an Israel zu vergeben. 1985-88 gab man sich geradezu hellseherisch gegenseitig stets die exakt gleiche Punktzahl.

    Aber klar, der Song Contest ist eine ganz und gar unpolitische Angelegenheit und hat ausschließlich mit Musik zu tun. 😀
    Was soll’s – mir ist das egal – ich sehe da nichts weiter als ein hochinteressantes Studienobjekt und Stimmungsbarometer. Und die Aggression mit der Leute wie Sie hier Stellung beziehen, spricht ja für sich.

    Wenn die deutschen Lena-Fans jetzt in überschwenglicher Dankbarkeit für die Türkei (10 Punkte) und Albanien (12 Punkte) zerfließen, hat das ganz sicher keine Auswirkungen auf die allgemeine öffentliche Meinung – z.B. in Bezug auf EU-Beitritt gewisser Ländereien. Oder die Wahrnehmung anderer. Nicht wahr?

  198. #224 Surgeon
    Najaaaa…..jetzt aber mal die Kirche im Dorf lassen.
    Ich muss zugeben dass es mich auch gefreut hat als sie gewonnen hat, darf man ja auch. Daraus nun aber eine aufkommende Gesundung des deutschen Nationalstolzes herzuleiten ist für mich auch reichlich an den Haaren herbeigezogen, aber nun wiederum irgendwelche sexuellen Preferenzen des Autors daraus zu lesen ist wohl auch komplett daneben.

    😉

  199. #229 Sauron

    Nun, bei einer Elite-Herkunft denkt man ja eher nicht an Gesamtschule, mittelmäßiges Englisch mit aufgesetztem Akzent, die Unfähigkeit einen normalen Satz zu sprechen und einen abgetauchten Rabenvati.
    Aber natürlich ist das Unbedarfte nur Masche – eine die bei mir persönlich nicht so ankommt.
    Naja, hübsch ist sie ja!

  200. #224 Surgeon (30. Mai 2010 22:02)
    Nee, dann würde sie in einer ABBARev…singen,aber kommt noch…

  201. an #229 Sauron

    Opa Andreas Meyer-Landrut aus Industriellenfamilie und angesehener deutscher Ex-Botschafter und bekannter Ex-Politiker, Oma aus ungarischem Adel!

    Ja, na und? Ist doch klasse! Warum der Neid?

    Der Mann war Botschafter in über 3 Nationen und kommt aus dem Baltikum (da kamen u.a. auch die 12-Punkte-Stimmen her) – wurde von wegen des Stalin-Hitler-Paktes zwangsumgesiedelt nach Polen, ging nach Kriegsende in den Westen und kam dann in die Politik, wo er vergleichsweise gute Ergebisse erzielte. Ich bin zwar nun kein Fan von Russland, aber der Mann bereitete das deutsch-russische Freundschaftsverhältnis mit vor – und trug damit einen Teil zur Wiedervereinigung bei.

    Kein Wunder, daß er am Ende sogar Chef des Bundespräsidialamtes war, also der Manager des höchsten Staatamtes.

    Warum bitte soll die Großtochter dieses Mannes nicht erfolgreich – eben auch in der Tradition ihres Großvaters auf internationalem Parkett – auf ihre Art Deutschland vertreten?

    Andreas Meyer-Landrut war auch Christ – und da Gott ein Gott der Familien und Generationen ist (vgl. Abraham – Isaak – Jakob – das jüdische Volk und die ganzen Bibelaussagen zum Thema), weiß man eben, wo der Segen herkommt – es gibt eben keine Zufälle!

    http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,268520,00.html

    By the way: Lena war vor zwei Jahren in der Glaubenskommunität von Taizé. Das Kreuz, das sie stets um den Hals trägt, zeugt noch davon.

    http://www.pro-medienmagazin.de/musik.html?&news%5Baction%5D=detail&news%5Bid%5D=2951

  202. Aus dem Volk von Dichtern und Denkern ist eine irrgeleitete Masse geworden, welche rund um die Uhr durch Massenmedien gehirngewaschen wird. Und die, vielleicht manchmal etwas überspitzten Kommentare, sind dafür da diesen Wahnsinn aufzuzeigen.

    Also nichts gegen den Erfolg für Lena, aber wenn ich sehe welcher Hype daraus gemacht wird, dann wird mir einfach nur schlecht.

  203. #105 Hausener Bub (30. Mai 2010 19:38)

    So what, das ist wohl Allgemeinwissen. Und das den Preis auch Komponist/ Texter bekommen. Was willst Du damit sagen?

    Dass Lena das Lied toll zelebriert hat!!!

    Da bin ich mit Dir einer Meinung. Und sie zeigt, zusammen mit Stefan Raag – im wahrsten Sinne des Wortes -Flagge!!

    In Hannover hat sie auf der Bühne heute nachmittag als Erstes „Deutschland Deutschland“ gesungen.

    Ich weiß immer noch nicht, was Du mit Deinem Beirag sagen willst!!!

    Patriotismus ist gut und endlich mal wieder öffentlich!

  204. Oh Gott, wir sind ja genau so schlecht wie das SpOn-Forum. Kritik über Kritik. Weltschmerz ist nicht umsonst ein Deutsches Wort.

    Es tut mir Leid, wer aus diesem Beitrag nur eine Mäkelie nach der anderen macht, tut mir Leid.

    Die Songschreiber stimmen nicht, singen kann sie auch nicht. Und patriotisch ist sie schon gar nicht….

    Gääääääääähnnn…

    Ein Phänomänaler Sieg!

    Danke Lena

  205. #235 Sauron (30. Mai 2010 22:27)
    Erst waren wir Dichter und Denker!!!
    Dann wurden wir Richter und Henker!!!
    Und jetzt… Nur noch ja und spaßhaben…

  206. @ Koltschalk, 22:29:

    Natürlich singt sie Deutschland, Deutschland…
    Und das hat IMMER NOCH NICHTS mit Patriotismus zu tun, da man das eben einfach so macht !

    Für England hätte sie das genauso getan.

    Es ist doch krankhaft, was hier für arme Kreaturen PATRIOTISMUS bemühen, als ob sie gerade im Multi-Kulti ersaufend noch einen letzten allerdings gerade abbrechenden Strohhalm gefunden haben !

    Das scheinen arme Leute ohne Lebenssinn und höhere geistige innere Werte zu sein, die sich nun hier neuen Nationalstolz als Lebenssinnersatz (der rein christlich ist !!) an Land ziehen, weil sie sonst absaufen würden !

    Und PI hat auch nichts mit Nationalstolz zu tun, allenfalls mit Verteidigung der westlichen abendländischen Werte und des Kulturguts, das im übrigen sehr stark aus dem Christentum und Aufklärung kommt !

    Nazis oder ähnliche Konsorten haben hier nichts zu suchen !!!!!!!!!!!!

  207. Nicht der Contest war patriotisch, sondern die Reaktion auf den Sieg in Deutschland. Meine Herrn, wie verknöchert manche der Kommentare hier sind. Das ganze Land freut sich, und hier versteifen sich manche in Haarspaltereien..

  208. #231 Surgeon
    Nein, dich kenne ich nicht … muss auch nicht!
    Aber andere die hier schon Jahre posten und die es mir wert sind ihre Gedanken zu kennen auch wenn es nicht immer meine sind.

  209. Die Rückkehr des gesunden Patriotismus

    Naja…
    Für mich eher ein neuerliches Zeichen, dass Deutschland in Europa und Umgebung inzwischen wesentlich anerkannter und beliebter geworden ist, als es selbst gedacht hat.
    Ein schönes Zeichen!
    Von einem Zeichen für einen entkrampfteren aber „politisch unbedenklichen“ 😉 POP-„Patriotismus“, vergleichbar mit dem kommerzialisierten Sport-„Patriotismus“ könnte man vielleicht sprechen…

    Selbst wenn unser heutiges Deutschland in der Welt wegen seines Umgangs mit der Geschichte, wegen seiner Hilfsbereitschaft, wegen seiner Demokratie, seinen Menschenrechten, seinem Gesundheits- und Sozialsystem etc. in der gesammten Welt inzwischen sehr beliebt und angesehen ist, wirkt doch die seit jahrzehnten betriebene innerdeutsche Erbschuldpädagogik noch zu stark in den Köpfen, als dass die Leute im verantwortungsvollen Bewußtsein der Geschichte als heute lebende Deutsche langsam ein unverkrampftes neues Identitätsgefühl ausbilden könnten.

    Auf dem Weg zu einem positiven Selbstbild dieses neuen Deutschland und seiner Staatsbürger in der Welt – einem wirklich „gesunden Patriotismus“ – wird daher wohl noch einige Zeit ins Land gehen.

  210. Ich fand ja gestern ihren Song beim ersten mal in Oslo besser. Ihre Mimik war einfach genial. Das hat ihr auch die Punkte gebracht und das Spiel mit dem Publikum/Zuschauer.

    http://www.youtube.com/watch?v=Se6IqRHmVSo

    Aber natürlich der Sieg mit Deutschland Flagge am Ende war dann das i-tüpfelchen.

  211. Die Überschrift dieses Artikels ist :

    „Die Rückkehr des gesunden Patriotismus“.

    Gibt es an einem gesunden Patriotismus irgend etwas auszusetzen ?

    „Liebe zum Vaterland, gefühlsmäßige Bindung an Werte, Traditionen und kulturhistorische Leistungen des eigenen Volkes“ gelten anderen Völkern als etwas GANZ NORMALES.

    Die Verbrechen „jener Zwölf Jahre“ (1933-1945) wurden in Deutschland nicht tradiert, sondern überwunden und verarbeitet !

    Unsere Traditionen beziehen wir Deutsche von :

    — J.S. Bach
    — G.F. Händel
    — Gottfried Wilhelm Leibniz
    — G.E. Lessing
    — Mozart
    — Friedrich Schiller
    — Immanuel Kant
    — Beethoven
    — Goethe
    — Friedrich Rückert
    — Franz Liszt
    — Brahms
    — Gustav Mahler
    — Albert Einstein

    — . . .
    — . . .
    — . . .

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  212. Danke PI, danke Herr Stürzenberger!

    Ein sehr guter Artikel, der mir voll aus der Seele gesprochen hat. Genau wegen dieser Haltung lese ich hier bei PI.

    Glückwunsch Lena, gut gemacht!

  213. Nicht zu vergessen Friedrich der Große :

    „Jeder soll nach seiner Facon selig werden“.

    Mit anderen Worten :

    „Jeder soll GLAUBEN wozu er lustig ist“ !

    Robert Misik: „Gott behüte!

  214. #240 KyraS
    Ich bin auch Deutsche, auch wenn Ihnen das anscheinend um es in ihren Worten zu sagen weh tut und Sie mich hier gern als Ausländer sehen würden. Ich stehe also NICHT gegen den Gewinn Deutschlands, aber ich stehe gegen die Verurteilung Israels wegen der Nichtvergabe von Punkten.
    Sie verlangen also von Israel Punkte, nur weil Ihnen das Lied gefällt und „andere Länder auch Punkte gegeben haben“ Und Deutschland muss keine Punkte an Israel vergeben, weil das Lied nicht so beliebt war und sowieso nur wenig Pkt. bekam? Wissen Sie was? Israel könnte nie gewinnen auch nicht mit dem besten Lied des Abends! Warum? Weil der „Israelhass“ keine Grenzen kennt. Israel kann also aus politischen Gründen nicht gewinnen- und Sie werfen Israel vor es hätte Deutschland deshalb keine Punkte gegeben. Sind Sie in der Lage das auch von dieser Seite zu sehen? Oder um es wieder mit Ihren Worten zu sagen :“Falls Sie in der Lage dazu sind“ Ihr Versuch den GrandPrix zum Anlass zu nehmen, mal wieder ein Bisschen gegen Israel zu sticheln… dagegen erhebe ich Einwände. Allerdings gibt mir zu denken , wie abwertend Sie reagieren ( „Leute wie Sie“ „aggressiv“ ) Es ist einfach überheblich letztendlich zu sagen:
    Israel muss sich nicht wundern wenn wir es nicht mögen, es hat uns ja keine Punkte gegeben. Wie gesagt der Spieß kann umgedreht werden :
    Deutschland muss sich nicht wundern, wenn Israel keine Punkte vergibt, wenn in Berlin die Hamas zu Gast ist,Synagogen wieder geschändet werden und in Köln auf dem Domplatz die Propaganda wieder auf Hochtouren läuft! Und da helfen auch Mahnmale nicht. Übrigens glaube ich wirklich nicht an eine „Rache“ für den Holocaust- sondern an eine Reaktion auf den heutigen Antisemitismus.
    Wie auch immer, anders als von Ihnen behauptet, hier nochmal : Ich habe den Sieg Lenas nie als negativ oder ungerechtfertigt oder sonst etwas betitelt.

  215. Unsere Traditionen beziehen wir Deutschen auch von Herrschern, Staastmännern wie:

    – Arminius
    – Karl der Große,
    – Otto der Große,
    – Friedrich I. Barbarossa
    – Friedrich der Große König von Preußen,
    – Otto von Bismarck

    und – gerade im Luisenjahr – Königin Luise von Preußen.

  216. Die vielen Beträge kommen daher, daß sich die Mernschen über etwas Gutes, Schönes, Natürliches freuen.
    Es ist klar, daß dabei nicht alles ganz genauso ist, wie im Fernsehen dargestellt, sicher ist Theaterschminke und Geschäft dabei. Ich denke, daß trotzdem die Freude überwiegt.

