Amsterdam war uns im multikulturellen Menschenversuch stets Vorbild – und ein paar Jahre voraus. Folgerichtig zeigt uns auch heute, zu Zeiten des Niedergangs und Zerfalls realitätsferner Illusionen, die größte Stadt der Niederlande, wohin die Reise geht. Wieder einmal sind es zuerst die Juden, auf die sich der Hass der Bewohner des gescheiterten Paradieses richtet.

Von der Hauptstadt der Toleranz, der Homosexuellen, des Haschisch und des friedlichen und freundlichen Miteinanders der Kulturen, die uns früher so magisch anzog, ist nicht mehr viel übrig. Wie immer kamen die Probleme mit den Mohammedanern, die Freiheit und Liberalität als Einladung verstehen, der wehrlos gewordenen Gesellschaft die autoritär-faschistischen Spielregeln des Islam aufzuzwingen. Besonders Juden und Homosexuelle werden im endzeitlichen Amsterdam immer häufiger Opfer des gewalttätigen Mohammedanermobs. Um der Gewalt Herr zu werden, soll die Polizei jetzt „Lockjuden“ einsetzen: Polizeibeamte, die als Juden verkleidet den Lockvogel für die reflexhaften Gewaltausbrüche des judenhassenden Mobs marokkanischer Einwanderer geben.

Wie die niederländische Zeitung Elsevier meldet, kommt der Vorschlag ausgerechnet vom sozialdemokratischen Stadtrat Marcouch Ahmed, selbst Araber und lange Jahre Bezirksvorstand des migrantischen Problemviertels Slotervaart.

In Amsterdam wagen sich Juden nicht mehr mit Kippa in die Öffentlichkeit, weil sie vom marokkanischen Jugendlichen beleidigt, erniedrigt und bedroht werden. Marchouch findet das inakzeptabel  und fordert ein entschiedenes Vorgehen der Polizei gegen den Antisemitismus. „Ich glaube, Sie sollten alles tun, um die Peiniger, die Verbrecher zu bekämpfen. Von mir aus setzen Sie ‚Lockjuden‘ ein, tun Sie alles, um die Verbrecher zu fassen. Das ist eine ernste Angelegenheit, die nicht nur die jüdische Gemeinde angeht, sondern uns alle. Ein Angriff auf die Juden ist ein Angriff auf mich und auf uns.“

Anfang der Woche hatte der Politiker sich bereits auf einer Tagung für härtere Strafen für Angriffe auf Homosexuelle ausgesprochen. Geert Wilders hatte daraufhin angefragt, ob auch der Einsatz von „Lockhomos“ geplant sei.

(Spürnase: Nalanda)

image_pdfimage_print

 

65 KOMMENTARE

  1. Westerwelle, Merkel, Edathy, Ströbele, Laschet, Böhmer und Roth könnten sich freiwillig als „Lockjuden“ melden und Erfahrungen mit Schätzen und Talente sammeln.

  2. Gibt’s das demnächst auch bei uns als 1 Euro-Job?
    (Judenlocken und Kippa für die Lockjuden werden vom Arbeitsamt gestellt.)

  3. Mh… komischer Vorschlag, aber könnte sinnvoll sein. Nur wer will das machen? Und wie weit ist es mit uns gekommen, dass wir sowas überhaupt brauchen. Erinnert mich an das amerikanische Modell der „Lockhuren“.

  4. #1 ruhrgebiet

    zum glück haben die wilders

    da bist du wohl nicht mehr auf dem neusten Stand:
    Wilders PVV wird nicht an der Regierung beteiligt sein!

  5. Umvolker Beck als Lockhomo ?

    Bockspringen und Sackhüpfen vor dem Coffie-Shop. Das isses.

  6. Haha, oh man Leute, ich hatte da vorhin aber einen echt üblen Albtraum…boah ey…von Lockjuden, Elter 1 und Elter 2 und und und

    wartet mal… was soll das heißen, ich habe nicht geträumt?

  7. Das ist so pervers, Juden waren die ersten Opfer der Religion des Friedens(TM) und sind auch heute noch besonders gefährdet. In Frankreich hat der Oberrabbiner schon vor ein paar Jahren vom Tragen der Kippa in Öffentlichkeit angeraten. Aber bitte diese Maßnahmen mit drakonischen Strafen kombinieren, nur dann kommt etwas dabei raus.

