Die Angst um Berlins Wälder (in Berlin hat es teilweise seit Wochen nicht geregnet) soll jetzt richten, was der politische Wille nicht geschafft hat: Das Grillverbot in Tiergarten soll durchgesetzt werden. Geschuldet ist das aber nicht etwa dem Respekt vor dem Gesetz oder den entsetzlichen Tierquälereien, die dort teilweise in aller Öffentlichkeit ablaufen.

So berichtet die Morgenpost:

Harald Büttner ist ein geduldiger Mensch. Aber irgendwann, sagt der Leiter des Straßen- und Grünflächenamtes in Mitte, sei „auch mal Schluss mit lustig“. Dieses Wochenende ist seine Truppe noch kulant. Wer aber danach noch immer nicht verstanden habe, dass im Tiergarten zurzeit nicht gegrillt werden darf, der müsse Bußgeld bezahlen, so Büttner. Und zwar ausnahmslos: „Dann wird nicht mehr bloß informiert, sondern bestraft.“

Seit vergangenem Mittwoch ist der 200 Hektar große Tiergarten wieder für Fußgänger geöffnet, seit Donnerstagnacht auch die wenigen Straßen für Autos. Wegen der WM-Fanmeile war das Gebiet zuvor wochenlang gesperrt gewesen, auch ein Grillverbot wurde verhängt. Wie die Morgenpost berichtete, soll letzteres noch vier Wochen lang Bestand haben. Ungefähr 20 Schilder hat das Bezirksamt an den Hauptwegen angebracht. Auf Deutsch, Türkisch und demnächst auch auf Arabisch weisen sie auf das aktuelle Grillverbot hin. Denn durch die lange Trockenheit herrscht solche Brandgefahr, dass selbst kleine Funken große Feuer auslösen können. Auch der gestrige Regen änderte daran wenig. Der alte Baumbestand, die gesamte historische Anlage sogar sei in akuter Gefahr, wenn auch nur ein kleiner Brand entstünde, sagt Büttner. „Es ist so trocken, dass sich Pappelsamenhäufchen selbst entzünden können. Manchmal reicht schon eine Glasscherbe. Eine glimmende Zigarette oder Funken sind noch gefährlicher.“
(…)
Obwohl auch viele junge Leute ihren kleinen Grill aufbauen, seien es meistens große Familienclans, die sich hier träfen, erzählt Neek. „Das sind manchmal 40 Leute mit bis zu zehn Grillgeräten und Pavillon.“ Dabei erlebten sie und ihre Kollegen Dinge, die sie nicht so schnell vergäßen. „Manchmal finden die Kollegen verstümmelte, verblutende, aber noch lebende Tiere in wannenähnlichen Behältnissen“, erzählen die beiden Beamtinnen. „Obwohl das Schächten verboten ist, treffen wir immer wieder auf Grillgesellschaften, die es bei Schafen und Ziegen durchführen.“ Auch ganze Schweine wurden schon gegrillt. Dafür wurden meist extra Gruben ausgehoben, in denen das Tier am Stück gegart wurde. „In solchen Fällen stellen wir dann auch die Auffüllung des Loches in Rechnung“, sagt Harald Büttner.

Das aktuelle Grillverbot sei unbedingt notwendig, betont auch Stefan von Dassel, Bezirksstadtrat für Soziales und Bürgerdienste in Mitte. „Auch wenn es mal regnet, bleibt es trocken, vor allem unter den Bäumen. Da ist Funkenflug unglaublich gefährlich. Brände entzünden sich oft erst Stunden später, und am Abend kriegen wir sie unter Umständen nicht mehr unter Kontrolle.“ In Mitte dauert das Verbot im Gebiet zwischen John-Foster-Dulles-Allee und Straße des 17. Juni noch bis zum 13. August. Sollte das Wetter umschwenken, will das Bezirksamt kurzfristig eine Änderung verkünden. Meteorologen sagen aber eine stabile Hochdrucklage für die nächsten vier Wochen voraus. Auch Lichtenberg und Treptow-Köpenick haben bis auf Weiteres das Grillen in Grünanlagen untersagt.

Wir sind gespannt, wie viele Bußgelder tatsächlich eingetrieben werden…

(Spürnase: Tillmann E.)

image_pdfimage_print

 

142 KOMMENTARE

  1. Tja, eine so große Portion Integration möchte unser neuer hipper Grüßaugust Christian-Migranten-werden-immer-noch-benachteiligt-Wulff dann wohl doch nicht, wenn er sich einmal in der Woche kurz im Schloss Bellevue blicken lässt…

  2. Es werden in deutschen Grünanlagen Tiere abgeschlachtet und sogar geschächtet?!!

    Es ist alles noch viel schlimmer, als ich immer dachte 🙁

  3. Hauptsache die Schilder sind auf türkisch und arabisch geschrieben, dann kann ja nichts mehr schiefgehen.

    Diese Szenerie dass „Familienclans“ in Parks grillen ist wohl in den meisten Großstadtparks an der Tagesordnung. Mit allen schönen kulturell bereichernden Begleiterscheinung….

    Mich würgt es schon wieder…

  4. Auch ganze Schweine wurden schon gegrillt.

    Da wird Allah aber mächtig böse werden …

  5. Wir sind gespannt, wie viele Bußgelder tatsächlich eingetrieben werden…

    …. und von WEM

  6. Und welche „Staatsmacht“ soll das Verbot durchsetzten? Die schmächtigen Bubis und Trullas vom Ordnungsamt, oder die hasenfüssigen berliner Polizeibeamten, vor denen sich schon die 11 Jährigen totlachen?

  7. Warum auf das Verbot auch noch in Fremdsprachen verbreiten? Mein Großvater hat früher immer gesagt: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!“ und dann gab’s eine geknallt. Wo liegt das Problem, liebes Berliner Ordnungsamt? Angst?

    —————————————
    Aktion ISLAMVERBOT

  8. Na, ich bin mal gespannt wie es mit der Umsetzung aussieht.
    Und vor allen Dingen interessiert mich wer bei der Umsetzung als Sieger hervorgeht.

  9. Wenn neben einem geschächteten Tier ein Schwein gegrillt wird, wird dann das geschächtete Tier wieder haram ??? Fragen über Fragen… Ich erwarte dazu eine Fatwa von Wulff !

  10. Auch ganze Schweine wurden schon gegrillt. Dafür wurden meist extra Gruben ausgehoben, in denen das Tier am Stück gegart wurde. „In solchen Fällen stellen wir dann auch die Auffüllung des Loches in Rechnung

    Großes Schild am Eingang von der zertifizierungsstelle für Islamgerechtes Schächten:

    Der gesamte Tiergarten ist haram mit Schweineblut kontaminiert

    Nacheditiert: Scheissidee, dann wird vermutlich der Boden bis zwei Meter Tiefe ausgeschächtet und halal neu aufgefüllt.

  11. Wir haben die Barbarei in unser Land geholt. Und die linken Verräter wollen uns jeden zivilisatorischen Rückschritt als „bunt“ verkaufen.

  12. Das ist doch nur noch peinlich.

    Nun sollen die „kleinen“ Hilfskräfte richten, was der politische Klassenpöbel verursacht hat. Soll doch Wowereit selber in den Park gehen und sich Dresche einfangen. Wahrscheinlich hat er Besseres zu tun.

    An dem Zustand in der DDR 2.0 ist die politische Klasse schuld. Sie gebärdet sich immer mehr wie die Mischung aus KPD und NSDAP. Es ist ein sozialistischer Misthaufen.

  13. #13 brazenpriss

    Nacheditiert: Scheissidee, dann wird vermutlich der Boden bis zwei Meter Tiefe ausgeschächtet und halal neu aufgefüllt.

