Melody SucharewiczNicht nur in Köln, auch in Berlin fand am 13. Juni eine Israel-Solidaritätskundgebung mit ca. 500 Teilnehmern statt. Stefan Kramer vom „Zentralrat der Juden in Deutschland“ kam eingangs nicht ohne die Binse aus, Israel könne und solle kritisiert werden. Ist Solidarität mit Israel daran gekoppelt, zuerst Bereitschaft zu Israelkritik zu äußern? Das wäre vergleichbar dem Mechanismus jener „Israelkritik“, die stets beginnt mit „Ich habe nichts gegen Juden, aber…“ Doch nachdem Kramer dies hinter sich gelassen hatte, überzeugte er, als er sich auf den jüngsten Umgang der öffentlichen Meinung mit Israel konzentrierte. Nachhaltig stellte er die moralische Eignung vor allem der Linkspartei in Frage, die Demokratie Israel zu kritisieren.

Der Publizist Klaus Faber

Der Publizist Klaus Faber legte Zusammenhänge bloß, die abseits des Mainstream in einschlägigen Blogs und durch ausländische Medien bekannt sind: Gewissermaßen ein Gegenentwurf zu den Darstellungen des Conférenciers vom 5. Juni, insgesamt sehr akademisch.

Jörg Rensmann

Jörg Rensmann vom „Mideast Freedom Forum Berlin“ konzentrierte sich auf die Rolle des Irans im Nahen Osten und auf Verbindungen deutscher Abgeordneter zum Mullahregime. Unmut regte sich immer wieder bei seinen Ausführungen, etwa über die Tagung in Bad Boll; Rensmann appellierte, diesen Unmut als Protest an Politiker weiterzugeben.

Ralf Schumann von „Scholars for Peace in Middle East“ gelang die Kapriole, für die Initiative zu werben und trotzdem der Kundgebung gerecht zu werden. „Scholars for Peace in Middle East“ entstand nach antiisraelischen Ressentiments an Hochschulen: In der Bildungsrepublik Deutschland setzen sich Akademiker dafür ein, dass mit israelischen Hochschulen und Wissenschaftlern kein Austausch stattfindet.

Melody Sucharewicz

Nach ihrem herzlichen „Shalom, Berlin!“ setzte Melody Sucharewicz Höhe- und Schlusspunkt. Rhetorisch überzeugend appellierte sie mal an Emotionen – etwa mit dem Schicksal des seit Jahren entführten Soldaten Shalit -, um dann wieder konzise die Verlogenheit der „Israelkritiker“ zu enthüllen. Vor allem mahnte sie, Israel nicht zu unterschätzen. Nicht in seiner Bereitschaft, sich zu verteidigen. Aber auch nicht in seiner Bereitschaft, Frieden zu schließen.

Gut eine Woche liegt zwischen zwei Kundgebungen auf dem Berliner Breitscheidplatz, eine von Muslimen, eine von Israelsympathisanten. Diese beschwor wehrhafte Demokratie, jene Religion. Diese argumentierte, jene – soweit in deutscher Sprache gehalten – polemisierte. Ein Muslim, Nazra Quraishi aus den USA, beschrieb auf der Demo am 5. Juni den Islam als kompletten „way of live“. Auch Demokratie ist ein „way of live“. Dazu gehören im Falle Israels: Rabin und Peres, Gays und Ultraorthodoxe, Siedler und Polizei, die gegen Siedler vorgeht. Die Haltung zu Israel ist ein Lackmustest: Er zeigt das Demokratieverständnis von Politikern, Publizisten, Künstlern und der deutschen Öffentlichkeit.

Video:

Fotogalerie:

(Text: Mike Heron / Fotos: Ralf und Edda)

image_pdfimage_print

 

55 KOMMENTARE

  1. Nochmal ein Kommentar zu der Kundgebung:

    -Technik war eine Katastrophe, damit war schon mal wirklich ein Menge Laune verpufft. Die Redner waren kaum zu verstehen – ständig pfiff diese Lautsprecheranlage – um dann für eine Viertelstunde völlig zu versagen.

    -Mehr oder weniger alle Redner (auch die letzte Rednerin) machte klar, dass gute Redner scheinbar selten sind. Langatmige Beiträge – die sich vielleicht gut lesen, auf einer Kundgebung vor Publikum allerdings völlig verpufften.

