Die niederländische Islamkritikerin Ayaan Hirsi Ali ist mit dem „Preis der Meinungsfreiheit“ der dänischen Zeitung Jyllands Posten ausgezeichnet worden. Die Jury habe bei ihrer Entscheidung „nicht einen einzigen Moment“ gezweifelt, sagte Chefredakteur Joern Mikkelsen in Kopenhagen. Er lobte Hirsi Alis „unzähmbaren Willen“.

Das christliche Medienmagazin „Pro“ schreibt:

Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, wolle die Zeitung Islamkritikerin Hirsi Ali für ihren „unzähmbaren Willen“ auszeichnen. Sie zeige, dass es sich lohne, für seine Standpunkte zu kämpfen. Der Preis ist mit 50.000 Kronen, umgerechnet rund 7.000 Euro dotiert.

Weil die Abbildung von Mohammed im Islam nicht erlaubt ist, hatten die Mohammed-Karikaturen in „Jyllands-Posten“ 2005 eine weltweite Protestwelle mit gewalttätigen Ausschreitungen ausgelöst. Muslime auf der ganzen Welt forderten daraufhin den Boykott dänischer Produkte. Dänische Flaggen wurden verbrannt und dänische Botschaften gestürmt. Extremisten planten sogar den Mord an dem Karikaturisten Kurt Westergaard und Kulturredakteur Flemming Rose. Westergaard wurde in seinem Haus überfallen, konnte sich aber retten.

Hirsi Ali sollte sterben

Die Politikwissenschaftlerin Ayaan Hirsi Ali wurde 1969 in Somalia geboren. Sie wuchs in Saudi-Arabien und Kenia auf. Hirsi Ali wurde mit fünf Jahren zur Beschneidung gezwungen. Mit 22 Jahren musste sie heiraten, floh aber vor ihrem Mann in die Niederlande. Dort beantragte sie politisches Asyl – und durfte bleiben. Seitdem engagiert sie sich für Frauen, die unter den Regeln und Strukturen des Islam leiden. Nach dem 11. September erhielt sie erstmals Morddrohungen von muslimischen Extremisten und bekam Polizeischutz. Im Januar 2003 wurde sie ins niederländische Parlament gewählt.

Eine enge Freundschaft verband sie mit dem 2004 ermordeten Filmemacher Theo van Gogh. Sie schrieb das Drehbuch für seinen islamkritischen Film „Submission“ (Unterordnung), wegen dem ein muslimischer Extremist van Gogh auf offener Straße erstach. Der Mörder hinterließ die Drohung „Ich weiß, o Ungläubige, dass euer aller Ende naht“. Sie soll an Hirsi Ali gerichtet gewesen sein. Seitdem wurde ihr Polizeischutz verstärkt, sie musste mehrmals den Wohnort und das Land wechseln. 2005 veröffentlichte sie die islamkritische Aufsatzsammlung „Ich klage an“. Sie erschien auf Deutsch im Piper-Verlag und stieg bis auf Platz 13 der deutschen Bestsellerliste. Ein Jahr später kam ihre Autobiografie „Mein Leben, meine Freiheit“ heraus, auf Deutsch ebenfalls bei Piper.

„Die Einsamkeit drängt mich zum Weitermachen“

In einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ sagte Hirsi Ali im Jahr 2006, für sie stehe fest, „dass der Islam mit der liberalen Gesellschaft, wie sie sich im Gefolge der Aufklärung herausgebildet hat, nicht vereinbar ist“. Islam bedeute Unterwerfung, das lerne jeder muslimische Schüler: „Dann wird er fragen: Wo finde ich denn den Willen Gottes? Dann stößt er auf Koran und Hadith. Und was man dort dann wortwörtlich liest und auswendig lernt, hat eben mehr mit Bin Ladin zu tun als mit den schönen Worten europäischer Islamreformer. Darum hat Bin Ladin so viele Anhänger, jeder Muslim kann das nachvollziehen.“

