Für einen Buddhisten ist die Heimat in erster Linie dort, wo man von edlen und herzensguten Menschen umgeben ist. Als ich nach einigen Jahren aus Südostasien zurück nach Deutschland kam, muss ich zugeben, war ich vom „gesunden“ Patriotismus der freundlichen Asiaten angesteckt worden. Das Gefühl, durch Zeit und Geschichte mit den Menschenschicksalen einer gemeinsamen Kultur und Sprache verbunden zu sein, war für mich ganz natürlich geworden.

(Gastbeitrag von „Indian Holocaust“ zur PI-Serie „Mein Weg zur Islamkritik“)

Eine Art Dankbarkeit für die Mühe und Aufopferung unserer Vorgänger, eine Art Demut vor der Kultur, die man ererbt und die verbindet, die nicht erst in Gesetzen und Dokumenten mitgeteilt werden muss. Solche Vorstellungen waren selbstverständlicherweise meinen deutschen Kommilitonen völlig wesensfremd. Und natürlich verstand ich auch weshalb. Obwohl ich in einem Wiener Gymnasium aufwuchs, nachdem meine freiheitsliebenden Eltern dem ostdeutschen Kommunismusexperiment noch vor der Wende entflohen und im roten Österreich quasi vom Regen in der Traufe Zuflucht kamen, und dort noch teilweise von der alten konservativ habsburgisch-bürgerlichen Welt gestreift wurde, waren wir alle (meiner Generation) in diesen staatlichen Schulen dem sozialistisch mehrheitlich linken Lehrermilieu hoffnungslos und ohne intellektuelle Gegenwehr schutzlos ausgesetzt. Hier wurde, wahrscheinlich europaweit, ein staatshöriges Rot-Grünes Stammwählertum herangezüchtet, das jetzt in Zeitlupe, durch einen unsanften “Realitätscheck” aufgeweckt wird.

Aber das war uns allen – den Lehrern sicher inbegriffen, damals noch nicht bewusst. Jeder wollte “gut sein” aber nur die wenigsten verstanden, was das bedeutet, insbesondere dann, wenn der Blick auf die Lektionen einer so unglaublich reichen europäischen Geschichte nun sozialistisch gefärbt und auf die 1930er-Jahre reduziert wurde. Nachdem ich nun zurück aus Asien wieder in Deutschland mein Studium in nahezu asiatischer Unbefangenheit begonnen hatte, konfrontiert mit dem Deutschlandhass meiner Kommilitonen, der Werteignoranz meines sozialen Umfeldes und der allgegenwärtigen Staats- und Obrigkeitslobhudelei, verwandelte sich meine Euphorie für das Alte Europa, dass ich in Asien anders in Erinnerung gewähnt hatte, zusehends. Desillusionierung und Ernüchterung machten sich breit, und die Einladungen meines indischen Freundes aus dem aufbrechenden China Ende der 90er-Jahre klangen immer verlockender. Und doch – ich blieb.

Nach dem Abschluss meines Studiums verschlug mich die Jobsuche nach Hamburg und die Wohnungssuche eines frisch verheirateten mittellosen Absolventen, in den ich mich verwandelt hatte, führte mich in die günstigste aller Hamburger Viertel – ein Ghetto. Ein muslimisches Ghetto, um präziser zu sein. Nun muss man verstehen, dass ich mich aufgrund meiner Wahl-“Religion”, der Lehre des Buddha, stets für einen äusserst aufgeschlossenen Menschen hielt. Und obwohl die deutsche Kultur (gemeint < 1900) immer eine gewisse Faszination auf mich ausgeübt hatte, so war mein Interesse für Asien noch weit stärker. Mein Leben in Asien hatte mich insbesondere diesem kulturellen Kreise sehr nahegebracht. Aber hier in Hamburg nun, in den ein, zwei Jahren vor und nach dem 11. September, fielen plötzlich alle Puzzleteile aller Erlebnisse meiner Reisen in und um den Weltglobus zusammen. Die Stadt, die der Ausgangspunkt des 11. Septembers wurde, war ein einzigartiger Anschaungsplatz für die Probleme, mit denen Europa zu kämpfen hatte. Die Worte der jungen Inder Ende der 90er-Jahre, die von den andauernden Feindseligkeiten mit Moslems berichteten, hatte ich noch in den Wind geschlagen. Die Frage, wieso der nette muslimische Anwalt mich gerne einlud, ich aber seine Frau und Töchter nie zu Gesicht bekam, schien so unwichtig, so irrelevant. Die Frage, warum Indien, Afghanistan, Pakistan, einst Heimat des Buddhismus, heute das genaue Gegenteil von Thailand und Sri Lanka, in der Welt ihre Spuren hinterlassen hat, schien nur einen intellektuelle, und die Geschichte Vergangenheit, etwas was sich nie wieder zutragen würde. Die Frage, warum meine europäischen Arbeitskollegen keine Kinder in die Welt setzen wollten, stattdessen jedes Jahr ihren Urlaub, ihre Hundeadoptionen und Hausbauprojekte planten, die Frage, warum ein bankrotter Staat Unsummen in Sozialsysteme pumpte, die den sozialen Zusammenhalt, jenes angestrebte Utopia, offensichtlich immer weiter auflösten, wurden brennender – aber interessierten außer mir kaum jemanden, den ich traf. Kleinfamilien, Ehelose und allein erziehende Mütter wollte man vermeiden, schuf aber exakt die Bedingungen für ihre Existenz. Umgeben von Menschen, für die solche und ähnliche Fragen - insbesondere was persönliche und wirtschaftliche Freiheit betraf - nichts bedeuteten, auch nicht die Achtung vor der eigenen Geschichte, veranlassten mich für eine Weile politisch aktiv zu werden. Aber je mehr ich dadurch andere deutsche Mitbürger kennenlernte, musste ich resigniert feststellen, inwieweit die unzumutbar einseitige deutsche Presse und Medienlandschaft in ihrer infantilen sozialistischen Häme und Parteilichkeit und vor allem die kritiklose Übernahme derselben selbst die meisten sogenannten Konservativen eigentlich in nationale Sozialisten verwandelt hatte. Was sollte man ihnen auch vorwerfen? Miesen und Hayek waren in Amerika bekannter als im deutschen Sprachraum. Kapitalismus und “Recht” waren Schimpfworte, sozialistische Worthülsen hatten die Schulbücher, Kirchen und Fußballvereine durchtränkt. Und noch war nirgends war eine mediale Alternative in Sicht – eine Art “konservatives Radio”, von dem die Amerikaner stolz behaupteten, dass es den einzigen, aber entscheidenden Unterschied zu Europa ausmache. Wenn ich diese, durch Dauerberieselung in ihrem Denken völlig einschienig ausgerichtete Denkmuster meiner Freunde und Arbeitskollegen betrachtete, und der Aufruf zu einer zumindest ausgewogeneren Betrachtung unserer Gegenwart im freundlichsten Falle nur mit Achselzucken beantwortet wurde, wuchs der Wunsch in mir, dieses Land, vor allem aber dieser Generation von Mensch, den Rücken zu kehren. Zu sehr war ich Kosmopolit, keinem Lande wirklich irgendwie verbunden - wie eingangs erwähnt – und fühlte mich eher einem gewissen freiheitsliebendem Menschenschlage verbunden, den ich im aufstrebenden Asien kennengelernt, aber im alternden Europa so sehr vermisst hatte: Jenen optimistisch, heimatliebenden (in einem sehr offenen, nicht kleingeistigen, sondern demütigen und freudigen Sinne), familienbewussten und kinderfreundlichen Menschen... Well, you get the point. Die Liste ist lang, sie wurde mit jedem Jahr länger, und so schauten meine Frau und ich uns in den USA, Kanada und Australien um, besorgt, dass unser nun junger Nachwuchs in einem anderen Erdteil, mit mehr Chancen aufwachsen sollte – so früh als möglich. Nein, ich wollte nicht vermeiden, dass meine Kinder sich in der Schule durchzusetzen lernten, aber ja: sie sollten mit Mathe, Physik und Genetik kämpfen, nicht auf dem Schulhof gegen Messer und Idioten, die keine drei Sätze ohne Füllwörter herausbringen. Durch einen Urlaub in den USA begegnete uns, insbesondere im Süden, ein Land in dem uns freundliche Menschen, strenge Gesetze, religiöser aber toleranter Sinn, Tradition, Familie und Weltoffenheit begegneten. Die Krönung war letztlich Mark Steyn's Buch "America Alone", in dem er praktisch all diejenigen Dinge, die ich seit dem 11. September 2001 Stück für Stück selber aus erster Hand beobachten konnte, in humorvoller und scharfzünginger Weise auseinandernahm und beschrieb und der meinen Eindruck von der gegenwärtigen Lage und den geopolitischen Herausforderungen der nächsten zwei bis fünf Dekaden für die USA und Europa so trefflich zusammenfasste. Und so führte auch vor einigen Jahren, als ich nach Quellen zu Mark Steyns Buch das Internet durchforstete, mein langer Weg zu PI. Anfangs war der Drang größer viel zu kommentieren, und es war interessant zu sehen, dass es doch noch eine handvoll Konservativer in Deutschland gab. Aber die Medienlandschaft und das Jahrhundert nationaler und kommunaler sozialistischer Ideen, hatten von Deutschland einen solchen Besitz ergriffen, dass eine Wahl nach der anderen uns überzeugte, PI lieber aus dem Ausland zu verfolgen :-). Und das machen wir nun auch, bereits seit drei Jahren. PI ist, neben anderen linken und mittlerweile etablierten konservativen Medien, unsere Tageszeitung geworden. Noch eine Anekdote zum Schluss: Als das Visum für die USA letztendlich klappte, wir unsere Wohnung ausgeräumt hatten und der Flug in die USA in wenigen Wochen bevorstand, war ich auf der Suche nach einem Nachmieter. Natürlich kam ein Vollbärtiger mit verhüllter Ehefrau nach dem anderen, um die Wohnung im über die Jahre hinweg weiter expandierenden Ghetto (worüber man ebenfalls Bücher verfassen könnte) in Anschein zu nehmen. Niemandem jedoch gefiel sie wohl, hing doch als allerletzter Gegenstand in der leeren deutschen Wohnung, eine gigantische Amerika-Fahne, für uns ein Symbol für Freiheit, Individualität und Recht, diesseits und jenseits des Atlantik, für andere jedoch... Bisher erschienen:

