PromenadeDer Gazastreifen (Foto) wird von den „bösen Juden“ hermetisch abgeriegelt. Die armen Palästinenser müssen „hungern“. Es gibt kaum Nahrungsmittel, wie folgende Bilder aus dem „größten Freiluftgefängnis der Welt“ deutlich zeigen.

Auch die Backwaren sind äußerst knapp:

Backwaren

Die „Zionisten“ lassen ihre armen Nachbarn am ausgestreckten Arm verhungern. Hier der triste Alltag auf dem Markt von Gaza, wo infolge der israelischen Blockade großer „Mangel“ an Frischgemüse herrscht:

Trotz fehlendem Baumaterial und akuter Wasserknappheit aufgrund israelischer „Unterdrückungsmaßnahmen“ konnte das olympische Schwimmbad von Gaza im Mai 2010 eröffnet werden:

Schwimmbad

Damit die palästinensischen Kinder nicht weiter in Wasserpfützen baden müssen, hat es auch noch für einen Wasserpark gereicht:

Crazy Water Park

Hier ein Beispiel der menschenunwürdigen Baracken, in denen die „ausgezehrten“ Gaza-Bewohner vor sich hindarben:

Al Deira Hotel

Es gibt kaum Waren in dem riesigen Konzentrationslager. Überall herrscht Mangel an allem. „Leere“ Regale, wohin man sieht:

Shopping Mall

Und an all dem sind die „bösen Juden“ schuld. Hoffentlich sind bald noch weitere Hilfsflotten unterwegs, damit den armen Palästinensern nicht eine menschliche Katastrophe bevorsteht..

Grand Palace Hotel

Gerade haben uns noch aktuelle Filmaufnahmen erreicht, die den Blockade-Todesstreifen der IDF durchbrechen konnten und das erschütternde Schicksal der ausgemergelten Palästinenser dokumentieren:

Golda Meir

(Text: byzanz / Fotos: ILI-News / Video: antivirus)

» PI zeigte bereits weitere Bilder aus dem Freiluftgefängnis Gaza

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

52 KOMMENTARE

  1. Und als Folge des Hungers sind Diabetes und Übergewicht die meistverbreiteten Krankheiten. Ja, nichtmal genug Insulin liefern die Israelis, und keine Schlankheitskörnchen…

  2. Ok, in Lagos gibt’s auch das ein oder andere Villenviertel sowie ein paar Luxushotels. Repräsentativ für den Lebensstandard der Mehrheitsbevölkerung ist das aber auch dort sicher nicht.

  3. Die armen Palis – oder wie man die die Welt verarscht!

    Allah war schon der grösste Listenschmied!!!!

    Die mohammedanischen Wüstendämonanbeter sind wie ihr Meister!

  4. Widerlich wie die Israelis die armen Gazianer im größten KZ der Welt behandeln. Das „internationale Weltfinanzjudentum“ muss mit allen Mitteln bekämpft werden. 😉

    Wenn nicht die halbe Welt diesen Schwachsinn glauben würde, könnte man glatt drüber lachen…

  5. #3 Apostat (26. Jul 2010 20:46)

    Nein, sicher nicht, aber folgende Daten sagen eine Menge aus:

    Hier kommen noch ein paar weitere Tatsachen. Schauen wir uns die Rate der Kindersterblichkeit in Gaza an. Es handelt sich dabei um eine Schlüsselzahl, da sie viel über Hygiene, Ernährung und medizinische Versorgung aussagt. In Gaza liegt die Kindersterblichkeit bei 17,71 von 1000. Im Vergleich zu westlichen Ländern ist das hoch. Im Vergleich zu Ägypten ist es niedrig. Ägyptens Rate liegt bei 26,2. Und wie sieht es mit der Kindersterblichkeit in der Türkei aus? Nun, die liegt bei 24,84. In der Türkei sterben mehr Neugeborene als in Gaza!
    Anzeige

    Noch ein Fakt. Das Bevölkerungswachstum. Würde Israel den Arabern in Gaza wirklich die Ernährung verweigern, müsste die Bevölkerungszahl dramatisch abnehmen. Doch das Bevölkerungswachstum in Gaza beträgt 3,29 Prozent. Es ist eines der höchsten der Welt. In Ägypten, dessen Bevölkerungszahl auch explodiert, beträgt es 1,997 Prozent. Und die Lebenserwartung? In Gaza beträgt sie 73,68 Jahre. In Ägypten 72,4 Jahre. Und in der Türkei, dem neuen Schutzherrn Gazas, sind es 72,23 Jahre. Im Durchschnitt leben die Menschen in Gaza ein Jahr und vier Monate länger als die Menschen in der Türkei, und in Gaza geborene Babys haben eine größere Chance zu überleben, als Kinder, die in der Türkei zur Welt kommen.

    Sollten die Israelis die Palästinenser töten wollen, sollten sie ihnen das Leben verkürzen und vergällen wollen, dann machen sie etwas falsch. Sie lassen sie länger leben, als die Türken leben.

    Quelle: http://bit.ly/a2GgAi

  6. Hoechste Zeit, dass Agypten den Todesstreifen wieder unter seine Kontrolle bringt.

    Die koennen ihre Leute viel besser versorgen als die juedischen Besatzer.

  7. Einfach unfassbar, wie unsere Medien absolut unkritisch und unreflektiert die Hamas Propaganda übernehmen.
    Danke Pi für eine „andere Sichtweise“, die der Realität vielleicht etwas näher komm.

