Stuhlkreis mit IdrizIm Pfarrsaal der Penzberger katholischen Gemeinde hat man sich am Montagabend versammelt, um dem Star der kleinen oberbayerischen Stadt, dem Imam Benjamin Idriz (3.v.l.), zu lauschen, der ja nicht von allen bayerischen Mitbürgern in dieser Weise wahrgenommen wird. Natürlich darf da auch die PI-Gruppe München nicht fehlen – seit den letzten Verleumdungen gegenüber Israel, immer mit Israel-Fahne bewaffnet.

(Von epistemology)

Idriz ist recht aufgeräumt, er fühlt sich im Kreise seiner Lieben sichtlich wohl und genießt sein Heimspiel. Er macht Reklame für sein neues Buch „Grüß Gott, Herr Imam“, das im Oktober erscheinen wird. Der Titel deutet wohl auf eine bayerisch-muslimische Symbiose hin. „In Europa wächst eine neue Generation heran, die den Islam mit Europa verbindet“, doziert er. Eine Religion sei in Europa angekommen. In seiner Euphorie will er uns dann auch noch weismachen, der alte Spruch, „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg‘ auch keinem anderen zu“, gälte auch im Islam. Unserer Erfahrung nach verhalten sich die Anhänger der Religion des Friedens™ doch etwas anders und scheinen sich diesen Spruch nicht unbedingt zur Maxime erkoren zu haben, aber der freundliche Imam kann den guten Menschen von Penzberg offenbar alles erzählen. Wenn er ihnen geweissagt hätte, dass es vom nächsten Tag an von unten nach oben regnen würde, sie hätten ihm lächelnd zugestimmt. Idriz möchte natürlich gern in Europa, speziell in Penzberg leben, dort sei er zu hause. Er predigt Friede, Freude, Eierkuchen. Muslime seien nicht gegen die europäische Leitkultur, weit gefehlt. Wenn man ihm so zuhört, dann könnte man auf die Idee kommen, diese europäische Leitkultur, wie so viele andere Errungenschaften auch, seien erst von Muslimen erfunden worden.

Dann dankt er PI für die Interviews, aber sein besonderer Dank gilt natürlich seinen Fans, den guten Menschen von Penzberg, die ihn fast ausnahmslos über den grünen Klee gelobt haben. Zwischendurch teilt er uns dann noch ungefragt mit, er sei 1,75 m groß und wiege 70 kg; mit weiteren körperlichen Maßen und Details verschont er uns glücklicherweise. Man möchte trotz wissenschaftlicher Neugier nicht immer alles so genau wissen.

Es folgt noch eine Ausführung über die Wechselwirkungen zwischen Okzident und Orient. Es sollen sowohl im Westen als auch im Osten neue Gotteshäuser entstehen. Es gäbe mittlerweile 320 Kirchen in der Türkei, acht Kirchen in Jardja für verschiedene Konfessionen. Der Emir von Jardja ist ja nach unseren Informationen ein guter Freund von Idriz, der auch sein ZIEM finanzieren will, und laut Idriz auch ein großer Unterstützer der christlichen Gemeinschaften. Fünf Kirchen gäbe es in Qatar und noch eine große katholische Kirche in Kuwait. Idriz erzählt, er habe selbst den Grundstein für eine Kirche in Jordanien gelegt und dort sei auch eine Moschee nach „Jesus Christus“ benannt worden. Wenn das stimmt, darf man mich getrost mit Ottokar ansprechen. Er spricht vom Islam mit europäischem Gesicht und gibt listig zu bedenken, dass der Bau von Kirchen im Orient keine Christianisierung dort, aber umgekehrt auch der Bau von Moscheen im Okzident keine Islamisierung des Westens bedeute. Alles im grünen Bereich, man tauscht sich nur aus.

In der Diskussion lobt der evangelische Pfarrer zunächst die großartigen Penzberger Verhältnisse. Er spricht von Ähnlichkeit und Nähe zwischen Christentum und Islam, ja sogar von gleichen Lehrinhalten wie dem Erhalt der Schöpfung und dem kategorischen Imperativ. Was der nun mit dem Islam zu tun haben soll, erschließt sich dem Kenner der Philosophie der Aufklärung nicht so ganz. Aber man muss ja nicht alles verstehen. Wahrscheinlich war Immanuel Kant in Wirklichkeit ein heimlicher Mohammedaner.

Als ich mich dann zu Wort melde, gibt mir der freundliche Imam zu verstehen, dass er mich kenne und dass ich hetzen würde. Aber er liebe mich trotzdem und lade mich in seine Moschee ein. Mein Bedenken, dass ich kein Kopftuch anziehen würde, verwirft er und erlaubt mir sogar einen Minirock. Es ist hart für mich in einer solchen Situation die Tränen der Rührung zu unterdrücken. Eine warmherzige Engländerin bietet mir sogar an, mich in die Moschee zu begleiten. Es ist immer wieder furchtbar zu sehen, dass wirklich liebe und weltoffene Menschen sich so von einem Volksverdummer blenden lassen. Auf meine Frage an den Imam, ob er bereit sei sich von der barbarischen Sharia zu distanzieren, antwortet er sofort mit einer Gegenfrage, was denn die Sharia sei und wo das stünde. Man sollte dem Mann vielleicht einige Informationen von islamischen Verbänden zukommen lassen. Sein Wissen über die Sharia scheint ja recht lückenhaft zu sein. Bei der Stadtversammlung in München hat er uns noch erzählt, sein Freund Mustapha Ceric, der Obermufti von Bosnien, sähe in der Sharia die Liebe zu Allah. Der Imam lebt anscheinend nach dem Motto, was geht mich mein dummes Geschwätz von gestern an.

Benjamin IdrizEine Frau ärgert sich über kritische Fragen und stellt fest, dass man sich hier doch so gut verstünde und dass die Presse alles falsch darstelle. Der arme Imam wird also als Opfer einer Rufmordkampagne wahrgenommen. Dann werfen sich der Imam und der Moscheevorsteher geschickt die Bälle zu. Auf die Frage des Imams, warum denn die Gemeinde vom Verfassungsschutz beobachtet werde, antwortet der Moscheevorsteher ganz treuherzig, er sei in seiner Jugend mal Mitglied bei Milli Görüs gewesen. Aha, es handelt sich um eine Jugendsünde. Es ist natürlich keine Rede von den Gesprächen, die Idriz mit dem Präsidenten der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland, Ibrahim El-Zayat, führte, der ihn zum bloßen Befehlsempfänger degradierte. Da diese Übewachung natürlich überhaupt nicht zu rechtfertigen sei, erkundigt sich eine Penzberger Bürgerin mitfühlend, was sie denn für den Imam tun könnten, um diesen Vorgang zu beenden. Idriz winkt lächelnd ab, das sei eine Einbahnstraße, da komme man nicht mehr raus. Er ist aber trotzdem guter Dinge und bewirbt sein Baby, das ZIEM und seinen Euroislam. In Penzberg gäbe es so viele verschiedene Nationen, die alle in seiner Moschee beten, alles auf internationalen Kuschelkurs getrimmt. Man könnte fast meinen, Idriz habe einen Kurs in Westler anlügen bei Tariq Ramadan absolviert. (Un)geistesverwandt sind die beiden auf jeden Fall.

Sein Moscheevorsteher räumt allerdings noch ein, dass viele Flüchtlinge aus Bosnien hier einen Kulturschock erleiden und keinen Bezug zum europäischen Wertesystem hätten. Als die Diskussion dann wieder auf Unterschiede zwischen Bibel und Koran abhebt, und ich einwerfe, die Bibel sei narrativ und der Koran imperativ und dass deswegen im Namen des Islam so viele Terrorakte begangen werden, so wird dieser Einwand übergangen und Idriz erzählt wieder von den vielen Muslimen, die im Bosnienkrieg ihr Leben lassen mussten. Mittlerweile ist er bei einer Zahl von 200.000 angelangt. Das sei der wahre Terrorismus. Auf wundersame Weise vermehrt sich die Zahl der Toten rückwirkend. Ein Muslim könne sich auch niemals vom Koran distanzieren, aber er räumt ein, dass einige Verse im 7. Jahrhundert geblieben seien. Wie auch immer das zu verstehen sei bleibt Idriz überlassen, er ist eben aalglatt und nicht zu packen.

Ein Vertreter der katholischen Kirche stellt auch noch fest, er kenne mich und dass ich am Karfreitag die Ruhe gestört hätte, weil ich ihn zu einem Interview bewegen wollte, was er allerdings kategorisch ablehnte. Eine Frau möchte noch wissen, ob alle Muslime abgehört werden, dem ist natürlich nicht so, aber sie fühlen sich alle als Opfer und der evangelische Pastor spricht von staatlicher Eigenmächtigkeit. Idriz kann natürlich die Welt nicht verstehen, in der er als Unschuldiger abgehört wird.

Zum Schluß sprechen wir noch das Gebet der Vereinten Nationen:

Herr, unsere Erde ist nur ein kleines Gestirn im großen Weltall.
An uns liegt es daraus, einen Planeten zu machen,
dessen Geschöpfe nicht von Kriegen gepeinigt werden
nicht von Hunger und Furcht gequält,
nicht zerrissen in sinnlose Trennung
nach Rasse, Hautfarbe oder Weltanschauung.
Gib uns den Mut und die Voraussicht,
schon heute mit diesem Werk zu beginnen,
damit unsere Kinder und Kindeskinder
einst mit Stolz den Namen Mensch tragen.

Dagegen ist nichts einzuwenden, dieses Gebet kann jeder sprechen, egal welchem Glauben er angehört, ob Jude, Christ, Hindu oder Buddhist, nur dass Mohammedaner da eine etwas andere Vorstellung von der „sinnlosen Trennung“ der Menschen haben, die sie uns dann zu gegebener Zeit mitteilen werden. Nämlich wenn sie endgülltig die Macht ergriffen haben, aber das ist den guten Menschen von Penzberg leider nicht klar. Wir werden verabschiedet mit der Feststellung, dass es hier um „sich kennenlernen und einander verstehen“ ging und dass man solche Veranstaltungen noch möglichst oft wiederholen sollte. Idriz kann also seine Märchenstunde noch öfters abhalten. Die sichere Plattform dazu hat er.

image_pdfimage_print

 

123 KOMMENTARE

  1. Ja, ja die UN. Hat ja inzwischen auch ihre eigene Bundeslade mit eigenen Geboten (kein Witz) und die katholische Kirche macht freudig auf dem Weg zur EINEN Weltreligion mit. Sie hatte auch sonst noch nie wirklich viel mit dem Judentum gemeinsam (haben wollen)…

    :mrgreen:

  2. Vom Verfassungsschutz beobachtet ???
    Hm…da hat der deutsche Staat ja ein perfektes „Alibi“.
    Zum einem kann er sich trösten und sagen „die Islamisten werden vom Verfassungsschutz beobachtet“ und zum anderen düfen sie dennoch tun was sie beliebt.
    Solange der Verfassungsschutz da nicht eingreift und besagte Moschee dichtmacht…hat Igriz in Deutschland alle Möglichkeiten offen.