» Fitna als Radikalkur
» Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht
» Warum man Toten Fragen stellen sollte
» Mein Verbrechen ist mein armenischer Name
» Schon immer für Menschenrechte eingesetzt
» Islamkritiker nach Gewalttat an meiner Schwester
» Jeden Morgen Weltrevolution

image_pdfimage_print

 

106 KOMMENTARE

  1. Angenehm zu lesen. Hervorragend! Qualitätsberichte, für die ich auch Geld ausgeben würde!

  2. Hmm, kleiner buddhistischer (bzw. auch hinduistischer) Witz: Wir waren in unserem vorhergehenden Leben auch schon „die Deutschen“ – und unsere Strafe für Weltkriege und Holocaus sind jetzt Gutmenschentum und die Moslems. 😉
    Viele Grüße und vielen Dank „nach drüben“ – auch wenn der Artikel einen nur noch mehr frustriert hat 🙂

  3. Schade, dass Menschen wie „Indian Holocaust“ mit ihrer Familie Deutschland verlassen.

  4. Gibt es Kommunisten, die denken können?????????? 😯 Diese Quadratur des Kreises scheint nun gelungen zu sein!!! 😀

    Ein hervorragender Beitrag von K.-P. KLINGELSCHMITT bei der Kommunistischen Tageszeitung (TAZ):

    http://www.taz.de/1/debatte/kolumnen/artikel/1/der-beissreflex-beim-deutschlandfaehnchen-1/

    Zitat:

    die selbstgerechten alarmistischen deutschen Palästinenserschalfetischisten mit Affinitäten zu den Holocaustleugnern aus den Reihen etwa der iranischen Mullahs, die selbst kleinen Kindern – alttestamentarisch grob mit Schuldzuweisungen bis ins x-te Glied – ihre Deutschlandfähnchen verbieten wollen, stehen im Abseits. Hat nicht der Hass der stalinistischen deutschen Linken (KPD) auf die erste schwarz-rot-goldene (Weimarer) Republik, der durchaus dem der Nazis glich, deren Untergang mit forciert?

    Ich sehe es mit allergrößter Genugtuung, daß sich neuerdings sogar schon manche Kommunisten über den pathologischen Deutschlandflaggenhaß ihrer roten Gesinnungsgenossen lustig machen.

    Restverstand im roten Hirn? Offensichtlich! 🙂

  5. Ja, schöner Bericht, aber :
    ich werde nicht kneifen. Ich will, daß meine Kinder in einem lebenswerten Deutschland aufwachsen, nicht irgendwo sonst auf der Welt. Und dafür werde ich kämpfen.

  6. Die sollten mit Mathe, Physik und Genetik kämpfen, nicht auf dem Schulhof gegen Messer und Idioten, die keine drei Sätze ohne Füllwörter herausbringen.

    Der Autor sagt es!!!

  7. #4 Abu Sheitan (29. Jun 2010 17:45)

    Genau das!

    Schade, dass dieses Land Deutschland für Menschen wie Indian Holocaust nicht mehr attraktiv genug sein kann.

    WELT.de vermeldet derweil die Erfolge beim Einwandern aufgrund von körperlicher Dauer-Anwesenheit in Deutschland für mehr als acht Jahre: gut 24.600 Türken haben 2009, ein beträchtlicher Teil davon durch stures ABSITZEN IHRER ACHT JAHRE im erschöpften Sozialsystem, meine Staatsbürgerschaft erhalten.

    Ein Indian Holocaust als Mitbürger wäre mir lieber als eintausend dieser Pseudos. Vielleicht sollten wir ihm einfach nachreisen.

  8. #9 Marmor
    50 Jahre und Millionen von Türken = für EINEN Özil – dolle Bereicherung 😐

  9. Habe den Bericht mit Genuss gelesen. Und als großer USA-Fan auch mit gewissem Neid.

    Aber der Wind beginnt sich hier zu drehen! Wenn auch langsam. Ein „America alone“ wird es nicht geben. Auch deshalb, weil der amerikanische Konservatismus genauso über den Teich schwappen wird, wie der (zerstörerische) 68er Geist von Berkley herüberwehte.

    Alle unsere geistigen Krankheiten sind solche „des Westens“ an sich! Und dieser kehrt sich nun langsam von der Selbstgeißelung ab.

  10. #10 exguti (29. Jun 2010 18:09)

    und dann kann er noch nicht einmal unsere Hymne mitsingen.

  11. WOW….klasse, was würde ich darum geben mal solch einen Bericht in der FAZ oder im Stern zu lesen!

    Herzliche Grüße, wir kommen bald nach!

  12. Aus UK (Umma Kingdom):
    Bei einem Auftrags-Ehrenmord stirbt ein unschuldiges Ehepaar:
    Weil Mo Ibrahim mit der verheirateten Schwester von Hisamuddin Ibrahim (angeblich keine Verwansdschaft) eine Affäre und damit die Familienehre verletzt hatte, beauftragte Hisamuddin einige Auftragsmörder.
    Die verwechselten Haus Nr. 135 mit Nr. 175 und zündeten letztere an; die beiden Kinder 9 und 14 überlebten.

  13. #12 Marmor (29. Jun 2010 18:10)

    Am „können“ liegt es nicht, er will nicht, weil er keine patriotischen Gfühle für Deutschland empfindet.

