NRW: Graue Wölfe heulen für Zülfiye KaykinDie womöglich künftige NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat einen aufschlussreichen Brief der „Union der Türkischen Vereine in Deutschland“ erhalten, der PI vorliegt. Darin wird die schnellere Integration von Zuwanderern gefordert. Um dies zu bewerkstelligen, wird die Ernennung der 41-jährigen Duisburgerin Zülfiye Kaykin (Foto neben Kraft) zur Integrationsministerin erbeten.

Kaykin gehörte bereits dem sogenannten Zukunftsteam von Hannelore Kraft an. PI-Lesern ist Kaykin keine Unbekannte – und zwar im Zusammenhang mit dem „Wunder von Marxloh“, das sich bekanntlich mittlerweile zu einem Scherbenhaufen entwickelt hat.

Für sich genommen, kann man sich der Forderung nach „schnellerer Integration“ nur anschließen. Doch auch hier gilt: Wenn zwei das gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Was der Verein und dessen Vorsitzender, Isa Ilyasoglu, unter Integration verstehen dürften, aber auch, was sie keinesfalls darunter verstehen, wird deutlich, wenn man sich mit Ilyasoglu ein wenig näher beschäftigt.

Auszüge des Briefes (vollständiger Text im pdf-Format):

Wir haben große Hoffnung unter Ihrer Regierung, große Leistung für Integration und Akzeptanz der Zuwanderer in NRW vollbracht wird. Bis jetzt waren die Bemühungen nicht ausreichend, um eine gelungene Integration der Menschen mit Migrationshintergrund zu präsentieren. Es waren dafür mehrere Gründen, die man aufzählen kann. Wir glauben dennoch, dass wir alle ab heute nach Vorne anschauen und allesamt Hand in Hand noch enger zusammenarbeiten müssen.

Aus diesem Grund sind wir der Meinung, dass die neue Regierung wegen der schnelleren und besseren Problemanalysen- und Lösung der Integrationsthemen einen/eine Integrationsminister/ Integrationsministerin in Kabinett haben soll, die/der in Integrationssachen kompetent ist. Solch einer/eine Minister/Ministerin kann mit den zusammen noch einfache und schnellere Ergebnisse liefern. Außerdem würden die Migranten in Deutschland so ein Gefühl haben, dass sie in Deutschland noch bessere Akzeptanz erfahren. Wir sind der Meinung, dass die Vermittlung solcher Gefühle der Integration sicherlich viel helfen wird. Bisher hat man über diese wichtigen Punkte nicht ernsthaft gedacht.

Deshalb würden wir gerne Frau Kaykin in Ihrem Ministerkabinett als Integrationsministerin sehen. Frau Kaykins bisherige Bemühungen für die Integration halten wir für vorbildlich. Sie würde mit Ihrer Position für die muslimischen Frauen ein hervorragendes Vorbild sein. Andererseits würde solch eine Ministerin für die Akzeptanz der Migranten unheimlich viel helfen. Beim Gelingen der Integration spielt die Akzeptanz für uns alle eine wichtige Rolle.

Mit freundlichen Grüßen,

Dipl. Ing. Isa Ilyasoglu
Union der türkischen Vereine in Deutschland

Der Verein dürfte kompetent sein, die richtige Integrationsministerin vorzuschlagen, zeigt er doch nur allzu deutlich auf, was er unter Integration versteht. Nicht so sehr mit diesem Brief, der lediglich die Kompetenz aufzeigt, auf der Klaviatur des Multikulti-Vokabulars eine wohlgefällige Melodie zu spielen. Einen ersten wirklichen Hinweis auf dessen Sichtweise bzgl. der Integration erhält man durch die Webseite der „Union der türkischen Vereine in Deutschland“, die ausschließlich in türkischer Sprache verfasst ist.

Aber zunächst zu der empfohlenen Ministerkandidatin selbst. Zülfiye Kaykin hat sich schon durch das eine oder andere Projekt ganz hervorragend als Integrations-„Expertin“ empfohlen. So sah sie sich bei einer Veranstaltung der rechtsextremen Grauen Wölfen zum Schweigen verpflichtet:

Die laut Verfassungsschutz „rassistisch, gewaltbereit, totalitär organisiert“ und „von Verschwörungstheorien“ geprägten Grauen Wölfe könnten allerdings vielleicht auch noch für die SPD in Nordrhein-Westfalen zum Problem werden. SPD-Chefin Kraft hatte noch vor der Wahl die „Deutsch-Türkin“ Zülfiye Kaykin als Expertin für Integrationsthemen in ihre Wahlkampfmannschaft geholt. Kaykin, für die NRW „Schmelztiegel und Einwanderungsland“ ist, war zu dieser Zeit noch hauptamtliche Geschäftsführerin der DITIB Bildungs- und Begegnungsstätte in der Duisburger Merkez-Moschee, diesem „Wunder von Marxloh“. (www.derwesten.de; 15.4.2010) Nur wenige Tage vor ihrer Ernennung durch Kraft hatte in den Räumlichkeiten der Merkez-Moschee eine Gedenkveranstaltung zu Ehren des Gründervaters der Grauen Wölfe, Alparslan Türkes, stattgefunden. Manch braver deutsche Gutmensch war da aus allen Wolken gefallen, man hatte gar „Befremden über diese Entwicklung“ zum Ausdruck gebracht. (www.xtranews.de; 27.4.2010) Kaykin berief sich auf Nicht-Zuständigkeit und erklärte ihren mangelnden Protest gegen die Veranstaltung mit einer Schweigeverpflichtung.

Kaykin wurde auch schon in Marxloh gerne in den Vordergrund geschoben, um der Moscheegemeinde ein positives Image zu verleihen. Das hinderte aber interne Machtkämpfe nicht. So berichtet der WDR, nachdem sogar dort Zweifel an dem „Wunder“ aufkamen:

Die Begegnungsstätte sieht das anders, will sich aber nicht offiziell äußern. Man wolle den guten Ruf der Moschee nicht gefährden, heißt es. Mitglieder des Beirates der Begegnungsstätte, die nicht genannt werden wollen, sprechen jedoch von Versuchen, die Geschäftsführerin der Begegnungsstätte, Zülfiye Kaykin, wegzumobben. Von Machtspielen ist die Rede. Der Vorstand des Moscheegemeindevereins warf Kaykin finanzielle Unregelmäßigkeiten in den Vereinsgeschäften vor.