    ***

    #127 Confluctor   (30. Mai 2010 19:57)  …Ich fühle mich genauso den positiven Werten, Traditionen und kulturhistorischen Leistungen anderer Völker verbunden. Ich mache da keinen Unterschied und habe keine Lust, mich auf ein Volk reduzieren zu lassen. Der entscheidende Unterschied liegt nicht in der Herkunft, sondern darin, was für Früchte ein Individuum hervorbringt.

    (Fettdruck schon in der Urschrift.)

    Die Menschen in den Völkern der Welt bringen zusammen die Leistungen in Kultur und Wissenschaft, einenorts mehr, andernorts weniger.

    Die Völker bringen davon unabhängig aber auch eine andere Leistung, und diese Leistung besteht darin, ein Volk zu sein. Das Volkstum schlingt ein stilles, unsichtbares Band um die Mitglieder des jeweiligen Volkes, auch der geringste, der prahlerischste, der fleißigste, der dümmste Mensch gehört dazu, eben nicht kraft Leistung, Schönheit, Beredsamkeit des betreffenden Einzelmenschen, sondern einfach deswegen, weil er eben einfach dazugehört.

    Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl hat sich über Jahrhunderte, bei den Germanen/Deutschen seit rund 2000 Jahren herausgebildet. Man braucht es nicht zu erklären: wer dazugehört, der empfindet es schon von ganz allein.

    ***

    Es gibt sehr viele Menschen, die sagen: Ich brauche das nicht, ich brauche kein Volkstum, ich fühle mich dadurch eingeengt, ich stehe über der Sache, ich suche mir aus verschiedenen Ländern das Beste heraus, habe mehrere Wohnsitze, spreche mehrere Sprachen, will mich nicht festlegen.

    Dieses Verhalten wird als Rosinenpickerei bezeichnet. Im Einzelfall kann dieser Mensch wunderbar leben, kommt niemals mit seinen Reden in Widersprüche, es ist alles stimmig. Aber eben nur für reiche, gut ausgebildete Menschen.

    Für die große Menge der Menschen ist es wichtig, daß sie in Familie, Freundeskreis, Glauben und Vaterland gut aufgehoben sind.
    Wer das für sich selbst nicht so will, der soll das für sich selbst so entscheiden. Aber er soll den anderen Menschen, die in einer Familie, mit Freundeskreis und Vaterland leben und damit glücklich sind, diese Lebensform nicht schlechtreden.

  217. …ohhhhhhhh, jetzt lassen aber einige hier in den Kommentaren zu Lena ihre Blut- und Bodenideologie raus – die Landsknechte lassen grüßen….

  218. @ byzanz

    Wer darin keinen neuen Patriotismus erkennen kann, ist meines Erachtens ein notorischer Schwarzseher.

    Sehe ich auch so, auch wenn ich den Begriff „Patriotismus“ ein bisschen zu hoch gegriffen finde, aber prinzipiell würde ich zustimmen.

    Es geht letztlich auch darum, dass eine Tür geöffnet wird, das hat man ja schon bei der WM 2006 gesehen. Da wurde ja vorher von der LRG-Front wahnsinnig rumgeunkt, man könne nicht in den Osten fahren und überhaupt wie ausländerfeindlich hier alle wären. Und dann gab es ein Riesenfest, was zum einen patriotisch angeleimt war, gleichzeitig aber auch sehr freundlich gegenüber anderen. Also z. B. sind hier Briten angereist mit den üblichen Deutschen-World-War-Klischees im Kopf, die sich zuvor geschworen hatten, niemals deutschen Boden zu betreten und die sich schon groß auf Fan-Krieg eingestimmt hatten – und die sich dann umringt von deutschen Fans wiederfanden, man sang und feierte zusammen und machte am Ende Trikot-Tausch und die eingefleischtesten englischen Hooligans sind am Ende glücklich mit Deutschland-T-Shirt an wieder abgerückt.

    Das ist auch wieder so ein Beispiel, dass Menschen schon irgendwie auf natürlichem Wege gut zueinander finden, wenn sie sich frei fühlen.

    Lena nutzt die Gunst der Stunde, um aus vollem Halse „Ich liebe Deutschland“ zu singen. Das ist sehr geschickt von ihr, denn sie weiß genau, dass gerade in diesen Tagen des ESC-Hypes kaum ein Journalist ihr jetzt mit dem Nazometer kommen kann. Hätte sie das vor drei Monaten gemacht, wäre das noch ganz was anderes gewesen.

    Dieses Gemeckere hier am ESC kann ich auch nicht nachvollziehen. Klar ist das kein Franz-Schubert-Gesangswettbewerb, meine Musik ist das auch nicht, das Lied „Satellite“ ist gruselig und Lenas Kleinmädchencharme ist manchmal auch ein wenig sehr dick aufgetragen. Aber man muss sich auch mal locker machen.

    Das ist so wie wenn Leute Picknicken gehen und dann die ganze Zeit sagen „Bestimmt regnet’s gleich, bestimmt regnet’s gleich“. Und dann wird noch eine Runde am Essen rumgenörgelt und dass es zu viele Mücken gibt und dass das Wasser zu kalt oder warm ist und so weiter und so weiter. Anstatt einfach mal aufzutanken. Oder zumindest es zuzulassen, dass andere mal auftanken. Die Leute arbeiten zum Teil im Drei-Schicht-Dienst, da wird man ihnen wohl gönnen können, mal bei Lena mitzusingen.

    Hier gibt es sehr viele wehleidige Leute. Kann prinzipiell jeder halten wie er will. Die Frage ist nur: was kommt am Ende raus?

    Wenn ich mir zum Beispiel die im Artikel erwähnten Rammstein anschaue, die seit 16 Jahren unter Dauerfeuer des gesamten deutschen LRG-Feuilletons stehen UND dazu noch das konservative Spektrum auf dem Hals haben (aber wie!) – die haben doch mehr gegen PC getan als jeder CDU-/CSU-Ortsverband, wo eine Runde rumgenörgelt wird, aber ansonsten business as usual gemacht wird. Das ist einfach Fakt. Und haben auch noch Spaß dabei. Rammstein hat wirklich enorm viel aufgebrochen auf dem Sektor, auch wenn die der Bürgerschreck schlechthin sind. Und zwar deswegen, weil die trotz aller Angriffe nie umgekippt sind. Das machen ja sonst alle. ALLE Künstler, Schauspieler, Politiker usw. kippen um, wenn man ihnen das Nazi-Ding anhängt. Rammstein nie. Obwohl sie nie Nazis waren. Die haben sich NIE diesem LRG-Diktat unterworfen. Also da gehört schon was dazu, das über 16 Jahre lang so durchzuhalten. Und damit haben sie daber auch den Weg erleichtert für andere. Auch wenn’s eine Weile gedauert hat.

    In Deutschland gilt ja besonders im konservativem Spektrum und auch bei den Grünen nach wie vor: Gutes darf keine Spaß machen. Man muss sich sozusagen „opfern für die gute Sache“. Dass die „gute Sache“ auch angenehm sein kann und Energie zurück gibt für zukünftige Aufgaben: kein Gedanke.

    Man merkt bei einigen aber auch, welche Verbitterung das nach sich zieht: immer pflichtbewusst gewesen, nie Spaß gehabt, nie lebensfroh gewesen, immer brav funktioniert – und am Ende gemerkt, dass man über Jahrzehnte verarscht und abgezockt wurde. Das les ich hier bei ganz vielen raus.

    Das ist aber auch so eine Endlosschleife. Hatten wird schon zu Kaisers Zeiten, in der Weimarer Republik und im Dritten Reich. Endet immer ungut, sowas.

    Wenn Deutsche nicht lernen, sich zwischendurch auch mal ohne schlechtes Gewissen locker zu machen, dann ist das immer eine Zeitbombe, wo dann hinterher aber auch wirklich kein Gras mehr wächst. Daran kann eigentlich niemand Interesse haben, weder Konservative, noch LRGs, noch Leute, die man nirgends einordnen kann.

  219. Da hat ein 19-jähriges hochtalentiertes Mädel nach ewigen Jahren mit einem peppigen Song mal den Grand Prix gewonnen und dann kommt sowas in der Berichterstattung vor:

    “ Aber wir werden immer unseren gesunden Menschenverstand einsetzen, uns nicht einschüchtern lassen und vor allem einer neuen totalitären Bedrohung entschlossen entgegentreten, die sich im Deckmantel einer Religion tarnt. Dabei bieten wir Heuchlern und Doppelmoralisten entschieden die Stirn.“

    Das hat weder mit der jungen Sängerin noch mit Grand Prix zu tun und ist entsprechend deplaziert…

    #239 Sauron (30. Mai 2010 22:09)
    „…Opa Andreas Meyer-Landrut aus Industriellenfamilie und angesehener deutscher Ex-Botschafter und bekannter Ex-Politiker, Oma aus ungarischem Adel!
    Ihr Vater kann sich von seinen ererbten Millionen ein Leben als durchgeknallter erfolgloser Rockmusiker leisten.

    Und bei dir reicht’s nur für ’ne rostige 50-PS-Kiste von VW und ’ne 3-Zimmerbude im 8. Stock oder was? 😉

    Das Mädel hat in ein paar monaten mehr erreicht als jemand wie du in zig Jahren – vielleicht stimmt dich DAS ja so neidvoll.

    Ich warte noch, dass hier jemand kommt, der sie wegen einer aus Versehen nicht korrekt gehaltenen Fahne zur „LinksgrünInn“ erklärt! 😉

  220. Eine vaterlos aufgewachsene, mütterlich verhätschelte und konsequenterweise hysteriform pubertierende „Lolita“ bezirzt erst einen Titan der deutschen Profanunterhaltung, dann das deutsche Fernsehpublikum, dann „Europa“ und nun PI….Herr lass gaaaanz viel Hirn regnen…..Patriotismus ja…aber tiefen…nicht den „wir werden Weltmeister…Papst…Eurovisonsieger“…es ist schlimm (und traurig) genug, dass ein eher kinder- und jugendpsychiatrisches Phänomen solche Popularität erlangt….aber muß man das auch noch als Ausdruck von Patriotismus mißverstehen…seid Ihr alle bescheuert…

    *fg*

    gottogott

  221. Die deutsche Fahne in der Hand, verkörpert sie einen gesunden Patriotismus, der sich auch in der Musikszene immer deutlicher bemerkbar macht.

    Nächstes Jahr wünsche ich mir allerdings mal wieder, wie auch von Xavier Naidoo in der letzten USFO-Sendung gefordert, einen deutschen Text. Auf Deutsch lässt sich trefflich moderne Musik mit ansprechenden Texten machen, was freilich Lenas Erfolg nicht schmälern soll. Das i-Tüpfelchen wäre, dass wir als Antwort auf die britische Kritik an Lenas Englisch (wie viele britische Abiturienten sprechen eigentlich eine Fremdsprache?) den Grand Prix auf Französisch moderieren. Na gut, wird wohl ein Wunsch bleiben.

    Insgesamt ist es sehr schön, dass ein gesunder Patriotismus mit Flaggezeigen wieder möglich ist, wenn derzeit auch nur bei Massenveranstaltungen. Es gibt leider noch zu viele wie Ströbele, die uns einreden wollen, dass Schwarz-Rot-Gold die Nazifahne sei und dass die Wehrmacht zu „Einigkeit und Recht und Freiheit“ in Polen einmarschiert ist.

  222. Lena hat einen Großteil ihrer Punkte aus Ländern bekommen, die bereits im Halbfinale ausgeschieden waren.

    Finnland, Schweden, Lettland, Estland, Slowakei und Schweiz ( je 12) und Lithauen, Slowenien ( je 10 )

    Wie groß wohl das Interesse der Zuschauer in diesen Ländern an der Sendung war ? Bei den meisten handelt es sich auch um Kleinstaaten, wie viele Anrufer werden es wirklich gewesen sein ? Ihr Ergebnis in größeren Ländern war eher verhalten und hätte wohl nur für einen Platz im Mittelfeld gereicht. Ausnahmen waren Spanien ( 12) und Türkei (10), wobei vor allem Spanien natürlich ein Land mit vielen deutschen Auswanderern und Urlaubern ist.

    Außerdem wurden auf deutschen Druck die Regeln geändert und wieder eine Jury eingeführt. Man wird leider nie erfahren, welches Ergebnis das Televoting alleine gebracht hätte.

    Der Sieg sei ihr gegönnt und schämen muss man sich sicher nicht für sie, aber für die politische Klasse in Deutschland kommt dieser Sieg natürlich zu einem sehr günstigen Zeitpunkt. Mitten in der EU / Eurokrise, die Deutschland durch endlose Umverteilung zum Zahlmeister für ganz Europa degradiert, lässt man eine Deutsche den Eurovision Song Contest gewinnen und besänftigt das Volk.

  223. Wenn ich einen Teil der Kommentare hier lese, bekomme ich das kalte Grausen. 🙁

    In _jedem_ Land der Welt freut sich die Bevölkerung, wenn ihre Fussballer, ihr Rennfahrer, ihre Sängerin, ihre Schauspielerin, ihr Läufer, etc einen internationalen Titel gewonnen haben.

    Nur wir in Deutschland dürfen uns nicht freuen,
    da wir ja an _Allem_ Schuld sind.


    It pisses me off. [Sorry für Undeutsch.] 🙂

  224. Lena und das Kopftuch

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/lena_und_das_kopftuch/

    Lena hat verdient gesiegt – ich freue mich immer noch riesig!

    Jetzt mal eine Frage: wäre das einer Kopftuchmuslima bei vergleichbarer
    Leistung, Stimme und Ausstrahlung auch gelungen? Oder einer
    Evangelikalen, die gerade an ihrer Zuhause-Schule (manchmal auch Home-
    Schooling genannt) das Abi gemacht hat (Ende der religiösen
    Ausgewogenheit)?