  14. #12 Marmor (29. Jun 2010 18:10)

    Nachtrag:
    sein Herz schlägt für die Türkei und den Islam, deswegen kann und will er die deutsche Nationalhymne nicht mitsingen.

  15. Haette mal ein bisschen mehr Zeit mit editieren verbringen sollen, war aber um Mitternacht dahingekritzelt. Ich hoffe ihr verzeiht. Die Absicht ist wirklich nicht andere zu verzagen, sondern eher wachzuruetteln. Der Schritt ins Ausland ist zu grossen Teilen den Kindern gewidmet, aber natuerlich stirbt auch in uns die Hoffnung zuletzt, dass Europa noch die Kurve kriegt. Alleine die demographischen Prognosen wirken wie eine Dampfwalze. Gruesse an alle in und auslaendischen PI-ler 🙂

  16. Derweil lässt ein Artikel in TELEPOLIS, der linksverseuchten Polit-Sparte des ansonsten fachlich erstklassigen Heise-Verlages, klar werden, wie wenig die schreibenden Linksfaschisten ihre Angst vor religiösem Fundamentalismus auf den Islam anwenden können.

    Im Artikel „Wulff: Ein Missionar auf dem Weg nach Bellevue?“ ( http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32871/1.html ) erleben wir eine fantastische Hetzjagd eines linken Neo-Schreiberlings auf religiös orientierte Mitbürger, die in seinen Augen durch einen Schönheitsfehler gekennzeichnet sind: sie sind keine Moslems (und gelten Linksfaschisten darum in keinem Fall als Bereicherung, sondern als das, was Moslems an ihrer Stelle tatsächlich darstellen: eine Gefahr für diese Gesellschaft).

  17. @ #3 exguti

    Klar! Eventuell waren wir sogar die Afghanischen Eroberer 🙁
    Deswegen geht es IMHO definitiv auch nicht um den Moslem als Mensch, genauswenig wie es um den Nationalsozialisten als Mensch ging, sondern um die Sichtweise mit der er Unheil fuer sich und andere stiftet. Eine politische Idiologie zu entzaubern ist ja noch eine Sache, aber einer Weltreligion ihren boshaften Kerns entgegenzuspiegeln und zu hoffen dass sich daraus was friedvolles entwickelt, das bedarf wohl der Anstrengung eines ganzen Planeten. Zumindest der Westen ist jetzt erstmal unter Zugzwang, in den naechsten 50/100 Jahren, insbesondere wenn man sich wie oben erwaehnt, unsere Geburtentwicklung ansieht.

  18. Auf meinem Schreibtisch, sind zwei kleine Staatsflaggen in Konferenzgrösse der Unterstaatssekrätere aufgestellt – USA & Israel.
    Als PC-Schoner verwende ich ein Video, in dem alle 70 Sekunden die brennenden Flaggen aller Islamländer immer von Neuem abgebildet sind. Nach gewisser Zeit stellte ich aber fest, dass die Flaggen der ehemals Sowjetrepubliken – Mittelasien – fehlen. Nicht so schlimm.
    Schlimmer aber ist, dass der Schwedenschreiberling Henning Mankell nichts unternommen hatte, um Frieden zwischen den Usbeken und Kirgisen zu stiften. Da haben sich Moslems zu hunderten gegenseitig umgebracht.
    Kein EU-Gutmensch hat sich darum geschert.

  19. Wir können stolz auf unser Land sein:

    http://www.hna.de/nachrichten/stadt-kassel/kassel/schuesse-kasseler-nordstadt-drei-menschen-verletzt-822018.html

    Kassel. Zwei serbische Brüder aus Kassel, 27 und 30 Jahre alt, sind am Montagabend gegen 20.30 Uhr von einem 25-jährigen Algerier auf dem Parkplatz des Penny-Marktes an der Wiener Straße durch Schüsse verletzt worden.

    Anschließend attackierten die beiden Verletzten den Schützen. Nach Angaben von Polizeisprecherin Sabine Knöll geht der Tat möglicherweise ein seit Wochen schwelender Streit zwischen dem Algerier und den Brüdern voraus. Die drei trafen sich am Montagabend offenbar zufällig auf dem Parkplatz. Der 27-jährige Serbe habe im Auto gesessen und auf seinen Bruder gewartet. Der 25-jährige Schütze habe seine Pistole gezogen und mehrere Schüsse auf seine Kontrahenten abgegeben. Der 27-Jährige im Auto habe dabei einen Oberschenkeldurchschuss erlitten. Sein Bruder wurde durch einen Streifschuss am Arm verletzt.

  20. #24 Indian Holocaust
    Hi! Kla, auch wenn ich es im Kommentar nicht benutzt habe: Das Problem sind nicht „die Muslime“, sonder „der Islam“. Der kleine Schreibfehler „Idi(!)ologie“ passt aber hervorragend zu letzterem. 🙂

    Ein Problem ist auch ganz einfach: Wie bringt man den Leuten bei, dass 1,5 Milliarden Menschen durchaus „unrecht“ haben können und dass sie tatsächlich systematisch belogen werden:

    http://www.amazon.com/000-Elvis-Fans-Cant-Wrong/dp/B001U9BS5Q/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=music&qid=1277830174&sr=8-2-spell

  21. Toller Artikel, ich muss zugeben ich spiele auch mit dem Gedanken entweder in die USA oder nach Japan auszuwandern…ein einjähriges Auslandsstudium in Japan werde ich zumindest sicher machen.

    @Marmor
    Gauck ist nicht die perfekte Wahl, aber die bessere. Wulff(Gauck eigentlich auch nicht) ist nicht geeignet eine Bevölkerung zu repräsentieren die aus einem Drittel Konfessionslosen besteht und in der sich über die Hälfte der Menschen als nicht religiös einstufen. Im Westen durchzieht sich ein Prozess der Säkulalisierung seit über 300 Jahren..

    Mann muss sämltiche Sonderrechte für den Islam streichen und auffhören ihn mit Samt-Handschuhen anzufassen. Es muss eine klare Linie geführt und ein Statement gesetzt werden. Allen voran an die islamische Welt und Moslems die meinen Religionsfreicheit beteute, dass man alles im Namen der Religion tun darf. Es gibt einfach Dinge die, wie Bill Maher es sagen würde,NOT NEGOTIABLE sind. Dazu zählen, Frauenrechte, Meinungsfreiheit, die allg. Menschenrechte und der Laizismus und gerade diese Dinge stehen mit größere Dosis Islam auf wackeligen Beinen.

  22. #30 exguti (29. Jun 2010 18:50)

    #24 Indian Holocaust
    Hi! Kla, auch wenn ich es im Kommentar nicht benutzt habe: Das Problem sind nicht “die Muslime”, sonder “der Islam”.

    Ich verstehe zwar, dass wir diese Denkhülse aus taktischen Gründen nicht mehr fallen lassen werden, aber überlegt doch einmal:

    was ist dann unsere westliche Zivilisation, das Gegenmodell zum totalitären politischen System des Islam?

    Ist sie für sich gut? Und die Vorfahren, die sie etabliert haben: sind sie ohne Anrecht auf unsere Verehrung?

    Ehrlich gesagt fällt es mir nicht im Traum ein, unsere zivilisatorischen Errungenschaften getrennt von den Menschen zu feiern, die sie erschaffen haben.

    Und darum werde ich es auch keinem Moslem nachsehen, der sich für die Implementierung seines teuflischen Systems bei uns stark macht.

  23. Es sollte heißen: Und darum werde ich es auch einem jeden Moslem negativ anrechnen, der sich für die Implementierung seines teuflischen Systems bei uns stark macht.

  24. #34 Marmor
    Ja, letztlich bin ich auch immer mehr der Meinung: Jeder der sich selbst nur als „gläubiger“ Moslem bezeichnet, ist bereits ein Feind, denn: Wieso zeigen sie niemals Mitgefühl mit… usw. – geschweige denn, dass sie uns gewarnt hätten(!).
    „Die sog. schweigende Mehrheit“ = Schweigen ist auch eine Antwort.

