Die Bürgerbewegung pro NRW hat angesichts des Wahlchaos in Köln bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen und massiver Zählfehler in mehreren Kölner Wahllokalen zu ungunsten von pro NRW bei der Landeswahlleiterin eine komplette Neuauszählung aller Kölner Stimmbezirke beantragt.

In einem Schreiben an die Landeswahlleiterin und die Landtagspräsidentin, das PI vorliegt, hält Pro-NRW-Generalsekretär Markus Wiener fest, dass die bereits aufgedeckten – fahrlässigen oder bewussten – Auszählfehler womöglich nur die Spitze eines Eisberges darstellen würden. Bereits jetzt stünde fest, dass überproportional viele Pro-NRW-Stimmen in Köln “fälschlicher Weise” zu ungültigen Stimmen erklärt wurden.

Weiter heißt es dazu in dem Schreiben:

Tatsächlich ist es so, dass sich unter den zunächst für ungültig erklärten Stimmen in den 20 Kölner Stimmbezirken, in denen eine Nachzählung stattfand, überproportional viele pro-NRW-Stimmen befanden. Im Wahlkreis Köln V waren es bei den Nachzählungen 56 von 989 Stimmen, die zunächst als ungültig deklariert waren und im Zuge der Nachzählung für pro NRW festgestellt wurden (circa 5,6%). Für den Wahlkreis Köln VI ergab sich ein noch dramatischeres Bild. Hier waren es 43 von 108 ungültigen Stimmen, die nur durch die Nachzählung ordnungsgemäß pro NRW zugerechnet werden konnten (fast 40%).

Bei einer zufällig fehlerhaften Auszählung (also Pro NRW-Stimmen würden mit gleicher Wahrscheinlichkeit fehlerhaft ungültig gewertet wie andere Stimmzettel) müssten diese Werte hingegen um den Prozentsatz schwanken, der bei den gültig ausgezählten Stimmen erzielt worden ist (also hier um weniger als 3 %). […] Der Anteil der fälschlicherweise als zunächst ungültig erklärten Stimmzettel für die Liste “pro NRW” war also höher, als es die Gesetze des Zufalls aller Voraussicht nach erwarten lassen. Oder anders ausgedrückt: Es besteht eine nicht vernachlässigbare Korrelation zwischen den Ereignissen: „Ein Stimmzettel wurde fälschlicherweise für ungültig erklärt“ und „die Stimme war für die Liste Pro NRW.“ In Folge dessen stieg auch das prozentuale Ergebnis von pro NRW in Köln von ca. 2,4 % auf ca. 2,5 % in Folge der Nachzählung.

Neben diesen statistischen Berechnungen wird unser Verdacht, dass bei der Feststellung des Wahlergebnisses der Landtagswahlen am 9. Mai 2010 in den Kölner Landtagswahlkreisen Köln I-VII fahrlässige oder vorsätzliche Mängel bestehen, dadurch erhärtet, dass in Internetforen der linken Szene dazu aufgerufen wurde, die Auszählungen zu Ungunsten von pro NRW zu beeinflussen. Diese Aufforderung konnte sehr wahrscheinlich in Köln gerade deshalb auf fruchtbaren Boden fallen, weil hier seit der Abschaffung der Wahlcomputer eine besonders manipulationsanfällige Praxis bei der Anwerbung von Wahlhelfern geübt wird:

Neben dem normalen „Erfrischungsgeld“ für einzelne Wahlhelfer gibt es für die gemeinsame Meldung von Personengruppen, die dann z. T. auch einen kompletten Wahlvorstand bilden können, sogar noch zusätzliche finanzielle Anreize. D.h. die gegenseitige Kontrolle der Wahlhelfer wird schon dadurch eingeschränkt, dass sich hier z.T. nicht fremde Personen gegenüberstehen, sondern oftmals ganze Freundesgruppen oder Personen mit ein und demselben politischen Hintergrund bzw. Parteibuch. Zudem ist noch nicht einmal durchgängig in den Kölner Wahllokalen sicher gestellt, dass zumindest jeweils ein Vertreter der Verwaltung, der eventuelle Abweichungen von der ordnungsgemäßen Feststellung des Wahlergebnisses feststellen und vor Ort beheben könnte, in den Wahlvorständen vertreten ist. Das öffnet Manipulationen – wie z.B. das für „ungültig“ erklären von Stimmen für „missliebige Parteien“ – Tür und Tor.

Vor dem Hintergrund der aufgezeigten Tatsachen, die eine Beeinflussung des Wahlergebnisses zu Ungunsten von pro NRW sehr wahrscheinlich zur Folge hatten und womöglich nur die Spitze eines Eisberges darstellen, bitten wir Sie, eine erneute Feststellung und komplette Nachzählung des Wahlergebnisses der Landtagswahlen am 9. Mai 2010 in den Landtagswahlkreisen Köln I-VII zu veranlassen und das amtliche Endergebnis dann insgesamt neu festzustellen.

» Eigentümlich Frei: Landtagswahl: Wahlbetrug in Köln?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

98 KOMMENTARE

  1. Pro NRW muss alle möglichen rechtlichen Schritte gehen, die sie gehen können. LEider zieht sich sowas u.U. über Jahre hinweg.

    Die Rechts- und Demokratieauffassung einiger Linker hat nichts mit dem selbst vertretenen Anspruch zu tun. Doch das wissen wir ja bereits.
    Ich bin gespannt was sich für Pro NRW ergibt.

    http://www.blaulicht-blog.de

  2. Bin gespannt, mit welchen fadenscheinigen Argumenten die Nachzählung abgelehnt wird.

  3. Das betrifft sicherlich nicht nur Köln.

    Ich hatte schon vor der Wahl geschrieben, dass pro NRW neben jede Wahlurne einen eigenen Wahlbeobachter stellen sollte.

    PS: Warum wohl sind die etablierten Parteien so sehr für eine Wahl am Wahlcomputer ???!

  4. Wahlfälschung durch das Alt-Parteiensystem?

    Nichts würde mich weniger überraschen!

    Pro-NRW sollte eine Nachzählung in ganz NRW beantragen!

  5. #1 streawkceur

    Auf das vergleichbare Deutschland hochgerechnet mach das über 30 Milliarden Euro! Das dürfte auch ungefähr den Tatsachen entsprechen!

  6. Die Kosten in Deutschland, von Nicht-westlichen-Einwanderer oder auch Migranten genannt, im besonderen aus der Türkei sind um ein vielfaches höher wie in den Niederlanden.

    Nur darüber spricht niemand von unseren sogenannten Volksvertreter.

    Es wird nur über Kostensteigerungen gesprochen, die dann der Steuerzahler zu begleichen hat.

