Kaum geht die Saat der Hetze auf und es in Athen die ersten Toten bei gewerkschaftlich angezettelten Demonstrationen gibt, haben die ersten Scharfmacher in Deutschland von nichts gewusst und waschen ihre Hände in Unschuld. Ausgerechnet die Süddeutsche Zeitung, im Inland immer auf der Seite der politischen Gewalt zur Einschüchterung Andersdenkender, gibt sich plötzlich staatstragend autoritär. Die 200.000 gut organisierten Randalierer im Auftrag kommunistischer Gewerkschaftsbonzen, wie es sie auch in Deutschland gibt, werden zu einer kleinen Verschwörergruppe anarchistischer Gewalttäter umgelogen.

Stefan Kornelius wäscht seine Hände in Unschuld:

Nicht uneinsichtige Bürger, sondern Radikale sind verantwortlich für die Gewalt auf Athens Straßen. Die Regierung sollte nun Stärke zeigen und die Nation nicht der Anarchie preisgegeben. (…)

Der Furor, der sich nun auf den Straßen Athens entlädt, ist kein Beweis dafür, dass die Griechen uneinsichtig oder gar undankbar für die Hilfe aus dem Ausland wären.

Gewaltexzesse radikaler Anarchisten haben in Griechenland eine unrühmliche Tradition. Diese kleinen Gruppen ließen in der Vergangenheit schon bei weit geringeren Anlässen jede Verhältnismäßigkeit vermissen. Ihr Anarchismus sucht die Gewalt wie ein Magnet den Pol.

Daraus nun aber zu schließen, dass es sich bei Griechenland um einen dysfunktionalen Staat handele, dem nicht geholfen werden darf, ist unsachlich. Die Anarchisten stehen nicht für Griechenland, und die Toten sollten als Mahnung für alle Zündler dienen, die jetzt immer noch mit Emotionen spielen.

Die griechische Regierung darf nun nicht in Panik verfallen. Sie muss Stärke zeigen und beweisen, dass die Nation weder der finanziellen noch der sozialen Anarchie preisgegeben wird. Gut wäre es, schnell einen Katalog für die Strafverfolgung von Steuerhinterziehern, Betrügern und Subventionsschwindlern aufzusetzen.

Das gäbe den Menschen Vertrauen in einen Rechtsstaat, der gerade ins Wanken gerät. Wirtschaftskrisen und die Stabilität eines Landes sind immer eng miteinander verflochten – auch das ist eine Lehre aus der Misere.

Die Krise in Griechenland geht nicht auf das Konto von Steuerhinterziehern, sondern ist das Ergebnis, wenn ein Staat den immer unverschämteren Forderungen der Gewerkschaften nach noch mehr sozialen Geschenken nachgibt, ohne diese durch die erbrachte Arbeitsleistung decken zu können – wie etwa die in Griechenland übliche Rente für 50-Jährige und das 14. Monatsgehalt.

Zeitungen wie die Süddeutsche, die auch in Deutschland als Sprachrohr von Linkspartei und Gewerkschaftsbossen auf griechische Zustände hinarbeiten, den Staat durch immer unrealistischere Forderungen zum Zusammenbruch zu bringen, sollten sich angesichts der aktuellen Geschehnisse ihrer Verantwortung bewusst werden, statt mit dem Finger auf Andere zu zeigen.

Wenn Anarchie und Revolution näher kommen, ist die Realität sehr verschieden von den feuchten Stadtindianerträumen im Rotweingürtel. Gerade die Süddeutsche sollte das bedenken, bevor sie das nächste mal linksextremistischer Gewalt in Deutschland Beifall spendet. Wenn es in Deutschland noch keine Toten bei Maikrawallen oder im entmenschlichenden „Kampf gegen Rechts“ gegeben hat, ist das eher Zufall als Verdienst des Staates oder deutscher Journalisten, die mit klammheimlicher Freude politische Gewalt begrüßen, solang sie nur „die Richtigen“ trifft.

(Vielen Dank allen Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

59 KOMMENTARE

  1. Hat jemand von der SZ was Anderes erwartet?? Dieses linkslinke Angebiedere kann ja kein Mensch mehr lesen…

    Aber die redakteure dort sind doch Freunde des Moscheevorstandes und des Imams der Penzberger Moschee….ist doch gut, wenn man dort Freunde hat!

    Das sind in Griechenland keine Autonomen, sondern Linksterroristen, die vom Staat alimentiert und bezahlt werden.

  2. #1 hundertsechzigmilliarden (06. Mai 2010 12:20)

    Die SZ Leserzahlen gehen schon seit längerem zurück und in der Redaktion wird permanent abgebaut. Das sind doch gute Aussichten.

  3. Ich denke, die SalonbolschewistInnen von WASG/SED haben schon Gewaltszenarien in deutschen Städten in der Schublade, warten nur darauf, dass der ägäische Bailout die Leistungskraft der deutschen Wirtschaft überdehnt.

    Nicht ohne Grund gibt es diese Taqqyia der Ulbricht-Stalin-JüngerInnen:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article7421013/Linke-warnt-vor-sozialen-Unruhen-wegen-der-Krise.html

    Gewaltausbrüche
    Linke warnt vor sozialen Unruhen wegen der Krise
    (164)
    1. Mai 2010, 12:20 Uhr

    Die Griechenland-Krise und die deutschen Finanzhilfen für den verschuldeten Staat gefährden nach Ansicht der Linken das soziale Gleichgewicht in Deutschland. Es könne zu Gewaltausbrüchen kommen, wenn die Lasten „der Mitte der Gesellschaft aufgebürdet“ würden, sagte stellvertretende Vorsitzende Katja Kipping.

    Ja, und wer wird dann zu den Demonstrationen aufrufen, an denen dann zufällig die antisemitische AntifantInnen-SA teilnehmen wird?

    Was, wenn plötzlich durch einen Vorfall noch so banalster Ursache die Lage eskaliert und Polizisten oder Demonstranten getötet werden?