Hirsi Ali lebt derzeit in den USA. Gegenüber dem Magazin „Reader’s Digest“ erklärte sie, sie leide sehr unter der ständigen Überwachung durch die Polizei: „Wir alle fühlen schmerzliche Augenblicke der Einsamkeit, doch so einsam, wie ich derzeit bin – wirklich ganz allein –, das ist schon etwas anderes. Aber es ist die Einsamkeit, die mich zum Weitermachen drängt. Und es gibt viele Menschen, die mich dabei unterstützen. Ich bin dankbar, dass ich lebe und dies alles tun kann.“ Als Heldin sieht sie sich dennoch nicht: „Ich bin keine Märtyrerin! Ich höre auf, wenn genügend Menschen erkannt haben, dass sich etwas ändern muss.“

Bravo Hirsi Ali, bravo Jyllands Posten!

image_pdfimage_print

 

29 KOMMENTARE

  1. Ein beispiel für Menschen, die man NICHT unbedingt über einen Kamm scheren kann. Für ebensolche Leute wurden auch asyl-Gesetze gemacht und nicht für dahergelaufenes Gesindel.

  2. In der islamischen Bananenrepublik Dar-al-manya (dem früheren Deutschland) würden ihr die BehördInnen sicher die Einreise verweigern, mit Hinweis auf die erhöhte Gefährdungslage.

    Ich bin immer noch tief beschämt, dass der Bundeshosenanzug mit FDJ-Hintergrund 2006 das tapfere Dänemark, unseren EU- und NATO-Partner, nicht unterstützt hat, als dänische Botschaften brannten.

  3. Stichwort „Meinungsfreiheit“. Ich wollte vorhin einen Beitrag zum Artikel „Manipulation bei der Welt“ abschicken, musste aber feststellen, dass der ganze Thread verschwunden ist. Das überrascht mich, denn im Artikel fand sich nichts juristisch Angreifbares. Oder hat jemand PI ein Angebot gemacht, dass sie nicht ablehnen konnten? 😉 Egal, hier mein Beitrag nochmals:

    Ich denke nicht, dass diese Manipulaton von einem Mitarbeiter der Welt selbst durchgeführt wurde. Allerdings macht es die Welt Hackern sehr leicht hier zu manipulieren, laden diese soagar nahezu ein. Ich hatte denen im September 2008 folgende Mail geschickt:

    Sehr geehrte Damen und Herren.
    Ich lese mit Interesse Ihre Onlineumfragen. Leider sind mir dort gelegentlich Unregelmäßigkeiten aufgefallen. Aktuelles Beispiel Ihre Umfrage zum sogenannten Anti-Islmisierungskongress in Köln.
    Hier ist mir aufgefallen, dass der Stand am Samstagabend für “Nein, das ist Unterdrückung der Meinungsfreiheit.” mit 48% weit vorne lag und “Ja, Anti-Islam-Demos haben bei uns keinen Platz.” auf 11 %. Bei gut 5.000 abgegebenen Stimmen. Am Sonntagmorgen hatte letztere Option überraschenderweise 48% und die andere nur noch 25%. Über Nacht hat sich auf wunderbare Weise die Anzahl der Stimmen auf 12.800 erhöht. Wie ich aus einer anderen Quelle erfahren habe, gab es nachts gegen 2:00 innerhalb einer halben Minute einen Zuwachs um 4.000 Stimmen!
    Ich will keineswegs der “Welt” selbst hier Manipulation unterstellen, aber erklärungsbedürftig ist das schon. Da ich selbst in der IT-Branche bin, weiß ich wie leicht man z.B. per Skript „abstimmen“ kann. Sicher ist, dass ein Cookie gesetzt wird. Aber diese Hürde lässt sich von jedem Möchtegern-Hacker leicht umgehen. Ich weiß aber nicht, ob Sie die IP-Adresse auswerten und aufeinanderfolgene doppelte nicht berücksichtigen oder zumindestens festhalten. Genauso frage ich mich, ob Sie die Uhrzeit der Einträge protokollieren. Eine graphische Auswertung dieser Daten macht sofort Unregelmäßigkeiten sichtbar. (…)

    Es kam sogar eine Antwort von einem Welt-Mitarbeiter:

    Liebe Leserin, lieber Leser,
    Vielen Dank für Ihr Interesse an WeltOnline.
    Uns haben eine Vielzahl von erbosten Leserbriefen zum Thema Umfrage ProKöln erreicht. Ihr Ärger ist verständlich.
    Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass unsere Umfrage bereits zweimal gehackt wurde. Aufgrund dessen mussten wir sie von unserer Homepage nehmen.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie WeltOnline weiterhin treu bleiben, Ihr WeltOnline Team

