Sieht die DDR als „legitimen Versuch“: die Spitzenkandidatin der NRW-Linken, Bärbel Beuermann (l.). Daneben: Werberin Hannelore Kraft (SPD).

Auch zwei Tage nach der NRW-Wahl zeichnet sich noch nicht ab, wie eine künftige Regierung aussehen könnte. Da die vermeintliche Wahlsiegerin Hannelore Kraft eine große Koalition mit der CDU auf Gedeih und Verderb vermeiden möchte und für eine rot-grüne Mehrheit ein einziges Mandat fehlt, haben führende SPD-Politiker jetzt einen Plan entwickelt: Kraft soll – wie die WAZ berichtet – um linke Überläufer werben und so die medial schwer zu vermittelnde rot-rot-grüne Linksfront vermeiden.

Um folgende elf MdLs der SED/Linkspartei wirbt Kraft:

1. Bärbel Beuermann, Lehrerin aus Herne
2. Wolfgang Franz Zimmermann, Dipl.-Sozialarbeiter aus Düsseldorf
3. Carolin Butterwegge, Dipl.-Sozialarbeiterin aus Köln
4. Rüdiger Sagel, Dipl.-Ingenieur aus Münster
5. Gunhild Böth, Oberstudienrätin aus Wuppertal
6. Ralf Michalowsky, Dipl.-Ökonom aus Gladbeck
7. Anna Conrads, Dipl.-Politologin aus Duisburg
8. Ali Atalan, Dipl.-Sozialwissenschaftler aus Münster
9. Özlem Alev Demirel, Studentin, aus Köln
10. Michael Georg Aggelidis, Rechtsanwalt aus Bonn
11. Hamide Akbayir, Chemisch-Technische Assistentin aus Köln.

„Report Mainz“ hat in seiner gestrigen Sendung die elf künftigen Abgeordneten der Linken mal etwas genauer unter die Lupe genommen. Mit dem unglaublichen Resultat:

Sieben der elf Linken-Abgeordneten im nordrhein-westfälischen Landtag sind in Organisationen aktiv, die vom Verfassungsschutz als extremistisch eingestuft wurden. Außerdem waren weitere drei Fraktionsmitglieder in extremistischen Organisationen bzw. deren Umfeld aktiv. Das ergeben Recherchen des ARD-Politikmagazins REPORT MAINZ. Unter den Linken-Abgeordneten im Düsseldorfer Landtag finden sich zahlreiche Vertreter der „Sozialistischen Linken“, der „Antikapitalistischen Linken“, ein Mitglied der „Roten Hilfe“ sowie eine Abgeordnete mit DKP-Vergangenheit. Im Gespräch mit REPORT MAINZ bezeichnen mehrere Landtagsabgeordnete der Linken die DDR als einen „legitimen Versuch“.

Die Spitzenkandidatin und künftige Fraktionschefin der Linken, Bärbel Beuermann, zählt nach Recherchen von REPORT MAINZ zu den Unterzeichnern des Gründungsaufrufs der Gruppierung „Sozialistische Linke“, in dem die DDR als ein „legitimer Versuch“ bezeichnet wird. Auf die Frage von REPORT MAINZ, ob die „Stasi“ legitim gewesen sei, antwortet Beuermann mit der Gegenfrage: „Ist denn der Verfassungsschutz legitim?“. Die Linken-Landtagsabgeordnete Gunhild Böth verneint gegenüber REPORT MAINZ die Frage, ob die DDR ein Unrechtsstaat gewesen sei. Wörtlich sagt sie: „Insgesamt, in toto, kann man das, glaube ich, so nicht sagen. Wenn man sich anguckt, aus welchen Trümmern sozusagen die DDR und mit welchen Reparationszahlungen die auch sehr demokratisch und auch sehr antifaschistisch eine neue Republik aufgebaut haben, dann muss man sagen, finde ich das sehr beeindruckend.“ Wie sie bezeichnet auch die Linken-Landtagsabgeordnete Carolin Butterwegge die DDR im Interview mit REPORT MAINZ als einen „legitimen Versuch“.

Die Linken-Landtagsabgeordnete Anna Conrads ist Mitglied der „Roten Hilfe e.V.“. Aus einer aktuellen Einschätzung der Bundesregierung, die dem ARD-Politikmagazin vorliegt, heißt es, Ziel dieser Organisation sei, „gewaltbereite ‚Linke‘ in ihrem Kampf gegen die bestehende Ordnung zu stützen und zu stärken“. Die „Rote Hilfe“ verfolge „linksextremistische, d.h. verfassungs-feindliche Bestrebungen“ und schrecke „selbst vor Solidarität mit inhaftierten terroristischen Gewalttätern, insbesondere aus der ‚Roten Armee Fraktion‘ (RAF) nicht zurück und relativiert die von diesen begangenen Gewaltttaten“. Die „Rote Hilfe“ nutze „jede Gelegenheit, das deutsche Rechtssystem (Exekutive und Judikative) als Instrument der ‚politischen Unterdrückung‘ und der ‚Gesinnungsjustiz’ zu diskreditieren“.

Hier der Report-Bericht mit – für ARD-Journalisten sehr unüblich – hartnäckigen Interviews mit einigen Linken, die auf die Frage, warum sie eine Gruppierung unterstützen, die sich für Terroristen einsetzt, in fassungslose Gesichtzüge, Stammeln, Stottern und Flucht vor der Kamera endete:

Wie meinte noch der scheidende Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Dietmar Bartsch, auf dem Parteitag im Mai:

„Nach Möglichkeit sollte man nicht gleich beim ersten Einzug in den Landtag nach Regierungsverantwortung streben“ […]. Es war eine in diplomatische Worte verpackte Ohrfeige für die Parteifreunde im bevölkerungsreichsten Bundesland. Nicht regierungsfähig, so lautete die unausgesprochene Kernbotschaft.

(Spürnase: Platow, Videobearbeitung: Antivirus)

image_pdfimage_print

 

99 KOMMENTARE

  1. Kraft soll – wie die WAZ berichtet – um linke Überläufer werben und so die medial schwer zu vermittelnde rot-rot-grüne Linksfront vermeiden.

    Das gibt aber böses Blut zwischen den Roten und den Tiefroten …

  2. Sensationell!

    Report Mainz hat nach knallharter Recherche festgestellt, dass Kommunisten keine Sozialdemokraten sind. Da ist Frau Kraft sicherlich verblüfft.

  3. Was bitte ist daran verwunderlich, dass SED-Mitglieder die DDR, Stasi, Mauermörder, etc. toll fanden & finden…?

  4. Selbst in den gestrigen Tagesthemen und danach bei „Beckmann“ wurde berichtet, dass die SPD und die Grünen Gespräche zunächst mit der FDP führen werden (für eine Ampelkoalition). Aber da von vornherein klar ist, dass die FDP das auf keinen Fall will (es also reine Schein-/Alibigespräche sind), wird davon ausgegangen, dass sie mit der SED (ode wie sie jetzt auch immer heißen mag) ins Bett steigen wollen…

    Bei “Beckmann” gestern war übrigens u.a. Friedrich Merz zu Gast. Überraschend war, dass er einen Schmusekurs gegen die MerkelIn fuhr, sie in den höchsten Tönen lobte und gegen alle Angriffe verteidigte. Will sich da jemand um einen Ministerposten bewerben?

    Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass Schäuble als Finanzminister aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten muss. Als Nachfolger wird Roland Koch gehandelt – sofern die MerkelIn diesen Konkurrenten um ihren Stuhl neben sich duldet. Oder vieleicht doch Merz…

  5. Ja so sind sie die Linken. Die bisherigen kommunistischen Staaten waren alles „legitime Versuche“. Hier und da „ein bisschen“ aus dem Ruder gelaufen vielleicht. Aber wer dem Marxismus strebt, darf auch mal ein wenig irren. Die nächste Totgeburt wird sicher leben. Ganz bestimmt.