  8. Bin in der Vorbereitung eines unbedeutenden kleinen Videos und entdecke bei Wikipedia meine europäische Sprachfamilie:

    Indogermanisch
    Finno-Ugrisch
    Turksprachen
    Baskisch
    Semitisch
    Nordwestkaukasische Sprachen
    Nordostkaukasische Sprachen
    Mongolische Sprachen

    Wahnsinn!

  9. Das haben die naiven Gutmenschen ja sauber hinbekommen! Aber Hauptsache war, dass die Gutmenschen sich moralisch über alle erheben konnten, die in den letzten 20-30 Jahren genau vor diesen Zuständen gewarnt haben. In hysterischen Kampagnen haben die linken Gutmenschen jeden gesellschaftlich vernichtet, der gewarnt hat.

    Und auch jetzt werden die Gutmenschen den zunehmenden Antisemitismus in Amsterdam und Rest-EUropa relativieren, frei nach dem Motto, daran sind nur die Zionisten schuld.

  10. Ich finde die Idee mit den Lockjuden gar nicht so schlecht. Einerseits wird es funktionieren und andererseits öffnet es den Menschen etwas weiter die Augen gegenüber dem Judenhass im Islam.

  11. Ich mach‘ mal als Advocatus Diaboli einen auf Claudia Roth: Was Mohammedaner greifen Juden und Homosexuelle an? Daran kann doch nur der Wilders schuld sein. Nach seiner Hasskampagne gegen Moslems brauchen diese ein Ventil (Hilferuf!) um Dampf abzulassen. In Deutschland geht solche Gewalt jedenfalls prinzipiell nur von deutschen Nazis aus. 😉

    #3 r2d2

    Westerwelle kann zusätzlich zusammen mit Volker Beck den Lockhomo machen. Die beiden sind immerhin authentisch. Selbstverständlich ohne Bodyguards.

    Im Ernst: Ich finde es immerhin lobenswert, dass dieser Vorschlag ausgerechnet von einem sozialdemokratischen und noch dazu arabischen Stadtrat kommt. Vielleicht will er auch nur Wilders Stimmen abjagen.

  12. Nummer 1 hat RECHT!

    ZUM GLÜCK HABEN DIE WILDERS!!!

    In Holland sind die Dinge auf dem Weg – die sind auf viel besserem Weg als wir hier in Deutschland. Die gehen die Dinge an! 🙂

  13. @15 KDL

    >>Westerwelle kann zusätzlich zusammen mit Volker Beck den Lockhomo machen. Die beiden sind immerhin authentisch. <> nachher autistisch?
    😉

  14. Schuld an der Situation sind doch wir, weil wir diese Dödel nicht jeden Tag in den Arm nehmen und unsere Brieftaschen übergeben….

  15. Lockhomos mit pinken Brillen und Lockkartoffeln mit weißer Haut sollte man auch in Hamburg einsetzen. Zum Beispiel nachts im Park. In gewissem Abstand von Einsatzkräften eskortiert. Jeder Angreifer wird dann niedergeknüppelt und anschließen in die Heimat ausgewiesen.
    Übrigens eine Sache, die man auch prima als Zivilist mit guten Kumpels durchführen kann. Da braucht man nicht die Polizei.
    Durch pure Anwesenheit provozieren und das Pack dann bewaffnet zur Rechenschaft ziehen. Bis sie endlich lernen!

  16. Niederlande – Keine Koalition mit Geert Wilders
    ———————————————————————————————————————
    17.06.2010 | 16:33 | (DiePresse.com)

    Der islamfeindliche Politiker wird an der neuen Regierung nicht beteiligt sein. Die bisher regierenden Christdemokraten verweigerten Gespräche.

    Der islamfeindliche niederländische Politiker Geert Wilders wird mit seiner Partei nicht Teil der neuen Regierun sein. Gespräche um eine mögliche Beteiligung sind am Donnerstag gescheitert.

    Als Begründung nannten Wahlsieger Mark Rutte von der rechtsliberalen Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) und Wilders die Weigerung der Christdemokraten, sich mit ihnen zu direkten Gesprächen über eine Regierung an einen Tisch zu setzen. „So etwas ist in der Parlamentsgeschichte noch nicht vorgekommen“, sagte Rutte.
    Rutte: Wilders war „sehr konstruktiv“

    Die Bemühungen der VVD um eine Dreierkoalition mit Wilders‘ Partei für die Freiheit und den Christdemokraten seien sehr ernst gemeint gewesen. In Gesprächen mit ihm habe Wilders sich „sehr konstruktiv verhalten“, betonte Rutte. Wilders meinte, die Christdemokraten, die bisherige Regierungspartei, habe mit ihrer Verweigerungshaltung „einfach den Stecker rausgezogen“.