    Das war mein Eindruck, daran sollten die entsprechenden Leute wirklich mal arbeiten!

    Übertroffen allerdings wurde das noch von einer grottenschlechten antiFASCHISTEN(?)-Samba-Band.

    Mit diesem israelfreundlichen aber dennoch- antiFASCHISTENpack will ich eigentlich auch nicht gemeinsam demonstrieren.

  2. 1. Israel nicht unterschätze:

    Machen sie; wegen der ihnen eigenen auf Dummheit basierenden Überheblichkeit und selbstüberschätzung !

    2. Boykott türkischer Waren:

    Ich kauf grundsätzlich keine Waren von/aus islamischen Händlern/Ländern.

    Am Samstag Tomaten: Herkunft Marokko: sollen verfaulen. Ganz einfach.

  3. Ein bisschen OT:
    Habe vor ein paar Tagen eine komplette, sehr gut kommentierte deutsche Übersetzung (aus dem Englischen) vom Programm der Hamas gefunden, auf der Downloadseite von volksentscheid-deutschland.de:
    http://www.volksentscheid-deutschland.de/include.php?path=download&contentid=32&download=go
    SOLLTE JEDER MAL GELESEN HABEN.
    Vom selben Autor (Sporckgraff) stammt übrigens ein guter Text auf PI, Islamisierung und Geschichte
    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2010/02/islamisierung_und_geschichte.pdf
    Hab mir den langen Text angetan, hat mir als einem bei dem Thema etwas unbedarften Leser die Augen nicht nur geöffnet, sondern aufgerissen.

  4. Mir ist die Meinung der GenossInnen aus dem öko-doppellinkem Lager von Interesse…
    Besonders diese versuchen ihre Kinder (falls vorhanden) schon recht früh zu sexualisieren, aber im gleichen Moment dickköpfig, für „Toleranz“ bzw. „Kulturvermischung/-bereicherung“ gegenüber dem Mohammedanertum kämpfend. Paradox diese Geisteshaltung, mit Logik nichts am Hut, zum Scheitern verdammt oder in Perversitäten ala Odenwaldschule ausartend.

    Schuld sind Kirche, sexuell verklemmte Medien und die sexistische, von dicken alten Männern geprägte Gesellschaft. (Ironie aus)

  5. ZU #10 sacratissimus (14. Jun 2010 17:06)

    Mir ist die Meinung der GenossInnen aus dem öko-doppellinkem Lager von Interesse…
    Besonders diese versuchen ihre Kinder (falls vorhanden) schon recht früh zu sexualisieren, aber im gleichen Moment dickköpfig, für “Toleranz” bzw. “Kulturvermischung/-bereicherung” gegenüber dem Mohammedanertum kämpfend. Paradox diese Geisteshaltung, mit Logik nichts am Hut, zum Scheitern verdammt oder in Perversitäten ala Odenwaldschule ausartend.

    Schuld sind Kirche, sexuell verklemmte Medien und die sexistische, von dicken alten Männern geprägte Gesellschaft. (Ironie aus)

    ups falscher thread

  6. die türkei soll sich auflösen und die bewohner kehren wieder dahin zurück wo sie hergekommen sind…aus/in die mongolei!

  7. Bericht:

    Israel-Freunde protestieren gegen Akademie-Tagung

    Bad Boll (idea) – Mit Israel-Fahnen, Transparenten und Flugblättern demonstrierten rund 100 Personen am 11. Juni in dem württembergischen Kurort Bad Boll (bei Göppingen) gegen eine Tagung der dortigen Evangelischen Akademie.

    Der Protest von jüdischen Organisationen, Mitgliedern der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, des Denkendorfer Kreises für christlich-jüdische Begegnung und juden-christlicher Kreise richtete sich vor allem gegen die Einladung eines führenden Vertreters der palästinensischen Hamas-Bewegung und deren Charakterisierung als „Friedenspartner“. Die radikal-islamische Hamas verneint in ihrer Satzung das Existenzrecht Israels und bekämpft den Staat Israel mit Attentaten. Sie wird deshalb von der Europäischen Union und den USA als terroristische Vereinigung eingestuft. Dass diese Gruppe in Bad Boll ein Forum bekommen sollte, sei eine „feindliche Äußerung“ gegenüber Israel, erklärte die Initiatorin der Demonstration, Bärbel Illi (Ostfildern bei Stuttgart). Wer Frieden in Nahost wolle, müsse die Hamas bekämpfen, sagte die stellvertretende Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Stuttgart und Mittlerer Neckar. Sie dankte der Bundesregierung, dass sie dem Hamas-Vertreter kein Einreisevisum erteilt habe. Den an einer Podiumsdiskussion auf der Tagung mitwirkenden Bundestagsabgeordneten Rainer Arnold (SPD), Michael Hennrich (CDU/CSU) und Harald Leibrecht (FDP) warf Illi vor, mit der Hamas über die Vernichtung Israels reden zu wollen.

