Schleier am SteuerEine Automobilistin wurde im südfranzösischen Vaucluse für verschleiertes Fahren im Straßenverkehr mit 22 Euro gebüßt, nachdem erst kürzlich ein ähnlicher Fall in Frankreich für Furore sorgte (PI berichtete), weil er eine mehrfache Polygamie aufdeckte. Die Polizei hielt auch das jüngste Schleier-Fahren für eine Fahrlässigkeit, da die Dame, die nur durch einen winzigen Schlitz sehen konnte, ihre Manöver gar nicht wirklich zu überschauen vermochte. Der zuständige Einsatzleiter Charles Bourillon sagte: „Es war offensichtlich, dass sie gar nichts sehen konnte.“ Zusätzlich zur Geldstrafe, wurde die Fahrerin aufgefordert, den Schleier auszuziehen, worauf sich diese fügte.

(Spürnase: Alex L.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

63 KOMMENTARE

  1. Hauptsache, sie fährt.

    Hoffentlich Richtung Heimat. Dort darf sie dann auch noch den Sehschlitz schließen.

  2. Einsatzleiter Charles Bourillon….

    Ein Einsatzleiter Charles Bronson würde sicher Roth sehen!

  3. Frankreich !

    „Grosses Apéritif“ mit

    Wein und Schweinswürstchen

    inmitten der Höhle des islamischen

    Löwen für diesen Freitag in Paris

    „Barbès“ geplant ….

    Die Araber haben ein „Gegenapéritif“

    mit „Halal“ und „Thé à la menthe“

    angekündigt ….

    Das könnte zu einer der schwersten

    Messerstechereien in der frz.

    Geschichte führen !

    http://www.libertasoccidentalis.net/libertasoccidentalis09/?p=9255

    ++

  4. 22 Euro? Lächerliche Strafe. Jeder, der unangeschnallt Auto fährt, und „nur“ sich selbst damit in Gefahr begibt, wird härter bestraft.
    Der Dame sollte man den Führer – Schein abgnehmen.

    Ich kann auch nicht fast „blind“ und ohne Brille duch die Botanik fahren.

  5. …wurde die Fahrerin aufgefordert, den Schleier auszuziehen, worauf sich diese fügte.

    und…na? wie geht es weiter? 😎
    was kam darunter zum Vorschein?
    Oh Mist immer wenn es spannend wird, hört Ihr auf. Schade 🙁

  6. Esel reiten geht mit Schlitz – Auto fahren nicht.

    Nun, wie sagte Herr Broder: Araberpascha mit vollverschleierter Frau im Schlepptau und das Handy am Ohr: normlerweise müsste man ihm das Handy abnehmen, denn der ist im Mittelalter und da gibt es einfach keine Handys. wie wahr wie wahr

    Möchte nicht wissen, wieviele Kulturbereicherer (fahrende Bomben) mit gekauftem Lappen hier rumfahren !!

  7. #8 HUNDEPOPEL (14. Jun 2010 21:53)

    Wenn wir erst die Generation Goetz (von Berlichingen) haben werden, dann soll kein linksgrüner HochverräterIn sagen, er hätte damit nichts zu tun:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Goetz

    Am frühen Nachmittag des 22. Dezembers 1984 fuhren die Afroamerikaner Barry Allen (19 Jahre), Troy Canty (19 Jahre), James Ramseur (18 Jahre) und Darrell Cabey (19 Jahre) mit dem Express Train Nr. 2 in Richtung Downtown. An der Station 14. Straße stieg Goetz zu und setzte sich in die Nähe der vier Männer. Laut Goetz‘ Aussage sprachen sie ihn unmittelbar danach an und bedrängten ihn. Canty verlangte von Goetz: „Gib mir fünf Dollar!“ Laut Aussage der Jugendlichen hingegen sammelten sie ohne jede räuberische Absicht lediglich Geld, um Videospiele zu spielen. Vor Gericht gaben die vier allerdings zu, die Absicht gehabt zu haben, Goetz zu berauben. Goetz erhob sich, zog aus seiner Jacke einen fünfschüssigen Smith & Wesson-Revolver Kaliber .38 und gab in rascher Folge alle fünf Schüsse auf die vier Männer ab. Dem auf dem Boden liegenden Cabey rief Goetz angeblich zu „Du siehst noch ganz gut aus; hier ist noch einer“ und versuchte, aus seiner leeren Waffe einen weiteren Schuss auf Cabey abzugeben; Goetz bestreitet dies jedoch.[1] Alle vier jungen Männer wurden verletzt, überlebten jedoch. Cabey blieb als Folge seiner Schussverletzungen gelähmt und trug einen Gehirnschaden davon. Goetz flüchtete aus der U-Bahn, mietete sich ein Auto und stellte sich am 31. Dezember 1984 in New Hampshire der Polizei.

