Einst ein Flaggschiff der deutschen Presselandschaft, entwickelt sich die ZEIT seit einigen Jahren zu einem linksradikalen Kampfblatt übelster Sorte. Anders kann man das vor allem nach dem erbärmlichen Video eines Jens Jessen über „besserwisserische deutsche Rentner“ mit Lenin-Bild im Hintergrund wohl nicht mehr sehen. Unter der Rubrik „Störungsmelder. Wir müssen reden. Über Nazis” empört sich nun Ario Ebrahimpour Mirzaie darüber, wie „Rechte den Widerstand von Sophie Scholl missbrauchen“. Es ist nicht schwer zu erraten, wer mit diesen „Rechten” und „den Nazis“, über die „wir reden müssen”, wohl gemeint ist.

Wir PI-Leser sind mit Sicherheit unter denen, die sich die braunen Schuhe, die ihnen von den Machern der ZEIT da hingestellt werden, anziehen sollten. Und so blickt uns denn auch eine traurige Sophie Scholl an, über einer Bildunterschrift, die behauptet, dass sie „sicher nicht begeistert” wäre von den „rechten Anbiederungsversuchen”. Der Autor bedauert es außerordentlich, beim letzten derartigen Anbiederungsversuch nicht dabei gewesen zu sein, als einige Mitstreiter der Münchner PI-Gruppe Susanne Zeller-Hirzel interviewten, eine der letzten Überlebenden der Weißen Rose und Freundin von Sophie Scholl (das Interview wird in Kürze hier auf PI zu sehen sein).

Diese resolute alte Dame ist inzwischen Mitglied der Bürgerbewegung Pax Europa und warnt vor den Gefahren, die unserer freien Gesellschaft durch den Islam drohen. Hat auch sie für die Artikelmacher der ZEIT einen bedauerlichen „Rechtsruck” vollzogen? Die Antwort muss wohl ganz sicher „ja” lauten, denn wer das eigene Weltbild in Frage stellt, kann nur ein böser „Rechter” sein.

So kann man sich auch nicht mehr wundern, wenn man von einem der Kommentatoren dieses Artikels darüber belehrt wird, dass man auch den Geschwistern Scholl den linken Persilschein nicht unbedingt ausstellen kann, da diese einen „christlich-konservativen Hintergrund” hatten und „elitäres, eventuell auch judenfeindliches Gedankengut” pflegten, weshalb ihre „Eignung als Vorbilder für den linken Widerstand” auch schon angezweifelt worden ist, so z.B. von einem gewissen Herrn Sönke Zankel.

Nun mögen wir „Rechten” ja den Widerstand von Sophie Scholl „mißbrauchen”, doch wir ziehen ihr Andenken nicht in den Dreck, nur weil uns das eine oder andere an ihrem Gedankengut nicht so ganz in den Kram passt. Schon die Formulierung „eventuell judenfeindlich” ist ein typisches Beispiel für die Feigheit der linken Demagogen. Sie können den Geschwistern Scholl keine Judenfeindschaft nachweisen. Also verstecken sie sich hinter dem schwammigen Begriff „eventuell”. So kann man jemanden denunzieren, in der Hoffnung, dass irgendetwas hängen bleibt. Man hält sich aber gegen Verleumdungsvorwürfe ein Hintertürchen offen, da man ja keine konkreten Anschuldigungen, sondern nur Vermutungen geäußert hat. Nach dem Motto „Man wird ja wohl noch sagen dürfen.” Ebenso schwammig ist ja schon der Begriff „rechts”, mit dem diese aufrechten Antifaschisten ständig operieren. Dass wir weder Holocaustleugner noch Hitlerfans sind, wissen diese Herrschaften ganz genau, aber mit „rechts” kann man genau so etwas suggerieren, ohne den Vorwurf der Verunglimpfung fürchten zu müssen.

Einer der ersten Schritte bei der Entwicklung zu einer politisch inkorrekten Persönlichkeit besteht daher im Ablegen der Furcht vor den Stempeln, die jene roten Schreibtischtäter in ihren Redaktionsstuben und Studios ihren unbotmäßigen Mitmenschen aufzudrücken pflegen. Wenn ich gewisse Dinge vertrete, dann aus einer Überzeugung heraus, die das Resultat von Lernen und Lebenserfahrung ist. Wer meint, diese meine Überzeugungen seien falsch, der muss mir dies schon mit Argumenten nachweisen. Dümmliche Rechts- oder auch Linksstempel genügen da nicht.

Doch zurück zu Sophie Scholl. Für mich war sie die tapferste Frau, die Deutschland im zwanzigsten Jahrhundert hervorgebracht hat. Ja, liebe Antifaschisten des Jahres 2010, Sophie Scholl wurde gegen den Willen ihres Vaters, der dem Nationalsozialismus von Anfang an kritisch gegenüberstand, Mitglied des Bund Deutscher Mädels und ihr Bruder Hans trat der Hitlerjugend bei. Beide engagierten sich zunächst aus tiefster Überzeugung für diese nationalsozialistische Jugendorganisation. Aber sehr bald erkannten sie die wahre, menschenverachtende Natur dieser Ideologie und hatten den Mut, ihre Meinung zu ändern und sich gegen den herrschenden Zeitgeist zu stellen. Ein Mut, der den heutigen verwöhnten Antifa-Kids gänzlich fehlt und den die Mitglieder der Weißen Rose mit dem Leben bezahlten. Susanne Zeller-Hirzel wurde ebenfalls verhaftet und intensiv verhört, hatte aber Glück und kam mit ihrem Leben davon.

Ob es den ZEIT-Redakteuren und ihren linken Claqueuren nun passt oder nicht: Ich bin ein Bewunderer von Sophie Scholl, ohne mir je anmaßen zu wollen, in ihre Fußstapfen treten zu können. Ich weiß nicht, ob ich angesichts des sicheren Todes vor einem Roland Freisler genauso Haltung gezeigt hätte wie sie. Ich glaube eher nicht. Deshalb gilt es für mich heute, im Jahre 2010 im Einsatz für den Erhalt unserer freiheitlichen Gesellschaft, wenigstens das Risiko auf mich zu nehmen, von Intelligenzblättchen wie der ZEIT als Nazi verunglimpft zu werden. Und wenn ich mir ansehe, was von unseren Linken so vertreten wird, fällt mir das von Tag zu Tag leichter.

