Um die „Sittlichkeit“ der Musliminnen zu schützen wurden in einem britischen Freizeitbad alle 250 Glasscheiben mittels Farbe dauerhaft abgedunkelt. Daher dürfen nun alle anderen Besucher des Bades im Düstern in den Becken ihre Runden drehen und dabei nicht mehr – wie zuvor – ihren Blick über die das Bad umgebende Landschaft schweifen lassen. Der verantwortliche Geimeinderat verteidigt seine Entscheidung – schließlich hatten sich Muslime über den vorherigen Zustand beschwert.

Das bei seiner Eröffnung vor zehn Jahren als ultramodern gefeierte Freizeitzentrum hat nun keine einzige Glasscheibe mehr, durch die man nach draußen schauen könnte. Die Entscheidung wird seitens des Gemeinderates auch damit verteidigt, dass Milchglas zu teuer geworden wäre. Die Option, es einfach zu lassen, scheint es demnach überhaupt nicht gegeben zu haben.

Aber nicht allen gefällt es, wenn die politische Korrektheit zu solch verrückten Ergebnissen führt. Und so beschweren sich nun die anderen Badegäste; darunter die wütende Pauline Poole, die sich nach längerer Krankheit wieder auf das Schwimmen und die dabei gebotene Aussicht „auf die wunderschönen Bäume“ gefreut hatte. Warum ein weiterer uneinsichtiger Nutzer sich ebenfalls beschwerte, aber von der Zeitung nicht namentlich genannt werden will, ist unklar. Schließlich steht dies doch alles im Zusammenhang mit der Religion des Friedens.

Doch das Gemeinderatsmitglied Anthony Harris ist überglücklich: „Ich bin froh, dass wir diese Veränderungen vornehmen konnten. Schließlich zeigt dies: Wir berücksichtigen die Wünsche und Sorgen unserer Nutzer und zudem wird die Privatsphäre der Schwimmer geschützt.“ Eine Sprecherin der Gemeinde teilte mit, die Beschwerden seien vorwiegend von Muslimen aber auch von Nichtmuslimen vorgetragen worden.

Matthew Elliott, der Vorsitzende des TaxPayersAlliance – vergleichbar mit dem deutschen Steuerzahlerbund -.mag sich allerdings über so viel Kundennähe nicht so recht freuen. Ist er doch tatsächlich der Meinung, man habe da einer sehr kleinen Gruppe nachgegeben und hätte dafür keine Steuermittel verwenden sollen. Nun wird also auch schon der britische Steuerzahlerbund islamophob.

Gott sei Dank gibt es bei uns keine Islamophobie – wie ein willkürlich herausgegriffenes Beispiel zeigt. Da bleiben muslimische Frauen schon seit einiger Zeit vom Rest der Gesellschaft ungestört.

Fast fensterlos

Das Hallenbad in Boele hat nur wenige Fenster, und die sind undurchsichtig. Früher war der Stiel der Flitsche im Türgriff nicht ausreichend, ein Aufpasser bewachte den Eingang. Und die Frauen gingen in T-Shirts ins Wasser, sie trugen Gymnastik- und Radlerhosen oder Ganzkörper-Badeanzüge. „Das war schon äußerst gewöhnungsbedürftig”, berichtet Übungsleiterin Melanie Stumpe vom Schwimmverein Hagen. Türkische Männer brachten ihre Frauen bis vor die Eingangstür und holten sie dort pünktlich nach Abschluss der Unterrichtsstunde wieder ab.

Nach Auskunft von Yenigül Turam (40) schreibt die Religion muslimischen Frauen vor, den Bereich zwischen Bauchnabel und Knien bedeckt zu halten. Dennoch kommen viele Frauen mittlerweile im gewöhnlichen Badeanzug. Die Nachfrage ist so groß geworden, dass der Schwimmverein zwischenzeitlich einen Aufnahmestopp verhängen musste. Etliche Musliminnen haben in Boele das Schwimmen gelernt. „Das ist eine Riesensache für uns”, so Yenigül Turam. „Viele glauben anfangs nicht, dass sie es schaffen. Und dann sind sie sehr stolz.” Sie selbst habe inzwischen den Rettungsschein erworben.

In der Türkei – von dort stammen die meisten Teilnehmerinnen – gibt es bei weitem nicht so viele Badeanstalten wie in Deutschland. Wer nicht gerade an der Küste lebt, hat kaum die Chance, schwimmen zu lernen.

Die einen nennen es Toleranz – die anderen Geschlechter- bzw. Religionsapartheid.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

84 KOMMENTARE

  1. Der Kluge gibt solange nach, bis der Dumme regiert.

    Da wird Rücksicht auf eine Minderheit genommen und die Bedürfnisse der Mehrheit vernachlässigt.
    Wenn man Angst vor einem Moslam-Mob hat und die staatliche Gewalt nicht mehr ausreicht ….

