Paris Villiers-Le-BelIm November 2007 waren bei „Jugendkrawallen“ im muslimisch dominierten Pariser Vorort Villiers-le-Bel 130 Polizeibeamte verwundet worden, einer von ihnen verlor ein Auge. Über 70 Autos, eine Bibliothek und zwei Schulen hatten damals gebrannt. Fünf der Tatverdächtigen, die auf die Polizisten geschossen haben sollen, stehen gegenwärtig in Pontoise vor Gericht, doch von vier Zeugen sind auf einmal drei verschwunden.

Der vierte traute sich nur mit verdecktem Gesicht und verstellter Stimme auszusagen. Die Zeugen wurden massiv bedroht und terrorisiert. Die Kräfte die im Hintergrund Druck machen sind offenbar stärker als die französische Justiz.

Bilder der Zerstörung – Paris Villiers-Le-Bel im November 2007:

(Spürnase: T-Rex)

image_pdfimage_print

 

40 KOMMENTARE

  1. Demo gegen freilaufende Straftäter am 29.06 um 19 uhr

    vor dem Hamburger Rathaus

    http://www.meinvz.net/Groups/Overview/898c76b32198ddf0

    Es ist zwar kein trost und viele werden sagen es wird ncihts bringen, aber untätig rumsitzen fällt mir noch schwerer.
    Alle Freunde von Pasca E.,l Mel D. und den anderen Zahlreichen Opfern treffen sich am Dienstag, den 29.06 um 19 uhr vor dem Hamburger Rathaus, lasst uns gemeinsam viel Lärm machen und so wenigstens das Gefühl bekommen ein bisschen was tun zu können, denn es reicht!!!!! Natürlich sind auch alle anderen, denen das schon lange gegen den Strich geht herzlich eingeladen und sogar gebeten dabei zu sein!!!!

  2. So wie’s aussieht bleibt Israel wohl die einzige Enklave, die sich hartnäckig weigert, dem Haus des Friedens beizutreten. USA ist ein Wackelkandidat. Ob sie der Islamisierung dauerhaft widerstehen, bleibt abzuwarten.

  3. War es ein Holzstiel oder war es eine Metallstange?

    PI hatte über diesen Fall berichtet, bei dem Jugendliche einen 54-jährigen Mann in Schongau angriffen. Der Mann wurde dabei so schwer verletzt, dass er aufgrund von Hirnverletzungen (!) auf einem Auge erblindet ist. Jetzt hat vor dem Landgericht München der Prozess gegen den 15-jährigen Türken und vier Mittäter im Alter von 15 bis 17 Jahren begonnen.

    Über den Prozessbeginn berichtet, die Abendzeitung:

    http://www.abendzeitung.de/muenchen/195151

    Ähnliche bis gleichlautende Artikel findet man in anderen Presseerzeugnissen. Nicht nur, dass in diesen Artikeln vertuscht wird, dass der Haupttäter ein Türke ist, sondern es wird auch als Tatsache hingestellt, dass die Tatwaffe ein Holzstiel gewesen sei. Das ist aber nur eine Behauptung des Türken und seines Anwalts.

    Das Opfer sagte nach dem Überfall, dass der Türke mit einer Metallstange zugeschlagen habe. Der behandelnde Arzt im Augsburger Zentralklinikum ist sich sicher, dass bei der Schwere der Verletzung, die tödlich gewesen wäre, wenn das Opfer wenige Zentimeter höher getroffen worden wäre, der Türke eine Metallstange als Tatwaffe benutzt haben muss. Gegen den Türken wurde schon ein Ermittlungsverfahren wegen schwerer Körperverletzung geführt, die er einige Monate zuvor auf dem Schongauer Volksfest begangen haben soll.

    http://www.tz-online.de/aktuelles/bayern/schongau-opfer-verliert-auge-haftbefehl-versuchter-mord-tz-493634.html

  4. Hmmm, irgendwie erinnert mich das an die Sache mit der Nationalmannschaft der Republique Islamique Francaise, dem ehemaligen Frankreich:

    Hatten nicht dort auch ein MohammedanerIn behauptet, dass jeder der „Bleus“ aus dem Bus hätte aussteigen können aber alle blieben im Bus?

