Jüdischer KriegsveteranHerr Medwedew, im letzten Jahr und besonders in den letzten Wochen vor dem 9. Mai haben Sie sehr viel davon gesprochen, was uns unsere Veteranen bedeuten und, dass wir alles, was wir Nachkriegsgenerationen heutzutage haben, insbesondere unser Leben, den Veteranen verdanken. Wir Juden verstehen dies wie niemand sonst auf der Welt! Für uns ist der 9. Mai nicht einfach Tag des Sieges über Nazi-Deutschland, sondern ein Feiertag des Lebens, und für kein anderes Volk der ehemaligen Sowjetunion hat dieser Tag solche Bedeutung und Heiligkeit wie für die Juden.

(Original erschienen auf der russischsprachigen israelischen Webseite Botnik, Übersetzung von Bella)

Wir können die Augen zudrücken, dass die ex-sowjetischen Medien darüber schweigen, dass nur die jüdischen Soldaten der Roten Armee niemals auf der Seite des Feindes kämpften. Sie schweigen darüber, dass das jüdische Volk den größten Anteil an den „Helden der Sowjetunion“ hat. Sie schweigen darüber, dass die meisten Partisanenverbände in den okkupierten Gebieten von Juden gegründet wurden mit dem Ziel, Volksbrüder zu retten. Sie schweigen über die Helden des Warschauer Ghettos und die sowjetischen Helden vom spanischen Bürgerkrieg.

Dazu können wir die Augen zudrücken, aber dies können wir nicht machen, wenn Sie von der Bedeutung des Sieges über den „Hitlerismus“ sprechen und gleichzeitig zu einem offiziellen Besuch nach Syrien fliegen und sich mit dem Anführer der terroristischen Organisation „Hamas“ treffen. Dabei vergessen Sie, welche Bedeutung die Persönlichkeit Adolf Hitler in der islamischen Welt hat, wo er als „großer Verteidiger Islams“ bezeichnet wird und sein Werk „Mein Kampf“ zu den beliebtesten Büchern gehört. Natürlich verstehen wir, dass Ihre Liebe zu den arabischen Terroristen vom traditionell-sowjetischen politischen Antisemitismus in Form von „Antizionismus“ geprägt ist, aber falls Sie schon von der Liebe zu Veteranen sprechen, vergessen Sie bitte nicht, wie viele Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges in Sderoth und anderen von den arabischen Terroristen als Ziel erfassten Städten wohnen.

Zehntausende von Kriegsveteranen – nicht nur jüdische – gehören zu den Zielen der Islamisten, sie Ihr einziges Ziel nicht nur in Vernichtung des Staates Israel sehen, sondern -genauso wie Hitler es sich damals wünschte – in der kompletten Vernichtung des jüdischen Volkes. Ihr freundliches Treffen mit dem Anführer von Hamas-Terroristen nur vier Tage nach dem Tag des Sieges ist eine unverschämte Tat im Bezug auf die russischen Veteranen und die Veteranen anderer Sowjetrepubliken, die in Israel leben.

In den sowjetischen Zeiten haben unsere Veteranen gelernt zu schweigen, deswegen äußern sie selten ihre Unzufriedenheit. Uns Enkelkinder können Sie als Verräter bezeichnen, da wir – in unserem historischen Vaterland lebend – dieses Land mehr lieben als Russland, wo wir geboren sind. Oder Sie können uns als Aggressoren bezeichnen, da wir gezwungen sind, in der Armee kämpfen, um unsere Familien zu verteidigen. Aber bitte spucken Sie nicht in die Seelen unserer Veteranen, die das Recht auf Leben Ihres und unseres Volkes verteidigt haben.

Die Syrier spielen zur Begrüßung Medwedews mit haram-Blasintrumenten die Nationalhymnen Russlands und Syriens:

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. Sie schweigen darüber, dass das jüdische Volk den größten Anteil an den „Helden der Sowjetunion“ hat.

    Wenn in Deutschland jemand darauf aufmerksam macht wird ihm Anti-Semitismus vorgeworfen.

    Wie soll der Russische Präsident sich also nun verhalten?

  2. Das viele Sovietjuden als „Helden“ des vaterländischen Krieg galten wusste ich nicht, aber das war bei uns in Deutschland im ersten Weltkrieg auch nicht anders da haben wir auch vieles unter den Teppich gekehrt, daß viele deutsche Juden proportional zu ihrem Bevölkerungsanteil fürs das „Deutsche Vaterland“ gekämpft haben und Hoch dekoriert wurden. Man wollte in Europa es nie wahr haben, daß Juden verdammt gute Kämpfer sein können. Aber ein Blick nach Israel und ihre Armee genügt, um zu sagen wie gut sie es immer noch können.

  3. wollte gerade antworten. Tatsache ist doch, egal wie man es sieht, der 09. Mai nicht nur für die Juden ein geschichträchtiges Datum ist, sondern für ALLE Europäer, auch für die Deutschen sollte er ein Neubeginn sein.

    Hört auf, zu relativieren, anerkennt endlich die Tatsachen, und schaut in die Zukunft. Die Gefahren liegen eben heute woanders, nicht nur für Juden mal wieder, sondern für Euch alle. Ich denke, wenn ihr das endlich begreift und akzeptiert, hat auch Deutschland wieder eine Chance. Ich finde es großartig, daß Frau Merkel den Mut hatte und in Moskau an der Feier teilgenommen hat. SO schaut Aufarbeitung aus, so kann man nach vorne schauen.

