Hamburg: Von Beust und Schulreform gescheitertHamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust hat heute Nachmittag nach fast neun Jahren an der Spitze der Hansestadt seinen Rücktritt angekündigt. Zum Abschied haben ihm die Hamburger am Sonntag nochmal einen Denkzettel über seine umstrittene Schulreform verpasst, die vorsah, die bislang vierjährige Grundschulzeit in dem Stadtstaat auf sechs Jahre zu verlängern. Die Schulreform wurde gekippt, Walter Scheuerl und seine Initiative „Wir wollen lernen“ bekamen weit mehr als die nötigen 247.335 Ja-Stimmen.

Der Spiegel berichtet:

Der Kern der geplanten Schulreform in Hamburg ist gescheitert. Beim Volksentscheid am Sonntag lagen die Reformgegner am Abend uneinholbar vorn. Bis 22.02 Uhr wurden 247.950 Stimmen für sie gezählt. Damit war das nötige Quorum überschritten. Insgesamt gaben 491.600 der 1,3 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab.

Bei der Abstimmung geht es im Wesentlichen darum, ob die Grundschulzeit wie von der Landesregierung geplant von vier auf sechs Jahre verlängert wird. Um bei dem Volksentscheid erfolgreich zu sein, mussten die Reformgegner mindestens 20 Prozent aller Wahlberechtigten auf ihre Seite ziehen. Außerdem dürften die Befürworter sechsjähriger Primarschulen nicht mehr Stimmen haben als die Gegner.

Die Bürger mussten entscheiden, ob es künftig statt der vierjährigen Grundschulen sechsjährige Primarschulen geben soll. Gegner der Reform von der Elterninitiative „Wir wollen lernen“ wollen die Grundschulzeit bei vier Jahren belassen. Sie fürchten, die Kinder würden auf dem Gymnasium nicht mehr genug lernen und später an der Universität gegenüber Kindern aus anderen Ländern im Nachteil sein. Aus ihrer Sicht würden dadurch leistungsstarke Schüler behindert und schwächere Schüler benachteiligt. Demgegenüber sind alle Fraktionen der Bürgerschaft der Auffassung, dass durch ein längeres gemeinsames Lernen mehr Gerechtigkeit in das Schulsystem einzieht und schwache Schüler besser gefördert werden würden.

Zum Glück haben die Hamburger Bürger mehr Verstand als die Politiker in der Hamburger Bürgerschaft.

» PI: Von Beust gibt auf

(Spürnasen: Melchior, ruhrgebiet)

image_pdfimage_print

 

153 KOMMENTARE

  1. Mir ist auch nicht klar was die da wollten?
    Wir haben eine 2ten und 3ten Bildungsweg. An diesen Ecken hätte man sinnvoller drehen können.

    Die Schweizer sind uns da mit Nachdiplomierung usw. um Meilen voraus.

  2. Entschuldigung wegen der Ignoranz:
    Aber warum hat Hamburg den ersten Bürgermeister?
    Ich gehe davon aus, dass die Stadt schon länger besteht.

  3. „Zum Glück haben die Hamburger Bürger mehr Verstand als die Politiker in der Hamburger Bürgerschaft.“

    Das sehe ich anders. Diese Entscheidung könnte sich als Pyrrhussieg für die Gegner heraus stellen – weil auch die Gegner ein Teil des Gemeinwesens sind.
    Um eine Frage kommt keiner herum:
    Wie löst man das Problem der fehlenden Integration?
    Abschottung alleine wird auf Dauer nicht genügen.

  4. Zu hamburger Politikern ins Besondere wie auch in der übrigen Republik fällt einem nichts mehr ein.Gratulation an Holland,die haben G.Wilders

  5. Hallo,

    kann mir bitte mal jemand erklären, warum das CDU-Miglied von Beust ein links-sozialistisches Projekt so massiv unterstützt hat?

    Diese Reform wollten doch wohl nur Grüne und SPD-Anhänger, aber bestimmt kein CDU-Anhänger.

    Warum so realitätsfern?

  6. @3 braccobaldo

    Ole van Beust ist Hamburg´s erster Bürgermeister(gewesen).Hamburg hat mehr als nur einen Bürgermeister. Anderswo nennt man solche Personen Oberbürgermeister.

  7. Die CDU wird hoffentlich daraus lernen, daß es keinen Sinn hat, sich den Grünen an den Hals zu werfen, um das Schlimmste (einen SPD-Bürgermeister) zu verhindern.

    Pikant dabei: Die GAL wird jetzt auf ein Linksregime hinarbeiten (der „hardliner“ Ahlhaus als Beust-Nachfolger ist die Sollbruchstelle) und es wird Verhältnisse wie in NRW geben. In der Schulpolitik wird das dazu führen, daß die Linksparteien viel schlimmere „Reformen“ durchsetzen werden als jetzt im Volksentscheid abgelehnt. Vermutlich werden die Gymnasien über kurz oder lang abgeschafft oder mit Stadtteilschulen „zwangsvereinigt“ (SPD und Linke lassen grüßen). Schulen außerhalb staatlicher Trägerschaft werden verboten. Allenfalls ein paar Privatschulen wird man am Leben lassen – aber nur so viele, wie erforderlich sind, damit die künftige linke Regierungsschickerie ihren Björn-Thorbens und Sarah-Leonies ein garantiert bereicherungsfreies Umfeld zur Verfügung stellen kann.

  8. von beust hätte damit die verdummung (sarrazzins aussagen) der deutschen kinder vorran getrieben. deutsche (bzw. europäische) hätten 2 jahre mehr mit strohfdoofen zur schule gehen müssen, bevor diese getrennt worden wären.

  9. Wo kommt nur der Unsinn mit „Die Schwachen müssen gefördert werden“ her?

    Ich kannte es immer so, dass die Guten und Fähigen gefördert werden sollten, da da mehr Potential ist.

    Was soll ich dafür Millionen ausgeben, dass die Deppen statt „ABC“ auch noch „123“ sagen können, wenn an anderer Stelle mit dem Geld der Wirtschafts- und Forschungsstandort Deutschland ausgebaut werden kann?

  10. Ein guter Tag!
    Die taz hat bitter-böse schon die Schuldigen ausgemacht: Die Besserverdienenden in ihren Villensiedlungen.
    http://www.taz.de/1/nord/hamburg/artikel/1/primarschule-vor-dem-scheitern/
    Es darf natürlich aus politisch korrekter Sicht nicht sein, dass ganz normale Eltern aus Verantwortung für ihre Kinder gegen die „länger-lernen-Schulen“ gestimmt haben. Was bringt es ihren Kindern, wenn sie jahrelang als Hilfslehrer für meist lernunwillige Migrantenkinder mißbraucht werden sollen und selbst dabei zurückfallen? Genau das haben wohl viele gedacht und entsprechend abgestimmt.

  11. Leute, das Volksbegehren in Hamburg hat mehr mit PI zu tun, als ihr denkt.

    Der Spiegel bringt es auf den Punkt:

    Die Schulreformer setzen auf die integrative Kraft längeren gemeinsamen Lernens, das allen Schülern nütze. Sie wollen mehr Chancengerechtigkeit, damit die vor allem für Migranten fatale Abhängigkeit zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg schrumpft.

    Tilo Sarrazin hat die Folgen einer solchen Schulreform ja auch sehr schön artikuliert: Islam macht dümmer.

  12. #8 Hamburger (18. Jul 2010 23:10)
    Mittelfristig magst du bei recht haben. Aber so schnell wird jetzt auch rot-grün nicht gegen das Ergebnis der Abstimmung handeln. Es wird eine gewisse Schamfrist und schleichende Veränderungen geben.
    Jedenfalls ist es ein mächtiger Schuß vor den Bug. In NRW sind die Genossen jedenfalls gewarnt.

  13. Und „Gerechtigkeit“ verstehen die Linken Faschistoiden immer als „Allen geht es gleich schlecht“ und „Alle sind gleich arm“ und „Alle sind gleich doof“.

    Was sind das für primitive Menschen, die Angst vor einer fähigen, intelligenden, klugen und wohlhabenden Gesellschaft sind?

    Die Antwort ist einfach: Es sind Politiker! Diese Leute hätten in normalen Jobs in dem Einkommensspektrum, welchem sie als Politiker angehören keine Chance.

    Jobs in Kanzleien, in Vorstands- und Aufsichtsräten erhalten sie lediglich zum Zwecke der Korruption und Vetternwirtschaft und weil sie dumm oder pervers genug sind, sich für Geld kaufen zu lassen.

  14. Es geht in der Politik nicht um richtig oder falsch, sondern darum, was man will.

    Und das haben die Hamburger nun entschieden.

    Bravo!

  15. Der Schill braucht noch einen tüchtigen Vaquero auf seiner Rinderfarm in Argentinien.

    Die Arbeit ist aber nicht leicht und schwierig zu erlernen. Eine Grundschulzeit von zehn Jahren ist da drin…

  16. WELT-Online löscht Kommentare, in denen darauf hingewiesen wird, daß es sich bei den Minderleistern, deren Schulversagen durch das „gemeinsame Lernen“ bemäntelt werden soll, überwiegend um Integrationsverweigerer handelt.

    Dieser Maulhure der political correctness ist das Schicksal der Süddeutschen zu wünschen – allerdings bitte ohne „Rettungsschirm“ aus der milliardenschweren SPD-Medienholding.

  17. Neuwahlen sind doch in Hamburg jetzt wohl unvermeidlich. Die Politik von Schwarz- Grün ist gescheitert. Mit dem Rücktritt von Ole van Beust müssen eh alle Senatoren neu benannt werden.
    Allerdings befürchte ich das sich nichts in diese Richtung bewegen wird. Besonders die machtgeilen Grünen sitzen ja wie angetackert auf ihren Posten und Pöstchen.
    Wen interessiert da der Wille des Souveräns(des Volkes)?
    Die gescheiterte Schulreform ist ein Kind der Grünen. In NRW werden sie es genau so wie in Hamburg versuchen durchzusetzen. Leider befürchte ich, dass die Leute in Hamburg etwas aktiver und cleverer sind , als die in NRW. In NRW werden die Leute widerstandslos ihre Kinder verblöden lassen. Bis zum bitteren Ende. In Berlin ( mit 6 Jahren Grundschule) werden ja schon Plätze an den Gymnasien verlost!!
    Für die CDU in Hamburg ist dieser Tag wichtig. Eröffnet er doch die Chance wenigstens in Hamburg wiederPolitik zu betreiben, die einer Partei welche das C im Namen tragt, würdig ist. Aber ob diese CDU ihre Chance Wahrnimmt?

  18. Wieder einer, der sich dem mitverantworteten Untergang der Bundesrepublik durch (politischen) Selbstmord entzieht.

    Offenbar können die eigenen Volksgenossen am Futtertrog den Gestank dieser verwesenden Partei C*DU nicht mehr ertragen.

  19. Ich habe mich ebenfalls an der Abstimmung beteiligt und die Reform abgelehnt! Die Abschaffung des dreigliedrigen Schulsystems kommt trotzdem.

  20. Wichtig!

    Morgen (Montag) auch Diskussion dazu im Deutschlandfunk.

    10:10 Uhr
    Journal am Vormittag
    Kontrovers
    Leinen los oder Leck
    geschlagen? Die Schulreform
    nach dem Volksentscheid
    in Hamburg
    Studiogäste:
    – Christian Füller, Journalist
    und Autor
    – Peter Silbernagel, Vorsitzen-
    der Philologen-Verband NRW
    – Marcus Weinberg, CDU-MdB,
    stv. Landesvorsitzender
    in Hamburg
    Moderation: Jasper Barenberg
    Hörertel.: 00800-4464 4464
    Hörerfax: 00800-4464 4465
    dlf.kontrovers(a)dradio.de

    Wer Zeit hat, kann sich beteiligen (auch mail, fax….)!

  21. #3 Braccobaldo (18. Jul 2010 23:03)

    Erster Bürgermeister ist ein Eigenname (daher auch die Großschreibung), analog zum Regierenden Bürgermeister in Berlin oder zum Oberbürgermeister in anderen Städten.

  22. Zum Glück haben die Hamburger Bürger mehr Verstand als die Dummköpfe in NRW. Die rote Fraktion wird hierzulande jetzt erst einmal die Hauptschüler mit den Gymnasiasten zusammenlegen, damit diese die intelligenten Kinder noch mehr bereichern können.

  23. Man kann wirklich sagen, daß jetzt die Ratten das sinkende Schiff verlassen. Rüttgers, Koch, Öttinger und nun von Beust. Die Luft wird merklich dünner für Merkel. Ich denke, wir erleben gerade den Anfang vom Ende der Merkel-CDU und von Merkel selbst. Die CDU der „Kinder Kohls“ ist am Ende. Diese Partei wird in den nächsten Jahren einen Generationenwechsel erfahren der ohne weiteres wieder eine Hinwendung zum Konservativen bedeuten kann. Wohlgemerkt: kann. Wenn nicht, dann ist das Ende der ehemaligen Volkspartei CDU gekommen. Allerdings habe ich die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, da ich mehrere Leute aus der Jungen Union kenne, die alle überhaupt nichts mit der Sozialdemokratisierung der Union anfangen können.

