Schweizer KopftücherIm schweizerischen Freiburg wurden mehreren Kopftuchträgerinnen die Sozialleistungen für drei Monate um 15 Prozent gekürzt (PI berichtete), weil sie sich weigerten bei der Arbeit das Kopftuch abzulegen. „Es darf nicht sein, dass Frauen wegen dem Kopftuch keine Arbeit finden und deshalb jahrelang in der Sozialhilfe bleiben“, erklärt die zuständige Freiburger Sozialdirektorin Marie-Thérèse Maradan (SP).

Die Beschwerde gegen diese „empörende“ Maßnahme ist noch hängig. Für Qaasim Illi, Sprecher des Islamischen Zentralrats der Schweiz, ist das Vorgehen der Freiburger diskriminierend:

„Es darf die Entscheidung Arbeitsstelle oder Islam nicht geben.“

Arbeit ist schließlich auch nur was für Ungläubige und Sozialhilfe der rechtmäßige Tribut an die Herrenmenschen.

image_pdfimage_print

 

59 KOMMENTARE

  1. http://www.islam-qa.com/en/ref/11059
    fatwa No. 11059 „… to draw their veils (Schleier) all over Juyoobihinna (i.e. their bodies, faces, necks and bosoms) [al-Noor24:31] …“ 109 KB

    Tafsir on Quran 24:31 „… and let them draw their veils over their bosoms, that is, let them cover up their heads, necks (Köpfe, Naccken) and chests with veils, …“ 141 KB

    (Abu Dawud, „Kitab al-Libas,“ 32)

  2. “Es darf die Entscheidung Arbeitsstelle oder Islam nicht geben.”

    Solidarleistungen wie Sozialhilfe sind für den Muslim nicht Solidarleistung, bei der er dankbar mitmachen müsste, sondern Dhimmi-Steuer. Also braucht er sich nicht anzustrengen, denn die Dhimmis schulden ihm das.

  3. Diese Verkleidung ist doch Verarsche hoch drei..Habe ich bei meinen Aufenthalten in der Türkei nicht gesehen! Aber dort gibts fürs Verkleiden auch kein Geld. Wer nicht arbeitet bekommt nichts! Dieses Geld fürs Verkleiden und nicht arbeiten gibts nur bei uns im Westen…

  4. 15% Kürzung sind da noch gnädig. Auch andere Gruppierungen müssen ihr Aussehen für die Arbeit verändern. Als Punk mit lila Irokesenschnitt braucht man sich auch nicht wundern, wenn man keine Arbeit kriegt. Als Hippi mit Haaren bis zum Po, wird einen bestimmt auch nicht jeder Arbeitgeber haben wollen. Dann muss er seine „Kultur“ eben mal ablegen.

  5. 15% für 3 Monate?

    Da wäre bestimmt noch mehr drin gewesen. Die tragen zu 100% Vermummung und sind zu 100% deswegen nicht in eine Arbeit vermittelbar.

  6. “Es darf die Entscheidung Arbeitsstelle oder Islam nicht geben.”

    Arbeit ist schließlich auch nur was für Ungläubige und Sozialhilfe der rechtmäßige Tribut an die Herrenmenschen.

    Die Forderung, die in dem Zitat des Muselfunktionärs steckt, lautet jedoch anders, nämlich: Arbeit UND Islam. Soll wohl heißen, dass man Kopfgewindelten die Arbeitsstelle nicht verweigern darf.

    Na ja, rotzfrech sind sie so oder so.

  7. #6 abili

    das ist doch ne Ente, oder?

    Memet Kilic, begründete die Forderungen mit dem Grundgesetz: „Das Spracherfordernis führt in vielen Fällen zu erheblichen Eingriffen in das verfassungsrechtlich geschützte Recht auf familiäres Zusammenleben in Deutschland und das Recht auf freie Partnerwahl.“

    mir kommen die Tränen… ach – hat wenigstens jemand ausser mir heute PRO-NRW gewählt?

