Das kleinste Bundesland Bremen wird seit rund 60 Jahren politisch links regiert. Derzeit gibt es dort eine Regierungskoalition aus SPD und den Grünen. Die Folgen sind gravierend: Schuldenrekord und seit vielen Jahren u.a. die rote Laterne bei PISA – die Verblödung der Kinder schreitet extrem voran.

Ad-Hoc-News über die Sozialsenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD):

Für Bremens Bildungssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) kommt das schlechte Abschneiden des kleinsten Bundeslandes bei einer Vergleichsstudie zum Bildungsstand «nicht unerwartet». Die Ergebnisse seien schwierig für das Land Bremen, sagte Jürgens-Pieper am Mittwoch. Bremen erreichte im Länderranking in vier von fünf getesteten Kompetenzbereichen wie Lesen und Orthografie nur den letzten Platz.

(…) Jürgens-Pieper gab zu bedenken, zehn Prozent der Kinder kämen aus bildungsfernen Familien mit erwerbslosen Eltern und einem hohen Armutsrisiko. «Das ist in keinem anderen Bundesland so», betonte sie. Das schlechte Ergebnis betreffe zudem nicht alle Schüler gleichermaßen. Es gebe eine starke Spreizung etwa beim Leseverstehen im Fach Deutsch zwischen starken und schwachen Schülern…

Ursache und Wirkung: Das insbesondere zu viele Schüler aus dem islamischen Kulturkreis das Niveau herunterziehen, ist uns bekannt. In diesem Zusammenhang erinnern wir uns auch gerne an die rot-grüne Einbürgerungskampagne: „Bremen will Dich“ vom letzten Jahr, die natürlich der deutsche Steuermichel finanziert hat:

Zum Glück gibt es im dümmsten Bundesland Bremen einen kleinen Lichtblick – die Wählervereinigung „Bürger in Wut“ berichtet zum Thema:

Bremens Schüler wieder auf dem letzten Platz

BIW fordern Wende in der Bildungspolitik

Das Bundesland Bremen hat beim gerade vorgestellten Schulleistungsvergleich der Kultusministerkonferenz (KMK) erneut den letzten Platz belegt. Der Landesvorstand Bremen der BÜRGER IN WUT (BIW) fordert deshalb eine Wende in der Bremer Bildungspolitik, die sich an den erfolgreichen Südländern Bayern und Baden-Württemberg orientieren muß.

Für den neuen Leistungsvergleich von Schülern in allen 16 Bundesländern wurden die Kompetenzen von Neuntklässlern in den Fächern Deutsch, Englisch und teilweise Französisch getestet. Wie schon bei den Pisa-Bundesländervergleichen der vergangenen Jahre bildet Bremen auch diesmal das Schlußlicht in fast allen Disziplinen. Gegenüber ihren Alterskollegen in Bayern weisen Bremens Schüler einen Entwicklungsrückstand von mehr als einem Jahr auf.

Dazu Jan Timke, Abgeordneter der Bremischen Bürgerschaft und Mitglied der Bildungsdeputation:

„In keinem anderen deutschen Bundesland sind die linken Blütenträume von der sozialistischen Einheitsschule so weit gediehen wie in Bremen. Nirgendwo sonst in Deutschland ist unter dem Vorwand der ‚sozialen Gerechtigkeit’ das Leistungsprinzip an den Schulen so stark ausgehöhlt worden wie an der Weser. Unter sozialdemokratischer Ägide ist Bremen in den letzten Jahrzehnten zu einem bildungspolitischen Underdog verkommen. Das ist der zuständigen Senatorin Jürgens-Pieper jetzt noch einmal bescheinigt worden.“

Bereits seit Jahren ist bekannt, daß die süddeutschen Bundesländer mit ihrer Schulpolitik deutlich erfolgreicher sind als SPD-regierte Länder, die auf das Konzept der integrierten Schule setzen. Doch anstatt sich an den erfolgreichen Vorbildern Bayern und Baden-Württemberg zu orientieren, setzt der rot-grüne Senat seine bildungspolitische Geisterfahrt unbeirrt fort: Die Zusammenlegung von Haupt- und Realschulen zur neuen Oberschule, längeres gemeinsames Lernen und Inklusion sind weitere Stationen auf dem Weg Bremens ins Bildungsabseits.

Was Bremen braucht, ist die Rückkehr zum bewährten gegliederten Schulsystem. Alle einschlägigen Studien der letzten Jahrzehnte zeigen, daß ein differenziertes Schulwesen mit Hauptschule, Realschule und Gymnasien gemessen an der Bildungsqualität deutlich besser abschneidet als die integrierte Schule. Der Besuch einer Gesamtschule schafft im übrigen auch keine verbesserten sozialen Aufstiegsmöglichkeiten, wie von linker Seite gerne behauptet wird. Der Versuch, soziale Gerechtigkeit über das Bildungssystem herzustellen, ist zum Scheitern verurteilt.

„Bremens Schülern muß endlich die Chance gegeben werden zu beweisen, daß sie genauso leistungsfähig und begabt sind, wie ihre Alterskollegen im Süden Deutschlands. Es ist eine ideologisierte linke Bildungspolitik, die es ihnen heute verwehrt, ihre Potentiale voll auszuschöpfen. Das muß sich ändern, und zwar schnell. Weitere Bildungsexperimente auf Kosten unserer Kinder können wir uns einfach nicht mehr leisten. Weder in Bremen noch anderswo in Deutschland“, so der Appell von Jan Timke.

(Herzlichen Dank allen Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. Bauen wir doch einfach eine Mauer um Bremen und vergessen dann, dass wir sie gebaut haben.

  2. Nach der initiative „lass dich einbürgern“ muss jetzt die initiative „bitte ausbürgern“ oder „bitte auswandern“ folgen. die haben bremen nicht bereichert, sondern nach ganz unten gezogen PUNKT

  3. Links macht blöd!

    Ich wünsche „Bürger in Wut“ viel Erfolg, um noch zu retten, was eigentlich nicht mehr zu retten ist.
    Achja, der Clan um Sarah Connor kommt doch auch aus Bremen, oder nicht?

  4. „Bremens Schülern muß endlich die Chance gegeben werden zu beweisen, daß sie genauso leistungsfähig und begabt sind, wie ihre Alterskollegen im Süden Deutschlands.

    —————————————
    Die Chance habe alle Schüler in Deutschland.

    In Bremen gibt es nur mehr Moslems und das weiß ja jeder, die wollen nicht lernen und wenn sich die Kultusminister ein Haariges Seil durch den Arsch ziehen, das ändern die nicht.
    Da hilft nur eins, Sozialhilfeleistung den Schulnoten anpassen und das bei jedem.

    Dann kann man sehen, was doch geht, ohne den ganzen Apparat, auf kosten der Steuerzahler zu ändern.

  5. Die kommen dort in Bremen aus der Realschule/Oberschule MIT Abschluss und wissen nicht, was 3% von Hundert ist, können nicht ausrechnen wieviel qm 1m x 2,5m sind und der Rauminhalt 2m x o,15m x o,25m sind für die bömische Dörfer…

    Aber die Linken und die Grünen dort haben die große Klappe, wenn man die aufmacht ist absolut nichts dahinter.