  24. @ fkrayen

    „Und “Gerechtigkeit” verstehen die Linken Faschistoiden immer als “Allen geht es gleich schlecht” und “Alle sind gleich arm” und “Alle sind gleich doof”.“

    Sachte, sachte! Sicher haben Sie Recht damit, dass nicht alle Menschen gleich begabt sind, aber das Problem ist ja ein ganz anderes. Viele 9 bis 14jährigen Schülern werden von ihren Lehrern für dümmer erklärt, als sie sind. In keinem anderen Land werden die Potentiale der Kinder so vernachlässigt wie in Deutschland, wie die Studien von PISA, Timms usw. bewiesen haben.
    Natürlich ist es schwer, Kindern eine ausreichende Bildungsethik zu vermitteln, wenn sie Eltern haben, die dafür überhaupt kein Bewusstsein haben.
    In einem Interview mit Friedman und Mazyek meinte der Berliner Innensenator Körting einmal: „Als deutscher Staat bin ich nicht verantwortlich für ein nicht-funktionierendes Schulsystem in anderen Ländern, von denen die Leute hierher kommen. Die Integration dieser Menschen wird länger dauern!“
    Natürlich hat Körting vergessen zu sagen ist, dass der Staat dafür verantwortlich ist, wen man zuwandern lässt. Aber das hilft jetzt nichts mehr, man muss die Situation nehmen, wie sie ist – und das Beste daraus machen!

  25.   @Hamburger #8 (18. Juli 2010 23:10)

      Schulen außerhalb staatlicher Trägerschaft werden verboten. Allenfalls ein paar Privatschulen wird man am Leben lassen – aber nur so viele, wie erforderlich sind, damit die künftige linke Regierungsschickerie ihren Björn-Thorbens und Sarah-Leonies ein garantiert bereicherungsfreies Umfeld zur Verfügung stellen kann.

      Sorry, aber hier liegst Du etwas daneben. Privatschulen wird es immer geben. Die Frage ist, welcher „Träger“?
      Wir befinden uns in der EU und somit gibt es reichlich juristischen Spielraum. Aber, es ist eine Kostenfrage.

      Selbstverständlich liegst Du richtig, wenn bei künftigen Reformen die „normalen“ Bürger bzw. Schüler auf der Strecke bleiben. Das ist nicht nur unverschämt und dumm, sondern es zielt auf einen gesamt sozialistischen Staat, indem alle gleich blöd zu sein haben.
      Die etwas betuchteren werden sich sowieso absetzen und ihr Kapital in freundlichere Staaten verbringen. Kann man es ihnen denn verdenken?

      Oder unser Volk erwacht endlich;  diese Hoffnung gebe ich nicht auf.

  26. Tja, wozu Volksentscheide doch führen können, liebe Politiker 🙂

    Eigentlich bin ich ja ein Anhänger der 6jährigen Grundschule, aber hier sollte sie so schlecht umgesetzt werden, dass ich auch abgelehnt hätte.

  27. Schon wieder ein CDU Politiker in verantwortlicher politischer Position, der das Handtuch schmeißt.

    Die Auflösung Erscheinungen gehen weiter!

    Kein Wunder bei solch einer Führung, die den Weg der Volkspartei verlassen hat und noch linker sein will wie die Linken.

    Die Angie schafft das noch, dass niemand mehr mit ihr Politik betreiben will.

  28. Die Schulreform wurde gekippt, Walter Scheuerl und seine Initiative „Wir wollen lernen” bekamen weit mehr als die nötigen 247.335 Ja-Stimmen.

    Das gemeine Volk wieder! 😉
    Wer nur durch den Gleichhmachewahn begründbare Reformen trotzdem durchpauken will, muss gegen Basisdemokratie sein – selbst die Chefideologen der „GRÜNEN“.

    Frauen und Männer, Migranten, Religionen, Kinder – alles ist gleich!

    Was nicht gleich ist, wird gleich gemacht!

    Wo das Volk noch Macht hat, bekommt der oft einfach nur schädliche Zeitgeist auffällig häufig auf den Sack. 😉

    Gut so!

  29. Glückwunsch an die Hamburger! Allerdings zeichnet sich bereits jetzt ab, daß die schwarz-grünen Anhänger der Zwangseinheitsschule ähnlich schlechte Verlierer sind wie vor zwei Wochen die Raucher in Bayern.

    Es würde mich nicht wundern, wenn der Hamburger Senat den Volksentscheid nach einer kurzen Schamfrist mit Hinweis auf die niedrige Wahlbeteiligung kippen würde (was leider rechtlich möglich ist). Erste Forderungen wurden angeblich bereits laut.

    Und auch Frau Kraft wird sich vom heutigen Ergebnis wohl nicht beeindrucken lassen und an der Abschaffung des bewährten dreigliedrigen Schulsystems festhalten.

  30. nicht nur Von Beust und Schulreform sind gescheitert, sondern Merkel und ihre „Modernisierung“ bzw. Verostdeutschung der CDU sind gescheitert. Raus mit Merkel und den Blockflöten!

  31. Ups, die Hamburger Eltern sind aber ganz böse „Nazi“.
    Wird doch den armen Kleinen mit „Migrationshintergrund“ nach dieser Entscheidung weiterhin das Lernen verweigert, weil die Kartoffeln ihre Kinder nicht unnötig ausbremsen lassen wollen.

    Linksgrüne Feldversuche dürfen nicht auf dem Rücken unserer Kinder ausgetragen werden, das zumindest haben die Eltern zum Glück richtig erkannt und entsprechend abgestimmt.
    Wenn die Mihigru-Kinder in der normalen Schule nicht mitkommen, müssen die Eltern eben, wie deutsche Eltern mit lernschwachen Kindern auch, selbst mit den Kindern zuhause arbeiten oder sich um professionelle Nachhilfe kümmern.

    Die vierzügige Schule wurde ja dummerweise wegen schwachsinniger Diskriminierungsunterstellungen abgeschafft.

    Grundschule

    Hauptschule

    Weiterführende Schule

    Sonderschule/Förderschule für Lernschwache.

    Jeder nach Befähigung und Fleiss, sozialistische Dogmen von wegen „alle sind gleich“ stimmen einfach nicht.

  32. gemeinschaftsschule bis zum abi wäre für die PI bewegung von vorteil sein 😉
    denn wenn die kinder der blinden und gutmenschen auf der schule bereichert werden, werden sie evtl. sehend 😀

  33. Man sollte die Grundshulzeit eher verkürzen – ich bereue derzeit zutiefst, in dem Alter so wenig gemacht zu haben/so wenig Förderung erhalten zu haben. Mit steigendem Alter fällt das Lernen unvergleichlich schwerer ;/
    Die Grundschule ist schon de Facto ein Euphemismus für Kindergarten:Teil II.

  34. #40 _Kritiker_
    “ Allerdings zeichnet sich bereits jetzt ab, daß die schwarz-grünen Anhänger der Zwangseinheitsschule ähnlich schlechte Verlierer sind wie vor zwei Wochen die Raucher in Bayern.“

    Wie kommst Du denn darauf, daß die Raucher in Bayern schlechte Verlierer waren. Das strengste Nichtraucherschutzgesetz in Deutschland tritt pünktlich zum 1. August in Kraft und es wird nichts mehr daran geändert. Punkt aus.

  35. Ob nun Politiker innehalten und Volkes Wille beachten? Oder gibt es einen Plan B!

    Ob nun wirklich die Vernunft gesiegt hat, sei dahin gestellt, ich hätte auch dagegen gestimmt, aber ich habe auch keine Kinder und bei mir wäre es eine Stimme gegen alle Politiker gewesen!

    Letztendlich ist es aber für die Schüler und Schülerinnen egal, ob so oder so! Ob mit einem neuen oder mit einem alten System, in einer Hobby-Gesellschaft ist Lernen nur auf dem Papier eine feine Sache! Ohne Disziplin, klaren Regeln und Ordnungen, wird das beste Schulsystem versagen. Und je mehr muslimische Inhalte, egal ob Essen, Religion, Gebetsräume, Kopftücher, Gewalt, Judenhass, Schwulenhass, Fasten-Respekt, Geschichtsverfälschung und und und Einzug hält, werden alle nur dümmer!

    Das gleiche gilt auch für Generismus, Politische Korrektheiten, 68er Gedankengut und Gutmenschen-Pazifismus!

    Irgendwann mal war die Schule als Bildungsstätte gedacht um das Wissen, Geistes- und Naturwissenschaften, die Ethik und Moral, Sport und Kunst den Schülern zu wohle zu gereichen, damit sie ein solides Fundament für das weitere Leben haben.

    Doch nun wird sie nur noch als Politikum missbraucht. So war es immer in totalitären Systemen, es soll die Staatsdoktrin vermittelt werden: Gender, Islam = Frieden, Alle Menschen sind gleich und ein Täter ist auch immer ein Opfer…

    Daran kann auch diese Wahl nichts ändern, es ist nur eine Ohrfeige für die Politiker, bei der nächsten Diätenerhöhung schon vergessen! Und es gibt bestimmt einen Plan B! Zumindest muss nacherzogen werden!

  36. Ich hätte auch GEGEN die neue Schulreform gestimmt.

    Soll doch alles bleiben wie es ist:
    4 Jahre Grundschule und danach entweder Haupt, Real oder Gymnasium.

    In Baden-Württemberg war es so (als ich noch klein war), dass die Hauptschule bis Klasse 9 ging, die Realschule bis Klasse 10 und das Gymnasium bis Klasse 13.

    So solls auch bleiben.

    Und bitte KEINE GESAMTSCHULEN, so ein Schwachsinn. Gesamtschulen hatten wir damals in BaWü glaub auch nicht gehabt.

    Danke,
    Thomas Lachetta

  37. einer gegen 4
    geht ja schon zu wie in berlin kreuzberg
    4 musels auf eine opferkartoffel

  38. @ Johannwi # 27

    Danke für den Tip. Christian Füller hat übrigens ein gutes Buch geschrieben mit dem (etwas langen) Titel:

    „Schlaue Kinder, schlechte Schulen: Wie unfähige Politiker unser Bildungssystem ruinieren – und warum es trotzdem gute Schulen gibt“

    http://www.amazon.de/Schlaue-Kinder-schlechte-Schulen-Bildungssystem/dp/3426274396

    Mit 4,99 sicher noch bezahlbar, gut lesbar, und es liefert jede Menge Informationen, die die Mängel in unserem Schulsystem aufzeigen. Für alle Eltern – und solche, die es werden wollen – eine Pflichtlektüre.

    Eine vernünftige Integrationspolitik fängt bei den Regeln für die Zuwanderung an. Das ist leider noch nicht der Fall, aber es gibt seit 2 Jahren wenigstens eine Frühförderung über die Kindergärten.
    Der nächste Schritt ist dann die Schule, und hier wäre die 6jährige Grundschule genau das Richtige gewesen, um manchen Kindern etwas mehr Zeit zu geben, in Fahrt zu kommen. Die sollte man nicht zu früh abhängen!

  39. #43 johannwi (19. Jul 2010 00:04)

    Streit zwischen Familien mit Migrationshintergrund – zwei Frauen aus Asylbewerberunterkunft befreit
    http://www.derwesten.de/nachrichten/Polizei-befreit-entfuehrte-Schwestern-id3249459.html

    man beachte diesen Kommentar:

    @1-6
    Braunes Dummgeschwätz !
    #3 von Auslaenderfreund

    selbstverständlich sind entsprechende Kommentare – gemäss der antifantischen Anordnung – gelöscht worden!

    #47 WahrerSozialDemokrat (19. Jul 2010 00:35)

    ist ne Wiederholung, aber immer wieder äusserst sehenswert!

  40. # 6 PendelDerZeit

    natürlich kann man die fehlende Integration NICHT lösen, denn die wollen ja gar nicht integriert werden…

    Das wollen zwar die Gutmenschen, nicht aber die betroffenen Immigranten oder deren Abkömmlinge selber..

  41. Langsam sollte Deutschland tatsächlich darüber nachdenken, bildungsferne türkisch/arabische/mohammedanische „Mitbürger“ aus unserem Land zu werfen…

  42. Bei Panzer, im ZDF Nachstudio geht es um Islam (ist Frieden).
    Broder im Disput mit Muzels und Gutis.

    Wer Lust hat.

