Fleisch und Beilagen werden für Muslime, die in der Schweizer Armee Dienst leisten, an der Fassstraße getrennt geschöpftDie Schweiz ist schon ein tolles Land. Erst entschieden sich ihre Bürger mehrheitlich dafür, den Bau muslimischer Machtsymbole einzuschränken. Und einen Tag darauf wurde in der Zeitung der Schweizer Armee gnadenlos die Heuchelei vieler Muslime aufgedeckt.

Der Bericht „Koexistenz der Kochtöpfe“ (ab S. 4) macht anfangs klar, dass es für Muslime in der Schweizer Armee keine (Halal-)Extrawurst gibt. Dann wird begütigend darauf hingewiesen, dass man sehr wohl Zugeständnisse an Muslime macht – etwa, indem die Gerichte in der Küche mit einem Schweinchen („Säuli“-Symbol) gekennzeichnet werden, selbst wenn sie nur geringe Mengen von Schweinefleisch enthalten. Und man betont, dass die heutige Vielfalt an Rezepten ermöglicht, dass nicht mehr jeden Tag Schweinefleisch auf den Tisch kommt.

Wachtmeister Samuel Du BuissonEine andere Aussage ist bemerkenswert, um so mehr, weil sie sowohl im eigentlichen Text als auch in der Bildunterschrift vorkommt. Der Küchenchef einer Infanteriekompanie, Wachtmeister Samuel Du Buisson (Foto l.), tischt unverhüllt die Doppelmoral vieler Muslime auf, auch wenn er ganz politically correct von „Einzelfällen“ und „gegenseitigem Respekt“ spricht. Die von ihm kritisierte Tendenz ist aber eindeutig und PI-Lesern wie Islamkritikern seltsam vertraut: Korankonforme Regeln einfordern, um damit die „Dhimmis“ zu schikanieren, gleichzeitig aber an den verbotenen Früchten der Christen naschen.

„Gestört haben mich nur jene Einzelfälle, die sich an der Fasstrasse lauthals über Schweinfleisch beklagten und dann abends stockbetrunken aus dem Ausgang zurückkehrten. Das ist für mich unehrliches Verhalten.“

Jeder weitere Kommentar erübrigt sich…

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

73 KOMMENTARE

  1. … indem die Gerichte in der Küche mit einem Schweinchen (“Säuli”-Symbol) gekennzeichnet werden, selbst wenn sie nur geringe Mengen von Schweinefleisch enthalten.

    Daran ist doch nichts auszusetzen, oder?

    Als Vegetarier schaue ich z.B. beim Lebensmitteleinkauf auch ganz genau auf die Ingredienzien, um auszuschließen, dass in der Ware selbst geringe Mengen Fleisch oder Tierfett oder Gelatine enthalten sind. Eine informative Kennzeichnung ist noch lange keine Halal-Unterwerfung.

    Ohnehin finde ich es nicht schlimm, wenn für Muslime schweinefleischfreie Kost angeboten wird.

    Übel wird es erst, wenn die Mehrheit der Nichtmuslime wegen der Überempfindlichkeit (oder der reinen Schikane) seitens der Minderheit der Muslime zwangsweise zu Halal-Kost verdonnert wird – was ja immer häufiger vorkommt.

  2. ja ja, die weltpeste armee… so ein unfug!
    könnte dem ueli in den popo treten.

  3. Ja, so sind sie diese scheinheiligen Heuchler.
    Erzählen dauernd was davon was sie nicht dürfen und ficken, kiffen und saufen was das Zeug hält.
    Da sind die dann auf einmaö keine Mohamedaner mehr.

    PS: ich hatte garschtich Probleme eben, geht das Anderen auch so?