  25. Ein sehr angenehmer Text. Danke dafür.

    Zum Patriotismus in Asien.
    In Thailand z.B. gab es die Partei „Thai luk Thai(Thai lieben Thais)“, eine Partei, die hart gegen Drogen und Moslems vorgegangen ist(die Rothemden-haben nichts mit Kommunisten zu tuen).
    Es ist ganz normal, dass Thais andere Thais lieben.
    Ich liebe meine Frau und meine Kinder z.B.. Auch das ist normal, dass man die seinen liebt.
    Man stelle sich nur einmaal vor, wenn eine Partei in Deutschland sich nennen würde: Deutsche lieben Deutsche. Oh Oh, da würde aber die Rassismuskeule geschwungen werden.
    Durch die 68er ist geradezu ein Hass auf alles Deutsche gezüchtet worden.

  26. #36 exguti (29. Jun 2010 19:11)

    „Wieso zeigen sie niemals Mitgefühl mit …“

    Ist Dir das also auch gefallen.

  27. Oh, tut mir leid, exguti, schon wieder verschrieben:

    Ist es Dir, wie mir, also auch aufgefallen, dass sie die wichtigsten Empfindungen, die wir zu äußern gewohnt sind, nicht zeigen!

  28. Die Frage, wieso der nette muslimische Anwalt mich gerne einlud, ich aber seine Frau und Töchter nie zu Gesicht bekam, schien so unwichtig, so irrelevant.

    Dieses Nicht-zeigen-können ist das zivilisatorisches Defizit dieser totalitären Ideologie Islam.

  29. …wuchs der Wunsch in mir, dieses Land, vor allem aber dieser Generation von Mensch, den Rücken zu kehren.

    Kommt mir irgendwie bekannt vor. Nur kam bei mir noch hinzu, diesen Irrsinn in Absurdistan nicht weiter finanzieren zu müssen.

    Zu sehr war ich Kosmopolit, keinem Lande wirklich irgendwie verbunden – wie eingangs erwähnt – und fühlte mich eher einem gewissen freiheitsliebendem Menschenschlage verbunden…

    Als Kosmopolit verstehe ich mich nicht. Man kann sich – zumal seiner neuen Heimat – doch auch einem Land verbunden fühlen, wegen seiner selbst und dem darin lebenden Menschenschlag. Hinzu kommt ja auch der Zugewinn an Lebensqualität und was die Auswanderung sonst noch so mit sich bringt.

    Und wer hat schon eine solche Aussicht von seinem Arbeitsplatz aus?

    http://img97.imageshack.us/img97/1057/p4240001.jpg

  30. @#37 r2d2
    ehm, rein hypothetisch: sowas gäbe es hier in Österreich…also eine Partei Österreicher für Österreicher und sie besteht zu einem großen Teil aus 40+ Mitgliedern.

    So eine Partei kann ich nicht wählen. Der Rassismusvorwurf wäre berechtigt. Ich lebe seit 20 Jahren in Österreich, hab den österreichischen Pass seit über sieben Jahren. Meine Muttersprache reicht aus um nach dem Weg zu fragen…und nach 20 Jahren habe ich auch die typisch österreichischen Angewohnheiten übernommen…Aber mein Name, nach dem ich seit über 21 Jahren gerufen werde, ist nicht christlich oder deutsch…

    Also wenn es jetzt heißt Österreicher für Österreicher oder wie beim Strache: „unser Geld für unsre Leut!“, dann fühle ich mich nicht angesprochen…ganz im Gegenteil…es klingt nach infantilen Ressentiments eines Dummkopfes der nur kurz und polemisch an die Macht kommen will…

    Besser wäre Unser Geld für unsere Staatsbürger…aber selbst das ist nur Polemik.

    @Marmor
    Ja genau, als ich einem Artikel über Bagdad einen schreienden Vater sah, der sein halb weggesprengtes Kind in den Händen hochhält und weinend rumschreit…ja, dass war sicher nur Hass und keine Empathie…
    Sry aber lächerliche verallgemeinernde Vergleiche erfordern übertriebene Gegenvergleiche…

  31. #37 r2d2 (29. Jun 2010 19:14)

    Zum Patriotismus in Asien.
    In Thailand z.B. gab es die Partei “Thai luk Thai(Thai lieben Thais)”, eine Partei, die hart gegen Drogen und Moslems vorgegangen ist.

    „Thai rak Thai“ auf Thai, „Thai lak Thai“ bei uns im Isaan-Schnack. Die Übersetzung ist richtig.

    Man stelle sich nur einmaal vor, wenn eine Partei in Deutschland sich nennen würde: Deutsche lieben Deutsche. Oh Oh, da würde aber die Rassismuskeule geschwungen werden.

    Jau, das Beispiel zitiere ich auch gern. Da würden der Blutgreis, Claudia Fatima und andere aber rotieren.

  32. #42 Marmor (29. Jun 2010 19:28)

    Ausgewanderter, wozu dienen Dir die beiden ovalen Matten auf dem Boden?

    Gruß!

    Zum Füße abtreten. Zwar werden die Schuhe draußen auf der Terrasse ausgezogen, aber hier ist viel roter Lehmstaub.

  33. #43 Mr. White

    jede scheiß Thusnelda von uns, die euch zuliebe überläuft, gibt sich einen eurer Namen. Özils Schwanzstück (Copyright by Henry Miller) schlampt sich jetzt Melek.

    Nur so zum Gegenvergleich, lol.

    Hör einfach auf, scheiße zu sein, dann wirst du auch keine Scheiße mehr schreiben.

  34. #43 Mr. White (29. Jun 2010 19:29)

    Da bin ich schon lange abgestumpft. Ich glaube keinem Mohamedaner wenn er wegen toter Angehöriger oder wegen sonstwas in die Kamera jammert.
    Wenn man die hört wie die über den Tod und den „Verlust“ denken: dann mache ich eben neue Kinder, dann heirate ich eben eine Andere ….
    Frauen und Kinder sind dort nichts wert.

    Die kennen keinen „Verlust“ wie wir ihn empfinden. Aber die spielen mit unseren Gefühlen um Mitleid zu erzeugen, und DAS äußerst erfolgreich!
    Wenn die Kamera weg ist, sind und reden die gaaanz anders, weil die eben eine andere Sichtweise über den Tod haben.

  35. @43 Mr. White

    Da hast Du sicher Recht. In Europa wäre das nicht möglich, weil man in Europa zu sehr angst vor dem Extremen hat. In Asien ist aber so etwas ganz normal und man geht auch einen(für asiatische Verhältnisse) mittleren Weg. Und ich kenne auch Leute aus Laos, die Thai luk Thai gewählt und unterstützt haben.
    Thai luk Thai hat viel für die ländliche Bevölkerung in Thailand getan und Thailand erlebte unter Thaksin einen wirtschaftlichen Aufschwung.
    Leider ist die Regierung geputscht worden, ein großer Teil der Regierung eingesperrt worden und Neuwahlen gibt es auch nicht mehr, da jetzt in Thailand eine kleine Gruppe Patrizier(sehr Moslemfreundlich) nach dem Putsch mit Hilfe des Militärs regiert.

  36. #43 Mr. White (29. Jun 2010 19:29)

    Also wenn es jetzt heißt Österreicher für Österreicher oder wie beim Strache: “unser Geld für unsre Leut!”, dann fühle ich mich nicht angesprochen…ganz im Gegenteil…es klingt nach infantilen Ressentiments eines Dummkopfes der nur kurz und polemisch an die Macht kommen will…

    Besser wäre Unser Geld für unsere Staatsbürger…aber selbst das ist nur Polemik.

    Wenn Du Dich dazugehörig fühlst, dann kannst Du Dich nur ebenfalls angesprochen fühlen.