    Der U-Bahn-Vorfall beherrschte vor dem Hintergrund der damals hohen Kriminalität in New York monatelang die Presse und spaltete die öffentliche Meinung. Manche verdächtigten Goetz, aus Rachsucht gehandelt zu haben, da er zuvor schon zweimal überfallen worden war. Sie sprachen von einer Überreaktion angesichts unbewaffneter Afroamerikaner und von nicht hinnehmbarer Selbstjustiz. Andere billigten ihm ein Recht auf Notwehr zu. Bürger-Selbstorganisationen wie die Guardian Angels und der Congress of Racial Equality sammelten Geld für die Verteidigung von Goetz.

    Goetz stand im Fokus der Diskussion über die hohe Kriminalität in der Stadt. Im Jahr 1984 wurden allein in der New Yorker U-Bahn 38 Verbrechen täglich verübt. Erst in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts sank die Kriminalitätsrate in New York – nach ihrem Höhepunkt im Jahr 1990 – auf den Wert der 1960er-Jahre, unter anderem als Folge der Nulltoleranzstrategie der New Yorker Polizei.

  8. Wir sollten uns ein Beispiel nehmen an den Franzosen.

    In Deutschland hätten unsere Gutmenschen wieder die Polizei verteufelt und einen Aufstand in den von ihnen beherrschte Medien gemacht. Münterfering hätte sich im Namen aller Burka-Befürworterer mit einem Rosenstraus bei der Burka-Trägerin entschuldigt für das unangemessene Verhalten der Polizei entschuldigt.

    Fathma Roth wäre eine Woche lang aus Solidarität mit der Burka-Trägerin im Burka rumgelaufen und hätte erkärt dass das Tragen eines menschenverachtenden Burkas ein Menschrecht wäre.

    Wetten?

  9. >>Zusätzlich zur Geldstrafe, wurde die Fahrerin aufgefordert, den Schleier auszuziehen, worauf sich diese fügte.<<

    Burka ist Menschenrecht

    Artikel 1 im GG: Die Würde und die BURKA des Herrenmenschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

  10. Der Bundestag sollte im Namen des deutschen Volkes beschließen:

    Wenn eine Moslemin mit Burka Auto fährt, sollte der Führerschein sofort eingezogen , das Auto beschlagnahmt und die Burkaträgerin sofort zum nächsten Flughafen gefolgen werden und nach Saudi-Arabien oder nach Afghanistan ausgefolgen werden.

    Dort darf sie nicht nur den menschenverachtenden Burka tragen, dort wird sie, wenn sie ohne Burka angetroffen wird sofort hingerichtet werden.

    Da gibt es keine lächerliche 22 Euro Strafe bei den Moslems. Daran kann man sich ein Beispiel nehmen.

  11. #14 r2d2 (14. Jun 2010 22:00)

    Als Addendum noch die Neufassung des Art. 5:

    Artikel 5 Grundgesetz

    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Islamkritik findet nicht statt.

  12. Ein besoffener Deutscher, der in Beirut Berlin-Kreuzkümmelfeld im vorsätzlichen Suff ein Mohammedanerkind plattfährt, den hängen sie auf.

