Die aufgrund ihrer politisch unkorrekten Ergebnisse länger zurückgehaltene Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN), die den Zusammenhang zwischen der Religiosität Jugendlicher und ihrer Gewalt(-bereitschaft) aufzeigt, führt in der Diskussion zu den altbekannten Ergebnissen. Dass christliche Jugendliche mit zunehmender Hinwendung zu ihrem Glauben weniger aggressiv werden, muslimische hingegen die gegenteilige Entwicklung nehmen, wird von islamischen Verbänden im Ergebnis angezweifelt. Die Schuldfrage ist aber nach Ansicht des Vorsitzenden des Islamrates, Ali Kizilkaya, schon geklärt: Die Muslime erleben durch die böse Gesellschaft so viel mehr an Diskriminierung.

Das ist auch eine von zwei Erklärungen, die laut WELT tatsächlich gegeben werden kann:

Für ihre Befunde geben die Autoren der Studie keine eindeutige Erklärung. Möglich sind zwei Deutungslinien, die einander nicht ausschließen müssen.

Erstens: Muslimische Jugendliche erleben sich in Deutschland als randständig, neigen daher zu kriminellem Verhalten und geben dieser Randständigkeit Ausdruck, indem sie sich forciert zur Identität als Muslime bekennen.

Zweitens: Sie erleben zu Hause und in den Moscheen islamische Lehren und Kulturformen, die gewaltaffine Verhaltensmuster bestärken, und werden auch deshalb kriminell. Dass dies nicht abwegig ist, legt die Studie insofern nahe, als sie bei gläubigen muslimischen Jungs eine hohe Akzeptanz gewaltlegitimierender Männlichkeitsnormen („Machokultur“) findet.

Der erste Ansatz scheint aber schon für den Leiter des KFN, Chrstian Pfeiffer selbst – soweit es um soziale Randständigkeit geht – nicht die Erklärung zu sein, wie PI schon berichtete:

“Selbst wenn man soziale Faktoren herausrechnet, bleibt ein signifikanter Zusammenhang zwischen Religiosität und Gewaltbereitschaft”, sagte Pfeiffer.

Zudem sei darauf verwiesen, dass die „Randständigkeit“ wie von keiner anderen Zuwanderergruppe von den Muslimen selbst herbeigeführt wird. Was aber von den Islamverbänden nicht eingeräumt wird, müsste man doch sonst seine ständige Opferrolle aufgeben. Diese zweite Deutung lehnen daher islamische Verbände folgerichtig ab.

Der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman A. Mazyek, erklärte gegenüber WELT ONLINE die Unterschiede zwischen Christen und Muslimen mit Unterschieden in der Benachteiligung: „Muslimische Migrantenkinder machen mehr Diskriminierungserfahrungen als christliche. In Ermangelung einer festen Identität erklären sie sich dann zu überzeugten Muslimen, obwohl ihre Gewalttaten oder auch ihr Alkoholkonsum im Widerspruch zum islamischen Glauben stehen“, sagte Mazyek.

Kizilkaya macht auch die der Studie entgegenstehende Beobachtung: Je religiöser die muslimischen Jugendlichen werden, desto weniger gewaltbereit sind sie. Es ist das gute Recht Kizilkayas die Studie anzuzweifeln, was bei dem Leiter des KFN, Christian Pfeiffer, durchaus seine Berechtigung hat. Schließlich stößt sich auch PI regelmäßig an dem von seinem Weltbild getriebenen Kriminalitäts“forscher“. Kizilkayas Beobachtung könnte sogar aus seiner Perspektive richtig sein – ist er doch Muslim (mit Migrationshintergrund).

Denn die muslimischen Jugendlichen unterscheiden bei dem Objekt ihrer Aggression sehr wohl danach, auf wen diese abzielt. Die Verachtung für die Gesellschaft und/oder alle anderen, die nicht der Umma angehören, sticht jedem ins Auge, der sich damit befasst. Die im Koran (Sure 48, Vers 28) überlieferte Aufforderung, barmherzig zu den Muslimen, aber hart zu den Ungläubigen zu sein, wird wohl nicht in jedem Einzelfall die direkte Motivation sein. Aber sie steht für den Geist dieser Religion, die alle anderen verachtet. Darüber wurde zu lange hinweggesehen, so dass sich unter anderem atemberaubender Judenhass und Verachtung für die sogenannten „Kartoffeln“ unter muslimischen Jugendlichen breit machen konnte, die fein säuberlich beschwiegen werden.

Für die Muslime ist die Studie daher kein Grund zur Selbstkritik, sondern zur Untermauerung der eigenen Forderungen:

Die Islamverbände sehen Defizite nur bei der Vermittlung friedlicher Koran-Botschaften. „Seit langem fordern wir eine Ausbildung der Imame in Deutschland und einen islamischen Religionsunterricht an den Schulen. Hierüber müssen sich die Bundesländer dringend mit den Religionsgemeinschaften verständigen“, fordert Mazyek. Theologische Konsequenzen hingegen verlangt Bülent Ucar, Professor für islamischen Religionsunterricht in Osnabrück.

So, so der Herr Professor für islamischen Religionsunterricht fordert also vollkommen selbstlos mehr Einfluss Religionsunterricht an deutschen Schulen. Dann wird bestimmt alles gut…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

79 KOMMENTARE

  1. Jaja da sieht man wieder wie sie lügen und betrügen wenn die Wahrheit raus kommt 🙂

    Ich glaube so langsam hat es jeder aber irgendwo ganz im tiefsten inneren gerafft wer Schuld an der Misere ist.

    Weiter so liebe Islamisten 🙂 ihr erledigt die Aufklärungsarbeit für PI praktisch umsonst ^^

  2. „Muslimische Migrantenkinder machen mehr Diskriminierungserfahrungen als christliche.“

    Na, dann ist ja alles gut in den Schulen, wo christliche Kinder in der Minderheit sind und dort von Moslems terrorisiert werden und tagtäglich mit Prügel, Raub und Erpressung konfrontiert sind. Wie weltfremd muß man sein, um solche Verbalfäkalien abzulassen!