  8. #6 Her Meggido (26. Jul 2010 20:57)

    Hoechste Zeit, dass Agypten den Todesstreifen wieder unter seine Kontrolle bringt.

    Komischerweise wollen die Ägypter den Gazastreifen nicht wiederhaben. Merkwürdig, wieso bloß nicht?
    Ob die auch die Schnauze voll haben von den Palis? 😉

  9. PI-Bonn sucht noch Kontakte nach Meckenheim, Rheinbach und Euskirchen. Aus Euskirchen hat sich schon jemand gemeldet.
    Bitte melden unter pi-bonn@t-online.de

    Ab dem 17.09 möchte ich ein erstes Treffen planen.
    Gruß

  10. #3 Apostat (26. Jul 2010 20:46)
    Ok, in Lagos gibt’s auch das ein oder andere Villenviertel sowie ein paar Luxushotels. Repräsentativ für den Lebensstandard der Mehrheitsbevölkerung ist das aber auch dort sicher nicht.

    Sicher gibt es auch Armut in Gaza, alle die mit Hamas nicht zusammenarbeiten, sind benachteiligt, echt. Und ich frage Sie, wenn die Medien nur die Armut anprangern, und etwas Anderes kennen wir seit Jahren nicht mehr oder? Warum lesen wir NIE, aber wirklich NIEMALS in den gängigen Medien auch mal solche Reportagen wie diese hier – darum geht es, es geht um Lügen und Intrigen, es geht um die armen Opfer.

    Nochmals lesen Sie bitte diesen Beitrag und schauen sich das Video aufmerksam an.

    Palästinensische Korruption und Auslandhilfe, denn darum geht es letztendlich.

    http://backsp.wordpress.com/2010/07/26/palastinensische-korruption-und-auslandshilfe/

  11. also repräsentativ sind die bilder sicher nicht. allerdings sollte man hervorheben,dass die angeblich demokratisch gewählte hamas ihren bürgern absichtlich den hahn zudreht, um am schmuggel zu verdienen.

  12. Kann jemand nochmal die Speisekarte vom „Grand Pali Hotel“ posten in dem unsere SED-MdBs zu residieren gedachten? Selbstverständlich war da auch „Hummer nach WagenknechtIN-Art™ mit drauf…

  13. #9 PI – Bonn (26. Jul 2010 21:19)

    Darf ich dazu kommen?

    Schick mir bitte eine Einladung?

    Dürfte über PI-Kölner Verteiler auch dir bekannt sein!

    (Wenn das jetzt auch gelöscht wird, ist Feierabend! 😉 )

  14. Wenn der Judenstaat Frieden wollte, hätte er ihn längst haben können, aber er will nicht.

  15. Da seht ihr mal, wo unsere hart erarbeiteten Steuergelder hingehen !

    Gaza ist übrigens das „Land“, das weltweit am meisten Entwicklungshilfe, Sachspenden und Fördergelder aller Art erhält ! Kein anderes Land bekommt auch nur halb soviel pro Kopf und Nase !

    Jeden Tag passieren viele tausend Tonnen von kostenlosen Nahrungsmitteln, Heizöl, Schweröl, Stadtgas, Trinkwasser, Medikamenten etc. den einzigen noch geöffneten israelischen Grenzübergang zu Gaza ! Die Rechnung zahlen die „bösen“ Juden !

    Und dennoch gibt es selbst hier bei PI noch Leute, die auf die Propaganda der Massenmedien reinfallen …

  16. * mit den „Leuten“ meine ich natürlich die Leser, nicht die Betreiber des blogs ! Danke, PI, für diesen informativen Beitrag !

  17. Frankfurt beteiligt sich an ded weltweiten Demonstrationen für Gilad Shalit

    Donnerstag, 29.07.2010 – um 13.30 Uhr – vor den Büros des Internationalen Roten Kreuzes

    DRK-KV Frankfurt am Main e.V.
    Mendelssohnstr. 78
    60325 Frankfurt

    Der Israelische Soldat, Gilad Shalit, wurde vor nunmehr vier Jahren von Israelischem Boden aus, in den Gaza Streifen entführt. Seither wird er von der HAMAS, unter Verletzung internationalen Rechts, unter untragbaren Bedingungen gefangen gehalten.

    „Vier Jahre, zwei Regierungen, zwei Premierminister, zwei Verteidigungsminister und zwei Leiter der Streitkräfte“ haben versucht und es nicht geschafft, eine Abmachung mit der Hamas zur Befreiung Gilads zu erzielen.

    Das Internationale Rote Kreuz hat Gilad den Status eines „Kriegsgefangenen“ (http://en.wikipedia.org/wiki/Prisoner_of_war) zugewiesen. Normalerweise sollte ihm dies gewisse Mindeststandards zusichern, wie auch Besuche des Roten Kreuzes und Kontakt mit seiner Familie.

    Mehrfach hat die HAMAS Besuchsanfragen des Roten Kreuzes abgelehnt. Defacto bricht die Hamas hierdurch internationales Menschenrecht und sollte als Kriegsverbrecher vor dem Internationalen Gerichtshof geahndet werden. Alles was das Rote Kreuz tun muß, ist der HAMAS ein Ultimatum zu stellen: Entweder dürfen wir Gilad besuchen, oder wir werden Euch vor den Internationalen Gerichtshof bringen. Mehr nicht! Und genau für diese Forderung demonstrieren wir!