Die finanziellen Unregelmäßigkeiten, die angeblich dazu dienten, Kaykin wegzumobben, haben sich nach ihren Angaben nun erledigt. Die ehemalig Gemobbte möchte nun in den Vorstand der Moschee, die sich vom Wunder zum Problem von Marxloh entwickelt hat:

„Es ging bei der Pressekonferenz um meine Berufung in das Zukunftsteam, meine derzeitige berufliche Tätigkeit stand deshalb nicht im Mittelpunkt“, erklärt Kaykin ausweichend, die sich „beruflich neu orientieren“ und für den Moschee-Vorstand kandidieren will. Als Geschäftsführerin könnte sie letzteres nicht. Auf die Frage, ob ihre überraschende Kündigung etwas mit finanziellen Ungereimtheiten und dem bekannten Streit unter Verantwortlichen der Moschee zu tun haben könnte, sagte Kaykin, es gebe keine finanziellen Unregelmäßigkeiten: „Das ist vom Dachverband überprüft worden.“

Für Hannelore Kraft spielt es offenbar gar keine Rolle, dass sie Kaykin in einer Funktion vorgestellt hat, die sie nur noch pro Forma innehatte. „Dies hat für die Berufung von Zülfiye Kaykin in mein NRW-Zukunftsteam keine Relevanz. Ich habe sie wegen ihrer bundesweit anerkannten Arbeit in der Integrationspolitik berufen.“

In Kaykins Denkwelt ist ein Symbol der Unterdrückung und der Ablehnung dieser Gesellschaft wie das Kopftuch tatsächlich geeignet, es mit dem Kruzifix gleichzusetzen.

Hinsichtlich der Frage, ob Musliminnen im öffentlichen Dienst das Tragen eines Kopftuchs erlaubt sein soll, sprach sie sich für die gleiche Regelung wie für Kreuze in Klassenzimmern aus. Diese sind grundsätzlich erlaubt und müssen nur abgenommen werden, wenn sich jemand darüber beschwert.

Kaykin hat möglicherweise die Tatsache erfolgreich verdrängt, dass Christen Kritik an ihrer Religion vielleicht nicht goutieren, aber sie nicht jede „Beschwerde“ zum Anlass nehmen, ihre religiösen Gefühle verletzt zu sehen und mit der Axt im Wohnzimmer des Kritikers aufzutauchen. Folge dieses Vorschlages – neben dem inhaltlichen Unsinn – wäre die durch die „Integrationsexpertin“ wohl übersehene oder heimlich angestrebte Ungleichbehandlung der verschiedenen Religionen. Die Mode des „Kirchenbashings“ hätte und hat den Angriff auf jedes beliebige christliche Symbol zur Folge. Die bekannte Gewaltbereitschaft von Muslimen hätte zur Folge, dass es wohl keine oder nur sehr kurz anhaltende „Beschwerden“ bezüglich islamischer Symbole gäbe.

Doch wer ist der Verein der Union türkischer Verbände in Deutschland und dessen Vorsitzender Isa Ilyasgolu?

Türkische Verbände gründen eine „Gegeninitiative“

Föderation der Aramäer: “Türkische Verbände in Deutschland verhalten sich minderheitenfeindlich“

Zwischenzeitlich haben sich in Deutschland mehrere türkische Verbände, unter dem Vorsitz eines Politikers der türkischen Partei MHP Milliyetci Hareket Partisi (Graue Wölfe), Isa Ilyasoglu, ebenfalls zu einer zu einer Gegeninitiative „Initiative der türkischen Vereine in NRW“ zusammengeschlossen. Bedenklich ist die Mitwirkung der rechtsextremen türkischen Organisation ATB Avrupa Türk Birligi, dessen politischer Überbau die islamfaschistische Partei BBP Büyük Birlik Partisi in der Türkei ist.

Die Jugendorganisation der Partei BBP war in zahlreiche Morde gegen christliche Priester und des armenischen Journalisten Hrant Dink in der Türkei verwickelt. Der Rädelsführer und Sprecher dieser Gegeninitiative, Herr Isa Ilyasoglu, war bei den Wahlen in der Türkei Kandidat der ultrarechten Partei MHP (Graue Wölfe), dessen prominentes Mitglied, Mehmet Ali Agca, 1981 einen Attentat auf den Papst Johannes Paul II verübt hatte.

Es ist wohl nicht zu weit hergeholt, Ilyasoglu eine Vorstellung von Integration zu unterstellen, die ein wenig von dem abweicht, was die nichtmuslimische Bevölkerung sich darunter vorstellt. Diese dürfte wohl eher die Vorstellung haben, die der ebenfalls türkischstämmige Kölner Lokalpolitiker Kubilay Demirkaya gemäß CDU-Politik.de so beschreibt:

Integration ist mehr als Partizipation am Arbeitsmarkt. Integration ist vor allem eine Frage des Bekenntnisses zu unserer deutschen Werte- und Rechtsordnung. Letzteres ist eine Herkulesaufgabe an der sich noch einige Integrationspolitiker die Zähne ausbeißen werden“ so Demirkaya weiter.

Doch mit dieser Sichtweise kann sich der Ingenieur Ilyasoglu scheinbar nicht so recht anfreunden:

Demirkaya, selbst bekennender Alevit, setzte sich in der Vergangenheit intensiv für eine verbesserte Integration ein. Hierzu zählte auch, dass er die unter der türkischen Jugend immer stärker werdenden, als rechtsextremistisch eingestuften türkischen Grauen Wölfe kritisierte.

Kubilay Demirkaya hatte zuletzt durch die Veröffentlichung der mutmaßlich rassistischen Äußerungen des türkischen Generalkonsuls gegenüber Deutschen, für dessen „Beurlaubung“ gesorgt und sich damit den Zorn türkischer Medien eingehandelt. Die türkische Presse in Deutschland hatte den Kölner CDU Politiker Kubilay Demirkaya als vermeintlichen „Verschwörer“ an den Pranger gestellt. Der Vorsitzende der „Initiative der türkischen Vereine NRW“, Isa Ilyasoglu, der kürzlich in der Türkei für die faschistische Partei der Grauen Wölfe „MHP“ kandidierte, übte kürzlich in den türkischen Medien massive Kritik an Demirkaya aus.

