Imam Bajrambejamin IdrizImam Bajrambejamin Idriz entstammt einer Familie, die seit vielen Generationen Imame und Theologen hervorbringt. Dieser Tradition folgte er schon in seiner Jugend und konnte den Koran bereits im Alter von elf Jahren auswendig aufsagen, womit er den Ehrentitel Hafis erwarb. Umso erstaunlicher sind die Diskussionen, die er sich jüngst bei einer Veranstaltung im Pfarrsaal der katholischen Gemeinde Penzbergs mit Islamkritikern lieferte.

Zunächst hatte Idriz einen Vortrag gehalten, in dem er sich darüber beklagte, dass Gruppen wie Politically Incorrect und Pax Europa die friedliche Integration behindern würden, indem sie beispielsweise Video-Interviews mit Penzberger Bürgern über den Islam führten. Er habe sich alle Interviews angesehen: „Daher weiß ich sehr gut, wer was gesagt hat. Meine Penzberger haben sehr gut geantwortet“.

Dies lag in erster Linie daran, dass die meisten Interviewten faktisch keine oder nur sehr wenig Ahnung vom Islam haben und dem Penzberger Imam daher (noch) seine wohlfeilen Sprüche vom friedlichen Zusammenleben und dem „harmlosen“ Euro-Islam abnehmen. Seinen finanziellen Förderer Scheich Sultan bin Mohammad al-Qassimi vom Emirat Schardscha stellte er mal wieder als besonders kooperationsbereit dar, da er „acht Kirchen“ dort gebaut habe. Dies sollte man bei Gelegenheit einmal nachrecherchieren, denn in der Vergangenheit entpuppten sich viele Behauptungen des frommen Imams als handfeste Falschdarstellungen. Der „Spiegel“ berichtet zumindest über aktuelle Verhaftungen von unverheirateten Paaren im „modernen“ Schardscha. Sie würden allerdings nicht ausgepeitscht, sondern nur ins Gefängnis gesteckt. So sieht wohl Fortschrittlichkeit im Islam aus. Und so scheine es im Moment, frei nach Idriz, einen wahren Kirchenbauboom in der arabischen Welt zu geben, denn in Kuwait werde beispielsweise eine große Kirche „mitten im Zentrum“ gebaut und Katar finanziere ein Grundstück für eine christliche Gemeinde. Irgendwie decken sich diese Geschichten nicht so ganz mit den erschreckenden Berichten über verfolgte und ermordete Christen überall in der islamischen Welt.

Bei der anschließenden Diskussion wurde es dann spannend in Penzberg. Eine jüdische Mitbürgerin stellte Idriz eine Frage, die einen bemerkenswerten Wortwechsel nach sich zog:

„Sind Sie bereit, sich vollkommen von der barbarischen Scharia zu distanzieren“?

„Wie kommen sie auf den Begriff barbarische Scharia?“

„Die Scharia ist barbarisch.“

„Was ist die Scharia?“

„Die Scharia ist das islamische Gesetz!“

„Wo steht das?“

„In Ihren Büchern.“

„In welchem Buch? Mein heiliges Buch ist der Koran.“

„Im Koran sind doch die Grundlagen der Scharia.“

„Der Islam hat keine barbarische Scharia.“

„Da werden also keine Hände abgehackt und Frauen gesteinigt?“

Es ist schon hochinteressant, wie Idriz versucht, sich um die Beantwortung dieser einfachen Frage herumzuwinden. Indem er die Fragestellerin selbst mit Gegenfragen zur Scharia bombardiert, die er selbst am besten beantworten könnte, versucht er vom eigentlichen Thema abzulenken. Es ist eine regelrechte Dreistigkeit, wie er die Anwesenden im katholischen Gemeindehaus zu Penzberg hinters Licht zu führen versucht. Die Scharia ist das islamische Rechtssystem, das weiß jeder, der sich auch nur ansatzweise mit dem Islam beschäftigt. Und die Scharia speist sich bekanntermaßen aus dem Koran und den Hadithen, den Sammlungen der Aussprüche und dem Verhalten des Propheten Mohammed. Wenn sich die ahnungslosen Penzberger Bürger einmal informieren wollen, sollten Sie diesen hochinteressanten Artikel aus „Europe News“ über die Scharia nachlesen. Aber es könnte sein, dass die heile Welt in der oberbayrischen Gemeinde durch unangenehme Fakten durcheinandergewirbelt werden könnte.

Mittlerweile schreibt sogar der Spiegel von einem „Vorzeige-Imam mit seltsamen Verbindungen – Muslimischer Geistlicher im Zwielicht“. Idriz belegte demnach ein Fernstudium bei einem Privatinstitut im französischen Château Chinon, das nach Recherchen der Spiegel-Redakteurinnen höchst bedenklich erscheint (Hervorhebungen durch PI):

Doch das Privatinstitut genießt bei Insidern einen höchst zweifelhaften Ruf. Unterstützt mit Geld aus den Golfstaaten und Saudi Arabien soll dort der Vorrang der Scharia vor weltlichem Recht gelehrt werden. Den wissenschaftlichen Rat der Einrichtung führt Scheich Jussuf al-Karadawi an, der schon mal Selbstmordattentate rechtfertigte. Für die Marburger Religionswissenschaftlerin Ursula Spuler-Stegemann ist klar: Wer dort studiert habe, sei „ideologisch von islamistischem Gedankengut geprägt“.

Idriz hat dort also sehr wohl verinnerlicht, dass das Ziel des Islams die Installierung der Scharia, die Errichtung eines Gottesstaates und die Überwindung der von Menschen gemachten Demokratie ist. Und so führte er seine Gesprächstaktik wie üblich fort, wenn es thematisch eng für ihn wird: Dann bringt er gebetsmühlenartig die Geschichte vom Massaker in Srebrenica. Dabei lässt er immer unerwähnt, dass die muslimischen Kämpfer zivil gekleidet waren und daher Gefallene schwer von Zivilisten zu unterscheiden waren. Fast alle Opfer waren übrigens bezeichnenderweise männlich. Idriz verschweigt auch, dass in den Jahren 1992-1995 Muslime Massaker an geschätzt 1000 bis 3000 bosnischen Serben verübt hatten. Und er lässt auch wohlweislich die Vorgeschichte mit vielen Vergewaltigungen und anderen Ausschreitungen von Muslimen an „Ungläubigen“ aus. Das passt dann doch nicht so sehr in die Geschichte von armen, wehrlosen Muslimen, die von bösen Serben dahingemetzelt wurden. Bei den Opferzahlen steigern sich seine Schilderungen in astronomische Höhen. Die 8000 Opfer von Srebrenica multipliziert er mal eben 25-fach:

„Wenn Sie sagen, dass es eine barbarische Scharia gibt, dann wollen Sie damit sagen, dass der Islam barbarisch ist. Wissen Sie, wer die Barbaren sind? Die vor 15 Jahren am 11. Juli in Srebrenica 200.000 Muslime getötet haben. Waren diese Muslime barbarisch? Und hier in Penzberg gibt es keine barbarischen Muslime. Der Koran sagt, dass Allah die Menschen unterschiedlich geschaffen hat, damit sie sich kennenlernen. Nicht, damit sie Kriege führen. Distanzieren Sie sich von den Nazis!“

