Wolfsburgs Ersatztorwart André Lenz (Foto) ist vor einer Diskothek in der VW-Stadt niedergestochen und so schwer verletzt worden, dass er in der Nacht zu Sonntag notoperiert werden musste. Die Medien schweigen flächendeckend über die kulturellen Hintergründe der Täter. Jedoch sagen die Tatumstände einiges aus.

Die BZ schreibt:

Schreckliches Ende der Bundesliga-Saison! Torwart André Lenz (36) vom VfL Wolfsburg wurde in der Nacht zu Sonntag vor einer Disko in der VW-Stadt niedergestochen. Lenz wurde mit schweren Schnitt- und Stichverletzungen ins Wolfsburger Klinikum eingeliefert und noch in der Nacht operiert. Sonntag Nachmittag lag der Torhüter noch auf der Intensivstation.

Polizeisprecher Sven-Marco Claus zur B.Z: „Ja, das stimmt. Wir müssen aber die Zeugenaussagen abwarten, ehe wir etwas Genaueres dazu sagen können. Wir ermitteln wegen versuchter Tötung.“

Wie kam es zu der Messer-Attacke auf den Torhüter (33 Bundesliga-Spiele)?

Sonntagfrüh, kurz vor 2 Uhr. Der Wolfsburger Club „Esplanade“ ist gut besucht, 300 Gäste feiern bei der „Michael Ammer Modelnacht“. Unter ihnen ist neben Partykönig Ammer und Daniel Lopes (Ex-DSDS-Kandidat) auch fast die gesamte Mannschaft des VfL. Die Spieler feiern ihre Saison-Abschlussparty.

Die Stimmung ist ausgelassen und fröhlich. Es fließt viel Alkohol. Die Profis begießen den 3:1-Sieg gegen Frankfurt, feiern in einer abgetrennten VIP-Ecke.

Was dann passiert, schildern Zeugen. Die Stimmung kippt binnen wenigen Minuten total!

Mehrere Club-Gäste sollen gegen 2.07 Uhr die VfL-Stars provoziert und bedrängt haben. Es sollen harte Worte gefallen sein, die sich die Profis offenbar nicht gefallen lassen wollten.

Aus dem Pulk der Spieler sollen Gegenstände in Richtung der Provokateure geflogen sein. Dabei soll eine Freundin eines Türstehers getroffen worden sein.

Beim Sicherheitsmann sollen daraufhin ebenfalls die Sicherungen durchgebrannt sein. Die Situation eskalierte, Fäuste und Flaschen flogen.

„Es ging alles ganz schnell, die Situation war total unübersichtlich. Auf einmal flogen Gläser und Flaschen, Panik brach aus“, berichtet ein Augenzeuge.

Club-Besitzer Jan Schroeder erhebt schwere Vorwürfe gegen die Stars, sagt: „Ich bin fix und fertig, habe so etwas noch nie erlebt. Die Spieler haben mit Zigaretten und Eiswürfeln nach Gästen geworfen.“

Einige Profis und Gäste sollen versucht haben, zu schlichten. Daraufhin sollen die Streithähne den Club verlassen haben.

Doch draußen auf dem Parkplatz vor der Disko wurde alles noch schlimmer. Jetzt kamen auch noch Waffen zum Einsatz. Ein Mann soll Lenz ein Messer mehrfach in den Rücken gerammt haben. Der Torwart blutete schwer.

Polizei und Krankenwagen trafen ein. Minuten später wurde Lenz mit dem Krankenwagen ins Wolfsburger Klinikum gebracht. Der Keeper hatte schon viel Blut verloren, nur eine Not-OP rettete ihm das Leben. Claus: „Er hat schwere Verletzungen im Bereich des Oberkörpers erlitten. Lebensgefahr besteht nicht mehr. Aber ohne die Operation hätte es auch anders enden können.“

Die Prügelei ging unterdessen weiter. Auch Gilberto Fernandes (33), Freund und Berater von Stürmer-Star Grafite (31), wurde schwer verletzt, erlitt einen Nasen- und Jochbeinbruch.

Polizeisprecher Claus: „Wir waren innerhalb kürzester Zeit mit fünf Streifenwagen vor Ort, so dass wir die Personalien der Beteiligten aufnehmen konnten. Eine Tatwaffe konnten wir bisher jedoch nicht sicherstellen.“

Neben Lenz und dem Berater wurden noch ein 24- und ein 25-jähriger Mann schwer verletzt. Bis zum Morgen war die Spurensicherung der Polizei im Einsatz, wertete auch Videobänder aus.

Ex-Herthaner Alex Madlung: „Ich kann und soll nichts zu dem Vorfall sagen.“

SpOn versucht währenddessen, uns den Vorfall als „Schlägerei“ unterzujubeln, muss aber selbst zugeben, dass Lenz als besonnen gilt.

Blutige Konfrontation in einer Wolfsburger Disco: VfL-Profi André Lenz erlitt bei der Auseinandersetzung schwere Stich- und Schnittverletzungen.
(…)
Die Rolle von Lenz während der Auseinandersetzung muss noch geklärt werden. Er habe die Verletzungen erlitten, „als er offenbar schlichtend in einen Streit von weiteren Besuchern eingreifen wollte“, teilte der VfL mit. Der Schlussmann gilt als ein besonnener und ruhiger Spieler.

Wir sind auf die näheren Tatumstände gespannt.

(Spürnasen: Denker, simon aus wien, Fighter und Zack1)

image_pdfimage_print

 

119 KOMMENTARE

  1. Vertragsverhandlungen gescheitert!
    Wollte wahrscheinlich nicht zu Bursaspor, Kayserspor oder sonst einen muselmanischen Verein wechseln.

    Gute Besserung André !

  2. War bestimmt nur ein Missverständnis.

    Oder der Messerstecher wurde böse provoziert. Mehr Geld gegen Rechts!

  3. Mein Vorschlag.
    Neue Aufgabe für die Polizei: Messersuche.

    Überraschend auftauchen in Schulen und solchen Lokalitäten.
    Alle Filzen. Wer ein Messer bei sich trägt, zahlt Ordnungsgeld. Natürlich Messer abnehmen.
    Zwei Fliegen mit einer Klappe:
    Messer weg. Bessere Staatseinnahmen.

  4. Club-Besitzer Jan Schroeder erhebt schwere Vorwürfe gegen die Stars, sagt: „Ich bin fix und fertig, habe so etwas noch nie erlebt. Die Spieler haben mit Zigaretten und Eiswürfeln nach Gästen geworfen.“

    Sowas aber auch: mit Eiswürfeln werfen!!