In einer bundesweit ausgestrahlten ARD Sendung hatte Demirkaya der DITIB öffentlich die Verbreitung nationalistischen Gedankenguts vorgeworfen (Anmerkung von PI: Video bei „youtube“ nicht mehr verfügbar)

Die türkische Presse befasst sich mit dem Ergebnis der Wahl in NRW und zeigt sich von Zülfiye Kaykin begeistert:

Die HÜRRIYET (11.05.) hingegen beschreibt den Einzug der sechs türkischstämmigen Abgeordneten als einen „historischen Erfolg“. Nachdem die türkischstämmige Bevölkerung bislang noch nie einen Vertreter in den Landtag entsenden konnte, seien es nun nach 50 Jahren gleich sechs Abgeordnete. Nach Aygül Özkan (CDU), die vor kurzem zur niedersächsischen Sozialministerin ernannt wurde, sei dieser Ausgang der Landtagswahl ein Meilenstein auf dem Weg zu einem weiteren Minister türkischer Herkunft, so die Zeitung weiter. Am selben Tag befasst sich auch die ZAMAN mit dem Ausgang der Landtagswahl und titelt erfreut: „Nach den türkischstämmigen Landtagsabgeordneten ist nun ein türkischstämmiger Minister fällig“. Zum hohen Stimmanteil der nordrhein-westfälischen SPD verkündet die HÜRRIYET (10.05.): „Zweite türkischstämmige Ministerin in Deutschland ist bereits unterwegs“. Gemeint ist Zülfiye Kaykin, integrationspolitische Beraterin von Hannelore Kraft und Mitglied des Kompetenzteams.

Wie CDU-Politik.de weiter berichtet, bekam der oben genannte Einsatz Demirkaya nicht allzu gut:

Wie die Kölnische Rundschau am 26. August berichtete wurde der Ehrenfelder CDU-Vize Kubilay Demirkaya während des Wahlkampfes vor einem gut besuchten Copy-Shop auf offener Straße von türkischen Nationalisten angegriffen und niedergeschlagen.

[…] wie auch die türkische Presse beschreibt, waren Sympathisanten der angesprochenen Gruppierung beim Überfall beteiligt – diese hatten dem Opfer bereits in ihrem Cafe Hausverbot erteilt, nachdem der obige Bericht des WDR ausgestrahlt worden war.

[…] Demirkaya (CDU) erklärte, dass es sich hierbei um einen Einzelfall handelt. „Die Mehrheit der türkischen Mitbürger in Ehrenfeld sind friedfertige Menschen, die diesen Übergriff aufs schärfste verurteilen.

Es scheint, Zülfiye Kaykin wird von einem Mitglied der „Grauen Wölfe“ als Ministerin eingefordert. Demirkaya wird augenscheinlich von den türkischen Nationalisten – um es harmlos auszudrücken – abgelehnt. Es könnte ein gutes Zeichen von Hannelore Kraft sein, statt Frau Kaykin Herrn Demirkaya zum Integrationsminister zu berufen. Neben seinem unbestreitbar positiven und mutigen Einsatz für ein Gelingen des Zusammenlebens wäre die Berufung eines CDU-Mitgliedes auch ein Signal der Minderheitenregierung, die Verantwortung für das größte Bundesland nicht entlang von Parteigrenzen zu sehen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

85 KOMMENTARE

  1. Hier in Bonn treiben die Grauen Wölfe ihr Unwesen mit einem Vereinsheim in der Nordstadt. In der Nachbarschaft wollen wir demnächst über die illustren Nachbarn aufklären.

  2. Wäre nicht im benachbarten Niedersachsen der Posten bereits durch eine andere Quoten-TürkIn besetzt, dann hätte Frau Kaykin dort blendend die Rolle eines „Wulffs im Schafspelz“ abgeben können! 🙂

    Aber auch als Laschet-NachfolgerIn wird sie wohl kompetent sein, oder?

  3. So klug, Herrn Demirkaya zu beruen, wird die Kraft nicht sein.

    Kein Mensch ist illegal. Alle Menschen sind gut. Punkt.

  4. Ergänten zu Kaykin:Die mit den Wölfen tanzt

    „Wie auch immer: auf jeden Fall wurde die Veranstaltung der Grauen Wölfe während ihrer Zuständigkeit vereinbart. Eigentlich hätte sie doch den Nutzungsvertrag unterzeichnen müssen. Vielleicht werfe ich da aber organisationspolitisch etwas durcheinander.
    Deshalb wollte ich mir das ja auch von Frau Kaykin erklären lassen. Ich zitiere noch einmal aus meiner eMail:
    Mich irritiert besonders, dass Du uns – also xtranews.de, dessen Redaktionsmitglied ich bin – am 16. April ein Interview gibst, das wir am 18. April gebracht haben, aber auch in den Gesprächen um dieses Interview herum mit keinem Wort die Veranstaltung der Grauen Wölfe in Euren Räumlichkeiten erwähnst …
    Ehrlich gesagt, liebe Zülfiye, macht mich das sprachlos. Als Außenstehender weiß ich doch nicht, kann ich doch gar nicht wissen, welche Entscheidung bei Euch der Moscheeverein und welche die Begegnungsstätte zu verantworten hat. Politisch weniger interessierte Bürger werden nicht einmal ahnen, dass es da zu differenzieren gilt.

    Die liebe Zülfiye hat – wie gesagt – nicht geantwortet. Dabei würde ich so gern differenzieren. Man muss doch schließlich auch differenzieren. Es ist doch etwas anderes, ob Frau Kaykin nur mit dem Wolf tanzt, oder aber ob sie auch mit den Wölfen heult.

  5. Schmelztigel… Einwanderungsland…

    Das deutsche Volk wird aufgelöst.
    Hat man uns je gefragt, ob wir das wollen?

  6. Tolles Schreiben, aber von den Bio-Deutschen ist mit keinem einzigen Wort die Rede…

    Worin wollen die denn die „Immigranten“ integrieren??

    Und vor allem ist immer nur von den „Türken“ als Immigranten die Rede. Nach offiziellen Zahlen sind es doch nur knapp 3 Millionen Türken, aber es sind offiziell rund 16 Millionen Immigranten. Da hätten doch die anderen Gruppen den Vorzug vor einem Türken/In als Integrationsminister!

  7. Graue Wölfe heulen kräftig für Kraft und Kaykin. Und sie werden nicht umsonst geheult haben.

    Allererster Beschluß einer künftigen Rot-Blutrot-Grünen Regierung wird die Abschaffung der Kopfnoten sein, die eine Aussage machen über die soziale Kompetenz von Schülern.