  43. Ein klares Signal dafür, dass sich die SPD unter Knut Gabriel nebst Grünen, Linken, Schnarren-FDP, Laschet-CDU jetzt energisch für ordentliche Turbo-Einbürgerungen unserer Schätze und das kommunale Wahlrecht für unsere Okkupatoren einsetzen muss. Wir werden uns sehr bald sehr wundern. Mit Demokratie und direkten Volksabstimmungen werden wir unter diesen zu erwartenden Vorzeichen nicht siegen, sondern unter Rekordzeit unser Grab schaufeln, wetten! Da muss unsererseits eine g a n z a n d e r e Platte aufgelegt werden. Eine Platte, nach deren Auflegen nichts mehr so ist, wie es war. Werden wir das hinbekommen?

  44. #45 Nikephoros II. (19. Jul 2010 00:15)
    #40 _Kritiker_
    ” Allerdings zeichnet sich bereits jetzt ab, daß die schwarz-grünen Anhänger der Zwangseinheitsschule ähnlich schlechte Verlierer sind wie vor zwei Wochen die Raucher in Bayern.”

    Wie kommst Du denn darauf, daß die Raucher in Bayern schlechte Verlierer waren. Das strengste Nichtraucherschutzgesetz in Deutschland tritt pünktlich zum 1. August in Kraft und es wird nichts mehr daran geändert. Punkt aus.

    Daß es in Kraft tritt, hat mit der Frage, ob jemand guter oder schlechter Verlierer ist, relativ wenig zu tun, siehe u. a. die zahllosen Leserbriefe in den Zeitungen, die jetzt auch in vergleichbarer Art und Weise zum Volksentscheid in Hamburg erscheinen werden: Bei einer Wahlbeteiligung von unter 40 % habe eine Minderheit von gut 20 % der Wahlberechtigten der Mehrheit etwas aufgezwungen, es könne von einem Willen der Bevölkerung keine Rede sein usw.

    Ähnliches klang heute abend auch in Hamburg an. Die linke taz hat in ihrer morgigen Ausgabe den Schuldigen schon ausgemacht: Die bösen Reichen in den Hamburger Villenvierteln sind zur Abstimmung gegangen, um die sozial Schwachen, in deren Wohngebieten die Wahlbeteiligung sehr niedrig war, von Bildungschancen auszuschließen …

  45. #14 johannwi (18. Jul 2010 23:13)

    Ein guter Tag!
    Die taz hat bitter-böse schon die Schuldigen ausgemacht: Die Besserverdienenden in ihren Villensiedlungen.
    http://www.taz.de/1/nord/hamburg/artikel/1/primarschule-vor-dem-scheitern/

    —————————-

    Die taz zeigt den antifantischen Kindersoldaten schon mal die Marschrichtung an. Sie weiss wo die Villen der Schuldigen wohnen und zeigt der Pisa- geschädigten Nachkommenschaft der 68er, wo demnächst zu zündeln ist. :mrgreen:

  46. #45 Nikephoros II. (19. Jul 2010 00:15)
    #40 _Kritiker_
    ” Allerdings zeichnet sich bereits jetzt ab, daß die schwarz-grünen Anhänger der Zwangseinheitsschule ähnlich schlechte Verlierer sind wie vor zwei Wochen die Raucher in Bayern.”

    Wie kommst Du denn darauf, daß die Raucher in Bayern schlechte Verlierer waren. Das strengste Nichtraucherschutzgesetz in Deutschland tritt pünktlich zum 1. August in Kraft und es wird nichts mehr daran geändert. Punkt aus.

    Daß es in Kraft tritt, hat mit der Frage, ob jemand guter oder schlechter Verlierer ist, relativ wenig zu tun, siehe u. a. die zahllosen Leserbriefe in den Zeitungen, die jetzt auch in vergleichbarer Art und Weise zum Volksentscheid in Hamburg erscheinen werden: Bei einer Wahlbeteiligung von unter 40 % habe eine Minderheit von gut 20 % der Wahlberechtigten der Mehrheit etwas aufgezwungen, es könne von einem Willen der Bevölkerung keine Rede sein usw.

    Ähnliches klang heute abend auch in Hamburg an. Die linke taz hat in ihrer morgigen Ausgabe den Schuldigen schon ausgemacht: Die bösen Reichen in den Hamburger Villenvierteln sind zur Abstimmung gegangen, um die sozial Schwachen, in deren Wohngebieten die Wahlbeteiligung sehr niedrig war, von Bildungschancen auszuschließen …

  47. Bei Panzer, im ZDF Nachstudio geht es um Islam (ist Frieden).
    Broder im Disput mit Muzels und Gutis.

    Habe die Erstsendung nicht gesehen;
    aber das ist ja ´ne Katastrophe. 🙁
    Seidl ist schlicht und ergreifend ungeniessbar dumm (früher nannte man das blöd).
    Die andere 3 Gäste sind relativ bis sehr gut.

    Was bin ich froh, _nie_ die FASZ gekauft zu haben. 🙂
    [Aber der hat ja auch bei der SZ „gelernt.]

  48. Jetzt aktuell:
    ZDF NACHTSTUDIO; Die Islamdebatte

    Henryk M. Broder gefällt mir 😉
    auch die Aktion von Volker Panzer (so heisst er glaube ich) als er sich die Burka überzog war lustig.

    Thomas Lachetta

  49. Ergänzung:

    Nur durch das dreigliedrige Schulsystem ist gewährleistet, dass jeder Gesellschaftsschicht unter sich bleibt. Eine Änderung unseres Schulsystems im finnischen Sinne (Sieger der Pisa-Studie!)würde zwar unsere Wettbewerbsfähigkeit steigern, gleichzeitig aber die führenden Schichten gefährden. Das können wir nicht zulassen. Wer unten ist hat gefälligst unten zu bleiben und zu dienen:

    Hauptschule (Soldaten)
    Realschule (Unteroffiziere)
    Gymnasium (Offiziere).

    Es hat schon alles seine Richtigkeit

  50. Ole von Beust ist für mich der Prototyp eines totalen, puren Wirtschaftslobbyisten. Für die Bürger hat er keinen Sinn.
    Der Staat ist dafür geschaffen, die Schwachen vor den Starken zu schützen. Wenn er dieser Aufgabe nicht mehr genügt, ist er überflüssig und dann gehört seine ganze Administration abgeschafft.
    Solche Leute sind der Untergang der Union. Es sind dort nur noch Leute, die ihr Ziel darin sehen, sich eine gute Pension zu verschaffen. Das gilt auch für andere Parteien. Die SPD ist eine reine Gewerkschaftslobby. Die Grünen, Linken und FDP haben auch ihre Klientel. Keiner fühlt sich hier der Allgemeinheit verpflichtet.
    Ich wähle schon lange keine etablierte Partei mehr, aber ich gehen wählen. Wenn ich schon höre, diese Partei tut dieses, jene Partei jenes. Schlechter machen als die derzeitigen Politiker können diese die Politik auch nicht mehr.
    Schon vierzig Jahre wird versprochen, das Steuersystem zu vereinfachen. Es hat sich von den bisherigen Regierungsparteien noch keine darum im Ansatz bemüht. Versprochen wurde viel. Aber keines gehalten.
    Ich glaube es erst, wenn ich es bei der Steuererklärung erfahren kann.

  51. #65 Rechter Verteidiger (19. Jul 2010 01:41)

    Die CDU in NRW macht auch keinerlei Anstalten mehr, den Links-Grünen Paroli zu bieten. Sehr anschaulicher Artikel dazu auf http://ow.ly/2d9P4 !!!

    ——————————–

    Wieso sollte sie auch ?
    Mittlerweile ist sie Teil der links- mohammedanischen Proxy und wie es aussieht fühlt sie sich dabei sauwohl.

    http://img3.immage.de/1907a3f2addieneuecdu.jpg

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  52. Der Staat ist dafür geschaffen, die Schwachen vor den Starken zu schützen. Wenn er dieser Aufgabe nicht mehr genügt, ist er überflüssig und dann gehört seine ganze Administration abgeschafft.

    Na ja; in der Pflanzen- und Tier-Welt haben sich bisher immer nur die Stärkeren durchgesetzt.
    Wenn wir (Menschen) das Prinzip umdrehen, werden wir à la longue einfach aussterben.

    (Alb-)Traumhafte Zukunft für unserer Nachfahren. 🙁

  53. Nachtrag zu
    #68 Andromeda (19. Jul 2010 02:03)

    Die Starken sollen den Schwächeren _helfen_.
    Das ist u.a. das Prinzip der „Sozialen Marktwirtschaft“.

  54. @ hundersechzigmilliarden # 55

    Zitat:
    „natürlich kann man die fehlende Integration NICHT lösen, denn die wollen ja gar nicht integriert werden…“

    BULLSHIT!

    Wir reden hier von Kindern, oder?
    Klar werden die häufig verzogen durch ihre Eltern, erwerben frühzeitig ein negatives Frauenbild und haben schlechte Vorbilder an ihren Geschwistern, die in der Schule und draussen auf der Strasse den Checker spielen.
    Gelegentlich (und später erst) unterliegen sie auch dem sehr negativen religiösen Einfluss des Islam.

    Aber:
    Die einzige Möglichkeit, Einfluss zurück zu gewinnen ist die KOMBINATION der Mittel. Wir sollten nicht das Mittel der Aufklärung vergessen, und auch nicht, dass wir es bei Kindern mit Leuten zu tun haben, die ganz am Anfang mit Schnullerchen im Bett liegen. Die „wollen“ zunächst einmal gar nichts, die werden geformt, und von dieser Ausgangslage aus muss man sich überlegen, wie man agiert.

    Ich bin für den ´Warnschuss´, für einen konsequenten Stop der islamischen Zuwanderung, für die Ausweisung ausländischer Straftäter, und auch in meinem privaten Umfeld aktiv geworden, um Fehler der Justiz auszubügeln.
    Nur habe ich meinen Verstand nicht an der Garderobe abgegeben.
    Manchmal lernt man am besten vom Gegner, und die Abschottung der Kinder ist ein Markenzeichen aller Unterdrückungssysteme (hier: der Islam und seine Kultur).

    Leute, die nur ihr dämliches Maul aufreissen, sind für die historische Auseinandersetzung, die wir gerade führen, definitiv nicht zu gebrauchen.
    Die sind UNTAUGLICH, waren schon immer UNTAUGLICH, und werden immer UNTAUGLICH bleiben!
    Wir brauchen keine PENNER, die weder eine Strategie noch irgendwelche humanistischen Ideale haben, für die sie zu kämpfen bereit sind.

    Wer nur kotzen will, der soll auf´s Klo gehen – und sich selbst am besten gleich mit entsorgen!

  55. Stimmt genau. Dann hätten die eben auch hingehen und für diesen Blödsinn stimmen sollen. Jetzt ist der Drops gelutscht.

    Aber wartet mal ab. Demnächst kriegen von dem Prachtkerl Gabriel die ganzen Zuwanderer ein schönes Stimmrecht geschenkt und dann können wir uns alle warm anziehen. Dann bestimmen die Museln, was hier Recht und Ordnung ist.

  56. #61 _Kritiker_ (19. Jul 2010 01:04)

    Bei einer Wahlbeteiligung von unter 40 % habe eine Minderheit von gut 20 % der Wahlberechtigten der Mehrheit etwas aufgezwungen, es könne von einem Willen der Bevölkerung keine Rede sein usw.

    Jenen Leserbriefschreibern muss man sagen: Jeder hatte das Recht, sich an der Wahl zu beteiligen — im aktuellen Fall wurde ja sogar jeder Wahlberechtigte rechtzeitig mit Briefwahlunterlagen versorgt, man musste sich nur die Mühe machen und den Brief in den Postkasten werfen! Am Wahltag standen zusätzlich über 200 Wahllokale offen, bei feinsten äußeren Bedingungen!

    Die Quorumfrage für einen erfolgreichen Volksentscheid ist in Hamburg übrigens gut gelöst — 20 Prozent Jastimmen von allen Wahlberechtigten plus eine Mehrheit aller abgegebenen Stimmen. Bei einem Volksentscheid geht es halt immer um Sachfragen, die viele Menschen nicht interessieren. Ich denke, durch die Wahlgesetzgebung ist sichergestellt, dass alle Bürger mit einer klaren Meinung, insbesondere die Betroffenen, eine qualifizierte Entscheidung herbeiführen können.