  6. „Ein Hort des Wahnsinns“ besser kann man die Linken in NRW nicht charakterisieren. Ich hoffe unser Verfassungsschutz beobachtet diese Irren ganz genau und greift rechtzeitig ein. (in Bauzen sind Zellen frei!)

  7. Ich wünsche den Parteien, die nun in NRW an die Macht gewählt wurden alles erdenklich Gute. Bitte respektieren Sie die Meinung der Wähler und setzen sie all das um, was sie vor der Wahl versprochen haben.

    -Keinerlei Änderungen in der Justiz
    -mehr Immigration wegen Fachkräftemangel
    -mehr Willkommenskultur
    -Türkei in die EU
    -Abschaffen des 3-gliedrigen Schulsystems
    -Quoentregelungen für Gleichstellung der Migranten
    -mehr Migranten bei der Polizei/in Ämtern
    -mehr Geld für die Integration
    -konsequentes Vorgehen gegen rechts
    -doppelte Staatsbürgerschaft
    -Wahlrecht für Ausländer

    Es ist das, was von 99% der Wähler gewünscht wurde! Alles Gute und enttäuschen sie die Wähler nicht.

    Ich hingegen passe mit meinen Ansichten nicht mehr nach NRW und bin daher ab 1. Juni in Sachsen.

  8. Entschuldigung
    OT
    Mädchen (16) von Vater erschlagenEin 16 Jahre altes Mädchen ist in Zürich von seinem eigenen Vater erschlagen worden. Der Mann stellte sich der Polizei und gab an, seine Tochter bei einem heftigen Streit erschlagen zu haben, wie die Polizei mitteilte. Der 51-jährige aus Pakistan stammende vierfache Familienvater hatte bei der Polizei angerufen und mitgeteilt, dass er soeben seine Tochter getötet habe. Er ließ sich widerstandslos festnehmen. Über das genaue Motiv und den Tathergang machte die Polizei keine Angaben. Zeugen erklärten, in der Familie habe es oft heftigen Streit gegeben.

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=12506646.html

  9. Krass. Dass solche Typen bereits als Lehrer hier unterrichten dürfen, sagt alles. Kein Wunder, wenn die meisten Schüler keine Ahnung von der DDR haben.
    Der Abstieg der SPD geht jedenfalls weiter, falls sie sich mit solchen Leuten einlassen. Das ist schon lange nicht mehr die Partei von Otto Wels.

  10. # 1 Israel-Hands
    Wieso das ist so ne Art Taqiyyia: 3 „Überläufer“ sorgen für rot-dunkelrot-rotgrün und keiner merkelts.

  11. #10 Maggi82 (11. Mai 2010 14:03) Entschuldigung
    OT

    Kein Problem, passt schon. Islam ist auch lediglich ein legitimer Versuch und du bist das Kaninchen.

    Über das genaue Motiv und den Tathergang machte die Polizei keine Angaben.

    Kleiner sachdienlicher Hinweis: Koran

  12. Das gottlose sinistre Pack kennt keine Moral und keine Grenzen, setzt Stasimachenschaften mit Verfassungsschutz auf eine Ebene.

    Da bleibt einem Anstandsmenschen doch nur mehr die Spucke weg.

  13. SED-Wähler sind für mich sowieso völlig hoffnungslose, nicht mehr erreichbare Idioten… wir sollten uns mehr Sorgen um die Wahnsinnigen machen, die der Fatima-Warzenroth-Partei einen mehr als doppelt so hohen Wahlsieg ermöglicht haben.

    @Maggi82: nur ein Familientragödieneinzelfall™

  14. Das sind aber wortkrage Politiker, normalerweise quasselt ein Politiker drauflos, wenn er vor einer Kamera steht, und ihm ein Mikrophon vor die Rübe stellt. Dann kann man sie kaum stoppen (das selbe gilt auch für Künstler)
    Die ARD hat das halt nicht so geschickt angestellt. MAn spürte genau, dass der Reporter etwas unangenehmen herausluchsen wollte, wenn man so etwas rauswill, muss man so tun, als sei man der gleichen Meinung.

  15. Mann, Mann, da hatte man mal eineinhalb Tage keine Zeit wirkliche Nachrichten zu lesen und wenn man dann wieder vor dem PC sitzt, braucht man eine große Tasse Herztropfen.

    Planmäßig geht Deutschistan dem Untergang entgegen und wenn auch schwarz-rot ein übler Marmeladeneintopf wäre, aber rot-blutrot-grün, sowas, allein der Gedanke, gibt es wohl nur in Ekeldeutschland.

    Und, hier seltenst angesprochen, dieses unheilige obige Bündnis hat, sowohl vor der letzten Bundestagswahl, als auch vor der jetzigen NRW-Wahl, stets betont, daß der legale Waffenbesitz abgeschafft wird, wann immer sie an die Macht kommen.
    Die kommunistische Enteignung steht also vor der Tür, wir jagen dann wieder mit Erdfallen, wie damals unsere Urahnen die Mammuts. Zweige drüber, Blätter drauf und wenn das Tier drin ist, werfen wir, stundenlang – es lebe der Tierschutz, so lange Steine, bis der Tod eintritt.
    Es gibt über 2,5 Mio. legale Waffenbesitzer und denen soll ihr Eigentum ersatzlos weggenommen werden, Faschismus pur.
    Welch ein Glück, daß noch nicht mit Lagern gedroht wurde.

    Hoffen wir also, daß sich die Marmeladeneintopf-Vernunft durchsetzt, denn wenn es auch erbärmlich wird, und bei erstbester Gelegenheit auseinanderbricht, aber Verfassungsfeinde an der Macht, das kann dem Volk niemand vermitteln.

  16. Ich kann den Linken für manche ihrer Ansichten nicht einmal Vorwürfe machen.

    „Sie halten unser Rechtssystem für ein Instrument der politischen Unterdrückung“.

    Ich gehe sogar einen Schritt weiter und halte nicht nur das Rechtssystem, sondern auch die Medien für ein Prinzip der politischen Unterdrückung.

    Oder wie sonst nennt man ein Rechtssystem, in dem Deutsche weniger Rechte haben als moslems und dabei von den Medien gedeckt werden?

    Die Kritik der Linken ist in sehr vielen Punkten absolut gerechtfertigt. Auch wenn sie behaupten, dass wir im Moment keine Demokratie haben, haben sie völlig Recht. Zumindest im Bezug darauf, dass von den Parteien die Wünsche von 80% der Bevölkerung konsequent ignoriert werden und keinerlei Referenden erlaubt werden.

  17. Die Wessis haben zu 90% keine Ahnung von der SED, Stasi usw. Das ist einfach Fakt. Und man gibt sich auch alle Mühe, dass es so bleibt.

    Wenn die Linke sagt, sie sei die Partei der „sozialen Gerechtigkeit“, dann glauben die meisten das. Die meisten Leute haben wirklich überhaupt keine Ahnung, was die Linkspartei von der SPD unterscheidet, außer dass sie noch „weiter links“ ist. Dass es sich bei denen um ein fundamental anderes Gesellschaftskonzept mit Enteignungen, Umerziehung, politischen Gefängnissen, Total-Überwachung handelt, wissen die meisten im Westen nicht (man kann sagen: je weiter im Westen, desto größer die Unkenntnis, es sei denn man hatte Verwandtschaft in der DDR oder andere Kontakte oder ist politisch wirklich außerordentlich gut auf dem Laufenden).

    Aber woher sollen sie das auch wissen, da in den Medien kaum über die Stasi und wie sie auch heute noch ihre Strippen dank SED-Gelder zieht, wo die Stasi den „Marsch durch die Institutionen“ relativ gut gewuppt hat und einen nicht unerheblichen Teil in den hiesigen Redaktionen stellt und bei kritischen Berichten darüberhinaus eine Armada von hochbezahlten Anwälten in Marsch setzt.