  3. Da kann man einfach nur noch den Kopf schütteln. Selbst die dümmsten im Volk haben inzwischen kapiert, wo der Hase lang läuft.

    Wann verstehen die Politikschnarchnasen endlich, dass die Leugnung dieser Zustände nichts mehr bringt?

    Kein deutscher Arbeitgeber, der noch halbwegs bei Verstand ist, stellt solche Typen ein.
    Warum nur?
    Ganz klar, der pöse Nazi diskriminiert die Moslems!!! 🙂

  4. Die Gutmenschen in unserem Lande werden schon die richtigen Schlüsse daraus ziehen…*kotz*

  5. Bizarrer Tierdiebstahl

    Mann schlägt Spaziergänger nieder, raubt Welpen

    Eigentümlicher Überfall in Berlin: In Neukölln hat ein Mann einen Passanten brutal niedergeschlagen und dann dessen Hund gestohlen. Der Täter konnte unerkannt entkommen.

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,699386,00.html

    … mag jemand wetten 😉

    Bizarre Gewaltmigranten kommen regelmässig aus welchem „Kultur“-Kreis ?

  6. Ich habe von den muslimischen Verbandsfürsten keine andere Reaktion erwartet.

  7. Wenn diese Muselprinzchen, die Zuhause den Macker raushängen können und dann glauben, in der Gesellschaft müsste Ihnen genauso die gebratene Taube wie von Kopftuchschwester und Mutter ins Maul gesteckt werden, mal merken würden, es geht um Leistung, Anpassung und Unterordnung, wäre die Sache eine andere. Das Macho Gen der islamischen Ordnung steht diametral der westlichen Sichtweise gegenüber. RESPEKT, dieser bei uns völlig anders aufgefasste Begriff, der bei Konflikten mit Muselchen sofort das Messer aufklappen lässt, zeigt doch wie psychopatisch diese Gesellschaftsform ist. Ich kann dieses Gewäsch von Diskriminierungserfahrungen nicht mehr hören.
    Die Kerle, die es zu nichts bringen, sind faule Schweine und thats it.
    Man sieht ja auch, dass es Andere gibt, die in unserem System ankommen und die Leiter hochklettern. Hört mit diesem 68er Geschwafel auf.

  8. Klar das die Muselmänner wieder den schwarzen Peter auf uns Nazis schieben.

    Ist erschreckend was die Typen hier für nen Einfluss haben. Ich glaube ich wander in die Schweiz aus !

  9. Es geht mal wieder um die Interpretation von Daten und ich sage SPD/CDU sind schuld an der Gewalt !

    Grundlage ist meiner Meinung nach die aussichstlose Situation der „kleinen“ Migranten. Die Politiker haben die Zuwanderer in Land geholt und sich nicht um Sie gekümmert. (Bei den Boot-people war das kaum notwendig – siehe z.B. unseren Gesundheitsminister).
    Man muß die durch die Schule prügeln – also die Eltern prügeln, wenn aus den Kinder nichts wird -. Die Politik ließ es laufen und so haben wir ungebildete, chancenlose Migranten, denen Religionshetzer erzählen: Ihr seid nicht schuld, schuld sind …
    (für solche Hinweise ist fast JEDER empfänglich).

    Somit kommen hier mehrere Dinge zusammen, sicher noch durch gewaltgeprägte Familien gefördert.

    Oma flüchtete nach 45 weit aus dem Osten weit in den Westen. Deren Kinder erzählten identische Geschichten über die scheiss Einheimischen, gemein, wohlhabend, irgendwie „fremdsprachig“, …
    Man schlug sich, lernte aber und gehörte Jahre später dazu.
    Nix/weniger Kindergeld bei schlechten Noten, schwänzen oder keinen Deutsch Kenntnisse zur Einschulung würde die Migranten schnell wach werden lassen – blöde sind die ja nicht.

    Idee: Folgt dem Broder teilweise, den Juden nicht Schleswig-Holstein sondern Neukölln, Kreuzberg und die Musels ab nach „Ex-„Israel. Freier Zugang zu religiösen Stätten in Jerusalem für alle …

    Das wäre ein Gewinn für alle !

  10. „In Ermangelung einer festen Identität erklären sie sich dann zu überzeugten Muslimen, obwohl ihre Gewalttaten oder auch ihr Alkoholkonsum im Widerspruch zum islamischen Glauben stehen“…

    Dass der Islam Gewalt ablehnt, ist ja wohl ein ganz schlechter Witz! Ein Blick in den Koran: Von vorne bis hinten ein einziger Aufruf zu Raub, Mord und Unterdrückung. Oder habe ich da eine fehlerhafte Übersetzung gelesen? Ich frag am Besten mal Herrn Mazyek, ob er mir kurz seine Ausgabe leiht…

  11. Also sind dann auch die Juden am Holocaust schuld? Weil die haben ja den armen Künstler Hitler so übel mitgespielt?? Bekommen wir jetzt die ganzen Reparations und Wiedergutmachungszahlungen zurück?

    Also irgendwie hat das was, wenn man diesen hirnvereiterten Gedankengängen unserer Gutmenschen folgt.

  12. Kriminelle Musels sollten generell aus DE abgeschoben werden. Und die Unterstützer dieser Penner können ja meinetwegen auch gleich mitreisen. So könnten diese Irren ja z.B. versuchen die Türkei und den Iran zu reformieren. Erdowahn und Achmachihnplatt würden sich bestimmt freuen.