    Von den Fehler der Politiker wird Stillschweigen vereinbart.

    So einfach funktioniert Politik auf Kosten der Allgemeinheit!

  7. 99 % für TÜRKENFRITZ ?

    Wären sich alle Großfamilien im Wahlvorstand einig gewesen, hätte man sicher dieses Ergebnis erzielen können….

  8. Tatsächlich ist es so, dass sich unter den zunächst für ungültig erklärten Stimmen in den 20 Kölner Stimmbezirken, in denen eine Nachzählung stattfand, überproportional viele pro-NRW-Stimmen befanden. Im Wahlkreis Köln V waren es bei den Nachzählungen 56 von 989 Stimmen, die zunächst als ungültig deklariert waren und im Zuge der Nachzählung für pro NRW festgestellt wurden (circa 5,6%). Für den Wahlkreis Köln VI ergab sich ein noch dramatischeres Bild. Hier waren es 43 von 108 ungültigen Stimmen, die nur durch die Nachzählung ordnungsgemäß pro NRW zugerechnet werden konnten (fast 40%).

    Dieser Absatz ist eine Teilmenge des nächstfolgenden, ist demgemäß doppelt und kann daher entfernt werden.

  9. Wird abgelehnt und als „Propaganda von Wahlverlierern“ abgetan. Wie eben in jeder guten Diktatur die vorgibt eine Demokratie zu sein.

  10. Solche Betrügereien gab es auch in München. OB Ude der Moscheenfreund erhielt im Stadtteil Sendling, in dem die Moschee gebaut werden soll über 64% Zustimmung. In diesen Viertel wohnen fast nur Moscheengegner.

    Rot und Grün ist jeder Wahlbetrug recht um an der Macht zu bleiben.
    Das ist wie bei den Nationalsozialisten, das dritte Reich läßt Grüßen, die Roten sind doch die besten NAZIS

  11. Diese Linksfaschisten machen sich nicht die Welt, wie es ihnen gefällt, sondern die Wahl, wie es ihnen passt. Vielleicht sollte man beantragen, daß bei zukünftigen Wahlen in Köln Wahlbeobachter der EU hinzugezogen werden.

  12. …bin mal gespannt was dabei rauskommt!

    aber eines ist klar… nachdem die pro NRW soviel Zuspruch bekommen hat, per Telefon und
    email… ist das Ergebnis schon recht merkwürdig…

    also abwarten und beobachten!

    hallalie…

  13. #18 brazenpriss (20. Mai 2010 16:53)

    Das ist alles n i c h t mehr normal!

    Unsere Politiker sind überfordert und fehl am Platz.

  14. Pro NRW beantragt Neuauszählung in Köln

    Wahlbetrug kann es jederzeit und in jedem Land geben. Wo Menschen sind, gibt es auch Betrug.

    Die entscheidende Frage dabei: Ist die Staatsmacht willens, Wahlbetrug zu verfolgen, die Täter zu bestrafen und für die Zukunft durch geeignete Vorkehrungen weiteren Betrug auszuschließen?

    In vielen Staaten weltweit, in denen Wahlen durchgeführt werden, fehlt dieser Wille. Schlimmer noch: Häufig wurden die Täter von Mitgliedern des Regimes beauftragt, Wahlen zu manipulieren, um die bestehenden Machtverhältnisse zu sichern.

    So etwas dürfen wir in der BRD nicht dulden!

    Wenn es nicht mehr möglich ist, auf friedlichem Wege mittels Wahlen eine Regierung durch eine andere zu ersetzen, dann spricht man von DIKTATUR!!!

  15. dass in Internetforen der linken Szene dazu aufgerufen wurde, die Auszählungen zu Ungunsten von pro NRW zu beeinflussen. Diese Aufforderung konnte sehr wahrscheinlich in Köln gerade deshalb auf fruchtbaren Boden fallen, weil hier seit der Abschaffung der Wahlcomputer eine besonders manipulationsanfällige Praxis bei der Anwerbung von Wahlhelfern geübt wird:

    Glaub‘ ich sofort, denn was so richtig links sein will, ist natürlich früher oder später gegen freie, faire und unabhängige Wahlen. Das hatte schon ihrerzeit Rosa Luxemburg für sich festgestellt.

  16. Wenn das stimmt, dann bin ich der festen
    Meinung, dass es keinen Unterschied mehr
    zwischen BRD und DDR gibt.
    Ich kann nur noch den Kopf schütteln. Es
    ist doch Urkundenfälschung, wenn ich den
    Wahlzettel einer demokratisch aufgestellten
    Liste für ungültig erkläre. Oder sehe ich
    das falsch?
    Ich schäme mich für die Auszähler. Soetwas
    sollte doch eigentlich nur in Diktaturen
    vorkommen.

  17. Wer weiss ob das nicht in ganz NRW so gelaufen ist. Diese linken Faschos von CDU bis Linkspartei sind doch ein widerlicher Haufen samt ihrer Steigbügelhalter in den Wahlbezirken!

  18. Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, das geschummelt wird. Ich bin selbst jahrelang im Wahlvorstand, zumindest in meinem Stimmbezirk kann von Klüngelbildung keine Rede sein. Der Wahlvorstand bei der NRW Wahl bestand bei uns aus Polizisten, Bankkaufleuten, Verwaltungsbeamten usw. Man darf nicht vergessen, das man für die Richtigkeit der Angaben unterschreibt, Manipulationen werden bestraft.

    Man sollte bei pro NRW eher auf Inhalte achten, als auf Verschwörungstheorien. Der Wahl-o-Mat, der Pro NRW in die Nähe der Linkspartei katapultierte (Mindestlohn, Subventionen etc.), hat einige Stimmen des konservativen Lagers gekostet.

  19. Mich würde es nicht wundern, wenn in einer Alibi-Demokratie wie Deutschland ganz massive Wahlmanipulationen im grossen Stil stattfänden.
    Genauso, wie der Bürger ja auch täglich durch die Medienbetrüger und Politschwindler um Informationen betrogen wird und mit der gleichgeschalteten Nachrichtensosse indoktriniert wird und genauso, wie man gesellschaftlich isoliert wird und gar mitunter um seine Existenz fürchten muss, wenn man öffentlich eine „poltisch nicht korrekte“ Meinung vertritt…
    Von den ganzen offen antidemokratischen und totalitären Auftritten,Entscheidungen,Urteilen und Anordnungen, der etablierten Polithalunken und Mainstreamparteien garnicht erst zu reden…
    Merke: Im Kampf gegen „Rechts“ ist jedes Mittel erlaubt !