    Unsere Bereicherer schränken unseren Lebensstil immer mehr ein. Was früher eine rustikale Schlägerei war, endet heute mit Messerei, weil Analphabeten eben nix haben und können ausser „Stolz“. Ausserdem sind vertragliche Absprachen – Spielregeln – mit Ungläubigen im Bedarfsfall ungültig.

    Mehr davon bitte Herr Laschet!!

  5. Die Kommentare auf „Welt“ deuten alle in dieselbe Richtung:

    Messereinsatz = Ausländergewalt

    Alle wissen es – kaum einer wagt es, dies auszusprechen.

  6. „die Sicherungen durchgebrannt“, verletzter „Stolz“, eine „angegriffene“ oder „beleidigte“ Freundin / Frau / Mutter / Schwester. Und alles endet mit einer Messerstecherei.

    Es ist kein Wunder, wenn wir den ungebildetet und gewalttätigen Unterschichten aus Weitfortistan Tür und Tor öffnen, färbt dies halt irgendwann ab. Niveau nivelliert sich immer nach unten.

    Deswegen ist es ja auch gaaanz wichtig, dieses asoziale Pack möglichst lange mit den anständigen Kindern in eine Schulklasse zu stecken.

  7. Nein nein, das darf nicht falsch verstanden werden! Ich bin mir sicher, vor Gericht wird eine einvernehmliche Lösung für alle Beteiligten gefunden, ich denke da an den VERBOTSIRRTUM.

  8. #3 HarryM: Das wird nicht funktionieren. Denn ein Messer ist ein nichtkonfiszierbares Kulturgut im muselmanischen Kulturkreis. Das ist, als würde man Ihnen Ihr Meissner Porzellan wegnehmen, das Sie von Ihrer Grossmutter geerbt haben.

    Aber stimmt schon: Zoff machen und danach mit Verstärkung vor der Disco warten…. kennt man alles. Ist das klassiche Verhaltensmuster von Deutschen.

  9. Warnstiche = codierte Dialogangebote + Verbotsirrtum, wird mit 10 Sozialstunden und Töpferkurs auf Sardinien geahndet.

  10. Ähem, hat die WELT den Kommentarbereich deaktiviert oder ist mein Uralt-PC inkompetent ?

  11. Messer klingt wirklich immer! nach Ausländer, aber sicher ist das noch nicht, da der durchgeknallte „Sicherheits-Schlitzer“, der als Täter ja anscheinend in Frage kommt, noch nicht näher beschrieben worden ist.
    Abwarten, aber die Wahrscheinlichkeit ist natürlich erdrückend.

  12. Nick Knatterton Kombiniert

    Beleidigungen Ehre Messer Mord und Totschlag … Die Spur führt zu Türken

  13. SpOn versucht währenddessen, uns den Vorfall als “Schlägerei” unterzujubeln, muss aber selbst zugeben, dass Lenz als besonnen gilt.

    Dann müssen also die Vertreter der türkischen Messerkultur sehr „unbesonnen“ gewesen sein. Ich wünsche mir jedes Mal, wenn ich so was lese, dass das nächste Messer einem solchen Tatvertuschungsmeister erwischt!

  14. WENN es kein Mohammedaner gewesen wäre, der den versuchte Herrn Lenz mit einem Messer zu schlachten, würden wir die Täterbeschreibung doch überall lesen.

    Wäre der gesuchte Täter der blonde Musikstudent Max Mustermann würden die Kommentare den Hintergrund des Angreifers abklopfen.

    Unsere Presse muss man lesen wie einen Lückentext, was fehlt ist die Wahrheit.

  15. Die Spieler haben mit Zigaretten (…) nach Gästen geworfen.

    Zigaretten, Autsch. Grad kürzlich hat auf Kerl vor mir auf der Autobahn seine Kippe aus dem Fenstergeschnippt. Die hat dann meine Windschutzscheibe durchschlagen und ist in der Kopfstütze des Beifahrersitzes steckengeblieben. Zum Glück sass meine Frau nicht dort.

    Das Werfen mit Zigaretten fordert jedes Jahr zigtausende von unschuldigen Toten. Jetzt ist mir auch klar, warum vermehrt Rauchverbote ausgesprochen werden müssen.

  16. Schämt Euch, Türken zu verdächtigen!
    Ihr seid alle auf dem Holzweg –
    das war sicher ein LEBKUCHENmesser!
    😉

  17. Ein Messer als Tatwaffe, tagtäglich hundertfach in Deutschland zum Drohstich, zum Eingeweidestich oder auch nur als Druckmittel zum Abschöpfen überflüssiger Barmittel oder Wertgegenstände von zufälligen Passanten oder Gästen in einem Restaurationsbetrieb ausgesprochen gerne genutzt, weist auf einen Täter aus einem Personenkreis hin, der seit Jahr und Tag das kulturelle Klima in Deutschland nachhaltig bereichert.

    Wer sich der Bereicherung widersetzt, muß mit forcierter pädagogischer Tätigkeit des Bereichernden rechnen.

    Die Justiz wird zu Recht die Ungelehrsamkeit und damit die Integrationsverweigerung des Mannes in die Multi-Kulti-Gesellschaft brandmarken und ihn als rechten Gesinnungstäter der für solche Delikte vorgehenen Strafe zuführen.

    „Zum Henker“ mit allen, die nicht lernen wollen.

  18. @ #9 aktion_p (10. Mai 2010 09:39)

    Ähem, hat die WELT den Kommentarbereich deaktiviert oder ist mein Uralt-PC inkompetent ?

    Wie du siehst, ist es hier das erste mal, daß die „Welt“ die Kommentarfunktion in einem SPORTBEREICH deaktiviert hat!
    Was schließen wir daraus?

    Die Täter waren wieder mal sogenannte Migranten oder Kulturbereicherer.

  19. 100% wiederliche Museltat !
    Sorry aber sowas ist echt schlimm !
    Bei sowas krieg ich SO einen Hals, man stelle sich vor die Deutschen würden wieder in andere Länder einfallen und irgendwelche Leute in ihrem Heimatland abstechen !

    Mein Gefühl sagt mir, dass Deutsche zu so einer grausamen Tat emotional garnicht in der Lage wären. Wir wurden nämlich OHNE schläge oder sonstige Brutale Gewalt erzogen. Die mohammedaner werden doch wie Krieger bzw Soldaten gedrillt und geschlagen, damit sie stärke zeigen können vor den ungläubigen schwächlingen !

  20. Welche „Religion“ in diesem Laden die Türsteher stellt, lässt sich leicht erahnen.

    Aber das hat natürlich nix mit dem Islam zu tun.Denn der ist ja bekanntlich ungemein vielfältig und wurde zum Tatzeitpunkt ganz wo anders gesehen.

  21. Ich wäre angesichts der Schilderung vorsichtig mit vorschnellen Behauptungen! Manchmal ist es auch einfach so:

    Pack schlägt sich, Pack verträgt sich!