    Dann wird er am nächsten Tag halt wieder mit Schweineblut gefüllt. Und das so lange bis der Stadtverwaltung Geld und Lust ausgehen. 😉

  14. Scheissidee, dann wird vermutlich der Boden bis zwei Meter Tiefe ausgeschächtet und halal neu aufgefüllt.
    Und zahlen müssen wir es mit unseren Steuern.
    Übrigens:
    Warum rächt ihr euch nicht bei euren Großvätern, die euch diese Scheiße eingebrockt haben!?
    Vielleicht in der Türkei aussetzen oder was Besseres.
    Aber lasst mich bitte in Ruhe.

  15. Auf Deutsch, Türkisch und demnächst auch auf Arabisch weisen sie auf das aktuelle Grillverbot hin.

    Das ist klar. Alle anderen Migranten halten sich an die hier herrschenden Regeln, integrieren und bilden sich, lernen auch die Sprache des neuen Landes.
    Lediglich Türken und Araber sind überwiegend weder gewillt sich zu integrieren, noch die Deutsche Sprache zu lernen.
    Der Staat macht es ihnen aber auch immer einfacher. Haben wir bald türkisch als Amtssprache?

  16. Was für elende Feiglinge, die bei dem Grillverbot nicht hart durchgreifen. Und mit jedem mal Nachgeben wird alles schlimmer.

    Zero tolerance!

  17. Da es bis nach dem Wochenende geregnet haben wird, kann dieser, ach doch so nette, Herr dann spontan von seinem Plan, nach dem Wochenende das Grillverbot durchzusetzen, absehen.

  18. Fehlen Türkische bzw. Arabische Scharia konforme POLIZISTEN in eigenen Uniformen,die unsere Schätzchen auch akzeptieren.
    Ansonsten : Ey Kartoffel, was guckst du meine Grill!!

  19. Auch ganze Schweine wurden schon gegrillt. Dafür wurden meist extra Gruben ausgehoben, in denen das Tier am Stück gegart wurde.

    Welcher große Familienclan ist Schweinefleisch?

    Oder ist es den Moslems egal, welchen Namen das Schaf hat?

  20. An die Familienclans mit ihren 10 Grills trauen die sich doch gar nicht ran. Genausowenig wie Türken beim Arbeitsamt schickaniert werden. Die müssen nur einmal laut werden und der Sachbearbeiter spurt!

    Wieder bzgl. Tiergarten, wahrscheinlich wird man nach stundenlanger Suche eine Deutsche Kleinfamilie oder ein Pärchen auftreiben, die mit einer Picknickdecke friedlich da rumsitzen und wird dann da irgendeine Kleinigkeit bemängeln, sich dick aufspielen, mit Amtsmiene Strafzettel verteilen, so das man nicht mit leeren Händen davonziehen muss. Diese Leute sind ja auch nur Menschen und es wird ja wahrscheinlich auch viel kompensiert, auf Kosten der anständigen, ruhigen Deutschen. Was so ein Amtsschimmel/Polizist/Sachbearbeiter sich an Frechheiten der Parasiten ungerechterweise gefallen lassen muss, wird dann auch schon mal bei den Deutschen ventiliert, so von wegen Frust abbauen. So läuft das m.m. heute ab in Deutschland.

  21. Wenn die das Feuer nicht freiwillig löschen wollen – Ersatzvornahme mit Wasserwerfern. Soviel sollten uns unsere Wälder wert sein.

  22. Geld wird doch nur bei den Kartoffeln eingetrieben…

    Die Dödel geben doch eine falsche Adresse an, wie wollen die denn das nachprüfen??

  23. Wenn der „kleine Ordnungsamtsmitarbeiter oder Polizist“ hier plötzlich für Ordnung sorgen soll hat er mit Sicherheit die berühmte „A…karte“.
    Was sich die Großkopfeten nicht getrauen, soll jetzt der „letzte Mann“ der Hirarchie bringen.
    Nun scheint es fast zwingend, daß hier Brände ausbrechen werden…
    Da sollte schon ‚mal die Feuerwehr Gewehr bei Fuß stehen oder wir beten alle, daß es massiv regnet…
    Es ist nur traurig, daß es erst soweit kommen muß!

  24. Berlin ist schon lange zum Irrenhaus geworden – dank SPD/SED-Senat noch schneller. Ein paar Wohlstandsinseln in Zehlendorf und Prenzlauer Berg (dort grünes Bionade-Bügertum), der Rest gleitet immer schneller in kollektive Verwahrlosung ab. Und der Osten ist fest in SED-Hand.

    Jeden Tag neue „Vorfälle“ – für Polizisten wird es immer gefährlicher. Jetzt hats aktuell doch mal geknallt, obwohl die Polizei ganz offensichtlich gegen bestimmte Einwanderergruppen Waffeneinsatz-Verbot hat. Am Tatort hatten sich schnell wieder einmal rund 100 „Personen ™“ versammelt,:

    Polizist schießt Mann in den Unterschenkel

  25. Warum ist man an diesem Wochenende kulant und am nächsten Wochenende nicht mehr? Das wird kein Ausländer verstehen, weil es total inkonsequent ist. Entweder ist das offene Feuer während dieser Trockenzeit immer gefährlich, oder überhaupt nicht. Türken und Araber werden verlangen, daß man nicht nur an diesem Wochenende, sondern immer kulant zu sein hat.

  26. Ich würde sowieso mit der Feuerwehr anrücken. Wasser marsch und das Gesindel einfach wegspritzen…

  27. #14 Antidote (21. Jul 2010 11:19)

    Das ist doch nur noch peinlich.

    Nun sollen die “kleinen” Hilfskräfte richten, was der politische Klassenpöbel verursacht hat. Soll doch Wowereit selber in den Park gehen und sich Dresche einfangen. Wahrscheinlich hat er Besseres zu tun.

    Schutzwesten gibs für die Hilfskräfte auch nicht – Provoziert vermutlich ?!

    Angesichts der ständigen bewaffneten Bedrohung städtischer Mitarbeiter durch nicht näher bezeichnete Bevölkerungsgruppen wünschen sich die Beamten des Ordnungsamtes für Außeneinsätze Stichschutzwesten zum Schutz ihres Lebens. Der zuständige Stadtrat Marc Schulte (SPD, Foto r.) lehnt ab. Beamte, die nicht um ihr Leben fürchten, könnten sich zu Heldentaten ermutigt fühlen und womöglich dem Gesetz Geltung verschaffen. Das ist nicht gewünscht.

    http://www.pi-news.net/2010/06/berlin-helden-unerwuenscht/

  28. Dabei erlebten sie und ihre Kollegen Dinge, die sie nicht so schnell vergäßen. „Manchmal finden die Kollegen verstümmelte, verblutende, aber noch lebende Tiere in wannenähnlichen Behältnissen“.

    Ich dachte immer wir leben im Jahr 2010, in Deutschland und Berlin wäre eine Hauptstadt.
    Anscheinend ist B die Zentrale einer riesigen Irrenanstalt.
    Bereitet dem Spuk ein Ende!

  29. Man muß Wowereit nur klar machen,was im Tiergarten abgeht,ist eine riesen PARTY.
    Dann kommt er auch.

  30. #4 Hardliner
    (21. Jul 2010 11:09)

    Hauptsache die Schilder sind auf türkisch und arabisch geschrieben, dann kann ja nichts mehr schiefgehen.

    Was soll das bei Analphabeten nützen ?

  31. #17 pibob

    Warum rächt ihr euch nicht bei euren Großvätern, die euch diese Scheiße eingebrockt haben!?

    Was haben denn bitte unsere Großväter damit zu tun? Versteh ich nicht.

  32. In Hannover darf man das auch bewundern… da kann man sich die Zukunft ansehen…Großfamilien ohne Ende, und Nachwuchs, Nachwuchs, Nachwuchs. Ich weiß nicht, was meine /eure Kinder verbrochen haben, dass man uns so was vorsetzt und dieser Buntespräsident noch mehr von diesem Dreck will.