    Diese Demonstration findet gleichzeitig in vielen Städten weltweit statt, u.a. in Tel-Aviv, London, Los Angeles, Belfast, Norfolk.

    Siehe http://www.facebook.com/#!/event.php?eid=112950065422158&index=1

    Veranstalter: Jüdische Gemeinde Frankfurt, Honestly Concerned e.V., Deutsch-Israelische Gesellschaft – DIG Frankfurt, ILI – I Like Israel e.V., B’nai B’rith Frankfurt Schönstädt Loge e.V., Prozionistische Linke

  18. Ethan Bronner leitet in der New York Times ein Foto-Essay einer Frau ein, die zwei Wochen im Gazastreifen verbrachte. Er schreibt:

    Für einige ist es die relative Modernität – die poppigen Handy-Läden und kostspieligen Restaurants. Für andere sind es die endlosen Strände mit Kindern, für die die Trommeln gerührt werden. Aber für fast jeden, der Gaza besucht, oft mit Angst vor Gefahr und Feindseligkeit, ist das Überraschende die Tatsache, dass das tägliche Leben, auch wenn es sorgenschwer ist, oft die überwältigende Qualität des sehr Gewöhnlichen hat.

    noch mehr Bilder.

    http://heplev.wordpress.com/2010/06/14/gaza-die-%e2%80%9euberwaltigende-qualitat-des-sehr-gewohnlichen%e2%80%9c/

  19. Auf CNN sah ich gestern einen Bericht über Gaza.

    Tausend Jugendliche und Erwachsene tummelten sich am Strand.

    Alle waren gut gelaunt und voller Lebensfreude.
    Niemand sah schlecht oder unterernährt aus,so wie wir es aus manchen Afrikanischen Ländern kennen.

    Ich denke wenn es in Gaza jemanden schlecht geht, dann sind es die 2000-3000 Christen die
    dort leben.

  20. #16 ArgoII (26. Jul 2010 21:39)
    Wenn der Judenstaat Frieden wollte, hätte er ihn längst haben können, aber er will nicht.

    Ach ja? Waren Sie schon mal dort? Oder woher haben sie diese Neuigkeiten?

    die täglichen Vorkommnisse:

    Photos of Improvised Weapons Discovered Yesterday on Five Palestinians Near Beit Furik by IDF Reservists, 26 Jul. 2010

    Last night, an IDF reservist force prevented a terror attack near Beit Furik, southeast of Nablus. During a routine patrol, the force discovered two improvised weapons, two ready-made firebombs and a knife in the possession of five Palestinians near the town. The weaponry was confiscated and the suspects were transferred to the custody of security forces.

    Below are pictures of the confiscated weaponry:

    http://ht.ly/2grX3

    hier gibt es jeden Tag neue Nachrichten, steht nur nicht in den deutschen Medien.

    http://twitter.com/IDFSpokesperson

  21. #9 Linkenklatscher (26. Jul 2010 21:11)
    Komischerweise wollen die Ägypter den Gazastreifen nicht wiederhaben. Merkwürdig, wieso bloß nicht?
    Ob die auch die Schnauze voll haben von den Palis?

    Nein Ägypten will sie nicht, sie würden mit der Muslimbrüderschaft das Land aufmischen. Und was immer wieder vergessen wird, die Blockade wurde nicht nur von Israel verhängt:

    Deshalab war auch die Blockadebrecher-Flottillen aus völkerrechtlicher Sicht schlicht illegal, weil die Gaza-Blockade durch Israel und Ägypten mit breiter internationaler Zustimmung nach der Machtergreifung der Hamas 2007 und der blutigen Vertreibung der Autonomiebehörde zur Isolation des Hamas-Regimes verhängt wurde.

    Erst nach einigen Jahren, als die Umstände dieser Maßnahme schon etwas in Vergessenheit geraten waren, sah es plötzlich so aus, als sei Israel allein für die Blockade verantwortlich – und alle ehemals Mitbeteiligten liefen plötzlich auseinander und ergingen sich in Hasstiraden und Bundestagsbeschlüssen gegen das böse und aggressive Israel, das die guten und friedlichen Araber verhungern lässt. Aber nicht alle leiden an dieser Krankheit der vollkommenen Amnesie.

  22. @16 ArgoII (26. Jul 2010 21:39)

    Umgekehrt wird ein Schuh daraus – an wem ist denn Camp David II gescheitert?

  23. Die armen Menschen in Gaza:

    – nichts zu essen
    – keine Süßigkeiten für die Kinder
    – kein Obst
    – keine Luxushotels
    – keine Einkaufsmalls
    – keine Klamotten zu kaufen
    – kein Wasser zum trinken, lediglich die Schwimmbäder können befüllt werden
    – laufend wird der Strand von den Israelis beschossen, kein Sonnenbaden möglich
    – die Menschen haben Hungerbäuche
    – alle arbeiten fleissig, weil keine Wirtschaftshilfe kommt

  24. Hauptsache es leben diese Dödel im Gazastreifen besser als die deutschen Steuerblödmänner, die zu 90% deren Luxusleben finanzieren…

  25. #16
    @Argo

    der Judenstaat ist also schuld?
    man könnt ja fast glauben, das wäre Islamische Propaganda!!!
    Wenn Israel Tür und Tor öffnet, wird es bis auf den letzten Menschen vernichtet!