    Wie war es denn gestern in Griechenland, als Autonome (also von Steuergeldern Abhängige) eine Bank anzündeten und Rettungskräfte steinigten, so dass eine Schwangere in den Flammen starb?

    Die LinksLiinkInnen werden die großen Profiteure der Krise sein und Unruhen schüren, die roten SA-Bataillone stehen zur Einschüchterung bereit.

  4. Deswegen wehten ja auch Banner mit Hammer & Sichel von der Akropolis.

    Weil es Anarchisten waren.? Ich dachte die haben dieses A mit dem Kreis?!

    Nicht der Kapitalismus, sondern der ungezügelte Eingriff des Staates in den freien Markt hat letztlich zur Verschuldung geführt.

    Eigentlich müssten die Gläubiger den Staatsbankrott Griechenlands alle selbst abfedern.

    So wie es in der normalen Wirtschaft auch läuft.

    Aber – ganz sozialistisch – hilft man mit der Kraft der Steuerzahler nach.

    Bis am anderen Ende alles zusammenbricht.

    Hauptsache, Freitags um 12 ist Feierabend. Und dann muss die Revolution eben warten….

    bis Montag.

    Falls nicht gestreikt wird….

  5. #4 Eurabier (06. Mai 2010 12:27)

    Die haben gar keine kampfbereiten Batallione!

    Sieht man doch an Pro-NRW, dass nur eine Gruppe arbeitsloser Berufskrawallos die Verfolgung aufnimmt.

    Neonazis und Islamisten bzw türkische Nationalisten halte ich für weitaus Schlagkräftiger in der Fläche.

    Insbesondere die Islamisten könnten hunderttausende Gewaltbereite auf die Straße bringen (die berühmten 10%).

    Und zwar von Glasgow bis Sofia von Stockholm bis Madrid.

    Ich halte sie in letzter Konsequenz heute schon für der Staatsgewalt überlegen.

  6. Neues von der Ostfront:

    Karzai will Taliban Straffreiheit im Exil anbieten

    Der afghanische Präsident Karzai will den Taliban im Gegenzug für einen Friedenspakt einen straffreien Gang ins Exil anbieten.

    Die afghanische Regierung will radikal-islamischen Taliban freies Geleit in ein anderes Land gewähren, wenn sie im Gegenzug für einen Frieden stimmen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,693337,00.html

    „… in ein anderes Land …“ Aber wo soll das denn sein? Wohin sollen die Taliban gehen? Welches Land würde die Taliban aufnehmen?
    Na? Hat schon jemand eine Idee? …
    Genau! Es muss ein Einwanderungsland mit gutem Sozialnetz und Burka-Erlaubnis sein … da gibts nur eines …

  7. Es war Zufall, daß es am letzten 1. Mai keine(n) Tote(n) gegeben hat.
    Das wird nicht immer so bleiben, weder in Deutschistan, noch in den PIGS-Ländern.

    Dann will es keiner gewesen sein, außer den Ziegenferehrern, denn die sind ihrem Auftrag nachgekommen: Tötet jeden Ungläubigen.

    Das Wahlergebnis wird es zeigen: Es ändert sich nichts am Marmeladeneintopf, vielleicht kommt nun eine geringfügig andere Zusammensetzung, aber es bleibt Marmeladeneintopf.

    Insoweit:
    Eßt und trinkt, bis der Krummsäbel blinkt.
    Ade Jungfrau Maria, nun kommt die Scharia.

  8. # 6 Fuerchtet Euch nicht:

    Und wenn dieser Staat, der ganz entschlossen ist, wenn es darum geht, bei einem Jäger Hausdurchsuchung zu machen, endlich mal die Waffenlager in den Moscheen ausräuchern würde, das würde große Augen geben.
    Ein AK 47 ist da die harmloseste Nummer, die zu finden ist.

    Aber das ist ja heiliger Boden und vielleicht muß das SEK noch die Schuhe ausziehen; welch Idiotie.
    Aber die Faktenverdreher irren. Es ist unser Land und unser Volk und eines Tages werden es keine Blutbäche sein, sondern Blutflüsse, die unsere Äcker düngen.

    Das finden dann Frau Roth-Grün und ähnliches Gesindel optimal.
    ( Man sagt, der regierende Hosenanzug ist auch Bilderberger ? Dann habe ich keine Fragen mehr. )

  9. „Die griechische Regierung … muss Stärke zeigen und beweisen, dass die Nation weder der finanziellen noch der sozialen Anarchie preisgegeben wird. Gut wäre es, schnell einen Katalog für die Strafverfolgung von Steuerhinterziehern, Betrügern und Subventionsschwindlern aufzusetzen.“
    Nein, gut wäre es, wenn die demokratischen Errungenschaften verteidigt werden würden und das nicht nur in Griechenland, sondern in ganz Europa. Ich könnte kotzen, wenn ich solch einen arroganten, besserwisserischen Dreck lese! Verantwortlich für die ausufernde Gewalt in Europa sind auch die Hetzer in den Stuben der Qualitätsjournallie, die der Demokratie in den Rückenfallen. So siehts aus Freunde von der SZ, Blut klebt auch an euren Fingern und ich bete zu Gott, dass ihr eines Tages dafür zur Verantwortung gezogen werdet.

    Veritas, Aequitas

  10. Das ist der Unterschied zwischen Diktaturen und Demokratien: In Diktaturen liegen nach Demonstrationen tote Demomonstranten in den Straßen. In Demokratien dagegen tote Unbeteiligte und tote Polizisten.

  11. Bemerkenswert war, wie der Mord in Athen gestern auch im TV heruntergespielt wurde. Im Ö-TV wurde der in einer Nachrichtensendung erst lange nach einem Bericht über die Demos überhaupt ERWÄHNT. Und dann wird so getan, als ob das mehr oder weniger ein VERSEHEN gewesen sei. Pardon, aber wenn man einen Molotow-Cocktail in ein vollbesetztes Büro- und Wohnhaus schmeißt, dann nimmt man den Tod dieser Leute dort nicht nur in Kauf, sondern man will diese Leute ANZÜNDEN.

