Nach der Solidaritätskundgebung für Israel in Hamburg findet am 13. Juni eine weitere pro-israelische Veranstaltung in Köln statt. In der Domstadt ruft die Synagogengemeinde Köln unter dem Motto „Fairplay für Israel – für Wahrheit und Solidarität“ am kommenden Sonntag um 14 Uhr zu einer Zentralkundgebung und Demonstration auf dem Roncalliplatz auf.

In dem Aufruf zur Kölner Demo heißt es:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Freunde Israels,

In den letzten Tagen wurden wir Zeuge einer weltweiten Welle von anti-israelischen und antisemitischen Hetzkampagnen, die die höchsten internationalen Instanzen erreichte, wie beispielsweise den UN-Sicherheitsrat. Israel, welches in Ausübung seines legitimen Rechts auf Selbstverteidigung seine Bürger vor Terror und Gewalt zu schützen versucht, wird von Medien und Politikern an den Pranger gestellt und systematisch delegitimiert. Sein Recht als jüdische Nation innerhalb der Staatengemeinschaft zu existieren wird durch Tatsachenverfälschung und Doppelmoral in Frage gestellt.

Die Vorfälle des 31. Mai vor der Küste Gazas sind tragisch. Jedes Opfer ist ein Opfer zuviel. Tragisch ist aber auch, dass in Folge dessen, eine Vorverurteilung Israels durch Verzerrung der Umstände und Umkehr von Ursache und Wirkung stattfindet, die als Alibi für verbale und physische Übergriffe auf Israelis und Juden dient.

Realität ist, dass Israel mit terroristischen Machthabern im Gaza konfroniert ist, die tagtäglich die israelische Bevölkerung mit Raketen angreift, seine Soldaten entführt und die Zerstörung des jüdischen Staates anstrebt. Israels Wunsch nach Frieden und Sicherheit wird durch Terrororganisationen wie Hamas und Hisbollah und Terrorregimes, wie dem im Iran, zunichte gemacht.

Hier und Jetzt ist die Zeit gekommen zu sagen: „Israel, wir stehen an deiner Seite! Israel, du bist nicht allein!“ Diese Aussage wollen wir in die Tat umsetzen bei unserer Solidaritätskundgebung am Sonntag, 13. Juni 2010, 14 Uhr auf dem Roncalliplatz in Köln (vor dem Dom) mit anschließendem Demonstrationszug durch die Innenstadt.

Alle Politiker, die für einen fairen und auf Fakten-basierenden Umgang mit Israel eintreten, mögen sich uns anschliessen und ihre Stimme mit uns erheben! Lasst uns ein Zeichen unserer Verbundenheit mit der einzigen Demokratie im Nahen Osten setzen! Lasst uns Deutschlands Solidarität mit dem Staate Israel bezeugen! Lasst uns Demokratie, Toleranz und Menschenrechte verteidigen – Verteidigen wir Israel!

Für weitere Fragen wendet Euch bitte an: Micky F. unter israeldemokoeln@gmail.com oder an die Synagogengemeinde Köln, Veranstalter, info@sgk.de, Tel: +49 221 71662-0.

PI-Leser, die an der Kundgebung in Köln teilnehmen, werden gebeten, uns zeitnahe ihre Berichte, Videos und Fotos an pi-team@blue-wonder.org zu senden.

Hier weitere Fotos von der Israel-Solidaritätskundgebung in Hamburg (danke an Jörg H.):

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

46 KOMMENTARE

  1. Alle Politiker, die für einen fairen und auf Fakten-basierenden Umgang mit Israel eintreten, mögen sich uns anschliessen und ihre Stimme mit uns erheben! Lasst uns ein Zeichen unserer Verbundenheit mit der einzigen Demokratie im Nahen Osten setzen! Lasst uns Deutschlands Solidarität mit dem Staate Israel bezeugen! Lasst uns Demokratie, Toleranz und Menschenrechte verteidigen – Verteidigen wir Israel!

    Da bin ich ja mal gespannt wer von unseren sogenannten Volksvertretern noch bereit ist, für diese Werte einzustehen. Ich fürchte kein einziger. In Israel stehen ja auch keine Geldkoffer bereit.

