Geert Wilders vor der KlagemauerWie PI berichtete werden in Amsterdam wegen der zunehmenden Übergriffe auf Juden nun Polizisten als sogenannte „Lockjuden“ eingesetzt, um die Täter noch vor Ort festnehmen zu können. Die Süddeutsche Zeitung schafft es mit Verdrehungen und Weglassungen, Täter und Opfer auszustauschen und auch sonst zu überraschenden Ergebnissen zu kommen.

Zunächst kommt in der Süddeutschen einer der Betroffenen zu Wort:

Ronny Naftaniel, Direktor der niederländischen Stiftung Information und Dokumentation Israel, weiß: „Leute, die eine Kippa oder einen typisch jüdischen Hut trugen, sind bespuckt und beschimpft worden, ein paar Mal wurde der Hitlergruß gezeigt.“ Die Feindlichkeit gegenüber anderen Religionen und Nationalitäten sei spürbar, Naftaniel spricht von einer „generellen Atmosphäre“ und „einer eher destruktiven öffentlichen Debatte. Er hält die Pläne der Stadt deshalb für eine „phantastische Idee“: „Niemand sollte Angst haben müssen, sich durch seine Kleidung öffentlich zu einer Religion zu bekennen.“

Dann zeigt die Süddeutsche Zeitung auf, wer alles zu den Opfern gehört:

Doch nicht nur Juden werden auf offener Straße angegangen, es trifft auch Homosexuelle, Muslime oder andere Minderheiten.

Den ein oder anderen Leser mag dies nun überraschen, da in der oben genannten Berichterstattung durch PI nicht von Muslimen als Opfer die Rede war. Doch nicht nur PI hat die Muslime nicht zu den Opfern der laut Süddeutschen als „Ausländerfeindlichkeit“ eingeordneten Gewaltakte betrachtet. Vielmehr ist auch im entsprechenden Artikel der Presse von Muslimen ausschließlich als Tätern die Rede. Ebenso in dem der Krone. Auch die Financial Times Deutschland konnte anders als die Süddeutsche unter den Opfern keine Muslime ausmachen. Eine vollständige Erhebung konnte nicht erfolgen. Aber nach den bisherigen Ergebnissen dürfte klar sein, dass die deutschsprachige Presse im erschreckenden Ausmaße islamophob ist – einzig (bislang bekannte) rühmliche Ausnahme: Die Süddeutsche ist an der Seite der muslimischen Opfer.

Auch bei den Ursachen hat die Süddeutsche einen einzigartigen Ansatz:

Die Niederlande galten zwar lange als Vorbild für eine funktionierende Multikulti-Nation. Doch die jüngsten Wahlerfolge des Rechtspopulisten Geert Wilders zeigen: Der gute Ruf hat Kratzer bekommen. Wilders setzt sich für einen Einwanderungsstopp aus nichtwestlichen Staaten ein. Jeder sechste Niederländer stimmte bei den Parlamentswahlen im Juni für seine „Partei für die Freiheit“ und ihr islamfeindliches Programm.

Damit ist klar: Geert Wilders hat gegen den Islam gehetzt, mit der Folge, dass nun – da als einzige nicht unter den Opfern – einheimische Christen im Rahmen ihres Ausländerhasses Juden, Homosexuelle und Muslime verprügeln. Das aufgrund von Wilders zunehmend nationalistisch gefärbte Klima hat weitere Opfer. Darunter eins, von dem man diesen Zusammenhang nicht vermutete hätte. Daher also ohne Auslassung weiter im Text der Süddeutschen:

Das passt zum zunehmend nationalistischen Klima im Land. Symbol dieser Stimmung ist der Mord an dem Filmemacher Theo van Gogh geworden. Der Regisseur war vor sechs Jahren von einem islamischen Fundamentalisten erschossen worden.

Wir lernen daraus: Wilders schaffte ein nationalistisches Klima. Wie schlimm es dabei kam, kann man an dem Mord an van Gogh erkennen. Die Süddeutsche zeigt daher auf, wie Wilders ein solches Klima schaffen konnte:

Gut fünf Prozent der 16 Millionen Niederländer sind Muslime, die meisten kommen aus der Türkei und Marokko. Etwa 20 Prozent der Einwohner sind eingewandert, in Amsterdam stammt sogar die Hälfte der 765.000 Bürger nicht aus den Niederlanden, 20.000 Juden leben hier.

Mit solchen Zahlen schürt Geert Wilders Ängste, illustriert von Geschichten über Gewalt und Kriminalität in sogenannten Problemvierteln.

Nur wer nun wirklich keine Ahnung von Geert Wilders hat, wird ihm unterstellen, die Einwohnerzahl von Juden im Wahlkampf genutzt zu haben – schon gar nicht, um irgendetwas zu schüren. Nach Ansicht der Süddeutschen vermögen die Wähler von Wilders nur gemäß ihrer Emotion Angst zu wählen, die der PVV-Politiker mit „Geschichten“(!) über Gewalt und Kriminalität illustriert. Also alles nur erfunden und eingebildet – wenn man der Süddeutschen folgen wollte. Aus irgendeinem Grund muss man aber gegen die „Geschichten“ dennoch etwas unternehmen:

In so einem ist die Idee der polizeilichen Lockvogel-Aktion entstanden: Im Amsterdamer Stadtteil Slotervaart, einem Viertel mit besonders hohem Migrantenanteil.

Die Idee stammt – wie PI bereits berichtete – von Geert Wilders, der dieses Mittel der Strafverfolgung erstmal in Bezug auf die homosexuellen Opfer vorschlug. Doch weiter mit der Ursachenforschung à la Süddeutsche:

Hier ist auch Theo van Goghs Mörder aufgewachsen. Hier, so scheint es, werden Opfer der ausländerfeindlichen Stimmung zu Tätern: Junge Muslime pöbeln Juden an, spucken, werden auch schon mal handgreiflich. Der sozialdemokratische Stadtrat Ahmed Marcouch hält diese Situation für „inakzeptabel“, wie er auf seiner Homepage schreibt.

Der gebürtige Marokkaner hat früher selber als Polizist gearbeitet und war Bezirkspräsident des Viertels. Marcouch ist für sein hartes Vorgehen gegenHangjongeren, herumlungernde Jugendliche, bekannt. In einem Schreiben appelliert er an die Verantwortlichen: „Ich meine, Sie sollten alles tun, um die Peiniger, die Verbrecher zu bekämpfen. Von mir aus setzen Sie ‚Lockjuden‘ ein, tun Sie alles, um die Verbrecher zu fassen. Das ist eine ernste Angelegenheit, die nicht nur die jüdische Gemeinde angeht, sondern uns alle. Ein Angriff auf die Juden ist ein Angriff auf mich und auf uns.“

Doch wie kam Marcouch auf die Idee, dass aus den muslimischen Opfern der „Ausländerfeindlichkeit“ Täter wurden? Das ist der Süddeutschen unglücklicherweise entgangen. Doch die Financial Times Deutschland vermag die von der Süddeutschen offen gelassene Lücke mit einer recht präzisen Beschreibung zu füllen:

Auslöser des plötzlichen Sinneswandels könnte eine Fernsehreportage vom Sonntag sein. Der jüdische TV-Sender Joodse Omroep begleitete den Rabbi Lody van de Kamp mit versteckter Kamera durch einige soziale Brennpunkte der Stadt – und filmte Schockierendes: Serienweise beschimpften arabisch aussehende Jugendliche den Rabbi, einer reckte gar die Hand zum Hitlergruß. „In extremistischen Kreisen gab es das auch schon vor einem Jahrzehnt, aber im Moment geschieht es auf der Straße, täglich“, sagt van de Kamp.

Und fährt mit einem Aspekt fort, der der Süddeutschen ebenfalls entgangen ist:

Tatsächlich scheint der Antisemitismus in den Niederlanden rapide zu wachsen. Nach einer Umfrage der Zeitschrift „Elsevier“ stößt beispielsweise jeder fünfte Lehrer in Großstädten beim Thema Holocaust auf Widerstand der Schüler.

Die Süddeutsche widmet sich lieber dem investigativen Journalismus:

Boer (Anmerkung, Sprecher der Stadt) dementiert auf Anfrage von sueddeutsche.deAgenturmeldungen, wonach die Zahl der Angriffe zugenommen haben soll. „Bei uns gibt es nicht mehr oder weniger Zwischenfälle als in anderen Großstädten.“

Während die Süddeutsche vorgibt, wissen zu wollen, ob es mehr Übergriffe gibt (Relation zu Vorjahren), lässt sie sich die Antwort geben, dass es in anderen Großstädten genauso sei. Mit einer irrelevanten Antwort will die Süddeutsche ihren Lesern also suggerieren, es sei alles in bester Ordnung, hat sich doch schließlich nichts verändert. Eigentlich bilden sich alle nur etwas ein und setzen jetzt aus Langeweile die sogenannten Lockjuden und Lockhomosexuellen ein.