    Wenn sich viele Leser dort beschweren reagieren sie also – indem sie der Einfachheit halber die Umfrage entfernen, anstatt die Manipulationssicherheit zu verbessern (hätte ich dort was zu sagen, hätte ich die gesamte online-Redaktion ausgetauscht!). Wie man sieht, hat sich bis heute nichts getan!
    Aktuell liegen übrigens 35.220 Stimmen vor. Bei einer Abstimmung vor ca. 2 Jahren gab es sogar mal über 100.000 Stimmen. Damals war das Thema „Dürfen Großmoscheen gebaut werden?“ (oder so ähnlich). Ratet mal, welche Meinung die Abstimmung haushoch gewonnen hat.

  4. Ihr bedrohtes Leben mitten in Europa ist Beweis genug, wie gefährlich die Islamisierung bereits geworden ist.

    Das ist für jeden klar denkenden Menschen sofort zu begreifen.

    Wer es nicht begreift, will es nicht begreifen.

  5. #4 KDL

    korrekt wäre doch nur wenn die Welt das mal in der Öffentlichkeit zum Thema machen würde.
    Ich hatte mich auch schon gewundert wo der Beitrag geblieben ist.
    Vielleicht schreibt ja PI noch was dazu!

  6. Ayaan Hirsi Ali gehört, wie Mina Ahadi, zu denen, die man unbedingt unterstützen sollte, wenn man gegen die Islamisierung Deutschlands und Europas ist: mutig, konsequent.

    Über weltanschauliche Differenzen kann man später reden.

  7. Solche Leute verteidigen unsere Grundrechte wie Ayaan Hirsi Ali.
    Für deren Schutz ist kein Polizist da (zu wenig Personal?).
    Für Scheinveranstaltungen mit ein paar Nazi’s gibt es offenbar jede Menge von „Polizeikapazität“.
    Offenbar sind unsere Grundrechte nicht mehr viel wert. Alibiveranstaltungen stehen dafür hoch im Kurs.

  8. Alleine die Lebensgeschichte dieser Frau müsste jeden Islam verharmlosenden „Gutmenschen“ die Scharmesröte ins Gesicht treiben, falls sie ein Gewissen hätten!

    Es ist mir wirklich ein Rätsel, wie man gleichzeitig Menschen unter Polizeischutz stellt, da ihr Leben durch einen Verein bedroht wird und sich parallel daran beteiligt neue Spielstätten für diesen Verein zu bauen!

    Mit Vernunft ist das nicht zu erklären!

    Und genau hier liegt unsere Kraft und Stärke! Die Vernunft und Wahrheit ist auf unserer Seite! Sie wird sich nicht ewig unterdrücken lassen. Erstaunlicherweise weiß auch die „andere Seite“ das und sie wird nervöser und nervöser und macht einen Fehler nach dem anderen! Wir brauchen eigentlich nur noch Flagge zu zeigen und ihnen ihre Fehler um die Ohren hauen!

    Bewunderung und Hochachtung für diese Frau!

    „Ich höre auf, wenn genügend Menschen erkannt haben, dass sich etwas ändern muss.”

    Ich hoffe, es wird bald geschehen, doch vorher wird es wohl noch ein Tal der Tränen zu durchschreiten geben!

  9. Eine tapfere Zeitung zeichnet eine tapfere Kämpferin für Freiheit, Demokratie und Frauenrechte aus.

    Bewunderung für Ayaan Hirsi Ali — Bewunderung für Jyllands Posten !

    Ich halte es für selbstverständlich, daß der Leiter des Kulturressorts, Dr. Heckler, sowie der Sportjournalist Dr. Koch sich persönlich um die Ausgezeichnete kümmern….

  10. Solange Menschen mit dem Tod bedroht werden, nur weil sie Kritik am Islam äußern oder sich angeekelt davon abwenden, kann die Islam-Ideologie nur mit Abscheu und Verachtung gesehen und behandelt werden.

    Solche Schicksale wie das von Ayaan Hirsi Ali fordern Widerstand heraus.

  11. Eine Sophie Scholl der Gegenwart….

    Abhebend aus der gährenden Gendersuppe der Rot/grünsozialisten.

    Mein Gott sagt : Triff eine Entscheidung zu Gut oder Böse !