  20. Kein Wunder, daß das Regime Widerspruch aus dem Volk zum Schweigen bringen will.

    Die Machthaber wollen ungestört ihre Pfründen genießen!

    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/05/20/mitten-in-der-krise-europa-parlamentarierer-goennen/sich-aufstockung-der-sekretariats-zulage-um-1500-euro.html

    In der BRD mangelt es schon seit Jahrzehnten ganz massiv an demokratischer Kontrolle.
    Die etablierten Parteien sind häufig durch schamlose Bereicherung zum Schaden des Volkes aufgefallen.

    In der EU wurde und wird dieses Fehlverhalten auf die Spitze getrieben.

    Angesichts der mangelnden Distanz der Presse zur politischen Macht muß man schon froh sein, wenn zumindest noch manche Zeitung wie z.B. die BILD ab und zu über diese Schweinereien berichtet, leider aber auch nur über die Spitze des Eisberges, und nicht über die ganze Breite der schamlosen Selbstbedienung der politischen Klasse.

    Hier erfährt man alles:
    http://www.hfv-speyer.de/vonarnim/Veroeffentlichungen%20seit%202000.htm

  21. Meine Erfahrung als Wahlhelfer (nicht bei der NRW-Wahl):

    Es war eine „eingeschworene“ Gruppe (nach eigenen Worten)sich kennender Leute dort, die schon seit Jahren Stimmzettel auszählen.

    Es wurde ausgezählt. Nach jedem Linken-Kreuz wurde laut gejubelt.

    Ich verbat mir das, weil ich keine Lust auf irgendwelche Gesinnungsäußerungen hatte. Bei anderen Parteien hätte ich es auch nicht angemessen gefunden.
    Dann hörten sie damit auf, kannten es wohl nicht, dafür krititiert zu werden.

    Ich zählte alle Ergebnisse nach und hatte völlig andere Zahlen. Ich unterstelle keine Absicht. Aber das sind meine persönlichen Erfahrungen.

    Ich konntrollierte den Ergebniszettel zum Abschluss und trug die Endzahlen selber ein.

    Ich meldete die Zahlen selber telefonisch dem Wahlamt. Den plombierten Koffer brachte dann einer der „eingeschworenen“ Wahlhelfer weg.

    Mein Tipp:

    Lasst euch zum Wahlhelfer berufen. Einfach vor der Wahl beim statistischen Landesamt melden. Möglichst so früh es geht.Die suchen fast immer Leute.

  22. Wenn der Nachweis erbracht wird, das im Internet ein Aufruf, oder Absprache zum Wahlbetrug statt fand, muss die Auszählung wiederholt werden.

    Jeder PI-ler sollte recherchieren, ob solche Aufforderungen zum Wahlbetrug noch aufzufinden sind.

    Die Demokratie darf nicht mit Füßen getreten werden.

  23. #30 xaoz (20. Mai 2010 17:12)

    Davon überzeugt zu sein nützt rein gar nichts.
    Glauben ist nicht wissen!!!!

    Wir brauchen Beweise! Beweise!

    Wahlbetrug ist eine Straftat!

    Übrigens bietet WIKIPEDIA aufschlußreiche Infos zum Thema.

    Zitat:

    Die meisten Wahlfälschungen werden durch amtierende Regierungen begangen.
    Wahlfälschungen treten meist in diktatorischen Systemen auf, die dennoch zur Steigerung ihrer Legitimation Wahlen durchführen, aber durch Wahlfälschung das gewünschte Ergebnis sicherstellen. In demokratischen Systemen können Wahlfälschungen ebenso auftreten, sollen aber durch größtmögliche Transparenz und mehrstufige Sicherheits- und Kontrollsysteme unterbunden werden. Viele Menschen billigen einem Land nur dann den Status einer Demokratie zu, wenn Wahlfälschungen von Häufigkeit und Umfang her die Ausnahme sind.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wahlfälschung

    Meine Ergänzung zum ersten Satz des Zitats:

    „…durch amtierende Regierungen und deren Handlanger begangen“

    In der BRD: U.a. die sogenannte „Antifa“

  24. #6 BePe (20. Mai 2010 16:42)

    Wahlfälschung durch das Alt-Parteiensystem?

    Nichts würde mich weniger überraschen!

    Pro-NRW sollte eine Nachzählung in ganz NRW beantragen!

    Das bekommst du nicht durch, aber wegen den Schwierigkeiten in Köln, nciht nur wegen PRO NRW, denke ich, sollte eine Nachzählung sich rechtlich durchsetzen lassen! Muss man nur eine Klage beim Landeswahlleiter einreichen. Bei PRO NRW sind genug Juristen, da wird sich doch eienr finden lassen, der eine formal korrekte Klage erstellen und einreichen kann! Wird die abgelehnt zieht man vors Bundesverfassungsgericht. Die haben zwar auch manchmal seltsame Entscheidungen, aber ich muss sagen, für das System hier machen die ihre Arbeit eigentlich sehr gut!

  25. #4 terminator Mann, mann, mann, sind wir wirklich schon so weit?
    #23 ich bin dagegen (20. Mai 2010 16:59)

    Das ist alles n i c h t mehr normal!

    Unsere Politiker sind überfordert und fehl am Platz.

    Das es nicht mehr normals ist ist richtig.

    Das die Politiker überfordert stimmt nicht. Die wissen genau was Sie tun. Im Moment läuft noch die Einschüchterung. Aber das eines klar ist: Unliebsame Meinungen werden registiert, wenn es irgendwie geht mit Adresse. Unverblümt wird mit Nachteilen gewunken. Ich weis wovon ich rede.

  26. Hoffentlich werden die Stimmen noch Mal ausgezählt.

    Das sind ja absolut absurde Verhältnisse in meiner Heimat, wie man sie sonst nur in einem Entwicklungsland mit Analphabeten findet. *kopfschüttel*
    Und was bin ich froh das ich nicht wieder zurück nach NRW gezogen bin!

    Übrigens war ich in meinen Karlsruher Ausbildungsjahren auch einige Male Wahlhelferin.
    Bei mir war das so das ich jedes Mal etwas anderes gemacht habe und ich auch mit anderen Leuten zusammengearbeitet habe.
    Beim Auszählen haben wir alle ruhig (!), sachlich (!), sauber (!) und korrekt (!) gearbeitet.
    Zu keinem Zeipunkt hatte ich damals den Eindruck das etwas geschoben oder geschummelt wurde.
    Ich bin entsetzt darüber das einige hier so schlechte Erfahrungen gemacht haben!
    Das gibt mir sehr zu denken!

  27. #15 Hobbyatheist (20. Mai 2010 16:50)

    Pro-Köln ist nicht gewalttätig genug.
    —————————————–

    Ist auch nicht der Sinn der Sache, Gewalttätige haben wir ohne PRO-KÖLN schon mehr als genug.