Dagegen wählt die Presse ein völlig „ungewöhnliches Mittel“. Sie lässt die von ihr befragten einen Bezug zum letzten Jahr herstellen.

Nach Angaben von CIDI [Niederländischen Stiftung Information und Dokumentation Israel] haben derartige Angriffe in den Niederlanden deutlich zugenommen. Bei der Organisation „Meldpunt Discriminatie“ gingen 2009 allein für Amsterdam 41 entsprechende Meldungen ein – gegenüber 17 im Vorjahr. In den meisten Fällen werden derartige Attacken von Gruppen marokkanisch-stämmiger Jugendlicher verübt.

Führt man die Informationen aus dem Artikel der SZ und der Presse zusammen, ist in allen Großstädten der Niederlande die Zahl der Übergriffe um das knapp Zweieinhalbfache gestiegen. Und an all dem ist laut Süddeutsche Geert Wilders schuld, der ein nationalistisches Klima geschaffen hat, indem all dies passieren kann.

» redaktion@sueddeutsche.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

123 KOMMENTARE

  1. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde

    hier ein Brief mit Link bzgl. Gaza.

    From: GermanMediaWatch@yahoogroups.de

    CDU/CSU, FDP, SPD und Bündnis 90/Die Grünen

    wollen in der kommenden Woche einen

    interfraktionellen Antrag zu Gaza in den Bundestag einbringen.

    In diesem wird die Bundesregierung aufgefordert,

    mit Nachdruck die sofortige Aufhebung der Gaza-Blockade zu unterstützen.

    Unsere Volksvertreter haben leider vergessen,

    warum es diese Blockade gibt. Es war das letzte

    Mittel zum Schutz der israelischen Bevölkerung!

    Statt Israel in den Ruin zu treiben, sollte man endlich zu seinem Wort stehen.

    German Media Watch wird somit via

    Petitionsausschuss einen Gegenantrag einreichen.

    Den Wortlaut findet man unter:

    http://petitiononline.com/DBT2010/petition.html
    Wir bitten nun jeden, der der selben Meinung ist,

    unseren Petitionstext zu unterschreiben und an so

    viele Menschen wie möglich weiterzuleiten.

    Herzliche Grüße und vielen Dank für die Unterstützung

    Kerstin Heimbold & Markus Vallen

    Und noch ein Zitat aus NAI vom 10.06.2010:

    “Hamas könnte die Blockade sofort beenden!

    Der Mehrheitsführer des US-Repräsentantenhauses, Steny Hoyer, gab diese Woche eine Mitteilung heraus, in der die Welt daran erinnert wird, dass die israelische Blockade des Gazastreifens sofort beendet werden könnte, wenn nur die Hamas einige einfache Schritte unternehmen würde, die von Israel und der westlichen Welt annehmbar sind. Laßt uns einmal klarstellen, die Hamas müsste nur Israels Existenzrecht anerkennen, der Gewalt gegen Israel absagen und Gilad Shalit freilassen. Er sprach sich zudem kritisch über Menschen aus, die über Israel wegen des Enterns der Gazaflotille herziehen, denn “der Staat hat sein volles Recht der Selbstverteidigung wahrgenommen, so Hoyer”

  2. Da fällt einem ja kaum mehr was zu ein…aber wenns nicht mehr um Wahrheit geht….naja…
    Ausser eines vielleicht…eine sehr alte biblische Geschichte…
    Als GOTT den Adam fragte ob er von der verbotenden Frucht gegessen hatte…da schon der Adam die Schuld auch weit von sich und plötzlich war sogar GOTT selber schuld:

    „die Frau die Du mir gemacht hast, die gab mir davon zu essen“

    Ja…so ist es in der gottlosen Welt noch immer….ALLE sind schuld…nur ja nicht selber…. 😉

  3. Merkt euch eines, wer wie die Sueddeutsche islamophil schreibt, ist fast IMMER antisemitisch eingestellt – die Sueddeutsche sogar im hohen Masse……

    Gut, daß diese Zeitung bald den Bach heruntergeht, hat sich ausgeprantelt….

  4. Ich habe schon letztes Jahr bemängelt, dass Wilders die Moslems zu Straftaten angestachelt hat……

  5. #2 johannwi (25. Jun 2010 23:01)

    @PI
    BITTE BITTE BITTE!!! Unbedingt aufgreifen, spätestens durch diese Aktion zeigen die Linksfaschisten ihre wahre Gesinnung. Jetzt gibt es kein „aber…“ mehr.

  6. Artikel und Schreiberling auf die große Liste!;-)

    Wenn Europa sich von der „islamischen Schlange“ befreien sollte, dann müssen diese Leute nachträglich wegen Volksverhetzung zur Verantwortung gezogen werden! Ich denke hierbei aber nur an Berufsverbot und eingeschränkten Bürgerrechte! Zwang zur Arbeit, um den entstanden finanziellen Schaden zu begleichen.

  7. @2 johannwi
    Der Typ aus dem Artikel(Fahnenstreit) ist aber voll Autobahn.Ist er für die Linken jetzt ein Nazi oder ein Faschist?Schlaflose Nächte werden die Linken jetzt haben….Das kommt davon wenn solche Leute sich hier einfach integrieren.Ich fordere sofort die Versetzung in ein Al-Kaida Terrorcamp.Das würde selbst Ströbele und Roth freuen und wäre für die beiden die perfekte Integration.
    O.K. war nur so ein Gedanke….

    Aber im Ernst,lesenswerter Bericht!

  8. Wirklich bemerkenswert, wie geschickt die SZ durch einfaches Weglassen und Rearrangieren die Wahrheit so verzerrt, dass sie glatt umgekehrt wird.

    Dass unter dem Artikel der Kommentarbereich deaktiviert wurde, ist gar nicht mehr verwunderlich. Man hat halt Angst vor Lesern, die die Wahrheit verbreiten.

    repetierer

  9. Zunächst einmal ist es wirklich erschreckend, wie heutzutage Ursache und Wirkung vertauscht werden.

    Der Tenor des SZ-Artikels ist klar. Möchte hiermit nochmal posten:

    Fiktives Gespräch:

    Peter Immler: „Welche Parteien haben Dir in den letzten Jahren in Deinem ganz persönlichen Leben tatsächlich geschadet ? Die etablierten Parteien, oder die neuen kleinen Parteien ?“

    Cordula Gut-Glaube: „Also ehrlich, das XY-Gesetz und die Sache mit dem XZ haben mir geschadet; das muss ich zugeben. Die neuen kleinen Parteien konnten mir ja gar nicht schaden, die sind ja nicht an der Macht !“

    Peter Immler: „Dann wähle doch ganz einfach mal solch eine neue kleine Partei. Schließlich haben die Dir noch nicht geschadet. Dass die Etablierten Dir wieder schaden, davon ist doch auszugehen, oder etwa nicht ?“

    Cordula Gut-Glaube: „Ja. Aber vor den neuen kleinen Parteien wird doch immer so gewarnt ! Das sollen Rechtsradikale und Rechtspopulisten sein !“

    Peter Immler: „Hast Du dich schonmal mit den Parteiprogrammen der neuen kleinen beschäftigt ?“

    Cordula Gut-Glaube: „Nein, aber auch Frau Merkel hat diese Woche erst wieder vor diesen Neonazis gewarnt ! Die sollen ganz sehr ausländerfeindlich sein, und so !“

    Peter Immler: „Liebe Cordula. Und jetzt denkst Du mal bitte ganz sehr über meine Frage nach:

    Wenn jetzt die neuen kleinen Parteien bei der Wahl die Mehrheit erreichen würden, und an die Macht kommen würden, wer würde dann direkt davon betroffen sein ?!“

    Cordula Gut-Glaube: „Also ich versteh jetzt Deine Frage nicht ganz ??“

    Peter Immler: „Cordula, wenn jetzt bei der Wahl die neuen kleinen die Mehrheit bekommen, und an die Macht kommen und die Regierung bilden, wer wäre dann sofort davon betroffen ?

    Du, und damit das ganze Volk ?

    Oder wären davon sofort und direkt die bisherigen Machthaber betroffen ?!“

    Cordula Gut-Glaube: „Aaahh, ich verstehe. Wenn die neuen Parteien gewählt werden, und die Mehrheit bekommen, dann sind ja Merkel und Co. ab sofort nicht mehr an der Macht. Ja, das leuchtet mir ein !“

    Peter Immler: „Kannst Du mir jetzt zustimmen wenn ich sage, dass es bei der Kritik der Mächtigen an den neuen Parteien nicht nur um deren Inhalte und deren Politik, sondern auch um die eigenen Interessen und den eigenen Machterhalt gehen könnte ?“

    Cordula Gut-Glaube: „Ja.“

    Peter Immler. „Dann wähle doch einfach solch eine Partei, und nicht die Partei, die Dir nachweislcih geschadet hat, und dies auch weiterhin tun wird !“

  10. #2 johannwi (25. Jun 2010 23:01)

    Verkehrte Welt, ich weiß gar nicht ob ich lachen oder weinen muss und beides auch noch parallel aus geteilten Gründen!

