Weggeschnittener AusschnittWie bereits im August 2006 bei der Berichterstattung über den Libanonkrieg und in einigen anderen Fällen ist bei Reuters wieder das Goebbels-Syndrom ausgebrochen. Lässt sich die Wahrheit nicht gegen Israel verdrehen und sprechen die Bilder eine eindeutige Sprache, fälscht man die Fotos bis sie ins Konzept passen. In Außerachtlassung sämtlicher Ethikcodes betrügt Reuters Millionen von Lesern und verrät damit jeden seriösen Journalismus. Beim jüngsten Fall wurde dein blutiges Messer eines „Friedensaktivisten“, eine riesige Blutlache und ein zweiter verletzt am Boden liegender israelischer Soldat wegretouchiert (Foto links: Ausschnitt aus dem unbearbeiteten Originalbild)

Little Green Footballs hat aufgedeckt, dass Reuters die Originalfotos der IHH verfälscht hat, sehen Sie genau hin.

Originalbild der Terrorhelferorganisation IHH:

Manipuliertes Reuters Bild ohne den zweiten Soldaten am Boden (rechts), das Messer und die Blutlache:

Zum verdeutlichen hier die Änderungspunkte:

(Spürnase: Daniel Katz)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

113 KOMMENTARE

  1. So funktioniert Manipulation heutzutage.

    Also: Bildmaterial und Information grundsätzlich kritisch betrachten.

    Danke an PI für diese Aufklärung!

  2. Hier wurde zwar „nur“ der Bildausschnitt bewusst ausgewählt („cropped“), aber warum wohl. Darf man Friedensaktivisten nicht mit Messern zeigen.
    Scheint mir hier schon ein merkwürdiges vorgehen, und sieht wirklich aus als wäre es bewusst so bearbeitet worden.

  3. Das waren ja auch „Friedensaktivisten“ und kleine „Messeraktivisten“.

    Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

  4. Josef V. Stalin lässt grüssen.
    Reuters – machte sich selbst zum stalinschen Bastard.

  5. Und welche Quallitätsmedien berichten jetzt über diese Erschaffung von „Quallität“?
    Keine!
    Es wäre ja auch zu gefährlich plötzlich mal die Wahrheit zu berichten, egal ob es um den Islam, Probleme mit Migranten, die Realität in Südafrika oder sonstwas geht, „Schöne neue Welt 1.0“ und wenn die Linken an die Macht kommen wird „1984“ daraus!

  6. In der Bilderreihe weiter unten „Explore Photos of Related Topics“ ist das Foto ungeschnitten, also in voller Größe einsehbar.

    Es handelt sich hier „nur“ um eine Abmilderung von Gewalt im Titelbild.

    Damit bewegen sie sich wohl an einer Grenze, die dünne Linie …
    Wenn man den Kommentar zum Photo liest, entsteht allerdings immernoch!! der Eindruck, dass der Soldat auf dem Photo nichts anderes verdient hat, weil er und seine Kollegen „halt“ das Schiff gestürmt haben!

  7. Das ist ausnahmsweise mal eine plumpe Fälschung. Wie wir sonst noch von unseren gutmenschlich verseuchten Medien höchst professionell manipuliert werden, das kriegen wir gar nicht mehr mit.

  8. Werbung im Juni im Jahr 2110:

    NEU AUF BluePlasmaRay2-Disc!!!

    Erdo-Khan’s Helfer – Teil 12:
    Reuters – Wegbereiter einer Diktatur

    Nur 17,77 credits!

  9. Wenn ich mich richtig erinnere haben doch auch die Russischen Kommunisten Bildmanipulationen mit Fleiß ausgeführt. Ein alt bewährtes Rezept!

  10. Warum!…diese Täuschung, ich blicke nicht mehr durch, da sehe ich keine Logik mehr.

    Wer hat was davon?…für mich nur der Islam, so kann er weiter ungestörte Landname in Europa praktizieren. Er wird dann einfach nicht gestört bei seinen hinterlistigen Machenschaften, aber was hat die Presse und die Politik davon, wir hier im großen Stil geschmiert?

    Fragen auf Fragen und keine Antwort in Sicht.

  11. SCHWEINE!!!!!!

    Die Wahrheit wird siegen da können sie noch soviel wegretouchieren.

  12. Der Artikel ist schrecklich – für uns, für PI!

    Retouchiert wurde nicht, es ist einfach ein anderer Bildauschnitt!

    PI: Brille kaufen, ist natürlich derselbe Bildausschnitt

  13. Als ehemaliger Bildbearbeiter einer Tageszeitung kann ich dazu mitteilen:
    Jedes in den Medien erscheinende Bild/Foto ist in irgendeiner Weise manipuliert, mal mehr mal weniger.
    Seit Fotoshop in den Redaktionen vorhanden ist manipulieren sie Bilder. Wurde früher auch gemacht, war aber wesentlich aufwendiger, da hat man lieber mit den variablen Ausschnitten gearbeitet.

  14. Wir wissen doch wie die arbeiten, sahen wir auch vor 1 1/2 Jahren.
    Was will man con Jemandem erwarten, der seine eigenen Leute erschießt um sie den Israelis unterzujubeln ………..
    Wer Raketen in Schulen, Krankenhäusern und Kindergärten stationiert und Frauen und Kinder als Schutzschilde misbraucht ……, da wird selbst eine „schmutzige Bombe“ blaß vor Neid.

  15. Ich hab die Schnautze endgültig gestrichen voll von diesem verlogenen Journalisten-Pack!!!!

  16. wenn die Bilder in den Zeitungen ehrlich wären dann bekämen die Redaktionen Druck wegen den Werbeeinnahmen, die wegfallen würden- denn wieviele arabische Geldgeber haben Anteile in deutschen Konzernen und Firmen? Durch diesen Einfluss werden dann Aufträge storniert…wenn Fotos und Beiträge nicht „linientreu“ sind.

  17. Heutzutage ?

    naja sowas gab es schon unter Stalin da verschwanden dann rückwirkend nach und nach die Leute aus Bildern mit Ihm welche er hat auch in der Wirklichkeit hat verschwinden lassen – so neu ist das ganze also nicht.

  18. #35 ComebAck:
    >> naja sowas gab es schon unter Stalin da verschwanden dann rückwirkend nach und nach die Leute aus Bildern mit Ihm welche er hat auch in der Wirklichkeit hat verschwinden lassen – so neu ist das ganze also nicht. <<

    Neu ist das prinzipiell nicht, das stimmt. Neu ist, dass eine Nachrichtenagentur wie Reuters sich aufführt, als ob sie die Tass oder gleich die mohammedanische Prawda wäre.

  19. Neu ist das prinzipiell nicht, das stimmt. Neu ist, dass eine Nachrichtenagentur wie Reuters sich aufführt, als ob sie die Tass oder gleich die mohammedanische Prawda wäre.