  3. Großes Dankeschön an epistemology.
    Bisher hielt ich Mayzek(ist er immer noch nicht zurückgetreten?) für den Meister der islamischen List und Täuschung aber Idriz verkauft Gute-Nacht-Geschichten und einen Islam wie er in der Realität nicht stattfindet.
    Erschreckend wie viele blauäugige(um es noch freundlich zu umschreiben) Penzberger es doch gibt.
    Übrigens solltet ihr wirklich mit Miniröcken mal in seiner Moschee erscheinen.
    Herr byzanz darf bestimmt auch sein Kopftuch mitbringen. LOL

  4. In der Geschichte hat es immer wieder beschwichtigungen der Kirche gezüglich des Islam gegeben! Sie haben auch schon zu Katastrophen geführt ! Siehe Istanbul das von der Kath. Kirche verkauft und veraten wurde. Geschichte wiederholt sich! Der Verrat der Kirche findet auch heute statt wie solche Veranstaltungen zeigen.Bloss Heute verrät man nicht die Peripherie sondern das Zentrum.

    Das nächtste für Islamkritiker wichtige Buch steht im Netz ! Nur wer die Geschichte kennt kann die Gegenwart meistern
    Geschichte wiederholt sich in ähnlicher weise immer wieder

    Klaus-Peter Matschke: Das Kreuz und der Halbmond Die Geschichte der Türkenkriege
    Weitere Bücher hier:
    Geschichte
    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisraelisch

  5. Die Geschichten aus tausendundeiner Nacht die sich für gewöhnlich um Imame in Deutschland drehen, sind immer wieder so schön bunt und kuschelig:

    http://fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/2751556_Afghanischer-Kulturverein-Imam-Sadat-nicht-mehr-im-Amt.html

    Afghanischer Kulturverein
    Imam Sadat nicht mehr im Amt

    Der umstrittene Imam Said Khobaid Sadat ist nicht mehr als Prediger in der Moschee des Afghanischen Kulturvereins im Riederwald tätig. Sadat war durch Predigten aufgefallen, die der Verfassungsschutz als extremistisch einordnet.

    Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg wies den Vereinsvorstand darauf hin, dass die Stadt von religiösen Gemeinden „ein unmissverständliches Bekenntnis zur demokratischen Gesellschaftsordnung und zu den Werten der Bundesrepublik Deutschland sowie eine eindeutige Abgrenzung von allen antisemitischen und rassistischen Tendenzen und Äußerungen“ erwartet.

  6. Alle sind so gut juhu. Die welt is schön ich mittendrin. Halleluja. Mein Gott ist das ne irre Show in Penzberg.

  7. Butterweich und rosarot, der Herr Idriz. Meine Hochachtung vor soviel Geschick.

    Die urdeutsche Gutgläubigkeit wird uns ein weiteres Mal, nun vielleicht endgültig, das Genick brechen.

    Immerhin ist eine Anpassung an die Strategie der Islamkritiker erfolgt und man spielt nun den lieben Onkel mit dem Kuschelbär.

    Es ist weitaus schwieriger gegen eine solche Vorgehensweise zu agieren, dennoch müssen wir weiter nageln.

    Ein netter und empathischer Lügner ist und bleibt was er ist.

    Stalin war beliebt, Hitler war beliebt, Napoleon und ebenso der furchtbar „nette“ Herr Obama.

  8. Zunächst meine Bewunderung, dass Du dort hingegangen bist.

    (Heute 17:00 Uhr Leipzig, liebe Freunde !!)

    1. Wenn er zu allglatt für Dich war, dann hilft:

    http://www.amazon.de/Dialektik-f%C3%BCr-Manager-Methoden-erfolgreichen/dp/3548364721/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1276776092&sr=1-1

    Kann man jedem nur als Standartwerk empfehlen (und ist mittlerweile auch bezahlbar).

    2. Schwer zu lesen, weil im damaligen Deutsch geschrieben -also die Grammatik betreffend (z.B: „Wenn man einen Schluß machen will, lasse man denselben nicht vorhersehn, sondern lasse sich unbemerkt….“)- ist der Urvater der Dialektik:

    http://www.amazon.de/Eristische-Dialektik-behalten-Kunstgriffen-dargestellt/dp/3251000160/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1276776216&sr=1-1

    3. Und etwas kurzweiliger geschrieben ist Herrn Langes Buch. Evtl. kann es für blutige Anfänger als Einstieg hielfreich sein, sollte aber nicht zum Lernen genutzt werden (dann R. Lay), sondern nur um erstmal zu erkennen, was es alles so gibt.

    http://www.amazon.de/Rhetorik-Worten-gewinnen-Gerhard-Lange/dp/B001B9IM5O/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1276776443&sr=1-1

    PS: Wer das alles zumindest annähernd beherrscht, sieht „Anne Will“ -bzw. deren Gäste und ihre Ausfährungen- in einem gaaanz anderen Licht !

  9. Und warum gibt es ein „Gebet“ der Vereinten Nationen?

    Ich glaub ich spinne.

  10. Leute gehen ja dahin, um einen der edlen Wilden zu erleben. Nicht, um ihn zu fragen, wieviel Feinde er verspeist hat, was die Knöchelchen an der Kette um seinen Hals bedeuten und ob die Erschlagenen gar geweint und um Gnade gewinselt haben. Deswegen gehen Leute nicht in solche Veranstaltungen, sie wollen sich in ihrem Glauben bestärken lassen, daß die Welt so ist, wie sie sie sehen wollen und der Wilde ein edler Mensch ist, der ihre ganze Liebe verdient.

    So Fragen, die stören da nur.

  11. @ Jedi-Ritter

    Wer einmal verstehen will, warum so viele Akademiker und Angehörige der Eliten in Deutschland für den Islam Sympathie hegen, der lese bitte einmal die auflagenstarken Bücher von Reshad Feild.

    Deutsche werden nach wie vor zur Unterwürfigkeit erzogen (von wenigen Ausnahmen abgesehen). Daran hat sich seit 100 Jahren nichts geändert. Das geht bis in die kleinsten Details hinein. Mach mal den Fernseher auf gut Glück an und switche Dich durch die Kanäle: Du wirst Mühe haben, ein Programm zu finden, wo nicht gerade eine oftmals verkniffene Möchtergern-Pädagogengestalt die TV-Nation darüber belehrt, wie er sich „richtig“ ernährt, richtig bettet, richtig Energie spart, richtig den Müll trennt, was er denken, wie er was finden soll, welche Kunst und Musik er gut und welche er schlecht finden soll, welche Dinge er wichtig und welche unwichtig finden soll, das er sich vor dem Klimawandel ängstigen soll und dass er Israel doof, dafür aber Marokko oder Ägypten total toll finden soll, dass er Olivenbaumpatenschaften übernehmen soll und kein Thunfischfleisch essen soll, dass er Kinderpatenschaften übernehmen soll und Fahrräder nach Afrika spenden soll, Fair-Trade-Kaffee kaufen soll, nicht so viele Flugreisen unternehmen soll, was er wählen soll usw. usw.

    Es ist eine absolute Endlosplatte, die weltweit einzigartig ist. Das gibt es wirklich in diesem völlig überdrehten Ausmaß nirgends sonst auf der Welt. Klar, auch andere Länder haben ihre Ratgebersendungen (die Briten ihre endlosen Wohnungseinrichtungssendungen usw.), aber nirgends wird so viel ethischer Druck auf die Zuseher ausgeübt, nirgendwo wird dermaßen massiv moralisch auf die Leute eingewirkt.

    Herangezogen werden soll der stupide Idiot, der das Leben als so eine Art Formular betrachtet, dass es mit klaren Antworten dank Ausfüllhilfe auszufüllen gilt. Nach dieser Ideologie gibt es immer ein „richtig“ und ein „falsch“ (auch wenn vieles davon ein paar Jahre später schon wieder obsolet ist). Große Kreativität oder Entscheidungsfreude ist bei diesem Lebensstil nicht erforderlich.

    Man kann diese stupide Idiotie überall antreffen, besonders krass bemerkenswerterweise bei den LRGs, was ich mir nur so erklären kann, dass sie aus dem Selbstbild heraus zu den „Guten“ zu gehören, eine Selbstreflektion von vorneherein gar nicht mehr in Betracht ziehen.

    Oder wie es Haley Joel Osment in dem Film „The Sixth Sense“ so schön sagt: „Sie wissen nicht, dass sie tot sind. Sie sehen nur das, was sie sehen wollen“.

    Solche unterwürfigen Leute sind innerlich sowas von mausetot, dass man fast Mitleid haben kann.

    Das Problem ist, dass diese Leute IMMER anfällig sind für Ideologien. Und zwar für JEDE Ideologie.

  12. Es ist immer wieder furchtbar zu sehen, dass wirklich liebe und weltoffene Menschen sich so von einem Volksverdummer blenden lassen

    Genau das ist der Punkt. Kalle Gutmensch will alles richtig machen und denkt sich, ich bin weder dumm noch verblendet, ich hole mir meine Infos aus erster Hand.
    Sieht ne Prima Gesprächsrunde in einem Katholischen Pfarsaaal und denkt sich: Prima, wenn der Moslem Mist erzählt, wird der Pfarrer das schon richten. Gibt aber keine Einwende den allen scheint die Sonne aus dem Arsch.
    Also geht Kalle Gutmensch wieder nach Hause, mit dem gutem Gefühl nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt zu haben. Abends in geselliger Runde kann er all seinen Freunden und Freundinnen die Frohe Kunde überbringen. Islam bedeutet Frieden, er hats aus erster Hand, und der Pfaffe hatte auch keine Einwände, alles wird gut. Wer ist jetzt der böse. Auf keinem Fall Kalle Gutmensch, woher sollte er es denn besser wissen, er hat doch alles Richtig gemacht.
    Was brauch Kalle Gutmensch? Etwas Zeit, ein paar Tassen Kaffee, den Zugang zu unverfälschten Informationen, wovon es auf PI reichlich gibt. Hier kann er stöbern bis ihm der Kaffee ausgeht.
    Was brauchen wir
    Kalle Gutmensch.

  13. schade…ich wünschte mir viel eher, man hätte sich zusammengesetzt und einen Stuhlkreis UM Idriz gezogen….aber nicht mit Sitzmöglichkeiten, sondern mit dem Mastdarm.

  14. #3 enrico13a

    Genau, was bringts denn, wenn der Verfassungsschutz beobachtet. Der beobachtet auch die SED (heute Die Linke genannt) Trotzdem können die Gysis und Wagenknechts ihren verfassungsfeindlichen Ausführungen bei jeder Talkshow freien Lauf lassen. Und die GutmenschInnen schauen zu und denken sich was für nette, gebildete Menschen sie da vor sich haben. Deutschland läuft sehenden Auges in den Untergang und die meisten kümmern sich nur um WM, Eurovision Song Contest, DSDS usw. usw. und Idriz gibt den netten Onkel von nebenan.

  15. Steve Emerson, Executive Director of The Investigative Project on Terrorism, in dem Film „Obsession – Der Krieg des radikalen Islam gegen den Westen“ (4):

    „The deception is so high and so successful, that I’m afraid, we’ll losing the battle.“

    („Die Täuschung ist so groß und so erfolgreich, dass ich fürchte, wir werden die Schlacht verlieren.“)

  16. Tut mir leid aber dieser Artikel ist echt Hätze.
    Ich verabscheue über EINE MILLIARDE Islamisten aber es gibt eben auch ein paar millionen in Europa und USA (überall auf der Welt),die eben nich so denken wie die restlichen 1 milliarde.
    es gibt immer mehr Christlich-islamisch-ortodoxe kirchen die sich auf Christliche Werte orientieren.
    natürlich ist der überwiegende teil der islamischen Welt von der Ideologie verdorben, dass heißt aber nicht das es alle sind!!erst informieren dann hätzen!!!
    Unverschämtheit dieser Artikel!!..