Es ist eine Unverfrorenheit von Idriz, die jüdische Mitbürgerin zu einer Distanzierung von „Nazis“ aufzufordern. Denn er weiß, dass sie Mitglied bei Pax Europa und der PI-Gruppe München ist, und so stellt er diese Gruppierungen hiermit als rechtsextrem dar. Mit einer solchen Unterstellung hat er sich als Taqiyyist geoutet, als jemand, der immer wieder die Wahrheit nach Belieben auf den Kopf stellt. Und gleichzeitig hat er sich damit rund eintausend Personen nicht gerade zu seinen besten Freunden gemacht. Gegenangriff ist nicht immer die beste Verteidigung, Herr Imam. Die Nazikeule kann sehr wohl auch zurückschwingen, denn die einzigen, die sich im Moment mit Vergasungsphantasien brüsten und von Hitlers Vernichtungswerk schwärmen, sind jede Menge Moslems in ganz Europa, die den Juden den Tod wünschen. Genau wie es der Prophet Mohammed vorexerziert hat. Sie schrieen auf dem „Hilfsschiff“ nach Gaza „Kaybar – die Armee Mohammeds kommt wieder“ und erinnern dabei an die Schlacht in der Oase Kaybar im Jahre 628, bei der eine muslimische Armee die dort ansässigen Juden überfallen und niedergemetzelt hat. Viele Moslems schreiben bei Facebook „Hitler hat sein Werk leider nicht ganz vollendet“ und man solle „alle Juden vergasen“. Wir erinnern uns auch deutlich an den Jerusalemer Großmufti Mohammed Amin al-Husseini, der in Hitler einen Gesinnungsgenossen sah und eine bosnische Waffen-SS Division aufstellte. Daher war die Antwort des jüdischen Pax Europa-Mitgliedes konsequent:

“Die Nazis haben Teile meiner Verwandtschaft umgebracht, natürlich distanziere ich mich von Nazis! Aber Ihr Prophet hat selbst 800 Juden in Yathrib töten lassen!“

An dieser Stelle unterbrach der katholische Gemeindevertreter erst einmal die Diskussion. Er erwarte, dass die Fragesteller die Personen hier im Raum schätzen sollten. Die Anwesenden seien hier, um sich gegenseitig kennenzulernen. Penzberg stehe für gegenseitiges Schätzen.

Da ist der gutmütige Katholik wohl den Flunkereien des Penzberger Imams aufgesessen, die schon an der Eingangstür seiner Moschee beginnen. Dort steht der Koranvers 49:13 verfremdet übersetzt in Stein gemeißelt. Dieses von Idriz immer wieder zitierte „Kennenlernen“ steht so gar nicht im Koran, sondern es geht um das gegenseitige „Erkennen“ von Muslimen in den unterschiedlichen Stämmen und Völkern. Dies wird selbst von islamischen Gelehrten so dargestellt, und wir haben dies bereits in einem früheren Artikel ausführlich dargestellt. Aber Idriz wiederholt seine Flunkereien unbeirrt.

Der Sumpf wird immer tiefer, je weiter man Idriz’ Spuren folgt. Der „Islamischen Zeitung“ gab er kürzlich ein Interview, in dem er mit „Lieber Benjamin“ angeredet wurde. Man scheint sich also schon lange und gut zu kennen. Der Herausgeber dieser Zeitung ist ein gewisser Andreas Abu Bakr Rieger, der 1993 in Köln eine extremistische Rede mit schlimmstem Inhalt hielt. Auszüge:

„Wir sind eine Gruppe deutscher Muslime und freuen uns, dass wir hier von Euch türkischen Brüdern so freundlich aufgenommen wurden (…) wir haben heute hier sehr sehr viele Kämpfer gesehen, künftige Kämpfer für den Din vom Islam und das hat uns sehr viel Mut gemacht (…) wie die Türken, so haben auch wir Deutsche oft schon in der Geschichte für eine gute Sache gekämpft, obwohl ich zugeben muss, dass meine Großväter bei unserem gemeinsamen Hauptfeind nicht ganz gründlich waren (…) aber heute haben die jungen Deutschen keine Ziele mehr (…) wir wollen viele junge Deutsche bereit machen, den Din anzunehmen, damit der Islam in Deutschland eine wirkliche Macht wird, auch unter den Deutschen“.

Mit dem „gemeinsamen Hauptfeind“, bei dem „die Großväter nicht so ganz gründlich waren“, sind natürlich die Juden gemeint. Unfassbar, was hier für ein massenmordlüsternes Gedankengut sichtbar wird. Aber unter dem Deckmäntelchen der Religionsfreiheit darf man solche Aussagen offensichtlich von sich geben. Rieger hat sich bis heute nicht von dieser Rede und seinen Inhalten distanziert. Warum auch? Wer wie er den Koran studiert und die Hetze gegen Juden verinnerlicht hat, der denkt eben so. Sein Gott hat es ihm schließlich vorgeschrieben.

In Penzberg ging die Diskussion mit Imam Idriz nun weiter. Ein Bürger fragte, von welchen Koranstellen sich Idriz denn lossagen könne. Als Beispiele nannte er die Taqiyya-Verse, in denen Allah als „der beste Listenschmied“ dargestellt wird (3:54), und „jeden in die Irre führt, wen er will“ (42:44).

Die Antwort von Bajrambejamin Idriz:

„Das ist eine hochtheologische Frage. Ein Muslim kann sich nicht von einem Koranvers distanzieren. Der Koran ist vor 1400 Jahren in einem Ort veröffentlicht worden, und einige Verse sind dort geblieben. Einige sind historisch und sind in diesem Jahrhundert geblieben. Wenn da zum Beispiel steht „Tötet“, dann gilt das nur für den Krieg, der damals stattgefunden hat.“

Hierzu kam dann prompt die Nachfrage des Bürgers:

Könnte ich das schwarz auf weiß haben?

Darauf Idriz:

„Das steht alles in dem Buch, das wir im Oktober veröffentlichen. Der Koran gilt für mich nur für die religiösen Dinge. In Deutschland ist für mich das Grundgesetz gültig“.

Auf dieses geheimnisvolle Buch darf man gespannt sein. Denn im Islam ist alles religiös. Auch der Kampf um die Herrschaft und das Töten dabei, denn Allah will es so. Der Koran ist als Allahs direkte Anweisung wörtlich zu nehmen und zeitlos gültig. Der Hinweis auf ein ominöses Buch in der Zukunft ist nichts anderes als ein Ausweichen, ein Taktieren, ein Auf-Zeit-spielen. Idriz wird sich darin von keinem einzigen Gewaltvers des Korans lossagen. Denn wir wissen ja: Solange Muslime in der Minderheit sind, sollen sie sich dem Koran gemäß unauffällig, tolerant, geduldig und kooperationsbereit zeigen. Wenn man auf die Hilfe der „Ungläubigen“ nicht mehr angewiesen ist und in Machtpositionen kommt, dann soll der Kampf beginnen. Hierzu gibt es auch offizielle islamische Rechtsgutachten, die Fatwen:

Diese [veränderte Handlungsweise] gilt, wenn die Muslime die Oberhand haben [die politische oder/und militärische Hoheit] und wenn keine verderblichen Folgen befürchtet werden müssen. Wenn die Muslime schwach sind [politisch bzw. militärisch] – so wie die Lage derzeit ist – müssen sie sich gemäß der Koranverse, die zur Toleranz und Duldung aufrufen, verhalten. Diese [Anweisungen] beruhen auf zwei grundlegenden Fakten:

1. Allah beauftragt nur denjenigen, der in der Lage ist [den Auftrag auch auszuführen]. Die Beweise dafür wurden genannt. Die Muslime sind derzeit nicht in der Lage, gegen die anderen [Nichtmuslime] zu kämpfen.