    Da bei islamistischen Migrantenkindern in dieser Hinsicht praktisch alles fehlt, war den Ökofaschisten und Kommunisten die Bennenung dises Makels schon immer ein Dorn im Auge.

    Generelles Ziel der Schulpolitik ist, wie jetzt auch in Hamburg, ein unterstes Niveau, um die de facto Noten zu bessern.

    Das ist offener Beschiß, allerdings „gut“ benotet.

  8. Hallo, jetzt aber,

    es ist schon fast eine Persiflage, wenn man hier jetzt plötzlich endeckt, dass es

    a) einen Einfluss der Grauen Wölfe in Deutschland gibt und

    b) dass die SPD diesen Einfluss fördert

    Fakt ist, dass die Partei unserer Staatsratsvorsitzenden die Grauen Wölfe definitiv schon seit längerer Zeit als Partner anerkennt!

    Die Öffentliche Verwaltung in CDU-regierten Bundesländern kann sich vor dem faschistoiden Propagandaschmodder der „Ausländerbeauftragten“ kaum mehr retten. Ein Blick in das Intranet würde den deutschen Bürger ins Grübeln bringen.

    Es ist äußerst unseriös, der SPD eine Nähe zu diesem faschistoiden und antisemistischem Dreck an zu lasten.

    Ich war nie ein Linker, deshalb widert mich dieses lügenhafte Geleiere vom islamfreundlichem Sozialisten an.

    Wer hat hier eine türkische Quotenministerin eingesetz?

    Welcher deutsche Kanzler hat jemals zu den Türken gewand gesagt: Wir brauchen Euch?

    Wo ist Laschet zu Hause?

    Der Koalitionspartner von welcher Partei fordert doch tatsächlich den Beitritt des Islamistenstaates zur EU und hat einen Hammas-Klärgrubenbeauftragten?

    Wenn die Konservativen sich nicht endlich von diesem CDU-Verräterpack lösen, ändert sich gar nichts.

    Hier, bei PI, erscheinen immer wieder Artikel, die in dem Kontext stehen: Die Sozialisten fördern den Islam.

    Falsch! Nachweislich haben die CDU-Schleimer unserer Staatsratsvorsitzenden die Okuppation deutschlands durch den Islam wie keine andere Regierung forciert!!! Das ist nachweisbar.

    Also, was kann mehr passieren, wie dass wir eine STASI-Spizel als Kanzlerin bekommen??

    Mein Credo:
    Keine etablierten Futtertrogdrängler mehr wählen!

    Und an PI:

    Der Sozialismus und Kulturrelativismus kommt schon lange nicht mehr von der SPD. Schließlich haben wir ja die Mutti, die das von der Pike gelernt hat!

  9. Soeben € 50.- an PI gespendet.

    In den letzen 3 Wochen 23 Scheibenreinigern die Reinigung meiner Scheiben verweigert.

    Gewinn: 100%

  10. Hab grade was interessantes gefunden
    Interessantes was Vater Özil hier sagt

    Hier ein Ausschnitt:
    MOPO: Wie viel Türkei steckt denn noch in Mesut?

    Özil: Wir leben Deutsch, Mesut fühlt sich Deutsch. Viele Ausländer beschweren sich darüber, wie sie in Deutschland behandelt werden. Ich sage dann immer, dann bleibt doch weg. Ich bin sicher, 70 oder 80 Prozent Deutsch. Deshalb habe ich auch manchmal Schwierigkeiten, wenn ich in der Türkei oder manch anderem südlichen Ländern bin. Da klappen halt viele Dinge nicht. In Deutschland kann man sich drauf verlassen, wann gegessen wird. Woanders passiert das dann irgendwann.

    Da sage ich doch mal gelungene Integration(ohne Häme und Ironie)
    Was er privat macht ist mir ehrlich gesagt völlig egal.Auch wenn andere Leute das natürlich wieder anders sehen(ist aber meine Meinung)

    Das ganze Interview:
    http://www.mopo.de/2010/20100625/wm2010/deutschesteam/ich_habe_mesut_das_siegtor_prophezeit.html

  11. In der Mongolei jagt man die feigen Wölfe mit Steinadlern. Wir sollten uns dieser Technik auch bald bedienen.

  12. #11 David08 (24. Jun 2010 23:02)

    Es ist schon spät, trotzdem:

    nicht deutschlands, sondern Deutschlands, nicht Spizel, sondern Spitzel.

    Der Rest steht und trifft zu!!

  13. Wir haben große Hoffnung unter Ihrer Regierung, große Leistung für Integration und Akzeptanz der Zuwanderer in NRW vollbracht wird.

    (süper Grammatik)

    neues Wort: Akzeptanz 🙂

    Ich habe große Befürchtung unter Regierung noch größer Akzeptanz vollbracht als süper Integrationsminister Laschet. Neues Ministerium nennen Ministerium für Akzeptanz und Partizipation.

  14. na ja, da rot-grün auch ein bißchen auf die PKK-nahen Linkspartei-MdLs (3) Rücksicht nehmen muß, wird sie die DITIB-Funktionärin wohl nicht aufstellen.
    Was für Zustände……..

  15. Die Schreiben von Organisationen dieser Art hätten mich dazu veranlasst, sie in den Papierkorb zu schmeißen, denn die dilettantische Grammatik und Rechtschreibung würden sie zu einem ungültigen Dukumemt degradieren! Auch vor einem „ordentlichen“ Gericht hätte es nicht die geringste Chance. Dieses Pack würde ich jagen bis in die Karpaten – dort sind die wahren Wölfe und hungern nach frischem Fleisch, insbesondere welches von Verrätern und Abschaum, denn es stinkt über alle Grenzen hinweg!
    Doch dank der Sozis und auch (leider) den Anderen sind wir soweit in die Toleranz abgestürzt, daß nun die eigene Identität aufgegeben wird zugunsten von Schmarotzern und Religionsverbrechern. Alles schön im Sinne von Integration und seit neuestem: Schöngeist.

    An anderer Stelle schrieb ich, daß ein gewisses Maß an Veständnis für Frustation ich wohl aufbringen könne.

    Meine Güte, armes Deutschland, wie weit willst du noch sinken?? 

  16. Hallo PI,

    ich wundere mich immer wieder, wie sauber und nachhaltig bei Euch recherchiert wird !

    MFG, ^v^

  17. hab grad für geerd wilders 30,00euro gespendet.
    bitte spendet auch etwas!
    bedenkt das dieser mann für uns alle sein leben riskiert.