  2. Schöne Bilder von der Kennedybrücke (?). Das ist der Unterschied, bei pro-Israel-Demonstrationen sieht man nur fröhliche begeisterte Menschen.

  3. Ich beschäftige mich seit langem mit dem Nationasozialismus, in diesem Moment sehe ich gerade

    http://www.youtube.com/watch?v=I5DiTVK8-6c

    O-Ton eines SS-Mannes: Der Auftrag war „Die sind zu erschiessen“ und das war bindend“

    Wer will denn noch die paralellen zu den Islamisten verneinen??

    Im Übrigen habe im Film „Operation Walküre“ mitgespielt und durfte miterleben, wie Statisten, der ich auch war, sobald sie in eine SS-Uniform gesteckt wurden, in Ihrer Rolle aufgingen, normale Leute… Das war sehr interessant.

  4. Ich weiss, dass christliche Zionisten manchen Leuten ein Dorn im Auge sind. Was aber, wenn ein Palästinenser, Elias Issa, nachdem er die Wahrheit in der Bibel erkannt und Christ geworden ist, zum 62. Unabhängigkeitstag Israels die PZO (« Palestinian Zionist Organization ») gegründet hat?

    http://www.palestinianzionistorganization.com/

    Wie Mark Gabriel (http://www.csi-schweiz.ch/csi_archiv.php?inhId=1257807600&bstFam=2&arc=1&sId=001275915004&sucHL=Mark+Gabriel&sucJahr=0) hat er sich einen neuen Namen zulegen und nach Amerika auwandern müssen.
    Wir sind Gott dankbar, dass auch Palästinenser von ihrem Hass auf Israel und die Juden frei werden können und dann sogar den Mut aufbringen, dies öffentlich zu bekunden! Aufklärung und Information sind immer noch die besten Waffen.

    Shalom al Israel!

  5. Anstatt mit dem Finger auf Israel zu zeigen, sollten sich die Europäer langsam so ihre Gedanken machen, dass die verfehlte und absolut unverantwortungsvolle Einwanderungspolitk Europas mittelfristig zu ähnlichen Szenarios führen wird, wenn wir hier halbwegs in Ruhe leben wollen.

  6. Bin ich jetzt blöd oder stimmt da mit Berlin was nicht?

    – Die jüdische Gemeinde zu Berlin weiß anscheinend von ihrem Termin nichts?
    und
    – Der TAZ Artikel mit den massiven Störungen ist vom 07.01.2009

    Kann mir geholfen werden?

  7. @#14 WahrerSozialDemokrat (07. Jun 2010 23:22)

    Der TAZ Artikel ist vom 7.1.09 und bezieht sich auf den Gazakrieg.

  8. @ worsEcUrse (07. Jun 2010 23:18)

    Danke für den Link.

    Sehr guter Bericht von Report Mainz, der wieder einmal beweist, daß Kommunisten und rechte Nationalisten aus der selben Kiste kommen.

  9. #7 Stalker (07. Jun 2010 23:12)

    wie sieht es mit München aus?

    Hi Stalker!
    Ich bin auch aus München.
    Am 4.6. gabs hier eine Anti-Israel Demo.
    Es gab zwar einige Leute,die für Israel auf die Straße gegangen sind,aber es hätten auch mehr sein können.
    Ich hoffe,dass da noch was geplant wird!

  10. #14 WahrerSozialDemokrat (07. Jun 2010 23:22)

    Aha! Berlin ist verschwunden! Dann kann dieser Beitrag und der davor auch verschwinden, sonst kriege ich nur dumme Antworten auf meine Fragen zuvor!

  11. ich habe vorgestern eine Anfrage an die Jüdische Gemeine Berlin geschickt, mir mitzuteilen, wann denn die nächste Pro-Israel Demo sein würde. No Comment.

  12. @ #17 WahrerSozialDemokrat (07. Jun 2010 23:22)

    Protestkundgebung am 12.6.2010, 13.00 Uhr in Berlin

    Kundgebung vor dem Karl-Liebknecht-Haus
    Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin-Mitte
    (Mideast Freedom Forum)

    und

    Sonntag, 14.06.2010, 14:00-16:00 Breitscheidplatz Berlin
    (berliton.de)

  13. „Laßt uns Demokratie, Toleranz und Menschenrechte verteidigen — Verteidigen wir Israel !“

    Einen herzlichen Gruß an alle, die in Köln demonstrieren werden.

