Eine Klassenfahrt nach Münster führte Schülern aus dem Bergischen Land drastisch die Freuden multikultureller Bereicherung vor Augen, die diesmal Gott sei Dank glimpflich endete. In der Nacht zu Donnerstag kamen fünf Schüler aus Solingen zu ihrer Klassenlehrerin und gaben an, soeben von etwa zehn Jugendlichen angegangen worden zu sein. Nach der verbalen Provokation folgten Tätlichkeiten.

Die Westfälischen Nachrichten berichten:

Eine Person aus der Gruppe, etwas kleiner als die anderen, sei auf einen der fünf zugekommen und versuchte ihn zu treten. Dies habe der Angegriffene jedoch mit den Armen abwehren können. Daraufhin sei eine Glasflasche in seine Richtung geflogen und habe nur knapp seinen Kopf verfehlt. Des Weiteren habe er einen Schlag in den Nacken erhalten. Ein anderer gab an , dass er von einer Person aus der Gruppe heraus, einen Faustschlag ins Gesicht bekommen habe. Durch eine Abwehrreaktion mit beiden Armen, habe er einen Schlag ins Gesicht ein wenig abschwächen können. Dennoch habe er dadurch Nasenbluten bekommen.

Alle fünf liefen daraufhin zum Jugendgästehaus . Eine genaue Täterbeschreibung konnten die fünf Schüler nicht geben. Sie waren geschockt und konnten lediglich sagen, dass es sich um etwa zehn männliche Personen im Alter zwischen 17 – 19 Jahren handelte, die vermutlich türkische Wurzel haben.

Der Polizeibericht ist bei der Einzeltäterbeschreibung etwas großzügiger. So ist das eben im Zeitalter multikultureller Bereicherung. Das müssen wir aushalten (Marieluise Beck, Grüne).


(Spürnasen: Columbin, Der Inkorrekte und Patrick)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

113 KOMMENTARE

  1. Anzeige erstatten, die örtlichen Integrationsbeauftragten die Türe einrennen und den Parteifuzzis den „Marsch blasen“.

    Nur das hilft.

    Keine Milde mehr für die Verantwortlichen aus Medien und Politik.

  2. Dazu noch folgendes update:

    Anmerkungen zu einer seltsamen und bezeichnenden politisch-korrekten „Korrektur“ einer Meldung in den Westfälischen Nachriten (WN) Münster von gestern:
    Die offizielle Polizei-Pressemeldung wurde bis 22.25 h korrekt wiedergegeben:

    Die Geschädigten beschreiben die Personen wie folgt:
    1. Täter: ca. 16jährig, 1,80 m groß, afrikanisches Erscheinung, kurze Haare, schwarze Lederjacke, schwarze Hose, Snicker
    2. Täter: ca. 16jährig, 1,85 m groß, durchtrainierte Figur, etwas muskulös, türkische oder albanische Erscheinung, auffälliges neongrünes T-Shirt, evtl. helle – vielleicht blaue Jeanshose
    3. Täter: ca. 16jährig, 1,65 m groß, Lederjacke, dkl. gekleidet, dunkler Teint al2
    4. Täter: ca. 16jährig, türkische Erscheinung
    Die Fahndung nach den Tätern verlief in beiden Fällen bisher erfolglos.
    Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Münster; Tel. 0251-275-0

    Nachdem aber der Leser „Karl83“, ein offensichtlich engagierter Blockwart der in Münster sehr aktiven Antifa, mehrfach gegen die Täterbeschreibung der Polizei protestiert hat, entschließt sich die Redaktion der Westfälischen Nachrichten zu einer politisch-korrekten Änderung. Natürlich mit dem Hinweis auf Pressekodex etc…

    Die Merkmale „türkische Erscheinung“, „afrikanische Erscheinung“ u.a. verschwinden, obwohl gerade dies doch wesentliche Hinweise bei der Tätersuche sein dürften.

    Ich bitte alle interessierten Leser, in den WN einen Kommentar zu dieser absurden und lügenhaften Vorgehensweise zu verfassen.

    http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/muenster/nachrichten/1345923_Ey_was_guckst_Du_mich_schon_wieder_an_Poebelnde_Jugendliche_am_Aasee.html

  3. So feige…
    Einfach nur so lächerlich feige…

    Fast nie ist es eins gegen eins. Immer nur 5 gegen 2, 10 gegen 4, 20 gegen 5. Diese Menschen sind einfach nur feige.

  4. Wird Zeit, dass es in Deutschland wieder Arbeitslager gibt, wo diese Leute dann mal lernen was sinnvolles mit ihrer Zeit anzustellen statt ihre „Gastgeber“ zu terrorisieren!

  5. da sich langsam in europa etwas bewegt, regen mich solche nachrichten nicht mehr so auf. bestimmte personen haben in den wald gerufen und der schall(bildet sich gerade) wird so laut und ist für diese halbstarken(oder noch weniger als die hälfte) nicht zu verkraften.muahahahaha!!!

  6. Ja, das müssen wir leider „aushalten“, was unsere linksgrünen VollpfostInnen da eingebrockt haben!

    Die Schizophrenie der linksgrünen DummköpfInnen ist für Verstandesmenschen schwer nachzuvollziehen:

    Wollen die LinksgrünInnen Islam um jeden Preis in Deutschland installieren, auch durch unzählige Opfer unter der steuerzahlenden, autochtonen Zivilbevölkerung abseits der Rotweingürtel, so will man ausgerechnet den HüterInnen der heiligen Stätten Vorschriften machen:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/346/346198.diskriminierung_beenden_athletinnen_nach.html

    1. Juli 2010
    Diskriminierung beenden – AthletInnen nach London schicken!

    Zu den Olympischen Sommerspielen 2012 in London erklären Monika Lazar, Sprecherin für Frauenpolitik und Viola von Cramon, Obfrau im Sportausschuss:

    Eine gleichberechtigte Teilnahmemöglichkeit für Frauen und Männer an den Olympischen Spielen ist unabdingbar. Die Olympische Charta legt klar fest: Diskriminierung aus Gründen der Rasse, der Religion oder des Geschlechts sind mit der Olympischen Bewegung unvereinbar. Dem steht gegenüber, dass Saudi-Arabien, Katar und Brunei noch nie Sportlerinnen zu den Olympischen Spielen geschickt haben. Dieses Verhalten widerspricht der Olympischen Charta und zeigt, dass Frauen in diesen Ländern systematisch diskriminiert werden. Dass es möglich ist, Frauen auch aus arabischen Staaten zu den Olympischen Spielen zu schicken, zeigen Oman und Jemen, die 2008 erstmals Sportlerinnen entsandten.

    Wenn diese Staaten ihren Athletinnen die Teilnahme an den Olympischen Spielen weiter verweigern, sollte das Olympische Komitee diese Länder konsequenterweise von den Spielen ausschließen.

  7. Flugblattaktion in Münster starten „Steigende Jugendkriminalität in Münster verjagt Touristen!“
    Man kann diesen Pfeifen nur mit Geld, bzw. mit fehlenden Einnahmen kommen!

  8. Nachdem aber der Leser “Karl83?, ein offensichtlich engagierter Blockwart der in Münster sehr aktiven Antifa, mehrfach gegen die Täterbeschreibung der Polizei protestiert hat, entschließt sich die Redaktion der Westfälischen Nachrichten zu einer politisch-korrekten Änderung. Natürlich mit dem Hinweis auf Pressekodex etc…

    NEIN, DAS IST FALSCH!
    Karl83 hat sich darüber beschwert, daß die Täterbeschreibung gelöscht wurde und bekam diese Antwort mit dem Pressekodex vom Journalisten (Volksbelügner) Mirko Ludwig (Namen Merken wg. Nürnberg II!!!)

    Die einzige wirklich linke Zecke die da geschrieben hat ist “mephiusmarie “
    Anscheindend wurden auch Unmengen von Kommentaren gelöscht.

  9. Warum muss immer darauf hingewiesen werden, dass die Angreifer Turnschuhe trugen?
    Es trägt kaum etwas zur Fahndung bei und diskriminiert alle Turnschuhträger im Land. Das sind Einzelfälle und die große Zahl der Turnschuhträger ist friedlich. Ich bin nun mal als Turnschuhträger geboren, das ist mein Glauben.
    Hier werden wieder mal alle Turnschuhträger über einen Kamm gezogen, dabei sind wir eine große Bereicherung für das Land, da wir deutlich weniger Lärm machen.

