Die Messerstiche auf den Wolfsburger Ersatztorwart André Lenz (Foto, PI berichtete) sind möglicherweise aufgeklärt. Überraschenderweise wurde ein Mann mit (türkischem?) Migrationshintergrund festgenommen. Emin K. (Spitzname „Özkan“) „arbeitete“ früher in der Türsteherszene und streitet natürlich alles ab. Mehr…

(Spürnase: Patrick)

image_pdfimage_print

 

58 KOMMENTARE

  1. Bin mal gespannt, was da passiert. Hier mal ein anderer Fall:

    Eine Notoperation rettete sein Leben, acht Wochen lag der Handwerker im Koma.
    Obwohl Mohamed I. bei der brutalen Attacke bleibende Hirnschäden erlitt, erkannte er die ­Täter (21 bis 24) wieder.
    Unfassbar: Die Männer, die alle aus einer Familie stammen, sind auf freiem Fuß.
    Einer der Tatverdächtigen (24) kam zwar wegen versuchten Totschlags in U-Haft, wurde aber einen Monat später wieder freigelassen.
    Staatsanwalt Andreas Grossmann: „Er bestreitet die Tat, da es keine Zeugen gibt, kam er wieder frei.”

    Sprich: Wenn „Özkan“ nur weiter beharrlich die Tat bestreitet und es auch nur ein bißchen Widerspruch bei den Zeugenaussagen gibt/die Videos zu unscharf sind, dann muss Özkan wieder freigelassen werden.

    In dem von mir angeführten Fall ist es sogar egal, dass das Opfer den Täter wiedererkannt hat; es ist lediglich von Bedeutung, dass der Täter die Tat abstreitet.

  2. Namensvetterin Aygül Özkan wird ihm schon einen Richter mit Migrationshintergrund besorgen

  3. Wer hat sonst noch so ein Gerät, daß praktisch zum Körper gehört?
    Es ist das Alleinstellungsmerkmal der „Rechtgläubigen“.

  4. „Staatsanwalt Andreas Grossmann: „Er bestreitet die Tat, da es keine Zeugen gibt, kam er wieder frei.”

    Genau mit diesem Argument speisen Staatsanwälte Deutsche in solchen Fällen ab, nur um die Straftaten der Entreicherer nicht verfolgen zu müssen!
    Und wenn Du den Herren mit mehreren Anzeigen zu sehr auf die Pelle rückst, wirst Du bedroht!… Von einem Staatsanwalt!

  5. Und OT: auf der Seite der English Defence League gibt es einen Brief von „Leon“; einem der „Dudley 2“.

    Ihm wurde tatsächlich bei der Verhaftung der Arm gebrochen, er ist wegen Einbruchdiebstahls („burglary“) angeklagt und bleibt zusammen mit „Snowy“ bis mindestens 7. Juni in Haft.

    Wenn 1960 jemand einem Engländer erzählt hätte, dass englische Polizisten von moslems aufgestachelt 2 Leute festnehmen und misshandeln, die auf dem Baugelände einer 18 Millionen Pfund teuren, von der Mehrheit abgelehnten Moschee laut Musik abspielen und Würstchen grillen, hätte man denjenigen in die Klapse eingeliefert.

    Nun denn, willkommen im Jahr 2010.

  6. Na, wenn der alles abstreitet, ist der auch unschuldig.
    Denn ein Moslem, der messert, das gab es noch nie.

  7. „http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/42900/1613574/polizeipraesidium_recklinghausen“

    Auch hier jede Menge „Entreichererspuren“.

  8. Wie kommt es eigentlich, dass immer wieder Türken zum Messer greifen? Sind alle Türken mit Messern bewaffnet – oder doch die Mehrzahl? Bin ich als Deutscher jetzt gehalten, ebenfalls stets ein Messer mitzuführen, damit im Ernstfall „Waffengleichheit“ besteht?

    Haben Kriminologische Institute jemals den Bewaffnungsstand in Deutschland erhoben? (Wer führt welche Art von Waffen mit sich?) Wurde jemals statistisch ausgewertet, ob und in welcher Weise bestimmte Verletzungsarten (Stichwunden, Schusswunden etc.) bei Gewaltkriminalität mit kulturellen Hintergründen korrelieren?

  9. Der Staatsanwalt irrt sich gewaltig. Rechtgläubige machen so was nicht. Last in Laufen. Ein Messer gehört sozusagen zur Kultur. Also: Glatter Verbotsirrtum!!!

    Auch der Fussballer hat sich geirrt. Man hört, dass er Streit schlichten wollte. Das kann nicht sein. Rechtgläubige streiten nicht. Die habe immer recht und das hat einer Fussballer einfach nicht glauben wollen. Also: Irrtum oder großer Fehler!!!

  10. @punctum

    Ich weiß, dass du es nicht so meinst, aber das ist der große Unterschied zwischen den Deutschen und „normalen“ Menschen.

    Wenn in den meisten anderen Ländern Delikte mit Stichwaffen zunehmen, insbesondere in der Innenstadt oder im ÖPNV, dann ist das logischste:

    Man macht dort verstärkt Kontrollen und führt abschreckende Strafen ein. Beispielsweise: Mit dem Messer erwischt: 1/2 Jahr Knast und 2000 Euro Strafe. Wenn minderjährig, haften die Eltern. BÄM!

    Wie reagieren die Deutschen? Weil es im ÖPNV und in manchen Stadtzentren langsam auch für Polizisten gefährlich wird, werden diese Areale gemieden und man will erst eine „Statistik“ darüber.

    Oder, um es ganz runterzukochen: Ein normaler, rationaler Mensch bekämpft die Ursachen der Kriminalität.

    In Deutschland hingegen wird die Kriminalität zunehmen und es wird lediglich eine Talkshow geben: „Wird die Jugend immer brutaler?“, aber es werden-wie immer-keinerlei effektive Gegenmassnahmen ergriffen. „Können wir nicht“ „Dürfen wir nicht“ „Sollen wir nicht“ „Muss erst dieses Gesetz geändert werden“ „Verstösst gegen Paragraph soundso“.

