Nach dem Urteil des Verwaltungsgerichtes zur „Islamischen Gemeinde Penzberg e.V.” (IGP), über das wir gestern berichteten, müssen alle Parteien jetzt in sich gehen. Denn während die Erwähnung rechter Parteien sofort und vorbehaltlos geglaubt wird und Wunschträume ohne jegliche Prüfung weiterverbreitet werden (zum Beispiel das Märchen, dass PI vom VS beobachtet wird), muss im Falle des Krawatten-Islamisten Idriz (Foto) das Urteil genau gelesen und überprüft werden.

Die Süddeutsche schreibt:

Die Entscheidung des Münchner Verwaltungsgerichts im Streit um die Islamische Gemeinde Penzberg und ihren Imam Benjamin Idriz trifft die Fraktionen im Münchner Rathaus wie ein Schlag.

SPD, CSU, Grüne und FDP hatten sich vor wenigen Wochen noch einhellig für das von Idriz initiierte „Zentrum für Islam in Europa – München“ (Ziem) ausgesprochen. In zentraler Lage sollte in München eine unter staatliche Obhut gestellte Ausbildungsakademie für Imame samt großer Moschee entstehen.
(…)
Vorsichtig ist man bei der SPD geworden, die sich mit ihrem grünen Koalitionspartner schon bei den gescheiterten Plänen für eine Moschee am Gotzinger Platz politisch die Finger verbrannt hat.

Und man ist irritiert: „Einerseits wirbt Idriz für einen transparenten Islam, andererseits gibt es diese Verdächtigungen“, stellt Fraktionschef Alexander Reissl fest. Ein Gerichtsbeschluss habe eine andere Qualität als Einschätzungen des Verfassungsschutzes.

Wie die anderen Fraktionen auch, will sich die SPD die richterliche Begründung besorgen und die Fakten prüfen. Zwar betont Reissl, dass er ein Projekt wie das Ziem „nach wie vor für sinnvoll“ halte, spricht aber auch von „vorsichtiger Distanzierung“ von Idriz. „Er macht in Gesprächen einen vernünftigen Eindruck, das zählt aber letztlich nicht“, so Reissl.

Die Stadtrats-CSU will sich bis auf weiteres nicht mehr zu dem Thema äußern. „Kein Kommentar, bis wir die Begründung kennen“, heißt es am Donnerstag in der Fraktion. Deren Chef Josef Schmid ist verreist und nicht zu sprechen.

Er hatte sich nach der Vorlage des Verfassungsschutzberichts Ende März noch schützend vor die Islamische Gemeinde Penzberg gestellt. Zuvor hatte der Jurist die Protokolle der Verfassungsschützer zur Telefonüberwachung von Benjamin Idriz und anderer Gemeindemitglieder gelesen und die Vorwürfe als „konstruiert“ bezeichnet.

FDP-Fraktionsvorsitzender Michael Mattar hat mit so einer Entscheidung „nicht gerechnet“. Er will nun mit seinem Parteifreund Hildebrecht Braun – der frühere Bundestagsabgeordnete vertritt die Islamische Gemeinde als Anwalt – über den Beschluss sprechen.
(…)
Viele Fragen offen – so fasst Grünen-Stadträtin Gülseren Demirel die Lage zusammen. Auch vom Verwaltungsgericht will sie etwas wissen: Weshalb hat das Gericht in einem Eilverfahren elf Monate bis zu einer Entscheidung gebraucht? Jedenfalls lange genug, bis der neue Verfassungsschutzbericht erscheinen konnte.

Demirel kennt die Abhörprotokolle der Verfassungsschützer und bezeichnet deren Schlussfolgerungen als „an den Haaren herbeigezogen“. An ihrer Einschätzung über das Ziem-Projekt habe sich nichts geändert, so Demirel, „wir werden es weiter unterstützen.