  17. #14 wayfaring stranger (17. Jun 2010 14:30)

    Das Wichtigste ist das Bewußtmachen der Täuschung. Das gilt nicht nur für den Islam.

    Die Welt ist eingenebelt von Lüge und Betrug. Der Michel glaubt das aber nicht.

  18. Auf meine Frage an den Imam, ob er bereit sei sich von der barbarischen Sharia zu distanzieren, antwortet er sofort mit einer Gegenfrage, was denn die Sharia sei und wo das stünde. Man sollte dem Mann vielleicht einige Informationen von islamischen Verbänden zukommen lassen. Sein Wissen über die Sharia scheint ja recht lückenhaft zu sein.

    Die Frage stellt sich mir aber auch. Was ist DIE Scharia?

  19. #3 enrico13a (17. Jun 2010 13:43)

    Oh, Du Unwissender!
    „Beobachten“ – das ist alles was der „verfassungschutz“ machen kann. Moscheen, „Begegnungsstätten“ und anatolische Herrenclubs zumachen geht nur über unsere Justiz, von der sich sicher 99% auf stetem Selbstfindungskurs befinden.

  20. Dieser Artikel ist klasse. Denn er berichtet über die Taktiken des Idriz. Damit stellt er die Grundlage her, ihn mit neuen Richtigstellungen zu konfrontieren. Denn: Idriz ist lernfähig. Die Islamkritik allerdings auch. Inzwischen kennt er gängige Vorwürfe der Kritiker und hat sich Abwehrstrategien ausgedacht. Gut, dass epistemology ihn konfrontiert hat. Nur so lernen wir, wie er damit umzugehen gelernt hat. Dadurch können wir seine Taqiyya aushebeln und ihn enttarnen.

    Fazit: dieser Artikel ist echte Aufklärungsarbeit.

  21. Toller Bericht vom „alle-haben-jetzt-gefälligst-den-Imam-lieb“- Meeting und #10 Paula, super Analyse des deutschen Gehorsamkeitsstaats. Klasse!

  22. „man tauscht sich nur aus.“

    Das ist doch ein Druckfehler ? Richtig: „man täuscht sich nur aus.“

  23. Kleine Anmerkung noch: Das UN prayer, stammt von dem Amerikaner Stephen Vincent Benet und wurde zuerst am Flag Day 1942 gebetet. Es ist also älter als die UN selbst.

  24. Interessanter Stuhlgang zu Penzberg. Mit Idriz. Im Pfarrzentrum Christkönig.

    Man soll sich ja näherkommen, das ist richtig. Aber man soll sich auch nicht verarschen lassen. Und insbesondere soll man beobachteten Verfassungsfeinden kein Forum bieten.

    Ansonsten prima Programm bei den Penzberger Katholiken. Durchaus mal einen Besuch zum Frühstück wert.

    Dienstreisende aus der Münchner Maillingerstraße (natürlich mit „Hundsmarke“) und ein frommer Gottesmann aus der Fuggerstadt Augsburg könnten sich ankündigen.

    Ad hoc.

    http://www.pg-penzberg.de/

    http://www.alles-zur-hochzeit.de/Pfarrer:Kath._Pfarramt_Christ-König__in_Penzberg__plz_82377

  25. Mal wieder ein Super Artikel Epistomology!!!

    In einem der verlinkten PI Artikel zu Idriz wird erwähnt, das Idriz der Islamischen Zeitung ein Interview gab und von dieser als „Lierb Herr Idriz“ angeredet wurde. Zu Andreas Abu Bakr Rieger, dem Herausgeber dieser Zeitung, führe man sich das folgenden Video zu Gemüte und empfehle es allen Islamapologeten im Bekanntenkreis:

    http://www.metacafe.com/watch/834684/andreas_abu_bakr_rieger/

  26. Dem Pfarrer gehört links und rechts eine. Der Gutmensch geht dahin um sich zu Informieren, dem kann man nicht vorwerfen den Koran und die Sharia nicht zu kennen. Aber ein Theologe sollte das doch etwas besser informiert sein.

  27. Danke für den Bericht.

    Wiedereinmal zeigt sich, dass die Menschen, die solche Sitzkreisbeweihräucherungen besuchen, belogen werden wollen.
    Kritische Menschen gibts sowo fast nie, dort geht man hin, um sich bestätigen und einlullen zu lassen und sich gaaanz besonders „gut“ zu fühlen.
    Wie nach ner Gassigeh-Stunde im Tierheim.

  28. Ja, ja, diese leichtgläubigen Gutmenschen. ich war mal auf einer lesung von diesem Bernhard Bueb, Ex- Leiter von Salem, der ganz stolz von der Rütlischule berichtete, wie toll jetzt alles sein und so gaaanz anders, jetzt wo sie umgebaut und erweiter sei…. die überwiegend älteren Gutmenschen fanden das auch alle ganz schön..auf meinen Einwand, dass uns der Spaß für die Asozialsten der Asozialen (was ich selbstredend etwas freundlicher ausdrückte) 35 Mio € gekostet hat hat mir richtig echte Buhrufe eingebracht und ich solle doch bitte wissen, dass das „gut angelegtes Geld“ sei…was will man da noch sagen? Die eigenen Kinder kriegens Klopapier im Klassenraum zugeteilt und wir Eltern renovieren die Kita- und Klassenräume, aber die Rütliborats kriegens hinten rein geschoben…

  29. Hallo Paula, hallo PI-ler,

    danke für die Antwort. Da ist schon was dran, dass die ganze Wellness-Ideologie etwas mit Gehirnwäsche zu tun hat, nur dass die Gehirnwäsche heute nicht mehr brachial erfolgt, sondern anscheinend subtil im Schongang mit Räucherstäbchen und orientalischen Klängen.

    Übrigens ist Gehirnwäsche nicht nur ein Vorwurf von uns, sondern scheint sogar tatsächlich ein fester Bestandteil der ganzen islamischen Sufi-Lehre zu sein, nur das es neudeutsch dort nicht mehr Gehirnwäsche, sondern „Entkonditionierung“ heisst.

    Bei meiner Recherche bin ich auf eine weitere anscheinend auflagenstarke und ziemlich einflussreiche Autorin gestossen, die ihre Konversion zum Islam als Selbstfindungs- und Wellness-Trip verkauft.

    http://www.amazon.de/s?_encoding=UTF8&search-alias=books-de&field-author=Michaela%20M.%20%C3%96zelsel

    Was die Sache in bisschen gefährlich macht ist ein weiterer Artikel von Micaela Özelsel, den ich einmal genauer zu lesen empfehle, wenn ihr mal ein bisschen Zeit übrig habt.

    http://www.ozelsel.de/files/2.pdf

    In dem Artikel vergleicht Özelsel nämlich Islam mit Schamanismus und bewerertet dabei ganz offen schamaniscdhe Konzepte, wie die Änderung der Realität durch Änderung des Bewusssteins äusserst positiv.

    Wenn man einmal den Artikel zwischen den Zeilen liest, dann ergibt sich folgendes: Durch eine angestrebte Neu-Programmierung des Bewussteins durch Wellness und Spiritualität sollen die ganzen Gutbürger für den Islam offen gemacht werden.

    Ich bleibe auf jeden Fall am Thema dran.

    LG Jedi

  30. Toller Bericht! Islamkritik ist und bleibt ein Katz-und-Maus Spiel, der Idriz ist sicherlich einer der Meister der lügenden List „Taquia“. Und natürlich hat er in einer Islam Dialüg Propaganda Veranstaltung andere Möglichkeiten als bei seinem Auftritt in München. Hier gibt es keinen neutralen Moderator der kritische Fragen nicht nur zulässt, sondern auch beantwortet haben möchte und dies auch durchsetzt.

    Aber wie schon andere Mitforisten geschrieben haben, dort gehen Leute hin, die angelogen werden möchten. Kritische Fragen stören da die „Harmonie“ und das sich gegenseitige „gut“ fühlen.

    Bei solchen Veranstaltungen geht es aber nicht um einen rhetorischen Sieg oder Niederlage, sondern vielmehr darum, daß sich keine öffentliche Dialüg Veranstaltung mehr darauf verlassen kann nur Islam freundliche Kommentare zu hören! Ausser es findet im Rathaus München statt, dort lässt man dann nur schriftliche Nachfragen zu. Soviel zum Demokratieverständnis von Christian Ude und Rot-Grün.

  31. Bei dieser Veranstaltung hat nur noch der
    Biervogel gefehlt.
    Da hätten die alle konvertieren können.
    Haben die Gutis denn nichts verstanden. Die
    Toleranz ist der Sargnagel des Untergangs
    von Europa.

  32. @ Jedi

    Also ich meinte eigentlich gar nicht unbedingt eine Wellness-Ideologie, obwohl das natürlich auch da mit reingeht.

    Mir geht’s eher darum, dass man in Deutschland von klein auf darauf konditioniert wird, dass es irgendwelche Gurus gibt, die anderen sagen, was gut und was falsch ist. Das fängt bei solch albernen Sachen an wie dem Glühbirnenkauf oder Cholesterinspiegel bei Rauhaardackeln und hört da auf, dass den Leuten erzählt wird, Islam bedeute Frieden. Das TV und andere Medien sind zu 90% auf Erziehung geeicht, und nicht auf Information oder auch nur Unterhaltung. Was ursprünglich mal gut und sinnvoll war, ist längst zu einem völlig bizarr überzogenen Super-Nanny-Wahn verkommen, bei dem der Mensch als völlig verblödeter Befehlsempfänger wahrgenommen wird und dieser sich im Endeffekt auch so benimmt.

    Das Resultat sind über weite Strecken völlig verblödete Untertanen, die a) fast alles glauben, was ihnen erzählt wird und b) leicht zu dominieren sind.

    Schon Schulkinder sind in überwiegender Zahl zu politisch korekten Sprechautomaten herandressiert worden, denen man dann mühsam das Hinterfragen selbst beibringen muss. Oder ihnen erklären muss, welche Interessen hinter welchen Ideologien stecken.

    Wenn ich mir solche Stuhlkreissitzungen wie die oben im Artikel ansehe, dann ist das ein Resultat solcher Entwicklungen.

    Das sind Leute, die sich höchstwahrscheinlich auch entsprechend echauffieren, dass die EU gerade die Ampelkennzeichnung auf Lebensmitteln abgelehnt hat und allen Ernstes behaupten, da habe sich die böse, böse Industrie und ihre „Lobby“ (harharhar) durchgesetzt und die jetzt böse aufheulen, weil sie meinen, ohne Ampelkennzeichnung auf Lebensmitteln könne kein Schwein wissen, dass Pommes Fett enthalten.

    Das hat alles sowas Formularhaftes. Ein Leben so gestalten, wie man ein Formular ausfüllt.

    Denen ist es im Prinzip wurscht, ob man ihnen ein Hakenkreuzfähnchen, ein FDJ-Fähnchen, ein Obama-Fähnchen oder ein Islam-Wimpel in die Hand drückt. Wenn man ihnen nur lange genug einbimst, dass es für die gute Sache ist, dann machen die das. Da wird nicht mehr groß nachgedacht. Das erklärt auch, wieso es in Deutschland ohne weiteres nachgeplappert wird, dass es sich bei diesen Freaks auf der Mavi Marmara um „Friedensaktivisten“ gehandelt habe und die Linkspartei für „soziale Gerechtigkeit“ ist.

    Es ist wichtig, Kinder frühzeitig auf solche Verlogenheiten und Hintergrundinteressen aufmerksam zu machen. Wenn die einmal mit einem gewissen Misstrauen „geimpft“ sind, dann werden die alles sehr viel wachsamer betrachten.

