DRK missbraucht Spendengelder für MoscheeGut und schön, mag sich der geneigte Zeitungsleser denken, wenn „Blutspenden ein Beitrag zur Integration“ sind, wie die Nordhannoversche Zeitung (Regionalbeilage der Hannoverschen Allgemeinen) vom 1.06.2010 schreibt. In Langenhagen führte das DRK in der dortigen Moschee eine Blutspende durch, erneut eine integrative Bevorzugung der Religion des Friedens: sonst erfolgen Blutentnahmen in Schulen, Kindergärten oder Sporthallen – und nicht in Räumen von (grundgesetzfeindlichen?) Glaubensgemeinschaften.

Während aber die Freunde des DRK sich oft genug etwas vom Mund absparen, um ihre DRK-Mitgliedsbeiträge zu zahlen und um Blut ohne finanzielle Interessen zu spenden, liest man im letzten Satz des Artikels, dass das DRK dhimmimäßig den Ausbau der Moschee fördert – mit einer Geldspende von 400 EUR – und damit die Muslime für ihre Blut-„Spende“ letztlich bezahlt.

Freunde kann man sich nicht kaufen

Diese Art der bezahlten „Integration“ als Akquisition von neuen Spendergruppen kann nur zum genauen Gegenteil von Integration führen! Spenden und Beiträge sollten eher für z.B. Rettungseinsätze verwendet werden, statt sie großzügig zweck zu entfremden. Das DRK arbeitet zunehmend im Bereich der „Integration“ – aber bitte nicht zur weiteren Islamisierung des Landes – und nicht auf Kosten der Allgemeinheit mit einer Art von „Bestechungsgeldern“ an Moscheen!

Brav liess sich das DRK-Team gleich mal publikumswirksam mit den Kopftuch-Damen fotografieren – und fördert damit das politische Symbol der Frauenunterdrückung des ideologischen Islam.

Und das alles geschieht – natürlich – mit dem Segen und im Beisein der neuen niedersächsischen CDU-Ministerin Aygül Özkan. Soll so Integration aussehen, dass die Mehrheitsgesellschaft den Muslimen immer wieder alles hinterherträgt, Ausnahmen macht – und im islamischen Bereich oft fehlendes gesellschaftliches Engagement mit öffentlichen Geldern „bezahlt“? Wenn schon so begonnen wird – was wird der muslimischen Bevökerung hier für die Zukunft wertemäßig signalisiert? Die bewusste Bevorteiligung des Islam und eine besondere Akzeptanz wird aufgrund der bestehenden geistlichen Strukturen des Islam niemals gute Früchte haben.

Auf den Seiten des DRK (Saar) liest man:

Das DRK zahlt Spendern keine Aufwandsentschädigung.

Kontakt:

» DRK-Ortsverein Langenhagen: gesine.saft@t-online.de
» DRK-Generalsekretariat, Berlin: drk@drk.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

60 KOMMENTARE

  1. Ist das Bild nur eine humorvoll gemeinte Fotomontage?! Wenn nicht, halte ich es für den Gipfel der Geschmacklosigkeit!

  2. Was die sich da geleistet haben mit Ihrem Beitrag zur Integration….Kopftuch, Halbmond, Muselmann Anbiederung….ist ein Hohn! Das rote Kreuz bekommt ab sofort nie wieder Blut noch eine Geldspende von mir . Ich möchte nicht dass mein Spendengeld als Blutgeld für Moscheen und deren Zwecke verwendet wird! Die haben wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank!

  3. Wenn ich mich recht erinnere, haben sich mohammedanische Eltern geweigert, ihr Kind mit „unreinem Blut infizieren zu lassen“.

    Ist doch klar:

    Christenblut ist „haram“

    Mohammedanerblut ist „halal“

    Soll auch beim Deutschen Roten (Halbmond – ‚tschuldigung) Kreuz auf diese Weise durch die Hintertür die Zweiklassengesellschaft eingeführt werden?

    Wann lernen unsere Gutmenschen endlich, dass für Mohammedaner die Integration eine Einbahnstrasse in Richtung Mohammedanismus ist, denn wer sich in die deutsche Gesellschaft integrieren will, braucht keinen Minister für Integration – er integriert sich einfach.