    Die Stasi hatte auch schon zu Mauerzeiten etliche U-Boote in westdeutschen Redaktionen, und daran hat sich bis heute nicht wesentlich etwas geändert.

    Neulich traf ich mal so eine westdeutsche GutmenschIn, die mir was von „sozialer Gerechtigkeit“ im Zusammenhang mit der Linkspartei vorschwärmte. Mein Kommentar dazu war, dass sie ja dann gleich die NPD wählen könne, das wäre in etwa so ein Niveau. Natürlich ist ihr förmlich das Gesicht runtergefallen. Ehrlich, die meisten haben überhaupt keine Ahnung von der Linkspartei.

    Übrigens haben die sich in NRW gerade wahnsinnig in den Haaren, so dass 52 Mitglieder des Landesverbandes unmittelbar vor den Wahlen unter Protest die Partei verlassen haben, aber von dem Gezänk liest man in unserer Qualitätspresse natürlich nichts, denn das wäre ja ein Hinweis auf das Chaos in dieser Partei gewesen, und, nein, dieser Eindruck sollte unmittelbar vor der Wahl natürlich nicht entstehen.

    Wir brauchen wirklich unabhängige Medien und nicht diese infantile Gehirnwäsche von Praktikanten vom Otto-Suhr-Institut, die neuerdings in Scharen die Redaktionen bevölkern.

    Wobei man schon froh sein kann, wenn wenigstens die ARD sich mal dazu durchringen kann, einen kritischen Bericht über die Linkspartei zu machen.

  18. Hab ich das richtig verstanden? Die DDR wurde demokratisch und antifaschistisch aufgebaut? Die erste Volkskammer wurde nicht gewählt, sondern ist „zusammengetreten“. Die „Abgeordneten“ haben dann ihre Führung „gewählt“. Und antifaschistisch? Wie können Faschisten antifaschistisch sein. Das tolle „Experiment Kommunismus“ hat im 20. Jahrhundert mehr als 100 Millionen Menschen das Leben gekostet. Aber die Spinner sterben nicht aus, und die SPD schickt sich an, sich wieder mit den Kommunisten zu einer neuen SED zu vereinigen. Diesmal allerdings komplett freiwillig. Kurt Schumacher und Carlo Schmid drehen sich im Grabe um!

  19. Na, das ist ja eine schnuckelige Mannschaft! Sozialarbeiter, Soziologen, Lehrer, Politologen – alles Leute, deren Berufe vom Steuerzahler finanziert werden. Frau Beuermann ist Lehrerin an einer „Förderschule“ – allerdings derzeit freigestellt. Frau Böth unterrichtet die lebenswichtigen Fächer Sozialwissenschaften und Politik. Und Özlem Alev Demirel studiert – na? Genau: Politikwissenschaften, Komparatistik, Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte.

    Rüdiger Sagel, der „Diplom-Ingenieur“ besticht durch eine Biographie der Extraklasse: Ganze 14 Semester studierte er bis zum Abschluß als Bergbauingenieur. Anschließend „arbeitete“ er 2 Jahre als Geschäftsführer einer Bürgerinitiative gegen den Braunkohletagebau. Anschließend war er bis 1987 bei der „Deutschen Projetk Union“ – was auch immer er da tat. Daran schloß sich ein Jahr „Projektarbeit“ in Nicaragua. Wieder in Deutschland war er Projektleiter der Arbeitsgemeinschaft Betriebssozialarbeit und von 1995-1998 Mitarbeiter im Wahlkreisbüro eines Grünen Bundestagsabgeordneten. Kurz gesagt: Mit so einer Arbeitsbiopgraphie bekäme er nicht mal einen Job als Fensterputzer, geschweige denn als Bergbauingenieur. Also ist Politik genau die richtige Alternative. Aber mit dem Dipl-Ing. blendet man trotzdem gern.

    Einfach herrlich!

  20. Unter den Linken-Abgeordneten im Düsseldorfer Landtag finden sich zahlreiche Vertreter der „Sozialistischen Linken“, der „Antikapitalistischen Linken“, ein Mitglied der „Roten Hilfe“

    …au ja, – schafft Rote Hilfe
    Da sind ja alle die richtgen Sozialisten zusammen.

  21. Dieses Wahlergebnis ist das schlimmste, was die SPD treffen konnte.

    Im Falle einer großen Koalition, CDU – SPD in Nordrhein-Westfalen, dürfte die SPD in absehbarer Zeit langsam aber sicher baden gehen. Der Bund zeigte in der vergangenen Legislaturperiode wie sich so etwas entwickelt. Eine rot- rot- grüne Koalition dürfte, sollte Frau Kraft die Ypsilanti-Falle überspringen, für die nächsten Jahre die CDU-FDP Koalition in Berlin, insbesondere jetzt nach dem „Warnschuss aus NRW“ erheblich stärken und damit für die kommenden Wahlen das endgültige aus für die SPD einläuten.

  22. Ich glaub, Deutschland muß erst am Boden sein, bevor es wieder aufsteht.
    Darum lasst sie schnell alles Versauen, das wir ein neuen Anfang machen können.
    Es tut mir leid für alle in NRW!
    Ein Gruß aus Sachsen.

  23. und für eine rot-grüne Mehrheit ein einziges Mandat fehlt

    Buaha haha.
    Der liebe Gott hat doch Humor!

  24. Mit dem Wahren Sozialismus ist es wie mit dem Wahren Islam.

    Der Bürger lernt erst, dass beides Scheisse ist, wenn er es hautnah „geniessen“ darf.

  25. Missbrauchsskandal um Walter Mixa

    Es gibt gar kein Mißbrauchsopfer, das angebliche Opfer weiß nichts davon des es von Mixa mißbraucht wurde. Was geht hier ab in Deutschland frage ich mich?

    Zitat:
    „Das angebliche missbrauchte Opfer und Kronzeuge der Anzeigensteller, ein heute 26-jähriger Theologiestudent namens Marco Schneider, ist aber dummerweise vorher nicht gefragt worden. Er hat auch nie behauptet, missbraucht worden zu sein. Das Gerücht stamme, so heißt es nebulös, aus seinem Umfeld.

    Am Samstag befragte die Bild den jungen Mann, den sie als »angehenden Priester« einführt, obwohl er kurz vor seiner Hochzeit steht. Marco Schneider äußerte sich sehr klar: »Ich bin nicht von Walter Mixa missbraucht worden. Ich stand zu meiner Zeit als Domministrant zu Walter Mixa und tue das heute noch.«“

    http://info.kopp-verlag.de/news/verleumdung-unter-bruedern.html

  26. Es ist schon ein Stück aus dem Tollhaus, wenn man sieht, wie schnell die grüne Löhrmann bereit ist, mit den bösen Kapitalistenfreunden von der FDP bereit ist, über eine Koalition zu verhandeln. Sie will einfach von den Fleischtöpfen nicht lassen.
    Die FDP wird sicher auch noch schwach.

  27. !! Kanditaten 8/9/11 wären prädestiniert !!
    DEM DEUTSCHEN VOLKE ZUM WOHLE! …:-) .-))

  28. Das hindert die „DemokratInnen“ a la Kraft und Co von SPD bis CDU nicht, dieLinke liebevoll als Freunde zu behandeln. Linke Doofheit, linke Doofbacken, linke Dumpfheit wird nicht hinterfragt und nicht blosgestellt.

    Wenn dagegen Pro NRW irgendwo etwas äußern möchte, dann rennen die PseudodemokratInnen von SPD bis CDU weg. Denn die heutigen „Rechten“ müssen für Hitler herhalten. Komischerweise sehen unsere DemokratInnen keine Verbindung dagegen zwischen dieLinke(Verdummer) und der DDR-Mauerstalinisten. Warum nur?