    Ein Feigling wird immer eine Begründung dafür finden, nichts zu tun. Im Zweifel wartet er so lange, bis er sagen kann: „Jetzt ist es so schlimm, da kann man einfach nichts mehr machen“

    Auch wenn natürlich nicht jeder Deutscher ein „Feigling“ ist, so scheint doch die Vorgehensweise derjenigen, die uns eigentlich beschützen sollten, in einem hohen Masse von Feigheit bestimmt zu sein.

  11. Spätestens als bekannt wurde, dass der Täter ein (ex) Türsteher war, sollte es jedem klar geworden sein, dass der Täter nur ein Türke gewesen sein kann. Schließlich sind gefühlt 99% aller Türsteher Türken.

    Ähnlich fest in der Hand von Türken ist eigentlich das ganze Sicherheitsgewerbe. Der Grund liegt auf der Hand, denn nirgendwo anders können diese Leute ihren Macho so gut rauskehren. „Eh, Alder du kommscht hier nischt rein“.

  12. OT
    Wie wäre es denn mit einem Kurs „Zivilcourage“ bei der Volkshochschule Köln?
    Samstag, 24. April 2010 von 10 bis 16 Uhr im Bezirksrathaus Köln-Nippes, Neusser Str. 450.
    Anmeldungen zu dem Workshop mit der Seminarnummer A 131 074 werden von der Volkshochschule unter der Telefonnummer 0221 / 221-25990 oder auch per Fax (0221 / 221-22856) entgegengenommen.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/1597402

  13. Die graue WolfsburgerInnen Zeitung verschweigt den Mihigru des TäterIns:

    http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Wolfsburg/Uebersicht/Vorwurf-Versuchter-Totschlag-Verdaechtiger-streitet-alles-ab

    Fall Lenz: Türsteher sitzt im Gefängnis

    Vorwurf: Versuchter Totschlag – Verdächtiger streitet alles ab

    Der Türsteher (31) der Disco Esplanade ist in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig wirft dem Wolfsburger versuchten Totschlag im Fall André Lenz vor. Am Mittwoch erließ der Richter Haftbefehl.

    Der 31-Jährige soll den VfL-Keeper Lenz mit Messerstichen schwer verletzt haben. „Der Beschuldigte hat den Tod des Opfers billigend in Kauf genommen“, so Oberstaatsanwalt Joachim Geyer.

    Der Tatverdächtige ist auf einem Video zu sehen: Er steht hinter Lenz und hat ein Messer in der Hand. Die Tat selbst ist auf dem Film nicht zu erkennen. Der Türsteher, dessen Bruder (25) bei der Schlägerei ebenfalls verletzt wurde, gab zwar zu, ein Messer in der Hand gehabt zu haben, sagte aber aus, dass er die Waffe einer anderen Person abgenommen habe. Geyer: „Die Tat selbst streitet er ab.“

    Laut Staatsanwaltschaft sei es in der Disco zwischen den VfL-Spielern und einer anderen feiernden Gruppe zum Streit gekommen. „Die Profis waren wohl übermütig und ausgelassen“, so der Oberstaatsanwalt. Erst wurde mit Sekt gespritzt, dann flogen Eiswürfel, später Gläser und Flaschen. Lenz und Spielerberater Gilberto Fernandes, der ebenfalls verletzt wurde, sollen geschlichtet haben – wer letztlich für die Eskalation verantwortlich war, ist weiter unklar.

    Aha, die Opfer seien „übermütig“ gewesen, also wieder selbst schuld an ihren Verletzungen, wie konnte man daran zweifeln!

    Also in Zukunft shariakonform Alkoholverbot in Diskotheken!

    Mal sehen, welcher Migrant zuerst aus der Untersuchungshaft entlassen wird: Kachelmann oder der „Türsteher“….

  14. Ich finde, hier könnten noch mal für alle Neu-PI-Leser die Standardwerke deutscher Dichter- und Denkerkunst ( Maria Böhmer, Wolfgang Schäuble, Horst Köhler,…) sowie das Credo von Erdogan rezitiert werden. Ich hab sie leider nicht zur Hand. Kann jemand helfen??! 😉

  15. Wir hatten schon Wetten angenommen das der Täter Willi heist.Dieser Typ wird unbestraft bleiben da es sehr schwer werden wird auch nur einen glaubhaften Zeugen zu finden.Die Türsteher halten zusammen da es ja überwiegend Musels sind.Vielleicht hilft Lenz das er einen gewissen Bekanntheitsgrad in Wolfsburg hat.

  16. Ich bin mal gespannt, wie die Medien nun aus dem Schlamassel rauskommen. Schließlich ist er einigermassen bekannt und wenn herauskommt, dass der Messerstecher ein Türke ist, könnte das viele Vorurteile (die keine sind) bestätigen.

    Am wahrscheinlichsten wird nicht mehr darüber berichtet (stattdessen: „Lindsay Lohan ist hingefallen“). Oder es wird wieder zu einer „Rangelei“ verharmlost, der Begriff „Fussballzwist“ ist ja nun schon für Streitigkeiten von libanesischen Großfamilien belegt.

    Wahrscheinlich heißt es:
    „Der mutmassliche Täter einer Disco-Rangelei ist nun festgestellt worden. Im Verlaufe der Auseinandersetzungen musste Andre Lenz wegen seiner Verletzungen stationär behandelt werden; inwieweit die Provokation vom Torwart ausging, ist derzeitig Gegenstand weiterer Ermittlungen. Eventuelle fühlte sich der mutmassliche Täter durch einen Blick provoziert. Auch ein rechtsradikaler Hintergrund kann zur Zeit nicht ausgeschlossen werden. Der mutmassliche Täter wurde aufgrund widersprüchlicher Zeugenaussagen nach Feststellung der Personalien entlassen.“

  17. wie Linke damit umgehen?

    Deutsche stechen bisweilen auch Torwarte nieder. Toll, dann ist die Welt wieder in Ordnung.

  18. #14 killerbee (14. Mai 2010 10:52)

    In Deutschland werden die Sicherheitsvorkehrungen nur dann erhöht, wenn es um „rechte Gewalt“ geht.