    Auch Fatah pflegt „Sprache der Vernichtung“

    Auch an die als gemäßigt geltende Fatah-Organisation, die die Akademie ebenfalls als „Friedenspartner“ eingeladen hat, müssten kritische Fragen gestellt werden, etwa zu anti-israelischen Hass-Sendungen im palästinensischen Fernsehen oder die Benennung von Straßen nach Selbstmordattentätern. Offensichtlich pflege auch die Fatah die „Sprache der Vernichtung“.

    Aus der Nicht-Einladung eines Vertreters der israelischen Regierung oder der israelischen Botschaft schloss Illi, dass die Evangelische Akademie offensichtlich Hamas und Fatah als Gesprächspartner für den Frieden betrachte, aber nicht das offizielle Israel. Dies sei ein „unglaublicher Skandal“. Illi forderte die württembergische Kirchenleitung auf, anti-israelische Veranstaltungen in der Evangelischen Akademie zu verbieten. Andere Redner berichteten von palästinensischen Menschenrechtsverletzungen im Westjordanland und im Gazastreifen.

    Tagungsteilnehmer als Gegendemonstranten

    Die Ansprachen wurden mehrmals von pro-palästinensischen Gegendemonstranten unterbrochen. Die meisten waren Teilnehmer der Akademie-Tagung. Sie trugen T-Shirts mit der Aufschrift „Freiheit für Palästina“. Außerdem warfen sie den Israel-Freunden vor, Kritik an der israelischen Politik als Antisemitismus zu brandmarken. Neben palästinensischen Fahnen zeigten sie ein Transparent mit der Aufschrift „62 Jahre Israel = 62 Jahre Vertreibung und Unterdrückung der Palästinenser“.

    © 2010 idea e.V. – Evangelische Nachrichtenagentur

  8. http://www.pro-nrw.net/?p=1540

    Bergheim: 600.000 Euro jährlich für geduldete Ausländer

    Nur für unrechtmässge Geduldete !! das heisst bei einer 60.000-Stadt auf Deutschland hochgerechnet 1 Milliarde für Illegale !!

  9. Und während sich hier Israel Freunde bemerkbar machen, geschehen in Israel:

    Terroranschlag: Ein Polizist getötet, 3 weitere verletzt

    Bei einem Terroranschlag heute morgen nahe der jüdischen Ortschaft Beit Hagai im sogenannten Westjordanland sind vier Polizisten zum Teil schwer verletzt worden, einer der Sicherheitsbeamten erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Die Polizisten waren auf dem Weg von Hebron nach Beerscheva, als sie von Palästinensern beschossen wurden. Israelische Behörden gerieten derweil unter Kritik, weil an dieser Stelle erst vor drei Wochen ein Checkposten entfernt worden war.

    SIE HABEN DIE CHECKPOINTS ENTFERNT – und das ist die Reaktion darauf…..

    Quelle Israelheute.com

  10. …Graus. Ich habe die erste halbe Stunde nichts verstanden. Gegendemonstranten habe ich nicht gesehen. Aber warum hatte die Polizei ein Problem mit dem BPE Typen?

  11. Die Türkei weigert sich, die Flotillen Geschehnisse untersuchen zu lassen – Israel dagegen:

    Netanjahu: Komitee wird Wahrheit ans Licht bringen….

    Israels Premierminister Netanjahu hat ein Kabinetsmeeting einberufen, um über das von der Türkei initiierte Komitee zu beraten, das die Vorfälle in Bezug auf die Gaza-Flottille untersuchen soll. Netanjahu sagte, er sei überzeugt davon, dass die vom Komitee vorgebrachten Fakten beweisen werden, dass Israels Ziel einzig in der Selbstverteidigung lag.