  4. @ Israel_Hands: Es ist aber mittlerweile so, daß für Muslime besser gekocht wird, als für einfache Soldaten.
    Letztes Jahr habe ich in einer deutschen Kaserne eine Wehrübung gemacht.
    Das Essen für uns Deutsche war mehr als mäßig…
    Allerdings gab es spezielle Moslem-Kost die sehr schmackhaft aussah.
    Als ich diese einmal haben wollte wurde mir beschieden „Das ist nur für Mohammedaner, nicht für Deutsche“.
    Da ich aber den tranigen Fisch nicht essen wollte sagte ich nur „Und?“
    Daraufhin wurde ich gefragt, ob ich Moslem sei.
    Ich bejahte dies und auf einmal…

    „Oh Entschuldigung, Entschuldigung, konnte ich ja nicht wissen, naja…die dunklen Haare, die dunklen Augen…Entschuldigung, Entschuldigung!!!“

    Schmunzelnd nahm ich also Platz. Einer meiner Soldaten fragte mich dann, ob ich wirklich Moslem sei. Ein Augenzwinkern meinerseits und die Antwort auf gut Berlinerisch:

    „Dit is richtig, dit mach ich och morgen. Den Frass hier hält ja keener aus“

    Auffallend war die feindliche Haltung besonders der jungen Soldaten gegenüber dem Islam.

  5. Ist doch alles okay und so wie immer, halt wie man es braucht.

    Was soll man da noch hinzufügen. Außerdem verstehen es die, die es verstehen müssten, ohnehin nicht.

    Na denn prost und grunz, grunz.

    In diesem Sinne

  6. gelöscht

    Sag mal, auf welchen Antifaseiten bist Du normalerweise unterwegs?

  7. Zu Diplomatenzeiten in Bad-Godesberg haben die Musels immer ordentlich mitgefeiert.
    „Es ist dunkel, Allah ist alt und sieht nicht mehr gut“ … hoch die Tassen.
    Oder „Allah mag auch feiern“
    Solche oder ähnliche Sprüche waren an der Tagesordnung. Es war eine klasse Stimmung – und sogar die Frauen haben mitgefeiert – ohne Kopftuch.

  8. In Bayrischen Alkohol Enzugs Kliniken gibtst
    ne Ecke in der nur die Mussel hocken.

    In Shala

  9. Und dann gibt es natürlich noch die Gruppe Moslems, die keinen Alkohol trinken, aber sich dafür alle anderen Drogen reinpfeifen oder damit dealen! Der Koran hat ja nichts dagegen!

  10. Als aufmerksamer Beobachter islamischer Beschwerde- und Forderungskultur stellt man schnell fest, dass es mit der „Religion“ bei den meisten Moslems nicht allzu weit her ist.
    Egal ob es ums Saufen oder ums Frauenbelästigen geht, der Moslem ist ganz vorne mit dabei.
    Da sich „religiöse“ Gefühle und Bedürfnisse aber bei westlichen Gutmenschen ganz hervorragend zur Vorteilsnahme instrumentalisieren lassen, verwundert es nicht, dass so mancher Alkohol-saufende und Frauen begrapschende Moslem schnell zum eifernden Koranschüler mutiert, wenn sich daraus Kapital schlagen lässt.
    Früher, als man diese islamischen Spinnereien meistens einfach ignoriert hat, gab es auch keine breite Moslemfront, die dauernd irgendwas gefordert oder beansprucht hat.
    So einfach ist das. Wie bei kleinen Kindern, die ständig ihre Rassel aus dem Kinderwagen schmeissen, nur um dauernd beachtet zu werden.

  11. #10 juggernaut1950 (20. Mai 2010 15:47)

    zum letzten Absatz:
    meine fragt die dann immer ob sie nicht was Besseres abbekommen hat, oder, ob sie nicht was Besseres verdient hat.
    Und wenn sie ganz garschtich drauf ist, fällt die Frage auch schon mal so aus: hat seine Schwester auch einen deutschen Freund? oder etwas Patriotisches.

  12. Und mir hat ein „befreundetet“ Moslem erklärt, dass ich ja vom Islam halten kann was ich will, aber ich doch zugeben müsse, dass der Islam unserem westichen Lebenstil moralisch überlegen sei.

    Dabei hat er mir aber noch vor fünf Minuten erklärt, dass er mindestens einmal in der Woche in den Puff geht.