    Wenn LinksfaschistInnen Autos anzünden, mit Gewalt Demonstrationen verhindern, Burschenschafter in volksverhetzender Weise mit Plakaten flächendeckend als Nazis diffamieren, keine Staatsanwaltschaft wird tätig.

    Wenn mohammedanische Berufskriminelle deutsche Mädchen vergewaltigen, deutsche Jungen ausrauben, dann fragt man sich, was die Opfer falsch gemacht haben und gibt den Opfern zu realistische Tipps, wie auf den Boden zu sehen, um die durch rotzgrün ins Hartz IV-Paradies importierten BarbarInnen nicht zu „provozieren“.

    In Pforzheim sind 71% aller unter 3jährigen Migranten, in 12 Jahren werden sie die öffentlichen Plätze beanspruchen und wenn das Hartz IV ausgeht, dann werden sie ihre Beute im Rotweingürtel Pforzheims holen, weil Linke und Grüne ihnen eingerichert haben, dass ihnen ihre Beute zusteht, heute kann man das schon in Bad Godesberg studieren.

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  19. Ein Musel ? Das kann doch gar nicht sein, vor allem weil die bösen PI Rassisten im Vorfeld schon solche Vermutungen anstellten. Diese Tat passt doch nicht in das Verhaltensschema eines Musels, ODER ETWA DOCH ? Nein was nicht sein darf, kann nicht sein !

    Mal im Ernst, es war von Anfang an klar…natürlich gibt es mittlerweile auch so einige deutsche degenerierte Vollidioten, die das Verhalten der Musels angenommen haben, aber Original bleibt Original.

  20. killerbee,

    Auch wenn natürlich nicht jeder Deutscher ein “Feigling” ist, so scheint doch die Vorgehensweise derjenigen, die uns eigentlich beschützen sollten, in einem hohen Masse von Feigheit bestimmt zu sein.

    Tja, aber die Wähler bekunden durch ihr Wahlverhalten ja permanent, dass sie an den bestehenden Verhältnissen eigentlich nicht wirklich was auszusetzen haben und es ruhig so weiter laufen kann. Themen wie Abrwackprämie, Eigenheimzulage und Pendlerpauschale liegen den Wähler viel schwerer auf dem Herzen als das Thema Islamisierung. Und so bestimmen die profanen kurzfristig orientierten Themen dann auch die Wahlentscheidung der großen Mehrheit. Dass die Politiker dann diesen durch das Volk gesetzten Prioriäten folgen ist doch nur folgerichtig.

  21. „In Pforzheim sind 71% aller unter 3jährigen Migranten, in 12 Jahren werden sie die öffentlichen Plätze beanspruchen…“

    Na und? Dann siehts in 12 Jahren in Pforzheim halt so aus wie in Bochum oder Herne jetzt!

    Und wie haben die Bochumer/Herner gewählt? pro-NRW: ungefähr 2%. Lass den Menschen doch das, was sie sich wünschen!

    Jeder Mensch in den bereicherten Gebieten in NRW weiß aus eigener Erfahrung, wer die Probleme macht. Aber es ist für sie nicht schlimm! Sonst hätten sie anders gewählt. Gibt ja schließlich auch deutsche Verbrecher!

    Ich habe sogar einen Jugendlichen aus Herne kennengelernt, der mir sagte: „Dass es in Herne mittlerweile nur noch Türken gibt, finde ich gar nicht schlimm. Mit den Türken hab ich keine Probleme! Wenn man nen Antifa-Button trägt, lassen die einen in Ruhe.“

    Wozu soll ich mich mit solchen Leuten solidarisieren?

  22. #24 nitro (14. Mai 2010 11:17)

    Ein Musel ? Das kann doch gar nicht sein, vor allem weil die bösen PI Rassisten im Vorfeld schon solche Vermutungen anstellten. Diese Tat passt doch nicht in das Verhaltensschema eines Musels, ODER ETWA DOCH ? Nein was nicht sein darf, kann nicht sein !

    Mal im Ernst, es war von Anfang an klar…natürlich gibt es mittlerweile auch so einige deutsche degenerierte Vollidioten, die das Verhalten der Musels angenommen haben, aber Original bleibt Original.

    Als ich am Sonntag Nachmittag davon erfuhr, schrieb ich Folgendes:

    #4 Eurabier (09. Mai 2010 17:15)

    Wir haben nur 50 Jahre, meistens hat es funktioniert, z. B. in Wolfsburg, der VW-Stadt, in der viele Italiener heimisch wurden.

    Aber wir reden selten über Einwanderer, die keine Problem machen, eben, weil diese keine Probleme machen!

    Wie bin ich denn jetzt auf Wolfsburg gekommen?

    Ach ja, diese Tickermeldung lief eben bei mir ein und ich habe da so einen Verdacht, weil die MSM wieder rum lavieren:

    http://www.focus.de/panorama/welt/discostreit-wolfsburg-torwart-notoperiert_aid_506530.html

    Wolfsburg-Torwart notoperiert

    Ersatztorwart André Lenz vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg ist bei einem Streit in einer Diskothek in der Nacht zum Sonntag schwer verletzt worden. Der 36-Jährige musste notoperiert werden.

    Der Keeper des Fußball-Bundesligisten hatte bei der Auseinandersetzung mehrere Stich- und Schnittwunden erlitten und viel Blut verloren. Lebensgefahr besteht nach Polizeiangaben nicht. Neben André Lenz wurden drei weitere Disco-Besucher im Alter zwischen 24 und 35 Jahren schwer verletzt.

    „Es gab den Vorfall. Alles Weitere ist noch in der Klärung“, sagte VfL-Sprecher Gerd Voss am Sonntag. Nach dem 3:1-Sieg gegen Eintracht Frankfurt im letzten Saisonspiel hatte sich ein Großteil der Mannschaft spontan entschlossen, zu feiern. Anlass bot vor allem der Gewinn der Torjägerkanone durch Stürmerstar Edin Dzeko. Er erzielte in der abgelaufenen Saison 22 Treffer.

    Nach ersten Ermittlungen eskalierte der Streit in der Disco – es flogen Gläser und Flaschen. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. „Wir müssen die Zeugenbefragungen und Angaben der Verletzten abwarten“, betonte Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Auch eine Tatwaffe konnten die Ermittler nicht sicherstellen. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.