    Das halte ich auch für einen ganz entscheidenden Unterschied. Dass die Agentur Manipuliert ist hier das Problem. Zeitungen können sich sowas nicht erlauben (ausser natürlich bei selbst produzierten Bildern).

  20. #12 Linkenscheuche (07. Jun 2010 18:37)

    „Das ist ausnahmsweise mal eine plumpe Fälschung.“

    85mm ist gegenüber 50mm auch eine Fälschung – da ist schließlich weniger au’m Bild drauf. 😉

  21. @PI:

    ICH soll meine Brille putzen?
    Wer nicht erkennt, dass hier einfach der Ausschnitt anders gewählt wurde, der kann sich ja das mal ansehen:

    http://www.abload.de/img/piluege64rr.png

    Ich habe beide Bilder einfach auf gleiche Größe gebracht (und mich an markanten Punkten orientiert: Fingerspitze, Linie an der Wand, Armbanduhr) und schon sieht man, dass da nichts retouchiert wurde …

  22. Neu ist das prinzipiell nicht, das stimmt. Neu ist, dass eine Nachrichtenagentur wie Reuters sich aufführt, als ob sie die Tass oder gleich die mohammedanische Prawda wäre.

    tja @#36 Graue Eminenz (07. Jun 2010 19:44)

    könnte es daran liegen das Nachrichten Agenturen schon längst vom GutmenschenLügenGenderStream unterwandert sind, so 40 Jahre nach 1968 ??
    Und was ist wichtiger – Wahrheit oder Cash ?

    Zeitungen können sich sowas nicht erlauben

    @#37 Thomas A. (07. Jun 2010 19:53)

    Oh doch Sie können und sie tuen es …

  23. Bilder machen Nachrichten ganz klar.

    Wenn man sich dabei aber erwischen lässt geht der Schuss doch eigentlich nach hinten los.

    Vielleicht fragt mal jemand beim linksgerichteten NDR und der Sendung ZAPP nach, wie die die Sache beurteilen. 😉

  24. #38 Juge (07. Jun 2010 19:59)

    Das ist ohne Zweifel korrekt (schon in den Vergleichsbildern gut zu erkennen), in der Sache ist es jedoch egal, ob man Bildteile wegretouchiert oder abschneidet und das Bild dann ggf. entsprechend „aufzieht“. Beide Methoden finden im Propagandakrieg gegen Israel seit jeher Verwendung.

  25. Außerachtlassung sämtlicher Ethikcodes betrügt Reuters Millionen von Lesern und verrät damit jeden seriösen Journalismus. Beim jüngsten Fall wurde dein blutiges Messer eines “Friedensaktivisten”, eine riesige Blutlache und ein zweiter verletzt am Boden liegender israelischer Soldat wegretouchiert

    Also wenn DAS Stimmen sollte, dann ist das HOCHVERRAT an das (deutsche) Leservolk.

    0Ich frage mich ob REUTERS das selbst manipuliert hatte oder ob sie das verfälschte Bild so von einem Fotografen verkauft bekamen, ohne dabei zu wissen dass es gefälscht ist.

    Ich appeliere an alle Journalisten:
    „LÜGT UNS NICHT AN!“

    Thomas Lachetta

  26. Offenbar ist tatsächlich der rechte Rand rein zufällig und aus versehen abgeschnitten.

    Die Wahrheit ist jedoch:
    mit dem markante Messer, welches nur zum Butterbrot schmieren für das gemeinsame Friedens-Mahl von braven Friedensaktivisten und Opfern rausgezogen wurde, sieht die Situation natürlich völlig anders aus – ein Mißverständnis. Und die aggressiven Soldaten haben es ausgenutzt. Wir kennen doch alle das Ziel Israels: die Vernichtung und Eroberung der Heimat von 1,5 Mrd. Moslems – von 1,5 Mrd. Opfern

    Oder die Welt-Juden haben beim 2. Bild das Messer künstlich eingefügt, damit PI darüber berichten kann.
    Der Jude hat doch alle Medien fest im Griff, wir wußten es doch schon immer. Steht doch seit Jahren im Spiegel, der SZ und der taz.
    Schließlich haben wir eine Medienvielfalt, wie man uns immer sagte. Sonst gibt es keine Demokratie, jawohl.

    Wir kennen uns doch aus, uns macht keiner so schnell was vor – aber hallo!

  27. Sogar die Quelle (Little Green Footballs) spricht von „cropped“, also „beschnitten“ und nicht reouchiert. Jetzt habe ich mir die Galerie bei Reuters angeschaut (bei der viele Bilder mit Waffen zu sehen sind) und ich glaube mittlerweile, dass es sich sogar um zwei verschiedene Fotos handelt.

    Wie gesagt, PI – der Artikel sollte schnell gelöscht werden, den Recht habt Ihr hier ausnahmsweise mal auf keinen Fall.

  28. @#43 Tom62

    Ausschnitte wählen und retouchieren sind sich so ähnlich wie Äpfel und Sternenstaub.

  29. So, es ist doch das selbe Bild, nur halt der Ausschnitt ist anders. Abgesehen davon sind auch viele weitere Bilder (auch mit Messer) in der Reuters Galerie zu sehen …

    http://www.abload.de/img/lolb3y2.png

    Von mir aus hätte Israel die Terroristen alle versenken können, mich hätte es gefreut. Trotzdem müssen wir korrekt in unserem Protest sein!!

  30. #46 Juge (07. Jun 2010 20:21)

    und ich glaube mittlerweile, dass es sich sogar um zwei verschiedene Fotos handelt.

    Das denke ich nicht. Das ist schon exakt dasselbe Foto, nur eben der rechte Rand ist „passend“ abgeschnitten; dazu sind die oberen und unteren Ränder abgeschnitten worden, wie man am Kopf oben, auch an der Schwimmweste, sowie am Geländer unterhalb sieht, so daß Messer und der andere am Boden liegende offensichtlich ernsthaft verwundete Soldat (rechts oben) natürlich nicht mehr zu sehen sind, weil die wegfallen. Das ist ziemlich eindeutig sogar. Ich würde schon von einer Manipulation sprechen, aber nicht von einer „Retusche“. Das einzige, was auffällt, ist, daß das Reuters-Bild aufgehellt worden ist, das aber kann jede mittelprächtige Software.

  31. Juge (07. Jun 2010 20:28)

    Stimmt. Die Bilder sind nicht retouschiert, sondern im Ausschnitt versetzt.

    Möglicherweise also kein originärer Reuters-fake.

  32. #47 Juge (07. Jun 2010 20:26)

    Ausschnitte wählen und retouchieren sind sich so ähnlich wie Äpfel und Sternenstaub.

