Print Friendly, PDF & Email

Luigi PadoveseDer Mord am Vorsitzenden der türkischen Bischofskonferenz, Luigi Padovese (Foto), beunruhigt die in Deutschland lebenden Armenier in hohem Maße. “Die Verfolgung von Christen hat in der Türkei eine jahrhundertelange Tradition”, so der Vorsitzende des Zentralrats der Armenier in Deutschland (ZAD), Azat Ordukhanyan. Er fordert von der türkischen Regierung eine lückenlose Aufklärung des Vorfalls.

Ordukhanyan: “Seit jeher müssen sich die Christen in der Türkei um ihre Sicherheit und um ihre seelische wie körperliche Unversehrtheit kämpfen. Nur durch eine rasche und umfassende Aufklärung des jüngsten Mordfalls könnte Ankara deutlich machen, dass es dieser unseligen Tradition endlich ein Ende bereiten will.” In der Türkei leben heute einige zehntausende Armenier. Erst kürzlich hatte der türkische Ministerpräsident Erdogan ihnen mit der erneuten Deportation gedroht, wenn die Diaspora weiterhin auf eine internationale Anerkennung des Völkermords von 1915 drängen sollte.

(Pressemeldung des Zentralrats der Armenier in Deutschland vom 7.6.2010)

(Karikatur: Wiedenroth)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

32 KOMMENTARE

  1. Hat sich „Bürgerrechtler“ Aiman Mazyek (FDP) schon geäußert wie in 2009?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article4105162/Merkel-soll-gegen-Islamfeindlichkeit-vorgehen.html

    Merkel soll gegen Islamfeindlichkeit vorgehen

    Obwohl Kanzlerin Angela Merkel den Mord an Marwa al-Sherbini verurteilt und dem ägyptischen Premier Hossein Mubarak kondoliert hat, verlangt der Zentralrat der Muslime weitergehende Schritte. „Denn Islamphobie, versteckt oder offen, existiert in unserem Land leider bereits seit längerem“, sagt den Zentralrat.

    Der Zentralrat der Muslime hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, nach der tödlichen Messerattacke auf eine Ägypterin in Dresden auf die Muslime zuzugehen. „Wir begrüßen es, dass die Bundeskanzlerin und der Außenminister sich zehn Tage nach dem Mord an Marwa al-Sherbini erstmals dazu äußern“, sagte der Generalsekretär des Zentralrats Aiman Mazyek . Die Kanzlerin möge sich aber „auch bitte direkt an die mehr als vier Millionen Muslime hierzulande wenden und den brutalen rassistischen Mord aus islamfeindlichen Motiven verurteilen“.

    Dies wäre „ein wichtiges und gutes Signal“, sagte der Generalsekretär des in Köln ansässigen Zentralrats dem „Tagesspiegel“. „Denn Islamphobie, versteckt oder offen, existiert in unserem Land leider bereits seit längerem. Die Tat des Kopftuchmörders offenbart nur eine neue Dimension.“

  2. Karikatur ist einsame Spitze, danke.

    Forderungen, durch die Armenier, sind das Eine. Aber leider verwechseln die was.
    Fordern dürfen nur Angehörige des Islamismus = Islam = Islamismus, Dritten steht das nicht zu.
    Herr Erdo Khan wird sich kaputt lachen und Deutschland ist weit.
    Die Drohung sagt alles, der schwelende Völkermord kann jederzeit zur offenen Flamme werden.
    Heute droht er den Armeniern und morgen ?

    In Einheit und im treuen parteilichen Schulterschluß mit den Deutschen Volksverrätern wir die Vernichtung des Deutschen Volkes gelingen.

  3. Was würde passieren, wenn der Vorsitzende der deutschen Islamkonferenz von einem Juden oder Christen erstochen wird ???

    Wäre das eine Randnotiz in einem Lokalblatt wert?

  4. “Die Verfolgung von Christen hat in der Türkei eine jahrhundertelange Tradition”

    eben
    Und genau zu dem Thema (wie zum Beispiel Sonntags Kirchen voller Christen niederzubrennen in den Jahren 1915-1916 ) werde ich irgendwann mal eine „Geschichte“ erzählen, wenn es in den bewa-zensiert- Widerstand gehen wird.

