Beruhigte man sich zunächst mit einem Einzelfall™, so hängen sich jetzt immer mehr Rechtgläubige in das Berliner Gebetsraumurteil (PI berichtete mehrfach, u.a. hier, hier und hier) und verlangen Gebetsräume an öffentlichen Schulen. Die Senatsverwaltung hatte vor dem OVG Berufung gegen das Gebetsraumurteil eingelegt. Bestätigt das OVG die Sicht des Verwaltungsgerichtes, werden alle Dämme brechen.

Inzwischen haben Allahs Jünger sogar Wächter installiert, damit Rechtgläubige nicht beim Gebet gestört werden:

Der Konflikt um separate Andachtsorte an Berliner Schulen weitet sich aus. Die Anträge junger Muslime häufen sich, während eine richtungsweisende Gerichtsentscheidung erwartet wird.

Berlins Schulen erwarten erhebliche Konsequenzen, falls das Oberverwaltungsgericht nächste Woche den Anspruch eines Schülers auf Einhaltung seiner muslimischen Gebetszeiten bestätigt. Etliche Eltern und Schüler hätten in den vergangenen Monaten Anträge gestellt und seien nur mit Hinweis auf das laufende Gerichtsverfahren bereit gewesen, sich noch zu gedulden, hieß es am Donnerstag etwa aus Schulen in Mitte. Dort sind neben dem Diesterweg-Gymnasium unter anderem das Theodor-Heuss-, das Menzel- und das Kleist-Gymnasium sowie die Ernst-Reuter-Gesamtschule betroffen.

Die vehementesten Versuche, einen Gebetsraum durchzusetzen, gab es offenbar an der Theodor-Heuss-Schule. Dort hatten sechs Schüler und Schülerinnen im Aufenthaltsraum gebetet und sogar „Wachen davorgestellt“, um ungestört zu bleiben, berichtet Direktorin Andrea Beyenbach. Andere Schüler habe das verunsichert: „Sie wussten nicht, wie sie damit umgehen sollten, und waren unangenehm berührt“, fasst Beyenbach die Reaktionen zusammen. Mit Hinweis auf das laufende Gerichtsverfahren habe sie die Erlaubnis erst mal verweigert, rechnet aber damit, dass die Schüler ihr Anliegen erneut vortragen, falls Yunus M. vom benachbarten Diesterweg-Gymnasium am Donnerstag vor Gericht siegt: „Das Urteil wird Einfluss haben“, ist Beyenbach überzeugt. Zudem befürchtet sie, dass es im Zusammenhang mit der Einrichtung von Gebetsräumen unter den Schülern immer stärker darum gehen wird, „wer der bessere Muslim ist“.

Auch am Menzel-Gymnasium im Hansaviertel wartet man gespannt auf das Urteil. Dort beantragten vergangenes Jahr Eltern, dass ihre Tochter in der Schulzeit beten dürfe. Auch hier wurde eine Entscheidung mit Hinweis auf das schwebende Gerichtsverfahren vertagt, berichtet Direktorin Cynthia Segner.

Unterdessen scheint es, als sei der Streit um Gebetsräume für gläubige Muslime in Schulen nur ein Berliner Problem. Andere Bundesländer sehen keinen Handlungsbedarf oder fanden außergerichtliche Lösungen. „Bei uns ist das kein Thema“, heißt es etwa aus der Hamburger Bildungsbehörde. Auch in Nordrhein-Westfalen sind Forderungen nach Gebetsräumen aktuell kein Problem. „Wenn es den Wunsch gibt, finden die Schulen zusammen mit den Muslimen eigene Lösungen“, sagte Jörg Harm, Sprecher des Kultusministeriums.

Keine Sorge, was nicht ist, wird noch werden. Dass es sich um eine reine moslemische Machtdemonstration und nicht etwa um besonders gläubige Schüler handelt, sieht man daran, dass der Schüler des Diesterweg-Gymnasiums den erstrittenen Gebetsraumm kaum nutzt.

(Spürnase: HBS)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

117 KOMMENTARE

  1. Für mich ist es nun endgültig vorbei mit ProKöln. Sie nehmen unkontrolliert oder bewusst Leute auf die aus rechtsextremen Kreisen kommen und erklären sie als patriotisch. Lächerlich sowas!
    ANDREAS MOLAU ist nun für die Öffentlichkeitsarbeit von PRONRW zuständig. Er war bei der NPD und DVU ein ziemlich hohes Tier. Der ist Nationalsozialist und wird auch gegen Juden vorgehen.
    Ich nehme das nicht hin und fordere Stellungnahme durch PI Wenn nicht ist mein Vertrauen in euch stark gebrochen.

  2. Was war denn nach den Urteilen in Berlin zu erwarten! Die einzige Möglichkeit die wir hätten geht nicht weil die Deutschen zu plegmatisch sind ! Das wäre das massenhaffte beantragen von Gebetsräumen durch Duzende Personen für alle möglichen anderen Religionsgemeinschaften!Um die Gerichtsurteile Adabsurdum zu führen!

    Es sind jetzt 3 Bücher komplett im Netz ! Alle sehr Lesenswert:

    1.Derek W. Lomax DIE RECONQUISTA
    2.A.J. Barker Israel Der Sechs Tage Krieg
    3.Abba Eban: Dies ist mein Volk Die Geschichte der Juden

    Geschichte

    Gruß Andre
    Patriotisch-Proisraelisch-Antiislamisch!

  3. Der Islam als Religion der Verlierer und Leistungsverweigerer – das passt doch ganz hervorragend zu Berlin.

    Ein hochdefizitäres und hochverschuldetes Bundesland, fast 100% de-industrialisiert und mit maximalem Anteil von Sozialleistungs-Empfängern, Islamisten und Antifa-Chaoten. Und bevölkert von der Kaste der Bundespolitiker, deren Hofstaat und Speichelleckern, die unser Land sturmreif regieren und gerade die Kapitulationsverhandlungen wieder aufgenommen haben (Islamkonferenz)

  4. Dort hatten sechs Schüler und Schülerinnen im Aufenthaltsraum gebetet und sogar „Wachen davorgestellt“, um ungestört zu bleiben, berichtet Direktorin Andrea Beyenbach.

    Das sagt ja wohl alles, oder?
    Da der deutsche Wald offenbar nicht stirbt, denke ich, daß wir genügend Bäume haben werden!

  5. @# 1 Deathlicon:

    Das würde mich auch interessieren, aber was hat PI mit Pro zu tun???

    Ich habe bei uns um Forum mal Deine Frage eingestellt und bin gespannt, ob darauf eine Antwort aus berufenenm Munde kommt.

    Und noch was zum eigentliche Thema:

    Warum überascht mich das nicht? Schon mal was von „kleiner Finger/ganzer Arm“ gehört?

    Das war doch von vorne herein klar 🙁

  6. Kirchenschändung der katholischen Kirche Peter und Paul in Dürbheim, Landkreis Tuttlingen.

    http://org.polizei-bwl.de/PDTuttlingen/Presse/Pressemitteilungen/Pressebericht-20-05-2010.pdf

    http://www.schwaebische.de/lokales/tuttlingen-spaichingen-trossingen/heuberg_artikel,-Vandalen-verwuesten-Duerbheimer-Kirche-_arid,4101686.html

    Es ist schlimm, dass die Politik zu diesen Kirchenschändungen schweigt, wir verfassungstreue Bürger dürfen es nicht. Man muss auch den Zusammenhang sehen, zwischen der Falschbehauptung Schäubles, der Islam sei ein Teil Deutschlands, und diesen Kirchenschändungen, denn Schäuble gibt den Mohammedanern, durch eine solche Äußerung die Legitimation für Kirchenschändungen, die gemäß der mohammedanischen Lehre für Musels eine heilige Pflicht sind.

    Wir verfassungstreue Bürger müssen uns dafür einsetzen, dass der Islam geächtet wird, denn er ist mit unserer Wertordnung nicht vereinbar, wir müssen uns dafür einsetzen, dass die freie Religionsausübung der Mohammedaner ihnen in den Bereichen beschnitten wird, wo diese freie Religionsausübung die Mohammedaner zu verbrecherischem Handeln verpflichtet, und wir müssen uns dafür einsetzen, dass Schäuble wegen schweren Landesverrats angeklagt wird, denn er hat mit seiner Islam-Konferenz eine feindliche Macht bei ihrem Krieg gegen uns Deutsche unterstützt.

    Gebetsräume für Mohammedaner an unseren Schulen darf es nicht geben, weil die verbrecherische Lehre des Mohammeds nicht in staatlichen Einrichtungen praktiziert werden darf. Das gilt natürlich auch für den islamischen Religionsunterricht. Es darf nicht an einer staatlichen Schule eine Lehre unterrichtet werden, die ihre Anhänger zu dem Allahkrieg gegen uns Deutsche aufruft.