    Jetzt müssen schon arabisch stämmige „deutsche“ Patrioten die Deutschlandfahne vor „deutschen“ antipatriotischen Wohlstandskindern verteidigen! Häeh???

    Und die haben eine 20×5 Meter Deutschland-Fahne aufgehängt! Aber hallo! Hochachtung! Wenn ich das machen würde, würde man mich mit Schimpf und Schande als Nazi aus der Stadt jagen! Vom OB persönlich! 😆

    Das ist ein eigener Artikel wert! Das verwirrt den aufrechten PI-Geist! Ich freu mich schon auf die Diskussion! 😆

    P.S. johannwi hast du PI den link geschickt?

  11. Hier noch ein Leckerbissen:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Polizei-findet-weitere-vier-Verdaechtige/Internationales-Interesse

    Dafür wird das Thema kontrovers in den einschlägigen Internetforen diskutiert. „Im Ausland wird es bald wieder heißen: Deutsche werfen Steine auf Juden“, orakelte ein Internetnutzer auf der Seite politik.de. „Es kommen dunkle Wolken auf Europa zu“, meinte ein anderer. Viele Internetnutzer zeigten sich entsetzt und suchten gleichzeitig nach Erklärungen. „Der Hass der älteren Generation wird offenbar in den Familien weitergegeben“, meinte ein Kommentator auf der Internetseite des Berliner Tagesspiegels. Auf den einschlägigen rechtsradikalen und islamophoben Internetseiten schlugen sich die Kommentatoren mit antisemitischen Äußerungen auf die Seite der Steinewerfer.

    Andreas Schinkel und Tobias Morchner

    Ähh, “islamophobe Internetseiten” (gemeint ist wohl PI) “schlagen sich mit antisemitischen Äußerungen auf die Seite der Steinewerfer”, dagegen ist Goebbels ein Volontär!

  12. Extreme Gleiwitzing by Süddeutsche or What ?

    Denn wenn dem so wäre wo sind die unzähligen toten M´s durch böse „rechte“ in den Niederlanden und die hunderte von brennenden Moscheen ?

    Der Bürgerkrieg (kommende) geht eben wohl eher von den „Zugereisten“ aus M-Land aus.

    Ich sage nur Pim Fortuyn und Theo van Gogh ….

  13. Das Geschmiere ist doch typisch für die „Dummdeutsche Zeitung“, ein Beweis für sozialistische Demokratie bzw. Linksfaschismus, eine Schande für diese Stadt!! Besonders hier in München, wo dieser wahnwitzige Depp vor etwa 70 Jahren aufmarschiert ist, erscheint in dieser von Alt-68ern geführten Zeitung regelmäßig irgendein promuslimischer Bericht, um den Stadtrat, welcher ebenso von gefährlichen Dilettanten besetzt ist, zu imponieren. Eine unglaubliche Farce!!
    Aber, liebe Leute, lasst Euch nicht irritieren, denn die meisten Bürger sind sehr wohl informiert. Leider sind sie eingeschüchtert worden, doch in Leserbriefen und Nachbarschaftsgesprächen lassen schon die Luft raus.
     

  14. Extreme Gleiwitzing:

    http://www.pi-news.net/2009/08/mazyek-nazis-gegen-schalkelied/

    Endlich sind wir schlauer. Nicht Moslems, sondern ganz böse, als Moslems getarnte Nazis, stecken hinter den Protesten gegen Passagen aus dem Schalke-Lied. Das jedenfalls vermutet der Generalsekretär des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek (Foto). Grund: Die bösen Nazis wollen den netten Islam in Verruf bringen.
    Der Generalsekretär des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, vermutet hinter den Protesten gegen eine angeblich islamfeindliche Passage im Schalker Vereinslied zum Teil auch rechtsextreme Urheber. Scharfmacher aus der rechten Ecke würden jede Gelegenheit nutzen, um ihren Hass und ihre Ressentiments gegen Muslime zu instrumentalisieren, sagte Mazyek am Freitag im ZDF. “Viele Hassmails waren anonym, das ist auch eine Strategie der Neonazis und auch der Rechten, sich hinter der Anonymität zu verstecken.”

    Anonymität als Beweis eines rechtsextremen Hintergrundes. Aha! Keine Sorge, Mazyek. Den Islam in Verruf bringen, das kann der ganz alleine. Da braucht man keine Nazis!

  15. Dieser Artikel ist wirklich der absolute Hammer. Dass so systematisch durch üble Tricks falsche Fakten suggeriert werden, allein mit dem Ziel, jemanden (Wilders, PVV) zum gefährlichen Feindbild zu stilisieren, gab es wahrscheinlich wirklich zuletzt beim „Stürmer“.

    Prima, dass PI das aufgegriffen hat. Ich werde den SZ-Artikel speichern und ihn eines Tages meinen Enkeln zeigen.

  16. Die von den Regierenden geschaffene Realität gefällt den Regierenden nun plötzlich nicht mehr.
    Kein Problem für die Regierenden, in weiser Voraussicht haben die Regierenden leider genug nützliche Idioten in Medien und Presse installieren können, die nun alles daransetzen, die Realität neu zu designen.

    Nutzt leider nichts, die Realität nimmt keine Rücksichten darauf, wem sie gefällt und wem nicht.

  17. Ich frage mich wirklich ob man sich da nicht schon beim Presserat beschweren sollte, an die Leute hier die immer die Onlinepetitionen stellen, die nützen einen, ich benutze mal das Wort, „Scheiss“.

    Es gibt die Onlinepetition des Bundestages vllt. sollte man einfach mal die nutzen. Die bringt Öffentlichkeit bei genug Unterzeichnern.

  18. habe den Artikel soeben gelesen. Man ist ja viel gewohnt von diesem ganzen Lügen-Gesindel, aber dieser Artikel ist m.m. der absolute Gipfel! Der Artikel ist eigentlich schon Lüge und absichtliche Desinformation! Wer ist für so was zuständig in Deutschland? gibt es noch eine Instanz, die bei solchen Entgleisungen seitens der Presse eingreifen kann? Wäre ja eigentlich der PResserat für zuständig, aber die stecken da ja leider auch mit drin.

    Das Profil von der guten Journalisten-Musch Dana „Für Karriere mach ich alles“ Hoffmann bei Xing:https://www.xing.com/profile/Dana_Hoffmann3
    Steht auch Ihre Adresse!

  19. Schreibt der Süddeutschen, deren email-Postfach soll ruhig überquillen. Hab auch grad was abgeschickt:

    Sehr geehrte SZ-Redaktion,

    es wäre schön, wenn Sie bei Ihrer Berichterstattung über muslimischen Antisemitismus, wie kürzlich bei den Übergriffen in Amsterdam, den Blick auf die Wurzeln legen könnten.

    Schon der Prophet Mohammed entwickelte einen Hass auf Juden, da sie seine neue Religion nicht akzeptieren wollten. Dieser Hass ist im Koran manifestiert und an vielen Stellen nachzulesen. Juden werden als „Affen und Schweine“ dargestellt und der Prophet fordert auf, sie zu töten.

    Diese Aussprüche haben sogar in der Charta der Hamas Einzug gefunden.

    Also versuchen Sie bitte nicht, den Grund für den muslimischen Judenhass in der Islam-Aufklärung von Geert Wilders zu suchen.

    Bleiben Sie bei den Fakten. Es ist zur Analyse der sich rasch verschlimmernden Situation in ganz Europa essentiell wichtig, das heiße Thema ohne ideologische Scheuklappen zu behandeln.

    mfg

  20. Und das journalistische Lumpen-Proletariat wandert zwischen den MSM hin und her. Heute hier morgen da. Aber immer im gleichen Sumpf. Nur an anderen Ecken.

  21. Zum Neuköllner Fahnenstreit:

    ….An der Sonnenallee ist ein subtiler Streit um die wohl größte deutsche WM-Fahne ausgebrochen. Im Kiez gleich hinter dem Hermannplatz, wo viele arabischstämmige Berliner leben, prangt die schwarz-rot-goldene Fahne seit Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika weithin sichtbar an der Häuserfront. Aufgehängt wurde die zwanzig mal fünf Meter große Flagge von der Familie Mohammed. Im Erdgeschoss des Hauses hat Yussef Bassal seinen Handy- und Elektroladen. Zusammen mit seinem Cousin, dem Tempelhofer CDU-Politiker Badr Mohammed hat er die Fahne besorgt und aufgehängt…..

    Das zeigt für mich exemplarisch, wie gewisse Ansätze einer gelingenden Integration umgehend von linken Gutmenschen zunichte gemacht werden. Da gibt es offensichtlich ein paar ehrenwerte arabischstämmige Berliner, ohne Burka, al Kaida und Frauen-Zerschneiden, die womöglich auch noch ihre Kinder ordentlich zur Schule schicken und einigermaßen die Landessprache beherrschen, aber genau das DARF es aus links-ideologischer Sicht nicht geben.