    Haben sich Kopftuchmädchen in Lenas Alter über Lena gefreut? Haben sie am
    Samstag Abend auf den vielen öffentlichen Übertragungsplätzen mitgefiebert
    und mitgefeiert? Falls ja – was sagt eigentlich ihr Imam dazu, dass sie
    sich über eine Ungläubige freuen, die Texte singt, in denen Allah gar
    nicht vorkommt, nur ein Himmel voller Liebe und Satelliten? Was würde
    der Imam sagen, wenn die Kopftuchmädchen vielleicht selber mal den
    Wunsch hegten, beim ESC mitzumachen? Würde der sie dazu im Sinne
    der Integration ermutigen, während Stefan Raab ihr wohl raten dürfte,
    das Kopftuch zuerst einmal abzulegen? (Andererseits: 12 Punkte aus der
    Türkei – soll man die einfach so verschenken?)

    Wie müssen wir ein Kleidungsstück bewerten, das – mal ehrlich – seine
    Trägerinnen überall in dieser Gesellschaft zu allerlei freiwilligen
    Selbstexklusionen zwingt, weil die Religion, für die es steht – samt
    ihrer männlichen Repräsentanten und aller Verwandten einer Kopftuch
    tragenden Frau – deren freien Wunsch, an der glamourösen ESC-Show
    teilzunehmen, nicht als Teil des ihr in Deutschland zustehenden Freiheitsraumes
    akzeptieren und begrüßen würden, vielmehr als Sünde und Anpassung an die
    “Ungläubigen”, kurz: als Bekenntnis, weniger eine Jüngerin Allahs denn
    eine westliche Schlampe zu sein?

    Während hingegen die Trägerin eines Kreuzkettchens um den Hals, das ja
    wie üblich im Symbolgehalt mit dem Kopftuch gleichgesetzt wird, beim ESC
    niemandem aufregt, nicht mal im Erzbischöflichen Palais zu Freiburg
    oder zu Regensburg. Das symbolische Kreuz oder der Davidsstern um den Hals
    lässt die es tragenden Lenas dieser Republik alles machen, wozu sie
    Lust, Laune und Stimme haben. Das Kopftuch auch, aber bloß theoretisch
    in den Dialoggesprächen von Böll bis Körber, in denen es als “doch nur
    ein Kleidungsstück” bezeichnet wird. In Wahrheit ist es weder
    “nur ein Stück Stoff” noch erst recht allein ein Symbol der Bekenntnisfreiheit oder
    der Emanzipation, als das es gerne gehandelt wird. Es hat auch keine Gemeinsamkeit
    mit der Tracht einer katholischen Ordensfrau. Denn die
    Nonne will weder Richterin noch Polizistin oder Zahnarzthelferin
    werden und Gebetsräume in Schulen, Gerichten oder auf Flughäfen eingerichtet
    bekommen. Die Ordensfrau separiert sich mit ihrem Privatleben von der Welt, von
    der sie daher auch keine Sozialhilfe oder Wohngeld erwartet. Sie heiratet
    auch nicht und kann daher auch nicht an Männer geraten, denen die Religion
    die Mehrung der katholischen “Ummah” zur Pflicht machen würde. Im kopftuchbewussten
    Islam dagegen gewährleisten das nur solche Frauen, die nach außen demonstrativ per
    Verhüllung ihre Abkehr von allem signalisieren (sollen), was den
    kollektivistischen, bekenntnis-inzüchtigen und suprematistischen
    Idealen ihrer Glaubensgemeinschaft widerspricht.

    Eine Kopftuch-Ayscha beim European Song Contest mit seinen lasziven
    Rhythmen, den verführerischen Auftritten und sexy Darbietungen kann es und wird
    es nicht geben. Was “nur” ein Stück Stoff sein soll wie bei anderen eine Stola
    oder eine Krawatte oder, auf symbolischer Ebene, wie ein Kreuzkettchen, ist –
    gleichgültig ob freiwillig oder nicht – objektiv zu allererst ein
    Bekenntnis zur Selbstabsonderung, vergleichbar der bizarren Haartracht
    einer Punkerin oder eines tätowierten, gesichtsgepiercten Rockers.

    Wenn uns die letztgenannten nicht am Bankschalter bedienen oder als Arzt im
    Krankenhaus behandeln dürfen, wird niemand das Antidiskriminierungsgesetz
    bemühen, nicht einmal sie selber. Sie tragen gelassen die Folgen ihrer
    Entscheidung, zumal die Allgemeinheit, wenn die Geldsorgen drücken, ihren
    Entschluss noch mit sozialstaatlichen Mitteln versilbert. Die mit dem
    Stoff-Symbol demonstrativ auf dem Kopf gezeigte Selbstabsonderung
    aus Glaubensgründen fordert dagegen, dass wir das Prinzip Selbstsegregation
    der muslimischen Lehrerin, Krankenschwester, Sekretärin in unsere Gesellschaft
    hineinintegrieren. Dies würde allerdings die Anerkennung der mit der
    Selbstabsonderung logischerweise einhergehenden Diskriminierung der
    Mehrheitsgesellschaft durch sich selbst und damit die devote Anerkennung
    jener Zuschreibungen bedeuten, die der orthodoxe, auf dem Recht zum Kopftuch
    bestehende Islam den “Ungläubigen” und ihrer Kultur gegenüber parat hält.

    Die haben am vergangenen Samstag ihre Lena gefeiert, während die Kopftuchträgerinnen
    weitgehend zuhause geblieben sind. Vielleicht haben sie ihr dennoch
    heimlich die Daumen gedrückt – wenn Lena nicht singen und so wunderbar
    selbstbewusst auftreten könnte, könnte sie
    der orthodoxe Islam glatt für sich buchen, Kopftuch inklusive:

    “Allah schützt durch deinen Hidschaab deine Ehre zu 100%. Männer schauen
    dich nicht auf sinnliche Art und Weise an, sie nähern sich dir nicht auf
    diese Weise… Ganz im Gegenteil, ein Mann hat eine hohe Meinung von dir
    und das nur auf einen einzigen kurzen Blick hin! Du bist Widerspiegelung
    einer Frau der Tat und nicht nutzlosen Strebens. Durch den Hidschaab zeigst
    du Orientierungssinn und Zielbewusstsein. Du bist jemand, der von den
    Menschen ernst genommen wird.”

  225. Das Mädel ist hübsch.
    Der Song ist scheiße.

    Den Scheiß mit EVS tu ich mir nie an.

    @ ben dewora und Zahal:
    Danke für eure Beiträge, ihr habt recht.

  226. #252 byzanz (30. Mai 2010 22:48)

    Nicht der Contest war patriotisch, sondern die Reaktion auf den Sieg in Deutschland. Meine Herrn, wie verknöchert manche der Kommentare hier sind. Das ganze Land freut sich, und hier versteifen sich manche in Haarspaltereien..

    Vielen Dank byzanz, dass ihr Lena hier mit einem schönen, postiven Beitrag bedacht habt. Ich hab mich gestern so für dieses Mädel gefreut. Ich muss gestehen, seit ich beim Zappen Lena das erste Mal gesehen hab – das war in einer der ersten USFO-Shows -, war ich einfach nur hin und weg von der Art wie singt, wie sie sich bewegt und wie sie lacht und schaut. Bin sozusagen Fan der ersten Stunde.

    Und was sie da gestern in Oslo abgezogen hat, das war einfach nur saustark. Da war nur Lena, diese kleine zierliche Person, die allein mit ihrer Persönlichkeit das riesengroße Rund der Arena geflasht hat – ohne Schmetterlinge, Feuersbrünste und sonstigen Firlefanz.

    Und sorry an die Herren Patrioten hier, da isses auch völlig egal, ob sie das auf Deutsch, Englisch oder sonst einer schönen Sprache macht. Und wer in einer gerade für eine 19-Jährige so bewegenden Stunde einzig zu mokieren hat, dass sie die deutsche Fahne falsch herum gehalten hat … ne oder? Wie sie heut mit schwarzrotgoldenem Blumenschmuck im Haar das Flugzeug verlassen hat, wie sie Tausende zum Feiern und Fahnenschwenken gebracht hat, das war ein Erlebnis, das auch durch die WM kaum zu toppen sein dürfte.

    Auch als Islamkritiker, Patriot, Konservativer sehe ich mich nicht gezwungen, zum Lachen in den Keller zu gehen, sondern freue mich über jede Gelegenheit, wo ich mal unbeschwert feiern kann auf Straßen, Plätzen oder in Kneipen und Bars. Nur wer rauskommt aus der selbstverordneten Griesgrämigkeit, wird es schaffen, auch andere von sich und seinen Haltungen zu überzeugen.

    Und wenn es auf so charmante Art geschieht wie gestern und heute, dann ist das doppelt schön. Deshalb: Vielen Dank byzanz und PI-München für euren schönen Beitrag.

  227. #154 byzanz (30. Mai 2010 20:13)

    „..Erstaunlich, wie sich die Geister hier scheiden, was die Rückkehr des Patriotismus anbelangt..“

    ******************************************************************************************

    Es fällt offensichtlich vielen schwer, sich einfach nur zu freuen, oder MITZUFREUEN und dabei vielleicht auch etwas Flagge zu zeigen.
    Ich weiss nicht was diese Miesepeterei soll.
    Lena ist für Deutschland angetreten und zeigt dann eben auch ihre und unsere Landesfarben SCHWARZ ROT GOLD. Was ist denn so verwerflich daran ?
    Natürlich lässt sich über Sangeskunst streiten, über E und U, und was weiss ich. Sie ist noch ein junges Mädchen und keine ausgebildete Sängerin. Vielleicht hat auch gerade diese Unbekümmertheit und Frische zu der Wahl beigetragen.
    Aber was soll’s sie ist als Beste gewählt worden. So what, ? The winner takes it all. Und uns gibt sie auch etwas davon ab.

    Mir wird manchmal schlecht, wenn bei Beiträgen wie diesem, in denen das Thema Patriotismus vorkommt, eine regelrechte Schlammschlacht stattfindet. Dann komme ich mir vor, als ob ich bei Indymedia Light gelandet bin. Erstaunlich zu sehen, mit welchem Geifer so manch Fahnenpisser aus dem Gebüsch springt, um den Buzzer des Nazometers zu betätigen.
    Und natürlich fühlt sich auch ein gewisser # gw dazu berufen, gerade bei dieser Thematik, kurz zum Nachtreten vorbeizuschauen. Sein „Austritt“ aus dem PI- Autorenteam ist auf jeden Fall kein großer Verlust. Ich glaube seine Herrschaft ist bei Indymedia oder irgend einem anderen Pflasterstrand besser aufgehoben.

    EINIGKEIT UND RECHT UND FREIHEIT FÜR DAS DEUTSCHE VATERLAND !

  228. >blockquote>#146 Amazone (30. Mai 2010 20:09)

    Was sollen die ganzen Anti-Israelischen Kommentare? Wenn denen das Lied nicht gefallen hat, dann war es eben so…

    Und für alle die sich nicht erinnern können Israel hat an den deutschen Beitrag schon mehrmals 12 Punkte vergeben. z.B: 1982 oder 1999 Selbst Dschingis Khan (1979) bekammen 6 Punkte aus Israel! Während im selben Jahr der Siegertitel aus Israel 0 Punkte aus Deutschland bekam.
    Und was wird mit dieser Rechnerei bewiesen? Nur eines… Geschmäcker sind verschieden!

    Stimme Ihnen vollkommen zu!

  229. #146 Amazone (30. Mai 2010 20:09)

    Was sollen die ganzen Anti-Israelischen Kommentare? Wenn denen das Lied nicht gefallen hat, dann war es eben so…

    Und für alle die sich nicht erinnern können Israel hat an den deutschen Beitrag schon mehrmals 12 Punkte vergeben. z.B: 1982 oder 1999 Selbst Dschingis Khan (1979) bekammen 6 Punkte aus Israel! Während im selben Jahr der Siegertitel aus Israel 0 Punkte aus Deutschland bekam.
    Und was wird mit dieser Rechnerei bewiesen? Nur eines… Geschmäcker sind verschieden!

    Stimme Ihnen vollkommen zu!

  230. Viele hier schrieben was von Eventpatriotismus und Wohlstandspatrioten. Aber was ist damit genau gemeint? Natürlich gibt es Leute, die zu bestimmten Ereignissen auf der immer kurz aufkeimenden patriotischen Welle reiten – na und? Sollen sie doch, es schadet niemanden. Im Gegenteil, es ist eine Win-Win-Situation. Sie toben sich aus und schwenken nebenher ein paar Fahnen während linke Ewiggestrige sich die Augen reiben!

    Dass dieser vermeintlich pseudopatriotische Mob nicht gleich gegen Islamisierung demonstriert und bei Wahlen das „Richtige“ ankreuzt (wer ist überhaupt noch wählbar?), darf man ihm nicht verübeln. Vor 10 Jahren noch wäre man von vielen noch komisch beäugt worden beim fahneschwenkenden Schwarz-Rot-Gold-Bekenntnis. Der Wind hat sich gedreht. Man muss ihm noch Zeit lassen.

    Hoffentlich ist es aber nicht zu spät wenn sie mal aufwachen…

    Btw.. bin neu hier!
    Grüzi an alle

  231. #272 bine (31. Mai 2010 00:01)

    Ganz genau. Wenn der gestrige Abend eben eines gezeigt hat, dass es beim ESC eben doch auch um Geschmacksfragen geht und nicht einfach NUR um Punkteschiebereien. Und in Israel hat Lena den Geschmack halt nicht getroffen.