PI-Beiträge zum Thema:

» Video: Projekt Weiße Rose
» Flugblattaktion zum Gedenken an “Weiße Rose”
» Die “Weiße Rose” und der Counter-Jihad

(Text: La Valette / Fotos: RChandler)

image_pdfimage_print

 

85 KOMMENTARE

  1. Leider Leider Leider wird solchen Menschen nie Gehör geschenkt werden, was ich aufregt.

    Danke BYZANZ, wann verteilst du endlich Pi-Gruppe München Byzanz Autogramm Karten ^^

  2. Einfach toll… byzanz bei Susanne Zeller-Hirzel.
    Einem lebenden Denkmal.
    Die alte Dame hat mehr Mut als wir alle zusammen.

  3. empört sich nun Ario Ebrahimpour Mirzaie darüber, wie „Rechte den Widerstand von Sophie Scholl missbrauchen“.

    Vielleicht ist die Tatsache wert, dass man darüber nachdenkt: Sowohl Frau Zeller-Hirzel wie auch ihr Bruder (der ja auch Mitglied bei der Weißen Rose war) waren Mitglieder bei den Republikanern. Und ich glaube, dass auch andere Widerständler der Nazis zumindest bei den Islamkritikern zu finden sind. Eindeutig kann man das von Ralph Giordano sagen.

    Das ist dann kein Zufall mehr. Solche Leute haben das Vermögen zum kritischen Denken. Sie können auch dann die Lage richtig erkennen, wenn solche Ideologen, wie die Nazis oder die Gutmenschen von heute mit aller Macht versuchen, uns zu indoktrinieren, uns mit falschen Märchen irrezuführen.

    Wenn solche Leute dann heute Position gegen die Dressureliten beziehen, ist die Botschaft klar: Die Gutmenschenideologen von heute sind die Erben der Nazis aus dem Dritten Reich. Sie versuchen uns heute genau so zu verblenden, wie die Nazis damals taten. Genau diejenigen, die sich ständig „Antifaschisten“ preisen, die sind die echten Nazis unserer Zeit.

  4. Früher sagte man: Viel Feind viel Ehr.
    Wie wahr doch dies auch noch Heute zutrifft.
    Dieses „vermutlich“ ist ein hinterfotziger
    Angriff auf die Integrität von der Frau
    Sophie Scholl.
    Dieses Andenken sollte man „konservieren“.
    Also nicht immer rechts oder links. Lieber
    dann „konservativ.
    Dieser Frau zolle ich noch Heute meinen
    allergrößten Respekt. Wie die dem Herrn
    Freisler gegenübergetreten ist.
    Hut ab. Hochachtung im Angesicht des Todes.

  5. Wären wir außerhalb Europas tätig, so würden uns dieselben Leute als Systemkritiker feiern und hofieren, die uns hier und heute „Nazi“ schimpfen.

  6. Es ist ebenso bemerkenswert wie bezeichnend, auf welche Weise sich die Koordinaten in der politischen korrekten Öffentlichkeit verschoben haben:
    Frau Zeller-Hirzels Rolle in der Weißen Rose wird von dem ZEIT-Journalisten dreist als eher „sekundär“ verunglimpft, ausdrücklich mit Hinweis auf die „nur“ 6-monatige Haft.
    Wie krass steht dagegen übrigens die Person von Gräfin Dönhoff, die sich selbst zu Lebzeiten eine Widerstands-Rolle angedichtet hat und diese Legende kritiklos weiterspinnen konnte. Nach ihrem Tod wird sie seitdem von dem ZEIT-Klüngel immer weiter Ikone verehrt.

    Stauffenberg, dessen letzte Worte bei der Erschießung „Es lebe das heilige Deutschland“ waren, müßte nach ZEIT-Kriterien heute wegen Nazi-Tum ins Gefängnis. Sein Beitrag gegen Hitler wäre zwar nicht „sekundär“, aber die Gesinnung ist nicht pc.

    Man könnte massenhaft weitere Beispiele für die dramatische Verschiebung in der Berwertung von Vergangenheit und Gegenwart aufzählen.

  7. Wäre der Islam eine friedliche Religion, dann wären wir tatsächlich die „Bösen“, so dass der Kampf der Linken gegen die „Islamophoben“ berechtigt wäre. Was aber wenn sich die Linken irren und der Islam tatsächlich eine Gefahr darstellt. Es gibt eine ganze Sure im Islam welche Kriegsbeute heißt. Es gibt aber keine einzige Sure im Islam welche Frieden heißt. Dies ist nur ein Beispiel unter tausenden. Wenn die Linke uns verstehen wollen, so müssen sie auch den Islam verstehen und eben das tun sie leider noch nicht. Täten sie dies, müssten sie zwangsläufig auch den Islam bekämpfen, weil er alles in sich vereint was die Linken hassen. Also vom Konservatismus, zur Gewalt bis hin Unterwerfung und Frauen- und Schwulenfeindlichkeit.

  8. Ich wiederhole mich und das gerne: Mit Argumenten und ruhig vorgebrachten Fakten streift PI immer wieder das linke Gegeifer ab wie Rotz vom Ärmel. Klasse, PI!

  9. @#5 johannwi

    Ja, aber ihr Bruder, Hans Hirzel, wurde zu 5 Jahre verurteilt. Und das steht bei Wikipedia:

    Hirzel wurde 1976 CDU-Mitglied. 1993 trat er aus der CDU aus und den Republikanern bei.[2] Er war stellvertretender Bundesvorsitzender der Republikaner und kandidierte bei der Wahl des deutschen Bundespräsidenten 1994 für diese Partei. 1997 wurde er Stadtverordneter in Wiesbaden. Den Ruhstorfer

    Das ist doch einleuchtend, dass nicht nur Frau Zeller-Hirzel so denkt. Auch kann man nicht mehr vom „Missbrauch“ eines alten Menschen sprechen, der vielleicht nicht mehr genau weiß, wie die Welt aussieht, denn das war noch Anfang der 90er Jahre.