    Richtig. Nichts anderes habe ich behauptet. Dennoch ist ein Entfernen von Bildinhalten in jedem Falle, ganz gleich, wie das geschieht, eine Bildmanipulation.

    Trotzdem müssen wir korrekt in unserem Protest sein!!

    Korrekt. Daher sollte man richtigerweise von „beschnitten“ oder „abgeschnitten“ sprechen. Da sind wir doch nahe beieinander.

  33. Nachtrag: ich halte allerdings für möglich, daß der Betreiber von „Daylife“, auf desen Webseite das „beschnittene“ (ergo manipulierte) Foto präsentiert wird, das „unbeschnittene“ Original von Reuters übernommen, die Ränder aber zuvor entfernt hat, zumal das obige IHH-Foto genau so auch bei Reuters gezeigt wird.

  34. Die Journalisten im 3. Reich hatten Angst vor der Gestapo, in der DDR vor der Stasi.

    Der heutige Journaille-Abschaum zensiert freiwillig. Willfährige Helfer von Faschisten, Kommunisten, Islamisten. Nur noch zum bespucken, das Pack.

  35. Danke Juge für den Ausschnitt, von Retouchieren zu sprechen ist natürlich völlig verfehlt. Entweder der Verfasser von PI hat hier auch ein wenig nachgeholfen, was den Artikel vollends ad absurdum führen würde – oder, es war einfach ein Dilettant am Werk. Ich hoffe Letzteres 😀

  36. Und da behaupten „rechte“ Spinner „die Juden“ würden die Presse manipulieren.
    In Wahrheit ist es so, daß eine mit allen Wassern gewaschene Bolschewikenjournaille gegen die Juden manipuliert!
    Diese Bildfälschung gehört weit verbreitet und publik gemacht, nach dem Motto: „Unsere tägliche dosis Lügen gib uns heute…“

  37. Die gängige Praxis einer manipulativen korrekten Berichterstattung.

    Dort wird ein Messer und Blut weggelogen weggeschönt, damit der Terrorist zum Friedensaktivisten wird und hier werden die Namen von Gewalttätern weggelassen oder gar umgelogen, damit der Gewaltmohammedaner weiterhin als Bereicherung angesehen werden kann und man die Gewalttaten als die Taten von Deutschen präsentieren kann.

  38. Zeitungen waren gestern….
    Jouranlisten waren gestern
    Schmierfinken sind heute

    aber auch
    Internet ist heute….

    und das ist gut so!!!!

  39. @alle: Warum soll die Nachrichtenagentur Reuters etwas GEGEN Israel schreiben?
    Schauen wir doch mal in die Firmengeschichte (nachlesbar bei Wikipedia):
    Das Unternehmen wurde von Paul Julius Reuter 1850 in Aachen gegründet. … Paul Julius Freiherr von Reuter (Baron Reuter; * 21. Juli 1816 in Kassel; † 25. Februar 1899 in Nizza; eigentlich Israel Beer Josaphat) war ein deutscher Unternehmer … Er wurde als Sohn des aus Witzenhausen stammenden Händlers und Rabbiners Samuel Levi Josaphat und dessen Frau Betty, geb. Sanders, geboren.

    Insofern glaube ich nicht, dass gefälschte Fotos von Reuters kommen.

    PI: Im Libanonkrieg 2006 musste Reuters über 1.000 zum Nachteil von Israel gefälschte Bilder zurückrufen, nachdem internationale Blogger – nicht etwa die hochbezahlten Bildredakteure unserer Qualitätspresse – die Manipulationen entdeckt und nachgewiesen hatten.

  40. @PI, @ Abzocke

    Das Internet erlaubt natürlich auch mal schnelle Recherchen, die dann interessante Informationen erbringen können. Das Reuters-Paket zur Entführung enthält an Stelle 2 exakt das oben gezeigt Bild, unretuschiert.

    Aber schöne Verschwörungstheorie. Ich hoffe, ein paar hier raffen, was gespielt wird: ihr werdet verarscht. Von wem? Keine Ahnung. Wundert mich nur, dass eine Redaktion von Pi, selbst wenn sie unbezahlt arbeitet, die zwei Minuten nicht aufbringt, die es kosten würde, so einen Quatsch rauszufiltern.

    Link zu Reuters, tut mir leid, dass der etwas lang ist, ich weiß nicht, wie ich den kürzen könnte. Lässt sich über einfaches browsen auf deren Webseite aber auch finden.

    FG!

    http://www.pictures.reuters.com/c/C.aspx?VP=Mod_ViewBoxInsertion.ViewBoxInsertion_VPage&R=2C040807LCTEJ&RP=Mod_ViewBox.ViewBoxThumb_VPage&CT=Album&PP=ViewBoxAlbum

  41. #56 sosheimat100:
    >> SPinnen die in Deutschland schon total….????
    http://sosheimat.wordpress.com/2010/06/07/minarett-weist-auf-allah/
    <<

    Aus Deinem verlinkten Artikel (Danke!):

    Seine Freude über das vollendete Werk brachte Pfarrer Gottfried Pohl zum Ausdruck. Das Minarett sei das Tüpfelchen auf dem i jeder Moschee

    Diese Pfarrer, die solches Unfug von sich geben und den Imamen, Mullahs und Vorbetern derart in den Hintern kriechen, denken wohl, dass es auch so aus dem Wald hinaus schallt, wie sie hineinrufen. Sie gehen davon aus, dass wenn sie ganz doll lieb und tolerant sind, es ihnen die Mohammedaner mit gleicher Münze entgelten werden und freuen sich auch noch, wenn der Moschee-Obere auch ganz freundlich ist.
    .
    Diesen Pfarren und Priestern müssen wir die Augen öffnen für die Realitäten des Mohammedanismus’! Der Imam ist nämlich nur oberflächlich freundlich und nur scheinbar tolerant, wenn er den christlichen Hirten anlächelt. Der wird für ihn aber immer ein Ungläubiger sein und wie mit denen zu verfahren ist, ist im Koran mit ganz klaren, unmissverständlichen Worten durch Allah bis auf`s i-Tüppfelchen beschrieben. Von Toleranz, Freundlichkeit oder gar leib sein, steht da nun aber gar nichts! Bestenfalls gibt es als größtmögliche Gnade die Dhimmitude gegen entsprechende Schutzgeldzahlungen und bei entsprechenden Unterwerfungshaltungen und Demütigungen.
    .
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die entscheidenen Stellen im Vatikan das nicht auch wüssten; wissen die nämlich so ziemlich Alles und sind und waren stets besser informiert als CIA, Mossad und KGB zusammen. Die Regensburger Rede des Papstes ließ da ja zwischen den Zeilen und ganz dezent (und nicht wie die Mohammedaner es auffassten) Einiges durchklingen. … Das aber vom Vatikan kein Aufruf zum Kampf gegen den Mohammedanismus’ kommen kann, dürfte klar sein. Ich sehe schon die SPIEGEL-Überschrift: Papst ruft zum Kreuzzug auf: Der 3. Weltkrieg droht! 😉

  42. In Außerachtlassung sämtlicher Ethikcodes betrügt Reuters Millionen von Lesern und verrät damit jeden seriösen Journalismus.