  8. Was, so eine Burkaschlampe soll keine Arbeit kriegen?! Na, da hätte ich doch was: Auf dem Dom (bzw. Kirmes) als Gespenst in der Geisterbahn. Die Vermittlung und der Verlauf der Karriere dort könnte etwa so ablaufen:

    Burkaschlampe kommt auf’n Dom zum Vorstellungspespräch

    Burkaschlampe: Ich brauchen Arbeit. Arbeitsamt schickt mich.

    Schausteller: Was sollste hier tun?

    Burkaschlampe: Als Gespenst in Geisterbahn.

    Schausteller: So, na zeig‘ mal was du so kannst.

    Burkaschlampe hebt ein bisschen ihre mit reichlich Stoff umwobenen Arme und legt los: Buuuuhuuuuuuhuuuu!!!!!

    Schausteller: Na, das ist ja schon mal nicht schlecht. Geh‘ in die Geisterbahn rein und stell dich da in eine Ecke. Wenn eine Gondel vorbeikommt, legst du los, klar?

    Burkaschlampe stellt sich in eine dunkle Ecke. Eine Gondel kommt vorbei

    Burkaschlampe: Buuuuuhhhhh!!!!!

    Eine Gondel mit Vater und Sohn fährt vorbei. Unser Gespenst will gerade loslegen

    Burkaschlampe: Buuu…..

    Sohnemann holt mit dem Arm aus und gibt dem Gespenst mal so richtig eine mit

    Burkaschlampe: Auuuäääähhh!!!

    Burkaschlampe nix Bock mehr auf Arbeit in Geisterbahn

  9. Deutsche haben mehr Probleme beim Ehegattennachzug als Ausländer. Die Deutschen, die eine ausländerin heiraten, müssen nachweisen, dass sie die ehefrau auch ernähren können (die Türken brauchen das nicht, die ziehen direkt in die Firma Hartzer ein) und Deutschkenntnisse müssen vorhanden sein und es wird sogar eine Prüfung verlangt, dass auch eine echte Ehe geführt wird. Hier werden sogar Vorlieben des Geschlechtsverkehrs und deren Übereinstimmung abgefragt…. aber nur bei den Deutschen!!!!!nicht bei den türken, Marokkanern, Libanesen ect…..

  10. O.T.

    Durch die Redaktionen im Lande zieht eine gewisse „Unruhe“, viele Hintergrundberichte über die NRW-Wahlen werden unterschlagen. Bahnt sich da was an ? Warum tanzen sie um den heißen Brei ?

    Bahnt sich da was an für Pro NRW ?

    Wer noch nicht wählen war — jetzt aber Hoppla Hopp.

    „WAHLBEFEHL !“

    http://www.pro-nrw.org/

    http://www.pro-koeln-online.de/

  11. #5 hundertsechzigmilliarden (09. Mai 2010 16:41)

    Diese Verkleidung ist doch Verarsche hoch drei..Habe ich bei meinen Aufenthalten in der Türkei nicht gesehen! Aber dort gibts fürs Verkleiden auch kein Geld. Wer nicht arbeitet bekommt nichts! Dieses Geld fürs Verkleiden und nicht arbeiten gibts nur bei uns im Westen…

    Eine Freundin von mir ist in der Arbeitsvermittlung tätig. Sie ist keine Islamkritikerin und kommt bei ihren Besuchen, die sie muslimischen Famlien abstattet, gut mit denen aus (sagt sie). Dennoch ärgert sie sich über Solzialhilfeabzockerinnen, die streng islamfromm und tief verhüllt bei ihr in den Pflichtberatungsstunden auftauchen, abends jedoch „bauchfrei und inner Arschfaltenjeans in der Türkendisko abtanzen“ (O-Zitat).