  57. #74 Koran-Buch des Hasses (19. Jul 2010 03:07)

    Islamismus in Deutschland:

    Die netten Herren von Milli Görüs

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/die-netten-herren-von-milli-goerues/

    ———————————–

    Somit dürfte sich auch die Sinnlosigkeit dieses ganzen Unterfangens, namens „Islamkonferenz“ bewiesen sein. Die Mili Görüs unterhält enge Beziehungen zu den ultranationalistischen Grauen Wölfen, der nationalen Aktionspartei(MHP) und anderen verfassungsfeindlichen und „islamistischen“ Gruppierungen.
    Diese Mischpoke gehört sofort vom Verhandlungstisch ausgeschlossen.
    Und selbst die Ditib als Filiale der staatlich türkischen Religionsbehörde Dianet, die mit Mili Görüs eng verwoben ist, sollte mehr in das Visier des Verfassungsschutzes genommen werden.
    Konsequent wäre es natürlich, diesen ganzen Islamkonferenzzirkus zu schliessen.
    Was die taz der geneigten Leserschaft aber verschweigt ist die Tatsache, daß die IHH ihre Schäfchen schon längst unter das trockene Dach der WEFA geparkt hat.

    http://www.pi-news.net/2010/07/innenminister-ausgetrickst/

  58. Ups, verschenke ein SICH.
    Sollte eigentlich heißen:
    Somit dürfte auch die Sinnlosigkeit dieses ganzen Unterfangens, namens “Islamkonferenz” bewiesen sein. 😳

  59. So könnte es bald in jeder Stadt aussehen, wenn wir nicht endlich mehr Geld für die Polizei bereitstellen, sie besser ausbilden, härter durchgreifen und mehr Polizisten einstellen!

    „Ghetto“ Bahnhofsviertel, hier gibt’s sogar Polizeischutz für Straßenkehrer – bundesweit einzigartig! Jetzt proben die Geschäftsleute den Wut-Aufstand.

    Dabei gehen ihre Geschäfte immer schlechter, weil Drogen, Huren und Dreck auf den Straßen zunehmend die Kundschaft vertreibt. Die ersten sprechen deshalb schon offen von drohendem Bankrott. Sie fühlen sich von der Politik völlig im Stich gelassen!

    Dieter Bich, Betriebsleiter des Nobel-Klubs „Rough Diamond“ (Moselstraße): „Tag für Tag wird’s schlimmer und es werden immer mehr Süchtige! Unsere Gäste müssen sich ihren Weg durch ein Pulk aggressiver Junkies bahnen. Da bleiben viele lieber gleich weg!“ Unternehmer Walter Sternad, der 2007 1,5 Mio Euro ins „Diamond“ investierte: „Geht es so weiter, müssen wir schließen! Wir haben einen Umsatzeinbruch ,dank´ der Drogenszene von 90 %!“

    Opfer 2: Frank Höfler, Betreiber Sonnenstudio „Sun 4 you“, Elbestraße: „Das ,Verhalten´ der Stadt ist geschäftsschädigend! Durch Nichtstun schmeißt man uns Gewerbetreibenden Steine in den Weg. Meine Kunden beschweren sich massiv über die Zustände, Straßenstrich, Uringestank. Warum haben die Druckräume nicht auch nachts geöffnet, um die Lage hier zu entspannen.“

    Opfer 3, Bernhard Hahn, „Cream Music“, Taunusstraße: „Das ganze Viertel geht zu Grunde! Vor meiner Tür wird Crack geraucht, gedealt. Kunden müssen Slalom durch ein Heer von Süchtigen laufen. Unser Unternehmen ist über 100 Jahre alt, wir schaffen Jobs. Meine Oma würde sich im Grabe umdrehen, wenn sie sähe, was hier abgeht…“

    http://www.bild.de/BILD/regional/frankfurt/aktuell/2010/07/19/bahnhofsviertel/wut-aufstand-der-geschaeftsleute.html

  60. #22 Midgaardschlange (18. Jul 2010 23:22)

    In NRW werden sie es genau so wie in Hamburg versuchen durchzusetzen. Leider befürchte ich, dass die Leute in Hamburg etwas aktiver und cleverer sind , als die in NRW. In NRW werden die Leute widerstandslos ihre Kinder verblöden lassen.

    Da bin ich zuversichtlicher als Du. Die (und nicht nur die) haben längst Konrakt mit dem Macher der Hamburger Aktion, Scheuerl, Kontakt aufgenommen. Da sind sie, wie wir sehen konnten, in besten Händen. Die Politik wird sich wieder blutige Nasen holen. Und diesmal eine Minderheitsregierung!

    Spiegel am 15.07.2010:

    Am Sonntag werden Hamburgs Bürger entscheiden, ob Walter Scheuerls Mission Erfolg hat – Sicher ist: Auch wenn sie scheitert, werden andere sie weiterzuführen versuchen. Das Saarland und Nordrhein-Westfalen bringen Schulreformen auf den Weg. Eltern- und Lehrerverbände haben bereits mit Shcuerl Kontakt aufgenommen.

    Alle gleich arm und gleich blöd, also alle gleich wie ein Bär am Nasenring durch die Manege zu ziehen. So stellen sich die Stalinisten das vor.

  61. #75 7berjer (19. Jul 2010 03:38) #74 Koran-Buch des Hasses (19. Jul 2010 03:07)

    Islamismus in Deutschland:

    Die netten Herren von Milli Görüs

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/die-netten-herren-von-milli-goerues/

    Die netten Herren von Milli Görüs sind nun wieder als Jämmertürken aufgetreten
    Winseln , Jammern , Greinen … schuld sind die anderen

    Sie galten als Reformer der IGMG. Doch nachdem bekannt wurde, dass Funktionäre über einen Hilfsverein die Hamas unterstützten, fragen sich Experten: Wie umgehen mit Milli Görüs?

    Nennt sich auch „anatolischer Hanseat“: IHH-Chef Mustafa Yoldas. Foto: reuters

    Der Jammertürke par excellance

    Die Pressekonferenz soll die Vorwürfe des Innenministers entkräften – doch Yoldas macht alles nur schlimmer. <b<"Drangsaliert und kriminalisiert" werde man, poltert Yoldas. Deutschland mache sich zum "willfährigen Vollstrecker" Israels. De Maizière, so Yoldas, sehe die Dinge "mit der Brille des Mossad". Die entscheidende Frage aber will Yoldas nicht beantworten: ob er gewusst habe, mit wem seine IHH da zusammenarbeitete; mit einer Organisation, die auf der Terrorliste der EU steht und das Existenzrecht Israels negiert.

    Yoldas lavriert, windet sich.

    „Yoldas galt als freundliches Gesicht der IGMG“, sagt Verfassungsschützer Herbert Landolin Müller aus Baden-Württemberg. „Aber wir hatten schon immer unsere Zweifel an den angeblichen Reformern.“

    Sind also selbst IGMG-Vertreter wie Yoldas Wölfe im Schafspelz, wie es Kritiker immer wieder beschwören?

    Nur linksradikale Gutmenschen mit der Blindenbinde haben das noch nicht begriffen!!
    🙂

    Funktionäre, die davon reden, in der Demokratie angekommen zu sein – die aber in Wirklichkeit die islamistische und antisemitische Ideologie ihres Gründers Necmettin Erbakan weiterverfolgen?

    Sie ist Teil der länderübergreifenden Milli-Görüs-Bewegung, die auf den türkischen Politiker Erbakan zurückgeht. Dieser erklärte Anfang der 70er die Überwindung von Laizismus und Demokratie zum Ziel und die Errichtung einer „gerechten Ordnung“ auf islamischer Grundlage. Umstritten ist, wie sehr sich die IGMG an diesem Ziel orientiert.

    Ahmet Senyurt ist Journalist, seit 15 Jahren recherchiert er zu Milli Görüs. „Mit dem IHH-Verbot hat sich der sogenannte Reformflügel in der IGMG selbst beschädigt“, sagt Senyurt. Für ihn ist klar: So demokratisch, wie sie sich geben, sind die Reformer nicht. Die Rechtfertigungsversuche von Yoldas regen ihn auf: „Es ist immer dasselbe: Es gibt einen Skandal; Opferinszenierung und Gerede über Schaden für die Integration folgen, und am Ende liegt die Schuld bei den anderen.“ Das Problem sei, dass die IGMG die entscheidenden Fragen nicht transparent diskutiere: Wie halten wir es mit der Demokratie? Mit Antisemitismus? Mit Gewalt? Wie stehen wir also zu der Ideologie Erbakans?

  62. Wahlbeteiligung fast 39% der Rest hat dafür abgestimmt das ihm die direkte Demokratie oder/und die Schulpolitik am Allerwertesten vorbeigeht. Es gibt Tage an denen ich für eine Wahlpflicht bin, ich glaube Heute ist so einer.

  63. @ #64 Jeremias (19. Jul 2010 01:40)

    Ole von Beust ist für mich der Prototyp eines totalen, puren Wirtschaftslobbyisten. Für die Bürger hat er keinen Sinn.
    Der Staat ist dafür geschaffen, die Schwachen vor den Starken zu schützen. Wenn er dieser Aufgabe nicht mehr genügt, ist er überflüssig und dann gehört seine ganze Administration abgeschafft.

    Falsch!

    Der Staat ist dafür geschaffen, das Staatsvolk INSGESAMT zu schützen!

    gegen Gefahren von außen und von innen!

    Und es hat gar nichts mit Starken oder Schwachen zu tun, weil diese Begriffe viel zu subjektiv und zu individuell sind als dass sie als Grundlage für eine derartige Arbeitsgemeinschaft dienen könnten.
    Bsp.: Wer will beurteilen, ob jemand schwach ist, oder einfach nur faul? Oder wer will beurteilen, ob jemand stark ist oder einfach nur findig?

  64. #80

    Wahlbeteiligung fast 39% der Rest hat dafür abgestimmt das ihm die direkte Demokratie oder/und die Schulpolitik am Allerwertesten vorbeigeht.

    Davon ausgehend, hauptsächlich Eltern schulpflichtiger Kinder und zukünftig schulpflichtiger Kinder zum Thema anzusprechen, finde ich die Wahlbeteiligung erfreulich hoch.

  65. Direkte Demokratie kann viel Bewegen. Siehe die Schweiz.

    Die Deutschen kennen sie jedoch nicht. Sie sind von der Parteiendiktur frustriert und haben resigniert wie man an der Wahlbeteiligung sieht.

    Wir Bürger müssen jedoch sagen, was wir wollen.

    Macht aktiv bei BPE Pax Europa und/oder den Pi-Gruppen mit.

    Kontakt zu BPE bekommt ihr durch mich. Schreibt an bpeosthessen@ymail.com

  66. #14 johannwi (18. Jul 2010 23:13)

    Ein guter Tag!
    Die taz hat bitter-böse schon die Schuldigen ausgemacht: Die Besserverdienenden in ihren Villensiedlungen.
    http://www.taz.de/1/nord/hamburg/artikel/1/primarschule-vor-dem-scheitern/
    Es darf natürlich aus politisch korrekter Sicht nicht sein, dass ganz normale Eltern aus Verantwortung für ihre Kinder gegen die “länger-lernen-Schulen” gestimmt haben. Was bringt es ihren Kindern, wenn sie jahrelang als Hilfslehrer für meist lernunwillige Migrantenkinder mißbraucht werden sollen und selbst dabei zurückfallen? Genau das haben wohl viele gedacht und entsprechend abgestimmt.

    Offensichtlich fühlte sich der Rotweingürtel diesmal direkt betroffen und hat gehandelt!

    Und, seien wir ehrlich, im Prinzip war es ein Votum gegen die weitere Islamisierung!

    Die angeschlagene C*DU sollte nun die Zeichen der Zeit erkennen und wieder zur CDU konvertieren, Apostatie statt Opposition! 🙂

    Der Bundeshosenanzug hat mit seinem Schmuskures allein in diesem Jahr 6 MPs verloren, es st Zeit für einen konservativen Rollback, die linksgrünen TotalversagerInnen, die sonst jede Umgehungsstraße mit Volksbegehren verhindern wollen, sind erstmals richtig geshaitet!

  67. @ Tanks_and _Guns #56

    „Langsam sollte Deutschland tatsächlich darüber nachdenken, bildungsferne türkisch/arabische/mohammedanische “Mitbürger” aus unserem Land zu werfen…“

    Langsam???

  68. #70 Pendel der Zeit (19. Jul 2010 02:18)

    „… Wir reden hier von Kindern, oder? … Die einzige Möglichkeit, Einfluss zurück zu gewinnen ist die KOMBINATION der Mittel. Wir sollten nicht das Mittel der Aufklärung vergessen, und auch nicht, dass wir es bei Kindern mit Leuten zu tun haben, die ganz am Anfang mit Schnullerchen im Bett liegen. Die “wollen” zunächst einmal gar nichts, die werden geformt, … die Abschottung der Kinder ist ein Markenzeichen aller Unterdrückungssysteme …“

    ah ja, klingt zunächst einmal sehr humanistisch und mitfühlend und ihre analyse ist ja auch nicht ganz von der hand zu weisen.

    dass kinder geformt werden, ist altbekannt. die frage ist nur: WER darf sie formen, die eltern oder der staat/die gemeinschaft ? in D wurde die frage von politikern zwar schon längst beantwortet: es gibt die schulpflicht und kein „homeschooling“, aber dies ist nicht überall so, z.b. in A oder USA.

    weshalb glauben sie, legten die jesuiten, kommis und nazis so viel wert darauf, die kinder in dem sinne ihrer jeweiligen ideologie zu formen. und bei den musels oder orthodoxen juden ist es auch nicht anders: prägung des jungen, noch unbeschriebenen gehirns auf die jeweiligen lehren.

    glauben sie wirklich, sie könnten in der schule dagegen ankämpfen, was den kindern zuhause eingeimpft wurde ? diese strategie funktioniert doch heute in D schon überhaupt nicht. was wollen sie anders machen, um die muselkinder in die gemeinschaft der ungläubigen zu integrieren ? ihnen den islam austreiben ?