    Was heißt hier Ethik ?
    Ethik ist das, was die Zensurbehörde, sprich Presserat, vorschreibt.

  43. @1 xaoz,

    Hier wurde zwar “nur” der Bildausschnitt bewusst ausgewählt (“cropped”), aber warum wohl.

    Nein, es wurde wirklich retuschiert, schau nochmal genau hin.

  44. Also wenn ich auf euren Link gehe, erscheint das Bild auch noch 2x in größer.
    http://www.daylife.com/photo/04GyfwE9WH76j?q=gaza

    Ich hab mir auch das Package auf Reuters angeschaut und da ist nur das größere Bild dargestellt. Weiß natürlich nicht in wie weit, dass trotzdem geschnitten wurde. Die Fotos stammen außerdem von einem türkischen „Aktivist“. Wer weiß schon welche Fotos der alle aussortiert hat? Das Package enthält jedenfalls nur 14 Bilder. Komisch, komisch. Aber schon die sind schlimm genug. Nur wird man davon kein einziges in unseren Qualitätsmedien zu sehen bekommen. Elendige Schweine.

  45. @all
    es wurde nicht zensiert, Reuters bietet das unveränderte Foto auf seiner Seite an. einfach mal das package zur Gaza-Blockade angucken, das Foto ist Nr.2, Blut, Messer etc sind darauf klar zu sehen. Keine Ahnung, wer hier wen warum verarscht. Der Blog LittleGreenBall linkt auf eine Seite, auf der Jeder jedes Bild unter Nennung eines beliebigen Autors laden kann.

    @ PI:
    stellt das doch bitte richtig!

  46. Jetzt lasst doch mal dieses Retusche-Gequatsche sein. Die Bilder sind so oder so sehr wichtig. Obwohl sie von den Türken kommen, beweisen sie nämlich, was die Israelis immer behauptet haben:

    Die Vorhut der israelischen Soldaten wurde überwältigt und brutal zusammengeschlagen.
    Die waren von der Brutalität der „Friedensaktivisten“ total überrascht und von ihren Vorgesetzten absolut falsch vorbereitet.

    Dann wurden sie ins Schiffsinnere verschleppt wo sie weiter Treppen hinunter gestossen und mit Eisenstangen bearbeitet wurden. Ein Wunder, dass keiner der Israelis tot ist.
    Die nachrückenden Soldaten haben ihre Kameraden dann mit Waffengewalt befreit. Wie auch sonst? Eigentlich hätten sie die ganze Crew abmetzeln sollen, aber es waren dann nur die 9 übelsten Schläger. Glück für die Türken. Beim nächsten Mal den Kahn einfach versenken. Dann erspart man sich eine Menge schwer verletzter Soldaten.
    Und Obama, Erdogan und das Ferkelchen werden auch nicht mehr quieken als sie es eh schon machen. Da ist keine Luft mehr nach oben.

  47. Dieser Bericht ist nun wirklich mal ne Ente.
    Der schwächste Artikel von PI seit langem.

  48. #65 sulli:
    >> es wurde nicht zensiert, Reuters bietet das unveränderte Foto auf seiner Seite an. <<

    Ich denke zensiert oder überhaupt Zensur sind hier prinzipiell die falschen Begrifflichkeiten. Es geht doch darum, dass in den mainstream Medien nicht objektiv sondern einseitig gutmenschelnd berichtet wird; und zwar auf Seiten mohammedanischer Terroristen und im Sinne des Antiamerikanismus’ (und deswegen antiisraelisch) und zu Gunsten des Mohammedanismus’, um linksgrünen Sozialismusphantasien sowie Multi-Kulti-Unsinn Vorschub zu leisten.
    .
    Wer hierbei von Zensur faselt, vergisst offensichtlich, dass er ja PI lesen und selbst dort schreiben kann!

  49. @ Hayek, @Graue Eminenz
    Naja, wenn man schreibt, Reuters fälscht Fotos, dann ist das erstmal ne ziemlich krasse Unterstellung, und wenn die nicht stimmt, dann ist es relativ egal, was man bei anderen Medien möglicherweise kritisieren könnte oder nicht.

    außerdem, @ Graue Eminenz, dass man jederzeit und alles auf PI schreiben kann, ist nicht wahr. Zeitweise werden inhaltlich sinnvolle Beiträge hier ganz eindeutig zensiert (man google mal nach „Kairos“ kommentaresterben auf pi). Nach welchem System das gemacht wird oder nicht gemacht wird, weiß ich nicht. Gerade komme ich hier ja anscheinend durch. Aber zu glauben, dass diese Webseite besser ist als andere Medien, ist lächerlich.

  50. ich muss mich bezüglich meines obigen Kommentars korrigieren, daylife ist keine Seite, wo quasi jeder Bilder hochladen kann, hab mich da geirrt.

    Trotzdem stehen die unveränderten Bilder auch unter dem Namen reuters auf der Seite, und, wie gesagt, auch auf deren eigener Seite. Aber so sicher bin ich mir nicht mehr, dass da nicht ursprünglich von reuters was wegretuschiert wurde, das dann rauskam und jetzt „korrigiert“ wurde, da die Bilder, die ich da gefunden habe, jeweils jünger waren als das Veränderte. Kann mir aber nicht vorstellen, dass das Absicht (warum das Absicht) gewesen sein sollte, wenn zusammen mit dem Bild solche veröffentlicht wurden.

    http://www.daylife.com/photo/0c4f4eg4FN2tv?q=Israel+Gaza+Crisis

    Denke eher, da wollte jemand das Bild harmonischer aussehen lassen, ohne Sachen, die da links und rechts unvollständig sind. Naja, ein Photoshop-Depp halt, der seine Existenz rechtfertigen musste. Die große Verschwörung der msm kann ich nicht erkennen.

  51. Ob diese nun verfälscht, verkehrt geschnitten oder retuchiert wurden, spielt doch letztendlich überhaupt keine Rolle, Tatsache ist, daß genau dieser Blog Little Green Footballs 2006 die Bildmanipulationen von Reuters aufgedeckt hat…..

    #71 sulli (07. Jun 2010 22:13)

    habe ich noch nie bemerkt, daß sinnvolle Beiträge zensiert wurden, antisemitischer Mist wird schon mal gelöscht und manchmal kommt man schlecht durch, das stimmt schon. Und von Kommentarsterben kann ja nu wirklich nicht die Rede sein…

    M. E. ist sie besser zumindest als die Qualitätsmedien, Fehler können jedem unterlaufen, wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein….