    Da sind drei Leute elendig verreckt, darunter eine schwangere Frau, und unser Honni-TV hat nichts Besseres zu tun als so zu tun, als ob es sich dabei um einen ungewollten und doch irgendwie unvermeidlichen Kolletaralschaden im Kampf für „Gerechtigkeit“ gehandelt habe. Warum nicht gleich alle Bankangestellten auf den Scheiterhaufen zerren und unter dem Gejohle von K-Gruppen anzünden?

    Nur mal so zur Erinnerung: für das Desaster in Griechenland sind die Linken zum großen Teil selbstverantwortlich und in Deutschland ist am Banken-Desaster am wenigsten der Ackermann schuld, sondern die Politiker, die in den Landesbanken mal herumwurschteln wollten und die, die per Gesetzgebung den Weg erst freigemacht haben, also z. B. Peer Steinbrück und Hans Eichel.

    Aber nee, das soll der GEZ-Zahler natürlich nicht erfahren, der soll blechen, demnächst mit Haushalts-Zwangsabgabe und ansonsten die Schnauze halten und sich im Stil de „Aktuellen Kamera“ abfertigen lassen mit Statements die dem altbekannten „Die Revolution fordert eben ihre Opfer“ in nicht mehr viel nachstehen. Glückwunsch.

  12. Pech für die Griechen, dass sie gegen die Euro-Zwangsjacke und nicht gegen die Nazis demonstrieren. Sonst würden sie bei der Randale aus einigen Schreibstuben journalistisch angefeuert.

  13. Und währenddessen wird die Griechenlandhilfe für Deutschland immer teurer. Aktuell wurde eine „Klausel“ im Gesetzeswerk entdeckt, die es finanzschwachen EU-Ländern ermöglicht, sich durch die Hintertür davonzustehlen:

    Das Rettungspaket für Griechenland wird Deutschland womöglich mehr kosten als die bisher bekannten rund 22 Milliarden Euro.
    Wie mehrere Zeitungen unter Berufung auf eine Vorlage des Bundestags-Haushaltsausschusses berichten, haben die Euro-Staaten für finanzschwache Mitglieder eine Ausstiegs-Klausel aus der gemeinschaftlichen Finanzhilfe formuliert. Demzufolge können die Staaten die Kreditvergabe verweigern, wenn sie selber an den Finanzmärkten mehr Zinsen für die eigene Kreditaufnahme zahlen müssen, als sie von Griechenland dafür erhalten.

  14. #11 Paula (06. Mai 2010 12:52)

    Pardon, aber wenn man einen Molotow-Cocktail in ein vollbesetztes Büro- und Wohnhaus schmeißt, dann nimmt man den Tod dieser Leute dort nicht nur in Kauf, sondern man will diese Leute ANZÜNDEN.

    Ja, aber wehe, wenn der Türke beim Stromklau pfuscht und sein Häuschen samt Familie abfackelt. Dann steht die Welt Kopf und macht in Hundertschaften Jagd auf Geisternazis.

  15. #9 AngstvorderZukunft (06. Mai 2010 12:46)

    Ich erwische dann hoffentlich noch den letzten Flieger aus Stalingrad.

    Man kann sich sicher sein, dass Bosnien nur so vor islamistischen Waffenlagern strotzt. Ebenso das Kosovo und Albanien. Ebenso werden Radikale in Europa sich für „Gefechte“ rüsten.

    Denn die kennen den Djihad seit 1400 Jahren.

    Wir werden sehen, ob uns diesmal noch jemand raushaut.

  16. Die Regierungen in Griechenland haben weder Weitsicht noch Stärke gezeigt in den letzten Jahren. Offensichtlich sind sie garnicht dazu fähig.
    Obwohl die Karre schon tief im Dreck war, haben sie sie noch weiter hineingestoßen.
    Alle haben die Augen vor der Misere verschlossen und abgewiegelt. Heute sind alle schlafmützigen Verantwortlichen betroffen und schockiert.

    Genauso wird es sein, wenn das Moslemproblem vom dümmsten Gutmenschen nicht mehr wegzudiskutieren ist.
    Dann konnte das ja vorher keiner wissen…

    Und jetzt führen besonders Schlaue zweierlei Recht in D. ein.
    Es müssen nur genügend Deutsche dabei angeschmiert worden sein…

  17. ganz entlarvend auch der FOCUS unter:
    http://www.focus.de/finanzen/news/finanzen-feature-dramatische-szenen-in-athener-bank_aid_505258.html

    Dort gelingt es dem werten Autor doch tatsächlich folgender Satz:

    Als die Nachricht vom Tod dreier Unschuldiger die Runde machte, erstarrte das Leben im Zentrum Athens.(..)

    Ganz offenkundig scheint es beim FOCUS Typen zu geben, die Todesfälle differenziert zwischen Schuldige und unschuldige Opferbetrachten. Demnach wäre das Mitleid beim Tod von Polizisten oder anderen Feindbildern des Autors wohl nicht sonderlich groß ausgefallen…….

  18. wenn die Lasten “der Mitte der Gesellschaft aufgebürdet” würden, sagte stellvertretende Vorsitzende Katja Kipping.

    Ach nee, aber die Lasten der Massenmigration anatolischer Analphabeten, Scheinlibanesen, anderen Moslems und Afrikanern en masse verbunden mit der Verminderung der Lebensqualität und türkarabisch bereicherter Schulen darf darf man der Mitte plus deren Nachwuchs aufs Auge drücken? Was für ein verlogener Scheißhaufen. Und Schäubles Sparplan darf auch „familiempolitische Leistungen“ auf den Prüfstand stellen und streichen… wie ich es habe läuten hören, ist wohl das Elterngeld infrage gestellt, für Leute, die es „nicht nötig“ hätten (soll heißen: außer Türkarabs plus deutsche Prekariat bekommt es kein Deutscher mehr), das Ehegattensplitting steht auf der Agenda plus die beitragsfreie Mitversicherung des jeweiligen Partners. Die Kündigung der KV Veträge mit der Türkei kündigt ist allerdings nicht im Gespräch.