    Mylordbiker43

  4. schön…da brauch ich jetzt kein schlechtes gewissen mehr zu haben, weil ich nur bei haema und konsorten spende

  5. Deswegen kriegen die von mir auch keine Spende und ich rate jedem, diese Bettelbriefe in den Müll zu schmeissen, weil das DRK inzwischen in aller Welt Gelder rausschmeisst.

    Ich will nichts sagen, gegen Katastrophenhilfe aber dann müssen die betroffenen Staaten selber ran. Es kann ja wohl nicht Aufgabe des DEUTSCHEN ROTEN KREUZES zu sein, Hungernde in Afrika dauerhaft zu päppeln, damit die Kindersoldaten groß und stark werden können.

    Blutspende ja aber keinen Cent mehr für deren Wohlfühlprojekte.

  6. Haltet Euch mit diesem Klein-Klein-Blutspendenkram nicht unnötig auf. In Berlin geht’s um die Wurst. Wir müssen Merkels Genossin, die Gender-Mainsteaming-Tante Ursula-von-der-Layer(kasten) als BundespräsidentIn verhindern! Bei Facebook gibt es bereits eine Gruppe „Zensursula-not my president!“ mit schon über 16.500 Mitgliedern. Wenn wir diese Kandidatur bereits im Vorfeld verhindern, ist das Merkel wieder ein Stückchen beschädigt. Machen wir’s wie die Linken: Je mehr Dreck man an die Wand schmeißt, desto mehr Dreck bleibt hängen….

  7. #6 francomacorisano

    Haltet Euch mit diesem Klein-Klein-Blutspendenkram nicht unnötig auf.

    Ich finde die Meldung nicht unwichtig. Es geht ja nicht um Blutspenden, sondern darum, daß das DRK Muslime dafür „sponsort“. Und dass das DRK auch noch zu den Muslimen hingeht, obwohl es sonst für alle anderen anders herum ist.

    Das ist genau so wenig oder mehr wichtig als die ganze Haltung der Gesellschaft zum Islam – den Muslimen wird alles hinterher getragen.

    Das ist eine „Tegration“ zum Islam hin, aber keine „Integration“ muslimischer Mitbürger in die bestehende Gesellschaft.

    Wenn Muslime selbstlos Blut in der nächsten Schule spenden, dann wäre das gelungene Integration – alles OK! Aber die Menschen dafür von Soendengeldern zu bezahlen, ist ja wohl mehr als dreist.

  8. man muss verständnis aufbringen. bei den mohammedanern fliesst bei jeder gelegenheit blut: ehrenmorde, ich-mach-dich-messer, etc. – da bleibt für deutschen kartoffeln nichts mehr übrig. die kommen mit dem blutvergiessen einfach nicht nach.

  9. Erst kommt raus, daß sie die Taliban in deutscher Schlachtfeldchirurgie ausbilden, während die Bundeswehr den Angriffen ausgesetzt ist, und jetzt wird also auch noch fleissig für Moscheen gespendet. Es ist doch erstaunlich wie viele Organisationen und Gruppierungen an allen Fronten für die Islamisierung kämpfen.

  10. Sinnbild für den Zerfall des Staates.

    Wieder eine große Institution im Staat mehr, der man bedauerlicherweise nicht mehr vertrauen und daher auch nicht mehr unterstützen kann.

  11. Mein Blut bekommt dsa DRK schon lange nicht mehr.
    Solange ich noch beim „Bund“ bin, gehe ich regelmäßig zum Blutspendedienst der Bundeswehr. Dadurch brauch‘ die Bw nicht die überteuerten Blutkonserven des DRK kaufen. Nach meiner Bw-Zeit geht’s dann direkt zur Uni. Dort wird für die Blutspende bezahlt. Diesen Betrag kann ich dann für Projekte meiner Wahl verwenden.

  12. Wenn ich mal nach einer Bluttransfusion zum Islam konvertierren sollte, wisst Ihr, woran es liegt. *Seufz*

  13. …das gleiche gilt vermutlich für einige Organisationen. Ich trete jetzt sofort bei den Maltesern aus, denn da läuft es nicht anders. (Malteser Hilfsdienst e.V. ). Unter dem Stichwort Integration sammeln die Gelder für den Libanon….außerdem bieten sie ein Traumanetzwerk (für Migranten)….von da kommt man auch schnell auf ein muslimisches Seelsorge-Telefon, falls mal jemand (aus dem muslimischen Kreis) Gewalterfahrungen u.a. gemacht hat (wird wohl nie genutzt werden)..http://www.mutes.de/

    Ich mag bei anderen Spendenorg’s gar nicht suchen – ich spende lieber hier oder beim weißen Ring….