  52. @zahal
    ich habe ja oben einen google-Tip gegeben, wenn du da guckst, wird sich dir eine weite Welt außerhalb PIs auftun… Wie gesagt, ich sehe das System nicht, nach dem zensiert wird, es wird aber eindeutig zensiert, und zwar nicht nur das übliche Rumgepöbel.

  53. Sulli bist Du von RTR? Du hast die Mediensprache drauf.

    Fakt ist aber: RTR hat das Orginalfoto von Adem Ozkose im Angebot.

    Fakt ist aber auch das daylife.com ein verfälschtes RTR Bild zeigt. Da Foto ist beschnitten und verzerrt wurden, plus Kontrast/Farbänderung. IIRC ist das in Vertragbedigungen für die Freien Fotografen nicht erlaubt und für die KUNDEN bei RTR nur das Beschneiden für Layoutzwecke erlaubt ohne das die Bildaussage verändert wird.

    Also muss entweder RTR eine Richtigstellung und Vertragsstrafe fordern oder sie machen sich mitschuldig.

  54. #74 sulli (07. Jun 2010 22:48)

    Klar wird hier „zenziert“ wie geschrieben wurde. Aber selbst „Falschberichte“ die von User aufgedeckt wurden bleiben online.

    Im Vergleich zu den MSM wird hier wohl unter 5% „bearbeitet“. Jedes Käseblatt manipuliert im Print und Online mehr und die Großen sind gegen PI 1000 und eine Nacht.

  55. Es wurde nicht retuschiert, sondern der Bildausschnitt verändert, kommt aber aufs Gleiche raus. Es sind auch solche Bilder zum WK2 in Umlauf, die immer wieder benutzt werden. So eines, mit deutschen Flüchtlingen in Güterwaggongs im Hamburger HBF, bei dem die Bahnhofsgebäude weggelassen wurden und die dann als Opfer Deutscher Gewalt hingestellt werden und eines, bei dem ein Wehmachtssoldat mit dem Gewehr scheinbar aus nächster Nähe auf eine russische Bauersfrau mit Kind zielt, im größeren Ausschnitt sieht man, daß er auf einen weiter entfernten bewaffneten Partisanen hinter den beiden zielt.

  56. Liebe Leute,

    schaut Euch doch mal das an:

    http://www.swr.de/report/-/id=233454/sgpaia/index.html

    Die Beiträge sind im Moment noch nicht online, ich habe mir den Beitrag gerade erst angesehen (das hätte ich den Qualitätsmedien nicht zugetraut). Vielleicht sollte sich mal eine „Spürnase“ ranhängen ………

    PS: Bin übrigens seit 2007 regelmäßiger PI-Leser, habe bloß noch nie kommentiert …….

    Gruß
    Gunnar

  57. #71 sulli

    Wie kommst Du denn au den Quatsch? Solange Du hier nicht DEN politisch korrekten, unerträglichen Einheitsmüll verzapfst, den man ohnehin in jeder gleichgeschalteten Gazette lesen kann, darfst Du bei PI so ziemlich alles schreiben! PI ist das Beste, was unserem Land in den letzten Jahren „passiert“ ist! Wenn Du`s nicht magst, dann nimm die Süddeutsche, oder die Augsburger Allgemeine und lass Dich veräppeln!

  58. Habe mal gegooglet nach dem Fotografen Adem Ozkose/Adem Özköse.

    Der gute Adem ist ja nur in der Islamistenszene unterwegs. Von Palliwood über Kaukasus bis nach Südthailand. Sogar auf den Islamistenseiten selber werden gerne Interviews von ihm veröffentlicht.

  59. Ich kann den Argumentationen einiger Kommentatoren nicht ganz folgen.
    Klar ist doch wohl, daß das Bild ohne Messer und Blut eine andere Aussagekraft hat, als das Original.
    Dabei ist es doch nun völlig unerheblich mit welcher Technik dies erreicht wurde, denn die Ausage des Bildes ist doch wohl die: Friedensaktivisten mit Kampfmesser!

    .. und ob da nun nur was abgeschnitten wurde – oder mit PS oder GIMP geschönt wurde … interessiert nur am Rande!

    Aber offensichtlich sehen hier ein paar ganz Schlaue ne Möglichkeit PI zu verunglimpfen!

  60. #77 Vierre Pogel
    Richtig und auch die zwei bekanntesten und hervorragenden Beispiele gewählt.

    Das Bild zu beschneiden ist auf eden Fall eine verwerfliche Manipulation, da der Bildinhalt abgeändert wird.

    Es wurd auh retuschiert. Bitte legt einen Stift an die Kante an, die ca 1 cm rechts der orangen Weste an der oberen Bildkante ist. Dort wurde das untere Bild abgeschnitten. Es fehlen jedoch die Messerspitze und der hellere Teil der Blutlache. Diese wurden also weretuschiert. das ist der Beweis für Vorsätzliche Täuschung.

  61. #78 Gottfried von Bouillon (07. Jun 2010 23:05)

    Zumindest unseren Sulli von RTR muss man Recht geben das sie das Orginalfoto anbieten.

    UND das nicht RTR das verfälschte Bild veröffentlicht, sondern daylife.com und es keinen „Beweis“ gibt das RTR es verfälscht ausgeliefert hat.

  62. @#81 Greif (07. Jun 2010 23:12)

    Lege mal beide Bilder mit der selben Größe übereinander und stellt eine Tranzparenz von 50% ein. Das beschnittene Foto ist auch verzerrt wurden um wieder auf das richtige Seitenverhältniss zu kommen. Man bekommt zB immer nur eine Hand oder Kante Deckungsgleich hin.

    Also mit der Farb und Kontraständerung hat daylife etwas mehr als eine Layoutänderung vorgenommen.

  63. #71 sulli:
    >> außerdem, @ Graue Eminenz, dass man jederzeit und alles auf PI schreiben kann, ist nicht wahr. Zeitweise werden inhaltlich sinnvolle Beiträge hier ganz eindeutig zensiert (man google mal nach “Kairos” kommentaresterben auf pi). Nach welchem System das gemacht wird oder nicht gemacht wird, weiß ich nicht. Gerade komme ich hier ja anscheinend durch. Aber zu glauben, dass diese Webseite besser ist als andere Medien, ist lächerlich. <<

    Deinen letzten Satz betrachtend, kann ich von zweierlei Dingen ausgehen: Du hast noch nicht besonders viel eigene Erfahrungen mit Löschungen von Beiträgen in Internet-Foren bzw. blogs, Kommentarbereichen, etc. gesammelt oder aber im richtigen Zeitfenster zur richtigen Zeit stets selbst nicht zu löschendes geschrieben oder solches was nicht gelöscht, bzw. nie veröffentlicht wurde. Zweifelsfrei allerdings bist Du meiner Meinung nach aber nicht unbedingt ein besonders erfahrener Beitragsschreiber hier auf PI, denn dann wüsstest Du, dass Du hier nicht gerade mal durch kommst. … Die Hinweis, dass auf PI `ganz eindeutig´ zensiert würde, begründest Du dann ja auch mit einem Hinweis, man möge “Kairos” und entsprechendem >>kommentaresterben auf pi<< googeln. Ich glaube rein juristisch (faktisch) ist das eine Argumentation auf der Basis von Hörensagen und damit nicht unbedingt besonders stichhaltig.