  19. Ich finde den Artikel, gemessen an dem, was die salonbolschewistische SZ sonst so von sich bläht, gar nicht so schlimm. Immerhin wird der Staat Griechenland zu einer harten Reaktion aufgerufen und vor den „Zündlern, die jetzt noch mit Emotionen spielen“ gewarnt – auch wenn die Bsirskes, die Sommers, die Paus und die Lafontaines nicht namentlich genannt werden, wird sich jeder denken können, wer hierzulande zündelt.

    Daß im Artikel weder die Begriffe „links“ noch „sozialistisch“ noch „kommunistisch“ noch „gewerkschaftlich“ vorkommen, darf man getrost als Konzession an die verbliebene Stammleserschaft verbuchen. Aber vor ein paar Jahren hätte dieses Blatt vermutlich die Opfer des Straßenterrors zu Tätern gemacht. Das traut man sich inzwischen nicht mal mehr im Jessen-Blatt, und das kann ich nicht komplett schlecht finden.

  20. Für unsere systemgerechten Qualitätsjournalisten ist es jetzt hip geworden „gut“ zu berichten, möglichst viel vertuschen und dem Bürger immer das Gefühl geben „alles in Buddha“. Nur so kann man jetzt noch schnell Karriere machen. Und sie spriessen wie Pilze aus dem Boden.

  21. „Gewaltexzesse radikaler Anarchisten haben in Griechenland eine unrühmliche Tradition.“

    Da ist eine dummdreiste Lüge und eine Verharmlosung der politischen Situation in Griechenland.

    Denn irgendwie befinden sich die Griechen, d.h. die linke Volksfront, zu der ja auch Giorgos Andrea Papandreou und seine linke PASOK gehören, seit dem 2. Weltkrieg ( 1946) im permanenten ML-Kommunistischen Befreiungskampf. Das lehrten uns ein Anthony Quinn, als Zorbas der Wahlgrieche schlechthin, und der Komponist Theodorakis als kommunistischer Revolutionär Theodorakis, ziemlich spektakulär. Die Lieder der Griechen waren/sind fast so ergreifend wie die der Lateinamerikaner.

    Bei den Griechen stimmt nicht nur die Wasser- und die Weintemperatur, bei ihnen ist auch alles Linke, ml-komunistische, gut aufgehoben.

    Kein Wunder also, dass weder die linke Regierung noch die Mehrheit der Griechen, nichts von Wirtschaft und Finanzen versteht bzw. nichts verstehen will, solange sie Dumme finden, die diesen Wahnsinn finanzieren.

    Und offensichtlich scheint´s ja auch diesmal wieder zu klappen.

  22. Die Anarchisten auf dem Bild sehen aus wie aus einem postapokalyptischen Szenario ala Mad Max.

    War wohl doch realistischer als gedacht… genau das steht uns bevor.

  23. bei dem bild kommt so ein gfühl in mir hoch.
    ach ich glaube ich schreib jezt nicht weiter. 🙁

  24. @ Dietrich von Bern

    Kein Wunder also, dass weder die linke Regierung noch die Mehrheit der Griechen, nichts von Wirtschaft und Finanzen versteht bzw. nichts verstehen will, solange sie Dumme finden, die diesen Wahnsinn finanzieren.

    Irrtum: die Griechen verstehen sogar eine ganze Menge von Finanzen. So hat sich die landeseigene griechische Bank in den letzten Wochen durch die Investition in griechische Staatsanleihen eine goldene Nase verdient und ihr eingesetztes Kapital in dieser Zeit vervielfacht.

    Es gibt offenbar auf diesem Planeten kein dämlicheres Volk als die Deutschen: pflichtgetreu, arbeitssam, unterwürfig, gutgläubig. Bis man dann irgendwann merkt, dass man das alles für die falschen Götzen veranstaltet hat. The same procedure as every century.

    Unsere Politkaste kann man wirklich knicken. Mir fallen ca. 5 Politiker ein, die ich für kompetent und integer halte. Der Rest könnte genauso gut wegbleiben. Wäre sogar besser.

  25. Mich stösst dieser oberlehrerhafte Schreibstil der SZ-Macher einfach nur ab – typische Bessermenschen eben.
    Solche Journalisten glauben tatsächlich, dass sie durch ihr abgebrochenes Politikwissenschaftenstudium oder ihre drei besuchten Philosophievorlesungen so weit lebens- und kulturerfahren sind und sich deshalb eine beinahe unantastbare Deutungshoheit für Moralfragen erworben haben, aus einer entrückten geistig und moralisch für apodiktisch angesehenen Position heraus, das intellektuelle Fußvolk mit solcherlei Artikeln belehren, gehirnzuwaschen und am Ende gleichschalten zu dürfen bzw. müssen.
    Diese Art der totalitären Indoktrination, die im Gewand einer scheinbaren Meinungsfreiheit daherkommt, ist extrem gefährlich. Denn die meisten Bürger halten die SZ für eine moralische Instanz, deren Inhalt vertrauenswürdig, demokratisch und nach bestem journalistischem Ethos erstellt wurde.
    Der Bürger scheint mittlerweile schon zu abgestumpft zu sein, die infamen Mittel gerade der sog. Mainstream-Presse in Bezug auf Indoktrination und Gleichschaltung der öffentlichen Meinung zu erkennen, selbst wenn sie, wie bei der SZ auch noch so offen zutage treten mag.

  26. Die Griechen sind ein unverschämter Haufen, wer hat denn die ganzen Politiker gewählt, gegen die sie jetzt auf die Strasse gehen?!
    Diese Vollidioten waren wohl in der Vergangenheit deutlich zu lange unter türkischem Einfluss.

  27. Als die Nachricht vom Tod dreier Unschuldiger die Runde machte, erstarrte das Leben im Zentrum Athens.(..)“

    Verstehe ich nicht.