  13. Je mehr sich Muslime verghettoisieren, umso weniger werden ihnen mögliche Diskriminierungserfahrungen etwas anhaben. Im Gegenteil, solche Erfahrungen werden als „Ritterschläge“ wahrgenommen und verarbeitet. In der eigenen muslimischen Peer-Group können sie dagegen mit dem eigenen gewalttätigen Verhalten auf Belohnung hoffen. Indiz dafür eine ganz frische Beobachtung aus GB:

    „Prisoners convert to Islam to win perks and get protection from powerful Muslim gangs“

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1284846/Prisoners-converting-Islam-protection-powerful-gangs.html#ixzz0qFyOZ8wr

  14. Nein, Herr Kizilkaya, niemand sieht eine Übereinstimmung mit der zunehmenden Gewalt von Jungmohammedanern gegen ungläubige Deutsche und den Gewaltaufrufen gegen Ungläubige im Koran.
    Wie kann man auch so islamophob sein und die Kernaussage des Korans:
    „Haut den Ungläubigen die Köpfe von den Hälsen, bis sie alle zum Islam konvertieren und sich Allah unterwefen. Der Glaube an Allah muss, wenns nicht friedlich geht auch mit Gewalt, zum einzigen Glauben auf der Welt gemacht werden“
    mit Gewalt in Verbindung bringen???

    Schliesslich hat der Koran nichts mit dem Islam zu tun, wie auch der Islam nichts mit dem Islam zu tun hat.

  15. Alles Mumpitz, man braucht nur in die Schulen zu schauen, die Ausländer (Türken, Libanesen, Albaner, etc.) klumpen stets zusammen und bilden schon in Grundschule kleine Freiwilligenghettos. Weder meine Kinder noch ich haben sie jemals neugierig oder aufgeschlossen erlebt, ihr Sozialverhalten oszilliert zwischen Verschlossenheit den anderen Kindern gegenüber oder prahlerischem ‚Cool‘-Sein.
    Die wollen nicht, so leid es uns tut.
    Man sieht sie später in keinem Verein, in keinem Museum, höchstens im Kampfsportcenter, da tauchen sie seltsamerweise geballt wieder auf.

  16. Schuld ist auch der dekadente Sozialstaat, der keine Anreize gibt, etwas zu leisten. Wer nicht mal Bock auf den Hauptschulabschluss hat und lieber an Bahnhof Kartoffeln absticht, dem geht es wohl zu gut, der hat wohl zu viel Freizeit.

  17. Allein die Überschrift ist doch nen Lacher wert.

    Überhaupt find ich die ganze Augenwischerei und das Schönreden, die Euphemismen und die ganzen tollen Dinge wie „Einzelfall ™“ unendlich lustig.
    Leider nur so lange, bis ich merke, dass das keine Komödie sondern das reale Leben ist.

  18. Kizilkayas Gesabber ist im Übrigen genau das Selbstverständnis welches „Mein Koran“ den Mohammedanern vermittelt:

    Allah befiehlt allen Menschen, sich ihm zu unterwerfen. Was Allah befiehlt, ist richtig.
    Allah hat den Mohammedanern den Kampf befohlen, um seine Befehle allen Menschen aufzuzwingen.
    Sträubt sich der Ungläubige gegen Allahs Befehle, wird der Mohammedaner von Allah aufgerufen, Gewalt gegen den Ungläubigen anzuwenden.
    Der Mohammedaner ist somit immer das Unschuldslamm, der Ungläubige ist selbst schuld, er muss sich ja „nur“ Allah unterwerfen, um nicht getötet zu werden.

  19. #10 meier69
    Bildung muss kein Schlüssel zur Integration sein, genauso wie das dazugehörige Erlernen der deutschen Sprache.
    Warum?
    Es gibt mehrere Stufen des Jihads.
    Die eine Bevölkerungsschicht legt sich in die soziale Hängematte und kassiert den Staat ab, garniert die einen Verhaltensweise durch Kinderreichtum.
    Eine andere Stufe und noch gefährlicher sind die muslimischen Eliten, die den einheimischen Eliten Rede und Antwort stehen und jede unangenehme Entwicklung relativieren und einen regelrechten Opferkult aufbauen um die eigene Verantwortlichkeit beiseite zu schieben und stets die Gegenseite als Hauptschuldigen darstellt.
    Mehr Bildung führt daher zu nichts, vielleicht sogar zu einem schnelleren Untergang unserer abendländischen Kultur.
    Die einzige Möglichkeit wäre es wie Hamed Sayed seit einiger Zeit erzählt, den Moslems den Koran als Definition der alleinigen Wahrheit zu nehmen ohne ihnen gleichzeitig deren muslimische Kultur abzuerkennen. Die Macht des Korans muss eingedämmt werden und dieses Buch muss als das definiert werden was es ist: Ein Buch aus dem 7 Jahrhundert mit den Moralvorstellungen dieses Zeitalters.
    Alleine auf gebildete überzeugte Moslems zu setzen, führt zu einer gesellschaftlichen Veränderung von oben.

  20. Das hat mit Religion nichts zu tun !!!!
    In Berlin gibt es ca. 550 registrierte Intensivtäter.
    Davon stammen ca. 82 % aus einer orientalisch, islamischen Kultur.
    Wer daraus jetzt schließt, dass der Islam schuld sei, täuscht sich, es liegt nur daran das wir unseren Kulturbereichern zuwenig Verständnis und Hilfe angedeihen lassen. Böse Kartoffeln!

  21. Muslimische Migrantenkinder machen mehr Diskriminierungserfahrungen als christliche

    Nanona 🙂

    Is doch eigentlich nur logisch wenn die sich auch als Kinder schon quasi als Herrenmenschen aufführen (viele eigene tolle Erlebnisse auf dem Kinderspielplatz mit solchen „Menschen“)und nur fordern werden die hiesigen auch auf stur schalten 😉

    Und ich sage hier das es noch extremer werden wird. Die Einheimischen haben es schön langsam satt. Man liest in jeder zweiten Nachricht nur mehr was von diesem Kulturkreis. Auf Dauer kann es so nicht mehr weitergehen.