    Der Islam sagt : Unterwerfe Dich bedingungslos.

    Deshalb ist mein Gott nicht Allah !

  12. Diese Frau ist mutiger und wahrhaftiger als unsere gesamte Politprominenz zusammengenommen.

    DANKE AYAAN HIRSI ALI !

  13. Und unsere Medien, wie jüngst allen voran, das Zweite Dhimmi Fernsehen, machen einen Bückling nach dem anderen. „Ich könnte nicht soviel fressen wie ich k… könnte.“

    Glückwunsch, sie hat die Auszeichnung auf jeden Fall verdient.
    Möge sie im Diesseits wie auch im Jenseits reichlich dafür belohnt werden. Ayaan Hirsi Ali ist eine Persönlichkeit, die es wahrlich verdient, zu den GERECHTEN gezählt zu werden.
    Sie, und mit ihr noch einige tapfere Frauen, wie zum Beispiel, Wafa Sultan, Noonie Darwish, Taslima Nasrin und viele andere, nehmen tägliche Verachtung und sogar den Todesbann in Kauf und das nicht aus Eigennutz, um für sich Berühmtheit oder materielles Kapital daraus zu schlagen.
    Im Gegenteil, sie bemühen sich um Aufklärung im Dienste der Freiheit und der elementaren Menschenrechte, stets der Wahrheit verpflichtet. Sie sind mutige Fürsprecherinnen für Abermillionen von Menschen weltweit, insbesondere für ihre Geschlechtsgenossinen.
    Es sind aber auch sehr viele Ungenannte, wie zum Beispiel die noch minderjährige Rifka Bary, möge der Herr sie beschützen, die den Mut haben, sich der geistigen und körperlichen Folter der so genannten RELIGION des Friedens zu widersetzen und sich wortwörtlich aus diesem Gefängnis zu befreien.
    Mut ist angesagt, Ayaan Hirsi Ali ihre Mitstreiterinnen und natürlich auch ihre männlichen Wiederparts, sollten uns ein leuchtendes Beispiel sein. Alle die Wahrheit erkannt haben, sollten die Courage haben und sich öffentlich dazu bekennen.
    Es gibt noch viel zu tun ! Nutzen wir die Zeit.

  14. Ups,
    Alle die die Wahrheit erkannt haben, sollten die Courage haben und sich öffentlich dazu bekennen.
    Es gibt noch viel zu tun ! Nutzen wir die Zeit.

  15. #1 Hobbyatheist (03. Mai 2010 10:18)
    Wäre die nächste Kandidatin für den Anti-Dhimmi-Award von PI?

    Stimmt, meine Stimme hat sie.

  16. Ayaan Hirsi Ali verdient unsere volle Anerkennung!
    Das französische Forum « Riposte Laïque » brachte vor einiger Zeit Auszüge eines hübschen Interviews auf CNN, wo Ayaan Hirsi Ali dem Schönredner Tariq Ramadan klar und deutlich erklärte, der Islam sei keine europäische Religion, sondern von aussen importiert. Anwendung von Gewalt gegen Andersgläubige entspreche einem grundlegenden Prinzip des Korans. Das hat er nicht so gerne gehört …