    Das sollte einem was zum Denken geben, finde ich.

  10. Oje. Hätten die Mitglieder der weissen Rose geahnt wie einst Ihr Kampf mißbraucht wird, für das was Sie bekämpften..wer weiss ob Sie den Kampf nicht lieber hätten sein gelassen??

    PI leser wissen es besser..

    Was kommt als nächstes? Es findet sich jemand der behauptet, dass Sophie eine Großtante von Gregory Gysi ist? Also nicht, dass dies unmöglich wäre, aber zur Institionalisierung ist doch den Linksextremen heute gar nichts mehr heilig.

  11. Die deutsche LINKE befindet sich ja gerade auf antisemitischer Kreuzfahrt.

    Man bemüht sich nach Leibeskräften immer und überall die moralische Überlegenheit herbeizukonstruieren, sieht dabei aber außerordentlich lächerlich und häßlich aus.

    Denn an den Kern der Probleme stoßen sie niemals. Das ist nicht pc.

  12. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, liebe Fee, dann diesen:

    ich würde per Zeitmaschine ohne Rückkehr alle unsere aufrechten AntifantInnen mit auf die Stirn und den Hintern tätowiertem ‚Nazis-Keine Chance‘ zum Protestmarsch gegen ein KZ ihrer Wahl antreten lassen.

    Das würde zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen:

    – wir wären sie los

    – sie könnten sich endlich einmal nützlich machen

  13. Heute hat das dümmliche „Feuilleton“ von Heribert Prantl (Rotary-Club Nymphenburg) wieder zugeschlagen und gibt Stefan Weidner Raum, einen unglaublich verschwurbelten Text rauszublubbern, indem wieder mal der neue Faschismus mit der Faschismuskeule verteidigt wird.

    (Text nicht online, s. Perlentaucher)
    http://www.perlentaucher.de/feuilletons/2010-05-31.html

  14. …entwickelt sich die ZEIT seit einigen Jahren zu einem linksradikalen Kampfblatt übelster Sorte. Anders kann man das vor allem nach dem erbärmlichen Video eines Jens Jessen über „besserwisserische deutsche Rentner“ mit Lenin-Bild im Hintergrund wohl nicht mehr sehen.

    Paßt doch ganz genau. Und wieder einmal sind wir bei Roland Freisler.
    Der NS-Scharfrichter und Mörder der Geschwister Scholl war ebenso ein Bewunderer von Lenin und vor seiner Nazi-Karriere ein roter Kommissar und Bolschewik.

    „Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Haß gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt.“

    Kurt Schuhmacher

  15. Ein sehr schöner und erbaulicher Text. Bin schon gespannt auf das Interview. Gibt es eigentlich Geschichtslehrer, die diese wertvolle Zeitzeugin auch mal in den Schulunterricht einladen?

  16. Max Schmeling war auch so eine Person, die linkslinken Meinungsmachern so einiges Kopfzerbrechen bereitet. 1935 lehnte er die Forderung der NSDAP ab, sich von seiner tschechischen Ehefrau, seinem jüdischen Manager und weiteren jüdischen Bekannten zu distanzieren. 30 Jahre später trat er aus der Evangelischen Kirche aus, weil selbige mit ihrem berüchtigten Linkspfaffentum anfing und in einer Denkschrift die Anerkennung der Oder-Neiße-Linie forderte.

  17. Heute Mittag im ZDF.Aussage der Moderatorin Susanne Konrad:“Bundesverdienstorden für Lena!!!“Tja,früher hies es incorrekt: Bundesverdienstkreuz.Ekelhaftes,widerliches Anbiedern.

  18. Laaaaangweilig !

    Wenn interessiert das Geschreibsel dieser ewig Gestrigen Steinzeit-Sozialisten ?

    Diese ganzen Zeitungen:
    von Taz über Zeit bis hin zur Jungle World und wie sie alle heißen.

    Da wühlen sie sich in ihren eigenen Dreck und beweihrauchern sich selbst.

    Loben sich in den Himmel und zeigen mit den Finger auf die (vermeitlich) moralisch Unterlegenen.

  19. Wie kommt es eigentlich, dass unsere Medienlandschaft so aussieht, wie sie aussieht? Warum haben die LRG die absolute Deutungsmacht? Das ist System seit Schließung aller Medien, Bücherverbrennung und Lizenzvergabe nur an Willfährige durch die Besatzungsmächte in der Nachkriegszeit. Es ist Teil der Umerziehung unseres Volkes und garantiert die Perpetuierung des hier oft kritisierten Links-Rechts-Schemas und der rhetorischen Totschlagkeule.
    Ich weiß, dass PI sich mit diesem Thema nicht gerne auseinandersetzen wird, weil dem die Plakative Amerikafreundlichkeit des Blogs im Wege steht.
    Wer aber wirklich tief blicken und die soziologischen und psychologischen Mechanismen verstehen will, die hinter der deutschen Medienmisere stehen, kommt nicht um das Thema drum herum. Ich persönlich glaube auch, dass nur eine offene Aufarbeitung dieser gezielten Manipulation unseres gesamten Mediensystems auf lange Sicht den LRGs den Wind aus den medialen Segeln nehmen kann. Wer das Thema ignoriert, bleibt immer an der Oberfläche.
    Wer sich informieren will, hier ein sachlicher, kurzer Text der zum Einstieg dient:
    http://www.deutschlandjournal.de/Deutschland_Journal_Ausgabe_20/Umerziehung_der_Deutschen_als_Teil_der.pdf

  20. #7 johannwi (31. Mai 2010 13:20)

    Man könnte massenhaft weitere Beispiele für die dramatische Verschiebung in der Berwertung von Vergangenheit und Gegenwart aufzählen.

    Ja, auch die Burschenschaften z.B. waren früher mal links, und sind heute schwarzrechts.