  7. Das ist doch Bösartigkeit. In der Schule
    sollen die lernen und nicht beten.
    Wenn die das wollen, dann können die es
    tun. In der Türkei oder in Hinteranaltolien.
    Drecksbande heuchlerische.
    Wer kontrolliert eigentlich dann die Zeiten
    wenn die beten. Oder auch nicht beten?

  8. Honecker soit, qui mal y pense:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/prozess-um-ungenutzten-gebetsraum/1842360.html;jsessionid=CA001AAA5D3F5DE5D8601CE732CA5343

    Wedding Prozess um ungenutzten Gebetsraum

    Darf das Weddinger Diesterweg-Gymnasium seinem Schüler Yunus M. verbieten, in der Schule zu beten? Diese Frage soll am kommenden Donnerstag in zweiter Instanz vor dem Oberverwaltungsgericht entschieden werden.

    Das Urteil wird mit Spannung erwartet, weil Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) und auch einige Schulleiter eine „Welle von Anfragen“ anderer Schüler befürchten, falls sich der Kläger durchsetzt.

    Das Verwaltungsgericht hatte bereits im März 2008 in einer einstweiligen Anordnung entschieden, dass dem damals rund 14-jährigen Jungen das Beten zu erlauben sei, weil Yunus M. sich seinem Glaubensbekenntnis verpflichtet sehe. Das Gericht hielt es für glaubhaft, dass der Junge fünfmal täglich beten wolle. Die Richter ließen sich auch nicht dadurch beirren, dass feste Gebetszeiten für Schüler selbst in vielen muslimischen Ländern nicht üblich seien, wie damals der Grünen-Abgeordnete Özcan Mutlu betonte. Andere Fachleute wiesen darauf hin, dass es Muslimen gestattet sei, die im Koran vorgeschriebenen fünf Gebete zusammenzufassen. Als Ende September 2009 die Richter in erster Instanz einen Beschluss zu fällen hatten, gaben sie dem Jungen abermals recht. Der allerdings ließ sich nur selten in dem Gebetsraum blicken, der ihm nach der einstweiligen Verfügung überlassen worden war. Auch jetzt hieß es wieder aus der Schule, dass der Raum schon „Staub ansetzt“. Beobachter schließen nicht aus, dass der Jugendliche von seinem zum Islam konvertierten deutschen Vater oder dessen Umfeld in den Rechtsstreit gedrängt wurde, um ein Exempel zu statuieren. sve

  9. @ #4 Amos

    Kann doch gar nicht sein!
    Berlin ist das Vorbild eines islamisiert bereicherten Landes – ein blühendes Musterbeispiel Europas.

    Und das mit den Schulden ist alles nicht soooo schlimm. Vertraut weiterhin den Politikern, die wissen schon was gut ist, wenn wir ihnen unser Geld geben. Schließlich leistet man sich, ohne Beispiel nun ein richtig sauteueres Stadtschloss.

  10. Moin! Man hätte aus dieser Gebetsraum-Provokation nicht so ein großes Ding machen sollen. Der Yunuz selbst hat längst aufgegeben in der Schule zu beten. So wäre es auch gekommen, wenn man ihm ganz leise „seinen“ Raum gegeben hätte und andere wären durch das Urteil erst gar nicht auf diese blöde Idee gekommen.

    Bei manchen Provokationen muss man reagieren und Einhalt gebieten, bei anderen ist es klüger sie ins Leere laufen zu lassen.

  11. O.T.

    **********************************
    HEUTE SCHICKSALSTAG DER DEUTSCHEN.

    DER SOUVERÄN WIRD ENTMÜNDIGT.
    **********************************

    Bundestag und Bundesrat peitschen heute ein Gestz durch, das den Interessen des Volkes zuwiderläuft.

    Griechenland-Schenkung beläuft sich auf 150 Milliarden.

    Bereits im Vorfeld wurde der Presse die Schweige-und Schönredepflicht aufgetragen.

    http://www.berliner-journalisten.com/blog/2010/02/17/geheimtreffen-im-kanzleramt-die-presse-schwieg

    Gott schütze uns und unser Land !

    http://www.myvideo.de/watch/4046341/Nationalhymne_Deutschland_National_Anthem_of_Germany

  12. Herzlichen Glückwunsch, Pro-NRW.

    Molau im Muslim-Markt Interview: Sie missverstehen mich. Weder der Islam noch eben eine Kopftuch tragende Muslima ist ein Feindbild für mich. Den Islam als gewachsene Kultur achte ich. Wenn eine muslimische Frau bauchnabelfrei in der Schulklasse herumlaufen würde, hielte ich dies für abstoßender. Das einzige Feinbild für mich ist ein alle Kultur zerstörender Amerikanismus.

    http://www.muslim-markt.de/interview/2006/molau.htm

  13. Herzlichen Glückwunsch, Pro-NRW.

    Molau im Muslim-Markt Interview: Sie missverstehen mich. Weder der Islam noch eben eine Kopftuch tragende Muslima ist ein Feindbild für mich. Den Islam als gewachsene Kultur achte ich. Wenn eine muslimische Frau bauchnabelfrei in der Schulklasse herumlaufen würde, hielte ich dies für abstoßender. Das einzige Feinbild für mich ist ein alle Kultur zerstörender Amerikanismus.

    http://www.muslim-markt.de/interview/2006/molau.htm

  14. Twitter Eilmeldung: Westerwelle wurde im Nahen Osten entführt. Bitte witer recherchieren.

  15. @#6 Biker

    Naja, PI befürwortet seit langer Zeit ProNRW und sieht meiner Meinung nach nicht sehr kritisch hin. Immerhin hat PI eine riesen Breitenwirkung auf ProNRW. Schließlich ist es das schlagende Herz der Bewegung. Sieht man jedenfalls auf der Seite von Patrick Brinkmann. Dort ist PI unter allen anderen Pro-Seiten als Link mit eingefügt.

  16. Unfassbar, da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.
    Wir sind sowas von dämlich.
    Gerade unter den Jugendlichen baut sich dadurch ein enormer Druck auf.
    Sonderstellung,Abgrenzung,fördet Denunziantentum, macht Angst etc.
    Ist es das was wir an deutschen Schulen brauchen?
    Im Hinblick darauf, dass Haupt- und Realschulen abgeschafft werden sollen wird wahrscheinlich zukünftig ein Gebetsraum eingeplant.
    Entkommen ist dann nicht mehr!

    Für mich bedeutet das eigentlich nur, wenn wir keine islamischen Schulen bekommen dann machen wir uns selbst welche!
    Es scheint zu gelingen!

  17. Ein Glück für uns, dass die Maya- und Inka- untergegangen sind. Die bekämen vermutlich in D auch das Recht zugesprochen, ihren religiösen Ritualen in Form von Menschenopfern zu frönen.

  18. Fuer die Richter geht es hier um viel mehr als um Gebetstaeume ja oder nein, es geht um die Reise in die Zukunft der Gesellschaft und die Zukunft dieser Richter, es geht um die Frage ob sie selbst auch morgen noch Richter fuer Freiheit und Demokratie bleiben wollen, oder ob sie sich [wieder einmal] zu Schergen-Richtern der Demagogen machen wollen.

  19. Ich hoffe es gibt noch kreative Menschen in Deutschland.
    Diese Idee ganz stark unterstützen. Dann für jede Religion an jeder Schule einen Gebets- oder Andachtsraum fordern. Stichpunkt Gleichberechtigung / Diskriminierungsverbot und dann genüsslich zusehen wie sie an ihrer eigenen tollen Idee ersticken.
    Da es an den meisten Schulen dutzende verschiedene Religionen gibt, werden sie innerhalb von wenigen Wochen vor einem unlösbaren Problem stehen.
    Wie die Gutmenschentruppe da dann wieder rauskommen will, da werde ich gern zusehen.
    Dabei wird dann auch dem letzten klar werden, das es eben nur eine bestimmte Religion ist die ihre Macht auch in die Schulen bringen will.
    Ich sag jetzt nicht welche – sonst isse widda Beleidigt 😉

    PS: falls das so mit der PRO Partei stimmt, das dies die neue Richtung wird, dann ist sie für mich gestorben. Einzig wenn Molau sich ganz klar und deutlich von NPD Gedanken distanziert besteht noch eine kleine Chance. Aber nur eine kleine.

  20. Es steht zu hoffen, dass die Richter auch endlich einmal klarlegen, dass, wenn schon Beträume für die so furchtbar frommen Schüler eingerichtet werden, dann bitte zur Nutzung für alle Religionen im Sinne der Gleichbehandlung. Was für ein hanebüchener Blödsinn, wahrscheinlich angestiftet direkt von irgendwelchen Koranschulen in Saudi-Arabien oder von Pierre Vogel oder ähnlichen Frommen.