  28. Ha, doch einmal haben wir alle beim Auszählen laut gelacht!
    In einem Wahlumschlag steckte nicht der Wahlzettel, sondern ein Werbeprospekt von einem Supermarkt! 🙂
    Natürlich war diese Stimme ungültig.

  29. #30 xaoz
    „Ich hoffe nach der Neuauszählung haben sie ein paar Prozent mehr.“

    Wenn ich es richtig verstanden habe, geht es um Köln. Auch wenn dort ein paar Prozent mehr für proNRW herauskommen, wird das das gesamte Ergebnis der Landtagswahl nicht beeinflußen. In den anderen Wahlkreisen gabs ja die Probleme nicht. Für Köln wäre natürlich der Nachweis von Manipulationen eine Katastrophe, denn das Vertrauen eines großen Teils der Bürger wäre nachhaltig beschädigt. Positiv wäre natürlich, daß in Zukunft bei Kölner Wahlen genauer hingeschaut wird. Negativ denke ich wird sein, daß noch mehr Menschen nicht mehr wählen gehen.

  30. In meinem Wahlbezirk gab es in einer Schule 2 Wahlbezirke. Mein Wahlbezirk wo ich Wahlhelfer war hatte Pro fast 11%. Ein Zimmer weiter etwas über 4%. Dieselbe Asi Gegend und so unterschiedlich gewählt? Markus Beisicht von PRO ist einser Jurist. Der weiß was er tut. Vermutlich werden sogar in NRW demnächst von PRO Flugblätter verteilt, dass die Wahlen manipuliert sind. Ich glaube dann werden die Bürger richtig sauer. Neuwahlen wären die Folge und PRO hätte bestimmt einen super Zulauf. Lasst uns mal hoffen, dass es so kommt.

  31. Kleiner Tipp:

    Einfach einen Strafantrag wegen Verdachts auf Wahlfälschung bei der Staatsanwaltschaft stellen.

    Und da sitzen nicht nur Idioten sondern viele Leute die mit PI oder Pro NRW sympathisieren.

    Und noch ein kleiner Tipp:

    Die Auszählung in den Wahllokalen ist öffentlich. Das bedeutet, dass jeder Bürger das Recht hat bei der Auszählung dabei zu sein!

    Einfach bei der nächsten Wahl nach der Schließung der Wahllokale dem Wahlleiter erklären, das man bei der Auszählung dabei sein will.

    Es ist ein Bürgerrecht die Auszählung der Wahlzettel zu beobachten. Dann einfach das Ergebnis notieren und am nächsten Tag mit den offizielle Ergebnis vergleichen.

    Unregelmäßigkeiten sofort notieren und schriftlich dem Wahlleiter melden!

    Alles klar?

  32. Ich war schon ein paar mal Wahlleiter in einem Wahlkreis.

    Ich war immer begeistert von der Kreativität der deutschen Wähler.

    Einer hat ganz groß auf seinen Wahlzettel geschreiben:

    Er wählt Freibier!

  33. Die Unverfrorenheit und die Arroganz der Linken kennt doch wirklich keine Grenzen! Wie in Afrika, unsere hiesigen Zustände!!!!!

    In dieserSache bloß nicht lockerlassen!

  34. Allein die Vermutung, Pro NRW könnte in bestimmten Wahlkreisen um Stimmen betrogen worden sein, reicht nicht aus. Um eine Neuauszählung zu erreichen, bedarf es handfester Beweise für mögliche Manipulationen. Andernfalls wird der Landeswahlleiter den Wahleinspruch von Pro umgehend zurückweisen.

  35. #47 Chris (20. Mai 2010 18:20)

    Allein die Vermutung, Pro NRW könnte in bestimmten Wahlkreisen um Stimmen betrogen worden sein, reicht nicht aus. Um eine Neuauszählung zu erreichen, bedarf es handfester Beweise für mögliche Manipulationen. Andernfalls wird der Landeswahlleiter den Wahleinspruch von Pro umgehend zurückweisen.

    Abweichungen von statistischen Mittel ist ein handfester Beweis. Versicherungen arbeiten sehr erfolgreich nach dieser Methode. Jede mathematische Abweichung vom Durchschnitt (Gausche Kurve!) deutet immer auf Manipulationen hin!

  36. ihr glaubt doch nicht wirklich das ,daß auszählen mit rechten dingen zugegangen ist??
    in meinen augen haben alle parteien „kleine “ anweisungen gegeben PRO NRW die stimmen üngültig zu schreiben!!
    das PRO NRW nun keine chance bekommt für eine neuzählung …. dafür werden die „großen“ parteien schon sorgen.
    warum hat PRO NRW nicht in jeden wahllokal seine eigene leute sitzen die das auszählen kontrollieren ??

  37. Da die Bevölkerung der Bundesrepublik nahezu vollständig verblödet ist, scheint eine Wahlfälschung für Erste nicht in größerem Umfang erforderlich zu sein. Jedenfalls solange sie noch die Altparteien wählen. Erst wenn dies in nennenswerter Zahl nicht mehr geschieht wird zu massiven Wahlfälschungen gegriffen werden, und zwar mit hundertprozentiger Sicherheit. Freilich nur in bester Absicht: um „die Demokratie zu retten“. Demokratie aber wird von Demokraten getragen welche nunmal ausschließlich die Altparteien stellen, wie sie stets glaubhaft versichern, woran auch keinerlei Zweifel bestehen können denn sie selber sagen es ständig und bei jeder Gelegenheit. Die Beweise für den Wahrheitsgehalt der Aussage dass die Altparteien Demokraten seien sind demzufolge erdrückend, was sie also berechtigt gelegentlich zu, sagen wir mal, unkonventionellen Mitteln zu greifen. Denn letztendlich geht es um den Schutz der Demokratie, und darauf kommt es letztlich an…

  38. Das mit der Manipulation geht noch anders, man meldet in den Wahlprognosen niedrigere Zahlen als man wirklich annimmt um die anderen Wähler der unbeliebten Parteien zu entmutigen. So läuft es in einer Mediendiktatur. Linke waren schon immer link. Ob bei der Propaganda der Nsdap, Lenins Agritprop, die gefälschten Umfrageergebnisse zum Thema Abtreibung in den USA vor 40 Jahren und auch „wir habrn abgetrieben“ im Stern. Ach ja das Klimagate sollte man nicht vergessen….

  39. #55 Apsera

    Abweichungen von statistischen Mittel ist ein handfester Beweis. Versicherungen arbeiten sehr erfolgreich nach dieser Methode. Jede mathematische Abweichung vom Durchschnitt (Gausche Kurve!) deutet immer auf Manipulationen hin!