    Sind die Banker nicht die Schuldigen?

  28. Die Griechen haben in diese Papiere, also in Spekulationen auf die drohende Staatspleite mitsamt darauffolgender Rettung durch die anderen EU-Staaten übrigens schon in einer Zeit investiert, als von einer Pleite Griechenlands noch öffentlich keine Rede war.

    Im normalen Börsengeschäft und bei einer AG würde man sowas „Insiderhandel“ nennen, was m. W. strafbar ist.

    Aber solange es Michel gibt, die selbst das noch mitmachen, ist ja alles titti für die Griechen.

    Und zur Show kann man dann noch nebenbei ein paar „Banker“ anzünden. Dann passt’s auch für den deutschen Volksempfänger mit seinem Mords-Gespür für „Gut“ und „Böse“ wieder.

  29. Sarkasmus Ein:

    „Der Rädelsführer hat sich als Hund getarnt.“ (siehe Foto)

    Sarkasmus Aus

  30. Das Foto sieht aus wie ein typisches Wochenende mit „erlebnisorientierten Jugendlichen“ in Hamburg oder Berlin…

  31. #28 HUNDEPOPEL (06. Mai 2010 13:55) HOSSA ! HOSSA !
    ——————————

    richtig: jetzt kommen sie, die schlagerzeiten!

    und übrigens:
    FASCHISLAM MACHT MÜDE MÄNNER MUNTER

  32. Die politischen Eliten in Europa werden es auf absehbare Zeit nicht mehr wagen, den Europäern einen südländischen Beitrittskandidaten zu präsentieren.

  33. :edit

    erzählt den Leuten hier doch was das wahre Problem mit Griechenland ist, das es nicht Rot oder Schwarz ist sondern das es das Problem des Systems insgesammt ist , das das System am Ende ist , da jeder Staat automatisch Schulden aufnimmt. Das hat nichts mit Links Rechts zutuen wie ihr euren Leser glauben schenken wollt.

  34. Wenn die Musel-Borgs merken, dass bald die Alimentierung fürs Hinternhochalten endet wird sich dieser Mob wie ein Heuschreckenschwarm nach Deutschland ergießen. Und die Brüdern und Schwestern des Wüstensatanskultes werden ihnen sagen wie sie unser Land bescheißen sollen.
    Ali aus Athen mußte leider gehn, weil in Griechenland alles abgebrannt!
    Aber vielleicht bricht ja doch alles schneller zusammen als wir derzeit denken!

  35. Billige Hetze was PI wieder betreibt:

    Hier ein Artikel der die Wahrheit zur (Bild-)Rentenlüge beschreibt:

    Und weiter geht es mit dem sonntäglichen Griechen-Bashing bei Spiegel Online, und ich nehme das zum Anlass, einmal ein Missverständnis aus der Welt zu schaffen, das angeführt von der Bild-Zeitung fast alle deutschen Medien ohne Prüfung irgendwelcher Tatsachen übernommen haben. Ich zitiere SpOn:

    Bisher können Staatsdiener schon vor Erreichen des 50. Lebensjahres in den Ruhestand gehen.

    Das schreiben alle. Und es ist, so wie es da steht, falsch. Deshalb für alle deutschen Journalisten, die zu faul oder zu dämlich sind zu fragen einmal die korrekte Darstellung – falls es nicht ohnehin daran liegt, dass sich manche Kollegen ihre Geschichten nicht durch Recherche versauen wollen.

    Tatsache ist: Griechische Beamte haben nach 35 Jahren Dienst einen Anspruch auf eine Pension, die sie vom Erreichen des Rentenalters an (bisher 60, ab jetzt 63*) ausgezahlt bekommen. Es kann also kein griechischer Beamter mit 50 oder noch früher in den Ruhestand gehen. Falls er allerdings mit 14 oder 15 Jahren angefangen hat, zu arbeiten (was es damals tatsächlich nicht so selten gab), dann könnte er mit 50 kündigen, zehn Jahre etwas anderes arbeiten oder von Luft und Liebe leben und dann mit 60 in den Ruhestand gehen.

    Das durchschnittliche Rentenalter in Griechenland ist übrigens 61,4 Jahre (Deutschland 61,7), die Lebensarbeitszeit in Griechenland tendenziell aber höher, weil weniger Leute, die heute in Rente gehen, studiert haben. Und, wir ahnen es inzwischen, die gern verbreitete Zahl von angeblich 94,7 Prozent des letzten Nettolohnes, den die Staatsdiener als Rente kriegen, bezieht sich nur auf das Grundgehalt und nicht auf die Zuschläge, die einen großen Teil (in Extremfällen den Großteil) des Gehaltes ausmachen. Die deutschen Rentner wären auf griechische Renten nicht neidisch (sie liegen bei durchschnittlich 630 Euro), deshalb werden die absoluten Zahlen nie irgendwo erwähnt. Das ist selbstverständlich Absicht, und zwar eine böse.

    So viel zu dem Vorurteil des faulen Griechen, der mit 50 in Rente geht und dabei reich wird. Es ist ein Mythos, und dass er bis heute verbreitet wird (unter dem SpOn-Artikel stehen als Kürzel übrigens ler/dpa/Reuters) ist mit fahrlässig noch nett umschrieben.

  36. Übrigens …es gibt nicht einen Staat in der westlichen Welt der nicht verschuldet ist.
    Das Problem was ist ist das System an sich selber. Das Problem des Zinses Zins. Es gibt keinen Schuldenabbau , Schuldenabbau ist eine Lüge da das System nicht darauf aufgebaut ist. Im besten Fall kann ein Staat seine Schulden stoppen (aber auch nicht für Lange).
    Das was Griechenland erlebt erleben auch wir und alle anderen Staaten denn die Schuldenlast kann im besten Fall für kurze Zeit gestoppt werden aber auf keinen Fall abgebaut. Was in Griechenland passiert hat nichts mit Links/Rechts zutuen oder mit dem Gewerkschaften sondern es hat mit einem kranken System zutuen in dem wir alle Leben.