  21. Ja Berlin ist arm uns sexy.

    Das und vieles andere wird uns, wenn es so weitergeht bald auch erreichen. Deutschland arm aber sexy?????????

    Der Seehofer und der Koch sagen ja schon: Für Bildung haben wir kein Geld mehr. Ach so, habs vergessen: Für Rechtgläubige aus Südland haben wir natürlich immer noch ………..

    Ansonsten: Kampf gegen Recht verstärken.

  22. @#18 Grindcore

    Kann doch net sein. Das ist doch ein faules Ei. Wer nicht weiß der glaubt, und ich glaube nicht an eine Entführung.

  23. Es ist schon eigenartig. Wir leben in einem säkularem Staat, der Kirche und Staat strikt voneinander trennt, und hier werden in staatlichen Einrichtungen – den Schulen – Gebetsräume eingerichtet. Unglaublich, so was! Was sagt denn das Verfassungsgericht dazu?

  24. Was sagt eigentlich die TNT-MinisterIn Özkan zum Gebetsraum in Schulen, nachdem sie das Kruzifix, das es in norddeutschen Schulen ohnehin nicht gibt, entfernen lassen wollte?

  25. OT:

    Ich kann auf Facebook die „draw Mohammed Day“ Seite nicht mehr erreichen. Sie ist auch nicht mehr in meinem Profil vermerkt. Sieht so aus als sei Facebook eingeknickt.

  26. Ich werde meinen Kindern jetzt raten, sich in ihrer Schule (Gesamtschule mit ca. 60% Migrantenanteil – gefühlte 85%) zu organisieren und christliche Gebetsstätten fordern. Mal sehen was dabei rauskommt!?

  27. @#18 Grindcore

    Die Meldung geht schon seit einigen Tagen durchs Netz.

    Untertitel: „Guido Westerwelle ist entführt worden.

    Die Entführer verlangen 10 Millionen $ – andernfalls
    lassen sie ihn frei… „

    Beispiel (vom 17.Mai: http://tinyurl.com/3ynbkvf )

  28. #36 RadikalDemokrat

    Ja, hat er, aber da war der Artikel in „berlin“, also allgemein, und dann ist er in die Unterkategorie „schule“ verschoben worden. Kein Grund für Verschwörungstheorien.

  29. soooo liebe freunde jetzt will ich an meiner berufsschule auch einen christlichen bzw jüdischen gebetsraum und wehe ich bekomme den nicht!!!!!!!!

    ich dachte immer schulen sind staatlich und deshalb zur religiösen neutralität verpflichtet,
    daraus kann ich nur schlussfolgern
    1.es gibt keine neutralität mehr um uns schon mal dran zu gewöhnen das De untergeht

    oder

    2.der islam ist garkeine religion und fällt nicht deshalb nicht unter das neutralitäts gesetz

    wenn das urteil zu gunsten der musels ausfällt
    dann werde ich mich auch für christliche und jüdische gebetsräume einsetzten

  30. #10 Feuersturm (21. Mai 2010 09:48)

    Die Frage ist mit einem „Niemand“ zu beantworten, denn es gibt Niemanden der etwas „eigentlich“ Kontrolliert.

    Gern geschehen 😉

  31. #1 Deathlicon (21. Mai 2010 09:29)

    Ich stimme dir zu, obwohl es eigentlich OT ist. Die nahezu völlige Kritiklosigkeit der PI-Autoren gegenüber pro köln gefällt auch mir nicht. Aber PI ist nun mal mit Abstand das stärkste Onlineforum für deutschsprachige Islamkritiker.

  32. Tja, der immer größer werdenden Zahl muslimischer Mitbürger muss doch Rechnung getragen werden.

    2004: ca. 3,25 Millionen Muslime in Deutschland
    2045: ca.51 Millionen Muslime in Deutschland

    Das Wachstum am Beispiel der Anzahl der Moscheen in Deutschland

    1970: 3 Moscheen
    1990: 1.500 Moscheen
    1997: 2.700 Moscheen

    http://www.neo-liberalismus.de/forum/messages/4516.html

  33. Meine Meinung zum Thema:
    Wieviel Dummheit gehört eigentlich dazu, um nicht zu begreifen, was hier dahintersteckt?
    Ein Gebetsraum für jede Schule, jedes Krankenhaus.
    Ein Wächter vor jedem Gebetsraum – Arbeitsplatz, Kosten.
    Ein Geistlicher für jeden Gebetsraum – Arbeitsplatz, Kosten.
    Einen Raum für jeden Geistlichen.
    Ein Dolmetscher…
    Einen Raum für jeden Dolmetscher…
    Kosten, Kosten, Kosten…
    Die angeregte „Bürgerwehr“ zum Schutz „gegen Rechts“ (z.B.durch die „Grauen Wölfe“) schafft ebenfalls „Arbeitsplätze“ und Kosten…
    u.s.w.

    Das ist schlicht Versailles IV.
    Versailles II sind die Entreicherer mit ähnlichen Kosten wie Versailles, nur die Auswirkungen sind bedeutend gravierender. Ein neues Volk in D. Brechts Empfehlung 1953 für die DDR-Oberen, sich in neues Volk zu suchen, wurde realisiert.
    Versailles III = Schutzschirm und Euro-Garantie für die Banken mit gigantischen Kosten.
    Versailles IV ist das Zufriedenstellen der Forderungen der vom Volk ungebetenen Migranten.
    Das reicht, um dem deutschen Volk den Rest zu geben.
    Wirtschaftlich am Boden, verdrängt im eigenen Land, durch ungebetene Gäste…
    Die Vernichtung der mitteleuropäischen Kultur…

  34. OT

    Ich verstehe das auch nicht was Pro NRW geritten hat so eine Kaltlichtbirne wie Molau zu hofieren, selbst wenn ich den Beitrag über die Islamkonfernz als richtig empfand.

    Ein Fettnäpfchen im Raum und Pro schafft es dort reinzutreten, so wird das nichts sie sollten sich mal angewöhnen besser hinzuschauen wer dort so zur Aufnahme vorspricht.
    Ich bezeichne mich selber als politisch rechts, habe aber kein Interesse mit roten wie braunen Sozialisten gemeinsam in einer Partei oder Bürgerbewegung zu sein.

    Da muss Pro noch viel lernen, denn mit dieser Art Mitglieder geben sie auch dem Gegner excelente Steilvorlagen!

  35. das pack,das den ganzen tag auf den straßen herumlungert fordert gebetsräume? denen fehlt es an bildung, moral und anstand,können kaum bis drei zählen, aber fordern. wie kann mit so wenig geistigem niveau religiöse ansprüche stellen? da haben die bart tragenden häkelmützchen ihre finger im spiel um ihr provokantes spiel zu treiben.
    jeder religion seinen eigenen gebetsraunm?

  36. Eigentlich dachte ich das Thema wäre,Gebetsräume in Berlin.Aber wenn hier schon auf PRO und Molau eingegangen wird,kann ich nur sagen es wird Zeit das PRO einen anderen Vorstand bekommt.Leute wie Beisicht,Hauer und noch ein paar andere gehören nicht mehr in den Vorstand,ihre höchst fragwürdige politische Vergangenheit schadet PRO-NRW nur.Molau passt dazu wie die Faust aufs Auge.

  37. #33 Zwiebel (21. Mai 2010 10:14)
    Es ist schon eigenartig. Wir leben in einem säkularem Staat, der Kirche und Staat strikt voneinander trennt, und hier werden in staatlichen Einrichtungen – den Schulen – Gebetsräume eingerichtet.

    Gutes Argument.

  38. Ein ehrliches Wort an Pi und die Teilnehmer dieser Seite:

    Seit circa 45 Jahren beschäftige ich mich u.a. mit dem Islam, eigentlich mehr mit dem Koran und der islamischen Lebensweise. Der Glaube an Gott war für mich zeitlebens eine Sache jedes Einzelnen.
    Das Überhandnehmen des sich in Deutschland durch die Muslime/Migranten ausbreitenden konservatives Islams hat mich zwar beunruhigt, doch habe ich lange Zeit an die Vernunft der Bürger dieses Landes geglaubt.

    Glaube, den man nicht beweseisen kann, führt zwangsläufig zu Streitereien. In zunehmendem Maße erzürnte mich die Dummheit der Politiker und die Einfältigkeit und, um nicht sträfliche Berechnung zu unterstellen, die der Medien.