  33. “ Dabei erlebten sie und ihre Kollegen Dinge, die sie nicht so schnell vergäßen. „Manchmal finden die Kollegen verstümmelte, verblutende, aber noch lebende Tiere in wannenähnlichen Behältnissen“

    Ich kann nicht verstehen warum die Deutschen Gesetze nicht auch bei Muslimen durchgesetzt werden.

    Wo sind die Radikalen Tierschützer?

  34. „Auch ganze Schweine wurden schon gegrillt. Dafür wurden meist extra Gruben ausgehoben, in denen das Tier am Stück gegart wurde.“

    GRUBEN wurden ausgehoben?
    Ja, wo sind wir denn?
    Da würde es bei uns aber Arschtritte hageln.

  35. Na toll! Und die leidenden Tiere samt Verstößen gegen etliche Normen sind egal?

  36. „Auf Deutsch, Türkisch und demnächst auch auf Arabisch“

    Warum wird denn nicht auch auf Englich, Französisch oder Spanisch darauf hingewiesen?

    Apropos. Nach soviel Fleischverzehr, wo wird denn dann eigentlich im Anschluss hingeschissen?

    Und warum regen sich eigentlich unsere grünen Genossen nicht über solche Sauereien auf. Sind doch sonst immer gleich dabei, wenn es darum geht, dem deutschen Steuermichel, alles zu verbieten.

    Ach ja. Nochwas! Habe vor kurzem einen Bericht (Hier und Heute unterwegs im wdr wars glaub ich) gesehen, da ging es um das gleiche Thema, allerdings irgendwo in NRW. Der Idiot vom Ordnungsamt hat sich gewunden wie ein Aal und herumgeschleimt, um den sogenannten Grillfreunden klar zu machen, wie es in dem Park dort läuft. Kein Wunder, das es keine Autoritäten mehr gibt, in diesem, unseren Lande.

  37. Die Durchsetzung wird mißlingen, denn die Herrenmenschen ignorieren die Gesetze der „Ungläubigen“, sie machen in „ihrem Land“, was sie wollen und nur wie es Allah gefällt.

    Die Zukunft, den Islam in diesem, unserem Land, in DEUTSCHLAND, gestalten wir, wir, die wir hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen…
    Dieses Land ist unser Land und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf Erden machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen (Ibrahim El-Zayat; islamisches Jugend-Magazin „TNT“ Ausgabe 1/1996).

    Dieses Zitat des kriminellen Muslimbruders El-Zayat, das die Verfassungswidrigkeit des Islam zum Ausdruck bringt, spiegelt die Gesinnung und die Absichten aller Moslems wider. Es bedarf also weitaus mehr als nur eines Verbotes, es bedarf einer grundlegenden und rigoros durchgeführten systemischen Umwälzung. Die aber beginnt in den Köpfen und sollte vor allem in den Hohlköpfen der „verantwortlichen Eliten“ beginnen, ansonsten droht uns der Untergang.

  38. Da die einheimische Urbevölkerung hier sowieso nichts mehr zu suchen hat, dann kann es ihr doch egal sein, wenn der Grillwald abbrennt oder ?

  39. #26 buttergemüse

    Was sich Unkulturbereicherer in Deutschen Amtsstuben erlauben, liest du hier: Paß aber auf das du in der Nähe einer Toilette oder des Arzneischrankes bist.

    Iraner bereichert Krefelder Sozialamt

    Vor dem Landgericht Krefeld findet ein Prozess gegen einen Iraner statt, der zeigt, wie Deutschland selbst auf dem Sozialamnt bereichert wird: „Die Staatsanwaltschaft Krefeld wirft dem 21 Jahre alten, unter diversen Aliasnamen auftretenden Angeklagten Folgendes vor: Am 23.11.2009 habe der Angeklagte gegen 12.10 Uhr das Dienstzimmer des Zeugen B. auf dem Sozialamt der Stadt Krefeld aufgesucht, um sich – grundlos – zu beschweren. Als der Zeuge den Angeklagten gebeten habe, sein Dienstzimmer zu verlassen, damit er in der, den Angeklagten betreffenden Angelegenheit ungestört telefonieren könne, habe der Angeklagte eine massive Schreibtischlampe vom Tisch genommen und diese gegen die Wand geworfen. Sodann habe er mit der Faust die Schiebetür der Schrankwand eingeschlagen. Des Weiteren habe er sämtliche Kabel von einem PC abgezogen, so dass das gesamte Netz der Datenverarbeitung im 1. Obergeschoß ausgefallen sei. (…) Am 26.11.2009 habe der Angeklagte das Büro des Zeugen R. vom Fachbereich Ordnung der Stadt Krefeld betreten, seine rechte Hand gehoben, mit den Fingern eine – Schusswaffe angedeutet und gedroht, „wenn mein Bruder ein Problem bekommt, irgendwo in einem anderen Land, dann mach ich hier im Büro im Sozialamt und in ganz Deutschland eine große Schießerei. Du wirst sehen, das ist kein Spaß, das ist Ernst, ich schwöre. Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich habe keine Angst.“ Beim Verlassen des Rathauses habe er sodann die städtische Mitarbeiterin S. mit den Worten, „lach‘ nicht so blöd Du alte Fotze“ beschimpft. Am 14.12.2009 gegen 09.45 Uhr habe der Angeklagte das Dienstzimmer der Zeugin C. betreten und sie grundlos als „Fotze“ beschimpft, wobei er sich in den Schritt gegriffen habe. Am 17.12.2009 gegen 10.30 Uhr habe der Angeklagte im Dienstzimmer des Zeugen B. des Sozialamtes der Stadt Krefeld vorgesprochen, von diesem u.a. ein Ticket 2000 gefordert und lautstark diverse Beschwerden vorgebracht. Der Zeuge B. habe vergeblich versucht, beruhigend auf den Angeklagten einzureden. Die Aggressivität des Angeschuldigten habe sich gesteigert, als der Bote K. in Begleitung des Hausmeisters ihn wegen des von dem Oberbürgermeister der Stadt Krefeld verhängten Hausverbots aufgefordert habe, das Rathaus zu verlassen. Der Angeklagte sei mit geballten Fäusten drohend mit den Worten „was willst Du“ auf den Zeugen K. zugegangen und habe ihn mit beiden Fäusten zur Seite geschubst. Der Zeuge K. habe sich von dem Angeklagten bedroht gefühlt und ihm einen Faustschlag gegen den Hals versetzt. Äußerlich unbeeindruckt von dem Schlag habe der Angeklagte den Zeugen K. weggeschubst, aus seiner hinteren Gesäßtasche ein Taschenmesser mit einer ca. 5 cm langen geöffneten Klinge gezogen, damit den Zeugen K. bedroht und auch in Bauchhöhe nach ihm gestochen. Der Zeuge habe die Angriffe mit den Händen bzw. mit einem Ventilatorfuß abgewehrt und sei dabei durch das Nachbarbüro in das dahinterliegende Büro des Zeugen D. geflohen. Auf dem Weg dorthin habe der Angeklagte den Zeugen K. mit allem beworfen, was er habe greifen können, u.a. mit einem Blumentopf und einer Thermoskanne, wobei er in der anderen Hand nach wie vor das Messer gehalten habe. Zuletzt habe er einen Metallschlüsselkasten nach ihm geschleudert, der ihn an der Stirn getroffen habe. Sodann habe sich der Angeklagte dem Besucher H. K. zugewandt, der sich auf den Flur geflüchtet habe. Er habe ihm einen Tacker hinterher geworfen, der ihn am Kopf traf. Der Zeuge H. K. habe eine Platzwunde am rechten Ohr davongetragen. Der Zeuge K. habe eine Jochbeinprellung, eine Schürfwunde an der rechten Hand und eine Prellung des linken Handgelenkes erlitten. Der Sachschaden der durch den Angeschuldigten angerichteten Verwüstungen belaufe sich auf ca. 676 €. Bei Eintreffen der Polizeistreife im Rathaus habe der Angeklagte einen TFTMonitor mit Verkabelung in der Hand gehalten und sich in drohender Haltung gegen den Polizeibeamten S. gerichtet. Seiner Aufforderung, den Monitor fallen zu lassen, sei der Angeklagte nicht nachgekommen. Vielmehr habe er den Monitor gezielt in Richtung des Kopfes des Polizisten geworfen, welcher den Monitor mit dem Oberarm habe abwehren können. Nur durch den Einsatz von Pfefferspray sei es den Polizeibeamten gelungen, den Angeschuldigten am Boden zu fixieren. Während der Behandlung einer Schnittverletzung im RTW habe der Angeklagte gegenüber dem Polizeibeamten S. erklärt, dass er das nächste Mal statt eines Messers eine Pistole mitführen werde. Er werde damit mindestens 10 Köpfe zerschießen. Er werde sich die Waffen im Iran besorgen. Außerdem kenne er viele Araber, die ihn mit Waffen versorgen könnten. Die Polizeibeamten haben sich sein Gesicht merken sollen, denn diese werde er ebenfalls töten. Der Fehler – nur mit einem Messer das Rathaus aufzusuchen – werde ihm nicht noch einmal unterlaufen. Am 20.12.2009 gegen 05.30 Uhr habe der Angeklagte, der im Alexianer-Krankenhaus in Krefeld untergebracht gewesen sei, das Zimmer der dort ebenfalls untergebrachten Geschädigten N. aufgesucht. Er habe sie zu sich herangezogen, so dass sie mit den Füßen den Boden berührt habe. Er habe ihre Schlafanzughose und seine Hose heruntergezogen. Um ihren erwarteten Widerstand zu brechen, habe er mit seinem linken Gipsarm den Oberkörper der Geschädigten im Brust-/Halsbereich auf das Bett gedrückt und sie sodann vergewaltigt. Der Angeklagte habe erst von der Geschädigten abgelassen, als ein Krankenpfleger das Zimmer betreten habe.“ (Quelle: Landgericht Krefeld 2010)
    http://www.lg-krefeld.nrw.de/presse/ueber/Presse__bersichten_2010/Pressevorschau_Juni_2010.pdf