  37. Thukydides im Buch VIII, Kapitel 66 des Peloponnesischen Krieges:

    „Vielmehr kamen die Sprecher aus ihren Reihen, und das Gesprochene war unter ihnen verabredet worden. Keiner der anderen widersprach; man hatte Angst und sah die große Zahl der Verschworenen. Wenn trotzdem jemand opponierte, war er durch ein geeignetes Verfahren schnell aus dem Weg geräumt. Nach dem Täter wurde nicht gefahndet, auch gegen Verdächtige nicht gerichtlich vorgegangen. Das Volk blieb stumm und war derartig eingeschüchtert, dass jeder, der keine Gewalt zu spüren bekam, allein dies schon als einen Gewinn betrachtete, selbst wenn er geschwiegen hätte. Und da man den Kreis der Verschworenen für noch viel größer hielt, als er in Wirklichkeit war, unterlag der persönliche Mut. Bei der Größe der Stadt, und da einer den anderen nicht kannte, war ein eigenes Urteil nicht möglich. Aus demselben Grunde war es auch unmöglich, in der Erbitterung jemanden sein Leid zu klagen, um gemeinsam etwas zu planen und sich zur Wehr zu setzen, denn entweder kam man mit einer Klage an einen Unbekannten oder an einen unzuverlässigen Bekannten. Im Volk herrschte ein allgemeines Misstrauen im Verkehr, da jeder den anderen für beteiligt hielt.“

  38. #39 Europe (06. Mai 2010 16:15)

    Billige Hetze was PI wieder betreibt (…)

    Machen Sie es Sich hier nicht ein wenig zu einfach? Sicher ist der Artikel sehr einseitig gehalten und ich begrüße ausdrücklich Ihre notwendigen Ergänzungen in der Sache, die angesichts des Medien-Mainstreams politisch „höchst inkorrekt“, dafür aber wahr sind. Wahr ist allerdings auch, daß der, der zur Gewalt ruft oder diese für gut heißt oder wenigstens relativiert, jede Berechtigung verwirkt hat, in der Sache mitzureden. Es gibt nun mal keine Berechtigung dafür, Menschen anzuzünden wie in Athen geschehen.

  39. Die Anarchisten stehen nicht für Griechenland, und die Toten sollten als Mahnung für alle Zündler dienen, die jetzt immer noch mit Emotionen spielen.

    Wenn ein „Journalist“ bei diesem Thema das depperte Modewort „Emotionen“ verwendet, dann nimmt er die Angelegenheit gar nicht ernst und schreibt schnell was zusammen, um der Öffentlichkeit Krokodilstränen vorzuweinen.

  40. @ #41 MusLee

    Übrigens …es gibt nicht einen Staat in der westlichen Welt der nicht verschuldet ist.

    Warum kommen dann die vielen Millionen Muselmanen immer weiter nach Europa, wenn das System hier überall so krank ist? Ein wenig „Zinses Zins“ abgreifen?

    Warum investieren alle reichen Ölstaaten anstatt in ihre armen Glaubensbrüder in die schrecklich verschuldeten westlichen Staaten? Ein wenig „Zinses Zins“ abgreifen?

  41. @43 Tom62:

    Was auf PI die letzte Zeit an ANTI-Griechenland Stimmung getrieben wird, wo doch die Wahrheit ist, dass Griechenland an der Islamisierung Europas am meisten Leiden musste über die Jahrhunderte…
    Ohne Griechenland wären wir Perser, oder keine Christen oder keine demokratischen Europäer oder Türken und weil dies kleine Land es vor 90 Jahren geschafft hat sich von dem türkischen Joch zu befreien als wir Deutschen die Türken auch noch militärisch unterstützten… Im 1. WK, den 2 Wk bluten liesen, den Türken MASSEN an Waffen Verkaufen und dann großzugigerweise den Griechen gleich auch… Anstatt dass wir deutsche Soldaten schicken um unseren europäischen Aliierten den wir ALLES zu verdanken haben zu helfen die gemeinsamen Eurüäischen Grenzen zu sichern, tun wir alles um die gegenseitige Freundschaft zu beschädigen.

    Hier sind keine ISLAM Gegner und auch keine Pro-Amerikaner noch Israelis… Hier sind oft nur einfacher Idioten am Werk und das muss langsam allen klar werden.

    Der Artikel handelt von Anarchistischen Jung-Komunisten. Nicht von griechischen Patrioten. Wem das nicht klar ist soll mal warten bis die 1.Mai Krawallen hier das Niveau Frankreichs erreichen…

    Schafft mal Harz4 ab… Dann wird der Kessel auch hier überkochen…

  42. @ #40 Europe

    Billige Hetze was PI wieder betreibt:

    Hier ein Artikel der die Wahrheit zur (Bild-)Rentenlüge beschreibt:

    Was du da ohne Kenntlichmachung „zitierst“ und verlogen als „Artikel“ bezeichnest, ist offensichtlich ein Forumsbeitrag bei SPIEGEL-ONLINE. Und so etwas willst du als Beweis hernehmen, dass wir hier „billige Hetze“ betreiben?

    Du betreibst hier offensichtlich wieder billigstes PI-Bashing, und dein Kollege Tom62 – diese Nummernamen habe ich inzwischen schon zu oft gesehen – versucht ganz schlau, von hinten dabei zu helfen.