    Also nach Meinung der „Einteiler und Etikettierer“….

  21. Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung

    Bundespräsident Horst Köhler zurückgetreten!

    Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung

  22. Bundespräsident Köhler zurückgetreten!

    Vielleicht hatte er auch Kinderpronos auf seinen Computer?

  23. Hitler und die Nazis waren so „rechts“ wie der Mond aus Käse ist.

    Nazis = Links

    Nationalsozialismus ist nur eine weitere Form des Sozialismus, geboren aus den wirren Gedanken des Judenhassenden Karl Marx. Lenin, Hitler, Stalin, sie alle folgten nur den Befehlen dieses Karl Marx: minderwertige Klassen UND Rassen auslöschen.

  24. @ #27 Apsera (31. Mai 2010 14:09)

    Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung

    Bundespräsident Horst Köhler zurückgetreten!

    Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung

    So ein Feigling !!!!!

    Erst das Geld-Transfer-Gesetz zur Rettung der Euro-Zone unterschreiben, und dann Fersengeld geben, bevor sich die Bevölkerung sich bei ihm für die staatlich verordnete Verarmung bedanken kann !!!

  25. Noch ein Nachtrag dazu, wie wir von den LRG Medien bearbeitet werden. Das ist unsere erfolgreich geplante „Self reeducation“ (ein Zitat aus dem oben verlinkten Artikel):

    Nach dem Krieg sagte der Stellvertretende US-Außenminister Archibald
    McLeesh, der 1939 in den USA die Institution der Psychologischen
    Kriegführung gegründet hatte, auf der Potsdamer Konferenz, es müsse
    das Ziel der Umerziehung sein, den Charakter und die Mentalität der
    deutschen Nation zu verändern, so dass Deutschland schließlich ein Leben
    ohne Überwachung gestattet werden könne. Dafür sei eine Behandlung
    der Deutschen notwendig, die man mit der eines Kriminellen in einer
    modernen Strafanstalt vergleichen könne. „Wir werden die gesamte deutsche
    Tradition auslöschen.“ Man müsse einen Prozess in Gang setzen, an
    dessen Ende die deutsche „Self Reeducation“ stehen müsse

  26. @23

    Wie es kommt, daß unsere Medienlandschaft so aussieht?
    Denke, daß das zwei Gründe hat, zum einen haben viele Angst etwas anderes zu schreiben, bei ihrem Chef aufzufallen oder von der Konkurrenz zerfleischt zu werden;
    zum anderen verdanken wir einer heiligen Allianz zwischen Jusos, Gewerkschaftlern, Jungchristen, Antifanten und ähnlichen Gesinnungsspreizern und ihrem Terror gegen Zeitungsläden in den 90ger Jahren, daß die Junge_Freiheit es beispielsweise wirklich schwer hatte, aus den Startlöchern zu kommen.
    Interessante und allemal lesenswerte Monatshefte sind z.B. „Deutsche Geschichte“ aus dem Sudholt – Verlag oder die „DMZ“ und „Zuerst“ von Munier aus Kiel, alle heute doch in den meisten Kiosken, Zeitungsläden erhältlich oder im Abonnement.

  27. empört sich nun Ario Ebrahimpour Mirzaie darüber, wie „Rechte den Widerstand von Sophie Scholl missbrauchen“. “

    Wenn einer den Widerstand und die Nazi-Zeit für heutige politische Zwecke mißbaucht dann sind das ja wohl die Grünen! Und natürlich auch die SPD, SED-Linkpartei, FDP und Union! Und das schon seit Jahrzehnten!

  28. Budespräsident Köhler ist zurückgetreten!

    Warum immer die guten Leute. Wann treten auch verantwortungslose Politiker zurück?

    Meine Top-3 Favoritenliste:
    Schäuble,
    Wagenknecht,
    Roth,

  29. #34 unrein (31. Mai 2010 14:13)

    Dann kann er sie ja gleich heute vorschlagen.

    Ich hätte auch gerne eine Regierung die aus GZSZ-„Prommis“ besteht.

  30. Köhler zurückgetreten?
    Langsam geht der C*DU das Personal aus und sie müssen auf ihre Musel-Reserven zurückgreifen.
    Oder Angie macht eine Ein-Mann-Show. 😉

  31. Köhler ist zurückgetreten. Wahrscheinlich hat er gedacht was der Koch kann, das kann ich auch!

    Langsam zerbröselt unsere Demokratie wie auch der Wert des Euros!

    Deshalb schnell die Türkei noch in die EU und dann werden die Menschen endlich den Volksaufstand wagen!

  32. #35 Verlassen Sie Europa – solange es noch geht! (31. Mai 2010 14:13)

    Claudia Roth als neue Bundespräsidentin?

    Kotz, würg, ähhhhhh, meing Gott mir wird schlecht!

  33. #16 Eine_Kleine_Machtmusik

    Du glaubst doch wohl nicht im ernst, dass diese ganzen „heldenhaften“ Ich kämpfe gegen „Rechts“ Gutmenschen von Gewerkschaftlern bis zur Antifa damals das Maul aufgemacht hätten!

  34. Gewaltsame linke Demo gegen rechte Gewalt:
    Siehe z.B. den dramatischen Bericht in den Nürnberger Nachrichten.
    Ach sieh an, der „Linke“ der von einem „Rechtsextremisten“ zusammengeschlagen worden war, ist ein „Deutsch-Kurde“. Damals war es nur ein „Linker“, der die Freundin des „Rechten“ beleidigt haben soll.
    Jetzt glaube ich zu wissen, dass er nicht nur „Thor-Steinar-Schlampe“ gesagt hat.
    Alter Bericht auf z.B. zu verlinkender Text

  35. Das eigenartige an dieser Linken Schmieren Journaille mit Rechten Gedankengut ist:

    das sie Rechtes Gedankengut den Menschen unterstellen die nicht ihrer Meinung sind!

    Paradoxer geht es wohl nicht mehr und wie krank muss unsere sogenannte geistige Elite sein.