    Hitler hat heute viele Gesichter Erdogan Achmadinejad usw.

    Denn:
    Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten‘.

  5. Schade, daß Christen nicht unter den Tierschutz fallen. Da wären unsere LRGen schon zur „machtvollen Demonstration“ geschritten (bei non-LRGen heißt das „Aufmarsch“ und muß verhindert werden!).

    Wie wäre es denn, Werbeplakate für Reisen in die Türkei/Algerien/Marokko etc. mit Aufklebern zu versehen

    Kein Urlaubsort, wo Christenmord
    Islam = Faschismus“
    ?

  6. der staat türkei will ein entschuldigung
    für 9 getöteten provokanten.wo bleibt entschuldigung für 1,5 millionen armeniern
    0,5 millionen anderer ermordeten christen?türkei+islam=bedrohung für die menschheit

  7. Was armenier oder Christen fordern …….., die kriegen ne lange Nase.
    Die Einzigen die etwas zu fordern haben sind die lieben IslamerInnen und ihre SteigbügelhalterInnen.

  8. es ist ein alter sportart in der türkei
    christen zu ermorden.ist ja kein wunder
    wir sind schafe die moslems wölfe.

  9. #16 ritter (08. Jun 2010 13:36)

    es ist ein alter sportart in der türkei
    christen zu ermorden.
    ———————————————–
    Die Türken denken sich was in Armenien gelungen ist könnte auch in Europa Erfolg haben!

  10. Wie bitte Urlaub in der Türkei ??

    wer dort hinfährt ist ein Heuchler und unterstützt ein Terror-Regime

    für 50€ mehr fahr ich lieber in ein sichereres Land oder mache Urlaub in Österreich Italien oder im Bayr. Wald

  11. #19 Kooler:
    >> Wir haben es ja mittlerwiele amtlich: Islam macht kriminell und gewalttätig. <<

    So sieht’s aus! … Man kann das gar nicht oft genug wiederholen, danke!

  12. Wie sch…-egal dieser Mord an einem hochrangigen Geistlichen hier ist, kann man schon an der Anzahl der Kommentare auf PI sehen.

    Geht davon aus, dass in der gesamten Islamischen Welt Mord und Totschlag gegen Ungläubige losstürmen würde, wenn der Fall genau umgekehrt wäre.

    Mir fehlen an dieser Stelle unsere Kampfatheisten.
    Und genau das ist der Unterschied: Christen würden den Mord an Atheisten als genauso schrecklich anerkennen…

  13. Die Armenier haben der islamischen Aggression seit 1400 Jahren konsequent und erfolgreich widerstanden.
    Vermutlich können wir von ihnen lernen !

  14. Nicht die Katholiken oder westliche Demokratien fordern Aufklärung…

    Armenier fordern Aufklärung zum Padovese-Mord

    Vielen Dank an das geistig und kulturell gesunde Volk der Armenier, dass seine Vertreter sich für seine gehemmten und politisch korrekt leicht gestörten katholischen Glaubensbrüder im geistig und kulturell kranken Westen einsetzt! Sie vergessen uns nicht, obwohl wir sie einst vergessen haben, als sie unsere Hilfe am dringensten gebraucht hätten!

    Es war absehbar, dass der türkisch/islamische Mord an einem christlichen Bischof nach missglückter Täuschungspropaganda („der Täter war Katholik“) und darauf folgenden Relativierungsbestrebungen („der dann doch islamische Täter war einfach nur geistesgestört“) eine massenmediale Eintagsfliege. Über sowas redet man als guter Volkspädagoge …ähm… Qualitätsjournalist nicht lange und wenn dann tut man das nicht so, dass zu viele Trotteldeutsche es mitbekommen.