  22. #10 meier69 (08. Jun 2010 12:42)

    An der Bildung liegts garantiert nicht.
    Schau Dir mal die Bande um Atta an oder auch Osama Bin Laden.
    Alles Hochgebildete.
    Wir haben/hatten hier auch mal den User „Sevenday“.
    Nach eigener Aussage ein Studierter, seine Schreibweise passte auch dazu.
    Seine Schwester darf von ihm aus aber nie einen Ungläubigen heiraten, von ausserehelichem GV nicht zu sprechen.
    Allah verbietet das ja.
    :mrgreen:
    Seine Vorstellung vom muselmanischen „Verteidigungsrecht“ entsprach auch dem „normalen“ Mohammedanismus.
    „Lasst uns das tun, was Allah befiehlt, oder ihr seid selbst schuld, wenn wir gewalttätig werden müssen“

  23. In diesem Fall sind nicht mal unsere südländischen Kulturbereicherer schuld. Die leben nur das aus was ihr Koran über uns Nicht-Moslems sagt. Das ist ganz normal wenn man einer Religion angehört, die Gewalt gegen andere als religiöse Pflicht ansieht. Unsere Moslems leben nur ihren Herrenmenschen-Wahn hier in Deutschland voll aus.

    Und schuld sind unsere Gutmenschen, die religiöse und chauvinistische Überlegenheitsgefühle unsere moslemischen Schätzchen uns als kulturelle Bereicherung verkaufen.

    Unsere abgehobenen Gutmenschen gehören aus ihren ausländerfreien Besserverdienenden-Wohnviertel vertrieben. Nur wenn der abgehobene Gutmensch die unglaubliche Gewaltbereitschaft unserer moslemischen Neu-Bürger selbst erfährt, nur dann wird ein Gutmensch umdenken. Sonst nicht!

  24. „Seit langem fordern wir eine Ausbildung der Imame in Deutschland und einen islamischen Religionsunterricht an den Schulen. Hierüber müssen sich die Bundesländer dringend mit den Religionsgemeinschaften verständigen“, fordert Mazyek.

    Das ist witzig. Mayzek fordert, dass er eine Ausbildung fordert.
    Allerdings ist unklar, wenn er mit Religionsgemeinschaft meint, doch sicherlich nicht die Ableger der der Muslimbruderschaft oder gar den türkischen Staat? das sind keine Religionsgemeinschaften, sondern politische Interessengruppen, die mit Religion wenig am Hut haben, sondern eine politische Agenda benutzen.

    Die Islamverbände sehen Defizite nur bei der Vermittlung friedlicher Koran-Botschaften

    Das ist auch unmöglich, da der Koran die „friedlichen“ Botschaften aufhebt (Abrogation)

  25. Ja, hat hier irgendeiner etwas anderes erwartet,als dass wir Schuld sind??
    Was Mazyek sagt, gibt aber keine Auskunft über das Gewaltpotential, das Muslime mitbringen und an ihre Kindern weitergeben.
    Dass es nicht einfach ist, einzuwandern, ist klar; klar ist auch, dass die Bevölkerung keine Freudentänze um die Einwanderer tanzt, Einwanderer werden erstmal skeptisch betrachtet, egal in welchem Land.
    Sie müssen eben erst einmal zeigen, warum wir uns über sie freuen sollen.

    Ich warte auf den Tag, an dem ein Muslim einmal selbstkritisch antwortet. Vergeblich wahrscheinlich. Das ist eben der Unterschied zwischen den Christen und den Muslimen.
    Kritik wird nicht akzeptiert, Selbstkritik gibt es nicht, man kann sich also nicht weiterentwickeln.

  26. #13 Platow (08. Jun 2010 12:48)

    Also sind dann auch die Juden am Holocaust schuld?

    Natürlich ist das total falsch.

    Nur bei den Moslems ist das so. Alles was irgendeiner der Gläubigen der Religion des Friedens zustößt liegt an der mangelnden Integrationsbereitschaft der Deutschen.

    Wenn Ali Büssimüntenbürg aus Izmir den Hauptschulabschluss nicht schafft, wer ist schuld?

    Also, das können ja nur die Lehrer, Mitschüler, Vietnamesen, Australier und so sein. Kurz alle die in die gleich Schule gegangen sind aber einfach keinen Koran lesen wollen.

    Wenn Ali später ein Auto klaut, dann kommt die Polizei und wieder ist ………

    Der ganz große Schritt findet dann statt wenn Ali erkennt, dass er auch noch für die Rente arbeiten soll. Er denkt sich, die haben doch nicht mehr alle Tassen im Schrank und geht zur FREE GAZA Demo.

    Der Sommer von DGB findet das richtig und sagt: Wir sind auf der Seite der Armen und fordert: Mehr Steuern für die Reichen.

    Das wird dann noch von Gysi überboten: Der sagt dann gleich: Reichtum für alle.

    Ali schließt sich den Linken an und ist mit „Reichtum“ für alle zufrieden.

    In der Zwischenzeit hat Ali 5 Kinder mit deutschen Schlampen gezeugt und eine mit Kopftuch geheiratet. Die hat auch schon 2 mal….

    Na ja, dass die Luftverkehrsabgabe fliegen teurer mach und der Strom durch eine neue Steuer auch mehr kosten wird stört Ali nicht. Sein Ticket und seinen Strom zahlt ja das Amt usw, usf……..
    Als er dann so ganz spät am Abend doch ein bischen nachdenkt kommt Ihn die Frage: Sind die Deutschen Kartoffeln eigentlich total meschugge oder warum machen die das??????

  27. Wirklich interessant ist das Argument „Randgruppe“ zu der sie sich, wie schon bemerkt, selbst gemacht haben. Irgendwie ist damit schon fast alles gesagt.
    Wer oder was ist jetzt wirklich das Problem?

  28. Herr lass Hirn regnen. Christen im Islam werden tausendmal schlimmer diskriminiert, als Muslime im Westen. Man schau sich mal Pakistan an!!

  29. Der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman A. Mazyek, erklärte gegenüber WELT ONLINE die Unterschiede zwischen Christen und Muslimen mit Unterschieden in der Benachteiligung: „Muslimische Migrantenkinder machen mehr Diskriminierungserfahrungen als christliche.