    Ich persönliche halte nix von Vorurteilen, billigen Klischees und vorgefertigten Meinungen. Ich vertrete deshalb solche auch niemals. Ich mache mir stets mein eigenes Bild. … Und das ist einer der Gründe, warum ich hier auf PI auch so gerne bin. … Du solltest Dir vielleicht doch nochmal selbst überlegen, ob Deine Äußerung von oben

    dass man jederzeit und alles auf PI schreiben kann, ist nicht wahr

    eher auf Deinen eigenen Erfahrungen oder aber doch nur auf Hetze beruht. Wenn Du unvoreingenommen bist, kannst Du es ja schließlich selbst ausprobieren!

  64. Die gehörten alle ins Gefängnis, aber nicht in Deutschland, sondern in Nordkorea für ein paar Jährchen, dann wären die Schmudeljournalisten kuriert.

  65. #86 sulli:
    >> @ Graue Eminenz: ich halte auch nix von Vorurteilen: http://www.politblogger.eu/gefiltert/ <<

    ??? — Was bedeutet das nun? Dass hier ganz doll böse gesiebt und zensiert würde? Ich also doch auf den falschen Dampfer gesetzt hätte? … Alle meine persönlichen Erfahrungen nach doch einiger Zeit falsch wären?
    .
    Oder aber könnte es vielleicht auch sein, dass Du aus einer Ausnahme versuchst eine Regel zu konstruieren? .. im Übrigen war der Ausgangspunkt unseres kleinen Gedankenaustausches der, dass auf PI mehr oder mindestens ebenso viel wie auf anderen blogs gelöscht würde. Da ist ein einzelnes Beispiel nicht unbedingt besonders aussagekräftig.

    Vielmehr muss ich Dir jetzt leider vorwerfen, dass Du keine schliche Argumentation mehr führst, wenn eine die Regel bestätigende Ausnahme als Beleg für die Nichtexistens derselbigen anführst. Und ebenso leider wächst in mir dadurch der Verdacht (der kann falsch sein!!!), dass Du es nicht unbedingt sachlich angehen lässt, sondern subjektiv zielführend argumentierst: Angefangen hast Du mit Hörensagen und nun folgt ein Einzelfall, aus dem du eine Regel konstruierst. … Das sind zwei Fälle von erheblicher Unsachlichkeit in einer fairen Auseinandersetzung kontraproduktiv. Deshalb nochmal mein Vorschlag: Mach Dir selbst ein längerfristiges Bild von PI und bleibe in der Betrachtung Deiner Vorwürfe objektiv gegenüber dem Geschehen.

  66. Nichts desto trotz – Israel bekommt auch heute keine Ruhe….

    Das israelische Marinekommando Schajetet 13 kann sich auch kurz nach den Geiselnahmen und blutigen Kämpfen auf der Marmara nicht ausruhen: Heute gab es ein kurzes Gefecht mit ca. 5-7 Terroristen, die als Marinekommando beschrieben werden und bewaffnet und in Taucherausrüstung sich von Gaza entfernten und offenbar dabei waren einen grossen Anschlag durchzuführen. Diese Einheit und ihre Vorgehensweise zeigt eine weitere neue Qualität des Hamasterrors gegen Israel…

    http://aro1.com/hamas-kampfschwimmer/#more-4865

  67. #87 sulli (07. Jun 2010 23:38)
    @ Graue Eminenz: ich halte auch nix von Vorurteilen:

    Ja, wenn man sich beim größten Feind von PI erkundigt, soll man wohl nichts Gescheites heraus bekommen, frag mal ALLE hier, werr das ist……der liegt auf der Lauer, kopiert Beiträge und verdreht sie…..

    Politblogger, ich wundere mich nur, warum PI diese Adresse nicht blockiert hat…..

    Kontakt
    Dietmar Näher
    Neue Str. 42
    70186 Stuttgart

  68. #86 sulli (07. Jun 2010 23:34)

    Zu Kairos sei bemerkt, wahnsinnig wichtiges Blog – doch jaaaaa, habe den Beitrag auch gelesen, nun ja, ein paar Namen kenne ich, weiss aber nichts um die Zusammenhänge……von daher halte ich den Mund…..

    Letztes Feedback
    13.05.10 12:29
    Apokryphe, ich denke,
    19.05.10 22:53
    Hallo Kairos! Ich bin i
    25.05.10 18:11
    Pi filtert schon immer,
    25.05.10 22:08
    „Ein indischer Moslem ha
    7.06.10 12:02
    Auch ein Schelm, der bei
    7.06.10 19:04
    @ soso1 Ich will eine

    6 Antworten in 13 Tagen nun ja……

  69. Nicht nur PI berichtet über den Photo-Skandal:

    Special Analysis: Fauxtography – Reuters Caught Again
    Reuters is once again exposed doctoring photos to change the images of the Gaza flotilla „peace activists“.

    Eagle-eyed blogger Charles Johnson of Little Green Footballs was responsible for exposing Reuters‘ Fauxtography during the 2006 Lebanon conflict. Examining photos of bloodied and battered Israeli naval commandos on board the Mavi Marnara, published by the Turkish press, Johnson has once again exposed Reuters‘ doctoring of photos.
    In the first picture, published in the Turkish newspaper, notice the „peace activist“ holding a knife in the lower right corner:

    http://www.honestreporting.com/articles/45884734/critiques/new/Special_Analysis_Fauxtography_-_Reuters_Caught_Again.asp

  70. 1. Die Hamas zur Lebensmittelversorgung in Gaza:

    Hamas-Funktionäre geben zu, dass die Blockade keine humanitäre Krise im klassischen Sinn ausgelöst hat.

    „Es gibt keinen Hunger in Gaza“, so Khalil Hamada, hochrangiger Beamter im Hamas-Justizministerium. „Kein einziger Mensch ist an Hunger gestorben.“

    2. Was passierte mit der Hilfslieferung?

    „Leute, die nicht mit der Hamas übereinstimmen, sehen keinerlei Hilfslieferungen und erhalten keine finanzielle Hilfe“, sagt Khadar. An der Stelle, wo einst sein Haus stand, befindet sich jetzt eine Notunterkunft, bestehend aus Betonstücken; als Dach dient eine Zeltleinwand, die die Familie vor der ersten Hitze nach dem Krieg schützt. „Hamas-Anhänger erhalten Fertighäuser, Einrichtungsgegenstände und bezahlte Arbeit. Für uns bleibt nichts“, beschwert sich Khadar.