    Die beste Antwort für die zweifelnden, komplexbeladenen Staatsführer sind die Worte des lettischen Präsidenten Valdis Zatlers: „Einfach stehen und die feierlichen Veranstaltungen verfolgen, ist schon ein Zeichen des Respekts vor dem Nachbarstaat und seinen Leiden. Man darf keine Politik aus den Ereignissen vor 65 Jahren machen. Wir müssen sehen, was wir in Zukunft schaffen werden. Laut unserer Position muss jeder Staat die Leiden eines anderen Volkes respektieren.“

    http://de.rian.ru/analysis/20100512/126283845.html

    Dort sind auch die russischen Opfer benannt.

  4. „…vergessen Sie bitte nicht, wie viele Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges in Sderoth und anderen von den arabischen Terroristen als Ziel erfassten Städten wohnen.“

    Das ist wahr. Interessanter Beitrag.

  5. @#3 Bliksemflits84 (16. Mai 2010 15:27)

    Sie schweigen darüber, dass das jüdische Volk den größten Anteil an den „Helden der Sowjetunion“ hat.

    Wenn in Deutschland jemand darauf aufmerksam macht wird ihm Anti-Semitismus vorgeworfen.

    Wie soll der Russische Präsident sich also nun verhalten?

    Bliksemflits84, es geht darum wie man es rüberbringt. Wenn sie sagen das die Juden alle Bolscheviken waren und Hitler schon richtig mit dem Angriff auf die Sovietunion lag, um diese auszurotten, dann kann man sehr wohl von Antisemitismus sprechen, weil man immer noch vergisst das auch Slawen, Georgier etc. Bolscheviken waren.
    Vergessen sie aber eine Sache nicht, nicht die Soviets haben Hitler angegriffen, sondern umgekehrt. Das die Slawen und vor allem die Juden die genau wussten was mit ihnen geschehen wird, wenn die Deutschen einmaschieren, wie wilde Kriegsgötter vor allem um ihr Leben und das ihrer Familien kämpften als das für das Sovietreich, sollte doch klar sein, oder wollten sie das diese sich abschlachten lassen sollten. Was stört sie daran das viele Juden in der Sovietzeit als „Helden“ galten. Nach dem ersten Weltkrieg gab es auch unter Deutschen Juden genügend „Helden“ des Deutschen Vaterlandes. Das darüber immer geschwiegen wurde, das ist Antisemitismus.

  6. Für die Juden mag der Tag wirklich eine Befreiung gewesen sein. Für halb Europa nicht!

    Die Sowjetunion war ein Verbrecherstaat von Anfang bis Ende, der Millionen Menschen Leben und Freiheit gekostet hat. Anstatt dass die Russen sich mal mit ihrem dunkelsten Kapitel kritisch auseinandersetzen, tragen sie die Fahnen der Mörder über den Roten Platz. – Und Frau Merkel macht den Grüßaugust dazu, während in Europa eine neue Währungsreform beschlossen wird.

    Wer für Leben und Heimat gekämpft hat, hat meinen Respekt. Wer für die Sowjetunion gekämpft hat, hat meine Verachtung.

  7. Interessante Vorträge in Nürnberg (20. Mai), Frankfurt (25. Mai), Darmstadt (26. Mai), Kassel (28. Mai) und Freiburg (8. Juni):

    »Die Juden sind schuld« – Vorträge von Tilman Tarach und Alex Feuerherdt

    Über keinen Staat gibt es so viele Gerüchte wie über Israel. Tilman Tarach zeigt, daß die deutschen Medien, aber auch Organisationen wie die Uno und jede Menge »Israelkritiker« den Stoff liefern, aus dem diese diffamierenden Legenden gestrickt werden. Die alte Parole »Die Juden sind schuld« wird heute in weiten Teilen der Gesellschaft begierig auf den jüdischen Staat angewendet, und zwar reichlich unabhängig davon, wie er sich verhält.

    Weit oben auf der Tagesordnung der »Israelkritiker« steht seit langem die israelische Siedlungspolitik. Alex Feuerherdt beleuchtet die Frage, warum viele nicht die Hamas und die Fatah, sondern die israelischen Siedlungen in den umstrittenen Gebieten als »Haupthindernis für den Frieden im Nahen Osten« betrachten und hellauf empört sind, wenn sie gefragt werden, warum es offenbar nicht sein soll, daß Juden auch in einem prospektiven palästinensischen Staat leben dürfen.

    Infos unter:
    http://tilmantarach.blogspot.com/2010/02/neuigkeiten.html

  8. Also so wie ich das sehe hat Stalin alles verheizt was zwei Beine hatte, dem war die Religion genau so egal wie die Hautfarbe oder das Geschlecht.

    Ob das die Russen heute anderst sehen, wenn sie ihren Sieg feiern?

  9. ich empfehle den Russen, endlich Verhandlungen mit den tschetschenischen Terroristen und insbesondere mit den „schwarzen Witwen“, den wahren RepräsentantInnen des tschetschenischen Volkes, aufzunehmen.

    …und selbstverständlich muss es auch für Russland/Tschetschenien eine 2-Staatenlösung geben.

    ähnliches empfehle ich natürlich auch Erdogan, wenn er wieder kluge Tips für Israel hat:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2009/04/07/2-zu-0/

  10. Auch wenns sich verdammt wie „Gutmensch“ jetzt anhören mag….Die UdSSR hat Nazi-Deutschland besiegt und wie Welt für wenige Tage gerettet…danach fing das große Verbrechen systematisch und unaufhörlich an….DDR und Kalter Krieg…und CO.