    Vermutlich sind sie ja nicht nur wegen des Bekenntnisses zu Deutschland den linken Anfeindungen ausgesetzt, sondern müssen gleichermaßen die Verachtung von maßgeblichen Teilen ihrer arabischen community erdulden.

    Die Fahnenpinkelei des persischen Jung-Grünen passt übrigens perfekt dazu.

  22. Dieser Schwachsinn ist so bodenlos, dass man es zunächst nicht fassen kann. Bekommt denn jetzt jeder Vollidiot einen Presseausweis?

  23. #14 Eurabier (25. Jun 2010 23:41)

    #12 ComebAck (25. Jun 2010 23:34)

    Extreme Gleiwitzing

    WOW!

    Gruß,

    Eurabier

    🙂

    Hi, es gefällt ? FREU

    Nun ich würde es gerne in Geschenkpapier packen aber weiss leider nicht wie das „online“ gehen soll.

    Aber ich schenke es gerne weiter @Eurabier, denn ich weiß da ist der Begriff in guten Händen (bzw. Bestand einer guten „Schreibe“….)

    Gruß ComebAck

    PS: wolaufensie darfs auch verwenden smile 😉

    PPS: wie können denn Nazis den Islam in Verruf bringen ?

    DAT JEHT DOCH JANICH….

    http://en.wikipedia.org/wiki/File:Himmler_to_Mufti_telegram_1943.png

    bzw:

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/images/2007/10/13/hitler_mufti.jpg

  24. #16 Eurabier (25. Jun 2010 23:45)

    Muuaahahaa…

    Nächstens verzapft Mayzeck noch, die steinewerfenden Jungmohammedaner in Hannover-Sahlkamp wären zwergwüchsige Neonazis mit Schuhcreme im Gesicht gewesen…

  25. Was erwartet ihr von einer gleicheschalteten presse?
    Mein grossvater sagte mal zu mir, wenn in allen radiostationen wortgleich die selben nachrichten kommen und wenn alle zeitungen das gleiche wortgleich mit gleichen bildern berichten, dann sei vorsichtig, denn dann wird ab 5 Uhr wieder zurueckgeschossen.

  26. #10 WahrerSozialDemokrat (25. Jun 2010 23:32)
    Den link habe ich PI nicht geschickt. Deren postfach quillt bestimmt schon über, außerdem ist die Meldung noch ganz frisch und wird bestimmt auch von PI gelesen.

  27. Sie versucht doch in dem Artikel, die wahrscheinlich überwiegend von Muslimen (oder nicht?!) begangenen Übergriffe auf Juden, so ganz hinterfotzig den echten Holländern in die Schuhe zu schieben, und wirbelt da Begriffe wie Ausländerfeindlichkeit mit rein, so das jeder uninformierte denken muss, das hier Holländer die Täter wären. Was für eine dreckige HURE, wobei ich den Begriff Hure (gemietete) in diesem Zusammenhang als durchaus berechtigt ansehe, sie wird von der SZ gemietet und für das Geld tut sie alles, bietet Ihre „Fähigkeit“ an, in einem Text mehr oder weniger unauffällig Lügen zu verbreiten.
    Eine SZ-Hure also.

  28. #11 Eurabier (25. Jun 2010 23:33)

    Dafür wird das Thema kontrovers in den einschlägigen Internetforen diskutiert…

    einschlägige Foren? Es sind die Kommentarbereiche von WELT, ZEIT, Spiegel, SZ, waz, faz, haz, taz, etc… in denen sich täglich Hunderte zu Wort melden, die sich nicht länger VERARSCHEN lassen vom verlogenen, gleichgeschalteten medialen Mainstream! allerdings werden diese Kommentare regelmässig & schleunigst GELÖSCHT!

  29. #34 johannwi (26. Jun 2010 00:05)

    Potsdam – Das Innenministerium warnt vor einer wachsenden Radikalisierung bei Neonazis und Autonomen, die sich außerdem immer ähnlicher werden. „Beide Ideologien vereint die Bereitschaft, den Staat abzulehnen, dafür Gewalt einzusetzen und Opfer in Kauf zu nehmen“, sagte Staatssekretär Rudolf Zeeb jetzt bei einer Tagung des Verfassungsschutzes in Potsdam zum Thema „Schwarze Blöcke rechts und links“.

    Ach ja! Und wie sah die Roth das bei der Gewalt durch Multi-Kulti?

    „Das müssen wir aushalten.“ ??!

  30. #36 Marmor (26. Jun 2010 00:12)
    erstaunlich, sowas von Brandenburgs Verfassungschutz zu hören.
    Mit Sicherheit werden Roth oder andere das bald „klarstellen“.

  31. #34 johannwi
    Mein Freund wir wissen schon lange, dass das die gleiche Scheiße ist. Du kannst auch gleich große Teile der AntiFa dazurechnen.

  32. Hallo PI, also die SZ ist in diesem Artikel sicher nicht pro-Wilders, aber dass ihm hier die Schuld fuer den steigenden anti-Semitismus in Holland in die Schuhe geschoben wird, sehe ich nur bedingt („Hier, so scheint es, werden Opfer der ausländerfeindlichen Stimmung zu Tätern“).

    Ich finde es eher positiv, dass in Amsterdam ein linker Politiker marokkanischer Abstammung das Problem mit islamischen Mobs anerkennt und dieses Gesindel einbuchten will: „Ich meine, Sie sollten alles tun, um die Peiniger, die Verbrecher zu bekämpfen. Von mir aus setzen Sie ‚Lockjuden‘ ein, tun Sie alles, um die Verbrecher zu fassen. Das ist eine ernste Angelegenheit, die nicht nur die jüdische Gemeinde angeht, sondern uns alle. Ein Angriff auf die Juden ist ein Angriff auf mich und auf uns.

    Hat man solche Wrote schon mal aus dem Mund eines tuerkisch oder arabisch-staemmigen Politikers in Deutschland gehoert?

  33. Liebe Verfassungsschutz-Beamte!

    Wenn Euch die Gewalt stört, dann macht es doch so wie der integrationspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Serkan Tören mit der Pfeiffer-Studie.

    Dieses Vorbild an Sachlichkeit hat beschlossen, dass nicht sein kann, was nicht darf (das nennt man in unserer heutigen Zeit dann übriges „Kritik“, lol) :

    Die Kritik an der jüngsten Pfeiffer-Studie ebbt nicht ab. Auch der integrationspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Serkan Tören, übte in einem Interview in der Frankfurter Rundschau Kritik an der Studie. Christian Pfeiffer wolle nur Schlagzeilen machen, um die Finanzierung seiner zukünftigen Projekte zu sichern. Gewaltbereitschaft könne nicht mit Religion in Verbindung gebracht werden. Ferner erinnerte Tören an die Bertelsmann-Studie, die besagt, dass je religiöser ein Muslim, desto toleranter ist er.

    aus dem Islamportal igmg: http://www.igmg.de/nachrichten/artikel/2010/06/18/kritik-an-pfeiffer-studie-ebbt-nicht-ab.html

    Und wieder einer von der FDP, der sich im Islamportal igmg anschleimt!

  34. #41 Kafir4Life (26. Jun 2010 00:19)

    Ein moslemischer Politiker oder auch ein Dialüg-„Partner“ spricht im Westen fast IMMER zwei Sprachen. Wenn er in der einen Sprache redet, dann kann der Europäer das sogar verstehen und dann findet dieser Europäer das ganz friedlich und tolerant und, wie hier, einfach auch pro-westlich. Wenn er in der anderen Sprache spricht, dann ist das fast immer das Gegenteil. Aber diese Sprache versteht fast nie einer von uns.

  35. … eine ausgezeichnet ausgearbeiteter Medien-Vergleich, der die Dummheit der SZ deutlich werden lässt.

    Die PI-Gruppen sollte jetzt übrigens in den einzelnen Städten mit den Lokalpolitikern sprechen – den Ratsmitgliedern der Städte und Kommunen, und Vorschläge machen, wie diese Politiker handeln können und welche Projekt sie fördern sollen.

    Es gibt sehr viele Christen, die speziell unter jugendlichen Muslimen eine ausgezeichnete Arbeit machen – und die Kids wegholen von ihrer religiösen Indokrination und falschen familiären Strukturen – und Glauben an Jesus (denn Gott ISRAELs!) vorleben.

    Ausserdem sollen und müssen Politiker hören, wie sich von Islamismus deutlicher abgrenzen können.

    PI muß sich vom alleinigen Kritisieren der Zustände hin zu einem Ratgeber-Portal entwickeln, in der neben notwendiger Islamkritik auch Ermutigung für alle enthält, die eine Verbesserung der Zustände fördern und eine klare Abkehr von islamistischen Haltungen als notwendig ansehen.

    Die anderen, die nur wieder Toleranz predigen, müssen weiterhin die Fakten, Fakten, Fakten vorgehalten werden.