2. Der Gelehrte des Islam, Ibn Taymiyya, erkannte diese Tatsache. Er erwähnte, dass sich ein Muslim in einer Situation der Schwäche gemäß der Texte zu verhalten hat, die zu Toleranz, Vergebung und Geduld aufrufen. Wenn der Muslim jedoch in einer starken Position sei, müsse er sich gemäß der Texte verhalten, die zum Kampf gegen die Ungläubigen aufrufen.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich fundamental orientierte Moslems auch in Deutschland stark genug fühlen, um nach der Macht zu greifen. Dann wird es wie überall, wo sich der Islam ausbreitete, zu ausufernder Gewalt und Bürgerkrieg kommen. Ein ganz wichtiger Schritt, um diese Entwicklungen im Ansatz zu unterbinden, ist die Forderung an islamische Verbände nach einem schriftlichen und unbefristeten Verzicht auf die Scharia. Die Reaktion des Penzberger Imams zeigt deutlich, wie sehr tiefgläubige Muslime diese Forderung fürchten. Hier trennt sich ganz klar die Spreu vom Weizen zwischen denen, die es aufrichtig mit dem uneingeschränkten Bekenntnis zur freien und demokratischen westlichen Gesellschaft meinen, und denen, die nur taktieren und an die Umformung zu einem islamischen Gottesstaat hinwirken.

In der Münchner CSU wird jetzt um die politische Umsetzung dieser Forderung gerungen. Von diesem Ansatz, der maßgeblich vom türkischstämmigen Aleviten Dr. Aydin Findikci erarbeitet wurde, kann eine Signalwirkung auf ganz Europa ausgehen. Der politische Islam muss gebändigt werden, sonst wird es in den kommenden Jahren brandgefährlich. Hierzu müssen die naiv-hoffenden Gutmenschen, von denen viel zu viele dieses Land politisch gestalten, endlich aufwachen und erkennen, mit welch knallharter Ideologie sie es zu tun haben. Mittlerweile gibt es so viel Aufklärung und Information über das Wesen des Islams, dass später niemand mehr sagen kann, er habe von nichts gewusst. Keiner wird sich herausreden können. Schon heute zeigt sich, wer sich schuldig an der kommenden Katastrophe macht und wer sie zu verhindern versucht.

(Text: byzanz)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

56 KOMMENTARE

  1. Wir erinnern uns auch deutlich an den Jerusalemer Großmufti Mohammed Amin al-Husseini, der in Hitler einen Gesinnungsgenossen sah und eine bosnische Waffen-SS Division aufstellte.

    Falsch !

    Es waren drei Divisionen (Karma, Skanderbeg, Handschar).

    Außerden gab es noch andere mohammedanische Einheiten, die aber wohl der Wehrmacht unterstanden.

  2.   Das war kein katholischer Gemeindevertreter, das war ein dilettantischer Hochstapler, der im Vorfeld diesem Satanistensack einen Freibrief ausstellte. Ich könnte diesem … … . 
      Vielleicht sollte die … … . Ich muß aufpassen, sonst … … .
      Überall Verräter und … … . 

  3. http://www.youtube.com/watch?v=DDxtEd9yeYc

    wer auf den oberen link klickt,kann sich das video der rede,des in dem text genannten moslems rieger ansehen.
    ich bitte jedes mitglied hier auf Pi sich das video mit der unten verlinkten software zu herunterzuladen,sodass es permanent auf der festplatte gespeichert werden kann,man weis ja nie ,wie lange so etwas online bleibt.dann kann auch niemand sagen,man würde wörter verdrehen etc. das ist der knallharte beweis
    hier der link:

    http://www.chip.de/downloads/YouTube-Downloader_34298765.html

  4. Da hat der Faschist Idriz mit seiner Nazikeule aber gewaltig danebengehauen! Und was für ein armseliges Rumgeeiere. Fragen mit Gegenfragen beantworten zeugt nicht gerade von Intelligenz. Idriz hat sich wohl die ganze Veranstaltung etwas anders vorgestellt.

  5. Kein Zweifel dass sich die islamischen Laender Vorzeigeprojekte einfallen lassen, also eine oder zwei Kirchenbauten -die jedoch voellig rechtlos unter der totalen islamischen Kontrolle verbleiben- ganz nach dem Muster Nazideutschlands wo Hitler mit dem Vorzeige-KZ Theresienstadt der Welt den Beweis lieferte wie sehr er die Juden doch liebte.

    Es ist schon erschreckend muss ich sagen wie viele Menschen von Blauaeugigkeit und falscher Friedenssehnsucht derart betrunken sein, dem Teufel und seinem System immer wieder zu vertauen bzw bereitwillig auf dem Leim zu gehen, ohne die unaussprechlichen Folgen zu erfassen.

  6. Aufschlussreich ist bei solchen Diskussionen auch die Gretchenfrage nach der Kairoer Erklärung der Menschenrechten. Nachhakend nach Artikel 24 und 25 erkundigen!

    Dies ist der Testfall.

  7. Mit etwas Phantasie sehen die blauen Scheiben (?) hinter ihm aus wie „gesprungenes Glas“ irgendwie ein Menetekel mit dieser satanischen Grossmeister der Takiya achja war der Koran nicht auf Arabisch ?

    Und er konnte den mit 11 schon Auswendig ?
    Und dann Reicht es nur für Germanistan ?

    Der politische Islam muss gebändigt werden, sonst wird es in den kommenden Jahren brandgefährlich.

    Er ist es bereits und die „kommenden“ Jahre sind jetzt – in den kommenden Jahre wird hier nix mehr zu retten sein.

    Mal sehen wann BP Wulff im Zuge seiner „Integrationsbemühungen“ die Visa-Freiheit für Türken unterschreiben wird …. lange dauerts nicht mehr.

  8. „Daher weiß ich sehr gut, wer was gesagt hat. Meine Penzberger haben sehr gut geantwortet“

    Ja ne is klar. Freut sich da wer über seine gelungene Arbeit?

    P.S. Byzanz for Bundeskanzlerin 😉

  9. Dickes Lob an den Verfasser dieses Artikels. RESPEKT.
    Sowas von sauber die Lügen des Islamistenimam aufgedeckt, zerlegt und ihm wieder vor die Füsse geworfen. Das in Zusammenhang gebracht mit dem was in der Islamistenszene grad an Gedankengut kursiert,aufgezeigt wo die Reise hingeht und Ansätze zu Gegenmassnahmen geliefert. Ganz grosses Tennis. Dieser Artikel auf spiegel-online, und es würde reihenweise Leuten mit Gelantine in der Denkdose ein Licht aufgehen. Ich persönlich mag ja die Artikel auf PI die etwas länger sind und etwas tiefer in die Materie gehen, und dieser hier sticht meiner Meinung nach nochmal besonders heraus. Was nicht heissen soll das die kürzeren Meldungen unwichtig sind. Nur war das hier ein in Worte formulierter Tritt zwischen die Beine der Islamisten und es war ein Genuss den Artikel zu Lesen. Um es auf den Punkt zu bringen-Danke, da hab ich was zum weiterverbreiten. 😉

  10. #9 Wilhelm Entenmann (05. Jul 2010 00:37)

    @byzanz

    Speziell bei Deinen, meist doch auch längeren Beiträgen, würde ich die Einfügung von Zwischenüberschriften begrüßen.