  33. #29 Jedi-Ritter

    Ich kenne Michaela Özelsel und ihren Lehrer Güvenc persönlich von Sufi-Konzerten aus der Zeit, als ich noch glaubte, Sufismus habe mit dem Islam nichts zu tun.
    Natürlich hat sie recht, wenn sie im Islam (außer jüdischen, christlichen und altägyptischen)schamanistische Einflüsse entdeckt.
    Der Koran scheint zu großen Teilen ursprünglich ein christliches Lektionar zu sein und ist heutzutage ein wilder jüdisch-christlich-beduinischer Glaubensmix.
    Grundsätzlich halte ich Bewusstseinserweiterung
    und festzementierte Konditionierungen aufzulösen für sehr erstrebenswert. Ob die Methode aus hinduistischem Yoga, buddhistischer Meditation, christlicher Andacht, Sufitanz oder schamanischer Seelenreise oder im Konsum von Alkohol oder „geistigen“ Getränken besteht, ist nicht so wichtig. Wenn aber das Ziel ist, die Suchenden nicht zu entkonditionieren sondern neu zu indoktrinieren, ist Wachsamkeit angebracht. Da kann man auch bei Buddhisten Überraschungen erleben, wenn man z.B. die Ausbildung zum Shambala-Krieger nach Trungpa-Thulku betrachtet, die sich kaum von der zum mohammedanischen Djihadisten unterscheidet.

  34. Nämlich wenn sie endgülltig die Macht ergriffen haben, aber das ist den guten Menschen von Penzberg leider nicht klar.
    ———————————————
    Das wird erst den nachfolgenden Generationen klarwerden!

  35. Oh Gott, Gutmenschenalarm: „Was können wir tun, damit sie nicht mehr vom Verfassungsschutz beobachtet werden?“….

  36. Ergriffen, zutiefst gerührt und Gehirn ausgeschaltet. Da fühlen sich unsere Gutmenschen richtig gut, wenn die lieben Moslems kuscheliges Klima verbreiten.

  37. #13 Paula (17. Jun 2010 14:21)

    Deutsche werden nach wie vor zur Unterwürfigkeit erzogen (von wenigen Ausnahmen abgesehen). Daran hat sich seit 100 Jahren nichts geändert. Das geht bis in die kleinsten Details hinein.

    Paula, natürlich kann man ALLES unter Unterwürfigkeit subsummieren, wenn man großzügig genug ist. Dann werden sogar Komasaufen und Sextourismus zu einem Beweis dafür. Du sagst ja nur, dass Deutsche sich darin unterwürfig zeigen, dass Unterwürfigkeit abgelehnt wird.

    Ich sehe das tatsächlich anders: Die Probleme wären mit „Unterwürfigkeit“ tatsächlich nicht entstanden. Weder in Deutschland, noch in England oder Holland. Wir haben IN GANZ EUROPA ein Faschislam-Problem! Deine Hypothese ist falsch

  38. Idriz ist ein Giftmischer mit der Maske des Islams mit menschlichem Antlitz, einer, der die Fäkalien zur Torte ummodeliert und damit hausieren geht. Die Verdummung fast vollkommen.
    Aber; nicht das ist wichtig was man sagt, sondern was man tut. Und im Islam würde ich keine Sekunde verweilen, so verlogen und korrupt ist dort alles. Abartig abnormal.

    Und wenn die armen Musulbosnier hier einen Kulturschock erleiden, warum kommen sie dann hierher?
    Warum gehen sie nicht nach sau diarabien oder libyen? Libyen ist nicht so weit von Bosnien.
    Und der Beduine Kretin Khaddaffi schwimmt im Öl/Geld.

    Was für einen Kulturschock all die Opfer des Islamterrors erlitten haben?

    Nicht vergessen: Fuck off islam!
    ;-D

  39. @ Marmor

    Die Probleme wären mit “Unterwürfigkeit” tatsächlich nicht entstanden.

    Ich kann nicht ganz folgen.

    Dieses unterwürfige Herdentierverhalten ist ein Riesen-Problem in Deutschland. Das war es früher und das ist es noch. Es hat sich hinsichtlich dieses Phänomens NICHTS, aber auch wirklich NICHTS geändert zu früher. Politisch Debatten wie z. B. in der Schweiz, wo man sich nicht wie bei uns im Kadavergehorsam Ideologien um den Schädel haut, sondern auch auf die Argumente der Gegenseite eingeht und versucht, zu einem für alle Beteiligten akzeptablem Ergebnis zu kommen, sind in Deutschland undenkbar. Das gibt es gar nicht.

    Das Problem bei diesem allgegenwärtigem pädagogischen Getue, was bei der Musikauswahl von ideologisch zeitgeistschleimendem Personal im Radio anfängt, über den Gesundheitsterrorismus geht bis hin zum Islam-ist-Frieden-Gesülze: den Leuten soll das Denken abgenommen und auch gleich abgewöhnt werden. Absolute Kings auf dem Sektor sind die Grünen, die am liebsten jedem Bürger einen eigenen Sozialarbeiter an die Seite stellen würden, damit der nicht auf dumme Gedanken kommt und womöglich tut, was er für richtig hält.

  40. Gewissensfreiheit, demokratische Herkunft der politischen Macht, von Menschen gemachte Gesetze, rechtliche Gleichstellung aller Menschen, Freiheit der Wissenschaft. Wollen die Gutmenschen der Auffassung sein, dass dies alles mit dem Islam zu vereinbaren ist? Ist ihnen noch nie aufgefallen, dass der Islam totalitär ist? Er bezeichnet sich ja selbst als allumfassend. Das System Islam mit einem weltweiten Machtanspruch scheint sie nicht zu einem kritischen Nachfragen anzuregen.

    Und diese Gutmenschen leben in dem Wahn, die besseren und intelligenteren Menschen zu sein.

    Wir müssen die Werte verteidigen, für die sie – wenigstens zum Teil – selbst einmal angetreten sind, wenn wir und sie freie Menschen bleiben wollen.

  41. #47 pinetop (17. Jun 2010 16:54)

    Der Islam ist oberflächlich eben weder „nazi“ noch „kapitalistisch“ und vor allem ist er exotisch.

    Das reicht für ein warmes Bauchgefühl. Origialtexte lesen ist da gar nicht mehr nötig.

    Wichtig ist eben, dass keine Blonden über Schwarzhaarige herrschen. Umgekehrt ist das jedoch historische Gerechtigkeit.

  42. Zu meinen Bekannten zählt ein bestimmter Akademiker. Der ist SO dumm!, so saudumm, sowas von resistent gegen alles was nicht gutmenschlich ist! Tatsächlich mache ich mir so oft es geht eine Spaß daraus, ihn in Widersprüche zu verwickeln und mich dabei zu amüsieren. Das ist der einzige Nutzen, den er mir – unfreiwillig – noch zu bieten bereit ist.

  43. Eine Anmerkung noch:

    Idriz muss hier KANT bemühen, da im gesamten Koran ein solcher Satz nicht auftaucht.

    Eher: Was du nicht willst das man dir tu, das füge Juden und Christen zu! Sonst: Hölle!

    #50 Mastro Cecco (17. Jun 2010 17:13

    Das Verfassungsschutz-Karussell dreht sich 🙂

    #51 Marmor (17. Jun 2010 17:22)

    Ich mache das auch gern mit meinen linksgrünen Bekannten.

  44. Stete innere und äußere Wachsamkeit, ständiges (selbst)kritisches Prüfen und Entscheiden ist nicht nur anstrengend, es bedeutet auch, daß ich die volle Verantwortung für mich übernehme. Und es kann im Ergebnis in Zeiten wie den heutigen ausgesprochen ungemütlich werden.
    Aber es ist der einzige Weg, ein selbstbestimmtes, verantwortungsbewußtes Leben zu führen.
    Ich könnte mir vorstellen, daß sehr viele Menschen Angst vor eigenen Entscheidungen haben und damit auch vor ihrer Eigenverantwortlichkeit, gerade wegen der unglaublichen Fülle an Informationen, die sich fast jeder holen kann. Man könnte ja etwas Falsches tun – und was dann? Man könnte sich ja nicht im allgemeinen Konsens befinden – und dann? Man könnte ja ein vorschnelles Urteil fällen – dann am besten gar keines.
    Wir sind eine müde, geistig erschlaffte, alte Gesellschaft, die sich am Abend ihres Daseins noch gern ein Märchen erzählen läßt, das gut ausgeht. Bloß keine Probleme, bloß nirgendwo anecken, bloß nicht allzu tief schürfen und nachfragen. Das kommt nicht gut. Und am Ende – hat nicht jeder Recht, zumindest ein wenig? Und wenn der Herr Idriz doch so nett daherkommt …
    Relativieren, bis einem mit dieser Umarmungsstrategie der Atem ausgeht. Und dann packt er andere zu.

  45. Zwischendurch teilt er uns dann noch ungefragt mit, er sei 1,75 m groß und wiege 70 kg; mit weiteren körperlichen Maßen und Details verschont er uns glücklicherweise.

    Pfui!

  46. #46 Paula (17. Jun 2010 16:53)

    Hast du schon mal was von „Kulturbruch“ und 68er-Revolution gehört? Ja, sicherlich. Andere haben das sogar übernommen.

    Man muss Kadavergehorsam schon in seiner aberwitzigsten Form auffassen, damit man sich selbst in Deine Theorie einordnen kann.

    Wie gesagt, mit militärischem Drill zu preußischem Kadavergehorsam haben die Lebensäußerungen unserer Mitbürger wenig zu tun. Im Gegenteil sind gerade die, die diszipliniert ihren Tätigkeiten nachgehen und auch noch konservativ wählen gerade auch die, die dem Islam im Durchschnitt noch am meisten Widerstand entgegen setzen. An den Kaputten, den Sozen und Grünen, die die soziale Hängematte, ganz offensichtlich das Gegenteil von Kadavergehorsam, solange Du „Brot und Spiele“ nicht auch darunter einordnest, propagieren und ausweiten wollen, kann man auf keinen Fall Kadavergehorsam beobachten. Nur Dummheit.

    Oder ist Dummheit für Dich auch unter Kadavergehorsam einsortiert? Dann hast Du natürlich Recht.

    Ich persönlich bin deutsch, habe eine für andere brauchbare disziplinierte Lebenseinstellung, bin „islamophob!“ und empfinde mich trotzdem nicht kadavergehorsam.

  47. @ #21 Klaus73:
    Die Sharia konstituiert sich im wesentlichen aus dem Koran, die Sunna und das Hadith (Überlieferung). D.h. dass islamische Errungenschaften wie Steinigung, Handabhacken und Todesstrafe schariakonform sind.
    Imam Idriz´ Einwand, dass es „die Scharia“ nicht gäbe, ist Taqiyya in Reinform. Da der Islam nicht eine einzige höchste Autorität in Glaubensfragen, sondern eine unüberschaubare Zahl von lokalen Autoritäten kennt, könne nicht „der Islam“ oder „die Scharia“ für Missstände verantwortlich gemacht werden. Dass es jedoch nur einen Koran, eine Sunna und eine überschaubare Anzahle von Ahaditha gibt, wird glatt unterschlagen. Denn wie sich zeigt, sind Dogmen, Missstände und Ressentiments in den unterschiedlichsten islamischen Strömungen von erstaunlicher Homogenität und Beständigkeit. Sie sind es, weil sie aus der Tiefe der islamischen Überlieferung heraufdringen.
    Übrigens weiß jeder Taqiyya-Imam, wann es „den Islam“ plötzlich doch gibt – nämlich wenn es um Friede, Freude, Eierkuchen geht und die Ungläubigen keine kritischen Fragen stellen. 😉

  48. Es gibt keinen schlimmeren Kadavergehorsam als die Unterwerfung unter Allah. Darum passt diese Ideologie auch nicht zu unserer europäischen Zivilisation.