    Man kann es nicht mehr hören. Es quillt einem aus den Ohren. Man hat es satt. Auf die billigste, bequemste und egoistischte Art wird auf die Erklärung aller Erklärungen zurückgegriffen, wo man am einfachsten mit dem Zeigefinger auf die anderen – also unsere Gastgesellschaft – zeigen kann. Mit dieser „schuldig sind sowieso immer die anderen“-Einstellung macht Herr Mazyek das naheliegendste, aber auch das unproduktivste: Er mauert einfach. Er mauert gegen eine unangenehme Analyse, die für sein Klientel unter Umständen ungünstige Ergebnisse bringen würde. Deshalb einfach auf Frontalangriff und mal wieder die deutsche Gesellschaft als Schuldigen zitieren. Wie lange läßt der deutsche Bürger sich diese primitive, egoistische Anklage noch gefallen? Mir auf jeden Fall reichts. Dieses Land wird systematisch zerrüttet und gespalten. Einig am Ende sind sich sicher die Rechtgläubigen. Denn der ihr Vorteil – und unser Nachteil – ist, daß sie egal in welches Land sie gehen, immer primär „Moslems“ bleiben. Sie können die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen – aber im Herzen sind sie zuerst Moslems. Das ist auch ein Grund, warum hier nichts zusammenwächst. Denn andere gliedern sich in die Gesellschaft ein, Moslems definieren sich nur über ihren Glauben und deshalb nutzt auch die Integration nichts. Der Glaube ist zu domminant – er verdrängt alles andere.

  30. @ 36 Jens

    Muslime im Westen werden doch gar nicht diskriminiert. Sie haben die gleichen Rechte wie Nichtmuslime.

  31. @ 37 RadikalDemokrat

    Zu dem, was Mazyek ausschlachtet….

    Das ist nur eine andere Verpackung für die Tatsache, daß Moslems sich immer gleich benachteiligt fühlen, wenn sie nicht bevorzugt werden.

    (Das resultiert aus ihrem herrenmenschlichen Anspruchsdenken)

    So verpackt wie Mazyek dies tut, kann man natürlich auch gleich neue Forderungen stellen.

  32. Unsere Politiker fordern schon seit Jahren einen Islamunterricht in deutscher Sprache. Warum? Glauben sie etwa, dass man damit eine Kontrolle über die Gewaltsuren hat?

    Wenn sich der Koranunterricht aller Aussagen enthält, die nicht mit dem Geist unserer freiheitlichen Verfassung zu vereinbaren sind, was bleibt denn dann noch an Unterrichtsstoff übrig?

  33. Christian Pfeiffer könnte ganz allmählich ein Licht aufgehen und er weiß dann, was wir hier schon lange wissen.

  34. Muslimische Jugendliche erleben sich in Deutschland als randständig, neigen daher zu kriminellem Verhalten und geben dieser Randständigkeit Ausdruck, indem sie sich forciert zur Identität als Muslime bekennen.

    Bin ich der einzige, dem die Absurdität dieses Arguments auffällt?
    Wenn Leute, die sich zu ihrer Identität als Moslems bekennen, krimineller sind als Leute, die das nicht tun, was sagt das dann über den Islam wohl aus?
    Jedenfalls nicht, dass „ihre Gewalttaten … im Widerspruch zum islamischen Glauben stehen“.
    Ausserdem gibt es viele Gruppen, die sich als randständig erleben, Homosexuelle zum Beispiel, aber wenn die sich zu ihrer Identität bekennen, tragen sie auffällige Kleidung und gehen an den CSD.
    Oder nehmen wir beispielsweise die Hells Angels. Die sind auch eher eine Randgruppe, aber wenn die sich zu ihrer Identität bekennen, tragen sie ihre Colours und fahren Motorrad.
    Oder wie wäre es mit irgendeiner anderen Randgruppe, praktisch alle schaffen es, sich zu ihrer Identität zu bekennen UND anständig zu bleiben, sich zu ihrer Identität zu bekennen UND sich zu integrieren.
    Die einzigen nennenswerten Ausnahmen davon sind die Mohammedaner und die roten (und braunen) Faschisten.
    Also soll mir keiner vorjammern, wie schwer es die Moslems hätten.

  35. #38 Rabe

    Die diskriminierung sind nur kleine Randerscheinungen und nicht der rede Wert!

  36. Unserer Gesellschaft würde am meisten für eine humane Welt tun und erreichen, wenn sie wehren würde, von jedem Beliebigen als Ursache der Ungerechtigkeit misbrauchen zu lassen. Es ist allerhöchste Zeit, daß sich unsere Gesellschaft der errungenen Werte bewußt werden und eine angemessene Kritikalität gegenüber Gruppierungen einnimmt, die sich sowieso für die höchste Wesensstufe des Universums halten.

  37. Natürlich sind wir Deutschen schuld, das es überhaupt zum sog. „Herrenmenschen“ gekommen ist. Schlußendlich blasen ihnen ja unsere Gutmenschen nichts anderes tagtäglich in ihren moslemischen Hintern. Sie müssen nichts leisten und bekommen doch alles und um umso lauter sie quäken, umso mehr bekommen sie. Da ist es doch nur mehr als logisch, das sie sich uns haushoch überlegen fühlen und uns als nichts anderes als ihre Stiefelputzer shen. Eben die Scheißdeutsche Kartoffel. Ein Herr Mayzek, oder wie das A…loch heißt, ist nur ihr , uns weit überlegenes, Sprachrohr und fordert den Tribut und die Ehrerbietung ein, die wir ihnen, ihrer Meinung nach, schuldig sind. Das ist doch schon an seiner geringschätzigen Art und seinem anmaßenden Auftreten zu erkennen. Diskriminiert werden in Deutschland nur die Ureinwohner. In Amerika gab es, die Indianer betreffend, vor ein paar hundert Jahren einen bekannten Spruch: Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer. Ersetze Indianer durch Deutscher und der Spruch wird bald wieder eine aktuelle Bedeutung haben. Es wird wohl bald nicht mehr bei den unzähligen „Einzelfällen“ bleiben denn schon bald wird dem Herrenmenschen das messer in der Tasche zu zucken beginnen, wenn ihm nur ein Scheißdeutscher auf der verkehrten Straßenseite entgegenkommt.