  11. Spielen die da auf Instrumenten oder sind das nur Flatulenzen? Aber im Ernst. Daß die Verdienste der Juden im 2. Weltkrieg von Rußland nicht gewürdigt wird, wundert mich nicht, denn sowohl im Zarenreich, als auch in der Sowjetunion gab es immer wieder Judenprogrome. Und auch im heutigen Rußland ist der Antisemitismus weit verbreitet.

  12. #8 John Nada (16. Mai 2010 15:48)
    Für die Juden mag der Tag wirklich eine Befreiung gewesen sein. Für halb Europa nicht!

    Wer ist denn Halb Europa? Sie meinen die Ostblockstaaten, die sich Russland einverleibt hatten, das mag gut sein, aber Geschichte kann man nicht zurückschrauben, Tatsache ist nun einmal, daß dieser Verbrecherstaat kollabiert ist und heute andere Voraussetzungen gegeben sind.

    Die Sowjetunion war ein Verbrecherstaat von Anfang bis Ende, der Millionen Menschen Leben und Freiheit gekostet hat. Anstatt dass die Russen sich mal mit ihrem dunkelsten Kapitel kritisch auseinandersetzen, tragen sie die Fahnen der Mörder über den Roten Platz. – Und Frau Merkel macht den Grüßaugust dazu, während in Europa eine neue Währungsreform beschlossen wird.

    Bei dieser Veranstaltung ging es um die Befreiung von dem Nazitum, deshalb war Frau Merkel dabei. Das Russland seine eigenen Leichen im Keller hat, wissen wir alle, aber die Zeiten haben sich geändert, es nutzt niemanden, in der Vergangenheit herum zu hängen, die Zukunft sollte wichtiger sein.

    Wer für Leben und Heimat gekämpft hat, hat meinen Respekt. Wer für die Sowjetunion gekämpft hat, hat meine Verachtung.

    Na klar, für ein Verbrechersystem zu kämpfen ist ehrenvoll. Mit dem gleichen Finger auf andere zeigen auch? So wird das nichts mit Versöhnung.

    Warum sehen wir immer nur die Splitter in den Augen der anderen, den eigenen Balken aber nicht?

  13. @ #11 Terrorkeks

    Auch wenns sich verdammt wie “Gutmensch” jetzt anhören mag….Die UdSSR hat Nazi-Deutschland besiegt und wie Welt für wenige Tage gerettet…danach fing das große Verbrechen systematisch und unaufhörlich an….DDR und Kalter Krieg…und CO.

    Das Verbrechen fing vor dem Krieg an, setzte sich während des Krieges fort und ging danach weiter. Der Umstand, dass ein Verbrecherstaat den anderen besiegte, ist für mich kein Grund den Sieger zu bejubeln.

  14. #14 John Nada

    Ich bejuble bestimmt nicht die UdSSR…

    Aber wenigstens sind wir die Nazis losgeworden…auf eine Art und Weise…die ich keinem Wünsche….Jetzt aber sprießen wie Jungpflanzen des Gutmenschentum in Deutschland…da frag ich mich ob Deutschland das jetzt selbst schaffen kann sich zu befreien.

  15. #8 John Nada

    Die Sowjetunion war ein Verbrecherstaat von Anfang bis Ende, der Millionen Menschen Leben und Freiheit gekostet hat. Anstatt dass die Russen sich mal mit ihrem dunkelsten Kapitel kritisch auseinandersetzen, tragen sie die Fahnen der Mörder über den Roten Platz.

    Der beschissene Kreml-Antisemitismus wird dem Kampf der Menschheit gegen den Islam noch so manches Bein stellen. Es muß die Russen-Hymne wohl noch viel ärger verhunzt werden und es muß wohl noch viel mehr islamischen Terror in Russland geben, bis Achmadinedschads Brüder im Kreml mal Gegenwind aus dem russischen Volk spüren.

    Für den Wahnsinn des 2.Weltkrieges war der Sieg des Kommunismus dann wohl die Strafe Gottes für die ganze Welt. „Ich habe die falsche Sau geschlachtet“ kam als Einsicht leider zu spät. Damit hat Churchill sicher nicht gemeint, daß es falsch war, Hitler zu besiegen. Aber nun hatte er mit eigenen Augen gesehen, wohin die einseitige Strategie der Westalliierten geführt hat. Für seinen letzten Schockreflex, die Operation Unthinkable(*) war es da leider schon zu spät. Wie hätte das der Menschheit 40 Jahre roten Imperialismus, deutsche Teilung und atomares Wettrüsten ersparen können!

    (*)Ein Plan Churchills nach Kriegsende, gemeinsam mit Amis, Polen und auch mit bis zu 100.000 wiederbewaffneten deutschen Soldaten die Russen wieder zurückzukämpfen und die Sowjetunion zu besiegen. Wurde von der britischen Militärführung als undurchführbar eingestuft.

  16. @ #13 Zahal

    aber die Zeiten haben sich geändert, es nutzt niemanden, in der Vergangenheit herum zu hängen, die Zukunft sollte wichtiger sein.

    Deshalb hätte Frau Merkel ja auf dem EU-Gipfel sein sollen, statt einer Operettenveranstaltung beizuwohnen. Neben all der Verbrechen der SU bitte ich auch nicht zu vergessen, dass diese bis 1941 der wichtigste Verbündete und Handelspartner des 3. Reiches war. Am Kriegsausbruch hat Stalin kräftig mitgearbeitet und Polen, Finnland, Estland, Litauen und Lettland überfallen.
    Die Veranstaltung in Moskau war ein Propagandawitz aus dem Kalten Krieg und die Anwesenheit von Frau Merkel bei dieser Form von Gedenken eine Farce.