    Und der Iran schickt die nächsten „Friedensschiffe“…..

  12. Zahl der Terrorangriffe im Mai deutlich gestiegen….

    Im Mai 2010 wurden 63 Terrorangriffe auf Israel und Israelis verzeichnet, gegenüber 56 im April. Speziell ist der Anstieg von Angriffen aus dem Gazastreifen zu sehen. Auch in der Gegend um Jerusalem mehrten sich die Angriffe mit Steinewerfen auf Autos etc. von 6 im April auf 14 im Mai. Demgegenüber ist die Zahl der Angriffe in Judäa und Samaria am sinken, 17 im Mai und 25 im April. Die Zahl der Terrorangriffe in Judäa und Samaria war im Mai auf dem Tiefstand seit Beginn von 2010.

    Tag für Tag, Jahr für Jahr……

    Sonntag, 13.06.2010:
    – Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria drei wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
    – Soldaten entfernten fünf Zivilisten, die ohne Erlaubnis ins Josephsgrab in Nablus eindrangen.
    – Bei Beit Jala, nördlich von Bethlehem, versuchten ca. 30 Personen den Bau des Sicherheitszauns zu verhindern.
    – Bei Kfar Aza schossen Terroristen auf Bauarbeiter, die im Bereich des Grenzzauns zum Gazastreifen arbeiteten. Es wurden weder Schäden noch Verletzungen berichtet.

    Samstag, 12.06.2010:
    – Bei einer Auseinandersetzung zwischen Siedlern und Araber wurde ein Israeli durch einen geworfenen Stein verletzt.

    Freitag, 11.06.2010:
    – Die üblichen Freitags-„Proteste“ von Arabern und linken Israelis:
    – Bei Ni’lin warfen ca. 50 Randalierer Steine auf Sicherheitskräfte.
    – Bei Bil’in warfen ca. 60 Randalierer Steine auf Sicherheitskräfte.
    – Bei An-Nabi Salih warfen ca. 50 Randalierer Steine auf Sicherheitskräfte. Dabei wurde ein Polizist verletzt.
    Die Sicherheitskräfte zerstreuten die Gewalttäter und übrigen Demonstranten u.a. mit Blendgranaten und Gummigeschossen. Insgesamt 6 Randalierer wurden in An-Nabi Salih und Bil’in verhaftet.
    – Bei Umm Salamuna warf ein Randalierer eine brennende israelische Flagge auf Sicherheitskräfte.

    – Soldaten verhafteten bei Bethlehem einen terrorverdächtigen Araber.
    – Ägyptische Grenzer erschossen einen Afrikaner, der die Grenze nach Israel überqueren wollte; ein weiterer wurde verhaftet.
    – Nachdem sie Informationen erhielt, dass es Probleme auf dem Tempelberg geben könnte, ordnete die Polizei an, dass der Zugang zu den Moscheen auf Frauen und auf Männer über 40 Jahre beschränkt ist.
    – Die Volkswiderstandskomitees geben an, Mitglieder ihrer Salah al-Din-Brigaden hätten bei Khan Yunis auf eine israelische Patrouille am Grenzzaun geschossen.
    Die israelische Linke hat es geschafft (was für ein Erfolg!) rund 100 Spinner auf die Beine zu bringen, um in Tel Aviv eine alternative „Pride Parade“ gegen die Regierung Netanyahu und für die volle Freiheit des Terrorismus gegen Israel zu protestieren. Dabei wird die IDF als Terror-Organisation bezeichnet.
    – Ein Araber überfuhr mit seinem Pickup zwei Grenzpolizisten in Wadi Joz („Ost“-Jerusalem) und versuchte zu entkommen. Weitere Grenzpolizisten schossen auf ihn und verletzten ihn tödlich. Die Leiche des Mannes wurde aus dem Krankenhaus gestohlen. Inzwischen ist sie auf einem Friedhof in der Nähe des Tempelbergs beerdigt worden

    Die Hamas hatte Gäste aus Ägypten, eine offizielle Delegation. Die sollte ordentlich bewirtet werden. Aber dann gab es Streit: Die Ägypter entdeckten, dass einige der Lebensmittel „Made in Israel“ waren. „Schande über euch“, hieß es. Das geht ja nun wirklich nicht, dass die Hamas sich Dingen bedient, die sogar die Fatah ablehnt!

