Der sich bereits abzeichnende Konflikt um die geplante Moschee mit Schulungszentrum einer islamistischen afghanischen Gemeinde im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim (PI berichtete) hat eine neue Wendung genommen: Von nun an steht nicht mehr die dubiose Position eines sogenannten „Hasspredigers“ in der Gemeinde im Vordergrund, sondern jetzt muss dringend geklärt werden, welche Rolle Magistrat und Verwaltung sowie Integrationsdezernentin Nargess-Grünberg, das Amt für multikulturelle Angelegenheiten sowie CDU und Grüne in dem Bestreben der afghanischen Moslems spielten, sich künftig in der Edisonstraße 10 niederzulassen.

Ausgelöst wurde diese Wendung von einem Offenen Brief von Michael Demmerle, Inhaber und Leiter der renommierten Frankfurter Musikwerkstatt in der direkt benachbarten Edisonstraße 8. Demmerle teilt darin mit, auf dem Grundstück Edisonstraße 10 fänden bereits seit Anfang September 2009 „umfangreiche Bauarbeiten“ statt. Weiter heißt es: „Das Gebäude stand zweifellos kurz vor der Fertigstellung. Seit 2010 ruhen jedoch unerwartet die Sanierungsarbeiten.“ Am 20. September 2009 war nach Demmerles Angaben eine religiöse Veranstaltung im Rohbau mit „ca. 150-200 Personen“ zu beobachten.

Der Leiter der staatlich anerkannten Musikakademie für Jazz und Popularmusik setzte sich daraufhin mit dem Bauamt in Verbindung und bekam von dort am 30. 9.2010 die Mitteilung, „dass ein Bauantrag gestellt, aber noch nicht genehmigungsreif sei. Der Antrag bestünde für eine Moschee, Schulungs und Veranstaltungsräume.“ Demmerle schreibt abschließend: „Aufgrund der ruhenden Bauarbeiten und mangelnder Informationen habe ich dann am 10.5.2010 eine Anfrage an den Ortsvorsteher von Bergen-Enkheim, Herrn Helmut Ulshöfer, gerichtet.“ Einen Tag später gab der Grünen-Politiker Ulshöfer bei einer Sitzung des Ortsbeirats 16 die Moscheebaupläne bekannt. Erst seitdem sind diese auch ein öffentliches Thema.

Der Offene Brief des Musikwerkstatt-Inhabers ist purer Sprengstoff: Denn wenn, woran seitens der FREIEN WÄHLER nicht zu zweifeln ist, die Angaben Demmerles stimmen, dann wissen Magistrat und Verwaltung schon seit mindestens einem knappen Jahr von den Moscheebauplänen, haben das aber in keiner Weise offengelegt. Bei dem besonders fragwürdigen Charakter der islamischen Afghanen-Gemeinde müssen diese Pläne aber auch der grünen Integrationsdezernentin, dem Multikulti-Amt und den Fraktionen von CDU und Grünen sowie auch dem grünen Ortsvorsteher in Bergen-Enkheim bekannt gewesen sein. Alle – und sogar das Bauamt – haben offenbar seelenruhig zugeschaut, wie die Gemeinde tatkräftig das erworbene Grundstück samt Gebäuden in der Edisonstraße 10 zu einer Moschee mit Schulungszentrum umbaute.

Oder sollten das Bauamt und dessen zuständiger Dezernent Schwarz allen anderen verschwiegen haben, was da im Gange war? Das wäre nicht nur ein Desaster für Schwarz, der die politischen Konsequenzen ziehen müsste, sondern auch für Oberbürgermeisterin Roth und Integrationsdezernentin Nargess-Grünberg, die beide über einen solch brisanten Vorgang bewusst uninformiert und damit unwissend gehalten worden wären. Aber das ist nach dem schweren Konflikt um den Moscheebau in Hausen und all den Versprechen für größtmögliche Transparenz in weiteren Fällen eigentlich undenkbar und auch sehr unwahrscheinlich. Oder sollte im Magistrat der Stadt Frankfurt tatsächlich das schiere Chaos herrschen?