    3. Neuer Sugar Daddy für die PR der Flotilla:

    Amr Moussa, Generalsekretär der Arabischen Liga, teilt mit, dass Hamid bin Jassem, Premier und Außenminister von Katar, beim am 2. Juni abgeschlossenen Treffen der arabischen Außenminister angekündigt hatte, dass sein Land jede Anstrengung unternehmen wird, weltweit alle rechtlichen und juristischen Aktionen gegen Israel finanziell zu unterstützen, die darauf abzielen, Israel zu bestrafen und seine Verbrechen gegen die Gaza-Flottille in den Mittelpunkt zu rücken.

    Interessant….

    http://backsp.wordpress.com/2010/06/06/drei-schnipsel-die-sie-vielleicht-vermisst-haben/

  71. @Graue Eminenz

    Tut mir leid, war wohl ein bisschen undeutlich. Es sind Beiträge von mir, um die es in dem Blog geht. Du unterstelltest mir, es wäre nur Hören-Sagen, von dem ich spreche, deshalb halt mal ein Beispiel, bei dem ich selbst zensiert worden bin. Außerdem noch das andere Beispiel, in dem Kairos zensiert worden ist, ebenfalls mit Link.

    Ich habe mehrmals gesagt, dass ich keine Regel erkennen kann, nach der hier zensiert wird oder Beiträge durchgelassen werden. Ich bin ein sehr unregelmäßiger Leser und Kommentator, was wohl auch Ursache dafür ist. Ich habe das aber meines Wissens nach auch erwähnt.

    Dass es andere Blogs gibt, die ebenfalls zensieren würden, wurde mir gegenüber schon mal als Argument dafür angeführt, dass es alles nicht so schlimm wäre. Warum PI sich allerdings an den schlechten Beispielen anderer messen lassen soll, erschließt sich mir nicht. Ich halte den Fakt, das zensiert wird, für fatal. sowohl ich als auch Kairos und die anderen betroffenen hatten in den Fällen mehrmals versucht, unsere Beiträge zu posten, sie waren nicht beleidigend und waren auch sachlich diskussionswürdig bzw. essentiell, weil einach dargestellt wurde, dass die jeweiligen Artikel Unsinnig waren. Von einem Versehen kann also nicht ausgegangen werden.

    Dass sowas kommentarlos gelöscht wird, ist schlimmm, ganz egal, was andere machen. Wenn das nicht normales Vorgehen dieser Seite ist, dann sollten sie das vielleicht mal aufgreifen, sich erklären oder sonstwas, wie Kairos es sich als tatsächlich früher mal regelmäßiger Kommentator erbeten hat.

  72. @myotis: zumindest auf daylife sieht es schon so aus, als hätte Reuters ursprünglich ein verändertes Bild reingestellt und das unveränderte erst später hinterher geschoben, wahrscheinlich als sie merkten, dass es skandalisiert werden soll (es steht oben jeweils auch das Alter der Bilder). Kann mir aber wie weiter oben beschrieben nciht vorstellen, dass das / warum das bösartig gewesen sein sollte. Sie haben parallel zu dem kritisiert Bild auch ursprünglich Bilder mit Blut & Messern veröffentlicht.

  73. Ich bin sprachlos. Sowas gabs nicht mal in der DDR. Wo sind wir hinverkommen? Auch Goebbels hätte sowas nicht drauf gehabt.

  74. #25 Juge (07. Jun 2010 19:06)

    Der Artikel ist schrecklich – für uns, für PI!

    Retouchiert wurde nicht, es ist einfach ein anderer Bildauschnitt!

    PI: Brille kaufen, ist natürlich derselbe Bildausschnitt

    Sorry, aber hier irrt Ihr wirklich. Es ist tatsächlich nur ein anderer Ausschnitt. Eure Quelle (Little Green Footballs) spricht folgerichtig auch nicht von Retouche, sondern von einem Zurechtschneiden (crop). Ich habe mir das mal im Photoshop näher angesehen:
    http://img532.imageshack.us/img532/5020/ausschnitt.jpg
    Natürlich ist es auch manipulativ und grob desinformativ, das Messer wegzuschneiden, und das haben die garantiert nicht gemacht, weil sie Platz sparen wollten. Aber »gephotoshopt« wurde hier definitiv nichts, mit der Behauptung macht Ihr Euch unglaubwürdig.

  75. Das ist eine schöne Diskussion und ich kann z.T. die Aufregung durchaus verstehen. Retourchert, geschnitten, aufgehellt. Zum einem ganz normale Techniken um Bilder in verschiedenen Medien (Printmedioen, Farbdruck etc) optimal darzustellen.

    Das weglassen des Messers und die Blutspuren ist aber ebenso verwerflich, als wenn ich in ein harmloses Bild ein Messer mit Photoshop hinzufüge. Es läuft auf Manipulation hinaus.

    Da aber in dieser Diskussion nun auch noch heftigst gegen PI und seiner „Zensur“ gewettert wird, bleibt bei diesem Foto die Frage nach dem Grund. Ich habe da mehrer Theorien.

    1. Das Messer und der Blutfleck wurden entfernt (durch wegschneiden hat man diesen Sachverhalt erreicht!) um nicht die Gewalt gegenüber den isrealischen Soldaten zu zeigen
    2. Das Messer un der Blutfleck wurden entfernt, weil der Redakteur in seinen Fotobereich nur ein Bild von einer bestimmten Größe reinbekam
    3. Es wurde entfernt weil jemand dachte, dass solche Bilder der breiten ÖFfentlichkeit nicht zugemutet werden können (FSK oder was auch immer)

    Mein Favorit ist aber der, dass die einseitige Berichterstattung gegen Israel bereits jedem Journalisten der Veröffentlichten Meinungspresse schon so ein „gesundes Volksempfinden“ eingehämmert hat, dass das Bild schon unbewußt so eingefasst wird, weil es nicht sein kann, dass die sogenannten Friedensaktivisten als Messerstecher gesehen werden könnten. So hat Reuters nicht wirklich mit diesem Bild manipulieren wollen, sondern lediglich die mainstrem Berichterstattung über die Gewalt im Nahen Osten und die Rolle der Israelis und die Rolle der Hamas Opfer korrekt im heutigen Zeitgeist dargestellt.

    Und schwuppst sind wir wieder hier..bei PI. Warum es PI gibt und warum PI notwendig ist.
    Sonst würde es nicht mal so eine Diskussion geben.