    http://heplev.wordpress.com/erste-sahne-andere-2/friedfertigkeiten/

  13. OT
    Französische Fahne am Rathaus verbrannt und durch die algerische ersetzt:
    http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2010/06/14/01016-20100614ARTFIG00562-le-drapeau-d-une-mairie-du-val-de-marne-brule.php

    Die GrÜne Cécile Duflot ruft dazu auf, keine voreiligen Verurteilung oder Schlüsse zu ziehen.
    Hä ? 🙂
    Es wird versucht, diese Geste zu verstehen.
    (ganz einfach : Algerien hat das Fussballspiel verloren und fühlt sich von ??? beleidigt. Vielleicht allgemein von Europäern, Christen oder was weiss ich ????)
    http://www.europe1.fr/Faits-divers/Le-drapeau-francais-d-une-mairie-brule-214526/

  14. #9 germantempler (14. Jun 2010 16:59)

    Das ist dummes Zeug von den Wichtigtuern. Bundestagsabgeordnete werden zum Türkei-Beitritt überhaupt nicht gefragt.

  15. #16 Zahal (14. Jun 2010 17:38)

    Und an welcher Stelle wird in deutschen Drecksmedien darüber berichtet?

    Hier ist die Auslandsseite der ARD-Tagesschau

    http://www.tagesschau.de/ausland/index.html

    By the way: warum liest und hört man nichts über die Ursachen der Unruhen in Kirgisistan/Usbekistan? Hat jmd Infos?

  16. Mein Beitrag 24 bezieht sich auf die Absenz von Berichten über den Terroranschlag in Israel!

  17. @#12 Zahal (14. Jun 2010 17:29)
    Habe gerdae die neue Petition unterschrieben.
    Wenn es heißt, Unterschriften für Israel zu tätigen, kommt meine sofort.
    War gestern mit meiner großen Israel-Fahne auf dem Breitscheidplatz in Berlin, hörte die weisen Worte von Melody Sucharewicz.

  18. Unterschätzt Israel nicht!

    Ein genialer Satz, der allen Herrschaften, die sich gegen Israel stemmen, angefangen bei Khamenei&Co, die die Krebsgeschwür-Leier leiern, bis hin zu den Europäer/innen, die größe Wissenslücken haben, die Botschaft übermittelt, dass sie niemals ihr Ziel, eine Welt ohne Israel anzusteuern, erreichen. Denn Israel bleibt bis in alle Ewigkeit 🙂 🙂 🙂

  19. Etwas anders
    ————–
    Die Basler Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen den Sekretär der Muslimischen Gemeinde Basel. Er hatte das Schlagen von Ehefrauen mit religiösen Argumenten, in einer Sendung des Schweizer Fernsehen, rechtfertigt.

    Langsam bläst den Islamisten ein rauherer Wind entgegen.

  20. #29

    „Die Basler Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen den Sekretär der Muslimischen Gemeinde Basel. Er hatte das Schlagen von Ehefrauen mit religiösen Argumenten, in einer Sendung des Schweizer Fernsehen, rechtfertigt.“

    gibts dazu eventuell einen Link????

  21. Israel wird ewig existieren – wenn Deutschland nicht mohammedanisch wird.

    In beiden Fällen sollten wir nachhelfen.

  22. #36 klausklever (14. Jun 2010 18:58) Linke Idioten fordern zum Sammeln und Verbennen von Deutschland-Fanartikeln auf!!!

    Da der VS sich ja mit Islam-Seminare beschäftigt ist , …. sonst wäre es ein Fall für die Bundesstaatsanwaltschaft

    Aufruf zu krminalität , Diebstahl , Zerstörung

  23. #38 Jemand (14. Jun 2010 18:47)
    #29

    „… Er hatte das Schlagen von Ehefrauen mit religiösen Argumenten, in einer Sendung des Schweizer Fernsehen, rechtfertigt.”

    gibts dazu eventuell einen Link????

    Natürlich, der Koran 🙂

  24. Leider Gottes wird die jüdische Glaubensgemeinschaft durch den ZDJ genausowenig vertreten wie das deutsche Volk durch seine Politiker…

  25. 500 Teilnehmer/innen an einer Pro-Israel-Demo in Berlin??? Toll! Die jüdische Gemeinde alleine hat da ja schon ein Vielfaches an Mitgliedern… Da soll einen der Mut nicht verlassen…?