    Wir sollten der Zeitung einen Brief schreiben, dass sie solche diskrminierenden Beschreibungen zu lassen hat.

  10. Hier ein echter Klassiker:

    Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!

    (Maria Böhmer, CDU-Integrationsbeaufragte)

  11. Auch Münster wird langsam zu einer „südländischen“ Stadt. Viele Vorfälle können zwar die ganz anderes gewöhnten Bürger aus Rhein-Ruhr, Hamburg oder Berlin höchstens zu einem Achselzucken nötigen, aber man sollte mehr auf die zeitversetzte Entwicklung achten.
    Was jetzt noch „Pöbeleien“ sind, ist schon aus demographischen Gründen irgendwann blutige „Streiterei“. Der „südländische“ Anteil ist in Münster nicht so groß, aber auch er wächst.
    Noch kann man launig verfasste Polizeiberichte wie den von Sarah Schubert lesen:

    Skateboards nicht ins Gesicht
    In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag(1.07.2010-01:55 Uhr) überraschte ein „Skateboardschläger“ einen 21-jährigen, der gerade mit seinen Freunden ein Lokal am Alten Fischmarkt verließ.

    Münster – 01.07.2010 – 11:30 – In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag(1.07.2010-01:55 Uhr) überraschte ein „Skateboardschläger“ einen 21-jährigen, der gerade mit seinen Freunden ein Lokal am Alten Fischmarkt verließ. Der Unbekannte schmettert sein Skateboard aus ungeklärten Gründen direkt in das Gesicht des jungen Mannes und flüchtete. Nach Aussagen der Zeugen sei der dunkelhaarige Täter mit südländischem Aussehen etwa 20-25 Jahre alt und habe eine Baseball-Cap getragen. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon: 0251/2750.
    Verfasserin: Sarah Schubert

    Irgendwann wird sie nicht mehr solche lustigen Überschriften formulieren können.

  12. Hier die Begründung:
    http://www.presserat.info/inhalt/der-pressekodex/pressekodex/richtlinien-zu-ziffer-12.html

    Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

    Karl83 hat sich trotz allen über die Veränderung beschwert:

    Also, liebe WN-Redaktion, ich will hier keinesfalls in Richtung der teilweise schon sehr fragwürdigen Parolen meiner Vorredner gehen. Aber:

    Wenn im Polizeibericht zu den Personenbeschreibungen steht „afrikanisches Erscheinung“, „türkische oder albanische Erscheinung oder „türkische Erscheinung“, dann darf man sicherlich die Rechtschreibfehler der in diesem Bereich anscheinend nicht sonderlich bewanderten Beamten korrigieren. Nur, dass die Personenbeschreibung im Nachhinein im Artikel „bereinigt“ wird, finde ich schon sehr fragwürdig. Als Journalist haben Sie die Aufgabe, das Thema umfassend darzustellen und nicht aus falscher Rücksicht oder aus Erschrecken über die Art der Rückmeldung in den Kommentaren (die bei Ihnen wahrscheinlich genau wie bei mir ein ungutes Gefühl hinterlassen hat) eine zu weniger Kontroversen führende Fassung abzuliefern.

    In meinen Augen ist das eine unwürdige Verdummung der Leser, die nur mit Informationen beliefert werden sollen, über die sie sich nicht allzu sehr aufregen sollen. Wer in der Lage ist, sich auch selber zu informieren, kann den Polizeibericht selber unter Link unterdrückt nachlesen und dann mal überprüfen, was die WN-Redaktion verändert hat, um einige allzu eifrige Leser von der Erfüllung von Straftatbeständen (dies war bei den Kommentaren teilweise eindeutig der Fall!) abzuhalten.

  13. Kriminelle Ausländer grundsätzlich ausweisen!
    Nach einem Politikwechsel SOFORT, alle vorbestraften Ausländer verhaften und in Abschiebelager internieren die zu diesem Zweck direkt auf dem Gelände von Militärflughäfen aufgebaut werden und dann das Pack im Minutentakt per Luftbrücke mit allen zur Verfügung stehenden Flugzeugen nach Hause fliegen.
    Damit es schneller geht, bilden die Bundeswehr, Polizei, BGS und freiwillige Helfer zwischen Lagertor und Rollfeld ein Spalier und dann geht es im Laufschritt rein ins Flugzeug und wer zu langsam ist kriegt den Gummiknüppel ins Kreuz. Dann alle fesseln und ab.
    Am Heimatflughafen, das gleiche umgekehrt. Klappe auf, die Bande mit Knüppeln raustreiben daß sie übereinanderfallen, Klappe zu, Abflug.

    Ausnahme beim Rückflug:
    Eine Gruppe von je 20 hübschen jungen Frauen die sich vom Islam losgesagt haben, bitten auf Deutsch (fleissig gelernt) den Kapitän um Asyl. Worauf er jede Dame mit Handschlag begrüßt, sie zu ihrem Platz begleitet und ihr ein Glas Sekt und ein Mettbrötchen reicht. (Auf das den Heinis zu Hause nur noch die Haustiere bleiben und die Frauen bei denen der Schleier ästhetisch begründet ist)

    Ich sehe allerdings das Problem, wenn diese Politik Europaweit Schule macht, daß die Türkei bereits nach kurzer Zeit die Verbrecher nicht mehr aufnehmen wird und die Landeerlaubnis verweigert. Dann muß man sich etwas anderes überlegen

  14. ææh, ich bekomme das schon noch hin, das „ä“ habe ich ja auch schon gefunden 😉

  15. Die Fahndung nach den Tätern verlief in beiden Fällen bisher
    erfolglos.

    Bei der Täterbeschreibung – wie in der Zeitung veröffentlicht – ist das auch kein Wunder:

    1. Täter: ca. 16-jährig, 1,80 m groß, kurze Haare, schwarze Lederjacke, schwarze Hose, Sneakers

    2. Täter: ca. 16-jährig, 1,85 m groß, durchtrainierte Figur, leicht
    muskulös, auffälliges neongrünes T-Shirt, eventuell helle – vielleicht blaue Jeans

    3. Täter: ca. 16-jährig, 1,65 m groß, Lederjacke, dunkel gekleidet,
    dunkler Teint.

    4. Täter: ca. 16-jährig

    Die Fahndung nach den Tätern verlief in beiden Fällen bisher
    erfolglos. Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Münster; Tel. 0251-275-0

    Es fehlt die Veröffentlichung wesentlicher Details.

  16. Daraufhin sei eine Glasflasche in seine Richtung geflogen und habe nur knapp seinen Kopf verfehlt.

    Glasflaschen „fliegen“ also und werden nicht geworfen. Diese beschönigende Sprachregelung kennt man ja schon von Berichten über Gewaltexzesse der roten SA, die damit selbstverständlich und anerkennenswerterweise nur ein „Viertes Reich“ verhindern will …

  17. #11 Eurabier (02. Jul 2010 11:35)

    Claudia Fatima Roths Fußball-Tipp:

    Eigentlich wünsche ich den Herren Wilders und Co., dass ein wildes und multikulturelles holländisches Team ihnen noch länger zeigen kann, was die Niederlande sind. Aber es wird wohl ein Sieg für die genauso bunte Mannschaft aus Brasilien.

    Dazu kann man nur sagen:

    „Bunt ist KEINE Farbe !!!“

    „Farbe bekennen – Mut zur Wahrheit!“

    „Genosse schreibt man MIT SS!“

  18. #6 Columbin (02. Jul 2010 11:30)

    Ziffer 12 – Diskriminierungen
    Niemand darf wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden.

    Das trifft dann aber auch auf Nazis zu, oder?

  19. #6 KopfausdemSand (02. Jul 2010 11:30)

    Wenn es von der Politik nicht so gewollt wäre, würde man nach Jahrzehnten der negativen Migrantenerfahrungen endlich etwas dagegen tun.
    Laufend werden Menschen in Deutschland abgestochen, die Polizei wird verprügelt, jetzt verschwindet eine mutige und engagierte Richterin, seit Jahren wird der Gleichbehndlungsgrundsatz vor deutschen Gerichten verletzt, Deutsche sind nur noch Freiwild. Migranten werden kaum verurteilt, trotz nachgewiesener Straftaten.