  26. WE CON THE WORLD

    kann man hier sehen:

    YouTubes Entscheidung Latmas Hit „We Con the World“ zu löschen, nachdem ihn 3 Millionen gesehen haben, zeigt, dass Israels Feinde Angst vor uns haben. Da sie unsere Argumente nicht widerlegen können, versuchen sie uns zum Schweigen zu bringen. Erst warfen sie mit lächerlichen Vorwürfen gegen Latma um sich, die Parodie von „We are the World“ sei rassistisch. Als das nicht hängen blieb und mehr und mehr Menschen unser Lied ansahen, entschieden sie sich uns zum Schweigen zu bringen.

    Aber wir schweigen nicht.

    http://heplev.wordpress.com/2010/06/12/youtube-loscht-%e2%80%9ewe-con-the-world%e2%80%9c-video/

  27. @#19 Zahal (26. Jul 2010 21:47)
    Käse, dass der Demotermin am Donnerstag ist 🙁
    Ich muss arbeiten, weswegen ich nicht kommen kann.

  28. Latma TV präsentiert:
    Türkischer „Hilfe für Gaza“-Song mit Kapitän Messerstecher und seinen Freunden

    Wir verarschen die Welt……

    Es kommt eine Zeit,
    da müssen wir eine Show hinlegen,
    für die Welt, das Web und CNN.
    Keine sterbenden Menschen –
    deshalb ist das Beste, was wir tun können,
    den größten aller Bluffs zu kreieren.

    Wir müssen weiter machen,
    Tag für Tag vorgeben,
    dass es in Gaza Krise, Hunger und Seuche gibt.
    Denn mit den Milliarden an Hilfsgeldern
    sind sie nicht in der Lage die Einkäufe für die Grundbedürfnisse zu machen:
    etwas Käse
    und Raketen für die Kids.

    Wir bringen die Welt dazu
    die Vernunft aufzugeben.
    Wir bringen sie alle dazu zu glauben
    die Hamas sei Mutter Theresa.
    Wir sind friedfertige Reisende
    mit Schusswaffen und eigenen Messern.
    Die Wahrheit wird ihren Weg nie
    in euer Fernsehen finden.

    Oh, wir werden sie ins Herz stechen.
    Sie sind Soldaten, die kümmern niemanden.
    Wir sind wenige
    und wir machten ein paar Fotos mit Tauben.
    Wie Allah uns gezeigt hat:
    Es gibt keinen Bedarf für Fakten.
    Daher werden wir immer die Oberhand haben.

    Wir bringen die Welt dazu
    die Vernunft aufzugeben.
    Wir bringen sie alle dazu zu glauben
    die Hamas sei Mutter Theresa.
    Wir sind friedfertige Reisende
    mit Schusswaffen und eigenen Messern.
    Die Wahrheit wird ihren Weg nie
    in euer Fernsehen finden.

    Wenn Islam und Terror deine Stimmung aufhellen,
    du dich aber sorgst, dass es nicht so gut aussehen könnte:
    Nun, erkennst du nicht,
    dass du dich selbst nur
    einen Aktivisten für Frieden und humanitäre Hilfe nennen musst?

    Wir bringen die Welt dazu
    die Vernunft aufzugeben.
    Wir bringen sie alle dazu zu glauben
    die Hamas sei Mutter Theresa.
    Wir sind friedfertige Reisende
    wir schwenken unsere eigenen Messer.
    Die Wahrheit wird ihren Weg nie
    in euer Fernsehen finden.

    Wir verladen die Welt – Yalla, lasst mich euch hören!
    Wir verladen die Menschen.
    Wir bringen sie alle dazu zu glauben
    dass die IDF Jack the Ripper ist.
    Wir sind friedfertige Reisende
    wir schwingen unsere eigenen Messer.
    Die Wahrheit wird ihren Weg nie
    in euer Fernsehen finden. – Itbach el Yahud! (schlachtet die Juden)

    Wir verladen die Welt
    wir verladen die Menschen
    Wir bringen sie alle dazu zu glauben
    dass die IDF Jack the Ripper ist. – Jetzt alle zusammen!
    Wir sind friedfertige Reisende
    wir schwingen unsere eigenen Messer.
    Die Wahrheit wird ihren Weg nie
    in euer Fernsehen finden.

    Wir verladen die Welt,
    wir verladen die Menschen.
    Wir bringen sie alle dazu zu glauben
    dass die IDF Jack the Ripper ist.
    Wir sind friedfertige Reisende
    wir schwingen unsere eigenen Messer.
    Die Wahrheit wird ihren Weg nie
    in euer Fernsehen finden.

    http://heplev.wordpress.com/2010/06/04/der-flotillen-chor-wir-verladen-die-welt/

    @elcat,

    was nicht geht, geht nicht, aber am 02.10. nach Berlin 🙂

  29. #3 Apostat (26. Jul 2010 20:46) Ok, in Lagos gibt’s auch das ein oder andere Villenviertel sowie ein paar Luxushotels. Repräsentativ für den Lebensstandard der Mehrheitsbevölkerung ist das aber auch dort sicher nicht.

    Nein, das ist es vermutlich nicht. Aber Lagos wird auch nicht mit dem Warschauer Ghetto verglichen. Und niemand fabuliert davon, dass in Lagos ein schleichender Genozid stattfinden würde.

  30. #16 ArgoII
    (26. Jul 2010 21:39)

    Wenn der Judenstaat Frieden wollte, hätte er ihn längst haben können, aber er will nicht.

    Wenn die Araber die Waffen niederlegen, wird es Frieden geben.
    Wenn Israel die Waffen niederlegt, wird es kein Israel mehr geben.