    Die Anforderungen, die das Wahlrecht an einen erfolgreichen Wahleinspruch knüpft, sind sehr streng. Wahrscheinlichkeitsberechnungen reichen da nicht aus. Es müssen tatsächliche Beweise für Manipulationen vorliegen (z.B. Zeugen, die gesehen haben, daß Stimmen für Pro von Wahlhelfern ungütlig gemacht wurden). Deshalb sind auch die wenigsten Wahleinsprüche erfolgreich.

  40. Jaja, Politik ist ein ehrliches Handwerk:

    Was nicht passt, wird passend gemacht!

  41. Das verwundert kein bißchen. Das Altparteiensystem gleicht dem des SEDsystems.
    Alles was rechtsliberal, konservativ ist und von dem linkssozialistischen Einheitssystem abweicht, wird in dieser drittklassigen Bananenrepublik weggebissen, als Nazi denunziert. Der Sozialismus soll alleine thronen. Dafür werden vermutlich schon seit Jahrzehnten jede Parteien rechts der CDU weggebissen. Pro NRW ist deshalb so gefährlich, weil sie aus der bürgerlichen Mitte kommen, die verlogene & plumpe Propaganda mit klugen Ansätzen ins Schwanken bringen. Zudem ist die bürgerliche Mitte bekanntlich nationalpatriotisch. Revolutionen fanden nur mit Patriotismus statt. Die französische Revolution 1789 durch linke Jakobiner war patriotisch gesinnt, wie auch die 1989 die deutsche Widervereinigung. Nichts vereint Menschen mehr als Patriotismus, ihre Land, woraus sich ihre Kultur und Identität ergibt. Das wissen auch die Gehirnwäscher. Nichts ist also abstossender als „Antideutschsein, Antipatriotismus“ für ein natürlich tickendes Volk. Wer soll sich als Deutscher denn auch mit Antideutschsein identifizieren. Das ist für kranke Selbstschnitzer mit mangelndem Selbstbewusstsein, auch Borderliner (auto-aggressives Verhalten) genannt.

    Alles was national und patriotisch ist passt aber nicht ins globale Regierungskonzept der sozialistischen EUDSSR. Nützliche Idioten der Gutmenschfabrik & Antifa verhindern jeglichen möglichen Umbruch, Neuansatz, Reformation, weil der Krampf gegen Rechts nur dazu dient, um sich gegenseitig auszuschalten. Dazu installiert man für die linken Dumpfbacken ein Feindbild (NPD) durchsetzt vom Verfassungsschutz und setzt gewaltbereite Patrioten (aufgehetzt durch die Linken im Kampf gegen das „phöse Rechts“) als Nazis auf der einen Seite hin und füttert die größten Dumpfbacken auf linker Antifaseite mit leeren Phrasen.
    Da sie wirklich saublöd, oftmals lernresistent sind und Null Wissen haben, ein ganz einfacher wie genialer Schachzug. Natürlich sagt man den blödesten Kartoffeln auf linker Seite, daß sie ganz superkluge Menschen sind (ähnlich wie man auch den verblödesten Muselmigranten noch erzählt sie seien die Superstars, wo die ungeschminkte Wahrheit in solche Fällen einfach angebrachter wäre, weil man dann eine ehrliche Basis hätte auf die sich aufbauen lässt, wenn man weiß, was derjenige alles nicht kann und was er kann) und die „Nazis“ ganz große Dumpfbacken sind.

    Alter Psychotrick – Alte Schule der Massenmanipulation. Schon bei Hitler und SED eingesetzt. Damit ist dem Ego geschmeichelt sie fühlen sich dann tatsächlich als dümmste Dumpfbacken den „Nazis“ (bzw. dem rechten Besitzbürgerblock, was sie für Nazis halten haushoch mental überlegen) für das Volke stehend. Jeder Versuch der politischen Feindbildseite einer ehrlichen Aufklärung, wie z.B. Pro NRW, von unabhängigen Selberdenkern oder der sonstigen Bürgerlichen Mitte wird von den gehirngewaschenen Dumpfbacken als versuchte Nazi- oder Gegenpropaganda abgetan, die es in ihrer ideologischen Hohlheit zu bekämpfen gilt.

    So wird es ihnen in der Gehirnwäsche eingetrichtert. In Wirklichkeit kann kein Volk der Erde sich mit Anti-Patrioten, Antinational, Antideutschen identifizieren. Die Identität eines Volkes bezieht sich immer auf das nationale, Dasein und dem eigenem Patriotismus, ohne das sich kein Volk frei entfalten und in Freiheit leben kann. Das normale Volk hasst also die Anti-Fraktion. Nur verwirrte & kranke Seelen randalieren als Antideutsche, um das eigene Volk einzuschüchtern. Indem man radikale Jugendliche zum Selbsthass auf das natürliche Volksempfinden hin erzieht, verhindert man mit dem Rechts-Links-Schema und dem Krampf gegen Rechts jedwede Veränderung. Genau das ist von den globalen Regierungen so gewollt. Den Krampf gegen Rechts (eigentlich gegen das Volk der bürgerlichen Mitte) hat man inzwischen deswegen auf die ganze westliche Welt ausgedehnt. Und so kann die Regierung ungehindert weitermachen, wie bisher. Ströbele, Roth & Co Kg erhalten weiter ihre überbezahlten Jobs für ihren puren Unsinn, können ihre Schwarzkassen mit dem Steuergeld gegen Rechts weiter füttern und werfen ihren indoktrinierten jugendlichen Schäfchen/ Kampfmarionetten/Medienmonopolisten/Dummwählern ein Zuckerli zum Fressenfüttern hin, z.B. in Form von „Umsonst-Events“ (Rockkonzerte, Saufen, Pupsen gegen Rechts). Auch können sie sich weiter ihre Diäten erhöhen und erzählen den Schäfchen und linkem Wahlvolk, daß die Banken daran schuld seien. Selbstverständlich sind sie es selbst, die das Steuergeld verwalten und an die Banken rausschmeissen und in den Wirtschaftslobbys sitzen, um mit abzukassieren. Und damit die alten Revoluzzer der Grünen ganz cool bei den Jugendlichen (natürlich glaubt das auch das doofe alternde Gutmenschentum) ankommen, wird dann eben ganz empört so getan, als ob die Grünen (die Guten) gegen die phöse „rechtskonservative“ und viel zu blöde CDU (welche grünsozialistischer als die Grünen selbst sind) ist, welche gerade die Diäten hochgesetzt hat. Umgekehrt spielt man den konservativen Anhängern der sozialistischen CDU das Bühnenstück anders herum inszeniert auf.
    Alles ist ein abgekartetes Schauspiel, gefüllt mit dem täglichen Opium für das Volk. Abkassieren tun dann alle gemeinsam, weil sie ein Einheitsparteiensystem sind, was sich in 5 Parteien gliedert und vortäuscht ja gaaanz unterschiedlich zu sein. Aber wehe Jemand ist gegen die EU, gegen den Euro, spricht sich gegen die Masseneinwanderung aus, fragt nach den Kosten der Massendesintegration – also schert aus der sozialistischen Einheitsreihe aus, wie vielleicht manchmal Guido Westerwelle, Sarrazin oder Reusch. Ja dann wird derjenige gemoppt und zum sofortigen Feindbild erklärt. Jede Veränderung, jede Reformation wird verhindert etwas anders zu machen, als das Einheitsparteiensystem vorgibt!