    Mir sieht man hier schon an, Ausländer zu sein, vom Namen ganz zu schweigen. Ich habe nicht einmal die Staatsangehörigkeit dieses Landes. Aber meine Gastgeber sehen mich als Zugehörigen an. Mußt mal dabei sein, wenn ich durch Seka marschiere. Hier ein Yeraman oder Uwe, Hupen und Winken. Die Einen nennen mich einen der ihren, die anderen 50:50. Da sollte man nicht so dünnhäutig sein.

  37. 44 Ausgewanderter

    “Thai rak Thai” auf Thai, “Thai lak Thai”

    Danke für die Verbesserung.

  38. #46 Marmor (29. Jun 2010 19:38)

    Dir ist da ein eklatanter Rechtschreibfehler unterlaufen!
    Das heist nicht „schlampt“, sondern „schlumpft“.
    Wir wollen doch der Neo-Mohamedanerin nicht mit Rassismus begegnen ……. ?? *ts* 😉

    Zynismus: aus

  39. Ich als Christ glaube nicht das wir mit den juden was gemeinsam haben.Jetzt nicht sofort schimpfen.Habt ihr vergessen was die juden mit jesus gemacht haben.
    Wer die juden richtig kennt muss wissen das die Christen hassen ,meine aber nicht die israelis.Das wissen alle richtigen Christen.

  40. @#46 Marmor
    Glückwunsch…Bravo…durch deinen geistigen Dünnpfiff hast du alles bestätigt was PI angeblich nicht sein soll…

    Aber lass mich dir einpaar Fragen stellen(Lies nochmal ganz genau durch was ich schrieb):
    Was bin ich? Wer sind wir? Du scheinst an zu nehmen ich sei Türke und habe einen türkischen Namen?

    @all
    Der Gegenvergleich war berechtigt: man hat gerade nähmlich 1,5 Milliarden Menschen die Empathiefähigkeit abgesprochen…es ist eine grundlegende menschliche Fähigkeit, die ist angeboren…kann aber durch kulturelle Indoktrination eliminiert werden.

    @#49 Ausgewanderter
    Ich füll mich sehr zugehörig und zwar kenne ich auch die Familien meiner Freunde. Und eine guter Freundin von mir(eingeborene österreicherin) hat eine Oma die ihr ständig ratet, heirate keine Drecksnegger, die sind nur kriminell…es überrscht mich nicht, dass sich dann solche Leute mit „unsere Leut“ angesprochen fühlen…

  41. #52 deutschland1111

    Da ich gerade an diesem Thread betiligt bin: Jesus war Jude!!! Die Jünger? Waren Juden! „Unser“ Glaube ist jüdisch!

    Übrigens habe ich hier auf den Artikel “Wulff: Ein Missionar auf dem Weg nach Bellevue?” ( http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32871/1.html ) hingewiesen. (hat dich wohl nicht interessiert, mein Kommentar oben )

    Dieser Artikel zeigt, dass wir in Deutschland Jesus nicht minder hassen, 🙁

    Bist du überhaupt Christ, du Judenverächter aus Rachsucht für Christus?

  42. man hat gerade nähmlich 1,5 Milliarden Menschen die Empathiefähigkeit abgesprochen

    ne, aber die Fähigkeit, 750 Millionen Frauen Nichtmoslems heiraten zu lassen!!!

  43. @#49 Ausgewanderter
    Edit: Der Grund warum, die Oma dies auch in meiner Nähe sagt ist der: bin kein Schwarzer und wirke wie jeder andere österreicher auch…die Frau ist 64

  44. @#55 Marmor
    In meinem Freundeskreis rate ich jeder Frau keinen Moslem zuheiraten. Und wenn sie dennoch darauf besteht, dann bloß nicht mit ihm in sein Land zurückkehren…oder patrilineal zusammenziehen.

    Also übertreib nicht schamlos…

  45. Mr. White

    „Also übertreib nicht schamlos…“

    Was? Wir 400 Mio Europäer sind jetzt auch schamlos? 🙂

    Klar, wer die Freiheit für Frauen vom Islam fordert …

  46. #54 Marmor
    BTW: Zu deinem Wulff hab ich weiter oben schon etwas geschrieben…die Faktenlage spricht gegen Wulff, aber auch gegen Gauck…es gibt einfach keine ernste politische Alternative…

    Mich fucken die scheiß Grünen mit ihrer Atomdoktrin an. Es ist längst zu einem Dogma verkommen…früher, direkt nach Tschernobyl hätte ich ja die Angst noch verstanden…

    Aber nicht heute, nicht im Jahr 2010. Ein neugebautes Atomkraftwerk ist sicherer und effizenter als es Tschernobyl jemals hätte sein können. Man will Deutschland und Österreich nicht weniger abhängig machen, sondern zieht stattdessen den Atomstrom aus alten Atomkraften aus dem Ausland…

  47. #59 Mr. White

    ach, wir provozieren aneinander vorbei, wie ich aus der Chronologie unserer Kommentare gerade feststelle * eg *

  48. Lieber Marmor,

    bist du ein manueller Arbeiter?…Ich kann mir diese enormen Verallgemeinerungen nicht erklären, sie sind symptomathisch für das Proletariat…daher mein Vorurteil.

    Du wirst auch unter Europäern Menschen finden, die Frauen nur für einen Brutkasten halten…

    @62Marmor
    Ich glaube auch….siehe Post 63^^

  49. bist du ein manueller Arbeiter?…Ich kann mir diese enormen Verallgemeinerungen nicht erklären, sie sind symptomathisch für das Proletariat

    aber mein Lieber, du hast keine Ahnung von Verallgemeinerungen:

    Jedes Naturgesetz ist eine Verallgemeinerung! Und bekanntlich stammen diese Entdeckungen ja samt und sonder von uns Proletariern 😉

  50. Tut mir leid, exguti, dass wir unterbrochen wurden:

    Ist es Dir, wie mir, also auch aufgefallen, dass sie die wichtigsten Empfindungen, die wir zu äußern gewohnt sind, nicht zeigen!

  51. Tja, die selben Probleme wie Deutschland, hat auch Österreich, aber in kleinerem Ausmaß.

    Der Scheiß aus Deutschland schwappt hier oft rüber. Dass, habe ich zumindest früher immmer im Fernsehen sehen können. Nach Deutschland schwappt der Scheiß wiederum wieder aus anderen Ländern. Das nennt man dann Globalisierung, wir werden alle in ein globales beschissenes Dorf gepresst…es wäre ja angenehm, würde das globale Dorf nur aus Säkularisten bestehen…

    Ehm, das wäre mir neu…mein Vater arbeitet seit Jahrzehnten am Fließband…glaub mir der kann nicht mal Naturgesetz buchstabieren…

  52. Mr. White (29. Jun 2010 20:18)

    Ehm, das wäre mir neu…mein Vater arbeitet seit Jahrzehnten am Fließband…glaub mir der kann nicht mal Naturgesetz buchstabieren…

    ach ja? Haben die endlich Fließbänder erfunden, an denen man mal was arbeitet?

  53. Am Fließband arbeiten sehr viele Menschen…omg…kennst keine Unternehmen wie Wall AG, die Zigarettenschachteln herstellen?

    Ausgerechnet konservative Elemente verhindern, dasss solche Zweige vollständig automatisiert werden…man zerstört ja die Arbeitsplätze mit Automation…blabla…

  54. #69

    eben noch hast du mir Manualität bescheinigt, jetzt ist es schon Mentalität

    du redest einen Sch…, Sch…, schönen Schmarrn 🙂

  55. Mentalität heißt Denk – und Verhaltensmuster…

    Ich hab dir fast eine halbe Stunde lang versucht zu erklären, dass die Verallgemeinerungen sinnlos sind…du liest meinen Text, ohne zu denken…

    Später schreibst du wieder, den selben Scheiß…

    Ja, das ist eine Mentalität, eine aus dem Mittelalter…

  56. Ja, Marmor hier, können Sie bitte eine Streife vorbei schicken? … ja, pi-news, Thread-Adresse „Von Deutschland ins “Land of the Free”“, ja es ist dringend,

  57. Ich verreise diese Woche zum Sueden den USA. Ich sehe hier (in holland) auch kein zukuenft fuer mein Kind.

    Ich wuensche die Niederlaenden viel Glueck, aber das Land ist nicht mehr das Land meines Kindzeit. Wird nicht das Land meine Kinder werden. Ich stimme mit meine Fuesse! gruess dich Holland!