    „… Wir brauchen keine PENNER, die weder eine Strategie noch irgendwelche humanistischen Ideale haben, für die sie zu kämpfen bereit sind …“

    na, dann lassen sie mal ihre strategie hören. ich bin gespannt.

  69. Prima, daß die Hamburger den Weg in die sozialistische Einheitsschule abgelehnt haben. Die guten und willigen Schüler sollen nicht länger als Hilfslehrer für die Unwilligen und Unfähigen mißbraucht und dann von diesen auch noch drangsaliert und beraubt werden! Statt 5. und 6. Klasse sollen die Guten gleich nach der 4. Klasse aufs Gymnasium gehen; bei uns ist es so: ab der 3. Klasse gibts Französisch, im Gymnasium kommt gleich die nächste Fremdsprache dazu (Latein oder Englisch). Ich glaube, die Politiker wissen selbst ganz genau, daß sie eigentlich die guten und willigen Schüler fördern müßten, damit Deutschland nicht in 20 Jahren nur noch die Hilfsarbeiter für die Welt stellt, aber sie handeln nicht danach, sondern machen Dhimmidienerchen vor der Klientel derer, die unsere Lerninhalte ablehnen. In Hamburg gabs jetzt dafür die Quittung.

    Zu: #44 Wueterich (19. Jul 2010 00:10)
    Ja, das Gejammere über den mentalen Zustand der Guantanamo-Insassen, die jetzt hier einreisen dürfen, habe ich auch gelesen. Der von Dir fettgedruckte Satz sprang mir auch sofort ins Auge: Familiennachzug, d.h. wir haben auf einen Schlag ca. 10 Leute mehr, die wir bis zur Bahre alimentieren müssen. Und welch ein Stab von Leuten da aufgezählt wird, die sich alle um diese entlassenen Islamisten kümmern werden! Welch ein Geld wird da wieder verschleudert an Leute, die uns und unsere Kultur hassen! Eine Frechheit ist das!

  70. #46 WahrerSozialDemokrat (19. Jul 2010 00:18)

    So ist es.
    Meiner Meinung nach wurde hier das berühmte Pferd von hinten aufgezäunt.
    Die Frage, ob Kinder vier oder sechs Jahre gemeinsam lernen ist relativ unwichtig, wenn die Verhältnisse an den Schulen so schlecht sind, das Lernen eher eine Tortur ist.
    Zuerst müßten diese grundsätzlichen Fragen geregelt werden, wie Sicherheit an den Schulen und ein gutes Lernklima. Dann kann man auch die „sekundären“ Begleitumstände regeln.
    Wenn Rabauken die Schule unsicher machen, dann ist eine frühe Trennung besser. Noch besser ist es allerdings, diese Rabauken an die Kandarre zu nehmen. Aber das scheint ja im heutigen Deutschland auch nicht erwünscht. Offenbar ist die Verblödung des Volkes genauso ein Politikziel wie die Umvolkung und das Zugrunderichten des Landes.

  71. @#48 WahrerSozialDemokrat (19. Jul 2010 00:36)

    http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/11/0,1872,8089419,00.html

    Mit Broder!
    ———————————————
    danke für den tip,habe ich mir auch heute morgen gleich angeschaut und ich muss echt sagen,das war eine super sendung.

    bis auf den claudius dingensda-das war voll der depp meines erachtens nach.aber typisch faz heinz,was anderes wie bockiges verhalten kann man von dem nicht erwarten.

  72. http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/endspurt-fuer-die-schulreform.html

    „Ich vertraue auf die Durchschlagskraft der Argumente“, sagt Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Es gehe bei der Schulreform nicht nur um Strukturen und längeres gemeinsames Lernen, sondern auch um die Verbesserung der Unterrichtsqualität, kleinere Klassen, individuelle Förderung, mehr Lehrerinnen und Lehrer und eine bessere Fortbildung. „Das verbessert nicht nur die Chancen eines Arbeiterkindes, es nützt auch dem Kind eines Anwalts“, so Cem Özdemir.

    Offensichtlich vertraute der Anwalt nicht der Durschlagskraft der Mohammedanerbuben, die dann die deutschen Kinder 6 anstelle von 4 Jahren in der Schule richtig verprügeln können!

  73. Wieso steckt man diese „Lernschwachen“ nicht in eine Schule für Schüler mit Lerndefiziten? Oder gibt es diese Schulart nicht mehr? Früher sagte man dazu Brettergymnasium.
    Das wäre doch sinnvoller, als die lernwilligen Schüler durch die „Bildungsresistenten“ auf das Niveau von Sonderschülern herunter ziehen zu lassen.

  74. Als erstes müssten die förderalen Strukturen in der Schulbildung abgeschafft werden!
    Es kann doch nicht sein, daß in Deutschland 16 Landesfürsten ihre eigenen Ideen von Schulbildung selbstherrlich umsetzen können.
    Was soll das?
    die Summe von 2 und 2 ist in Thüringen 4 und —das Produkt aus 2 und 2 ist im Saarland auch gleich 4. Ich bin ganz optimistisch, daß dis in anderen Ländern nicht anders ist!
    Also bundesweite verbindliche Lehrpläne und bundesweit gleiche Schulbücher!
    In der Berufsbildung funktioniert das ja auch!
    Die Abschaffung der Hauptschule wäre das nächste große Thema.
    Wenn man den ganzen Unterrichtausfall aufaddiert, haben die Kids nur 11 Jahre Schule – bis zum Abi.
    Was spricht dann gegen ein Abi in 12Jahren?

    Als ich 79 aus der DDR kam und sah mit welcher grottenschlechter Bildung die Menschen aus Volks- und Hauptschulen ( und das war damals ja keine Minderheit ) in Leben entlassen wurden – bekam ich meinen ersten Kulturschock!
    Und das hatte damals nichts mit Integrationsproblemen in der Schule zu tun! – Das war einfach konservative, veraltete CDU-Bildungspolitik!
    Als später die 68er Lehrer und die Kommunisten das Ruder an den Schulen übernahmen – war es für sie sehr einfach, ihre ideolgischen Dinge in diesem überalterten und von unfähigen Beamten geprägten System zu platzieren.

    UNd heute – 30 JAhre später? Es gibt immer noch genügend Kinder, die 9 Jahre in die Schule gehen – nach 9 Jahren nicht in der Lage sind eine Text aus 3 Sätzen zu formulieren oder zu schreiben.
    Und die -wenn überhaupt- grade mal die Grundrechenarten kennen – und so merkwürde Dinge wie den „Dreisatz“ zum rechnen brauchen –
    letzterer reicht ja auch, weil der alte Handwerksmeister bei dem der Schüler später -sofern er Glück hat- unterkommt „auch schon immer alles mit dem Dreisatz rechnen konnte“
    lol

  75. Außerdem wäre ich dafür alle Privatschulen schlicht und einfach zu verbieten – damit die Kinder der Politiker, die uns diesen Mist einbrocken – auch an diesem System patizipieren können;-)

  76. Ein Glück das dieser Quatsch gestoppt wurde … jetzt muss nur noch diese Goetsch das weite suchen und in Hamburg ist wieder alles (fast) im grünen Bereich – zumindest was diese Schulen angeht …

  77. Oben scheint sich ein Fehler eingeschlichen zu haben.Das sollte doch sicherlich Primatschule heißen.

  78. #53 Pendel der Zeit (19. Jul 2010 00:43)
    @ Johannwi # 27

    Eine vernünftige Integrationspolitik fängt bei den Regeln für die Zuwanderung an. Das ist leider noch nicht der Fall, aber es gibt seit 2 Jahren wenigstens eine Frühförderung über die Kindergärten.
    Der nächste Schritt ist dann die Schule, und hier wäre die 6jährige Grundschule genau das Richtige gewesen, um manchen Kindern etwas mehr Zeit zu geben, in Fahrt zu kommen. Die sollte man nicht zu früh abhängen!

    Ja, auch ich finde ein vernünftiges Konzept für die Förderung von Kindern mit erheblichen Lernrückständen dringend überfällig. Ob man dort 6 Jahre Grundschule einführt oder Vor- und Grundschule zusammenlegt (wie neuerdings vorgeschlagen wird), sollte unbedingt diskutiert werden. Letztendlich läüuft es meiner Meinung nach nur über die verbindliche Einbindung der Eltern, und zwar egal ob mit und ohne Mihigru.
    Hier müssen nofalls mit restriktiver Begleitung gewisse „standards“ durchgesetzt werden. Anfgefangen bei Ernährung und pünktlichem Erscheinen bei Schule und ä. Veranstaltungen.
    Die Absicht der rot-grünen Ideologen bei der 6-jährigen Grundschule ist aber eindeutig. Auf der diesjährigen didacta in Köln hat es die MdL der Grünen Andrea Asch bei einer Podiumsdiskussion in schöner Deutlichkeit festgestellt: „Wir wollen (mit der Gemeinschaftsschule) die Vermischung der milieus erreichen“…

  79. #62 WahrerSozialDemokrat (19. Jul 2010 01:08) #61 _Kritiker_ (19. Jul 2010 01:04)

    Wer nicht zur Wahl geht, ist mit dem Ergebnis einverstanden, egal wie es ausgeht!
    @@
    Auf den Punkt gebracht, genauso ist es.
    Übrigends, nachdem ich das ZDF Nachtstudio nun noch einmal sah, weiß ich an wem mich dieser Claudius Seidl von der FAZ erinnert. 💡
    Er sieht genauso aus, wie der einfältige Legionär bei Asterix. :mrgreen:

    Gruß

  80. #94 Kolla (19. Jul 2010 08:56)
    79 mag es aus der Rückschau ja sogar noch ein „Bildungsparadies“ in Westdeutschland gewesen sein, so kommt es mir jedenfalls vor. Allerdings waren auch da die 68er schon aktiv und unterwühlten gerade als Jung-Studienräte und Jung-Pädagogen die Schulen. Man schaue mal auf Länder wie NRW oder noch besser Hessen (Holzapfel), was 79 schon alles lief.

  81. Der Beitrag eines renommierten Pädagogikprofessors in der FAZ lehrte mich jüngst:
    Es gibt weltweit keinen einzigen wissenschaftlichenNachweis, dass „längeres gemeinsames Lernen“ für die Gesamtheit der Schüler Vorteile bietet.
    Es gibt weltweit keine einzige wissenschaftliche Untersuchung, deren Ergebnis dazu führt, dass „Gruppenunterricht“ irgendetwas Vorteilhaftes hat.
    Es gibt weltweit auch keinen Nachweis, dass „Schüler lehren Schüler“ mehr ist als die Ausgeburt von Spinnern und Lehrer im Grund überflüssig sind.
    Nur Realitätsverweigerer negieren den mit Gruppenunterricht einher gehenden Lärmpegel.
    Nur Berufsignoranten behaupten, gute Äpfel steckten schlechte an.
    Gleichberechtigt sind alle Menschen. Gleiche Pflichten haben nur die jeweils anderen. Aber nur Menschen, die auf einem anderen Stern leben behaupten, alle Menschen seien gleich befähigt (z. B. die 100 m unter 10 Sekunden zu laufen, den IQ von Einstein zu besitzen, die Schönheit einer Claudia Schiffer aufzuweisen usw.).
    Nur Träumer glauben, man könne in der Schule darauf verzichten, lesen, schreiben und rechnen zu lernen, stattdessen z. B. schreiben wie man hört. Eine treffende Satire findet man unter http://www.unserort.de/Rösrath/nachrichten/Was+Hänssjen+nich+lähnt+lähnt+Hansss+nimmämä.-4b7ac3745623f108ae02.shtml

    Mein Sohn, Arzt, merkte zu Recht an: Kinder sind offensichtlich beliebige Verfügungsmasse, lebende Versuchskaninchen beliebiger Halbirrer in Politik und Bürokratie (Letztere wird bei weitem unterschätzt!).
    Jedes Medikament, jede Behandlungsmethode in der Medizin, unterliegt strengsten Kontrollen, wissenschaftlichen Versuchsreihen, Prüfungen. Verstöße dagegen sind strafbar.
    Würde man vergleichbare Kriterien in der Pädagogik anlegen, säßen etliche Link (Politiker wie Bürokraten) hinter Schloss und Riegel.-
    Gott sei Dank sind die Bürger klüger als ihre Politiker.
    Auch in NRW kann die Einsicht der Klugen dazu führen, dass Rotrotgrün eine skurrile Episode bleibt.
    Packen wir die Schulrevolte an, eingedenk des Desasters der KOOP-Schule. Machen wir die politisch korrekte Verlogenheit der angeblichen „Schulreformen“ öffentlich.
    Dass die CDU in HH inzwischen ebenfalls vom Zuwandererbeglückungsvirus hoffnungslos verseucht scheint, macht den Ruf nach einer neuen demokratischen Partei um so lauter.