    Hört sich eher alles so an, wie eine alkoholisierte Dorfschlägerei, die dann eskalierte.

    Natürlich sind Täterhintergründe beachtenswert, aber reine Spekulationen helfen auch nichts!

    Wieviel Spieler von Wolfsburg haben eigentlich einen Migrationshintergrund?

    Und wieso brennen bei einem Sicherheitmann die Sicherungen durch?

  22. @ #20 WahrerSozialDemokrat (10. Mai 2010 09:56)

    Und wieso brennen bei einem Sicherheitmann die Sicherungen durch?

    Weil der „Sicherheitsmann“ Mitglied der Muslim-Bruderschaft ist; ey – voll krass Schutz;

    Außerdem: bis jetzt ist mir kein einziger Fall bekannt, bei dem es sich jemals um Bio-Deutsche Täter gehandelt hat, wenn diese Messer- und Disko-Umstände so waren, wie oben beschrieben.

  23. #22 Denker: glaube ich auch- das Wahrscheinliche ist wahrscheinlich und das Unwahrscheinliche unwahrscheinlich.

  24. #11 Chester (10. Mai 2010 09:40)
    Nick Knatterton Kombiniert
    Beleidigungen Ehre Messer Mord und Totschlag … Die Spur führt zu Türken
    ————————————————-

    Glaube ich persönlich weniger.
    In WOB gibt es mehr Probleme mit tunesischen Muselgranten.

    Aber erst mal abwarten.
    Die Verhöre werden es bald an den Tag bringen.

    Vielleicht interessant zu erwähnen:
    Von den 2 Lokalzeitungen nennt die „Wolfsburger Nachrichten“ nie die Herkunft von Tätern, während die „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“ da häufiger zu bereit ist.

  25. 25 arno schmidt (10. Mai 2010 10:08)

    Glaube ich persönlich weniger.
    In WOB gibt es mehr Probleme mit tunesischen Muselgranten.

    Ob Türken oder Nordafrikaner…..in der Häufigkeit der Messernutzung gibts da keine großen Unterschiede.

  26. Also, ich finde es schon unglaublich, wie hier eine Verdacht geäußert wird. Leute, das könnt Ihr doch nicht machten. Alles schlimme Staatsbüger hier. Wowilanti Kraft und Beliebig Rüttgers und die FrauInnen der GrünenInnen wurden doch gestern so schön gewählt. Wie kann man nur??

    Ich schlage vor: Herr Wulf startet beim VFL Wolfsburg eine „Aktion gegen rechts“.

  27. Was heißt denn hier „versuchte Tötung“?? Wenn Otto Normalkartoffel abgestochen wird, ist es bestenfalls Körperverletzung. Und wenn Otto an den Folgen der Bereicherung stirbt, nennt man es Körperverletzung mit Todesfolge.

  28. #27 Puseratze (10. Mai 2010 10:15)

    Haben wir noch Zeit Wetten abzugeben?

    Ja wir haben.
    1. Ohne Tatwaffe kein Täter.
    2. Wahrscheinlich ist es wieder ein Deutscher: Dschihad al Almani.

  29. Bei 99% der Messerstechereien sind die „eywasgugsdu“-Typen involviert.

    Und wegen den ein oder zwei Ausnahmen mache ich mir keine Sorgen.
    Humorlose Finsterlinge, die nur darauf aus sind, jemanden abzustechen, sobald sich die Gelegenheit bietet, sind de facto Triebtäter und haben in unserer Gesellschaft nichts verloren.

    Die sollen ihre vielfältige Messerkultur in ihrer angestammten Heimat ausleben – da wo sie und ihre wilden Sippen hingehören.

    Wie lange soll das so noch weitergehen?

  30. #18 juggernaut1950 (10. Mai 2010 09:54)

    Mein Gefühl sagt mir, dass Deutsche zu so einer grausamen Tat emotional garnicht in der Lage wären. Wir wurden nämlich OHNE schläge oder sonstige Brutale Gewalt erzogen. Die mohammedaner werden doch wie Krieger bzw Soldaten gedrillt und geschlagen, damit sie stärke zeigen können vor den ungläubigen schwächlingen !
    ——————————————-

    Also, daß glaube ich auch nicht so.
    Mein Opa, ehem. Legionär bei der
    La légion étrangère (Französischen Fremdenlegion), hat sehr viel gegen Musels gekämpft und sagte mir immer: „Daß sind Feiglinge, die nur bei 20facher Überzahl stark sein können“.

    2 Tage vor dem 6 Tagekrieg von 1967 sagte er zu mir: „Die Musels werden barfuß vor den Israelis flüchten, weil sie keine Zeit finden werden um ihre Schuhe anzuziehen“.

    1 Tag nach dem Angriff hatte die Bild-Zeitung dann Bilder auf der 1. Seite von einem Musel-Feldpostenloch veröffentlicht, auf dessen Rand viele Paare Schuhe zu sehen waren. Die Musels waren geflüchtet!
    Mein Opa hatte recht! 🙂

    Meine Meinung hierzu:
    Die Musels greifen deshalb schnell zum Messer, weil sie ohne meistens was aufs Maul kriegen würden.
    Im Grunde sind sie feige!

  31. „Ein Mann soll Lenz ein Messer mehrfach in den Rücken gerammt haben.“

    Da dürfte es doch keine Fragen geben, oder?
    Wahrscheinlichkeit steigt auf 100%.

    Messer im Rücken – tut den Musel entzücken!

  32. Wer hat immer ein Messer dabei, wenn er in die Disco geht? Entweder ein Türke oder ein Araber?

    Die Medien und die Justiz halten es inzwischen für normal, dass diese Leute ein Messer dabei haben und dieses auch benutzen. Einem Deutschen hingegen würden sie eine Tötungsabsicht unterstellen.

  33. …“#21 Civis (10. Mai 2010 09:59)

    Ich tippe auf Norweger.“….

    100%, das passiert halt wenn man die mit Eiswürfeln bewirft.