    http://www.ripostelaique.com/Ayaan-Hirsi-Ali-L-islam-n-est-pas.html

  17. Die Anhänger der Sekte Islam sind nicht tolerant und vor allem die fanatischen Anhänger dieser Sekte verfolgen alle anderen die anders denken, dieses von Männern gemachten Konstrukt kritisieren.
    Es ist ein von arabischen Männern gemachte Lehre, es ist eine totalitäre und imperialistische Ideologie, das als Religion verkleidet daher kommt.
    Ich verstehe auch die Sozialisten nicht, das sie eine solche Sekte unterstützen, denn Sozailisten sind erklärte Atheisten und Agnostiker, man bedenke den Ausspruch von Marx: Religion ist Opium fürs Volk. Mir scheint das auch Sozialisten etwas verdrehte Ideologie dazu entwickelt haben. Aber ich denke das das alles menschen gemacht ist und auch von keinen Gott kommt sonders das alles nur Glaubenswahn kommt.
    Die Wahnideen von den Islamisten sind sowieso gegen die freiheitlich-demokratischen Ordnungen aller westlichen Staatsgemeinschaften gerichtet und kann auch nicht toleriert werden. In ihren Wahnideen unterscheiden sie sich gering von den anderen wahnideen anderer totaltärer organisationen wie zum beispiel den nationalsozialisten. Schließlich wollen sie alle unter der Sektenlehre des Islam zwingen. Die Sektenlehre ist auch eine Art von Gehirnwäsche. Im übrigen ist auch der heilige Augustinus ein Nordafrikaner gewesen und das ist der Beweis das das gesamte mediterane Gebiet christianisiert gewesen war. So ist der Islam nichts anderes als eine politische Ideologie in einen pseudoreligiösen Gewand gehüllt mit einem Führer indem sie alle andere dieser politischen Ideologie mit Gewalt unterworfen haben und diese genau gleiche Ideologie verfolgen sie noch heute, da hat sich an den ideologischen Dogma nichts daran geändert.
    Auf schlaue Weise wird es Menschen sehr schwer gemacht aus dieser Sekte auszutreten und anderen Glaubensrichtungen anzuschließen, einer der aus dem Islam austreten will wird mit dem Tod bedroht. Es ist ein äußerst perfides System, ein Psychoterror deren alle Mitglieder dieses Systems ausgesetzt sind. Vor allem Frauen sind diesem Psychoterror ausgesetzt.

    Nun zu Gastarbeitern, Ausländern, Migranten diese müssen die Grundordnung des deutschen Staatsgebietes anerkennen und sich auch daran halten und auch nicht gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung verstoßen. Wenn sie als Nicht-Staatsbürger gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung verstoßen, hat der Staat und seine Exekutive sowie Jurikative das Recht solche Ausländer außer Landes zu verweisen. Das Grundgesetz ist die Verfassung des deutschen Staates, es besteht keine Verpflichtung Gastarbeiter einzubürgern. Und diese grundsätzliche Logik gilt in der gesamten EU. Insbesondere Anhänger eine Sekte mit dem namen Islam haban keine Berechtigung gegen die Verfassungen der jeweiligen Länder der EU zu verstoßen, deren Gesetzeswerk mit dem Namen Scharia verstößt gegen die UN-Charta der Menschenrechte und damit auch gegen alle Verfassungen des EU-Raumes. Die Demokratie ist eine Erfindung von den Hellenen, den Griechen und der griechischen Philosophen, die Muselmanen haben das nun sicher nicht entwickelt und auch ihre Sektenlehre ist unvereinbar mit dem damaligen und derzeitigen Demokratieverständnis. Und auch genauso ihr Gesetze, ihre Art alles zu verdrehen und ihre geistigen Verirrungen stören alle demokratisch-freiheitlich verfaßten Staatsgebiete im westeuropäischen Raum.
    Das Demokratieverständnis und die Rechtsauffassung setzt eine vernünftige Logik voraus, über diese verfügen die meisten Muselmanen nun mal nicht. Und auch die Kirchen brauchen auch eine solche menschenverachtende Sekte (wie Margot Käßmann)nicht länger zu unterstützen. Auch die Linken stören mit ihrer verdrehten Logik die Rechtsordnung in den westlichen Staaten, es besteht hier keine Diktatur, es gibt hier keine KZ, keine Folter keine Todesstrafe, auch keine körperlichen Amputationen wie es in der sogenannten Scharia vorgesehen ist. So muß ich den Briten dringends empfehlen mit harter Hand durchzugreifen und sofort die Scharia abzuschaffen und wieder das Britische Recht wiederherzustellen. Ansonsten gilt dann hier das EU-Recht. Wer öffentlich zum Mord aufruft, verstößt gegen das Recht aller westlichen Staatsgebieten und allen Staaten welches solche öffentliche Mordaufrufe ächten und verbieten, Privatpersonen die aus welch einen Grund auch immer zum Mord aufrufen haben dazu nicht das Recht, in diesem Falle haben alle Staaten welche eine freiheitlich-demokratischen Rechtsauffassung teilen und auch solches öffentliche Mordaufrufe ächten und als ein Verbrechen erachten die Bürger vor solchen kriminellen Subjekten zu schützen und auch dementsprechend zu bestrafen, das kann und soll auch nicht toleriert werden und darüber gibt es keine Diskussionen.
    Muselmanen verstehen die Ideen und Ideale der Demokratie nicht und es ist auch unvereinbar mit ihrer Sektenlehre.
    Das Recht auf freie Meinungsäußerung und Kritik ist garantiert, aber niemand ist berechtigt Menschen die Meinungen äußern die irgendwelche Personen nicht passen deswegen umzubringen oder auch zum Mord aufzurufen.
    Personen, ich meine die Einwanderer die zur Eroberung eines Staates aufrufen oder die Staatsordnung umwerfen wollen nämlich als Einwanderer müssen als Staatsfeinde behandelt werden, diese sind Staatsfeinde, welche die auch freiheitlich-demokratischen Grundordnung des britischen Staatsgebietes beseitigen wollen. Die Briten sollte die Gefahren, die von muselmanischen Einwanderern ausgehen nicht unterschätzen und diese bestenfalls außer Landes verweisen.