    Hier im Blog lese ich viele kluge Beiträge, z. B. #28 wolaufensie : Soziale Gerechtigkeit bedeutet im Kern: Armut für alle und Dummheit für alle.

  82. #94 Kolla

    Volle Zustimmung!

    Bildung ist Bundessache, alles andere führt zu der Situation, in der wir uns heute befinden.
    Außerdem könnte man eine menge Geld sparen, wenn das Bildungssystem vereinheitlicht würde.

    Das sogenannte 4-gliedrige Schulsystem habe ich bis heute nicht verstanden.
    Sieht man mal von der Ideologie ab, waren die Kinder in der DDR mindestens (!) so gut ausgebildet, wie in der Bundesrepublik.
    Es gab 1 Polytechnische Oberschule von Klasse 1 bis 10.
    Unterstufe von Klasse 1 bis 4
    Mittelstufe von Klasse 5 bis 6 (z.B. Beginn des Fremdsprachenunterrichts, etc.)
    besonders schlechte Schüler konnten nach der 6. abgehen und einen Hilfarbeiterberuf ergreifen,
    Oberstufe von Klasse 7 bis 10.
    In der 7. und 8. Klasse erfolgten Sichtungen und wer besonders gut war, konnte ab der 8. Klasse auf die erweiterte Oberschule (Gymnasium) gehen, welche er mit dem Abitur in Klasse 12 abschloss.
    Mit den meisten meiner Mitschülern war ich von der 1. bis zur 10. Klasse zusammen (ich habe später einen „Beruf mit Abitur“, das gab es auch, da ging die Lehre ein Jahr länger, gelernt).
    Der Vorteil war, dass Kinder, bei denen „der Knoten etwas später platzte“, ebenfalls noch eine Chance hatten.
    der Zusammenhalt war besser und die Besseren halfen den Schlechteren auch, weil es zwischen den Klassen einer Stufe einen Wettbewerb gab.
    Warum nicht auch mal was von der DDR lernen? Die Skandinavischen Länder jedenfalls haben es getan.
    Aber wie gesagt, bevor Bildung nicht unter Bundeshoheit gestellt wird und jedes Bundesland seine eigene Suppe kocht (bis zu unterschiedlichen Lehrbüchern und Lehrplänen), wird Deutschland wie von den Alliierten gewünscht, immer dümmer werden.
    das hat erst mal nichts mit Migranten zu tun, das kommt erst in zweiter Linie.

  83. #99 Indianer Jones (19. Jul 2010 10:07)
    ja, so ist es! der Legionär bei Asterix, der auch immer so selig grinst……

  84. In RLP gab es bisher keine kostenlosen Schulbücher. Ab diesen Jahr wird erstmals ein Verleihsystem eingeführt – daß die Spezialisten unter „König Kurt“ extra neu entwickelt haben.
    ( natürlich auch nicht für alle Klassen, sondern erstmal nur für ein paar Klassenstufen )
    Nur nicht etwas Bewährtes aus einem anderen Bundesland übernehmen!

    Man kann sich nur noch an den Kopf greifen!

  85. Wundert mich überhaupt nicht, welche Kreise diese Reform unterstützt haben. Typisch für die Linken war ja schon immer ein gewisser Hang zum totalitären Denken. Wie bitte? Jemand besitzt die Frechheit, begabter, intelligenter etc. zu sein als ein anderer? Das ist sozial ungerecht! Schließlich sind alle Menschen gleich … gleich doof, damit man sie leichter regieren kann.
    Oh man.
    Ich weiß nicht mehr genau, welche Politikerin es war, die vor Kurzem den üblichen Senf von sich gab: „Man darf die Schulen nicht von ihrer sozialen Verantwortung abkoppeln!“.
    Blablabla.
    Dahinter steckt der Irrglaube, Schulen könnten aus Menschen mehr oder weniger „perfekte“ Staatsbürger machen, egal in welcher Hinsicht – ob nun intellektuell oder sozial. Ich kann diesen Mist nicht mehr hören.
    Und ich bin froh, daß man sich in Hamburg gegen diesen Quatsch entschieden hat.

  86. #118 Kolla

    In der DDR (zu meiner Zeit) wurden zu beginn der großen Ferien die „Bücherzettel“ verteilt.
    Wer sozial schlecht dastand, ließ sich das vom, heute würde man sagen Sozialamt, bestätigen und bekam Freiexemplare. Der Rest musste die Bücher kaufen. Die Freiexemplare mussten am Schuljahresende zurückgegeben werden und wurden in den nächsten Klassen wieder verteilt, bis sich der Lehrplan mal änderte. Waren die Bücher nicht pfleglich behandelt worden und nicht mehr zu gebrauchen, mussten sie bezahlt werden. So passte auch das Elternhaus auf, dass alles geschont wurde. Regelmäßige Ranzen-, Buch- und Heftkontrollen seitens der Eltern war somit vorprogrammiert.

  87. Interessant war vor allem die völlig einseitige Berichterstattung der Medien, die das Ergebnis der Volksabstimmung anscheinend nur schwer verkraften konnten. Gegener der sozialistischen Reform kamen gestern kaum zu Wort. Im übrigen kommt es bei diesen Bildungsdebatten nicht so sehr auf ein System an, sondern auf die Umsetzung an den einzelnen Schulen. Es müssen wieder die Grundfähigkeiten in Deutsch, Mathematik. Physik, Chemie etc. vermittelt werden. Dazu gehören eindeutige moralische Werte wie Disziplin und Pflichtbewusstsein. Daneben sollten fähigen Hauptschülern, Schulabbrechern etc. mehr Möglichkeiten zur „zweiten Chance“ geboten werden. Mancher Industriemieister mit Hauptabchluss und großen praktischen Fähigkeiten ist oft dem diplomierten Ingenieur im täglichen Geschäft überlegen oder zumindest gleichwertig. Hier liegt viel ungenutztes Potential für die Volkswirtschaft brach. Eine Karriere a la Gates ist bei uns nach wie vor fast unmöglich…Den Linksfaschisten geht es aber in Wirklichkeit gar nicht um solche pragmatischen Verbesserungen, sondern um totale Kontrolle und Infiltration mit konformen Gedankengut von Jugend auf um Wirtschaft und Staat zu sabotieren und mit Hilfe der eingewanderten Islamisten die Revolution herbeizuführen. Letztlich geht es um die Zerstörung der anständigen staatstragenden Mittelschicht, die bürgerliche und nicht zuletzt christliche Werte verkörpert. Dazu ein Zitat von Karl Marx: „….Hoffentlich werden die Exekutionstruppen ihr notwendiges tun, um aller Biederkeit, Urkraft und Einfalt den Garaus zu machen. Dann aber jammert, ihr Spießbürger! Dann wird es keine armen, aber zufriedenen Hirten mehr geben, deren ungetrübte Sorglosigkeit ihr euch für den Donntag wünschen können. (M. bezieht sich hier insbesondere auf die Schweiz als Sinnbild heimatverbundener Bürgerlichkeit)

  88. #115 Tolkewitzer (19. Jul 2010 10:14)

    das DDR Schulsystem war mitnichten schlecht, ist hier aber nicht anwendbar: Was glauben Sie, wie viele strunzdumme und vorallem aggressive Jungmachos (Türken/ Araber) in den Klassen der Stadtschulen sitzen? In ostdeutschen Städten, die nicht von Ausländern dominiert sind, mag das gemeinsmae Lernen ja noch praktikabel sein, in den wetsdeutschen Groß- und Kleinstädten können Sie`s knicken! Kein normaler Mensch schickt seine Kinder in den Vorhof zur Hölle!! Nicht nur dass die dort blöde werden, die werden auch noch verprügelt, abgezogen und beleidigt. Das durfte ich sogar schon in bereicherten Kindergärten erleben. Genaugenommen ist die Ablehnung der Primarschule eine Ablehnung von Ausländern. Machen wir uns nichts vor.

  89. Hummel Hummel!
    In Hamburg hat die Vernunft gesiegt.
    Und im NDhimmiR kann man heute dazu die gehässigen Kommentare der Rot-Grün-Journaille hören.

  90. Wie man hier deutlich sieht glauben immer noch viele, dass selbst noch an Gymnasien den Schülern etwas vermittelt wird. Ab und zu fass ich mir als Lehrer nur noch an den Kopp.

    Selbst an den Gymnasien gibt es soetwas wie ein unausgesprochenes Gentelmenaggrement: Du fauler Lehrer gibts meinen „übertalentierten“ Kind eine gute Note und ich lass dich mit meinem Anwalt zu frieden. Ich kenne genügend Beispiele aus meiner eigenen Berufserfahrung. Deshalb bin ich heilfroh, dass ich verbeamtet bin. Mein Geld kommt, egal ob die lieben Kleinen etwas kapiert haben oder nicht. Gebe denen, auch wenn sie aus einem noch so verkorsten und stinkreichen Haushalt kommen eine gute Note und ich hab meine Ruhe vor den cholerischen Eltern, weil ich das übergroße Potenzial der Zöglinge nicht erkenne.

    Eine Kollegin von mir (Mathemaitiklehrein) wurde von der eigenen Schulleitung abgesägt, weil sie einem Anwaltskind keine Zwei im Zeugnis geben wollte. Kommentar der Schulleitung war nur, dass die Kollegin nicht kommunikativ arbeiten könne. Aber, dass die Eltern mit einer Überprüfung ihres Balges durch einen anderen Kollegen, auch von einer anderen Schule einverstanden waren? Dreimal dürft ihr alle mal raten.

    Ich könnte euch an dieser Stelle noch mehr über die „BIO-Kartoffeln“ und ihren Bälgern schreiben. Deshalb sind mir die Kinder und Jugendlichen von den „Grauen Wölfen“ auch die liebsten. Die arbeiten hart und diszipliniert. Und (Überraschung!) machen Hausaufgaben, auch mehr als gefragt, nehmen gedultig Nachhilfe und benötigen vor den Zeugniskonferenzen keinen Anwalt.

    Tut mir bittes deshalb mal einen großen Gefallen: Lasst es bitte sein davon zu schwafeln, dass das Gymnasium die letzte große Hochburg der bürgerlichen Bildung sei. Auch hier hat schon längst der Bildungssozialismus Einzug gehalten. Nur mit dem kleinen Unterschied, dass hier Leute mit dem Anwalt drohen bzw. mit einer schlechten Presse. Echte Leistungsüberprüfungen, selbst mit Einführung der Zentralprüfungen, findet selbst dort nicht mehr statt.

  91. Das Einzige, was unser Land noch retten kann, stelle ich mir in folgendem Szenario vor:
    – Staatsstreich,
    – Grenzen dicht machen,
    – DM einführen,
    – Allen, die wollen, die Möglichkeit einräumen, innerhalb von 2 Tagen das Land zu verlassen,
    – danach für den Rest auf die Nation schwören,
    – ein einheitliches Bildungssystem,
    – eine gesetzliche Krankenkasse mit 10 % Beitragssatz fest (wer möchte, kann sich privat versichern),
    – Mindestrente 1.000 €, Höchstrente 2.000 € (Einzahlung für alle 10% der Einnahmen, auch Miete, Zinsen, etc.),
    – Wahlpflicht,
    – Wehrpflicht,
    – etc.
    Innerhalb von 2 Jahren wöllten ringsherum alle der Deutschen Union beitreten, sogar die Schweizer. Garantiert!

  92. Nur durch das dreigliedrige Schulsystem ist gewährleistet, dass jeder Gesellschaftsschicht unter sich bleibt. Eine Änderung unseres Schulsystems im finnischen Sinne (Sieger der Pisa-Studie!)würde zwar unsere Wettbewerbsfähigkeit steigern, gleichzeitig aber die führenden Schichten gefährden. Das können wir nicht zulassen. Wer unten ist hat gefälligst unten zu bleiben und zu dienen:

    Hauptschule (Soldaten)
    Realschule (Unteroffiziere)
    Gymnasium (Offiziere).