  34. Ich habe Sorge,das es irgendwann solche Antworten auf eine geradezu signifikante Häufung von Messerangriffe geben könnte:
    http://www.youtube.com/watch?v=of-57Ivfwz8
    Ein schon uralter Filmausschnitt,aber aktueller denn je.
    Ich befürworte das zwar nicht, habe aber auch nicht das geringste Mitleid mit den Angreifern.
    Wer mit einem Messer angreift und auch nicht die geringsten Hemmungen hat zuzustechen,sollte m.E. nach auch mit einer solchen Gegenwehr rechnen müssen.
    Mir fällt dabei die Story des kleine Ladens in der Bronx ein, der zum 5.Mal ausgeraubt wurde.Danach hatte sich der Ladenbesitzer eine 45iger gekauft und sie auch beim 6.Mal benutzt.
    Klar denke ich dabei auch an die rechtlichen Folgen für den Ladenbesitzer,nur ist das Handeln des Ladenbesitzers durchaus nachvollziehbar und verständlich.
    Es muß schon die Frage und Überlegung erlaubt sein, wie hoch denn tatsächlich das Risiko für den Messerstecher bei uns wirklich ist.Nur massive Kontrollen und empfindliche Strafen können das Mitführen von solcher Messer bei dem dafür besonders in Frage kommenden Klientel wirksam eindämmen, ich glaube aber bei der Durchführung weder das Eine noch das Andere.Kann uns der Staat überhaupt noch wirkungsvoll schützen?
    Oder hat man schon längst kapituliert und einfach weiter solche fast ausschließlich einheimischen Opfer als „Kolateralschaden auf dem so „heiligen“ Weg zur Integration“ hingenommen?

  35. Ich nehme an, PI unterschlägt uns, daß eine der Zigaretten einen Bereicherer an den Kopf traf und dieser nur Warnstiche abgab. Pfui, PI!

  36. Club-Besitzer Jan Schroeder erhebt schwere Vorwürfe gegen die Stars, sagt: „Ich bin fix und fertig, habe so etwas noch nie erlebt. Die Spieler haben mit Zigaretten und Eiswürfeln nach Gästen geworfen

    Ja wie, hat der Clubbesitzer etwa Schiss vor seinen eigenen Türstehern?

    Wird der Ärmste zwangsbewirtschaftet von Messermuseln?

    Also mit den Hells Angels wär das wahrscheinlich nicht passiert, aber die muss man ja dringend verbieten, während freiberufliche Messerstecher mit Migrationsvordergrund als Bereicherung gelten.

    Naja, wahrscheinlich war es nur ein übereifriger Integrationsversuch im Türstehergewerbe.

    Und vor Gericht dann der öläugige Schlupflidjammerer mit weinender Kopftuchmutti im Saal: welch überaus günstige Sozialprognose.

  37. 10.05.2010,
    11:09 Uhr

    Welt Online Moderatoren
    Liebe Leser,
    die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.

  38. #31 Susi_Sorglos u.a.

    Bei 99% der Messerstechereien sind die “eywasgugsdu”-Typen involviert.

    Die ganze Sache mal nüchtern und aus der eigenen Erfahrung betrachtet:
    Ich habe noch NIE Bio-Deutsche angetroffen, die mit Messern bewaffnet in Diskotheken gingen. Zu Recht drängt sich hier der Verdacht der Südländerei auf. Mittlerweile kann man für die Orientalen den Nietzsche-Spruch „gehst du zum Weibe, vergiss die Peitsche nicht“ erweitern um „gehst du zum Feinde, vergiss das Messer nicht“.

  39. @#46 heidi (10. Mai 2010 11:16)
    Sowohl bei den Angels als auch bei den Bandidos sind mittlerweile auch Musels dabei.

    Dass ein Tuersteher sauer ist, wenn seine Freundin einen Kuebel an den Kopf bekommt, verstehe ich, aber deswegen darf nicht gemessert werden, solche Leute haben an der Tuer nichts zu suchen.

  40. **********************************************M I X A — O P F E R — E I N E S — R U F M O R D E S !
    **********************************************

    Die Vorwürfe „sexuellen Mißbrauchs“ sind erstunken und erlogen.

    Die Rufmörder, Kommunisten und Ökofaschisten, werden nunmehr der Justiz zur Aburteilung übergeben.

    http://www.fact-fiction.net/?p=4240

  41. Die Veröffentlichung, daß Straftäter aus dem muslimisch/arabischen Kulturkreis stammen, wäre ein klarer Verstoß gegen die journalistische HAUPTDIREKTIVE, und entsprechend als Volksverhetzung zu ahnden…:-(

  42. Tja, liebe Ein-Frau-Zelte, dann macht schon mal die Beine breit – Sultan Erdowahn braucht noch mehr Nachwuchs für die Westkolonisation!

    Oder muß in der T-ei die Lücke der Abgewanderten geschlossen werden?

  43. Jetzt, wo Andenpakt-Wulff zur Wahlkampfhilfe des Arbeiterführers Rüttgers das Niedersachsenross durch ein trojanisches Pferd ersetzt hat und eine TNT-AußenministerIn im Kabinett hat, hat der VW-Aufsichtsrat Christian Wulff-Andenpakt aber ein Imageproblem!

    Wird er Wolfsburg den Grauen Wölfen opfern? 🙂

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  44. Wenn der Betreiber wissentlich zulässt das seine Gäste mit Messer im Sack rumlaufen ist er dran.

    Es ist Allgemeinwissen: Türken und Araber haben Messer im Sack.

    Ist es der Polizei verboten Türken und Araber zu kontrollieren?

  45. Würden die VfL-Profis schweigen, wenn die TäterInnen Hans, Giovanni und Pedro hießen?

    Oder wurden sie gar vom VfL-Präsidium „gebrieft“?

    http://www.welt.de/sport/fussball/article7561291/Lenz-ausser-Lebensgefahr-VfL-Profis-schweigen.html

    Lenz außer Lebensgefahr – VfL-Profis schweigen
    (0)

    Von Frank Schacht 10. Mai 2010, 11:37 Uhr

    Der 36 Jahre alte Wolfsburger Torhüter André Lenz geriet bei einer wüsten Massenschlägerei in einer Diskothek offenbar zwischen die Fronten und wurde schwer verletzt, doch mittlerweile besteht keine Lebensgefahr mehr. Seine Kollegen, die mit ihm feierten, schweigen zu den Vorfällen.

  46. Typisch symptomatisch – Islam bedeutet den Superfrieden.
    Lüge, Täuschung und das Vorenthalten des Wesentlichen.

  47. Vor ca. 20 Jahren, als die Hannoversche Allgemeine noch nicht komplett verlogen und verblödet war, gab es Interview mit einem Betreiber eines Rotlichtlokals, der sinngemäß sagte:
    „Früher wurden Streitigkeiten mit Fäusten, schlimmstenfalls auch mal mit dem Billiardstock geschlichtet.
    Dann kamen Albaner, Türken, Serben und jetzt werden Messer und Schußwaffen eingesetzt.“

    Was mich auch maßlos ärgert, ist das stets wiederkehrende liberale Gelabere, daß höhere Strafen niemanden abschrecken würden.