  76. Der Bildausschnitt wurde so gewählt, weil der Blick so auf den Soldaten fällt. Es ist einfach eine ergonomische Entscheidung, Stichwort goldener Schnitt usw. Das wird mit jedem Foto gemacht, es wird eigentlich nie ein Foto und Beschnitt veröffentlicht.

    Wenn Reuters etwas vertuschen wollte, dann häten die mit SIcherheit nicht ein Foto weiter in der selben Galerie das Bild mit Messer gezeigt …

    Und der lächerliche Fotovergleich ist hier noch immer zu sehen, mit roten Kreisen an unterschiedlichen Stellen. Das ist so peinlich, ich schäme mich fast für all meine Kraft und Zeit, die ich in den letzten Jahre für den Namen PI geopfert habe.

  77. #62 sulli (07. Jun 2010 21:24)

    Link zu Reuters, tut mir leid, dass der etwas lang ist, ich weiß nicht, wie ich den kürzen könnte. Lässt sich über einfaches browsen auf deren Webseite aber auch finden.

    Guckst du hier: http://kuerzer.de/

  78. Warum (?) berichtet die BILD-Zeitung (bzw. deren online-Ausgabe) nicht über diese Manipulation?

    Die BILD ist doch sonst immer so schnell daran wenn es um Spekulationen, Gerüchte und Skadale geht, warum berichten die also nicht über den mutmaßlichen REUTERS-Photoshop-Skandal?

    Bzw. warum lese ich nichts darüber in der ZEIT, WELT, SPIEGEL und Co. darüber??????

    ??

    Gruß
    Thomas Lachetta

  79. #47 Juge (07. Jun 2010 20:26)

    Ausschnitte wählen und retouchieren sind sich so ähnlich wie 24 Stunden und ein Tag.

  80. Wieso fälschen die ihre Fotos eigentlich nicht gleich?
    Dazu braucht es ja nicht viel mehr als eine passende Kulisse und ein paar Langzeit-Assis als Statisten.
    Das bedeutet weniger Aufwand und das Risiko, erwischt zu werden, dürfte damit definitiv kleiner werden.
    Und wenn sie schon dabei sind, wieso überhaupt noch Geschichten recherchieren, wenn man sie doch auch einfach erfinden könnte?
    Das würde sicher auch das Fälschen passender Fotos erleichtern.

  81. Eins dürfte klar sein: Reuters hat nichts verfälscht, sondern Daylife.

  82. Das Verfälschen von Reutersfotos scheint gang und gäbe zu sein. Vielleicht veranlasst Reuters dies endlich mal dagegen vorzugehen.

  83. Kritik an Reuters nach Bildmanipulation

    Die Nachrichtenagentur Reuters ist dafür kritisiert worden, Bildmaterial von der „Mavi Marmara“ manipuliert zu haben. Es sollen Bilder beschnitten worden seien, auf denen mit Waffen wedelnde Aktivisten und Blutlachen sowie verwundete israelische Soldaten zu sehen waren.

    Reuters wies am Montag die Anschuldigung der einseitigen Berichterstattung zurück. Vielmehr fügte die Nachrichtenagentur hinzu, sie hätte sofort auf die Originalfotos zurückgegriffen als sie davon erfahren hatte, dass die Ränder der bereits veröffentlichten Bilder beschnitten worden waren.

    Ein Reuters-Sprecher sagte Haaretz: “Reuters ist der genauen und objektiven Berichterstattung verpflichtet. Alle Bilder, die über unseren Kanal gehen, durchlaufen eine strenge redaktionelle Evaluation und Auswahlprozess.“

    „Die fraglichen Aufnahmen wurden in Istanbul bereitgestellt, nachdem sie den üblichen redaktionellen Prozess durchlaufen haben, zu dem auch die Beschneidung der Bildränder gehört. Als wir realisierten, dass der Dolch versehentlich mit dem Bildrand abgeschnitten worden war, hat Reuters sofort auf die Originale zurückgegriffen.“

    Dies ist nicht das erste Mal, dass Reuters kritisiert wurde, Bilder gegen die Gunsten Israels eingesetzt zu haben. Während des 2. Libanonkrieges im Jahr 2006 gab die Nachrichtenagentur zu, dass eines ihrer Bilder durch ein Bildbearbeitungsprogramm manipuliert worden war.

    (Haaretz, 8.6.2010 / Quelle: Newsletter israel. Botschaft)

    Das zeigt, daß ganz offensichtlich im Vorfeld bei Reuters das manipulierte (beschnittene) Bild gezeigt wurde, was dann auch bei Daylife präsentiert wurde; erst auf Nachfrage ist bei Reuters das ungeänderte Original erschienen.

    Ein Versehen? Daran glaub ich ebenso wenig, wie ich auch nicht an die Unvoreingenommenheit dieser Leute glauben könnte; es hat auch früher Bildmanipulationen bei Reuters geben; was bleibt, ist zumindest ein übler Nachgeschmack. Der Vorwurf der Bildmanipulation kann damit nicht ausgeräumt werden, zumal dann nicht, wenn, wie Reuters betont, alle Bilder einen strengen Auswahlprozeß durchlaufen.

  84. @ #77 Vierre Pogel

    und eines, bei dem ein Wehmachtssoldat mit dem Gewehr scheinbar aus nächster Nähe auf eine russische Bauersfrau mit Kind zielt, im größeren Ausschnitt sieht man, daß er auf einen weiter entfernten bewaffneten Partisanen hinter den beiden zielt.

    Wenn ich mich recht erinnere, hatte eben dieses Bild für Aufsehen gesorgt, weil es Teil der ersten Fassung der sog. „Wehrmachtausstellung“ war.

    Hier dessen unbeschnittene Originalfassung, welche zu zeigen scheint, daß das Bild tatsächlich während irgendwelchen Kampfhandlungen aufgenommen wurde.

    @ #104 Juge

    Der Bildausschnitt wurde so gewählt, weil der Blick so auf den Soldaten fällt. Es ist einfach eine ergonomische Entscheidung

    Na kommen Sie… und selbstverständlich mußte ausgerechnet der Bereich zum Opfer fallen, der an Informationen so dicht ist: Ein 2. Soldat am Boden, eine riesige Blutlache, das Messer mit gezackter Klingel usw…

    Vielleicht sollten Sie übrigens „Im Westen nichts neues“ noch mal lesen: Da werden Sie erfahren, was damals üblicherweise veranstaltet wurde, wenn ein feindlicher Soldat in Besitz von solch einem Bajonett gefangen genommen wurde… (Dabei nehme ich an, daß die dt. Soldaten nicht anders als ihre franz. Kollegen reagiert haben.)

    Aber zurück zum Thema: Das „Zurechtschneiden“ von Bildern gehört zweifelsohne zum Handwerk eines jeden Goebbelsschülers, vgl. z.B.

    http://www.rhetorik.ch/Bildmanipulation/Bildmanipulation.html

Comments are closed.