    Frage mich echt, wer den Israelis da einen Vorwurf machen will, zumal es ja nun auch genug deutsche Miesepeter zu geben scheint, die dem Song und Lena nichts abgewinnen wollen (was ich allerdings nun gar nicht nachvollziehen kann 😉 )

  232. #135 A Prisn

    An den Kommentaren hier in diesem Thread kann man übrigens ablesen, wieviele Reaktionäre und Linke 🙂 sich hier auf PI tummeln.

    Yep! Solange die im Islam das Gleiche sehen wie wir soll es mir Recht sein.
    Erst wenn es Überschreitungen gewisser politischer Grenzen gibt werde ich nervös.

  233. #191 Zahal

    hat eigentlich, außer israel, noch ein land für lena keine punkte gegeben?

    Ja, fünf andere….. u. A. auch Georgien, Armenien und Moldawien.

    Hier fliessen natürlich auch regionale Geschmacksunterschiede rein und das sollte man nicht so persönlich nehmen.

  234. #275 Julia26 (31. Mai 2010 00:24)

    Ich schätze PI in mancher Hinsicht sehr – aber bestimmt nicht in dem andauernden Hochloben Israels.

    Vor allem deswegen nicht, weil uns die Juden einfach abgrundtief hassen – und da ist es egal, wieviel Entschädigung wir immer noch zahlen…;

    Ihr Kommentar – insbesondere der fettgedruckte Teil – ist abgrundtief judenhassend. Meine Vermutung ist, daß Sie ein Nazitroll sind!

  235. # Julia26

    Welche Juden meinst du denn? Die israelischen, die deutschen oder die amerikanischen? Die orthodoxen oder die säkularen? Den Zentralrat oder die Gesamtheit derer, die dieser zu vertreten vorgibt? Fragen über Fragen … übrigens, das hier ist ein proisraelischer Blog und das ist er aus guten Gründen.

  236. #275 Julia26

    Ich schätze PI in mancher Hinsicht sehr – aber bestimmt nicht in dem andauernden Hochloben Israels.

    Vor allem deswegen nicht, weil uns die Juden einfach abgrundtief hassen – und da ist es egal, wieviel Entschädigung wir immer noch zahlen…;)

    Ich habe noch keinen Juden gesehen, der „Deutsche abgrundtief hasst“ – das Gegenteil war der Fall – sowohl in Israel als auch in D.

    Und welche „Entschädigungen“ meist du denn genau, die heute noch angeblich gezahlt werden?
    Werd doch mal konkret.

    Und Entschädigung für was? Für Millionen Tote, für Vergasungen, Erschießungen von ganzen Familien? Wie bitte, meinst du, wie man das „entschädigen“ kann?

    Ich habe das Gefühl, dass du, Julia, genau die Probleme hast, die du hier auf Juden spieglst (psych. „Übetragung“)..
    da wärst du – weiß Gott – nicht die erste, die das in der Geschichte tut – das ist nämlich ein Attribut des sekundären oder primären Antijudaismus.

  237. #279 bine

    Ihr Kommentar – insbesondere der fettgedruckte Teil – ist abgrundtief judenhassend. Meine Vermutung ist, daß Sie ein Nazitroll sind!

    ja, das sehe ich genau so…

  238. Ich stehe eher auf Bach, Mozart, Beethoven, Brahms und vor allem Gustav Mahler.

    Und auf Albert Einstein sowieso !

    Aber …

    Patriotisch bin ich trotzdem — oder gerade D-E-S-H-A-L-B.

    Was nun ?

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  239. Was ist denn hier los?
    Beklagen sich zu viele über mangelnden Patriotismus und machen sich gleichzeitig einen Kopf darüber, ob der Erfolg in einem drittklassigen Schlagerwettbewerb Deutschlands Ansehen in der Welt verbessert habe.

    Leute, werdet mal erwachsen.

  240. #264 ratloser

    Eine vaterlos aufgewachsene, mütterlich verhätschelte und konsequenterweise hysteriform pubertierende “Lolita” bezirzt erst einen Titan der deutschen Profanunterhaltung, dann das deutsche Fernsehpublikum, dann “Europa” und nun PI….Herr lass gaaaanz viel Hirn regnen…..Patriotismus ja…aber tiefen…nicht den “wir werden Weltmeister…Papst…Eurovisonsieger”…es ist schlimm (und traurig) genug, dass ein eher kinder- und jugendpsychiatrisches Phänomen solche Popularität erlangt….aber muß man das auch noch als Ausdruck von Patriotismus mißverstehen…seid Ihr alle bescheuert…

    *fg*

    gottogott

    Einerseits hast du recht, andererseits braucht es hier auch Gnade, denn es nun mal etwas im Menschen genau so angelegt, dass der Mensch eine Art „Anbetungsvakuum“, ein Begeisterungspotential hat, das gefüllt werden will.

    Und da finde ich Lena + Song auch nicht hyper-ideal, aber es gibt eben viel viel schlimmere Sachen, die Leute aus dem Häuschen sein lässt. Oder wie war das noch mal, als 85 % aller Leute für einen Menschen den Arm hebten und gottesdienstähnliche Aufmärsche veranstalteten…

    Zum jugendpsychiatrischen Problem: Genau die angesprochene Vaterlosigkeit ist doch ein riesen Problem dieser Gesellschaft – und auch ganz Europas. Vielleicht ist es auch genau deshalb, dass die Leute Lena mögen, weil sie identifikationsmässig diese Punkte bei Lena spüren. Weil sie selbst einen aufbauenden Umgang mit der Thematik für sich suchen, ist die Projektion eben da.

    Aber inhaltlich lässt der Song eher eine Menschenabhängigkeit und ein kindliches Liebesbekenntnis raus, nach der sich viele sehnen, was aber perspektivisch nicht die Lösung der Problematik ist… das kann man dem Song wohl auch sicher vorwerfen, das hier die Tiefe fehlt.

  241. Jetzt aber sind andere Zeiten angebrochen. Wir treten für Völkerverständigung ein, sind überzeugte Demokraten, tolerant, lehnen Rassismus sowie Ausländerfeindlichkeit ab und freuen uns über alle Migranten, die in diesem Land konstruktiv mitwirken.

    Na, die Freude wird sich aber in engen Grenzen halten… 🙂

  242. Kann das Mädel singen: NEIN
    Wurde der Titel richtig promotet: JA
    Hätte ich ihr Punkte geben müssen, wären es auch 0 Punkte geworden. Sorry.

    Aber das unsere „Kirchenfuzzi`s“ 😉 hier nicht schon aufgeschrien haben, denn…

    Jetzt wird die Ritterlilie schon ins okkulte abgeschoben, bzw. Jüdin usw..
    Aber das Geheimnis ist gelüftet:

    Glaubensbekenntnis?
    Lena Meyer-Landrut: Geheimnis um Tattoo gelüftet!

    Unsere Grand Prix-Hoffnung Lena Meyer-Landrut (18) beantwortet Fragen nach ihrem Privatleben ja bekanntlich grundsätzlich nicht. Genauso ungern spricht sie über ihren Aufenthalt im Kloster Taizé vor zwei Jahren. Und auch über die Bedeutung ihrer Tätowierung, die die 18-Jährige an der Unterseite ihres linken Oberarms trägt, schweigt Lena sich aus!

    Doch jetzt kam heraus, dass ihr Körperschmuck offenbar eng mit ihrem Glauben zusammenhängt. Ihr Tattoo stellt nämlich eine Ritterlilie dar, die das Erkennungszeichen des Verbands Christlicher Pfadfinderinnen ist! Lena scheint also gläubiger zu sein, als man bisher vermuten durfte. Denn auch ihre Halskette, die sie ständig trägt, ist ein religiöses Symbol! Der Anhänger, der eine Mischung aus Taube und Kreuz darstellt, wird von Menschen getragen, die schon einmal das Kloster in Taizé besucht haben! Die Meditationsreise scheint die 18-Jährige bis heute so sehr geprägt zu haben, dass sie sich noch immer mit ihrer Halskette dazu bekennt. Auch der Schritt, sich für immer ein christliches Symbol unter die Haut stechen zu lassen, zeigt, dass Lena ihren Glauben ernst nimmt!

    Trotzdem möchte sich Meyer-Landrut weder zu ihrem Tattoo, noch zu ihrer Halskette äußern. Selbst einer christlichen Zeitschrift wollte Lena zu diesem Thema kein Interview geben…

    ,
    Quelle: http://www.promiflash.de/lena-meyer-landrut/201005131645-lena-meyer-landrut-geheimnis-um-tattoo-gelueftet

  243. Marcel Reich Ranicki zum Beispiel ist ein Ehrenmann, ich habe großen Respekt vor ihm.

    Schade, dass nicht alle so sind wie er… 🙁

  244. Lena verkörpert, Jugend, Freiheit, Unbeschwertheit. Der Text von „Satellite“ steht dazu im krassen Widerspruch, darum singt sie ihn mit ironischem Unterton und Bewegungen, die suggerieren, sie würde sich vor Lachen fast bepi..en. Sie wirkt dadurch wie ein Mädchen, das sich auf einer Party leicht angeheitert über einen Kitschsong lustig macht und köstlich amüsiert. Das ist ansteckend, das ist cool und frisch und das gefällt nicht nur jungen Typen, sondern auch Frauen in vorgerücktem Alter wie mir.

  245. @ #266 McCarthy

    Lena hat einen Großteil ihrer Punkte aus Ländern bekommen, die bereits im Halbfinale ausgeschieden waren.

    Finnland, Schweden, Lettland, Estland, Slowakei und Schweiz ( je 12) und Lithauen, Slowenien ( je 10 )

    Wie groß wohl das Interesse der Zuschauer in diesen Ländern an der Sendung war ?

    Mmh, interessant! Aber nicht wirklich erheblich, denn diese ausgeschiedenen Ländern haben auch anderen Songs 9, 10, 11 oder 12 Punkte gegeben. Nur weil ein Land ausgeschieden ist, hat das nicht zwangsläufig mit geringerem Abstimmungs-Niveau zu tun. Man kann das auch gegenteilig sehen: gerade die ausgeschiedenen haben es nicht mehr nötig, taktisch zu entscheiden und stimmen daher sehr neutral ab!

  246. Der Text von „Satellite“ in der ernsthaften langsamen Version gesungen würde gut zu einem Kopftuchmädchen passen. Für Lena hatte ich mir dieses Lied gewünscht, in dem sie locker-leicht über die Freiheit singt.

  247. Ach, also hassen sie uns nicht?

    Warum werden wir dann auf YT von Israelis, Engländern und Amerikanern andauernd runtergemacht?

    Guckt euch mal die Kommentare da an:

    http://www.youtube.com/watch?v=esTVVjpTzIY

    Ehrlich ich bin es langsam leid…Ich bin 27 und kann nichts dafür was meine Vorfahren gemacht haben, warum versteht das denn keiner?

    Und Lena kann da auch nichts für.

  248. #275 Julia26 (31. Mai 2010 00:24)

    Ich schätze PI in mancher Hinsicht sehr – aber bestimmt nicht in dem andauernden Hochloben Israels.

    Vor allem deswegen nicht, weil uns die Juden einfach abgrundtief hassen – und da ist es egal, wieviel Entschädigung wir immer noch zahlen…;)

    *********************************************************************************************

    Es ist dein gutes Recht auf freie Meinung und es mag andererseits auch viele Juden oder Israelis geben, die uns hassen. Auch ihnen bleibt es frei dieses zu tun.
    Es ist aber meiner Meinung nach falsch, „alle“ in einen Topf zu werfen, denn es sind eben nicht alle, die uns hassen. Du kannst nicht von „den“ Juden sprechen.
    Gerade wir Deutsche, aber auch andere europäischen Völker, haben kulturelle Schnittpunkte und Gemeinsames mit den Juden, oder mit Israel. Das ist es, was es wert macht, um es zu verteidigen, diese Schnittpunkte, die christlich- jüdische Kultur des Abendlandes. Und das mal abgesehen von „zahlen“ und „Entschädigung“.

  249. „Gesunder Patriotismus“ – Weil plötzlich Leute, denen Deutschland vorher am Arsch vorbei ging und die LRG wählten, aufeinmal „WIR SIND LENA“ kolportieren? Dieses Land hat fertig.

  250. #278 Jochen10 (31. Mai 2010 00:33)
    #191 Zahal

    hat eigentlich, außer israel, noch ein land für lena keine punkte gegeben?

    Ja, fünf andere….. u. A. auch Georgien, Armenien und Moldawien.

    Hier fliessen natürlich auch regionale Geschmacksunterschiede rein und das sollte man nicht so persönlich nehmen.

    Ich nehme es nicht persönlich Jochen, ich habe mich über Beiträge geärgert, die sofort wieder kollektiv auf Israel losgingen, siehe Facebook und auch im Strang hier, wobei hier nur lauernd gefragt wurde oder zumindest sofort darauf hingeweisen wurde, daß man sich ja das hier so „hochgelobte“ Israel (mit dem man keine Freundschaft hegt und auch nicht haben will, weil die Juden ja selbst Schuld haben und sooooo unsympatisch sind) eigentlich schenken kann. Bei Facebook ging es noch anders ab….und schau hier bloß diese Julia, ich will ja nichts sagen, aber Jochen, es müssen unsere Synagogen immer noch bewacht werden oder, wer ist der Aggressor, wir? Hast du jemals gehört, daß die Juden die Deutschen hassen, obwohl es viele könnten (jedenfalls wäre es nachvollziehbar) ? Nein, dieser Diskurs ist immer noch auf sehr dünnem Eis, und ja, wir sind dünnhäutig, wenn es um bestimmte Aussagen geht, das wäre umgekehrt sicherlich viel schlimmer, denke ich. Und ja, ich werde hier meine Meinung kundtun, wenn ich etwas lese, das Recht nehme ich mir….