  15. Mit dem Mord an Bischof Padovese ist ein weiteres von den unendlich vielen Saatkörnern aufgegangen, die der ‚Neue, Ewige Kain‘, der ‚Erste Diener der Satanischen Schlange‘ (Allah), der Räuber und Massenmörder Mohammed gesäht hat.

    Eine ehemalige Insiderin klärt auf:

    http://www.youtube.com/watch?v=U_k2opaKvFY

    Als Skript (deutsche Untertitel):

    Als ich den Koran, die Hadithen und die islamischen Bücher unter meinem Mikroskop untersuchte, bin ich zu der absoluten Überzeugung gelangt, daß es unmöglich ist – unmöglich! für jedes menschliche Wesen die Biographie Mohammeds zu lesen und daran zu glauben, und dennoch eine psychologisch und geistig gesunde Person hervorzubringen.
    Erinnern sie sich wie (der „Prophet“ Mohammed) Asmaa bint Marwan getötet hat?
    Seine Gefolgsleute zerfetzten ihren Leib Gliedmaße für Gliedmaße, während sie ihrem Kind die Brust gab. Als sie zu ihm zurückkehrten und „Allah Akbar“ brüllten, sagte er: „Nicht mal zwei Ziegen stoßen sich mit den Hörnern wegen ihr.“
    Wie sie wissen stoßen sich Ziegen mit den Hörnern wegen den belanglosesten Angelegenheiten.
    Für Mohammed jedoch war das Töten einer Frau während sie (ihrem Kind) die Brust gab ein zu unbedeutendes Ereignis, als daß Ziegen „sich deswegen mit den Hörnern stoßen“.
    Ist so jemand ein Prophet Gottes?
    Es macht mich sehr traurig, daß Al-Jazeera TV es einer geistesgestörten und terroristischen Kreatur wie Al-Qaradhawi erlaubt (den Sender) als Medium zu gebrauchen um sein Gift, seine terroristischenn Fatwas und sein Geschwafel zu verbreiten.
    Die Worte, die er gegen mich gebrauchte, haben viele junge Muslime aufgehetzt – sie wurden einer Gehirnwäsche unterzogen, sie wurden verblendet und programmiert um zu hassen – und sie ließen Flüche und Drohungen auf mich niederprasseln, direkt nach der Sendung in der er meinen Auftritt bei Al-Jazeera diskutierte.
    Wenn der Islam den Verstand der Frauen als unzulänglich ansieht, und ich fechte diese Behauptung an – dann attackiert der Islam mich (als Frau). Und ich attackiere zurück.
    Wenn der Islam aufruft, wen immer zu töten der nicht an ihn glaubt, und ich fechte das an, dann attackiert mich der Islam und ich attackiere nur zurück. Ich greife den Islam nicht an. Ich kritisiere ihn, aber unglücklicherweise sehen wir, die Opfer einer islamischen Erziehung, jede Kritik als einen Angriff. Ich konzentriere mich immer auf die Sprache – die Sprache des Islam.
    Die Sprache des Islam ist eine negative, tote Sprache, voll gestopft mit Gewalt, Zorn, Hass und Rassismus.
    Der Mensch ist ein Produkt der Sprache, das Ergebnis der negativen und positiven Sprache, der er in seinem Leben ausgesetzt ist.
    Ist sein Leben von negativer Sprache beherrscht, dann wird er als eine negative, rücksichtslose und unproduktive Persönlichkeit, die alles ablehnt, hervortreten.
    Auf der anderen Seite: Wenn positive Sprache sein Leben beherrscht, dann wird er zu einer positiven, glücklichen und produktiven Person.
    Darum hat die negative Sprache des Islam versagt.
    Der Islam hat es nicht geschafft, Menschen mit spontanen und positiven Ansichten hervorzubringen. Er hat negative Menschen hervorgebracht.
    Wenn wir uns islamische Gesellschaften ansehen, dann sehen wir was dieser negative Mann (Mohammed) getan hat.
    Ich sehe den Islam nicht als Religion – gemäß meinem Verständnis von Religion.