    Auch die Rolle von André Lenz bei dem Streit muss noch geklärt werden. Der routinierte Schlussmann gilt als ein besonnener und ruhiger Spieler. In dieser Saison kam der Ersatztorhüter bei den „Wölfen“ auf acht Bundesliga-Einsätze.

    Was da wohl wieder los war?

  23. Hier mal alle Messerattacken in Berlin innerhalb einer Woche. Natürlich ohne Täterbeschreibung. Waren bestimmt böhse rechte:

    Bei Auseinandersetzung mit Messer verletzt
    Mitte
    # 1358

    Bei einer Auseinandersetzung wurde heute Früh ein Mann im Wedding mit einem Messer verletzt. Aus bisher ungeklärten Gründen geriet ein 38-jähriger Mann gegen 4 Uhr 40 in der Seestraße mit zwei unbekannt gebliebenen Männern in einen Streit. Im Verlauf der Auseinandersetzung stach einer der Täter den 38-Jährigen in den Rücken. Anschließend flüchteten beide Angreifer in unbekannte Richtung. Der Verletzte wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei der Direktion 3 hat die Ermittlungen übernommen

    Mann durch Messerstich schwer verletzt
    Reinickendorf
    # 1356

    Aus bislang ungeklärter Ursache wurde gestern Abend in Reinickendorf ein Mann durch einen Messerstich schwer verletzt.
    Ein Restaurantbesitzer in der Markstraße alarmierte gegen 22 Uhr die Polizei, nachdem er den stark blutenden Obdachlosen vor seinem Lokal liegen sah. Nach bisherigen Ermittlungen stach ein bislang Unbekannter dem 41-Jährigen von hinten in den Rücken. Das Opfer kam mit der Berliner Feuerwehr zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus und befindet sich außer Lebensgefahr.

    Mitte
    # 1337

    Unklar sind derzeit noch die Hintergründe eines Messerstichs, bei dem gestern Abend ein Mann in Wedding schwer verletzt wurde. Der 19-Jährige geriet gegen 20 Uhr 30 in einem Lokal in der Müllerstraße mit mehreren Personen in Streit, in dessen Verlauf ein Unbekannter aus der Gruppe ein Messer zog und den jungen Mann am Rücken verletzte. Der alarmierte Rettungsdienst brachte den Verletzten zur stationären Behandlung in eine Klinik. Lebensgefahr besteht dem Vernehmen nach nicht. Die unbekannten Kontrahenten entfernten sich noch vor dem Eintreffen der Polizei. Die Kriminalpolizei der Direktion 3 hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung übernommen.

    Mann beschossen – Mordkommission ermittelt
    Charlottenburg-Wilmersdorf
    # 1334

    Aus bislang nicht geklärten Gründen wurde heute Morgen in Wilmersdorf, vermutlich aus einer „scharfen“ Waffe, auf einen Passanten geschossen. Nach den bisherigen Ermittlungen war der 52-jährige Mann zusammen mit seinem 27-jährigen Sohn zu Fuß auf der Georg-Wilhelm-Straße unterwegs, als er gegen 9 Uhr 30 aus einem in zweiter Spur haltenden Pkw heraus beschossen wurde. Der Mann und sein erwachsener Sohn blieben unverletzt. Ein Projektil verfehlte den Angegriffenen offensichtlich nur knapp und schlug in einer angrenzenden Hauswand ein, ein Anderes wurde von der in der Kleidung befindlichen Geldbörse abgelenkt.
    Die Ermittlungen, insbesondere zu den Hintergründen der Tat, hat die 2. Mordkommission des Landeskriminalamtes übernommen.

    Bedrohung mit Macheten
    Mitte
    # 1322

    Nachdem es gestern Vormittag in Gesundbrunnen zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen war, bedrohte ein 23-Jähriger sein Gegenüber mit einer Machete. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der junge Mann gegen 10 Uhr mit einem 21-Jährigen in der Zechliner Straße in Streit und zog dabei die Hiebwaffe. Im weiteren Verlauf kam ein 22-Jähriger hinzu und versuchte, das Opfer mit Pfefferspray anzugreifen, was der 21-Jährige jedoch abwehren konnte. Er flüchtete unverletzt mit einem Auto und alarmierte die Polizei. Beamte des Spezialeinsatzkommandos nahmen die beiden Täter in der Nähe fest und beschlagnahmten die Machete. Die Hintergründe der Tat sind im Rockermilieu zu suchen.

    BVG-Mitarbeiter mit Fleischerbeil bedroht
    Spandau
    # 1317
    Ein unbekannter Fahrgast bedrohte in der vergangenen Nacht in Spandau einen Fahrkartenkontrolleur in der Buslinie M 37. Als der 25-jährige BVG-Mitarbeiter in Begleitung seines 46-jährigen Kollegen den Fahrgast gegen 2 Uhr 50 in Höhe der Bushaltestelle an der Kreuzung Falkenseer Chaussee Ecke Siegener Straße ansprach, reagierte dieser sofort aggressiv, zog aus seiner Jacke ein Fleischerbeil und bedrohte die Kontrolleure. Er ergriff die Flucht und entkam unerkannt. Bei dem Angriff wurde niemand verletzt. Die anschließende Absuche der Tatortumgebung durch alarmierte Polizeibeamte verlief erfolglos. Die Polizei ermittelt nun wegen Bedrohung.

    Auf Lebensgefährtin eingestochen
    Marzahn-Hellersdorf
    # 1306

    Mit Messerstichen endete heute Vormittag in Hellersdorf eine Auseinandersetzung zwischen einem 53-Jährigen und seiner ein Jahr jüngeren Ex-Lebensgefährtin. Er war gerade dabei, aus ihrer Wohnung in der Suhler Straße in Hellersdorf auszuziehen, als es aus noch ungeklärten Gründen zu einem Streit kam, in dessen Verlauf er mehrmals auf sie einstach. Die alarmierte Feuerwehr brachte sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht. Der 53-Jährige saß nach der Tat im Treppenhaus und wurde festgenommen. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung.