    Laila Tov

  251. Ein Detail, das mir bei Lena unangenehm auffiel: Auf die Einladung des Conferenciers während der Punktevergabe, ein paar Worte an ihre Verwandten und Freunde zu richten, zog sie die Fremdsprache der Muttersprache vor. Lieber das schlechte Englisch als das natürliche Deutsch. Es ist noch ein weiter Weg für uns bis zu einem unbefangenen Gebrauch unserer Muttersprache im Ausland.

  252. #278 Jochen10 (31. Mai 2010 00:33)

    Einfach mal lesen, da geht dir die Hutschnur hoch..

    http://blogs.taz.de/hitlerblog/2010/05/30/abgehakenkreuzt/

    http://blog.beatpunk.org/politik/antisemitismus-nach-eurovision-songcontest/

    das sind nur einige……es gibt mehr, und deshalb, was soll das für ein Patriotismus sein?

    Wir sind Papst?
    Wir sind Hamas?
    Wir sind Lena?

    Ich bin noch wach, weil gerade die Irren auf Gaza zuschippern, als wenn Israel nichts anderes zu tun hätte, als auf Irre aufzupassen.

  253. Natürlich und locker?

    Die kommt (mir) sowas von gekünstelt und geschauspielert rüber, wenn die was redet und immer alles so gekünstelt überhöht kringelt sich bei mir alles ein, aber das ist wohl Geschmachssache, natürlich ist aber trotzdem was anderes.

    Jemanden aufgefallen 0 Points von Israel für Deutschland, ist mir schon einige Male aufgefallen, dass die Israelis so gut wie nie Punkte Deutschland geben.

  254. >i>#293 Tommmy (31. Mai 2010 02:59)
    Jemanden aufgefallen 0 Points von Israel für Deutschland, ist mir schon einige Male aufgefallen, dass die Israelis so gut wie nie Punkte Deutschland geben.

    Ganz Deutschland spricht davon, nein Israel hat nur dieses Mal keine Punkte gegeben, sehr oft hat es, aber hat Deutschland Israel Punkte gegeben? Scheint dir entffallen zu sein oder ?

    Dewah Bawari Hauptsache 0 Punkte von Irael xD Die Juden verzeihen nicht! XD 88

    Burkard Schulte-Vogelheim Israel verhält sich, wie Hitler sich gegenüber den Juden verhalten hat. Hitler baute Konzentrationslager in Deutschland, und heute baut das zionistische Gebilde Konzentrationslager in Palästina.

    Christian Pulch Haha ihr juden

    Daniel Göbel YEAH!!! LENA GEWINNT!!! 246 POINTS FOR GERMANY!!! Lena, du bist einfach die Beste! Nur eins nervt einfach jedes Jahr … die scheiß Russen halten immer zusammen, die sollten echt ausgeschlossen werden – das ist einfach das Letzte! Und von den drecks Juden aus Israel war wie immer auch nichts zu erwarten! Und da soll mir einer sagen, dass der Krieg und die Politik keine Rolle beim Song Contest spielen!!!

    Sebastian Stockdreher Juden, looool. Billiger gehts nicht ihr Naziverfickten Kindermörder. Falsches Politikland! Null Punkte aber Miliarden von uns Kindern kassieren.

    Pascal Schürger Gewinner eurovision song contest! hauptsache die juden geben uns 0 punkte

    Heiko Wieland die juden halt

    Rene Ocinski War klar, dass die Juden uns keine Punkte geben und ja, ich gucke den scheiss!

    Subhiye Derya Dogan keine punkte vom juden

    Selcuk Tastan juden geben BRD keine 12 Punkte

    Sebastian Nimtsch alles verdammte juden hier

    Burak Aydin Nur gegen die Juden kann der Moderator wohl nix sagen

    Kübra Atilgan ?? ???? bei dem juden höre ich nur hrch hrchhh archh hahahah

    Asl? Gürkan scheiß juden!

    Emilie Nicole Tod allen Juden

    Und so weiter, und so fort. Da wächst zusammen, was zusammen gehört?

    In der Jury saßen nicht nur Juden, das waren Israelis, aber das scheint manchen gar nicht zu interessiren……

  255. Das sieht man wie blond und blauäugig die Deutschen sind. Könnte glatt eine Spanierin sein.

  256. #292 Zahal (31. Mai 2010 02:30)

    Das sind natürlich sehr schäbige Kommentare, keine Frage. Aber: Wie viele davon hat es gegeben? Ich sehe dort elf, wahrscheinlich gab es einige mehr. Ich gehe davon aus, dass sie von der „taz“ zusammengeschnitten wurden und eine Minderheit darstellen. Ich denke auch, dass es Reaktionen von anderen Facebook/Twitter-Mitgliedern gegeben hat, die diese antijüdischen Kommentare nicht dulden.

    Dass sich in der Stunde eines nationalen Erfolges immer auch Idioten bemüßigt fühlen, sich zu Wort zu melden, ist leider eine Realität. Leider sind sie auch ein gefundenes Fressen für ein Blatt wie die „taz“, die sich jetzt wieder hinstellen und den mahnenden Zeigefinger heben kann.

  257. #292 Zahal (31. Mai 2010 02:30)

    Ich versteh nicht. Ist das wirklich in der Taz erschienen ?
    Wenn ja; unglaublich. Was es nicht alles gibt, im Kreuzberger Kindestürmer…
    Ja, ja die inter- NATIONALsozialisten und ihre Kinder.

  258. Israel hat Deutschland übrigens schon zweimal zwölf Punkte gegeben — 1982 für „Ein bisschen Frieden“ und 1999 für die „Reise nach Jerusalem“. Insgesamt waren es von 1975 bis 2008: 66 Punkte, und damit liegt Israel im Mittelfeld. Aus Norwegen, Island oder Griechenland gab es weniger Punkte! Im Gegenzug erhielt Israel 106 Punkte aus Deutschland, macht Platz sechs.

    Aus Israels Sicht war Deutschland das fünftbeste „Geberland“, und in der Liste der Beschenkten belegt Deutschland Platz acht. Die Schweiz, Irland oder auch die Nachbarn aus Zypern haben da weniger gekriegt.

  259. @ 294

    also ich bin aus Österreich, der Song Contest hat mich eigentlich nur periphär tangiert, habe gestern nur die Punktevergabe gesehen, weil ich das Abstimmverhalten der verschiedenen Länder ziemlich spannend finde. Das mit Israel möchte ich ja nicht mal bewerten, ich würde Lena auch 0 Points geben, da mir das Lied bei den Ohren raushängt und sie mir, wie bereits geschrieben, absolut unnatürlich und gekünstelt erscheint, aber es fällt einfach auf weil D von fast allen Ländern Punkte bekommen hat. Habe mich heute eigentlich nicht weiter mit diesem Event beschäftigt geschweige deutsche Printmedien gelesen, abgesehen von der Lena-Zwangsberieselung im deutschen Fernsehen. Mir ist z.b. auch aufgefallen, dass die Ex-Jugoslawienländer sich alle gegenseitig sehr hohe Punkte gegeben haben, finde ich nach Ihrer Historie auch beachtenswert oder die obligatorische Griechenland-Zypern connection oder die Osteuropaconnection, wie gesagt finde das Abstimmverhalten ohne Bewertung einfach spannend.

  260. #294 Zahal (31. Mai 2010 03:12)

    „…Und so weiter, und so fort. Da wächst zusammen, was zusammen gehört?“

    ************************************************************************************

    Könnte man wirklich meinen. Nicht zu vergessen, als des Deutsche Reich mit den Türken gegen die Engländer kungelte war ein gewisser Haj Amin al Husseini Offizier im osmanischen Heer und just zu der Zeit in der heutigen Türkei stationiert. Damals sind schon enge Bande mit ihm aber auch mit Hassan al Bannah geknüpft worden.
    Tja, man könnte sagen: „Auferstanden aus Ruinen.“ Ich könnte k…. !

  261. Die Kommentare zeigen mir teilweise recht verknöcherte Menschen, die nicht einfach mal ihre PI vergessen und sich über einen Erfolg unseres Landes freuen können.

    Den Meinungen von #27 Paula, #42 gerndrin und #49 tejste kann ich nur beipflichten.

    Ein gutes Beispiel sind die Ungarn, sie hatten ja am gleichen Abend 0:3 gegen uns verloren, aber in großer geselliger Runde (meine Frau ist Ungarin) wurde neidlos der Sieg von Lena anerkannt und gefeiert, obwohl sie ja selbst nicht beim ESC dabei waren.

    Ansonsten finde ich es richtig und wichtig, hier eine Plattform für Gleichgesinnte gefunden zu haben.

    Und wenn dann noch konstruktive und informative Kommentare abgegeben werden, um so besser.

  262. #114 Don.Martin1 (30. Mai 2010 19:43)

    Welchen Patriotismus siehst Du???Ich seh ne Menge Vollidioten, mehr nicht…

    Die linken Deutschen Vollidioten, die Rechten Deutschen Vollidioten, Die Deutsche Regierung Vollidioten, die Opposition Vollidioten, im Fernsehen Vollidioten, die Ossis Vollidioten, die Wessis Vollidioten, Im Internet deutsche Vollidioten….nix als Vollidioten….

    Ich glaube wir haben die Marmeladinger schon immer richtig eingeschätzt::-))

  263. #23 Joschua (30. Mai 2010 18:32)

    Das einzige was ihr auf Deutsch über die Lippen kam war ein unverbindliches “Dankeschön” ganz am Schluss der Sendung. Sonst war alles englisch, global und bunt.

    Lüge!
    Nachdem Lena das Lied nochmal gesungen hatte, quatschte sie ohne Ende auf der Bühne rum – auf deutsch!

    #45 KyraS (30. Mai 2010 18:50)

    Ist Ihnen auch aufgefallen, daß es aus Israel – wie in jedem Jahr – 0 Punkte für Deutschland gab,…

    Auch nicht korrekt. Wir bekamen aus Israel auch mal zwölf Punkte. Ich glaube 1999(?) für das Lied „Reise nach Jerusalem“ der Band „Sürpriz“. 😛

  264. Wenn man vor Jahrzehnten anstelle von Lena ihre Namensvetterin Nena hingeschickt hätte, so wäre dort ein Mensch aus Fleisch und Blut und keine Schaufensterpuppe aufgetreten, es hätte richtige Musik mit schönen, deutschen Texten, die sehr dem damaligen Lebensgefühl entsprochen hätten, gegeben.

    Diese zweidimensionale austauschbare Figur Lena hätte genausogut aus jedem x-beliebigen anderen Land kommen können, wie letztes Jahr der norwegische Weißrusse, der ebenfalls auf Önglisch gezwitschert hat.

    Mir wäre als Wochenendnachricht drei-Milliardenmal lieber gewesen, BP hätte endlich das Ölfeld in der Karibik verschlossen.

  265. Im ARD/ZDF-Frühstücksfernsehen war heute von einem Reporter zu hören: „Überall im Land ein unaufgeregter Patriotismus. Das wäre vor einigen Jahren nicht so ohne weiteres möglich gewesen“

    Es finden hier Entwicklungen statt, die nicht wegzuleugnen sind. Und all das hat natürlich auch mit der Artikulation eines neuen, unbekümmerten nationalen Selbstbewusstseins zu tun. Was aufgrund der jahrzehntelangen volkspädagogischen Erziehung zur permanenten Selbstkritik nicht selbstverständlich ist.

    #277 Himan84:
    Vor 10 Jahren noch wäre man von vielen noch komisch beäugt worden beim fahneschwenkenden Schwarz-Rot-Gold-Bekenntnis. Der Wind hat sich gedreht. Man muss ihm noch Zeit lassen.

    Genau so sehe ich das auch, Himan. Herzlich willkommen übrigens hier bei PI!

  266. #265 Paula:

    Es ist wirklich interessant, wie sich die politisch korrekten Medien an Rammstein abgearbeitet haben, um ihnen ein Nazi-Image anheften zu können. Die haben das einfach an sich abperlen lassen. Denn sie sind eigentlich eher links orientiert, was sie auch in einem Song thematisiert haben: „Sie wollen mein Herz am rechten Fleck. Doch seh ich dann nach unten weg – das Herz schlägt links“.

  267. Und wer sich über die 0 Punkte aus Israel aufregt und da „antideutsche“ Gründe vermutet:

    War jemand von Euch schon mal in Israel? Ich habe mit einigen Freunden im letzten Herbst eine Reise dorthin gemacht. Wir haben ausschließlich nette, sympathische und aufgeschlossene Menschen getroffen. NULL Antipathien gegen uns Deutsche. Wer Lust hat, hier unsere Eindrücke von Tel Aviv – eine Reise dorthin ist nur zu empfehlen:

    http://www.youtube.com/watch?v=SWVGqXkFPDw

  268. #42 gerndrin (30. Mai 2010 18:47)
    Allen, die hier nur rummeckern und negativ drauf sind, allen die ständig nur nörgeln und alles und jeden in den Dreck ziehen sei gesagt:

    Lena verkörpert exakt das, was wir hier in Deutschland dringend brauchen: Optimismus, Leichtigkeit und Unbeschwertheit – gerade in der jetzigen Zeit!!

    Da gewinnt nach mehreren Jahrzehnten endlich mal wieder eine junge, attraktive und sympathische Frau mit einem unverkrampften und positiven, schwungvollen und souverän vorgetragenen Song; der auch in großen Teilen Europas gut ankommt. Und was macht ein Teil der Schreiber hier? Ergehen sich in ihrer weinerlichen Negativität. Wie kriegen diese Leute eigentlich ihr Leben geregelt ? Wie wollen die eigentlich die Krise meistern ?