    Diese Mißstände wurden seit Jahren tausendfach angeprangert! Nichts ist dagegen unternommen worden!
    Sind unsere Politiker blind?
    Nein, es läuft so, wie es geplant ist.
    Migranten nach Europa, damit die Volksidentitäten zerstört werden zur Verhinderung der neuen Bildung von Nationalstaaten.

    Wir „brauchen“ diese Migranten, aber nicht im Interesse der Renten-, der Arbeitskräftesicherung oder anderer für die Bevölkerung wichtiger Punkte. Wir brauchen sie zur Bestandssicherung der EU und ihrer Bürokratie!

  20. Aber es wird wohl ein Sieg für die genauso bunte Mannschaft aus Brasilien.

    Was heisst überhaupt bunt? Claudimäuschen sollte sich mal die Franzosen zur Brust nehmen, dann weiss sie, wie es in einer „bunten“ Manschaft zugeht 🙂

  21. @ alle: stimmt, Karl83 hat genau die Änderung kritisiert. Da habe ich mich geirrt (s.o.). Es muß offensichtlich von anderen die Forderung an die Redaktion gegeben haben, die Meldung politisch korrekt zu überarbeiten.

  22. Die eigentliche Sauerei ist doch, daß Migranten aufgrund der lächerlichen Urteile zu Straftaten regelrecht aufgefordert werden!

  23. #12 Eurabier (02. Jul 2010 11:35)

    Aber es wird wohl ein Sieg für die genauso bunte Mannschaft aus Brasilien.

    ????????

    Hat Claudia Roth da irgend etwas durcheinander gebracht?

  24. #11 Kulturbanause (02. Jul 2010 11:34)

    Flugblattaktion in Münster starten “Steigende Jugendkriminalität in Münster verjagt Touristen!”
    Man kann diesen Pfeifen nur mit Geld, bzw. mit fehlenden Einnahmen kommen!

    Und wer ist dafür freiwillig v.i.S.d.P.? Will doch keiner die linksextremistischen Schlägertrupps vor seiner Haustür warten haben!

    Und wo wir gerade bei Münster sind: Wir versuchen hier gerade eine PI-Gruppe auf die Beine zu stellen. Interessenten aus der Region können sich bei mir melden:

    columbin@gmx.de

  25. OT: widmen wir uns doch bitte den wahren Problemen des Landes zu, hier mal eine positive Erfolgsmeldung im Kampf gegen Rechts:

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=13159908.html

    Ein Neonazi-Aufmarsch in der Ex-DDR, der sowieso verhindert worden wäre vom Bündnis „Brandenburg Nazifrei“, konnte bereits von der Polizei vor der Verhinderung verhindert werden – wow!

    und, „dabei seien zahlreiche Gegenstände sichergestellt worden“ – Hammer!

    noch ne Erfolgsmeldung:

    „Polizei vor „Bandido“-Treffen in Alarmbereitschaft“

    http://www.derwesten.de/staedte/dinslaken/Polizei-vor-Bandido-Treffen-in-Alarmbereitschaft-id3179977.html

    schaut euch nur diese gefährlichen Motorrad-Rentner an, die fest entschlossen sind unsere Gesellschaft in ihren Grundfesten zu erschüttern!
    Gottseidank scheinen unsere Ordnungs- und Sicherheitsbehörden auch dieses Treffen im Griff zu haben…

  26. Ein Schlag gegen Hals oder Genick ist potentiell lebensgefährlich. Der Täter wird wegen versuchten Mordes verknackt, muß die Strafe in Gitmo absitzen und die ganze Sippe bis ins vierte Glied wird ausgewiesen!

    — Upps! Wo bin ich? Ach, war nur ein Traum….

  27. #3 vivaeuropa (02. Jul 2010 11:22)

    Diese Strategie ist aber äußerst erfolgreich.
    Man sieht es, wo Mohameds auftauchen wechselt man die straßenseite. Mohameds Mädchen anbaggern? da bekommt man nur Streß. Strafzettel an Mohamedaner verteilen? keine Chance, die sind zu Viele.

    Nur bei uns kommt diese Strategie nicht zum tragen, wir sind allesamt Allein.
    Wenn einer von uns Hilfe gegen Mohamedaner benötigt laufen alle weg, nur nicht die Mohamedaner.

  28. #26 johannwi (02. Jul 2010 11:47)

    @ alle: stimmt, Karl83 hat genau die Änderung kritisiert. Da habe ich mich geirrt (s.o.). Es muß offensichtlich von anderen die Forderung an die Redaktion gegeben haben, die Meldung politisch korrekt zu überarbeiten.

    Vermute eher einen Fall von vorauseilender Selbstzensur … Im Kommentarbereich hat jedenfalls niemand die Streichung der herkunftsspezifischen Angaben gefordert. Und dort wäre es zweifellos am wirkungsvollsten gewesen.

  29. #32 markwillihans, zum Aufwachen Benno Fürmann heute in WELT.de:

    Deutschland. Ich empfinde eine gewisse Loyalität, wenn ich an die Nationalelf denke, eine Art Restpatriotismus. Es wächst gerade eine fußballerisch starke neue Generation heran. Und ich freue mich, dass es in der Nationalelf so aussieht, wie ich Berlin wahrnehme: Dunkelhäutige und Deutschtürken und Deutschdeutsche. Das löst bei mir eine starke Sympathie aus, sogar eine Art Leidenschaft.

  30. Im pressekodex heißt es aber AUCH:

    Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten

    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

    Begründbarer Sachbezug !!!! Das ist es!

    Der Angriff auf die Schulklasse kann nur dann verstanden werden, wenn der Leser darüber informiert wird, daß es sich bei der Schulklasse um deutsche gehandelt hat, aber die Angreifer Ausländer waren!

    Grund: Rassimus gegen Deutsche

  31. @ #36 Marmor (02. Jul 2010 11:59)

    Deutschland. Ich empfinde eine gewisse Loyalität, wenn ich an die Nationalelf denke, eine Art Restpatriotismus. Es wächst gerade eine fußballerisch starke neue Generation heran. Und ich freue mich, dass es in der Nationalelf so aussieht, wie ich Berlin wahrnehme: Dunkelhäutige und Deutschtürken und Deutschdeutsche. Das löst bei mir eine starke Sympathie aus, sogar eine Art Leidenschaft.

    Wer auch immer das gesagt hat, muss ein Rassist sein!!!

    Er reduziert den Wert eines Menschen auf seine Hautfarbe!

  32. Und dann muß fischölauge Özil wieder als Vorzeigetürke herhalten.

    Macht er doch geeerneee, newahr?

  33. #37 Denker (02. Jul 2010 11:59)

    Im pressekodex heißt es aber AUCH:

    Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten

    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

    Begründbarer Sachbezug !!!! Das ist es!

    Der Angriff auf die Schulklasse kann nur dann verstanden werden, wenn der Leser darüber informiert wird, daß es sich bei der Schulklasse um deutsche gehandelt hat, aber die Angreifer Ausländer waren!

    Grund: Rassimus gegen Deutsche

    Ja, aber gerade das will die weitgehend gleichgeschaltete Einheitspresse doch nicht wahrhaben. Alles Einzelfälle sozial benachteiligter bla bla bla …

  34. #28 HarryM (02. Jul 2010 11:51)

    Die eigentliche Sauerei ist doch, daß Migranten aufgrund der lächerlichen Urteile zu Straftaten regelrecht aufgefordert werden!

    Man schaue sich mal die Urteile der berliner Pokerräuber an. Im Durchschnitt 3 Jahre für einen Raub mit Macheten. Das ist doch ein Witz. Die sind nach 1 1/2 Jahren wieder raus. Und dann wird der Anteil von der Beute, über die sie in der Verhandlung kein Wort verloren haben vom Clankassenwart ausgeteilt und man hat nen Häuschen im Libanon. Unser Rechtssystem ist für diese Gestalten ein Witz auf Puschen.

  35. #38 Denker (02. Jul 2010 12:02)

    Die Sache ist schlimmer, viel schlimmer.

    Er ist übrigens ein 1972 in Berlin-Kreuzberg geborener deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

  36. Dieser Pressekodex ist nicht nur eine fein formulierte Form der Zensur, sondern obendrein sogar eine Eingeständnis dafür, daß die K…en überproportional kriminell sind.