    In den Puff gehen finde ich ja nicht so schlimm. Aber er ist verheiratet und hat fünf Kinder und seine Frau darf die Wohnung nicht verlassen. Höchstens zum Einkaufen, aber dann nur mit Kopftuch.

    Das Schlimme ist, dass sich dieses moslemische Kulturbereicherer uns moralisch überlegen fühlt!

  13. #10 juggernaut1950
    „Ein SS Mann würde niemals was mit einer polnischen Jüdin anfangen …“

    …außer sie ist im KZ-Puff als Zwangsprostituierte.

  14. 10 juggernaut1950

    „Ein SS Mann würde niemals was mit einer polnischen Jüdin anfangen “

    Bist du dir dessen so sicher? Er würde sie nicht heiraten, weil seine Rassengesetze dies verhindern würden. Aber in die Kiste würde er schon mit der steigen genau aus den selben Motiven wie Museljungs mit Ungläubigen in die Kiste steigen.

  15. Heute Geheimtreffen der Chefredakteure im Bundeskanzleramt?

    „Wie mir zugetragen wurde, sollen sich heute im Laufe des Vormittags die Chefredakteure der großen deutschen Zeitungen im Bundeskanzleramt einfinden. Über den Hintergrund des Treffens ist bisher nichts bekannt und es ist auch unwahrscheinlich, dass es kurzfristig zu einer offiziellen Erklärung kommen wird.

    Wer bei einer der großen Zeitungen arbeitet kann ja mal nachsehen, ob der Chef heute am Platz ist. Vielleicht schlendert ja auch jemand am Kanzleramt vorbei und hat das Glück das Ein oder Andere Foto zu schiessen.“

    http://www.infokriegernews.de/wordpress/2010/05/20/heute-geheimtreffen-im-bundeskanzleramt/

  16. OT:

    Im Internet sind Musikvideos aufgetaucht, in denen Messerstecher Elias mit seiner Straßengang zu sehen ist. Die Jugendlichen drohen in dem Video mit Gewalt.

    In den Songs heißt es:
    „Das ist Hamburg, Fotzen kriegen Klatschen … das ist mein Bezirk, mach keine Faxen…“

    Oder:
    „Pass auf dich auf! Nachts auf der Straße kriegst Du Messer in den Bauch. Meine Jungs aus Neustadt regieren hier die Straßen. Wenn du mich anmachst liegst du sofort flach.“

    http://www.mopo.de/2010/20100520/hamburg/panorama/gangster_video_hier_rappt_elias_gang.html

  17. Wie ich schon mal an anderer Stelle schrieb, ist PRO NRW bei den Wahlen massiv beschissen worden. Bis zu 40% der ungültigen Stimmen waren alleine in Köln, PRO NRW zugeordnet. Der Schnitt der ungültigen Stimmzettel liegt im allgemeinen bei unter 3%.

    http://www.pro-nrw.net/?p=1390

  18. #7 Hobbyatheist (20. Mai 2010 15:44)

    PS: ich hatte garschtich Probleme eben, geht das Anderen auch so?

    Jepp. PI war eine halbe Stunde lang nicht erreichbar.

    10 juggernaut1950 (20. Mai 2010 15:47)

    Ein SS Mann würde niemals was mit einer polnischen Jüdin anfangen oder Koscher essen gehen (Nur als Vergleich, nicht das das gut sei, aber er hält sich an seine Werte !). Das sind einfach verlogene Heuchler !