    Na klar, für ein Verbrechersystem zu kämpfen ist ehrenvoll. Mit dem gleichen Finger auf andere zeigen auch? So wird das nichts mit Versöhnung.

    Warum sehen wir immer nur die Splitter in den Augen der anderen, den eigenen Balken aber nicht?

    Verstehe ich nicht. Ich habe doch gar kein Verbrechersystem verteidigt, ich habe eins kritisiert.

    Welche Versöhnung? Ich hatte nie ein Problem mit Russen, wegen eines Krieges der 65 Jahre her ist.

    Welcher Balken? Hab ich was verbrochen?

  17. @ #15 Terrorkeks

    Gute Frage.

    Darüber müsste ich nochmal nachdenken.

    Gute Frage.

  18. ha ha ha

    Mit diesem Wahnsinns-Sound würde sich bei uns nicht mal ein Kindergartenorchester an die Öffentlichkeit trauen.

  19. #17 John Nada (16. Mai 2010 17:35)

    Sie schrieben:

    Wer für Leben und Heimat gekämpft hat, hat meinen Respekt. Wer für die Sowjetunion gekämpft hat, hat meine Verachtung.

    Leider haben die Deutschen nicht nur für Heimat und Leben gekämpft…..

    Es war ja nicht nur unsere Kanzlerin dort, auch Vertreter aus Frankreich, den USA und Großbritannien – den Alliierten der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg. Frau Merkel gehört nun einmal dazu, als Zeichen des guten Willens……das sind Symbolhandlungen, die nicht vergessen werden.

    Zu dem Rest brauche ich mich nicht zu äussern. Chemikus hat es in ungefähr schon ausgedrückt, als Strafe kam der Kommunismus/Sozialismus, den wir hoffentlich nie wieder bekommen, auch wenn hier in Deutschland sich die Stimmen wieder mehren, die das alles so ganz toll fanden.

    Es geht in dem Beitrag auch mehr darum, daß Russland (Medwedew), trotz dieser Siegesfeier und sein Versprechen – nie wieder Hitlerismus, Syrien und somit den nächsten Faschismus mit hochwertigen Waffen beliefert und nur vier Tage nach der Feier hochoffiziell nach Syrien gereist ist……es geht um die Heuchelei……hat mit Deutschland also nur wenig zu tun…..

    http://www.rp-online.de/public/kompakt/politik/857216/Russland-liefert-Kampfjets-an-Syrien.html

  20. #16 Chemikus (16. Mai 2010 17:32)

    Der beschissene Kreml-Antisemitismus wird dem Kampf der Menschheit gegen den Islam noch so manches Bein stellen. Es muß die Russen-Hymne wohl noch viel ärger verhunzt werden und es muß wohl noch viel mehr islamischen Terror in Russland geben, bis Achmadinedschads Brüder im Kreml mal Gegenwind aus dem russischen Volk spüren.

    Sehe ich genau so…….Sie haben es entweder noch nicht begriffen, oder sie setzen sich über alle Warnzeichen hinweg, um des Profites wegen.

  21. Nun, wie wir sehen, meinen auch die Russen den Moslems in das Abdomen hineinkriechen zu müssen, zur Wahrung der „traditionellen“ Freundschaft.
    Es scheinen alle gleich. Nützt es, kommt der Kotau. Das nennt man dann wohl Diplomatie.

    Hat es genützt, muß man das nicht mehr beachten, wie die jüdischen Kämpfer der „Roten Armee“. Man braucht sie schlicht nicht mehr…

    Das erinnert mich auch an den Vorschlag der deutschen Industrie zur Reduzierung der Leistungen für Rentner…
    Auch hier:
    Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan…

    Wie sich die Bilder gleichen…

  22. @ #20 Zahal

    Sehe ich genauso mit der Heuchelei. Ich finde bloß, dass die ganze Veranstaltung in Moskau auch Heuchelei ist. Ein Bekenntnis zu Demokratie, Menschenrechten und westlichen Werten sieht anders aus. Und das ist es doch, was uns mit Israel verbindet.

  23. ;))))) nach so einer „Hymne“ sollte man alle diplomatische Beziehungen abbrechen…