  14. Es widert mich an, wenn ich diesen Trend sehe.
    Natürlich werde ich dem DRK meine „Solidarität“ ab sofort verweigern. Langsam muss ich anfangen eine Liste zu schreiben, was ich noch wo kaufen kann und wen ich noch finanziell unterstütze kann.
    Boykott ist die Waffe des kleinen Mannes !

  15. Soso, Blutspenden werden von Frau Saft organisiert, denn Blut ist ein besonderer Saft (Goethe).

    Dürfen MohammedanerInnen eigentlich an Ungläubige „Saft“ spenden?

    Wie ist das generell?

    http://g-plus.dmz.uni-wh.de/downloads//Konzeptpapier_Unruh_Internetversion.pdf

    Blutentnahmen lösen bei muslimischen Patienten/innen oft große Ängste aus und führen zu Diskussionen, da ein
    Blutverlust mit der Schwächung des Körpers gleichgesetzt wird und Blut als konstante Menge betracht wird, die nicht erneuerbar ist.

    So ganz halal sind die Spenden dann wohl doch nicht!

  16. #15 Hugo87 (03. Jun 2010 08:14)

    Wenn man bedenkt, dass PI schon seit Wochen diesen Skandal thematisiert, zeigt dies, dass PI schon eine bessere Informationsquelle als das Qualitätsdressurmedium DER SPARGEL geworden ist! 🙂

  17. Aha, und die neue MinisterIn des Bundespräsidenten Christian Wulff (2010 – 2015), Frau Özkan-Quote, war auch schon bei der DITIB-Kolonialbehörde (Moschee), um sich die Sache anzuschauen!

  18. Während die MohammedanerInnen spenden dürfen, bleibt dies Ole von Beust, Volker Beck und Klaus Wowereit per Gesetz verwehrt.

    In Deutschland ist also ein MohammedanerIn mehr wert als ein Homosexueller!

    Der Imam von Rotterdam sagte 2002 nach der Ermordung Pim Fortuyns, dass ein Homosexueller weniger wert sei als ein Schwein!

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/schwule-spenden/1850592.html;jsessionid=6ADF8ECD95DAD276A0E10314B030DE70

    Schwule dürfen nach den Regeln der Bundesärztekammer weder Blut noch Knochenmark spenden. Doch immer lauter werden die Stimmen derer, die dies diskriminierend finden.

    Vor sechs Jahren erhielt Lars Martens die Nachricht, dass sein Knochenmark das Leben eines Mannes retten könnte. Eigentlich eine klare Sache, schließlich hatte der Journalist sich Jahre vorher genau deswegen für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) gemeldet. Aber Lars Martens ist schwul – und darf deswegen nach den Regeln der Bundesärztekammer weder Blut noch Knochenmark spenden.

  19. Ich bin beim BRK, dem BAyersichen Roten Kreuz; bislang kann ich da noch nichts finden, womit ich einen Austritt begründen könnte. Höchstens, dass evtl. über Abführungen an höhere Gliederungen auch Gelder in Projekte des IRK fließen. http://www.brk.de/
    Weiß jemand mehr?

  20. Blutgeld. Deutsches Rentables Kreuz.
    Das DRK ist eine Geldverdienmaschine wie
    viele in unserem kaputten Land.
    Die Idee des Schalchtfeldes von Solferino
    ist längst vergessen. Kohle abzocken.
    Und genau so verhält es sich mit den ganzen
    „Wohltätern“ und auch den Solargrünen.
    Alles dreht sich nur um die Kohle.

  21. Nicht nur ein medizinischer, sondern auch ein politischer Skandal in Langenhagen.

    Freiheit, Demokratie und Menschenrecht wurden zur Ader gelassen.