    Wilders‘ Partei war bei der Parlamentswahlen am 9. Juni drittstärkste Kraft geworden, sie konnte die Zahl ihrer Mandate von 9 auf 24 steigerte. Die VVD war mit 31 Mandaten knapp stärkste Parte geworden.
    Nur hauchdünne Mehrheit

    Die Christdemokraten begründeten ihre Haltung damit, dass sie zunächst konkrete Ergebnisse der Gespräche zwischen Wilders und Rutte abwarten wollten. Nur wenn diese beiden Parteien sich einig seien, könnten sie eine Zusammenarbeit prüfen, erklärte ihr Fraktionschef, der amtierende Außenminister Maxime Verhagen. Die Dreierkoalition wäre auf 76 Mandate gekommen und damit nur auf eine hauchdünne Mehrheit von einem Mandat.

    Die Christdemokraten waren mit einem Verlust von 20 ihrer einst 41 Mandate der große Wahlverlierer. Sie erwägen daher, in die Opposition zu gehen: „Zu uns passt jetzt Bescheidenheit“, sagte Verhagen.
    Sechs verschiedene Koalitionsvarianten

    Zweitstärkste Kraft wurde mit 30 Abgeordneten die sozialdemokratische Partei der Arbeit. Sie liebäugelt mit einer sogenannten Lila-Koalition zusammen mit der VVD sowie den linksliberalen Demokraten 66 und Grün-Links.Theoretisch sind sechs verschiedene Koalitionen der zehn im Parlament vertretenen Parteien möglich. Gespräche darüber dürften sich daher noch wochenlang hinziehen.

    (APA)

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/574587/index.do?from=gl.home_politik

  17. @Stolze Kartoffel
    Sie sprechen mir aus der Seele.
    Nur das dürfte am mangelnden Zusammenhalt der selbstausrottenden Westeuropäern scheitern…..

  18. Wer auf die Unterstützung der Hells Angels bei unserem Kampf gegen die ISlamisierung hofft (Das ist ja hier der ein oder andere) Sollte sich folgenden Bericht zu Gemüte führen.

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article8091226/Hells-Angels-greifen-Autofahrer-und-Polizisten-an.html

    „Hells Angels“ greifen Autofahrer und Polizisten an

    In Berlin haben Mitglieder der Rockerbande „Hells Angels MC Nomads Turkey“, einen Autofahrer attackiert. Als die Polizei kam, wurde auch sie angegriffen.

    Bei der Durchsuchung des Clubs stellten die Einsatzkräfte bei den insgesamt zehn Anwesenden mehrere Metallstangen, Macheten und eine dreizackige Gartenhacke sicher. Sowohl der festgenommene Verfolger als auch der junge Angreifer im Club erwiesen sich bei der Vernehmung als Mitglieder der „Hells Angels MC Nomads Turkey“, von denen viele jung sind und ausländische Wurzeln haben.

  19. Anstatt hier Nägel mit Köpfen zu machen, wird wieder nur ‚rumgeeiert.
    Eine beliebte Art europäischer Politik.
    Pfeifenpolitik.

  20. „#23 Ludwig Wilhelm von Baden (17. Jun 2010 20:17) Wer auf die Unterstützung der Hells Angels bei unserem Kampf gegen die ISlamisierung hofft (Das ist ja hier der ein oder andere) Sollte sich folgenden Bericht zu Gemüte führen.“

    Es ist ein Trugschluß, darauf zu hoffen, daß einem andere die Kastanien aus dem Feuer holen.
    Das muß man schon selber machen !
    Wer selbst zu feige ist, ins Feuer zu gehen, wird wohl allein in der Kälte verkommen.

  21. Wenn der Terminus „Multikulti“ für mich je eine positive Bedeutung hatte, dann war es Amsterdam als die Stadt mit Symbolcharakter. Sie war weltoffen, bunt und freakig; eine Stadt, die nichts zu schockieren schien und jeden in ihrem Schmelztiegel aufnahm.