  18. #10 hypnosebegleiter (24. Jun 2010 23:00)
    Das mit den Kopfnoten sehe ich mittlerweile anders.
    „Gerechte“ Kopfnoten setzen auch hinreichend fähige und „gerechte“ Lehrer voraus. In den letzten Jahren habe ich aber die „Kopfnoten“-Erteilung an der Grundschule meiner Neffen erlebt und fürchte daher ausschließlich politisch korrekte Maßstäbe als Grundlage.
    So haben regelmäßig die größten Störer (meist aus dem „Südland“) relativ gute bis sehr gute Verhaltens- etc. Noten bekommen, während die von ihnen gestörten Schüler schlechte „Kopfnoten“ bekamen.
    Deshalb ist der Wegfall der (theoretisch sinnvollen) Kopfnoten wohl die einzige rot-grüne Innovation, die ich begrüße.

  19. Vor Wochen fand in Duisburg ein Treffen von Milli Görüs mit Necmettin Erbakan statt. Die Organisation wird vom Verfassungsschutz überwacht. Driftet die türkischstämmige Gesellschaft nach rechts?

    Kaykin:Der Besuch solcher Veranstaltungen hat bei vielen Migranten nichts mit einer extremistischen Überzeugung zu tun, sondern mehr mit Traditionspflege. Außerdem repräsentieren „Milli Görüs“ und andere nur einen verschwindend geringen Teil der türkischen Community in Deutschland, die sehr vielfältig ist.

    http://www.derwesten.de/nrz/niederrhein/Mehr-Verantwortung-tragen-id2956113.html

    Das ist schon mehr als dreist. Desweiteren halte ich den Begriff „türkische Community“ für erklärungsbedürftig. Zählen dazu auch die Kurden?

  20. Wunder von Marxloh

    Die Polizei meldet:

    Brutaler Raub auf der Stepelsche Straße
    Duisburg-Laar, 20.06.2010, 00:55 Uhr

    Duisburg – 20.06.2010 – 16:24 – Gegen 00:55 Uhr ging eine 18-Jährige, auf dem Weg nach Hause über die Stepelsche Straße. Kurz vor Ihrem Wohnhaus zog ihr plötzlich von hinten ein unbekannter Täter an den Haaren und schlug ihr mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Dann entriss er ihr die Handtasche und flüchtete. Die Geschädigte trug Prellungen im Gesicht davon.
    Täterbeschreibung: ca. 20-21 Jahre, ca. 175 cm, Südländer, hatte ein rundliches Gesicht. Bekleidung: olivgrüner Parka mit Fellbesatz an der Kapuze, hellblaue Hose, schwarze Turnschuhe.

  21. #13 BernhardGoetz (24. Jun 2010 23:03)

    guter Fund, wow!

    Das sollte unbedingt bei entsprechendem multi-kulti-Jubel sofort gepostet werden.

  22. Eine „Türkin-Deutsche“ Mitglied SPD, maßgebliche Walkampfunterstützende, verleugnende des Armenia-Genozid, weil weniger und anders, entgegnete mir auf meine Bedenken: „Man wird keinen Türken verstehen, nur weil man Döner ist!“

    Ich sagte darauf hin: „Man wird auch keine Deutschen verstehen, nur weil man Brötchen ist!“

    Danach war ich für sie ein Nazi!

  23. Hannelore Kraft ist keine Ministerpräsidentin!
    Hannelore Kraft hat keine Mehrheit!
    Die Mehrheit der Bevölkerung in NRW hat Hannelore Kraft NICHT gewählt!
    Hoffentlich geht es ihr bei der Wahl zur MP wie Frau Ypsilati und Frau Simonis!!
    Sollte diese Frau zur MP gewählt werden, ist spätestens im Herbst Schluß mir dem Unsinn.
    Spätestens bei der dann anstehenden Haushaltsdebatte gibt es Neuwahlen.
    Wahrscheinlich schon früher

  24. #13 BernhardGoetz (24. Jun 2010 23:03)

    Stimme ich dir zu! Aber wenn sein Liebchen erst Moslem werden muss, um zu Heiraten und es Liebchen einfach tut und es betont wird, habe ich so Gedankenfragezeichen!

  25. Oje, oje, bleibt dem nordrheinwestfalistanischen Innenminister Ingo Wolf, zuständig für den Verfassungsschutz in auch gar nichts erspart ? Muss sich der Wolf, denn in nächster Zukunft auch noch mit den Grauen Wölfen, in der eigenen Regierung befassen ?
    Die politische Bühne dieses Landes verkommt immer mehr zum Kabarett.

  26. #29 Midgaardschlange (24. Jun 2010 23:38)

    SPD-NRW ist verseucht! Sie kommt damit durch! Ypsilanti war nur Wegbereiterin!

    Macht um jeden Preis! Die linken Parteien bekriegen sich und das Volk ist dabei egal…

  27. Ich will keine Integration !

    Ich will auch keine Integrations- bemühungen mehr !

    Ich will von Integration einfach überhaupt nichts mehr hören !

    ich will auch von Menschen, welche man integrieren soll, nichts mehr hören !

    Ich will von einem Integrationsgipfel nichts mehr hören !

    Ich will vor allem für jegliche Bemühung zur Integration keinen Cent mMEINES VOLKSvermögens nehr ausgegeben wissen !

    Verschwindet einfach !

    Verschwindet einfach !

    Verschwindet einfach !

    Haut ab und verschwindet !!

    Wir können Euch hier nicht mehr ertragen, ersehen und insbesonders werden wir Euch bald nicht mehr mitbezahlen !!!

  28. #32 WahrerSozialDemokrat (24. Jun 2010 23:46)

    Macht um jeden Preis! Die linken Parteien bekriegen sich und das Volk ist dabei egal…

    Dem Volk ist es aber auch egal.

  29. #26 johannwi
    guter Fund, wow!

    Das sollte unbedingt bei entsprechendem multi-kulti-Jubel sofort gepostet werden.

    Ist das ironisch gemeint?Bitte um Aufklärung!

    Wenn dem so ist sind mir Leute wie Özil 1000x lieber als solche „Stars“ wie Bushido.
    Weil Özil etwas gut kann und das ist nun mal Fussball spielen.Bei Bushido fällt mir kein Talent ein….