(Pressemitteilung der FREIE WÄHLER–Fraktion im Frankfurter Römer)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

40 KOMMENTARE

  1. Es ist erstaunlich mit welcher Macht, mit welchen Tricks und mit welcher Kaltblütigkeit die Politik eine menschenverachtende Ideologie wie den Islam gegen den Willen der Menschen zwanghaft oktroyiert.

  2. Immer vorwärts mit der Bauerei, denn zuück gebaut wird ja dann doch nicht. Das wäre ja Diskriminierung. Was da wohl an Geldbeträge geflossen sein mag ?

  3. Islamischer Heiliger Krieg in Nordrhein-Westfalen?

    Messerangriff auf deutsches Paar mit 1 Jahre altem Baby

    Zitat:
    „Stellen Sie sich vor, irgendwo in Deutschland würde ein Christ mit einem Messer auf einen ihm völlig fremden Muslim einstechen, ihn als „Hurensohn“ beleidigen und zum „Kreuzzug“ im Namen des Christentums aufrufen. Alle Medien würden sofort empört darüber berichten. Nun hat ein Mitbürger in Nordrhein-Westfalen zum „Heiligen Krieg“ aufgerufen, auf der Straße auf ein junges deutsches Paar mit einem 1 Jahre alten Baby eingestochen, einfach so – im Namen Allahs. Und alle Journalisten schauen tapfer weg…“

    http://info.kopp-verlag.de/news/heiliger-krieg-in-nordrhein-westfalen-islamischer-angriff-auf-deutschen-mit-1-jahre-altem-baby.html

  4. Man sollte sich die Namen der Mittäter wie Helmut Ulshöfer gut merken. Die Franzosen sind stolz auf ihre Revolution und haben gezeigt, dass es nicht immer so bleiben muss wie es ist.

  5. #7 BePe

    ach wen interresiert sowas heute schon X)…da muss erstma ne riesen bombe hochgehn.

    Und da hätten wir schon das problem, da mohamedaner es ja so mit wissenschaft haben fällt es nicht leicht ein sprengstoff zu finden der allein durch beten und glauben an allah funktioniert 😉

  6. #1 schmibrn

    Ich sag doch, hier in Deutschland findet ein kultureller „Genozid“ statt, Stadtteil für Stadtteil. Von einem deutschen Volk wird in wenigen Jahrzehnten aufgrund der Masseneinweinderung, insbesobndere des Islam, und der Umerziehung der Deutschen zum identitätslosen Dienstleister, für fremde Völker Interessen, nichts mehr da sein.

    Die Politiker ziehen das knallhart durch, und jeder der die Wahrheit sagt wird von Politikern und Journalisten gesellschaftlich, wirtschaftlich und beruflich gnadenlos fertig gemacht.

  7. Wißt ihr was der witz ist

    die Deutschen werden von ihren PolitikerInnen in naher Zukunft finanziell drastisch zur Ader gelassen, weil die PolitikerInnen Deutschland finanziell ruiniert haben. Eins ist aber sich, bei den linksliberalen Projekten, wie z.B. Einwanderung ins Sozialsystem und Islamisierungsprojekte, Verschärfung des Kampfes gegen das deutsche Volk, EU Türkei-Beitritt usw. wird man nicht sparen.

  8. Ist so´n bisschen als würde die NPD in Israel eine SS-Junkerschule bauen.

    Verbieten wäre sicher rassistisch.

  9. Für Frankfurter, die aktiv gegen die Islamisierung vorgehen wollen, gibt es verschiedene Initiativen.

    Einmal gibt es eine Pi Gruppe, erreichbar unter pifrankfurt@post.com

    und es gibt BPE Pax Europa, erreichbar
    unter PAX-Hessen@web.de

    Es muss ein Ende haben, das in Frankfurt alle Stadtteilbürgerinitiativen alleine für sich stehen.

    Vereinigt euch!

  10. Es ist doch damit wieder einmal bewiesen,
    dass die Grünen Handlanger einer kommenden
    Unterdrückung werden.
    Hoffentlich erstickt ihr an Eurem Grünkohl.