  2. Die einen nennen es Toleranz – die anderen Geschlechter- bzw. Religionsapartheid.

    Wären die BurInnen in Südafrika MohammedanerInnen, dann würde Nelson Mandela immer noch auf Robben Island sitzen, kein LinkgrünIn hätte gegen seine Inhaftierung protestiert, wetten?

  3. Man sieht ja hier deutlich, dass der Wahnsinn zerstörerische Proportionen angenommen hat.
    Stempel drauf und abheften.

  4. Ja ja, Multikulti ist ist so schön.

    Multikulti bedeutet Probleme zu lösen, die es ohne Multikulti gar nicht gäbe.

  5. Doch manche Regel gilt nach wie vor. So dürfen Mütter ihre Kinder mitbringen. Die Söhne aber nur, solange sie das sechste Lebensjahr nicht überschritten haben.

    Lieber Herr Vorsitzender Tycho Oberste-Berghaus ich frage mich was sie daran so toll finden?? 7 jährige Buben dürfen die Mutter nicht im Badanzu sehen!!! Man, das ist Steinzeit, tiefste Steinzeit!!! Sie und iresgleiche merken das nicht mal!!

  6. … schließlich hatten sich Muslime über den vorherigen Zustand beschwert.

    Ist ja mal ganz was Neues. Muslime haben sich beschwert… boah

  7. Wie sagt mein guter Freund aus London immer: „Wenn ihr glaubt ihr Deutschen seid verrückt, dann komm erst mal zu uns.

  8. Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte…

    Immer dieses Nachgeben. Ich verstehe das echt nicht. Warum? Immer macht man gleich den Bückling um tolerant zu sein. Kann man nicht auch mal „Nein“ sagen und eine Grenze ziehen?

  9. Nach Auskunft von Yenigül Turam (40) schreibt die Religion muslimischen Frauen vor, den Bereich zwischen Bauchnabel und Knien bedeckt zu halten…….
    Ach ne, ich dachte „es gibt keinen Zwang im Glauben…“ und so. Angeblich ist aber selbst das Kopftuch nicht vorgeschrieben, wie uns regelmäßig „moderne“ Muslime versichern. In der Realität bedeutet Islam für Frauen eine Art Zwangsvorstellung, die ernsthaft die seelische Gesundheit belastet (s. Selbstmordquote). Wie anders sollte man übrigens das Bild nennen, das man bei 35 Grad auf öffentlichen Plätzen und sogar in Freibädern bekommt: junge bekopftuchte Mütter mit ihren Kindern (die aber ohne..)?

    OT
    Bielefeld – Brackwede: Südland-Räuber wollten 30jährigen berauben

    30jähriger sollte beraubt werden – Schläge abgewehrt – Schneidezahn abgebrochen
    FB/ Ein 20jähriger Brackweder gab gegenüber der Polizei an, dass er am 3.7., gegen 00.34 Uhr, von 5 – 7 südländischen Personen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren auf der Senner Straße angesprochen wurde. Im weiteren Verlauf des Gesprächs griff eine Person plötzlich nach seinem Portemonnaie. Als er dies abwehrte, wurde er von den anderen Gruppenmitgliedern mit den Fäusten ins Gesicht geschlagen.

    Brackwede – 05.07.2010 – 14:18 – FB/ Ein 30jähriger Brackweder gab gegenüber der Polizei an, dass er am 3.7., gegen 00.34 Uhr, von 5 – 7 südländischen Personen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren auf der Senner Straße angesprochen wurde. Im weiteren Verlauf des Gesprächs griff eine Person plötzlich nach seinem Portemonnaie. Als er dies abwehrte, wurde er von den anderen Gruppenmitgliedern mit den Fäusten ins Gesicht geschlagen. Dabei brach ein Schneidezahn ab. Aufgrund seiner Gegenwehr konnte er den Verlust seiner Wertgegenstände verhindern, so dass die Gruppe schließlich von ihm abließ und sich in Richtung Hauptstraße
    entfernte.
    Der 30jährige wurde mit dem Rettungswagen in das Städtische Krankenhaus Rosenhöhe gebracht. Nach einer ambulanten Behandlung konnte er das Krankenhaus wieder verlassen.
    Hinweise auf die 5 bis 7 südländischen Schläger nimmt die Polizei unter der Tel.-Nr. 0521/5450 entgegen.

  10. Mann, ist das mal ein angenehmes Land gewesen. Ich bin in den 70ern in merry old England zur Schule gegangen, später wäre ich fast nach England gezogen. Glücklicherweise bin ich dann nicht dem Wahnsinn verfallen.

  11. Wie wäre es denn mal mit einer Aktion von PI-Gruppen, sich als Hindus zu verkleiden und mit Kühen Einlass im Hallenbad zu fordern?

    Das wäre ein Lackmus-Test für die wahre religiöse Toleranz der BadbetreiberInnen!