    So etwas als Vergleich heranzuziehen, ist nun wirklich hanebüchen. Abgesehen davon dass es nicht stimmt. Die Nazis waren genauso inkonsequent und verlogen. Von wegen die SS hielt sich an „Werte“ …

  19. Ja, Heuchelei ist in bei den Orientalen. Die Kunst des Märchenerzählens ist stark ausgeprägt. Das wissen auch Polizei und Justiz, deshalb lassen sie sich von den Entreicherern viel Phantastisches erzählen…
    Und, sie widersprechen nicht ‚mal. Nun weiß man als Beteiligter dann oft nicht, ob sie es glauben oder nicht. Schweigen sie aus Höflichkeit oder um die Lügner nicht bestrafen zu müssen. Denn immerhin wäre das dann ja „Üble Nachrede“ oder „Falsche Verdächtigung“ oder …
    Ich denke, es ist eher letzteres, man will sie schonen. Bei Deutschen entfallen solche Rücksichten natürlich…
    Wir brauchen sie ja als „wertvolle Bereicherung“ für die bisher bei uns bestehende „Kulturwüste“. Deshalb müssen wir „ganz doll Tolerant“ zu ihnen sein und ihnen alles verzeih’n…
    Irgendwann müssen wir dann auch so werden, damit wir nicht ganz unter die Räder kommen.
    Dann lügen wir auch wie verrückt…

  20. #18 Apsera (20. Mai 2010 15:57)

    Und mir hat ein “befreundetet” Moslem erklärt, dass ich ja vom Islam halten kann was ich will, aber ich doch zugeben müsse, dass der Islam unserem westichen Lebenstil moralisch überlegen sei.

    Dabei hat er mir aber noch vor fünf Minuten erklärt, dass er mindestens einmal in der Woche in den Puff geht.

    Für so etwas stehen dem Rechtgläubigen kleine Tricks zur Verfügung. Er heiratet die Prostituierten als Nebenfrauen nach Muselart auf Zeit und verstößt sie „hinterher“ nach Muselart wieder. Alles absolut halal!

  21. Herstellung und Einfuhr von geschächtetem Fleisch sollte in der EU verboten, Zuwiderhandlungen mit hohen Strafen belegt werden.
    Hausschächtungen in Badewanne oder Keller sollten zusätzlich mit fristloser Kündigung bestraft werden.

  22. #27 Abu Sheitan (20. Mai 2010 16:12)

    Das geht vielleicht in China, aber bei uns kann man solch ein hochiuntelligentes Talent nicht einfach auf die Straße setzen, das widerspricht der Menschenwürde.
    Frag mal in Somalia was die mit die machen würden, wenn du dort ein Schwein schlachtest. 😉

  23. Wer diese Teufelsanbeter an unsere Waffen lässt, ist sowieso von allen guten Geistern verlassen! Was glaubt Ihr, wie lange es dauert, bis Musels in unseren Uniformen die selben Extrawürste einfordern, wie sie es überall tun, wo sie sich breitmachen?

  24. #16 Der 13. Apostel (20. Mai 2010 15:56)
    #10 juggernaut1950 (20. Mai 2010 15:47)
    Ein SS Mann würde niemals was mit einer polnischen Jüdin anfangen oder Koscher essen gehen (Nur als Vergleich, nicht das das gut sei, aber er hält sich an seine Werte !).

    Nicht das Spiegel Online alles schreiben würde, was wahr ist, aber was sie schreiben, ist in der Regel wahr:

    Zum ersten Herren: Hätten die Herren von der SS sich mit einer hübschen polnischen Jüdin eingelassen, dann hätten sie gemerkt, was für eine Dummheit es ist, gegen Juden zu sein.
    Meine Urgroßmutter war eine polnische Jüdin und sie wurde sowohl von Russen als auch Deutschen ins Lager gesteckt.
    Allerdings, so hat sie erzählt, wurde sie nie sexuell bedrängt.

    Zum 13. Apostel: Man darf nicht vergessen, daß die Übergriffe auf „fremdrassige“ Frauen in der Wehrmacht schwer bestraft wurden.
    Insofern halte ich Vergewaltigungen für die absolute Ausnahme.

    Die Armee der Vergewaltiger war die Rote Armee. Übrigens die einzige Armee der Welt, die keine Militärbordelle hatte (Gleichheit im Kommunismus).

  25. #29 Gottfried von Bouillon (20. Mai 2010 16:21)

    …… und anfangen um sich ballern. Siehe Amerika …..