    Die hängen am Geldtropf der süddeutschen Staaten Bayern und BW, wenn die den Hahn zudrehen wirds noch finsterer in Bremen…

    Aber bei den dummen Dödeln dort, hilft es nichts, selbst wenn jeder Schüler einen eigenen Lehrer hat und die Schüler 20 Jahre in die Schule gehen, die Leistung wird garantiert nicht besser…

  6. Letztendlich ist es immer die Verantwortung der Eltern, ihren Kindern etwas beizubringen.

    Für mich war es selbstverständlich, daß ich lesen konnte, bevor ich in die erste Klasse kam. Ich saß bei meiner Mutter auf dem Schoß während sie mir vorlas. So habe ich lesen gelernt.

    Heute wird den Kindern im Unterschichten-TV asoziales Verhalten verinnerlicht.

  7. BILDung, BILDung, BILDung… wir müssen noch mehr in die Bildung investieren! Noch viel, viel mehr! Ganz, ganz viel Geld! Dann wird alles gut!

    Wo wird am meisten Geld pro Schüler verbraten…?

    Richtig… in Bremen, Berlin & Hamburg!

    Wo gibts die dümmsten Schüler…?

    Richtig… in Bremen, Berlin & Hamburg!

    äh, komisch nich wahr? 😉

  8. Nicht nur die Kinder werden von der Bildungsindustrie der Verdummung ausgesetzt, die Qualitätsjournalisten arbeiten fleißig daran, auch den Rest des Landes für dumm zu verkaufen und zunehmend zu verblöden.

    http://www.wiedenroth-karikatur.de/KariAblage1006/20100617_Medien_Straftat_Berichterstattung_AGG.jpg

    Btw: Man konnte einen Bildungssprung in NRW auch schriftlich sehen. Unser Kind hat sich von heute auf morgen derart verbessert, dass ich das einfach nicht glauben konnte. Ich kenne unser Kind und ich kenne seine Leistung. Da wurde einfach was verändert, und schon sind alle schlauer und die Statistik sieht besser aus. Hier wurde mal thematisiert dass in Frankreich nach einer Bildungsrevolution sehr viele studieren gehen und super Referenzen haben. Das Problem ist nur, es ist fingiert. Sie haben nichts im Kopf und sie bekommen Bildung genau so wie Ausweispapiere hinterher geworfen. Das Dilemma haben nun die Universitäten, die viele Studenten haben mit Wissen auf dem Hauptschulniveau. Die Verdummung der Welt ist im vollen Gange.

  9. Da muss man aber jetzt fair bleiben! Das Problem betrifft alle Städte und somit natürlich auch Stadtstaaten!

    Da sollte man die Stadtstaaten in die Statistik des umliegende Bundesland aufnehmen! (Grundsätzlich plädiere ich für deren Abschaffung)! Man kann Bremen, Berlin, Hamburg nicht einfach mit NRW und Bayern vergleichen, sondern nur mit Köln oder München!

    Von daher hat dieser Vergleich nur einen bedingten Aussagewert! Das die Katastrophe da ist, ist unbestreitbar!

    War gerade im Supermarkt und die beiden türkischen Familien sprachen ausschließlich Türkisch mit ihren Kleinkindern! Natürlich werden die dann in der Schule hinterherhinken und das ganze Niveau nach unten ziehen, da deren unnötig erhöhter Förderungsbedarf, auf Kosten der Förderung der Deutschsprachigen geht! Das sollte man einfach den Eltern in Rechnung stellen, notfalls durch Reduzierung des Kindergeldes!

  10. Zum Thema linke Bildung: Ich habe langsam den Eindruck, die systematische Verblödung durch linke Bildungspolitik ist gewollt und geplant, um eine neue Generation von hohlen Birnen heranzuzüchten, die alles glaubt, was die Medien daherblödeln. Es darf ja kein Gehirn dazwischenkommen, das selbstständig und kritisch denken kann und die katastrophale „Fortschritts-„Ideologie in Frage stellt.

  11. #3 hundertsechzigmilliarden (26. Jun 2010 17:04)
    Die hängen am Geldtropf der süddeutschen Staaten Bayern und BW, wenn die den Hahn zudrehen wirds noch finsterer in Bremen

    BRD-Problem dabei: Es geht nicht, weil die sogenannten „Betroffenen“ (also die Blutsauger) alles blockieren können (Bundesrat).

    Wir bräuchten eine Grundgesetzänderung. Die kriegen wir nicht.

    Die BRD hat sich zu einem Zwangssystem entwickelt, ein Gefängis ohne Fluchtmöglichkeiten.

    Vielleicht sollten wir Süddeutschen doch noch mal über das Angebot der Schweizer nachdenken. Wirtschaftlich/finanziell wär´s jedenfalls ein Lottogewinn.
    Die dummen Gesichter der sozialistischen Landesregierungen, die dann keine Kohle mehr von uns bekämen, würde ich gerne sehen.

  12. Wo wird am meisten Geld pro Schüler verbraten…?

    Richtig… in Bremen, Berlin & Hamburg!

    Wo gibts die dümmsten Schüler…?

    Richtig… in Bremen, Berlin & Hamburg!

    Das heißt, daß in Großstädten sozialistische Politik alles versaut und in der ländlichen, eher konservativen Umgebung anderer Bundesländer dazugerechnet, wesentlich weniger Migranten und bessere Schulen vorhanden sind.

  13. Nicht (nur) ein Problem durch Mohammedaner!

    Es ist immer wieder erstaunlich, wie Sozen und Melonen (außen grün, innen rot mit braunen Kernen) grundsätzlich auf die Bildungsmisere reagieren: Sie wollen als Patentlösung, dass doch bitte alle Kinder immer länger gemeinsam lernen.

    Dass das sog. gemeinsame Lernen sich schon lange nachweislich als kontraproduktiv erwiesen hat, spielt dabei keine Rolle. Stattdessen wird mit Statistiken um sich geworfen, die aufzeigen, dass Kinder von Akademikern häufiger als Kinder von Hartz IV Empfängern Abitur machen.
    Darin läge dann eben eine ganz doll böse soziale Ungerechtigkeit und deshalb müssen eben alle in eine Gesamtschule eingesperrt werden, aus der erwiesener Maßen nur halb- oder weniger gebildete Schüler herauskommen, die z.B. mit dem dort erreichten Abitur echten Gymnasiasten nicht annähernd das Wasser reichen können.
    .
    Es zählt aber wiedermal nicht die Realität sondern gutmenschliches Gedöns und Ideologie: Was nicht sein kann darf eben auch nicht sein; und deswegen muss dieses gemeinsames Lernen eben noch mehr fossiert werden.
    .
    Irrsinn von sozialistischer Ideologie hoch drei!