  40. Ich bin mir sicher, dass diese Maßnahmen ausschließlich bei den Deutschen durchgesetzt wird. So ist das immer. Die Ordnungsbeamte gehen immer den Weg des geringsten Widerstandes. Das hat wohl jeder schon selbst miterlebt. Sitzen mehrere „Südländer“ im Zug, geht der Schaffner daran vorbei, beim Deutschen mustert er dafür besonders gründlich, und wehe er findet den kleinsten Fehler dann wird man behandelt wie der letzte Dreck.
    Oder ein anderes Beispiel: Des öfteren habe ich schon miterlebt, dass Fahrradfaher mit ihrem Farrad in die Straßenbahn einsteigen wollten, weil sie einen Platten hatten und keine andere Transportmölichkeit hatten. Da kennt der Fahrer keine Gnade. Da ist es auch Scheißegal, ob es sich um ein junges Mädel handelt, dass sonst allein, nachts durch die Stadt laufen muss.
    Als daletzt eine türkische Familie mit dem Einkaufswagen in die Straßenbahn ging, traute ich meinen Augen nicht und dachte mal sehen was passiert. Und was ist passiert? Nichts. Weder der Fahrer sagte ein Wort, noch zwei zugestiegene Schaffner.

  41. #18 potato (21. Jul 2010 11:23)

    Haben wir bald türkisch als Amtssprache?

    Wenn wäre als dritte Amtssprache richtig, denn in einigen Gebieten im wilden Osten ist Sorbisch die zweite Amtssprache – ja, auch bei Gericht!

  42. #6 bertony

    ———————————————–
    meines wissens dürfen die alleviten schweinefleisch essen und brauchen sich nicht verhüllen etc. die kann man mit den protestanten vergleichen.

  43. #46 Eduard

    Ist das nicht traurig, dass eine Nation wie Deutschland jetzt schon „Lohnkämpfer“ sprich Söldner braucht, um hier Herr der Lage zu werden. Das ist doch der komplette Staatsbankrott, ein Offenbahrungseid in diesem Irrenhaus hier.

    Langsam kommen mir echt Zweifel, ob die Deutschen vor ein paar Jahrzehnten wirklich solche Mörder und Barbaren waren. Das ist nach heutiger Sicht ja eigentlich kaum vorzustellen.

  44. Na, wenn der Tiergarten abbrennt, bauen wir einfach eine Moschee hin, so wie in Amerika.

  45. @ 55

    „Na, wenn der Tiergarten abbrennt, bauen wir einfach eine Moschee hin, so wie in Amerika.“

    ———————————————-

    Ja, die grösste Moschee in Europa .
    Jetzt hast du aber manche auf eine Idee gebracht 😉

  46. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es sich bei den Schweinegrillern um Moslems handelt. OK, beim Thema Alkohol, nehmen sie es nicht allzu genau. Aber gegen Schweinefleisch wurde denen von Kindesbeinen an ein Ekel anerzogen, das isst türkIn oder araberIn freiwillig nicht.

  47. Also ganz ehrlich, wenn ich solche Meldungen lese, denke ich mir : Warum gibt es keine Kannibalen in Berlin/Deutschland.
    Die würden sich dann so ein Balg schnappen, Fachgerecht schächten und sich dann auf den Grill hauen. Was nicht verwertbar ist, wird in die Böschung gekeilt.

    Brutal? Ne, nur eine andere Lebensweise halt.

  48. Ich glaub, dass hat nicht mal 1945 der Russe geschafft, den Tiergarten so zu malträtieren.

  49. @ 58

    „Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es sich bei den Schweinegrillern um Moslems handelt. “
    ———————————————-

    „Es sind ja nicht die Moslems alleine“, ist hier die Hauptbotschaft. Da buddeld man halt auch einmal ein ganzes Schwein in die Erde. Ob es stimmt ?

  50. Das Grillen find ich ok, machen auch viele Deutsche („ganze Schweine“), aber beim Schächten hört der Spaß wirklich auf.

  51. Die Tiere leben noch??? Ja aber… die essen doch schon davon. Burps…mir wird schlecht! 🙁

  52. #39 National-Liberaler-Patriot

    Danke 😉 , das ist die fehlende Bestätigung.

    ———————————————-
    Die Polizei bittet um ihre Mithilfe:

    Helfen Sie der Polizei in Mühlheim: Dieser mutmasslich türkische Lu.. wird gesucht

    Aus dem Polizeibericht Mühlheim: „Nach einem Übergriff auf ein 17 Jahre altes Mädchen (4.Juli) fahndet die Polizei mit einem Phantombild nach dem unbekannten Täter.

    Wer kennt diesen zugewanderten Verbrecher?