    Das mohammedanische Kopftuchweibchen bekommt ein „bitte, bitte“ und darf morgen wieder in ihrer vorsätzlichen Islam-BlödBlindheit autofahren und Menschen gefährden.
    Fürs Plattfahren bekommt sie nur ein zusätzliches „bitte nicht nochmal“.

    In sha Allah
    Gilt leider nur für Mohammedaner_Innen

  13. Das ist die neue Quotenkanzlerin der C*DU, wenn Erika in ihren wohverdienten Ruhestand nach Dhubai geht.

  14. Ist eine moslemische Frau, die alleine mit dem Auto durch die Gegend fährt, nicht eine Schlampe gemäß den blichen ümoslemischen Grundsätzen? In Saudi Arabien würde so eine Sauerei jedenfalls nicht passieren. 😉
    Oh, sorry für die gerade zuschauenden Moslem: Das mit der Sauerei war jetzt nicht halal.

  15. Kaftan und Burkaträger sollten nicht Auto fahren dürfen da sie ein Sicherheitsrisiko darstellen.

  16. @24 Smithers

    Dafür gibt es doch die Kamel fatwa.

    „Eine mehrtägige Reise mit Übernachtung außerhalb der elterlichen Wohnung ist für muslimische Frauen ohne die Begleitung eines Mahram (dieser ist ein naher Verwandter, also der Ehemann, Vater, oder Bruder), nicht erlaubt und verstößt gegen islamische Regeln. Der Gesandte Muhammad sagte im Hadith: ´Eine Frau darf nicht die Entfernung einer Tages- und Nachtreise ohne Mahram zurücklegen.´ Diese Entfernung schätzen die islamischen Gelehrten heutzutage auf ca. 81 km. Gemäß der im Grundgesetz und in der Verfassung des Landes Hessen verankerten Religionsfreiheit ist es deshalb angebracht, muslimische Schülerinnen von der Teilnahme an derartigen schulischen Veranstaltungen freizustellen.“

  17. Ja was darf die denn überhaupt Auto fahren?????
    Das schwule Weichei von Ehemann sollte man dem Imam melden!!!!!!!! Das gibt Steinigung!
    Lässt der eine seiner Frauen Auto gefahren! Unglaublich dieser moralische Werteverfall. Das sind die Folgen des Aufenthalts in der der moralisch verkommenen westlichen Gesellschaft
    Fundamentalistisch mohammedanische Frauen fahren doch allenfalls im Kofferaum mit.

  18. Ich schließe mich der Frage von #11 Stradivarius an: Was kam zum Vorschein als die Fahrerin der Forderung, den Schleier auszuziehen, nachkam? Und wieso hat sie so schnell nachgegeben? Sie kann sich doch nicht vor Männern, noch dazu vor Ungläubigen entblößen. Eher sprengt sich eine Rechtgläubige in die Luft und bewahrt sich ihre Reinheit. 😉

  19. @KDL: Die war froh, daß es angeordnet wurde! Wieso auch nicht? Hurra ich bin FREI!!!!!!!!!!

  20. Wer hätte sich 1970 – 1980 jemals gedacht das im Jahr 2010 solche Monster in unseren Städten ihr Unwesen treiben?

  21. #41 Antifaschist (14. Jun 2010 16:19)

    Wenn Sie wirklich etwas erleben möchten, bereiten Sie sich doch mal auf
    ein Abenteuer vor, wie Sie es sich wohl niemals hätten vorstellen können:

    1. Gehen Sie illegal nach Pakistan, Afghanistan, Irak, Marokko oder in die
    Türkei.

    2. Sorgen Sie sich nicht um Visa, internationale Gesetze,
    Immigrationsregeln oder ähnliche, lächerliche Vorschriften.

    3. Wenn Sie dort angekommen sind, fordern Sie umgehend von der lokalen
    Behörde eine kostenlose medizinische Versorgung für sich und Ihre ganze
    Familie.

    4. Bestehen Sie darauf, dass alle Mitarbeiter bei der Krankenkasse
    deutsch sprechen und dass die Kliniken Ihr Essen nur so vorbereiten, wie
    Sie es in Deutschland gewohnt sind.