  37. #38 Denker: „Deutschtürke“ – Schon der Begriff ist zum Kotzen! Wenn eine Katze im Hühnerstall zur Welt kommt, ist sie trotzdem keine „Huhnkatze“ – und Eier legt sie auch nicht…

  38. @ 7 KopfausdemSand (02. Jul 2010 11:30)

    Die Vorwürfe, die Sie hier an die Freimaurerei richten entbehren jeder Grundlage. Schauen Sie sich mal die Lehrart der Großen Landesloge an, insbesondere den VIII. Grad. Da geht es um nichts geringeres als die Verteidigung des Christentums.

    Die Freimaurerei ist eine gute Sache, die Aufklärung, christliche Werte und Brüderlichkeit unter den Menschen befördert. Herr Helsing dagegen ist ein wirrer Hetzer, der auf einer Basis argumentiert, mit der unsere Bewegung keinen Blumentopf gewinnen wird!

  39. Wenn es nach den linke Gutmenschen ROth’scher oder Ströbele’scher Prägung ginge, dann würden die Täterbeschreibungen alle gleich lauten:

    Am tt.mm.jjjj schlachteten X auf Kohlenstoff basierende Lebensform/en Y andere auf Kohlenstoff basierende Lebensform/en ab, während sie laut ihre Weltanschauung ausriefen.

    Da müssen die politisch korrekten Redakteure nur noch ein paar Zahlen einsetzen, und „gut“ ist’s.

  40. #16 johannwi (02. Jul 2010 11:40)

    Vielen Dank für ihren Hinweis. Die Pressemappe der Polizei Münster ist literaturnobelpreisverdächtig.

    Als die Radfahrerin den Mann passiert hatte, rief dieser: „Hey! Stop!“ Daraufhin hielt die 25-Jährige an. Ohne weitere Vorwarnung warf der Mann ein Schlüsselbund nach ihr, brüllte sie an, rannte wie ein wild gewordener Stier auf sie zu und schubste sie samt Fahrrad um, so dass sie auf die Fahrbahn fiel.

    Auch hier wird bei der Täterbeschreibung das gewohnt hohe Niveau beibehalten:

    Die Studentin beschreibt den Mann wie folgt:

    etwa 50 bis 55 jahre alt etwa 170 bis 175 cm groß, kräftige Statur (Bierbauch) vom Typ her Südeuropäer kurze, dunkelbraune, leicht gewellte Haare faltiges Gesicht er trug ein weißes Hemd und eine helle Hose sprach Deutsch mit Akzent

    Das ist besser als eine Phantomzeichnung.

  41. @ #44 Nassauer (02. Jul 2010 12:07)

    “Deutschtürke” – Schon der Begriff ist zum Kotzen! Wenn eine Katze im Hühnerstall zur Welt kommt, ist sie trotzdem keine “Huhnkatze” – und Eier legt sie auch nicht…

    Stellst dir nicht auch die Frage, WARUM es diese seltsamen Begriffe überhaupt gibt??

    Die Antwort ist z.B. das hier:

    Die Voraussetzung der Lüge ist nach Havel auch im sozialistischen System die Veränderung der Wortinhalte.

    Dabei handelt es sich um einen semantischen Eingriff, ähnlich dem der Nationalsozialisten, bei dem man das Wort so weit um seine eigentliche Bedeutung bringt, bis man es mit einem neuen Inhalt versehen kann. Die Parallele zwischen Sozialismus und Nationalsozialismus im Bereich der sprachlichen Manipulation ist unübersehbar (Patzlaff 1994, 51).

  42. #39 Beeltejeuce (02. Jul 2010 12:04)

    Mesut Özil bezahlt mehr Steuern als sämtliche Dönerbudenbesitzer einer Großstadt.

  43. Ich fasse zusammen: eine Klasse wird von „Kulturbereicherern“ tätlich angegangen.
    Eine Straftat also.
    Die Polizei gibt eine Täterbeschreibung heraus, ebenso übernimmt die örtliche Presse die sachdienlichen Hinweise.
    Die Antifa-SS schreitet ein.
    So, wo liegt nun das Problem!?

    Bei Polizei und Presse!
    Anstatt klar zu stellen, daß man nicht gewillt ist, sich von militanten Vollidioten vorschreiben zu lassen was man wie zu berichten hat, knickt man ein, wird eigentlich zum Mittäter und leistet dem weiteren Niedergang in Richtung Gesinnungsdiktatur Vorschub!
    Und warum? Aus ANGST und FEIGHEIT! Moral? Charakter? Wo bleibt das sonst so vielbeschworene „Gesicht zeigen“? Fehlanzeige!
    Alles nur hohle, leere Phrasen, die jeden Rechtempfindenden speiübel werden läßt!

    Ich wünsche mir den Tag herbei, an dem dieses Antifa-Pack als das zur Rechenschaft gezogen wird was es ist: eine Verbrecherbande!

  44. Noch ein „Typ zum Niederknien“: Hasan Ahmed MOHAMMAD

    Wie berichtet wurde eine 34-jährige Frau am Montag in ihrer Wohnung in Bonn-Holzlar tot aufgefunden. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von einem Gewaltverbrechen aus. Die Bonner Mordkommission unter Leitung von Erster Kriminalhauptkommissar Franz Volkhausen nahm in enger Abstimmung mit dem Bonner Staatsanwalt Jörg Schindler die Ermittlungen auf.

    (siehe hierzu unsere Pressemeldung vom 29.06.2010)

    Die Obduktion der Verstorbenen in der Bonner Rechtsmedizin ergab, dass die 34-Jährige in der Nacht vom 27.06.2010 auf den 28.06.2010 durch eine Gewalteinwirkung gegen den Oberkörperbereich zu Tode gekommen ist.

    Aufgrund der bisherigen Ermittlungsergebnisse richtet sich der Tatverdacht gegen den 38-jährigen Lebensgefährten des Opfers. Er lebte nach derzeitigen Erkenntnissen seit mehreren Jahren unangemeldet in der Wohnung der 34-Jährigen und ihrer Tochter.

    Nach dem derzeitigen Sachstand ist er unmittelbar nach der Tat geflüchtet.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/7304/1641020/polizei_bonn

  45. #54 brazenpriss (02. Jul 2010 12:16)

    Deswegen isser doch der Vorzeigetürke.
    Öger ist auch Türke der hier seine Kohle machte und Steuern ohne Ende zahlte. Hält es ihn davon ab die islmaishce Invasion zu verurteilen? Nein, er unterhält sich mit Erdogan über den richtigen Zeitpunkt.

  46. “Deutschtürke” – Schon der Begriff ist zum Kotzen! Wenn eine Katze im Hühnerstall zur Welt kommt, ist sie trotzdem keine “Huhnkatze” – und Eier legt sie auch nicht…“

    Mir wird auch übel…aber: wie willst du einen Türken nennen, der eine Deutsche als Mutter und einen Türken als Vater hat?

  47. #54 brazenpriss (02. Jul 2010 12:16)
    Nachtrag:
    ein Wort wie Dankbarkeit gibt es bei denen nicht.

  48. #58 Novvalis (02. Jul 2010 12:21)

    eine Türke der in Deutschland geboren ist. Auch auf die Weiblichkeit entsprechnd anzuwenden.

    Wie will man aber einen Menschen nennen dessen Vater deutsch und die Mutter türkisch ist?

  49. Wieso darf es denn überhaupt heissen: DER TÄTER.

    Lt. Pressekodex müsste doch logischerweise von der/den TäterInnen die Rede sein.

    Sonst werden doch Männer diskreminiert.

    Desweiteren sind Begriffe wie: muskulös, kurze Haare, Lederjacke, zu unterlassen.

    Damit stellt man doch z.B. alle Lederjackenträger unter Generalverdacht.

    Die beste Lösung wäre, auf die Strafverfolgung ganz zu verzichten.

    In letzter Konsequenz würde ja eine Täterbeschreibung die zun Inhalt hätte: „gesucht wird ein(e) MenschInn“ die gesamte Menschheit diskreminieren.

  50. #49 AufrechterDemokrat (02. Jul 2010 12:12)

    Ersetze „andere auf Kohlenstoff basierende Lebensform/en ab,“ durch KlimakilleremitentInnen, damit deutlich wird, dass die Tat ein Beitrag im Kampf gegen die globale Erwärmung ist und es sich hier um KlimaaktivistInnen handelt, also „Am tt.mm.jjjj befreiten X KlimaaktivistInnen die Erdathmosphäre von Y KlimakilleremitentInnen.“

  51. @ #35 Beeltejeuce

    Ja, das ist aber verständlich. Ich kann mich noch an das Fest erinnern, wo ein paar betrunkene Inder rumstressten. Da haben sich die Deutschen auch zu einer Gruppe geschlossen und prompt kamen alle Medien für mit der Nazikeule angeflogen.