Es ist schon erstaunlich, wie die Methoden des Verfassungsschutzes und die Urteilsfindung im Falle von Islamisten angezweifelt werden, wo man sie sonst so gerne glaubt, bzw. keinesfalls Richterschelte übt. Und wie überrascht man aus allen Wolken fällt…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

52 KOMMENTARE

  1. Oh oh wohin weht denn der Wind bei uns auf einmal. Wachsen so langsam die ganzen Tiefschläfer auf und sehen dass der Islam doch nicht so cool ist?

  2. Krawatten-Islamist 😀

    Und Bart hat er auch keinen! Wenn das mal kein Beweis dafür ist, dass Idriz zu den Guten geört!

  3. #2 fortune_teller:

    Genau, und dann auch noch der „vernünftigen Eindruck“, den er im Gepräch macht. Da braucht man dann ja echt keine Bedenken mehr zu haben!

    (Denn wie wir wissen ist Taqiyya nur eine Erfindung der Islamophoben und hat nix mit dem Islam zu tun!)

  4. Na und, dann hält sich Idriz ein Weile zurück, und die Musels vom Dschihad e.V. (hoppla, ich meinte natürlich Penzberg e.V.) werden plötzlich ganz liebe verfassungstreue Musels und schon ist der Fall erledigt und das Zentrum wird gebaut.

  5. Ich glaube, ohne die Blogger-Szene und die lokalen PI- und BPE-Gruppen würde der MohammedanerInnen-Tempel schon längst stehen, zur Not mit SteuergelderInnen finanziert, in Marxloh ging das auch noch zu besten MultikultikuschelzeitInnen!

    Aber die Münchner PolitikerInnen spüren den Wind of Change in der Bevölkerung in Zeiten des Staatsbankrotts und der MohammedanerInnegewalt auf Münchner Straßen!

  6. Politik funktioniert scheinbar nicht mehr ohne richterliche Urteile.

    Daran kann man erkennen, wie unfähig unsere Politiker und unsere sogenannte Demokratie geworden ist.

    Unter anderem könnte man daraus schießen, dass politisch gesetzliche Verabschiedungen immer einen fragwürdigen Charakter haben, die gegen die Bürger gerichtet sind.

    In den vergangenen wie aktuellen Fällen kann man froh sein, dass zumindest unsere Obersten Gerichte noch funktionieren.

    Unsere Demokratie geht den Bach runter!
    Andersdenkende werden als Feinde des Staates nur noch wahr genommen.

    Es ist beschämend was in Deutschland geschieht!

  7. […] Hildebrecht Braun – der frühere Bundestagsabgeordnete vertritt die Islamische Gemeinde als Anwalt […]

    Braun? Wie passend.

  8. Klerus und Machtanspruch geht im Islam Arm in Arm.

    Das weiss jeder Imam. Das weiss jeder Moslem.

    In Europa hat die Aufklärung 300 Jahre gebraucht, den Klerus und mit ihm die Fürsten und Könige nach Hause zu schicken.

    Nun umarmt man den islamischen Klerus wie einen knuffigen Teddybär und freut sich, sobald er in einem Satz Scharia und Toleranz miteinander in Einklang bringt.

    Das freut das Herz der Gutmenschen. Da hüpft das Ego. So etwas feines.

  9. Wenn die IGP innerhalb der letzten 6 Monate nicht nachweislich mittels Sprengstoffgürtel agiert hat, gibt es auch keinen Hinderungsgrund für ein Mohammedaner-Zentrum.

  10. Was denn was denn … Doch keine friedliche Wohlfahrtsorganisation? … oh wehh … wer hätte das für möglich gehalten?

  11. Wie mans grad braucht – aber nicht nur beim Verfassungsschutz.

    Auch unsere beispielhaften Politiker, die grinsend sich vordergründig als Verteidiger der Demokratie aufspielen und in Wirklichkeit unserer Demokratie mit dem Absatz auf dieselbe eintreten. Beispiel: Unser tapferer Held von Berlin im Kampf gegen Rechts Herr Thierse. Der tritt auf das Grundgesetz ein, indem er immaginäre Sonderrechte im Kampf gegen Nazis für seinesgleichen beansprucht. Ein SPD-Spitzenpolitiker der signalisiert: Man darf auch gegen das Grundgesetz verstoßen. Man braucht nur den richtigen Grund. Dieselbe Argumentation gilt natürlich nicht bei anderer politischer Ausrichtung: Gesinnungen, die Thierse und Co. nicht passen dürfen nicht mehr als das Grundgesetz gewährleistet, nein, sie haben sogar die Inanspruchnahme besrtehender Rechte verwirkt!