    O doch, Originalton Bushido:

    „Wenn auf Dealen Händeabhacken stünde, hätte ich niemals mit Drogen gehandelt.“

  48. Das graue Wolfsburg macht multikulturelle „Schlag“zeilen, wie sonst nur das benachbarte peinliche PunkerInnen-Peine:

    http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Wolfsburg/Uebersicht/Rummel-Drei-Verletzte-bei-Massenschlaegerei

    Rummel: Drei Verletzte bei Massenschlägerei
    Einen hässlichen Auftakt erlebte das Wolfsburger Schützenfest im Allerpark. Am späten Samstagabend kam es vor dem Festzelt zu einer Massenschlägerei. Nach Polizeiangaben prügelten bis zu 15 betrunkene Personen aufeinander ein. Drei Männer erlitten Kopfverletzungen, mehrere Strafverfahren wurden eingeleitet.

  49. @#22 juggernaut1950 (10. Mai 2010 09:54)
    100% wiederliche Museltat !
    Sorry aber sowas ist echt schlimm !
    Bei sowas krieg ich SO einen Hals, man stelle sich vor die Deutschen würden wieder in andere Länder einfallen und irgendwelche Leute in ihrem Heimatland abstechen !

    —————————–

    Ein Deutscher der als urlauber in der Türkei einen Einheimischen so abstechen würde, fällt der Selbstjustiz zum Opfer. Richter und Gerichte wären da nicht mehr vonnöten.

  50. „Ein Mann soll Lenz ein Messer mehrfach in den Rücken gerammt haben.“
    Von Hinten gemessert…die typische Handschrift von feigen und hinterhältigen Kulturbereicherern.
    Frontal Mann gegen Mann machen sie die Hosen voll…Ekelhaft.
    Allen „Bereicherten“, vor allem Lenz gute Besserung!!!

  51. Das ist doch alles gar nicht so schlimm. Wahrscheinlich hatte der Messerstecher doch nur eine schlimme Kindheit und kann jetzt gar nicht anders, als so zu handeln. Er fühlt sich doch nur ungerecht behandelt – die Stars dürfen sich im hübschen VIP-Bereich amüsieren und er als Benachteiligter muss sich bei den Normalos aufhalten. Da bleibt einem ja gar nichts anderes übrig, als zum Messer zu greifen und Gerechtigkeit herzustellen!

  52. #39 Smithers (10. Mai 2010 10:37)

    „Die Medien und die Justiz halten es inzwischen für normal, dass diese Leute ein Messer dabei haben und dieses auch benutzen. Einem Deutschen hingegen würden sie eine Tötungsabsicht unterstellen.“

    Das ist Folklore. Das ist Tradition. Das ist Menschenrecht. So wie das tolle Kopftuch.
    Ich werde mir mal eine Religion zulegen, die das Tragen von Colts zur Pflicht macht.

    😉

  53. Ja, ja. Man darf rätseln und man darf raten. Fakt ist, dass gerade Türken selbst banale Streitereien häufig mit dem Messer regeln. Fakt ist auch, dass Moslems Alkohol schlecht vertragen und häufig nach stärkerem Konsum noch aggressiver werden, als sie es ohnehin schon sind. Fakt ist darüberhinaus, dass Türken sehr gerne in Horden auftreten und sich an exponiertester Stelle in Clubs/Discos/Volksfesten/Dorfplätzen aufbauen und die Szenerie „kontrollieren“ wollen .
    Darüberhinaus mag das konzertante Schweigen der Lügenmedien zu den Tätern auch in diesem Fall auf Moslems deuten. Und selbst wenn es ausnahmsweise mal keine Türken oder andere Moslems waren – Fakt ist leider, dass es in den meisten dieser Messerstecherei-Fälle eben schon welche sind.

  54. #46 heidi (10. Mai 2010 11:16)

    Ja wie, hat der Clubbesitzer etwa Schiss vor seinen eigenen Türstehern?

    Ich denke schon.
    Stichwort „Türstehermafia“.

  55. Es gibt Überwachungsvideos aus der Disco!

    Außerdem mehrere durch Messerstiche verletzte Personen – und die Anschuldigungen des Veranstalters gegen die Fußballmannschaft sind erlogen.

    „Wir wissen bisher nur, dass es neben Herrn Lenz drei weitere Opfer gab, die nicht dem VfL Wolfsburg angehören und die ebenfalls durch Stiche zum Teil schwer verletzt worden sind“, sagt Polizeisprecher Claus.

    Mit Hilfe von Videobändern aus der Diskothek, die der Polizei vorliegen, sollen bereits vorliegende Zeugenaussagen überprüft werden. Die Deutungen des Disco-Besitzers, dass einige der Wolfsburger Spieler andere Gäste belästigt und provoziert haben sollen, ehe die Situation auf dem Parkplatz vor der Diskothek eskalierte, finden bisher keine Bestätigung.

    http://www.morgenpost.de/sport/article1306312/Lenz-ausser-Lebensgefahr-VfL-Profis-schweigen.html

  56. @ #68 Susi_Sorglos (10. Mai 2010 12:27)

    Das ist Folklore. Das ist Tradition. Das ist Menschenrecht. So wie das tolle Kopftuch.
    Ich werde mir mal eine Religion zulegen, die das Tragen von Colts zur Pflicht macht.

    Musst nur einem Trachtenverein beitreten – jedenfalls in Bayern gehört zur traditionellen Tracht der Männer immer ein Hirschfänger oder ein Nicker !!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hirschf%C3%A4nger

  57. Tracht

    Der Nicker gehört zur traditionellen Ausstattung einer Lederhose, und wird dort im Außensäckel, der rechtsseitig unterhalb der Tasche (dem Hosensack) eingesetzten Nebentasche, mit Lederscheide eingeschoben wird.

    Der Nicker gehörte bis in das 20. Jahrhundert – wie Geld- und Tabaksbeutel – zur unverzichtbar am Mann getragenen, wertvollen Ausstattung – ihn zu verlieren, war ein große Schande.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nicker_(Messer)

  58. #72 Denker (10. Mai 2010 12:34)

    Offensichtlich deckt der Disco-Besitzer seine Leute, entweder aus Angst oder aus Kalkulation, volles Haus auch ohne VfL-VIPs!

  59. Wetten das…

    Wäre mal ne lustige Aktion und Geschäftsidee wenn man ein Wettstudio einrichtet, in dem man auf den Mihigru bei einer Gewalttat wetten abschliessen kann.

    Zwar makaber, aber wahrscheinlich ein gutes Signal.

  60. @ #78 mikkki (10. Mai 2010 12:41)

    Wäre mal ne lustige Aktion und Geschäftsidee wenn man ein Wettstudio einrichtet, in dem man auf den Mihigru bei einer Gewalttat wetten abschliessen kann.

    Zwar makaber, aber wahrscheinlich ein gutes Signal.

    In England könnte das sogar machbar sein – dort gibts die verrücktesten Wetten überhaupt, und die „Buchmacher“ unterliegen dort keinen Beschränkungen – soweit ich informiert bin.