  43. #40 Europe
    Die deutschen Rentner wären auf griechische Renten nicht neidisch (sie liegen bei durchschnittlich 630 Euro), deshalb werden die absoluten Zahlen nie irgendwo erwähnt. Das ist selbstverständlich Absicht, und zwar eine böse.
    —————————-
    Da haben Sie sicherlich recht. Den meisten Menschen in GR geht es schon länger finanziell sehr schlecht. Sie haben kleine Renten und kaum Aussicht auf Jobs (junge Leute), dennoch sind die Preise so hoch wie in der BRD.
    Allerdings hat D schon seine Reformen hinter sich (Agenda 2010), wo Mio. Menschen um ihre Arbeitslosenversicherung betrogen wurden, das Rentenalter wurde mal eben von 63 auf 67 hochgesetzt.
    All das, ohne dass es nennenswerte Demonstrationen dagegen gab. Die Leute in Griechenland haben natürlich ein Recht zu demonstrieren, aber ich glaube, die Gewerkschaften machen alles nur noch schlimmer. Weil bei den Demos eben solch eine Gewalt zutage kam und für solche Leute habe ich keinerlei Verständnis und friedliche Demonstranten sollten sich von solchen Leuten absolut distanzieren. Wenn man Brandbomben auf Menschen wirft oder in Gebäude, in denen Menschen sind, und somit deren Tod in Kauf nimmt, dafür habe ich kein Verständnis. Das ist mit nichts zu entschuldigen, auch nicht mit Rentenkürzungen. Wobei die jungen Männer, die dort die Brandbomben geworfen haben, von gekürzten Renten sicherlich nicht betroffen sind.
    Wir kritisieren hier also, wie hier wieder von linken dt. Zeitungen die Gewalt durch „Linke“ auf Demos verharmlost werden soll, nicht, dass die vom Sparprogramm betroffenen Griechen dagegen demonstrieren.
    Abgesehen davon, dass unser Geld-System darauf angelegt ist, dass immer mehr Schulden gemacht werden müssen – was zwangsläufig zu einem Kollaps führen muss alle paar Jahre…
    die Geldmenge M1 (ist das glaub ich), konzentriert sich natürlich in den wirtschaftlich starken Ländern und führt zu einer Inflation in den wirtschaftlichen schwachen Ländern.
    Daher konnte es gar nicht anders kommen, als dass die wirtschaftlich starken Länder Transfer-Zahlungen leisten müssen.
    Das kann man gut finden oder eben nicht. Für mich ist das ein krankes System, dass die Menschen in D zu Hungerlöhnen (wenn es nicht reicht für die Miete und den Lebensunterhalt, sponsert neuerdings die Allgemeinheit (Stichwort: Aufstocker/HartzIV, d.h., wir zahlen unsere eigenen Arbeitsplätze…)arbeiten und dann ein Teil des Gewinns eh an die wirtschaftlich schwachen Länder ausgezahlt werden muss. Die Geldmenge in ihren Ländern verringert sich und daher sind die Preise dort mindestens so hoch wie hier auch.
    Davon abgesehen, denke ich, da findet im Moment ein massiver Angriff gegen den EUR statt. Angeblich wetten ja schon die größten Hedge Funds gegen den EUR.
    Zunächst gegen Griechenland – das können wir noch stemmen, vielleicht – aber nun auch gegen FR, GB und Deutschland.
    Der ist heute gefallen wie irre. Ich mag gar nicht mehr hinschauen.

  44. @ #46 Europe @43 Tom62:

    Was auf PI die letzte Zeit an ANTI-Griechenland Stimmung getrieben wird, wo doch die Wahrheit ist, dass Griechenland an der Islamisierung Europas am meisten Leiden musste über die Jahrhunderte…

    Ich gebe dir völlig recht, dass über die Leiden Griechenlands vor allem durch die Türken viel zu selten berichtet wird, aber ich weiß langsam überhaupt nicht mehr, über welchen PI-Artikel du dich jetzt grade überhaupt schreibst. Du siehst, dass die Hälfte des Artikels oben ein Zitat aus der „Süddeutschen Zeitung“ ist?

  45. @ Europe
    OK, entsprechend deinem Vorschlag #46 erkennen wir jetzt alle, dass wir einfache Idioten sind.

    Haust Du dann bitte mit deinem Gesülze über die tapfer arbeitenden Griechen ab?

  46. #46 Europe (06. Mai 2010 19:34)
    Hier sind keine ISLAM Gegner und auch keine Pro-Amerikaner noch Israelis…

    Ich bin so was von PRO-AMERIKANISCH, mehr geht gar nicht… :mrgreen:

    Was auf PI die letzte Zeit an ANTI-Griechenland Stimmung getrieben wird, wo doch die Wahrheit ist, dass Griechenland an der Islamisierung Europas am meisten Leiden musste über die Jahrhunderte…
    Ohne Griechenland wären wir Perser, oder keine Christen oder keine demokratischen Europäer oder Türken und weil dies kleine Land es vor 90 Jahren geschafft hat sich von dem türkischen Joch zu befreien als wir Deutschen die Türken auch noch militärisch unterstützten… Anstatt dass wir deutsche Soldaten schicken um unseren europäischen Aliierten den wir ALLES zu verdanken haben zu helfen die gemeinsamen Eurüäischen Grenzen zu sichern, tun wir alles um die gegenseitige Freundschaft zu beschädigen.

    Oh je, 🙁 nun krieg Dich doch mal wieder ein. Noch besteht gar kein Grund, unsere Soldaten nach GR zu schicken. Zum Glück!
    Hast Du noch nie was von psychologischer Kriegsführung gehört?
    Es ist doch klar, dass in unseren Medien alles mögliche lanciert wird, um die Märkte im Moment zu manipulieren. Genau wie es die USA auch machen.
    Das Bashing auf die griechische Misswirtschaft soll doch nur die Menschen hier ablenken einerseits, andererseits – s. oben: wir haben die Reformen schon hinter uns.
    Wo Du allerdings auf PI „Griechen-Bashing“ gesehen haben willst, besonders in diesem Artikel, versteh ich nicht.
    Hier werden lediglich die Kommies, Gewerkschaften und Linke gebasht (auch die Deutschen), die ganz offenbar die desolate Situation für ihre Zwecke ausnutzen wollen.

    Mehrfach schon wurde hier die griech. Polizei gelobt, dass sie sich immer noch tapfer dieser Meute entgegen stellen (obwohl sie bereits selbst angezündet wurden). Von Griechen-Bashing, wie Du sagst, kann ich hier nichts entdecken.