    Diese Damen und Herren haben mir deutlich gemacht: Hier herrscht eine rechtliche Willkür.

    Sind Thieres und Co – Helden? Nein, Totengräber!

    Gutmenschen: Sie wollen Gutes tun und machen Schreckliches.
    ARD/ZDF: Sie fordern, daß wir unsere Herzen öffen und sie lassen den Tod herein.

  12. Islamist mit Krawatte / Islamist ohne Krawatte / Islamist mit Bart / Islamist ohne Bart – ich habe für alle eine Lösung:

    RRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRausssssssssss !!!

  13. „…man ist irritiert.“
    …man hat damit „nicht gerechnet“

    Dazu kann ich nur sagen:
    Blöd – blöder – LRG!!!

    Nur die rotgrünen Mohammedaner lügen dreist weiter: „…an den Haaren herbeigezogen“

  14. Müssen die Befürworter des Islamisten-Zentrums jetzt das Schmiergeld zurückzahlen oder suchen sie sich einen anderen Verfassungsschutz, der Auftragsgemäß berichtet.

    Der Befürworterkreis sollte vom verfassunsgschutz allerdigs auch von der steuerfahndung genauer unter die Lupe genommen werden. Immerhin handelt es sich um die Unterstützung von verfassungsfeindlichen organisationen und Nichtangabe von Einkünften beziehungsweise Vorteilsannahme.

    Die Süddeutsche schreibt:

    Die Entscheidung des Münchner Verwaltungsgerichts im Streit um die Islamische Gemeinde Penzberg und ihren Imam Benjamin Idriz trifft die Fraktionen im Münchner Rathaus wie ein Schlag

    Das ist natürlich Heuchelei von der Süddeutsche, die zwar genau gewusst hatte mit wem man es zu tun hatte, aber es auftragsgemäß unterschlagen hat.

  15. PI heißt Frieden.
    Dann verbreitet auch niemand das Märchen von der Verfassungsschutzüberwachung.

  16. # 15 Uthred:

    Wieso ? Sind Sie gegen Ausländer ?

    Ich bin oft im Ausland und bin da immer Ausländer.

    Ich habe, einfach nochmal meinen Beitrag lesen, etwas gegen Musels, ihre Ideologie und all ihre Helfer und Helfershelfer, die unserem Deutschen Vaterland das Genick bricht.

  17. Der Münchner Stadtrat ist ein Haufen von starköpfigen Muselarschkriechern unter der Führung des selbstherrlichen SchwUde.

    Alle Bürgerentscheide haben dieser arrogante Ude und seine Stadratskasperlköpfe verloren.

    Gut das ein Teil der Münchner Bürger Veranrwortung für Ihre Stadt übernehmen, der ander Teil ist geistig Unterbelichtet und wählt diese Schwachköpfe auch noch.

  18. #2 fortune_teller (07. Mai 2010 14:08)

    Krawatten-Islamist 😀

    Und Bart hat er auch keinen! Wenn das mal kein Beweis dafür ist, dass Idriz zu den Guten geört!

    Sie wissen doch, was passiert, wenn die sich glattrasieren, oder?

  19. @ #20 Uthred (07. Mai 2010 15:04)

    es gab bestimmt wieder ein veto des presserates, worauf die BM ihren bericht zu gunsten der immer wieder zu unrecht verunglimpften gläubigen korrigierte. presse und tv, allemal lügner in demutshaltung.