  61. #79 Denker (10. Mai 2010 12:47)

    Und dann werden MiHiGrus BetreiberInnen und heizen das Geschäft künstlich an! 🙂

  62. „#8 Sonar (10. Mai 2010 09:36)“

    Ja, so ist das wohl. Wo ein Problem ist, gibt es auch eine Lösung und für die Lösung findet sich wieder ein Problem, was die Lösung verbietet.
    Aber da fällt mir ein weiterer Hinderungsgrund ein. Das ist der Migrantenbonus. Entreicherer dürfen nicht bestraft werden. Es müßte ihnen das Ordnungsgeld erlassen werden und das Messer gehört sozusagen zu ihrem Körper.
    Wäre nur noch die Frage zu klären, rangiert es vor dem „Patengeschenk“ oder danach.

  63. #5 Denker; Der arme Zensor, da heissts Überstundenschieben solange bis „Die Kommentarfunktion wurde wegen verstössen…“

    #29 arno schmidt; Ob Türken oder nicht, spielt doch keine Rolle, Moslems ganz allgemein, damit liegt man fast 100% richtig.
    Libanesen, Syrer, Pakis verhalten sich auch nicht zivilisierter,

    #40 checkshalt; Klar, bei denen ists ja immer so warm, wie in der Sahara, da kriegt man natürlich nen Käleschock, wenn man von so nem lebensgefährlichen Teil getrroffen wird.

    #42 meinemeinung + #53 HUNDEPOPEL; Der kann gern, alle hier lebenden Türken zurückhaben, dann hat die Türkei kein Problem mehr mit Unterbevölkerung und bei uns hat man mehr Luft zum atmen.

    #68 Susi_Sorglos; Ich weiss nicht, langt da vielleicht schon der Ku-Klux-Clan dazu. Wär doch mal nett, wenn die ganzen Araber im Sommer, Deutschland bevölkern mal in den traditionellen Gewändern rumzulaufen und jeder der rummotzt, wird mit der Wasserpistole bedroht. Tät mich schon mal interessieren, wie lange es braucht bis man von nem Dutzend Polizisten umstellt ist.

  64. #78 mikkki; Was soll das bringen, in praktisch allen Fällen liegts doch auf der Hand. Und bei ner Quote von 1/garnix lohnt das doch nicht.

  65. Ach ja noch etwas soll ich den deutschen Medien sagen : Sie sind die wahren Volksverhetzer in Deutschland.

  66. #41 eagle (10. Mai 2010 10:51)

    cooles video. charly bronson ist einfach klasse.

    tatsache ist halt, dass man (unbewaffnet) gegen einen messerstecher praktisch null chancen hat, unverletzt aus der konfrontation mit selbigem herauszukommen (ausser man tut, was er sagt). das wird dir auch jeder kampfsportler bestätigen, dass die jackie chan akrobatik für’n arsch ist.

    insofern wäre eine schusswaffe die beste art der selbstverteidigung. pfefferspray, elektroschocker oder sonstiger gutie-scheiss mögen vielleicht gegen einen angreifer helfen, aber gegen mehrere angreifer sicher nicht.

    was dir (politisch unkorrekte) kampfsportler auch noch sagen werden, ist, dass ein messer an sich vor allem für frauen eine sehr wirkungsvolle abschreckungswaffe wäre, falls sie belästigt werden. die meisten unbewaffneten angreifer zucken nämlich sofort zurück, falls sie ein gezogenes messer sehen und merken, dass der gegenüber willens ist, selbiges auch einzusetzen.

  67. Gerade das Schweigen der Zensurelite sagt doch alles.

    Frühe hielt die Journaille dicht, weil Gestapo oder Stasi an der Tür warteten, heute machen sie das freiwillig.

    Widerliche Vollstrecker des Gutmenschenfaschismus.

  68. Klingt aber nach einer Schicki-Micki-Nobeldisco. Nicht unbedingt der erste Anlaufpunkt für Kulturbereicherer aus der Unterschicht… wir sollten abwarten.

  69. Es werden nach der Festnahme der/des Messerstecher/s werden die Personalien aufgenommen und das war’s. Keine Haftgründe vorhanden.
    Weiss man schon, welche Haftgründe bei Kachelmann vorliegen?
    Er ist seit dem 20. März in U-Haft.

  70. #91 EXLieberNetter (10. Mai 2010 13:57)

    Bei Kachelmann besteht Fluchtgefahr und er kann nicht seinen Eltern übergeben werden. 🙂

  71. Da hat die Polizei nicht viel Untersuchungsarbeit. Alles deutet auf Islamistische Warnstiche hin. Ganz harmlos also.

  72. Hm…man soll ja nicht voreilig irgendwelche Schlüsse ziehen,aber als ich davon hörte,dass es bei diesen Vorfall zu einem Einsatz eines Messers kam,vielen mir sofort unsere talentierten Kulturbereicherer ein!Schon komisch…was? 🙂

  73. Weiss man schon, welche Haftgründe bei Kachelmann vorliegen?

    Kachelmann ist Ausländer ohne festen Wohnsitz in Deutschland.

  74. Bleibt nur noch die Frage, wer lädt sdieses Pack von Messerkünstlern überhaupt immer wieder ein ? Geht in dieser Republik denn gar nichts mehr, ohne diese Gewaltverbrecher ? Waren es vielleicht die Jihadistenfreunde des Zwanzigerproteges Dejagah ?
    Zum Teufel mit diesem Abschaum !! Auf diese Art von „Bereicherung “ können wir gut und gerne verzichten.
    Wann verdammt noch mal, kann dieses Volk endlich bestimmen, wen es hier beherbergt oder nicht ??

    Boahhh ey, ich kann nicht mehr. Ich glaub, ich geh mal Enten füttern !