    Die junge Frau war gegen 4.15 Uhr zu Fuß vom Hauptbahnhof nach Broich unterwegs. Sie hatte zuvor die Schloßbrücke und das Schloß Broich passiert, als ein Mann sie um eine Zigarette bat. Der Unbekannte kam in Höhe eines Kiosk aus der Zufahrt zum Ringlokschuppen. Die 17-Jährige verneinte die Bitte und lief weiter in Richtung Haagerfeld. Der Mann folgte ihr. Als sie bewusst langsamer ging, verlangsamte auch der Unbekannte sein Tempo. In der folgenden Bülowstraße blieb das Mädchen stehen. Beim Überholen musterte der Unbekannte sie zunächst sehr auffällig und packte plötzlich ohne Vorwarnung zu. Seine rechte Hand hielt er vor ihrem Mund. Durch ihre Gegenwehr bekam die Angegriffene kurz ihren Mund frei. Als sie lauthals um Hilfe rief, stieß der Täter sie zu Boden. Durch die Hilferufe aufgeweckt, eilten einige Anwohner auf die Straße. Der Täter ließ darauf von dem Mädchen ab und flüchtete zurück in Richtung Haagerfeld. Mit einem Phantombild fahndet die Polizei nun nach dem unbekannten Südländer. Er ist 25-30 Jahre alt, zirka 1,7 Meter groß und eventuell türkischer Herkunft. Seine dunklen, kurzen und stoppeligen Haare sind seitlich anrasiert. Dazu trägt er lange Koteletten. Zeugen beschreiben seine Figur als sportlich und muskulös. Er hatte einen Drei-Tage-Bart und sprach mit leichtem Akzent. Bekleidet war der Gesuchte mit hellbraunen Lederschuhen, die vorne spitz zulaufen und leicht nach oben gebogen sind. Wer kennt den abgebildeten Mann? War hat am vergangenen Sonntagmorgen verdächtige Beobachtungen im Bereich Am Schloß Broich/ Bülowstraße / Haagerfeld gemacht? Hinweise erbittet die Kriminalpolizei an die Telefonnummer 0201/829-0.“
    Das Fahndungsfoto findet man hier: http://www.akte-islam.de/3.html

  53. #63 andym

    Kein Mensch hat was dagegen, dass Muslime grillen. Es geht darum, dass sie dies im Grillverbot tun.
    Und das tun Deutsche nicht, jedenfalls nicht in diesem Maße, und wenn doch wird das Grillverbot konsequent mit Bußgeldern umgestzt. Bei Muslimen haben die Ordnungamtmitarbeiter, dass aber aus Angst aufgegeben und lassen sie gewähren. Und das ist nicht in Ordnung.

  54. @ 64
    Die Tiere leben noch??? Ja aber… die essen doch schon davon. Burps…mir wird schlecht!

    ———————————————-
    Nein, ich denke, die haben sie in der Kühltruhe und damit ihr Fleisch nicht verdirbt, werden sie solange dort belassen, bis der Schmaus beginnt. Dann ……….“Wurgs“.

  55. @ 66
    “ Bei Muslimen haben die Ordnungamtmitarbeiter, dass aber aus Angst aufgegeben und lassen sie gewähren. Und das ist nicht in Ordnung.“
    ———————————————-
    Das ist wirklich nicht in Ordnung und weil dies sich nicht so schnell ändert muss sich der Otto-Normaldeutsche überlegen, wie er das Ordnungsamt ängstigen kann, dann braucht er auch nicht mehr Ordnungsgeld bezahlen.

    Ironie aus

  56. @ Black Elk: Dann lies lieber nochmal nach!

    „Manchmal finden die Kollegen verstümmelte, verblutende, aber noch lebende Tiere in wannenähnlichen Behältnissen“

    Mir wird ganz arg schlecht, wenn ich nur daran denke. Was für eine Barbarei!
    Der Deutsche spuckt einem Tier nichtmal ins Gesicht und die hier verstümmeln sie bei lebendigem Leib.

    Barbaren!

  57. #57 Black Elk

    Ja, die grösste Moschee in Europa .
    Jetzt hast du aber manche auf eine Idee gebracht

    Verdammt, wenn die auf meine Idee hin, wirklich ne Moschee in den Tiergarten bauen, kann ich mich bei Pi wohl nicht mehr blicken lassen.

  58. #56 Ludwig Wilhelm von Baden (21. Jul 2010 12:20)

    Na, wenn der Tiergarten abbrennt, bauen wir einfach eine Moschee hin, so wie in Amerika.

    Das wurde schon für den Platz vorgeschlagen, wo einst der Palast der Republik stand.

  59. Da wird sicherlich unnachsichtig und tapfer von denen eingetrieben, die immer zahlen: den Deutschen. Genauso wie bei der Durchsetzung von Parkge- und -verboten.
    Alles andere sind nur große Worte.

  60. #68 Black Elk

    Das ist wirklich nicht in Ordnung und weil dies sich nicht so schnell ändert muss sich der Otto-Normaldeutsche überlegen, wie er das Ordnungsamt ängstigen kann, dann braucht er auch nicht mehr Ordnungsgeld bezahlen

    Deinen Vorschlag habe ich schon längst in die Tat umgesetzt. Ich habe mir ein fieses Kreuz-Tattoo auf die Backe und ein furchterregendes Schlangen-Tattoo in den Nacken stechen lassen und trage immer ein Lebkuchenmesser am Gürtel, seit her begegnet man mir mit Respekt

  61. Den einzigen denen das Grillen verboten wird werden die Christen sein, weil bei den Islamisten gehört das quälen und Schächten zur religiösen Tradition und wer will das schon behindern. Das demnächst die Wälder brennen ist auch nicht schlimm oder kennt jemand ein islamisch vergewaltigtes Land mit Wäldern.

  62. #50 lorbas Der besagte Irre befindet sich inzwischen doch hoffentlich in seinem Heimatland und hat lebenslanges Deutschlandverbot. Nicht vergessen, die Fingerabdrücke zu nehmen.

  63. #77 Ritter Grillen ist Teil der islamischen Religion und somit durch die Religionsfreiheit gedeckt. Was wäre wohl besser, die Grillclans auszuweisen, oder die Politiker auszuweisen, die uns diese Bereicherung beschert haben?

  64. Daß man dort auch gegrillte Schweine gefunden haben will, halte ich für ein Gerücht, um nicht zu sagen: Lüge! Solange es in Berlin keinen Massenanfall von Ausländern gab, war es überall wie geleckt. Jetzt will man den Ur-Berlinern die Schuld in die Schuhe schieben, wie immer in Fällen, in denen die Orientalen hausen wie es ihnen gegeben ist. Unzivilisiert. Mit Schweinerei hat das nichts zu tun, denn das Schwein ist ein äußert sauberes Tier, Daß sich nur deshalb suhlen muß, weil es keine Schweißdrüsen hat.

    Ich sehe jeden Abend die Berliner Abendschau und kenne auch die Berichte über das Grillverbot. Wenn man auch nur ein Schwein gefunden hätte, wäre das Gegenstand der pc-Berichterstattung gewesen – wie die blonden Schlägertypen des SpOn in Berliner Freibädern.

    Daß es allerdings soweit geht im Tiergarten, Daß dort sogar in aller Öffentlichkeit geschächtet wird, ohne Daß eingeschritten wird, ist bezeichnend für diesen kastrierten Staat der „gebundenen Hände“!

  65. Hat die Berliner Polizei keinen Wasserwerfer übrig? War gerade im Urlaub an der ostdeutschen Ostseeküste. Einfach herrlich, Land und Leute. Darüber hinaus kein einziges Kopftuch weit und breit, keine gröhlenden Jungmusel am Badestrand.

  66. c&p by ASR…

    Ein Grilltipp für den Frühling

    SATIRE

    Wie jeder gute Hausmann weis, wenn der Frühling kommt, wird es wieder Zeit einer beliebten Freizeitbeschäftigung nachzugehen …. das Grillen im Freien. Dazu muss man die notwendigen Geräte hervorholen und auf Vordermann bringen. Für die welche einen neuen Grill benötigen, habe ich gerade einen guten Tipp herausgefunden, es gibt viele Geschäfte die einen GRATIS-GRILL anbieten! Ja, wirklich. In diesen schweren Zeiten sind Sachen die man umsonst bekommt sehr willkommen. Also los, man kann sich einen gratis Holzkohlengrill in den folgenden Geschäften holen:

    Deutschland: Aldi, Lidle, Kaisers, Tengelmann, Edeka, Rewe, Kaufhof, Real, Spar, Schlecker, Penny

    Österreich: Billa, Bipa, Eurospar, Hofer, Interspar, Magnet, MaxiMarkt, Merkur, Müller, Norma, Unimarkt, Zielpunkt

    Schweiz: Migros, Coop, Manor, Volg, Aldi, Lidl, Denner, Spar

    Was mir an diesem Modell speziell gefällt, ist die erhöhte Ablage, um das Grillgut warm zu halten. Mit den Rädern ist er für den mobilen Einsatz gut geeignet, sogar in unwegsamen Gelände. Ausserdem dient er noch als Transportmittel und bringt das Fleisch, die Würste und das Bier an den gewünschten Ort. Genial!

    grillingtip.jpghttp://t3.gstatic.com/images?q=tbn:2GHnOQ-sGVUooM:http://4.bp.blogspot.com/_MAIDScDNy6I/SczBaT4MAxI/AAAAAAAADtg/hFVWMfEqemw/s400/grillingtip.jpg

    Das Modell „Shoppy“ beim Picknick in der Natur im Einsatz:

    Kann auch als Kochherd für Bewohner von Zeltstädten verwendet werden.