    Kann man machen, aber Zwischenüberschriften sind eher bei Printerzeugnissen wichtig, um sie auzulockern, bei einem blog der sich schmal nach unten liest reicht es den „Faden“ zu lesen.

  11. Was kann man tun damit solche PI-Artikel voll seine Wirkung entfalten? Es wäre ganz toll wenn es zu jedem PI-Artikel immer einen kleinen Aufruf zum Handeln gebe. Ich will nicht nur PI-Artikel konsumieren sondern euch helfen. Vielleicht könnte ich diesen Artikel ausdrucken und ihn per Post an die lokalen Politiker schicken? Hat da jemand eine Adresse für mich?

  12. Das dieser Imam noch nicht aus Deutschland herausgeschmissen wurde um woanders seine inkognito Hetzreden zu halten ist wieder auf das linke Pack zurück zu führen, dass in Deutschland NOCH die Oberhand hat!

    Ich bedanke mich ganz herzlich für diesen Bericht! Erschreckend wie dieser Kerl versucht sich um Fragen zur Sharia zu drücken und wie lächerlich der Koran verzerrt übersetzt wird! Welcher Volldepp lässt sich denn davon täuschen??? Fragt diesen Kerl doch mal zu Safed (http://www.eussner.net/artikel_2006-09-08_01-09-41.html) und wie dort die Juden dahingemetzelt wurden! Des Weiteren fragt diesen Kerl mal zu dem Judenhass, der schon seit dem 7 Jahrhundert von Muslimen gelebt wurde und immer ihren Absolutanspruch zur Macht zeigt und anders Denkende unterdrückt und ausrottet! Die Judenhass kam nicht erst im 19 oder 20 Jahrhundert auf, sondern ist im Koran verankert!!!! Soll dieser Kerl mal schriftlich dazu Stellung nehmen! Und er soll auf seinen Allah von der Sharia für alle Lebzeiten abschwören!

  13. „Wie kommen sie auf den Begriff barbarische „Scharia?“

    „Die Scharia ist barbarisch.“

    „Was ist die Scharia?“

    „Die Scharia ist das islamische Gesetz!““

    so wie ich das gelernt habe , ist scharia die dem koran etc entspringende werteordnung des islam und fiqh die konkrete rechtsordnung.

    das bedeutet in der praxis, nach der scharia ist ehebruch ein schlimmes verbrechen und die fiqh bestimmt, ob die ehebrecherin gesteinigt, gevierteilt, gescheiterhaufent oder geköpft wird.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fiqh

    und

    http://www.wer-weiss-was.de/theme74/article4406180.html

  14. es ist sinnvoll so etwas für diskussionen zu wissen, weil einem die gebildeteren moslems gerne mit solchen feinheiten angebliche unkenntnis nachweisen wollen.

    aber da sind sie bei unsereinem natürlich falsch, lol … 😀

  15. Respekt.
    Es wird dem mohammedanischen Wolf wohl langsam heiss und stinkig in seinem Schaffell. 😉

    Mal etwas für alle, die einem Mohammedaner gern unbequeme Fragen stellen.

    Fünf Fragen an jeden Moslem:

    1.) Ist der Koran wörtlich von Allah an Mohammed ‚geoffenbart’, ist der Koran das ‚unerschaffene’, d.h. ewige Wort Allahs oder ist er modifizierbar?

    2.) Sind Nicht-Muslime „Ungläubige“, „Dhimmis“ oder gleichwertig?

    3.) Ist dauerhafter Frieden für Moslems mit sogenannten Ungläubigen möglich, gibt es eine Koexistenz oder muss der Islam siegen, die anderen Religionen „überstrahlen“ oder kann er gleichwertig koexistieren? Kann der Islam sich in seiner Ausbreitung beschränken?

    4.) Ist ein Mensch wie Usama bin Laden aus der muslimischen Gemeinschaft (Umma) ausgeschlossen oder gilt er trotz (oder wegen) seiner Taten als streng gläubig, weil er die Gebete verrichtet und dem Koran gemäß „Ungläubige“ massakriert?

    5.) Kann Mohammed als Vorbild für Muslime, als „Prophet“, gelten, wo er doch Kritiker umbringen lassen, Eroberungskriege geführt und ein Kind als Ehefrau missbraucht hat? Oder muss man ihn nicht öffentlich kritisieren?
    Quelle

    Wahrlich, zieht ihnen das Schafsfell über die Ohren, wo immer ihr sie trefft. 😉

  16. „…dass Gruppen wie Politically Incorrect und Pax Europa die friedliche Integration behindern würden, indem sie beispielsweise Video-Interviews mit Penzberger Bürgern über den Islam führten…“

    ———————————

    Was meint denn der ehrenwerte Hafez IhDriss mit „friedliche Integration“. Ist das etwa wieder eine dieser verdeckten Drohungen ?
    Wird es denn etwa nicht mehr friedlich bleiben, wenn wir uns nicht anstandslos in die Ummah „integrieren“, oder wie ist das zu verstehen Efendi ?
    Anscheinend wussten die anwesenden DamInnen und HerrInnen bei der Veranstaltung im Pfarrsaal der katholischen Gemeinde Penzberg, mit arabisch- islamischer Rabulistik noch nicht viel anzufangen.
    Vielen Dank an Byzanz und die Münchner PI- Gruppe. Ihr habt in Puncto Aufklärung schon einiges geleistet und auf verschiedenen Veranstaltungen bestimmt so manchen der HerrschaftInnen, auch an der CSU- Basis zum Denken angeregt.
    Nur Mut und macht weiter so.

  17. Das Institut Européen des Sciences Humaines (IESH) von Château Chinon, Burgund, Frankreich, ist das Theologische Europaseminar der Frères Musulmans / Muslim Brotherhood / Muslimbuderschaft.

    Das IESH befindet sich im Dorf Saint-Léger-de Fougeret unweit von Château-Chinon (Département Nièvre), im schönen Morvan-Mittelgebirge.

    Yûsuf al-QaraDâwî ist oberster spiritueller Führer der Muslimbüder, in Europa heißen seine Netzwerke FIOE, FEMYSO und ECFR, in Deutschland sind es IGD und MJD, die sich um das von Tariq Ramadans Vater, Said Ramadan, gegründete IZ München anordnen (IGD) und ebenso um das Haus des Islam (HDI) in Lützelbach / Odenwald, d.i. ECFR-Scheich Borgfeldt genannt Sheikh Siddîq (MJD).

    Benjamin Idriz hat also bei Qaradawis Muslimbruderschaft (Gründer: Hasan al-Bannâ, Beeinflusser: Sayyid QuTb, Abû l-A’lâ l-Maudûdî) die Scharia und den Fiqh studiert.