  12. Und wann schwimmen wir in Deutschistan im Dunkeln ?

    Wieder ein Schritt in die falsche Richtung, wieder weniger Rechte für normale Menschen, wieder zugunsten des weltweiten Ultra-Islamofaschismus !

    Europa, warum wachst Du nicht auf ?

  13. Nach Auskunft von Yenigül Turam (40) schreibt die Religion muslimischen Frauen vor, den Bereich zwischen Bauchnabel und Knien bedeckt zu halten.

    Hey, das mag ich. Denkt mal kurz drüber nach …
    (ich fürchte aber, hier hat sich der Journalist vertan, das ist die Regel für muslimische Männer, Frauen müssen schon noch etwas mehr bedecken)

  14. Aus “Toleranz” schwimmen Briten im Dunkeln, denn der Islam ist die Religion der Finsternis.

  15. Ansonsten muss man diese Gutmenschen mit ihren eigenen Waffen schlagen. Ich habe in GB gewohnt und hatte mit diesem Politzeugs zu tun, und es gibt dort eigentlich zwei Argumente mit denen Leute in den Medien regelmäßig an den Pranger gestellt werden: entweder man beschuldigt sie mangelnder „intercultural awareness“ (also dass sie nicht genug Rücksicht auf ihr wissst schon genommen haben). Oder man kreidet ihren „carbon footprint“ an. Ein Klimasünder zu sein ist das gesellschaftliche Aus. Das ist die Chance. Denn jetzt muss in der Schwimmhalle natürlich das Licht länger brennen als vorher. Wieviel CO2 wird da wieder unnötig ausgestoßen! GB geht unter deswegen!

  16. #15 dergeistderstetsverneint (06. Jul 2010 11:03)

    Nach Auskunft von Yenigül Turam (40) schreibt die Religion muslimischen Frauen vor, den Bereich zwischen Bauchnabel und Knien bedeckt zu halten.

    Faktisch heißt das ja das die Brüste freiliegen. Und so laufen die bestimmt nicht rum

    Das ist aus dem Zusammenhang gerissen. Diese Regelung gilt für (Sex)Sklavinnen. Der Große pädophile Massenmörder oder rechtgeleitete Prophet (Je nachdem wie man ihn sieht) hat das so eingeführt. DIe Frauen (Muslimas) sollen sich verhüllen, aber wie steht da nicht, das kann bis zum Müllsack in Kandahar Blau (diese Farbe gibt es wirklich) gehen. Von Kopftuch steht da nichts.

  17. was kommt noch nach ? tragen von sonnenbrillen wird pflicht. autoscheiben verdunkeln. alles massnahmen, damit uns der anblick deren mastkühe verborgen bleibt?

  18. ich bin dafür, dass die damen im puff ebenfalls burka tragen, dann fällt auch die auswahl nicht so schwer.

  19. Man sollte nicht glauben, wie oft in Deutschland bei solchen ähnlichen Aktionen eine Frau im Hintergrund die Strippen der „Überzeugungsarbeit“ zieht, die folgenden geflügelten Satz erfunden hat:

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“

    Man sollte der Frau einfach alle Telefone weg nehmen und Deutschland würde wieder das, was es vor dieser zwangshaften „Bereicherung“ viel öfter war: vielfältig, herzlich und lebensfroh!

    Aber jetzt kämpfen wir ums Überleben, denn:

    Das Problem wird immer drängender: Der Anteil der Migrantenkinder steigt Jahr für Jahr

    berichtet WELT.de ( http://www.welt.de/politik/deutschland/article8320265/Die-Bildungsoffensive-scheitert-bei-den-Migranten.html )

    Wieso, so fragt sich ein logisch denkender
    Mensch. Wenn sie doch eine Bereicherung für uns alle sind???

    Also wie gesagt, die Frau, die den Spruch oben erfunden hat, ergänzt mit ihrer täglichen Arbeit das immer dringlichere „Problem“ um lauter „freiwillige“ (Zwangs-)Maßnahmen!

  20. Sich freiwillig Zwang antun, das ist eine Umschreibung für Unterwerfung. Islam heißt Unterwerfung.

  21. Sie selbst habe inzwischen den Rettungsschein erworben.

    Habe vor langer Zeit auch den Schein gemacht. Im „Ganzkörper-Badesack“ hat die das aber sicher nicht geschafft.

  22. OT: Halal-Artikel in der FAZ

    Egal wie getötet wird, hauptsache ein Muslim betätigt den Schalter.

    …die gängige Form der Geflügelschlachtung in Deutschland beispielsweise, bei der die Tiere qua Elektroschock betäubt werden, bevor man ihnen die Halsschlagadern durchtrennt, bezeichnet er als islamkonform: Hauptsache, ein Moslem stelle das Gerät an…

    Diese und noch viele weitere aufehellende Fakten zum Thema Halal in Deutschland findet ihr hier:

    http://www.faz.net/s/Rub8E1390D3396F422B869A49268EE3F15C/Doc~E86FA8133215344ABB9569D22D4F2F530~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  23. alles wunderbar, ich verstehe die aufregung nicht. hassu probblehm odda was? ich machch dir messer!