    Es müsste nur ein Geschäftsmann mit ein bisschen Kleingeld auftauchen, der einen Fernsehsender ähnlich FOXnews in Deutschland betreibt. Der würde so schnell so viel Geld verdienen, der wüsste gar nicht mehr, wie er das ausgeben sollte.
    Alle Fernsehsender sind ausnahmslos links. Alle wollen ausnahmslos uns glauben lassen, Mulitkulti sei toll, links sei cool und EU sei das sowieso das Beste.
    Und geschätzte 80% der Bevölkerung sehen das völlig anders. Eine Marktlücke mit einem Riesenpotenzial.

  52. #62 FluxKompensator (02. Jul 2010 12:26)

    Rein rechtlich muß es „Verdächtige/r“ heißen.
    TäterIn ist man erst dann, wenn die Schuld festgestellt ist.

  53. Die Bundesrepublik der 6 Linksparteien scheint wohl einen passenden neuen Präsident gewählt zu haben:

    „Wulff will sich um Migranten kümmern“

    http://de.finance.yahoo.com/nachrichten/wulff-will-sich-um-migranten-kmmern-ftd-e9343c1200ab.html?x=0

    „Ich will Brücken bauen“, sagte Wulff kurz vor der Wahl, und: „Mein Anliegen ist die Zukunft.“ Als Mahnung an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) könnte man Wulffs Aussage in der Bundestagsfraktion werten: „Regierung bedeutet auch Führung.“ Aus Hannover will er eine Denkfabrik nach Berlin mitbringen. Goethe sei Minister gewesen, sagte Wulff im ARD-Fernsehen, Voltaire, Leibniz und Humboldt Berater. Ähnliche Menschen wolle er einladen „ins Schloss“. Und dann würden die Ergebnisse dieser Diskussionen zusammengeführt. Einige in der Koalition sehen Wulffs Denkfabrik als intellektuelle Konkurrenz zum Kanzleramt.

    Was der neue Präsident inhaltlich vorhat, lässt sich aus seinem halbstündigen Videochat mit der Internetgemeinde vor zwei Wochen zumindest erahnen. Dort entwarf Wulff seine „Vision“ für Deutschland: „Weltoffenheit, offen für unterschiedliche Menschen, friedfertig.“ Das Land solle auch „Verantwortung übernehmen für die Welt“, zum Beispiel im Kampf gegen den Klimawandel. Wulff ist für den Weltfrieden und die Integration aller Religionen – im Ausland wie im Inland. Er gesteht den Palästinensern einen eigenen Staat zu und hält Projekte für junge Palästinenser und Israelis für sinnvoll. In Deutschland will er sich stärker für eine Integration von Bürgern mit Migrationshintergrund einsetzen. Dass er die Deutschtürkin Aygül Özkan in Niedersachsen zur Sozialministerin machte, sieht er als Symbol: „Du kannst hier alles werden. Wenn du fleißig bist, steht dir alles offen.“

    Es gebe in Deutschland Millionen Zuwanderer, die alles dafür täten, dass es ihre Kinder einmal besser hätten. Gerade die Migrantenkinder hätten besonders darunter gelitten, dass es lange Zeit zu wenige Ganztagsschulen gegeben habe. Für muslimische Schüler müsse es auch Möglichkeiten geben, den Ramadan und das Gebet Richtung Mekka mit dem Unterricht zu vereinbaren. Wulff kritisierte, dass selbst gut qualifizierte Migrantenkinder allein aufgrund ihres Namens schlechtere Chancen hätten, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Er berichtete von einem Stammtisch Hochqualifizierter in Istanbul, die Deutschland verlassen hätten, weil sie in der Türkei bessere Chancen für sich gesehen hätten. Das müsse sich ändern, forderte der heutige Bundespräsident.

    Chancengleichheit ist Wulff offenbar ein Anliegen. Migranten, Menschen mit Behinderungen – „wir können niemanden links liegen lassen“. Die Atmosphäre in den Schulen müsse entspannter werden. Lehrer sollten ruhig einmal ein halbes Jahr Auszeit nehmen, um einen Burn-out zu verhindern. Damit könnten sie länger unterrichten und müssten nicht vorzeitig pensioniert werden. „Psychosomatische Erkrankungen wären sicher einer Rede wert als Bundespräsident“, sagte Wulff. Zu Wirtschafts- und Finanzthemen äußerte er sich eher wolkig: „Mir ist der soziale Ausgleich wichtig.“ Auf dem Arbeitsmarkt müsse es auch Chancen für Schwächere geben: „Wir dürfen nicht alles nach formalisierter Leistung bewerten.“ In diesem Zusammenhang zitierte er sogar Bertolt Brecht: „Die einen stehen im Licht, und die im Schatten sieht man nicht.“ Wulff legt viel Wert darauf, dass er „große politische Erfahrung“ auf den Gebieten Wirtschaft, Arbeit und Soziales habe. Noch bevor er Ministerpräsident wurde, sollte er sich in der CDU-Spitze um die Sozialpolitik kümmern. Tiefe Spuren hat er hier allerdings nicht hinterlassen. Ähnlich sieht es aus beim Thema Finanzmärkte. Über allgemeine Äußerungen über die nötige Neuordnung der Finanzmärkte kam er nicht hinaus. Einmal sagte er, man müsse „das Fehlverhalten von Eliten kritisieren“ – offensichtlich meinte er Banker. Wulff ist für den „Ausstieg aus der schuldenfinanzierten Krisenbekämpfung“, womit er auf einer Linie mit Kanzlerin Angela Merkel liegt. Sein amerikanischer Präsidentenkollege Barack Obama würde dagegen lieber noch etwas länger die Konjunktur befeuern. Anders als sein Vorgänger Horst Köhler ist Wulff ein klassischer Parteipolitiker. Deshalb wird er wohl auch nicht so demonstrativ auf Distanz zu den Parteien gehen. „Die Politik ist ein schwieriges Geschäft“, sagte er leicht entschuldigend. Ihm selbst, aber auch vielen Kollegen seien „konservative Tugenden“ wie Ehrlichkeit und Geradlinigkeit sehr wichtig. Politiker müssten „natürliche Autorität“ ausstrahlen, sagte er. Ob er diese Anforderung an die Kanzlerin oder sich selbst stellt, blieb dabei unklar.

  54. #64 vivaeuropa (02. Jul 2010 12:36)

    Tun wir uns zusammen?
    Ich habe irgendwo noch nen 20’er alös Notgroschen rumliegen. 😉

  55. Sehr hilfreich wäre es, würde der Polizeiaparatschik und noch viel mehr unsere Journallie in deren Papmphleten zumindest eine Legende nachweisen, damit so dissipative und pathologische Nomenklaturen wie „afrikanische Erscheinung“, „Angehörige einer mobilen europäischischen Minderheit“ etc. in tatsächlich verständliche Bezeichnungen überführt werden können.
    Ist negroides Aussehen „afrikanische Erscheinung“ oder letzteres eher der landläufige Marok ? Könnte mann statt „dunklem Teint“ auch negroid schwarz sagen oder handelt es sich um eine andere Colorierung ?
    Ich befürchte
    es kommt die Zeit in der selbst ein Wetterbericht nicht mehr verständlich/nutzbar sein wird obwohl die Datenlage sauber ist (Widerspruch gegen menschgemachtes Klimaedikt, die Tiedruckgebiete haben das falsche Namensgeschlecht etc.etc.)

    Diese „Verfeinerung“ oder „Psychologisierung/Sozialverwissenschfaftlichung“ nicht „genehmer“ Begrifflichkeiten da sie da dem Weltbild einer Minderheit mit großen Multiplikatinsmöglichkeiten gegen den Strich geht ist einfach abzulehnen.