    Viel Spass beim Grillen 😉

  67. c&p by ASR…

    Ein Grilltipp für den Frühling

    SATIRE

    Wie jeder gute Hausmann weis, wenn der Frühling kommt, wird es wieder Zeit einer beliebten Freizeitbeschäftigung nachzugehen …. das Grillen im Freien. Dazu muss man die notwendigen Geräte hervorholen und auf Vordermann bringen. Für die welche einen neuen Grill benötigen, habe ich gerade einen guten Tipp herausgefunden, es gibt viele Geschäfte die einen GRATIS-GRILL anbieten! Ja, wirklich. In diesen schweren Zeiten sind Sachen die man umsonst bekommt sehr willkommen. Also los, man kann sich einen gratis Holzkohlengrill in den folgenden Geschäften holen:

    Deutschland: Aldi, Lidle, Kaisers, Tengelmann, Edeka, Rewe, Kaufhof, Real, Spar, Schlecker, Penny

    Österreich: Billa, Bipa, Eurospar, Hofer, Interspar, Magnet, MaxiMarkt, Merkur, Müller, Norma, Unimarkt, Zielpunkt

    Schweiz: Migros, Coop, Manor, Volg, Aldi, Lidl, Denner, Spar

    Was mir an diesem Modell speziell gefällt, ist die erhöhte Ablage, um das Grillgut warm zu halten. Mit den Rädern ist er für den mobilen Einsatz gut geeignet, sogar in unwegsamen Gelände. Ausserdem dient er noch als Transportmittel und bringt das Fleisch, die Würste und das Bier an den gewünschten Ort. Genial!

    http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:2GHnOQ-sGVUooM:http://4.bp.blogspot.com/_MAIDScDNy6I/SczBaT4MAxI/AAAAAAAADtg/hFVWMfEqemw/s400/grillingtip.jpg

    Das Modell „Shoppy“ beim Picknick in der Natur im Einsatz:

    Kann auch als Kochherd für Bewohner von Zeltstädten verwendet werden.

    Viel Spass beim Grillen 😉

  68. @ 71
    “ Verdammt, wenn die auf meine Idee hin, wirklich ne Moschee in den Tiergarten bauen, kann ich mich bei Pi wohl nicht mehr blicken lassen.“
    ———————————————-
    Und als Zeichen der Integration bekommt sie dann deinen Namen . Ludwig Wilhelm von Baden-Moschee.

  69. oh habs mal wieder geschafft unter moderation zu stehen…naja zu viele links..verstehe ich ja ,..habs vergessen

    ist aber harmlos

  70. Heute grillen sie im Tiergarten, in 20 Jahren veranstalten sie dort Steinigungen nach der Sharia-Verordnung die der Regierende Bürgermeister Murat Ylkmaz (Die Linke) 2024 erlassen hat.

  71. #58 National-Liberaler-Patriot

    Im Grundgesetz ist tatsächlich keine „Amtssprache Deutsch“ festgelegt. Allerdings ist für die Verwaltungsbehörden, für die Finanzverwaltung und die Sozialverwaltungsbehörden Deutsch als Amtssprache festgeschrieben. Außerdem setzt das Gerichtsverfassungsgesetz Deutsch als Gerichtssprache fest. (Ausnahme wie hier schon geschrieben das Sorbische in den sorbischsprachigen Gebieten)

  72. „Nichts wie weg“

    Sehr richtig!

    Ein Steinzeistaat moslemischer Prägung kann man auch in Jahrzehnten nicht demokratisieren und modernisieren.

    Jeder Tropfen westliches Blut und jeder Cent ist Perlen vor die Esel (halal!) geworfen.

  73. Grillverbot? Soll doch gleich ganz Berlin in Rauch aufgehn, oder zumindest Kreuzberg! ONCE WE HAD AN EMPIRE, NOW WE’VE GOT A SLUM…

  74. #81 berlinberlin (21. Jul 2010 13:01)
    War gerade im Urlaub an der ostdeutschen Ostseeküste. Einfach herrlich, Land und Leute. Darüber hinaus kein einziges Kopftuch weit und breit, keine gröhlenden Jungmusel am Badestrand.

    Noch. 🙁

  75. #87 Nikephoros II. (21. Jul 2010 13:23)

    Durch die EU ist ja (u.a.) auch Platt-Deutsch geschützt und darf somit dem Hochdeutschen nicht benachteiligt werden.

    Ich bin am überlegen ob ich mir mal den Spaß gönne, die GEZ oder das Finanzamt mit Plattdütsch zu nerven,

    bearbeiten müssen sie es :mrgreen:

  76. Was soll’s, in Anatolien schmeißt man schließlich auch den Dreck in alle Ecken. Im Jemen oder in Nigeria gibt es gar keinen Plastikmüll, weil die Zivilsation dort noch nicht so weit fortgeschritten ist. Deshalb habt gefälligst etwas Nachsicht mit unseren herzensguten Mohammedanern.
    Zivilisation ist halt nicht so ihr Fall. Oder Anstand. Oder Bildung. Oder Menschlichkeit.

  77. Gaaaanz bestimmt wird das „Grill-Verbot“ gegen unsere „Schätze“ durchgesetzt – so wie die Hausordnung der Berliner Bäderbetriebe, deren Pressesprecher mir gerade telefonisch noch einmal versicherte, dass das Tragen von „langen Badehosen“ (meistens darunter auch noch Unterhosen) „VERBOTEN“ ist!

    Ich höre schon CFR mitsamt der Marihahal Böhmer antraben und laut geifernd vom „offenen Rassismus und Verstoß gegen die Religionsfreiheit“ keifen! Immerhin, soooo falsch ist das ja nicht, schließlich ist das Kehlendurchschneiden und verschleierte „Baden“ in der Hassfibel des Mondsüchtigen explizit vorgeschrieben!
    :mrgreen:

    Da fällt mir ein, haben die Bauern nicht früher immer ihre Schweine in den Wald getrieben zum Mästen? Seit wann existiert gleich nochmal der Tiergarten? So tief können die gar nicht buddeln um nicht doch in Überresten von Schweineexkrementen zu sitzen HA-HA!!

  78. „Manchmal finden die Kollegen verstümmelte, verblutende, aber noch lebende Tiere in wannenähnlichen Behältnissen“

    Ich hasse und verabscheue dieses primitive Muselvolk abgrundtief und all jene mit, die diese Unmenschen in unser Land gelassen haben.

  79. Was lese ich da? Verstümmelte und teilweise noch lebende Tiere? Kann das denn wahr sein?

    Aber ist wohl von unseren Politidioten so gewollt, weg mit allen Errungenschaften der
    modernen Zivilisation und zurück ins Mittelalter durch den Islam.

    Grillverbot, als ob sich irgendein Moslemclan darum halten wird.

  80. Moslems haben Hausrecht überall, der Michel darf den Dreck wegräumen…natürlich auf seine Kosten.
    Ich hätte mal gewusst ob alle Migranten die sich hier intergrieren wollen GEZ und Müllgebühren bezahlen. Ich wette da hört schon die Integration auf.
    Scheiß Land und voller Volksverräter !