    Was uns heute als „Multikulti“ verkauft wird, ist nichts weiter als die zunehmende Einschränkung der persönlichen Freiheit!!
    Anne Frank hätte im Jahre 2010 ein Deja-vu: Einschränkung vor 70 Jahren durch politisches Herrschaftsstreben – Einschränkung heute durch religiöses Herrschaftsstreben.

  22. #23 Ludwig Wilhelm von Baden

    Die Gurkentruppe können wir mal schön vergessen als Unterstütze der guten Sache, die machen jetzt auch auf Multikulti. Ausserdem gehts denen ums Business und nicht um das Land.

  23. #7 BUNDESPOPELMINISTER (17. Jun 2010 19:49)

    Umvolker Beck als Lockhomo ?

    Drängt sich doch fast auf, der Gedanke. Dann kann er mal die Bereicherung erfahren, die er fördert.

  24. Bei der Fußball-WM spielt gerade eine weitere afrikanische Mannschaft – jetzt Frankreich genannt- gegen eine weiße Auswahl aus Mexiko

  25. Und um die Diskriminierung gegen Sexdienstleister zu bekämpfen gibts noch ein paar Lockluden obendrauf. Bei den Grünen finden sich bestimmt ein paar geeignete Kandidaten, die treten ja schon immer für eine freizügige Sexualität (für alle Altersklassen) ein.

  26. Erstaunlich die Veränderung bei t-online.
    Eben noch der Erfolg der deutschen Mannschaft aufgrund von Kulturbereicherung… jetzt ist er weg…

    Ist es so einfach die Phantomgestalten der Scheinbereicherung zu stürzen?
    Sicher nicht.
    Aber die „Scheinerfolgsgaranten“ der deutschen Mannschaft, vor dem eigentlichen Erfolg, sind erst ‚mal weg.

  27. #23 Ludwig Wilhelm von Baden (17. Jun 2010 20:17)

    Ich brauchte einen absulut verläßlichen Anwalt in Baden.
    Gibt es so etwas noch?

  28. OT
    Ein luxemburgischer Polizeibeamter unter linksgrünem Beschuss weil er der faschistoiden Kulturbereicherung islamischer Horden kritisch gegenübersteht

    http://news.rtl.lu/news/national/71037.html

    Der luxemburgische Ökofaschist und Abgeordneter der Melonenpartei Camille Gira konnte seinem gutmenschlichen Drang einen „rassistischen“ Skandal in der luxemburgischen Polizeidirektion aufzudecken nicht widerstehen und beglückte die luxemburgische Öffentlichkeit mit einer dringenden parlamentarischen Anfrage an den Innenminister.
    Anscheinend hat doch tatsächlich ein Polizeibeamter eine Mail mit dem Titel „Auswandern“ (der Ursprungstext stammt möglicherweise aus einem Artikel von Pi) verändert und weitergeleitet. Dazu benutzte er – welch grausige Tat – seine dienstliche E-Mail Adresse. Im ach so schrecklichen Mail, das dieser wackere Polizeibeamte an mehrere Adressen verschickte, standen offenbar für ökofaschistische Ohren schlimme Wahrheiten drin. Kein Wunder also, dass Pipilotta Roths Parteigenosse, der kleine Onkel Gira sich bemüssigt sah Begriffe wie „xenophob“ und „rassistisch“ für die Beurteilung des Inhalts zu benutzen.
    Auch die von weltfremden Gutmenschen besetzte „Kulturbereicherungsorganisation“ CLAE fordert vom Innenminister Konsequenzen.
    Wie wohl nicht anders zu erwarten, wird von der CLAE gleich im Brustton der eigenen Selbsgerechtigkeit die Frage aufgeworfen ob denn die Polizei noch unabhängig und integer wäre. Gleichzeitig verlangt sie, dass alle Beamte eine Weiterbildung im Bereich interkultureller Beziehungen machen müssten. Wahrscheinlich möchten die selbsternannten linksgrünen Bessermenschen, den Beamten frühzeitig beibringen, wie ein Dhimmy schariakonform seine Unterwürfigkeit zu demonstrieren hat, wenn er einem Mitglied der zukünftigen Herrscherklasse aus mohammedanischem Lande begegnet.
    Wie üblich in solchen Fällen von Kritik an der Kulturbereicherung durch hauptsächlich Rechtgläubige der Religion des Friedens, fühlt sich der Innenminister namens Halsdorf in vorauseilendem Gehorsam bemüssigt speichelleckerich totale Transparenz und ernste Konsequenzen anzudrohen.