    Mit Messer bedroht
    Mitte
    # 1299

    Eine Videothek in der Jonasstraße in Tiergarten hat ein unbekannter Räuber gegen 19 Uhr 50 betreten. Er bedrohte den 23-jährigen Angestellten mit einem Messer und verlangte, die Kasse zu öffnen. Der Täter nahm die Geldscheine an sich und flüchtete unerkannt mit seiner Beute auf einem Damenfahrrad.

    Eine bereichernde Woche!!!!

  24. @Uthred

    Schockierend für uns!

    Nicht schockierend für die Mehrzahl der Berliner, denn sonst würden sie die derzeit regierenden Parteien abwählen.

    Darum: Lass sie doch. Ich kann nicht Parteien, die für das Wegsperren von Intensivtätern sind, auspfeifen und mich dann beschweren, wenn mich ein Intensivtäter absticht.

  25. Wenn man nur mit den Fingern frisst, ist einem natürlich nicht die eigentliche Bestimmung eines Messers klar! Aber im Ernst. Ich war letztes Jahr auf einem Volksfest, da wurde einem bayerischen Trachtler sein „Hirschfänger“ von der Polizei abgenommen. Nach Aussage der Polizei: „Daß nichts passiert!“ Wenn die Polizei mal Personenkontrollen bei unseren Kulturbereicherern machen würde, kämen wohl Tonnen von Messern zum Vorschein. Vielleicht will man ja aber auch nur die Arbeitsplätze in Solingen schützen!

  26. OH, ein Muselgrant! Welch eine Überraschung!
    Der hatte bestimmt Nazi-Freunde, die ihn aufgestachelt haben. Von sich aus würde ein Moslem so etwas NIEMALS tun. Wie sollte er denn auf die Idee kommen, wenn er der „Religion des Friedens“ angehört.

  27. Die Weissen haben sich von den Musels abstechen zu lassen. Es sind die Herrenrasse die hier gezüchtet wird und der Weisse ist ein Untermensch der gehorchen muss. Hitlers Idee wird von den Musels weiter geflochten und der Staat schaut zu. Es gilt Rassenhass gegen Europäer aber gekämpft wird nur gegen Rechts die Obernazis werden geduldet und verschwiegen

  28. @#21 killerbee (14. Mai 2010 11:05)

    Ich bin mal gespannt, wie die Medien nun aus dem Schlamassel rauskommen. Schließlich ist er einigermassen bekannt und wenn herauskommt, dass der Messerstecher ein Türke ist, könnte das viele Vorurteile (die keine sind) bestätigen.

    Am wahrscheinlichsten wird nicht mehr darüber berichtet (stattdessen: “Lindsay Lohan ist hingefallen”). Oder es wird wieder zu einer “Rangelei” verharmlost, der Begriff “Fussballzwist” ist ja nun schon für Streitigkeiten von libanesischen Großfamilien belegt.

    ——————–

    War da nicht so vor einem halben Jahr ein Zwischenfall mit dem Dortmunder Torwart Roman Weidenfeller, der in einer Pizzeria angegriffen wurde?? Wie endete diese Geschichte?
    Auch davon nie mehr was davon gehört.

  29. @ KDL

    Ähnlich fest in der Hand von Türken ist eigentlich das ganze Sicherheitsgewerbe. Der Grund liegt auf der Hand, denn nirgendwo anders können diese Leute ihren Macho so gut rauskehren. “Eh, Alder du kommscht hier nischt rein”.

    Die Ursache dafür ist leider sehr viel schwerwiegender, tiefgreifender und reicht bis weit in die Politik.

    Das Türstehergewerbe, die organisierte Kriminalität und der Kokain- (und anderer Drogenhandel) geht ja fast immer Hand in Hand.

    Beteiligt sind hier vor allem libanesisch/kurdische Großclans, die schon lange in weite Teile der Politik und Justiz eingecheckt haben, teilweise durch Bestechung, durch Bedrohung usw.

    Anders ausgedrückt: die genießen vor Gericht und auch politisch Artenschutz. Da wird auch nicht mal mehr ein Geheimnis drausgemacht, man muss sich ja nur mal die Gerichtsverfahren ansehen gegen diese Leute. Das ist sogar dem SPIEGEL aufgefallen, dass es sich dabei ganz offenkundig nur noch um Scheinprozesse handelt.

    Diese Clans kapern nach und nach eine Disko nach der anderen, es geht los mit Schutzgelderspressungen, nach und nach wird dann der ganze Laden mehr oder weniger übernommen. Und wer den Türsteher gibt, hat auch die Kontrolle über den Drogenhandel drinnen. Das beides ist total miteinander verknüpft.

    Das „Beste“ kommt jetzt aber noch: ALLE Parteien, wirklich ALLE leisten dieser Entwicklung Vorschub, teilweise unterstützen sie die Entwicklung aktiv. Sei es, dass die Grünen eine der wenigen deutschen Security-Firmen/Türsteher in Leipzig VERBIETEN wollten, wohl wissen, dass eine höchst brutale orientalische Gang, die schon einen Toten und einen Schwerverletzten auf dem Gewissen hatten (außerdem einen Millionensachschaden), versucht hat, den Chef der deutschen Security zu TÖTEN (Herzstich). Sei es, dass diesem Treiben jahrelang zugeschaut wurde, d. h. der Haupttäter kam jahrelang nicht in den Knast, konnte Diskos sogar vor den Augen der untätigen Polizei überfallen (dazu gibt es Filmaufnahmen) und über 40 Anzeigen gegen ihn sind einfach „verschwunden“. Und das ist nur ein Bruchteil der „sonderbaren“ Vorfälle in diesem Zusammenhang.

    An einem aktiven und/oder passiven Schutzschirm über diese Gang waren Politiker der CDU, SPD und der Linkspartei beteiligt.

    Als dann die Hells Angels aufgekreuzt sind und die orientalische Gang unblutig (!) ins Ausland vertrieben haben, gab es dann ein Riesengeschrei, dass die sich illegaler Methoden bedienen würden (die haben ein paar Straßensperrunge durchgeführt), was in Augen unserer Politiker im Vergleich zu Mord und Totschlag offenbar was ganz Schlimmes ist.