  12. #16 Israel_Hands (09. Mai 2010 16:53)

    #5 hundertsechzigmilliarden (09. Mai 2010 16:41)

    Diese Verkleidung ist doch Verarsche hoch drei..Habe ich bei meinen Aufenthalten in der Türkei nicht gesehen! Aber dort gibts fürs Verkleiden auch kein Geld. Wer nicht arbeitet bekommt nichts! Dieses Geld fürs Verkleiden und nicht arbeiten gibts nur bei uns im Westen…

    Eine Freundin von mir ist in der Arbeitsvermittlung tätig. Sie ist keine Islamkritikerin und kommt bei ihren Besuchen, die sie muslimischen Familien abstattet, gut mit denen aus (sagt sie). Dennoch ärgert sie sich über Solzialhilfeabzockerinnen, die streng islamfromm und tief verhüllt bei ihr in den Pflichtberatungsstunden auftauchen, abends jedoch schulter- und bauchfrei in der Türkendisko abtanzen.

  13. Weshalb die Stütze nur um 15 % kürzen?
    Ab in die Heimat, möglichst auf eigenen Kosten!

    Ich persönlich habe die Schnauze gestrichen voll von diesen ewig unverstandenen, stets beleidigten, mittelalterlichen, stützeschmarotzenden und nicht integrationsfähigen Leuten!

    Außerdem stellen die männlichen Muselgranten die mit Abstand höchste Rate von Krimminellen in allen europäischen Ländern!

    Ich hoffe, daß die Schweiz Vorbild in der Abschiebung und von mir aus auch bei der Integration von arbeitswilligen Muselgranten in Europa wird.

    Leider geht das wohl bei uns erst, wenn die linken und grünen Spinner abgewählt werden!
    Da gehören neuerdings auch schon viele CDU-Fuzzies zu!

  14. Alles Taktik.

    Ich kann nix deutsch.
    Ich habe nix Schule.
    Mich niemand einstellen mit Burka, ohne deutsch und Schule(wie rassistisch und islamfeindlich).

    Aber Geld von Stadt gerne für nix tuen nehmen.

    Es gibt den bewaffneten Dschihad, Geburtendschihad, Forderungsdschihad und Sozialkassendschihad.
    Der Sozialkassendschihad wird solange geführt, bis auch der letzte Cent weg ist.

    „Der, der ausharrt wird erobert“ – Persius

  15. Bei uns in Deutschland kürzt man bei der Firma Hartz bei DEUSCHEN die Sätze gleich um 100% wenn die sich so anstellen, dass sie keine Arbeit bekommen….!!

  16. Erst ein Drittel war bei der Wahl.

    http://www.welt.de/politik/nrw-wahl/article7546821/Erst-ein-Drittel-der-Buerger-war-bei-der-Wahl-in-NRW.html

    Das sind die Gefährlichsten. Die Nichtwähler. Mekkan ja – Wählen nein.
    Jemand, der eine falsche Meinung hat(gibt es überhaupt falsche Meinungen?), den kann man mit Fakten und Argumenten vielleicht überzeugen.
    Jemand, der keine Meinung hat, den kann man nicht und zu nichts überzeugen.
    Für mich die gefählichste Gruppe Mensch.
    Denn die entscheiden Wahlen, durch ihr Nichtstuen.
    Wählen tuen diese Leute höchsten bei Deutschland such den Superstar.
    Total Panne.

  17. #7 Freebird (09. Mai 2010 16:42)
    #8 Hobbyatheist (09. Mai 2010 16:44)
    #16 arno schmidt (09. Mai 2010 16:56)

    15% mag wenig sein. Sensationell daran ist, dass überhaupt einmal eine Kürzung ausgesprochen wird. Das ist der Anfang.

  18. #3 abili (09. Mai 2010 16:37)
    OT

    Oriana Fallaci: Die Kraft der Vernunft

    Habe ich gerade zu Ende gelesen. Nun lese ich „Der Wut und der Stolz“ von ihr. Es sollten Pflichtlektüren für alle Europäer sein! Die mutigste Frau der Geschichte!!! Und wie sie Wahrheiten ausspricht – einfach großartig! Uns sooo politisch unkorrekt! Ich liebe diese Frau!

  19. @27 ellai

    In der Tat. sehr gute Bücher, die ich mit Freude gelesen habe.
    Auch gut geschrieben ist Alice Schwarzers „Die Gotteskrieger und die falsche Toleranz.“

    Von Frau Schwarzer kann kein Linker behaupten sie sei Rechts.