    Der Scharia-Absolvent und Penzberger Imam lügt uns ins Gesicht – Allâh erlaubt ihm das schließlich.

    Die barbarische Dschâhilîya (freiheitliche Demokratie universeller Menschenrechte) muss islamisch überwunden werden.

    IESH

    http://de.wikipedia.org/wiki/Institut_Europ%C3%A9en_des_Sciences_Humaines

    FIOE

    http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%B6deration_Islamischer_Organisationen_in_Europa

  18. Also das Emirat Schardasch liegt wenn ueberhaupt in Saudi oder Oman.
    Dort Kirchen also Christliche Kirchen zu bauen ist streng verboten.
    Da wuerde der Sultan oder Schaich schnell buchstaeblich den Kopf verlieren.

    Hat er Kirchen mit Moscheen verwechselt? Warum hat in keiner gefragt ob er da moslemische oder christliche Kirchen er da erbaute.

    Es ist immer wieder erstaunlich wie wenig vorbereitet solche Imame in diskusionen befragt werden.
    Ist so wenn klein Lieschen die NASA ueber geheime US Satelitenprojekte befragt.
    Kann man sich nicht entschliessen wenigsten Leute dorthin zu schicken die wiissen von was sie reden?

  19. #1 Eduard (04. Jul 2010 23:44)
    Falsch !

    Es waren drei Divisionen (Karma, Skanderbeg, Handschar).

    Außerden gab es noch andere mohammedanische Einheiten, die aber wohl der Wehrmacht unterstanden.
    _________________

    Es ist nicht falsch:

    1. Die 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Handschar“ (kroatische Nr. 1) war eine der Gebirgs-Divisionen der Waffen-SS während des Zweiten Weltkrieges. Die Division bestand aus Freiwilligen aus dem Unabhängigen Staat Kroatien (der auch das bosnische territorium umfasste), wurde in Bosnien rekrutiert und bei Mittenwald (Oberbayern) aufgestellt und ausgebildet.

    2. Divison „Skanderbeg“
    Der Vorsitzende der im September 1943 von Deutschland initiierten Zweiten Liga von Prizren unterbreitete den Deutschen im März 1944 den Vorschlag 120.000 – 150.000 Freiwillige für den Kampf gegen südslawische Partisanen aufzustellen.[1] Auf Verfügung vom 17. April wurde deshalb am 1. Mai 1944 im Raum Pe?/Priština/Prizren die Waffen-Gebirgs-Division der SS „Skanderbeg“ (albanische Nr. 1) errichtet. Die albanische Kollaborationsregierung hatte eine Liste von über 11.000 möglichen Rekruten nach Berlin gesandt, von denen die SS letztlich 9.275 Mann für geeignet hielt. Es wurden jedoch nur 6.500 Mann tatsächlich für die Division rekrutiert. Dazu kamen noch 300 Albaner, die vorher in der kroatischen 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Handschar“ (kroatische Nr. 1) gedient hatten. Deutsche Offiziere und Veteranen ergänzten den Personalbestand und dienten als Kader. Insgesamt hatte die Division bei ihrer Aufstellung einen Mannschaftsstand von etwas über 8.500 Soldaten

    Die Division „Skanderbeg“ wurde bei den Kämpfen im Dezember 1944 von den mittlerweile mit der Sovjetunion verbündeten bulgarischen Truppen zerschlagen.

    3. Mit „Karma“ meinen Sie die Division „Kama“ (Dolch), die jedoch keine rein „bosnisch-muslimische Divison war:
    Mit der Aufstellung der 23. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Kama“ (kroatische Nr. 2) aus sogenannten Volksdeutschen und Bosniaken wurde am 10. Juni 1944 in Ostkroatien begonnen. Am 24. September 1944 erging jedoch der Befehl zum Abbruch der Aufstellung, da die Rote Armee bereits weit nach Westen vorgestoßen war und die Ausbildungslager der Division bedrohten. Das deutsche Stammpersonal wurde der neu gebildeten 31. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division zugeführt, während die Bosniaken der 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Handschar“ (kroatische Nr. 1) zugeteilt wurden. Die freigewordene Divisionsnummer wurde im Februar 1945 für die 23. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division „Nederland“ (niederländische Nr. 1) genutzt.

  20. #8 Kreuzritter24768 (05. Jul 2010 00:33)
    Pardon, aber was hat die UCK mit Srebenica zu tun???
    _________________

    Diese (berechtigte!) Frage habe ich erwartet.

    UCK wurde gegründet (1994) in der Zeit des religiösen Krieges in Bosnien und Herzegowina.
    Seit dem Anfang des Krieges kämpften dort Moslems aus ganz Jugoslawien, u.a. der Bruder vom Imam Idriz und wahrscheinlich auch er!

    Schätzungsweise 5000 ethnische Albaner hatten in den Jahren 1992 – 1995 in Kroatien und Bosnien gegen die Serben gekämpft. Die am Leben gebliebenen schlossen sich UCK an.

  21. @ Byzanz

    Du bist spitze!

    Ein ganz wichtiger Schritt, um diese Entwicklungen im Ansatz zu unterbinden, ist die Forderung an islamische Verbände nach einem schriftlichen und unbefristeten Verzicht auf die Scharia.

    Die islamischen Verbände werden so eine Forderung niemals, erst recht nicht vorbehaltslos, unterschreiben.

    Und: Die Leute können einfach nicht glauben, daß dann, wenn die gläubigen Moslems eine gewisse Stärke erreicht haben, der blutige Krieg gegen sie beginnt. Nach abendländischen Wertemaßstäben wäre er dann ja gar nicht mehr nötig. Außerdem gilt eine solche Vorgehensweise als hinterfotzig, niederträchtig, hinterlistig, so ganz gegen das Prinzip, das nur gleichwertige Gegner sich messen sollen und daß Blutvergießen kein Gottesdienst ist, sondern bestenfalls notwendiges Mittel.
    Daß die moslemische Mentalität aber eben den Koraninhalten entspricht und die Richtigkeit der Prognose (erst dann zuzuschlagen, zu morden und zu töten, wenn sie in der Mehrzahl sind) durch das Verhalten noch nicht einmal der gläubigsten Moslems angenommen werden kann, beweist deren Verhalten, in Gruppen auf einzelne Wehrlose und Unterlegene loszugehen, die zu schlagen und zu treten, eine große Gruppe von zehn Moslems der Hauptschule zum Beispiel auf einen Grundschüler, die Lust nachzutreten, wenn jemand am Boden liegt, die Lust an Vergewaltigungen, die gefilmt werden, die Lust, auf alles Schwächere einzuschlagen und einzutreten, die Lust auf Blut…

    Vielleicht wollte auch deswegen Schäuble die Armee im Inneren, abgeschaut von Staaten mit überwiegend moslemischem Bevölkerungsanteil, um eine gewisse Ordnung im Staat zu sichern. Immerhin leitete Schäuble ja die Islamkonferenz…

  22. Was der Imam über die Kirche in Katar u. die Kirchen in Sharja sagt das stimmt ( genaue Anzahl von acht kann ich nicht bestätigen).
    Viele Golfaraber sind ofen u. freundlich. Man sollte das hier nicht unter den Teppich kehren. Wenn sich unverheiratete Paare in der
    Öffentlichkeit küssen, dann gehts halt vors Gericht. Wenn hier Jemand zwei Frauen hat, dann auch. Ich sehe das nur als kulturellen Ubterschied an, mehr nicht.
    Auch die Sharia wird von strenggläubigen Staaten wie den VAE garnicht mehr angewendet. Es gibt keine Steinigungen u. kein Hand Abhacken mehr. Schon seit vielen Jahre ist man auf diesem Weg.