  49. Dazu muss man auch sagen das früher jeder Imam(vorbeter) von einem Hafiz überwacht wurde um sicher zu gehen dass der Imam den richtigen sinn der Texte wiedergibt.
    Heutzutage ist dies jedoch leider nichtmer der Fall.

  50. #56 Maethor (17. Jun 2010 17:38)

    Übrigens weiß jeder Taqiyya-Imam, wann es “den Islam” plötzlich doch gibt – nämlich wenn es um Friede, Freude, Eierkuchen geht und die Ungläubigen keine kritischen Fragen stellen.

    😉 Geiles Abschlussargument zu Deinem Kommentar oben. Danke dafür!

  51. Durchschaue Islamisten – „Taquia“

    Es ist in
    Deutschland derzeit politisch unkorrekt, die Solidaritätsbekundungen muslimischer Organisationen in Zweifel oder in Frage zu ziehen.

    Wer aber die Geschichte des Islam in verschiedenen Nationen, in denen er mit anderen Religionen koexistiert, kennt, der darf solche Zweifel hegen. Das Verhalten ist vom Koran gedeckt. Wahrheit und Aufrichtigkeit sind für viele Muslime relative Begriffe.

    Entscheidend ist der Endsieg des Islam. Es gibt in diesem Sinn nicht nur die Taquia, die Kunst der Verstellung, die in manchen islamischen Glaubensrichtungen sogar ein Gebot ist, sondern auch Suren, in denen die Muslime angehalten werden, sich ruhig zu verhalten, solange sie in der Minderheit sind.

    Idriz belügt und hintergeht seine Umgebung, dass sich die Balken biegen, nur um an sein Ziel zu gelangen!

    Politiker erwacht endlich:
    schaut Euch in Europa um. Es gechieht etwas, was für alle fürchterliche Folgen hat, man nennt es Islamisierung Europas mit System.

  52. Und: „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“ (Erdogan)

  53. Und da das nur mit Gewalt zu haben ist, gibt es im Islam Mord und Totschlag unter Moslems seit 1400 Jahren.

  54. Das ist die heutige vorstellung der zb. iranischen islamisten aber nicht die zur früheren zeit und der der europäischen moslems ,welche im übrigen sogar von islamisten als schwache und verabscheuenswürde moslems gehalten werden.

  55. Wenn wir im Recht sind, wieso fällt es uns dann so schwer diese Wahrheit bezüglich des Islam in einer Diskussion nicht aus den Händen zu lassen?
    Wir brauchen eineindeutige Argumentationsmuster, also bestimmt vorformulierte Fragestellungen, die beim Gegenüber einen roten Kopf verursachen. Wieso ist das so schwer?

  56. #56:

    Die Sharia konstituiert sich im wesentlichen aus dem Koran, die Sunna und das Hadith (Überlieferung). D.h. dass islamische Errungenschaften wie Steinigung, Handabhacken und Todesstrafe schariakonform sind.
    Imam Idriz´ Einwand, dass es “die Scharia” nicht gäbe, ist Taqiyya in Reinform. Da der Islam nicht eine einzige höchste Autorität in Glaubensfragen, sondern eine unüberschaubare Zahl von lokalen Autoritäten kennt, könne nicht “der Islam” oder “die Scharia” für Missstände verantwortlich gemacht werden. Dass es jedoch nur einen Koran, eine Sunna und eine überschaubare Anzahle von Ahaditha gibt, wird glatt unterschlagen. Denn wie sich zeigt, sind Dogmen, Missstände und Ressentiments in den unterschiedlichsten islamischen Strömungen von erstaunlicher Homogenität und Beständigkeit. Sie sind es, weil sie aus der Tiefe der islamischen Überlieferung heraufdringen.
    Übrigens weiß jeder Taqiyya-Imam, wann es “den Islam” plötzlich doch gibt – nämlich wenn es um Friede, Freude, Eierkuchen geht und die Ungläubigen keine kritischen Fragen stellen. 😉

    Nun ist es aber so, dass diese Vielzahl von Strömungen auch zahlreiche Schulen, Ansichten und Interpretationen hervorgebracht hat. Was der eine „Gelehrte“ verbietet, erlaubt der andere. Diese berufen sich alle auf den Koran, der ja nun wie alle geistlichen Autoritätsschriften hochinterpretativ ist.

    „Die Tiefe der islamischen Überlieferungen“ ist da jetzt ein wenig unbefriedigend als Antwort. Weiß jemand mehr?

  57. ich denke wir müssen uns einfach mit liebe verständnis und vorallem hintergrundwissen auf eine diskussion einlassen und zb mal den koran lesen.(zu empfehlen :der koran, übersetzt von adel theodor khoury unter mitwirken von muhammed salim abdullah,(vor allem das vorwort is das wichtige und die geschichte des koran).

  58. #66 Giftmischer

    Die Situation, wie sie im Artikel sehr gut berichtet wird, war faktisch als „Heimspiel“ inszeniert.

    Und gerade deshalb finde ich diesen Artikel klasse, weil epistemology und die Freunde sogar aus dieser Situation noch das Beste heraus geholt haben: WERTVOLLSTE INFORMATIONEN FÜR UNS ALLE.

  59. Als ich mich dann zu Wort melde, gibt mir der freundliche Imam zu verstehen, dass er mich kenne und dass ich hetzen würde… Ein Vertreter der katholischen Kirche stellt auch noch fest, er kenne mich und dass ich am Karfreitag die Ruhe gestört hätte, weil ich ihn zu einem Interview bewegen wollte,…

    Den Taquia-Gutmenschen wie den Dhimmi-Gutmenschen ist eines gemeinsam: schäbiges Denunziantentum.

  60. Zu #21 und #56
    Ergänzend zu Maethor wären als die klassischen sogenannten Quellen des Islamischen Rechts, der scharî`a – auch die usûl_l-fiqh genannt – nach Koran und den Hadîthen, die die sog. Überlieferung der Taten/Ausprüche etc. Muhammads (d.i. sunna) ausmachen, noch anzufügen: der idschmâ`, das ist die Übereinkunft aller Islamgelehrten (zumindest einer Rechtsschule) über einen Sachverhalt/eine Glaubensfrage und der qiyâs, der Analogieschluß. Diese Prinzipien sind in der umma (muslimischen Gemeinde) allgemein seit Jahrhunderten anerkannt. Aus ihnen wurden die islamischen Rechtsbücher mit ihren Kommentaren entwickelt, die die scharîà ausmachen. Die von Maethor zu recht festgestellte Homogenität bzw. Beständigkeit ergibt sich schon aus dem fundamentalen Satz Muhammads, daß das Urteil über einen Sachverhalt, über den sich die Islamgelehrten einig seien, niemals falsch sein könne. Ebenfalls nach Übereinkunft der Islamgelehrten (d.i.’ulamâ`)ist spätestens mit dem Ableben des Gründers der schâfi`itischen Rechtsschule das sog. „bâb al-idschtihâd“ , d.i. soviel wie die Ausbildung des Islamischen Rechts aus den vier o.e. Quellen abgeschlossen. Das war im 9.Jh. unserer Zeitrechnung. Danach können sich spätere Muftis nur noch darum bemühen, ihnen gestellte Fragen in Einklang mit den bereits festgelegten Statuten dieser schrî`a zu bringen und so zu beantworten. Oder sollte Idriz nicht gewußt haben, was scharî`a auf Deutsch heißt? Einfach Weg (gemeint: zu einem Allâh-gefälligen Leben). Wenn das alles der Imâm nicht zu kennen vorgibt, was will er dann „studiert“ haben? Dann hat er seinen Beruf total verfehlt oder – zutreffender – ein Beispiel absoluter Meisterschaft in taqîya abgeliefert. Pfui Teufel!

    Wer sich eingehender zu so ziemlich allen Fragen rund um die scharî`a, ihre Entstehung etc. informieren möchte, dem sei der gut lesbare Klassiker: Theodor W. Juynboll: „Handbuch des Islamischen Gesetzes … “ von 1920 sehr empfohlen. Veraltet ist daran trotz des Editionsdatums nichts!

    # 67: Dieser Aufruf an PI-Leser ist wohl zu werten, wie Eulen nach Athen tragen zu wollen.

    P.S. Ich bitte zu entschuldigen, daß in diesem Schreibformat die korrekte Umschrift der arabischen Fachbegriffe nicht widergegeben werden kann.

  61. #67 CriticNr1
    ich glaube Du hast den Gong auch noch nicht gehört, oder?
    Viele haben dieses Drecksbuch gelesen (deutsche online Ausgaben gibt es reichlich auf den Seiten der Botschaft des Iran) und es wird in allen offiziellen Übersetzungen gleichermaßen zum Mord an Ungläubigen aufgerufen.
    Weswegen sollte ich jetzt diesen Schund nochmal lesen?

  62. @ Marmor

    Ich habe den Eindruck, dass Du meinen Text entweder nicht richtig gelesen hast oder ich mich enorm unklar ausgedrückt habe. Ich habe jetzt aber nicht die Zeit, das alles nochmal auseinanderzupusseln.

    Es geht kurz gesagt darum, dass es in Deutschland immer noch massig Leute gibt, die sich blind Ideologien unterwerfen, ohne irgendwas zu hinterfragen. Dabei ist es völlig zweitrangig, ob es Nazis, 68er, Kommunisten oder auch bestimmte konservative Kreise sind.

    Das Konservative sich besonders hervortun im Kampf gegen die Islamisierung – kann ich so nicht sehen. Gerade die CDU oder institutionelle kirchliche Kreise sind ja immer ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, Moscheen zu eröffnen usw.

    Islamkritiker sind meistens Individualisten – von Henry Broder bis hin zu Alice Schwarzer oder Necla Kelek. Die zeigen aber gerade auch das, was ich sagte: die reagieren nicht unterwürfig auf die Ideologie ihrer eigentlichen Peer-Group (wenn man so will), sondern machen sich teilweise sogar ihr eigenes Umfeld zu Feinden. Diesen Mut haben nur wenige, egal ob links oder rechts.

  63. P.P.S. Das gilt auch für Tippfehler. Daß aber auch die Tastatur manchmal so widerspenstig sein muß. Tsss. Ich glaub`, ich brauch` jetzt ein Weißbier.

  64. lies nicht in ihm sondern lies die geschichte um ihn herum!
    ich fühle mich erlich von dir verletzt und denonziert!

  65. @ #67 CriticNr1

    ich denke wir müssen uns einfach mit liebe verständnis und vorallem hintergrundwissen auf eine diskussion einlassen und zb mal den koran lesen.

    Ist dir langweilig? Die Moschee macht bestimmt bald wieder auf!

  66. hiermit beende ich die diskussion und verabschiede mich, ich bin nicht bereit mit leuten zu diskutieren die keine ahnung haben.eine meinung habd ihr aber keiner ahnung!!!!

  67. Das Weilheimer Tagblatt hat in der Druckausgabe vom Mittwoch ausführlich über das Treffen im Penzberger Pfarrzentrum berichtet. In der Online-Ausgabe habe ich diesen Artikel, der den Titel „Minirock in der Moschee“ gehabt hat, nicht gefunden.