  26. #29 Integralrechner (14. Jun 2010 18:17)

    Und an welcher Stelle wird in deutschen Drecksmedien darüber berichtet?

    Diese Nachrichten ERSCHEINEN NICHT in den deutschen Medien – die gibt es nur über Israelseiten.

    By the way: warum liest und hört man nichts über die Ursachen der Unruhen in Kirgisistan/Usbekistan? Hat jmd Infos?

    Weil das niemand interessiert, sind keine Juden involtiert, verstehst du?

    Russland erwägt Intervention

    Russische Regierungsvertreter berieten eine Intervention. Die Organisation des Vertrages über die kollektive Sicherheit (OVKS) diskutiere über die Lage, zitierte die Nachrichtenagentur RIA Nowosti den Chef des nationalen russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew. Es gehe darum, die Ordnung wiederherzustellen und den ethnischen Konflikt zu beenden. Der OVKS gehören neben Kirgisistan und Russland auch Usbekistan, Weißrussland, Armenien, Kasachstan und Tadschikistan an.

    Um welchen „ETHNISCHEN“ Konflikt es geht, kann du dir sicher denken.

    Die Kirgisische Republik ist seit ihrer Unabhängigkeit 1991 ein säkularer Staat. Das Land ist seit der Islamisierung im 8. Jahrhundert vorwiegend muslimisch geprägt. Zweitstärkste Gruppe ist das Christentum, 20 Prozent der Bevölkerung sind russisch-orthodox, während ein anderer Teil auf die Nestorianer zurück geht.

    Bevölkerung Die Kirgisen (64,9 % der Bevölkerung) sind ein Turkvolk und bekennen sich überwiegend zum sunnitischen Islam. Außerdem leben Usbeken (13,8 %), Russen (12,5 %), Dunganen (chinesische Muslime, 1,1 %), Uiguren (1,0 %), Ukrainer (1,0 %), Tadschiken (0,9 %), Tataren (0,9 %), Kasachen (0,9 %) und Angehörige weiterer Ethnien, wie etwa 57.000 Mescheten, im Lande. Anfang der 1990er Jahre lebten noch ca. 100.000 Deutsche (Kirgisistandeutsche) (meist Baptisten oder Mennoniten) dort; sie sind inzwischen mehrheitlich nach Deutschland ausgewandert, aber es gibt noch kleine deutsche Gemeinden in Dörfern wie Luxemburg und Bergtal. 1999 gab es nur noch etwa 20.000 Deutsche (Bevölkerungsanteil 0,4 %) in Kirgisistan. Im Jahre 2007 wurde ihre Zahl sogar auf ca. 12.000 geschätzt.

    http://www.n-tv.de/politik/Russland-erwaegt-Einmarsch-article920011.html

    Die Ursachen? Wie überall…..

  27. Aufbauend auf Kommentar #34 riskiere ich wieder einen Blick in die Zukunft:
    Die Herren, die die Krebsgeschwür-Leier leiern, sind im „Himmel“, vergnügen sich mit den besagten 72 Jungfrauen, wollen die Krebsgeschwür-Leier dort weiter leiern. Sie bilden sich ein, dass endlich ihr Traum von einer Welt ohne Israel wahr wurde, so nach dem Motto 1001 Nacht. „Israel endlich weg….“, das wäre zu schön für diese Herren… ABER Ein kosmischer Nachrichtenbote besucht die die Krebsgeschwür-Leier leiernden Herren im „Himmel“ und überbringt ihnen neueste Nachrichten von Erde und Weltall. Eine Nachricht von der Erde versetzt die die Krebsgeschwür-Leier leiernden Herren in einen Schockzustand, so dass sie einen tierischen Katzenjammer veranstalten. Der Inhalt dieser Nachricht ist: Israel lebt, gedeiht prächtig, erfreut sich bester Gesundheit, hat eine Wahnsinnspower, übermittelt der ganzen Welt sooo viele wertvolle Impulse. Alle Menschen auf der Erde freuen sich, dass Israel da ist, lebt. Die Astronomen auf der Erde können den tierischen Katzenjammer im „Himmel“ durch die Teleskope iher Sternwarten beobachten, dokumentieren, protokollieren. So sind die Herren, die die Krebsgeschwür-Leier leiern, und ihr Katzenjammer neue Beobachtungsobjekte der Astronomen auf der Erde.