  14. #7 Migrant80 (26. Jun 2010 17:08)
    Das mit der Wilhelm-Kaisen-Schule in Bremen scheint ein interessanter Fall zu sein. Aus den zuschriften der Leser/Eltern geht hervor, dass sie u. a. wegen der großen Anzal muslimischer Problem-Schüler ihre Kinder woanders angemeldet haben bzw. anmelden wollen. Weiß du näheres oder bis du aus dem Bremer Umfeld?

  15. warten wir doch einfach ab . Spätestens wenn in NRW eine Rot/ Grüne von den knallroten gestützte Regierung am Werk ist wird alles was noch vorhanden ist den Bach runtergehen.

    es sollte kein problem sein auch Bremen noch zu überholen

  16. Alle einschlägigen Studien der letzten Jahrzehnte zeigen, daß ein differenziertes Schulwesen mit Hauptschule, Realschule und Gymnasien gemessen an der Bildungsqualität deutlich besser abschneidet als die integrierte Schule.

    Das ist natürlich im internationalen Vergleich — einfach Quatsch.

    Die Kernfragen lauten ganz unabhängig ob gegliedertes oder integriertes Schulsystem:

    1. Wie viel Geld steckt der Staat da rein?
    2. Wie hoch ist der Ausländeranteil, in unserem Fall der Moslemanteil.

    Die Form ist zweitrangig, der Inhalt der Schule macht’s — und der hängt von der Finanzierung ab.

    Und: je moslemischer desto dümmer die Schule.

  17. So geht das BRD-System mit den Gefühlen von Angehörigen und Freuden von Gewaltopfern um:

    Am Tatort versammelten sich abends 60 Freunde von Pascal. Mit ihrer Sitzblockade wollten sie ihrer Wut Ausdruck verleihen. Wollten Politik und Polizei wachrütteln. Denn Pascal ist nur eines von vielen Opfern, die in den letzten Wochen und Monaten schwer verletzt oder sogar getötet wurden.

    Nach fünf Minuten wurde die Blockade aufgelöst, Polizisten rückten an. Weil diese Zusammenkunft gegen die Messer-Gewalt nicht genehmigt war.

    http://www.bild.de/BILD/regional/hamburg/aktuell/2010/06/26/aufstand-gegen-messer-gewalt/nach-todes-attacke.html

  18. Das sog. „gemeinsame Lernen“ ist eine einzige Katastrophe!

    Die grünen Sozis sagen, die soziale Ungerechtigkeit bestünde ja darin, dass Kinder aus der Unterschicht weniger häufig Abitur machten, als Kinder aus höheren Kreisen. Sie suchen die Ursache dafür im Schulsysthem. Und ich denke, sie suchen hier an der falschen Stelle: Sie sollten eher bei der Unterschicht die Misere suchen, denn insbesondere das 3-Klassen-Schulsysthem ist sehr durchlässig und erlaubt es jedem aus noch so erbärmlichen Verhältnissen, Professor für Physik zu werden. Ich kenne da sogar persönlich ein Beispiel, wo es sich genauso verhalten hat.

    Wie oft habe ich aber denn schon unter z.B. Handwerkern etc. den Spruch gehört, dass die Akademiker ja alle keine Ahnung hätten und sowieso alle ganz doll blöde wären. — Tja, wenn man seinen Kindern neben DSDS und Marienhof das täglich erzählt, kommt eben unter Umständen dabei nicht eine Tochter heraus, die nach wissenschaftlichen Weihen strebt. Daran wird auch längeres gemeinsames Lernen nichts ändern. Es fehlt der Unterschicht zunehmend an Respekt und Achtung vor den ihr nunmal geistig und bildungsmäßig überlegenen Menschen und sie gibt das an ihre Kinder zunehmend weiter. Auch dagegen wird gemeinsames Lernen nichts ändern.

    Deutschland und Europa gleiten insgesamt immer mehr in die Ochlokratie ab, wo Primitivlinge dadurch die Macht haben, indem ihnen überhaupt Ohr geschenkt wird. Noch schlimmer: Inzwischen wird ihnen das Wort geredet und sie wählen auch entsprechend. Das beste Beispiel dafür ist die letzte NRW-Wahl, wo sich die tumbe Masse eindeutig für eine Mehrheit von rot-rot-grün ausgesprochen hat und darauf auch noch Stolz ist, für mehr Mohammedanismus gestimmt zu haben.

  19. Unter „sozialistischer Bildung“ verstehe ich etwas anderes. Wir wurden damals regelrecht gedrillt, um dem „Westen“ die Stirn zu bieten. Bildungstechnisch war das schon ein hohes Niveau, doch etwas zu „streng“. Heutzutage ist die dortige Schulbildung nicht mehr ganz so umfangreich, aber dennoch: Bayern ist gut (ich meine Gymnasien).
    Doch auch hier wird versucht, das Niveau abzusenken aufgrund mangelhaften „Nachwuchses“, da die armen Kleinen allzusehr belastet würden und die sogenannten Arbeiterschüler auch eine Chance haben sollen. Aber die Eltern wehren sich gegen solche Phrasen. Warum wohl gibt es so viele Privatschulen?! Und bei den staatlichen bzw. städtischen ist nachwievor ein hohes Niveau – zumindest in Bayern (München, Nürnberg und im Umland).
    Das Problem ist meines Erachtens der Versuch und das Unterfangen von westlichen Sozialisten das gesamte System so zu unterwandern, um letztlich einen Einheitsbrei zu pantschen, der gefälligt gegessen werden muß unter dem Motto: „Wir bilden aus für die Wirtschaft“; und die hat sich an „unsere“ Maßstäbe zu richten. Das ist Diktatur!!

    Diese neomarxistischen Schulen (wie in Bremen und auch anderen Bundesländern und Kommunen) mit rot-grüner „Führung“ sind ein Beispiel für das Scheitern dieser Politik. Wer sich dagegen auflehnt wird als Psychopath oder Genderfeind ausgewiesen; leider auch teilweise in München.
    Die Eltern müssten sich eigentlich nur dagegen wehren. Aber wenn diese schon zu träge und faul sind, fällt zwangsläufig das Niveau.

    Um nun eine Lösung für den „Bildungsnotstand“ zu finden, sollten alle Schüler nach Mekka geschickt werden. Dort lernen sie, sich im Kreis um einen schwarzen Stein zu drehen, der innen hohl ist und als Vorbild dienen soll, einen Wirbelwind zu erzeugen, der durch die Sogwirkung alles in die Luft schleudert. Dann fliegen die Teppiche und wir brauchen keine Ingenieure mehr, Ärzte und Wissenschaftler, weil die Barmherzigkeit Allah’s sowieso sie für Ungläubige hält. Und wo keiner mehr ist, braucht auch nicht ausgebildet werden. Schade nur, daß Mohammed das nicht mehr erleben kann. Macht nichts, er ist ja immer noch beschäftigt damit, seine Jungfrauen zu beglücken. Vielleicht haben die ja ihr Abitur. 