  24. #8 John Nada (16. Mai 2010 15:48) Für die Juden mag der Tag wirklich eine Befreiung gewesen sein. Für halb Europa nicht! Die Sowjetunion war ein Verbrecherstaat von Anfang bis Ende, der Millionen Menschen Leben und Freiheit gekostet hat. Anstatt dass die Russen sich mal mit ihrem dunkelsten Kapitel kritisch auseinandersetzen, tragen sie die Fahnen der Mörder über den Roten Platz. – Und Frau Merkel macht den Grüßaugust dazu, während in Europa eine neue Währungsreform beschlossen wird. Wer für Leben und Heimat gekämpft hat, hat meinen Respekt. Wer für die Sowjetunion gekämpft hat, hat meine Verachtung.
    ———————
    das du auf der richtigen seite gekämpft hättest davon bin ich überzeugt.
    du reisst ganz schön die klappe auf.
    stalin hatte keinen plan, den gesamten osten europas, als untermenschen verhungern zu lassen! also war stalin dem blödsinn den du hir verdeckt nachtrauerst bei weitem vorzuziehen. klar war er ein despot und diktator der mit größtmögichem terror herrschte aber was geht es dich an? opfer waren „nur“ sovjets die dein führer eh der endlösung zuführen wollte.
    nun mal zum strategischen. russland war völlig
    unterlegen. keine adequaten waffen, unstabile lage (die sovjetfaschisten haben erst mit dem ww2 sich stabilisirt), keine offizire mit fronterfahrung,(JA sie fielen den sovjets zum opfer)hungersnot, keine nennenswerte industrie, koruption, unruhen unter etnischen minderheiten. politische ränkespiele.
    MANN der hat gegen die geballte macht des deutschen reichs und seiner vasallen gekämpft.
    das waren die tüpen vor denen das ach so menschliche und zivilisirte, brittische empire
    hals über kopf auf ihre insel geflohen sind! die tüpen die in ein paar tagen fräonkreich plattgemacht haben. nur das du das nicht vergisst. die tüpen und ihre vasallen franzosen, holländer, belgier, kroaten, polen, italiener, rümänen….
    ja das ist mal ein angriff und du redest von verheitzen. du hättest sicher kapitulirt.
    oder was? weisst du wie die russen angestürmt sind? mit lehren händen, es hies wer kein gewehr hat nimmt das seines gefallenen kamaraden. mit unausgebildeten politoffiziren als strategen und hinter dir tschekisten die dir ne kugel zwischen die schulterblätter jagen wenn du deckung suchst. weisst du was diese männer überlebt habe? da tätest du dich vollschei$$en bis heute. sie haben gehungert sind erfroren und haben gekämpft, in zb. umzingelten leningrad kam es regelmässig zu kanibalismus. das war nicht GASA mit UNWRA hilfe und flugblättern für zivilisten, mann da kamen die deutschen!
    so einen blödsinn habe ich hir noch von keinem gelesen. glaubst du die veteranen wissen nicht unter wem sie lebten? glaubst du sie haben keine freunde und verwante durch den roten terror verloren? sie verehren stalin! weisst du warum? weil sie die alternative gesehen haben. sie haben gesehen was die WEHRMACHT in ihrer heimat getrieben hat! dagegen war stalin für sie das paradies.
    sie sahen das mit einem anderen WOSCHD (herrscher) sie vrloren hätten! deswegen ehren sie ihren SCHLÄCHTER und verachten solchene tüpen wie dich! ich ehre stalin zwar nicht aber VERACHTE dich.

  25. Wie wichtig PI geworden ist, das erlebt man durch die Veröffentlichung gerade solcher Beiträge. Praktisch nirgendwo werden solche Beiträge sichtbar.

    Wie zwiespältig hingegen die Wirkungen solcher Veröffentlichungen sind, merkt man an einigen Reaktionen der Leser von PI.

    Der dabei sichtbar werdende Spagat zwischen PI einerseits, und einem Teil der PI- Leser beinhaltet eine Erklärung, warum die durch PI bevorzugte politische Ausrichtung sich offensichtlich so schwertut. Praktisch unwirksam bleibt.

    Nicht nur die Moderation meiner Beiträge durch PI war/ist eine direkte Konsequenz dieser Unvereinbarkeit.

    Damit kann ich leben.

    Daß PI mit seiner präferenz jedoch unter seinen Möglichkeiten bleiben muß, das ist schmerzhaft.

    EEkat

  26. etliche solcher veteranen leben heute in deutschland.
    was sie selbst kaum glauben mögen!
    „hätte nie gedacht das ich eines tages…“
    🙄

  27. Zum Beitrag von #25 mike hammer

    Ein sehr „stilvoller“ Beitrag, der von persönlichen Unterstellungen und Beleidigungen nur so strotzt. Besonders interessant finde ich Stelle, in der mir eine Nähe zum Nationalsozialismus unterstellt wird, weil ich diejenigen kritisiere, die bewusst für das Sowjetsystem gekämpft haben.

    Da ich nicht davon Ausgehe, dass mein Beitrag nicht gelesen oder nicht verstanden wurde und ich keinem unterstellen möchte, dass er auf der falschen Homepage oder besoffen ist, bleibt nur, dass ich mich offensichtlich gem. § 130 Abs. IV StGB der Volksverhetzung schuldigt gemacht habe ohne es zu merken.

    Vielen Dank für den Hinweis und den in vielerlei Hinsicht bemerkenswerten Beitrag. Damit ist unserer Sache wahrhaft gedient.

  28. #28 John Nada (16. Mai 2010 20:17)
    betroffen? getroffen!
    WENN MAN FURZT SOLL MAN NICHT ÜBER DEN GESTANK KLAGEN!

  29. @ #26 frohundheiter

    Der dabei sichtbar werdende Spagat zwischen PI einerseits, und einem Teil der PI- Leser beinhaltet eine Erklärung, warum die durch PI bevorzugte politische Ausrichtung sich offensichtlich so schwertut. Praktisch unwirksam bleibt.

    Verstehe ich nicht. Wieso bleibt PI unwirksam? Geht es ein bischen konkreter?

  30. 3 Bliksemflits84 (16. Mai 2010 15:27)

    Psst, nicht das man sie auch aus ihrer Partei wirft, so wie dem Martin Hohmann. Es darf ja nicht sein, was nicht sein darf, daß überproportional viele Juden den Kommunismus in Rußland eingeführt haben. War, ist und bleibt ja nur die mörderischte Ideologie der Welt und Stiefvater des Nationalsozialismus. Da kann man dann auf PI schon mal eine Lobhudlei auf solche Juden einfach abdrucken.