  29. …was ist denn an cdu so anderst als an links und spd?
    nur das sies anders verpacken /verkaufen

  30. Zu 9.) -> „Des weiteren arbeitet Özlem Alev Demirel im Koordinierungskreis der LAG Migration, Integration und Antirassismus, dem sie seit Februar 2009 angehört. Sie hat 2008 zudem Blockaden gegen den Anti-Islamisierungskongress von Pro NRW mitorganisiert.“

    Zum ARD-Bericht: Warum wurde der nicht VOR der Wahl gezeigt ?

  31. #31 Maggi82

    Ich denke schon länger, dass dies die einzige Möglichkeit ist hier nochmal was zu ändern. Glaube nicht das wir z.B durch Wahlen oder Aufklärungsarbeit, bei der einheimischen Bevölkerung, die Wende kriegen.

    Es muss noch schlimmer werden, bevor es besser wird

  32. #40 Cliff179 (11. Mai 2010 14:49)

    Zum ARD-Bericht: Warum wurde der nicht VOR der Wahl gezeigt ?

    Glauben Sie im Ernst, dass ein Wähler der SED sich das a) angeschaut hätte, b) verstanden hätte, c) seine Wahlentscheidung geändert hätte? Zumal um die Uhrzeit Big Brother auf einem anderen Kanal läuft.

    Links ist Kult. Kein Krieg nirgends, die Reichen geben den Armen, die Banken werden verstaatlicht, Hartz4 wird abgeschafft und durch ein bedingunsgloses Grundeinkommen ersetzt etc. Die Oskar-Elf zeigt wie es gemacht wird, sie lassen sich ihren Klassenkampf vom Steuerzahler finanzieren.

  33. Maggie, Du sprichst mir aus der Seele. Wir sollten alle die Linke wählen. Denn je schneller hier alles in Trümmern liegt, desto schneller können wir mit Aufräumen anfangen!
    Offensichtlich ist die einzige Möglichkeit um den Zustrom fremder Massen zu unterbinden, diesen Staat so effektiv wie möglich unattraktiv zu machen. Je schneller Deutschland pleite ist, desto schneller verlassen die Ratten das sinkende Schiff.
    Hier hat mal einer in einem post gesagt: „Stirbt der Wirt, dann stirbt auch der Parasit!“
    Ich glaube nicht der Parasit deswegen sterben würde, ich glaube er würde dorthin abhauen, wo die Hammel noch auf felsigen Boden kacken!

  34. #41 Uthred

    So ist das.
    Hier im tiefsten Sachsen(erzg), wird gar kein Gedanke an Islam verschwendet, da es diesen (noch) nicht gibt. Und wer die gefahr nicht sieht, wählt CDU; LINKE und noch ein bischen SPD ;-)…deswegen würde sich ein Bundesweite Partei die nicht PC ist, nicht durchsetzen.
    Da es im Ländlichen Raum fast überall so aussieht.

  35. Man hätte fragen sollen: Wenn die DDR so legitim war, warum sind dann eigentlich 250.000 Menschen in Leipzig auf die Strasse gegangen und haben gerufen: „Wir sind das Volk!“???

  36. @OGDG

    Und die nächste Frage lautet:

    weshalb tun wir das nicht auch?

    Aber die Ossis hattens leicht, die hatten es bloß mit der Stasi zu tun, wir hingegen mit CDU-SPD-CSU-FDP-Grüne-SED-Linke-Gewerkschaften-autonome Schläger-Kirche-Islam-Medien und dem verbohrten Opa und seiner Kinderschar von nebenan.

  37. Türken mit deutschem Pass wählen SED-die Linke. Und wenn unsere cleveren Altparteien inkl. Bündnis68/die Bekifften der Meinung sind, dass auch Ausländer ohne deutschen Pass hier wählen dürfen, schaufeln sie ihr eigenes Grab und kratzen an der 5% Hürde. Wie doof müssen CDU/CSU, SPD, Grüne eigentlich sein, um nicht zu merken, dass die umworbenen Türken sie überhaupt nicht wählen?

  38. #49 GustavMahler:

    und gegen was würdest du demonstrieren ? Die Demokratie ? ^^

    Bin jedenfalls gespannt auf die weiteren Koalitionsverhandlungen. In der Form sind die NRW-Linken meiner Ansicht nach nicht regierungsfähig. Offensichtliche Lösung: große Koalition unter Laschet. Ob Frau Kraft da aber mit macht ? 🙂

  39. 30 Stunden Arbeit bei vollem Lohnausgleich

    as gehtvdoch ?? 🙂 Musels sind da schon ein Schritt weiter

    0 Stunden Arbeit bei vollster Unterstützung !!

  40. 30 Stunden Arbeit bei vollem Lohnausgleich

    as gehtvdoch ?? 🙂 Musels sind da schon ein Schritt weiter

    0 Stunden Arbeit bei vollster Unterstützung !!

  41. #47 OGDG

    Ich hab ein paar Bekannte, die bis heute die DDR für das bessere Deutschland halten. Wenn man die drauf anspricht, wieso die Leute damals auf die Straße gegangen sind hört man immer den gleichen Quatsch: „Die wurden vom Westen gesteuert“. Und genau so sieht für die Linken der Mensch aus. Ein Nichts, daß man nach Belieben steuern kann.

  42. Das Ehepaar Butterwegge ist voll aktiv.

    Carolin Butterwegge, MdL Die Linke, ist verheiratet mit Christoph Butterwegge, Professor in Köln, der uns regelmäßig unseren Rassismus um die Ohren haut.

    Mal Armutsforscher, mal Migrationsforscher oder Rechtsextremismusforscher, wie’s gerade so paßt. Immer Islam/Musel-Verteidiger.

    Gern gesehener Gast auch in der „Phoenix-Runde“, veröffentlicht zusammen mit dem Altkommunisten Siegfried Jäger, DISS in Duisburg.

    Butterwegge, behauptet zumindest Wiki, werde „als Kandidat der Linkspartei für ein Ministeramt in NRW gehandelt, sollte diese dort nach der Landtagswahl 2010 Regierungsverantwortung übernehmen“.

    Butterwegge ist „Kinderpolitische Sprecherin“ im Landesvorstand der „Linken“.
    Die armen Kinder!

  43. Denn die heutigen “Rechten” müssen für Hitler herhalten. Komischerweise sehen unsere DemokratInnen keine Verbindung dagegen zwischen dieLinke(Verdummer) und der DDR-Mauerstalinisten. Warum nur?

    Warum? Weil fast jede deutsche Zeitungsredaktion mindestens einen Stasi-Mann in ihre Redaktion aufgenommen hat und weil dementsprechend die Berichterstattung ausfällt. FAST JEDE GRÖSSERE ZEITUNG/ZEITSCHRIFT, egal ob FOCUS oder TAGESSPIEGEL. Und ich rede jetzt nicht von Leuten, die sich von ihrer Vergangenheit distanziert haben.

    Der Tagesspiegel z. B. beschäftigt einen ehemaligen Stasi-Offiziersanwärter als Leiter des Büros Brandenburg, und ratet mal, für was der vor allem zuständig ist? Richtig: die Stasi. Als es um die Stasi-Aufarbeitung der Linkspartei-Mitglieder im brandenburgischen Landtag ging, war deutlich zu sehen, dass Metzner nur das rausließ, was sich nun wirklich nicht mehr verbergen ließ.

    Wer von Euch weiß davon unabhängig schon, dass von mehr als 70 Parlamentariern der Linkspartei bis auf zwei (!!!!) eine Stasi-Überprüfung VERWEIGERT haben? So. Und jetzt kann man sich ein paar Möglichkeiten überlegen, wieso man von so gut wie keiner Zeitung (die WELT hat es allerdings gebracht) etwas über diesen Skandal erfährt?