    Naja, es sind ja inzwischen viele POSITIVE Kommentare dabei. Aber im englischen Sprachraum gibt es ja den Begriff der „German Angst“ , bzw. nur „Angst“ .
    Und in Selbstgeißelung sind wir Deutschen halt nach wie vor Weltmeister, wäre ja auch schlimm wenn es anders wäre.

    Der Deutsche an und für sich weiß alles besser und sagt es auch. Diese Grundmentalität sorgt dann auch für eine der erfolgreichsten Industrien in der Welt. Nur mit schönreden ist es nicht getan. Aber Fakten sind stärker als jeglicher „Glauben“ oder Wunschdenken.

  269. Und ich persönlich bekomme auch die Krise wenn jemand Quatsch erzählt (z.B. Deutschland war 1972 Fußballweltmeister und die Olympiade war 1974 in München). Heute dank Internet und Wikipedia einfach zu widerlegen. Und erst neulich so eine Korrektur von einer oberschlauen Arbeitskollegin durchgeführt (da ging es in einer privaten Unterhaltung um das deutsche Staatsbürgerschaftsrecht). Nach 2 Minuten hatte ich den richtigen Sachverhalt auf der Seite des Bundesinnenministeriums per Google herausgefunden. Sie war dann recht schnell kleinlaut.
    Der Klügere gibt nach? NEIN, sonst wird die Welt von Dummen regiert !!

  270. #315 byzanz (31. Mai 2010 07:42)

    „Im ARD/ZDF-Frühstücksfernsehen war heute von einem Reporter zu hören: “Überall im Land ein unaufgeregter Patriotismus. Das wäre vor einigen Jahren nicht so ohne weiteres möglich gewesen”“

    Von Patriotismus ist für mich in Deutschland, außer solchen Äußerlichkeiten wie beim Song Contest (bei der Fußball-WM wird es ähnlich sein), nicht viel zu spüren. Solche Veranstaltungen, bei denen angebliche Wahlmöglichkeiten des Publikums gegeben sind, sollen davon ablenken, dass das Volk in Deutschland in Wirklichkeit nichts zu sagen hat. Patriotismus würde für mich darin bestehen, die eigenen Kinder vor zugewanderten Kriminellen oder den Arbeitsmarkt vor einer inflationierten Zuwanderung zu schützen.

  271. @Jaime

    Wahrscheinlich bist Du nie in Spanien gewesen, denn sonst wüßtest Du, daß es nirgendwo in Europa mehr blonde Frauen gibt.

    Heute in der Zeitung gelesen, daß Lena das Ziehprodukt dieser primitiven Beißmaschine namens Stefan Raab ist – ach Leute, mal ehrlich, wem so ein Medienmüll den patriotischen Blutdruck hochtreibt, dem würde ich auch sonst nicht über den Weg trauen.

  272. #319 Bernd_das_Brot (31. Mai 2010 08:11)

    Der Klügere gibt nach? NEIN, sonst wird die Welt von Dummen regiert !!

    *************************************************************************************************

    Genauso ist es, man muss die Leute manchmal wachrütteln, ihnen die Martix die uns umgibt sichtbar machen und sie mit der Nase darauf stoßen, sonst schlafen sie weiter. Auch wenn es manchmal unsanft ist, das Erwachen kann so manchen Aha- Effekt auslösen.

  273. P.S.:

    Gerade die Titelseite der FAZ aufgeschlagen, die heute anstelle eines ihrer verqueren Collagenbilder ein Foto der Unaussprechlichen bringt:
    da kniet sie auf einem Auto und die zwei Nummern zu große Jeans schlabbert ihr um den Pöter, sie sieht auf dem Bild wie eine Jungpennerin aus, die man gerade aus der Gosse gezogen hat, von den billigen Turnschuhen mal zu schweigen.

    Hätte man da einen jodelnden Hamster gekürt, wäre es wenigstens noch originell gewesen, aber schnippische Schlampen dieses Alters sehe ich jeden Tag auf der Straße.

  274. Glückwunsch Lena!
    Dass die Griechen uns einen einzigen Punkt gegeben haben ist wirklich eine Schande. Danke an die Türkei für 10 Punkte.

  275. Allen, die hier nur rummeckern und negativ drauf sind, allen die ständig nur nörgeln und alles und jeden in den Dreck ziehen sei gesagt:

    Lena verkörpert exakt das, was wir hier in Deutschland dringend brauchen: Optimismus, Leichtigkeit und Unbeschwertheit – gerade in der jetzigen Zeit!!

    Da gewinnt nach mehreren Jahrzehnten endlich mal wieder eine junge, attraktive und sympathische Frau mit einem unverkrampften und positiven, schwungvollen und souverän vorgetragenen Song; der auch in großen Teilen Europas gut ankommt. Und was macht ein Teil der Schreiber hier? Ergehen sich in ihrer weinerlichen Negativität. Wie kriegen diese Leute eigentlich ihr Leben geregelt ? Wie wollen die eigentlich die Krise meistern ?

    Danke Gedrin für Ihren Kommentar
    DEM IST NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN!

    Dieser Faden ist der beste Beweiß für unsere Gegner, dass sich auf PI leider auch jede Menge Vollidioten tümmeln.

    FREUT EUCH DOCH EINFACH; DIE DEUTSCHLAND-FAHNE IST ÜBERALL ZU SEHEN; DIE MEISTEN FINDENS ES GUT; UND IHR VOLLI…. WOLLT MIT GEWALT ALLES SCHLECHTSCHREIBEN:

  276. Was ist passiert? Eine 19-jährige Göre hat ´nen Preis gewonnen, der seit Jahrzehnten schon nur noch eine Lachnummer ist.
    Und?
    Ist damit eins der drängenden Probleme gelöst?

  277. oh wie ist das schön,oh wie ist das schön,so was hat man lange nicht gesehn,so schön,so schön!

  278. Gesunder Patriotismus?

    A: Lena ist ohne jede Frage eine sympatische und hübsche junge Dame.

    B: Das ändert aber nichts daran, dass das Lied ansich öde ist.

    C: Und unter gesundem Patriotismus verstehe ich: die Verwendung der eigenen Muttersprache.

    D: Peinlich, dass viele Deutsche solch eine Veranstaltung benötigen,um einen gesunden Patriotismus leben zu können, leider aber nur auf Englisch.

  279. @328 Arno:

    Natürlich haben Sie recht, keines der Probleme ist gelöst. Aber selbst für Dauerpessimisten war das einfach mal eine schöne Ablenkung. Mit einem guten Ende. Wie auch immer das Ergebnis zustande gekkommen sein sollte.

  280. @ Willis

    Jeder, der eine Menge Argumente vorbringt, ist für Dich ein weinerlicher Vollidiot?

    Solche Leute finden wir bei Amazon zur Genüge, wo bis zur Schmerzgrenze ausgerastet wird, wenn jemand einen Popstar schlichtester Couleur zu schmähen sich gestattet.

    Weshalb schreibst Du nicht im Lena-I-Love-You-Blog, den gibts bestimmt irgendwo.

    Intelligente Menschen gehen aus das ein, was andere sagen oder schreiben, Autisten machen das Gegenteil.

  281. In dem Zusammenhang „Gesunder Patriotismus“ wäre normalerweise auch eine grundsätzliche Diskussion über geschichtliche Verfälschungen notwendig, die im Zuge der antideutschen Geschichtsdarstellung ab 1945 Einzug hielten.

    Beispielsweise, dass man rückwirkend ab 1870/71 versucht hat, den Deutschen für alles und jedes die Schuld in die Schuhe zu schieben. Das ging weiter mit dem 1. Weltkrieg, nach dem die Sieger in Versailles den Deutschen die Alleinschuld in die Schuhe schoben, was damals sogar Sozialdemokraten und Kommunisten empörte.

  282. @#56 Paula. Sehr guter Beitrag!

    @Zahal. Die Hetzer aufspüren und abschmieren ist gut und richtig. Doch niemals diejenigen vergessen, denen es wie und ebenfalls um Friede und Völkerverständigung geht.

  283. Um den ewigen Diskussionen um musikalische und sonstige Qualitäten ein Ende zu bereiten, schlage ich vor, statt des European Song Contest nur noch einen European Contest ohne Musik zu veranstalten.
    Da können die Osteuropäer jeweils ihren Nachbarn ihre Stimme geben und die in Deutschland lebenden Türken der Türkei, ohne hinterher Vorwürfe einstecken zu müssen. 🙂

  284. Vorsicht vor Instrumentalisierung durch die Grünen.
    Frau Aischa Roth sieht in Lena bereits die strahlende Vertreterin eines postnationalen Europas, einer europäischen Jugend, die alte Grenzen überschreitet…
    Und von einem CDU-Granden Weltoffenheit attestiert zu bekommen, ist in der heutigen Zeit auch weniger ein Ritterschlag als vielmehr ein deutliches Zeichen geistig-moralischer Beliebigkeit. Gut, Sie kann es sich nicht aussuchen. Das sie mit einer deutschen Flagge hantiert, ist auch nicht selbstverständlich. Nicht vergessen: Sie machte gerade ihr Abitur…an einer westdeutschen Schule. Mehr braucht wohl kaum gesagt werden.

  285. Klar, dass byzanz aka Michael Stürzenberger den Artikel verteidigt.

    Er ist ja auch der Autor.

    Soll ich mir jetzt auch mehrere IDs anlegen um meine Argumente zu pushen? Schwach!

  286. @ byzanz

    “Sie wollen mein Herz am rechten Fleck. Doch seh ich dann nach unten weg – das Herz schlägt links”.

    Das ist glaube ich die einzige wirklich politische Aussage in R.-Liedern. Wobei dieses Lied gerade auch die LRGs immer besonders auf die Palme bringt, heißt es da doch immerzu im Marschrhythmus „Links zwei drei vier“.

    Mir ist niemand im „Promi-Bereich“ bekannt, der sich dermaßen stur und unbeleckt konsequent zwischen die Stühle setzt wie die Rumpelsteine. Es gibt niemanden, der inniger sowohl von konservativer Seite wie auch von LRGs gehasst wird. Und trotzdem haben die bisher 14 Millionen Platten verkauft. Da fragt man sich doch: an wen? Es muss also eine große ominöse Masse von Menschen irgendwo da draußen geben, die völlig unbeeinflusst von offiziellen Darbietungen in den Medien usw. eine Form von kultureller Szene bilden, was umso stärker ins Gewicht fällt, als dass R. in den Radios kaum eine Rolle spielt und zumindest in der Frühphase nicht mal vom Internet profitieren konnte.

    Da gibt es offenbar eine riesige Menge von Leuten, die sich weder im konservativem Spektrum einordnen, noch im linken und die offiziell überhaupt nicht wahrgenommen werden. So wie bei den Nichtwählern, die mehr als ein Drittel der Bevölkerung ausmachen, aber in der öffentlichen Wahrnehmung ÜBERHAUPT keine Rolle spielen. Es interessiert sich auch keiner dafür, was die denken.

    Und trotzdem gibt es diese Szene wie beim Beispiel Rumpelsteine, und sie ist groß und die Leute kommunizieren auf ihre besondere Weise miteinander. Das ist eine sonderbare Gegenwelt, die offiziell überhaupt nicht existiert.

    Aber diese Leute haben alle Energie und sie haben Überzeugungen. Und irgendwann wird jemand auf die Idee kommen, diese Quelle anzustechen und ihnen Angebote zu machen, die sie nicht abschlagen können. So unterschiedlich die Leute im einzelnen sein mögen, aber gemeinsam ist den meisten: sie passen nicht in die derzeit vorgegebenen Raster.

    @ stottlemeyer

    Ich weiß nicht, was man den Menschen zwischen Bernburg und Halle so ins Trinkwasser mischt, aber es muss was ganz Besonderes sein. Man sollte es in Flaschen abfüllen, ein Bionade-Etikett draufkleben und der Redaktion der ZEIT oder SZ unterjubeln, damit mal ein bisschen Schwung in den Laden kommt.

    Eure Kollegen linkser von Euch (natürlich nur geographisch gesehen), haben die Reaktion von Stefan Raab auf die Antisemitismus-Vorwürfe beim ESC eingefangen. Man beachte die Handbewegung. – Nein, nicht die Stefan Raabs…: die von Lena ;-).

    http://www.politplatschquatsch.com/2010/05/dr-joode-wars.html

  287. Die kritischen Kommentare sind hanebüchen. Es ist in diesem Fall sogar schnuppe, ob Lena auf deutsch gesungen hat oder nicht.
    Fakt ist, auf allen Kanälen konnte man tausende junger Menschen, vor allem auch junge Frauen sehen, die sich fahneschwenkend freuten. Die gleichen jungen Menschen, die am übernächsten Morgen in der Schule hocken und sich wieder linke Heilsbotschaften noch und nöcher, die Obsoleszenz des Nationalstaates etwa, antun müssen. Wenn da so ein neues Idol mit Kreuz und Fahne auftritt, kann so etwas die Ressistenz erhöhen. Natürlich würden die meisten vom hypertoleranten Multikulti-Patriotismus dozieren, mal auf die Hintergründe befragt. Dies ist aber immer noch eine bessere Ausgangsbasis, als wenn diese Menschen schon vorab verloren sind, indem sie sich der Klientel der rot-grünen Fahnenbepinkeler anschließen.

  288. #313 Westfale (31. Mai 2010 05:25)

    Richtig. Lesen Sie dazu meinen Beitrag #242. Dort finden Sie eine ausführlichere Darstellung.