    Islam ist eine politische Lehre, die sich selbst mit Gewalt aufnötigt.
    Jede Lehre die aufruft diejenigen zu töten, die nicht daran glauben, ist keine Religion.
    Es ist eine totalitäre Doktrin die sich mit Gewalt aufnötigt.
    Wenn ich z.B. den Vers lese: „Der Ehebrecher und die Ehebrecherin – peitscht jeden mit hundert Hieben, und laßt euch nicht von Mitgefühl bewegen.“ – Ich erkenne keinerlei Spiritualität in diesem Vers.
    Wenn ein bestimmter Glauben es schafft, seinen Anhängern das letzte Körnchen Mitgefühl zu nehmen, dann nimmt dieser Glaube ihnen auch ihre Spiritualität.
    Lesen Sie über Mohammeds Leben. Was finden Sie da? Nichts als seine Raubzüge und seine Frauen, zusätzlich zu seinen Hadithen, von denen einige einen schaudern lassen. Ich schaudere, wenn ich diesen Hadith höre: „Das Paradies der Frau ist unter den Füßen ihres Mannes.“
    Die islamischen Lehren sind fürchterlich geworden in den Schädeln der Muslime.
    Ich sehe keine Alternative, als diese Schädel zu öffnen und die lebensbedrohlichen Krebszellen in den Hirnen zu entfernen.
    Als die Massen in Syrien zur dänischen Botschaft strömten und sie niederbrannten, verbrannte es auch mein Herz. Warum? Das syrische Volk stirbt vor Hunger. Die Syrer, trotz ihre (alten) Zivilisation, jagen dem täglichen Brot hinterher. Warum strömten sie nicht zum Palast ihres Präsidenten, der 40 Milliarden Dollar bei europäischen Banken hat, und verbrennen Palast und Bewohner? Sie strömten zur dänischen Botschaft und hinterließen im Westen ein falsches Bild vom moralischen und zivilisierten syrischen Volk. Daher bezeichne ich ihr Auftreten als barbarisch und rückständig.
    Der israelisch-palästinensische Konflikt ist ein religiöser Konflikt. …… das Problem hat seine Wurzeln in Religion.
    Vor ein oder zwei Wochen habe ich eine Kurzgeschichte in einem islamischen Buch gelesen. Darin wandert Mohammed mit einigen seiner Anhänger und sie hören einen Tumult. Sie fragen ihn: „Was ist das, Botschafter Allahs?“ Er antwortete: „Das sind die Juden, die im Grab gequält werden.“ Ungeachtet der Konflikte die Mohammed mit den Juden damals hatte, zeigt diese Aussage, daß die Gräber ihrer Ahnen in Saudi Arabien waren? – Ja. Die Juden sind Menschen dieser Region, was sich ganz klar aus den islamischen Büchern und dem Koran selbst ergibt.
    Das Problem mit den Muslimen ist, daß sie nicht zwischen ihrem „Propheten“ und ihren eigenen Nasen unterscheiden. Wenn man Mohammed, seine Taten und sein Leben kritisiert, dann ist es so, als würde man ihre Nasen abhacken.

  16. Bischof Padovese
    R.I.P.

    Habe Bischof Padovese bei einem Vortrag in Köln persönlich erlebt. Ein bescheidener, perfekt deutsch vortragender, sympathischer Italiener.

  17. „Erst kürzlich hatte der türkische Ministerpräsident Erdogan ihnen mit der erneuten Deportation gedroht.“

    Ja bitte Erdokhan, wir tauschen je 100 von deinen friedensliebenden Landsleuten hier gegen einen Armenier – und bei Soforttausch gibt’s auch noch das Game „Tumb Mör.. ähm Raider“ Teil 2 gratis dazu.
    Heil Erdo!

  18. @ #30 exguti (09. Jun 2010 04:26)
    “Erst kürzlich hatte der türkische Ministerpräsident Erdogan ihnen mit der erneuten Deportation gedroht.”

    Zu der Vokabel „Deportation“ sollte man wissen, dass diese im türkischen Sprachgebrauch, bereits seit 1915 bei den Armeniern angewendet wurde.
    Deportation = Vernichtung

Comments are closed.