  38. Ach, die WELT, die BLÖD-zeitung für pseudointellektuelle….nach 10 kritischen kommentaren hat man die funktion abgeschaltet….so sieht sie aus, die meinungsfreiheit. Und ausgerechnet zu einem problem, das fast jeder täglich in grösseren städten erleben kann.

    Es wäre auch
    Reiner Zufall
    gewesen, wenn irgendeine msm-zeitung dieses thema kritisch behandelt hätte, ausser die JF http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5f448cf9523.0.html

  39. Das sagte Ministerpräsident Erdogan 2008 in Köln über diese höchst problematische Bagage:

    Ihre Augen und Ihre Ohren waren immer auf die Türkei gerichtet. Die Tatsache, dass Sie seit 47 Jahren Ihre Sprache, Ihren Glauben, Ihre Werte, Ihre Kultur bewahrt haben, vor allem aber, dass Sie sich gegenseitig stets unterstützt haben, diese Tatsache liegt jenseits aller Anerkennung.

    Die Imame scheinen, nach Erkenntnissen von Prof. Pfeiffer bei dieser halsstarrigen Ausrichtung gen Osten also immer eine wichtige Rolle gespielt zu haben.

    Siehst Du einen Imam durch Deine Stadt laufen, dann mach Dir klar, dass dieser Hurenbock schuld ist am gewalttätigen Elend in deutschen Städten.

    Aber was mich besonders wurmt ist die Tatsache, dass wir uns auch mit Faruk Sen eine subversive Ratte auf Steuerkosen gehalten haben, die am gleichen Ziel arbeitete.

  40. Fangen wir bei den Kindern an. Wenn ich moslemischen Kindern den Umgang mit ungläubigen Kindern verbiete, weil es im Koran steht, bleiben doch nur noch Freunde/innen aus dem gleichen Kulturkreis. Das verfestigt sich natürlich mit zunehmendem Alter, sie hören ja nichts anderes. Beim Jugendlichen ist das „Feindbild“ klar umrissen. Dann wird draufgedroschen und gemessert, sind ja eh alles Schweine und Affen. Wo, frage ich mich, ist nun die Schuld zu suchen?

  41. Pfeiffer hat belegt, dass Imame „Glatzen“ und „Dumpfbacken“ erzeugen.

    Schon viel früher kam Pfeiffer zu folgender Einsicht:

    „Rechtsextreme und gewalttätige Migranten sind Zwillinge im Geiste“ (Siegel Online, 02.01.2008)

    Und damals war Pfeiffer noch nicht auf den Trichter mit der „Identifikationsfigur Imam“ gekommen. Dies belegt folgendes Zitat:

    In Ermangelung von Identifizierungsmöglichkeiten „wird der Körper für die Jugendlichen oftmals zur vermeintlich letzten Ressource“, heißt es der „taz“ zufolge in der Studie.

    Boah, nicht aus Ermangelung von Identifikationsmöglichkeiten, sondern aus purer Identifikation heraus, genau das, was Erdogan so unendlich an ihnen lobt:

    Ihre Augen und Ihre Ohren waren immer auf die Türkei gerichtet. Die Tatsache, dass Sie seit 47 Jahren Ihre Sprache, Ihren Glauben, Ihre Werte, Ihre Kultur bewahrt haben, vor allem aber, dass Sie sich gegenseitig stets unterstützt haben, diese Tatsache liegt jenseits aller Anerkennung.

  42. Hier wird von Taquiya-Spezialisten versucht , den Teufel mit dem Belzeebub auszutreiben

    Und der Michel schläft weiter
    blind taub und stumm

    (2. Korinther 4:4) 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge , Satan der Teufel den Sinn der Menschen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle.

  43. Die Deutschen und die „Diskriminierung“ sind schuld. Was auch sonst? Etwa die islamische „Kultur“? Wäre ja nicht ganz von der Hand zu weisen, wenn man sich die „friedlichen“ und „zivilisierten“ Islamokratien auf der Welt so anschaut. Aber ich denke auch daran sind irgendwie die Deutschen schuld. Die Linken sind in dieser Hinsicht sehr kreativ. Ich tippe mal auf „Kolonialismus“ und „Hitler als schlechtes Vorbild“.

  44. #48 Flucht60

    Wenn ich moslemischen Kindern den Umgang mit ungläubigen Kindern verbiete, weil es im Koran steht, bleiben doch nur noch Freunde/innen aus dem gleichen Kulturkreis.

    Dann gibt es weiterhin die Beziehungen zu den Deutschen, aber nur noch als Negatgiv-Beziehungen.

    Die Verschleierung ihrer Mädchen und Frauen ist auch Ausdruck dieser Negativ-Beziehung. Denn sie drückt aus: dir Nichtmoslem ist esverboten, normalste menschliche Bindungen mit mir einzugehen! Schon alleine darum gehört nicht nur der Ganzkörperschleier, sondern auch das muslimische Kopftuch verboten.

  45. Natürlich sind die nichtmuslimischen Politiker, Polizisten und „Rechtsgelehrten“ schuld an dieser Gewalt.
    Entgegen ihren Amtseiden unterbinden sie sie nicht.
    Sie unterstützen und fördern diese Gewalt, so mein Eindruck!

  46. #49 Marmor

    Lol@ Rechtsextreme Migranten. Das ist ein Begriff, wegen dem sich die Gutmenschen die Köpfe brechen könnten, weil in ihren Augen nur der böse Europäer ein Rechtsextrem sein kann!