  81. „…Wer aber danach noch immer nicht verstanden habe, dass im Tiergarten zurzeit nicht gegrillt werden darf, der müsse Bußgeld bezahlen, so Büttner. Und zwar ausnahmslos: „Dann wird nicht mehr bloß informiert, sondern bestraft.“

    ————————————-

    Ach ja ? Und was, wenn das Blut dieser Mohammedaner Clans in Wallung gerät und die mit Benzinkanistern durch den Forst ziehen und alles abfackeln ? Wie will „man“ sie denn, daran hindern und vor allem wer ? Etwa die Genossin Aue höchst persönlich, oder uns Wowi im Baströckchen, einen Fruchtbarkeitstanz darbietend ?
    Und wäre der Garten weg, Tier hätte man dann immer noch genug zum schächten. Auf einer Brache würden sie sich sowieso besser fühlen, der heimatlichen Zustände wegen. Rot-Rot Grün würde die neu entstandenen Mehrzweckgelände vielleicht noch „irgendwie toll“ finden, man stelle sich vor, diese täglich stattfindenden Carne Vale der Kulturen, was das bereichernd wäre.

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  82. Das mit dem Schweinegrillen in Gruben im Tierpark ist schlicht Lüge, neuerdings auch dichterische Freiheit genannt. Ein relativierendes, frei erfundenes Geschwätz, weil die schlichte, brutale Wahrheit unerträglich ist.

    Passiert jedesmal: Wann immer eine mohammedanische Sauerei als mohammedanische Sauerei beschrieben wird, muß eine Relativierung der einheimischen Kultur folgen. (So dämlich und falsch und erlogen wie: die Steinigen. Aber im Alten Testament wurde auch gesteinigt blablabla….)

    In den Gruben grillen Ziegen und Hammel. Flugs das Wort „Ziegen“ durch „Schweine“ ausgetauscht, und schon passt es wieder mit dem Kulturrelativismus. Wenn Deutsche Schweine grillen, dann als Spanferkel am Spieß auf offiziellen Festen von Metzgern zubereitet. Ein Spanferkel bekommt man auch nicht einfach so, um es in einem Erdloch im Berliner Tiergarten zu grillen.

    Wo bleibt übrigens das Vet.-Amt angesichts der geschächteten Viecher?

    ——————————

    Zu den Schildern: “Auf Deutsch, Türkisch und demnächst auch auf Arabisch”.

    Nicht auf „Deutsch, Dänisch, Schwedisch“.

    Nicht etwa „Auf Deutsch, Englisch und Französisch.“

    Auch nicht auf „Deutsch, Spanisch, Italienisch.“

    Nicht auf „Deutsch, Polnisch, Russisch“.

    Nicht auf „Deutsch, Chinesisch, Japanisch“.

    Nicht auf „Deutsch, Thai, Vietnamesisch“.

    Nein. Auf “Auf Deutsch, Türkisch und demnächst auch auf Arabisch”. Sagt alles.

  83. zum lachen … als ob sich die Musl-Herrenmenschen je an deutsche Gesetze oder Verordnungen gehalten haben

    Man müllt Berlin einfach zu , so dass sich Musl wie zu Hause fühlen …

  84. Geht mal durch Jakarta …. in den Musl-Hütten ist es Sauber , aber der Müll reicht ausserhalb bis zur Fensterkante

    Der Müll wird vor die Tür gekippt , aus dem Fenster geschmissen , in die Abwasserkanäle gekippt …. gleichzeitig scheissen Jugendliche in die Kanäle , während 10m weiter eine Frau ihre Wäsche wäscht und ein Kind badet .. hab da ne schöne Footoserie (1000fotos) ..

    „Aus meinen Augen … nicht mehr mein Bier (ähhh Wasser) „

  85. Die werden es nicht wagen eine einzige muselmanische Grillveranstaltung zu belästigen.
    Aber ein paar Bratwürste werden bestimmt bestraft.

  86. Auch ganze Schweine wurden schon gegrillt. Dafür wurden meist extra Gruben ausgehoben

    Mobile ethnische Minderheit?
    Na wenigstens schächten die nicht…

  87. Das ist doch Quatsch mit den Schweinen. Wie immer von der Presse hochgebauscht, damit man nicht ihnen nicht nachsagen kann, sie hätten geschrieben, Mohammedaner würden dort Ziegen und Schafe schächten.
    Ist ja auch eine deutsche Kultur, sich ganze Schweine zu kaufen und vor Ort zu schlachten. Ja, nee, ist klar.
    Sind ja auch so einfach zu kaufen die Tiere.
    Wieso sollte man eine Aldifolie aufreißen, wenn man doch viel einfacher ein ganzes Ferkel grillen kann.

    Schilder auf Türkisch und Arabisch.
    Da kommt Freude auf. Wieder ein Stück Heimatgefühl den einen verschenkt, den anderen geschenkt.

  88. Mit einem Güllewagen gefüllt mit Schweinegülle durch die Menge fahren und ihnen eine sommerlich Erfrischung geben. Bestimmt wirkungsvoll.

  89. “ Dabei erlebten sie und ihre Kollegen Dinge, die sie nicht so schnell vergäßen. „Manchmal finden die Kollegen verstümmelte, verblutende, aber noch lebende Tiere in wannenähnlichen Behältnissen“

    Man ließt es und schüttelt mit dem Kopf, glaubt es sein einem Science Fiction Roman entnommen….aber nein, es ist die Realität in Deutschland des Jahres 2010!

    Gute Nacht Deutschland!

  90. „..Ungefähr 20 Schilder hat das Bezirksamt an den Hauptwegen angebracht. Auf Deutsch, Türkisch und demnächst auch auf Arabisch weisen sie auf das aktuelle Grillverbot hin….“

    Ja, super! Ob es denn was hilft? Die können doch sowieso nicht lesen bzw. stellen sich dumm. Damit ist erst Schluss, wenn alle Grünflächen in Berlin im Eimer sind.

  91. #51 lorbas (21. Jul 2010 12:14) #26 buttergemüse

    Was sich Unkulturbereicherer in Deutschen Amtsstuben erlauben, liest du hier: Paß aber auf das du in der Nähe einer Toilette oder des Arzneischrankes bist.

    Iraner bereichert Krefelder Sozialamt…

    Ist doch eine nette Story… Mittlerweile gewöhnen wir uns schon daran und schwupdiwupp glauben wir dann selbst daran, daß wir zum Freiwild geboren sind und nur zum Spaß für die Herrenmenschen geschaffen worden sind. So wie es tausend Jahre war. Aber zum Glück wacht immer ‚mal einer auf. Manchmal sind es mehrere und dann brennt für kurze Zeit die Luft…
    Aber zum Glück sind wir noch nicht soweit und können uns vorher wehren!

  92. #86 prinz eisenherz (21. Jul 2010 13:12)
    macht euch selbst ein bild wie es im schönen tiergarten in berlin zugeht……

    Dachte, mich kann so leicht nichts mehr schocken. Muss dies jetzt revidieren.
    (Habe die links der Bilder an meine Bekannten weitergeleitet; bin mal gespannt auf die Reaktionen.)

    Mein Mitleid mit den Berlinern, die ihre Parkanlagen nicht mehr genießen können.

    FRAGE: „Braten am Spieß“ … SIND DAS VIELLEICHT DIE BEDAUERNSWERTEN ORDNUNGSHÜTER, DIE DAS GRILLVERBOT VERFOLGEN MÜSSEN ???

    (Entschuldigung für den Sarkasmus; kommt wahrscheinlich noch vom Schockzustand nach Betrachten der Bilder.)