  36. Jungs:

    Wir bekommen jetzt nach Köhler den ersten türkischen Bundespräsidenten in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschlands.

    Der trägt dann statt Anzug einen Turban und Merkel darf ihn immer die Hand küssen.

    Mein Gott welch Alptraum!

  37. #19 Frieda

    Gibt es eigentlich Geschichtslehrer, die diese wertvolle Zeitzeugin auch mal in den Schulunterricht einladen?

    Mensch, Frieda, wo denkst du hin! Wer Jan Fleischhauers „Unter Linken“ kennt, weiß doch, dass deutsche Lehrer nur solch ‚wertvolle‘ Zeitzeugen wie Sarah „Hummer“ Wagenknecht oder Peter Sodann und Konsorten einladen. Oder so ‚Zeugen der Zeitgeschichte‘ wie gewisse linksextreme Gewalttäter ohne Schul- und Berufsabschluss (dafür heute mit dem Titel Prof. h.c.) oder heutige EU-Abgeordnete, die während ihrer linksextremen Lebensphase Erzieher in einer Kita waren und dort nebenher den Job als Beauftragter für Kindersex wahrnahmen…

  38. Köhler ist wenigstens ein Mensch mit Charakter!

    Was man von den meißten aktuellen Politiker nicht behaupten kann.

    Normalerweise müsste die Gesamte Regierung das Handtuch schmeißen, da sie gegen die Interessen des eigenen Volkes Politik betreibt.

  39. Wer liest denn noch die ZEIT? Das sind doch nur Leute über 70 und dazu kommen dann noch Journalisten, die von Berufs wegen alles lesen müssen, was in D. überregional veröffentlicht. Also ich kenn nur einen ZEIT-Leser unter 70. Und der ist 65.

    Die ZEIT ist das gerontpsychiatrische Betreuungs-Organ für Alt-68er, deren Weltbild nicht ins Wanken geraten darf und die ihre letzten Jahre noch in dem Glauben verleben sollen, es sei alles gut, so wie sie’s gemacht haben. Das ist eine komplette Parallel-Galaxie, die von der Gegenart völlig abgeschnitten ist.

    Bei Jörg Lau durfte ich übrigens nur sage und schreibe ein einziges Mal schreiben und bin dann sofort rausgeflogen. Das Vergehen: ich habe (ganz höflich und sachlich) angezweifelt, dass es einen europäischen Islam geben kann. Das war’s. Soviel Diskussionskultur darf bei der ZEIT auf keinen Fall sein.

    Der Zensor Johannes Kuhn hat es mal seine Zensur-Tätkigkeit sehr schön beschrieben, in dem er sinngemäß sagt, man wolle dem Leser damit bei der „Meinungsbildung“ behilflich sein.

    Na, da haben wir aber Glück, dass wir in diesem Lande so clevere Zeitgeist-Experten haben, die dem sonst so strunzdummen Volk eine virtuelle Super-Nanny – oft mit Original-OSI-Abschluss – zur Seite stellen, damit der löhnende Leser nicht auf die Idee kommt, er könne sich seine Meinung ganz frei und eigenständig bilden.

    Wer zur Hölle braucht noch die ZEIT? Das Internet ist voll mit guten Texten.

  40. „Eventuell“ sind Sophie Scholl und die Weiße Rose ja auch ganz und gar ungeeignet, für linksradikale Propaganda oder sonstwas instrumentalisiert zu werden.
    Sophie Scholl war keinesfalls eine Deutschlandhasserin, wie heute viele „Linke“ auch bei der Zeitung „DIE ZEIT“ und ihren einseitig beschränkten Anhängern. Sie bekämpfte das NS-Regime aus reiner Überzeugung und setzte dafür ihr Leben aufs Spiel – anders als die alles dominierenden linken Meinungsmacher und ihre „Antifa“-Kids heute, die in ihrem auf oft dümmlichste Weise die Nazizeit instrumentalisierenden „Krampf gegen Rechts“ alles diffamieren, was Andersdenkende ihrem vereinfachenden Weltbild entgegensetzen – auch und besonders zum Zwecke der Verteidigung ihrer derzeitigen politischen Deutungshoheit.

    Sophie Scholl schöpfte ausserdem einen großen Teil ihrer Motivation, Kraft und Konsequenz aus ihrer tiefen christlichen Überzeugung, was den derzeit herrschenden Ideologen bei ZEIT & Co. auch eher nicht ins Schema passen wird.
    Sophie Scholl studierte Philosophie, bediente sich des eigenen Verstandes und lässt sich deshalb vor garkeinen Karren spannen.
    Sie kann uns wohl als Vorbild dafür dienen, sich gegen den Zeitgeist zu stellen, wenn die eigene Vernunft, Menschenfreundlichkeit und Überzeugung es verlangen – wenn gefährlichen ideologischen Stömungen entgegengetreten werden muss.

    „Man muss einen harten Geist und ein weiches Herz haben“ (Sophie Scholl)

  41. ..empört sich nun Ario Ebrahimpour Mirzaie darüber, wie „Rechte den Widerstand von Sophie Scholl missbrauchen“.

    *************************************************************************************************

    Das sagt ausgerechnet der „Arier“ Ebrahimpour Mirzaie.
    So wird weiter an der linken Matrix gestrickt, die Wahrheit verbogen und das Volk ins Bockshorn gejagt.

    Für wie dumm hält diese volkserzieherische Journaille das deutsche Volk eigentlich ?
    Waren die Mitglieder der WEISSEN ROSE denn etwa nicht RECHTE ?
    Haben diese Irrlichter sich denn die Mühe gemacht, ihre Flugblätter auch nur einmal ganz durch zu lesen ?
    Der Appel der Gruppe richtete sich an das Gewissen und an den Anstand des deutschen Volkes. Ihre Argumentation war christlich und bürgerlich Werte-Konservativ. Sie fühlten sich dem Bildungsbürgertum verpflichtet und appelierten an den Anstand und an das Bewusstsein einer Kulturnation. Sie waren rechts- konservativ, im Gegensatz zu der National- Sozialistischen Partei welche die Regierung stellte, und deren Prominente Mitglieder sich explizit der LINKEN zurechneten.