  20. Interessant ist die Stellungsnahme der Penzberger Mohammedaner garniert mit dem üblichen Gejaule:

    >I>Die Hilflosigkeit der Argumentation wurde in besonders erschreckender Weise deutlich, als man auf eine angeblich im Islam religiös untermauerte Taktik der Lüge und Verstellung rekurrieren musste und damit nicht vor Praktiken zurückschreckte, die in alarmierender Weise an Gott sei Dank überwundene Mechanismen früheren Antisemitismus erinnern!

    Islamfeindlichkeit ist heute die am weitesten verbreitete Ausprägung von Rassismus. Antisemitische und antiislamische Positionen arbeiten mit ähnlichen Mechanismen, führen zu Diskriminierung und zu Menschenrechtsverletzung. Wie auch immer wir uns verhalten, werden wir von gewissen Kreisen beschuldigt: Wenn wir, wie es die Mehrheitsgesellschaft erwartet, dazu aufrufen, dass Muslime sich in die Gesellschaft einbringen und sich mit dem Grundgesetz identifizieren sollen, werden wir beschuldigt, werden wir „islamistischer Expansionsbestrebungen“ beschuldigt. Tun wir es nicht, ergeht zu recht der Vorwurf von Abschottung und Parallelgesellschaft. Der Integration und dem friedlichen Zusammenleben wird auf diese Weise immenser Schaden zugefügt. Leider gibt es in der Mehrheitsgesellschaft Kräfte, die eine erfolgreiche Integration von Muslimen zu verhindern versucht. Staat und Gesellschaft müssen dem gemeinsam entschlossen entgegenwirken. Der entsprechend entlarvende Gebrauch des Begriffs „Taqiyya“, wie in unserer letzten Stellungnahme dargestellt, muss bei allen demokratischen Kräften die Alarmglocken läuten lassen!

    http://www.islam-penzberg.de/

    Spätestens jetzt sollten bei den Befürwortern des Islamistenzentrums die Alarmglocken läuten.

  21. Immerhin, die ganze Titelseite des Münchenteils der SZ war voll mit dem Thema. Sieg auf der ganzen Linie für das Byzanz-team – jetzt sollte man schleunigst dem Lügen-Benny zu einem Remigrationshintergrund nach Mazedonien verhelfen. Die Staatsknete wäre zur Abwechslung sinnvoll investiert. Und in die Penzberger Islamistenbude kann ja ein XXL Lutz rein oder sowas.

  22. #25 brazenpriss (07. Mai 2010 15:28)

    Alarmglockem gibt es in linksgrünen Gutmenschköpfen nicht. Da herrscht geistiges Vakuum.

  23. Islam ist Unwissen.
    Unwissen macht dumm.
    Die 1. Universität auf dem Gebiet eines Islamstaates – 1935 in Ankara gegründet – ist ein beleg dafür, dass der Islam eine Antiwissenschaft ist.
    Blöd, Blöder, Mohammedaner…

  24. # 20 Uthred

    Ja, und er hatte auf der rechten Seite nur einen Arm.

    Ich weiß immer nicht zu entscheiden, wer schlimmer ist: die Gutmenschenlügner oder die Journaillelügner.
    Wenn die sich Paaren, gibt es, nach Mendel, in der F1-Generation dann o.G. + Gutmenschenjournaillelügner + Journaillegutmenschenlügner.

    Verwenden sie nur „Zum Kotzen“. “ Zum Kotzen“, das neue Brechmittel aus dem Hause Reihermann & Söhne.

  25. Vollkommen uneinsichtig zeigt sich auch der Penzberger Pfarrer Josef Kirchsteiner. In der Vergangenheit hat er eng mit der Islamischen Gemeinde zusammengearbeitet und diese in jeder Hinsicht unterstützt. Die Tatsache, dass die Verbindung seiner muslimischen Partner zu Milli Görus und der IGD durch Fakten belegt wird und das Verwaltungsgericht dies auch noch bestätigt hat, ist für ihn nicht der geringste Grund das zu ändern. In einem Artikel mit dem Titel „Abfuhr für die Islamische Gemeinde“, der gestern im „Weilheimer Tagblatt“ erschienen ist, den ich aber online nicht gefunden habe, steht folgendes:

    Abfuhr für die Islamische Gemeinde
    (. . . . . . .)
    Schockiert zeigte sich gestern Penzberges katholischer Pfarrer Josef Kirchsteiner in einer ersten Reaktion. Er habe eher das Gegenteil erwartet. Der Pfarrer will seine Einstellung gegenüber dem Vorstand der Islamischen Gemeinde wegen des Urteils aber nicht ändern und das gute Verhältnis weiter pflegen.
    (. . . . . . .)