    Der Verweis auf den Presseodex ist lächerlich, denn er ist in keinster Weise binden und vor allem weit auslegbar. Was tausendfach passiert ist ideologieinduzierter, vorauseilendes „Arschleckertum“. Schuldig sind die allerorts sitzenden Empörungstrockenpflaumen (gerne bewarzt und mit „Mandat“) die aus eigener Unfähigkeit, Dummheit, Korruption und geistiger Minderwertigkeit nicht in der Lage sind sich über Wasser zu halten. Diese warten nur darauf den Amigos der diversen Redaktionen „den Arsch aufzureissen“ ob der „Unglaublichkeiten“ in deren Blättern.
    Ein Gang zum Psychater oder die Auswanderung in ein arabisches Land könnte heilsam sein.

  56. Solche Personen mit hohem Aufwand suchen, aburteilen, Staatsbürgerschaft sofern vorhanden entziehen, des Landes verweisen, Landesverbot erteilen, Verstoß mit strenger Gefängnisstrafe ahnden, und das Problam ist innerhalb kürzester Zeit gelöst und wir haben den öffentlichen Raum wieder für uns und alle die Moral besitzen und sich ehrenvoll benehmen können.

  57. „Ziffer 12 – Diskriminierungen
    Niemand darf wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden.“

    Worin besteht eine Diskriminirung wenn ich wem als „afrikanisch“, „arabisch“ oder „türkisch“ beschreibe??

    Eine Aussehnsbeschreibung ist in keinster Weise diskriminierend und steht so nicht in dem Artikel.Diskriminierung wäre eine Verächtlichmachung,Herabwürdigen oder Beleidigen.

    All dies geschieht mit einer Personenbeschreibung in keinster Weise.

  58. Ich habe hier noch ne kleine Anekdote aus Kroatien:
    ein Türke erwibt in Kroatien ein Grundstück. Er baut darauf ein Gebäude. Als sich herauskristallisiert, daß dieses Gebäude eine Moschee werden soll, muß!! er es wieder abreißen.
    Selbst Erdogan zeigte sich darüber verständlich, da Kroaten in der Türkei auch keine Kirchen bauen dürfen. Und auch der bosnische Präsident zeigte sich darüber nicht empört.

    Das sollte uns und vor Allem unseren Politikern zu denken geben.
    War die Tage im Radio.

  59. „im Kommentarbereich nicht zu finden“
    Die Anzahl der Kommentare waren am Vormittag aber etwas höher… müssen wohl wegen der Hitze verdampft sein.

    Die Polizeipressemappe Münster ist wirklich klasse. Nur leider kann ich den Vorfall „Radfahrerin attackiert“ nicht aufrufen, auch die Suche findet keinen Artikel. Naja, vielleivht nur eine Fehlfunktion.

  60. #2 johannwi
    #13 Tobias Schmidt

    Ist doch mittlerweile egal ob die Zeitungen den „Hintergrund“ dazu schreiben oder nicht, bei bestimmten Straftaten weiß doch eh jeder, dass es die uns bereichernden Schätze waren, zu über 95% liegt man da richtig. Die linken JournalistenInnen und PolitikerInnen haben doch, mit dem verschweigen des „Hintergrunds“ der Täter bei Straftaten in Medienberichten, genau das Gegenteil von dem erreicht, was sie erreichen wollten. 🙂

  61. Haha, der kleinste mit den größten Minderwertigkeitskomplexen hat mal wieder als erster angegriffen und 10 gg. 5 spricht mal wieder für „Kulturbereicherer“.
    Feige H*****öhne, lebe selbst in einem bereicherten Viertel und werde mit meinen 17 Jahren oft angemacht, aber wenn sie alleine sind oder ich mit meinen Freunden, dann scheißen sie sich immer ein.
    Hatte bis jetzt noch nie eine faire körperliche Auseinandersetzung mit „Südländern“, das was „fair“ am nähsten kommt, war ein 3 gg. 1 und damit pusht sich der Hauptverantwortliche bis heute..
    lächerlich

  62. #65 Beeltejeuce (02. Jul 2010 12:37)

    Rein rechtlich muß es “Verdächtige/r” heißen.
    TäterIn ist man erst dann, wenn die Schuld festgestellt ist.

    In besagten Fällen nehm ich gerne eine Vorverurteilung vor.

  63. #73 BePe (02. Jul 2010 13:13)
    #2 johannwi
    #13 Tobias Schmidt

    Ist doch mittlerweile egal ob die Zeitungen den “Hintergrund” dazu schreiben oder nicht, bei bestimmten Straftaten weiß doch eh jeder, dass es die uns bereichernden Schätze waren, zu über 95% liegt man da richtig. Die linken JournalistenInnen und PolitikerInnen haben doch, mit dem verschweigen des “Hintergrunds” der Täter bei Straftaten in Medienberichten, genau das Gegenteil von dem erreicht, was sie erreichen wollten.

    Bei Ihnen vielleicht, aber nicht beim deutschen Michel …

  64. #16 johannwi
    Münster hat städtebaulich große Fehler gemacht. Statt annehmbare und bezahlbare Wohngebiete für einheimische Familien zu schaffen, hat man die Stadt mit unsäglich hässlichen Wohngettos durchsetzt, aus denen die Einheimischen in Scharen flüchten und in denen sich zur Zeit die zugewanderten Probleme ballen. Es war nur eine Frage der Zeit, dass es auch in Münster losgeht.
    Nach Ulfkottes Buch „Bürgerkrieg“ ist der Münsteraner Norden potentielles Bürgerkriegsgebiet.

  65. #29

    Man muss islamische Migranten auffordern ? – Ihre Religion erlaubt ihnen das doch alles. Eine Religion, die sich diese kleinen Teufel nach ihrem „Ehrenkodex“ geschaffen haben.
    Der Tag des Herrn wird für sie kommen. Der kam für das Imperium, für die Mongolen, für Hitler und auch für die Sowjetunion.

  66. „um etwa zehn männliche Personen im Alter zwischen 17 – 19 Jahren handelte, die vermutlich türkische Wurzel haben.“

    Ab in den Flieger und raus mit dem Pack! Es muss zurückgeschlagen werden!
    Abschiebung kriminellster Moslems ist die menschenfreundlichste Politik!

  67. #64 vivaeuropa (02. Jul 2010 12:36)

    Es müsste nur ein Geschäftsmann mit ein bisschen Kleingeld auftauchen, der einen Fernsehsender ähnlich FOXnews in Deutschland betreibt.

    Mit durchschnittlich 1,2 Mio. Zuschauern pro Tag ist er zurzeit der meistgesehene Nachrichtensender in den USA.

    So ein Fernsehsender in Deutschland WÄRE der Knaller.

    Ich hab`s aber ausdrücklich im Konjunktiv geschrieben, da ein solcher Sender hier eher nicht möglich IST.

    USA und Deutschland sind in Bezug auf Demokratieverständnis Lichtjahre voneinander entfernt.

    Kenn ich aus eigener Erfahrung.

  68. @#71 Nursoeiner (02. Jul 2010 12:50)

    Die Disskriminierung besteht nach den Wünschen und Vorstellungen unserer selbsternannten Volkserzieher darin, dass für den Fall würde man die Sozialisations-/ Herkunftsbedingungen (migrantisch/nichtmigrantisch … 1-4 Generation) bei der Darlegung der Taten im Bereich OK, Körperverletzung und „Raubdelikten“ in Deutschland benennen Muster erkennbar werden die Taten mit Merkmalen wie Herkunft augenscheinlich werden lassen.

    Ergo wird der Staatsbürger halt disskriminiert (man spricht von positiver Disskrimnierung) indem man ihm Informationen zu seiner politischen Willens- und Entscheidungsfindung vorenthält. Dieses Unmündighalten trägt alle Merkmale einer gewissen Verkommenheit und verhindert natürlich aktiv das System zu verbessern. Man schafft sich ein virtuelles System dem man Kongruenz mit der Realität herbeihalluziniert. Wer diese Übereinstimmung nicht zu sehen vermag wird halt sanktioniert- gerne mit der Begründung eines vermeintlichwenn nicht nationalsozialistischen Backgrounds so doch eines Rechten“ – was mittlerweile gerne gleichgesetzt wird.

    Nicht immer ist der Artikelschreiber schuld an den verqueren Auslassungen. In der Regel sind es „Bonzen“ aus verwaltung und Partei die Druck machen – Denn die Anzeigenkunden und Bonzen sitzen sehr nahe zusammen.