    Der israelische Spitzenpolitiker Shimon Peres wurde zu einer Diskussion eingeladen. Die Einladung nahm er an. er wurde sehr höflich behandelt u. kehrte gesund wieder anch Hause zurück.
    Das sollte man fairerweise auch erwähnen u. damit kann man auch nicht gewalttätige Muslime auf den rechten Weg führen.

  23. Langweilig!

    Jede Wette: Hätte man Ihn gefragt, was er dazu sagt, dass im Koran dazu aufgerufen wird Ungläubige zu töten, hätte er mit garantierter Sicherheit geantwortet (nach ein paar anderen Fragen) das sei vollkommen falsch übersetzt und der Koran sei nur in Arabisch richtig zu verstehen!

  24. PS: Das Langweilig bezieht sich natürlich auf den Iman und nicht auf den Artikel als solches und auch nur für alle PI Leser die bereits öfters die Erfahrungen mit Takyia geschulten Imanen gemacht haben.

  25. Der Taqquia-Profi und wahabitische Salafist Idriz wurde am Institut Européen des Sciences Humaines (IESH), in Château Chinon, indoktriniert und für seine Aufgaben, die Islamisierung in Deutschland voranzutreiben und die Scharia, die „die islamische Gesetzgebung, autorisiert von Allahgott“, einzuführen.

    Er steht damit, der terroristischen Moslem-Bruderschaft und seinem (von Nasser liquidierten) Chefideologen, Sayyid Qutb, zumindest gedanklich nahe.

    Das IESH ist ein privates Institut des Hochschulunterrichts in den Spezialgebieten der islamischen Theologie, der Scharia, der arabischen Sprache und des Koranlernens, zur Ausbildung von Imamen und Erziehern. Das Institut wird geführt von der den Muslimbrüdern nahestehenden fundamentalistischen Union des Organisations Islamiques de France (UOIF), der französischen Zweigstelle der Federation of Islamic Organisations in Europe (FIOE), der Organisations Islamiques d´Europe (UOIE).

    http://www.iesh.org/index.php?option=com_content&task=view&id=22&Itemid=73&lang=fr

    Zur Finanzierung weiß die Site des IESH: Des fonds furent rassemblés, „Gelder wurden gesammelt“. Sie kommen aus den Golfstaaten, vornehmlich aus dem orthodox-fundamentalistischen Sharja und von den Wahabiten aus Saudi-Arabien, einer radikal-islamisch, sunnitischen Sekte, heute Staatsreligion in Saudi Arabien.

    Seit März 1998 gibt es ein gleiches Institut in Highmead, bei Llanybydder, West Wales, England. Es wird als Wohlfahrtsinstitution geführt, das sich ebenfalls aus nicht weiter spezifizierten Spenden finanziert. We provide strictly segregated accommodation (strenge Geschlechtertrennung), heißt es über die Unterkunft. Während der Indoktrination sind Frauen und Männer getrennt, beim Lernen und auch beim Essen, wie die Fotos auf der Site zeigen

    Seit dem Jahr 2001 gibt es auch ein IESH in St Denis, im Norden von Paris. Dort wird eine neue Generation von Muslimen herangezogen. St Denis ist ein Zentrum der islamischen Agitation. In St Denis unterhält die Association pour la promotion des auteurs musulmans (APAM), die Vereinigung zur Förderung muslimischer Autoren, ein Büro mit einem/r 3/4-teilzeitbeschäftigten Sekretär/in. Die islamische Prediger wie Tariq Ramadan und Mustapha Chérif einladenden islamischen Gruppen haben Teile der Eintrittgelder, die sich auf 3 bis 5 Euro belaufen, an die Vereinigung abzuführen. So verdienen die für die Islamisierung Europas tätigen Handlungsreisenden ihr Zubrot.

    http://www.ieshdeparis.fr/

    Quelle: Dr. Gudrun Eussner

    Ein jährliches Budget von ca. 400.000 Euro soll die Aufgaben der FIOE finanzieren. 1996 richtete die FIOE dafür mit dem „European Trust“ eine Stiftung ein, die auch Stipendien für islamische Bildungseinrichtungen vergab. Es wird geschätzt, dass zwei Drittel der finanzierenden Spenden aus der Golfregion kommen.
    Der allseits bekannte FIOE-Funktionär El-Zayat, der in Ägypten in Abwesenheit zu 10 Jahren Knast verurteilt wurde, ist Vorstandsmitglied des „European Trust“ sowie Deutschlandrepräsentant der finanzkräftigen saudischen WAMY. Auf Recherchen der britischen Kommission für Hilfsorganisationen im Jahr 2004 hin änderte der Europe Trust seine öffentlichen Erklärungen zu Verbindungen mit der FIOE und stellt sich heute als unabhängig dar. In der Schweiz bezog ein Angestellter der FIOE mittels falscher Lohnabrechnungen über nur 2429 statt 3500 Franken monatlich unrechtmäßig Sozialhilfe in Höhe von insgesamt 81.353 Franken. (Quelle Wiki)

  26. Idriz hat also gesagt

    „Wenn Sie sagen, dass es eine barbarische Scharia gibt, dann wollen Sie damit sagen, dass der Islam barbarisch ist.

    ??

    Sollte das etwa heißen, wer die Scharia beschreibt, beschreibt damit gleichzeitig den Islam?

    Und dann diese Forderung von Idriz, sich von Nazis zu distanzieren. Merkwürdig, man könnte meinen, er hat diese Forderung an sich selbst gerichtet. Oder hält er es für normal einer von einem Nazi herausgegebenen Zeitung ein Interview zu geben?

    Bedauert Herr Idriz auch, dass Herr Riegers Großväter:

    bei unserem gemeinsamen Hauptfeind nicht ganz gründlich waren

    ????

  27. #23 Pollog (05. Jul 2010 02:54)

    Also das Emirat Schardasch liegt wenn ueberhaupt in Saudi oder Oman.
    ———————–

    Das Emirat Schardscha gehört zur VAE und grenzt im Süden an den Oman.

    Da Schardscha über kein von Allah gespendetes Rohöl verfügt, wie Abu Dhabi und auch kein Finanzzentrum, wie Dubai, gilt Dschardscha als „der arme Schlucker“ unter den Emiraten.

    Das macht der regierende Herrscher,Sheik Sultan bin Mohammed al-Qasimi, wieder wett durch seinen strammen, fundamentalistisch geprägten, Islam.

    In Dschardscha, gefördert von den reichen saudischen Wahabiten, gilt die Scharia in ihrer strengsten Form. Es verfügt z. B. immer noch über ein strenges Alkoholverbot – im Gegensatz zu Dubai und Abu Dhabi – auch für Ausländer. Des Weiteren sind Kleidungsvorschriften für das Auftreten in der Öffentlichkeit festgelegt, das islamische Ganzkörperkondom und der Schleier sind Pflicht. Für Europäerinnen, ist bauchfreie Kleidung nicht statthaft. Ein Nichtbeachten hat eine Verwarnung und bei fortgesetztem Verstoß eine Geld- und unter Umständen gar eine Haftstrafe zur Folge.