    „Blindheit ist, wenn man nicht sehen kann. Dummheit ist, wenn man nicht sehen will.“

    In den vergangenen Monaten habe ich mich dabei erwischt, dass ich zuerst bei pi nachschaute, bevor in mich in den übrigen Medien unterrischtete. Mein Zorn gegenüber den Migranten stieg fast in Bereiche von Hass und Abneigung. Am meisten erzürnte mich das arrogante und Blöd-Argumentieren und Wegschauen der Politiker und der Richter. Die Polizei ist wahrhaftig zur Purzelei geworden. Anders kann man das Waschweibergetue nicht bezeichnen. Ich muss mich zurückziehen, da ich sonst zu einem Helden werden könnte, die bekannterweise niemals alt wurden. Dabei wären wir alle zusammen so ungeheuer stark und könnten uns, nicht nur mit den Waffen der Worte, sondern auch mit der Kraft der Hände gegen einen so gefährlichen Feind – wie der des Islam – wehren.
    Der Islam hat nichts zu bieten. Er ist wie ein Untier, das nur von Beute leben kann, selbst aber unfähig zum Denken ist. Der Islam ist wie Tarot, wie ein Horoskop, nur eine langweilige Geschichte, die Gewalt verbreitet, wie ein Computer-Gewaltspiel, das die KInder in der Realität zu Verbrechern macht, die dann auch noch von der dummen Gesellschaft ( s.oben ) paradoxerweise aufgefangen und belohnt werden.

    Wir sind aber auch selbst Schuld daran. In der Schule haben wir früher bei er ersten Dummheit eine mit dem Stock auf die Finger bekommen. Hätte man uns stattdessen gestreichelt und mit lieben Worten bestraft, wir hätte gelacht und beim zehnten Mal die Bestrafung nicht verstanden.
    Der Staat ist zum Weichei der Geschichte geworden, die Politiker zu Hampelmännern, die im Bundestag die Bevölkerung mit Taschenspielertricks und lustigen, minderwertigen Vorträgen, insbesondere der Grünen-Lachnummer, bei Laune halten gedenken. Als Lateiner schreibe ich es in deutsch: Brot und Zirkusspiele !

    Nachdem ich mit dem Gedanken einer pi-Gruppe in Baden-Baden liebäugelte. sogar an eine Parteigründung dachte, die ein riesieges Stimmenpotential auffangen könnte, an meine aktive Zeit in der Politik zurück dachte und … nein, die Welt dreht sich und ich muss wieder nur an mich selbst denken.
    Vielleicht werde ich dem einen oder anderen Politiker, wenn er wieder Urlaub macht und dabei zwangsläufig mir begegnet, den Kopf waschen … „halten Sie die Leine so, als hinge Ihr Leben daran und nicht das der anderen Leute“ …

    Das Internet ist wie ein großes Kaufhaus. Das Angebot ist überwältigend und wir verlassen es meist wieder mit einer Information, die wir eigentlich nicht gesucht haben. Auf pi-news hatte ich das Gefühl: „Ich kam im Frust und ging mit Zorn und Hass.“

    Irgendwo steht im Koran ein Vers: „Das Leben ist nur ein Witz, ein Scherz …..“
    Vielleicht findet den einer und deutet ihn angemessen ?
    Danke für das Lesen und viel Kraft beim Kämpfen
    Grüße aus Baden-Baden

  39. Warum nicht gleich alle Schulbücher einstampfen und als einziges „Schulbuch“ den Koran verteilen? Was nicht im Koran steht oder diesem widerspricht, ist sowieso Teufels Werk und eine Beleidigung für „fromme“ Muslime. Damit wären gleich zwei Fliegen mit einem Streich erschlagen: Die Bildungskosten sinken und linke Regierung in Berlin kann das deutsche Bürgertum effektiver und schneller zerstören als ursprünglich erhofft.

  40. OT: Anti-Kapitalisten lieben das Kapital:

    Neuer Chef der Linken
    Zweifelhafte Reise-Abrechnungen durch Klaus Ernst

    Die Flüge führten Klaus Ernst zu Gewerkschaftstreffen in Frankfurt am Main oder Aufsichtsratssitzungen: Der Parlamentarier und Gewerkschafter hat die Flüge seit Jahren regelmäßig beim Bundestag abgerechnet – das geht aus Unterlagen hervor, die dem SPIEGEL vorliegen. Damit hat der neu gewählte Chef der Linken möglicherweise gegen das Abgeordnetengesetz verstoßen.

    […]
    Ernst ist neben dem Bundestagsmandat als IG-Metall-Funktionär tätig, er sitzt zudem in zwei Firmen im Aufsichtsrat.
    […]

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,695932,00.html

  41. Die Moslems kommen zu uns, weil in ihren Ländern die Wirtschaft am Boden liegt und die Ursache dafür ist, dass in deren Heimatländern nicht ordentlich gelernt und gearbeitet wird, stattdessen dreht sich das ganze Leben um Religion und Beten. In Deutschland machen sie den gleichen Mist: statt Leistungsbereitschaft, Rückzug in archaische Sitten und Gebräuchen, Verschanzen hinter ihrer Ideologie. Gearbeitet wird wenig oder gar nicht, Leistungsbereitschaft gering oder gleich null! Dies ist eine Katastrophe für ein hochtechnisiertes Land und eine Gefahr für die Wirtschaftsentwicklung.

  42. Einfach nur noch grauenvoll, wie die Muslems unsere Zivilisation terrorisieren. Irgendwann werden sie auch öffentliche Steinigungen fällen und die Schurkenrichter und Politlumpen werden es absegnen.

  43. Hier mein Leserbrief an den Tagesspiegel zu dem hier zitierten Artikel:

    Man sollte meinen, wer als Kläger vor einem ordentlichen Gericht auftritt, noch dazu in Fragen „einer Normfindung für öffentliche Belange“, hier also, wie es an öffentlichen Schulen zuzugehen hat, hätte die Pflicht seinen Namen öffentlich zu machen. Warum verleiht ihm die Presse dann ein Sonderrecht, einen Opferstatus irgendwie, indem sie ihn anonymisiert? Oder ist es tatsächlich Täterschutz, ihn Yunus M. zu nennen, weil jedermann nachvollziehen kann, wieviel islamistische Gesinnung hinter diesem Ansinnen steht, besondere Gebetsräume für Muslime an unseren Schulen durchdrücken zu wollen?

    Jedenfalls zeigt dieses klitzekleine Detail, dass unsere Medien schon immer irgendwie reflexhaft zu Sonderschutzmittel greifen, wenn es um den I S L A M geht, und ganz eindeutig, weil es dabei in der einen oder anderen Form auch immer um Gewalt und Gewaltansprüche aus den Lenden Allahs geht. „Ja nichts falsch machen, sonst bombts“, scheint dabei der Grundrefex zu sein, und gerade dadurch wird immer alles falsch gemacht in denjenigen Belangen, die unser Grundgesetz zur Norm erhebt.

    Übrigens enthält bereits dieser Artikel, wenn auch recht vage versteckt, Hinweise auf islamistische Drohungen im Zusammenhang dieser Klagen: „Etliche Eltern und Schüler hätten in den vergangenen Monaten Anträge gestellt und seien nur mit Hinweis auf das laufende Gerichtsverfahren bereit gewesen, sich noch zu gedulden, hieß es am Donnerstag etwa aus Schulen in Mitte“.
    Und sowieso fehlt die wichtigste Information, dass hinter den Klägern islamistische Verbände stehen, deshalb ist das derzeit nur ein Berliner Phämomen.
    Und anderswo gäbe es „gütliche Einigungen“!!! Mit wem, dem MSV von ZMD_IGD? Darüber kein Wort, das ist schon unverschämte Manipulation, weil absichtlich unterdrückt.

    Ich habe es satt, das Wichtigste von Pressemeldungen zwischen den Zeilen lesen zu müssen!
    Pamela.FFM

  44. #1 Deathlicon (21. Mai 2010 09:29)

    Welche Alternative hast Du denn zu PRO? In Berlin haben die Leute wirklich eine Chance. Nur weil ein paar Pfeiffen da rumhängen, muss die grundsätzliche Richtung doch nicht falsch sein. Sollte PRO in einen Landtag einziehen, erwarte ich, bei der Unzufriedenheit die im konservativen Lager vorherrscht, eine Eintrittswelle wie damals bei den REP. Ich wähle auf jeden Fall die am wenigsten schlechte Alternative und das ist für mich PRO.

  45. #64 Sauron (21. Mai 2010 10:56)

    Die Moslems kommen zu uns, weil in ihren Ländern die Wirtschaft am Boden liegt und die Ursache dafür ist, dass in deren Heimatländern nicht ordentlich gelernt und gearbeitet wird, stattdessen dreht sich das ganze Leben um Religion und Beten. In Deutschland machen sie den gleichen Mist: statt Leistungsbereitschaft, Rückzug in archaische Sitten und Gebräuchen, Verschanzen hinter ihrer Ideologie. Gearbeitet wird wenig oder gar nicht, Leistungsbereitschaft gering oder gleich null! Dies ist eine Katastrophe für ein hochtechnisiertes Land und eine Gefahr für die Wirtschaftsentwicklung.
    —————————————–

    Sauron,

    ich stimme Dir da voll und ganz zu. Gut geschrieben das Ganze. Dank.