    Es gibt TAGESSPIEGEL-Redakteure, die allen Ernstes bestreiten, dass es in der SBZ bzw. DDR Lager (darunter ehemalige KZs wie Sachsenhausen, Buchenwald usw.) als Lager weitergeführt wurden bzw. Haftanstalten für missliebige Personen, teilweise mit einer Todesquote (je nach Bereich, etwa bei der Sanitärentsorgung) von über 90%. Diese im übrigen völlig unbestreitbare und gut belegte Tatsache wird von Redakteuren einer führenden deutschen Tageszeitung BESTRITTEN. Das ist in etwa so bizarr, als wenn man behaupten würde, das KZ Dachau habe es nie gegeben oder die Reichskristallnacht sei eine Erfindung des politischen Gegners gewesen.

    Da braucht man nicht viel Phantasie, um drauf zu kommen, was dahintersteckt: denn entweder haben diese Redakteure ein infantiles Spatzenhirn, oder aber es fehlt ihnen jegliche Allgemeinbildung, oder aber sie sind ideologisch dermaßen vernagelt, dass sie mit einem Tunnelblick durch die Gegend laufen, der einen Grad erreicht hat, der einen Gang zum Psychotherapeuten nahelegt. Oder aber das Ganze ist Part des Programms: gezielte Desinformation durch die Stasi (die ehemaligen SED-Gelder müssen schließlich auch noch für was gut sein). Die alten Stasi-Netzwerke sind – das ist sicher – noch vorhanden.

    Hubertus Knabe hat sich mal ausführlich mit der Durchdringung westdeutscher Journaille mit der Stasi beschäftigt und auch Bücher drüber geschrieben.

    Manches kam ja erst vor kurzem ans Licht, nach der Öffnung der Archive (Moskau) usw., wie z. B. auch Einfluss auf die „Friedensbewegung“ in den 1980ern genommen wurde und die Grünen. Ist doch logisch, dass unsere Presse kein Interesse daran hat, das an die große Glocke zu hängen, erst recht nicht solche Zeitungen wie sie SZ (Prantl, Leyendecker und Co.), die ZEIT, FR, taz usw. Denen würde doch regelrecht ihre „gefühlte Legitimation“ flöten gehen.

  44. #50 steuerblecher
    „Türken mit deutschem Pass wählen SED-die Linke“

    Da täuscht Du Dich aber. Vielleicht die Kurden von der PKK, aber sonst wählen die in erster Linie Grün oder SPD. Denn das sind die 2 Parteien, die ohne wenn und aber den Beitritt der Türkei zu EU wollen.

  45. Und während die kommunistischen Bewegungen in vielen Ländern eine Niederlage nach der anderen einstecken müsssen, scheinen die kommunistischen Verbrecher in der BRD kurz vor dem Endsieg zu stehen.

    Und nun hat auch noch AARON KÖNIG von der PIRATENPARTEI vor den kommunistischen Lügnern und Menschenschindern kapituliert!

    Die Verbrecher aus dem Dunstkreis von MLPD, DKP, LINKE, „Antifa“, die ihr Unwesen leider auch in der Piratenpartei treiben, haben ihn zum Rücktritt gezwungen!

    http://aaron-koenig.blogspot.com/2010/05/viel-gluck-piraten.html

    Wer kann den Triumph der roten Rattenfänger stoppen?

    Die kommunistische Bewegung muß endlich zerschlagen werden!!!

    Nie wieder DDR!!!

    Für die Freiheit!!!

  46. Wenn die DDR 2.0 mal kommt, werden die kritischen Reporter der ARD (künftig dann Honecker TV) direkt nach Bautzen 2.0 geschickt. Frechheit den Altstalinisten auch noch vor laufender Kamera Fragen zu stellen.

  47. #56 Paula (11. Mai 2010 15:29)

    Welch Wunder. Reporter sollten das linke SED Kroppzeuch mal fragen, wo die 6 Milliarden Mark verschwundenes Volksvermögen der DDR geblieben sind. Diese Stalinverehrer haben sich doch überall reingekauft. Man hätte allen damaligen DDR Politikern lebenslanges Politiverbot geben müssen, statt einer Plattform in den Medien.

  48. @PI
    Kann mir vielleicht mal jemand mitteilen, warum ich unter Moderation stehe?

  49. die Butterwegge ist mit dem SED- und DKP-nahen Hochschullehrer Christoph Butterwegge verheiratet. Christoph Butterwegge ist ein ganz hartgesottener Betonkopf aus dem DKP Milieu. Ähnlich dem Memogruppen und DKP Hufschmidt Busenfreund Hickel. Aus taktischen Gründen zeitweilig in der SPD mitgearbeitet, unter Schmidt rausgeflogen und später von Schröder wieder aufgenommen, also ähnlich Stamokap Benneter.

    Enorm wichtig für Butterwegge war der Altkommunist Jupp Schleifstein (KPD, später DKP) und spätere Leiter des Frankfurter Instituts für Marxistische Studien und Forschung der DKP. Butterwegge war dann Mitglied des „Wissenschaftlichen Beirates“ des moskowitischen Schleifstein-Instituts.

    2005 trat er endlich aus der SPD aus. Die Eier in der Hose um endlich offiziell Mitglied in Gysis Mauerschützen- und Gulagpartei zu werden, hat er bisher noch nicht. Allerdings könnten in NRW die Ressorts „Arbeit und Soziales“ oder „Hochschule“ Butterwegge übernommen werden.

    Ehrenwerte Gesellschaft kan man dazu nur sagen. Mauer, Todesschützen, Bautzen, Gulag, Laogai und Holodomor: alles scheissegal. Die Butterwegges sind ja nicht rechts und das genügt. Ausserdem wollen Sozialisten/Kommunisten ja nur das Gute und die SED ist ja so geläutert, schliesslich nennt sie sich auch nicht mehr SED.

    Die bundesdeutsche Öffentlichkeit tut so, als ob sich die Verbrechen der Menschheit auf das „kapitalistische“ Naziverbrechen reduzieren würde. Die linken Medienfuzzis hätten es ja gerne, wenn Markt, Demokratie und Freiheit das Tribunal gemacht werden würde.

    Davon profitieren die Butterwegges. Die Wachsamkeit der Öffentlichkeit gegenüber solchen Leuten beträgt annähernd Null und die SPD hat bereits so viele Federn verloren, dass kaum zu erwarten ist, dass ihr die Kollaboration mit Kreaturen schaden wird, die gemäss unserem vor 1989 gültigen Rechtsbewusstsein als Verfassungsfeinde eingestuft werden müssen.

    Man kann vor der politischen Kultur der BRD nur noch angewidert ausspucken.

  50. Linke betrachten alles (Politik, Leben.. etc.) als Experimentierfeld, und wenn Menschen sterben, was soll’s!?

  51. Soll in NRW doch ein sozialistisch/kommunistisches Regierungsbündnis aus Grünen/Sozen/SED enstehen.
    (Von den Sozen/Grünen sind sowieso weit über 50 % Kommunisten, in der SED-Partei gibt es ohnehin nur
    150 %ige Kommunisten ;-)).
    Das ist gut für die Bundesländer ohne Regierungen mit Sozen/Kommunisten, weil dann die Kapitalseigner/Unternehmer in diese Länder flüchten und für Vollbeschäftigung sorgen! 🙂

  52. Mein Vorschlag: Bautzen wieder öffnen, die komplette Fraktion der Linken dort rein stecken … und ehemalige Insassen als Schliesser anwerben!