    Genau dasselbe Muster mohammedanischer Einschüchterung, ob in Viliers-le-Bel, im französischen Mannschaftsbus am Kap oder an einer beliebigen Rütli-Schule im Kalifat Al-Laschet (ehemals NRW).

    Übrigens fehlen in Frankreich 2000 Moscheen, das hat nun auch der Premier erkannt:

    http://www.welt.de/die-welt/politik/article8217287/Franzoesische-Muslime-sollen-nicht-mehr-auf-der-Strasse-beten.html

    Paris – Erstmals in der Geschichte der V. Republik hat ein französischer Premierminister der Einweihung einer Moschee auf französischem Boden beigewohnt. François Fillon nahm am Montag an den Feierlichkeiten zur Fertigstellung der neuen Moschee im Pariser Vorort Argenteuil teil, die bis zu 2000 Gläubigen Platz bieten wird. Fillons Geste ist auch ein Versuch, die Beziehungen zu den rund fünf Millionen Muslimen, die in Frankreich leben, zu entspannen. „Die französische Flagge ist groß genug für jeden mit all seinen Unterschieden“, sagte Fillon in seiner Rede, in der er das Toleranzprinzip der Republik unterstrich.

    …..

    Um allen Muslimen in Frankreich regelmäßig einen Platz zum Beten anbieten zu können, so schätzt der Leiter der Moschee von Paris, Dalil Boubakar, brauchte man insgesamt etwa 4000 Moscheen – 2000 müssten also noch gebaut werden. Boubakar ist bewusst, dass dies bei den Nichtmuslimen in Frankreich nicht nur Begeisterung hervorrufen würde. „Jedes Moschee-Projekt sorgt erst einmal für ein gewisses Unwohlsein in der Bevölkerung. Ich verstehe sehr wohl, dass ein Minarett in der französischen Landschaft auffällt wie eine Nase im Gesicht. Es ist etwas, das die traditionelle Landschaft erst einmal stört

  5. „Die Kräfte, die im Hintergrund Druck machen, sind offenbar stärker als die französische Justiz.“

    Diese „Kräfte“ — sie sind heutzutage keine „Gespenster“ mehr, wie sie Marx bewertet wissen wollte.

    Sie durften hemmungslos wuchern und wüten in den freien Gesellschaften, verharmlost durch die Politik, begünstigt durch die Justiz und bejubelt durch die Main Stream Medien.

    Sie sind Realität, der auch durch eine Vivisektion nur noch bedingt beizukommen wäre. Paris Villiers-Le-Bel und der nun stagnierende Justiz-Prozeß sind eines von unzähligen Geschwüren.

    Wer heute hierzulande und überall in Europa Straftaten der Kommunisten und Ökofaschisten verharmlost und lässig umgeht mit der kommunistischen Massenmörderideologie, die mindestens hundert Millionen Menschen das Leben kostete, ist bereits Opfer.

    Mit Haut und Haar.

    http://www.fact-fiction.net/?p=4523
    http://www.fact-fiction.net/

  6. @ Unterhelm Falcone:

    Zitat:
    „So wie’s aussieht bleibt Israel wohl die einzige Enklave, die sich hartnäckig weigert, dem Haus des Friedens beizutreten. USA ist ein Wackelkandidat. Ob sie der Islamisierung dauerhaft widerstehen, bleibt abzuwarten.“

    Das liegt daran das die Juden schon 2000 Jahre Erfahrung mit diesen Friedensengeln haben 😉

  7. Unsere naive Gutmenschen und Islamversteher sollten jetzt gut hinschauen. So wird es in ein paar Jahren in unseren deutschen Städten aussehen. Und schuld sind die dummen Anhänger der Grünen und unsere naiven Gutmenschen.