  26. #32 Walter M (07. Mai 2010 17:07)

    Pfarrer Josef Kirchsteiner hätte auch vor 80 Jahren das gute Verhältnis zur NSDAP weiter gepflegt.

  27. Abhörprotokolle vom Krawatten-Islamist!

    Da anscheinend jeder popelige Stadtrat die Abhörprotokolle einsehen darf, könnte doch jemand die Protokolle hier veröffentlichen?!

    Der VS hat nur dann unbedingt Recht, wenn er vor Gruppierungen RECHTS der STASI 2.0 (LINKE) warnt, denn das ist der Kampf gegen Rechts. Alles, was in die andere Richtung geht, also gegen LINKE TERRORISTEN, ROTE VERFASSUNGSFEINDE, GRÜNE MULTI-KULTI-STEUERGELD-PLÜNDERER, STASI-IM´s und KRAWATTEN-ISLAMISTEN, wird grundsätzlich angezweifelt. Da irrt sich der VS immer!

    Diese KI´s sollte man mit dem Knüppel aus dem Land treiben, zurück ins Talibanland.

    90% aller türkischen & arabischen Muslime kommen nur für HARZ IV nach Absurdistan, sonst würden sie nach Saudi Arabien gehen und nicht ins verhasste Deutschland.

    Und wenn wir schon den Knüppel nutzen, können wir 90% der Abgeordneten mitrausprügeln …

  28. Wie bitte? Ich lese wohl nicht recht: Der Verfassungsschutz erstellt eine Einschätzung. Ein Gericht fällt eine Urteil.
    Und dann wollen unsere allwissenden Politiker tatsächlich sich alle Unterlagen geben lassen, um „die Fakten zu Prüfen“. Ich denke, daß genügend Experten mit ausreichendem Sachverstand die Sache geprüft haben. Da müssen dann nicht auch noch die Ratsmitglieder ihren Senf dazu geben.

    Aber Politiker haben bisher selten auf Expertenrat gehört – man sieht ja, wohin diese Arroganz unser Land gebracht hat.

  29. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass bei Moslems zuweilen eine paranoide Persönlichkeitsstörung vorliegt, weil Kritik am Islam und dem Koran nicht erlaubt sind. Es wird mit Gewalt gedroht, wenn man überhaupt etwas kritisch am Islam betrachtet. Passend dazu auch Äußerungen, wenn es um Islamophobie geht, z.B. Moslems seien die neuen verfolgten Juden, die christliche / Westliche Gesellschaft habe die Einwanderung zu akzeptieren oder die Kritik der Organisation islamischer Staaten (OIC, zu der auch das mögliche EU-Mitglied Türkei gehört) an Europa. Eine paranoide Persönlichkeitsstörung ist gekennzeichnet durch Misstrauen (bis hin zur häufigen Annahme von Verschwörungen, um Ereignisse zu erklären), Streitsucht, dauernden Groll und starke Selbstbezogenheit. Handlungen oder Äußerungen anderer Personen werden häufig als feindlich missdeutet.
    Demgegenüber zeichnet sich ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung aus, um jede Konfrontation mit dem Islam zu umgehen.

  30. Ergänzung: Gemeint war, dass der “ Westen“ sich durch eine ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung auszeichnet, um jede Konfrontation mit dem Islam zu umgehen.