  58. #52 deutschland1111 (29. Jun 2010 19:43)

    Ich als Christ glaube nicht das wir mit den juden was gemeinsam haben.Jetzt nicht sofort schimpfen.Habt ihr vergessen was die juden mit jesus gemacht haben.
    Wer die juden richtig kennt muss wissen das die Christen hassen ,meine aber nicht die israelis.Das wissen alle richtigen Christen.

    Jau, mit der „Argumentation“ erklärt man auch uns Deutschen in Bausch und Bogen zu Nazis qua Gen.

  59. Zu sehr war ich Kosmopolit, keinem Lande wirklich irgendwie verbunden – wie eingangs erwähnt – und fühlte mich eher einem gewissen freiheitsliebendem Menschenschlage verbunden …

    Das geht mir heute so, nicht zuletzt immer mehr weil ich das Gefühl habe dass unsere Regierungen uns an den Dämonenkult verraten.

    Sehr interessant was sich hier alles so zusammenfindet.

    Freiheitsliebender Menschenschlag

    Das gefällt mir. Es ist auch eine Form von Patriotismus … vielleicht sogar die wahre Form des Patriotismus.

  60. #52 deutschland1111
    Was bist du denn für ein Christ?
    Jesus samt seine Jünger waren Juden und haben auch nie was anderes behauptet.
    Zudem möchte ich nicht für die Sünden unserer Vorfahren (Nazis) bestraft werden.
    Deine Argumentation machte die Nazis mit möglich … im katholischen München kamen die an die Macht nicht im eher roten Berlin, das übernahmen die dann.

  61. …bin neu…aber so „neu “ auch nicht. verfolge den Blog seit einiger Zeit
    ( vielleicht seit 5 Jahren 🙂
    Was mir gefällt, ist der Humor den einige Schreiber an den Tag legen,
    sei es Galgenhumor oder sonst was.
    ( vielleicht bin ich ja in meinen Herzen ein Galgenhumorist 🙂

    Nun… der Artikel “ wie ich zur Islamkritik komme “ finde ich sehr interessant. Aber dieses an wenigen, nichts sagenden, persönlichen Erfahrungen Kund zu tun, ist sehr einfach gestrickt. Meines Erachtens
    ist eine substantielle Aufklärung von Nöten, ebenso eine Differenzierung der Menschen die den Aberglauben “ ISLAM “ angehören.
    Die Jenigen die den Aberglauben “ ISLAM “ fröhnen sind einfache Menschen, hilflos, ohnmächtig ohne Struktur in ihren Leben. Hauptsache, es gibt irgendetwas am künstlichen Horizont.
    Im Prinzip, künstliche Opfer ( Werkzeuge ) einer Ideologie, die den Menschen an sich, das Bewusstsein raubt…….aber dies, haben alle Ideologien gemeinsam….

    Wir sollten uns nicht die Hände in Unschuld waschen … im diesem Sinne…

    Grüss Gott…wenn Du ihn siehst….

  62. #76 Marmor
    Sorry, jetzt muß ich mich nachträglich entschuldigen, konnte eben nicht mehr antworten.

    @ z.B. Mr. White (obwohl es – natürlich – nicht persönlich auf dich bezogen ist)
    Vielleicht war es mein Fehler, aber ich hatte das Ende meines (polemischen?) Satzes für selbstverständlich gehalten.
    Ich hatte nämlich gemeint: Wieso zeigen Moslems niemals Mitgefühl für Nicht-Moslems!? Die Deutschen hatten seinerzeit – vollkommen zurecht, auch wenn manche es als Kitsch abtun würden – präsentiert, was sie von den damaligen Brandanschlägen hielten und dass sie sowas nicht wollen, und ich war damals auch nur entsetzt (auch wenn ich kein Kerzenhalter bin). Aber es hat noch nie irgendein noch so geringes Bedauern von irgendeiner offiziellen islamischen Organisation angesichts der von Muslimen ausgeübten Gewalt gegeben, null, nix, gaaar nix, es gibt – natürlich – einzelne Muslime, die Mitleid fühlen, aber dies tun sie dann eher, OBWOHL sie Moslems sind. Die Muslime, die wegen irgendeiner Kritzelei, die sie noch nie gesehen haben, andere ermordeten, wurden von ihren Glaubensbrüdern hier nicht einmal klar „Mörder“ genannt – ‚was ja wohl alles sagt. Im Gegenteil, es wird stattdesen immer (systematisch!) von „Beleidigung von 1.5 Milliarden Muslimen“, Diskriminierung, schlimmer Kindheit und dem üblichen Scheiß gejammert und gefordert, gefordert, gefordert. Auch dein eigenes Beispiel, „Mr. White“, ist wieder dementsprechend, es wird immer UNTERSCHIEDEN nach „Un/Gläubigen“, und immer wird auf das Leid von Moslems wer-weiß-wo-und-wann (jaja, genau, die Kreuzzüge) hingewiesen, das immer viel schlimmer und größer und und und ist, aber natürlich auch nur das durch „Ungläubige“ an „Gläubigen“ verursachte, das Mitleid für Ungläubige ist halt systematisch ausgetrieben, und GENAU DAS IST EINE DER ABSOLUTEN KERNLEHREN DES ISLAM: Gläubig = Heilig+Himmel+erbarmungswürdig, Ungläubig = Tier,Abschaum+Hölle+strafwürdig. Das steht hunderte(!) Male wiederholt bis zum Erbrechen im Koran, und es ist der Grund für die übermäßige Brutalität unserer jungen muslimischen Bereicherer.
    Mitgefühl oder Fürbitte für Ungläubige ist im Koran (=Islam?, aber neiiin) sogar verboten! Und Mitleid , zumal eben mit Ungläubigen, zu zeigen ist bei den meisten Muslimen mindestens verpönt, da es ja – sogar doppelte – „Schwäche“ ist. Das ist klassische, archaische ALTMÄNNERBUND-BRUTAL-SCHEISSE (genau, mit SS im letzten Wort, die wurden nämlich genauso „trainiert“, auf Mitleidlosigkeit)!
    Also: Entweder man zeigt Mitgfühl für jede lebendige, also leidensfähige Kreatur – oder man muß sich halt schon ‚mal „Pauschalurteile“ anhören, es gibt größeres Leid als das. 😐
    Und hier in Europa reicht mir die „Bereicherung“ halt, irgendwann ist es ein Einzelfall zuviel. 🙁

  63. P.S.: Und ja, es denkt und fühlt nicht nur jeder Muslim anders, es gibt auch verschiedene „Ausprägungen/Konfessionen“, aber Sufis scheinen mir in Europa doch eher selten zu sein. 😉

  64. Exzellenter Beitrag!

    Bin Buddhismus auch verbunden, habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Eines meiner Erweckungserlebnisse, deren es viele gibt, war die Zerstörung der Buddha-Statuen von Bamiyan.

    Wo vorher blühendes Leben war – wenn der Islam kommt, dann entstehen geistige, spirituelle und geografische Wüsten.

  65. Auch bei mir war die Zerstörung der Buddhastatuen der Anfang vom Ende der PC- Gläubigkeit, auch wenn ich damals noch sehr jung war.

    Allgemein kann man den Buddhismus als die wahre Friedensreligion bezeichnen, und solche Menschen wären tatsächlich eine Bereicherung für unser Land.