  30. #30 Midgaardschlange (24. Jun 2010 23:38)
    Nein, die Verhältnisse in NRW sind ziemlich verschieden von Hessen.
    Ypsilanti hatte nur MIT den Kommunisten eine Mehrheit, Kraft in NRW hat auch bei Enthaltung der Kommunisten eine solide einfache Mehrheit bei der Wahl zur Ministerpräsidentin.
    Zur absoluten Mehrheit fehlt ihr nur eine Stimme, während Ypsilanti auf alle Stimmen der Kommunisten setzen mußte.
    Die eine Stimme kann im Zweifel (bei geheimer Abstimmung) von allen möglichen kommen, auch sogar von FDP und CDU. Es gibt ja immer einige MdLs, die einen Wiedereinzug bzw. die Kandidatenaufstellung für Neuwahlen fürchten müssen (Geld……).
    Von daher kann Kraf relativ gelassen auf solche Abstimmungen setzen.

  31. #30 WahrerSozialDemokrat
    Danke für die Zustimmung.
    Ich bin eh kein Anhänger von Religionen.Religion ist für mich eh nur dazu da Leuten Angst zu machen.

    Ich glaube Lenin sagte mal „Religion ist Opium für das Volk“.Da stimme ich ihm ausnahmsweise mal zu.

  32. #36 BernhardGoetz (24. Jun 2010 23:52)
    nein, das ist absolut nicht ironisch gemeint.
    Ich denke ganz konkret an die Leute, die jetzt immer Özil u. Co. als positiven Multi-kulti-Beweis anführen.
    Wenn man dann das Zitat der Özil-Eltern anführt, dass wer auf Deutschland schimpft ja nicht herkommen müsse (sinngemäß), dann ist das doch ein guter Konter.

    Etwas widersprüchlich finde ich dem Fall nur seine Freundin, die zum Islam übergetreten ist.

  33. #37 BernhardGoetz (24. Jun 2010 23:58)

    Danke für die Zustimmung.
    Ich bin eh kein Anhänger von Religionen. Religion ist für mich eh nur dazu da Leuten Angst zu machen.

    Kann ich nachvollziehen! Sei mir aber nicht böse, ich gehöre zur Christenfraktion! 😆

  34. Den Wulff wollen sie auch zum Bundespräsi machen, weil er eine Türkin zur Ministerin gemacht hat – der Integrationspräsident – unsere immer gleichen Edelquatscher in den massenmedialen Edelquatschbuden erwähnen es derzeit permanent.

    Vielleicht wird die Türkentante ja tatsächlich Ministerin und Frau Kraft wird so irgendwann die erste Bundespräsidentin. 😉

  35. Erg. zu (25. Jun 2010 00:25)
    Wir brauchen dringend eine Person in diesem Amt, die nicht länger Konflikten aus dem Weg geht – gerade mit den Türkenverbänden in NRW!
    Wenn diese Person türkische Wurzeln hat, könnte das hilfreich sein.
    Eine Person, die von genau den Leuten gestellt wird, die der Integration seit Jahrzehnten faktisch im Wege stehen, ist ein Hohn – was nicht bedeutet, dass rotrotrotgrün in NRW das auch schnallt…

  36. Waaaa … was springen denn da für grenzdebile Vollpfosten in NRW rum ????

    Bayern soll sich mit Österreich und der Schweiz zusammenschließen, dann können die LRG-Kommunisten sich gegenseitig beweinen …..

    boah … wenns nicht so traurig wäre …..

  37. #42 enrico13a (25. Jun 2010 00:18)

    Immerhin übernimmt die Taz den Begriff „der Türke“ und trennt sich gleichwohl im Text von der rassistischen Überschrift! Wohl positiv gemeint? Aber: „Immerhin kann … wat!“ Bedeutet nichts anderes wie, der eine kann und der Rest nicht!

    Aber von was trennt sie sich? Oder ist sie sozialistischer Zukunfts-Wegbereiter wie „der Jude“ damals??? Würde in Tradition passen! Da hab ich echt Fragen über Fragen?

    Und stelle fest, ich fühle mich unendlich belogen!

  38. ….Wir haben große Hoffnung unter Ihrer Regierung, große Leistung für Integration und Akzeptanz der Zuwanderer in NRW vollbracht wird. Bis jetzt waren die Bemühungen nicht ausreichend, um eine gelungene Integration der Menschen mit Migrationshintergrund zu präsentieren. Es waren dafür mehrere Gründen, die man aufzählen kann. Wir glauben dennoch, dass wir alle ab heute nach Vorne anschauen und allesamt Hand in Hand noch enger zusammenarbeiten müssen….

    Auf die allen Regeln widersprechende Grammatik und ebenfalls die verhöhnte Rechtschreibung wurde bereits hingewiesen. Auch stilistisch eine einzige Katastrophe.
    Aber noch mal ein paar Stilblüten:

    „…eine gelungene Integration präsentieren…“

    „…allesamt Hand in Hand zusammenarbeiten….“

    „wir glauben dennoch, dass wir alle nach vorne (an)schauen müssen..“

    usw… Zu meiner Schulzeit hätte unter so einem Text ganz dick „Ausdruck“! gestanden, dazu noch „mit Bedenken Ausreichend“ oder so…..

    In NRW dürften Schüler mit solchem Deutsch demnächst wohl Deutsch-Lerer werden…..

  39. @#13 BernhardGoetz (24. Jun 2010 23:03)

    Danke.

    Hatte ich doch mit Alevit richtig gelegen. Und zur Frage: Warum wird sein Türkisch/ Muslimisch- sein so publiziert?

    Da kommt mir spontan eine Gegenfrage: Will man uns vieleicht aufhetzen? 😉

    Man schaut Cacau an und sieht einen 100% Deutschen. Und bei Mesut – wie er selbst sagt – einen 80% Deutschen. Zudem ist er Alevit. Integration abgeschlossen, meiner Meinung nach. Man soll ja nicht päpstlicher wie der Papst sein 🙂 Würde er in der Kabine den Teppich auspacken und Islamistisches Gift versprühen wär er längst weg vom Fenster, zumindest in der Deutschen Mannschaft.

  40. #27 WahrerSozialDemokrat (24. Jun 2010 23:35)

    …Eine „Türkin-Deutsche“ …

    HEUREKA !!!!

    Ein Anfang gegen das unsägliche „Deutsch-Türke“, „Deutsch-Iraner“ oder sonstwelche Wixxer !