  31. Die von PI in diesem Artikel zitierte linke Süddeutsche unterstützt schon lange den Vormarsch des Islams in Europa mit aller Kraft. Leider steht aber auch der konservative Münchner Merkur der Islamischen Gemeinde Penzberg sehr wohlwollend gegenüber. Der Redakteur Johannes Patzig zeigt sich mindestend so uneinsichtig wie der Penzberger Pfarrer (siehe Kommentar #32 Walter M (07. Mai 2010 17:07)) und verlangt in seinem Kommentar, dass sich die Politiker nicht von dem Gerichtsurteil beeindrucken lassen und dafür sorgen, dass das Islam-Zentrum in München wie ursprünglich geplant realisiert wird.

    Die Muslime wehren sich
    (. . . . . .)
    Islam-Zentrum darf nicht sterben!
    (. . . . . .)
    Sollte man die Pläne für das Islam-Zentrum also begraben? Auf gar keinen Fall!

    Dafür ist diese Vision viel zu wichtig für die Stadt, ja für Deutschland. Das Konzept, das die Initiatoren vorlegt haben, bietet die einmalige Chance, einer neuen Art von Islam eine Heimat in München zu geben. Einem Islam, der sich in deutscher Sprache ausdrückt, der sich zu den Werten unserer Verfassung bekennt und sich nicht im Widerspruch zur modernen westlichen Gesellschaft sieht. So ein Projekt wäre effektiver Verfassungsschutz.
    (. . . . . .)

  32. Wenn ich lese „Die Süddeutsche schreibt“, dann weiss ich bereits was sie schreibt, bevor ich es gelesen habe.

    Und wieso ist das so? Weil 100% Islomophil.

  33. „Der Pfarrer will seine Einstellung gegenüber dem Vorstand der Islamischen Gemeinde wegen des Urteils aber nicht ändern und das gute Verhältnis weiter pflegen“.

    Das muss man nicht mehr kommentieren!

  34. Bei den Christlichen Würdenträgern überrascht mich überhaupt nichts mehr.

    Dabei merken diese scheinbar nicht, dass sie den Ast, auf dem sie n o c h sitzen, selber absägen.

    Anstatt das sie einmal einen Gegenpol setzen würden, zu einer menschenverachtenden Ideologie, die im Mantel einer Religion daher kommt.

    Wie masochistisch und verzweifelt muss man sein, dass man jegliche Art von Logik in diesem Fall hinten anstellt.

    Jeder wie er will!

  35. Ein guter Moslem ist automatisch ein schlechter Mensch!
    Ein guter Mensch dagegen automatisch ein schlechter Moslem!

  36. Aus den abgehörten Telefonaten kann man sich ausmalen, was so hinter verschlossenen Türen bei unseren Kulturbereicherer abläuft.

    Unsere Politiker sind blauäugig und naiv und unterwerfen sich der bewußten Lüge dieser Ideologievertreter und nehmen scheinbar bewußt in kauf, dass unsere Kultur und Werte in unserem Land dadurch Schaden erleiden.

    Das was in Penzberg geschieht ist nun nicht ein Einzelfall sondern es geht wie ein Roter Faden durch diese ganze Moscheen und Islamzentrengeschichten.

    Wenn man da als Politiker nicht hellhörig wird, hat man den Sinn zur Re4alität verloren oder man muss annehmen, dass man selber davon profitiert.

  37. “Er macht in Gesprächen einen vernünftigen Eindruck, das zählt aber letztlich nicht”

    Hat er gedient? War er womöglich ein böhmischer Gefreiter? Dann ist er harmlos!

  38. Von den 10 Geboten bis zur Devise der Menschenrechte unseres Nachbarlandes (Liberté – Egalité – Fraternité): Europa hat viel zu verlieren – und wir haben viel zu verteidigen! Die Freiheit ist das kostbarste Gut – jeder Einsatz dafür lohnt sich.
    In der Geschichte unserer Länder gab es doch immer wieder wehrhafte Männer und Frauen, die sich weder einschüchtern noch entmutigen liessen. Gute Informationen, Ausdauer und etwas Mut sind gefragt. Jetzt sind wir dran – an Arbeit fehlt es ja wahrlich nicht!