    #25 mike hammer (16. Mai 2010 18:36)
    „stalin hatte keinen plan, den gesamten osten europas, als untermenschen verhungern zu lassen!“

    Nein der liebe Onkel Joe hat 15Mio Ukrainer im Holodomor verhungern lassen und dann direkt anch Kriegsbeginn verbrannte Erde befohlen, 50km tief entlang aller wesentlichen Vormarschstraßen für die Wehrmacht, so wie 1812 bei Napoleon. Da ist sicher niemand verhungert.
    Ansonsten wenn man seine Bildung von Knopp hat, dann sollte man das besser nicht so offensichtlich zeigen, daß ist peinlich bis lächerlich.

    #7 SpiritOfAFreeWorld (16. Mai 2010 15:48)
    „Das die Slawen und vor allem die Juden die genau wussten was mit ihnen geschehen wird, wenn die Deutschen einmaschieren, wie wilde Kriegsgötter vor allem um ihr Leben und das ihrer Familien kämpften als das für das Sovietreich,“

    So? Woher haben die das bitte gewußt? Die Sowjets waren lieb Freund mit Onkel Adolf und haben ihre Medien total kontrolliert. Weiterhin wurde die Endlösung erst 1942 beschlossen. Da müßten ihre umfassend informierten und gebildeten Massen des Arbeiter und Bauernparadieses schon in die Zukunft gereist sein, um solches Wissen gehabt zu haben.

  31. #13 Zahal (16. Mai 2010 17:14)

    „Bei dieser Veranstaltung ging es um die Befreiung von dem Nazitum, deshalb war Frau Merkel dabei.“

    So? Dann sollten sie sich mal lieber mit den Details befassen. Die Russen feiern da viel aber nicht die Befreiung, es ist der Tag des Sieges und um nichts anderes geht es. Ich erspare es mir hier alles andere aufzuführen, kaufen sie sich die aktuelle Junge Freiheit, 20/10, Seite 8 und lesen es bitte selbst.

  32. Komisch -, dass gerade, wenn es um Hitler-Deutschland geht, einige Kommentatoren sich schwer tuen, sich mit der Tragik zu bekennen. Es tummeln sich dunkele Gestalten auf Pi-news – und deshalb könnte ich mir nie erlauben, PronNRW zu wählen -, denn sowas schlägt um sich.

  33. #31 preussenlebt
    #25 mike hammer “stalin hatte keinen plan, den gesamten osten europas, als untermenschen verhungern zu lassen!” Nein der liebe Onkel Joe hat 15Mio Ukrainer im Holodomor verhungern lassen und dann direkt anch Kriegsbeginn verbrannte Erde befohlen, 50km tief entlang aller wesentlichen Vormarschstraßen für die Wehrmacht, so wie 1812 bei Napoleon. Da ist sicher niemand verhungert. Ansonsten wenn man seine Bildung von Knopp hat, dann sollte man das besser nicht so offensichtlich zeigen, daß ist peinlich bis lächerlich.
    ——————-
    ja du ar$chloch dabei sind 5 meiner verwandten als kulake ermordet worden! den rest, uber 50 meiner verwandtschaft in der ukraine hat sich die wermacht geholt und lebendig verbrannt. ausser meine zwei großtanten die wurden vergewaltigt und an fleischerhacken aufgehängt natascha war 14 und klara 16 und von den 6 brüdern meines großvater hat nur er überlebt mit deutschem stahl im körper, dem orden held der sovjetunion und einem harten leben in der udssr. der bruder meines großvaters hat ein bein verloren und irrte allein in der nachkriegsukraine herrum. da es zu fiele versehrt gab in der sovjetunion gab entwickelte stalins klicke einen plan das antlitz des paradies der werktätigen zu verbessern! und es kostete fast alles was meine fammilie aufbringen konnte den großonkel zu retten. ich habe auch etwas bildung wenn auch mein deutsch nicht so doll ist! so du linksbrauner wich§§er was willst du mir erklären, du elender wehrmachts apologet deinesgeichen sind der grund warum pi stänndig stigmatisirt wird.
    LANDSERHÄFTCHEN SIND KEINE BILDUNG AUCH NICHT FÜR DICH!

  34. #31 preussenlebt (16. Mai 2010 22:53)
    Psst, nicht das man sie auch aus ihrer Partei wirft, so wie dem Martin Hohmann. Es darf ja nicht sein, was nicht sein darf, daß überproportional viele Juden den Kommunismus in Rußland eingeführt haben. War, ist und bleibt ja nur die mörderischte Ideologie der Welt und Stiefvater des Nationalsozialismus. Da kann man dann auf PI schon mal eine Lobhudlei auf solche Juden einfach abdrucken.

    Na prima, jetzt haben sie es endlich erkannt, Homann zum Unrecht aus der Partei geworfen, viel zu viele Juden am Kommunismus beteiligt und somit auch die Väter des Nationalsozialismusses, fehlt jetzt nur noch der Kapitalismus, Rothschild und die Zinssysteme…buahhhhh, was machen Sie, wenn es keine Juden geben würde?

    Wenn es rot scheint, sind es Juden, wenn die Sonne untergeht sind sie es auch….ob es recht ist oder nicht, man ist so froh, daß es sie gibt…..

  35. @ PI:

    Könntet ihr bitte unterbinden, dass hier Leute als „Wichser“, „Arschlöcher“ oder „Freunde des Führers“ tituliert werden, nur weil sie den Sowjetkommunismus und sein Terrorregime zu kritisieren.

    Eine schwere Kindheit ist diesbezüglich keine Ausrede und die Beleidigung von PI-Mitgliedern kein Ersatz für den Besuch beim Psychater. Eine Diskussion auf dem Niveau von „Mike Hammer“ ist eigentlich keinem zumutbar, macht keinem Spaß und dient keinesfalls unserer Sache.