    Minirock in der Moschee
    (. . . . .)
    Vorwürfe aüßerte dagegen Monika Kaufmann, die zu „Pax Europa“ gehört. „Sind sie bereit, sich von der barbarischen Scharia zu distanzieren?“, sagte die Frau aus der Region München. Imam Idriz warf seinerseits der Frau vor, Muslime mit Barbaren gleichzusetzen: „Al Qaida sind auch für uns Barbaren, aber sie können nicht generell Muslime mit Barbaren vergleichen.“ Auf die Frage der Frau, ob sie denn ohne Kopftuch in die Penzberger Moschee gehen könnte, antworteten mehrere Frauen im Publikum: „Ich war schon ohne Kopftuch da.“ Worauf Idriz hinzufügte: „Sie können auch im Minirock kommen.“ Der katholische Gemeindereferent Berti Dreifürst warf der Frau zudem vor, mit „Pax Europa“ am Karfreitag vor der Kirche gegen Muslime gehetzt zu haben: „Ich bitte sie, dass sie die Menschen hier im Raum schätzen.“
    (. . . . .)

  68. #69 Weisse Wolke (17. Jun 2010 18:39)

    Als ich mich dann zu Wort melde, gibt mir der freundliche Imam zu verstehen, dass er mich kenne und dass ich hetzen würde…

    worauf ich antwortete, dass ich ihn ebenfalls kennen würde und dass er als Marionette von Ibrahim El-Zayat hier sei, dem ehemaligen Vorsitzenden der Islamischen Gemeinde Deutschland (IGD), dem Verbindungen zur Muslimbrüderschaft nachgesagt werden. Auch sei es deshalb kein Wunder und allgemein bekannt, dass er vom Verfassungsschutz beobachtet würde.

    😉

  69. #77 CriticNr1 (17. Jun 2010 19:05)

    ich bin nicht bereit mit leuten zu diskutieren die keine ahnung haben.

    Logisch! Das wusste schon Karl Valentin. „Der Mensch is guad, de Leit‘ san schlecht!“

    Und Tschüss!

  70. Berti Dreifürst: „Ich bitte sie, dass sie die Menschen hier im Raum schätzen.“

    Was für ein Schleimscheißer vor dem Herrn!

  71. #73 Paula (17. Jun 2010 18:58)

    ich will Deine kostbare Zeit nicht verbrauchen. Jedenfalls konnte ich mit „Kadavergehorsam“ als deutscher Charaktereigenschaft nicht klar kommen. Vor allen Dingen deshalb, weil die Ideologie des Islam in den Niederlanden und in England, noch viel stärker von den einheimischen Dhimmis akzeptiert wurde. Ich finde sogar, dass wir Deutsche immer noch das intellektuelle Potential haben, eigene Ideologien zu erfinden, anstatt den Dreck aus Mekka importieren zu müssen. Wir Deutsche erfinden Ideologien, wir importieren sie nicht. Darum nannten wir uns ja auch das Volk der Dichter und Denker:

    „Die Deutschen thun nicht viel, aber sie schreiben desto mehr. […] Das sinnige deutsche Volk liebt es zu denken und zu dichten, und zum Schreiben hat es immer Zeit. Es hat sich die Buchdruckerkunst selbst erfunden, und nun arbeitet es unermüdlich an der großen Maschine. […] Was wir in der einen Hand haben mögen, in der anderen Hand haben wir immer ein Buch“ (Wolfgang Menzel 1828/1836).

  72. @ #67 Klaus73:

    Diese berufen sich alle auf den Koran, der ja nun wie alle geistlichen Autoritätsschriften hochinterpretativ ist.

    Oh nein, am Inhalt des Koran wird sogar sehr wenig heruminterpretiert. Im Gegenteil, die islamischen Autoritäten entziehen den Text immer wieder einer kritischen Analyse. So werden den muslimischen Alltag regelnde Bestimmungen unter Berücksichtigung des Wortlauts des Koran herausgearbeitet oder verworfen. Wie ich schon ausführte ist die Persistenz und Homogenität typisch islamischer Ressentiments – Feindbild Judentum, Feindbild Ungläubige etc. – in ganz unterschiedlichen islamischen „Schulen“ nur durch die besondere Bedeutung des Koran als „vollkommenes Wort Allahs“ erklärbar.
    Wenn das bedeutet, dass es meinetwegen zehn Strömungen gibt, die alle eine eigene Sharia haben, dann sind alle abzulehnen.

  73. Ich sage fast täglich zu meiner Frau: „die Menschheit verblödet jeden Tag mehr…“!!

  74. Ergänzung zu Kommentar #78 Walter M (17. Jun 2010 19:06)

    Das Weilheimer Tagblatt hat, wie ich gerade bemerkt habe, auch in der Online-Ausgabe über das Treffen im Penzberger Pfarrzentrum geschrieben. Allerdings findet man hier nicht den ausführlichen Bericht aus der Druckausgabe, sondern nur einen kurzen Artikel.

    Rückendeckung für Penzberger Muslime

    Penzberg – Zum christlich-islamischen Dialog haben sich am Montagabend rund 60 Penzberger getroffen – als Reaktion auf das Urteil gegen die islamische Gemeinde.
    (. . . . . .)
    Laut Yerli will die islamische Gemeinde noch stärker die Politiker in die Pflicht zu nehmen. Namhafte Politiker und Kirchenvertreter hätten sich bereit erklärt mitzuwirken. Anfang Juli erwartet die islamische Gemeinde einen weiteren hohen Besucher: den evangelischen Landesbischof Johannes Friedrich. Erst im März war Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger in der Penzberger Moschee zu Gast gewesen.
    Die Runde kam am Montagabend überein, dass aus dem Treffen ein interreligiöses Forum werden soll, in dem man immer wieder zusammenkommt. Die zweieinhalbstündige Diskussion, in der evangelische Pfarrer, der katholische Pfarrer und der Imam für Respekt und Toleranz geworben hatten, war durchaus auch kontrovers verlaufen. Zugleich hatte die islamische Gemeinde viel Rückendeckung erhalten.

  75. #84 hundertsechzigmilliarden (17. Jun 2010 19:43)

    Ich sage fast täglich zu meiner Frau: “die Menschheit verblödet jeden Tag mehr…”!!

    @#84 hundertsechzigmilliarden (17. Jun 2010 19:43)

    Dazu gibts auch ne Formel…..

    Als Basis gilt der Menschheits durschnitts -IQ von sagen wir mal von vor 10 Jahren.
    Ab da muss das Zahlenverhältnis von Musels und nicht Musels ins Verhältnis gesetzt werden.
    Und das geht einfach jedes Ansteigen des islamischen Anteils um 1% läßt den Welt IQ um 0,4% fallen (auf Basis der durschnitts IQ bei den M´s von nem 60er IQ)

    🙂

  76. Danke an epistemology für diesen Bericht!

    Wenn es auch aus dem Gesamtkontext heraus gerissen ist:

    „Mittlerweile ist er bei einer Zahl von 200.000 angelangt. Das sei der wahre Terrorismus. Auf wundersame Weise vermehrt sich die Zahl der Toten rückwirkend.“

    Sie vermehren sich und sie verringern sich die Toten! Wie machen die das nur???

  77. @ Marmor

    So, da bin ich wieder kurz. Ich möchte noch kurz auf einige Punkte eingehen.

    Vor allen Dingen deshalb, weil die Ideologie des Islam in den Niederlanden und in England, noch viel stärker von den einheimischen Dhimmis akzeptiert wurde.

    Kann ich so nicht sehen. In beiden Ländern gibt es Gegenbewegungen, auf die man von hier aus nur neidisch rübergucken kann. In Deutschland wäre ein Film wie van Goghs „Submission“ undenkbar. Oder dass so jemand wie Hirsi Ali Parlamentarierin geworden wäre.

    Seyran Ates hat man hierzulande politisch mit der Begründung abgesägt, sie sei zu provokant. Deren politische Karriere war beendet, bevor sie angefangen hat. Die Briten haben mit einer Facebook-Initiative innerhalb von einer Woche mehrere zehntausend Personen zusammengetrommelt und durchgesetzt, dass Islam4UK verboten wurde. In Deutschland undenkbar.

    Ich finde sogar, dass wir Deutsche immer noch das intellektuelle Potential haben, eigene Ideologien zu erfinden, anstatt den Dreck aus Mekka importieren zu müssen. Wir Deutsche erfinden Ideologien, wir importieren sie nicht. Darum nannten wir uns ja auch das Volk der Dichter und Denker

    Nationalsozialismus und Kommunismus werden nicht besser, wenn man den selbst erfindet. Oder soll das hier Satire sein? Und: wo siehst Du denn in diesem Land noch Dichter und Denker?

    Fakt ist: mir ist KEIN EINZIGER konservativer prominenter Islamkritiker bekannt in Deutschland. Keiner. Die verlegen sich tendenziell eher aufs Jammern über die bösen Schwulen und bösen Feministinnen, die angeblich an der Islamisierung schuld sind, tun aber selbst absolut überhaupt nichts dagegen, ganz im Gegenteil. Man muss sich ja nur mal eine Stadt wie Frankfurt anschauen, CDU-regiert im CDU-regierten Hessen. Da kannste vor Dhimmi-Schleimspur kaum noch laufen. Und ständig kommen Ausreden, wieso man dies oder jenes nicht tun kann.

    Die bedeutendsten Islam-/MuKu-Kritiker, sowohl im Inland wie auch im Ausland, kommen alle aus dem Nicht-konservativem Spektrum, sei es Broder, Kelek, Ates, van Gogh, Westergaard, Hirsi Ali, Schwarzer, auch so jemand wie Sarrazin oder Buschkowsky und viele andere mehr. Das waren aber auch immer schon aufmüpfige Leute, denen ideologische Unterwürfigkeit fremd war und die damit leben, massiv angefeindet zu werden, weil sie sich gegen die sonst vorherrschende offizielle Einheitsmeinung stellen.

    Wirklich bitter ist, dass es selbst bei fast allen deutschen Künstlern eine ideologisch-unterwürfige Schafsnasigkeit (vielleicht ist es auch Opportunismus, aber ich befürchte es ist noch schlimmer: es ist oft wirklich komplette Verblödung) zu verzeichnen gibt, die an denselben Opportunismus erinnert, den Künstler schon während der Nazi-Zeit an den Tag gelegt haben. Da traut sich wirklich kaum noch einer aus der Deckung.

  78. Die Partnerschaft zwischen den Penzberger Muslimen und den christlichen Gemeinden ist äußerst einseitig. Weder die Katholiken noch die Lutheraner ziehen aus ihr irgend einen Vorteil. Für die Muslime bedeutet die Unterstützung der christlichen Gemeinden aber, dass ihre Changen sich verbessern, das „Zentrum für Islam in Europa München“ zu realisieren. Nicht nur die örtlichen Christen zeigen gegenüber der „Islamischen Gemeinde Penzberg“ uneingeschränkte Solidarität, sondern auch ranghohe auswärtige Kirchenvertreter. So beabsichtigt der evangelische Landesbischof Johannes Friedrich, die Penzberger Moschee Anfang Juli zu besuchen.

    Wenn Muslime nicht auf die Hilfe von Ungläubigen angewiesen sind und ihnen gegenüber in der Position der Stärke sind, verhalten sie sich niemals so entgegenkommend, wie momentan Imam Idriz. Zum Glück gibt es auch einige wenige Christen, die nicht so gutgläubig sind, wie die aus Penzberg. So hat das Institut für Islamfragen der „Deutschen Evangelischen Allianz“ vor kurzem eine Fatwa veröffentlicht, nach der Muslime gegenüber den Ungläubigen tolerant und duldsam sein müssen, wenn sie in einer schwachen Position sind, aber diese bekämpfen müssen, wenn sie in einer starken Position sind.