  53. Vera Lengsfeld hat vor einiger Zeit auf achgut.com mal einen bemerkenswerten Text über eine Buchvorstellung von Stasi-Mitarbeitern geschrieben. Das ist so bizarr, dass es wirklich gelesen werden muss. Ich erlaube mir hier mal, den Text reinzukopieren, weil er viel über das Selbstverständnis der Stasi aussagt und im übrigen bizarre Parallelen zu Veranstaltungen der moslemischen/Schiffer-Connection, in Stil und Attitüde:

    Vera Lengsfeld 05.03.2010 14:15 +Feedback
    Sie lügen wie gedruckt. Stasioffiziere stellen ihr Buch“Fragen an das MfS” vor

    Auf dem Podium der Ladengalerie der „Jungen Welt“ hocken sechs unsicher wirkende, alte Männer nebeneinander, die vom Moderator, in einem verzweifelten Versuch, witzig zu sein, als das inkarnierte Böse vorgestellt werden. Es sind ehemals hohe und allmächtige Stasioffiziere, die heute so harmlos wirken, dass man ihnen unbedenklich seine Enkel anvertrauen würde. Hinter ihnen warnt ein grellgelbes Plakat: „Sie lügen wie gedruckt. Wir drucken, wie sie lügen“ Dieser Regiefehler der Veranstalter ist das treffendste Motto, das für diesen Abend gefunden werden konnte. Denn gleich nach Beginn der Lesung kommen die Lügen hageldicht, obwohl sich Werner Grossmann, lange Zeit stellvertretender Minister für Staatssicherheit, Mühe gegeben hat, harmlose Stellen des Machwerks von 25! Autoren auszuwählen.

    Zwar hätte es nur ein Gründungsgesetz für die Staatsicherheit gegeben, danach hätte das Organ ausschließlich nach internen Anweisungen gehandelt, man hätte sich dennoch strikt an die Gesetzlichkeit gehalten. Wenn jemand nur gegen die DDR gehetzt, aber kein Gesetz verletzt hätte, wären der Stasi leider die Hände gebunden gewesen. Wer lediglich über die Mauer klettern wollte, ohne eine westliche Schleuserbande in Anspruch genommen zu haben, wäre das ebenfalls kein Fall für die Stasi gewesen. Sie hätte weder Entführungen noch Morde geplant. Wenn doch, wie im Fall des Oppositionellen Rainer Eppelmann, in dessen Stasi -Akte sich sehr wohl Mordpläne befinden, wären die betreffenden Stasimänner, die lediglich aus Frust solche Planspielchen erfunden hätten, degradiert worden. Kurz, die DDR war gut, die Stasi war rein und alle Fakten, die das Gegenteil belegen, sind Manipulationen und Erfindungen des Klassenfeindes.

    Dann kommt noch die Litanei über die angebliche Ausgrenzung und Verfolgung unschuldiger Mitarbeiter eines Dienstes, der schließlich nur die üblichen kriminalistischen Praktiken angewandt hätte, um die Wahrheit über die üblen Absichten der Gegner der DDR aufzudecken. Alle waren und sind schlimmer: BND, CIA, Mossad sowieso, das vereinte Deutschland insgesamt, die USA. Die gezielte Desinformation ist mit so viel Klagerei und Selbstmitleid gemischt, dass die Opas einem fast leid tun können.

    Im Raum sind ein paar lebendige Beweise für ihre Lügen anwesend, obwohl noch mehr ehemalige Stasihäftlinge draußen bleiben mussten. Nachdem ehemalige Häftlinge vor ein paar Wochen schon einmal eine Buchpräsentation der Stasi besucht hatten, waren die Genossen diesmal schon eine Stunde früher in solcher Zahl erschienen, dass die meisten Plätze besetzt waren.

    Der Moderator unternahm noch einen krampfhaften Versuch, nur eigene Leute in der Diskussion zuzulassen, musste das aber in Anbetracht der anwesenden Presse aufgeben. Der Blutdruck der Genossen schoß in die Höhe und ihre Herzschrittmacher setzten für einen Augenblick aus, als sie sich anhören mussten, dass eine Frau verhaftet, verhört und vor Gericht gestellt worden war ohne ein einziges Gesetz der DDR verletzt zu haben, wie das Oberste Gericht der Noch-DDR feststellen musste. Ein Mann war als Jugendlicher für mehrere Monate im Stasiknast gelandet, weil er mit seiner Freundin über die tschechische Grenze in den Westen wollte. Keine Schleuserbande war auch nur in der Nähe.

    Den Genossen wurden Teile ihrer „Einsatz-, und Kampfgrundsätze“ vorgelesen, die nach der Stasiaktenöffnung auftauchten. Darin ist eine ganze Palette von Einsatz-, und Kampfformen für Einzelkämpfer und Gruppen in Aktionen und Operationen festgehalten, wie: Zerstören, Vernichten, Desorganisieren, Demoralisieren, Liquidieren, alles sorgfältig mit Unterpunkten versehen, wie das gewünschte Ziel erreicht werden kann. Beim Liquidieren liest sich das so: „Das Liquidieren beinhaltet die physische Vernichtung von Einzelpersonen und Personengruppen. Erreichbar durch: Das Erschießen, Erstechen, Verbrennen, Zersprengen, strangulieren, Erschlagen, Vergiften, Ersticken.
    Die Genossen versuchen ihre Verlegenheit hinter dröhnendem Gelächter zu verbergen. Ein besonders eifriger Lacher bekommt Atemnot und muss an die frische Luft befördert werden.

    Den Klügeren ist aber schon klar, dass nun Schluss mit lustig ist und man bemüht sich um eine Erklärung. Diese Grundsätze wären nur mal eben für den Ernstfall aufgeschrieben worden, sie hätten immer nur auf dem Papier gestanden. Einer der Herren auf dem Podium entblödet sich nicht, den Verdacht zu äußern, der BND hätte bei der Verfassung der Grundsätze heimlich seine Finger im Spiel gehabt, um die Staatssicherheit zu diskreditieren. Und die Unterschrift von Wolfgang Schwanitz unter dem Mordbefehl an Hironymus Schreiber? Der Mann auf dem Podium windet sich. Er will erst das Original der Akte sehen, ehe er Stellung nimmt. Überhaupt, ein Gericht hätte bereits versucht, ihn zu überführen, aber die Beweise hätten nicht ausgereicht. Mit der Wahrheit über das Ministerium für Staatsicherheit, um die es angeblich in dem Buch gehen soll, hat das alles nichts zu tun.

    Das Buch ist ein weiterer Versuch, die Öffentlichkeit zu täuschen und für dumm zu verkaufen. Als den Herren die Argumente ausgingen, packten sie die ganz große ideologische Keule aus. Mit bebender Stimme rief ein Mitarbeiter der Jungen Welt ins Mikrophon, dass ein Vergleich der Praktiken der kommunistischen Geheinpolizisten mit den der geheimen Staatspolizei eine Beleidigung der 6 Millionen Jüdischer Opfer des Nationalsozialismus sei, obwohl es keinen Anlass für eine solche Äußerung gab. Kurz darauf machte ein Stasimann im Podium klar, wie verbrecherisch der Mossad sei, der einen palästinensischen Terroristen ( den er allerdings als Jungen bezeichnete) in Libyen ermordet hätte. Auf einen Einwurf aus dem Publikum, der Mossad hätte auch Eichmann entführt, nickte ein anderer Stasimann eifrig: daran sehe man, wie ungesetzlich der Mossad vorginge.

    Zum Schluss bekam die Veranstaltung noch eine unverhoffte satirische Note. Ein Uralt-Westlinker bemächtigte sich des Mikrophons, um zu sagen, wie sehr er es bedauere, dass er die Genossen erst so spät kennenlernen durfte. Nun seien sie schon zu alt und nicht mehr recht brauchbar für die zahlreichen linksradikalen Aktionen, die er immer noch plane und durchführe. Aber vielleicht könnte man einander doch noch nützlich sein im Kampf gegen den alltäglichen Faschismus im heutigen Deutschland.

    Und der Dirigent des Stasiorchesters berichtete von seinen vergeblichen Bemühungen, den Klangkörper in das vereinigte Deutschland retten und bekam feuchte Augen als er erzählte, ein amerikanischen Militärmusikcorps hätte sich eine Schallplatte mit den sozialistischen Märschen der Stasimusiker von Anfang bis Ende angehört. Da wurde klar: die Stasi liebt nicht nur alle, sie will von allen geliebt werden.

    Abende wie dieser, wo einer Teilnehmerin zugezischt wurde: „Schade, wir hatten Dich nicht lange und hart genug in der Mangel, sonst hättest du heute nicht so die große Klappe gehabt“, sind nicht geeignet, den Wunsch, geliebt zu werden, zu erfüllen.