    Unser Land, apropos, ich bin ja eigentlich eher der Auffassung, dass wir unseren Grund und Boden nicht räumen und somit problemlos den Museln und ihren Kumpels überlassen sollten, aber derzeit habe ich von diesem Land einfach nur die Schnauze voll, und zwar gestrichen. Wenn ich quasi über Nacht und durch Zufall die Mittel und den Zaster dazu hätte würde ich alle meine Sachen packen und hier augenblicklich abhauen, in ein Land welches noch sowas wie Werte hat, zb. Japan.

    Denn das Problem sind keineswegs unsere Muselkumpels alleine, ja nicht mal die roten und grünen Kasperles, sondern die allgemeine Mentalität der jungen autochtonen hier im Lande. Ich will jetzt keinesfalls wie einer von der „Wir sind selber Schuld“- Fraktion wirken, aber WAS haben wir den Musels eigentlich entgegenzusetzen zur Zeit? Meine Generation, die 18 bis 25 Jährigen, sind schon komplett verblödet und verdorben, zukünftige Generation werden wohl noch schlimmer. Die haben nur Alkohol, Koopulationen mit möglichst vielen Partnern, feiern und „abhängen“ im Kopf, lassen sich abends durch die Glotze („two and a half men “ und ähnlicher Dreck) und den PC das Resthirn kaputtstrahlen, dröhnen sich mit ioditischem Krach zu der Musik sein soll und deren größtes Problem besteht darin, wo man dieses Wochenende nach der Party pennen soll. Diese hedonistischen, gleichgeschalteten Vollidioten kennen weder Werte, noch irgendetwas anderes „Höheres“ wie Philosophie, haben eine Allgemeinbildung die gerade so aussreicht um nicht vollends blöd zu sein, und das schlimmste ist die kommen sich noch vor wie die Allergrößten. Ich rede hier übrigens nicht von irgendwelchen Hauptschülern oder Rütliborats sondern von Abiturienten/Studenten!

    Deren Verhalten kotzt mich einfach nur noch an, und eigentlich kotzen die sich auch selber an, verdrängen es aber mit ihrer hirnlosen „Immer schön fröhlich und lächeln“ Einstellung sol ange bis sie es selbst nicht mehr merken. Sieht man ja nun an der Public-Viewing- Kacke wieder, sonst das ganze Jahr über eine deutsche Flagge nicht mal mit der Kneifzange anfassen, aber wenns nen Grund zum feiern und Randale machen gibt wird´s schon Ok sein.

    Noch schlimmer als diese Gestalten werden nur deren Kinder sein, denn woher solls denn bitte kommen?! Und die Tatsache, dass diese verblödete Generation irgendwann die „Eliten“ stellt lässt mich jetzt schon die Warze und den Blutgreis vermissen, denn die werden noch bekloppter sein, siehe Drohsel.

    Wäre ich gläubiger Moslem, würden mich solche Kuffar auch nur noch anekeln und ich würde sie für meine Zwecke benutzen und ausbeuten!

    Diese Land ist ein sinkender Kahn, nur mit dem Unterschied das bis auf kleine, unwichtige (seien wir mal ehrlich) Grüppchen wie uns keiner was davon mitbekommen hat, im Gegenteil, der Großteil der Passagiere schmeißt auf dem schon unter Wasser stehenden Deck eine Fete.Bin ich der einzige der das so sieht?

  66. Man muß weder Mitgefühl mit jeder Kreatur haben, noch kaltherzig gegenüber allen sein. Der Mittelweg ist richtig, das entscheidet die Weisheit.

    In übrigen ist das mit den Juden Unsinn, nicht alle Juden haben Jesus kreuzigen lassen. Außerdem wäre Jesu Werk nicht vollendet wenn er nicht gekreuzigt worden wäre. Die Juden sind der heilige Samen des Christentums, ohne das Alte Testament ist das Neue Testament taub und blind. Lasst die Juden in Ruhe, sie wollen auch leben.

    Templer

  67. @exguti
    Und warum konntest es nicht gleich, so ausführlich niederschreiben?…Deine polemische Kurzform wirkte auf mich lächerlich und übertrieben…und andere Leser die mal sehen wollen wie hier die Leute auf PI sind, lesen das, und denken sich, der ist eh nur ein scheiß Nazi der alle Moslems abschlachten will. Denn es fängt immer damit an, dass man einer Gruppe von Menschen das Menschsein abspricht. Fangen wir damit an sind wir nicht besser als jeder Wahabit…

    Und, dass du in der Lage bist, zu differenzieren hätte ich nur beim lesen der Polemik nicht gedacht…

    Aber was soll ich dir sagen, du findest im Iran sicher sehr viele Menschen die bei 9/11 öffentlich Mitleid gerne ausgesprochen und gezeigt hätten(selbe wohl in Saudi-Arabien)…

    Aber was sollen die schon tun? Die Leben in einer theokratischen Diktatur wo die Doktrin des Koran auch in der Öffentlichkeit durchgesetzt wird…glaubst ernsthaft, wenn sich in einem Land zwei Pärchen nicht mal öffentlich küssen dürfen, dass man öffentlich für die „Ungläubigen“ Mitleid zeigen darf?…

    Diese Menschen sind gefangene, unter der Fuchtel einer wahnsinnigen Elite…und ja du findest auch abgestumpfte Bastarde die dir ohne mit der Wimper zu zucken die Kehle durchschneiden wollen.

    Und die „mega, harten, aber dennoch leicht ihre Feminität durch metrosexualität, betonenden GANGSTA REPA“ sollte man nicht als Aushängeschild für alle Moslems nehmen…Wer nicht mal richtig lesen und schreiben(oder sprechen) kann, der wird schnell gewaltätig. Und ich kann mir diesen lächerlichen Deutschlandhass eh net erklären, ich kenn die deutschen „Ghettos“ nicht…Aber, dass heißt nicht, dass diese Menschen von Natur aus so sind…den meisten von denen hätte man als Kind ordentlich manieren einprügeln sollen, denn als 12 Jähriger einen Polizisten anzuspucken ist einfach lächerlich…

    BTW: Buddhismus mag wirklich eine der friedlichsten Religionen der Welt sein. Aber auch Buddhismus zeigt, dass man Hinterwäldler nicht einfach so ins eigene Land hollen sollte. Ihr könnts ja gerne mal versuchen, jede Menge junge Tibeter anstatt Türken ins Land zu holen. Es wird sicher die Gewalt an Schulen zurückgehen, aber das Bildungsniveau wird keinesfalls steigen. In einigen Ecken der Welt, glauben die noch immer die Welt sei eine Scheibe…versucht man ihnen das Gegenteil zu beweisein, akzeptieren sie einfach beide „Weltanschauungen“. Denn, im Buddhismus gibts ja viele „Wahrheiten“…

  68. #83 exguti (30. Jun 2010 01:10)

    Mr. White ist ein Beispiel dafür, wie Dialüg-Beauftragte uns zusulzen. Sein Vorwurf an uns:

    hier die Leute auf PI sind […] scheiß Nazi der alle Moslems abschlachten will. Denn es fängt immer damit an, dass man einer Gruppe von Menschen das Menschsein abspricht.

    Haben wir solche Verleumdungen durch Mr. Dialüg-Beauftragter nötig, wenn wir darauf hinweisen, wie die Seele des Islam (Koran und Hadithe) zur Seele des Moslems wird:

    GENAU DAS IST EINE DER ABSOLUTEN KERNLEHREN DES ISLAM: Gläubig = Heilig+Himmel+erbarmungswürdig, Ungläubig = Tier,Abschaum+Hölle+strafwürdig. Das steht hunderte(!) Male wiederholt bis zum Erbrechen im Koran, und es ist der Grund für die übermäßige Brutalität unserer jungen muslimischen Bereicherer.
    Mitgefühl oder Fürbitte für Ungläubige ist im Koran (=Islam?, aber neiiin) sogar verboten!

    Das Menschenbild des Islam unplugged: der Nicht-Moslem gilt nicht als Mensch. Der Mensch des Islam ist Moslem.