  36. #31 preussenlebt (16. Mai 2010 22:53)
    Weiterhin wurde die Endlösung erst 1942 beschlossen.

    Die Endlösung ok…auf der Wannseekonferenz, ansonsten engeht Ihnen jegliches geschichtliches Wissen – Menschen wie SIE machen eine Zukunft unmöglich, Menschen wie SIE verharren im ewigen braunen Sumpf, Menschen wie SIE sollte man verachten.

    Wenn sie auch nur einigermassen an Menschen interessiert sein sollten, dann lesen Sie die Tagebücher des Viktor Klemper.

    Vielleicht mögen mir jetzt manche böse sein, aber wegen genau dieser Gesinnung bekommt ihr eure „Bereicherung“ – und nicht zu Unrecht, also steht auf, gebt diesen Menschen keinen Raum mehr.

  37. #36 John Nada (16. Mai 2010 23:35)
    hir werden von dir und preussenlebt die verbrechen der nazis relativirt und das genau ist das was der sache hir nicht dient und sonst garnichts ausserdem scheibst du diese worte und nicht ich. das was du liest interpretir mal nicht in die eigene tasche. du $$-faan :mrgreen:

  38. Russland wird vor dem Erscheinen des Messias gemeinsam mit dem Iran (und sicherlich ein paar weiteren Schurken mehr) laut der biblischen Aussage als Gog von Magog auftreten und führend gegen Israel vorgehen. Dies übrigens vergebens, denn auch hier wird Israel den Sieg haben.

    Alle Nationen, die dieser Schurkerei still oder laut die Hand reichen, sollten sich schon jetzt warm anziehen…

  39. #32 preussenlebt (16. Mai 2010 23:00)

    Die Russen feiern da viel aber nicht die Befreiung, es ist der Tag des Sieges und um nichts anderes geht es. Ich erspare es mir hier alles andere aufzuführen, kaufen sie sich die aktuelle Junge Freiheit, 20/10, Seite 8 und lesen es bitte selbst.

    Na und, war es kein Sieg? War es kein Sieg über die Nazis, über ein größenwahnsinniges Deutschand?

    Was wäre gewesen, wenn die Allierten ihren Plan, Deutschland entgültig zu vernichten, umgesetzt hätten? Wären dann Aussagen wie ihre möglich gewesen? Wäre der Morgenthauplan – und die Option gab es – jemals zum Tragen gekommen? Einfach mal nachdenken, selbstverständlich ist es nicht, daß ihr heute wieder eine große Klappe haben dürft……

  40. @ #33 Dr.Demokrat

    Kein Mensch bezweifelt hier, dass der NS-Staat ein Verbrecherstaat war.

    Hier den Sowjetstaat als sozialistisches Paradies und Land des Friedens darzustellen geht aber keinesfalls. Ein Staat, der den NS-Staat nie freiwillig bekämpfte, sondern sich mit diesem verbündete und ihn unterstützte, ein Staat der für die Ermordung von Millionen von Menschen verantwortlich ist. Dieser Staat war wahrscheinlich der zweitschlimmste in der Geschichte. Auf diejenigen Soldaten, die ihn aus ideologischen Motiven unterstützen kann doch keiner stolz sein.

    Die Sowjetunion ist hier das Thema und das Problem!

  41. #43 John Nada (16. Mai 2010 23:53)
    du klingst wie die alten nazis nach 1945: „ich
    ein nazi nieee mals! ich habe sogar einen schäferhund der mütterlicherseits mit einem gefilten fisch verwandt ist! pfui die sovjets sind die nazis ich bin komunst und esse seit jahren nur juden…. und ich bin gegen hiter
    habe nur meine pflicht…..man wird ja wohl noch „füllt das zyklon B rein“ sagen dürfen….“

    hir tut keine sau die sovjetunion verteidigen
    aber die ist nun mal nicht mit dem 3en reich zu vergleichen! das ziel von adi schinkelgruber und konsorten war so: ganze welt deutsch – kulturvolker als diener -rest der welt verrecken! das sie es nicht geschaft haben verdanken wir den allierten. eine gaanz oberwichtige rolle spielte da die verbrecherische sovjetunion mit ihrer roten armee! ausserdem we stellst du dir einberufungen vor? hurra wir rennen mal 4000 km da ist krieg?!

  42. @ Zahal

    Das „Wir“ und „Ihr“, das ich bei Ihnen lese kann ich nicht nachvollziehen. Ich hatte gedacht wir wären beim „Wir“ und einig in der Ablehnung von Ideologien, die den Menschen zum Menschenmaterial degradieren und verhindern, dass sich die Menschen einander in Brüderlichkeit begegnen können.

    Ich finde, da muss es erlaubt sein auch die SU aufs schäfste zu kritisieren.

    Ich finde zudem, dass die Diskussion hier total aus dem Ruder läuft. Ironie, Zuspitzung und Spott müssen auch in den Beiträgen erlaubt sein, wenn wir uns aber gegenseitig beleidigen, können wir uns in den PI-Gruppen nicht mehr miteinander an einen Tisch setzen.

  43. @Neda

    Es sind meist die Emotionen eines Juden, die den Verstand eines Juden abschaltet. Gerade jetzt, zu Zeit des Postantisemtismus, fällt der Gang aufrecht, schwer zur missfallen, aller Beiteiligten. Auch im 2.Wk. Die Sowjetunion darf auf keinster Ebene relativiert werden und muss, für jedes mit Fahrlässigkeit geschundenes Leben, buße tuen, wie des beim Juden der Fall ist.