  31. Die Probleme des nahen Ostens werden hier geradezu lächerlich vereinfacht dargestellt. Es ist für mich absurd, eine politische Aussage aus einem Markt, der über Fruchtkörbe verfügt, ziehen zu wollen.

    Vielmehr muss die Frage doch sein, ob die Israeli befugt sind, die Wahrenein- oder Ausfuhr der Palästinenser zu kontrollieren. Wenn man zu dem Schluss kommt, dass das nicht sein kann, ist egal, wie viel den Palästinensern bleibt: Es bleibt eine Untat der Israeli.

    Soweit würde ich aber nie wagen zu gehen. Das Thema des nahen Ostens ist einfach viel zu komplex um mit plakativen Lösungsansätzen wie „zwei-Staaten-Lösung“ bewältigt werden zu können. Tatsächlich sind einfach beide Völker in einer unglücklichen Situation ohne Möglichkeit, sich heraus zu winden.

    Deshalb geht mir diese Darstellung total auf die Nerven!

    P.S.: Es gibt keine Angaben, wo die Bilder her sind. Soviel ich weiß, können die auch von einem Berliner Obst- und Gemüsemarkt sein!

  32. Noch einmal, Juden werde abgeschoben, andere dürfen bleiben.

    Rabbiner droht Abschiebung

    Bochum. Dr. Moshe Navon, von 2007 an für ein Jahr lang Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Bochum, Herne und Hattingen, soll abgeschoben werden. Er wurde aufgefordert, bis zum 15. August Deutschland zu verlassen.

    Die Stadt Bochum hält die Sicherung des Lebensunterhaltes seiner Familie für nicht gewährleistet und erkennt die öffentliche Relevanz seiner Arbeit nicht an. Dagegen hat die Anwältin der Familie, Frau Kärger-Steinhoff, Klage beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen eingereicht und ein Eilverfahren läuft. Zudem wurde von einem bisher gut 40-köpfigen Unterstützerkreis eine Petition beim Landtag eingereicht, um die Frist außer Kraft zu setzen.

    Navon soll im Wintersemester an der Evangelischen Fakultät der Ruhr Universität lehren, ebenso an der Evangelischen Fachhochschule und am jüdischen Institut der Heinrich Heine Universität in Düsseldorf. Doch die Dotierung dieser Lehraufträge ist offenbar nicht hoch genug, als dass laut Auffassung des Amtes, eine Sicherung des Lebensunterhaltes seiner Familie mit vier Kindern im schulpflichtigen Alter gesichert sei.

    Wenn das Deutschland mal mit allen anderen auch so konsequent durchziehen würden.

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/Rabbiner-droht-Abschiebung-id3287765.html

  33. @#39 Funghi (27. Jul 2010 00:52)
    Sieh mal diese Bilder an. Trotz sprachlicher Schwachheiten dürfte die Googleübersetzung aus paltoday.ps die vollen Regale in Gaza glaubhaft machen.

  34. Es ist noch garnicht lang her,da prahlte der Hamas Funktionär
    Mushir al-Masri;Hier,diese Tunnel sind die Lebenslinie von Gaza.
    (Gemeint sind die Tunnel bei Rafah im
    Philadelphia Korridor)
    Sie wurden auch als „Unterirdische Supermarket bezeichnet.
    Kinder aus Gaza wurden zur Bewachung der Eingänge ausgebidet von der Hamas.Sie sah so aus,daß die Kinder auf Anweisung spielende Gruppen an den Eingängen darstellten,um die Israel Air Force zu täuschen.
    Heute ist es so,daß die Hamas sowie Tunnelbetreiber (Es ist tatsächlich eine Art
    Company)geworden,sich bitter beklagen.
    Gaza ist voll mit Konsumgütern!
    Ja,es gibt noch Armut in Gaza,aber sie ist bedingt durch die Selbstverschuldung der Pal Araber,nicht durch die Israelis.
    Tatsächlich haben die Israelis nicht sanktioniert,sondern lediglich weniger subventioniert.

    Mittlerweile gibt es Sommercamps,die werden von der UNESCO gesponsert und die Pal Araber nennen sie nach Selbstmordattentäterinnen.
    Wafa Idris zB.ein Sommercamp für Mädchen.Die UNESCO sponsert und hält den Mund.
    Sie schweigen auch zum Offiziellen TV Sender PBC Gaza-der täglich in Kinderprogrammen zum Märtyrer Tod gegen Israel auffordert.

    Intressant auch wenn Korrespondenten aus Gaza berichten in deutschen TV.
    Da werden scheinbar mit Absicht Bilder gezeigt,die teilweise alt und überholt sind.
    Wichtg scheint nur zusein,den Zuschauern die Armut,Elend und die Hoffnungslosigkeit der Pal Araber zu vermitteln.

    Naja,solange die Fussballteams in Gaza nach Selstmordattentätern benannt werden,solange die Cola trinkenden,vor dem Breitbild TV sitzenden Jugendlichen,die „Hoffnungslosigkeit“ genießen,macht sich weder die UN-UNESCO-AI und all die anderen Humanisten keine Gedanken.
    Einen Schuldigen für Armut und Reichtum ist eh ausgemacht.
    Israel.