    Adolf Eichmann, der Organisator der Massenmorde an den Juden, bekannte in seinen Memoiren: “Meine gefühlsmäßigen politischen Empfindungen lagen links.”
    Joseph Goebbels, der Chefpropagandist, stellte klar: “Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke… Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.”

  42. #54 Selberdenker (31. Mai 2010 14:41)

    „…Sophie Scholl war keinesfalls eine Deutschlandhasserin, wie heute viele “Linke” auch bei der Zeitung “DIE ZEIT” und ihren einseitig beschränkten Anhängern…“

    *********************************************************************************************

    Genau, das vergaß ich noch zu erwähnen. Was die Mitglieder der Weißen Rose vor allem waren; sie waren Patrioten, die sich um ihr Vaterland sorgten. Sonst hätten sie nicht, das Kostbarste riskiert, nämlich ihr junges Leben.

  43. Der Bundespräsident sagt ganz einfach die Wahrheit… und muß zurücktreten.
    Die Verlogenheit nimmt von Tag zu Tag zu…
    Ich denke, er hat ganz einfach die Nase voll von dem ganzen Gedöns…

  44. Es kann nicht sein dass Menschen, die die Gefahren des Islam aufzeigen, den „Frieden im Islam“ laufend widerlegen und pro Israelisch denken, von unserer politisch korrekten Berichterstattung und einiger Politiker als „Nazis“ herabgestuft werden. Hitler war Menschenfeind und Mörder von Millionen von Juden und er hat gelogen was das Zeug hielt um seine Ziele zu verfolgen (wird laufend auf VOX berichtet). Es ist erschreckend wenn man Originalaufnahmen von Hitler hört und was er so von sich geben hat.
    Politiker wie Merkel, Kauder, Böhmer, Laschet, Schäuble uvvm. tun doch nichts anderes. Da wird uns der Islam als „Friedenreligion“ verkauft. Wie anständig und vertrauenswürdig doch die Moslems sind und wie sehr wir diese Menschen doch brauchen…, und nichts ist wahr von dem Gequassel dieser Politiker.
    Warum sind dann bitteschön die Anständigen die „Nazis“ und die Menschenverachtende Liga von verlogenen und zerstörerischen Politik die Guten?

    Die Zeiten fangen an sich zu wiederholen und wenn nicht langsam das Volk aufwacht und realisiert was tatsächlich in unserem Land abläuft, dann haben die Berichterstattungen von Zeitzeugen aus dem Naziregime seinen Sinn verfehlt.
    Sophi Scholl würde, wenn sie 40 Jahre später geboren wäre, heute gegen die Verherrlichung des Islam kämpfen. Dessen bin mir ich völlig sicher!!!

  45. Sagen wir mal so: Antisemitische Extrem-Linke benutzen und benötigen die Moslems, um ihre Mission aus dem Dritten Reich ungestört der „Vollendung“ entgegenzubringen, und zwar ohne ohne dabei von Rassimus-Vorwürfen gestört zu werden.

    Die Moslems sind dabei nur ein Tool. So eine Art nützlicher Idiot und Erfüllungsgehilfe. Man selbst kann sich dann mehr oder weniger die Hände in Unschuld waschen. Die Moslems machen die Drecksarbeit, der antisemtische Linke sitzt am Schreibtisch und kümmert sich um die Finanzen und das Marketing.

    Da sage noch einer, man habe aus dem Dritten Reich nichts gelernt.

  46. Ich bin begeistert!
    Erstens daß sie noch lebt. Und dann habt ihr sie ausfindig gemacht und interviewt. Vor diesem engischen Interview voriges Jahr kannte sie keiner und danach war eigentlich auch nicht mehr über sie zu erfahren und ihr Vermächtnis schien in Vergessenheit zu geraten. Für mich ist ihre Haltung dabei ein Herzstück von PI und ein Hoffnungsstern der Guti/Muselwalze entgegenzustehen.
    Ein herzliches Danke an die Macher um byzanz &co!

  47. Es ist einfach nur abstossend, in welch infamer Weise und mit welcher Perfidie solch linke Meinungstotalitaristen die mutigen bürgerlich-konservativen Widerstandskämpfer gegen den Faschismus für ihre Ziele, namentlich den „Kampf gegen Rechts“ instrumentalisieren.
    Wenn man die heutigen linkstotalitären Massstäbe für „rechtsradikal“ auf die Protagonisten der bürgerlichen Widerstandsbewegungen anlegen würde, wären das heute alles Nazis.
    Verrückterweise aber ignorien die linken Bessermenschen die ihnen viel näherstehenden roten Widerständler wie z.B. die Mitglieder der Roten Kapelle oder Georg Elser in ihrem bigott überheblichen Bessermensch-Gesülze und ihren peinlichen Gewissensberuhigungs-Veranstaltungen beinahe völlig.
    Da kann man als halbwegs gebildeter und an deutscher GEschichte des 20 Jahrhunderts interessierter Mensch nur ungläubig den Kopf schütteln – über soviel dümmlich-halbgebildete Arroganz.

  48. OT
    Leute es tut sich was.
    http://ef-magazin.de/2010/05/31/2178-neue-deutsche-rechtspartei-republikaner-und-pro-bewegung-trafen-sich-zu-einem-ersten-gespraech

    Angesichts des fortschreitenden Linkstrends in der Union sei die Zeit für eine konservative und freiheitliche Partei reif

    (ef-AFL) Wie heute die Republikaner melden, trafen sich am vergangenen Wochenende die Spitzen von Republikanern und Pro-Bewegung zu einem Gespräch über eine künftige Kooperation der beiden Parteien.

  49. Ario Ebrahimpour Mirzaie, geboren am 10.12.1985 in Köln, studiert seit Oktober 2005 an der Freien Universität Berlin Politikwissenschaft. Er engagiert sich seit 2002 bei der GRÜNEN JUGEND und bei Bündnis 90/Die Grünen. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Migrations- und Integrationspolitik, Rassismus und Rechtsextremismus, Drogen- und Gesundheitspolitik, BürgerInnen- und Menschenrechterechte sowie Anti-Atom-Politik.