    Es hat schon alles seine Richtigkeit

    Das ist BULLSHIT! Erstens Finnland, Sieger der Pisastudie hin oder her, mit einem 80-Mio-Einwohnerland zu vergleichen, da hört es schon auf. Unsere Länder könnten unterschiedlicher gar nicht sein, was in Finnland funktioniert, geht hier auf keine Kuhhaut. Das Argument, dass die Stärkeren die Schwächeren ziehen würden, ist in einem Land wie Deutschland schon lange wiederlegt; die Schwächeren drücken das Niveau nach untern.

    Aus Wikipedia: „[…]jedoch sind [in Finnland] an den Hochschulen Aufnahmeprüfungen mit zum Teil starker Selektion üblich. […]“ Warum wohl? Sind etwa doch nicht alle gleich gut?

    Außerdem kommt meine Wenigkeit aus der Unterschicht und studiert jetzt molekulare Mikrobiologie, also hört bitte auf mit dem Schwachsinn von der Trennung der drei Schichten durch das ach so böse Schulsystem. Faulheit und Leistungsunwilligkeit halten viel Schüler in den unteren Schulen, nicht die fehlenden Möglichkeit. Die Gesellschaft muss nicht jeden an die Patschehändchen nehmen und durchs Leben führen, jeder ist für sich selbst verantwortlich.

    Und was es an den Hamburgern zu loben gibt, verstehe ich auch nicht. 39% Wahlbeteiligung, d.h. 60 Prozent sind ihre Kinder sch***egal! Traurig!

  93. #122 Civis

    Mag schon sein. Ich zehre noch von meinen Erinnerungen (Schulzeit 1961 bis 1971) und den Erfahrungen meiner Kinder (Schulzeit 1985 bis 1995) hier im Osten.
    Wobei wir aufgrund des Lohngefälles glücklicherweise noch weniger Unterschicht-Südländer haben. Doch die Gewerkschaften kämpfen ja für Anpassung und das Arbeitsvolk begreift nicht, dass sich dann auch hier die Sozialleistungen erhöhen und damit auch die bedürftigen Zuwanderer herziehen.
    Deshalb hilft nur noch eins (siehe #124)

  94. #123 Migrant80 (19. Jul 2010 11:33)

    Verstehe Leute nicht, die hier leben und arbeiten und dieses Land resp. seine Bürger so sehr zu hassen scheinen. Bist ein Migrant? Was machst du dann hier, wenn du Biodeutsche so Scheiße findest?

  95. #127 Civis

    Ich verstehe Migrant80.
    Mit „BIO“ meint er die links-grünen 68er-Spinner.
    Und das was bei ihm die „Grauen-Wölfe-Kinder“ sind, sind bei uns die Rechtskonservativen.
    In Bezug auf Kindererziehung scheint es da gute Parallelen zu geben. Nämlich Achtung der Werte und Besinnung auf die eigene Leistung.

  96. Man stelle sich vor, Dödel, die „normal“ schon in der 3ten Klasse sitzen geblieben wären, werden bis zur 7ten Klasse mitgeschleppt (weil ja keiner mehr sitzen bleiben kann) und dann?? Dann sitzen die als 13-Jährige in der 7ten Klasse mit dem Wissen eines 9-Jährigen. Wie geht das dann mit diesen Dödeln weiter?? Schickt man die dann aufs Gymnasium??

  97. Die CDU ist doch die Partei, die eigentlich genau das, was sie in Hamburg mit vertreten hat, nicht will!

    Das kommt dabei heraus, wenn man dem Zeitgeist folgt, keine klare Linie hat und sog. Kompromisse schließen muß.

    Läßt du mich die Elbe vertiefen und ein Kohlekraftwerk bauen, unterstütze ich dich bei der Schulreform!

    Und das kommt dann dabei heraus!

    Die CDU zählt zu den Verlierern. Gut gemacht, Herr von Beust!

    Egal wie man dazu steht, ob Schule bis zum 4. oder 6. Jahr gemeinsam – Politik scheint das nicht zu sein!

  98. #131 hundertsechzigmilliarden (19. Jul 2010 12:09)

    @@@

    Die Dödeln wie du richtigerwese angemerkt hast, werden dann wohl bei den Grünen aufgenommen, entweder als Abgeordnete oder als Sekretär(in). :mrgreen:

    Oder bei den Linken, in NRW sitzen ja ein paar von Dehnen schon im Landtag.

    Gruß

  99. @ civis #122

    Sehr gut auf den Punkt gebracht! Hatte erst am Wochenende im Familienkreis eine ähnliche Diskussion über eine längere gemeinsame Schulzeit, unverständlicherweise begreifen viele Ossis (bin selbst einer) nicht, dass sich seit der Wende im Osten unterschiedliche gesellschaftliche Schichten entwickelt haben, die ihre Kinder derart stark voneinander abweichend erziehen und fördern, dass man diese nicht einfach in eine gemeinsame Klasse stecken kann und alles wird gut. In der DDR war das anders, da hat man das Kind aus einer Arztfamilie nicht vom Kind aus einer Arbeiterfamilie unterscheiden können. Man mag diesen Zeiten hinterhertrauern, aber sie sind nun einmal vorbei. In den alten Ländern kommt die Ausländerproblematik erschwerend hinzu, aber auch hier holen wir auf.

  100. #124 Migrant80 (19. Jul 2010 11:33)
    Deine Meinung über gewisse „Bio-Kartoffel“-Gymnasiasten glaube ich gerne. Als ob vor allem in den westlichen Bundesländern die Gymnasien etwas besonderes wären – nein, es sind dort auch längst die HAUPT-Schulen geworden. Trotzdem bieten sie in den meisten Fällen, neben gut geführten Real- und sogar Hauptschulen, noch einigermaßen die Gewähr, dass nicht allzuviele „ey-alda-isch-f..-deine-mudda“-Schüler dort anzutreffen sind.
    NivO hin oder her, das ist doch das einzige, was für vielen Eltern überhaupt noch zählt.

  101. @ Tolkewitzer #125

    Die Ideen selbst sind nicht neu. Ich habe allerdings so meine berechtigten Zweifel, dass der Rest der Welt der Bildung eines solchen neuen Deutschlands tatenlos zusehen würde.

  102. Die HH-CDU ist über ihre eigene Beliebigkeit gestolpert.
    Nach der Koalition mit der Schill-Partei, (ohne Schill wäre Beust nie Bürgermeister geworden) eine Koalition mit der GAL, das ist Beliebigkeit pur nach dem Motto:
    Egal mit wem wir koalieren, Hauptsache wir regieren.
    Und dann noch die sozialistische Schulplanierung.
    Das war zuviel!
    Es ist für mich beeindruckend, daß das bürgerliche Lager gegen sozialistische Gleichmacherei aufstand und auch noch erfolgreich war.

  103. Schön, die Hamburger wollen keine Sozialistische Einheitsschule!
    „Demgegenüber sind alle Fraktionen der Bürgerschaft der Auffassung, dass durch ein längeres gemeinsames Lernen mehr Gerechtigkeit in das Schulsystem einzieht und schwache Schüler besser gefördert werden würden.“

    Wenn ich Politiker über „Gerechtigkeit“ im Bildungssystem sprechen höre, könnte ich Kotzen.
    „Gerechtigkeit“ heißt in diesem Zusammenhang nämlich immer, dass die Verweigerer noch mehr hofiert werden, und die Leistungswilligen von der Arbeit abgehalten werden. Es wird in unserem Land viel zu viel für die Minderheiten getan.
    „Gerechtigkeit“= die Integrationsverweigerer sollen möglichst alle Schüler auf ihr miserables Niveau herunterziehen. Eliteschüler werden gemobbt, da es sich um „Streber“ handelt. In anderen Ländern hingegen wird die Elite unterstützt! Nicht so bei uns, die wir von PolitikerInnen regiert werden, die selber ihr Abitur mit den Leistungsfächern Gummistiefelweitwurf und Seilhüpfen geschafft haben, um anschließend die Uni nach 25 Semestern ohne den erstrebten Abschluss im Fach Orchideenfarbenkunde zu verlassen.

  104. Diesen Artikel eben auf der yahoo-Startseite gelesen.
    Ganz spannend was dieser Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik von sich gibt. In welcher Dreistigkeit oder ist es Dummheit, er sagt worum es bei der Reform geht.

    Bildungsministerin begrüßt Absage an Schulreform
    vor 6 Std. 37 Min.

    Berlin (dpa) – Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat die Ablehnung der Schulreform in Hamburg als positives Signal für die Bildungspolitik in Deutschland gewertet.
    Sie sagte am Montag im ARD-«Morgenmagazin»: «Es ist eine gute Nachricht für das Gymnasium. Es ist eine gute Nachricht für das Selbstbewusstsein der Bürger. Und vielleicht ist es auch ein Impuls dafür, dass jetzt über die wirklich wichtigen Fragen des Bildungssystems nachgedacht wird und nicht jede Landesregierung findet, in dem Moment, an dem sie an der Regierung ist, könne sie die Schulstruktur ändern.»
    Die Bürger seien es satt, «dass ständig an den Schulstrukturen herumgedoktert wird», sagte Schavan. «Vor allen Dingen ist in Hamburg der Eindruck erweckt worden, das Gymnasium sei Schuld an den Schwachstellen im Bildungssystem. Das war falsch und deswegen ist es so ausgegangen.» Die Länder müssten sich auf die Eckdaten des Bildungssystems verständigen. «Deshalb finde ich, dass Hamburg jetzt das richtige Signal ist, um in Deutschland zwischen den Ländern und auch zwischen Bund und Ländern Verständigung zu erzielen und dafür zu sorgen, dass es auch bei den Schulabschlüssen mehr Vergleichbarkeit gibt.» Föderalismus heiße auch, «Mobilität zu ermöglichen und für Vergleichbarkeit zu sorgen», sagte die Ministerin.
    Die Schulreformgegner hatten sich am Sonntag im Hamburger Volksentscheid gegen die Einführung sechsjähriger Primarschulen klar durchgesetzt. Eine große Mehrheit der Bürger folgte dem Vorschlag der Reformgegner um die Initiative «Wir wollen lernen», die die vierjährigen Grundschulen beibehalten wollen. Hierfür stimmten 276 304 Bürger, nur 218 065 sprachen sich für die von allen Parlamentsparteien beschlossenen sechsjährigen Primarschulen aus. Ein wichtiger Teil der schwarz-grünen Schulreform ist damit gescheitert.
    Sachsen-Anhalts CDU-Ministerpräsident Wolfgang Böhmer sagte der «Mitteldeutschen Zeitung» (Montag), die von den Grünen favorisierte Schulpolitik habe «einen ganz erheblichen Dämpfer erhalten. Insofern ist das Ergebnis weit über Hamburg hinaus bedeutsam. Denn in jedem Landtagswahlkampf spielt die Bildungspolitik eine große Rolle.»
    Das Votum der Hamburger gegen eine verlängerte Grundschulzeit kommt nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Lehrerverbands, Josef Kraus, einer bürgerlichen Revolte gleich. «Ich begrüße diese außerordentlich», sagte Kraus am Montag zu «Handelsblatt Online». Einmal mehr habe sich hier die Politik in einer Art Allfraktionen- Koalition gegen den Willen des Volkes gestellt. «Verlierer ist vor allem die CDU, deren Bildungspolitik in ihrer Beliebigkeit und Profillosigkeit ohnehin zu ihrer offenen Flanke geworden war.» Gewinner seien die Kinder, die auch zukünftig bereits ab der fünften Klasse eine ihren Fähigkeiten entsprechende Differenzierung erfahren dürften. Kraus äußerte die Hoffnung, «dass die überflüssigen Debatten um eine verlängerte Grundschule nun endlich verstummten».
    Der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik warf dem Hamburger Senat vor, den Widerstand gegen die Primarschule in der Hansestadt unterschätzt zu haben. Er sagte am Montag im Deutschlandradio Kultur, die schwarz-grüne Koalition sei zu ungeduldig bei der Einführung der sechs Jahre dauernden Grundschule gewesen. Sie habe offenbar auch nicht mit dem Ausmaß an Widerstand gerechnet, der ihr im bürgerlich geprägten Hamburg entgegenschlagen sei.
    Brumlik griff zugleich das Abstimmungsverhalten der Eltern an, die sich gegen die vom Senat favorisierte Primarschule ausgesprochen hatten. Es habe eine massive Form von «demokratisch geführtem Klassenkampf um der Vorteile des eigenen Kindes willen» gegeben. Das Unfaire sei, dass die Eltern jener Kinder, die von der Reform profitiert hätten, entweder Ausländer ohne Wahlrecht seien oder aufgrund der eigenen Unbildung nicht in der Lage gewesen seien, sich an einem so komplizierten Verfahren zu beteiligen. Brumlik führte das Ergebnis des Volksentscheids auf die Angst vor dem Verlust sozialer Privilegien zurück.