  93. Es ist traurig, wenn man ohnmächtig miterleben muss, dass Tierquälerei in unserem Staat stillschweigend geduldet wird. Alle ethischen und moralischen Fortschritte werden zunichte gemacht durch diese falsche „Toleranz“. Ich wohne zwar nicht in Berlin und erlebe diese krassen Auswüchse nicht, aber in kleineren Städten werden die Parkbänke auch von ganzen Sippen belagert.Da sah ich dann letzten Sonntag auf dem Gehweg einen Grill, zum Anfachen des Feuers einen großen Ventilator und sogar einen Stromerzeuger. Das ganze wurde dann noch gefilmt,……

  94. #112 BePe wollte im Moment das selbe posten, warst bist mir 10 Minuten zuvor gekommen 🙂

  95. Wehe wehe Deutsche Scheißkartoffel wenn Du einen Mini Grill auf den Rasen stellst. Wehe dir Du Bio-Nazi wenn dich dann die Stadt Scheriffs erwischen. Auch noch eine leere Bierdose daneben??!! Dann geht es dir an den Kragen! Dann wirst du bluten. Drecksdeutsche Sau!

    Derweil schächtet Ali die brüllende Ziege und Fatima schüttet schon mal eine Liter Spiritus auf den offenen Holzstapel. Die kleinen Mohammeds sauen die Wiese mit Eispapier und Bonbonpapier zu und Scheriff Horst Dieter kneift ganz doll die Augen zu weil Papa schon böse guckt. Sagen darf er nichts. Das ist Rassismus!

    Schland 2010 – Hurra !! Diese Mensche….

  96. #115 klausklever

    In Frankreich ist die multikulturelle Gesellschaft am Ende.

    Wie in Berlin und anderen deutschen Städten nehmen grundlose Angriffe auf Franzosen zu, in Frankreich

    „wurde eine Polizeiassistentin anlässlich einer Routinekontrolle erschossen; ein Autofahrer, der eine Streifkollision verursacht hatte, wurde von einer herbeigerufenen Bande vor den Augen der Familie totgeprügelt.“

    http://www.nzz.ch/nachrichten/international/gewaltpotenzial_in_den_banlieues_1.6743378.html

    Mir kommt das so vor, als hätte irgendwer im Hintergrund den Hebel umgelegt. Unsere dummen Politiker haben jahrzehntelang Hetzer im Land geduldet anstatt sie auszuweisen, sie haben Hetzer sogar mit deutschen Staatsbürgerschaften versorgt, und jetzt bekommen wir die Quittung serviert.

  97. @ BePe: Und wer hat den Hebel umgelegt?

    Es war doch klar, daß der Zusammenprall eine primitiven, mittelalterlichen Kultur mit einer Hochkultur, wie der deutschen, nicht auf Dauer gut gehen konnte.

    Und Frankreich hat ja nunmal auch eine höhere Kultur als die Mohammedaner aus Arabien, der Türkei und den anderen Ländern dort.

  98. auf dem Rücken der einfachen ordnungsamtmitarbeiter das verbot durchsetzen wollen= irrsinn.

    das einzige was hier hilft, ist eine durchfahrt mit Megaphon-ansage und 5 min warnzeit.

    wer dann noch da ist von grillend-schächtenden großclans wird von der Feuerwehr/THW/Polizei mit (gepanzerten) Wasserwerfern weggespült.

    ganz unbürokratisch

  99. @#87 prinz eisenherz

    Mach Dir da mal keine Gedanken! Ich stehe bereits seit 14 Tagen unter Modreration-ob mit Links oder ohne. Ich frage mich langsam, ob ich hier überhaupt richtig bin und nicht besser beraten bin „den Lieben Gott einen guten Mann sein lassen zu sollen“?

  100. Wer in türkischen Großstädten in den dortigen Parks grillt, bekommt was mit dem Knüppel.

    Evt. sollte man zwecks Integration mal „heimatliche“ Polizeimethoden für dieses Pack anwenden.

  101. Die schlachten da in aller Öffentlichkeit Ziegen und Schafe? Und da tut niemand was dagegen????!!!! Ich verliere grad mein letztes bisschen Glauben an dieses Land. Ich bin fassunglos….

  102. Womit bewiesen wäre, dass in diesem Falle keine Waldbrände entfacht werden.

    Aber der Deutsche lässt sich viel viel einfacher gängeln. Da sind die Afghanen – nur um diese als Beispiel zu nennen – wesentlich freiheitsliebender und weniger kontrollierbar.

    Deutscher Michel, merkste wat?

  103. Die Amtssprache ist Deutsch.

    In allen Verwaltungsverfahrensgesetzen (Bund und Länder) im § 23 Amtssprache festgeschrieben!

  104. Ich rege mich schon seit langem auf über die Zustände im Tiergarten.
    Ich empfehle eine Fahrt im Sommer Montags morgens um 6. Es sieht aus wie nach einer Loveparade. Jedes Wochenende….

  105. Ihr labert immer von eueren Herrenmenschen. Durch dies zwar ironisch gemeintes, aber dennoch wahres Vokabular macht ihr sie zu diesen.

    Wie kann man nur als User so „es fällt mir schwer nicht bekloppt zu sagen“ sein?

  106. Verbotsschilder auf Türkisch und Arabisch.
    Alles schön und gut.
    Und wenn MANN oder FRAU nicht lesen kann??????

  107. @#123 Schlappenflickeralbtraum (21. Jul 2010 18:40)

    @#87 prinz eisenherz

    Bin ebenfalls seit geraumer gefühlter Ewigkeit unter Moderation! Habe schon S.H. angeschrieben deswegen, aber es hilft nix….nun denn schreiben wir weiter ins Nirvana hinein!

  108. Die buddeln Löcher?
    Ich wüsste was man da reinwerfen könnte.Ich sag’s aber nicht!

  109. Ich habe einen Koffer in Berlin…..neee nicht mehr, möge der Koffer bleiben wo er ist und möge ihn abholen wer will…ich nicht mehr .

    Wehe wenn ihr falsche Informationen über Berlin hier überbracht habt, denn dann könnt ihr meinen in Berlin deponierten Koffer zumindest konservieren, falls ich ihn in ca. 30 Jahren einmal abholen komme 😉

  110. #4 Hardliner (21. Jul 2010 11:09)

    Hauptsache die Schilder sind auf türkisch und arabisch geschrieben, dann kann ja nichts mehr schiefgehen

    Und wer liest die Schilder vor?

  111. Religionsfreiheit mal wieder, also nicht so schlimm.

    Muss echt ein verstörender Anblick sein, wenn eine muslimische Familie mit ihrem Schaf Gassi geht, wenn man nicht weiß, was dem Schaf droht.
    Wenn man es weiß, dann bestätigen sich mal wieder die ‚Vorurteile‘, die wir haben.

    Ein Schwein wurde gegrill?
    Aber wohl kaum dort geschächtet, sondern wohl normal geschlachtet.
    Es kann natürlich sein, da ja eine Grube ausgehoben wurde, dass das Schwein – also Synonym für Ungläubige – ein Dummy (Test-Dhimmi) für Steinigungen war („In solchen Fällen stellen wir dann auch die Auffüllung des Loches in Rechnung“).
    Wie symbolisch…

    Wie dem auch sei, es wird wieder eine positive Diskriminierung geben, also der Deutsche kriegt das volle Behördenprogramm.

    Apropos positive Diskriminierung:
    Anfangs wohl nur ein Phänomen, dann gutgeheißen und erwartet/gefordert und jetzt bedarf es gar keiner positiven Diskriminierung mehr von offizoeller Seite, denn die einstmals ‚Diskriminierten‘ diskriminieren sich jetzt selber positiv.

    Das haben wir jetzt von unserer aggressiven Toleranz.

  112. Deutsche und moselantische Asoziale blutbunt vereint. Ist doch toll im Tollhaus.
    Ich bin auch Fleischesser, aber man sollte sich nichts vormachen: Letztlich ist man als Fleischesser doch immer Abschaum – lediglich in verschiedenen Abstufungen. 😐

  113. Das nächste mal wenn ich in Dubai bin, grille ich mir auch ein paar Thüringer, trinke ein paar sächsische Biere – ach geht ja nicht. Wird einem ja am Flughafen abgenommen, auch wenn man drauf besteht das dies Rindfleischwürstchen sind…:D

Comments are closed.