    Und in Afghanistan fallen die „Roten Kampfmediziner“ den Soldatinnen und Soldaten unserer Bundeswehr in den Rücken. Zu Gunsten der Terroristen. Deutsche Schlachtfeldchirurgie für die Taliban.

    http://www.pi-news.net/2010/05/deutsche-schlachtfeldchirurgie-fuer-taliban/

    Die roten Terrorhelfer dürfen getrost Gift drauf nehmen — meine nächste Geldspende geht an eine anständige Hilfsorganisation.

    An eine, die auf der Seite des Grundgestzes steht. Denn auch ich wähle die Freiheit.

    „W I R – W Ä H L E N – D I E – F R E I H E I T“
    (Dr. Konrad Adenauer, Bundeskanzler)

    http://www.myvideo.de/watch/7008350/Deutsche_Nationalhymne_Instrumental

  22. Ich verstehe hier das Problem nicht!

    Als Erdbebenopfer im Iran vom DRK gesucht wurden, durften die Helfer noch nicht einmal öffentlich das Kreuz zeigen.
    Wenn die Moschee ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellt, ist das legitim und durchaus anerkennenswert.
    Ich weiß jetzt zwar nicht, ob die städtischen Turnhallen auch angemietet werden, aber bedenkt man, dass das DRK an einer einzelnen Blutspende über 200 Euro verdient, so sind die 400 Euro Miete doch nun wirklich nicht viel….

  23. Das DRK war mir schon immer suspekt, das is nämlich die einzige Organisation, die den teuren Saft für ein Gottvergelts abzapft.

    Umsonst würde ich in diesem Land nur noch dort etwas machen/spenden, wo ich den Empfängern persönlich ins Gesicht schauen und mir sicher sein kann, wo das Geld oder die Sachleistung bleibt.

  24. Leute, an Vereine wie das DRK spendet man doch sowieso nicht, nicht mal Blut. Diese Wohlfahrts- und weiß ich was für Vereine sind hochpolitisch und damit gegen die autochthonen Deutschen. Denkt mal bitte daran, wie diese Schweine die 1-Euro- Jobs für sich zur Lizens zum Geld drucken missbraucht haben. Die haben reguläre Stellen mit den armen Schweinen die ihren Job verloren haben besetzt…ntl. keine Musels, die sind ja mit P.ppen beschäftigt und haben die so gesparten Gelder unter sich aufgeteilt. Oder diese ganze Integrartionsk.acke- auf den Zug sind die ebenso aufgesprungen und verdienen sich dusslig und dämlich dabei!
    Dem einzigen, dem ich sein Engagement noch abkaiúfe, ist dieser Siggelow oder wie der heisst, der die Arche leitet. Der scheint sich nicht zu bereichern.

    Schemnkt `nem überflüssigen Euro lieber dem deutschen Alki…für den fühlt sich keiner zuständig…außer die Treberhilfe 🙁

  25. Lt. Statistiken der Anmesty Intenational und anderer internationaler Organisationen werden um die 400.000 Christen, Buddhisten, Hindus, Bahais weltweit verfolgt, vertrieben, ermordet, und zwar aussschliesslich von den Anhaengern des pedophilen Barbaren, dem groessen Kriegstreiber aller Zeiten.

    Auf wessen Seite steht das DRK, und wohin pumpt es des gutglaubigen Buergers dessen Spendengelder ???

    Gute Nacht. Aus meiner Tasche kommt kein Pfennig mehr fuer dieserart Herrschaftchen mit rotgekreuztem Heiligenschein!

  26. Ich sag’s mal ganz zynisch: Blutspenden in einer Moschee ist durchaus passend. Schließlich steht der Islam für Aderlässe. Nur dass in der Regel die Spender ihr Blut nicht ganz freiwillig hergeben (Ehrenmorde, Selbstmordanschläge, Überfalle usw.) 😉

  27. An
    » DRK-Ortsverein Langenhagen: gesine.saft@t-online.de
    » DRK-Generalsekretariat, Berlin: drk@drk.de

    Betrifft:

    http://www.pi-news.net/2010/06/drk-missbraucht-spendengelder-fuer-moschee

    Sehr geehrte Damen/Herren
    Lt. Statistiken der Anmesty International und anderer internationaler Organisationen werden z.Zt um die 400.000 Christen, Buddhisten, Hindus, Bahais weltweit verfolgt, vertrieben, ermordet, und zwar praktisch aussschliesslich von den Anhängern des pedophilen Barbaren namens Mohammed der mit ueber 60 Kriegen in einem einzigen Leben der groesste Kriegstreiber aller Zeiten war und zugleich das unbedingte Vorbild eines jeden Moslems.
    Auf wessen Seite steht das DRK?
    Wohin pumpt das DRK des gutglaubigen Bürgers dessen Spendengelder ?
    Etwa ins islamische Hauptquartier http://www.herbertpedron.com/ogmios/the_mosque.html ?