  36. #2 johannwi (25. Jun 2010 23:01)

    Das ist ein SEHR interessanter Artikel. Gleichzeitig aber auch sehr traurig. Gut, dass ich nicht in so einer Gegend lebe. Da hat man ja den Feind gleich an zwei Fronten auf der Matte stehen.
    Jedenfalls super so eine riesige Flagge aufzuhängen. Ich habe heute auch eine riesige Flagge an einem Mercedes gesehen. Keine dieser normalen Autoflaggen, sondern RIESIG. Ich bin inzwischen der Meinung, dass man nur durch Demonstration größten Nationalstolzes andere auch von dieser Nation begeistern kann. Ich hatte letztens auch eine positive Begegnung mit einem Deutschland-liebenden Türken, aber der war schwul. Von daher nicht besonders verwunderlich. Die einzigen positiven Beispiele wirklich erfolgreicher moslemischer Integration, die ich real erlebt habe, waren bisher immer schwul.

  37. Es überascht nicht, seit Jahren die selbe Dessinformation. Habt Ihr wirklich etwas Anderes erwartet? Ihr Träumer

  38. „Lokjood“ auf Streife in Amsterdam

    Von Dana Hoffmann

    …ist ein gutes Stück sozialistische Volksverblödung a lá DDR II.

    Wer das Blatt abboniert hat, sollte es sofort abbestellen!

    Das ist wirklich ein Propagandatext, bei dem selbst Sudel Ede begeistert wäre!

  39. #42 Marmor (26. Jun 2010 00:21)
    Serkan Tören ist nicht mehr zu helfen. Einerseits streitet er pauschal ab, dass Religion in irgendeiner Verbindung zur Gewalt steht, andererseits „weist“ er auf eine Bertelsmann-„Studie“ hin, die angeblich das „Gegenteil“ beweisen würde.

  40. Lockjuden finde ich super. Könnte man auch in Deutschland einsetzen. Mal sehen, ob plötzlich überall Baseballschläger schwingende Skinhead-Nazis auftauschen, oder doch eher die Messer-Moslems sich hervortun.
    Wie ich auch schon schrieb:

    „Lockhomos mit pinken Brillen und Lockkartoffeln mit weißer Haut sollte man auch in Hamburg einsetzen. Zum Beispiel nachts im Park. In gewissem Abstand von Einsatzkräften eskortiert. Jeder Angreifer wird dann niedergeknüppelt und anschließen in die Heimat ausgewiesen.
    Übrigens eine Sache, die man auch prima als Zivilist mit guten Kumpels durchführen kann. Da braucht man nicht die Polizei.
    Durch pure Anwesenheit provozieren und das Pack dann bewaffnet zur Rechenschaft ziehen. Bis sie endlich lernen!“

  41. #42 Marmor (26. Jun 2010 00:21)

    Sehr interessant dieser „integrationspolitische Sprecher“ der FDP-Bundestagsfraktion, Serkan Tören, hier das interview zur Pfeiffer-Studie:

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?em_cnt=2756394

    …Als Moslem fühle ich mich von der Studie angegriffen. Aus meiner Sicht steckt in der Studie eine erhebliche Portion Populismus…

    Hier zeigt das Mohammedanertum mal wieder seine wahre Fratze:

    Bei der geringsten Abweichung vom „Islam-ist-Frieden“-Dogma, werden selbst die treuesten Steigbügelhalter der Islamisierung, wie der Ober-Dhimmi Pfeiffer sofort zum „Populisten“ degradiert!

    tja, lieber Pfeifer… Undank ist des Mohammedaners Lohn für deine jahrelange Arschkriecherei! 😉

    Aber es nützt nichts, man kann den LRGs tausend mal sagen dass sie die Ersten sein werden, die am Baukran baumeln (s. Iran´79)… sie wollen es einfach nicht begreifen.

  42. Wilders, der den Neo-Antisemitismus muslimischer Wirtschaftsmigranten ehrlich ausspricht, soll auf einmal Schuld an demselben sein – das widerspricht jeder Logik.

  43. #44 Marmor (26. Jun 2010 00:27)

    #41 Kafir4Life (26. Jun 2010 00:19)

    Ein moslemischer Politiker oder auch ein Dialüg-”Partner” spricht im Westen fast IMMER zwei Sprachen. Wenn er in der einen Sprache redet, dann kann der Europäer das sogar verstehen und dann findet dieser Europäer das ganz friedlich und tolerant und, wie hier, einfach auch pro-westlich. Wenn er in der anderen Sprache spricht, dann ist das fast immer das Gegenteil. Aber diese Sprache versteht fast nie einer von uns.

    Ich weiss nicht, was dieser Typ erzaehlt, wenn er arabisch parliert, aber dass er oeffentlich „ein Angriff auf die Juden ist ein Angriff auf mich und auf uns“ gesagt hat, ist schon mal besser, als gar nichts zu sagen. Dieser Satz kaeme in Deutschland im Zusammenhang mit dem Mohammedaner-Problem selbst einem CDU-Politiker kaum ueber die Lippen. Das traut sich hoechstes der linke Sarrazin.

  44. SZ = Sozialistisches Zentralblatt

    Die müssen total Elektro-Smog-verstrahlt sein in den Redaktionsbüros, anders lässt sich dieser verfaulte Auswurf von Verstandsamöben nicht erklären! Ich empfehle mal den verfurzten Stuhl vom verfetteten Germanisten-Gesäß zu trennen und sich in Amsterdam-Sloten umzusehen!

    Wollte schon beim Aufgreifen des Themas durch PI vorige Woche dazu schreiben…

    Ich war zufällig genau vor vier Jahren als Hotelgast (vier Sterne und saugünstig, warum wohl?) in Amsterdam-Slotervaard, damals noch völlig „unbeleckt“ in Sachen Islamkritik, aber mit einer guten Portion gesundem Menschenverstand ausgerüstet! Unfreiwillig als blonder blauäugiger Tourist aus Germanistan erkennbar wurde man an jeder Tram-Haltestelle von Horden von Pinguinen oder Ölfrisuren angeglotzt, welche zu Zeiten wo andere Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen an den Straßenecken rumlungerten – dieses Gefühl des Angestarrtwerdens legte sich erst beim Erreichen der „alten Vorstadt“ (wer sich auskennt, so ab Vondelpark) – dort leben mehr „echte“ Niederländer. Aber auch in der Innenstadt, z.B. am Leidseplein, oder aufm Rokin sah man die bekannten Rudel an „Bereicherern“ die Touris blöd anmachten! Und kleiner Tipp – sucht euch die Taxifahrer gut aus, unser afrosylantische Rennfahrer hatte es anscheinend sehr eilig entweder uns als eine Organspende beim örtlichen „Slotervaart Zieckenhuis“ abzuliefern, oder aufgrund seiner Maximalpigmentierung „gewisse Vorbehalte“ gegen eine ruhige nächtliche Fahrt durch „Dar-el-Sloten“!

  45. Apropos Lockjuden: Wie wäre es mit als Lockschweinen verkleidete Taliban, die auf unglückliche Weise ihren Ringelschwanz zweckentfremdet haben. Na so ein Pech aber auch, der war ja garnicht echt! BUMM

  46. #48 johannwi (26. Jun 2010 00:53)

    Was für ein köstliches Argument! Danke, war mir gar nicht aufgefallen im Eifer des Gefechts. 😉

  47. #51 unrein (26. Jun 2010 01:05)

    Eins muss man Pfeiffer lassen. Auch wenn er persönlich noch so gutmenschlich daher trottelt, wenn er eine Arbeit macht, dann macht er sie gründlich und sauber.

    Es ist nun ja schon das zweite Mal, dass er die Gaga-Welt des deutschen Mainstreams in eine Sinnkrise stürzt. Vor zehn Jahren war er schon einmal der Buhmann der bunten Eierkuchen-Fans gewesen. Nach gründlicher Überarbeitung seiner eigenen bisherigen Forschungsergebnisse wurde ihm damals klar, dass die Gewaltbereitschaft unter jungen türkischen Migranten tatsächlich signifikant höher lag als bei vergleichbaren deutschen Jugendlichen.

    Für mich persönlich ist Pfeiffer die glorreiche Ausnahme unter den wissenschaftlichen Gutmenschen. Soll er ruhig weiter spinnerte Interviews geben, solange er mit dem harten Kern seiner Arbeit uns der Wahrheit näher bringt.

  48. Joseph Goebbels als Frontist und Volksgenosse der NationalSozialistischen Deutschen Arbeiterpartei, hätte an diesen Propagandaaparatschiki sicher seine Freude gehabt und für den einen oder die andere auch Verwendung gehabt.
    Heribert Prantullah & ConsortInnen glänzen wieder ein mal in Sachen Wahrheitsfindung. Als willige Helfer der Dressurelite, stricken sie unermüdlich an ihrem multikulturellen Wolkenkuckucksheim weiter, obwohl der Lack schon an allen Ecken abblättert. Hauptsache der Kaiser läuft nicht nackt durch die Lande.

  49. Was wird nur aus den Mitarbeitern dieser Zeitung im süddeutschen Raum, wenn alles rauskommt ?

    Ihre Anführer und Verführer, Islamisten und Gewohnheitsverbrecher, können doch nie und nimmer jemals resozialisiert werden.