  11. .

    Woher die immer das Geld für sowas haben. Die arbeiten doch alle nicht.

    WIR SIND DAS VOLK

    .

  12. Heißt die nicht Nagress Eskandary-Grünberg? Ist doch wohl jene Asylantin, die heute gern schon etwas aktiver die ethnischen Säuberungen an Bio-Deutschen vornehmen würde…

  13. Ganz Aktuell begann heute der Prozess gegen zwei Männer, die am 22.März 2009 versucht hatten
    die Stadtallendorfer Fatih-Moschee in Brand zu stecken. http://www.op-marburg.de/Lokales/Ostkreis/Prozess-um-Moschee-Anschlag

    Der „Anschlag“ hatte bundesweit für Erschütterung gesorgt, so die Oberhessische Presse unser „Qualitätsmedium“, auch hatten zahlreiche Landes- und Bundespolitiker die Tat verurteilt. Damals war sogar der hessische Integrationsminister Hahn FDP angereist um sein Mitgefühl auszudrücken.

    Soweit der erste Teil, der zweite folgt zugleich:

    Als allerdings im Dezember 2008, zwei „Türkische Mitbürger“, einen 24-jährigen Bundeswehrsoldaten aus HH vor der Marburger Diskothek Fun-Park ins Koma getreten haben, blieb eine Bindesweite Empörungswelle aus.
    Auch hörte oder sah man von Landes- oder gar Bundespolitikern rein gar nichts.
    Die Strafe die die zwei Täter erhielten war ein Witz. Der 17-jährige, zur Tatzeit auf Bewährung wegen Gewaltdelikten wurde freigesprochen, der andere bekam 10 Monate auf Bewährung. http://www.op-marburg.de/Lokales/Marburg/Opfer-einer-Schlaegerei-faellt-ins-Koma

    Jetzt bin ich mal gespannt zu welcher Strafe die zwei Brandstifter verurteilt werden.
    Sicherlich kommen die nicht so ungeschoren davon. Halte euch auf dem Laufenden.
    Was ist schlimmer? Betrunken auf einem Hof versuchen Feuer zu legen, oder einen Menschen durch Tritte gegen den Kopf fast zu Töten.

    Der obere Artikel kann Kommentiert werden 😉

  14. #17 lorbas

    hr-videotextseite 124

    Bewährungsstrafe für Branfanschlag.

    Wegen eines Anschlags auf eine Moschee in Stadtallendorf hat das Landgericht Marburg zwei Männer zu Bewährungsstrafen von 22 und 18 Monaten verurteilt.
    Die 31 und 33 Jahre alten Männer müssen außerdem 3.500 Euro an eine christlich-muslimische Friedeninitiative zahlen.
    Die Staatsanwaltschaft hatte keinen eindeutig fremdenfeindlichen Hintergrund erkennen können.
    Nach eigener Darstellung wollen die zur Tatzeit betrunkenen Männer aus Frust über ein verlorenes Fußballspiel mehrere Brandsätze an der Moschee gezündet und durch ein Fenster geschossen haben.

    Jetzt ist es Amtlich: Soldaten ins Koma treten, Freispruch sowie 10 Monate auf Bewährung Täter=Türken

    Feuer bei einer Moschee legen (ohne Personenschaden): 22 und 18 Monate auf Bewährung sowie 3.500 Euro zahlen. Täter=Deutsche

  15. #15 KyraS (19. Mai 2010 18:22)
    Heißt die nicht Nagress Eskandary-Grünberg? Ist doch wohl jene Asylantin, die heute gern schon etwas aktiver die ethnischen Säuberungen an Bio-Deutschen vornehmen würde…

    Den Konjunktiv kannst Du ruhig weglassen. Als es um die 3. Moschee in Hausen ging, hat sie den Deutschen, den das nicht paßt, das Wegziehen empfohlen. Diese Frechheit kommt nur davon, weil die LinksGrünen den Migranten dermaßen in den Arsch kriechen, daß diese für sich hier die Narrenfreiheit beanspruchen. Alles ganz nachvollziehbar. Wenn ich meine Tochter bei Frechheiten noch belohnen würde, dann würde sich aus dem süßen Mädchen auch ein Plagebalg entwickeln. Ursache und Wirkung, actio und reactio, so einfach ist das.
    Man darf den Migranten wie Narges Eskandari-Grünberg eigentlich nicht böse sein. Sie sind das Produkt der deutschen Gesellschaft, die von 68er-Verbrechern sturmreif indoktriniert wurde.