  20. Ich bin für eine Kampagne:
    „Lass‘ dich ausschaffen!“ – Bremen will dich nicht.

    Dazu ein Photo eines kriminellen Türken (Unterschrift: „Gürgel Messerzcük, Räuber, dieb und Messerstecher“.

    DA würden sie kreischen! 🙂

  21. #12 WahrerSozialDemokrat
    „Da muss man aber jetzt fair bleiben! Das Problem betrifft alle Städte und somit natürlich auch Stadtstaaten!“
    Man kann es sehr wohl vergleichen. Nur einmal im Netz die bisherigen Pisa-Ländervergleiche ansehen. Dort zeigt sich eindeutig, daß all die Länder, die über lange Zeit von SPD, Grünen oder der SED regiert wurden bei der Bildung hinten liegen. Es hat nichts mit der Größe des Bundeslandes, sondern einzig und allein damit zu tun, ob die Kinder gute Bildung bekommen oder den linken Bildungsspinnern mit Gesamtschulen, der Abschaffung von Hauptschulen und anderem Irrsinn ausgesetzt sind. Daß Sachsen und Thüringen immer gut abschneiden, liegt daran, daß diese Bundesländer nach der Wiedervereinigung die Schulpolitik von Bayern und Baden-Württemberg übernommen haben. Übrigens wurde beim ersten Bundesländervergleich herausgefunden, daß Migrantenkinder in Bayern eine höhere Lesekompetenz haben, als deutsche Kinder in Bremen. Ich denke, das sagt schon alles.

  22. #26 WobistduTepes:
    >> Doch auch hier wird versucht, das Niveau abzusenken aufgrund mangelhaften “Nachwuchses”, da die armen Kleinen allzusehr belastet würden und die sogenannten Arbeiterschüler auch eine Chance haben sollen. <<

    Du sagst/schreibst es: Die sog, Arbeiterschüler haben hierzulande alle Chancen der Welt. Sie sind auch erstmal nicht belastet und sie sind auch nicht benachteiligt, weil sie Arbeiterkinder sind. Das ist sozialromantischer Blödsinn. In meinen Abiturjahrgang (1988) waren viele Arbeitersprösslinge und u.A. auch eine nette Dame, deren Freund ich die Ehre hatte, in ihrer Schullaufbahn zu sein: Ihr Vater war Deutscher und ihre Mutter Inderin. Sie hat übrigens ein Einser-Abitur hingelegt und war niemals und zu keiner Zeit irgendwie benachteiligt.
    ___________

    >> Warum wohl gibt es so viele Privatschulen?! <<

    Das ist ja gerade die Perversion dieses von den Rot-Grünen so gefördertem gemeisamen Lernens, dass das Endresultat derart gruselig ist, dass Eltern mit Geld ihre Kinder dann eben auf Privatschulen schicken (müssen), wo Leistung noch was zählt und der Schulabschluss eben nicht nur eine Note sondern vor Allem eine Befähigung darstellt. Die links-grünen Pseudoweltverbesserer stellen mal wieder ihre eigen Thesen auf den Kopf, indem sie statt staatlicher guter Schulen für Alle eben gerade letztendlich eine bessere Bildung für Reiche erreichen. Toll!
    _______________

    >> Und bei den staatlichen bzw. städtischen ist nachwievor ein hohes Niveau – zumindest in Bayern (München, Nürnberg und im Umland). <<

    Tja, Bayern ist wohl das Paradebeispiel dafür, warum Schulpolitik besser in Länderhand bleibt und nicht bundesweit sozialistisch vereinheitlicht werden sollte: die Verlierer wären die bayrischen Kinder!

    Zur Info: Mein Ältester geht in Kanada zur Schule.

  23. #30 Nikephoros II. (26. Jun 2010 18:21)

    Dem mag ich bedingt widersprechen, ein Vergleich Städte untereinander/ Stadt-Land würde mich ebenso interessieren. Und dann können wir auch gerne Länder mit gleichem Moslemanteil vergleichen, was Sie bei Ihrer Erörterung einfach ignorieren…

    Erst dann können wir sagen, das sagt schon alles.

  24. #30 Nikephoros II.:
    >> Man kann es sehr wohl vergleichen. Nur einmal im Netz die bisherigen Pisa-Ländervergleiche ansehen. Dort zeigt sich eindeutig, daß all die Länder, die über lange Zeit von SPD, Grünen oder der SED regiert wurden bei der Bildung hinten liegen. (…) <<

    ESO EST!

    Und das hat auch nichts mit sog. Migrantenanteilen unter den Schülern zu tun, sondern ausschließlich mit der links-grünen angeblich ja ach so sozialen Schulpolitik für Proleten, die ja nun unbedingt gefördert werden müsste.

  25. Solche unverzichtbaren Talente wie der Möchtegern-Taliban Murat Kurnaz wachsen in gerade solchen Verhältnissen mit höherer Wahrscheinlichkeit heran.

    Heute würden die Stadtmusikanten ein anderes Ziel anstreben.

  26. Also bitte, nicht so auf Bremen herumhacken. Ich wohne da 🙂

    Nein im Ernst: alle halbwegs erfolgreichen jungen Eltern, die ich kenne, sind hier weggezogen – eigentlich alle in ländlicheres Umfeld (manche auch ins Ausland, vor dem Kinderkriegen).

    Ich kenne diverse Lehrer in Bremen – eine ehemalige Grundschullehrerin aus Walle-Gröpelingen hatte zum Schluss noch zwei (!) deutsch sprechende Kinder in der Klasse. Der Rest sprach schlicht kein deutsch.

    Zwei recht junge Lehrer (1000 Angehörige) zu verurteilen oder überhaupt erst ermitteln zu lassen.

    Mein lustigstes Miri-Zitat: „Imad Miri äußert sich wie folgt in dem Beitrag: „Wir werden nicht wie Menschen behandelt, die erniedrigen uns hier immer. Die provozieren uns .. damit wir noch mehr (sic!) kriminell werden .. oder kriminell werden“.“ (Quelle: http://www.citybeat.de/news/Festnahme-zweier-Brueder-nach-schwerer-Auseinandersetzung-vor-Innenstadt-Disco)

    Bremen macht Spaß, man braucht nur genug Zynismus (und man sollte seine Steuern woanders zahlen).

  27. Also bitte, nicht so auf Bremen herumhacken. Ich wohne da 🙂

    Nein im Ernst: alle halbwegs erfolgreichen jungen Eltern, die ich kenne, sind hier weggezogen – eigentlich alle in ländlicheres Umfeld (manche auch ins Ausland, vor dem Kinderkriegen).

    Ich kenne diverse Lehrer in Bremen – eine ehemalige Grundschullehrerin aus Walle-Gröpelingen hatte zum Schluss noch zwei (!) deutsch sprechende Kinder in der Klasse. Der Rest sprach schlicht kein deutsch.

    Zwei recht junge Lehrer (unter 40) aus meinem Umfeld haben mir neulich resignierend erzählt, dass ein nicht kleiner Teil ihrer Schüler Osama bin Laden toll fände (eigentlich haben sie sich über „die Deppen“ (O-Ton) lustig gemacht – ich habe nachgehakt, im Verlauf kam Osama ins Gespräch).