    Der Allmächtige sei mit Euch.

  14. Ich habe mich bereits für die Pro-Israel Demo in Köln angemeldet. Wer in Köln oder der Nähe wohnt, ist herzlich eingeladen, sich am Sonntag, 13. Juni um 14.00 vor dem Kölner Dom einzufinden.

    Zu den Teilnehmerzahlen: Ich finde, 200 denkende Menschen, wie z.B. in Hamburg, sind mehr wert, als 5000 gehirntote Judenhasser, linke Mitläufer und Terrorfans. Wichtig ist nur, dass überhaupt jemand die Fahne für Israel hochhält. Weil es ganz einfach richtig ist.

  15. In Köln ist dann sicher auch die Arsch- huh Fraktion vertreten.(Höhner,Niedecken usw.)

  16. Ich bin in Köln dabei mit Fotoapparat und Cam 🙂

    Freu mich schon, meine Israel Flagge habe ich auch am Start. Schade dass wir bei PI keine PI Buttons haben um sich zu erkennen 😉

  17. #33 uriel65 (08. Jun 2010 10:05)

    In Köln ist dann sicher auch die Arsch- huh Fraktion vertreten.(Höhner,Niedecken usw.)

    Musst du mich so erschrecken? 😉 Hoffentlich nicht!

  18. @ enrico : Der BEricht ist geil, könnte auch so bei PI stehen.

    Tja meine lieben linken Freunde wie man sich bettet so schläft man, als nächstes wird unsere good old Antifa ebenfalls ihre mediale Präsenz erhalten.

    Achja nochwas die BBP ist sogar noch weitaus radikaler als die NPD und schon tatsächlich im NSDAP BEreich anzusiedeln.

    Danke Antifa dass ihr es schafft den Gedanken des 3.Reichs ins Jahre 2010 zu verfrachten

    @PI : Bitte nochmals die Petition gegen die linken Abgeordneten auf die Homepage setzen mit diesem Videolink

  19. Ich hoffe die Pro NRWler werden ebenfalls vor Ort sein und mitmachen, das wäre doch ne saubere Öffentlichkeitsarbeit

  20. #37 enrico13a (08. Jun 2010 11:20)
    Au Backe…sowas kennt man ja gar nicht vom ARD:

    http://www.bibelvideo.com/area/videos/90/linke-auf-islamisten-kreuzfahrt

    #38 Islamkritiker2010 (08. Jun 2010 11:54)
    @ enrico : Der BEricht ist geil, könnte auch so bei PI stehen. (…)

    Ich finde der Bericht war weichgespült. Beispiele:

    1. Es wird nicht erwähnt, dass neben Israel auch Ägypten den Gazastreifen „abgeriegelt“ hat. Der Grund hierfür (Unterbindung von Waffenlieferungen an die terroristische Hamas) findet ebenfalls keine Erwähnung. Auch dass Transporte mit humanitären Gütern nach einer Waffenkontrolle ohne Probleme Gaza erreichen können, erfährt der Zuschauer nicht.

    2. Der Linksextremist und Israelhasser Norman Paech wird als „Friedensaktivist“ bezeichnet.

    3. Es wird folgender vor dem Auslaufen der Schiffsflotte gesungener Text zitiert:

    Oh, ihr Juden, (…) die Armee des Propheten wird zurückkommen – so wie in Khaibar (…) Intifada bis zum Sieg!

    Dass laut Sunna in Khaibar auf Geheiß des „Propheten“ Mohammed ein jüdischer Stamm abgeschlachtet wurde, wird geflissentlich verschwiegen.

    4. Über andere und brisantere Fakten, welche unweigerliche Rückschlüsse auf die Gefährlichkeit des Islams zulassen, wurde erst gar nicht erst berichtet. Siehe beispielsweise hier oder hier.

    5. Verwendung des Kunstbegriffs „Islamismus“, um den Islam reinzuwaschen. Von einer unideologischen Begriffsalternative wie „islamischer Extremismus“ (wird unter anderem intern bei BKA oder LKA verwendet), wurde kein Gebrauch gemacht.