    Quelle:http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/sie_luegen_wie_gedruckt_stasioffiziere_stellen_ihr_buchfragen_an_das_mfs_vo/

  54. @#5 KDL (11. Mai 2010 13:58)

    Merz schnell vergessen !

    @ killerbee

    Herzlich willkommen in Sachsen !!!

    Es ist nicht unsozial, straffällige und dauerarbeitslose Ausländer wegzuschicken, sondern es ist zutiefst unsozial, diese vom arbeitenden Volk alimentieren zu lassen !

  55. #68Paula

    tja, die liebe Stasi.

    @alle

    Solche Veranstaltungen mit „Ehemaligen des Schwert und Schildes der Partei“ sollte man vielleicht wirklich mal als Gruppe besuchen!?
    Lasst uns doch ihre Schwerter brechen und ihre Schilder zertrümmern!

  56. #67 Mastro Cecco (11. Mai 2010 16:02)
    #65 arno schmidt (11. Mai 2010 15:55)
    Das ist gut für die Bundesländer ohne Regierungen mit Sozen/Kommunisten
    http://www.baden-württemberg.de/de/wirtschaften/86220.html
    ——————————————-

    Sag ich doch! 🙂
    In BW gibt es Gott sei Dank noch nicht so viele Kommunisten.

    viel Kommunisten = wenig Arbeit = arme Schlucker

    NRW könnte mit einer kommunistischen Regierung wunderbar als abschreckendes Beispiel dienen!

  57. Der Kommunismus ist gescheitert und die Kommunisten verlangen eine zweite Chance. Warum sollen sie diese erhalten? Einmal die Welt in´s Verderben stürzen sollte doch genug sein.

    Sie berufen sich auf die angeblich unwiderlegbaren Thesen des Marxismus und suchen die Fehler bei den Akteuren der Weltgeschichte. Dies ist ein verhängnisvoller Irrtum. Das Verderben ist bereits in den Schriften zur Geschichte und Politökonomie manifest.

  58. „#25 KyraS (11. Mai 2010 14:21) Na, das
    Rüdiger Sagel, der “Diplom-Ingenieur” besticht durch eine …“

    Kurze Erläuterung für die „Wessi’s“:
    Wenn Herr Sagel vor 1990 zwei Jahre „als Geschäftsführer für eine Bürgerinitiative gearbeitet haben will…“ ist das ein Witz.
    Keine Bürgerinitiative (gegen Braunkohlenabbau-besonders verwerflich!?) konnte sich einen Geschäftsführer leisten.
    Mitglieder von „Bürgerinitiativen“ bekamen umgehend Besuch von der Stasi…und waren dann nicht mehr existent. Wer wollte schon im „Gelben Elend“ landen oder im „Roten Ochsen“. Wenn er damals in Nikaragua war, war er „Reisekader“ und damit sehr systemtreu u.s.w.
    Bei solchen Biographien einfach ‚mal jemand fragen, der es weiß, in diesem Fall einfach einen Ossi…ohne SED-Vergangenheit.
    Auch der Dipl.-Ökonom zeigt, wo er herkommt!

  59. #66 arno schmidt
    „Kapitalseigner/Unternehmer in diese Länder flüchten und für Vollbeschäftigung sorgen!“

    Das Blöde ist nur, daß dann Milliarden aus diesen Bundesländern über den Länderfinanzausgleich wieder in die Linksländer fließen. Und dort werfen sie dann wieder mit dem Geld um sich.(siehe das rot-rote Berlin) und zeigen dann mit dem Finger auf die „unsozialen“ Bundesländer.

  60. #9 killerbee

    Prima 🙂 Sachsen ist schön, die Leipziger sind nette Leute. „Nu dann gomme ruchig heer, nu kloar !“

  61. #75 HarryM (11. Mai 2010 16:28)

    kurze Erklärung für den Ossi: Sagel war in der DDR höchstens um sich seine IM-Belohnung abzuholen, ansonsten ist das durch und durch ein Westdeutscher.

    Die westdeutschen Kommunisten hätten ja lässig ins Arbeiter- und Bauernparadies auswandern können, aber sie haben sich für den Aufbau des Sozialismus im Westen geopfert.

  62. Auch wenn man sich verwundert die Augen reibt, daß in den MSM (noch) kritische Berichterstattung über die Linken stattfindet, sei dennoch die Frage erlaubt: Warum erst nach der Wahl? Der Film war doch bestimmt schon vorher gedreht.

    Mielkes Demenz hatte für ihn den großen Vorteil, daß man frisch und unbelastet von bösen Erinnerungen jeden Tag aufs Neue das Mammutwerk der Völkerbefreiung angehen konnte.
    Siehe C. Butterwegge:“Stasi…Stasi…was war das noch mal…helfen Sie mir auf die Sprünge!“

    Die DDR war also ein „legitimer Versuch“.
    Und Josef Mengele war ein Philanthrop, der seine „legitimen Versuche“ zum Wohle der medizinischen Forschung durchführte, oder wie?
    Sorry für den Zynismus, aber mir kommt gleich das Mittagessen hoch.

  63. sehr interessanter bericht von report mainz.

    ich bin selbst halber ossi (aber im westen geboren und aufgewachsen) und auch stolz darauf. aber mit der ddr konnte ich mich nie identifizieren. und aus erster hand konnte ich von verwandten aus der ddr die wahrheit über das angeblich bessere deutschland erfahren. (nein, die sind nicht in der npd, sondern wählen spd oder cdu!!!)

    unterm strich war da fast alles scheiße!

    natürlich gibt es auch in der schlimmsten diktatur einzelne facetten, die positiv waren und die demokratische länder nicht haben.
    gesetzliches recht auf arbeit, kostenlose kinderbetreuung (inkl. politischer indoktrination), unschlagbar günstige mieten, keine angst vor arbeitslosigkeit usw… die liste lässt sich eine stunde lang fortsetzen.

    aber eben auch willkürrechtssprechung, schauprozesse, folter, psychoterror, bespitzelung, gruppenzwang, ein wirtschaftssystem bar jeder logik, obrigkeitsgehorsam, militarismus usw… die liste lässt sich einen tag lang fortsetzen.

    die ddr hatte sich pleite gewirtschaftet, die menschen wollten endlich frei sein. es gab keinen bewaffneten angriff von außen.

    ich habe die erfahrung gemacht, dass man unter einem gewissen gemeinsamen nenner mit solchen leuten einfach nicht reden kann. es bringt nichts.

    vielleicht sollten sich leute, die ein land lobhudeln, in dem man erschossen wurde, wenn man es unerlaubt verlassen wollte, darauf berufen, dass es damals dort aber kostenlose kitaplätze gab, lieber mit leuten unterhalten, die eine vegetarische bestie aus österreich toll finden, die angeblich die autobahn erfunden hat und nebenbei die halbe welt in brand steckte. mit solchen typen scheinen die mehr gemeinsam zu haben.

    nein, ich rechne nicht die verbrechen der nazis mit denen der ddr auf. das geht nicht. das will ich nicht. das wäre vor allem falsch.

    aber ich rechne die ddr mit der brd auf!

    damals in der schule sagte mein geschichtslehrer (von uns der „rote hannes“ genannt): „die brd war nicht besser als die ddr, sie war nur stärker!“ Wenn man „nicht“ und „nur“ weglässt, stimmt das.

    was ich besonders ekelhaft finde ist, dass man es bei den linken durchweg mit leuten zu tun hat, die nach ihrer vita durchaus was zwischen den ohren zu haben scheinen. kein ronny, kevin oder sandro von der förderschule, die besoffen faschistenlieder singen, sondern studierte menschen (meist irgendwas mit „soz.“ im titel oder der klassiker natürlich, der lehrer).

    als der bericht von report mainz mit der forderung der linken nach der 30-stunden woche bei vollem lohnausgleich endete, musste ich lachen. obwohl ich die linke nicht besonders lustig finde…

  64. #76 Wir tun was (11. Mai 2010 16:31)

    Ja, der UNSELIGE Länderfinanzausgleich hat einen ehrlichen marktwirtschaftlichen Wettbewerb zwischen den Ländern massiv erschwert – aber nicht völlig ausgeschaltet!