  24. # 26 rheinsilber:

    Wie heißt es so schön in Neudeutsch:

    That`s it.

    Wäre schön, wenn wir die Info hier bekommen, ob dort vielleicht ein Kluger auf ebendiese Idee gekommen ist.
    ( und immer und immer wieder )

    Es geht um die Zukunft der Menschheit, raffen das diese verbrecherischen anglodeutschen Politclowns nicht ?

  25. @ #23 Marmor

    Wer sich auf linken Seiten rumtreibt, merkt, dass sich langsam was ändert. Die LRGs haben in ihren Ansichten und Forderungen einfach zu viele Widersprüche. Ihr Politik beruht auf dem Schwarz-Weiß sehen: Alles böse kommt vom weißen Mann, alles Gute von nicht-westlichen Bauernkulturen. Was aber, wenn die Bauern-Kulturen Frauenrechte beschneiden, kriegerisch sind und sich in keinem Bildungssystem zurecht finden?
    Dann lügt man sich halt in die Tasche.

    Den Artikel, den Sie ansprechen, ist ein typisches Beispiel für diese Veränderung: Plötzlich sind es nicht mehr weit entfernte Hinterwäldler, deren Verhalten mein Verteidigen kann. Sie stehen nämlich vor der Tür! Plötzlich müssen sich Linksgrüne entscheiden, ob und wie lange sie noch ihren Kindern einen Schulwechsel zumuten können, damit dieses nicht durch unterirdische Leistungen von Migranten in seinem Lernprozess aufgehalten wird.
    Plötzlich muss man entscheiden, ob man nicht etwa über ein weit entfernte Moschee, sondern über einen Moscheebau gleich um die Ecke entscheiden muss. Es fällt immer schwerer bei Schlägereien den Deutschen Rassimus zu unterstellen, sind es doch nun die eigenen Punk-Freunde und Antifanten-Bekannten, die ins Krankenhaus geprügelt wurden.
    Es fällt kurz gesagt immer schwerer, der Migration in Deutschland zu entkommen -auch den Linken. Und das ändert ihre Einstellung immer mehr.

  26. Ich bin kein Freund von Gewalt und Unterdrückung, aber je mehr ich mich in der Welt umschaue und die Dummheit um uns sehe wie die (noch) freien Völker den Kotau gegenüber einer barbarischen Kultur machen, da kann es für mich gar nicht schnell genug gehen mit einem Bürgerkrieg. Um ehrlich zu sein wünsche ich den Briten tag täglich einen Schlag auf ihren verdummten Haupt in der Hoffnung das sich dann was ändert. Denn je langsamer und perfider der Islam Stück für Stück seine Regeln aufzwingt, umso erfolgreicher wird er sein. Bevor die freien Völker merken was geschehen ist, sitzen die neuen Herren in unseren Parlamenten und dann ist es schon fast zu Spät die Uhr zurück zu drehen. Da wir noch dazu ein überalterungsproblem in unseren westlichen Gesellschaften bekommen werden, glaube ich kaum das alte Herren gegen Jungmuslime einen Hauch der Chance haben werden. Leider ist das ein Fakt.

  27. #19 Knuesel (06. Jul 2010 11:19)

    Nach Auskunft von Yenigül Turam (40) schreibt die Religion muslimischen Frauen vor, den Bereich zwischen Bauchnabel und Knien bedeckt zu halten.
    Faktisch heißt das ja das die Brüste freiliegen. Und so laufen die bestimmt nicht rum
    Das ist aus dem Zusammenhang gerissen. Diese Regelung gilt für (Sex)Sklavinnen.

    Also Knuesel, von einem studierten Islamwissenschaftler hätte ich jetzt aber eine qualifiziertere Antwort erwartet. Das mit der Bedeckung von Bauchnabel bis Knie ist nicht die Regel für Sexsklavinnen (wäre auch irgendwo unpraktisch, denn wie soll man dann …), das ist die Regel für Männer (deswegen gehen muslimische Männer im Bermudashort baden. Warum diese Mode auch bei deutschen Männern Einzug gehalten hat, ist mir schleierhaft). Ich gehe davon aus dass Yenigül Turam das auch so gemeint hat, aber der Journalist hat das dann durcheinandergehauen.

  28. #14 AngstvorderZukunft

    Und wann schwimmen wir in Deutschistan im Dunkeln ?

    Man bedenke, dass diese Politik von Linken kommt, die sich in ihrer Jugend für freie Liebe „kämpften“ und sich auszogen, um die althergebrachten Zwänge zu zerstören 😀

  29. # 28 denkerlaubnis:

    … kein Alkohol … wuhaha, prust, schnauf, dieses Pack säuft doch, daß die Heide wackelt.