    Hinter dieser ganzen Verbotskampagne gegen die Hells Angels steckt nur ein einziges Ding: es soll freie Bahn geschaffen werden für die libanesischen und albanischen Gangs/Clans, weil diese stärker in die deutsche Politik eingecheckt haben. Das ist der einzige Grund. Dieses ganze andere Affentheater wird nur als Bürgerschreck-Begründung vorgeführt, um die Bevölkerung für ein solches Verbot zu gewinnen und den Weg dafür freizumachen.

    Dafür wird auch der SPIEGEL benutzt, der immer noch angefressen wie ein pubertierendes Schulkind den HA nachträgt, dass diese vor Jahren bei einer Reportage dem STERN den Vorzug gegeben haben. Diese wirklich lächerliche Angefressenheit, die seit Jahren kuliviert wird, wird natürlich jetzt genutzt, um das HA-Verbot durchzusetzen, was im Endeffekt nichts anderes bedeutet, als dass die Libanesen und Albaner praktische bundesweit und flächendeckend freie Bahn haben. Ober der SPIEGEL sich dieser Tatsache überhaupt bewusst ist, weiß ich nicht, auf jeden Fall gibt er den nütlichen Idioten ab.

    Es gibt eine ganze Menge Fälle, wo die Hells Angels das Kapern von Diskotheken durch Kurden/Libanesen/Albaner verhindert haben, nicht nur in Leipzig, sondern anderswo. Das machen die sicher auch nicht immer umsonst, aber immerhin ist es effektiv und diese Besitzer haben ihre Disko teilweise immer noch.

    Es ist im Grunde Piraterie, was da stattfindet und was von einem Großteil unserer Politiker aktiv bzw. passiv unterstützt wird, indem man diese Clans immer mehr Fuß fassen lässt und ihre Gegner aus dem Weg räumt. Gerade die Berliner Politik ist zum großen Teil in den Händen dieser Clans, und die werden ALLES tun, im ihnen weiterhin freie Bahn zu verschaffen. Freie, unabhängige Diskothekenbetreiber und solche Gruppierungen wie die HA stören da nur und man überlegt jetzt krampfhaft, wie man die per Gesetz aus dem Weg räumen kann.

    Im Endeffekt eine Total-Kapitulation vor offen praktizierter Piraterie. Aber wenn man sich die Muppet-Show in unseren Parlamenten anschaut, dann weiß man auch wieso das so ist. Wobei ich mich gleichzeitig bei den Ärmelaufkremplern unter unseren Politikern entschuldige, aber leider sind die in der totalen Minderheit. Das meiste ist ja lächerlicher Aktionismus bei Sachen von denen sie nichts verstehen mit Maßnahmen, deren Folgen sie nicht erkennen und in Zusammenhängen, die sie nicht durchblicken.

  30. #35 McMurphy (14. Mai 2010 12:45)

    … Oder es wird wieder zu einer “Rangelei” verharmlost

    Einer Rangelei zwischen einem Muslim, einem Torwart und einem Messer. Wobei der Muslim von seinen beiden Kontrahenten schnell abließ, während das Messer und der Torwart besonders verbissen rangelten sich nur schwer voneinander trennen ließen. Beide – Messer und Torwart – wurden dem Haftrichter vorgeführt.

  31. „#25 Eurabier (14. Mai 2010 11:11) #14 killerbee (14. Mai 2010 10:52)

    In Deutschland werden die Sicherheitsvorkehrungen nur dann erhöht, wenn es um “rechte Gewalt” geht.

    Wenn mohammedanische Berufskriminelle deutsche Mädchen vergewaltigen, deutsche Jungen ausrauben, dann fragt man sich, was die Opfer falsch gemacht haben und gibt den Opfern zu realistische Tipps, wie auf den Boden zu sehen, um die durch rotzgrün ins Hartz IV-Paradies importierten BarbarInnen nicht zu “provozieren”.

    „In Pforzheim sind 71% aller unter 3jährigen Migranten, in 12 Jahren werden sie die öffentlichen Plätze beanspruchen und wenn das Hartz IV ausgeht, dann werden sie ihre Beute im Rotweingürtel Pforzheims holen, weil Linke und Grüne ihnen eingerichert haben, dass ihnen ihre Beute zusteht, heute kann man das schon in Bad Godesberg studieren.“

    Ich frage mich, warum die Pforzheimer noch nicht auf der Straße sind.
    Wollen sie „türkisiert“ werden?

  32. Ich frage mich, warum die Pforzheimer noch nicht auf der Straße sind.
    Wollen sie “türkisiert” werden?

    Wenn du jetzt durch Herne oder Bochum gehst, siehst du, wie es in Pforzheim in 15 Jahren aussehen wird. Und nun schau dir an, wie die Leute in den Städten gewählt haben.

    Die Antwort lautet als erschreckenderweise:

    „Ja. Die übergroße Mehrheit der Deutschen will türkisiert werden.“

  33. #39 HarryM

    Die Deutschen waren schon immer Extremisten. Im Kaiserreich wollten sie die größte Großmacht sein. Im 3. Reich waren sie allen anderen Völkern überlegen. Nach dem Krieg wollten sie die demokratischsten Demokraten sein. Und heute wollen sie die tolerantesten GutmenschInnen der ganzen Welt sein, die europäischsten Europäer usw. usw. Und jedes mal hat es zum Untergang geführt. Geschichte wiederholt sich.(zumindest in Deutschland)

  34. #36 Paula

    Da bin ich aber tatsächlich sprachlos, denn unter so einem Aspekt hatte ich es noch nicht gesehen. Klar war mir zuvor nur, dass man gegen die Hell’s Angels brutalstmöglich durchgreift, aber sich an die Moslem-Banden nicht ran traut. Und dass unsere Politiker perfekt Aktionismus und Augenwischerei beherrschen war mir auch bewusst. Aber dass es so schlimm ist wusste ich nicht.