    Um auf den Artikel zurück zu kommen:

    unsere „Toleranz“ wird uns töten.

    Grüße, ich

  46. Immer mehr Schüler fordern Gebetsräume!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Immer mehr Verbrecher fordern Fußwaschbecken
    in Deutschen Gerichtsgebäuden!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    …wartet nur ab wenn wir unser Land zurück
    f o r d e r n …

    Bald ist Schluß mit Lustig!

    👿

  47. Dort hatten sechs Schüler und Schülerinnen im Aufenthaltsraum gebetet und sogar „Wachen davorgestellt“, um ungestört zu bleiben, berichtet Direktorin Andrea Beyenbach. Andere Schüler habe das verunsichert: „Sie wussten nicht, wie sie damit umgehen sollten, und waren unangenehm berührt“

    Musel-Schüler besetzten den gemeinsamen Aufenthaltsraum aller Schüler und stellen Wachen auf, die Kuffar-Schülern den Zutritt verwehren – die Kuffar-Schüler sind „verunsichert“. Aha. Nun, ich hoffe, die „anderen Schüler“ werden gewaltig wütend (zumindest im Inneren. Das staut sich und irgendwann bricht es hervor – sehr zur „Verunsicherung“ der Museln).

  48. #1 Deathlicon (21. Mai 2010 09:29)

    Ich nehme das nicht hin und fordere Stellungnahme durch PI Wenn nicht ist mein Vertrauen in euch stark gebrochen.

    Was soll denn der Kinderkram? PI ist PI und Pro Köln ist pro Köln. Hättest Du mal alle PI-Beiträge zu dem Thema aufmerksam verfolgt, wäre Dir ein Lichtlein aufgegangen: Abgesehen von einigen PI-Usern, die aber nicht PI sondern Dritte sind, ist PI Pro Köln gegenüber äußerst kritisch eingestellt.

  49. sehr gut. und ich verlange eine katholische kapelle in JEDER schule, jedem amt, jedem …….

  50. ach ja, ps: als anhänger der mayareligion verlange ich einen tempel, mindestens einen in jeder stadt. na gut, ich bin ja nicht so, in einer kleinstadt einen, in einer grosstadt mindestens 10 😉

  51. Kreuze müssen weg dafür mehr Gebetsräume für Moslems! Christen habe keine Rechte Gebetsräume anzufordern sonst hätten sie schon welche. So wird die Islamierung zurück in die Steinzeit forciert. Die Zivilisation geht zu Grunde. Dank an alle rotgrünliberalen Moslemparteien.

  52. In den Schulen sollte sowieso nur noch Religionsunterricht stattfinden, und sonst nur gebetet werden. Alles andere ist Teufelszeug, das die Sitten der frommen Menschen verdirbt.
    Irgendwann muss doch mal die Belastungs- und Toleranzgrenze der Einheimischen erreicht sein.

  53. Es tut uns sehr leid… 🙁

    …leider konnten wir diese Seite nicht finden. Überprüfen Sie bitte die angegebene URL auf eventuelle Schreibfehler.

    Wasn hier los?

  54. #64 Sauron (21. Mai 2010 10:56)

    Ich gebe zu bedenken, dass es sich bei dem Auslöser der Diskussion um deutsche Konvertiten handelt.

    Manche Schulleiter wie Gregor Krapp vom Neuköllner Albert-Schweitzer-Gymnasium sagen hingegen, dass das Thema Beten unter seinen muslimischen Schülern seit Jahren kein Thema mehr sei.

    Viele Lehrer berichten, dass Kinder von Deutschen, die zum Islam konvertiert sind, besonders strenggläubige Ansichten vertreten. Auch beim Vater von Yunus M. handelt es sich um einen Konvertiten.

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/140914/140915.php

  55. Ob Gebetsraum, Moschee am GroundZero oder Burka… die Masche ist simpel aber höchst effizient:

    Eine pervers, abartige Maximalforderung stellen, um etwas niedrigere perverse Ziele der Islamisierung durchwinken zu lassen!

    es funktioniert grandios…

  56. wenn der muselmane von SALAM spricht meint er SALAMI!
    sagt er SALAM ALEIKUM meint er SALAMI TKTIK!
    🙄

  57. Letztens gabs dazu interessante Erläuterungen im Rahmen eines Vortrags von Verfassungsrichter Di Fabio.

    Das Verhältnis unseres Staates zur Religion ist neutral-wohlwollend. Wir haben keine ganz strikte Trennung. Religion darf also auch in öffentlichen Gebäuden sichtbar sein, solange die Leute das so wollen.

    Mit dem GG kann man also weder gegen Kruzifixe in Schulen argumentieren (es sei denn, die meisten wollen das nicht mehr- wie die Situation aussieht, wenn sich nur einer beschwert, ist mir nicht ganz klar geworden) (übrigens gilt das auch für Krankenhäuser, Gerichtsgebäude oder ähnliches), noch gegen das zur Verfügung stellen eines Raumes fürs Gebet. Zumindest nicht, solange es nur um einen Raum geht, und nicht um irgendwelche Umbauten an diesem Raum.

    Ich würds allerdings mal sehr cool finden, wenn ein paar katholische Schüler sich einen Raum fürs Rosenkranzgebet in der großen Pause oder ähnliches erklagen würden. Oder ne ökumenische Gruppe, die eine kurze Mittagsandacht in der Schule halten will. Es wäre vermutlich ernüchternd, die Reaktion darauf zu sehen.

  58. Das finde ich gut mit den Gebetsräumen in Schulen. Killt jede 68er-Pädagogik. So lernen unsere Schüler am schnellsten, was die Stunde geschlagen hat.

  59. Naja, das wußte ja eigentlich jeder, dass diese Forderungen kommen, bzw. schon längst da waren.
    Dauerte halt nur ein wenig bis die Presse sowas erwähnte.
    Was mir aber noch nicht klar war ist, dass es in vielen, vielen Unis und FHs Gebetsräume für Mohammedaner gibt!
    Aus erster Hand kann ich die Uni in Frankfurt am Main und die FH Friedberg nennen.
    Aber ein Blick in die Foren der Schlechtgläubigen öffnet einem die Augen. Das sind keine Einzelfälle. (s. hier und hier)
    Während christliche Symbole an Schulen verboten werden sollen und die Hochschulen Millionen auf Kosten der Bildung sparen sollen, während es Raumprobleme gibt, stellen deutsche Hochschulen Kapazitäten für das Praktizieren einer Religion zur Verfügung, die jedes freie Denken rigoros ablehnt und bekämpft.
    Die Kosten für die Räume gehen zu Lasten der „Ungläubigen“.
    Man stelle sich vor, eine freikirchliche Vereinigung (die Niemanden bei Kritik mit Gewalt „beglückt“) würde einen Gebetsraum fordern.
    Und wie vorgeschoben die taquiya-Aussage ist: „der Raum stünde allen Religionen offen“ sieht man schon an Forendiskussionen darüber, wie man die Trennung von Männern und Frauen organisieren kann… (s. hier)
    Das sind Subventionen für den Islam!

  60. Der Gebetsraum dieser verfassungsfeindlichen Teufelsanbeter sollte sich auf einem Balkon ohne Geländer im fünften Stockwerk befinden, von wo aus man sie mit einem Arschtritt nach unten befördern kann.

  61. Das Ding stirbt, wenn endlich die Eltern von Katholen, Evangelen, möglicherweise Hindhu oder sonstige auch einen Gebetsraum einfordern!

    Solange aber die Einheimischen nur zuschauen und den Staat nicht genauso unter Druck setzen, wird das nichts!

    Es gilt derGleichheitsgrundsatz und mit dem § der Diskriminierung bekommt man neuerlich alles!

    Welcher Christ will unter Diskriminierung leiden; ohne Gebetsraum geht da nichts!

    Hätte ich Kinder in der Schule, die Forderung bestände schon!

  62. Deutsche Soldaten sterben sinnlos in Afghanistan im Kampf gegen die Taliban!

    Während sich in Deutschland die Talibanideologie mit tatkräftiger Hilfe der „deutschen“ „Eliten“ flächendeckend mit exponentieller Geschwindigkeit ausbreitet!

    Deutschland ist im Arsch, in der Schweiz hat man längst den Niedergang Deutschlands und der EU erkannt.

    „Weshalb die EU ins Elend stürzt

    … …
    Ihre zweite grosse Schwäche ist eine strukturelle und liegt im eingeschränkten «Zukunftspotenzial» der EU (Anmk. und erst recht Deutschlands!):

    … …

    Die Gruppe kam zum vernichtenden Urteil, dass die EU mittlerweile einen Rückstand von 15 bis 20 Jahren auf die nötigen wirtschaftlichen und sozialpolitischen Strukturreformen habe.