    Fakt: Trotz der vielen Milliarden, die den Steuerzahlern und Arbeitnehmern in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Hamburg abgepreßt werden, um sie in die total verotteten Pleiteländer zu schicken, trotzdem haben sich die Lebensbedingungen dort nicht verbessert, sondern sogar verschlechert, weil das „süße Gift“ Länderfinanzausgleich Eigenanstrengungen erst recht überflüssig macht und zum Faulenzen ermuntert!

    Beispielsweise ein Vergleich zwischen Sachsen und Brandenburg belegt das sehr deutlich. Brandenburg: Von Kommunisten (SPD und Linkspartei) heruntergewirtschaftet; Sachsen: ökonomisch prosperierend!

    Meine Forderung: Schmeißt die Kommunisten endlich aus allen Parlamenten raus! Und den Abdul Näher, den schickt auf den Mond!

  65. Politiker-Frauen Lügen gerne So wie Lügilanti wird auch die Kraftilanti aus Machtgier ihre Versprechen brechen..
    Für Macht paktieren sie sogar mit dem Teufel persönlich

    Das wird dann in schöne Worte verpackt .. natürlich zum Wohle Der Strunzdummen

  66. Es scheint ja, als ob der feine Herr Pinkwart auch gerne die große Koalition unter CDU-Führung verhindern und Rot-Grün mit seinen FDP-Stimmen in den Sattel helfen möchte…

  67. Bei allem Respekt, nicht die Stasi trat den
    Marsch durch die Institutionen an und sitzt
    heute in allen gesellschaftlichen Bereichen
    auf den Chefsesseln, sondern die Geschöpfe
    Horkheimers, Adornos und Marcuses. Man sollte
    beide Gruppen nicht auf eine Stufe stellen,
    das haben die Ostkommunisten nicht verdient.

  68. „die DDR, ein legitimer Versuch“???

    Wo bleibt die gesellschaftliche Ächtung?
    Z.B. Rauswurf in eine Talkshow der öffentl. Rechtlichen?
    Nein … da wird nix kommen!

    Was passiert, wenn man öffentlich sagt:“ Bis auf die Schoah war das 3.Reich ein legitimer Versuch?“???

  69. Wir brauchen eine vernünftige Rechspartei mit charismatischen Persönlichkeiten. Ronald Barnabas Schill hat in Hamburg auf Anhieb ca. 20% geholt. Das Potential ist (noch) da.

  70. „Und ich hätte gerne ihre Karte. Sie werden von uns hören!“ …. öhm, bei dem steht morgen die Antifa vor der Tür… oder er verschwindet… ist Bautzen wirklich geschlossen? Merke: Für Die Linke ist jeder rechts von ihnen zu bekämpfen. Wenn Kraft zu Kraftilanti werden sollte, bin ich auf die Schlagzeilen gespannt.

  71. Wenn die DDR ein legitimer Versuch war, dann war das Dritte Reich auch ein legitimer Versuch, oder wie? Und die Stasi war die Weiterführung von SS und Gestapo. Aber man darf schließlich nie vergessen, dass die Intention des Sozialismus immer grundsätzlich gut ist. Das legitimiert wohl alles. Ich habe letztens mit zwei 50-jährigen aus dem CDU-Land Sachsen gesprochen und als wir über Politik sprachen war deren Kommentar zur Linken nur „Nein Danke, das hatten wir schonmal“. Und die wissen es wohl am besten, im Gegensatz zu vielen Westwählern der Linken. Und die Ostwähler der Linken haben sie als Wendeverlierer und hoffnungslose Fälle bezeichnet, was der Wahrheit wahrscheinlich auch am nächsten kommt.

  72. RotRotGrün kommt. Ich kenne doch die alte Hure SPD. Habe sie selbst vor 20 Jahren gewählt – ich Arsch!

  73. #9 killerbee

    „-Keinerlei Änderungen in der Justiz
    -mehr Immigration wegen Fachkräftemangel
    -mehr Willkommenskultur
    -Türkei in die EU
    -Abschaffen des 3-gliedrigen Schulsystems
    -Quoentregelungen für Gleichstellung der Migranten
    -mehr Migranten bei der Polizei/in Ämtern
    -mehr Geld für die Integration
    -konsequentes Vorgehen gegen rechts
    -doppelte Staatsbürgerschaft
    -Wahlrecht für Ausländer

    Kinderwahlrecht (ab 16) hast Du vergessen.

  74. #81 Mastro Cecco (11. Mai 2010 16:53)

    Meine Forderung: Schmeißt die Kommunisten endlich aus allen Parlamenten raus!

    ——————————————

    Gute Forderung!
    Geht aber in unserer Demokratie leider nicht wegen der hohen Anzahl dusseliger Sozen/Grünen/SED-Wähler! 🙁

    Ich bin der Auffassung, das man die linken Dussels am besten durch die eigene Erfahrung mit den von ihnen gewählten Regierungen kurieren muß.

    Leider fällt die Erfahrung aber nicht deutlich genug aus, weil wegen des bereits erwähnten Länderausgleiches die Fehlentscheidungen von Sozen/Kommunisten regierten Ländern zumindest teilweise leider kaschiert werden können! 🙁

    Trotzdem, ich gönne jedem dusseligen Linkswähler seinen Volksvertrter!
    Aber mir tun natürlich die anderen Wähler in diesen Ländern leid.
    Demokratie kann schon hart sein! 😉

  75. #76 Wir tun was (11. Mai 2010 16:31)

    Das Blöde ist nur, daß dann Milliarden aus diesen Bundesländern über den Länderfinanzausgleich wieder in die Linksländer fließen. Und dort werfen sie dann wieder mit dem Geld um sich.(siehe das rot-rote Berlin) und zeigen dann mit dem Finger auf die “unsozialen” Bundesländer.
    ——————————————

    Stimmt leider! Siehe #95.

  76. hier mehr sazu, auch von der Butterwegge:
    http://www.youtube.com/watch?v=1WomnHGa7e4&feature=player_embedded#!

    „Und die Partei hat immer Recht“, skandiert ein widerlicher Blödwessi. Was heisst das eigentlich „Und die Partei hat immer Recht“? Keine Meinungsfreiheit, keine Freihet, keine Diskussion, kein Pluralismus, dafür Gefängnis, Lager und Hinrichtungen.

    „Und die Partei hat immer Recht“, dass bedeutet auch den subjektiven Willen zur Unterwerfung unter die eine Wahrheit. Krüppel sind das alles, geistige und moralische Krüppel, die nach Verlust der religiösen Führung Ersatz im zutiefst autoritären Marxismus suchen, der ihnen Sinn und Führung in allen Lebenslagen vorgaukelt. Das diese Krüppel Sympathien für die zutiefst autoritäre Reaktionärreligion Islam entwickeln und bisweilen auch konvertieren, verwundert mich jedenfalls nicht.

  77. UND WAS IST MIT DER CDU ?

    Die Wahlverluste resultieren einwandfrei auf dem Fernbleiben der konservativen Wähler. Dieser einfache Fakt wird nun schon seit drei Tagen KONSEQUENT TABUISIERT in allen (MSM-)Medien.

    Der Linksrutsch unter Merkel / Rüttger ist schuld. Das möchten sie gar nicht thematisieren – und doch muß das schleunigst korrigiert werden !

    Und eigentlich ist es soweit: eine NEUE PARTEI MUSS HER !
    Auch wenn PRO-NRW „schwach“ war – man muß in dieser Richtung weitersondieren !!!

Comments are closed.