    Das wird die Kommune und das Land eine Stange Geld kosten, um Unschuldige sozial verträglich aufzufangen…..

  50. Was wird nur aus den Mitarbeitern dieser Zeitung im süddeutschen Raum, wenn alles rauskommt ?

    Ihre Anführer und Verführer, Islamisten und Gewohnheitsverbrecher, können doch nie und nimmer jemals resozialisiert werden.

    Das wird die Kommune und das Land eine Stange Geld kosten, um Unschuldige sozial verträglich aufzufangen…

  51. Shalom,

    in Gelsenkirchen gibt es den ‚Stadtspiegel‘; ein niveauloses, werbefinanziertes Anzeigenblatt.

    Die ‚Gelsenkirchener Stadtspiegel-Redaktion‘ könnte unterbrechungsfrei die Redaktion der SZ übernehmen: das fiele den Lesern der SZ nicht auf…

  52. Die Sz liegt zum Glück schon in den letzten Zügen und nur Gewohnheitsabonnenten welche stets den Zeitpunkt zum abbestellen verpassen dürfen dieses Blatt noch zum Altpapier bringen .
    Angeblich 15 -25 % Werbe -Umsatzatzeinbussen –

  53. Akkon,

    aber dann drängt die ganze kriminelle Energie in andere MSM, die graduell noch nicht so ideologisch verkadert sind wie diese Schmier-Schmiede. Und die ganzen derben Klein-Linken aus der Online-Moderation, die selbst dem harmlosesten Leser noch Hass-Emails zustellen, während sie seine unerwünschten Kommentare löschen? Wohin mit dem ganzen Dreck?

  54. Es tut mir ehrlich leid, dass ich die Droh-Emails der Moderatoren der SZ-Online damals nicht aufgehoben, sondern gelöscht habe. Ich würde sie Euch gerne einmal zeigen. Aber einige von Euch haben sich solchen Dreck sicherlich auch das eine oder andere Mal eingefangen.

  55. http://jungle-world.com/artikel/2010/25/41173.html

    »Es gilt als normal, dass türkische Juden Angst haben«

    Waren Juden in Istanbul in den vergangenen Wochen besorgt, nachdem die anti-israelischen Demonstrationen recht aggressiv wirkten?

    Sie sind immer besorgt. Dazu muss man wissen, dass es in der türkischen Geschichte sehr dunkle Kapitel gibt. Am 6. und 7.?September 1955 geriet eine Massendemonstration gegen Griechenland wegen des türkisch-griechischen Konflikts um Zypern außer Kontrolle, die Massen plünderten und zerstörten zwei Tage lang Friedhöfe, Kirchen und Geschäfte, die türkischen Bürgern mit griechischem Hintergrund gehörten. Im August 2003 wurde ein jüdischer Zahnarzt, Yasef Yahya, von zwei islamistischen Militanten ermordet, nur weil er ein Jude war, und am 15.?November 2003 wurden zwei Synagogen in Istanbul von islamistischen Selbstmordattentätern angegriffen. Die türkischen Medien veröffentlichen außerdem regelmäßig Berichte, nach denen militante islamistische Zellen, die al-Qaida nahe stehen, entdeckt und die Mitglieder verhaftet wurden. In dieser Atmosphäre gilt es als normal, dass türkische Juden Angst haben, solche Massendemonstrationen könnten außer Kontrolle geraten, und sie könnten auch persönlich angegriffen werden.

  56. Die „Süddeutsche Zeitung“ ist beileibe kein seriöses Blatt und wurde in meinem persönlichen Umfeld längst abgewählt.

    Diese Zeitung zehrt noch von den eingemachten Früchten der Vergangenheit und bemerkt nicht, dass deren Duft das Verdienst anderer ist.

    Der Markt wird das Problem sicher lösen.

  57. PI ist stark, hat aber immer noch „nur“ ca. 50.000 Aufrufe pro Tag. Der Normalbürger ist der MSM – Gehirnwäsche auf allen Ebenen hilflos ausgeliefert. Er glaubt an das was ihm erzählt wird, weiß gar nicht, daß er Opfer ist. Das fängt doch im Fernseh-Kinderkanal an und zieht sich über alle gesellschaftlichen Ebenen auch wie wir jetzt verfolgen können in ein eigentlich unpolitisches Thema, den Sport. Die SZ fällt da halt ab und zu durch besondere Abstrusitäten auf.

  58. Tatsachen und Fakten werden durch die „mediale DEMOKRATIE“ verschwiegen, Lügen und Unwahrheiten so lange verbreitet, bis sie von der Masse als Wahrheit für bare Münze genommen werden.

  59. Diese Schreiberlinge wären beim Göbbels alle ne grosse Nummer geworden – was für ein asoziales, verlogenes Dreckspack

  60. #36 Marmor

    #34 johannwi
    Potsdam – Das Innenministerium warnt vor einer wachsenden Radikalisierung bei Neonazis und Autonomen, die sich außerdem immer ähnlicher werden. „Beide Ideologien vereint die Bereitschaft, den Staat abzulehnen, dafür Gewalt einzusetzen und Opfer in Kauf zu nehmen“ , sagte Staatssekretär Rudolf Zeeb jetzt bei einer Tagung des Verfassungsschutzes in Potsdam zum Thema „Schwarze Blöcke rechts und links“ .

    Ach ja! Und wie sah die Roth das bei der Gewalt durch Multi-Kulti?

    “Das müssen wir aushalten.” ??!

    Also, – nach Claudi gilt bei Musel-Gewalt folgendes … 🙄

  61. Der Prantl-Stürmer namens „Süddeutsche“ ist schon lange als links verlogenes Hetzblatz bekannt, welches perfide mit dem dünnen Schleier der Seriosität letztlich immer wieder gegen Israel und dessen Freunde hetzt.

    Der naive deutsche Konsument von Massenmedien schnallt es halt nicht. Es ist ja auch viel bequemer von den 68er-Journalisten sich die Meinung abzulesen bzw. von der GEZ-Zentrale, auf der Couch sitzend, wie paralysiert reindröhnen zu lassen.

    Millionen von „selbstständig denkenden Menschen“, zugedröhnt und ferngesteuert durch Fernpropaganda der Mächtigen und der Politik. Genauso wie vor tausend Jahren. Nur sind heute technische Massenmittel im Einsatz, von denen selbst die atheistischen Diktaturen des 20. Jahrhunderts nur geträumt haben.

    „Informiert“ von Journalisten, die bestenfalls dafür ausgebildet sind, im Feuilletons zu schreiben, erklären uns ausgerechnet diese dann wie die böse die einzige Demokratie, nämlich Israel, in der Region ist.
    Diese gekauften Schreiberlinge sagen uns,
    wie schlecht die eigene Kultur doch sei. Seit 40 Jahren wird uns ein merkwürdiger Selbsthass ab dem Kindergarten eingeprägt, den man nur als krank bezeichnen kann. Sie donnern uns gleichzeitig zu mit einer Parole dass der Islam = Friede bedeutet.

    Diese Qualitätsjournalisten erklären uns, wie die ökonomische Welt funktioniert und wie wir unser Leben zu führen haben.

    Tag für Tag, Abend für Abend – bis zum Lebensende…

  62. Die Radakteure der Süddeutschen Zeitung verfahren ganz nach dem Motto von Claudia Roth:

    “Dann mach ich mir die Welt wie sie mir gefällt.”

    Dass man dabei im Stile eines Göbbels die Tatsachen verdreht und sogar mit voller Absicht die Unwahrheit schreibt interessiert keinen Gutmenschen. Und der Vergleich mit Göbbels drängt sich auf. Der hat noch in der letzten Kriegswoche vom Endsieg gelabert.

    Genauso wie unsere grünen Gutmenschen. Der Schein von Multi-Kulti muss um jeden Preis erhalten werden, auch wenn ringsum die Welt in Trümmern liegt.

  63. Es wird mir immer bewußter:

    Wir haben eine gleichgeschaltete Presse wie damals in der DDR oder wie im Dritten Reich.

    Alle Medien bringen wie in der Volksrepublik China den selben Einheitsbrei. Natürlich mit kleinen Unterschiede, aber letztlich immer nur eine Einheitsmeinung.

    Gott sei Dank gibt es das Internet. Es stellt sich die Frage wann schaffen es die herrschenden Gutmenschen auch noch dieses Medium unter Kontrolle zu bringen.

    Der Innenminister plant gerade einen „elektronischen Radiergummi“ für das Internet.

    Wir wissen ja alle was das bedeutet!

  64. @Stolze Kartoffel–>Durch pure Anwesenheit provozieren und das Pack dann bewaffnet zur Rechenschaft ziehen. Bis sie endlich lernen!

    SEMPER FI

  65. Unsere Zeitung berichtet von der Lockvogelinitiative; Auslöser sei das Video mit versteckter Kamera, wo man die Begrüßung der Juden beim Gang durch ein „vorwiegend von Marrokanern bewohntes Viertel“ sehen kann.