    Mag sein, daß da noch, irgendwo in Anatolien, wo die nun mal hingehören, ein paar alte Männer sind, die da „im reinen Glauben“ vor sich hinleben, aber diese 3er-BMW-Messerer, die uns hier die Luft zum Atmen nehmen, die bespringen nicht nur den Müllsack, auf daß dieser jährlich tragend werde, sondern, wie hier schon oft bewiesen, die Saufen Alk.

    Also wieder Lügen dort im Blatt, aber klar, was Anderes war nicht zu erwarten.

  30. Was hat sich da Europa für eine Unkultur geholt. Die kommen her bestimmen und die Idioten hier lassen sich manipulieren, was das Zeug hält. Wie lange noch ? Wann ist das Fass voll ?ß

  31. Schulwechsel? Die neue Linksgrüne Regierung in NRW ist gerade dabei hier einen Riegel vorzuschieben. Die (deutschen) Kinder sollen gezwungen werden mit dem bildungsfernen Gesockse in eine Gemeinschaftsschulen-Klasse zu gehen…zumindest die, die sich keine Privatschule leisten können wie die Politiker höchst selbst….

  32. Zitat: „wurden in einem britischen Freizeitbad alle 250 Glasscheiben mittels Farbe dauerhaft abgedunkelt“– Das Glas ist also nicht mit Farbe überstrichen worden, das wäre auch verboten!
    Schaut man sich das Foto an, sind Sichtschutzblenden vor den Fenstern angebracht.
    Apartheid und Isolation wurden hier bewusst gefördert!

  33. Die einen nennen es Toleranz – die anderen Geschlechter- bzw. Religionsapartheid.

    Es ist doch genauer gesagt die Toleranz gegenüber der Geschlechter- bzw. Religionsapartheid.

    Na, gut, ein wenig Kolonialherrendenken steckt wohl auch dahinter. Das äußert sich dann in solchen Überlegungen wie: „Wenn sie es denn so wollen“ und „Es sind doch schließlich ihre Frauen“ „ihre Kultur“, „ihre Gewohnheiten“, „die muß man ihnen lassen“, „das kann man nicht ändern“, „das ist halt so“, „das hat ja mit uns nichts zu tun“, „sie sind eben noch ein wenig rückständig, aber nicht alles, was uns die Moderne brachte, ist gut“, „sie kommen halt aus Anatolien/Pakistan/wirtschaftlich unterentwickelten Ländern“……….etc. etc. etc. frei nach dem Motto:

    „Seid gut zu den Negern!“

  34. Es reicht doch neben so einem Stinkmuffel
    im Sommer stehen zu müssen.
    Das fallen einem die Gerüche des Orients
    wieder ein. Ich würde mich als Europäer
    standhaft weigern in der Brühe zu baden.
    Böse Zungen behaupten, dass die aus der
    sogenannten Moslemischen Sittlichkeit
    vorher nicht duschen. Das ist keine Toleranz
    mehr. Das sit schlicht und ergreifend grosse
    Dummheit.

  35. Es gibt ein Volk auf dieser Erde, das kann man erniedrigen, seine Bürger quälen, seine Sozialkassen berauben, man kann es versklaven, belügen und betrügen, man kann ihm seinen Lebenswillen und die letzte Kraft nehmen … es steht immer wieder auf … erneuert sich … und macht denselben Mist wieder von vorne mit.
    Es ist ein Volk von unbelehrbaren Kreaturen, die, wenn man glaubt, dass sie es endlich verstanden haben, einen Ideologien- und Generationswechsel vornehmen, der alle Erfahrungen in den Müll wirft … über Bord kann man nicht sagen, denn dann würde es noch irgendwo schwimmen.
    Unbelehrbarkeit ist eine Tugend der Dummen.
    Dummheit und deutsch … warum steht ihr so dicht beienander ?

  36. #40 hundertsechzigmilliarden (06. Jul 2010 11:47)
    Ja, in die Richtung geht das.
    Allerdings sind die Grundschulbezirke erst vor wenigen Jahren nach Antritt der CDU/FDP-Regierung in NRW aufgehoben worden.
    Insofern ist die Rückkehr zum alten Zustand nicht so dramatisch.
    Verschlimmert wird die Lage für die bildungsinteressierten Eltern aber durch die demographische Entwicklung, die eine ordentliche Beschulung ihrer Kinder weiter erschwert. Wer jetzt in einer Gegend mit starken Anteilen an „südländischen“ Familien wohnt, hat keine Wahl mehr für seine Kinder. Vermutlich werden jetzt die bildungsinteressieren Eltern mit allen Mitteln versuchen, das ganze zu umgehen. Aus Berlin kennt man das ja..

  37. Ich kann diesen Bericht gar nicht kommentieren.Mein Hirn schaltet ab und sagt,da mach ich nicht mit.

  38. @ #35 dergeistderstetsverneint (06. Jul 2010 11:39)

    Diese Regel gibt es so wirklich, wenn ich mich da noch richtig dran erinnern kann, hat Mohamed das für die Frau des von ihm ermordeten jüdischen STammesführer von Medina eingeführt. Die Frau muß wohl sehr schön gewesen sein.
    WIe schon des öfteren ungläubige Frauen sind für Muslime Bumsklumpen.