    Fatwa zu der Frage, wann Muslime den Kampf für den Islam (arab. Djihad) aufnehmen sollen
    (. . . . . .)
    Diese [veränderte Handlungsweise] gilt, wenn die Muslime die Oberhand haben [die politische oder/und militärische Hoheit] und wenn keine verderblichen Folgen befürchtet werden müssen. Wenn die Muslime schwach sind [politisch bzw. militärisch] – so wie die Lage derzeit ist – müssen sie sich gemäß der Koranverse, die zur Toleranz und Duldung aufrufen, verhalten. Diese [Anweisungen] beruhen auf zwei grundlegenden Fakten:

    1. Allah beauftragt nur denjenigen, der in der Lage ist [den Auftrag auch auszuführen]. Die Beweise dafür wurden genannt. Die Muslime sind derzeit nicht in der Lage, gegen die anderen [Nichtmuslime] zu kämpfen.

    2. Der Gelehrte des Islam, Ibn Taymiyya, erkannte diese Tatsache. Er erwähnte, dass sich ein Muslim in einer Situation der Schwäche gemäß der Texte zu verhalten hat, die zu Toleranz, Vergebung und Geduld aufrufen. Wenn der Muslim jedoch in einer starken Position sei, müsse er sich gemäß der Texte verhalten, die zum Kampf gegen die Ungläubigen aufrufen.
    (. . . . . .)

  79. #88 Paula (17. Jun 2010 21:20)

    Darf ich Ihren Kommentar einfach unterschreiben?

    Toll geschrieben, inhaltlich und auch sonst! Selten lese ich Texte hier, die über zwei Absätze hinaus gehen, wo ich nicht doch sagen muss, na ja aber! Das wird vielen Lesenden bei meinen Texten ebenso gehen! Ich stimme Ihnen absolut zu und wünsche mir, ich könnte so gut formulieren.

    Danke! Gruß WSD

  80. Paula, die Niederlande hatten es in puncto „Toleranz“ weit über deutsche Zustände hinaus getrieben. Wilders ist die logische Konsequenz. Und: konsequent waren sie wiederum nicht, da er jetzt Regierungschef sein könnte: niederländischer Kadavergehorsam?!

    Die Briten, haha! Cameron hat, eine seiner ersten internationalen Zurschaustellungen, Israel sofort an die Türken verraten:

    „Prime Minister David Cameron condemned it as „completely unacceptable“, saying he deplored the loss of life. In his first Commons question time, he said everything should be done to prevent it happening again.“ http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk/10218450.stm

    Ich habe bezüglich der iranischen Absichten, da weiter zu bohren, wo die Türken abgebrochen wurden, von dem Kerl aber noch überhaupt nichts vernommen, das diese Moslems darauf hinweist, dass sie den Verlust von Menschenleben gerade wiederholen wollen! (mit unbekanntem Ausgang für die weltpolitische Lage.) Britischer Kadavergehorsam!, wobei Du recht hast, was Konservative betrifft, Cameron ist einer.)

    „Wirklich bitter ist … bei fast allen deutschen Künstlern eine ideologisch-unterwürfige Schafsnasigkeit“. Ist das, sind diese Schafsnasen (Künstler), IRGENDWO auf der Welt anders? NEIN Deutsche sind keinen Deut „kadaverischer“ als ihre Nachbarn oder der Rest der Welt veranlagt.

  81. Werde doch mal konkret WSD,
    wenn Du also Deutscher bist, dann bist Du einer der nach dieser These in seiner Seele den Kadavergehorsam trägt. Oder hast Du ne Ausrede?

    Ich sage es mal so: die Sozialdemokratie ist eine der ur-deutschesten ideologischen Erfindungen.

  82. Wenn ich hier auf PI bereits als Deutscher angegiftet werde, dann wundert es mich überhaupt nicht mehr, dass ich auf internationalen Servern von den allerletzten internationalen Drecks-Gutmenschen bei der Äußerung politisch inkorrekter Ansichten als Kadaver-Deutscher beschimpft werde, der die international tätigen Gutmenschen (die wenigsten auf der Mamara waren übrigens Kadaverdeutsche!!!) gefälligst nicht bei ihrem Treiben stören soll.

    Paula, WSD! Wenn Ihr Euch das Video „we con the world“ anseht. Wie viele Nationalitäten wurden da von der israelischen Kabarett-Gruppe gespielt. Und wie viele davon waren Deutsche?

  83. @ Marmor:

    Wilders ist keine „logische Konsequenz“, sondern ein überzeugter Einzelkämpfer dem unser aller Respekt gebührt.

  84. #92 Marmor (17. Jun 2010 22:00)

    „NEIN Deutsche sind keinen Deut “kadaverischer” als ihre Nachbarn oder der Rest der Welt veranlagt.“

    Beziehungsweise umgekehrt und die Frage „Warum“ es so ist, treibt mich seid heute Morgen besonders um! Auch wenn ich nichts am Untergang der „freien Welt“ und sie ist weniger Frei als man tiefblickend erkennt, verhindern kann, so will ich es doch zumindest verstehen!

    Und ich sage bewusst Untergang und setze bewusst „freie Welt“ in Anführungszeichen!

  85. Erstmal, bevor ich darauf eingehe! Was hab ich dir denn Angetan?

    #93 Marmor (17. Jun 2010 22:04)
    #94 Marmor (17. Jun 2010 22:06)
    #95 Marmor (17. Jun 2010 22:14)

    Und jetzt schaue ich mal, ob ich deine Aufregung verstehe!

  86. #142 Marmor (17. Jun 2010 22:20)

    Wer sich Deutsche genetisch unbedingt mit Kadavergehorsam befleckt denken will, der kann ja zu den Anti-Deutschen wechseln. Ob’s davon heilt?

  87. #97 Freesbee (17. Jun 2010 22:14)

    @ Marmor:

    Wilders ist keine “logische Konsequenz”, sondern ein überzeugter Einzelkämpfer dem unser aller Respekt gebührt.

    Zuerst, Wilders gebührt unser aller Respekt!

    Dann: Wenn Wilders ein Einzelkämper sei, dann sind die Niederländer wohl tatsächlich in Masse von ihm verschieden. Logisch, oder?

  88. #99 WahrerSozialDemokrat (17. Jun 2010 22:21)

    Erstmal, bevor ich darauf eingehe! Was hab ich dir denn Angetan?

    Moment mal! Seit wann antwortest du auf Paula?

  89. Können wir das Kadavergehorsamgeschwafel endlich lassen? Fakt ist, daß man es, selbst für die Niederlande, nicht als selbstverständlich sehen darf, daß es so jemanden wie Wilders gibt! Und der ist alles andere als konservativ!

  90. Lieber Marmor, Paula hat Ihnen eine Insel bereitet auf die Sie aufgelaufen sind! Und ich fand die Insel toll und habe Ihr Schiff nicht gesehen! Und ihr Schiff geht nur unter. weil sie die Inseln nicht sehen! Frage ist natürlich ob es die richtige Insel oder das richtige Schiff ist?

    Ich schauen mal hin…. (nur zwei Kommentare und ignoriere alles zuvor!)

    Marmor: „Wir Deutsche erfinden Ideologien, wir importieren sie nicht. Darum nannten wir uns ja auch das Volk der Dichter und Denker“

    Paula: „Nationalsozialismus und Kommunismus werden nicht besser, wenn man den selbst erfindet.“

    Ich erkenne keinen Widerspruch in den Aussagen, sondern nur Tatsachen!

    Somit ist jede Aufregung verschwendete Energie und lenkt von der eigentlichen Problematik nur ab!

  91. #103 WahrerSozialDemokrat (17. Jun 2010 22:39)

    Somit ist jede Aufregung verschwendete Energie und lenkt von der eigentlichen Problematik nur ab!

    Muss auch mal sein.

  92. @ WSD

    Danke! Sehr nett von Dir.

    @ Marmor

    # #92 Marmor (17. Jun 2010 22:00)

    Paula, die Niederlande hatten es in puncto “Toleranz” weit über deutsche Zustände hinaus getrieben. Wilders ist die logische Konsequenz. Und: konsequent waren sie wiederum nicht, da er jetzt Regierungschef sein könnte: niederländischer Kadavergehorsam?!

    Immerhin: sie HABEN eine Gegenbewegung. Und die ist nicht von Pappe. Und wie gesagt: Hirsi Ali war schon vor Jahren Parlamentarierin, die Islamdebatten werden zumindest GEFÜHRT. Und nicht mal das gibt es in der deutschen Politik.

    Die Briten, haha! Cameron hat, eine seiner ersten internationalen Zurschaustellungen, Israel sofort an die Türken verraten

    Ich habe Cameron an keiner Stelle verteidigt. Man kann allerdings sehen, dass es in der „normalen“ Bevölkerung bedeutend mehr Druck gibt als in Deutschland. Der Fall mit dem Islam4UK-Verbot, was die normale Bevölkerung durch massiven Druck innerhalb von wenigen Tagen durchgesetzt hat, war ein Beispiel dafür.

    Ist das, sind diese Schafsnasen (Künstler), IRGENDWO auf der Welt anders? NEIN Deutsche sind keinen Deut “kadaverischer” als ihre Nachbarn oder der Rest der Welt veranlagt.

    Van Gogh war ein mutiger Mann. Kurt Westergaard ist einer. Salman Rushdie. In Deutschland ist man diesen Leuten sogar noch in den Rücken gefallen. In Dänemark hat sich sogar der Regierungschef hinter die Karikaturisten gestellt – in Deutschland wäre das undenkbar. Hier waren von politischer Seite eher noch solche Statements zu hören, man dürfe die Moslems doch nicht mit sowas provozieren.

    Ich habe nirgends gesagt, dass ALLE Deutschen ideologisch unterwürfig sind. Aber summa summarum scheint mir, dass man aus dem Dritten Reich nichts oder so gut wie nichts gelernt hat, außer dass man den rechten Arm nicht mehr heben sollte und dass man das „R“ nicht rollen darf.

    Was ich sagen will: wenn man nur andere Klamotten anzieht und andere Symbolik verwendet, dann ist das kein Zeichen für Antifaschismus. Es heißt einfach provokant gesagt nur, dass man die Deko verändert hat.

    Deutschland ist meiner Ansicht nach extrem gefährdet. Man sieht in jedem westeuropäischen Land Tendenzen, der Islamisierung zumindest ein bisschen was entgegenzusetzen, angefangen mit Burka-Verboten bis hin zum Verbot von ganzen Gruppierungen oder der zunehmenden Bedeutung islamkritischer Parteien, die teilweise in Regierungen drängen. Hingegen: Deutschland trottet wie gewohnt der eigenen Katastrophe entgegen. Dieses Lemminghafte hat gerade auch durch die Katastrophen im 20. Jahrhundert etwas Erstaunliches/Bizarres.

  93. @ Marmor

    Von Genetik war nirgends die Rede – bitte keine Unterstellungen hier. Es hat was mit mangelnder demokratischer Tradition zu tun.

  94. #102 Marmor (17. Jun 2010 22:32)

    „Moment mal! Seit wann antwortest du auf Paula?“

    Aber warum denn nicht?