    Desgleichen streng wird bei Besitz von Rauschgift oder Partydrogen verfahren, selbst kleinste Mengen können drastische Strafen nach sich ziehen.

    Im Vergleich zu Schardscha sind Abu Dhabi und Dubai wahre Stätten der Toleranz.

    Soweit ich informiert bin, gibt´s in der Golf-Region nur zwei Kirchenbauten. Eine in Abu Dhabi und eine in Katar.

    „Wir sind hier toleriert, aber nicht unbedingt beliebt“:

    Der Bischof von Arabien, Paul Hinder, ist Seelsorger für die kleine christliche Minderheit auf der Arabischen Halbinsel – wo christliche Symbole nur als Ausnahme in der islamischen Kultur erlaubt sind.

  28. Aufhebung / Nasikh Verse: –

    Dies sind die Suren in denen es sowohl Verse Aufhebung sowie aufgehoben. Es gibt 25 solche Suren im Koran:

    2,3,4,5,8,9,14,18,19,21,22,24,25,26,33,34,40,42,51,52,56,58,73,108.

    In der abschließenden Analyse , 71 Suren – von 114 – bestehend aus 62,28 % aller Suren des Koran hatten Verse verändert oder gelöscht werden.
    (Abu Dscha’far al Nakhass ‚Al Nasikh Mansukh Wal „).

    Es gibt daher nur 43 Suren dass habe keine ihrer Verse verändert.

    Dies zeigt eine Allah wer Voraussicht beraubt ist, mit einem wankelmütigen Geist und unfähig, die Beurteilung der Stärken und Schwächen Muhammad oder seine Anhänger , das ist natürlich eine blasphemische Charakterisierung von jedem Allwissenden Gottheit.

    Weder in der Hebräische Bibel noch in der New Testament Gibt es solche Verse. Der Gott Israels wird nicht angezeigt, einen Befehl zu geben, eine Instanz und dann ändert er entweder sofort , oder kurz danach viel später , weil er nicht erkennen, dass es zu beschwerlich war, durch bloße Menschen erfüllt werden.

    2:106 Keiner von Unseren Zeichen zu tun Wir auch aufheben oder in Vergessenheit zu geraten Wir ersetzen , sondern etwas Besseres oder ähnliche; weißt du nicht, daß Allah hat Macht über alle Dinge ?

    *** Warum sollte jeder allwissenden Gott nicht vorher weiß, die Schwächen oder Stärken seiner Schöpfung ?

    Es ist unverfälscht Gotteslästerung zum impune Allmächtig menschliche Schwächen und Anfälligkeiten .

    Warum würde eine allmächtige Gott Sein Wandel „Geist“ und ersetzen frühere Verordnungen mit anderen?

    Warum sollte eine solche Gott besonders ealier ersetzen diejenigen mit SIMILAR welche?

    Warum ähnlich?

    Warum nicht “ enthüllen “ die besseren von Anfang an ?

    Der Leser ist berechtigt, solche Fragen, die intelligente und logische Antworten erfordern fragen.

    Kann jeder Mohammedanischen liefern keine Antworten ? ***

    4:82 “ Haben sie denn nicht nachdenken über den Koran ? Hätte es das Wort des anderen , sondern Allah sie würden sicherlich viel Variation in ihr gefunden haben, viel Widerspruch und Inkongruenz… diejenigen, die hinterfragen und zu überprüfen , wird es wissen . “

    *** Die Koran ist eine Herausforderung der Leser Intellekt.

    Die Antwort ist unglaublich , sofern durch die Koran selbst:

    Eine enorme Menge Variationen ist genau das, was in den gefundenen Koran.

    Es ist natürlich auch die Frage der Satanic Verses .

    Der Fall ist ausgeruht ***

    13:38 „Es war nicht für alle Apostel zu kommen mit ein Wunder oder Zeichen , wenn sie durch unsere Erlaubnis erteilt wurde. Für jedes Alter gibt es ein Buch enthüllt. Ar -Rahman aufhebt , tilgt , oder bestätigt ( was er will ). “

    16:101 Und wenn Wir tauschen einen Vers an Stelle von einem anderen Vers und Allah weiß sehr wohl, was er ist nach Senden sie sagen : „Du bist nur ein Fälscher ! Nein, aber die meisten von ihnen keine Kenntnis haben.

    *** Der Leser sollte sich bewusst sein, der unglaublich ungewöhnliche TRANSITION in dem Vers von oben “ Wir tauschen …. anderen Vers “ zu “ Und Allah weiß … down ‚

    Warum und wie konnte Allah „Sprechen“ in der ersten Person [Wir] am Anfang des Verses und dann bewegte sofort und ohne jeden logischen oder grammatikalischen Grund zu der unpersönlichen [Und Allah] Im zweiten Teil des gleichen Vers ?

    Gerade weil Allah “ weiß sehr wohl, was er ist nach unten schicken “ dass er absolut keinen Grund , seine Meinung zu ändern und aufzuheben oder zu einem früheren vergessen machen „Offenbarung“ .

    Selbst die Analphabeten und Ungebildeten Araber von Mekka fand es intellektuell und theologisch in betrügerische glauben wankelmütig, unentschlossen und fehlbar Allah.

    Seit dem Koran und seine Interpreten immer wieder erwähnen, die Unverletzlichkeit und ewigen Charakter Allah ’s Regeln und Vorschriften , wie können sie zur gleichen Zeit weg erklären die umstrittenste Fällen der aufgehoben und Aufhebung Suren die Zahl 71, das heißt 62.28% der Koran?

    Zusätzlich zu den oben genannten Anomalie, sollte der Leser auch bewusst sein, der fehlenden Verse und vergessen dass in den genannten Ahadith .

    Warum und was wäre für Allah, der Allwissenden , der Alle wissen , seine Meinung zu ändern , was er hatte bereits angekündigt und „Ersetzen“ sie mit einer „Gleich“ oder ‚Besser‘ als die erste ?

    Was wäre der Zweck der Änderung eines für einen werden EQUAL?

    Warum ändern Sie es , wenn es nur für einen EQUAL?

    Ist Allah Pause seine eigenen Versprechungen und Anweisungen ?

    Ist Allah haben daher mehr als ONE HALTBAR TABLET?

    Wenn ja, welche von ihnen die richtige ist ?

    Es klingt alles mehr als nur Blasphemie.

    Es ist alles eine Beleidigung für die Allmächtig und die Intelligenz der Menschen , die solche Gotteslästerung und Idiotie eines Begriffs oder Dogma akzeptieren ***

    Nach mohammedanischen Theologen sind die folgenden Arten von Aufhebungen :

    1 Abschaffung der Rückstellungen [ Hikmuh ] des Verses ohne Beseitigung ihrer Wortlaut [ Harfuh ] oder Text aus dem Koran.

    { Nusikha Hikmuh wa baqyia Harfuh } (Quran hebt Quran ).

    So wie der Vers des Sword Vers [Al Saif ] 9:05 hebt die 124 früheren versöhnliche Mekkanischen Verse. Solche Verse in der Koran Zahl über 550.