  47. #54 Miguelisaacs

    etwas anders ist dieses Pfeiffer-Zitat schon zu verstehen. Der Pfeiffer hehauptete noch vor ein paar Jahren bei der durchaus von ihm erkannten migrantischen Jugendgewalt eine Analogie zur Entwicklung von rechtsextremisitschen jugendlichen Deutschen.

    Diese Analogie hat er jetzt aufgekündigt, indem er zum Imam als mögliche Quelle überging.

    Plötzlich haben die migrantischen jugendlichen Totschläger eben doch eine Identifikation gehabt. Etwas, das Pfeiffer noch vor zwei Jahren verneinte!

  48. Die wirkliche Qualitätssteigerung in Pfeiffers neuer Studie liegt doch darin, dass er selbst endlich alle anderen Migranten frei spricht und die Gewalt (zwar weiterhin indirekt, aber immerhin) mit dem Islam verlinkt.

    Das ist ein gewaltiger Fortschritt in seiner gesamten Arbeit.

  49. Wir haben uns in Deutschland mit der Migration viele Menschen an Land geholt, die sich hier einfach weiter mit dem beschäftigt haben, was sie daheim gewohnt waren.

    So bekamen wir Menschen, die Korruption in unser tägliches Leben brachten, mafiöse Strukturen, professionellen Drogenhandel.

    Das alles war nie ein Problem mangelnder Identifikation.

  50. … und Pfeiffer hat nun eben einen weiteren und zusätzlichen Aspekt erkannt: den Islam, so wie ihn nationalistische, stock-reaktionäre Imame verbreiten.

    Damit ist Pfeiffer aber weiterhin noch weit von der grausamen Realität entfernt.

    Er muss noch viel Wissenschaft betreiben, bis er auf unseren intuitiven Wissensstand kommt.

  51. Ja es stimmt doch: islamische Jugendliche werden ja wirklich viel stärker diskriminiert als christliche und zwar durch ihre Eltern, die Umma, die Islamverbände und den Islam selbst:
    *Kopftuch- und Körperverhüllungszwang
    *Religiöse Zwangsbeglückungen: Fasten, Moscheebesuche, Beten
    *Frauen dürfen Nichtmuslime nicht heiraten
    *Jungs und Mädchen werden spätestens ab der Pubertät fein säuberlich getrennt
    *Eltern programmieren ihre Kinder frühzeitig hier nicht anzukommen, da das Land und die Kultur dekadent und unrein sind
    *Religionsfreiheit?
    *Kritikmöglichkeit an der Umma und dem Glauben?…………….

  52. Ich kanns nicht mehr hören – dass die immer mit ihrer Kindergartentaktik durchkommen…

  53. Das KFN liefert wenigsten ab und an einmal etwas, das in Richtung Wirklichkeit geht.

    Dagegen war und ist das „Zentrum für Türkeistudien“ eine Propagandaagentur des türkischen Geheimdienstes.

  54. „…Der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman A. Mazyek, erklärte gegenüber WELT ONLINE die Unterschiede zwischen Christen und Muslimen mit Unterschieden in der Benachteiligung: „Muslimische Migrantenkinder machen mehr Diskriminierungserfahrungen als christliche. In Ermangelung einer festen Identität erklären sie sich dann zu überzeugten Muslimen, obwohl ihre Gewalttaten oder auch ihr Alkoholkonsum im Widerspruch zum islamischen Glauben stehen“, sagte Mazyek… “
    ______________________________________________________________________

    Ja klar doch Hadji Mayzeck !
    Diese „Diskriminierungserfahrungen“ kann mann tagtäglich beobachten. Man braucht sich nur ein bisschen Zeit nehmen und sich an den Zaun eines Schulgeländes stellen.
    Da kann man dann beobachten, wie kreuzzüglerische Christenbengel verängstigte Kinder der Anhängerschaft Allahs, in die Ecke drängen, sie beleidigend beschimpfen, ihnen Ohrfeigen und Kopfnüsse verpassen, um ihnen anschliessend das Taschengeld und das Handy zu entwenden. Und wenn es dann ganz hart kommt werden die Kinder der „Gläubigen“ auch noch erniedrigt und gezwungen auf das heilige Buch der Kufar zu schwören.
    Allah subhana wa ta’ala ! Herr Mayzeck erheben sie endlich ihre Stimme.
    Sogar mit dem teuflischen Alkohol, wird die edle Nachkommenschaft des Profeten (SWT3 !) in Behrührung gebracht. Dabei Gibt es doch das inspirierende Haschisch und das seeligmachende Kat.

  55. #59 shalomvienna

    Ja! Die „Frechheiten“, die wir uns beim in Frage stellen von unseren eigenen Autoritäten herausnehmen, sind bei ihnen nur extrem aufgeweckten Einzelnen möglich. Diese ganzen Moslems haben keine Ahnung davon, wie kritisch man gegen seine eigenen Altvorderen sein kann!

  56. #61 7berjer

    Der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman A. Mazyek, erklärte gegenüber WELT ONLINE die Unterschiede zwischen Christen und Muslimen mit Unterschieden in der Benachteiligung: „Muslimische Migrantenkinder machen mehr Diskriminierungserfahrungen als christliche.

    Schon wieder lustig, so dämlich ist das Mayzeck-Argument: Man wird Moslem, weil man als Moslem diskriminiert würde.

    Dann hätten die Christen in Europa nach der Aufklärung, der Französischen Revolution und dem Marxismus ja wirklich wahre Bestien werden müssen (statt dessen wurden sie säkulare Bürger).

    Das Argument von Mayzeck sagt nur: „Klärt uns bloß nicht auf, kritisiert uns ja nicht. Sonst werden wir zu Bestien!“

  57. #61 7berjer

    Nach ZdM-Generalsekretär Aiman A. Mazyeks Argument würden dann ja auch die rechtsextremen Jugendlichen erst Rechtsextreme, weil sie durch die überall stattfindende und staatlich immens geförderte „Diskriminierung von Rechts“ mehr Diskriminierung erfahren als linke Jugendliche.