  20. #10 das verstehe ich nicht

    Ja, ich!!
    Wenn da mal nicht die Prozente in die Höhe schnellen! 🙂

  21. Das Meer an Kopftüchern, das in Europa immer mehr anschwillt, zeigt nicht den Grad der Islamisierung an. Das wäre schlimm, weil islamische Kopftücher eigentlich eine fundamental-radikalen Gesinnung erkennen lassen.
    Die vielen Kopftücher machen eher deutlich, dass die Damen nicht zum Arbeiten nach Europa kommen. (Dann hätten sie ja auch weiterhin auf dem heimischen Acker arbeiten können). Sie kommen wegen der staatlichen gratis Vollversorgung ohne Anstrengung und diese ist umso besser bewährleistet, je dummer man sich stellt und umso mehr man sich äußerlich so verunstaltet, dass man zu keiner Arbeit zu gebrauchen ist.

  22. Warum nur 15% man sollte mindestens 90 % abziehen ! Wer sich mit der Begründun vor der Arbeit drückt hat in Europa eh nix verloren. Die sollen ihre Hirnwindel nehmen in ihr Heimatland gehen und da um Sozialhilfe betteln.

  23. “Es darf nicht sein, dass Frauen wegen dem Kopftuch keine Arbeit finden und deshalb jahrelang in der Sozialhilfe bleiben”

    Da werden jetzt wohl ein paar Frauen von ihren Herrchen daheim eine gescheuert bekommen, weil sie ihren tollen Trick nicht besser verschleiert haben.

  24. “Es darf die Entscheidung Arbeitsstelle oder Islam nicht geben.”

    Hört ihr, Kirchen, Sozialämter und Ausländerämter? Bald werden euch Kopftücher und schwarze Bärte die Türen einrennen und drohen! Supermärkte, fangt schon mal an, eure Waren aus Schweinefleisch und die Alkoholvorräte zu verschleudern, die Mohammedaner kommen! Redakteure in Fernsehen und Zeitung, macht euch langsam auf die Suche nach neuen Arbeitsplätzen oder fahrt eure Pro-Islam-Zensur auf 100% hoch.

  25. @ #6 abili

    Grüne fordern uneingeschränkten Ehegattennachzug

    Die Bundestagsfraktion der Grünen hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Auflagen für den Ehegattennachzug beseitigen soll.

    Ja, und die Grünen feiern einen Rekordzugewinn in NRW. Wer wählt die? Wo ist das Geld?

  26. Wer sich nicht anpasst und dem Arbeitsmarkt durch Kostümierung nicht zur Verfügung steht, das braucht auch keine Sozialleistungen oder kann zurück in die Heimat.

  27. Mensch Schweitzer müsste man sein.

    Bei denen gibt es wenigstens noch Leute denen keiner ins Gehirn gesch**sen hat.

    Bundeshosenanzug hat heute in Moskau bei der Parade gesagt das die Sovietunion Deutschland Befreit hätte…Meine Uroma wurde in Berlin 14 Tage lang befreit:

    Von Ihrer Würde
    Von Ihrer Ehre
    Von Ihrem Recht auf körperliche Unversehrtheit
    Von Ihrer sexuellen Selbstbestimmung.

    Wie übrigens millionen Frauen in ganz Deutschland.

    Circa 2,5 Millionen Deutsche haben sich über die Befreiung so gefreut das sie dabei gestorben sind im ehemals Deutschen Osten.

    Bitte nicht falsch verstehen, ich bin froh das der Faschismus besiegt wurde, aber das Deutsche Volk wurde in einem Krieg als Gegner geschlagen und nicht Befreit.

    Die Pfarrerstochter hat die orwellsche Geschichtsfälschung echt drauf……..

  28. Die Kopftuchtragende Frau symbolisiert mit der Verhüllung des Haupthaars ihre befürwortet für das Patriarchat. Diesem Frauenblid entsprechend, hat sie ihrem Mann zu dienen und die einzige Arbeit die sie zu verrichten hat, wäre demnach die Hausarbeit.