  105. Ich achte die Hamburger Bürger!

    Hier drei Sätze aus der FAZ:
    (vom 18. Juli)
    „…Hierfür stimmten 276.304 Bürger, nur 218.065 sprachen sich für

    die von allen Parlamentsparteien

    beschlossenen sechsjährigen Primarschulen aus….
    …Aufgerufen zum Volksentscheid waren fast 1,3 Millionen Bürger. Die Wahlbeteiligung beim ersten verbindlichen Volksentscheid der Hansestadt lag bei 39 Prozent….“
    (vom 17. Juli)
    „…Denn

    alle Parteien in der Bürgerschaft

    – CDU, SPD, Grüne und Linkspartei – haben für das neue Bildungsgesetz gestimmt und sich in der Debatte über das Volksbegehren, die in Hamburg wie ein Wahlkampf wahrgenommen wird, auch zu dieser Entscheidung klar bekannt…“
    (Anfettungen von mir)

    ***

    Es ist schwer, so einer Einzelfrage so viele Bürger zur Wahlabstimmung zu bewegen.
    Das allein schon ist ein großer Erfolg.

    Alle

    Parteien in der Hamburger Bürgerschaft waren einer Meinung – die Mehrheit der abstimmenden Bürger war anderer Meinung.
    Und sie hat ihre Meinung offen und klar ausgesprochen, sie ist bei dieser Meinung geblieben, sie hat diese Meinung durchgesetzt.

    ***

    Übertragen von Hamburg auf Deutschland/Europa kann man die Erkenntnis ziehen:
    Selbst wenn „alle“ Parteien im Bundestag (=die eine Allespartei) sagen:

    Das was ihr Bürger wollt, ist dumm und schlecht, wir Politiker wissen es für euch besser, bleibt ihr mal lieber still und sagt nichts,

    selbst dann können wir Bürger unseren Willen trotzdem durchsetzen,

    unter der Voraussetzung, daß wir unsere Meinung klar und deutlich in Worte fassen, laut sagen und entsprechend wählen.

    Hamburg hat ein Vorbild für Deutschland und Europa gegeben.

    ***

    In den USA gibt es einen Zukunftsforscher, der seine Einschätzungen ebenfalls sehr klar und sehr deutlich vertritt.
    Gerald Celente

  106. @ Civis

    Ja, ich bin ein Migrant in der zweiten bzw. dritten Generation und deutscher Staatbürger ohne irgend eine weitere Staatbürgerschaft.

    Was ich hier mache? Gute Frage, die ich mir auch jedes Mal stelle, wenn ich vor meinen Schülern stehe, vorallem den verwöhnten Bälgern aus den „gebildeten“ Kreisen, stehe. Arbeitsdisziplin, die vieleicht noch ihre Eltern haben bzw. hatten, wurde denen auf jeden Fall nie vermittelt. Von sozialen Verhaltensweisen teilweise ganz zu schweigen.

    Danke an Johannwi und Tolkewitzer. Offenbar habe ich es bei euch mit Kollegen zutun oder mit Eltern, die aufpassen, was ihre Kinder machen und was sie in der Schule lernen.

    Und es genauso wie ihr sagt. Das Gymnasium hat aus meiner Berufserfahrung nur noch den Schein einer Bildungselite, sodass eben bildungsferne Migranten von dort wegbleiben. Den Rest muss ich hier ja nicht nochmal darlegen.

    Nur ist es inzwischen egal, welche politische Ansicht die Eltern irgend eines Kindes vertreten. Wenn es Probleme in der Schule gibt, dann geben sie sich nix gegenüber einer Lehrperson.

    Aber es ist vollkommen richtig, wenn gesagt wird, dass wenn die Eltern sich um die Kinder, die sie haben, kümmern, ihnen Werte wie Arbeitsdisziplin, Duldsamkeit, höfliche Umgangsformen beibringen, diese Schüler sogar sehr weit kommen. Solche Kinder sind dann auch angenehme Lerner in einem Klassenverbaned. Aber solche Eltern sind aber bei der ursprünglichen Bevölkerung rar geworden. Denn diese Eltern kamen ursprünglich aus der klassischen Mittelschicht. Aber diese Mittelschicht bricht ja bekanntlich immer mehr weg. Warum? Das dürfte uns allen ja klar sein.

    Und es ist vollkommen richtig, dass es Migranten gibt (auch unter den muslimischen), die ihren Kindern „deutsche“ Tugenden beibringen. Aber selbst diese flüchten nun zu den Privatschulen. Der Grund ist einfach: Die haben selbst keinen Bock auf ihren Abschaum, der von unseren Gutmenschen reingelassen wird und den auch Sie mit durchfüttern müssen mit ihren Steuern!

    Ergo? Was bleibt an den „freien“ staatlichen Schulen hängen? Genau.

    So Civis, kotzt dich aus über einen Migranten, der deutschen Kindern noch versucht etwas beizubringen, wenn sie mal zum Unterricht lernbereit erscheinen würden.

  107. #142 Migrant80 (19. Jul 2010 16:23)
    @@@
    Rote,Grüne und Gutmenschen sind nun mal die Hauptverantworlichen für die Mißstände hierzulande und auch in ganz Europa.
    Stellt diese Typen endlich schonungslos an den Pranger, die verseuchen mittlerweilen die ganze Gesellschaft ob mit oder auch ohne Migrantionshintergrund. 😯

    Gruß

  108. @ #142 Migrant80 (19. Jul 2010 16:23)
    @ #143 Indianer Jones (19. Jul 2010 16:37)
    Yep,
    der _grundsätzliche Fehler_ liegt typisch im Elternhaus:
    – „repressionsfreie Erziehung“, oder
    – „Du darfst keinen deutschen Freund haben“ o.ä.

    Egal ob Bio oder Migrant, und nahezu unabhängig vom „bösen“ Schulsystem.

    Allerdings, wenn ich höre: „LernBuffet.“ 🙁

  109. Zensur bei PI! Jetzt ist es soweit. Aus PI ist ein MSM geworden!

    Noch einmal mein Text:

    Als Akademiker bin ich für das dreigliedrige Schulsystem. Meine Kinder gehen selbstverständlich aufs Gymnasium. Wir wollen aber unter uns bleibeh und sehen es nicht gerne, wenn Kinder von bildungsfernen Schichten auch auf das Gymnasium gehen wollen. Hierfür ist vor allem die Hauptschule vorgesehen.

    BITTE BEI PI AUFHÖREN MIT DER HEUCHELEI !!!

    ES LEBE DIE WAHRHEIT !!!

  110. Ich bin selbst Opfer eines Schulsystems, in welchem unter dem Begriff „Orientierungsstufe“ die Grundschulklassen auch in der 5./6. Klasse zusammengelassen wurden. Während dieser beiden Schuljahre wurde auf Gymnasialniveau unterrichtet. In der Praxis sah es dann so aus, dass Unterrichtsniveau und -tempo auf das Level der schwächsten Schüler gesenkt wurden. So sollten z.B. in der 5. und 6. Klasse zwei Englischbücher mit zehn, bzw. zwölf Kapiteln durchgearbeitet werden. Tatsächlich kam man aber in den zwei Jahren nur bis Kapitel neun im ersten Buch. Derartige Lücken mussten dann ab dem Besuch des Gymnasiums in der siebten Klasse eilig geschlossen werden.
    Wie wenig man heute, ca. 30 Jahr später in einer multikulturellen Klasse lernen würde, wage ich mir gar nicht vorzustellen.
    Frühzeitige Selektion ist heute wichtiger denn je. Murat und Ali werden ja nicht getrennt, sondern bleiben „auf Hauptschule zusammen, Dicken“.

  111. Liebe Mitblogger/Brüder im Geiste (von einigen U-Booten/Trollen hier mal abgesehen),

    schönen guten Abend!

    Seit geraumer Zeit lese ich nun hier schon mit und ich muss sagen: es macht mir mit jedem Tag mehr Freude, zu sehen, dass ich mit meiner Meinung nicht ganz allein dastehe. 😉

    Nun aber zum Thema:

    Um einen Sachverhalt möglichst anschaulich
    darzustellen, verwende ich gerne ein Gleichnis – so auch in diesem Fall.

    Stellt euch mal folgendes vor:

    Ihr befindet euch auf einer Autobahn (Pfui: böses Wort! 😉 ) und auf dieser Autobahn sind verschiedene Fahrzeuge unterwegs: Mittelklasselimousinen, Kombis, Sportwagen und auch Rennwagen. Nun stellt euch weiter vor, auf diese Autobahn würde man nun 2-3 (oder auch noch mehr) Traktoren setzen.

    Würden nun diese Traktoren nicht automatisch und zwangsläufig die Geschwindigkeiten aller anderen Fahrzeuge auf ihre Höchstgeschwindigkeit abbremsen?
    Würde das Fortkommen der übrigen Fahrzeuge
    mit dem Hinzufügen weiterer Traktoren nicht immer weiter erschwert, wenn nicht sogar unmöglich gemacht werden…??

    Mag sein, dass meine Sicht der Dinge manchen
    sauer aufstösst.
    Aber, ganz im Vertrauen: mit den Reflux-Reaktionen der LRG’s kann ich sehr gut leben… 😉

    Wünsche Euch noch einen schönen Abend
    und bleibt weiterhin aufrecht und guten Mutes. Denkt immer an Mahatma Gandhi:

    „Wer den Weg der Wahrheit geht,
    kann nicht stolpern!“

  112. Das beste Schulprojekt gabs mal in der Paulcke-Grundschule in München. Dort befand sich ein Grundschule und eine Sonderschule in einem Gebäude. Und weil diese Tatsache alleine viel zu langweilig wäre, hat man das Experiment erweitert, indem die Schüler beider Schulen gleichzeitig Pause auf demselben Pausenhof hatten. Man kann sich vorstellen, was auf diesem Pausenhof los war. Soviel zu Rot/Grünen Schulexperimenten…

  113. #142 Migrant80

    Vernunft und Bildung ist überall Vernunft und Bildung und Dummheit ist überall Dummheit.
    Wenn dumme Menschen unvernünftig handeln und dumme Menschen ins Land holen, müssen wir uns wehren.
    Wir, das sind alle Menschen, die Interesse an Deutschland haben.
    PI kämpft nicht gegen die Menschen, PI kämpft gegen die Dummheit der Unvernünftigen.

    Ich bin übrigens kein Pädagoge, aber mir wurden bei der Erziehung noch grundlegende Werte beigebracht, die ich auch meinen Kindern versucht habe, zu vermitteln.
    Unter anderem immer zuerst mich selbst zu hinterfragen, bevor ich die Schuld bei anderen suche. Oder im Hegel’schen Sinne andere Menschen immer so zu behandeln, wie ich selbst auch behandelt werden möchte.

  114. Bei der Reform gingÇs doch eh nur darum, dass der letzte Mohammed sein Abitur kriegen soll, was auch immer der Wisch dann wert sein soll.

  115. #147 Bob Lee Swagger

    Meist sind aber die Traktoren nützlicher, als die Rennwagen.
    Und wenn der Rennwagen mal von der Bahn abkommt und im Schlamm feststeckt, ist er vielleicht froh, dass ein Traktor in der Nähe ist.
    😉 😉 😉

    Im ernst, das Bildungssystem in Deutschland kann nicht durch Bastelversuche gerettet werden, sondern muss grundlegend bundesweit komplett überdacht werden. Nicht durch irgendwelche Lobbyvereine, sondern durch Leute, die von „außen“ kommen und keine Interessengruppen vertreten. Es gibt in Deutschland seit Jahrhunderten Schulen. Da müsste es doch möglich sein, ein vernünftiges Konzept zu finden, was vielleicht nicht jedem gefällt, aber den größten gemeinsamen Nenner darstellt.

  116. #151 Tolkewitzer

    Ich gehe jetzt mal einfach davon aus, dass Du meinen Vergleich verstanden hast(bezog sich nur auf den Lernfortschritt, nicht auf den praktischen Nutzen), sonst hättest Du mir wohl nicht 3x zugezwinkert. 😉

  117. #142 Migrant80 (19. Jul 2010 16:23)

    Ich muss mich nicht auskotzen, das tust du bereits…
    Bin aber nachwievor über deine Aussagen über biodeutschen Eltern verwundert, da ich mehrere Kinder in mehreren Schulen habe und berufsbedingt auch die Schulen verschiedener BL kennenlernen durfte (musste) und mir noch nie Eltern begegnet sind, die sich so aufführten, wie du es hier darstellst. Dass ich mich bei so viel Abneigung deinerseits dann frage, warum du den Job machst resp. hier bist, ist in meinen Augen kein Affront gegen dich, sondern ganz ernsthaft nachgefragt…ich mache nämlich grundsätzlich nichts, was mir so dermaßen zum Halse raus hängt, wie dir die besagten Eltern resp.Schüler…

Comments are closed.