    #261 Yehudit (30. Mai 2010 23:20)

    Ich stehe also NICHT gegen den Gewinn Deutschlands, aber ich stehe gegen die Verurteilung Israels wegen der Nichtvergabe von Punkten. Sie verlangen also von Israel Punkte, nur weil Ihnen das Lied gefällt und “andere Länder auch Punkte gegeben haben”

    Merken Sie eigentlich, was für einen Schwachsinn Sie von sich geben? ICH habe überhaupt nichts verurteilt. Und ich habe noch viel weniger VERLANGT. Es waren Sie und Kommentator Zahal, die auf meine Bemerkungen giftig ansprangen und sogleich konterten: „Die Deutschen haben ja (böse, böse) auch keine Punkte gegeben. Und die Deutschen würden ja die Hamas und Hizbollah unterstützen. Und die Deutschen seien sowieso alle antisemitisch. Nur eine winzig kleine Bemerkung von der Art „ich hätte es einfach klüger gefunden, wenn auch aus Israel ein paar Punkte zu Lena rübergewachsen wären“ – und schon sind die geifernden Höllenhunde von der Kette. Bloß keine Kritik an Israel – niemals und in keinem wie auch immer gearteten Zusammenhang. Da werden gleich mal „Freundschaften“ gekündigt, die nie zuvor existiert haben. Prophylaktisch sozusagen. Und weil das noch nicht reicht, den häßlichen Deutschen in seine Hundehütte zurückzuscheuchen, packt man gleich noch die Nazikeule aus. „daß man sich ja das hier so “hochgelobte” Israel (mit dem man keine Freundschaft hegt und auch nicht haben will, weil die Juden ja selbst Schuld haben und sooooo unsympatisch sind) eigentlich schenken kann. Funktioniert erfahrungsgemäß immer prächtig und wird auch nie langweilig. Werter Zahal, ich lege auf IHRE Freundschaft keinerlei wert. Und die Argumente dazu liefern Sie mir in jedem Beitrag selbst. Das hat mit Ihrer Religion leider gar nichts zu tun – auch wenn das Ihre „Beweiskette“ jetzt schwer schädigt, sondern mit Ihrer ganz persönlichen, überaus platten und unsympathischen Art auf meine ausführlichen und emotional bewußt zurückhaltenden Kommentare zu reagieren. Ich fühle mich tatsächlich nicht verpflichtet, jedem das Maul zu reden, der seine Religion als Schutzschild vor sich herträgt. Das mache ich weder bei Christen, noch bei Moslems. Warum sollte ich es bei Juden machen?

    Yehudit, besonders abstrus wirken Kommentare wie die Ihren, wenn ich mal Revue passieren lasse, wie viele positive Beiträge ich hier im Blog schon zum Thema Israel geschrieben habe. An zahllosen Stellen habe ich die Leistungen gewürdigt, die die Israelis vollbracht haben, als sie aus einem trockenen vergammelten Stück Wüste eins der modernsten Länder der Welt gemacht haben. So etwas hört man gern, das geht runter wie Öl, nicht wahr? Und wissen Sie was, es fällt mir überhaupt nicht schwer. Weil ich nicht mit diesen großen ideologischen Scheuklappen herumlaufe, wie andere hier. Aber weil das so ist, lasse ich mir auch nicht verbieten zu sagen, wenn ich mal was nicht so toll finde. Oder nicht so schlau. Genau das schrieb ich in meinem ersten Beitrag, der diese hochkochenden Reaktionen ausgelöst hat. Ich könnte ganz andere Dinge benennen, in denen die Israelis in jüngster Vergangenheit Deutschland beleidigt und brüskiert haben. Stichworte: Merkel-Knesset-Aufruhr. Dagegen ist der Song Contest eine Lachnummer. Ich nannte ihn allerdings eine prächtige Gelegenheit, der Abwechslung halber mal wieder eine freundschaftliche Geste zu setzen. Ganz schlimm und böse von mir.

    Ich habe von Anfang an klar gesagt, daß ich Lenas Song bescheiden finde. Mein Favorit war die Ukraine. Lesen Sie doch wenigstens die Beiträge, die Sie zerreißen. Das wäre ein guter Anfang und wirkte sich positiv auf die Diskussionskultur aus.
    Ach ja, auch der belgische Song war sehr gut. Ich bin sogar fähig zu sagen, daß ich den türkischen Song mit Freuden unter den ersten 5 gesehen habe. Guter solider Rock, mit einem recht aparten Hauch von orientalischem Rhythmus. Absolut Song-Contest würdig und hätte er gewonnen, es wäre durchaus verdient gewesen. Das kann ich sagen, obwohl ich die Türken lieber heute als morgen außerhalb Europas sehen würde.

    Alles Dinge, die Sie offenkundig nicht können.
    Hat Ihnen (außer natürlich dem israelischen Beitrag) noch irgend ein anderes Lied gefallen? Vielleicht auch das aus der Türkei oder das aus Aserbaidschan (das ja auch sehr gelungen war)? Oder sind ihnen diese Länder doch zu islamisch, als daß sie Punkte verdient hätten?

    Sie tröten von „wiederlicher Heuchelei“, die ich den armen Israelis zumuten würde. Wie stehen Sie denn in diesem Zusammenhang zu der Siegelschen Türkentruppe „Sürpriz“, die in Jerusalem auf englisch, türkisch und – Donnerschlag – sogar hebräisch trällerte? Dieses unsäglich platte Liedchen wurde von der Türkei und Israel damals mit 12 Punkten prämiert. Offenbar störte man sich da nicht an der doch eher kriecherischen Anbiederung, die vom „deutschen“ Beitrag ausging. Hinterher wollte zwar kein Schwein den Titel mehr hören und es wurde nur eine Handvoll CD’s in der Türkei verkauft. Zu dumm, der Song war wohl doch keinen 3. Platz wert. Aber so was nennt man Symbolik. Manchmal auch Geste des guten Willens. Unter Freunden sind solche Dinge normal. Problematisch wird es, wenn man zu erwarten beginnt, daß diese Gesten immer nur von ein und derselben Seite zu kommen haben.

    Und nun noch dieses grelle Zitat:

    Wissen Sie was? Israel könnte nie gewinnen auch nicht mit dem besten Lied des Abends! Warum? Weil der “Israelhass” keine Grenzen kennt.

    Schon erstaunlich, dann war der Sieg 1998 von Dana International wohl Einbildung und der Austragungsort Jerusalem 1999 wurde uns im TV nur vorgegaukelt. Wer derart wilde Behauptungen in den Raum stellt wie Sie, sollte sich wenigstens auf Fakten stützen können. Sonst wird es einfach nur peinlich.

    Also, einfach mal einen kleinen Schritt raus aus der Opferrolle und stattdessen ein wenig Sonne ins Herz lassen. Und wenn Sie diese Sonne dann nicht nur allein für sich beanspruchen, sondern ab und an ein paar Fünkchen mit anderen teilen, klappt’s auch mit dem Nachbarn. Symbolik. Geste des guten Willens. Nicht einfach, aber einfach besser.

  289. #334

    antideutschen Geschichtsdarstellung ab 1945

    LOL Was soll das sein? ist das benennen von Fakten der von Deutschen an Juden und anderen Völkern begangenen Verbrechen „antideutsche Gerschichtsadarstellung“? Was ein Dummfug…

  290. Lena ist eine Süße, sie hat die ESC-Zuschauer becirct. Besser als dieses unsägliche Hip-Hop-Shit-Shot-Ghetto-Gestammel ist ihr lustiges Liedchen allemal.
    Und wenn sie nur ein kühl kalkuliertes Kommerzprodukt sein sollte – Ralph Siegel oder Dieter Bohlen hätten es stümperhafter gemacht, und wären abgeblitzt.
    Und wenn Lena auch die Deutschland-Fahne falsch herum gehalten hat – wenn Ströbele & Konsorten den finalen Blutsturz bekommen, war es doch auch zu etwas nutze.
    Ich kann nicht nachvollziehen, daß Nena damals authentischer gewesen sein soll als Lena heute – etwa wegen der üppig sprießenden Achselhaare? Außerdem war sie damals absolut Mainstream (links-grün und friedensbewegt, siehe auch Liaison mit Udo Lindenberg).

    Die Jungs von Rammstein müssen doch schon seit Jahren das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommen, wenn die Föjetong-Tintenkleckser warnend ihren „Wehret den Anfängen“-Zeigefinger wedeln. Marilyn Manson kokettiert mit einem amerikanischen Dämon, und Till Lindemann rrrrollt das Rrrrrr…so einfach kann man provozieren.

  291. #341 Eine_Kleine_Machtmusik

    Ach, es gab vor einiger Zeit mal einen Fall, wo jemand einen „Klarnamen“ eines Islamkritikers genannt hat. Wohl auch eher auf Vermutung hin. Daraufhin rückte die wie üblich mit Fascho-Methoden agierende „Antifa“ bei einer völlig nichtsahnenden Familie an und drehte diese durch die Mangel. Es wurde ein dermaßener Terror inszeniert, so dass diese Familie – die obendrein noch nicht mal die waren, für die man sie hielt – vorübergehend ihren Wohnort verlassen musste.

    Wenn hier Leute die „Joschua“ oder auch „enrico“ meinen, hier Leute outen zu müssen, weil deren Meinung ihnen nicht passt, dann sollen sie doch so ehrlich sein und zugeben, dass ihnen die Stasi näher steht als die Islamkritik.

    Sollten die geouteten Personen irgendwie zu Schaden kommen, würde ich alles versuchen, die Verursacher zivilrechtlich zu belangen, so dass sie für den Schaden an Mensch und Ding finanziell bis an das Ende ihres Daseins zur Rechenschaft gezogen werden. Da hilft dann auch keine Privatinsolvenz.

    @ hammelpilaw
    Ich weiß, dass R. sich durch die Nazi-Vorwürfe am Anfang überaus verletzt gefühlt haben und auch wirklich die Welt nicht mehr verstanden haben. Die haben gedacht, jetzt, wo sie die Margot H. endlich loswaren nach dem Mauerfall, könnten sie jetzt so richtig unbeschwert loslegen.

    Inzwischen ist es aber eher so, dass R. dazu übergegangen ist, die Feuilleton-Hysterie als Tool zu nutzen: man drückt auf diesen Knopf und startet die Maschine neu. Inzwischen wird das Feuilleton von R. benutzt und nicht umgekehrt.

    Wirklich in die Pop-Geschichte wird die Feuilleton-Hysterie eingehen, die auf Knopfdruck inszeniert wurde wegen es angeblichen Porno-Videos. Wo sich dann alle Feuilletonisten wahnsinnig aufgeplustert haben und nicht gemerkt haben, dass das alles ein Fake war. Nichts daran war echt, aber natürlich sind unsere Feuilletonisten ohne Ausnahme draufgelatscht.

    Das Video wurde aber an einem Original-Plüsch-Puff gedreht. Unten im Eingang stand so eine mannsgroße männliche Genital-Skulptur. Daran sind sie dann alle vorbei in den 1. Stock gegangen und mussten dann auf den Video-Dreh für das ganze Ambiente da warten, in das dann die anderen, künstlichen Szenen reingebastelt wurden. Als die da schon eine Stunde saßen, guckt sich T. L. im Raum um und sagt: „Ach, das ist ein Puff hier?“ Köstlich.

    Was wäre das deutsche Feuilleton ohne seine Bad Boys.

  292. Leider erinnert diese ganze Episode ein bissl an den “Rattenfänger von Hameln“ …da wird ein bissl Musik gemacht und ein grosser Reigen läuft hinterdrein auf den Abgrund zu, naja man hat sich ja eine Zeit lang angelenkt, beschwichtigt und beruhigt, indes, die Zeit läuft weiter….und weil ich das so sehe, sehe ich auch keine Chance für PI und ProX… es hakt am Grundlegenden, an der dreidimensionalen Sichtweise, am Geschichtswissen und am ehrlichen Patriotismus!

    @346 Hobbes : klasse, nur ein wenig zu langsam, denn der fehlende Takt ist ausschlaggebend im 4. Satz!!!

    Besser, der fast unübertroffende Karajan:
    http://www.youtube.com/watch?v=I0IfNKWJvgA&feature=related

  293. @Paula

    Es gibt wohl immer wieder Leute, deren Gesinnung so niedriger als die eines Nacktmulls ist.
    Stimmt, nichts einfacher als das, ich gebe hier einfach ein, daß der dritte Nutzer von vorn links Klaus Kläglich heißt, in der Hauptstraße 88 von Neustadt am Fliegengebirge wohnt und schon bekommt das Kerlchen, das mir damals die Freundin ausgespannt hat, endlich mal den Buckel voll.

  294. @Hobbes

    Das war das Wort zum Sonntag; wollen wir auch noch Mozarts Klavierkonzert No. 21 und die 1. Symphonie von Gustav Mahler mit aufnehmen?

    L-E-N-A:

    L-eider E-ine N-ichtige A-ngelegenheit

  295. @349
    Genau so ist es, aber nicht diese tatsache ist schlimm, sondern dass es, in einer sog. Demokratie, falls sie noch eine ist, soweit gekommen ist! Und denau da ist der Haken am ganzen (Lügen)gebäude!
    Vorgestern wurden noch die (wahren) Nazis verfolgt, gestern begann man die rechtsnationalen Bürger zu verfolgen, heute hetzt man gegen die Kath. Kirche und die FDP und morgen …!!??? Jeder , der zusieht und im Kopf Verständnis dafür hat und die Schere anwendet ist MITschuldig!

  296. @ Paula:

    Was wäre das deutsche Feuilleton ohne seine Bad Boys.