  39. @ #35 dergeistderstetsverneint (06. Jul 2010 11:39)

    ABer ich gebe dir Recht, die Muslime haben/wollen keine Ahnung (und schmeissen da viel durcheinander) haben vom Islam, hätten sie die würden sie sich angeeckel von ihm abwenden.

  40. OT

    Facebook sperrt die Seite von Geert Wilders

    Das soziale Netzwerk Facebook hat die persönliche Seite von Geert Wilders wegen andauernder Beschwerden seiner Gegner gelöscht. Da fragt man sich, wo bleibt da die Meinungsfreiheit? Sind wir jetzt schon so weit, dass Facebook alle islamkritischen Seiten löscht? Lasst uns protestieren und Facebook klarmachen, dass das aufhören muss. Man kann die Redefreiheit nicht verbieten. Wir wollen ihn bei Facebook als unseren Freund hinzufügen, und wir werden Facebook bitten, seine Seite sofort wiederherzustellen. Schließen Sie sich dem Facebook Protest an und klicken Sie klicken Sie hier >>>

    http://www.facebook.com/pages/Geert-Wilders-We-Want-Your-Facebook-Page-Back/131982013501604

    Quelle: http://www.die-gruene-pest.com/showthread.php?t=44728

  41. Ich bin mal wieder pöööhse:

    „Wer nicht gerade an der Küste lebt, hat kaum die Chance, schwimmen zu lernen.“

    Dann wird’s ja nix mit Ertrinken während möglicher Überschwemmungen….

  42. Die Sommerdebatte: Aufs Podium gehoben

    Sicher, zum Meckern findet sich immer was und auch beim von der taz in die Wege geleiteten Streitgespräch von Iris Hefets und Stephan Kramer hätte manche Frage präziser und manche Antwort klüger ausfallen können. So what? In Zeiten des Gräbenaufreissens ist es ein erfreuliches Zeichen, wenn jemand Brücken baut. Und rein propagandistisch gesehen, war es ein kluger Zug, der sicher viele Menschen, endlich auch wieder einmal ausserhalb der vermeintlichen In-Group der sowieso schon 150%-Überzeugten, ansprechen könnte. Hier, in der Mehrheit, im Mainstream, liegt ein riesiges Potential das es anzusprechen gilt. Die eigenartigen Figuren aus dem Pro-Köln-, PI- und PBC-Umfeld, die heute die sogenannten Israel-Soliveranstaltungen bevölkern, wirken auf viele “Normalos” skurril bis abschreckend. Vor allem kennen (oder anerkennen) sie nur die Positionen der rechten Ecke des politischen Spektrums in Israel. Die Mehrheit liegt aber hier wie dort in der Mitte und auch im linken Drittel. Die Frage ob nun der Linkszionismus (Ben-Gurion, Rabin, Beilin, Sarid, Aloni, Dayan u.a.) oder die revisionistische Rechte (Jabotinski, Begin, Netanyahu, Lieberman) die bedeutendere Richtung im zionistischen Spektrum ist, sei mal dahingestellt. Es wäre schön, wenn manche der angeblichen Israel-Fans die Existenz eines Zionismus links von Netanyahu immerhin zur Kenntnis nehmen würden. Worauf derartige Unkenntnis bei so lautstarken Besserwissern beruht, soll hier nicht weiter erörtert werden. Immerhin ist es aber ein deutliches Zeichen dafür, dass es vielen dieser “Israel-Freunde” nicht um Israel geht, das sie eigentlich keines Blickes würdigen. Wer sich wirklich interessiert, der kann sich informieren. Es gibt nicht nur einseitige Blogs sondern auch pluralistische Plattformen. Meinungen unterdrücken kann man sowieso nicht und eine einseitige Information, sozusagen Propaganda, ist heute eher selbstgewählt oder der Faulheit anzulasten. Wobei natürlich auch einseitige Ernährung die Faulheit fördern
    Auszug http://www.hagalil.com/archiv/2010/07/05/hefets/

  43. #32 vivaeuropa (06. Jul 2010 11:38)

    Es fällt kurz gesagt immer schwerer, der Migration in Deutschland zu entkommen -auch den Linken. Und das ändert ihre Einstellung immer mehr.

    Diese Einstellungsänderung findet lediglich im Privaten statt und niemals in der öffentlichen Diskussion.

    Hinweise auf den Widerspruch zwischen politischem und privaten Handeln (Wasser predigen – Wein saufen) werden überheblich weggelächelt und weiterhin von gesellschaftlichen Utopien geschwärmt.