    Das Kopftuch und das damit verbundene gewollte Nichtfinden eines Arbeitsplatzes, was mit Sozialhilfe entschädigt wird, ist eine angnehme „Nebeneinkunft“. Zusätzliches Geld, mit dem Einkäufe getätigt werden können.

  29. @ #39 mike hammer

    WOW wer ist die GEILE SCHNECKE auf dem photo?

    Ich finde es ein wenig unangenehm, dass PI jetzt schon zu Porno-Fotos greifen muss, um Leser anzulocken!

  30. Achtung! – Claudia-Roth-Alarm im Wahlkampfstudio. Wer jetzt seine Ohrstöpsel nicht in Griffweite hat, ist selber schuld.

  31. Sollte man alles komplett streichen. Nicht nur 15 %. Auch in Deutschland bitte.

  32. Liebe pi-news, das war sehr gut. Als ich gerade das Foto sah musste ich voll anfangen zu lachen 🙂

  33. Wird eine Burkaträgerin auf offener Strasse mit Benzin übergossen, in brant gesetzt und rennt kreischen in ein Geschäft. Fragt eine Verkäuferin ihre Kollegin die gerade zuschauen:

    “ Ist denen jetzt schon der Sprengstoff ausgegangen?“

  34. Es muß die Alternative Arbeitsstelle oder Maskerade geben.
    Da sie in Europa leben, haben sie sich an die hiesigen Regeln zu halten!
    Wenn es ihnen nicht paßt, sollte man sie auf eigene Kosten in ihre muslimische Heimat schicken, oder in ein muslimisches Land ihrer Wahl.
    Wär‘ doch ziemlich kleinlich, wenn die Muslime nicht ihre eigenen ‚Brüder‘ aufnehmen würden. Oder?

  35. Was für ein wiederlicher Anblick da oben. Bah!

    Ab in die Wüste wo diese wandelnden Zelte hin gehören.

  36. am besten kein sozialhilfe(100%kürzen)
    sie soll beim saudis sozialhilfe beantragen.
    sie würde kein cent bekommen.also sie sollen dankbar sein.die lieben keine christen aber sozialhilfe und weihnachtsgeld von christen lieben die.

  37. Es darf nicht sein, dass Frauen wegen dem Kopftuch keine Arbeit finden und deshalb jahrelang in der Sozialhilfe bleiben”, erklärt die zuständige Freiburger Sozialdirektorin Marie-Thérèse Maradan (SP).

    Ui, jemand mit Verantwortungsbewusstsein UND öffentlichem Amt?

    Für Qaasim Illi, Sprecher des Islamischen Zentralrats der Schweiz, ist das Vorgehen der Freiburger diskriminierend:

    “Es darf die Entscheidung Arbeitsstelle oder Islam nicht geben.”

    Und so einem gehört mal auf den Hinterkopf geschlagen, vielleicht erhöht das ja das Denkvermögen!

  38. Und wehe noch einmal einer behauptet die Burka haette nichts mit Islam zu tun.

    Ach was red ich da.
    So einer beweisst im Grund doch nur dass er seinen Islam auch richtig verstanden hat – und die Taqiyya auch – und die Dummheit, Traegheit und Feigheit der westlichen Gutmenschen fuer seine Hinterlist bestens zu benutzen weiss.