    Unsere aktuelle Finanzsenatorin (Röntgenassistentin, ansonsten Berufspolitikerin) verweigert sich bis heute jeglicher Sachkenntnis (auch sehr schön waren ihre Aussagen in den Untersuchungsausschüssen „Kevin“ und „Klinikskandal“ – man muss schon dämlich sein, um so viele wichtige Fragen nicht zu stellen).

    Unser Bürgermeister… lassen wir das.

    Der „Weser-Kurier“ (Tageszeitung) hatte lange Zeit ein riesiges PKK-Wandbild in der Kantine (da war diese schon verboten!).

    Mittlerweile wird offen diskutiert, inwiefern die Justiz in Bremen eigentlich Angst davor hat, Angehörige des Miri-Clans (mehr als 1000 Angehörige) zu verurteilen oder überhaupt erst ermitteln zu lassen.

    Mein lustigstes Miri-Zitat: „Imad Miri äußert sich wie folgt in dem Beitrag: „Wir werden nicht wie Menschen behandelt, die erniedrigen uns hier immer. Die provozieren uns .. damit wir noch mehr (sic!) kriminell werden .. oder kriminell werden“.“ (Quelle: http://www.citybeat.de/news/Festnahme-zweier-Brueder-nach-schwerer-Auseinandersetzung-vor-Innenstadt-Disco)

    Bremen macht Spaß, man braucht nur genug Zynismus (und man sollte seine Steuern woanders zahlen).

  28. (mein Beitrag #36 darf gerne gelöscht werden – „kleiner als“ und „größer als“ hatten einen Block darin verschwinden lassen)

  29. Wer die Linke Abwärtsspirale immer noch nicht wahrgenommen hat, der muss wirklich verblödet sein.
    Die Transferempfänger wählen in der Regel links. Links fordert in der Regel keine Leistung ein (sowohl Arbeit, als auch Schuldisziplin).
    Folglich steigt das Prekariat und noch mehr wählen die Sozis.

  30. „zehn Prozent der Kinder kämen aus bildungsfernen Familien mit erwerbslosen Eltern und einem hohen Armutsrisiko. «Das ist in keinem anderen Bundesland so“

    Also ich verstehe diese Linken nicht.
    Erst holen sie die ungebildeten ins Land als Bereicherung. Und dann geben sie zu, dass man mit denen nichts anfangen kann, da sie bildungsresistent sind und hohe „Armutsrisiken“ mit sich bringen – für die ganze Bevölkerung, die sie finanzieren muss.
    Statt die Migranten zur Nachhilfe zu schicken, sie bis in die Nacht paucken zu lassen und zur Arbeit zu schicken, alimentiert man sie und wundert sich, warum sich solche unhaltbaren Zustände manifestieren.

  31. #37 hypnosebegleiter:
    >> Es gibt Erfreulicheres im Norden zu vermelden als das verblödete und multikulturell zugerotzte Bremen: WINDJAMMER VOR KIEL. … An der Spitze die “Thor Heyerdahl. <<

    [Spaß:] Also, zunächsteinmal geht es im obigen Artikel um Bremen und damit nicht um Norddeutschland, denn das endet bekanntlich spätestens nördlich der Elbe (besonders empfindliche Menschen legen die Grenze sogar am Nord-Ostsee-Kanal fest 😉 )
    .
    Was allerdings Windjammer vor Kiel mit der allgemeinen sozialistischen Bildungsmisere (der auch durch weiter Milliarden nicht Abhilfe geschaffen werden kann!) prinzipiell und speziell in Bremen zu tun hätte, erschließt sich mir jetzt nicht unmittelbar. Hilf mit doch mal auf die Sprünge, wo hier der Zusammenhang liegt!

  32. #2 Herr Bert (26. Jun 2010 17:00)

    Nach der initiative “lass dich einbürgern” muss jetzt die initiative “bitte ausbürgern” oder “bitte auswandern” folgen. die haben bremen nicht bereichert, sondern nach ganz unten gezogen PUNKT

    Meine Worte. Rückkehrprämien in Verbindung mit Auflagen! Weg und nie mehr wiederkehren.
    Was die Lösung des Alterungsproblems angeht, interessieren mich die Lösungsversuche der Japaner mehr als der linksideologische Quatsch, von dem ja alle etablierten Parteien erfasst worden sind.

    #3 JensR (26. Jun 2010 17:03)

    Links macht blöd!

    Ich wünsche “Bürger in Wut” viel Erfolg, um noch zu retten, was eigentlich nicht mehr zu retten ist.
    Achja, der Clan um Sarah Connor kommt doch auch aus Bremen, oder nicht?

    Naja, niedriger Bildungsstand und Islam passen doch hervorragend zusammen. Die ergänzen sich prächtig und kommen sich nicht ins Gehege.

  33. Da die SPD bei Wahlen auf Prekariatsstimmen
    setzt, ist sie natürlich bemüht, diese Klientel möglichst zu vergrössern.
    Sie halten also unsere, deine und meine Kinder, lese- und schreibschwach, um aus ihnen sozial- und einkommensschwache Erwachsene, das heisst SPD-Wähler, zu machen. Das ist wie mit dem Kinderanfixen durch beim Dealer. Je früher die Kinder in ihrem Sinne bearbeitet werden, um so sicherer sind sie einem „Kunden“ als Erwachsene . Also geht SPD-Links dabei eiskalt über Analphabeten und Leichen. Denn jeder Nicht- und Schlechtleser und -Rechner ist ein Kunde (Wähler) weniger für z.B. konnservative Parteien. Deshalb gibt es in den linksregierten Ländern auch immer diese eigentümlich seltsame und flächendeckende Vermehrung der Schulschwachen, die durchgezogen weren.
    Je mehr Menschen nahe oder unter dem Sozialhilfe-Niveau liegen um so sicherere Stimmen für die Roten.
    Und so bleibt eben der linke Mechanismus am laufen:
    Je dümmer um so (mehr) SPD …!

    Und wenn die SPD-ler direkt darauf hin angesprochen werden, bekommt man nur noch
    Nebelgranaten vorgesetzt.

  34. liebe PI bitte nichts wahres über links-grüne kommunisten sagen.
    das stört ihre weltenblase in der sie leben.
    und dan denunzieren sie euch wieder,
    wie immer wenn man mit der realität kommt.

  35. @ 41 Graue Eminenz

    Katzenjammer in Bremen — Windjammer in Kiel.

    Dies ist doch zumindest verbal ein Zusammenhang. Und inhaltlich — Bremen einfach nur übel, Kiel mit dem Windjammer einfach nur schön.

    Saluti di Bergamo, ragazzo.
    pepe.

  36. Hallo Bremen: Du bist immer noch eine wunderschöne alte deutsche Stadt, weil Generationen deutscher Bewohner an dieser Schönheit gearbeitet haben, auch Großeltern von mir haben daran mitgewirkt, wenn auch nur kurz.