    ============================================
    ZUM INHALT DER MAIL:

    Im Text wird dem Leser ein Abenteuer suggeriert: Gehen Sie mal illegal nach Pakistan, Afghanistan, den Irak, Nigeria, die Türkei oder Portugal – heisst es da und (Portugal ist, nebenbei bemerkt, mit grossen Buchstaben geschrieben) – gehen Sie also einmal dorthin – ohne sich vorher um ein Visa, Grenzen, Immigrationsregeln oder sonst lächerliche Vorschriften zu kümmern – wenn Sie da ankommen, dann fragt direkt nach einer medizinischen Gratisbetreiung, dass alle Ärtzte „Lëtzebuergesch“ sprechen, dass es im dKrankenhaus nur „Lëtzebuerger“ Essent gibt – a weisen Sie alle Kritik an Ihrem Verhalten damit zurück, das hätte mit Ihrer Kultur und Religion zu tun.

  29. #32 HarryM

    Würde dir wirklich gerne weiterhelfen. Ich kenne aber leider keinen guten Anwalt hier. Brauchte zum Glück nie einen.

  30. Einfach raus mit dem Gexoxe.
    Ansonsten fehlen mir die Worte.
    Die Worte fehlen mir auch, dass sich die NL’s, aber leider auch die D’s – und andere EU-Länder – das gefallen lassen.

  31. Erst sind’s Lockjuden, dann Lockhomos und letztendlich Lockeinheimische.

    Da ja jeder Moslem verpflichtet ist, dem Wort Allahs Gehör zu verschaffen, wird man wohl mit den Lockvögeln so nach und nach die gesamte moslemische Bevölkerung Amsterdams überführen können. Und dann?
    Ausschaffen? Wer will die denn haben?

  32. Abwarten, noch ein paar Jährchen, dann wird es überall auch „Lockchristen“ geben müssen – aber dann wird der hoch gepriesene und gehätschelte multikulturelle Zug mit seinen Islam-Waggons bereits mit Vollgas auf den (heute noch verdrängten) Untergang des traditionellen abendländischen Europas zurasen – es sei denn, man bringt ihn vorher zum Entgleisen. AUFWACHEN!!! Notbremse ziehen!

  33. Anderes Thema grade in den Nachrichten:
    Presidentschaftskanidatin der Linke:“DDR war auf keinen Fall ein Unrechtsstaat“

    Unglaublich diese verhöhnung der Stasiopfer und der Mauertoten…

  34. In Amsterdam kann man als Jude keine Kippa mehr tragen? Da haben die es noch gut. In Frankfurt am Main ist es schon mutig in der U-Bahn die Jüdische Allgemeine zu lesen. Ich wurde da schon angegriffen (U1)

    Wer es nicht verstehen will das Islam in Europa den größten Massenmord aller Zeiten heist, dem ist nicht mehr zu helfen. Islam ist Faschismus und Stalinismus vereint.

    Am Sonntag ist Pro Israel Demo in Frankfurt durch die Pro Zionistische Linke. Trotz des Veranstalters hoffe ich, dass dennoch viele Pi-ler aus der Region kommmen

  35. “Ich glaube, Sie sollten alles tun, um die Peiniger, die Verbrecher zu bekämpfen. Von mir aus setzen Sie ‘Lockjuden’ ein, tun Sie alles, um die Verbrecher zu fassen. Das ist eine ernste Angelegenheit, die nicht nur die jüdische Gemeinde angeht, sondern uns alle. Ein Angriff auf die Juden ist ein Angriff auf mich und auf uns.”

    Es ist traurig das Araber uns zeigen müssen was zu tun ist weil unsere Hosenscheisser versagen.
    Sollte es mal wirklich komisch kommen hätte ich mit Ausnahme von euch lieber 1000 echt säkulare und vernünftige Türken um mich als irgendwelche Durchschnittseuropäer.

  36. Union warnt jetzt vor Bürgerkrieg und der Rückkehr der Diktaturen in Europa.

    EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat Klartext gesprochen: Bei einem Treffen mit Gewerkschaftsführern in Brüssel sprach er von einer »absehbaren Apokalypse« in Europa, einem Abgleiten in den Bürgerkrieg und der Ablösung demokratischer Regierungen durch Diktaturen in der EU

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/europaeische-union-warnt-jetzt-vor-buergerkrieg-und-der-rueckkehr-der-diktaturen-in-europa.html

  37. Soweit ist es also schon.
    Es spielt keine Rolle, ob der Mann Marrokaner ist oder nicht. Er sagt und fordert das Richtige. Hoffentlich wird ihm Gehör geschenkt.