    Gute Nacht. Aus meiner Tasche kommt kein Pfennig mehr für dieserart Herrschaftchen im rotgekreuztem Heiligenschein!
    NICHT MIT MIR

    H.P. Prag
    http://www.herbertpedron.com

  28. Heißt das, das die Aufwandsentschädigungen, die die Spender normalerweise erhalten, nicht individuell ausgezahlt werden, sondern als Festbetrag an den Moscheeverein fließen?

    Oder heißt dies, daß die Spendenden die Aufwandsentschädigungen für ihre Blutspende erhalten und ZUSÄTZLICH der Moscheeverein einen Festbetrag erhält (in dem Fall vielleicht für die Nutzung der Räume)?

  29. Man muss natuerlich bedenken dass spezielle die ueberbezahlten Obermanager des Roten Kreuzes nicht daran interessiert sind Armut an deren Wurzeln zu behandeln, denn damit wuerde diese Milliardenorganisation ja an ihrer eigenen Abschaffung arbeiten.

    Amen

  30. Ich hoffe doch, dass das DRK bei diesen Spendern nicht desinfiziert und schon gar nicht mit Alkohol! Das kann man unseren mohammedanischen Freunden doch nicht zumuten!

  31. #21 Eurabier; Solange sichergestellt ist, dass Moslemblut ausschliesslich für Moslems verwendet wird, bzw andersrum hab ich da kein Problem damit. Und ich war in der Sache noch nie beim DRK, zumindest bei anderen Organisationen, gibts wenigstens ein Fresspaket, bei uns in München in der Zentrale gibts, wimre 35€ dafür, ich kann mir nicht vorstellen, dass es vom RK, da überhaupt nix gibt.
    Andererseits, Mensch und Schwein, sind sich physiologisch extrem ähnlich, drum wollten ja auch die Amis, Versuche mit Schweinderln machen. Für die Moslems sollte es doch Schweineblut auch tun, wenn sie menschliches ablehnen.

  32. Spendet lieber Blut in Krankenhäusern, z.B. Klinikum Aachen oder Städtisches Krankenkaus Düren, dort gibt es auch Geld für das Spenden von Blut(z.B. für gelbe Blutkörperchen gibt es 50 Euro).
    Man tut Gutes und wird dafür entlohnt. Das DRK ist ein raffgieriges Dhimmi-Unternehmen.

  33. Das Blut von Christen ist doch laut Islam mit dem Blut von Schweinen gleichzusetzen. Die Musels erhalten sicher bald ihre eigene Blutbank – nur von Muslimen, für Muslime.

  34. Die haben noch nie die gelder für diejenigen ausschliesslich verwendet, für die sie bestimmt waren.
    Als die oderflut die spendenbereitschaft förderte, schickte man geld nach polen und in die tschechei, wo sonst noch hin, weiss man nicht.

    Reiner Zufall,
    wenn nicht auch für moscheen.

  35. Das scheint im Trend zu liegen – so auch jüngst in Mannheim geschehen:

    Rotes Kreuz
    Blutspende in der Moschee

    Blutspenden sind in der heutigen Medizin unverzichtbar. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ist für die flächendeckende Versorgung in Baden-Württemberg verantwortlich und lädt am Freitag, 4. Juni, zum Blutspenden in die Yavuz Sultan Selim Moschee am Luisenring 28 ein. Dort werden von 13 bis 19 Uhr Fachkräfte des DRK den Spendern Blut entnehmen. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor jeder Blutentnahme eine ärztliche Untersuchung.