  35. Sehr geehrte(r) Funghi,

    werden hier wirklich die Probleme des Nahen Ostens geradezu lächerlich vereinfacht dargestellt?
    Bevor wir zur Politik und ihrer Darstellung kommen, möchte ich einen kleinen Umweg über die Philosophie gehen.
    Ein sehr wichtiger Aspekt dieses scheinbar nutzlosen Gebietes ist die Logik. Logik beschäftigt sich mit Aussagen. Aussagen kann man in Gruppen einteilen, sie können verknüpft werden und sie können entweder falsifiziert oder verifiziert werden.
    Nehmen wir einen Typ der Aussagen. Wenn ich behaupte alle Kreter sind Lügner, ist dies eine All-Aussage. Wie verifiziere ich solch eine Aussage? Dies ist sehr schwierig, denn ich muß jedes Element (sprich jeden Kreter) auf die Übereinstimmung mit der Aussage über die Menge hin überprüfen. Wie falsifiziere ich es? Dazu genügt ein Gegenbeispiel.
    Sie werden mich jetzt fragen: Was hat dies mit meinem Posting zu tun?
    Nun die Medienberichte sind nicht explizit aber implizit eine All-Aussage dergestalt: Die Bewohner von Gaza hungern, haben keinen ausreichenden Zugang zu sauberen Trinkwasser und dergleichen mehr.
    Nun könnten Sie mich zurecht darauf hinweisen, dies ist doch auch eine All-Aussage und ein Gegenbeispiel genügt um mich zu widerlegen. Mir kommt es aber nicht auf All-Menge der Berichterstattung an sondern auf die Wirkung auf die Bevölkerung.
    Ich komme manchmal mit mir fremden oder nur weitläufig bekannten Menschen ins Gespräch und werde dann ohne mein zutun auf die schrecklichen Zustände in Gaza hingewiesen. In meinem beschränktem Erfahrungshorizont wirkt die Medienberichterstattung also wie eine All-Aussage. Diesem Medientenor entgegen zu wirken ist auch eine selbstgestellte Aufgabe von PI.
    Diesem Medientenor, der oft zum Medienterror wird, ein anderes Bild entgegen zu stellen ist nicht einfach einfach, sondern phlosophisch begründet.
    Wenn das Bild über die Wirklichkeit in der öffentlichen Meinung etwas differenzierter ist, dann und nur dann kann in der Öffentlichkeit differenziert über das ganze Problem gesprochen werden. Ich bin (Ich glaube ich spreche im Namen der Mehrheit von PI) bereit über die Fehler von Israel zu sprechen, aber nur wenn versucht wird die Wahrheit nicht in der medialen Propaganda zu suchen sondern in der ständigen Reflektion des eigenen geistigen Bildes an der uns umgebenden realen Welt.
    Ihr PS ist rhetorisch zwar gut, intellektuel aber leider mangelhaft. Einfach nur negieren ohne auch nur ein Indiz dafür zu haben funktioniert nur aus der Position der Macht. Also entweder haben Sie die Macht andere physisch oder psyschich zu unterwefen, dann können Sie so etwas ohne jede Hemmung verwenden, wenn nicht lassen Sie es, es wirkt dann leider nur noch kindisch.
    Wenn PI seine Gegenaussagen manchmal auch etwas humorvoll bringt, ist dies auch in der Historie begründet. Lesen Sie mal Platons Text in dem Sokrates ein Symposium mit Hedonisten zelebriert. Er läßt immer wieder scheinbar unbegründet ein und denselben Spruch von sich, heute würde man einen running gag dazu sagen. Sie wollen vielleicht die Quelle dazu meine Antwort darauf ist: Der Weg ist das Ziel. Eine Erkenntnis die man selbst erwirbt ist sehr viel größer als zehn mitgeteilte Erkenntnisse.
    Wenn Sie den Text und den „running gag“ gefunden und verstanden haben kommen Sie hier bitte wieder vorbei ich freue mich dann mich mit Ihnen zu Unterhalten

    Hochachtungsvoll

    multikultifan

  36. #39 Funghi (27. Jul 2010 00:52)
    Die Probleme des nahen Ostens werden hier geradezu lächerlich vereinfacht dargestellt. Es ist für mich absurd, eine politische Aussage aus einem Markt, der über Fruchtkörbe verfügt, ziehen zu wollen.

    Nein, werden Sie nicht, sie sind nur eine Konstante dazu. Seit Jahren lesen wir in den Medien, daß Gaza hungert, kein Wasser hat, keinen Strom ect. Eine anderes Sichtweise ist uns nie berichtet worden. Nun kommen auf einmal Bilder (übrigens manche schon aus 2008/9) an die Öffentlichkeit, NICHT über die Medien, sondern hier bei PI. Bilder, die selbst aus palästinesischen Quellen kommen, wie wolfi oben schon eingestellt hat. Man kann natürlich darüber streiten, ob volle Märkte eine politische Aussage beeinhalten, eins aber kann man nicht mehr – über Hunger in Gaza reden. Wo es olympiareife Schwimmbäder, wo es Luxushotels und Restaurants gibt, KANN man nicht mehr von Hunger reden, allenfalls von Egoismus und Rücksichtslosigkeit der dort Herrschenden.

    Zudem sollte die Lebenserwartung und die Kindersterblichkeit einen Hinweis auf die tatsächlichen Zustände geben, die oben unter dem Beitrag Nr. 6 Westfale aufgeführt sind, demzufolge liegt die Kindersterblichkeit und Lebenserwartung in Gaza weitaus höher als in der Türkei, das sind Fakten. Wenn dort ein unmenschliches System herrscht, so ist es der Regierung durch die Hamas geschuldet und liegt NICHT im Ermessen Israels.