  75. „Ich bin fix und fertig, habe so etwas noch nie erlebt. Die Spieler haben mit Zigaretten und Eiswürfeln nach Gästen geworfen.“

    Ach Gottchen!
    Eiswürfelchen sind ja schon ne arg schlimme Waffe!
    Und die Zigaretten erst!
    Jetzt bekommt der arme Mann und die andern Opfer sicher eine Therapie vom Weißen Ring gezahlt, weil er/sie jetzt Panikattacken bekommt/en wenn er/sie eine Zigarette sieht.
    Jaja…
    Wasn Glück das keine Wattebäuschchen flogen! 😉

  76. Kriminelle Südländer auch in Marburg

    Nach Schlag bewusstlos

    Marburg:
    Nach einem Vorfall am Freitag, dem 30.April, hat die Polizei
    Ermittlungen eingeleitet. Das Opfer erlitt erhebliche Verletzungen am
    Kopf.
    Der Besuch einer Party in der Sybelstraße endete gegen 2.30 Uhr für
    einen 28-Jährigen mit einer Kopfplatzwunde und einem mehrfachen
    Kieferbruch. Die Polizei sucht nun nach dem mutmaßlichen Schläger.
    Das Opfer hatte die Studenten-Feier gerade verlassen und traf vor dem
    Haus auf eine Gruppe junge Leute.
    Einer der Männer aus der Gruppe provozierte den Party- Gast sofort.
    Ein Wortwechsel folgte und der Verdächtige schickte den 28-Jährigen
    mit einem Faustschlag zu Boden. Ein Rettungswagen brachte den
    bewusstlosen Studenten in die Uni-Klinik.
    Nach Angaben des Opfers ist der südländische aussehende Verdächtige
    etwa 25 Jahre alt. Er hat eine kräftige Figur, kurze schwarze Haare
    sowie einen Drei-Tage-Bart. Insgesamt wirkte der Mann gepflegt.
    Hinweise zu der Körperverletzung nimmt die Polizei Marburg, Tel.
    06421-4060, entgegen.

    Verdächtiges Duo

    Marburg:
    Nach einem Taschendiebstahl am Freitag, dem 7.Mai, sucht die Polizei
    nach zwei Verdächtigen.
    Das südländisch aussehende Duo kam der 72-Jährigen kurz vor 13 Uhr
    gleich komisch vor. Zu auffällig suchten beide in einem
    Drogeriegeschäft in der Universitätsstraße die Nähe der Seniorin. Als
    die Frau kurze Zeit später in dem Einkaufswagen ihre geöffnete Tasche
    sah, war es zu spät. Die beiden Männer hatten das Geschäft bereits
    verlassen. Die Marburgerin vermisst nun ein braunes Portemonnaie mit
    Bargeld sowie diverse Ausweispapiere.
    Einer der verdächtigen Männer ist etwa 20 Jahre alt und 180 cm groß.
    Er trug eine Kapuzenjacke mit schwarzem Aufdruck. Sein Begleiter ist
    nach Angaben des Opfers etwas kleiner und 30 Jahre alt. Er trug einen
    blau/grauen Anzug.
    Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421-4060.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1611295/polizei_marburg_biedenkopf

  77. Im nächsten Trainingslager werden die Wolfsburger Spieler in „interkultureller Kompetenz“ geschult, dann klappt´s auch mit unseren Bereicherern…

  78. #101 Nassauer (10. Mai 2010 15:50)

    Debgahja darf sich doch jetzt schon „krank schreiben“ lassen, wenn gegen israelische Mannschaften gespielt wird!

  79. War ganz die Mannichl-Schlange oder Ali Ützgür vom Dönerladen um die Ecke? Suchen sie sich anhand der Medienreaktion bitte jetzt ihren Tatverdächtigen aus.

  80. n-tv.de ist mal wieder unterirdisch verblödet und titelt nun schon: Stichwunden in der Disko.

    So als gebe es weder Täter, noch Opfer, noch Waffe. Eher so ein Naturereignis. Müssen wir aushalten, war sicher Kulturbereicherung.

  81. Täter sind 100 % Araber oder Türkengesocks!!!
    Wann wird dieses Pack endlich abgeschoben?

  82. Irgendwann wird nichts anderes mehr übrigbleiben als unsere türkischen Freunde zu einer riesengroßen Schießerei mit dem Messer einzuladen.

  83. @ #108 Islamophober

    Ich konstruiere mal wie es gewesen sein wird:
    Die Spieler feuchtfröhlich in Feierlaune ausgelassen bewerfen sich mit Eiswürfeln, wie man das aus Spaß eben mal so macht. Ein Eiswürfel trifft Goldketten-Ali an seiner “Ehre”. Um vor seinen aufgedonnerten Schlampensklavinnen sein Gesicht als toller Mannshecht nicht zu verlieren …

    Als ob du dabei gewesen wärst, und sehr schön und treffend beschrieben!

  84. #90 gaffelketsch (10. Mai 2010 13:54)
    Klingt aber nach einer Schicki-Micki-Nobeldisco. Nicht unbedingt der erste Anlaufpunkt für Kulturbereicherer aus der Unterschicht… wir sollten abwarten.
    ——————————————–

    Nee, ist ein ganz normaler Disco-Laden.
    Wurde an dem Abend durch den Besuch der Bundesligaprofis etwas aufgewertet.

  85. Original-Ton einer Hamburger Polizistin, als ich mich bei der Polizei über die kulturelle Bereicherung durch meinen damaligen türkischen Nachbarn beschwert habe: „Tja, da können wir Ihnen nicht helfen, da müssen Sie dann wohl wegziehen. … Und Herr D. ist ein Südländer, der hat eine andere Mentalität. Das müssen Sie berücksichtigen.“

    Seit dem bin ich mit diesem Lutscher-Verein namens Polizei durch. Ich bin dann wirklich ausgezogen, der Türke wohnt meines Wissens immer noch in dem Haus…

  86. #62 Eurabier (10. Mai 2010 12:02)
    Das graue Wolfsburg macht multikulturelle “Schlag”zeilen, wie sonst nur das benachbarte peinliche PunkerInnen-Peine:…
    ——————————————

    Wolfsburg ist nicht grau! 😉
    Gemesen an seinen paar Einwohnern (ca. 120 Tsd.) ist dort mehr los, als in Berlin, HH, oder in München.
    Pro Einwohner gesehen ist in Wolfsburg fast alles besser als in den Millionenstädten der BRD.
    Mehr Licht, mehr Farbe, mehr qualifizierte Beschäftigte und mehr Wohlstand.

    Z. B. ist an Samstagen bei Heimspielen des VfL das Stadion fast immer immer voll (30 Tsd.).
    Vergleichsweise müßten zur Hertha in Berlin mit seinen 3,7 mio. Eiwohnern dann ca. 925 Tsd. Zuschauer ins Stadion kommen.
    Aber Hertha ist abgestiegen, weil durch die Kommunisten und Stützeempfänger die Sponsoren geflüchtet sind. 🙁

    Die meisten Millionenstädte in der BRD haben mehr Alkoholiker, als Wolfsburg Einwohner 😉

  87. „Esplanade“-Besitzer Jan Schroeder warf in der Wolfsburger Allgemeinen allerdings den VfL-Profis vor, Auslöser des Streits gewesen zu sein. Einige VfL-Spieler hätten die Gäste provoziert. Die Spieler sollen Eiswürfel und Zigaretten auf die Tanzfläche geworfen haben. Es sei dann eine Flasche zurückgeflogen.