  39. Der Entscheid von Marie-Thérèse Maradan ist mit Vorsicht zu geniessen. Dies mal abgesehen davon, dass die Darstellung in 20-Minuten nicht ganz richtig ist. Bei der einen Fürsorgebezügerin handelt es sich um eine Nordafrikanerin, die seit 16 Jahren Unterstützung bezieht und sich weigert, den Männern die Hand zu geben und das Kopftuch abzulegen. Bei der Frau handelt es sich also nicht um eine Burka-Trägerin. Der Entscheid von Marie-Thérèse Maradan ist richtig und auch durch die SKOS-Richtlinien (SKOS = Schweizerische Konferenz der öffentlichen Fürsorge) gedeckt. Nur, kommt der Entscheid natürlich viel zu spät. Es ist auch zu beachten, dass die Beamten im Kanton Freiburg dafür bekannt sind, recht selbstherrlich zu walten. Marie-Thérèse Maradan ist nun bereits zweimal kurz hintereinander beim Bundesgericht abgeblitzt. Zu beachten ist auch, dass der Mosci (Schweizerische Bewegung gegen die Islamisierung) im vergangenen September mit der Begründung, „die Islamophobie zu propagieren“, verboten wurde, einen Stand zur Minarettinitiative aufzustellen. Ebenfalls verbot der Kanton Freiburg als einer der wenigen Kantone, Plakate der SVP zur Minarettinitiative auf öffentlichen Grund aufzuhängen, während dem dies den Gegnern des Minarettverbots bewilligt wurde.

  40. “Es darf die Entscheidung Arbeitsstelle oder Islam nicht geben.”

    Das ist eine Lüge. Das islamistische Kopftuch ist kein religiöses Symbol (allenfalls für Radikalität) und deshalb gehört es nicht notgedrungen zum Islam dazu.
    Auch in islamischen Ländern wird das streng gebundene Kopftuch nicht getragen, wenn es bei der Arbeit stört, z. B. bei der Feldarbeit auf dem Lande. Das strenge Kopftuch bei moslemischen Zuwanderinnen, das quasi vom Arbeiten abhält, wäre ohne großzügige Sozialhilfe nicht möglich. Das Weltsozialamt Deutschland verhindert, dass sich die Frauen anstrengen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen und sich deshalb an die Gepflogenheiten des Aufnahmelandes anpassen müssen.

  41. #2 FreeSpeech (09. Mai 2010 16:37)
    Die Meinung der Schweizer Justizministerin zur Vermummung:
    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Ich-bin-gegen-jede-Form-von-Vermummung/story/10362987

    (Die hat immer dann eine Meinung, wenn sie weiss, dass die Meinungen gemacht sind und sie nicht aufläuft)

    Das ist richtig. In Sachen Kopftuch, Burka und Nikab propagiert Widmer-Schlumpf heute so, morgen anders. Vor drei Tagen noch, liess sie in mehreren Medien vernehmen, dass sie gegen ein Burka-Verbot sei. Sie war auch gegen das Minarettverbot.

  42. #8 Hobbyatheist (09. Mai 2010 16:44)
    15% für 3 Monate?

    Da wäre bestimmt noch mehr drin gewesen. Die tragen zu 100% Vermummung und sind zu 100% deswegen nicht in eine Arbeit vermittelbar.

    Das sehe ich zwar auch so, doch beachte bitte, was ich in #52 gesagt habe.

  43. @das versehe ich nicht #10:
    Ja, ich. Hat aber nichts genützt, wie man sieht. „Fröhlich in den Untergang -“ pflegt man in meiner Familie zu sagen.

  44. Burka/Tschador ist die physische Hass Darstellung gegenüber der selbstverständlichen Weiblichkeit. Ist ein Aufschrei der degenerativen Kreativität, die nur in den kranken Köpfen der bigotten Islammänner vorhanden ist. Die Unfähigkeit aus dem engen Korsett des Koran auszusteigen und sich selbst mit den Augen der Natur zu betrachten. Islam bedeutet die Unterwerfung – aber nicht gegenüber dem Gott, sondern der uferlosen Dummheit und Unwissenheit.
    Ich kann im Islam nichts Sympathisches vorfinden. Es ist ein Werk des Teufels.
    Es gibt im Islam kein – Ich denke also bin ich; sondern – ich brauch nicht denken, ich hab den Koran.

  45. Ist doch wirklich ein geiler Fummel da auf dem Foto – ist der denn auch regendicht bis 10.000 mm Wassersäule?

    Bestimmt hat auch die Linksautonome Antifa-SA starkes Interesse an solcherlei Berufskleidung – dann allerdings besser aus feuerfestem Hi-Tec-Gewebe, für den ungeschickten Mollie-Werfer.

Comments are closed.