    Und sollte tatsächlich, wie mit den Pro Parteien eine Volksbewegung die sozialistische Einheitsregierung in Bedrängnis bringen, dann werden sei neben den üblichen Denunzierungsmaschen mit Wahlmanipulierung (wie zu DDR-Zeiten schon) gestoppt.

    Die vollkommen verblödet gemachten SA-Antifa-und-Wahlsozialisten-Marionetten auf linker Seite (links-sozialistisch bis zur CDU – denn rechts ist ja aufgehoben) fressen den Fädenziehern aus der Hand. Es langt dafür schon wenn ein Thierse, Fatima Roth oder ein Ströbele ein Zuckerli hinwirft, ob sie selbst im Krampf gegen Phantomnazis mitmachen, sympathische simple Worte für die Marionettendeppen einlegen, sie loben oder einfach nur kostenlose Fähnchen, Wimpel und Aufkleber „gegen Rechts“ aus dem „Steuertopf gegen Rechts“ verteilen. Illusionen erzeugen ist alles, was die politischen Schauspieler können müssen. Damit sind die manipulierbaren jugendlichen – und Alt-Marionetten schon zufrieden. Zum Spaß dürfen sie dann immer am 1. Mai ihre Sitten und Gebräuche ausleben. Unterstützt von genau denselben Stasigenossen. So bleiben jegliche ehrliche Bemühungen um Reformationen des Systems, wie Direkte Demokratie, Volkswillen und Demokratie stecken. Denn der Volkswille würde national, patriotisch gesinnt gegen die moralischen Instanzen der verlogenen Propaganda agieren. Dann wären nicht nur die Diäten in Gefahr. Der linke Sozialismus verhindert jede Veränderungen durch eine breite bürgerliche rechte und gut ausgebildete intelligente Mitte. Klassisches Schachmatt. Deswegen war auch schon die DDR bankrott. Nach sozialistischer Kurzdenke ist Liberal zu sein = das Bankenwesen, was uns alle nur noch ärmer und die Banken reicher macht. :mrgreen:
    Liberal heißt dagegen nur seine Freiheiten zu behalten und nicht, wie im Sozialismus die Menschen durch Freiheitsentzug umzuerziehen. Frei und unabhängig, ähnlich der Schweiz zu sein, mit weniger Gesetzen, weniger Bürokratie und die Banken in die Pflicht nehmend für sich selbst zu sorgen (nebst Eigenverantwortung).

  42. Erinnert mich an die Landtagswahl in Bayern vor einigen Jahren als die Republikaner ganz zufällig auf 4,9% gesunken sind und somit tragischerweise den Einzug in den Landtag verpasst haben.
    Ich würde nicht nur die Stimmen in Köln, sondern in ganz NRW neu auszählen lassen. Dabei käme bestimmt erstaunliches ans Tageslicht.

  43. Ich habe von meinem Recht gebrauch gemacht und war bei der Auszählung der Stimmen im Wahllokal anwesend. Die Wahlhelfer fanden das zwar erst etwas seltsam, doch ich war äußerst höflich und bedankte mich, nach der telefonischen Übermittlung des Endergebnisses an das Wahlamt, bei den Helfern.

  44. Was ist denn das hier für ein Gartenzwerge-Zirkus? Demokratiefeindliche Paranoia auf Schlumpfniveau.

    Manchmal nicht einmal mehr bemüht genug, die Nachbarschaft nach (sehr)rechts
    zu kamouflieren – z.B. wenn „Republikaner … tragischerweise (sic) den Einzug in den Landtag verpasst haben“.(# 67)

    Habe das alles kopiert, um es meinen Freunden am Samstag nach der Bayern-Niederlage vorzulesen. Damit wir wieder was zu lachen haben.

  45. Rot/Rot/Grün wird es in NRW nicht geben!

    Verhandlungen gescheitert!

    Infolge dessen braucht man auch nicht mehr die Alten Kamellen auszählen.

    Es gibt Neuwahlen!
    Kölle Alaaf

  46. „Gartenzwerg-Zirkus“ ist das richtige Wort für diese peinliche „ich-bin-ein-schlechter-Verlierer“-Show. Dabei mussten sich doch die Wäler zwischen NPD und Pro entscheiden. Da haben viele ehrlicherweise gleich NPD gewählt. Aber jetzt schließen sich ja die Reihen – siehe Molau.

  47. Ob stimmen zählen oder nicht spätestens mit Molau hat sie die PRO nun selber disqualifiziert – wenn Sie das nicht schon lange mit Hr. Brinkmann getan hat.

    wie #71 schon sagt „Gartenzwerg-Zirkus“.

  48. @#61 paraschuter
    Das stimmt haargenau. Nur erlebt man hier – wie überall – den bedeutsamen Unterschied von „de jure“ zu „de facto“.
    Wenn man die Rechts- und Zwangsgewalt nicht hat, interessiert das „de jure“ keine Sau!
    Nicht umsonst sagt ein österr. Sprichwort: „Wo nix ist hat der Kaiser ’s Recht verloren.“

  49. Richtig so. Das sollte am Besten mit allen NRW Stimmen passieren. Eine komplette Neuauszählung unter strengster Beobachtung!

  50. Schon bei der Kommunalwahl in Köln im August 2009 gab es Unregelmäßigkeiten. Über eine solche berichtet hier ein pro-Köln-Mitglied, das als Wahlhelfer in einem Kölner Wahllokal tätig war:

    http://www.youtube.com/watch?v=WNO_0Y74LgI

    Damals hat pro Köln dies nicht weiter verfolgt.