    Da hätte man viel mehr draus machen können, inhaltlich wie bei der filmischen Umsetzung. Auch wenn ein insgesamt kritischer Bericht erfreulich ist (sowie die Regel und nicht die Ausnahme sein sollte): Man sollte ein paar hingeworfene Brotkrümel nicht überbewerten. Die Einheitspresse bleibt islamfreundlich, kulturrelativistisch und degeneriert …

  21. Und vielleicht tut sich ja doch etwas……

    Nachrichten | 07.06.10
    Gaza-Flotte: Strafanzeige gegen Politiker der Linkspartei

    BERLIN (inn) – An Bord der “Mavi Marmara”, die vor einer Woche von der israelischen Marine im Mittelmeer gewaltsam gestürmt wurde, befanden sich auch Politiker der deutschen Partei “Die Linke”. Gegen sie hat nun der Herausgeber des deutsch-israelischen Onlinemagazins “haOlam.de”, Jörg Fischer-Aharon, Strafanzeige erstattet. Er führt gegen sie den Verdacht der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung an.

    Die Anzeige, die Fischer-Aharon bei der Berliner Polizei eingereicht hat, richtet sich unter anderen gegen die beiden Bundestagsabgeordneten Inge Höger und Anette Groth sowie den ehemaligen Bundestagsabgeordneten Norman Paech. Hinzu kommen namentlich nicht genannte Personen, die eine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen oder sich dauerhaft in der Bundesrepublik aufhalten.

    Als Begründung schreibt der Anzeigeerstatter, auf dem Schiff der “Free Gaza-Flotte” seien die israelischen Soldaten mit Schusswaffen, Äxten, Stahlrohren und Messern in der Absicht angegriffen worden, diese zu ermorden. Auch hätten die Aktivisten in Liedern und Sprechchören “Tod den Juden” und “Mohammeds Armee wird über die Juden kommen” skandiert. Vor der Enterung habe die Marine das Schiff über Funk mehrfach zum Anhalten aufgefordert. Der Kapitän habe mit Aussagen wie “Go back to Auschwitz” und “Don’t forget 9/11? reagiert.

    Des Weiteren weist Fischer-Aharon darauf hin, dass die Flotte maßgeblich durch die türkische IHH organisiert worden sei. Diese unterhalte enge Verbindungen zu verschiedenen Gruppen des internationalen Terrornetzwerkes. “Wie Dokumente des israelischen Außenministeriums sowie Recherchen des ZDF-Magazins ‘auslandsjournal’ belegen, hat die IHH in der Vergangenheit Spendensammlungen zum Ankauf von Waffen u.a. für die radikal-islamistische Organisation Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert, durchgeführt”, schreibt der Herausgeber von “haOlam.de”.

    Fischer-Aharon fügt an, dass sich mehrere Teilnehmer der Flotte dazu bekannt hätten, in den Gazastreifen einsickern zu wollen. Dort hätten sie sich der Hamas anschließen und Terrorakte verüben wollen. “Die Hamas wird von der EU in der Liste terroristischer Organisationen geführt, sie erfüllt die Voraussetzungen des $ 129 a, Absatz 1und 2 StGB, sie ist auch der Definition des StGB eine terroristische Vereinigung”, betont der Antragsteller.

    In der Strafanzeige werden die Behörden aufgefordert, zu ermitteln, ob die deutschen Teilnehmer der Flotte von den Waffen auf den Schiffen gewusst haben könnten. Ferner sei zu prüfen, inwieweit sie an der Planung der “Hilfsflotte” beteiligt waren.

    Sollten wir uns anschliessen? Wäre schon richtig oder?

    http://www.israelnetz.com/themen/nachrichten/artikel-nachrichten/datum/2010/06/07/gaza-flotte-strafanzeige-gegen-politiker-der-linkspartei/

  22. PM Benjamin Netanjahu hat in einer bemerkenswerten Rede auf einem Treffen der amerikanischen Organisation « Christians United For Israel », das am 8.3.2010 in Jerusalem stattfand, auf einen grundlegenden Wandel in der Beziehung zwischen Juden und (bibeltreuen) Christen hingewiesen: Die Anfänge seien im 19. Jh. zu suchen, als gläubige Christen begannen, die Wiederherstellung der jüdischen Souveränität in Jerusalem und dem Land Israel herbeizusehnen. So seien sie Vorläufer des modernen jüdischen Zionismus geworden. Er unterstrich die daraus entstandene « unerschütterliche Freundschaft » und dankte den Christen dafür:

    http://www.pmo.gov.il/PMOEng/Communication/PMSpeaks/speechcufi080310.htm

    Deshalb gibt es zahlreiche christliche Werke, die Israel aktiv unterstützen. Und weil wir Gottes Wort kennen und ehren, werden wir diese Freundschaft zu unseren jüdischen Geschwistern weiterhin pflegen und vertiefen.