    Jeder Spender muss vorab seinen Ausweis vorzeigen, mit Anmeldung, Untersuchung und anschließender Ruhephase sollte eine gute Stunde eingeplant werden. Bis zu sechs Mal innerhalb eines Jahres dürfen Männer spenden, Frauen bis zu vier Mal. Der Abstand zwischen zwei Blutspenden muss mindestens 56 Tage betragen. Weitere Informationen erhalten Interessierte bei der gebührenfreien DRK-Hotline 0800 / 119 49 11 oder im Internet unter http://www.blutspende.de. mek

    Mannheimer Morgen
    27. Mai 2010
    http://www.morgenweb.de/service/archiv/artikel/687938972.html

  36. Ehrlich gesagt finde ich die Aktion gut. Das nächste mal wenn in einer Moschee Blut gespendet wird, sollte man das herrliche Plakat nehmen und überall mit Ort und Zeit der Blutspendenaktion verkleben.

  37. 400 Euro sind auch ne Menge Geld… vor allem für eine ehrenamtliche und durch Spenden (und den Verkauf von unentgeltlich gegebenen Blutspenden) finanzierte Organisation

  38. #1 Testales (03. Jun 2010 06:17)

    Ist das Bild nur eine humorvoll gemeinte Fotomontage?! Wenn nicht, halte ich es für den Gipfel der Geschmacklosigkeit!

    Ich würde sagen, das ist ein albernes Werbemotiv des DRK („Sex sells“, auch im Wohltätigkeitssektor), das von PI per Photoshop verfremdet wurde.

  39. Für dieses Foto wird es aber Mord und Tptschlag geben. Eine blonde Hure mit Kopftuch und freiem Bein. Und dazu noch Einkaufstüten mit dem Hakenkreuz Roten Halbmond drauf – als hätten MohammedanerInnen nichts Besseres zu tun, als den ganzen Tag einkaufen zu gehen. Eine Islam-Verhöhnung ohnegleichen! Dafür werden Rote Kreuz-Fahnen brennen…

  40. Im Notfall lieber christlich rein sterben als Arschhochbeter-Blut infusioniert zu bekommen.

  41. Ich spende beim DRK schon lange kein Blut mehr!
    Denn das Blut wird vom DRK an Blutbanken oder Krankenhäuser verkauft und den Gewinn streichen sie sich schön ein, um ihren ganzen Verwaltungsapparat zu finanzieren (Dienstwagen sind da die harmlosesten Sachen).

    So sollte jeder besser in das Krankenhaus seiner Nähe gehen, wo man Blut spenden kann. man erhält dort meistens eine Aufwandsentschädigung und das Krankenhaus steht finanziell besser da, als wenn sie das Blut beim DRK kaufen müssten.

    Natürlich gibt es beim DRK auch viele ehrenamtliche Helfer, die wirklich etwas Gutes tun möchten, aber gerade in den oberen Etagen geht es nur um Geld und Macht!

  42. #52 JensR (03. Jun 2010 14:33)

    Ich spende beim DRK schon lange kein Blut mehr!

    Denn das Blut wird vom DRK an Blutbanken oder Krankenhäuser verkauft und den Gewinn streichen sie sich schön ein, um ihren ganzen Verwaltungsapparat zu finanzieren (Dienstwagen sind da die harmlosesten Sachen).

    … oder um sauteure Werbekampagnen zu finanzieren, wie jene, aus denen das obige Motiv stammt, das von PI „osmanisch“ verändert wurde.

    So sollte jeder besser in das Krankenhaus seiner Nähe gehen, wo man Blut spenden kann. man erhält dort meistens eine Aufwandsentschädigung und das Krankenhaus steht finanziell besser da, als wenn sie das Blut beim DRK kaufen müssten.

    Ganz genau!