    5. Bestehen Sie darauf, dass alle Formulare, Anfragen, und Dokumente in
    Ihre Sprache übersetzt werden.

    6. Weisen Sie Kritik an Ihrem Verhalten empört zurück indem Sie
    ausdrücklich betonen: “Das hat mit meiner Kultur und Religion zu tun;
    davon versteht Ihr nichts”.

    7. Behalten Sie unbedingt Ihre ursprüngliche Identität. Hängen Sie eine
    Deutschlandfahne ans Fenster (am Auto geht es auch, vergessen Sie das
    nicht).

    8. Sprechen Sie sowohl zu Hause als auch anderswo nur deutsch und sorgen
    Sie dafür, dass auch Ihre Kinder sich ähnlich verhalten.

    9. Fordern Sie unbedingt, dass an Musikschulen deutsche Volksmusik und
    Fahnenschwingen unterrichtet wird.

    10. Verlangen Sie sofort und bedingungslos einen Führerschein, eine
    Aufenthaltsgenehmigung und was Ihnen sonst noch einfallen könnte.

    11. Betrachten Sie den Besitz dieser Dokumente als eine Rechtfertigung
    Ihrer illegalen Präsenz in Pakistan, Afghanistan oder Irak.

    12. Lassen Sie sich nicht diskriminieren, bestehen sie auf Ihr gutes
    Recht, verlangen Sie Kindergeld.

    13. Fahren Sie ohne Autoversicherung. Die ist nur für die Einheimischen
    erforderlich.

    14. Bestehen Sie darauf, dass Beamte, Polizisten, Gerichte Sie höflich
    behandeln und respektieren, sonst organisieren Sie Protestzüge gegen Ihr
    Gastland und dessen Einwohner. Unterstützen Sie ausnahmslos Gewalt
    gegen Nicht-Weiße, Nicht- Christen und gegen eine Regierung, die Sie ins
    Land gelassen hat.

    15. Verlangen Sie, dass Ihre Frau (auch wenn Sie sich inzwischen 4 davon
    angeschafft haben) sich nicht vermummen muss, keine Burka zu tragen hat.

    VIEL GLÜCK WÜNSCHEN WIR IHNEN DABEI!

    IN DEUTSCHLAND IST DAS ALLES MÖGLICH!

    Wenn Sie mit dem Text einverstanden sind, leiten Sie ihn weiter!

    Wenn nicht, packen Sie Ihre Koffer, verlassen Sie Deutschland und finden
    Sie mal heraus, ob Sie zu den oben genannten Bedingungen in Pakistan,
    Afghanistan oder Irak, Marokko& Türkei willkommen sind..

    Sehr gut! Das ist eine Super-Liste! 😀

  22. wenn ihr euch schon so köstlich amüsiert möchte ich doch auch was beisteuern *lach
    fatwas im islam, mein 13jähriger sohn kringelte sich, er vermutete das sich das kleinkinder ausgedacht hatten

    http://www.yaqoobi.de/rechtsfragen/Intimitaeten.html

    http://www.yaqoobi.de/rechtsfragen/Reinheit.html

    http://www.yaqoobi.de/rechtsfragen/Menstruation.html

    http://www.yaqoobi.de/rechtsfragen/Geschlechtsverkehr.html

    >>>> das ist das beste VORSICHT SIND ERNSTE ANTWORTEN *weckt eure nachbarn nicht mir eurem gelächter

    (FRAGE: Ist Ghusl notwendig, wenn man kurz davor aufhört und kein Sperma austritt?
    ANTWORT: Man muss Ghusl machen, sobald man in die Frau eindringt.)

    *kringel vor diesem blödsinn
    nachti @all

  23. Was ist denn heute bloß los? Israel-Demos, Anti-Israeldemos, innerer Reichsparteitag, Frau „steuert“ mit Burka ein Auto…
    Das ist doch alles nicht so sensationell – und trotzdem schon jetzt über 50.000 Zugriffe?