  69. Und was sagt der neue oberste Grüßaugust zu solchen, sich täglich wiederholenden Meldungen? Er schwadroniert über die „Benachteiligung“ der Migranten, doch das tagtägliche Pogrom an der deutschen Bevölkerung, deren Präsident er per Eid zu sein vorgibt und von der er Schaden abzuwenden geschworen hat, verschweigt er.

    Deutschland und die Deutschen gehen dem Präsidenten am Arsch vorbei – deshalb hat er sich von den Dackeln ja auch nicht wählen lassen müssen.

  70. Ich als Münsteraner kann mir genau denken wo das passiert ist

    Das „Jugendgästehaus“ ist Luftlinie ca. 300 Meter von einer EInrichtung die mal tempörär Ausländer (vornehmlich Musels) aufnehmen sollte.

    Seit diese kleinen Buden da stehen (meine ehemaliche Schule is nebenan)ist die Ecke dort schlechter geworden, Diebstahl und Sachbeschädigung ist nicht ungewöhnlich.

    Einfach zum kotzen mMn.

  71. @83 Safi

    Habe mir die Meldung aus Rheine mal durchgelesen; als bürgerlicher Mensch bist Du einfach immer am A….:
    wäre er weitergefahren und hätte den Außenspiegel woanders wieder zurückgeklappt, hätte er sich blöd gefühlt, stellt er die Säcke zur Rede, kriegt er was drauf.

    Vor zwei Tagen um 8.00 Uhr vorm Bäcker mit meinem Kaffee an einen Tisch gesetzt und meine Zeitung gelesen. Setzt sich sich ein Langhaariger mit Mafia – Sonnenbrille provozierend an meinen Tisch und fängt an in meine Richtung zu qualmen, ohne auch nur zu grüßen oder zu fragen, ob es mir recht ist.
    Als ich beim Umblättern hochschaue, pöbelt er micht an „Was guckst Du“?
    War kein Musel, eher einer der üblichen Hartz-4 – Verdächtigen. Ich habe ihn zwar gefragt, ob er noch alle in der Kiste hat und daß er ja mal hätte das Maul aufmachen und grüßen können:
    „Ich soll wohl noch fragen, ob ich mich setzen darf, soweit kommts noch“.
    Dann kamen am laufenden Meter Kumpels vorbei.
    Hätte ich ihm einfach seine Cola in die Fresse geschüttet, was sicher richtig gewesen wäre, hätte ich ein halbes Dutzend Assis am Hals gehabt.

    Wer als bürgerlicher Mensch, der ohne Fäuste und Messer groß geworden ist, weiterhin alle seine Zähne im Mund behalten möchte, muß sich einiges gefallen lassen und steht halt auf und geht.

    Allerdings werden die Orte, an denen man sich gerne aufhält, immer weniger.

    Penner- und Ausländerfrei sind allerdings:

    Schloßgärten, Wälder, weite Landschaften, Dörfer, Hochmoore, sowie Vereine, Museen und Theater.

    Alles was einsam ist oder mit Kultur zu tun hat, da findet man noch halbwegs seinen Frieden.

  72. #47 Beeltejeuce (02. Jul 2010 12:09)

    Das ist nicht Wahr, oder????

    http://de.news.yahoo.com/2/20100702/tts-deutschland-startet-image-kampagne-i-c1b2fc3.html

    Oh Mann, wie Tief kann man noch sinken?!

    Der Großtürke Zwerg Erdogan, von Allahs und Erbakans Gnaden, wird gewiss huldvoll lächeln. Hoffentlich kommt die Kampagne auch in Türkisch-Kurdistan an. Sicher wird dort die Stimmung steigen.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,665912,00.html

    Es ist alles so maßlos traurig …

  73. Geht mal auf Facebook in die Gruppe „Gegen Gewalt in Harburg“

    Da tummeln sich gerade die Linksgrünen Gutmenschen. Nennt man das Kind beim Namen ist man ein Nazi. Jede Menge Alis & Mohammeds sind auch dort.

    Der kleine Felix („I look in that face, in that freaking fucking face and I see what I see) warnt schon mal:

    ALARM! ALARM! ALARM!

    so sollte es bei allen Demokraten und Bürgern unseres Staates in den Ohren klingeln!

    Diese Gruppe wurde aufgrund eines tragischen Ereignisses gegründet und hat ihren Sinn bereits in ihrem Namen stehen. „GEGEN GEWALT … “

    Ich finde es ekelerregend, dass sich im Zuge der bundesweiten Berichterstattung Nazis aus der gesamten Republik in dieser Gruppe breit machen. Manche Accounts, die sich sehr rege hier in den Diskussionen „beteiligen“, haben keine Freunde, kein Foto und sie kommen nicht aus Harburg. Dafür sind sie Mitglied in der Facebook-Gruppe der NPD.

    Was passiert hier? Was wollen diese Menschen hier?

  74. Erst wenn Politikersöhnchen von muslimischen Einwanderern invalide gekloppt oder totgeschlagen werden, könnte sich was an diesen Zuständen ändern.

  75. http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/eu-beschliesst-kennzeichnungspflicht-fuer-islam-konformes-fleisch.html berichtet heute am 02.07.2010

    EU beschließt Kennzeichnungspflicht für Islam-konformes Fleisch

    Damit eine winzige Minderheit in Europa besser vor dem versehentlichen Genuss von nicht Islam-konformem Fleisch geschützt werden kann, müssen künftig nach religiösen Riten geschlachtete Fleischprodukte gekennzeichnet werden.“

    Wenn einem da nicht das kotzen kommt, ist das nur noch
    Reiner Zufall….

    Es ist kein
    Reiner Zufall,
    dass der dlf verkündet:

    Bundespräsident Wulff plädiert in Antrittsrede für verbesserte Integration
    Bundespräsident Wulff will sich in seiner Amtszeit für mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft einsetzen. Bei der Rede nach seiner Vereidigung vor Bundestag und Bundesrat in Berlin sagte Wulff, er wolle Verbindungen schaffen zwischen den Angehörigen verschiedener Gruppen in Deutschland. Dabei hob Wulff besonders die Integration von Zuwanderern hervor. Es müsse weniger danach gefragt werden, was die Menschen trenne und mehr danach, was sie verbinde. Die kulturelle Vielfalt in Deutschland sei zwar manchmal anstrengend aber auch eine Quelle von Kraft und Ideen.“

    Dieser völkervernichter uns kulturzerstörer, wie alle anderen politbonzen auch, schert sich einen dreck um uns, um unser volk, auf das er einen meineid abgelegt hat….

    Ach, wenn doch Th. Körner bald recht hätte:

    „Noch sitzt Ihr da oben,
    Ihr feigen Gestalten.
    Vom Feinde bezahlt,
    dem Volke zum Spott!
    Doch einst wird wieder
    Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk,
    dann gnade Euch Gott!“

  76. #77 Sauron (02. Jul 2010 13:28)
    Hat Ulfkotte auch Münsters Norden in seinem Buch behandelt? Ganz so schlimm sieht es ja noch nicht dort aus. Kinderhaus und Coerde kenne ich etwas; da gibt es Licht und Schatten… Allerdings wird es schattiger.

  77. @johannwi: Doch, soviel ich weiß, ist Kinderhaus auf seiner Gefährdungskarte verzeichnet. Berg Fidel auch.

  78. #40 Beeltejeuce (02. Jul 2010 12:04)

    Und dann muß fischölauge Özil …..

    Özil hat Frosch-Ölaugen ……

  79. Kann mir mal jemand verraten, weshalb es hier nicht auch ein Forum gibt?
    Über die PN-Funktion könnte man sich kennenlernen; so drehen wir uns doch nur im Kreise, geben unseren Frust zum Besten und hauen uns anschließend verärgert ein Bier in den Kopf.

  80. NEW VON FACEBOOK !!!!!

    Leider ist es nicht möglich eine sachliche und konstruktive Diskussion zu führen. Die Gruppe hat viel Wirbel verursacht und viele Beiträge gingen zu weit. Durch die teilweise sehr rechten Aussagen wurde ich von mehreren Politikern kontaktiert. Sie haben mich aufgefordert die Foren zu schließen. Es besteht die gefahr, dass das Forum vermehrt für rechte Szene genutzt wird. Diesen Wunsch werde ich nachgehen.
    Eure Beiträge sind kopiert und werden den verantwortlichen Politikern zur Verfügung gestellt.