  26. #24 Israel_Hands (20. Mai 2010 16:05)

    Juggernaut ist doch ein U-Boot und hat bloss was platziert, um es dann beim PI-Quengeler-Forum zitieren zu können.

  27. @ BePe (21): Tja, wenn wir heute noch Bildjournalisten wie Erich Salomon hätten…

    Erich Salomon fotografierte etwa im Gebäude des Völkerbundes in Genf, bei spektakulären Gerichtsverhandlungen im In- und Ausland (durchaus auch ohne Genehmigung), im Reichstagsgebäude in Berlin und auf eleganten Empfängen in den Metropolen der westlichen Welt. Immer erschien er sehr sorgfältig gekleidet, meist im Frack oder im dunklen Anzug. Seinem familiären Hintergrund, aber auch seiner eigenen Umgänglichkeit verdankte er zahlreiche persönliche Kontakte, die ihm den Zugang zu den interessantesten Schauplätzen erleichterten. Dort wirkte er wie ein Dazugehöriger, wie ein Teilnehmer der Veranstaltungen, von denen er berichtete. Von den Mächtigen und Berühmten wurde er akzeptiert, pflegte zu manchen von ihnen ein beinahe freundschaftliches Verhältnis. Der französische Außenminister Aristide Briand wird zitiert mit den Worten: „Was ist schon eine internationale Konferenz, wenn Salomon nicht dabei ist …“
    Seine persönlichen Beziehungen, sein gewandtes Auftreten und die verhältnismäßig diskrete Fototechnik ermöglichten ihm Bilder, die das Private, Menschliche hinter den Fassaden der Ereignisse sichtbar machten. Politiker, Künstler und Gelehrte erschienen nicht in kontrollierter Pose, sondern in entspannter Atmosphäre, geschäftig, gut gelaunt oder übermüdet, je nachdem … Diese Sichtweise war damals revolutionär.
    Salomon bemühte sich mit legendärer Beharrlichkeit und meist mit Erfolg, den Prominenten, die er fotografierte, nahe zu sein, auch jenseits der offiziellen Auftritte; aber er war nie wirklich indiskret, nie auf der Jagd nach privaten Skandalen. 1931 wurde sein Bildband „Berühmte Zeitgenossen in unbewachten Augenblicken“ veröffentlicht. Darin beschrieb er seinen Berufsalltag als ständigen Kampf: zuerst um Zugang zum Ort des Geschehens, dann gegen schlechte Lichtverhältnisse, zu schnelle Bewegungen und dergleichen, schließlich gegen die Zwänge des Redaktionsschlusses und die Einwände engstirniger Redakteure („Toscanini? Kenne ich nicht. Ich brauche Bilder vom Fußball“).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Salomon

    Aber leider sind solche Talente heute nicht mehr zu greifen.

  28. #16 Der 13. Apostel

    Nicht das Spiegel Online alles schreiben würde, was wahr ist, aber was sie schreiben, ist in der Regel wahr:

    Glaub ich in diesem Fall nicht ganz. In den besetzten Gebieten, ost, wie west, gab es Bordelle mit regelmäßigen Gesundheitschecks. Ausserhalb der Bordelle war Angehörigen der Wehrmacht und Waffen-SS der sexuelle Kontakt streng verboten, wegen hoher, durch Syphilis und anderer Geschlechtskrankeiten verursachter Ausfälle.
    Übrigens wurden über 1700 Soldaten denen eine Vergewaltigung nachgewiesen werden konnte exekutiert.(UKTV History-The Nazis and Prostitution)

  29. Speziell die türkischen Moslems kenn ich als Säufer, Spieler, Puffgänger, Fremdgeher usw. Aber wenn ihnen was nicht passt, da sind sie sofort die gläubigen Moslems. Also Heuchler, sonst nichts. Die passen ganz gut zu den GrünInnen. Den Leuten das Autofahren verbieten wollen, aber 2x pro Jahr in den Urlaub fliegen. Aber natürlich nicht nach Malle, sondern bevorzugt werden Fernziele in Asien. Da verbrauchen diese Heuchler dann mehr Sprit, als ob einer mit einem 40-Tonner das ganz Jahr zur Arbeit fährt. Da sieht man wieder mal, gleich und gleich gesellt sich gern!