    Was interessiert mich das Geschwätz einer fauligen unreifen Melone! Mit 24 Jahren darüber hinaus auch „wahnsinnig qualifiziert“ sich über Widerstandskämpfer zu echauffieren! Als Ersatz das braun-grüne Gewäsch kann ich mir auch den Strudel im Toilettenbecken oder RTL2-Videotext ansehen…

  50. Ich weigere mich zu glauben, daß Ario Ebrahimpour Mirzaie jemals soviel Mut aufbringen würde wie es einst die Geschwister Scholl taten. Ich nehme an, daß er sich -in die damalige Zeit versetzt – eher der Gestapo als Denunziant angedient hätte.

  51. Ich weigere mich zu glauben, daß Ario Ebrahimpour Mirzaie jemals soviel Mut aufbringen würde wie es einst die Geschwister Scholl taten. Ich nehme an, daß er sich -in die damalige Zeit versetzt – eher der Gestapo als Denunziant angedient hätte.

  52. #64 Wanderer (31. Mai 2010 15:53)

    „…Ich nehme an, daß er sich -in die damalige Zeit versetzt – eher der Gestapo als Denunziant angedient hätte…“

    ******************************************************************************************

    Dieses Bübchen leidet an einer, unter Jung- Karrieristen weit verbreiteten psychischen Störung, auch als Edathyittis bekannt.

  53. Herr Jessen,
    zu Ihren wenig geistreichen? Ergüssen, fällt mir ein Zitat von Orson Welles ein…

    Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.

  54. Der Fahnenpinkler Ario Ebrahimpour Mirzaie echauffiert sich über „Rechte“ die das Erbe der „Weißen Rose“ mißbrauchen.

    Der Typ hat ein Rad ab. Hitler war ein reinblütiger Sozialist, wie alle anderen seiner nationalen Sozialisten und der Widerstand der weißen Rosen, wie auch der des Offizierskorps um Stauffenberg war humanistisch-konservativ ausgerichtet.

    Es hängt mit der Geschichtverfälchung an der deutschen Zeitgeschichte, masssgeblich durch die Linke getragen u.a. zusammen, dass wir bis heute keine wahrheitsgetreue deutsche Geschichtsschreibung kennen.

    Es gibt korrigierende Ansätze, aber 70 Jahre Geschichtsfälschnung lassen sich nicht von heute auf morgen ändern.

  55. Ich würde die ZEIT eher als neoliberales Kampfblatt bezeichnen, als Sprachrohr der herrschenden Eliten, deren alleinige Interessen diese Zeitung vertritt. Journalismus als kritische Instanz spielt bei der ZEIT überhaupt keine Rolle (mehr). Die „Rechten“ sind für die ZEIT natürlich alle jene, die sich gegen die geballte gleichgeschaltete Meinungsmache der Systemmedien stellen.

  56. #4 Kybeline meinte unverständlicherweise:

    „Die Gutmenschenideologen von heute sind die Erben der Nazis aus dem Dritten Reich. Sie versuchen uns heute genau so zu verblenden, wie die Nazis damals taten.“

    Vor ein paar tagen hatte sigmar faust den nagel auf den kopf getroffen:
    „Rote aller Schattierungen haben in der politischen Landschaft längst eine strukturelle Mehrheit.“

    Aber es ist kein
    Reiner Zufall,
    dass bei jeder unpassenden gelegenheit mit der nazikeule draufgehauen wird, um mit dem ewigen schuldbewusstsein die unliebsamen kritiker mundtot zu machen.

  57. Ich dachte judenfeindlichkeit gehört bei den linken zum guten Ton, oder warum waren Linksfaschisten auf dem Friedensdampfer.

  58. Es ist einfach unerträglich, wenn Konservative in eine geistige Nähe zum Nazismus gedrängt werden. Der Konservativismus ist in einer demokratischen Gesellschaft als Gegenkraft zu sozialistischen Schwärmern unverzichtbar. Dies sehen alle unsere Nachbarn ähnlich. Man denke nur an die Tories in Großbritannien und die UMP und das Nouveau Centre in Frankreich.
    Der junge Autor hat noch einiges von den Grundlagen der Politikwissenschaft zu lernen.

  59. Die Naziverbrecher teilten die Menschen in drei Klassen: der arische Herrenmensch, der slawische Untermensch und jene Menschen, denen man das Menschsein verweigerte. Ähnliches ist auch Islam vorhanden. Es gilt der Moslem als natürlicher Herrscher. Der Dhimmi darf als Untermensch überleben und die richtigen Ungläubigen erwartet der Tod.
    Jeder Demokrat, sei er Konservativer, Liberaler oder Sozialdemokrat ist verpflichtet diesen menschenverachtenden Vorstellungen Widerstand entgegenzusetzen.

  60. Die Gutmenschen sollten etwas intensiver über die Worte „schwul“ und „Rechtspopulist“ nachdenken. In den 60er Jahren galt „schwul“ zusammen mit „geil“ als eines der schlimmsten Schimpfwörter. Bis die Homosexuellen sich selbst und mit Stolz „Schwule“ nannten. Eine ähnliche Begriffsumkehr ist auch für „Rechtspopulismus“ denkbar.

    Eine frische und geistvolle Bewegung, die sich im fröhlichen Gegensatz zu der Miefigkeit der grünen Bewegung sieht. Eine Bewegung, die gegen die Spießigkeit der gegenwärtigen Bourgeoisie aufbegehrt, die Claudia Roth genau so kritisiert wie sie einst Strauß und Dregger, und zwar aus dem gleichen rebellischen Geist.

  61. @ an alle 68er:
    Trau keinem über 30.
    Der Satz ist, wie wir schon seit 68 wissen, Unsinn.
    Für euch aber gilt er.