    Wie gesagt – er ist ein Einzelfall (TM)

    Vielleicht haut er auch bald aus Multikultistan ab.

  38. #46 20.Juli 1944 (17. Jun 2010 21:34)

    Beim nächsten Mal einen Axtstiel in die „Jüdische Allgemeine“ einwickeln.
    Das wird im Falle des Falles durchschlagenden Erfolg haben.
    😉

  39. Lockjude- das klingt schon sehr völkisch. Was soll das bringen? Dass der Islam voller Hass, niederträchtig und gewaltbereit ist, wissen wir doch schon! Was soll da der Einsatz eines „Lockjuden“ Neues zutage fördern?
    Das Geld sollte man besser in den Bau von Abschiebeknästen und Flughäfen investieren!

  40. die volksvertreter sollten das mal am eigenen leib spüren-also klebstoff aufs köpfchen,die kippa druff und los gehts nach holland 🙂

  41. Mohammedaner komplett rausschmeissen, Problem gelöst !

    „Lockjuden“, eine Unverschämtheit !

  42. für alle Interessierten:
    der NRW-Verfassungsschutzbericht 2009 liegt jetzt als Druckfassung vor und kann umsonst bestellt werden:
    http://www.im.nrw.de/sch/29.htm

    Angesichts rot-rot-grünen Minderheitsregierung in NRW dürfte demnächst so einiges nicht mehr Erwähnung finden. Vor allem die gute Übersicht zum Thema Ausländerextremismus und Islamismus wird vermutlich stark “überarbeitet” werden.
    Deshalb jetzt noch ein Exemplar bestellen!

  43. Auf der einen Seite ist der Vorschlag gar nicht so schlecht….

    In den USA werden Polizistinnen als Lockprostituierte genutzt um potenzielle Freier anzulocken und dann mit einer Strafe zu belegen, damit in erster Linie die Prostitution der drogenabhängigen Frauen immer unattraktiver für Selbige wird und somit das verbreiten von diversen Krankheiten zu vermindern.

    Außerdem werden des Öfteren auch Lockomas eingesetzt um mutmaßliche Räuber dingfest zu machen.

    Beide Vorgehensweisen haben einen (prozentual gesehen) großen Erfolg.

    Allerdings sehe ich hier zwei Probleme:

    1.) Wenn man so eine Aktion plant, um mutmaßlichen, gewaltausübenden, antisemitischen oder rassistischen Leuten das Handwerk zu legen, warum setzt man das groß in die Zeitung, wo es jeder lesen kann?
    Ob nun die Jugendlichen oder Erwachsenen, die solche Übergriffe ausführen, die lesen auch ab und an mal eine Zeitung oder stolpern zufällig über diesen „Plan“.
    Außerdem funktioniert so eine „Falle“ drei, vier oder auch fünf Mal, aber dann sind mutmaßlichen Täter gewarnt.

    2.) Irgendein Typ (wahrscheinlich ein Linker oder ein Musel) ob aus den Niederlanden oder sonst woher, ob er Politiker ist oder sonst was,wird evtl. den Spieß umdrehen und erstmal die Polizei und die Politik als Rassisten hinstellen, weil man ja arme marokkanische Bürger „jagt“.
    Wenn das dann passiert, dann wird die ganze Aktion schnell wieder eingestampft und man hat die gleichen Probleme wie vorher oder schlimmer.

  44. Boah ich hab grad einige Fehler und komische Satzbauten in meinem letzte Text (#57) entdeckt und bitte das zu entschuldigen….bin ziemlich müde.

    Aber hier noch eine kleine Geschichte OT:

    Ich habe einen guten Freund, welcher bei der Bundeswehr ist und hier in Hamburg wohnt.
    Da er nicht in Hamburg stationiert ist und kein Auto besitzt, muss er logischer Weise mit dem Zug Woche für Woche pendeln.

    Am vergangenen Mittwoch hatte er sich für die restlichen Tage der Woche frei genommen und ist somit früher nach Hamburg zurück gekommen.