    Vielmehr muss die Frage doch sein, ob die Israeli befugt sind, die Wahrenein- oder Ausfuhr der Palästinenser zu kontrollieren. Wenn man zu dem Schluss kommt, dass das nicht sein kann, ist egal, wie viel den Palästinensern bleibt: Es bleibt eine Untat der Israeli.

    Dieser Aussage möchte ich vehement widersprechen, die meisten leiden anscheinend an vollkommener Amnesie, die Blockade wurde ja nicht allein durch die Israelis beschlossen, sondern mit internationalem Konsenz.

    Und genau auf diesen Konsenz bauend, ist und war die Blockadebrecher-Flottillen aus völkerrechtlicher Sicht schlicht illegal, weil die Gaza-Blockade durch Israel und Ägypten mit breiter internationaler Zustimmung nach der Machtergreifung der Hamas 2007 und der blutigen Vertreibung der Autonomiebehörde zur Isolation des Hamas-Regimes verhängt wurde. Erst nach einigen Jahren, als die Umstände dieser Maßnahme schon etwas in Vergessenheit geraten waren, sah es plötzlich so aus, als sei Israel allein für die Blockade verantwortlich – und alle ehemals Mitbeteiligten liefen plötzlich auseinander und ergingen sich in Hasstiraden und Bundestagsbeschlüssen gegen das böse und aggressive Israel, das die guten und friedlichen Araber verhungern lässt.

    Aber nicht alle leiden an dieser Krankheit der vollkommenen Amnesie. Zudem, warum sollte Israel allein für die Versorgung des Gazastreifen verantwortlich sein? Hat es nicht auch eine Grenze zu Ägypten, stand es nicht einmal auch unter der Verwaltung Ägyptens? Sie können sicher sein, Gaza ist für die Israelis mehr als ein Klotz am Bein, nicht umsonst hat Lieberman vor kurzem vorgeschlagen, Gaza vollständig abzukoppeln und auf sich selbst stellen, und die EU möchte sich doch bitte, weil sie ja der größte Unterstützer sei, um die Belange kümmern, Israel ist es leid, für alles, was dort geschieht verantwortlich gemacht zu werden, es gibt dem Gazastreifen Strom, bezahlt wird nicht, wie kürzlich erst ein EU Abgeordneter bemerkt hat, es liefert Wasser, Benzin, Öl, Kochgas, es behandelt die Kranken in Israel, einfach alles, der Dank dafür ist die Verteufelung des Westens, welcher vernünftige Mensch will das schon. Aber was macht die EU, Deutschland und andere? Sie sagt, das passe nicht in Ihr Konzept, also schön weiter auf Israel eindreschen können, nicht wahr, genau wie Sie es gerade tun, ohne die Hintergründe dazu zu kennen.

    Soweit würde ich aber nie wagen zu gehen. Das Thema des nahen Ostens ist einfach viel zu komplex um mit plakativen Lösungsansätzen wie “zwei-Staaten-Lösung” bewältigt werden zu können. Tatsächlich sind einfach beide Völker in einer unglücklichen Situation ohne Möglichkeit, sich heraus zu winden.

    Sie haben zu wenig Hintergrundinfos, und deshalb sollten sie sich mit einer Beurteilung einfach zurückhalten, solange die Feinde Israels immer noch die vollständige Vernichtung der Juden im Hinterkopf haben, sind sie nicht in einer „unglücklichen“ sondern in einer selstverschuldeten Situation.

    P.S.: Es gibt keine Angaben, wo die Bilder her sind. Soviel ich weiß, können die auch von einem Berliner Obst- und Gemüsemarkt sein!

    Es gibt sie, wenn sie sich die Mühe gemacht hätten, den Quellangaben nachzugehen, hätten sie es auch gesehen. Ansonsten stimme ich auch dem Beitrag von multikultifan und Ra’am zu. Lesen Sie sich auf dieser Seite – eine palästinensiche – doch einfach einmal ein.

    http://paltoday.ps/arabic/News-86831.html

  37. Das sins alles verkleidete Juden. Weiss doch jeder! Im Gazastreifen müssen sie bereits die kleinen Kinder braten, sonst verhungern sie dort!!

  38. Diese Diskussion bestätigt meiner Meinung nach den „Vorschlag, dass „Gaza“ endlich von Israel unabhängig werden soll“.

    Das würde sicher interessant werden.

  39. #44 Ra am (27. Jul 2010 09:58)
    Es ist noch garnicht lang her,da prahlte der Hamas Funktionär Mushir al-Masri; Hier,diese Tunnel sind die Lebenslinie von Gaza.
    (Gemeint sind die Tunnel bei Rafah im
    Philadelphia Korridor). Sie wurden auch als “Unterirdische Supermarket bezeichnet.
    Kinder aus Gaza wurden zur Bewachung der Eingänge ausgebidet von der Hamas.Sie sah so aus,daß die Kinder auf Anweisung spielende Gruppen an den Eingängen darstellten,um die Israel Air Force zu täuschen.

    Shalom Chawerim Ra’am 🙂

    Du schreibst es richtig, meine Infos aus Israel sagen genau das Gleiche, da haben sie Kinder zum Spielen um diese Tunnelausgänge plaziert, damit die israelische Armee sie nicht beschiesst. Zudem will Hamas ja gar nicht, daß Gaza selbstständig wird, weil durch diese Tunnelindustrie sie einen großen Teil ihrer „Einnahmen“ verlieren – das alles ist Kalkül, und es beschweren sich jetzt schon Leute, daß die Grenzen offener sind.