  24. In der Türkei ist es schon Lebensgefährlich wenn Kopftuchtanten Auto fahren….

    Die Kopftücher sind dann so gewickelt das sie Scheuklappen wie bei Pferden werden…dann will man auf gar keinen Fall in der Kurve sein ….Die übersehen dich dann glatt…

  25. #28 r2d2
    Herzlichen Dank für die umfassende Erklärung.

    Über die Rückständigkeit dieser Moslems kann ich jeden Tag noch dazulernen. Manches klingt so absurd und mittelalterlich, dass ich es in der heutigen Zeit kaum glauben kann.

  26. In Ergänzugn zu #9 Le Saint Thomas   (14. Jun 2010 21:54)  

    « Riposte Laïque » berichtet, dass am Freitag, 18. Juni 2010, in Paris – ganz in der Tradition ihrer gallischen Vorfahren – ein politisch motiviertes Treffen bei Wurst und Wein für französische Bürger organisiert wird, das gegen den Verlust der republikanischen Werte und gegen muslimische Eroberungsgelüste ein Zeichen setzen will:

    http://www.ripostelaique.com/Sylvie-Francois-Un-apero-geant.html

    Der symbolische Wert ist sehr bedeutend: Am 18. Juni 1940 hatte General de Gaulle seinen Aufruf zum Widerstand an die französische Nation gerichtet. Im gleichen Quartier (La Goutte d’Or) werden seit Jahren die Strassen illegal von den Muslimen zum Gebet abgesperrt (Bilder dazu findet man unter den Hinweisen auf verschiedene Themen, am rechten Rand > « Prières musulmanes dans les rues de France »).
    Na, dann lasst die Korken knallen! Vive la Liberté! Vive la Fraternité! Vive la République!

  27. « Riposte Laïque » hat in einem Leitartikel auf die schlimmen Zustände in Frankreich hingewiesen und spricht von bürgerkriegsähnlichen Situationen (das Drama der Familie Picard in Perpignan wurde auch hier auf PI veröffentlicht):

    http://www.ripostelaique.com/La-France-est-en-etat-de-guerre.html

    Wie üblich, bleiben Linke und Grüne im kulturellen Relativismus gefangen und sehen immer noch keinen Handlungsbedarf. Wenn aber die Regierung Sarkozy nur kernige Reden produziert, die nichts bewirken, werden andere Leute zeigen, wie es in der République zu- und hergehen soll!
    Noch keine politische Partei, aber eine Vereinigung von Franzosen, die ihr Land nicht aufgeben wollen: die kürzlich gegründete « Résistance Républicaine »

    http://www.ripostelaique.com/Comment-rejoindre-Resistance.html

  28. Europa braucht schnellstens ein generelles Kopftuch und Burkaverbot in der Öffentlichkeit!

    In Islamischen Ländern gibt es auch Kleidervorschriften die eingehalten werden müssen.

    Seit kurzen dürfen in Indonesien keine kurzen Röcke und keine Jeans mehr getragen werden.
    Wer die Vorschriften nicht einhält wird von von Schariapolizei hart bestraft.

    Das gleiche brauchen wir in Europa.
    Wer unsere Gesetze missachtet muss hart bestraft werden!

  29. “Es war offensichtlich, dass sie gar nichts sehen konnte.” Zusätzlich zur Geldstrafe, wurde die Fahrerin aufgefordert, den Schleier auszuziehen, worauf sich diese fügte.

    Hier würde ein Polizist wohl wegen Nötigung der falsch verstandene Idiotenkultur ein Disziplinarverfahren bekommen.

    BTW:
    Die ganzen Islamverbände existieren doch nur, weil der Islam seine Menschen schädigt und nicht, weil Deutschland diese Menschen schädigt. Ganz im Gegenteil. Und Deutschland zahlt für Allah und für den geheuchelten Frieden der Beleidigtseinkultur und der Bessergläubigen die man sich alle ohne Not ins Land geholt hat und die alle so bitterböse benachteiligt werden und vernachlässigt werden, in der dritten Generation nun schon und haben oft immer noch nichts kapiert. Wer sich verweigert, hat in einer Gesellschaft immer verloren.