    Er steigt wie üblich am Hauptbahnhof aus und begibt sich zu Fuß (und natürlich in Uniform) in Richtung U-Bahn, um nach Hause zu fahren.
    Auf dem Weg zur U-Bahn stellt sich ihm irgendwann ein Typ (gute 1,90m war er, sagte mein Kumpel)in den Weg und verpasst ihm ohne jegliche Vorwarnung eine Schlag ins Gesicht mit dem Ellenbogen.
    Dabei murmelte er etwas was mein Kumpel nicht verstand, aber es klang wie „ASSI“ oder „NAZI“.

    Zum Glück hat der Schlag nicht getroffen, da mein Kumpel ausweichen und quasi an ihm vorbeigleiten konnte.
    Doch der unbekannte Musel (wie sollte es anders sein) drehte sich gleich mit um und stieß meinen Kumpel, der in dem Moment mit dem Rücken zum Musel stand, von hinten auf den Boden.

    Durch den schweren Rucksack war es wohl nicht leicht das Gleichgewicht zu halten, was dazu führte, dass mein Kumpel zu Boden fiel.
    Dort legte er gleich seinen Rucksack ab, stand fix wieder auf und ging nun auf den Musel los, da der schon das Bein hob um zu treten.

    Aufgrund seiner Nahkampfausbildung beim Bund konnte sein körperliches Defizit (ist „nur“ 1,70cm groß) ausgleichen und hat dem Musel ein zwei Dinger auf den Solaplexus (hoffentlich richtig geschrieben!!??!!) verpasst, ihm die Beine weggezogen und ihn am Boden fixiert (wie auch immer).

    Das Gute daran:
    Das ganze geschah vor der sogenannten Bahnhofswache der Hamburger und Bundespolizei sodass recht schnell Polizeibeamte vor Ort waren.

    Das Doofe daran:
    Die Beamten haben (natürlich) die Personalien von meinem Kumpel aufgenommen.
    Jedoch kann sich mein Kumpel nicht mehr erinnern, weil er noch recht aufgebracht war, ob er als Geschädigter oder Beschuldigter in der Sache geführt wird.
    Und der Musel wurde nach Personalienfeststellung natürlich (wie sollte es anders sein?!) wieder laufen gelassen.

    Zumindest hat so ein Musel mal wieder den Richtigen erwischt und schön selbst auf’s Maul gekriegt und musste beschämt von dannen ziehen.

    Warum passiert mir sowas eigentlich nicht? Verdammt!

    Naja….bis denne

  45. Boah ich hab grad einige Fehler und komische Satzbauten in meinem letzte Text (#57) entdeckt und bitte das zu entschuldigen….bin ziemlich müde.

    Aber hier noch eine kleine Geschichte OT:

    Ich habe einen guten Freund, welcher bei der Bundeswehr ist und hier in Hamburg wohnt.
    Da er nicht in Hamburg stationiert ist und kein Auto besitzt, muss er logischer Weise mit dem Zug Woche für Woche pendeln.

    Am vergangenen Mittwoch hatte er sich für die restlichen Tage der Woche frei genommen und ist somit früher nach Hamburg zurück gekommen.

    Er steigt wie üblich am Hauptbahnhof aus und begibt sich zu Fuß (und natürlich in Uniform) in Richtung U-Bahn, um nach Hause zu fahren.
    Auf dem Weg zur U-Bahn stellt sich ihm irgendwann ein Typ (gute 1,90m war er, sagte mein Kumpel)in den Weg und verpasst ihm ohne jegliche Vorwarnung eine Schlag ins Gesicht mit dem Ellenbogen.
    Dabei murmelte er etwas was mein Kumpel nicht verstand, aber es klang wie „ASSI“ oder „NAZI“.

    Zum Glück hat der Schlag nicht getroffen, da mein Kumpel ausweichen und quasi an ihm vorbeigleiten konnte.
    Doch der unbekannte Musel (wie sollte es anders sein) drehte sich gleich mit um und stieß meinen Kumpel, der in dem Moment mit dem Rücken zum Musel stand, von hinten auf den Boden.

    Durch den schweren Rucksack war es wohl nicht leicht das Gleichgewicht zu halten, was dazu führte, dass mein Kumpel zu Boden fiel.
    Dort legte er gleich seinen Rucksack ab, stand fix wieder auf und ging nun auf den Musel los, da der schon das Bein hob um zu treten.

    Aufgrund seiner Nahkampfausbildung beim Bund konnte sein körperliches Defizit (ist „nur“ 1,70cm groß) ausgleichen und hat dem Musel ein zwei Dinger auf den Solaplexus (hoffentlich richtig geschrieben!!??!!) verpasst, ihm die Beine weggezogen und ihn am Boden fixiert (wie auch immer).