    Blackspin schrieb am 21. Juni: Nun, da Israel die Blockade lockern will: Raten Sie mal, wer für den Einbruch der Schmuggelindustrie verantwortlich gemacht werden soll . na wer ratet mal:

    Nachdem Israel verkündet hatte, es würde alle Waren in das von der Hamas kontrollierte Gebiet durchlassen, die nicht zur Waffenherstellung oder für Bunkeranlagen verwendet werden könnten, was möglicherweise dem Tunnelverkehr, der die Küstenregion gestärkt hatte, einen entscheidenden Schlag versetzen würde, beschweren sich ausgerechnet – die Tunnelbetreiber:

    Wenn dies kein Tunnelblick ist, was dann?

    „Ich will kein Ende der Blockade“, schreit er. „Ich habe 11 Familienmitglieder zu versorgen. Wie sollen wir unseren Lebensunterhalt sichern, wenn die Blockade endet und sie die Tunnel schließen?“

    Nicht namentlich genannter Tunnelbauer, zitiert von The Media Line.

    Der Tunnel ist wegen des Prinzips von Angebot und Nachfrage inaktiv, nicht wegen der gehässigen Israelis. Um das Ganze schlimmer zu machen: Das muss der längste Satzbandwurm sein, den ich jemals als Bildunterschrift gesehen habe.

    Dazu passend: Tunnelblick

    http://backsp.wordpress.com/2010/06/21/es-ist-an-der-zeit-israel-fur-seine-linderung-der-boykottmasnahmen-zu-beschimpfen/

    Heute ist es so,daß die Hamas sowie Tunnelbetreiber (Es ist tatsächlich eine Art
    Company)geworden,sich bitter beklagen.
    Gaza ist voll mit Konsumgütern!
    Ja,es gibt noch Armut in Gaza,aber sie ist bedingt durch die Selbstverschuldung der Pal Araber,nicht durch die Israelis.

    Richtig, denn arm ist der, der nicht mit der Hamas konform geht, es gibt so viele Widersprüche dort, die Tunnels bringen genug Beton ins Land zum Beispiel, aber die Bewohner, um die Unterstützung der Unwra nicht zu verlieren, dürfen diesen Beton nicht benutzen, also um die Unterstützung nicht zu verlieren, bleiben selbst Gutsituierte in ihren alten Bauten wohnen, oder, wie diese Luxusbauten (woher haben die eigentlich das Baumaterial, wenn doch angeblich nichts reinkommt) bauen schwarz.

    Tatsächlich haben die Israelis nicht sanktioniert,sondern lediglich weniger subventioniert.

    Vollkommen richtig, vor der Blockade gab es freie Warenzufuhr, kostenlose, medizinische Behandlungen in Israel, mit Strom versorgt, Wasser – alles frei Haus, die Leute haben zum großen Teil in Israel gearbeitet, waren versichert, nach der Blockade hat Israel nur eben die ganzen Vergünstigungen heruntergefahren, mehr nicht.

    Mittlerweile gibt es Sommercamps,die werden von der UNESCO gesponsert und die Pal Araber nennen sie nach Selbstmordattentäterinnen.
    Wafa Idris zB.ein Sommercamp für Mädchen.Die UNESCO sponsert und hält den Mund.

    Zwei davon wurde diesen Sommer angesteckt, weil den Mädchen und Jungen dort viel zu viel „westliche“ Werte vermittelt wurden.

    Sie schweigen auch zum Offiziellen TV Sender PBC Gaza-der täglich in Kinderprogrammen zum Märtyrer Tod gegen Israel auffordert.

    Ja, sie schweigen, sie schweigen zu den militärischen Ausbildungen der Kinder, sie schweigen zu der Verfolgung der Menschen, die nicht einverstanden sind, sie schweigen zu allen – wie wollen die sich „Menschenrechtler“ nennen ??

    Intressant auch wenn Korrespondenten aus Gaza berichten in deutschen TV.
    Da werden scheinbar mit Absicht Bilder gezeigt,die teilweise alt und überholt sind.
    Wichtg scheint nur zusein,den Zuschauern die Armut,Elend und die Hoffnungslosigkeit der Pal Araber zu vermitteln.

    Auch richtig, Beweise dazu gibt es en Massè und die blöden europäischen Gutmenschen nicken ab… Ra’am – so geht das nicht mehr lange, Wahrheit muss Wahrheit sein und bleiben, du hast Freunde, gute Freunde, du bist nicht allein, verstehst du?

    Schreib hier, PI ist der richtige Platz dafür.

    Grüße übrigens, wir nehmen deine Hand.

    Shalom – kol tov – Awinu Sche’Baschamajim – für Israel und für dich.

  40. #50 ArgoII (27. Jul 2010 19:50)
    @Zahal,
    bist Du bezahlter Juden-Funktionär?

    Was soll diese Frage? Bist du bezahlter Antisemit?

    Kannst du dir nicht vorstellen, daß die Medien jahrzehntelang gelogen haben?

    Ziemlich primitiv, dein Kommentar – Esch mit dir

  41. #50 ArgoII (27. Jul 2010 19:50)
    @Zahal,
    bist Du bezahlter Juden-Funktionär

    Eine Frage von mir – hast du was gegen Juden?

Comments are closed.