    … …

    Die EU-Länder stehen deshalb nicht nur vor der Herausforderung, im Ausgang einer Weltrezession ihre viel zu grossen Staatsverschuldungen zurückzufahren. Das erfordert rigorose Sparprogramme. Gleichzeitig sollten sie ihre Volkswirtschaften und Sozialsysteme durch tief greifende Reformen modernisieren, damit Europa gegenüber den USA, aber auch den aufstrebenden Wirtschaftsmächten, allen voran Asien, Brasilien, Indien oder auch Russland, konkurrenzfähiger wird.“

    http://www.bernerzeitung.ch/wirtschaft/konjunktur/Weshalb-die-EU-ins-Elend-stuerzte/story/14125302

    Deutschland geht (mitsamt der EU) demographisch den Bach runter, Millionen bildungsferne Migranten insbesondere aus dem islamischen Halbmond sind ins Sozialsystem eingewandert (wir haben plötzlich 4 Millionen Analphabeten im Land, wo kommen die auf einmal her frag ich mich?). Die deutschen Mittel- u. Hochqualifizierten wandern aus, oder bekommen keine Kinder oder treiben sie zu mittlerweile Millionen ab. Das deutsche Volk befindet sich in einem kulturhistorischen Niedergang wie noch nie zuvor in seiner Geschichte!

    Ps. Die Schweiz wird mit Verzögerung dem Niedergang von Deutschland und der EU folgen! 😉

  63. Die Erfahrung mit der 1. Klage auf einen Gebetsraum zeigt: es geht den Klägern gar nicht darum ein „Recht“ einzufordern; vielmehr soll der weitere „Spielraum“ der Landnahme ausgelotet werden…
    Urteile wie diese werden nur wegen ihrer Symbolwirkung geführt, nicht mehr und nicht weniger.
    Der idiotisch-verblendeten Gutemschenfraktion geht das natürlich nicht ins Hirn!
    Lieber verrecken sie, als das sie einmal ihren gesunden Menschenverstand benutzen würden! (sofern vorhanden)

  64. Diese Blutrünstige Terror-Ideologie ist schlimmer als jeder Aids-Virus … es ist wie ein TODbringender geleeartiger Ebola-Virus der alles zudeckt und verdunkelt und sich immer weiter verbreitet

    Mein gesunder Menschenverstand sagt mir klar : es wird mit 100%iger Sicherheit zu Bürgerkriegen führen

    Gegen eine ebola-artige Gelleartige Masse muss man mit Flammenwerfer vorgehen um alle Viren zu vernichten

  65. Reicht es denn nicht, daß die Ungläubigen lernen und arbeiten und die Gläubigen ihren Weg zu Allah finden?

    Ich denke doch! Das Grundgesetz sagt eindeutig, niemand soll wegen seiner Religion diskriminiert werden und wenn die Religion der größten Friedensbewegung nach Gebetsräumen verlangt, wer würde da wohl nein rufen?

  66. …wartet nur ab wenn wir unser Land zurück
    f o r d e r n …

    Bald ist Schluß mit Lustig!

    1. Frage: Wer ist „wir“?

    Die Deutschen gehen sich doch gegenseitig wegen jedem Dreck an die Gurgel. Es gibt gar keine „Deutschen“ mehr, sondern nur noch so viele unterschiedliche Splittergruppen, dass keiner mehr Macht hat. Es ist Arbeitnehmer gegen Arbeitgeber, Linke gegen Rechte, SPD gegen CDU, die „Fundis“ gegen die „Realos“, die HartzIV-ler gegen die Minijobber, die Schalke-Fans gegen die Bayern-Fans, die Lena Meier-Landruth Fans gegen die Lena Meier-Landruth Hasser und keiner möchte mit dem anderen etwas zu tun haben.

    Du kriegst doch in ganz Deutschland keine 100 Mann zusammen, die gegen irgendwas anderes als „Gegen Rechts“ demonstrieren.

    2. „Wartet nur ab….“

    Ja, auf den Aufstand „der Deutschen“ warten alle seit 200 Jahren- und noch länger. Wenn die Deutschen allerdings nicht bald „aufstehen“, gibt es keine Deutschen mehr. Schaut euch mal auf Entbindungsstationen in NRW um.

    Ansonsten ist dieses Gefasel „Irgendwann knallts“ nichts weiter als ein Placebo, eine Rechtfertigung, gerade jetzt nichts zu tun. Man wartet noch ein wenig, um dann sagen zu können: „Tja, nun ist es zu spät“.

    Legenden und Mythen der Ureinwohner, „aufzustehen und sich ihr Land wiederzuholen“, gibt es überall. Geht doch mal in ein Indianerreservat. Auch dort werden euch die Alten erzählen, dass irgendwann der „Weisse Mann“ vertrieben wird und die Indianer wieder über die Prärie reiten und Bisons jagen können, im Einklang mit der Natur.

    Alles Schwachsinn. Der Point of no return war irgendwann Mitte der 80er. Wer will denn jetzt noch 10 Millionen Türken rausschmeissen, die hier wohnen? Wenn die Deutschen (die es ja imo gar nicht mehr gibt) so etwas ähnliches auch nur versuchen würden, würde Erdogan die Merkel zum Rapport einbestellen oder einmarschieren. Deutschland wird islamisiert und die Mehrheit der Deutschen ist damit einverstanden oder es ist ihnen egal. Hauptsache Champions-League läuft und es gibt Bier.

    No hope.

    Wir sind 50 Tausend. Die anderen sind 50 Millionen. Wollt ihr 1000 Deutschen eure Meinung aufzwingen? Wir sind lediglich auf PI in der Mehrheit. Wenn ihr mal rausgeht, merkt ihr, wie die überwiegende Mehrzahl tickt: Schafe.

  67. @#1 Deathlicon (21. Mai 2010 09:29)

    DU HAST HIER GAR NICHTS ZU FORDERN!!!!!

    Schleich Dich!!!

  68. Wer in Deutschland von türkischer Seite im öffentlichen Leben Gebets Räume fordert, sollte dass mal in der Türkei probieren.

    Bei uns ist Staat und Kirche getrennt!
    Nur zur Info.

    Außerdem waren Gebets Räume noch nie ein Bestandteil unserer Kultur.

    Warum sollte man Hindus dann nicht öffentliche Totenverbrennungen zugestehen.

    Wenn dann gleiches Recht für alle!

    Eine Frage zum Nachdenken:
    warum fordern immer nur Muslime?

    Steckt hinter den Forderungen nicht gleichzeitig“PROVOKATION“?

    Darüber sollte man sich einmal Gedanken machen.

  69. Der von der kommunistin tissi bruhns geführte tagesspiegel legt keinen wert auf kommentare, wie diesen:

    „Worum es hier geht:
    “Und pflanzt Furcht in die Herzen der Ungläubigen…”

    Und da ist es kein
    Reiner Zufall
    mehr, wenn auf allen ebenen versucht wird, hier eine ideologie zu etablieren, die niemals eine derartige unterwerfung in allen lebenslagen in europa von den menschen gefordert hat.
    Von bildung ist im koran keine rede, sondern nur von grausamer rache an den ungläubigen und totaler unterwerfung.“

  70. In NRW Schulen sind Gebetsräume für Muselmanen längst an der Tagesordnung, z.B in den Gesamtschulen des Duisburger Nordens. Die Schulleiter haben sich dem Druck von 80% Muselgrantenanteil längst gebeugt. Das ist die Wahrheit hinter dem Zitat des Artikels
    Auch in Nordrhein-Westfalen sind Forderungen nach Gebetsräumen aktuell kein Problem. „Wenn es den Wunsch gibt, finden die Schulen zusammen mit den Muslimen eigene Lösungen…

  71. @#94 killerbee

    Stimmt, der WESTEN ist rettungslos verloren, es hülfe eine Evakuierung gegen Osten aber dann würden die alle ihre Multikultiseeligkeit mitschleppen und die Seuche breitet sich schneller aus als man denkt.

  72. #94 killerbee

    Depremierend aber leider wohl wahr. Ich könnte schon heute kotzen, wenn ich nur an das pseudopariotische Gehabe der Fußballfans bei der WM denke. Hoffentlich kommt die DFB-Truppe nicht weit.

    Leider ist es so, dass obwohl bei
    den Eliten in der BRD der Wille zur Vernichtung des deutschen Kulturraumes mehr als offensichtlich ist, diese Eliten regelmäßig bei Wahlen 2/3-3/4 der Wähler auf ihrer Seite haben!