    – – –

    Wahlfälschung in großem Umfang war in Dresden der Anfang vom Untergang der DDR:

    Leipzig/Dresden. 7. Mai 1989: In der DDR finden Komunalwahlen statt. Alles scheint so wie immer zu laufen. Am Abend verfolgen aber auch Bürgerrechtler die Auszählung der Stimmen und machen wenig später die landesweite Wahlfälschung öffentlich. Der bewiesene Wahlbetrug ist der Anfang von Ende der DDR.

    weiter hier: http://www.dpa.de/Detailansicht-80er-Jahre.543+M5e3006b9674.0.html

  51. Molau ist bei PRO-NRW ??
    Dann ist der Laden damit unwählbar! Wie kann man so dumm sein und so einen aufnehmen?

    „Ältere“ PI-Leser werden sich vielleicht noch an seinen kurzen Gastauftritt hier im Kommentarbereich erinnern, als er damals noch NPDler, hier im Trüben fischen wollte.
    Besonders lächerlich war das, da er auf seiner Homepage zumindest damals ein Interview mit dem MUSLIM-MARKT (sic!!) verlinkt hatte, in dem er die Gemeinsamkeiten mit den Muselmanen lobte, das Schamtuch pries („auch deutschen Mädels stünde züchtigere Bekleidung besser an“) und über Israel und Amerika herzog, die er als seine größten Feindbilder betrachtete.
    Da hätte PRO besser einen Penner unter einer Brücke rausgezogen als den Molau- damit wird die Presse PRO mit Fug und Recht medial schlachten können.

    Zum Wahlthema: Wahlhelfer werden immer gesucht, Demokratie lebt halt vom Mitmachen und nicht von Theorien im Internet!!

  52. Wie ich schon schrieb: Mir ist das Wahlergebnis auch nicht geheuer. Dafür habe ich zum ersten mal von zu vielen Leuten gehört, die Pro NRW wählen wollten.

  53. #74 Roland (20. Mai 2010 23:33)

    Richtig, Pro ist so anwählbar. Ich habe aber die Pro Parteien nie als Alternative verstanden, das sind sie in dieser Form nun wirklich nicht. Sie stellen eher eine Protestpartei dar um Gegendruck zu erzeugen. Das gelingt ihnen aber nicht. Und darüber muss man sich auch nicht wundern.

  54. Remember September 2008:
    Eine ganze Stadt auf Menschenjagt!
    Aufgehetzt vom Medien- und Polit-Establishment, auch unter dem Synonym Kölscher Klüngel bekannt.

    Die erste Menschenjagt im Rheinland seit 1945!
    😮
    Da wird auch der kleine Wahlhelfer mutig und will es den ‚Pro-Nazis‘ mal zeigen.
    Aber es gehört schon ein bischen mehr an Intelligenz dazu, es am Ende auch stimmig hinzukriegen.
    Und dann der Zeitdruck: „Seid Ihr denn immer noch nicht fertig mit dem Zählen? Wann kommt denn endlich das Ergebnis? Ihr seid die Letzten!“
    Auch für Polit-Köln gilt die alte Volksweisheit: Wie der Herr, so’s Gescherr!
    War für mich am Ende des Wahlabends, gegen 1:00 Uhr, klar: Ganz NRW ist lange ausgezählt aber alle! sieben Kölner WK’s sind noch offen.
    Und zum Schluss wie zur Bestätigung,das sehr magere Ergebnis für Pro NRW in Köln.
    Nachtijall ick höhr dir trappsen!
    Köln, Du einstmals stolze Stadt, wie tief bist Du gesunken!
    Ich habe Dich einmal sehr geliebt, jetzt habe ich nur noch Mitleid mit Dir! 🙁

  55. #74 Roland (20. Mai 2010 23:33)
    Molau ist bei PRO-NRW ??
    Dann ist der Laden damit unwählbar! Wie kann man so dumm sein und so einen aufnehmen?

    Das ist nicht Dummheit, sondern ABSICHT. Warum? Viele der PRO-Fuzzis kommen aus dem gleichen braunen Sumpf wie Molau, da wächst nur das zusammen, was zusammengehört.

    Man muß aber strikt trennen: Das eine ist die Frage möglichen Wahlbetrugs. Das andere die Frage, ob man PRO für wählbar hält oder nicht (eine rein subjektive Frage, die jeder für sich selbst klären muß).

    Beide Fragen haben NICHTS miteinander zu tun!

    PRO NRW ist eine rechtmäßig zugelassene Partei und nimmt an Wahlen in NRW teil. Wenn die Verfassungswidrigkeit einer Partei festgestellt ist, wird sie verboten. So lange das aber nicht passiert, muß für sie gleiches Recht wie für alle anderen gelten. Alles andere wäre Willkür, keine Rechtsstaatlichkeit!

    Zur Frage, ob PRO wählbar ist: Auch ich habe zunächst gehofft, dieses Projekt hätte das Potenzial zum Erfolg. Ich habe mich geirrt. Der Fall Molau ist nur der vorläufige Höhepunkt einer Eintrittswelle von harten Neonazis in die PRO-Bewegung. Es ist zu befürchten, daß weitere Gesinnungsgenossen von der NPD und anderen NS-Organisationen kommen werden.
    Ob PRO unter diesen Bedingungen noch als Protestpartei geeignet ist, muß jeder für sich selbst entscheiden.

  56. Die Befürchtung, dass sich selbsternannte Bessermenschen als Wahlhelfer berufen fühlen könnten, einige der „politisch falschen Stimmen“ für ungültig zu erklären und sich dabei noch edel vorkommen, hatte ich schon länger. Mit dei Wahlhelfern habe ich bereits gesprochen, die mir versicherten, dass Manipulationen theoretisch Tür und Tor geöffnet sind.

    Wenn der „Kampf gegen Rechts“ schon auf diese Weise geführt wird, muss man sich keine Sorgen mehr um diese Demokratie machen – dann ist es nämlich keine mehr, weil sie bereits hintergangen wird.
    Leider stört das in Deutschland scheinbar nur von Wahlmanipulation Betroffenen.

    Die anderen angeblichen Demokraten schweigen – solange sie nicht selbst betroffen sind.
    Nein! Selbst wenn nur ein Mensch um sein Stimmrecht gebracht wurde, ist das keine Lappalie und es muß zuverlässig dafür Sorge getragen werden, dass dies nicht wieder passieren kann!
    Das sollte (eigentlich) für jeden echten Demokraten eine Selbstverständlichkeit sein!
    Scheinbar ist dem im Deutschland des Jahres 2010 aber nicht mehr so.

    Grausam, wie das Vertrauen in die Demokratie beschädigt wird und schauerlich, wie kaum ein Mensch sich darüber aufzuregen scheint…

    Bitte an der Sache dranbleiben, PI! Wenn es sonst schon keiner tut…

    Danke!