  47. #34 eisbaer (06. Mai 2010 15:13)
    “Der Rädelsführer hat sich als Hund getarnt.” (siehe Foto)

    LOL. Der Hund war überall. Offenbar hat einer der Brandbombenwerfer seinen Hund mitgenommen. Wahrscheinlich aus Berechnung. Der Hund sollte suggerieren, dass Herrchen „harmlos“ ist. Der Hund lief dort immer hinter den Geschossen her, die geworfen wurden. Er hätte leicht selbst von einer Brandbombe getroffen werden und verbrennen können. Soviel zur „Tierliebe“ von Anarchos… :rolleyes:
    P.S.:
    In Hamburg wurden am 1. Mai auch 3 Diensthunde verletzt.

  48. Es gab in der Vergangenheit einige Anti-Griechen Artikel… Plus Kommentare die um so schlimmer waren.

    Ich will nur nicht das dieser eigentlich gute Anti-Islam Blog zum Fascho Blog mutiert…

  49. #53 Europe (06. Mai 2010 22:30)

    Es gab in der Vergangenheit einige Anti-Griechen Artikel… Plus Kommentare die um so schlimmer waren.
    ——————————
    Ach… ich hab auch schon schlimme Kommentare von Griechen gelesen (auf yahoo usw.). Dass wir dt. Nazis erst mal die Reparationen zahlen sollten etc. :-/ Dachte, wir hätten gezahlt?
    Solche Meinungen stehen doch nicht für alle Griechen. Genauso wenig, wie die Anarchos für alle Griechen stehen.
    Da könnt man ja genauso gut sagen, Thierse oder unsere Krawallbrüder zeigten, wie das dt. Volk denkt.
    Das tun sie nicht. Genauso ist es in Griechenland. Griechen sind unsere Freunde. Wenn wir helfen können, tun wir das. Was allerdings am besten ist: raus aus der EU oder drinbleiben und Transferleistungen kriegen…
    Darüber streiten sich im Moment die „Experten“. Ob die Griechen nun rausgehen oder drinbleiben, sie bleiben unsere Freunde (jedenfalls denke ich so). Und was im Moment die Griechen ereilt, könnte uns bald genauso treffen. Dann wird es nur noch darum gehen, nicht zu verhungern.

  50. @#45 Fensterzu

    Was hat das ganze mit der Islamisierung zutuen. Hier geht es um einen Staat der pleite ist.Dieser Staat (wie alle anderen auch ) ist nicht pleite wergen den Immigranten. Der Staat ist Pleite weil es das System ist was den Staat wie jeden anderen Staat auch langsam Pleite macht.
    Jeder Staat ist darauf verdonnert automatisch Staatsschulden zu machen und genau das ist das Problem. Das System ist Krank ,es kann nicht mehr funktionieren weil alle Staaten irgendwann mal völlig überschuldet sind . Das Problem der Staatsschulden ist nicht die Immigration (die verusacht andere Probleme) oder auch nicht die Roten . Das Problem ist das ein System erschaffen wurde was nur einer Gruppe dient und das ist die der Banker, nämlich in deren Hände befindet sich jeder Staat. Es kracht alles zusammen.

  51. #54 Exported_Biokartoffel

    Dass wir dt. Nazis erst mal die Reparationen zahlen sollten etc. :-/ Dachte, wir hätten gezahlt?

    Das hat die deutsche Regierung im Zwiegespräch mit der deutschen Regierung einstimmig beschlossen nur haben bisher die Griechen nichts bekommen diese pfänden dafür die Einnahmen der DB in Italien.

  52. Reparationen für den 2WK. wurden weder an Griechenland noch an griechische Zivilisten gezahlt.

    Der Verfasser des Rentenartikels oben, welches ich zitiere hat dazu eine interessante Story. Väterlicherseits wurde sein Großvater massivst von Nazis Mißhandelt. Müterlicherseits ist sein Großvater Nazi-Offizier mit Belobigung. Trotzdem hat bis Heute nie ein Grieche oder er Groll auf die Deutschen gehabt.

    Selbst Deutsche die nach Kreta Reisen wo noch Heute bewaffnete Partisanen aus dem 2.WK leben, hatten nie etwas zu befürchten im gegenteil wurden immer Gastfreundschaftlich empfangen. Ich habe oft mit Menschen auf Kreta darüber reden dürfen.

    Aber ich als Deutscher schäme mich für die Kampagnen die gegen Griechenland gefahren werden. Und wenn ich höre, dass die Deutschen deswegen keinen Urlaub mehr in GR buchen werden… Na dann sollen Sie in der Türkei weiterhin ihren wohlverdienten 500.- euro AllInkl. Dhimi Urlaub ableisten….

  53. #47 Fensterzu (06. Mai 2010 19:38)

    Du betreibst hier offensichtlich wieder billigstes PI-Bashing, und dein Kollege Tom62 – diese Nummernamen habe ich inzwischen schon zu oft gesehen – versucht ganz schlau, von hinten dabei zu helfen.

    Versuchen Sie`s doch einfach mal mit Argumenten. Ein paar gute Ansätze haben Sie ja, wie nachfolgende Kommentare zeigen. Überdies scheinen Sie nicht viel von mir gelesen zu haben, sonst hätte Sie nicht so einen Unsinn s. o. geschrieben.

    Hier schreibt eine Vielzahl von Menschen, die von sehr unterschiedlichen Hintergründen herkommen und daher auch verschieden argumentieren. Diese Fähigkeit, diese alle unter einen Nenner zu bringen, ist eine der Stärken dieser Plattform. Es geht nun mal nicht immer nach dem Muster „schwarz-Weiß“, und auch die „einfachen Lösungen“, die wir so gerne hätten, sind nicht immer zu haben.

    Nur gegen die Griechen zu argumentieren, wird der Situation sicher nicht gerecht. Die Probleme hier liegen tiefer und sind auch anders gelagert, als die derzeitige Meinungsmache in den Medien uns versucht weiszumachen. Man muß beide Seiten sehen, nicht nur eine.

Comments are closed.