  81. #84 Inquisitor (02. Jul 2010 14:42)

    Das “Jugendgästehaus” ist Luftlinie ca. 300 Meter von einer EInrichtung die mal tempörär Ausländer (vornehmlich Musels) aufnehmen sollte.

    Seit diese kleinen Buden da stehen (meine ehemaliche Schule is nebenan)ist die Ecke dort schlechter geworden, Diebstahl und Sachbeschädigung ist nicht ungewöhnlich.

    Können Sie genauer sagen, wo sich diese Einrichtung befindet? Bislang hatte ich von ihr nichts gehört.

  82. Die Redaktions-Durchwahl ist laut Telefonzentrale :

    0251 / 690 – 715

    Allerdings ist ständig belegt oder es ist eine FALSCHangabe !!

    Versucht anzurufen und sagt den schmierenjournalisten und umerziehern, was ihr von der Manipulation der polizeilichen Täterbeschreibung in der online-Meldung der Westfälischen „Nachrichten“(lach…) haltet !!!

    Alter Jäger

  83. Die Redaktions-Durchwahl ist laut Telefonzentrale :

    0251 / 690 – 715

    Allerdings ist ständig belegt oder es ist eine FALSCHangabe !!

    Versucht anzurufen und sagt den schmierenjournalisten und umerziehern, was ihr von der Manipulation der polizeilichen Täterbeschreibung in der online-Meldung der Westfälischen „Nachrichten“(lach…) haltet !!!

    Alter Jäger

  84. @ #99 WirSindDasVolk :

    Frage : Zitierst Du in Deinem fettgedruckten Text einen Schreiberling einer facebook-gruppe, oder stammt Dein Zitat aus Deiner eigenen Feder ??

    Ich bitte um Aufklärung !

    Alter Jäger

  85. #97 johannwi (02. Jul 2010 17:43)

    Kommentarfunktion abgeschaltet –
    Jetzt wurde es der Redaktion wohl zu gefährlich; schließlich hätte sich sonst wohl Edathy gemeldet.

    Abgeschaltet und nebenbei alle mindestens 25 Kommentare gelöscht. Meinungsfreiheit in Deutschland 2010. Ich schäme mich für mein Vaterland. Jeden Tag ein bisschen mehr.

  86. Wie kommt es eigentlich, dass wir Deutschen und von Zugewanderten im eigenen Land – politisch gefördert – drangsalieren lassen? Das ist doch ein Irrenhaus?

    Jetzt gerade wieder Christian Pfeifer bei Brisant über Jugendgewalt:
    „Kommen aus Problemhaushalten, lassen Frust ab“

  87. Und als ob das im Jahre 2008 irgendwie anders gewesen sei:

    Niedersachsen: Jugendbande greift zwei Männer an
    Am Neujahrsmorgen wurden zwei junge Männer in Meckelfeld bei Winsen von zwei Jugendlichen angepöbelt. Dann kamen immer mehr Jugendliche, die hauptsächlich südländischer Herkunft waren, hinzu, die schließlich auf die Männer einschlugen und eintraten.

    Es kam zu einer Verfolgungsjagd, bei der die Männer immer wieder geschlagen und getreten wurden. Als eines der Opfer versuchte, die Polizei anzurufen, wurde ihm sein Handy geraubt. Außerdem entwendete ihnen die Jugendbande einen Rucksack und eine Jacke.

    Es gelang den Männern, in eine ihrer Wohnungen zu fliehen. Sie kamen in ein Krankenhaus, in dem ihre Kopfwunden behandelt wurden. Nach den etwa 15 Tätern wird weiter gefahndet. http://www.shortnews.de/id/693309/Niedersachsen-Jugendbande-greift-zwei-Maenner-an

    Zeitlose Meldungen.

  88. #92 Reiner Zufall (02. Jul 2010 16:52)

    Ach, wenn doch Th. Körner bald recht hätte

    Körner hatte schon längst recht. Die Politmafia seiner Zeit ging tatsächlich unter.

  89. #91 GutenMorgen…

    Erst wenn Politikersöhnchen von muslimischen Einwanderern invalide gekloppt oder totgeschlagen werden, könnte sich was an diesen Zuständen ändern.

    Selbst hier melde ich leise Zweifel an: Siehe den ehemaligen Kölner OB, CDU-Mann Schramma: Selbst der von einem migrantischen Straftäter verursachte Unfalltod seines Sohnes konnte ihn nicht von seinem Mulktikulti-Wahn heilen. Da muss leider noch viel mehr geschehen!

  90. #108 Pro_D (02. Jul 2010 19:38)

    Ich träume davon, dass die Bevölkerung in Deutschland endlich auf harmlos natürliche Weise auf 20 Millionen sinkt: ein zukünftiges „Volk mit Raum“ in seinen jetzigen Grenzen!

    Und keiner davon Moslem.

  91. #100 shabbat_shalom (02. Jul 2010 17:54)
    Das Jugendgästehaus ist eigentlich die Jugendherge von Münster. Ziemlich neu und modern, mit allem Schnickschnack, direkt am beliebten Aasee gelegen.
    In unmittelbarer Umgebung befindeen sich die Mensa 1, das gefragte „Uferlos“ mit vielen events und auch Studentenwohnheime.
    Insgesamt ist das kein „südländisches“ Viertel, sondern eher studentisch/normal.
    Die von inquisitor erwähnten „kleinen Buden“ sagen mir nichts.

    Ich vermute eher folgendes: Da der Aasee und alles drumherum gerade bei gutem Wetter DIE Anlaufstelle für alle möglichen Leute sind, kommen eben auch die erwähnten Jugendlichen mit „südländischen Wurzeln“ dorthin. Wie leider überall in Deutschland (s. z. B. Freibäder).

    Es ist also eine ganz „normales“ Zusammentreffen mit Südländern bei südändischem Wetter……

  92. zu BRISANT:
    http://www.swr.de/nachrichten/rp/-/id=1682/nid=1682/did=6589436/15yneve/index.html
    13-jähriger Gewalttäter. Das scheint ein Biodeutscher zu sein. Das heisst aber nicht, dass unsere Schätzchen nichts damit zu tun haben. Immerhin kommt es ja das jeweilige Verhalten der Jugentlichen darauf an, in welcher Umgebung sie aufwachsen. Ich habe eine Zeit in einer Gegend mit höherem Migrantenanteil gewohnt, und da gab’s schon ein paar Terrorerbsen (deutsche). Auch der Sohn der damaligen Freundin (deutsche) meines Bruders hatte mit 16 schon 6 Anzeigen wegen Körperverletzung. Die hat auch in einer schlimmeren Gegend gewohnt.

    Immer das selbe: Die Kartoffel passt sich an, nicht umgekehrt.

    Schönenn Abend noch.

  93. safi_safi,

    leider wird Deine Theorie von der etablierten Forschung nicht weiter untersucht.

    Der Ansatz könnte zu vollkommen neuen Präventionsmaßnahmen führen.

  94. @108 Pro_D

    Habe mir den Schramma mal näher angeschaut, Mann, der war bis 2000 Lateinlehrer!
    Unfaßbar, daß solche Vögel Bürgermeister einer Millionenstadt werden dürfen.
    Es ist immer wieder dasselbe, wir werden von völlig durchdisziplinierten und ideologisch durchideologisierten Parteiidioten in den Untergang geführt; da oben gehören Männer mit Vermögen und wirtschaftlich trainiertem Verstand hin und nicht solche Pappnasen!

    Das ist, als wenn der Zirkus anstelle vom Direktor vom Hilfsclown geführt würde.

    Und daß seine Sohn tot ist, findet der zwar nicht chic, aber er schiebt es sicherlich auf ‚tragische Umstände‘ zurück; schließlich wurde Stefan ja nicht direkt gemessert, sondern ’nur‘ indirekt aufgrund eines Straßenrennens in der Großstadt zu Tode gebracht und Jugendliche müssen doch mal a bisserl Spaß haben, gelle?

    Wie sacht de Kölna, et is ja doch imma noch jott jejange…

  95. Wenn was Ernsthaftes passiert wäre, hätte man die Schuld garantiert wieder der Lehrerin zugeschoben, weil die ihre Schüler noch um 0.30 Uhr auf einer Parkbank hat rumsitzen lssen.

    Den Ausdruck „türkische Erscheinung“ sollte man sich schützen lassen, absolut geil 🙂 und viel besser als die ständigen „Südländer“

Comments are closed.