  30. #22 penck (20. Mai 2010 16:04)

    OT:

    Im Internet sind Musikvideos aufgetaucht, in denen Messerstecher Elias mit seiner Straßengang zu sehen ist. Die Jugendlichen drohen in dem Video mit Gewalt.

    In den Songs heißt es:
    “Das ist Hamburg, Fotzen kriegen Klatschen … das ist mein Bezirk, mach keine Faxen…”
    ——————————————
    Tolle Texte! 🙁

    Ich war heute in der City und auf dem Weg zurück, bin ich am Jungfernstieg ausgestiegen, weil ich nachsehen wollte, ob die Blumen noch da sind.
    Nun – es sind viel mehr geworden, es wurden dort auch kleine Stofftiere hingelegt, noch mehr Kerzen hingestellt und an die Säule noch mehr bunte Plakate von Bekannten und Freunden/Klassenkameraden (es hatten auch Türken unterschrieben) gehangen, m. Texten und Zeichnungen von Mel (eine mit Engelsflügeln) und Fotos von ihm allein oder mit Freunden. Jemand hat auch einen Rosenkranz an der Säule befestigt.
    Wohl damit keiner dort was wegklaut, steht ein Stück entfernt ein Mann von der Hochbahn-Wache zur Bewachung. Später gesellte sich noch ein 2. hinzu.
    Als ich dorthin kam (es war ungefähr 11 Uhr morgens), standen dort schon etwa 10 Leute, die sich die Texte durchlasen. Keiner sprach ein Wort. Eine Frau, die mit ihrem Partner da war, weinte.
    Passanten, die aus der nächsten U-Bahn stiegen, blieben ebenfalls stehen. Eine Frau, die an uns vorbeihastete, bekreuzigte sich, als sie den Platz erblickte. Das ist ungewöhnlich, denn hier im Norden sind die Leute ja eher evangelisch.
    Mir stiegen auch die Tränen in die Augen – vor Wut.
    Ich überlegte, ob die PI-Gruppe HH vielleicht auch einen Text dort an der Säule anbringen oder Flyer verteilen könnte. Der Junge ist nur deshalb tot, weil unsere Politiker erlauben, dass sich solche Analphabeten einbilden dürfen, ne „Gang“ zu sein und mit Messern durch die Gegend zu ziehen, sogar die ganze Nacht, obwohl die minderjährig sind und andere in Überzahl zu bedrohen und in diesem Fall auch noch, dass der Kerl trotz 2 gefährlicher! Körperverletzungen zuvor immer noch frei rumlief.
    Wer immer hier also schrieb, den Hamburgern wär das egal, die Anteilnahme wär nicht groß, das stimmt nicht. Alle haben davon gehört und nehmen Anteil und wenn sie sich nur im Vorbeilaufen bekreuzigen.

    Ich werd jedenfalls nochmal hinfahren und auch eine Kerze oder Blumen hinbringen. Bin mal gespannt, wie lange das dort bleiben darf.

  31. Allohol – Du böser Geist…
    has mein Oppa umgeschmeisst…
    nu guck`se drauf auf mich – wech mit dich!

    *hicks…

  32. Der Musel ist halt ein versoffenes und verlogenes Schwein.
    Diese Typen werden von Tag zu Tag widerlicher.

  33. Ich war grad wegen einer Operation ein paar Tage im Krankenhaus. Dort galt es dann den Wochen-Speiseplan auszufüllen. Ist soweit ein guter Service. Pro Tag standen 3 Mittagessen zur Auswahl. Also: 7 Tage a´3 Essen macht 28 verschiedene Mahlzeiten. Die Menüs OHNE Schweinefleisch wurden mit einem durchkreuzten Schweinchensymbol gekennzeichnet. Es waren sehr viele durchkreuzte Schweine zu sehen. Genau 24. Was soll man davon halten? Nur Zufall, oder steckt da schon ein gewisser Gehorsam dahinter…?