  66. Was die Süddeutsche Zeitung hier veranstaltet ist nicht nur erfunden, sondern
    Volksverhetzung pur
    Den Schmierfinken von diesem linsradikalen Propagandablatt sollte man das Handwerk legen.
    Wenn die Presse nicht in der Lage ist, redlich und den Tatsachen entsprechend zu berichten, sollte sie sich ein anderes Betätigungsfeld suchen.

  67. “Lockhomos mit pinken Brillen und Lockkartoffeln mit weißer Haut sollte man auch in Hamburg einsetzen. Zum Beispiel nachts im Park. In gewissem Abstand von Einsatzkräften eskortiert. Jeder Angreifer wird dann niedergeknüppelt und anschließen in die Heimat ausgewiesen.
    Übrigens eine Sache, die man auch prima als Zivilist mit guten Kumpels durchführen kann. Da braucht man nicht die Polizei.

    Durch pure Anwesenheit provozieren und das Pack dann bewaffnet zur Rechenschaft ziehen. Bis sie endlich lernen!”

    hahahahaha

  68. erstaunlich , wie extrem man bereit ist tatsachen zu verdrehen und durch weglassen bzw. hervorheben die Situation grundlegend andersdarstellen kann.

    erschreckend, wenn solche „renomierten“ und in weiten teilen derbevölkerung als NEUTRAL-objektiv- glaubwürdig angesehene medien-Organe sowasmachen.

  69. Die Meinungsmacher von der SZ und ihre Leser befinden sich in einem Verhältnis, das Hegel als das von Herr und Knecht beschrieb.

    Die Schreiber haben sich das Denken der Leser sich unterworfen. Die Leser haben sich freiwillig unterworfen. Die Schreiber sind die Herren der Gedanken ihrer Leser, der Knechte. Die Leser anerkennen die Welt so, wie die Schreiber es ihnen vordiktieren.

    Überall dort, wo die Knechte sich zur Revolution gegen ihre Schreiberlinge aufraffen könnten und sich frei machen könnten von der Knechtschaft, das heißt, überall da, wo sich die Leser eine eigene Sicht auf ihre Lebenswirklichkeit zurückerobern könnten, gehen die Herren mit der Brutalität dagegen vor: mit Lüge, Hetze, Diffamierung!

    Die Gewalt der Meinungs-Herren brechen heißt, sich den unverfälschten, den direkten Blick auf die Welt zurückholen und damit die Voraussetzung wieder zu erringen, sie so zu verstehen, wie sie wirklich ist und zum eigenen Besten sie sich zu verändern.

    Gegen die SZ zu sein heißt revolutionär zu sein, heißt, geistige Knechtschaft zu brechen, sich der herrschenden Gedanken der Meinungsmacher zu entledigen!

  70. @Johannwi Berliner Zeitungen sind heute eine wahre Fundggrube:
    Verfassungsschutz besorgt: Nazis und Autonome gleichen sich immer mehr
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg/rechte-und-linke-schwarze-bloecke-aehneln-sich/1868442.html

    Braune (Nazis, Neonazis, Faschisten, Skinheads, Drittes Reich…) , grüne (Pädophilenversteher…) und rote (Kommunisten, DDR, UDSSR, AntiFa, EU, RAF…) Sozialisten:

    http://www.amazon.de/Roter-brauner-gr%C3%BCner-Sozialismus-ideologischer/dp/3939562041/ref=sr_1_1/279-2465816-2836544?ie=UTF8&s=books&qid=1253376163&sr=8-1

  71. Noch mal, obwohl es von denen, die es Wissen sollten, keiner Wissen will:

    Es gibt kein Multikulti auf Dauer. Und wenn, funktioniert das nur dann, wenn sich die Kulturen abgrenzen. So gesehen tragen die Ghettos zum Mulitkulti bei.

    Die erzwungenen Vermischungen erzeugt eine neue Kultur, die von der aggressiveren und stärkeren Kulur geprägt ist oder im extrem vollständig von ihr geschluckt wird.

    Mulitkulti geht nur im globalen Sinn mit Grenzen zwischen der Kulturen. Wenn sich die Kulturen gegenseitig achten, stellt dies keine Bedrohung dar, sonden macht die Welt bunter und interessanter.

    Die Muslime sind eine Besatzungsmacht und die Politiker verschenken die deutsche Kultur und haben schon aufgegeben ohne zu kämpfen.

    Wenn das des deutschen Wille ist, dann soll über die Printmedien ganz klar die Wahrheit über den Islam verbreitet werden und anschließen vom Volk abgestimmt werden. Falls das Volk dagegen sein sollte, und davon gehen ich aus,denn sonst würde die Presse die Wahrheit schreiben, muss die Invasionsmacht vertrieben werden.

  72. Das passt zum zunehmend nationalistischen Klima im Land. Symbol dieser Stimmung ist der Mord an dem Filmemacher Theo van Gogh geworden. Der Regisseur war vor sechs Jahren von einem islamischen Fundamentalisten erschossen worden.

    Chapeau.

    Dieser Mord ist also im direkten Zusammenhang mit dem von Wilders geschaffenen nationalistischem Klima zu sehen.

    Wir lernen, wie extrem gefährlich Wilders ist, schließlich wurde van Gogh im Jahre 2004 geschlachtet, wohingegen Wilders Partij voor de Vrijheid erst 2006 gegründet wurde.

    Quasi pränatal gefährlich.

    Das muß man erstmal schaffen.

  73. Bei mir ist der Groschen vor einem halben Jahr gefallen. Da hat das Morgenmagazin vom ZDF Montags eine Umfrage ins Internet gestellt mit der Frage: Sind Sie für einen Beitritt der Türkei in die EU. Und als am Mittwoch bei über 27.000 Abstimmungen sich über 94 Prozent der Bevölkerung gegen einen Beitritt der Türkei in die EU ausgesprochen haben die Macher unserer „Qualitätsmedien“ einfach die Abstimmung auf ihrer Internetseite gelöscht.

    Das muss man sich mal vorstellen. Das Volk hat nicht so abgestimmt wie es die Gutmenschen-Redakteure beim ZDF erwünscht haben. Und dann haben die einfach ihre eigene Abstimmung zensiert.

    Und seit diesem Tag lese ich aus Überzeugung PI.

    Und ich glaube wir Bürger werden von unseren herrschenden Gutmenschen wie die Menschen in China, Nordkorea, oder der ehemaligen DDR wie in einem Affenkäfig gehalten.

  74. @ 81 Bundesfinanzminister

    Wo ist das Problem mit einem nationalistischen Klima. Wenn jede Nation stolz auf sich selbst ist und ihre Kultur pflegt, gibt es kein Problme. Probleme gibt es nur, wenn eine Nation sich die andere einverleiben will: Siehe Türkei-Deutschland.

  75. OT zum Thema: Steinewürfe auf jüdische Tanzgruppe

    Aiman Mazyek schießt den Vogel ab! Welche Koranübersetzung verbietet Antisemitismus?

    Aiman Mazyek erklärt alles im Spiegel-Interview:

    Steinwürfe auf jüdische Künstler

    Es waren Jugendliche mit arabischem Migrationshintergrund, die in Hannover eine jüdische Tanzgruppe attackierten. Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime erklärt im SPIEGEL ONLINE-Interview, warum die Attacke dennoch nichts mit dem Islam zu tun hat

    Mazyek:

    Die Mehrheit der Muslime weiß, dass Antisemitismus keinen Platz im Islam hat.

    In Schulen muss Bildungsarbeit stattfinden und religiöse Aufklärung darüber, wie der Islam zu anderen Religionen steht. Nämlich, dass der friedliche Dialog mit den anderen Religionen im Islam angelegt ist – und dies sagen wir nicht aus“political correctness“.

    Der Nahostkonflikt ist ein politischer Konflikt. Alle, die da Religion mit ins Spiel bringen wollen, gießen Öl ins Feuer.

    Wir rufen in Fortbildungsseminaren mit Imamen und Moscheevorstehern immer wieder dazu auf, von den Aussagen im Koran Gebrauch zu machen, der ganz deutlich Rassismus verbietet und verabscheut.

    Ich werbe dafür, den Angriff nicht unnötig noch weiter politisch aufzuladen und hoffe, dass uns trotz aller Aufregung die Besonnenheit nicht abhanden kommt.

    Die Ergebnisse der Studie selbst stellen da keine direkte Verbindung her. Wie auch? Denn je intensiver ein Muslim sich mit seinem Glauben beschäftigt, desto toleranter ist auch seine Haltung zu anderen Religionsgemeinschaften. Mit dem Wissen über den Islam steigt die Mäßigung und Toleranz und nicht umgekehrt.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,702798,00.html

  76. #84 Denker (26. Jun 2010 09:00)

    Wir rufen in Fortbildungsseminaren mit Imamen und Moscheevorstehern immer wieder dazu auf, von den Aussagen im Koran Gebrauch zu machen, der ganz deutlich Rassismus verbietet und verabscheut.