    Dass man mit der Nazikeule Kontakt bekommt, weil man diesen mörserischen Wahnsinn kritisiert, das lässt uns inzwischen aber kalt, wie Mr. White am gescheiterten Verlauf seines Dialügs hier inzwischen bemerkt haben sollte.

  69. @#90 Marmor
    Naja, schön zu sehen, dass du mir die Worte im Mund umdrehst…

    Es hieß: „Deine polemische Kurzform wirkte auf mich lächerlich und übertrieben…und andere Leser die mal sehen wollen wie hier die Leute auf PI sind, lesen das, und denken sich, der ist eh nur ein scheiß Nazi der alle Moslems abschlachten will.“

    Interessant, dass du genau dort mein Zitat verkürzt damit es so aussieht ich hätte gesagt, alle PIler sind NAzis und damit ich selbst…

    Und zu leugnen, dass einige Leser genau das Denken werden ist dein Problem…exguti sollte mehr in der Lage sein, dazu zu lernen als du…

    Dir scheint wohl nicht klar zu sein, dass du auf die selbe Art argumentierst wie einige Moslems meinen, alle Deutschen seien Nazis…du wirst auch einen Atheistischen Verband Saudi Arabiens finden. Diese Menschen müssen jeden Tag über ihr Leben fürchten…und offiziel müssen sie Moslems sein. Also sind die auch alle blutrünstige Mörder?…

    Diesen mörderischen Wahnsinn kritiesiert man aber auch im Iran…und dort wurden die Menschen gefoltert und getötet dafür…es ist ja so leicht hinter in einem Kommentarbereich den REVOLUZA zu spielen…

  70. #91 Mr. White (30. Jun 2010 14:33)

    Oh, gerade mal neun Minuten seit meinem Kommentar. Da muss einer ja auf der Lauer liegen.

    Deine Absicht mit deiner von mir auf den Kern gebrachten Aussage war mir klar: ich habe nur deine Schnörkel entfernt.

  71. Ich zitiere mich noch einmal selbst, obwohl du es oben nachlesen kannst

    #39 Marmor (29. Jun 2010 19:18)

    Ist es Dir, wie mir, also auch aufgefallen, dass sie die wichtigsten Empfindungen, die wir zu äußern gewohnt sind, nicht zeigen!

    Da war NICHTS, gar NICHTS drin, das den Moslems die Menschlichkeit abspricht. Ich schrieb, dass sie Empfindungen NICHT ZEIGEN!

    Und exgutie hat die Erklärung, woher das kommt, wunderschon in seinem Kommentar (#83 exguti (30. Jun 2010 01:10)) erklärt. Auch da: nichts was den Moslems ihr Menschsein abspricht.

    Und trotzdem versteift sich Mr. Dialüg im ganzen folgenden Dialüg darauf, dass das von uns gemachtg worden sei.

    Es ist eben Dialüg-Stunde mit Mr. White, der sich selbst als Mr. PI ausgibt, was ich ihm jederzeit abspreche.

  72. Die moslemische Kultur und Zivilisation passen nicht zu Europa. Darum soll es auch keine Aufnahme der Türkei in die EU geben.

  73. Tja, was soll ich machen, wenn ich am Computer arbeite: in der Pause holt man sich nen Kaffee und hofft auf Rückmeldung. Mich interessiert die Wahrheit und Klarheit im Gegensatz zu dir…aber selbst das hier wirst du nur wieder verwenden um mich zu diskreditieren.(Ich machs dir leicht und gib dir sogar eine Vorlage, ich arbeit in der Uni-Bibliothek)

    Der Einzige der hier nur provoziert bist du…und ich muss dich mittlerweile für ein U-Boot halten, weil ich hier seit fast einem Jahr die Artikel lese und das erste mal von einem Marmor im Kommentarbereich lese, der dann auch noch nur provoziert…(Dark Angel? Ark Dangel? Popofax?, könnte es sein?)

    Und schön zu sehen wie du liest…(„deine Schnörkel entfernt“), das entspricht deinem Geist, immer gern wegblenden was man nicht hören will…

    Lass dir gesagt sein:

    “Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.”

  74. @#93 Marmor
    Lies Kommentar: 95, 91, 89 und alles was ich bis jetzt schrieb genau durch…

    Wenn du von Moslems redest, redest du von 1.5 Milliarden Menschen. Ich habe versucht dies zu relativieren, weil es übertrieben ist. Ich veruteile auch Moslems die von 80 Millionen Nazis reden…

    Aber du willst nicht verstehen, du glaubst nur das was du glauben willst

  75. Und was fängst du jetzt von der Türkei an zu reden…das ist hier nicht das Thema…eigentlich ist sollte es der Artikel da oben sein.

  76. Und du erinnerst mich in deiner verlogenen Penetranz an Mr. Edathy, aber der arbeitet ja nicht in einer Uni-Bibliothek. Also gibt es wohl Klone von ihm.

  77. #96 Mr. White (30. Jun 2010 14:53)

    @#93 Marmor
    Lies Kommentar: 95, 91, 89 und alles was ich bis jetzt schrieb genau durch…

    Wenn du von Moslems redest, redest du von 1.5 Milliarden Menschen. Ich habe versucht dies zu relativieren, weil es übertrieben ist.

    Genau DAS tue ich: ich sage, dass der Islam zu uns nicht passt und dass DARUM 75 Millionen Türken aus der EU draussen bleiben sollen.

    Und ich werde nie einem Türkei-Beitritt zustimmen, nur weil viele Moslems nie negativ auffallen.

    Hast du jetzt immer noch nicht kapiert, dass du mir keinesfalls beibringen müsstest, unter Moslems zu differenzieren???

    Du hast den Inhalt meiner Ablehnung überhaupt nicht auf der Reihe, Mr. Bibliotheker.

  78. Tja, was soll ich machen, wenn ich am Computer arbeite: in der Pause holt man sich nen Kaffee und hofft auf Rückmeldung.

    Handhabt das der erwähnte Vater-Prolet am Fließband mit den Pausen auch so? Und dann vielleicht noch ein Zigarettchen …

  79. OMG…was ist mir dir nur los?

    Nach 94 Kommentaren erwähnst du als erster die Türkei!!!

    Niemand hat oben von der Türkei geredet. Ich hab nur hingewiesen, dass wir kein deut besser als Wahabiten sind wenn wir anfangen zu pauschaliesieren.

    Du findest in Saudi Arabien Atheisten, du findest beim ITA Projekt und bei Cern, Iraner und Exil Iraner…du findest Filmregiseurre aus dem Iran die auf die Unterdrückung der Frauen hinweisen.

    Und gerade die Türkei hatte Entwicklungen durchlebt, die vom Westen geprägt sind. Lies mal was Atatürk alles getan hat, kann ich was dafür, dass religiöse Fanatiker versuchen dies wieder rückgängig zu machen.

    Ich hab keine Lust mehr…

  80. Interessiert mich alles nicht. Warum? Weil es von dir kommt. Du hast nach meiner Meinung zu viel anderes während der Arbeit zu tun als zu arbeiten. Ich finanziere das mit meinen Steuern. Du bist ein Parasit, der auf meine Kosten in seiner Arbeitszeit (eine Pause nach der anderen) hier auf PI seinen Schmarrn verbreitet.

  81. -.-…du zahlst als Deutscher meinen Schmarrn in Österreich? Interessant!…

    Naja, Bibliothek halt kann ich was dafür, wenn sich das Semester dem Ende nähert und vielleicht zwei Leute drin sitzen…?

    Mein Freund, deine Art ist hier die einzige parasitäre…das sieht man am deinem letzten Post…

    Lol…als ob ich keine Steuern zahle…klar ich krieg ja alles geschenkt.

  82. Du provozierst mich also, weil ich in Österreich lebe?…wie soll ich das verstehen?

    Bist du österreicher?…

    Wenn du nicht willst, dass hier ÖSterreicher mitlesen, dann schreib an PI, nicht mich.

    Redest du von Sebastian Edathy?…

Comments are closed.