  44. Herrn Medwedew in die kritik zu schieben ist völlig am Ziel vorbei -evtl ist selbst Frau Knoblauch Islam freundlicher als Herr Medwedew…wenn auch völlig unverständlich?

  45. Das die UdSSR ein Terrorregime unter Stalin war wird in der russischen Presse nicht verschwiegen.Man weiss hier zu wenig was in Russland wirklich abgeht,da man nach wie vor Kremlastrologie betreibt und keine positiven Berichte über Russland zugelassen werden, genau wie zur Zeit des Kalten Krieges.
    Was mich allerdings wundert ist die Hinwendung
    Medwedjevs nach Syrien und zur Türkei.
    Unter Putin gab es das nicht!
    Die russische Führung kennt genau die Gefahr des Islamismus,denn sie haben das Problem ja im Lande:Tschetscheneien und Terrorangriffe.
    Ich schätze die neue Aussenpolitische Ausrichtung so ein:
    Die Amis, Nato und Eu sind so weit ins Exsowjetische Imperium eingedrungen,dass die Russen jetzt andere „Verbündete“ suchen,da sie denken,dass sie an der Lage nichts mehr ändern können.
    Die Amis sind in fast allen Exsowjetrepubliken militärisch präsent,ausser in Armenien.Das ist eine ungeheure Demütigung für die Russen.
    Deshalb gehen sie jetzt z.B. nach Südamerika:Argentinien,Brasilien,Venezuela usw und machen da jetzt Geschäfte und militärische Zusammenarbeit.
    Dann gibt es noch die arabischen Länder,mit denen die SU früher freundschaftliche Beziehungen hatte.Allerdings gab es da noch nicht den Islamismus wie heute.
    Das ist wohl die 2. Schiene auf die jetzt Medvedjev baut.
    Ich finde es kritisch,dass Russland jeztz soviele wirtschaftliche Abkommen mit der Türkei schliesst:Atomkraftwerke,Pipelines….
    visafreier Verkehr für Touristen ist geplant!
    Ich glaube,Medvedjev hat die Türken noch nicht durchschaut,was ihre wahren Absichten sind oder er hat schlechte Berater.

  46. Mike Hammer,ich kann nachfühlen was deine Familie durchgemacht hat.Lass dich nicht ärgern 🙂

  47. G´TT segne und schütze Israel. Amen.
    G´TT segne alle jüdischen Menschen der Welt, öffne den Neturei Karta-Angehörigen die Augen, so dass sich dieser Verein von selbst auflöst. Amen.

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  48. Man sollte nie vergessen, dass neben dem Deutschen Reich eben auch die Sowjetunion den Krieg begonnen hat:

    1939 Besetzung Polens bis zur von Ribbentrop und Molotow verabredeten Demarkationslinie sowie der Angriff gegen Finnland im selben Jahr und 1940 die Annektierung der baltischen Staaten.

    Aus diesem Grunde müsste ein Aufrichtiger, der Hitler die Weltkriegstoten zuschlägt, diese ebenso auf der Habenseite Stalins verbuchen.

    Hinzu kommt, dass im Vergleich zu den Nationalsozialisten, die zugegebenerweise nur relativ kurze Zeit für ihre Massenmorde hatten, die marxistischen Regime auf eine wesentlich höhere Zahl von Ausrottungen kommen. Allein der Blaukittelträger aus dem Reich der Mitte soll es e i n e r Schätzung zufolge auf über 100 Millionen Tote gebracht haben.

    So gut wie jeder 68er betrauert diese Toten nicht, womit er sich auf eine Stufe mit den Nazis von heute stellt. Allerdings ist dies in dieser Republik kein Hemmschuh, sondern Voraussetzung für so manche Karriere.

    PS: Die Juden wurden übrigens auch nach dem Holocaust weiterhin in der Sowjetunion verfolgt: http://www.focus.de/kultur/medien/zeitgeschichte-stalins-judenhass_aid_169982.html

  49. #51 innocent (17. Mai 2010 04:10) Mike Hammer,ich kann nachfühlen was deine Familie durchgemacht hat.Lass dich nicht ärgern 🙂
    -DANKE-
    hir wird halt relativirt. für das mit der fammilie kann hir keiner was. ich lebe durchaus
    bewusst in deutschland und bin sehr glücklich hir. (privat meine ich) bin mitglied in vorständen von vereien ziemlich das was einer integrirt nennt usw. aber sowas bringt mich auf die palme wenn man das sovjetregim den ostblock oder die tätäre mit dem 3en reich gleichsetzt und dann die beleidigte leberwurst spielt wenn man den „hintern“ versohlt bekommt. das leiden in der sovjetunion ist mir bekannt. mensch ich komme von da und bin von dort geflohen nicht nach glsnost vorher! jezt überleg mal was ne flucht aus der ddr war und vergleich das mal mit der flucht aus der udssr. aber das ist dem
    leben (TOD) im 3en reich vorzuziehen!
    ich drehe scheinbar leicht durch.
    schei$$e balak fährt nicht zur wm.
    (Ntv meldung)
    😉

  50. „Sie schweigen darüber, dass das jüdische Volk den größten Anteil an den „Helden der Sowjetunion“ hat.“

    Mit solcher täterischen Vergangenheit sollte er einfach mal seinen Mund halten.

  51. #55 dhimmy (17. Mai 2010 13:48)

    “Sie schweigen darüber, dass das jüdische Volk den größten Anteil an den „Helden der Sowjetunion“ hat.”

    Mit solcher täterischen einstellung sollte Ahron Anselm raus aus tel aviv einfach mal seinen Mund halten.

Comments are closed.