  35. @ #3 rufus

    Namensvetterin Aygül Özkan wird ihm schon einen Richter mit Migrationshintergrund besorgen

    Ach, das ist doch wunderschön – kaum im Amt, kann die erste rechtgläubige Ministerin Deutschlands ihren kühnsten Plan zur Versöhnung der Völker in die Tat umsetzen:

    Türkischer Richter (sieht Lenz lange böse an und fragt dann scharf): „Sind sie Muslim?“

    Lenz: „Nein, Euer Ehren.“

    Türkischer Richter: „Der Mann lügt! 50 Stockhiebe. Die Verhandlung ist geschlossen. Allahu akbar!“

    Alle Moslems und deutschen Freunde von Multikulti im Saal recken ihr Gesäß gen Himmel und rufen jubelnd:

    „Allahu akbar!“

  36. Warum hat man denn nicht den Namen geändert?Ich hatte schon die Befürchtung das es wieder so ein Horst oder Detlef waren.Immer dieser unterschwellige Rassismus in den Zeitungen….

    Ironie aus….

  37. @ #37 Israel_Hands

    Einer Rangelei zwischen einem Muslim, einem Torwart und einem Messer. Wobei der Muslim von seinen beiden Kontrahenten schnell abließ, während das Messer und der Torwart besonders verbissen rangelten sich nur schwer voneinander trennen ließen. Beide – Messer und Torwart – wurden dem Haftrichter vorgeführt.

    Wunderbar! 🙂

  38. @ 42 KDL

    Es ist sogar noch deutlich schlimmer. Das, was ich geschrieben habe, ist nur die Spitze des Eisbergs, und wesentlich mehr schreibe ich dazu auch nicht.

    Weißt Du, wenn ich mir diese politischen Saubermänner angucke, die sich jetzt mit dem HA-Verbot so weit aus dem Fenster hängen (ich will hier keine Politikernamen nennen, aber sie sind großtenteils aus der CDU), die hier den propperen Saubermann geben, den biederen Krawatteneheini mit Häuschen, Frau, Kind, Hund und weißer Weste – und die sich hier als die großen Beschützer von Witwen und Waisen aufspielen, weil sie die HA verbieten lassen wollen und so tun, als ob die alte Omas überfallen würden und kleine Kinder von der Straße klauen.

    Und bei aber völlig offensichtlich ist, FÜR WEN die da wirklich so auf den Schlamm hauen und wieso die unter den blödstmöglichen Vorwänden das HA-Verbot durchdreschen wollen, natürlich sekundiert vom SPIEGEL, der sich nicht zu blöde ist, einen Eifersuchtsmord aus dem Supporter-Umfeld der HA durch einen türkischen Möchtegern-HA den HA in die Schuhe zu schieben bzw. diese dafür verantwortlich zu machen.

    Was der SPIEGEL da suggeriert ist in etwa so, wie wenn ein Mitglied eines Fan-Clubs einer Band, der einen bevorzugten Status genießt und auch schon mal backstage kommen kann, einen privaten Mord begeht und die Band dafür in Haftung genommen wird. Und das Ganze dann genutzt wird, um diese Band aus dem Verkehr zu ziehen, damit eine andere deren Platz einnehmen kann. Und aber in Wirklichkeit Universal dahintersteckt. So in etwa könnte man das vergleichen.

    Aber was soll man von einem Nachrichtenmagazin erwarten, was in Sachen HA Privates und Professionelles offenbar nicht trennen kann und deren Recherche-Qualitäten man schon daran erkennen kann, dass es die Eifel schon mal nach Nordrhein-Westfalen verlegt und das, was ihm zum Urteil über Rammstein einfällt, sich einfach Original-Zitate der weißrussischen (!) Regierung zu eigen macht.

  39. Und sowas passiert auch schon im schönen Wolfsburg. Wenn man da über die Straße geht glaubt mannormalerweise fast das Multikulti experiment sei fast gelungen. Es gibt dort „relativ“ wenig bereicherer die eigentlich eher friedlich wirken.

    Aber so schnell wird man eines besseren belehrt.

  40. Wundert das irgendjemanden? Wer sonst sticht bei jedem Anlaß wie ein Wilder mit dem Messer um sich?

  41. Oh, der beleidigte Musel und die verlogenen Medien.
    #36 Paula (14. Mai 2010 12:55)
    Das was du beschreibst sind tatsächlich russische Verhältnisse. Dazu kam erst vor kurzem eine Reportage, in der die durch und durch korrupte Politik mit den Wirtschaftsinteressen der Mafia eins ist. Autonome Hells Angels stören dagegen nur, daß sie sich bisher nicht für den mafiösen Mainstream haben vereinnahmen lassen. Genau diese Verhältnisse werden wir in Deutschland aber noch mehr bekommen, siehe (Pkk-Türken, Graue Wölfe, Muslimbruderschaften, Mafiastrukturen, kriminelle Organisationen jeder Art) in allen Volksparteien. Dagegen wirken rechtsextreme Parteien schon gearde zu saubermännisch! Und solche aufrechten „Saubermänner“, die preussische Zucht, Ordnung & Disziplin politisch duchsetzen wollen sind in solchen politischen Mafiastrukturen in der Zukunft nicht mehr gefragt. Die EU wird von der Mafia gewaschen. Und umgekehrt!

  42. War klar: Museltäter und verlogene Medien.

    Wo ist mein erster Kommentar hin? Im Nirwana verschwunden?

    #36 Paula (14. Mai 2010 12:55)

    Die Verhältnisse, die du beschreibst kamen erst kürzlich in einer Reportage über russische Verhältnisse, in der die total korrupte Politik/Medien mit den Wirtschaftsinteressen der Mafia eins waren. Aufrichtigkeit hat da nichts mehr zu suchen.

    Die autonom agierenden Hells Angels mit ihren disziplinierten Ordnungssinn stehen diesen politisch gewollten Mafiastrukturen dagegen nur im Weg.

    Unsere Politiker, die Pkk-Türken, Graue Wölfe, Muslimbruderschaften, organisierte Mafiastrukturen in allen Altparteien fördern (bewusst oder unbewusst) sind nunmal korrupte Arschgeigen.

    Dagegen wirken rechtsextreme Parteien & unbestochene Splitterparteien direkt wie Saubermänner, die für preussische Disziplin & Ordnung stehen. Genau soviel Saubermännisches ist nicht gefragt.