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  28. OT – Kleiner Nachtragskommentar zu :

    „Deutschland agiert gegen Mossad“

    Ich konnte nicht widerstehen… 😉

    >>Ein ausgemachter (politischer) Skandal, überhaupt keine Frage.

    Deutschland, d.h. seine politisch-administrative(juristische) „68er-Machtclique“ kümmert sich einmal mehr um ungelegte Ostereier, sprich folgt Vorverurteilungen und Hetze der politisch korrekten systempresse(im In- und Ausland) und weiterer schmutziger gutmenschen-Sprachrohre.

    Da ist einerseits immer wieder von der bundesrepublikanischen „Staatsräson des Überlebens von Israel“ die Rede, andererseits wird ZUNEHMEND praktische Politik, etc. GEGEN die besonderen Sicherheitsbedürfnisse Israels gemacht!

    Dies zuletzt insbesondere durch die jüngsten, öffentlichen „Forderungen“ einer „internationalen Untersuchung“ der Vorfälle bei dem unerfreulich verlaufenen Boardingeinsatz des turkey-kahns und jetzt auch noch der Auslieferungsforderung eines angeblichen Mossad-Unterstützers gegenüber Polen. Anschließend will man den Mann hier noch möglichst öffentlichkeitswirksam vor Gericht zerren, oder womöglich gar an den „Rechtsstaat“ VAE, trotz ÄUSSERST dünner „Beweis“lage zum SCHAUprozeß weiterreichen !

    Einfach ein WITZ, wenn es nicht so widerlich „gutmenschlich“ und prinzipienreitend wäre.

    Deutschland sollte Israel endlich MACHEN LASSEN, wenn es sich selbst die Hände NIEMALS mehr „schmutzig“ machen möchte – sei es in ghan, zuhause, gegen Piraten oder gegen sämtiches anere Terrorgesindel, gegen daß weltweit geheimdienstlich vorgegangen wird!

    Israel holt seit Jahrzehnten für den gesamten Westen und insbesondere für Europa IMMER UND IMMER WIEDER die islamisch-faschistischen „Kartoffeln“ aus dem Feuer und HAT sich allein schon dadurch „gewisse Sonderrechte“ erarbeitet, erkämpft und mit Blut bezahlt!

    WENN man schon glaubt, den mutmaßlich Beschuldigten aus Warschau aus „Show, bzw. Anscheinsgründen“ sich hierher „liefern“ lassen zu müßen, dann doch wohl NUR, um ihn dann undercover den Israelis mit der Bitte um schleunigste Ausreise zu übergeben! Oder ihn vor einer geeigneten israelischen Einrichtung zu „verlieren“, bzw. ihm sein Entfleuchen 1. nahezulegen und 2. extrem zu vereinfachen!

    Und JA, daß in den VAE erfolgte „Entsorgen“ des Hamas-Mordbuben war eine eindeutige „UMWELTSCHUTZMASSNAHME“ !!

    Vielleicht kennt hier der eine oder andere noch das uralte Motto der Müllabfuhr: „Stadtaus, Stadtein – solls sauber sein!“ 😛

    Völlig schnuppe, von welcher „Firma“ in diesem Fall die „Reinigungsmannschaft“ war – ob Mossad, Iraner, Stadtreinigung oder andere!

    Howgh,

    Alter Jäger

  29. Weltweit unterstützen bibeltreue Christen Israel – im Gebet und finanziell.
    Ich zitiere aus der Internetseite der ICEJ:

    « Die Internationale Christliche Botschaft Jerusalem (ICEJ) wurde 1980 von Christen verschiedenster Länder gegründet, um den 3000 Jahre alten Anspruch des jüdischen Volkes auf Jerusalem und seine besondere Verbindung zur Stadt Davids zu bekräftigen. Heute vertritt die ICEJ Millionen von Christen aus über 125 Ländern weltweit, die Israel und dem jüdischen Volk in Liebe und Solidarität verbunden sind. Die ICEJ ist die größte christlich-zionistische Organisation mit aktiven Zweigstellen in 60 Nationen. Ca. 30 Mitarbeiter aus einem Dutzend verschiedener Länder sind in der Hauptstelle in Jerusalem tätig.