    Stimmt. Mich interessiert, ob KRAFTWERK (allein der Name, huuuuhh…) auch schon mal unter Nazi-Verdacht geraten ist. Deren Texte…“Wir fahrn,fahrn,fahrn auf der AUTOBAHN“…na wenn das nicht ultra-faschistisch ist…;-)

  297. @ 349 Eine_Kleine_Machtmusik:

    …daß der dritte Nutzer von vorn links Klaus Kläglich heißt, in der Hauptstraße 88 von Neustadt am Fliegengebirge wohnt…

    88? Damit ist für die Antifa der Fall sowieso geklärt und weitere Recherche überflüssig.

  298. @ Eine_kleine_Machtmusik

    @Paula

    Es gibt wohl immer wieder Leute, deren Gesinnung so niedriger als die eines Nacktmulls ist.
    Stimmt, nichts einfacher als das, ich gebe hier einfach ein, daß der dritte Nutzer von vorn links Klaus Kläglich heißt, in der Hauptstraße 88 von Neustadt am Fliegengebirge wohnt und schon bekommt das Kerlchen, das mir damals die Freundin ausgespannt hat, endlich mal den Buckel voll.

    Leider kann sowas heutzutage auch schon mal tödlich enden.

    Und das machen sich Joschua oder enrico entweder nicht klar oder aber es ist ihnen egal.

    Ich habe mir irgendwann mal das von der ZEIT initiierte „Netz gegen Nazis“ angesehen, als das noch relativ neu war. Da hat sich dann so eine LRG-Schülerin zu Wort gemeldet, die um drei Ecken „gehört“ hatte, dass irgendwer was mit „Nazis“ zu tun hätte. Wobei der Begriff „Nazi“ ja inzwischen sehr weit gefasst wird. Alles beruhte also nur auf Hörensagen um drei Ecken. Aber natürlich gab es gleich ein Riesengeschrei auf „Netz gegen Nazis“, es wurde nach dem Wohnort gefragt, um dann die örtlichen Antifa-Kampfgruppen zu der Adresse des Mitschülers zu schicken und deren Familie aufzulauern und dem so richtig auf den Pelz zu rücken.

    Alles nur aufgrund von Hörensagen um drei Ecken, wohlgemerkt. Und selbst wenn was dran gewesen WÄRE: Da ist der Schritt zur Gestapo-Methode aber nur noch rudimentär. Das Standardargument ist dann natürlich „es sei aber doch für die gute Sache“. Aber natürlich meint das JEDER, dass seine Sache die GUTE Sache ist.

    Mit solchen öffentlichen Hetzjagden kann man natürlich jedem ein paar reinballern, den man schon immer doof fand. Und so strunzdoof wie die Antifa nun mal ist, machen die natürlich auch sofort mit. Nachrede genügt. Wozu noch Gerichte, Gerichtsverfahren, Beweisaufnahmen: Mail an Netz-gegen-Nazis genügt und schwupp wird mit Knüppeln die Strafe für was auch immer vor Ort erteilt.

    @ Hammelpilaw
    KRAFTWERK war doch bei den LRGs immer irgendwie suspekt und nur was für Nerds, oder? Also die Ökos haben KRAFTWERK jedenfalls nicht gehört, weil man ja schließlich nicht sicher sein konnte, ob die mit Vornamen nicht ATOM heißen. ATOM KRAFTWERK. Hätten sie SOLAR KRAFTWERK geheißen, hätten die sicher auch mal beim Reichsparteitag der Grünen auftreten dürfen. Trotz Elektro-Pop und nicht Klampfe unplugged.

  299. #Paula

    na ja, fast jeder hier kennt byzanz richtigen Namen und ich finde es ehrlich gesagt auch komisch, wenn jemand mit seinem Nickname den eigenen Artikel kommentiert. Nicht dass an sich ich etwas dagegen hätte, aber man sollte sich für eines entscheiden. Entweder man schriebt nur unter dem Nickname oder unter dem Klarnamen, alles andere führt nur zu einem Durcheinander. So wirkt das ein wenig ungläubig. Wenn es seriös aussehen soll, bin ich Michael Mustermann und wenn ich provozieren will, bin ich XXX.

  300. # 334 byzanz:

    Die antideutsche Geschichtsfälschung ist wirklich ein spannendes Thema.

    Beispielsweise liefen in der heißen Phase vor Ausbruch des WKI. telegraphische Verhandlungen die deutscherseits dokumentiert sind. Ich hatte das Vergnügen dieses Buch zu lesen. Im Entscheidenden Moment scheiterte die Diplomatie an der starren Haltung Frankreichs….will heute keiner mehr glauben, ist aber historisch Tatsache.

    In einer kleinen Sammlung aller Geschichtsbücher für Gymnasien finden sich stetig steigende Opferzahlen die den Deutschen Angelastet werden. So sind beispielsweise die Zahlen der ermordeten Juden von 2,9 Mio. auf über 6 Mio gegenwärtig angestiegen (Jeder einzelne war zuviel, es geht um die Tendenz in der Fälschung).

    Die Zahlen der Bombentoten in Dresden ist dagegen von etwa 200.000 auf 20.000 gegenwärtig stark rückläufig.

    Die Bundeskanzlerin sprach von der Befreiung Deutschlands durch die Sovietarmee. Das kann an Lüge kaum noch übertroffen werden.

    Wie auch immer, es hat keinen Sinn in der Vergangenheit zu leben. Der Sieger schreibt die Geschichte und Opportunisten schreiben sie um.

    Lasst uns in die Zukunft blicken!

    @ all:

    Hört doch endlich auf dieses schöne Ereignis so kaputtzuquatschen! Lena ist eine Süße und sie hat einen Wettbewerb im Singen für Deuschland gewonnen.

    PRIMA!

  301. Oh man immer die diese negaiven Schwarzseher, was besseres konnte doch gar nicht das die Lena gewinnt. Ein besseres Aushängeschild für positiven Patriotismus gibt es doch nicht, ansonsten hätte man sie erfinden müssen. Oder müssen alle wahren Patrioten immer nur bierernst und 100% korrekt durch die Gegend laufen?

    Schaut Euch doch mal die Fußballer von den Vereinen bis zur Nationalelf an, ist ja schon ein Wunder, wenn mal einer die Nationalhymne mitsingen kann ganz zu schweigen in der Muttersprache deutsch spricht!

    Da lob ich mir meinen Kölner Karneval, wenn mein Tradtionskorps unter unseren Regimentsfahnen mit Trommel und Trompeten, in die Kölnarena einzieht, zum Beifall der Zuschauer!!! Und dat soll in Kölle mal einer versuchen zu kritisieren, dann gibts nen Volksaufstand.

  302. #356 Peter Blum (31. Mai 2010 15:47)

    hast völlig recht mein Lieber, aber es hat sehr wohl Sinn über die Geschichte Bescheid zu wissen, denn erstens Sie wiederholt sich sich ständig und muss denselben Fehler ja nicht zweimal machen und zweitens wen man nicht weiß wer ist, kann man wohl kaum anderen die Zukunft zeigen bzw. gestalten!

    Aktuell gutes Buch auch zu diesem Thema von Patrick Buchannan: Churchill, Hitler und der unnötige Krieg: Wie Großbritannien sein Empire und der Westen die Welt verspielte.

    Wundert mich eigentlich, das hier noch nicht besprochen wurde!!! (weil islamkritisch)

  303. @ ameiner

    Ich kannte den Namen nicht und ich will ihn auch nicht wissen und auch von keinem anderen User. Mir reichen Nicks völlig aus. Wie die Leute hier wirklich heißen, ist völlig irrelevant und nur für Islamisten mit Hackebeilchen und die Antifa interessant.

    Im Übrigen hat es ja auch Vorteile, wenn man nicht weiß wer dahinter steckt. Bei manchen hat man schon so den Verdacht, es könnte der Journalist Soundso sein oder der Politiker Soundso, aber es hat ja auch seinen Reiz, dass man es nicht wirklich genau weiß. Und auch wenn ich den Verdacht hätte bei diesem oder jenem: ich würde diesen Verdacht nie öffentlich äußern. Niemals. Auch nicht dann, wenn ich sicher WÜSSTE, welcher Politiker oder Journalist hinter welchem Namen steckt. Nicht mal wenn’s die Claudi wäre (auch wenn’s schwerfiele 😉 ).

    Mir fällt nur auf, dass hier neuerdings ständig Leute versuchen, andere zu outen oder einfach nur ein Verdacht mit Namen in den Raum geschmissen wird.

    Mir hat hier vor längerer Zeit auch schon mal einer eine Identität angehängt, auf bloßen Verdacht hin. Es handelte sich dabei um eine Frau, die wirklich existiert, mit der ich aber nichts zu tun habe. Sie wurde zwar nicht mit Adresse erwähnt, aber mit vollem Namen und Arbeitsplatz. Wie gesagt: alles nur auf Verdacht. Es hätte dem Verursacher eigentlich sofort klar sein müssen, dass die das nicht sein kann, aber egal.

    Ich habe keine Ahnung, was mit der Frau passiert ist. Wenn bei der eines Tages ein Freak mit dem Hackbeil vor der Tür steht, der es eigentlich auf mich abgesehen hat, dann hat das derjenige zu verantworten, der das in die Welt gesetzt hat. Das muss sich hier jeder klar machen, was das im Extremfall für Folgen hat.

    Und wieviel jeder hier von sich preisgibt, sollte grundsätzlich jeder selbst entscheiden. Ich weiß nicht, wie jemand überhaupt auf die Idee kommen kann, sich ein Outing für andere anzumaßen. Völlig krank.
    Das machen nur Gestörte, Stalker, die heimlich vorm Haus rumlungern oder Löcher in Klotüren bohren und solche Typen.

    Und was wissen Joschua, enrico usw. schon darüber, was dieser oder jener für sich und seine Familie risikieren kann oder will? Das ist kein Kindergarten hier.

  304. #356 Peter Blum

    ich glaub ich spinne. Wenn ich so was lese, kommt mir das kotzen und ich vergesse meine gute Erziehung. Den Anstieg der Opferzahlen unter der jüdischen Bevölkerung als Fälschung zu bezeichnen ist schon ekelhaft. Diese Zahlen beruhen einzig auf Forschung. Man kann wohl kaum erwarten, dass einen Tag nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs die Opferzahlen feststehen. Mit Fälschung hat das gar nichts zu tun.

    Zum Eurovision Song Contest: Lena Meyer-Landrut hat nicht für Deutschland gewonnen, sondern das dänisch-amerikanische Songwriter-Duo. Das ganze war ein Wettbewerb für Komponisten und Texter, nicht für Sänger.

  305. #322 Sauron (31. Mai 2010 08:42)

    Von Patriotismus ist für mich in Deutschland, außer solchen Äußerlichkeiten wie beim Song Contest (bei der Fußball-WM wird es ähnlich sein), nicht viel zu spüren. Solche Veranstaltungen, bei denen angebliche Wahlmöglichkeiten des Publikums gegeben sind, sollen davon ablenken, dass das Volk in Deutschland in Wirklichkeit nichts zu sagen hat. Patriotismus würde für mich darin bestehen, die eigenen Kinder vor zugewanderten Kriminellen oder den Arbeitsmarkt vor einer inflationierten Zuwanderung zu schützen.

    Ganz genau, kann ich 100%ig unterstreichen.
    Ich möchte noch hinzufügen, bei dem übergroßen Hype geht es vordergründig IMMER NUR UMS GELD!
    Viele Beteiligte werden sich nun ordentlich die Taschen vollstopfen. Was kümmert sie der „unaufgeregte Patriotismus im ganzen, unserem Land.“
    Und: „Der Erfolg hat viele Väter.“

  306. #328 Arno S. (31. Mai 2010 09:31)

    Was ist passiert? Eine 19-jährige Göre hat ´nen Preis gewonnen, der seit Jahrzehnten schon nur noch eine Lachnummer ist.
    Und?
    Ist damit eins der drängenden Probleme gelöst?

    GENIAL!!

  307. Unter diesem Zeichen wirst du siegen !

    Die deutsche Eurovision Song Contest – Hoffnung Lena Meyer-Landrut gilt als gläubig und war vor einiger Zeit im Kloster von Taizé. Lena, die mit ihrer natürlich-fröhlichen Art das Publikum seit Wochen begeistert, war 2009 bereits im Magazin „Geo“ ein kleiner Star. Damals veröffentlichte das Magazin unter dem Titel „Wege zur Mitte“ Reisen zu Orten, die als Ruhepol im Alltagsstress dienen, darunter auch Taizé. Lena war im August 2008 als Mitglied einer kleinen Gruppe des Katholischen Jugendpastoralen Zentrums Tabor in Hannover eine Woche in Taizé. Das „Geo“-Magazin zitierte sie damals mit den Worten: „Es ist kein Gefühl, das es schon gibt. Es ist das Taizé-Gefühl – total viel Glück

    n dem Bericht von „Geo“ heißt es, dass Lena vor anderhalb Jahren „zum Glauben gefunden“ habe und vor einem halben Jahr das erste Mal von Taizé gehört habe. Auf den Bildern sieht man sie unter anderem, wie sie beim Schlussgottesdienst in der Mehrzweckhalle inmitten der Gläubigen sitzt und in der Hand eine brennende Kerze hält. Die Zeichen ihres Glaubens trägt Lena Meyer-Landrut auf der Haut: Auf dem linken Oberarm hat sie eine so genannte Ritterlilie eintätowiert – ein Zeichen des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen. Um den Hals trägt Lena eine „Taizé“-Kette mit einem Kreuz und einer Taube.

    Lena mit dem öffentlich getragenem Kreuz vor einem Millionenpublikum !

    Da kann sich unser spröder Bundeshosenanzug mal eine Scheibe von abschneiden.

    http://www.youtube.com/watch?v=mg3uX9jg_MI&feature=related

Comments are closed.