  30. #49 Sozialkritiker (15. Jun 2010 00:04)

    1.<blockquoteDie ganzen Islamverbände existieren doch nur, weil der Islam seine Menschen schädigt und nicht, weil Deutschland diese Menschen schädigt.

    Sehr interessanter Denk- und Argumentationsansatz !! Sehr gut !!!

    2. BTW: BTW was??

  31. Korrektur:
    #49 Sozialkritiker (15. Jun 2010 00:04)

    Die ganzen Islamverbände existieren doch nur, weil der Islam seine Menschen schädigt und nicht, weil Deutschland diese Menschen schädigt.

    1. Sehr interessanter Denk- und Argumentationsansatz !! Sehr gut !!!

    2. BTW: BTW was??

  32. @ 48 : Spinnst du ? wegen so verrückten radikalen wie dir gibt es doch gerade solche gesetze …

  33. #12 Stradivarius (14. Jun 2010 21:56)

    …wurde die Fahrerin aufgefordert, den Schleier auszuziehen, worauf sich diese fügte.

    und…na? wie geht es weiter? 😎
    was kam darunter zum Vorschein?
    Oh Mist immer wenn es spannend wird, hört Ihr auf. Schade 🙁

    Wahrscheinlich hat der Polizist die arme Gläubige dann in Misskredit gezogen,der Schuft.

  34. Wer glaubt, diesem Burka Problem mit 40 Euro Bußgeld beikommen zu können, glaubt auch, daß man Schizophrenie mit Strafzetteln heilen kann.
    Wann ist endlich Schluß mit der übertriebenen Achtung von Religion in unseren Ländern. Wer dermaßen einer wahnhaften Vorstellung verfallen ist, gehört meiner Meinung nach in stationäre Behandlung.

  35. #2 Jochen10 (14. Jun 2010 21:45)

    Führerschein abnehmen.
    So jemand fährt ja gemeingefährlich

    Welcher Führerschein?

  36. … wurde die Fahrerin aufgefordert, den Schleier auszuziehen, worauf sich diese fügte.

    GEHT DOCH!

  37. #51 srg (15. Jun 2010 00:30)

    Danke.

    2. BTW: BTW was??

    Das Akronym steht für „by the way“. Es bedeutet „übrigens“. Eine alte Angewohnheit.

  38. Sollte es an der jetzigen Fussball-WM jemals zu einer Begegnung Frankreich gegen Algerien kommen, müsste das Schlimmste befürchtet werden! Der Hass auf Frankreich nimmt neben den üblichen Formen – Nationalflagge anzünden, Autos abfackeln – groteske Züge an: Die Frau des in letzter Zeit in den Medien oft gesehenen und gut bezahlten Spielers von Bayern München, Franck Ribéry, trug ein beschämend klares T-Shirt:

    http://www.ripostelaique.com/L-epouse-de-Ribery-affiche-son.html

    Wie lange lassen sich die Franzosen das noch gefallen? Das für den nächsten Freitag, 18.6., vorgesehene Treffen bei Wurst und Wein in Paris sorgt jetzt schon für heftigste Reaktionen…

  39. Wozu muss man im Verkehr auch sehen, solange einen Allah fernsteuert?
    Und mit ein bisschen Glück kann man so ja sogar noch ein paar Ungläubige töten.

  40. Völlig schleierhaft bleibt, wie man eigentlich fahrlässig mit Burka Auto fahren kann (statt vorsätzlich). Will der Autor ernsthaft behaupten, die Frau habe die Burka aus Versehen getragen, ohne es zu merken??

  41. #48 Islam machen Kopf Kaputt (14. Jun 2010 23:40)

    Europa braucht schnellstens ein generelles Kopftuch und Burkaverbot in der Öffentlichkeit!
    ————————————————
    100% Zustimmung!!

Comments are closed.