    Inzwischen möchte ich mich aber bei Dir nicht mehr einbürgern lassen. Du hast leider ein schlimmes Problem… das wäre nicht so schlimm, aber Deine Politiker sind zu kurzsichtig und das schon zu lange… Leider zeigt sich nur wenig Besserung ab…

  37. #46 hypnosebegleiter:
    >> @ 41 Graue Eminenz:
    Katzenjammer in Bremen — Windjammer in Kiel.
    <<

    Gekonnte Antwort!

    You have just made my day: Merci bien!

  38. Die Wilhelm-Kaisen-Schule steht geradezu exemplarisch für die weitere Entwicklung. Die Schule hat offenbar den Ruf, dass dort muslimische Problemmigranten in zu großer Zahl sind. Sie bekommt kaum noch Anmeldungen von bildungs-interessierten Eltern, die stattdessen andere Schulen überrennen.
    Das geht eine Weile gut, aber rein aus demographischen Gründen ist damit irgendwann Schluß.
    Nicht ohne Grund hat rot-grün als erste Maßnahme in NRW die Wiedereinführung der Grundschulbezirke beschlossen. Alle Eltern müssen also ab nächstes Jahr in ihrem Wohnbezirk einschulen, auch wenn sie aus gewissen Gründen viel lieber eine andere Grundschule vorziehen würden.

    In Berlin kennt man das ja, Ummelden etc. sind dann die nächsten Reaktionen.

    http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Politik/167238/Streit+an+Wilhelm-Kaisen-Schule+eskaliert.html

  39. @wolaufensie #44

    Deine Ausführen gehen konform mit meinen/unseren Ansichten. So weit, so gut (wohl eher schlecht).
    Der Auf- und Ausbau von Privatschulen wird durch diese Politik nurmehr provoziert. Die staatlichen hingegen werden unterminiert, sofern sich die Eltern eben nicht wehren. Und, in Deutschland hat jedes Kind die Chance zum Abitur. Doch die Eltern hindern sie daran insofern, als daß sie nicht zur Leistungsbereitschaft erzogen werden. Ohne Fleiß – kein Preis! Doch diese Sozipolitik, welche sich ganz auf das eigene Machtstreben fixiert, treibt die noch so willigen Kinder (egal aus welcher „Schicht“) in den Ruin. Somit ist Hartz4 vorprogrammiert!
    Wer soll das denn alles bezahlen?! Ach so, der Steuerzahler. Wie bitte?? Wenn es dann keine mehr geben sollte?! Na dann gibt es bestimmt eine „Weiterentwicklung“: wie wär’s mit „Spessart5“ oder „Taunus7“, am Ende vielleicht „Wüste7“??? Alles falsch, es kommt ganz bestimmt „Koran99“, denn dort ist alles barmherzig.

  40. Die Existenz eines verblödeten Prekariats ist zwingende Voraussetzung für eine dauerhafte Regierungsbeteiligung der Linken (SPD, Grüne, SED).
    Wer glaubt, dass die SPD die Arbeitslosigkeit verringern will, der glaubt auch noch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

  41. #47 HarryM:
    >> Hallo Bremen: Du bist immer noch eine wunderschöne alte deutsche Stadt, weil Generationen deutscher Bewohner an dieser Schönheit gearbeitet haben,(…) <<

    Folgende Worte einer Lübecker und sehr hanseatisch Tante soundsovielten Grades an mich in ganz jungen Jahren gerichtet haben tiefen Eindruck bei mir hinterlassen:

    Diese Bremer, das sind keine hanseatischen Kaufleute: Die tragen sogar braune Schuhe!

    Für norddeutsche Hanseaten kommen braune Schuhe eben grundsätzlich nicht in Betracht und sind sogar ein Zeichen von Unkultiviertheit. 😉

  42. Wenn unsere „Talente“ vielleicht mal ein Buch lesen würden, das nicht von einem grenzdebilen pädophilen Ziegenhirten geschrieben wurde, wären wir schon einen Schritt weiter.

  43. #53 Graue Eminenz (26. Jun 2010 19:49)

    Hallo, es berührt mich nicht, ich habe keine hanseatischen Ambitionen.
    Ich bin mehr mit den Lebensorten Luthers verbunden… sozusagen mittendrin…
    Aber sicher habe ich für einen echten Hanseaten (vielleicht der Mann’schen Prägung) noch viele Ungehörigkeiten an mir.
    Aber wie gesagt, es stört mich nicht…
    Wünsch Dir einen schönen Abend!

  44. Es braucht ernsthaften, dominanten Widerstand. Friedlich zwar, aber konsequent. Es ist interessant, das Schicksal oder Gott prüfen immer. Deutsche müssen nun die Geistige Ohnmacht überwinden die wegen der Nationalsozialistische Verbrechen eingetreten sind, um zukünftig solche Verbrechen zu verhindern. Auf auf, ihr könnt das! Das schafft ihr! Wir Ausländer unterstützen Euch! Lasst Euch nicht mehr verarschen!

  45. #32 WahrerSozialDemokrat

    Ich ignoriere gar nichts. Wenn es in Bremen nur am Migrantenanteil liegen würde, müsste ja dann im Umkehrschluß ein Bundesland wie z.B. Brandenburg in der Spitzengruppe mit Bayern und Baden-Württemberg liegen, die haben nämlich einen ähnlich geringen Migrantenanteil wie z.B. Sachsen oder Thüringen. Tun sie aber nicht, sondern durch schlechte Schulpolitik liegen sie in der Verlierergruppe. In einem Fernsehbericht über die Ergebnisse der Bildungsstudie fand ich die Aussage einer Münchner Schülerin sehr treffend. Sie antwortete auf die Frage, warum die bayerischen Schüler so gut abgeschnitten haben folgendes. „Wir müssen viel lernen und haben viele Prüfungen. Bei uns ist es halt viel strenger als woanders.“ Die linke Kuschelpädagogik der 70er Jahre ist nunmal gescheitert. Und schon beim ersten PISA-Ländervergleich wurde ja festgestellt, daß die Bremer Schüler in ihrer gesamten Schulzeit 1/4 weniger Schulstunden haben, als die Schüler in der Spitzengruppe. Wenn man die verantwortlichen Bremer Bildungspolitiker 10 Jahre in Bayern ans Ruder lassen würde, wäre es dort auch vorbei mit den Spitzenplätzen.

  46. #58 Nikephoros II. (26. Jun 2010 20:37)

    Ich will Ihnen ja auch gar nicht wirklich widersprechen! Mir ging es nur darum, wenn man vergleiche zieht, müssen die zu Vergleichenden auch ähnliche Rahmenbedingungen haben!

    Ich bin ein Verfechter vom unendlich-gliedrigen Schulsystem! Ist meine Kreation aber ernst gemeint! Dazu gehört für mich auch Homeschooling! Der Staat setzt Rahmenbedingungen, Abschusskriterien und Steuer-Geld zur Verfügung und hält sich ansonsten aus Bildung raus! Natürlich kontrolliert er, ob die Rechte des Einzelnen (Kinder) gewährleistet sind…

    (sehr verkürzt und hoffe, dass der Grundgedanke zu verstehen war)

  47. #21 Andie Laterne

    Das ist natürlich im internationalen Vergleich — einfach Quatsch.