  58. als im zwangsgebühren finanzierten staatsfernsehen die studie vorgestellt wurde, hieß es 14,schlagmichtot % der jungen muselmänner fühlen sich als „deutsche“. cool. der armselige, ja, bescheidene rest von 100 minus 14 komma schlagmichtot fühlt sich als nicht-deutsch vulgo türkisch. 86% schwamm drüber.

    pogo akbar!

  59. Bei uns rätseln Soziologen über die Emergenz von gewalttätigen islamischen Jugendlichen, während ihnen doch mancher Historiker zeigen könnte, dass die „Erweckung“ des Islam seine Quellen außerhalb Europas hat: bei den Saudis, im Iran, …

  60. Die Produktion immer neuer Kopftuchmädchen und deren geistige Ausrichtung durch türkische Imame macht Deutschland schneller islamisch als unsere Aufbauhelfer Afghanistan zu einem demokratischen und liberalen Rechtsstaat.

    Wetten?

  61. Allahumma-dsch‘alni mina-tawabina wa-dschálni mina-l-mutatahirin Allah, mach mich zu einem der Reumutigen und mach mich zu einem sich Reinigenden

    Menschen die sowas von sich geben, können nicht böse sein. Oder doch?

  62. Nach einer großen Verunreinigung (nach Geschlechtsverkehr, Samenerguss, Menstruation) wird zur Herstellung der rituellen Reinheit ein Duschbad (ghusl) genommen. Dabei sind zuerst die verschmutzten Körperteile gründlich zu säubern. Dann verrichtet man wudhu wie oben. Anschließend streicht man mit nassen Händen und geöffneten Fingern durch die Kopfhaare über die Kopfhaut. Schließlich gießt man Wasser über den Kopf und den gesamten Körper (3 mal), zuerst über die rechte, dann die linke Körperhälfte. Hierbei darf keine Körperstelle trocken
    bleiben.

    Dann verrichtet man wudhu?????????

  63. Wenn man versehentlich einen Gebetsteil vergessen oder zuviel verrichtet hat, berichtigt man den Fehler mit „sadschdatu-ssahw“. In diesem Fall führt man zunächst das Gebet bis zum Ende, spricht aber den salam (Text 10) nur einmal. Dann wiederholt man die Positionen E, F und E und spricht wie üblich in jeder sadschda dreimal Text 7. Danach führt man das Gebet mit taschahud (Position F, Text 8) und salawat (Position F, Text 9) zu Ende und schließt mit zweimaligem salam (Position G,
    Text 10).

    >b> Die MÜSSEN intelligent sein. Das ist ja schwieriger zu verstehen als eine Gehaltsabrechnung.

  64. @ Grautvornix

    Wenn man die Menschen in solchen Zeremonien und Handlungen gefangenhält, kommen sie nicht zum Nachdenken. Je detaillierter die Anweisungen, desto größer der Effekt.

    Menschliche Tötungsmaschinen werden in Ausbildungslagern genauso produziert.

  65. Ja so sind die Islamisten. Masaktieren, Morden, Töten, bei diversen weltweiten Anschlägen.
    Islamische Imigranten, treten, schlagen, Rauben, Morden, schuld sind aber immer die Anderen. Sie wollen ja nur spielen die kleinen.
    Wieder diese verharmloser der realitäten…
    daher wird sich nie was bessern. Raus mit dem Pack. Wie es demnächst die Schweiz macht….
    Islam ist unterwerfung, gewalt, Mord und Totschlag. Wer das unterstützt und tolleriert macht sich an den Verbrechen der Islamisten mitschuldig.

  66. Das Ergebnis dieser Studie wird sein, daß nun umso intensiver die Ausbildung muslimischer Lehrer an unseren Universitäten vorangetrieben wird.

    Damit wird dann das islamische Gift nicht nur wie bisher eher „von aussen“ auf unser Volk einwirken, sondern mehr und mehr von innen – in vollen Zügen.

    Komisch, eigentlich zeigt die Studie doch glasklar, daß der Islam selbst Quelle des Gewaltdenkens ist.

    MERKE: DER TERROR KOMMT AUS DEM HERZEN DES ISLAM.

    Aber unsere LRG’s können all das „umdrehen“ in ihrem Kopf (es ist wahrhaft zum Staunen)

  67. KITZELKAYA, KITZEL MICH. DANN KANN ICH MITLACHEN.

    Ausschaffen, diesen Hetzer samt dem gesamten grölenden Lumpenpack und ihren antidemokratischen Parolen.

    Denn er ist einer von denen, die die Aufmärsche von Rassisten, Vergewaltigern und Frauen-und Kinderschändern organisieren wie letztes Wochende in Düsseldorf.

    POLITICALLY INCORRECT hat ausführlich berichtet…

    http://www.pi-news.net/2010/06/anti-israel-demo-in-duesseldorf/#more-139715
    ____________________________________________
    GERISSENER KINDERSCHÄNDER NOCH AUF FREIEM FUß!

    http://www.schweizerzeit.ch/0501/kinder.htm

  68. Beeindruckend finde ich die Feststellung, daß Wahlkämpfe in Deutschland vor allem an den brisanten Themen vorbeigeführt werden.
    Die Themen, die interessieren, nämlich Zuwanderung, Freiheit für Totschläger, warum keine Abschiebung des Gesindels ? Warum Sozialhilfe nicht erst nach 10 Jahren zahlen?
    Wird von kaum einer Partei behandelt.
    Der Souverän, das Volk, kann/darf sich hierzu gar keine Meinung bilden. Im Gegensatz zur Schweiz, wo das Volk über die Frage abstimmen kann, ob zugewandertes kriminelles Pack nicht einfach ausgewiesen werden kann.

    Wieso ist so eine einfache FRAGESTELLUNG ans VOLK nicht im verblödeten Deutschland möglich ????????????????

Comments are closed.