    Wir haben in ein paar wenigen Jahren französische Zustände in unseren Städten und ich hoffe nur, dass dann auch Autos in den Besserverdienenden-Wohnviertel der Naivmenschen brennen werden.

  8. Wenn ich eine gefangene Maus in den Hühnerstall werfe, picken die blinden Hühner dieses innerhalb kürzester Zeit tot.
    Bitte, liebe Politiker, werft die randalierenden -völlig ohne rassistischem Hintergrund- Migranten unters Volk. Denkt an die alten Römer mit „Brot und Zirkusspiele“. Wir, das Volk, geben dem Kaiser, was des Kaisers ist, gibt Ihr dem Volk, was des Volkes ist, zumindest solange wir noch eine Demokratie haben.

  9. #9 Deutscher Widerstand (29. Jun 2010 08:35)

    Unsere naive Gutmenschen und Islamversteher sollten jetzt gut hinschauen. So wird es in ein paar Jahren in unseren deutschen Städten aussehen. Und schuld sind die dummen Anhänger der Grünen und unsere naiven Gutmenschen.

    Wir haben in ein paar wenigen Jahren französische Zustände in unseren Städten und ich hoffe nur, dass dann auch Autos in den Besserverdienenden-Wohnviertel der Naivmenschen brennen werden.

    Und es wird immer schlimmer, die LinksgrünInnen bringen es in der Sonntagsfrage auf mitllerweile 18%

  10. Einschüchterungen dieser Art sind ständig präsent und führen nicht zur Aufklärung eines Falles. Hier muss ein Gesetz her dass ebenfalls einschüchternd wirkt, sobald ein Einschüchterungsversuch nachgewiesen werden kann.
    Mein Vorschlag; diejenigen, die diese Art von Repressalien ausüben, mit samt der kompl. Verwandtschaft in ihr Heimatland abschieben, mit einer vorherigen Speicherung ihrer Iris sowie der Fingerabdrücke, damit dieses gesetzeslosen nicht wieder unter anderem Namen einreist. Erst dann besteht eine Chance dass diese ständigen Einschüchterungsversuche aufhören!

  11. Dazu passt der Link von #6 Eurabier (29. Jun 2010 08:27) bestens.

    In Frankreich wie auch hier und in Resteuropa werden die Mohammedaner für ihr Fehlverhalten auch noch belohnt.
    Mit massenhaft Moscheen, in denen dann die Überlegenheit der mohammedanischen Gesellschaft und ihrer „Werte“ gelehrt wird.
    Respekt und „Toleranz“ von Mohammedanern gibts so nicht.
    Auf diese art gibts nur mehr Fehlverhalten und mehr Forderungen der Mohammedaner anstatt Integration.

    Und warum?
    Weils funktioniert.
    Für die gibts Moscheen und für uns Beirut 2.0.

  12. Über 70 Autos, eine Bibliothek und zwei Schulen hatten damals gebrannt.

    Das sagt doch etwas aus.
    Damit meine ich jetzt nicht so sehr das Abfackeln der 70 Autos, die mehrheitlich Anwohnern der Vororte gehörten, womit der Mob eben andere vom Schicksal auch nicht gerade verwöhnte, geschädigt hat.

    Von „linker“ Seite wurde nach meiner Erinnerung argumentiert, dass die „armen Frustrierten nur das angreifen, was für sie den Staat repräsentiert, der für ihre Misere allein verantwortlich“ sei.
    Wen wundert diese Argumentation schon?

    Wer Schulen und eine Bibliothek abfackelt, dem liegt offensichtlich nichts an Bildung. Diese Leute sehen in Bildung auch keine Chance – sie verachten sie massiv.
    Wer über Bildung einen Aufstieg sachaffen will, der muss sich über Jahre intensiv anstrengen und hat keine Garantie auf Erfolg und Reichtum. Von Reichtum und Luxus wollen diese Leute aber nicht absehen, auch nicht darauf hinarbeiten. Sie wollen ihn sofort und ohne eigene Anstrengung.
    Wozu arbeiten und sich qualifizieren, wenn es einen Sozialstaat gibt, der die Grundversorgung garantiert und man für Luxusgüter klauen und „Abziehen“ (eine Verniedlichung für Raubüberfall) kann?