    Auch im Vergleich der deutschen Bundesländer untereinander ist das gegliederte Schulsystem der Gesamtschule eindeutig überlegen. Das zeigen alle mir bekannten Studien zu diesem Thema. Am Ende der 10. Klasse haben Gesamtschüler gegenüber Realschülern und Gymnasiasten z.B. im Fach Mathematik einen Rückstand von 2-3 Jahren. Ähnlich sieht es bei den Naturwissenschaften aus.

    Die Kernfragen lauten ganz unabhängig ob gegliedertes oder integriertes Schulsystem:

    1. Wie viel Geld steckt der Staat da rein?

    Das wird vor allem von linken Bildungspolitikern immer wieder gerne behauptet, ist aber falsch. Es kommt sehr wohl auf die Schulform an. Die Gesamtschulen in Deutschland sind finanziell zum Teil deutlich besser ausgestattet, erreichen aber dennoch schlechtere Ergebnisse.

    Hinter der integrierten Schule steht das Konzept der „heterogenen Lerngruppen“, also die Idee, daß sich begabte und weniger begabte Kinder in einer Klasse gegenseitig befruchten. Tatsächlich sollen die leistungsstarken Schüler die schwachen nach oben mitziehen, was im Ergebnis zu einer Nivellierung des Leistungsniveaus nach unten führt. Die Leidtragenden sind vor allem die begabten Schüler, die ihre Potentiale an einer Gesamtschule nur unzureichend entfalten können.

    Das differenzierte gegliederte Schulwesen setzt dagegen auf Homogenität der Schülerschaft. Durch die Verteilung der Kinder auf unterschiedliche Schultypen nach der Grundschule wird erreicht, daß die Zusammensetzung der Schülerschaft gemessen am intellektuellen Potential einigermaßen einheitlich ist. Diese Auslese ist Voraussetzung für eine gezielte individuelle Förderung aller Schüler in den Klassen. Förderung durch Differenzierung ist also der (richtige) Kerngedanke, der hinter der gegliederten Schule steht.

    Übrigens ist die integriere Schule deutlich teuerer als das gegliederte Schulsystem, das also mit weniger Geld auskommt. Deshalb hat die politische Linke in Deutschland auch so gereizt auf die Forderung von Roland Koch reagiert, den Bildungsbereich nicht von den notwendigen Sparanstrengungen auszunehmen. Ohne viel Geld lassen sich die linken Bildungsutopien nun mal nicht umsetzen.

    2. Wie hoch ist der Ausländeranteil, in unserem Fall der Moslemanteil.

    Und: je moslemischer desto dümmer die Schule.

    Grundsätzlich richtig, wobei man allerdings hinzufügen muß, daß die schulische Integration von Zuwandererkindern in München (Ausländeranteil ca. 23%) deutlich besser gelingt als in Bremen (Ausländeranteil 14%). Das war ein Ergebnis der PISA-Studien. Auch auf diesem Feld ist das gegliederte Schulsystem der integrierten Schule also überlegen.

  48. Grün Rot über ALLES … lasst mich raten danach kommt Berlin und Hamburg 🙂

    Dummheit Dummheit über alles
    In Grün werden wir untergehen!

  49. #60 Chris (26. Jun 2010 21:05)

    Stimme ich zu, doch woher hast du den Ausländeranteil?

    „Zuwandererkindern in München (Ausländeranteil ca. 23%) … Bremen (Ausländeranteil 14%).“

    Kann ich irgendwie so nicht glauben?

  50. #60 Chris:
    >> — einfach Quatsch. —- Auch im Vergleich der deutschen Bundesländer untereinander ist das gegliederte Schulsystem der Gesamtschule eindeutig überlegen. Das zeigen alle mir bekannten Studien zu diesem Thema. Am Ende der 10. Klasse haben Gesamtschüler gegenüber Realschülern und Gymnasiasten z.B. im Fach Mathematik einen Rückstand von 2-3 Jahren. (…) <<

    So sieht es aus! Vielen Dank für diesen sachlichen Beitrag zur deutschen Schulkatastrophe. … Ich persönlich halte diese für sogar noch weitaus schlimmer als die mohammedanistische Gefahr; nur darf man in Deutschland um Gottes Willen das eigentliche Problem eben auch hier nicht beim Namen nennen, weil sonst die KPD (oder wie sich diese Partei gerade nennt) Sturm läuft. Die Auswirkungen kann man schon jetzt sogar hier auf PI bei den Leserbeiträgen abschätzen, denn auch hier gibt es genug kommunistische Geister.

    Deutschland ist Bildungspolitisch auf einer rasanten Talfahrt und es wäre geradezu albern, nur den Mohammedanern den schwarzen Peter deswegen zu stecken zu wollen. Dieses Problem ist einzig und allein der 68iger-Schawelei geschuldet und Teil der Gesamtzerstörung der bürgerlichen Gesellschaft. Und viel stimmen in diesen Sermon der sog. Chancengleichheit mit ein und finden langes gemeinsames Lernen ja auch ganz toll; ebenso wie Multi-Kulti und friedensbewegt zu sein: Das letzte Wahlergebnis in NRW hat das nur noch mal bestätigt!

  51. …die sich an den erfolgreichen Südländern Bayern und Baden-Württemberg orientieren muß

    Das sind also diese ominösen „Südländer“ 😀

    Links macht blöd…

  52. #3 JensR

    Das blonde Kommerznuttchen kommt aus Delmenhorst. Soviel zur Ehrenrettung Bremens.

  53. @ Chris; Nachtrag:

    Es ist der Pöbel, der die Schulpolitik bestimmt und es ist der Pöbel der sog Eliten beschimpft und sich mittlerweile im Recht glaubt, wirklich und richtig mitreden zu können: Willkommen im Reich der Ochlokratie!

    Man muss ja nun nicht nur seinen Cicero gelesen haben, um zu begreifen, dass das Manko der Demokratie die Abwesenheit von Würde und Anstand ist. Churchill hat es einmal schön in neue Worte gefasst:

    In die widerwärtige Fratze der Demokratie blickt man, wenn man sich nur ein paar Minuten mit einem durchschnittlichen Wähler unterhält.

  54. #8 smartshooter

    Genauso war es bei mir. Dazu: meine Mutter hat mir Einschlaflieder gesungen. Und Gerechtigkeit gelehrt. Meine Mutter ist 56 weg aus der DDR. Mein Vater sass bei Tito im KZ. Trotzdem ist aus uns was geworden, was?

    Les Baer .45

  55. @ Chris; Nachtrag zum Nachtrag:

    Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Für Demokratie und Meinungsfreiheit bin ich bereit notfalls auch mein eigenes Leben zu opfern. … Allerdings unter der Prämisse, dass die Demokratie eben die schlechteste aller Staatsformen ist; mit Ausnahme aller anderen.