  16. Hoffentlich organisiert sich ordentlich Wiederstand. Ein „Wunder von Enkheim“ darf nicht geschehen.

    Noch ein Beispiel wie islamkritische Stimmen mit ALLEN Mitteln Mundtod gemacht werden. Deshalb gar nicht so
    OT

    Seit gestern ist Frank Böning nicht mehr Fraktionsvorsitzender der CDU. Dies ist die Reaktion auf seinen „Informationsbesuch“ auf dem Parteitag von „pro NRW“, der Anfang Mai öffentlich geworden war.

    http://www.lz-online.de/lokales/westlippe/3555326_CDU_setzt_ihren_Frontmann_ab.html?em_index_page=1

  17. Bei Parteien beginnt das übrigens mit Treffen, netten Hilfen, Angeboten zu Zusammenarbeit etc. Man erfährt dann auch mal das eine oder andere über einen Politiker, das man dann gegen ihn verwenden könnte.

  18. Hessische Verhältnisse! Kein Bundesland schmust so unverschämt mit den rechtsradikalen, islamistischen und antisemitischen Grauen Wölfen, wie die Polit-Horden der Obermuftis Koch und Bouffier.

    Business as usual in Hessen State.

    Demerle muss in türkischen Provinz Hessen aufpassen, dass er nicht in einem Irrenhaus landet. Diese Praktiken -Gegner für psychisch Krank zu erklären- hat man nämlich 1:1 von den Nazis und Kommunisten übernommen.

    Geübte Praxis im Öffentlichen Dienst von Hessen.

  19. #21 RadikalDemokrat

    hat sie den Deutschen, den das nicht paßt, das Wegziehen empfohlen.“

    Und nach dem „empfehlen“ kommt früher oder später von anderen die ulimativ Aufforderung zu gehen! Es wird für die Deutschen in Teilen der BRD so Enden wie es 45 für die Ost-Deutschen geendet hat, wenn es so weitergeht wie bisher. 🙁

  20. moscheen bau hin oder her, ich frage mich warum alle immer so subjektiv reden. in den arabisch ländern werden tag ein tag aus maoscheen und andere gottes häuser gebaut..

    von daher was ist schlimm daran wenn muslime in deutland eine moschee bauen wollen ??

    keine heilige schrift verbietet das

    wenn ihr kein arabisch könnt und selbst mal nachzulesen, und somit immer sekunder(propaganda) lesen musst dann lerht doch mal erst arabisch..

    http://arabisch-unterricht.de/

  21. @ #29 anti-press (19. Mai 2010 20:23)

    Hallo Du U-Boot, arabisch interessiert höchstens den BND, ansonsten ist DEUTSCH immer noch die Sprache Deutschlands. Und jetzt darfst Du in Dein Zelt zurückkriechen.

  22. Ansonsten finde ich Moscheenbau im ROTWEINGÜRTEL natürlich sehr schön, endlich werden die Bildungsbürger von Bergen-Enkheim kulturell bereichert.

    Vorher waren sie ja quasi trotz Abitur und Studium irgendwie hinterwäldlerisch – ohne Moschee.

  23. Frau Nargess Eskandari-Grünberg!?
    Ach ja, geflohen aus dem Iran, vor gerade den Islamisten, die sie uns jetzt ins Haus schleppt und die ungehindert ihren Hass predigen und gegen unsere Gesellschaft pöbeln.