    Polizei hat noch „kein einheitliches Bild“

    Diese These konnte am Montag von der Polizei auch nach der Befragung zahlreicher Zeugen nicht bestätigt werden. „Uns bietet sich bisher kein einheitliches Bild, die Wahrnehmungen sind bei solchen Schlägereien oft sehr unterschiedlich“, sagte Claus. Die Wolfsburger Polizei sucht deshalb dringend weitere Augenzeugen.

    Lassen wir uns überraschen – aber wer nimmt schon ein Messer mit wenn er eine Disco besuchen möchte?

    Ich habe keinen weiteren Fragen.

  88. Erstmal vorweg:
    Ich habe jetzt nicht alle Kommentare zu diesem Bericht durchgelesen, darum weiß ich nicht ob der Inhalt meines Kommentares hier schon vorkommt.

    Aus dem hier in PI abge“druckten“ Bericht über diesen Vorfall, steht rein GAR NICHTS über die eventuelle Herkunft der Täter (damit meine ich sowohl die Beteiligten an der Schlägerei als auch den/die Messerstecher).
    Deshalb ist in keiner Weise schlüssig ob das nun Musel waren oder nicht. Punkt.

    Daher lasst uns keine voreiligen Schlüsse ziehen und Vorurteile verhärten oder gar verbreiten welche die Wolfsburger Polizei und schon gar nicht WIR (PI-Leser) faktisch belegen können.
    Denn damit stärken wir nur die Vorurteile/Argumente der PI-Gegner und stellen uns selber etwas mehr in die Nazi-Ecke.
    Und das wollen die ANTIFANTEN und andere doch bloß.

    Bei diesem Sachverhalt kann es sich, wie es tatsächlich auch schon mehrfach vorkam, um eine Schlägerei und Messerstecherei handeln bei der nur Bio-Deutsche/Bio-Europäer beteiligt waren (Ausnahme vielleicht Team-Mitglieder vom VFL, da ich kein Fußballfan bin und somit keine Ahnung von der Zusammensetzung der Mannschaft habe).

    Das ist nämlich etwas was mich ein wenig an den PI-Lesern stört (das betrifft mich selbst auch zum Teil)…wir lesen hier etwas auf PI und denken fast schon automatisch: „Das kann ja nur ’n Musel gewesen sein…“

    NEIN KANN ES NICHT!
    Die Kriminalstatistik gibt uns zwar ein äußerst deutliches Zeichen und gerade solche Fälle haben OFTMALS (NICHT NUR) einen oder mehrere Musel als Täter, aber es gibt auch viele Fälle bei denen Bio-Deutsche eben die Täter sind.

    Das sollte wir nie vergessen!

    Sonst werden wir wie die Indymedia- und Antifantenanhänger und glauben sofort jeden Scheiß der verbreitet wird und werden genauso stumpf wie DIE.

    Halten wir uns an die Fakten und lassen die Wahrheit sprechen und somit obsiegen! (…ooohn man wie kitschig klingt den dieser Satz!?!?!)

    MfG
    Der Flick

  89. Ja, aber..sind Waffen denn nicht verboten?

    Messer = Waffe

    Knarre = Waffe

    Deutscher mit Knarre = Richter, Knast und Vorstrafe

    „Südländer“ mit Messer = Wunderbarer und zu begrüssender Ausdruck für die Bewahrung der eigenen „Kultur“

    Aber warten wir mal ab.
    Trotz multikultureller Zwangsbereicherung ist gerade der Messerstecher in unserer Kultur als „link und hinterhältig“ kategorisiert, ein Messer ist das Werkzeug des feigen Meuchelmörders.
    Möglich, aber eher unwahrscheinlich, dass sich ein Autochthoner zum Angriff mit nem Messer herablässt.

  90. #111 Islamophober
    Eskimos werden eben in ihrer Ehre getroffen wenn Deutsche ohne interkulturelle Kompetenz mit dem Wertstoff der Inuit so respektlos umgehen. Ohne Eiswürfel kein Haus, kein eingefrorener Fisch, kein eiskalter Whisky… Also ihr unkultivierten Fussballer – mehr Respekt vor Eis, dann klappt’s auch mit den messermordenden Migranten aus Nordland.

  91. #118 Wirtswechsel (11. Mai 2010 01:13)
    Die zweite Muselvariante wäre: der Musel war ohne Frauen anwesend, um so größer der Neid- und Hassfaktor auf die schönen Frauen der Fußballspieler. Die Eiswürfel waren nur der erfundene Vorwand.
    Aber mit den phösen Eskimos sollte man lieber trotzdem mal schimpfen. Hauptsache der Musel ist immer der Unschuldige!
    #116 Flick (11. Mai 2010 00:10)
    Immerhin sprechen ja 00,01% nicht für deine Lieblinge. :mrgreen:
    Dennoch gilt, wenn die Lügenmedien (auch falls sie es diesmal wirklich nicht wissen sollten…es werden sich doch wohl Augenzeugen bei einer gutgefüllten Disco dafür finden lassen) die Herkunft der Täter verschweigen, dann gilt immer der Generalverdacht auf das naheliegenste. Selbst schuld, wenn die Medien nicht mehr die Herkunft nennen wollen! Illegal, Scheissegal, Herkunftegal, Täterbenennungegal! :mrgreen:

  92. Ich hab die -Schlagzeile- gelesen und hab mir schon gedacht das da Musels im „Einsatz“ waren.
    Es ist und bleibt bei -Uns-der Ehrenkodex keine Messer,und wenn einer am Boden liegt wird nicht nachgeschlagen und schon gar nicht getreten.
    Ist so…
    Falls es sich bei dieser Tat nicht um unsere Kulturbereicherer handeln sollte,Asche auf mein Haupt.
    Gute Besserung André
    Schaut Euch mal die Regional,und Kreisliga an 🙂
    Viel „Spass“ beim Fussball ;-(

  93. #115 habsburger (10. Mai 2010 23:00)
    Lassen wir uns überraschen – aber wer nimmt schon ein Messer mit wenn er eine Disco besuchen möchte?
    Ich kenne niemanden !!!
    Gruss an Flick,Du scheinst ja einen -Bekanntenkreis zu haben-

  94. @ #116 Flick

    Daher lasst uns keine voreiligen Schlüsse ziehen und Vorurteile verhärten oder gar verbreiten welche die Wolfsburger Polizei und schon gar nicht WIR (PI-Leser) faktisch belegen können.
    Denn damit stärken wir nur die Vorurteile/Argumente der PI-Gegner und stellen uns selber etwas mehr in die Nazi-Ecke.

    Ja, wir wollen differenzieren und nicht vorverurteilen und genau hinsehen und Gesicht zeigen. Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem ersten Messer im Rücken – wenn du nicht zur Messerzücker-Fraktion gehörst – wir wollen nicht mehr so lange fragen und differenzieren, bis wir am Arsch sind und die Moslems sich totlachen.

Comments are closed.