    Shalom al Israel

  23. Und noch eine Petition:

    SOLIDARITÄT MIT ISRAEL

    Wir, eine Gruppe besorgter Bürger, sind bestürzt über die neuesten Geschehnisse im Nahen Osten, über die Toten und Verletzten auf Seiten der Besatzung der Schiffe und der israelischen Soldaten, die Opfer einer gezielten Provokation vermeintlicher Friedensaktivisten wurden, die in Wahrheit aber die Hamas unterstützen und eine gewaltsame Konfrontation mit Israel suchten.

    Seit Bekanntwerden der Aktion bietet Israel den sogenannten Free-Gaza-Aktivisten an, deren Hilfsgüter nach der Überprüfung auf waffentaugliches Material auf dem Landweg nach Gaza bringen zu lassen. Seit Wochen warnt Israel vor dem Versuch, die nach internationalem Recht legitime und der Verteidigung des Landes dienende Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen. Tausende von Raketen wurden in den letzten Jahren von dort auf israelische Städte abgefeuert. Die Blockade soll den Beschuss und jeglichen Waffenschmuggel in den von der Hamas beherrschten Gazastreifen unterbinden. Die auch von Deutschland als Terrorgruppe eingestufte Hamas kämpft gemäß ihrer Charta für die Vernichtung Israels.

    Der israelische Versuch, den Schiffskonvoi zu stoppen, war ein legitimer und lebensnotwendiger Akt der Selbstverteidigung und die Reaktion auf eine vorsätzliche Provokation.

    Israel befindet sich nicht im Konflikt mit der Bevölkerung Gazas. Humanitäre Hilfsgüter gelangen fast täglich in das Gebiet. Im vergangenen Jahr wurden pro Person mehr als eine Tonne Güter geliefert, über 15.000 Tonnen pro Woche.

    Die selbsternannte „Hilfsflotte“ plante eine medienwirksame Denunzierung des jüdischen Staates. Offensichtlich war die gewaltsame Auseinandersetzung mit der israelischen Armee und damit die vorsätzliche Gefährdung der Anwesenden auf dem größten Schiff der Flottille Teil des Plans. Jeder Verletzte sollte als Opfer der Israelis dienen. Und der Coup gelang: Ohne gesicherte Informationen wurde Israel direkt nach den Auseinandersetzungen weltweit verurteilt.

    Fakt aber ist: Nach internationalem Marinerecht dürfen Boote, die eine Blockade durchbrechen wollen, angehalten und geentert werden. Israel plante keinen Angriff auf eine Hilfsflotte. Fünf der sechs Schiffe folgten der Aufforderung zum Stoppen. Auf dem sechsten stürzten sich Extremisten, bewaffnet mit Pistolen, Messern, Schlagstöcken und anderen Waffen, auf die israelischen Soldaten, die sich von einem Hubschrauber abseilten, und versuchten sie zu lynchen. Die Folge waren Tote und Verletzte.

    Wir protestieren gegen eine vorschnelle und einseitige Verurteilung Israels. Wir fordern, bevor geurteilt wird, eine Klärung aller Fakten der Geschehnisse. Wir rufen die deutschen Politiker auf, auch jetzt die Existenz und Sicherheit Israels zu verteidigen. Die Vorgänge im Nahen Osten dürfen unter keinen Umständen antisemitischen Agitationen als Alibi dienen.

    http://honestlyconcerned.info/bin/display_petitions.cgi?ID=3

    Es werden 10.000 Unterschriften gefordert, also ran an die Tastatur…… 🙂

  24. Das ist mir alles zu weit weg.
    PI-Kameraden in Rheinland Pfalz! vereinigt euch für eine Demo in Ludwigshafen(eine unserer bereichertesten Städte)!!

Comments are closed.