  34. #7 Hobbyatheist (20. Mai 2010 15:44)

    Wo liegt dann das Problem? Dann sind doch alle integr… ähhh… ich meine assimiliert. 😉

  35. #14 Maethor (20. Mai 2010 15:54)

    Natürlich sind Drogen (Berauschendes) laut dem Koran verboten.

    O ihr, die ihr glaubt! Berauschendes, Glücksspiel, Opfersteine und Lospfeile sind ein Greuel, das Werk des Satans. So meidet sie, auf daß ihr erfolgreich seid ;
    Satan will durch das Berauschende und das Losspiel nur Feindschaft und Haß zwischen euch auslösen, um euch vom Gedenken an Allah und vom Gebet abzuhalten. Werdet ihr euch denn abhalten lassen? [5:90-91]

  36. Buchtipp:
    Endstation Kabul: Als deutscher Soldat in Afghanistan – ein Insiderbericht

    Ein Insiderbuch über die GUTMENSCHEN in der deutschen Armee. Erschreckend. Schickt alle Gutmenschen nach Afghanistan.

    Die Gutmenschen (egal wo) sind das Hauptproblem in D.
    Ohne sie lösen sich auch viele andere Problem von selbst auf.

  37. Oh, Nachtrag zu Beitrag #40
    Sollte natürlich heißen: 7 Tage a´ 4 Essen.

  38. Auf Schwein zu verzichten kostet eben nichts. Da kann der Musel ohne nennenswerten Aufwand Allahs Gebote befolgen und sich wer-weiss-wie den Ungläubigen überlegen fühlen.
    In unserem europäischen Umfeld keinen Alkohol zu sich zu nehmen das wäre dagegen ein echter Verzicht. Party mit Tee und Wasserpfeife? Klingt doch öde!

  39. solche Extra-Würste gab es in der DDR-NVA nicht…
    es galt — gleicher Fraß für alle ok Offiziere kriegten was besseres und
    -Essen ist Dienst !!!

  40. Konnte ich neulich auch beobachten: Wie toll und als was besseres sich Musels vorkommen, wenn sie normales Fleisch (nicht einmal Schwein!) ablehnen, weil es nicht halal ist. Zum Kotzen. So schließen sie sich selber aus und beklagen sich dann, sie würden ausgeschlossen.

  41. @urlaubsabgeltung

    Kunststück: Es gab ja in der „DDR“ auch nur 26 Moslems. Davon haben nur 7 in der NVA gedient.

    (Glückliches Land, das!)

  42. Das sieht beim Ramadan nicht anders aus:
    Alkohol ja, Schweinefleisch ja, Sex vor der Ehe -na klar, aber beim Ramadan muss gefasstet werden…
    … und das alle unter die Nase gerieben werden.

  43. Wenn wir alle Schweine umbringen würden,
    hätten wir nichts mehr zum essen .

  44. Eigentlich sind ja langsam in allen Lebensmitteln Bestandteile vom Schwein drin (Gummibärchen).

    Für richtige „Hardcoremohammedaner“ heisst das eigentlich 100% Rammadan bis zum umfallen.

    Gibts etwa EPA Halal mit Koranbeilage ?

  45. #14 Maethor; Glaub ich jetzt nicht, ohne die betreffenden Stellen zu kennen. Bei Karl May, der über ein recht gutes Islamwissen verfügte, heisst es „Alles was trunken macht, ist verboten“ Und das ist ja nicht nur Alk sondern auch diverseste andere Drogen, die auch aus Afghanistan kommen.

    #18 Apsera; Das wär der eigentliche Vorteil des Burka und Kopftuchverbots. Dann muss der Muselpascha selber zum Einkaufen gehen und Tüten schleppen, anstatt 2 Meter vorm Weiberl hermarschieren, die mit Plastiktüten behängt ist, wie ein Christbaum.