    Dass Bildung für sie kein akzeptabler Weg ist, davon haben die Brandstifter (2 Schulen und eine Bibliothek) mit ihrer Tat Zeugnis abgelegt.

    Roger

    PS
    Mich erinnert das an eine Situation:
    Ich ging gerade an einem traditionsreichen Gymnasium in meiner Heimatstadt vorbei, als ein „Südländer“ (vermutlich Türke) auf dem Rad vorbeifuhr und brüllte:

    „SCHEISS HURENSOHN-SCHULE!“

    Von Vietnamesen und Chinesen hört man weder so etwas, noch stecken sie Schulen an. Die setzen sich auf den Arsch, lernen und machen was aus ihrem Leben.

  13. Ach, liebe linksgrüne TotalversagerInnen mit StudienabbrecherInnenhintergrund:

    Habt Ihr VollpfostInnen nicht immer naiv-dumm behauptet, dass Sprachkenntnisse der Schlüssel erfolgreicher Integration seien?

    Die MohammedanerInnen in Frankreich, die gerade den Showdwon mit der laizistischen fünften Republik suchen (die sechste wird das Kalifat von Tours und Poitiers sein), sprechen besseres Französisch als ein Leistungskurs in einer NRW-Gesamtschule.

    Selbst Frau Dr. Eussner, die seit Jahren im Hexagon lebt, war letzte Woche überrascht, von den französischen NationalspielerInnen mit mohammedanischen Wurzeln neue Vokabeln gelernt zu haben…..

    Ach ja, Bildung ist noch so ein linksgrüner Schlüssel, daher brennen in den Banlieus auch gerne Schulen und BibliothekInnen!

    Und Mohammed Atta oder die pakistanischen Terror-Ärzte in Umma Kingdhim (früher UK) waren durchaus gebildete Menschen, aber eben auch jihadistische MörderInnen.

  14. @9

    Auch das wird wenig nützen, ich habe mein Gehirn weder bei den Grünen noch den bei den Roten abgegeben, trotzdem bewohne ich ein hübsches Haus mit einem netten Wagen in der Garage (letzter wäre verzichtbar, Etagenwohnung: nie wieder).
    Jedenfalls habe ich immer so weit rechts gewählt, wie mein Arm gereicht hat und auch nie ein Blatt vor den Mund genommen.
    Aber glaube mir, die Dummheit und der Egoismus der Menschen da draußen ist grenzenlos und die wenigen Gescheiten sind den ganzen Tag mit Arbeiten beschäftigt.

  15. Da der Kasperverein (früher Polizei genannt) in Frankreich ebenso weich und eierlos wie in Deutschland ist, kann man den Zeugen ihr Verschwinden nicht sonderlich übel nehmen – falls die Zeugen überhaupt noch leben und ihnen nicht schon religionskonform der Kopf abgeschnitten wurde.
    Vom Staat ist keinerlei Schutz zu erwarten – außer man konvertiert zum Islam.

    *Aber Freinkreicht geht ansonsten mit gutem Beispiel voran und baut den Moslems noch mehr Moscheen. Die Ms beten schließlich nicht auf der Straße, weil sie ihre Macht demonstrieren wollen und deshalb ist ein Entgegenkommen natürlich absolut angebracht. Diese armen, gläubigen Menschen brauchen wirklich unbedingt mehr „Gotteshäuser“. Dort können sie dann in aller Ruhe ihren Eroberungskrieg weiter vorbereiten. Soviel kulturelle Freiheit sollte man denen schon zugestehen.* Claudia sieht das sicher ähnlich.
    (*Ironie*)

    Da war die Friedensreligion mal wieder besonders friedlich:
    http://quadraturacirculi.de/2010/05/29/religioeses-ritual-in-bangladeschischer-moschee/

    OT:
    PI beim Frühstück zu lesen kann einem echt den Tag versauen…

  16. OT: Die ganzen neuen Links auf twitter, facebook u.a., die PI unter den Artikeln hat, habe ich testhalber im Firefox per noscript ausgeblendet. Da mich jetzt die große leere Fläche noch mehr stört, will ich sie wieder zulassen, krieg sie aber nicht mehr her, auch wenn ich alle Domains erlaube.
    Hat jemand einen TIpp? Irgendwas mit Java erlauben?