  56. Gleich in meiner Nachbarschaft in der Südstadt von Nürnberg ist eine Realschule: 67% der Schüler haben einen Immigrationshintergrund…offizielle Zahl!!!

    Spätestens in 10 Jahren dürften sich die Zahlen bei 90% bewegen, mindestens…

    Es gibt zwar offiziell keine Kinder, aber es werden gerade 3 neue Schulen in Nürnberg gebaut, 2 weitere Schulen sind gerade stark erweitert worden….

    Hier in der Südstadt leben offiziell 40% Zuwanderer, weiters gibts hier 40% Hartz IV ler..

  57. Ich verstehe es nicht mehr, was unsere Politiker aus Deutschland machen.. Ich verstehe es nicht mehr und bin einfach nur noch fassungslos. Mir fehlen auch die Worte, um all das gefühlte Entsetzen in mir noch zu artikulieren.

  58. jaja, die Multikulti-Befürworter sind die Monoschuli-Befürworter

    es gibt zig Millionen bitterarme Menschen in der gesamten Welt, die so absolut glücklich wären, wenn sie die Chance hätten, hier in diesem ach so bösen ungerechten Schulsystem zu lernen, und wen holen die verantwortlichen Trottel? eine Bande, die einen analphabetischen, massenmörderischen Kinderschänder als „Propheten“ vergöttert, der predigt die „ungläubigen“ (=gebildeten?) Untermenschen auzupressen; was anderes als kompletter Ruin soll bei solchen Leuten denn herauskommen?
    Und Allah ist groß und erbärmlich – o.s.ä..

  59. In welchen Ländern schauts mit der Bildung grottig aus?

    Wo regieren Sozen?

    Wer wählt die Sozen?

    Was also müssen Sozen tun, um weiterhin gewählt zu werden?

    Ein verbödetes Volk von Nachplapperern lässt sich leichter regieren als ein Volk von hinterfragenden und selbständig denkenden Individuen.

    P.S. Wer immernoch dekt, dass Sozialismus etwas mit Sozial zu tun habe…

    „Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“

    Zitat: August Bebel, Marxist, Antiimp. und Mitbegründer der SPD

  60. #11 Sozialkritiker (26. Jun 2010 17:18)

    Die Wiedenroth-Karikatur ist genial 🙂

  61. @1 Hausarrest

    „Bauen wir doch einfach eine Mauer um Bremen und vergessen dann, dass wir sie gebaut haben.“

    „Niemand hat vor, eine Mauer“ um Bremen „zu bauen“!

  62. Wenn es „Bad Banks“ gibt, liegt doch die Einführung von „Bad Cities“ auf der Hand. Von daher stünde einem Export bildungsferner Schichten nach Bremen nichts im Wege. „Bremen will dich!“ müsste in allen deutschen Kommunen verbreitet werden. Analog dazu müssten erfolgreiche Städte wie Stuttgart und München einen Numerus Clausus einführen, der nur qualifizierten Bürgern die Flucht aus Bremen und ähnlich gescheiterten Gemeinwesen ermöglicht. Nach einer Aufhebung des Ländersozialausgleichs könnte man dann Bremen ganz kommod wie eine „Bad Bank“ „abwickeln“.
    Das würde vielleicht doch noch in allerletzter Minute einen Bürgerkrieg abwenden helfen.

  63. @11 Sozialkritiker

    „Das Dilemma haben nun die Universitäten, die viele Studenten haben mit Wissen auf dem Hauptschulniveau. “

    Kommt auf die Universität an. Ich kenne Unis, da wird verlangt, daß Du Dich selbst mit der Materie auseinandersetzt; „ist es zu schwer, bist Du zu dumm“: Abmarsch! (Aber eher im Süden anzutreffen – natürlich!)

  64. @14 Mastro Cecco

    „Vielleicht sollten wir Süddeutschen doch noch mal über das Angebot der Schweizer nachdenken. “

    Was für eins? Kenn ich nicht…

  65. Wem auch dieses Faktum nicht genügend, NIE WIEDER links zu wählen, der ist selber schuld, wenn er in seinem eigenen Land vor die Hunde geht…

  66. #10 unrein

    Du darfst nicht vergessen, dass die Praxis, jedem total verblödeten, lernunwilligen, gewaltbereiten Migranten ein staatliches Sonderprogramm samt Sozialarbeiter angedeien zu lassen, gerade diejenigen in Lohn und Brot bringt, die überwiegend links wählen! Na- merkste was?

  67. #80 what be must must be

    Ein Abgeordneter, ich glaube der SVP forderte, Vorarlberg, Baden-Würtemberg, Bayern und Tirol der Schweiz anzugliedern! Abgesehen davon, dass ich mich in einer DIREKTEN Demokratie mit Plebisziten zu wichtigen Fragen erheblich wohler fühlen würde, war das ganze natürlich nur eine Retourkutsche gegen die ewigen Pöbeleien aus Brüssel, wegen des Minarettverbotes! Ich würde einer Angliederung an die Schweiz SOFORT und mit Handkuss zustimmen! Nur weg von diesen verfluchten, linken Dhimmis, denen die Demokratie nur in den Kram passt, wenn das Volk links tickt!

  68. Wo ROT Grün regiert ist die Dummheit zuhause.

    Nicht nur in Bremen, auch der Münchner Stadtrat unter Ude beweist täglich seine Dummheit und Unfähigkeit.

  69. Wo die Grünen mitregieren sind schon deren Wähler blöd,kein Wunder das die Kinder auch keine dicken Bretter bohren.

  70. Das rot/grüne kommunistische Konzept zerplatzt wie eine Seifenblase.

    Es ist absoluter Unsinn, den mangelden Schulerfolg von Unterschichtskinder, insbesonderer muslimischer, an den Schulstrukturen festzumachen.

    Immerhin sind insbesondere die rot/grünen Bundesländer von dem schulische Misserfolg ihrer Deppenbevölkerung betroffen.

    „Längeres gemeinsame Lernen“, soll also die Lösung sein. Dummes Zeug, es hängt von der Qualität und Motivation der Schüler ab und natürlich auch von den Lehrern.

    Das hierarchische deutsche System hat, wie auch in den Niederlanden, über Jahre beste Ergebnisse geliefert, bis halt die ersten rot/grünen Versuche starteten.

    Was soll daran schlecht sein, wenn gleich gute Schüler geclustert werden und Durchlässigkeit, bei Leistung, gegeben ist.

    So etwas kann man immer evolutionär, nach den Erfordernissen, weiterentwickeln.

    Auch das Argument mit dem negativen Zusammenhang von Schicht und mangelnder Durchlässigkeit bei gleicher Qualifikation kann man leicht entkräften. Ein Land wie Deutschland wäre mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn es einem hoch intelligenten Unterschichtskind keine Förderung zu kommen ließ.

    Diese dummdreisten Linken mit ihrer beschämenden Arroganz schaufeln sich ihr eigenes Grab und wracken die Lebensqualität in der BRD ab. Sie merken es nur nicht.

Comments are closed.