    Es hat bereits ein Paradigmenwechsel stattgefunden, der mir allerdings noch mehr Sorge macht, der schon oft erwähnte Kulturrelativismus. Der Schritt von Gender Mainstreaming zu Gender Apartheid ist klitzeklein, wenn beide das Ziel der Zersetzung der westlichen Gesellschaft haben. Solidarität mit Juden und Homosexuellen und der Kampf für Frauenrechte sind schnell vorbei, wenn man für andere Zwecke Bündnispartner benötigt.

  44. Tolerant und Geisteskrank,mit Vollgas in den Untergang.
    Heute Tolerant und morgen fremd im eigenen Land.

  45. All das was uns hier als „Religionsfreiheit“ verkauft wird,hat nichts mit Religion zu tun.Ich nenne es Gesellschaftspolitik.
    Eine die und unter dem Deckmäntelchen der Religionsfreiheit aufgezwungen wird.
    Alle die DIESE ART von „Religion“ befürworten und forcieren vernichten wissend unsere (noch)gültige Gesellschaftspolitik.
    Wer dieser „Religion“ ständig nach gibt und sie unterstützt,durch ständige Minderung UNSERER Ausrichtung,soll sich in das Land schleichen wo diese Religion ohne wenn und aber in all ihren Gesellschaftsrichtlinien eingreift.

  46. Genug ist genug! Mensch, wir sind hier IN EUROPA!!! Unsere Vorfahren vor 1000 Jahren werden in dem Himmel kotzen, wenn sie sehen, was hier los ist! Sie sind im Krieg gegen den Islam gestorben, haben Europa befreit, und was machen wir?? Wir MÜSSEN uns freuen, dass wir von diesem Gesindel kolonisiert werden!
    Hilfeeeee!

  47. #28 ProstetnikV (06. Jul 2010 11:32)

    Sie selbst habe inzwischen den Rettungsschein erworben.

    Im “Ganzkörper-Badesack” hat die das aber sicher nicht geschafft.

    Warum eigentlich nicht?
    Vielleicht hat man die Voraussetzungen für den Erwerb des Rettungsscheins extra für Mohammedanerinnen gesenkt? (Ähnlich wie für die Aufnahme zur Feuerwehr geplant) 🙁

  48. haha das ist ja der Gipfel des Toleranz-berg
    naja zum auslachen dumm.
    wie weit kann man das noch treiben 😉

  49. @Knuesel
    Ich habe es noch mal nachgeschlagen. Also das mit unbedingter Bedeckung von Nabel bis Knie (während der Rest halt frei bleiben darf) gilt in jedem Fall für Männer. Bei Frauen gibt es auch eine ähnliche Regelung (also dass sie ihre Brüste frei lassen DÜRFEN, nicht müssen), aber nur dann wenn Frauen unter sich sind (oder zumindest wenn Muslima unter sich sind. Ob eine Nicht-Muslima die Brüste einer Muslima zu sehen bekommen darf ist auch schon wieder umstritten). Das macht auch irgendwo Sinn (Stillen, Hammam-Besuch).
    http://en.wikipedia.org/wiki/Awrah
    Ich habe aber auch schon gelesen dass manche Muslime den Oben-Ohne-Hammambesuch von Frauen ablehnen, denn später könnte ja der Ehemann der einen Frau diese ausfragen, wie denn die Brüste der anderen Frauen so ausgesehen haben. Und die Frau muss ihrem Mann ja wahrheitsgemäß antworten.
    Sexsklavinnen dürfen ihrem Sklavenhalter natürlich alles zeigen, das ist Sinn der Sache.

  50. Ha, wieder was gelernt: Zur Awrah einer Frau, also zu dem was auf keinen Fall gezeigt werden darf, ghört nach Manchen auch die weibliche STIMME, zumindest wenn die Stimme weiblich kingt. Also wenn euch nächstes Mal so eine Lady anschnauzt, seid tolerant mit ihr, sie will nicht beißen, sie will sich nur islamgerecht bedecken.
    Schwester Amina H erklärt es uns hier:
    http://www.muhajabah.com/docstorage/voice-amina-h.htm

    With my academic background, I like things to be logical … as neatly as ‚A+B=C QED C-A=B‘ … This time the equation is: ‚If you are a woman and speak softly, you must not speak to non-mahram men. I am a woman and I speak softly; QED I must not speak to non-mahram men.‘ To me, that makes perfect sense and removes my doubts, even if the writing in Hadith did not support this view.

  51. Der friedliche Islam:

    In Indien haben Musel einem christlichen Hochschuldozenten die rechte Hand abgehackt, weil er sich angeblich beleidigend über einen gewissen Mohammed geäußert habe.