  17. diese „Kräfte im Hintergrund“ das ist genau das Problem das Justicia in Europa mit unseren Bereicherern hat. Hinter jedem Bereicherer steht nicht nur die Familie sondern ein kompletter Mop. Es gibt kaum Richter und Anwälte die dagegen ankommen. Das fängt im kleinen an und reicht bis in die Regierungsetagen. Beispiel: Berlin Neukölln. ein alter Mercedes steht im Parkverbot. Eine Politesse steckt einen Strafzettel an den Scheibenwischer. Auf einmal kommen 6 Bereicherer auf die Politesse zu und texten diese zu. Die herbeigeeilte Kollegin und ein Streifenwagen stehen 5 Minuten später in keinem Verhältnis mehr zu den Massen an Bereicherern die sich um den Tatort aufgebaut haben. Schliesslich zerknüllt die Politesse den Strafzettel. Mein hämisches Klatschen der Politesse gegenüber (denn mein Strafzettel ist logischerweise drangeblieben) hätte ich beinahe mit einem Schlag in „die Fresse“ von den Bereicherern oder alternativ mit einer Anzeige der Beamten bezahlt. Und im Grossen: da braucht man sich nur mal diese Farce um den Karikaturenstreit anzuschauen. Ein zu allem bereiter Mob steht hilflosen um Verzeihung bittenden Politikern gegenüber. Der Androhung der Tötung Unschuldiger folgt… nichts. Kein Ermittlungsverfahren, keine Fahndungen, keine Verhaftungen, die europäische Justiz knickt einfach ein.

  18. “Die französische Flagge ist groß genug für jeden mit all seinen Unterschieden”, sagte Fillon in seiner Rede, in der er das Toleranzprinzip der Republik unterstrich.

    Hoffentlich sind die französichen Gefängnisse auch groß genug!

  19. Im Leitartikel von “Riposte Laïque” fasst Cyrano die dramatische Situation in Frankreich zusammen: Anbiederung an den Islam von links bis rechts, Verleugnung grundlegender Prinzipien der Republik, Skandale wo man hinschaut… Er kommt zum Schluss, dass wie 1789 eine Revolution unvermeidlich sein wird!

    http://www.ripostelaique.com/

    “Aux armes, citoyens!” Welche Waffen? Die kürzlich gegründete Bewegung “Résistance Républicaine” müsse durch Information und Aktionen (ähnlich dem Apéro am 18. Juni in Paris) die Bevölkerung – quer durch alle Parteien – aufrütteln…

    Ob die “enfants de la Patrie” nun endlich hören? Es scheint schon sehr spät zu sein…

  20. Man hält es nicht für möglich: Der Apéro im Quartier “La Goutte d’Or” in Paris wurde verboten. Die ganze politische und mediale “Elite” heulte auf. Jetzt vernimmt man, dass der (sozialistische) Bürgermeister von Lyon am 9. Juli – zum Abschluss eines Fussballturniers – ein Hallal-Grillfest organisieren will:

    http://www.ripostelaique.com/Francois-Rebsamem-maire-socialiste.html

    Christine Tasin, Gründerin von “Résistance Républicaine” nennt ihn einen Totengräber der Republik und klagt ihn im Stil von Emile Zola an: “J’accuse François Rebsamen…”

    Das wird ja einen heiteren “14 Juillet” geben…

  21. Kein Wunder, dass niemand eine Aussage machen möchte. Ganz nach dem Prinzip Opferschutz werden den Tätern alle Daten der Zeugen offengelegt.
    Da diese ohnehin – wenn überhaupt – auf Bewährung frei kommen, kann man sich danach auf Molotovcocktails im Wohnzimmer freuen.