  39. Die Süddeutsche schreibt:

    Die Entscheidung des Münchner Verwaltungsgerichts im Streit um die Islamische Gemeinde Penzberg und ihren Imam Benjamin Idriz trifft die Fraktionen im Münchner Rathaus wie ein Schlag

    Tja, da hätte die Rathausfraktion doch lieber mal im Kommentarbereich des Hausblattes der Münchner Roten, der TZ, gelesen.
    Dann hätte man sich den Schlag ersparen können.

    Politiker wie Strauss schauten dem Volk aufs Maul, wie es hier, etwas derbe aber schön, heisst.
    „Politiker“ wie Ude, Monatzeder und Schmid hingegen tun alles, damit dem Volk niemand aufs Maul schauen kann.

    Na, mal sehen, wie es mit dem Arsch-hoch-Zentrum weitergeht.
    Meine Kristallkugel sagt sowas wie:

    Idriz und Mufti Ceric (das ist der Mustermohammedaner, der in Bosnien das Sagen hat, die Scharia für gut hält und trotzdem vorgezeigt wird) ziehen sich als Unterstützer zurück, stellen Strumpfpuppen in die erste Reihe und wenn der Hasstempel steht, tritt das Gesochse wieder dort auf und verbreitet Koranmüll.
    Die „Politik“ zeigt sich erschüttert, sagt aber „Jetzt steht das Zentrum nun mal. Was sollen wir da tun?“

    Zum vorhersehbar gescheiterten Wunder von Marxloh wird sich das vorhersehbar scheiternde Wunder von München gesellen.

  40. Ja von Rückzugsgefechten verstehen die was, die Grünen, die Schwarzen und die Roten. Fast so als wären sie bei einer Armee gewesen…

    Windbeutel sagt man in Franken zu solchen Umfallern!!

  41. #36 der_Julius (07. Mai 2010 17:21)

    90% aller türkischen & arabischen Muslime kommen nur für HARZ IV nach Absurdistan, sonst würden sie nach Saudi Arabien gehen und nicht ins verhasste Deutschland.

    Das wäre zu einfach.

    Allah befiehlt im Koran, dass der Mohammedaner seinen Glauben über die ganze Welt verbreiten soll und jeden Menschen unter den Islam zu bringen hat.
    Dabei sind von Allah durch den Koran Worte wie auch Gewalt legitimiert worden.

    Für uns ist sowas unverständlich, wir sind aufgeklärt und tolerant, wir würden nie in fremde Länder mit völlig fremder Lebensweise und Kultur einwandern und versuchen, den dortigen Einheimischen dann unsere Lebensweise aufzuzwingen.
    Diese Zeiten sind vorbei.

    Die Mohammedaner denken da leider anders.
    Und das müssen zu viele von uns Deutschen und auch Europäern erst noch verstehen lernen.

  42. Man kann es sich ja ausrechnen: 8 Millionen Immigranten sind da, 1,2 Millionen arbeiten, genau so viel wie damals 1973 türk. Gastarbeiter da waren. Was machen eigentlich die anderen 6,8 Millionen?? Bereiten die sich auf die Übernahme Deutschlands vor??

    Jetzt müssen sie aber noch ein bisschen mit der Übernahme warten, bis die Griechen die Milliarden zurück gezahlt haben. Denn sonst ist nach der Übernahme noch weniger Geld da als in der Türkei…

  43. Idriz ist ein aalglatter Typ, genau wie Tariq Ramadan. Die erzählen uns einen vom Euro-Islam und wollen in Wirklichkeit die Sharia einführen und lügen beide, dass sich die Balken biegen. Aber wir werden dieses Großprojekt, diese Terroristenkaderschmiede, schon zu verhindern wissen. Und das wird für ganz Europa Folgen haben. Seit dem Schweizer Minarett-Verbot schmeißen wir uns gegenseitig die Bälle zu. Europa vereinigt sich.

Comments are closed.