  52. OT:

    Nur mal als Beispiel, wie die Presselandschaft nach Angela Merkels Presse Doktrin nun funktioniert. Aus nur einer großen Tageszeitung Deutschland von heute:

    Express, 06/07/2010 In ganz großen Lettern

    DEUTSCHER ERSCHIEßT ITALIENER

    Ein Tag später wird mit einem Foto des Deutschen (mit Glatze) gefahndet. Hat von euch vielleicht jemand in Anbetracht der tagtäglichen Verbrechen durch die Türken und Araber mal die Schlagzeile gelesen: TÜRKE ERSTICHT DEUTSCHEN? Nein, so was findet ihr klitzeklein im unteren Eck unter der Rubrik: Südländische Bereicherung.

    Weiter geht es, die gleiche Zeitung:

    LÖWENMÄHNE NICHT BEZAHLT: KNAST

    (Frisörbetrug)

    O-TON des Richters:

    Das geht mir gegen den Strich, dass Sie hier im Jahrestakt Straftaten begehen

    Alles klar?

    Der Frau rate ich, im Tagestakt Straftaten zu begehen. So wie die Intensivstraftäter, die mit 13 schon eine brutale Räuber-Karriere hinter sich haben. Dann klappt es auch mit der Bezahlung des Frisörs.

  53. Korrektur, Quote falsch gesetzt.

    O-TON des Richters:

    Das geht mir gegen den Strich, dass Sie hier im Jahrestakt Straftaten begehen

    Alles klar?

    Der Frau rate ich, im Tagestakt Straftaten zu begehen. So wie die Intensivstraftäter, die mit 13 schon eine brutale Räuber-Karriere hinter sich haben. Dann klappt es auch mit der Bezahlung des Frisörs.

  54. Immer wenn man denkt das es nicht schlimmer kommen kann legen die Engländer noch einen drauf. Unfassbar. Im dunkeln schwimmen. Was kommt als nächstes? Schwimmverbot für Christen, Atheisten und Aleviten? Das ist so krank das ich es fast nicht glauben mag.

  55. @ #68 BePe

    Freilich,aber vorher muss noch die größte Moschee gebaut werden für 70.000 Soldaten ähmmmmm Gläubige.

  56. Inkonsequente Engländer.

    Anstatt sich hinter verdunkelten Glasscheiben zu verstecken um Einwanderer nicht weiter zu belästigen, sollten sie besser gleich ganz aus England verschwinden.

    Die Möglichkeit, Einwanderer, die sich von Einheimischen belästigt fühlen, konsequenterweise wieder auszuwandern, darf man ja nicht in Betracht ziehen, man möchte ja kein „pöhser Rassist“ sein, der sich von Ausländern belästigt fühlt.

    Aber was, zum Allah, sind dann die Ausländer, die sich von Inländern belästigt fühlen???

  57. Ich bin erstaunt, dass die Muslime sich überhaupt dazu herablassen, mit den dreckigen Ungläubigen das gleiche Schwimmbad zu benutzen.

    Aber je mehr Muslime dort sind desto weniger Einheimische werden das Bad noch aufsuchen…

  58. #75 RSDSNFLW (06. Jul 2010 18:05)

    Aus zuverlässiger Quelle weiss ich, dass in einem Hallenbad in meiner Nähe das Wasser gewechselt wird, unmittelbar bevor der FrauenKopftuchbadetag stattfindet.
    Danach wird nur neu gechlort, sonst wirds zu teuer. Für Einheimische tuts die Brühe mit den Burkini-Auswaschungen. :kotz:

  59. #54 mentiore (06. Jul 2010 12:44)

    So what? In Zeiten des Gräbenaufreissens ist es ein erfreuliches Zeichen, wenn jemand Brücken baut.

    Der bei PI akkreditierte Müslöm-Agent mentiore kann sich dessen sicher sein: dass wir die Freiheit aus jedem Schützengräben verteidigen werden!

  60. Nichts gegen Muslime, die dürfen, wann sie wollen, zu ihrem Gott beten, wann immer sie wollen, sich Moscheen bauen, die Sharia anwenden, verschleiert gehen und was sie sonst so gern tun, all das in ihren Ländern und nicht hier, wir wollen und brauchen ihre multikulturellen Gaben nicht.

  61. #79 wishmaster (06. Jul 2010 20:15)

    wir wollen und brauchen ihre multikulturellen Gaben nicht.

    Assimilation wäre Domestizierung!

    Es muss den Schäubles dieser Polit-Elite endlich klar werden, dass man den Türken-Moslem nicht an die Kette legen kann.

  62. Gibt’s nicht auch „Schwimmunterricht in Bleiwesten“? – so zum „Muskelaufbau“!

    😈

    btw. Mit Textil-Kondom ist nicht gut im Wirbelstrom-Kanal schwimmen…. :mrgreen:

  63. Sicher müssen die ehemaligen Uk ler viel schwimmen üben -auch im Dunkeln , wie sollen sie sich sonst vor dem Islam in ihrem Land retten ? Die einzige Möglichkeit nach einem gesprengten Kanaltunnel ist und bleibt „schwimmen“ ob das Algerier verwöhnte Frankreich die blassen Atheiisten aufnimmt oder wir ?

Comments are closed.