  22. Im November 2007!

    Wir haben Juni 2010! Auch eine Form von Täterunterstützung! Wer so lange verhandelt, will kein Ergebnis! Ein Zeuge der dann noch aussagt bringt sich in Lebensgefahr!

  23. … Weil die Linken die Welt regieren.
    Egal, bei welchem Thema, das ist der Hauptgrund. Medien, Juristen und Politiker sind mit der Idee aufgewachsen, der „Staat“ sei der Feind und „die Gesellschaft müsse sich um… kümmern“. Wer heute als Polizist in eine Falle gelockt wird und dann die Mörder (Versuchter Mord = Mord!) festnimmt, findet sich in den Medien unter der Rubrik „Polizeigewalt“.

    Inzwischen haben unsere Linken den Staat so beeinflußt und infiltriert, dass sie um die halbe Welt reisen müssen, um ein Bisschen Ordnung und Gesetz finden müssen, gegen das sie randalieren können. Man sehe sich nur die G20 Randalen an.

  24. Dass die Zeugen von moslemischen Schätzen bedroht werden, ist doch nur die inhaltslose Behauptung von Islamophoben.

    Die Zeugen haben einfach keine Zeit, da sie schlicht als Infomatiker, Mediziner, Physiker oder Opern-Komponisten beim Schaffen sind, um unseren Wohlstand zu erarbeiten…

  25. #20 Eurabier (29. Jun 2010 09:13)

    Ach, liebe linksgrüne TotalversagerInnen mit StudienabbrecherInnenhintergrund:

    Habt Ihr VollpfostInnen nicht immer naiv-dumm behauptet, dass Sprachkenntnisse der Schlüssel erfolgreicher Integration seien?

    Nein, haben sie nicht, das ist erst neuerdings so Mode bei denen geworden. Die grünen VollpostInnen hielten das damals für Germanisierung.

    #22 RSDSNFLW (29. Jun 2010 09:25)

    OT:
    PI beim Frühstück zu lesen kann einem echt den Tag versauen…

    Einfach das Frühstück ausfallen lassen, dann ist auch nicht der Tag versaut.;-)

  26. #5 Unterhelm Falcone (28. Jun 2010 22:47)

    Da freuen sie sich leider zu früh, so stabil ist die Lage in Israel nicht. 1/4 der Einwohner Israels sind Moslems und auch in Israel werden fassen die Linken immer mehr Fuß. Der Generationenwechsel sorgt dafür, dank Verblödung in der Schule und Wachstum der Moslembevölkerungsanteile.

  27. Islam rules – Frankreich hat fertig

    sieht man ja schon am Zustand der islamisierten „National“mannschaft Frankreichs.

  28. Soweit durfte es niemals kommen.
    Auch wenn die Zeugen aussagen wuerde, wuerden sich die Richter „in die Hose machen“. Wenns einmal soweit ist dass der Mob die Regeln vorgibt, da gibt es kein zurueck mehr- fuer niemanden, ausser durch radikale Massnahmen wie totale militaerische Besetzung dieser Stadtteile, Verbot des Islam, Zwangsschulung in wesltichen Werten und Wahl zwischen ordentlicher Ausbildung oder Zwangsarbeit als Strassenkehrer, etc.

  29. Auf jeden Fall wird live analysiert, ob sowas auch in der BRD passieren kann.

    Wenn das Ergebnis dann da ist, dann ist es leider zu spät, aber man weiß, was man hätte machen müssen.

    Verwirrend, dass Zustände in unseren Nachbarstaaten für den Michel so weit entfernt erscheinen, obwohl sie doch eigentlich schon hier sind.

    Übrigens wurden seit 2000 1,5 Mio. Türken in der BRD ‚gepassdeutscht‘.

Comments are closed.