    Hatte jedoch darüber hinaus schon mal angeregt, sich eine noch bessere Gegen-Bezeichnung“ gegen „Deutsch-Türke“ einfallen zu lassen. Und dies gleich zusammen mit der Überlegung, dass die Türkei nicht zu Europa gehört.

    Zum Beispiel: „Vorderasiaten“, oder „Türkasiaten“, oder „Asiatürken“, oder Ähnliches !!!

    Hat jemand Vorschläge ??!

  41. #47 johannwi (25. Jun 2010 00:39)

    In NRW dürften Schüler mit solchem Deutsch demnächst wohl Deutsch-Lerer werden…..

    Eindeutig überqualifiziert, zumindest Staatssekretär sollte es schon sein.

  42. #29 Midgaardschlange (24. Jun 2010 23:38) Hannelore Kraft ist keine Ministerpräsidentin!
    Hannelore Kraft hat keine Mehrheit!
    Die Mehrheit der Bevölkerung in NRW hat Hannelore Kraft NICHT gewählt!
    Hoffentlich geht es ihr bei der Wahl zur MP wie Frau Ypsilati und Frau Simonis!!
    Sollte diese Frau zur MP gewählt werden, ist spätestens im Herbst Schluß mir dem Unsinn.
    Spätestens bei der dann anstehenden Haushaltsdebatte gibt es Neuwahlen.
    Wahrscheinlich schon früher
    @@@
    Hatt diese Angelegenheit nicht eine Nähe zum Ermächtigungsgesetz von Adolf Hitler, nun mal ganz unbenommen angesprochen… 😈 👿

    http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Erm%E4chtigungsgesetz.html

    Gruß :mrgreen:

  43. An David08

    Ihr folgender Kommentar bzgl. des Artikels „Freundin von M. Özil z. Islam konvertiert“ hat mich neugierig gemacht.
    Um was geht es hier? Bitte um Aufklärung.

    #398 David08 (24. Jun 2010 23:37) Ich würde 50,- E für Wilders spenden, wenn mir PI mal die gelöschten Kommentare offenbaren würde.

    Da hier eigentlich absolut selten etwas gelöscht wird, hat das schon etwas.

    Ich glaube, das geht nicht nur mir so.

  44. @ 1 Bonn
    Wird im Pro-Newsletter über diese Info-Veranstaltung im Vorfeld berichtet? Wie erfahre ich Zeit und Ort? Ich wohne nämlich dort, mitten unter den Wölfen…leider.

  45. Schaut Euch mal die Webseite an.


    1.Bu insyatifin misyonu Almanya’da yasayan (daha sonra Avrupa geneline yayilmak üzere) Türklerin ileriye dönük her türlü hak ve hukukunu koruyarak, gerektiginde lobicilik faaliyetlerinde bulunarak, gerek politik alanda ve gerekse sosyal alanda Türklerin Almanya’daki sayginligini artirarak, Türk toplumunu yasam kalitesi ve standardi bakimindan her alanda Almanlar ile ayni düzeye getirmek icin gerekli her türlü faaliyetlerde ve girisimlerde bulunmaktir.
    ,

    Übersetzt:Als erstes erlauben wir uns diese Mission in Deutschland als Vorbild für Europa(!)Um die Türken vorwärts zu bringen, werden wir mit allen Mitteln – das Recht und Gesetzt uns schützend, uns notfalls dann „Lobbisieren“. Wenn nötig, werden wir es über die politische, oder sozialen Tendenz, es richten. Damit der Respekt gegenüber den Türken wächst. Den türkischen Standart und Lebensqualität, der des Deutschen gleichen wollen.

    Liebe PI-Redaktion, schafft Euch einen Dolmetscher an, um solche Agenden, analysieren zu können. Ich wünsche, dass diese Scheinheilige, Aleviten-Feindin, nicht ohne die Befragung der Aramäer, Armenier und Aleviten als Integrationsministerin gewählt wird.

  46. #52 bine (25. Jun 2010 01:41)
    Es geht ganz enfach um den Begriff der Freiheit.

    Wenn man sich ganz sicher in einem Milieu fühlt, möchte man natürlich wissen, warum andere nicht mehr „mitspielen“ dürfen.

    Es ist nur Neugierde! Die Frage, was muss man tun, um hier gelöscht zu werden.

  47. @ david 08

    Özil´s Freundin hat eine bewegte Vergangenheit.
    2 mal geschieden. Ein Kind aus erster Ehe.
    Beruf Model.Privat steht sie wohl auf Fußballprofis. Özil ist nicht der erste in ihrer Sammlung. Achso; Sie ist die kleine Schwester von Sarah Conner.

  48. #56 Midgaardschlange (25. Jun 2010 02:14)

    Ich habe zuvor scharf kritisiert so etwas zu schreiben, weil nicht passend, aber hier passt es einfach absolut!

    #10 preussenlebt (24. Jun 2010 18:01)
    Die Südländer wollten sicher nur die deutsche Schlampe an ihrer Freude über den Treffer des Südländers Özil teilhaben lassen. Die Frau sollte sich also darüber freuen, daß die Integration der Südländer derartig gut gelungen ist.

  49. #59 WahrerSozialDemokrat
    ja, den kenne ihn, aber ich schäm’mich trotzdem, ehrlich 🙁

  50. Integration ist vor allem eine Frage des Bekenntnisses zu unserer deutschen Werte- und Rechtsordnung. Letzteres ist eine Herkulesaufgabe an der sich noch einige Integrationspolitiker die Zähne ausbeißen werden“ so Demirkaya weiter.

    Ahso….

    Wie wärs zur Abwechslung mal mit:

    „Pass Dich an oder Du fliegst raus“???

    Deutschland ist ein freies Land, wir zwingen niemanden hierzubleiben, wenns ihm nicht mehr bei uns Deutschen gefällt.

  51. Der letzte Ausverkauf des Landes, die würden alles verkaufen, Werte, Kultur, menschliche Errungenschaften, einfach alles. Nur für ein bisschen Macht. Und die Alternativlosigkeit, dass ist das aller schlimmste. Die verscherbeln die Zukunft unserer Kinder, die gestalten die Zukunft unserer Kinder als Hölle, natürlich im Namen des guten. Das gilt für alle großen Parteien.

  52. So ist das immer, die Wahlhelfer fordern jetzt ihren Anteil an der Beute von Frau Kraft. Eine sehr ungute Entwicklung. Was hier verschlimmbessert wird ist doch klar.