    Die EU wäscht die Mafia rein und umgekehrt. Sperrangelweite Grenzenöffnungen sind für die mafiöse Machenschaften & Strukturen besonders förderlich. Nervige Grenzposten sind dafür nur hinderlich und müssen erstmal bestochen werden. Kostet also nur unnötig Geld, da ist es einfacher die schon bestochene Politik dahin auszufeilen, daß die Grenzposten der EU abgeschafft wurden.

  43. @ Islamophober

    Es gibt Politiker, die sich von diesen Clans sogar „bewachen“ lassen. Warum wohl? – fragt man sich da. Das ist nix anderes als eine handelsübliche Schutzgeld-Connection, nur auf Personen ausgedehnt. Wenn ich mich recht erinnere gab es so vor ca. 3 Jahren auch mal einen TV-Bericht darüber.

    Der nächste Schritt ist dann die Migrantenquote im Öffentlichen Dienst, so dass die einschlägigen Clans dort an die wichtigsten Schaltstellen kommen können. Das mag auf dem Land nicht so die große Rolle spielen, da werde mit Sicherheit auch gut integrierte Migranten an verantwortungsvollen Posten sauber arbeiten.

    In einigen Städten jedoch wird das mit Sicherheit anders ablaufen. Wer denkt, dass diese zu besetzenden Stellen vor allem an gut integrierte Vietnamesen gehen werden, wird sich noch wundern. Die wichtigen Schaltstellen, wo es um Kohleverteilen und ähnliches geht, werden vor allen von den Mitgliedern einschägiger Clans besetzt oder zumindest kontrolliert werden. Das ist bei bestimmten Stellen der Polizei und Justiz schon längst so.

    Die Motivation deutscher Saubermänner ist meiner Ansicht nach sehr unterschiedlich. Meiner Einschätzung nach sind die meisten sehr, sehr leicht zu bestechen oder unter Druck zu setzen, besonders aus der CDU. Die Grünen muss man nicht bestechen, denn die tun es auch „für ohne Geld“ (aus Sicht der Täter). Deren Logik ist ja ganz einfach: Ausländer gut, Inländer böse. Dazu kommt, dass z. B. die HA sich nicht von den Grünen bevormunden lassen.

    Die Linkspartei hat tendenziell natürlich auch nicht viel übrig für Leute, die sich nicht unternordnen können. Die SPD ist eher indifferent, nicht frei von Gutmenschentum, aber irgendwie auch nicht abgeneigt. Man erinnere sich nur an diese ganze Hartz-Affäre. Da gibt’s halt viele, die sich durch so ein gewisses Interesse des Milieus geschmeichelt fühlen und in ihrer Bedeutung aufgewertet.

    Am anfälligsten sind meiner Ansicht nach CDU-Politiker, weil die meist einen Ruf als Saubermann zu verlieren haben. Besonders gefährdet sind natürlich die, die ein Doppelleben haben oder denen man leicht eins anhängen kann.

    Die FDP hält sich da meiner Ansicht nach bisher weitgehend raus, was eventuell daran liegt, dass die meisten da Selbständige sind, d. h. eher selten zu den Bestochenen gehören, sondern wenn überhaupt – im Wirtschaftlichen – zu den Bestechenden. Die haben tendenziell eher weniger Vorteil vom Rumkungeln mit diesem Milieu. Das ist einfach nicht so sehr deren Spielwiese, die versauen sich ihren Ruf eher an anderer Stelle.

    Diese ganze HA-Hysterie, aber auch diese „Gegen Rechts“-Gefechte sind natürlich Ablenkungsmanöver. Nichts gegen Projekte gegen Rechtsextremismus, aber das ist natürlich teilweise nur ein Tool, um den Blick abzulenken von anderen Problemen und für die betreffenden Politiker, die zum Teil bis zum Hals im Sumpf stecken, ein willkommener Anlass, sich in der Öffentlichkeit als Mann der Tat und Saubermann zu präsentieren (Imagepflege). Mehr ist das nicht.

  44. # 36 Paula

    Eine sehr zutreffende Analyse der realen Verhältnisssen zumindest in den Großstädten (z.B. Berlin)
    Aber nicht nur unsere Poltiker sind längst im Würgegriff der Organisierten Kriminalität,sondern auch unsere Justiz.

    Ich habe es hier schon mehrfach beschrieben :Hört auf,Euch immer wieder über die milden Urteile unserer Justiz betr. Messerstechereien,Schutzgeld,Tötungsdelikte etc. zu echauffieren.
    Die Richter selbst dürften die Hosen alle gestrichen voll haben und werden es nicht wagen,die eigentlich notwendigen drakonischen Strafen auszusprechen.

    Verhältnisse wie auf Sizilien : Vor der Mafia weichen sie alle zurück !

  45. @ Smyrna

    Das ist auf jeden Fall richtig, dass die Richter die Hosen gestrichen voll haben, die sehen ja an einigen spektakulären Fällen wie einem Richter in Köln, der ins Ausland türmen und eine andere Identität annehmen musste, wie es enden kann.

    Wofür ich allerdings KEIN Verständnis habe ist, dass die Richter auf unsere Justizminister nicht mehr Druck ausüben. Z. B. bei verbindlichen Mindeststrafen. Oder Verbesserungen im Zeugenschutz.

    Die Richter müssten meiner Ansicht nach VIEL mehr Druck auf Politik ausüben. Allerdings muss man sich inzwischen leider die Frage stellen, ob das überhaupt noch was nützt, da einige der verantwortlichen Politiker natürlich selbst im Würgegriff stehen.

    Da müsste eventuell mal wirklich eine größere Gesetzesänderung her, bei der sich die „Schuld“ auf zahlreiche Schultern verteilt und sowohl Politiker wie auch Richter damit unangreifbar macht.

    Aber wenn man natürlich alles so laufen lässt, werden sich die Strukturen irgendwann so verfestigt haben, dass es kaum noch aufzubrechen ist. Ist ja jetzt schon an der Grenze.

  46. Also, bis auf bild.de habe ich auf die Schnelle kein Online-Medium gefunden, welches einen Hinweis auf die vermutlich türkische Nationalität des Täters gab.
    Hätte ich auch nicht gedacht, dass ausgerechnet bild.de sich einmal als Vorkämpfer für freie Berichterstattung hervortut.

Comments are closed.