    Kann man so ein offensichtlich „getürktes“ Asylverfahren wegen Betrug noch mal aufrollen?(Ironie)
    Aber dagegen hat Madame ja vorgesorgt. Den deutschen Gatten hat sie ja in der Hinterhand.

    Wir haben sie aufgenommen,sie durchgefüttert, ihre Ausbildung bezahlt, ihr einen hochdotierten Posten nachgeworfen und heute…
    schleudert sie den Deutschen ins Gesicht, daß sie gefälligst aus Deutschland auswandern sollen, wenn ihnen der Bau einer Moschee nicht paßt.

    Wundert mich nicht, daß diese Frau mit ALLEN Mitteln ihre Interessen durchdrückt.

  24. … dann wissen Magistrat und Verwaltung schon seit mindestens einem knappen Jahr von den Moscheebauplänen, haben das aber in keiner Weise offengelegt. Bei dem besonders fragwürdigen Charakter der islamischen Afghanen-Gemeinde müssen diese Pläne aber auch der grünen Integrationsdezernentin, dem Multikulti-Amt und den

    Wie, bekamen die was von den Drogengeldern ab?

  25. #28 BePe (19. Mai 2010 19:49)
    #21 RadikalDemokrat

    hat sie den Deutschen, den das nicht paßt, das Wegziehen empfohlen.”

    Und nach dem “empfehlen” kommt früher oder später von anderen die ulimativ Aufforderung zu gehen! Es wird für die Deutschen in Teilen der BRD so Enden wie es 45 für die Ost-Deutschen geendet hat, wenn es so weitergeht wie bisher.

    Der ist damals ziemlich der Kragen geplatzt. So habe ich es gelesen. Auf gut Deutsch hat sie gesagt:“Deutsche Bürger, verpißt euch woanders hin“. Man muß ja bedenken, daß die Narges Eskandari-Grünberg sich immer auch ihrer Position bewußt ist und daß sie nicht so reden darf, wie sie es eigentlich wollte. Aber sowas hält die CDU nicht ab, aus Machtgier mit solchen Elementen zu koalieren. Pfui Teufel.

  26. War das nicht ein rgebnis der Mohammedanerkonferenz, dass Moscheebauprojekte möglichst geheimgehalten werden sollten, um da Restvolk nicht zu „beunruhigen“?

    Wenn erst mal die Tatsachen geschaffen sind, wird sich das Volk schon mit abfinden.

    (In der Hoffnung, dass Deutschland bei der Fußball-WM schon in der Vorrunde ausscheidet, damit nicht der Siegestaumel das Nachdenken ersetzt).

  27. #30 anti-press (19. Mai 2010 20:23)

    „…moscheen bau hin oder her, ich frage mich warum alle immer so subjektiv reden…“

    ******************************************************************************************************

    Weil wir (im Westen) SUBJEKTE sind, denen es erlaubt ist, sich individuell und selbstständig Gedanken über Gott und die Welt zu machen.
    Im Gegensatz zu dem größten Teil der Araber oder anderen islamischen Völkern welche durch die ASLAMA zu Objekten degradiert wurden und dem gruppendynamischen Herdentrieb folgen.

    SAPERE AUDE !

  28. Warum brauchen wir eigentlich eine islamistisch afghanische Moschee?
    Ist die Bundeswehr so erfolgreich in Afghanistan unterwegs, gibt es dort keine radikalen Musels mehr?
    Dachte immer dort wäre der Islam so radikal, reicht denen das nicht!?
    Meine Empfehlung ist ein One-Way-Ticket nach Kabul oder in irgendeine andere „Metropole“ am Hindukusch, dort soll man zu diesem blutgeilen Gott beten können bis man umkippt und das in diversen Moscheen seiner Wahl!!!

  29. Unsere Soldaten kämpfen in Afghanistan um genau diese Art von Religion einzudämmen und unsere lieben Volksvertreter importieren den radikalen Islam mitten in unsere Städte. An deren Händen klebt das Blut ungezählter Opfer dieses „Kulturexperiments“. So Gott will empfangen Sie bald Ihre gerechte Strafe. Ich bete dafür.

Comments are closed.