    Hausschächtungen in Badewanne oder Keller sollten zusätzlich mit fristloser Kündigung bestraft werden.

    Aber dann bitte konsequent, auch beim Pass und H4.

    #47 vivaeuropa; Aber auch nur tagsüber, nachts wird gefressen und gesoffen, dass die Schwarte kracht. Nicht umsonst sollen die nach dem Ramadan, deutlich dicker sein wie vorher. Ob das stimmt weiss ich allerdings nicht.

  46. das ist wie bei uns hier unten in Kapstadt. Kein Schweinefleisch essen, immer über Christen und derem dekadenten Verhaltensweisen rumlästern aber jeden Abend 3-4 Black Label Quads am Hals.

  47. Vielleicht ist Allah ja ein Schweinedämon?? Und sorgt so dafür dass seine Verwandten nicht gegessen werden?

  48. #53 Architekt der Zukunft (20. Mai 2010 18:45)

    Viehzucht verbraucht unendlich viele Rohstoffe. Würde man diese Sachen direkt essen anstatt erst hundertfach an Tiere zu verfüttern müsste überhaupt niemand mehr hungern auf dieser Welt.

  49. Wie weit ist es gekommen?

    Da sitze ich an meinem PC und freue mich wenn ein anständiger Mensch die Wahrheit sagt….

  50. Ich würde allen Betriebskantinen empfehlen: Den Europäern sollen sie feine Schweinelenden, Schnitzel o. ä. servieren, den Moslems Hänchenflügel.
    Da würden sie sehr schnell entdecken, dass die Muselmänner sehr gern Schweinefleisch essen. Aber so lange man den Muselmännern einen feinen Rindersteak als Ersatz serviert, sind sie alle Moslems.

    Ich weiß noch, wie es bei uns war wenn wir gegrillt hatten und Moslem Gäste dazu: So lange die Rindersteaks reichten, war ihnen das Schwein nicht halal genug. Wenn kein Rind da war, wollten sie lieber Schwein statt halal Würste.

  51. Warum wird hier gegen die Scheinheiligen Front gemacht?

    Ist doch gut so!

  52. #58 Apollon (20. Mai 2010 19:08)

    Viehzucht verbraucht unendlich viele Rohstoffe. Würde man diese Sachen direkt essen anstatt erst hundertfach an Tiere zu verfüttern müsste überhaupt niemand mehr hungern auf dieser Welt.

    Konstante Geburtenrate vorausgesetzt!

    Mehr zu Essen = mehr Kinder.

    Diese Gleichung macht den Kampf gegen Hunger zu einer Anstrengung des Sisyphos.

  53. #11 juggernaut1950 (20. Mai 2010 15:47)

    JEdesmal wenn ich eine Deutsche Blondine mit nem Türkenbengel sehe weiss ich nicht ob ich Heulen oder Kotzen soll. Das macht mich krank !

    Krank warst Du vermutlich schon zuvor.

  54. #21 BePe (20. Mai 2010 16:01)

    Heute Geheimtreffen der Chefredakteure im Bundeskanzleramt?

    Jetzt weiß ich endlich, warum die Gruft von Hans-Joachim Friedrichs heute leer war.

  55. Das ist nichts neues,Saufen Koksen Vergewaltigen… MORDEN!Es sind leider zu wenige Patrioten um dieses Pack in den Arsch zu treten,es werden lieber die Rollos runter gezogen und mit dem Schwarm geschwommen als einmal Rückrat zu zeigen!

  56. Tja, da macht sich die direkte Demokratie bemerkbar. Die Schweiz hat doch erheblich weniger landesverräterisches Halunkenpack in der Regierung, als wir.

    Das drück sich auch im Selbstbewusstsein der Bevölkerung aus.

  57. Ich weiß nicht was ihr für Probleme habt. Ist doch alles okay. Das wollt ihr doch. Die passen sich doch gut an. Und in zwanzig Jahren essen sie dann auch schweinefleisch, wie es sich eben für einen deutschen gehört…

Comments are closed.