    Ich gehe auch nicht davon aus, das wenn jemand meinem Kommentar zustimmt, das er/ sie komplett meiner Meinung ist! Und wenn ich dir zustimme, bin ich auch nicht komplett deiner Meinung, sondern nur in dem Punkt/ Thema/ Kommentar dem ich Zustimme!

    Aber mal ehrlich, ich habe auch keine große Lust jetzt zu suchen, was hat Paula deiner Meinung nach „böses“ gesagt, weswegen ich nicht auf Paula antworten sollte?

  95. Ich sag Dir meine Bedenken:

    die Leute von der taz, von der SZ und von der ZEIT werden Dir nicht abnehmen, dass sie ihre Volksverdummung aufgrund mangelnder demokratischer Tradition betreiben würden.

    Und, neben anderen, sind es diese, die einen Gutteil der von Dir unter #105 Paula (17. Jun 2010 22:43) aufgelisteten Probleme verursachen (von wegen: „In Deutschland ist man diesen Leuten sogar noch in den Rücken gefallen.“)

  96. #90 Walter M (17. Jun 2010 21:29)

    Kann ich Wort für Wort nur bestätigen. Habe selbst erlebt, wie die alle trunken vor Glück in ihr eigenes Verderben rennen. Und dass die Strategie sich sofort ändert, wenn Mohammedaner die Oberhand gewinnen, habe ich selbst abschließend festgestellt.

    Übrigens, wer sich darüber beschwert, dass ich festgestellt habe, Idriz habe uns mit weiteren Auskünften über seine körperlichen Maße verschont, damit meinte ich natürlich Schuhgröße und Bauchumfang. An was hast Du denn gedacht?

  97. Was soll ich sagen?

    Ich bin begeistert von Paulas Kommentar (#105 Paula (17. Jun 2010 22:43)) und verstehe die Vorbehalte von Mamor (#108 Marmor (17. Jun 2010 22:54) )

    Und mag mich deswegen selber nicht, weil ich gar nicht Harmonie strebend bin! Nicht wirklich!

    Eventuell gibt es ein großes Problem? Islamkritik wird erst dann „Hoffähig“ wenn sie von „Links“ kommt und nicht von „Rechts“! Darüber sollten aber „Rechte“ nachdenken!

    Und mit links und rechts habe ich sowieso ein Problem! Nicht wirklich greifbar, eher verschleiernd und irreführend die Begrifflichkeiten…

  98. Es hat was mit mangelnder demokratischer Tradition zu tun.

    Nein, das Gegenteil. Und Deutschland macht keine Ausnahme im europäischen Reigen. Die Toleranz für islamische Unkultur in Europa ist ein Zuviel an GÄNSEFÜSSCHEN Demokratie GÄNSEFÜSSCHEN.

  99. und verstehe die Vorbehalte von Mamor (#108 Marmor (17. Jun 2010 22:54) )

    War ja auch nicht aus der Luft gegriffen.

    Islamkritik wird erst dann „Hoffähig“ wenn sie von „Links“ kommt und nicht von „Rechts“! Darüber sollten aber „Rechte“ nachdenken!

    Paula hat gerade behauptet, dass bisher alle Islamkritik in Deutschland nicht von Konservativen kam (#89 Paula (17. Jun 2010 21:20)).

    Und trotzdem funktioniert die Immunabwehr nicht!

  100. #106 Paula (17. Jun 2010 22:46)

    Von Genetik war nirgends die Rede – bitte keine Unterstellungen hier. Es hat was mit mangelnder demokratischer Tradition zu tun.

    Bitte, dann ohne dieses determinierende Wort:

    Wer sich Deutsche unbedingt mit Kadavergehorsam befleckt denken will, der
    kann ja zu den Anti-Deutschen wechseln.

  101. Die ganz normalen Demokraten dieser deutschen Republik sollten sich endlich befreien vom Müll, der über sie in der Welt verbreitet wird.

  102. #111 Marmor (17. Jun 2010 23:16)

    „Paula hat gerade behauptet, dass bisher alle Islamkritik in Deutschland nicht von Konservativen kam“

    Hat sie recht!

    „Und trotzdem funktioniert die Immunabwehr nicht!“

    Hast du recht!

    Ihr beide bringt mein Dilemma auf den Punkt, Komma, Ausrufungszeichen, Fragezeichen!

  103. ²40

    Interessanter Kommentar. Ich möchte auf keinen Fall etwas gegen die Arbeiten von Selbsterfahrungsautoren sagen, wie z.B. Pater Anselm Grün, genausowenig, wie ich etwas gegen Menschen sagen möchte, die sich bei ihrer spirituellen Suche auch für andere Religionen interessieren, allerdings sollten wir wachsam bleiben.

  104. Dank und tiefen Respekt, epistemology, für den Bericht!
    Gehört doch sehr viel Mut und Nervenstärke dazu, sich in so einer Monsterversammlung zu äußern.
    Da sind sie dann alle zusammen:
    Die einfältigen, dummen, verratenen und verkauften Schafe;
    die treulosen, verräterischen Hirten, diese Satanspriester;
    und der lächelnde, innerlich lachende Schlächter (Hannibal Lecter läßt grüßen!).

    Dieser Apostel des ‚Neo-Kain‘, des ‚Mekkanischen Völker-Schlächters‘, dessen perfide, teuflische Macht-Phantasien mit seinem Alter-Ego Al Lah, im Imperativ, im Koran als Gesetz manifestiert sind.

    Die Kirchen-Oberen verraten die ihnen anvertrauten Gläubigen, indem sie die Wahrheit, nämlich Jesus Christus, verleugnen.
    Sie haben die Sklavenrolle schon angenommen, sich mit ihrem Geisel-Dasein, und dem von Millionen von Christen, abgefunden.
    Indem sie den Dialog führen springen die Lügen, wie die Läuse des Verlausten auf den Körper des Gegenüber, in ihre Köpfe und Herzen und machen sich so selbst zum Überträger dieser Lügen.
    Hierbei ist, ‚Islam ist Frieden‘, die Universal-Lüge!
    Dabei hätten sie doch hier im (noch) Freien Westen alle Möglichkeiten mit einer Power-Missionierung die Lügen dieses mörderischen Allah-Systems zu entlarven. Die große Gelegenheit, die Opfer dieses Systems, die Gläubigen des Molochs, aus ihrer Satanischen Sklavenschaft zu befreien. Damit wäre auch die Zukunft unserer Kinder in Freiheit gesichert.
    Die Parallelen zwischen Hitlerismus und Mohammedismus, zwischen ‚Mein Kampf‘ und Koran, sind so offensichtlich, wie sie größer nicht sein können. Deshalb ist Geert Wilders auch in der Wahrheit.
    Wobei der Mohammedismus durch die höhere geistige Dimension mit seinem Gewalt-Potenzial subtil daherkommt, dadurch aber effektiver und dauerhafter ist.
    AT II

  105. #73 Paula (17. Jun 2010 18:58)

    Es ist gut, festzustellen, daß ich mit dem Merkmal, daß ein Teil meiner Umgebung mir gegenüber feindlich eingestellt ist, nicht allein bin.

    Ich mag es einfach nicht, ein Herdentier zu sein. Wenn ein Schäfer seine Herde über ein Feld führt, kommt mir immer wehmütig in den Sinn, wie meine Umgebung eine Schafherde ist.
    Dabei sehnt sich das Gehirn danach, denken zu dürfen.
    Manchmal muß ich insgeheim Frau Vera Birkenbihl Recht geben, die immer behauptet, die Schule trainiere den Menschen das Denken ab. Nicht nur die Schule.
    Manfred Spitzer hat jede Woche im BR alpha die viertelstündige Sendung Geist & Gehirn. Ich schau mir das gern an. Unter anderem hat er untersucht, warum das Medium Film für KLeinkinder hinsichtlich der späteren Leistungsfähigkeit im Denken hinderlich ist.
    Eben habe ich die Wechselwirkung zwischen Geist und Gehirn, die zu Magersucht führt, erklärt bekommen.
    Ich glaube, wenn die Balance zwischen Emotion und Verstand stimmt, kann eine fruchtbare Auseinandersetzung mit der Umgebung stattfinden. Und dann hat ein Islam keine Chance.

  106. #120 Jeremias (18. Jun 2010 03:05)

    Die von Paula vorgeschlagene Interpretation der Feindseligkeit geht in die Irre.

    Die Akzeptanz für die Ideologie des Islam wird in der deutschen Bevölkerung genau so hergestellt wie bei anderen Anlässen in früheren Fällen. Die Mechanismen wurden bereits erprobt bei der Schwulen- und Lesbenbewegung und bei der Frauenbewegung.

    Die Duldungs- und Tolerierungskonzepte wurden zumeist an Universitäten entwickelt, so wie der eigentliche harte gutmenschliche Kern des Problems sich deckt mit den damaligen Unterzeichnern der Petition gegen Necla Kelek.

    Gerade da, wo diese Tränen im „Stuhlkreis mit Idriz“ Kritiker als Hetzer entlarvt haben wollen, offenbart sich doch, dass sie sich gerade gegen undemokratische Muster zur Wehr zu setzen glauben.

    Sie sind sicherlich Verführte. Der Raffinesse sozialpsychologischer Dauerberieselung, die ihnen suggeriert, beim Etablieren des Islams ginge es um so etwas wie der Negerbefreiung in den USA in den 60ern oder der Gleichberechtigung von Frauen, sind sie wirklich zu unkritisch.

    Genau deshalb liegt hier aber kein Demokratiedefizit bei den Deutschen vor. Im Gegenteil wollen diese Hirnis mal wieder die Klassenbesten in Sachen Toleranz und Demokratie sein.

    Aus dieser sich in Demokratie suhlenden Selbstgefälligkeit speist sich ihre penetrante Giftikeit gegenüber den Kritikern des von betreuten Anliegens. Dämlich ist es allemal. Aber Deine Aufforderung, hier nun Deutschen Kadavergehorsam zu sehen, die leitet uns in der Auseinandersetzung in die Irre, liebe Paula.

  107. Ich will es noch eindringlicher formulieren:

    Während #108 Paula (17. Jun 2010 22:46) sagt:

    „Es hat was mit mangelnder demokratischer Tradition zu tun“

    ist es im Gegenteil so, dass der Verfassungsfeind Idriz und seine Dialüg-Brüder die Demokraten an er Basis betrügen.

    Dass deshalb die Demokratie vor der Herausforderung durch die Islamisierung nur durch Rücknahme des demokratischen Habitus bei jedem einzelnen Demokraten erhalten werden kann. Ja: weniger Demokratie ist beim Umgang mit totalitären Ideologien wie dem Islam mehr Demokratie.

    Paula, Du solltest den Leuten nicht vorwerfen, dass sie Antidemokraten seien, sondern sie auffordern, es im Umgang mit dem Islam tatsächlich zu werden. Dass die Leute damit kein Problem haben, das sieht man ja daran, wie sie mit den Islamkritikern umspringen: undemokratisch, und vielleicht kommt auch von daher Dein Vorwurf.

  108. @ #111 epistemology (17. Jun 2010 22:57)

    Übrigens, wer sich darüber beschwert, dass ich festgestellt habe, Idriz habe uns mit weiteren Auskünften über seine körperlichen Maße verschont, damit meinte ich natürlich Schuhgröße und Bauchumfang. An was hast Du denn gedacht?

    An was ich gedacht habe, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Aber ich habe mich jedenfalls niemals darüber beschwert, dass Du festgestellt hast, Idriz habe uns mit weiteren Auskünften über seine körperlichen Maße verschont.

Comments are closed.