  73. @64 Sauron
    Und das schlimmste dabei ist, dass denen
    von unseren ( nicht meinen ) Politikern
    eingeredet wird, dass man sie braucht. Wir
    können auf kein Talent verzichten!
    Ich bin heute soweit, dass ich lieber noch
    am Samstag arbeiten würde als dass ich noch
    mal Moslemische Gastarbeiter holen würde.
    Das sind heute Gastfaulenzer und Gastbeter.
    Und nebenher dreschen die auf unsere Jugend
    ein. Pfui Daibel.

  74. #94 killerbee

    Ansonsten ist dieses Gefasel “Irgendwann knallts” nichts weiter als ein Placebo“

    Nein es wird knallen, aber mit Sicherheit wird der Knall nicht von den Deutschen ausgehen, das hat die NRW-Wahl gezeigt.

  75. @Hobbyatheist
    Niemand kontrolliert das. OK. Dann würde
    doch auch niemand kontrollieren, wenn ich
    den Gebetsraum nicht einrichte. Oder.
    Ich kann nicht etwas anordnen und im nachhinein nicht danach sehen. Irgendwie
    kommt mir das hirnrissig vor.

  76. Glaube ist Privatsache.

    Die Installation von Gebetsräumen in Schulen abzulehnen ist somit völlig gerechtfertigt.
    Wenn, ja wenn die Richter das wollten…
    🙄

    Allerdings sollte man dazu übergehen, die bereits bestehenden Gebetsräume in ökumenische Gebetsräume für alle Konfessionen umzufunktionieren.
    Die friedfertigen und toleranten Mohammedaner sollten damit kein Problem haben, wenn sie tatsächlich zum GG und unserer Werteordnung stünden.
    Falls sie doch ein Problem damit haben, müssen sie die Gebetsräume ja nicht betreten.
    😈

  77. ich möchte an #1 Deathlicon abküpfen.

    Es kann nicht sein, dass PI die Pro Gruppen einseitig als Opfer der Political Correctness behandelt und grosszügig darüber hinwegsieht, dass der bis vor kurzem noch als Chefideologe der neonazistischen NPD gehandelte Molau selbst die Junge Freiheit wegen fehlender Distanz zu Positionen von Holocaustleugnern verlassen musste.

    Die Imperative Proamerikanisch und Proiraelisch werden zur reinen Farce, wenn Solidarität mit Gruppen propagiert wird, die Antiamerikanisch und Antiisraelisch eingestellt sind.

    Um es kurz zu fassen: Es geht hier um die Glaubwürdigkeit von PI.

  78. #67 Pamela FFM

    Ein Gebetsraum gefährdet den Schulfrieden. Es droht eine informelle Nachwuchs-Religionspolizei, die ein an der strengsten Scharia orientiertes Wohlverhalten unter den Schülern durchsetzt. Vor allen Dingen die Mädchen werden (noch mehr) überwacht und gegängelt werden. Die staatliche Schule verwandelt sich in eine Madrasa.

    Die wichtige und erfolgreiche (Revision ist im Herbst 2009 eingelegt worden) ‚Petition zum Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts AZ: VG 3 A 984.07 vom 29.09.2009 und zum dafür bestellten Gutachter Dr. Mathias Rohe‘ wird hoffentlich in sechs Tagen die Berliner Akteure zur Ablehnung aller schulischen Gebetsräume motivieren. Ich werde die Petition morgen nach Berlin an das Oberlandesgericht senden, ihre Argumentation ist stichhaltig und überzeugend.

    http://zottelhexe.wordpress.com/2009/10/23/revision-gegen-das-klassenzimmerkalifat-im-diesterweg-gymnasium/

  79. (…) Berlins Schulen erwarten erhebliche Konsequenzen, falls das Oberverwaltungsgericht nächste Woche den Anspruch eines Schülers auf Einhaltung seiner muslimischen Gebetszeiten bestätigt. (…)

    Irre ich mich oder hatte ich hier mal gelesen, daß es für Mohammedaner keine festen Zeiten für das Beten gibt, sondern lediglich eine feste Anzahl, und daß ein ausgefallenes Gebet später nachgeholt werden kann?

  80. #110 bratpfanne

    Du liegst leider etwas daneben, denn an der Ampel gilt die Straßenverkehrsordnung. Es ist also völlig egal, was Herr Reidegeld oder Herr al-Qaradâwî an ‚Erleichterungen‘ genehmigt. Noch ist Schariajurisprudenz Amtsanmaßung.

    Für die Damen und Herren Muslime gilt das Grundgesetz – und für ihre Kinder die Schulpflicht. Der Staat als Garant der politischen und weltanschaulichen Neutralität hat den Erziehungs- und Bildungsauftrag umzusetzen und nicht dafür zu sorgen, dass schulpflichtige Muslime in den Himmel kommen.

    Auf die Sache mit den ’nachholbaren Gebeten‘ dürfen wir uns nicht einlassen, schließlich ist die Steinigung auch … nachholbar.

  81. Sehr geehrter Hundepopel,

    ich lese ca. 90% aller PI-Nachrichten, aber leider oft mit zeitlicher Verzögerung. Antworten wollte ich schon öfters, aber leider wird Dumm- und Faulheit bestraft.
    Sie haben bei Position 47 einen OT abgegeben. Ich las bis zu einem bestimmten Satz und habe dadurch eien OT-Gedanken, quasi ein OT zum OT.
    Ich gehe gedanklich einige Monate in meinem Leben zurück (Es ist eine etwas höhere Zahl).
    Verboten wurde mir einiges. War ich wütend? Aber natürlich, meine Freund durften und ich nicht. Noch schlimmer war, ich durfte und meine Freunde nicht. Im ersten Fall konnte man Fenster anlehnen (Man sieht es mir heute ncht mehr an, aber ich konnte damals wirklich in höhere Etagen gelangen), im zweiten seltenerem Fall war ich wirklich alleine.
    Nur etwas später kam das andere Geschlecht in unser Blickfeld. Mir scheint, nicht nur ich sondern auch die anderen waren mehr verbal denn geistig darauf vorbereitet.
    Sie kennen selbst dieses erwachen der Frühlingsgefühle, die Wonnen und die Irrungen. Zuerst nur schüchtern aber später etwas handfester oder soll ich sagen aufregender. Natürlich lebte man damals nicht zusammen aber einige Sachen die wir taten kommen wahrscheinlich nicht aus der Mode.
    Nicht jede Bande hatte Bestand.
    Aber irgendwann war es soweit. Der Tag war schön aber nervig. Nervig war auch irgendwann das Kleine. Dieses kleine Wesen wollte nicht nur Nahhrung sondern auch Liebe und Aufmerksamkeit. Wäre nur meine Triebentfaltung mein Begehr gewesen, wäre jetzt der Zeitpunkt des Absprungs vorgezeichnet.
    In unserer Zeit des körperlichen Suchens wurden wir auch geistig reifer. Nicht nur die Marotten des Partners auch das Wimmern um 3:30 gehöhrt zum Leben. Um dies zu verstehen brauchen wir einerseitd Führung und andererseits Freiheit.
    Ob meine Kinder in die Disco gehen brauche ich nicht mehr zu bereden. Manches habe ich verboten und manches erlaubt (meine Kinder waren und sind nicht dümmer als ich). Zurecht oder zu Unrecht darüber können wir uns streiten. Aber ihren Lebenspartner und ihren Lebenskampf sollen sie sich selber aussuchen.
    Ich hätte es vielleicht besser aber wahrscheinlich schlechter haben können in meinem Leben. Um es dem VS nicht zu einfach zu machen werde ich nur eingeschränkte Daten offenbaren.
    Einer meiner Nachkommen war in den letzten fünf Jahren unter den besten 20 Schülern seiner Altersklasse in Mathematik in Deutschland. Nachts wach zu werden hat sich gelohnt.
    Meine Entscheidung, mein Leben, mein Streben.
    Nun kommen wir zu dem Satz den ich von dem Ihnen angegebenen artikel als letzten gelesen habe.
    „Zum Beispiel wollen die Mädchen einen Freund haben, oder sie wollen mit ihrem Freundeskreis losziehen, in die Disco gehen-aber die Eltern sagen Nein. das kann zu massiven Konflikten führen. Oder stellen Sie sich mal vor, wenn die Mädchen jemanden heiraten sollen, den sie nicht heirsten wollen“

  82. #111 Pelikan (21. Mai 2010 21:37)

    Bitte nichts in meine Äußerung reindefinieren, was ich nicht geschrieben habe! Es ging ausdrücklich um die Frage nach der Nachholbarkeit von Gebeten.

    Ihre Gebete können die mohammedanischen Schüler zu Hause durchführen. In einer staatlichen Schule haben die G. nichts zu suchen. Und das GG bestimmt auch nur, daß die ungestörte Religionsausübung gewährleistet wird – aber nicht die Notwendigkeit von Gebetsräumen (z. B. in Schulen) oder des massenhaften Baues von Moscheen, die noch dazu von verfassungsfeindlichen mohammedanischen Organisationen finanziert werden.