  53. Weder Kaykin noch Demirkaya! Zum Integrationsminister muß eine Norwegerin/Isländerin/Schweizerin/Amerikanerin/Asiatin gemacht werden, die wissen nämlich, wie Integration geht! Nicht irgendwelche Türken, die ohnehin keine „gelungene Integration präsentieren“, die präsentieren uns seit Jahren ihren korangemäßen Hass auf westliche Lebensart, Kunst und Kultur, sie spucken auf unsere Gesetze, und was wir täglich von ihnen präsentiert bekommen, sind ihre Beleidigungen und Messerstechereien..- Die meisten Türken sind doch so friedlich und integriert? Komisch, daß wir von denen kein Sterbenswörtchen hören, wenn einer der Ihren mal wieder eine Kartoffel krankenhausreif geschlagen oder gemessert hat.
    Aber Frau Kraft ist ja SPD, da kann’s gar nicht genug türkentümeln.

  54. „Toll“

    Was würde wohl in Deutschland`s Politik und Presse geschehen , wenn die katholische Kirche versuchen würde irgendeiner Partei eine Personalentscheidung vorzugeben ?

    Das Entsetzens- und Protestgeschrei wäre biszum Mars zu hören !

  55. .

    Aber….

    …..

    kann es eigentlich noch schlimmer werden ,als wie es schon mit Herrn Laschet war ?

    .

  56. @salzkorn #65

    Guten Morgen! Heute lacht endlich wieder die Sonne über München.

    Apropos auswandern: ich empfehle Dir Rumänien, und so wie wir es handhaben. Zwei Meldeadressen, und schon kannst Du tun und lassen was du willst.
    Arrangiere Dich mit der dortigen Polizei und niemand wird Dich finden. Auch Behördenbriefe (die deutschen) landen im Müll. Der Witz dabei ist, da die Rückantworten in der Anfangszeit auf rumänisch geschrieben wurden und die Münchner (Behörden) zu blöd sind. Die lassen uns bis dato in Ruhe!
    Zudem möchte ich auf meinen Kommentar beim PI-Artikel „21-Jährige in Köln vergewaltigt“ #87 und #147, sowie „Schon immer für Menschenrechte eingesetzt“ #8 verweisen. Die dortigen Moslems feiern ihre Götzendienste in Kellern oder anderen Einrichtungen; sie haben in Rumänien nicht die geringste Chance, obwohl die EU ständig zu intervenieren versucht!

  57. #31 WahrerSozialDemokrat (24. Jun 2010 23:42)

    #13 BernhardGoetz (24. Jun 2010 23:03)

    Stimme ich dir zu! Aber wenn sein Liebchen erst Moslem werden muss, um zu Heiraten und es Liebchen einfach tut und es betont wird, habe ich so Gedankenfragezeichen!

    Vielleicht ist das auch genau dieser „Generationeneffekt“, den so viele Soziologen und Qualitätspolitiker mit Verwunderung feststellten.
    Möglicherweise auch ein Einzelfall von ganz vielen… 😉

  58. @National-Liberaler-Patriot #80

    Wenn Du Dich klever anstellst, kommst Du zu Geld (legal!!!). Bei uns in Rumänien geht es aber mehr um „leben und leben lassen bedingt durch unsere Tradition und unsere Mentalität, welche sehr stark geprägt sind durch unseren Glauben (in Deutschland schwindet er immer mehr bzw. wird in den eigenen Reihen durch eine falsche Toleranz dialogisiert; doch es gibt noch einen kleinen Rest: die Piusbruderschaft). Deswegen – möchte ich mal sagen – haben wir auch keine Probleme mit diesem „Satanistenpack“ wie hier in Deutschland, trotz Ortodoxie. Die EU kann uns mal … . Wir stehen eben für unser Land und unseren Glauben ein; da haben die „Dummmusels“ nicht die geringste Chance.
    Dennoch, München passt schon, auch wenn Erzbischof Marx der Heuchler in Person ist!

    Ich kam nach Deutschland voller Idealismus und habe es gemeinsam mit meinem Mann (er ist noch ein richtiger Deutscher, ein Patriot ohnegleichen) geschafft. Und Rumänien ist unser „Zufluchtsort“ oder besser „Auch-Wohnsitz“ (das kann man ganz raffiniert tricksen – legal), nachdem uns die Behörden drangsalieren wollten!
    Ich muß allerdings eingestehen, daß ich nachwievor eine rumänische Staatsbürgerschaft besitze, und auf internationalen „Umwegen“ wir unsere Geschäfte tätigen; wiederum legal!
    In Deutschland/München kann man eben bessere Geschäfte unternehmen, und den Urlaub in/über Rumänien.
    Und ich kann es jeden nur empfehlen: es ist ein wunderschönes Land und „muselfrei“!! Vielen Dank Vlad Tepes bzw. Vlad Dracul. 
    Apropos: seine ehemalige Burg in den Karpaten dient den Touristen als Gruselgag. Tja, auch wir sind nicht auf den Kopf gefallen.

    In diesem Sinne, bis demnächst auf/in einem anderen Kommentarbereich von PI, dem einzigen patriotischen Forum, wo noch gesagt werden kann was gesagt werden muß, und ohne weitestgehende Zensur. Außer in Rumänien natürlich – trotz EU!

  59. Saubere Arbeit PI.

    Und Hannelore Krafts „Zukunftsteam“ ist wohl eher ein Untergangsteam!

  60. Mich schaudert’s immer, wenn ich etwas über diese Frau Kraft sehe, höre oder lese. Sie ist für mich die Verkörperung des eiskalten, skrupellosen und machthungrigen Flügels des Gutmenschentums und der eigentlich schon längst gescheiterten Multikulti-Ideologie.

    Diese niederträchtigen Elemente werden keinen Augenblick ruhen, bis es ihnen gelungen ist, dieses Land, diese Gesellschaft, das deutsche Volk ganz zerstört haben. Und wenn uns dann das ganze Land infolge ihrer sozalen Groß-Feldversuche um die Ohren fliegt, dann haben sie – siehe Cohn-Bendit – auch schon eine Begründung dafür: „Es ist Ausdruck dieser fatalen neoliberalen Ideologie. Jeder für sich. Keiner für alle.“

    http://www.taz.de/1/sport/wm-2010/artikel/1/jede-gang-versucht-sich-selbst-zu-retten/

  61. Wofür brauchen wir hier einen Integrationsminister? Wofür auch noch eine türkische? Sehen die Spinner eigentlich nicht, dass wir immer tiefer fallen!?

Comments are closed.