  62. Ich schwöre, dass als ich vorhin schrieb:

    Na, da haben wir aber Glück, dass wir in diesem Lande so clevere Zeitgeist-Experten haben, die dem sonst so strunzdummen Volk eine virtuelle Super-Nanny – oft mit Original-OSI-Abschluss – zur Seite stellen, damit der löhnende Leser nicht auf die Idee kommt, er könne sich seine Meinung ganz frei und eigenständig bilden.

    ich noch nicht gewusst habe, dass der Autor WIRKLICH am OSI studiert. (OSI = Otto-Suhr-Institut der FU Berlin). Ich habe es sozuagen….GEROCHEN – so könnte man vielleich sagen. Es ist so ein komisches Verbal-Aroma, was man im OSI erlernt, man findet diesen Polit-Spam relativ häufig in bestimmten LRG-Medien wieder, wo man dann auch immer gleich weiß: Aha, vom OSI.

    OSI ist DAS 68er-Institut schlechthin. Ihr müsst Euch als eine Truppe Typen in der Art von Ströbele, Trittin und Künast vorstellen, so in der Art. Also wie ein normales westdeutsches Lehrerzimmer halt. Nur noch ein paar Schippen drauf. Wer am OSI studiert, der weiß, was von ihm erwartet wird und der weiß auch, was er sagen darf und was nicht, wenn er da durchkommen will. Also die üblichen Vokabeln („Marktradikalismus“, „Generalverdacht“, „Kampf gegen Rechts“ usw. – das übliche Baukastensystem halt. Bloß mix Falsches sagen wie z. B. „Links- und Rechtsrextremismus sind zwei Seiten derselben Medaille“ oder „Firmen müssen auch gewinnbringend arbeiten“).

    So wie andere Leute „Beruferaten“ spielen, können wir mal die Zeitung nehmen und „Rate-wer-aufm-OSI-war“ spielen.

  63. #70 Reiner Zufall (31. Mai 2010 17:31)

    #4 Kybeline meinte unverständlicherweise:

    Ich weiß nicht, warum du „unverständlicherweise“ schreibst. Ich sehe aus deiner Ausführung, dass du mich sehr wohl verstanden hast 🙂

    Und ich nehme an, dass auch einige andere stille Leser meinen Kommentar Nr. 4 (und den nächsten, der ja nur eine Ergänzung ist) richtig verstanden haben.

    Es ist übrigens immer ein angenehmes Gefühl, wenn man sieht, dass andere verstehen, was man sagt.

  64. Die Zeit ist zur Chronik des linken radikal Subjektivismus geworden. Auch Stalin, Mao, Pol Pot und Kim Ir Sun waren die atheistischen, links orientierten „Persönlichkeiten“.

  65. Bevor irgendein Linker auf die Idee kommt, die Geschwister Scholl und ihre Anhänger posthum zu Kommunisten zu dichten, sollte derjenige wissen, dass die Scholls anfänglich glühende Hitlerverehrer und engagierte Nationalsozialisten waren! Sie wurden erst wieder bürgerlich rechts, als sie einen Riesenanschiss wegen eigener Fahnenkreationen zum Reichsparteitag abbekamen! Links war die „Weisse Rose“ zu keiner Zeit, sondern von Anfang an antisozialistisch und sehr patriotisch! Aber das hören unsere Linken nicht gern!

  66. @ La Valette

    Da kann man nur eines sagen: Ganz große Klasse!

    Dieser Beitrag ist wirklich analytisch vom Feinsten.

    Ich ziehe den Hut!

  67. Von skrupellosen, heuchlerischen Sinistren [=Nazis!] als angeblicher „Nazi“ beschimpft zu werden, kann man ruhig als Kompliment betrachten.

  68. Wäre schön ,wenn die Zeitmacher mal bemerken wie braun ihre Schuhe eigentlich sind …gegen Israel ,gegen Usa , gegen Christen? ?-also die eigentlich schon immer braunen Themen …Dummheit schützt vor Strafe nicht
    Übrigens wer hat schon Zeit für die Zeit? -nichts als Zeitverwendung -umdenken ,mitdenken
    scheint für Zeitmacher ein Fremdwort zu sein
    wir haben 2010 -in fast jeder deutschen Schule gibt es eine Mehrheit aus Islam freundlichen Schülern oder besser islamischen Schülern , dazu Scheidungspatchwork und Rente ab 80 ,Kirchen am Abgrund usw ? Also ,
    wie stellen sich Zeitmacher ihre bunte Zukunft eigentlich vor welche sie für uns mitverantwortlich da kreiiren wollen?
    So eine Art SchariaZeit für christliche Rentner? Das wird ganz sicher eine schöne ruhige Zeit für unsere 68iger Generation…
    Wer nur drei Zentimeter weit denken kann , sollte keine Zeitung rausgeben , einfach mal den Job wechseln und Frittenbude probieren -das wird sicher auch nichts…

  69. #75 pinetop (31. Mai 2010 18:07)

    Ich pflege das umgekehrt zu formulieren. Trau keinem unter 30, wobei allerdings nicht das Alter sondern der IQ gemeint ist.

    Der Artikel dieses Ario ist reine dümmliche Hetze gegen PI, könnte auch von meiner besten Freundin, dem Orakel von Erlangen stammen. Ich kann feststellen, die meisten Linken haben ihre Ideale verraten, ich nicht. Ich bin nach wie vor liberal und für soziale Gerechtigkeit und nicht dafür, dass Terroristen für ihre Aktivitäten belohnt werden.

  70. @ 83 epistemology

    Als Sozialliberaler und Jungdemokrat habe ich 1982 die FDP verlassen und die Liberalen Demokraten mitgegründet. Ich hätte auch wie Claudia Roth zu den Grünen gehen können. Aber das Moralingetue einer Petra Kelly, die den Anschein erwcken wollte, die Grünen seien die besseren Menschen und die ausgeprägte Ökonophobie dieser Partei haben dies glücklicherweise verhindert. Außerdem verabscheue ich Menschen, die einst K-Gruppen verehrten und sich über den Gebrauch des Wortes „Bader-Meinhof-Bande“ empörten und heute ihren Mitmenschen das angeblich richtige Demokratieverständnis lehren wollen.

Comments are closed.