  43. Hallo, die Sache mit der Blutspende in einer Moschee und der Spende dafür an die
    islamisten ist ein Skandal und gehört in allen Medien verbreitet (einschließlich
    der „BILD“-Zeitung). Der Umgang mit Spendengeldern des DRK hat mich dazu bewogen
    an diese Organisation nicht mehr zu spenden, weil ich keine Vertrauen mehr habe
    und dies kein Einzelfall des DRK ist. Da sieht man, wozu es führen kann, wenn
    islamistenfreundliche (türkische) Minister/innen gewählt werden. Hier in Lörrach
    übrigends hat das DRK ein Gebäude in der Spitalstraße einer islamistischen
    Institution überlassen, die dann daraus ein islamistisches Kultur- und
    Religionszentrum machte (ähnlich einer Moschee).
    Hingegen hatte eine jüdische Institution in Lörrach jahrelang vergeblich
    versucht, einen geeigneten Ort für ihre Synagoge zu finden – stieß fast nur auf
    Ablehnung (wenn auch meist indirekt). So sieht es aus in Lörrach (Dreiländereck
    Schweiz/Frakreich/Deutschlend). Auch hier soll demnächst eine Moschee gebaut
    werden – ähnlich wie in der Nachbarstadt Rheinfelden (mit Minaretten usw.) –
    beides CDU-regierte Kommunen !!! In Rheinfelden wurde vor dem Bau der Moschee
    von der Stadt nicht gestattet, außen Lautsprecher zu montieren, durch welche die
    islamischen Gebete lautstark in die Stadt ausgestrahlt werden. Die Betreiber
    der Moschee widersetzten sich aber dieser Auflage und montierten trotzdem
    Lautsprecher und schickten ihre islamischen Gebete akustisch und lautstark zu
    den veblüfften Bewohnern der Stadt (Pressemeldungen liegen vor).
    Viele Grüße

  44. Natürlich wird mit Blutspenden im medizinisch-industriellen Komplex Geld verdient, nur der Spender soll sein Blut unentgeldlich hergeben. Als damals die „Aufwandsentschädigung“ beim DRK gestrichen wurde, bin ich zur kommerziellen Konkurrenz gewechselt, die sind mir glaubwürdiger.

  45. Nach einer freundlichen Mail habe ich folgende Stellungnahme bekommen:
    [Stellungnahme Blutspendedienst]
    […]
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    es ist seit vielen Jahren üblich, dass in Deutschland lebende
    türkischstämmige Mitbürger zur Rotkreuz-Blutspende kommen oder die die
    Rotkreuz-Blutspende ehrenamtlich unterstützen. Selbst die niedersächsische
    Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) hat im Rahmen ihres Besuchs ihre
    Anerkennung für solche deutsch-türkischen Aktivitäten zum Ausdruck
    gebracht. In Bezug auf den Spender-Imbiss hat der DITIB (die
    Türkisch-Islamische Gemeinschaft Langenhagen) den Wunsch geäußert, den
    Imbiss selbst zuzubereiten. Diesen Vorschlag hat der DRK-Ortsverein
    Langenhagen, der als Partner den Blutspendetermin mitabgesichert hatte,
    befürwortet. Die Verpflegungspauschale, die der DRK-Ortsvervein vom
    DRK-Blutspendedienst regulär bekam, hat der DRK-Ortsverein als Spende (400
    €) an den DITIB weitergereicht. Dies ist auch an anderen
    Veranstaltungsorten durchaus gängig.

    Mit freundlichen Grüßen
    DRK-Blutspendedienst NSTOB
    […]

  46. @ #2 maultasche (03. Jun 2010 06:22)
    Aus diesem Grund spende ich schon eine Weile gar nichts mehr.
    Das geht sowieso immer an Leute, die es nicht verdienen.
    Seien es nun Warlords, westliche Schmarotzer, oder wie in diesem Fall Mohammedaner.
    Einzige Ausnahme sind Blutspenden, und dergleichen, aber Geld spende ich keins.

  47. Diese Woche stand in der HAZ (Hannoverschen Allg.Zeitung), dass in 31275 Lehrte in der Moschee demnächst eine Informationsveranstaltung stattfindet, wie man sich gegenüber Einbruch schützen kann.

    Referenten der Polizei Hannover oder LKA waren angekündigt!

    Ob die auch Infos zum Schutz vor Straßenraub geben??

  48. #57 jemand4711 (03. Jun 2010 16:53)
    Also, das würde mich ja zu sehr interessieren!

    Dass Moslems/Türken Blut spenden und das beim Deutschen Roten KREUZ…! Da muss es doch mit dem Teufel zugehen…

    Ich war früher gelegentlich in der MHH spenden. Da hab ich keinerlei Kulturbereicherer sehen können, obwohl man immer in Räumen mit 4-6 anderen gespendet hat! Und obwohl es da die beste Marie in ganz Hannover fürs Blut gab!
    Ich halte das für reinste Propaganda, zusammengelogen, dass sich die Balken biegen!

Comments are closed.