    Die Arbeit der ICEJ steht unter dem Motto aus Jesaja 40,1: „Tröstet, tröstet mein Volk…“
    Seit mehr als 27 Jahren hilft die ICEJ den Bürgern Israels auf ganz praktische Weise. Gleichzeitig informiert und inspiriert sie Christen aus aller Welt, sich gegen den immer stärker werdenden Trend der Israelfeindlichkeit und des Antisemitismus zu stellen. « 

    http://www.icej.de/

  30. PM Benjamin Netanjahu hat in einer bemerkenswerten Rede auf einem Treffen der amerikanischen Organisation « Christians United For Israel », das am 8.3.2010 in Jerusalem stattfand, auf einen grundlegenden Wandel in der Beziehung zwischen Juden und (bibeltreuen) Christen hingewiesen: Die Anfänge seien im 19. Jh. zu suchen, als gläubige Christen begannen, die Wiederherstellung der jüdischen Souveränität in Jerusalem und dem Land Israel herbeizusehnen. So seien sie Vorläufer des modernen jüdischen Zionismus geworden. Er unterstrich die daraus entstandene « unerschütterliche Freundschaft » und dankte den Christen dafür:

    http://www.pmo.gov.il/PMOEng/Communication/PMSpeaks/speechcufi080310.htm

    Deshalb gibt es zahlreiche christliche Werke, die Israel aktiv unterstützen. Und weil wir Gottes Wort kennen und ehren, werden wir diese Freundschaft zu unseren jüdischen Geschwistern weiterhin pflegen und vertiefen.

    Shalom al Israel

  31. Ich weiss, dass christliche Zionisten manchen Leuten ein Dorn im Auge sind. Was aber, wenn ein Palästinenser, Elias Issa, nachdem er die Wahrheit in der Bibel erkannt und Christ geworden ist, zum 62. Unabhängigkeitstag Israels die PZO (« Palestinian Zionist Organization ») gegründet hat?

    http://www.palestinianzionistorganization.com/

    Wie Mark Gabriel (http://www.csi-schweiz.ch/csi_archiv.php?inhId=1257807600&bstFam=2&arc=1&sId=001275915004&sucHL=Mark+Gabriel&sucJahr=0) hat er sich einen neuen Namen zulegen und nach Amerika auwandern müssen.
    Wir sind Gott dankbar, dass auch Palästinenser von ihrem Hass auf Israel und die Juden frei werden können und dann sogar den Mut aufbringen, dies öffentlich zu bekunden!
    Aufklärung und Information sind immer noch die besten Waffen.

  32. Ja, das ist eine wirklich gute Nachricht, 1. Advent!

    Und danke auch an Zahal für Deine Infos.

  33. „Aber warum hatte die Polizei ein Problem mit dem BPE Typen?“ BOYKOTT TÜRKISCHER WAREN stand auf dem Transparent. Rechtsdogmatischer Standpunkt wäre z. B., man sollte nicht Kollektivverurteilungen proklamieren. Es wäre auch zu unterscheiden, was die osmanische Regierung mit dem Erdowahn treibt und was sie unterstützt. Wird man im Wedding sogar als Jude mit NAZI von moslemischen Kids beschimpft, so sind 1. nicht alle Juden Nazis und 2. nicht alle Kids im Wedding antijüdisch. Der Gleichheitsbegriff in einer Demokratie (?) ist ein anderer als der im Islam. Dieser primitiven Denkweise kann nicht gefolgt werden, denn dort ist Gleicher unter Gleichen nur, wer Moslem ist. Die anderen sind nicht als menschliche Geschöpfe zu sehen. Begeben wir uns auf die gleiche infantile und unterentwickelte Primitivstufe, so verlassen wir Rechtspositionen, die es gegen den Islam zu verteidgen gilt und liefern uns dem gleichen Schwachomatengewäsch aus. Wenn wir differenzierter und rechtsstaatlicher rangehen, so vertreten wir eine Ordnung über die sich KEINER und kein Bekenntnis hinwegsetzen darf (Religionsfreiheit, wie es im populistischen Sinne und besonders vom Islam eingefordert wird, gibt es nicht). Es gibt keine Kollektivstrafe und keine Kollektivverurteilung nach unserer deutschen Rechtsauffassung. Das Gesetz steht höher als jeder Kultus.

Comments are closed.