    Wo waren die Pro-Israel-Demonstrationen der Moscheevorsteher und Imame, wenn es Raketen auf Sderot regnete!

    Wieso treten immer nur westliche Fanatiker als „Friedensaktivisten“ für die anti-israelische Sache ein, während es nie analog Aktivisten aus der islamischen Welt für Israel gibt?

  77. #81 Bundesfinanzminister (26. Jun 2010 08:54)

    Solche Zusammenhänge sind normal, wurde doch Moir Gabriel auf den Ruinen einer Moschee erbaut. 😉

  78. #83 Kra (26. Jun 2010 08:59)

    Darum ging’s mir gar nicht, auch wenn natürlich zu diskutieren wäre, ob ein „nationales Klima“ gefährlich ist (für die SZ am besten mit Ströbele als alleinigem Diskussionsteilnehmer).
    Es ging um die Lügen und Verdrehungen der SZ.

  79. @#94 Deutscher Widerstand

    Mir ging es ähnlich. Die Manipulationen in den Medien werden immer auffälliger. Nicht das derartige Internet- Umfrageergebnisse erst gar nicht veröffentlicht werden. Ich habe hier gelesen, dass Werte sogar ins Gegenteil, also entsprechend redaktionsgenehm, verkehrt wurden. Das ist Manipulation der derbesten Art.

  80. Presse-Fritze der SZ Sucht neues Aufgabengebiet :

    Qualifikation :
    erfolgreiches 12 Semester-Studium in der Links-Radikalen-Faulenzerszene

    mehrjährige Semester-Besuche Fach : Mannicheln

    erfolgreiches Staatsexamen im “ Wie wird richtig Pro-Islam edathiert“

    Als krönenden Abschluss biete ich mehrere Monate „Brandeln“ in der SZ mit erfolgreichen Absschluss des Fernkurses der SED-Partei „Göbbel und Streichers Presse-Strategien“

  81. Wilders is a great democratic warrior for The Netherlands. 1.5 Million people has voted for him last elections on June 9. He is the third in place with his Party for Freedom (PVV). But the old politic parties like the socialists (pvda = more a party for the muslim society) and the Christen (CDA) they do not want to work together with Wilders his PVV. They did yesterday the same as happened a few years in Belgium with Vlaams Belang.

    Also they want to condamn Wilders. The man has 5 bodyguards and wears for six years a bullet free shirt. For us he is a hero.

    And in Amsterdam – I am a 100% dutch – I do not want to come anymore. If you want a taxi, you can be ropped by a maroccain taxi driver, if you are an old lady you can be robbed by a maroccain gang etc. The criminality is enormous and it is spreading all over the Netherlands. Only PVV (read Geert Wilders) is willing to take action against it. All the others are cowards, cowards, cowards.

    But there is still hope. Hope in Wilders, in PVV.

  82. Als wir vor einiger Zeit am Sendlinger Tor vorbei liefen, war uns, als wären wir durch eine Zeitmaschine geschlittert. Dort propagierte doch tatsächlich ein Dummbeutel von der SZ, es sei ein „geistiger Hochgenuß“ (wortwörtlich), sich mit diesem Medium zu befassen. Zu unserem Gegenargument „geistiger Schwachsinn“ wurden wir als Lügner und Ignoranten tituliert. Und das in „München“.

    Seht einmal selbst nach im Web, zu wem die SZ gehört, macht Euch die Mühe; es lohnt sich – leider!

  83. @#1 enrico13a (25. Jun 2010 22:58)
    Die in deinem Kommentar erwähnte Petition habe ich längst unterschrieben. Für UIsrael unterschreibe ich immer sofort, wenn ich entsprechende Petitionen entdecke.

  84. Die SZ beweist wieder mal ganz deutlich, dass sie ein olles Wurschtblatt ist.

    Haschem, lass bei den SZ-Lesern Kronleuchter aufgehen, so dass sie dieses Wurschtblatt nicht mehr kaufen, schicke einen süßen kleinen Pleitegeier zur SZ. Amen.

  85. Diese Zeitung hat immer noch zuviele Leser, denen es anscheinend nichts ausmacht, an der Nase herumgeführt und belogen zu werden.

  86. Alter schwede…
    Dass so „qualitätsmedien“ bei so heiße-eisen themen zurückhaltend sind, leuchtet mir noch ein und wundert mich nicht.
    Aber diese UNGALUBLICHE tatsachenverdrehung und -erfindung müsste eigentlich schon strafbar sein, oder sollte!

  87. Wie lange muss man dieses Drecksblatt eigentlich noch ertragen? Ich dachte denen steht finanziell gesehen das Wasser schon seit längerem bis zum Hals?

  88. „Bis zum Jahre 2000 sind Öl und viele Rohstoffe alle“,
    (Club of Rome 1970)
    & Süddeutsche Zeitung

    „Die ersten Wälder werden schon in den nächsten fünf Jahren sterben“
    (Forstwissenschaftler Prof. Ulrich);
    & Süddeutsche Zeitung

    „In zehn Jahren ist der deutsche Wald tot!“
    (Partei ‚Die Grünen‘, Bundestag, 1983)
    & Süddeutsche Zeitung

    „Durch BSE-Rindfleisch verblödet die Menschheit“
    (Medien 2001 ff);
    & Süddeutsche Zeitung

    „Das Ozonloch bringt Millionen Hautkrebs-Tote“
    (1970 ff);
    & Süddeutsche Zeitung

    „SARS – weltweite Lungen-Epidemie steht bevor“
    (Gesundheitsbehörden und Medien 2002 ff);
    & Süddeutsche Zeitung

    „Acrylamid führt zu Erbschäden – Vorsicht beim Backen, Braten, Rösten, Grillen und Frittieren“ (Bundesamt für Verbraucherschutz und Medien, seit April 2002 ff);
    & Süddeutsche Zeitung

    „Nitrosamine in Bier, Fischen, Käse, Baby-Schnullern… führen zu Krebs“
    (Medien 2004 ff);
    & Süddeutsche Zeitung

    „Vogelgrippe – ein neuer Virus bedroht Tiere und Menschheit“
    (FAO, Gesundheitsämter und Medien 2006 ff);
    & Süddeutsche Zeitung

    “Droht eine neue Eiszeit?“
    (Klimaforscher und Medien 1970-75).
    & Süddeutsche Zeitung

    „Klimaerwärmung / Hamburg 6 Meter unter Wasser !
    Schuld: Autos und Mopeds – also DU!“
    Süddeutsche Zeitung

    Ich habe auf meinem Klo ein rechteckiges Brett angebracht (Augenhöhe). Auf der rechten Hälfte befindet sich ein Abroller mit Toilettenpapier. In der Mitte der linken Seite befindet sich ein 5zölliger Nagel – darauf aufgepiekt – wie zu Nachkriegszeiten – die Süddeutsche Zeitung – sorgfältig zerschnitten 10cm mal 10cm große Blätter.

    Darüber ein hochpoliertes Messingschild mit der Gravur:
    „Man kann wieder wählen!“

  89. Die SZ ist und bleibt ein linkes Schmierblatt.
    Hoffentlich sinken die Auflagen bald ins bodenlose und die Isar Pravda geht endgültig pleite.

  90. @#117 deltagolf

    Sehr gute Aufstellung! Zeigt ganz deutlich die Qualität dieses linken Schmierblattes. Einfach Behauptungen aufstellen ohne Fakten zu berücksichtigen. Typisch „Neues Deutschland“ – hoppla, meinte natürlich SZ!

  91. #117 deltagolf (26. Jun 2010 13:21)

    Ich werf‘ mich weg. Das ist ECHTES ZEITUNGSLESEN!!! Du bringst es auf den Punkt, wozu „sich informieren“ in den MSM taugt! Fürs Klo! LOL

  92. #109 Justice
    I always say that the muslims are our (=the germans) punishment for the world wars and the holocaust; but that the peaceful countries who suffered from the germans then were/are also sold to them is a double crime 😐
    And to my own shame I have to admit that I also believed the endlessly repeated short nonsense about Wilders that always dripped out of our TVs and newspapers/msm here. Now I wish we had someone like him here; but who wants to carry such a weight?

    The more I got to know about the „religion of peace (=of death of the infidels)“ the clearer it got: „Islam“ is the deadly enemy not of the western world but of the whole world. And we got sold to the muslims. 😐

  93. #109 Justice
    Those among us who love PI also love Wilders, me included. I lived in Holland in the 80s and know how open the Dutch were/are towards foreigners. In 86, I took part in a demonstration against racism in Den Haag. The demonstrators were all white. Black people were standing alongside the street grinning and watching us. I signalled them to join shouting: „This demonstration is about you“. They shook their heads, laughed at us and shouted out loud:“We are not being discriminated here!“. Seems like they found us quite ridiculous. That was one eye-opener among many in my life.

  94. Wiederlich diese deutsche-islamistische Propagandapresse.
    Immer wieder verdrehen sie die Wahrheit und Realitäten.
    von wem werden diese Journalisten bezahlt um solchen Schwachsinn zu verbreiten.

Comments are closed.