  18. Des Wahnsinns fette Beute

    Der Islam hat eine lange Geschichte der Traum-Interpretation. Der Gelehrte Mohammed Ibn Sirin, der aus Basra im heutigen Irak stammt, erstellte bereits im 7. Jahrhundert einen Katalog mit islamischen Traumdeutungen.

    http://de.news.yahoo.com/2/20100502/twl-saudiarabische-uni-will-abschluss-in-4bdc673.html

    Nun die Juden haben auch eine mehrere tausend Jahre alte Tradition von Traumdeutung, Sigmund Freud hat es auch wieder in die Psychoanalyse eingeführt.
    Auch die Hellenen kannten die traumdeutung, war nichts besonderes im antiken mediterranden Raum.

  19. Hoch lebe Ayaan Hirsi Ali und nochmals Dank an Theo van Gogh, der erstmals die Taqiyya des normalen Islams in Europa klar durchbrach. Er ist ein wahrer Märtyrer, sein Mörder – es sei denn, er bereue noch – ein mieses, doofes fanagtisches Dreckschwein…

    Nieder mit Menschen, die Fatawa wie nachstehende ausgeben! Nieder mit allen, die diese unterstützen oder „tolerant“ tolerieren! Solche Fatawa-Aufrufe erfüllen klar den TAtbestand der Kriegshetze und der Diskriminierung friedlicher Andenkender!

    Islaminstitut – Aktuelle Fatawa (Rechtsprechungen): Im Islam kann eine Schwangerschaft vier (4) Jahre dauern, das Badezimmer muss zuerst mit dem linken Fuss betreten werden und Abtrünnige, die nicht sofort widerrufen, müssen getötet werden etc. http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html
    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?p=103924 (Islam: von Sklaverei bis Zwangsehe…)

    Die Suche unserer führenden „Politkommissare“ nach dem moderaten Vorzeige-Muslim, der sich nie, unter keinen Umständen, für den Dschihad fanatisieren lassen wird, dauert an… Bassam Tibi & Co. gelten auch bei den sogenannt „moderaten“ Muslims schon nicht mehr als Muslime!

    „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam: Islam ist Islam, und damit hat’s sich“ (der türkische Premierminister Erdogan; Quelle: Milliyet, Türkei, 21.8.2007/Memri Turkish Media Blog) http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/2595.htm

    Jesus Christus spricht auch heute noch zu den christlichen, jüdischen, östlichen und vor allem islamischen Pharisäern (Mt 23.13 und 15, fast 600 Jahre vor Mohammed…): „Wehe aber euch, Schriftgelehrte, Pharisäer. Heuchler! Denn ihr verschliesst das Reich der Himmel vor den Menschen; denn ihr geht nicht hinein, noch lasst ihr die, welche hineingehen wollen, hineingehen. … Wehe euch, Schriftgelehrte, Pharisäer, Heuchler! Denn ihr durchzieht das Meer und das trockene Land, um einen Proselyten (Neubekehrten. Die Red.) zu machen, und wenn er es geworden ist, so macht ihr ihn zu einem Sohn der Hölle, doppelt so schlimm wie ihr.“

  20. Da kann Ich nur einstimmen:
    Bravo Hirsi Ali! Weiter so!
    Ich wünsche Ihnen viel Kraft.

  21. Diese Frau hat mit Abstand mehr Mut als all unsere Europäischen Polit-Eliten zusammen…

Comments are closed.