    (Das GG gilt im übrigen nur für das Deutsche Volk. Ergo sind alle draußen, die nicht dazugehören.)

    Die Bevorzugung von Mohammedanern und die Zurücksetzung der Einheimischen sowie aller anderen Zuwanderer (von „unseren eigenen Leuten“) in diversen Angelegenheiten* ist sehr milde ausgedrückt einfach widerlich. Ebenso die Verschandelung des Stadtbildes durch die angeblich religiöse Bekleidung der mohammedanischen Mädchen und Frauen (Kopftuch zu bodenlangem mausgrauem Mantel, Burka, Nikab usw.).

    * z. B. die Forderungen der Mohammedaner, in Kindergärten, Schulen und Betrieben keine Gerichte mehr anzubieten, die Schweinefleisch enthalten, bzw. gleich auf vegetarische Kost umzustellen, weil die mohammedanischen Einwanderer meinen, daß die Einheimischen ja zu Hause Schweinefleisch essen können. Wenn den M. unser Essen nicht paßt oder sie Angst haben, daß Schweinefleisch „giftig“ ist, sollen sie zu Hause essen. Hier ist Deutschland und nicht Mohammedland! Wenn es ihnen hier nicht paßt, können sie gerne gehen. Je eher, um so besser für uns.

  83. #51 Ossi (21. Mai 2010 10:33)

    #1 Deathlicon (21. Mai 2010 09:29)

    Ich stimme dir zu, obwohl es eigentlich OT ist. Die nahezu völlige Kritiklosigkeit der PI-Autoren gegenüber pro köln gefällt auch mir nicht. Aber PI ist nun mal mit Abstand das stärkste Onlineforum für deutschsprachige Islamkritiker.

    PI ist nicht ProNRW!!! PI ist PI; so einfach ist das. Herrn Molaus merkwürdige Ansichten können wir verdammen. Naos des problemas! Aber PI braucht und muss dazu nicht Stellung beziehen. Die Diskussion geht PI originär nicht so viel an. Es sei denn, wir erklären uns bereit, eine PI-Partei zu gründen. PP (oder PIP) hört sich gut an!

    Ansonsten haben wir von PI nichts zu fordern, außer dass, wenn eine Gruppe wie Draw Mohamed day auf facebook verschwindet, wir froh sein können, dass die Bilder des Pädaophilen KiFi noch auf PI zu sehen sind.

    Hallo Mohamed, von der Löschung auf facebook lässt sich niemand beeidrucken!

  84. Ich finde, diesen Muslimen steht ein ordentlicher Gebetsraum einfach zu – Basta!

    Ich selbst gehe seit einiger Zeit mir guten Beispiel voran und habe auf meinem Anwesen einen kleinen Gebetsraum für Muslime auf eigene Kosten eingerichtet, welcher aktuell noch von einem Gläubigen genutzt wird (siehe Bild):

    http://www.clarus-cranach.de/Bilder%20index05/Loket/Folterkammer6.jpg

    Mögen viele Nachahmer meinem Beispiel folgen und den Muslimen ähnliche Räumlichkeiten zur Nutzung anbieten… 🙂

  85. OT…
    Pro und Molau…
    meine lieben Meckerer, wenn euch etwas nicht passt, dann ruft doch bitte die Pro an oder schreibt eine mail…

    wenn ich was zu meckern habe, dann bekommen die lieben Mitmenschen das immer direkt von mir telefonisch oder persönlich gesagt!

    Ansonsten, nennt mir doch bitte eine Partei, die derart offen gegen die Islamisierung vorgeht! Es gibt nur die Pro und deren Mitglieder die viele Einschränkungen in Kauf nehmen und offen dagegen antreten.

    ansonsten zum Thema, krieg so langsam mehr als einen Kotzreiz, wenn man die offene Übergabe unseres Landes an die Unterdrücker-Gesellschaftsordnung (Islam) ansehen muß.

  86. #113 bratpfanne

    Das geht so nicht, Bratpfanne, schon wieder bist du im Normenbereich der Scharia – glaubst du, wir merken das nicht? Du schreibst ‚Es ging ausdrücklich um die Frage nach der Nachholbarkeit von Gebeten‘ und es mag ja sein, dass du vom Islam keine Ahnung hast und von ‚Schwarzer Pädagogik‘ erst recht nicht.

    Wer Gebete ’nachholt‘, tut das, um nicht in die Hölle zu kommen (und um die Gehorsamsaverweigerer grinsend in die eingebildete ewige Verdammnis zu drängen und sie konkret-irdisch zu mobben) und leistet eine hundertprozentige Erfüllung der schariatischen Lebensführungsdoktrin.

    Selbst säkulare Muslime gehen anders vor und bekennen, dass Eltern nicht das Recht haben, ihren Kindern zu sagen: ‚Ein Tag ohne Gebet versperrt dir den Zugang zum Paradies‘. Wir haben die Klassengemeinschaft auch keineswegs – wie Bratpfanne das leider macht – in mulimische (‚mohammedanische‘) Schüler und nichtmuslimische Schüler aufzuspalten, genau das ist nämlich das Prinzip namens Kalifat.

    Auch deine spitze Bemerkung vom ‚Deutschen Volk‘ grenzt implizit die so genannten Muslime aus und schafft eine ‚Nation of Islam‘ (segregiert neben der Antimuslimischen germanischen Nation) innerhalb des Geltungsraumes des Grundgesetzes, das mag zwar der Hizb-ut-Tahrir gefallen und der NPD gleich mit, ist aber entweder kulturrassistisch oder rassistisch. Denke darüber nach, komm auf den Kurs der Säkularität und des Gleichheitsfeminismus oder troll dich in den Dunstkreis des korantreuen ‚germanischen‘ Blogs Eiserne Krone (Les interprétations ésotériques du Coran).

    Übrigens: Wer seit 2009 am allerlautesten von der ‚Nachholbarkeit der Gebete‘ redet, ist kein anderer als Dr. Mathias Rohe – und diesem islamverliebten Rechtsspalter sollte Bratpfanne nicht sekundieren.

    Entscheidend sind die universellen Menschenrechte, sie sind die Basis für unser Grundgesetz, und das gilt für jeden, auch für Konvertiten zum Islam wie Rabeya Müller oder Ayyub Axel Köhler, solange sie sich im Geltungsbereich unserer Rechtsordnung aufhalten.

    Deshalb ist die Petition gegen das Gebetsraumurteil am Diesterweg-Gymnasium so wichtig …

    http://zottelhexe.wordpress.com/2009/10/23/revision-gegen-das-klassenzimmerkalifat-im-diesterweg-gymnasium/

  87. Jede Sekte, Ideologie, Religion oder auch sogenannte Religion, sollte für sich einen Gebetsraum in Schulen verlangen.

    Wenn Muslime das zusteht, warum sollte es anderen nicht auch zustehen!

    Gleiches Recht für Alle!
    Das wird den Lernfluss einer Schule besonders fördern.

    Warum gibt es in den Schulen der Türkei keine Gebetrsräume?

    Darüber sollte man einmal nachdenken.

    Aber weiter provokative Forderungen stellen und unsere Politiker und Justiz sind auch noch so naiv und gehen auf den Blödsinn ein.

  88. #118 ich bin dagegen

    Bildung statt Seelenrettung. Die so genannten kleinen Muslime (was ist mit den minderjährigern Ex-Muslimen, werden die zum Zwangsbeten geschickt?) sollen etwas lernen, und nicht etwa ihre nichtmuslimischen Mitschüler gehässig grinsend in die Hölle verfrachtet wissen.

    Gebetsraum ist Mini-Moschee. Da werden minderjährige Gebetsrufer und Wachposten ernannt werden, Eingangskontrollen aufgestellt („Du kommst hier nicht rein!“), säkulare Kinder muslimischer Eltern werden einem verstärkten Verfolgungsdruck unterliegen. Mädchen gilt es zu überwachen, weil sonst … für die männlichen Schüler (= Menschen erster Klasse) das Gebet im Himmel nicht ‚gilt‘, nicht ‚von Allâh angenommen wird‘.

    Mit den Imam-Hatip-Schulen gibt es in der Türkei gleich ein komplettes paralleles Schulsystem (neben den staatlichen Schulen), an denen die Gebetszeiten eingehalten werden und Schleier bzw. Kopftuch getragen wird.

    Sehr interessiert hat mich dieser Satz:

    „Beobachter schließen nicht aus, dass der Jugendliche von seinem zum Islam konvertierten deutschen Vater oder dessen Umfeld in den Rechtsstreit gedrängt wurde, um ein Exempel zu statuieren.“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/prozess-um-ungenutzten-gebetsraum/1842360.html

Comments are closed.