    Das Gute daran:
    Das ganze geschah vor der sogenannten Bahnhofswache der Hamburger und Bundespolizei sodass recht schnell Polizeibeamte vor Ort waren.

    Das Doofe daran:
    Die Beamten haben (natürlich) die Personalien von meinem Kumpel aufgenommen.
    Jedoch kann sich mein Kumpel nicht mehr erinnern, weil er noch recht aufgebracht war, ob er als Geschädigter oder Beschuldigter in der Sache geführt wird.
    Und der Musel wurde nach Personalienfeststellung natürlich (wie sollte es anders sein?!) wieder laufen gelassen.

    Zumindest hat so ein Musel mal wieder den Richtigen erwischt und schön selbst auf’s Maul gekriegt und musste beschämt von dannen ziehen.

    Warum passiert mir sowas eigentlich nicht? Verdammt!

    Naja….bis denne

  46. #51 Susi_Sorglos (17. Jun 2010 23:15)
    warum nur den stiel? ich bevorzuge brecheisen!
    🙂

  47. Der Bergriff Lockjude klingt schon ein wenig Autobahn, aber die Idee ist gut.
    Man fängt sich ja keine Juden ein und bindet sie irgentwo fest als Islamistenköder, sonder geschulte Polizeibeamten verkleiden sich als Juden. Verbunden mit einer sofortigen Ausweisung und falls gegeben abererkennung der verliehenden Staatsbürgerschaft würde das schonmal einen Anfang darstellen.

    Desweiteren bin ich dafür, islamistenkuschelnden Gutmenschen mal ne Kippa aufzusetzen und sie ein wenig in Neukölln lustwandeln zu lassen. Die werden so überwältigt sein, vom friedlichem Charakter des Islam, das sie soblad die Augen wieder abgeschwollen sind klarsehen. Selbst in den ruhigeren Berzirken wäre die Kippa nicht ungefährlich. Vor ein paar Jahren wurden jüdische Schüler angehalten, sich nicht als Juden in der öffentlichkeit erkennen zu geben, aus Sicherheitsgründen. War aber für die Politik kein Thema, man sah sich nicht genötigt einzugreifen.

  48. #46 20.Juli 1944 (17. Jun 2010 21:34)
    In Frankfurt am Main ist es schon mutig in der U-Bahn die Jüdische Allgemeine zu lesen. Ich wurde da schon angegriffen (U1)

    http://www.youtube.com/watch?v=of-57Ivfwz8
    Ich stelle mir gerade CB vor, als Juden mit Kippa die „jüdische Allgemeine“ lesend

  49. Aber auf die Idee, das Pack wegen seiner Gewaltbereitschaft, seines Hasses auf Andersdenkende und wegen seiner Integrationsverweigerung einfach rauszuschmeissen, kommt niemand.
    Warum eigentlich?
    Gibts ein Menschenrecht für kriminelle Ausländer, bei uns leben zu dürfen?

    Nehmt als „Lockjuden“ strafgefangene Rechtgläubige.
    Zunge betäuben, Kippa festtackern und ab ins Viertel.
    Auch die haben ein Recht auf „Bereicherung“.

  50. @ #2 Abu Sheitan (17. Jun 2010 19:44)

    Ist das nicht eine Provokation und Beleidigung der mohammedanischen Bevölkerung?

    Was nicht?
    Die fühlen sich doch aus Prinzip von allem und jedem beleidigt.

  51. #61 ShuhadaTombola (18. Jun 2010 06:33)
    (…)
    Desweiteren bin ich dafür, islamistenkuschelnden Gutmenschen mal ne Kippa aufzusetzen und sie ein wenig in Neukölln lustwandeln zu lassen. Die werden so überwältigt sein, vom friedlichem Charakter des Islam, das sie soblad die Augen wieder abgeschwollen sind klarsehen. Selbst in den ruhigeren Berzirken wäre die Kippa nicht ungefährlich. Vor ein paar Jahren wurden jüdische Schüler angehalten, sich nicht als Juden in der öffentlichkeit erkennen zu geben, aus Sicherheitsgründen. War aber für die Politik kein Thema, man sah sich nicht genötigt einzugreifen.

    **********************************************
    Die Kippa dann aber bitte mittels einer SPAX-Schraube am Schädel befestigen ! 😆 !

    **********************************************

Comments are closed.