  57. Wer NPD wählt und sich gleichzeitig über potentielle demokratiefeindliche Wahlmanipulation aufregt, hat da was grundsätzlich nicht verstanden.
    PRO sehe ich eher als immerhin demokratische Protestpartei. Die Möglichkeit, Protest auszudrücken ist aber ein existentieller Faktor in einer gesunden Demokratie und muß unbedingt geschützt bleiben!
    Sonst stimmt etwas nicht mehr!

    Ich verurteile Wahlmanipulation generell – wenn es aber nicht PRO potentiell getroffen hätte, sondern eine etablierte Partei, würden die Medien aus allen Empörungsrohren feuern.
    So erfährt man davon nur hier, fürchte ich.

  58. Leute !

    ich bin in der DDR großgeworden. Ich habe viele Jahre diese Wahlverfahren mit erleben müssen!!!

    Uns wurde vorgeschrieben wer die gute Partei war.
    Ich habe sie nie gewählt, aber trotzdem ist sie, die Machtpartei,“““““ offiziell“““““
    gewählt wurden.
    Ich hatte damals sooo viele Bekannte, von denen ich wußte das sie genau diese Partei abwählen. Und doch, ist sie angeblich einstimmig gewählt worden.Heutzutage gibt es leider nur wenige Parteien, die Probleme offen ansprechen. Wenn eine Partei oder jemand z.B. die “ No go Aerea “ von Berlin leugnet, dann gehöhrt dieser Mensch für mich entweder in die Rubrik “ Saudoof “ oder “ krank“.
    Die mir sooo vielen Bekannten , welche immer noch diese Gutmenschenpolitik abwählen, will einfach keiner höhren. Ich bin sicher, das in diesem Land, die Wahl nur noch manipuliert wird.
    —Ich möchte diese Einwanderer aus der moslemischen Glaubensgemeinswchaft hier in meinem Land nicht!

  59. Wenn PRO weiterhin Ex-Nazis aufnimmt, disqualifizieren sie sich bald endgültig auch als Protestpartei.

  60. Absichtlich falsch ausgezählt, weil die Partei Pro NRW heißt? Und tschüss Demokratie Deutschland! Ich hab die Schnauze voll von diesem Land !!!!!!!!!

  61. # 61 paraschuter :

    Bitte mach es doch wie Möllemann: Spring und zieh die Leine nicht.

    Dann hätten wir hierzulande schon mal einen Irren weniger.

  62. # 83: 100 % Zustimmung.

    Die Bevölkerung hat pro NRW gewählt, indem sie nicht Pro NRW wählte.

  63. @ querit u.a.
    Ich kannte den Namen Molau bislang nicht und musste mir die Infos ergoogeln: Zumindest hat er im Gegensatz zum linksextremen, gewalttätigen Schul- und Berufskomplettversager Joseph W. Fischer im bisherigen Leben ausbildungs- und berufsmäßig etwas geleistet und auch keine Straftaten begangen.

  64. An alle, die sich hier lächerlich machen und das Wahlergebnis anzweifeln wollen: JEDER kann an der Stimmauszählung teilnehmen. Das ist das Recht jedes Bürgers. So, wie übrigens auch jeder Wahlhhelfer werden darf. Die werden immer händeringend gesucht. Sogar Pro-Wähler sind nicht verboten. Aber es macht ja viel mehr Spaß, sich als Opfer finsterer Machenschaften zu positionieren. Sieht wohl so aus, dass die meisten keine Nazis wollen.

  65. Für mich ist es nun endgültig vorbei mit ProKöln. Sie nehmen unkontrolliert oder bewusst Leute auf die aus rechtsextremen Kreisen kommen und erklären sie als patriotisch. Lächerlich sowas!
    ANDREAS MOLAU ist nun für die Öffentlichkeitsarbeit von PRONRW zuständig. Er war bei der NPD und DVU ein ziemlich hohes Tier. Der ist Nationalsozialist und wird auch gegen Juden vorgehen.
    Ich nehme das nicht hin und fordere Stellungnahme durch PI Wenn nicht ist mein Vertrauen in euch stark gebrochen.

  66. Deathlicon (21. Mai 2010 09:00) hat nicht Unrecht. Wenn PRO wirklich mehr und mehr Leute mit braunem Dreck am Bein (und vor allem im Kopf) in ihren Reihen duldet, muß auch PI sich PRO gegenüber zunehmend distanzierter und kritischer gegenüberstellen, wenn nicht ernsthaft Glaubwürdigkeit verspielt werden soll – und das wäre sehr schade.

  67. @Mastro Cecco et alt.

    Natürlich ist zu untersuchen, ob ein Wahlbetrug vorlag- unabhängig von der evtl. betroffenen Partei. Wer schon mal als Wahlhelfer eingesetzt war, sollte aber so seine Zweifel haben, dass sowas möglich ist. Andererseits … Zählen schafft halt Vertrauen.

    @Pro-D

    Jaja, der aufrechte Herr Molau – keine Ahnung, ob seine lächerlichen Beiträge zum Kommentarbereich noch zu lesen sind, aber das Interview hier bei Muslimmarkt gibts noch:
    Viel Spaß mit solchen Typen!

    http://www.muslim-markt.de/interview/2006/molau.htm

  68. Habe soeben erfahren, dass „Harun al-Laschet“ als Ministerpräsident einer schwarz-roten Koalition in NRW gesetzt ist. AU WEIA…

  69. Ich finde ProNRW zugegebenermaßen ziemlich scheiße, aber sollte tatsächlich herauskommen, dass Stimmen unterschlagen wurden, dann werde ich ernsthaft darüber nachdenken, als Araber NPD-Mitglied zu werden, um dem Demokratie-Zirkus in diesem Land noch die Krone aufzusetzen.

  70. #96 Roland
    Ich kenne zwar weder Molaus politische Laufbahn noch seine ‚lächerliche‘ Kommentare, halte es aber, verglichen mit dem, was unser guter Joschka in seiner ‚Karriere‘ verbrochen hat, für wirkliche Peanuts…
    Ganz zu schweigen von der sozialschmarotzenden Rot-SA, die brandschatzend und marodierend durch Deutschlands Städte tingelt.
    Aber Hauptsache, der K(r)ampf gegen Rechts™ brummt.

  71. Es gibt einen Haufen Idioten, die nicht das Sündenregister von „Deutschland muss ausgedünnt werden“- Josef Fischer haben: Idioten sind es trotzdem.
    Und Typen wie Molau sind mehr als geeignet, jede Bewegung zu diskreditieren, der sie angehören – und zwar zu Recht.

    Das Interview auf Muslim-Markt spricht für sich selbst, solltest du wirklich lesen (hast du ja offensichtlich bisher nicht).

Comments are closed.