    2 Hebt seine Rezitation [ Harfuh ] und behält seine Bestimmung [ Hikmuh ].

    { Nusikha Harfuh wa baqyia Hikmuh } ( Sunna hebt Quran ).

    So wie der Vers Steinigung [Al Rajm ] die Umar al Khattab b schwört, sie existierte , wurde aber in den getroffenen Koran von Uthman b Affan .

    3 Die Abschaffung sowohl der Bestimmungen und der Wortlaut

    { Nusikha Hikmuh wa Harfuh } .

    Dies sind Verse, die existierten und rezitiert wurden durch Muhammad zu seinen Anhängern , die später waren total vergessen und blieb spurlos wie berichtet von
    Jamal al -Din al- Juzi in seiner “ Nawasikh al Quran “ P : 33 .

    Eine andere, ist ein Bericht von Aisha dass Surat al Ahzab Ursprünglich war 200 Verse lange, aber man findet nur 73 Verse in Uthmans Koran.

    In der Tat, in Suyuti ’s Al Ulum Itqan fi al Quran P : 56, Er berichtet, dass Umar al Khattab b sagte

    „Was ist entflohen ( verfehlt ) aus dem Koran, viel Koran“

    { Laqad Thahaba Min al Quran , Quranan Kathira }.

    Ein weiterer Punkt , wie berichtet, von Aisha ist das fehlende Vers “ Ritha’at al Kabir “ lesen
    al Muwatta Hadith 30.7.
    4 Aufhebung der Vers vorausgeht aufgehoben.

    {Teil 3 , S. 69 der Suyuti Bemerkungen,

    “ Im Koran gibt es keine abrogator (Vers ) , ohne von einem aufgehoben (Vers ), außer in zwei Verse vorangestellt , und einige haben eine dritte , während andere hat eine vierte Strophe “ (Al Itqan )}.

    In Teil 3 , S. 70, der Suyuti selbst zugibt , diese seltsame und erstaunliche Situation.

    Er zeigt „Eines der Wunder der Aufhebung ist ein Vers , in dem Anfang von seinem Ende aufgehoben wurde . Es gibt nichts Vergleichbares. Es ist ( gesetzt ) in der Sura al Maida (der Tabelle ) 105 .“

    Ibn Arabi sagte , „Die Verse des „Schwert“ 09.05 Uhr , aufgehoben wurde 124 Verse der Koran“ ( S. 69).

    EinL aut Ibn Kathir , dass ( der Vers des Schwertes) aufgehoben jeden Friedensvertrag mit den Götzendienern worden waren:

    9: 5 Aber wenn die heiligen Monate abgelaufen sind dann tötet die Götzendiener, wo ihr sie findet und ergreift sie und belagert sie und warten auf sie in jedem Hinterhalt ( der Krieg) liegen; Wenn sie aber bereuen und verrichte das Gebet und die Zakat öffnen Sie dann die Möglichkeit für sie , denn Allah ist allverzeihend barmherzig

    Dieser Vers (9:5) hieß der Vers des ‚Sword ‚, Über die Ad- Dahhak bin Muzahim sagte ,

    „Es aufgehoben jede Vereinbarung des Friedens zwischen dem Propheten und alle Götzendiener , JEDEN Vertrag, jedes Semester . “

    Al- ‚Awfi sagte, dass Ibn ‚ Abbas kommentierte:

    „Nein Götzendiener hatten mehr Vertrag oder Versprechen , seit Sura Bara’ah offenbart wurde. Die vier Monate , zusätzlich zu allen Friedensverträge durchgeführt , bevor Bara’ah offenbart und angekündigt hatte, bis zum zehnten des Monats Rabi ‚ Al- Akhir beendet. “

    Tafsir Ibn Kathir (gekürzte ) Band 4 (Sure Al -A’raf bis zum Ende der Sure Yunus ), von Shaykh Safiur -Rahman Al- Mubarakpuri , First Edition : May 2000, pp. 375, 377; cf .

    Die folgende Liste ist entnommen aus Dr. Muhammad Taqi -ud -Din al – Hilali & Dr. Muhammad Muhsin Khan’s Der Noble Qur’an – Englische Übersetzung der Bedeutungen und Commentary, König Fahd für den Druck von den Heiligen Koran , Medina , KSA Complex

    Der Leser kann diese Liste ziemlich finden in allen Hilali – Khans koranischen Übersetzungen, unabhängig vom Datum oder Verlag .

    1. 3:85 2:62 und 5:69 hebt

    (V. 2:62 ) Dieser Vers (und Vers 5:69 ), erwähnt im Koran sollte nicht durch den Leser wie von Ibn Abbas erwähnt missverstanden werden … ( Tafsir At-Tabari ) , dass die Bereitstellung dieser Vers von den Vers 3:85 wurde aufgehoben … (Fn. 1, S. 14 , vgl. auch FN . 1, S. 157)

    2. 9.29 hebt 2:109

    (V. 2:109 ) Die Bestimmung dieses Verses ist durch die aufgehoben worden (V. 9:29) . ( Tafsir At-Tabari ) (Fn. 1, S. 21)

    3. 2:185 184 hebt

    (V. 2:184 ) Die Bereitstellung von diesem Vers ist von der nächsten Vers : 185, mit wenigen Ausnahmen , dh sehr alte Person oder Schwangerschaft, etc. (Fn. 1, S. 37 aufgehoben worden ist )

    4. 9.36 hebt 2:217 und 45:14

    (V. 2:217 ) Die Bereitstellung von diesem Vers für Vers 9.36 ist aufgehoben worden . Jihad cf . ( V. 2:216 ). (Fn. 2, S. 46 , vgl. auch FN . 1, S. 677)

    5. 5:90 hebt 2:219

    (V. 2:219 ) Die Bereitstellung von diesem Vers über alkoholische Getränke und Glücksspiel wurde von der Vers 5:90 aufgehoben worden war. (Fn. 1, S. 47)

    6. 4.12 hebt 2:240

    (V. 2:240 ): Die Bereitstellung dieser Vers für Vers ist aufgehoben worden ist (4:12) . (Fn. 1, S. 53)

    7. 24:2 hebt 4:15-16

    (V. 4,15) Die Bereitstellung dieses Verses ist durch die Verse aufgehoben worden (V. 24:2) , Ordination Zurrgurte für die unverheiratet und Steinigung für die verheirateten , wenn vier Zeugen des Verbrechens zu bezeugen. (Fn. 1, S. 109)

    Sahih Muslim , Buch 8 , nein. 3421 Aisha Erzählte

    Es hatte in der offenbart worden Koran klar , dass zehn Säuglinge die Ehe rechtswidrig machen , dann war es aufgehoben ( und ersetzt ) durch fünf Säuglinge und Gottes Apostel ( peace_be_upon_him ) gestorben und es war vor dieser Zeit (gefunden ) im Koran (und von den Muslimen rezitiert ).

    ` A’isa berichtet, “ In was offenbart wurde, zehn bezeugt Säuglinge wurden aufgefordert, das Verbot festgestellt. Die zehn wurden später von fünf ersetzt. Der Prophet starb und die fünf wurden noch in den Koran rezitiert. “ Sie pflegte zu sagen: “ Der Koran bezeugt wurde mit zehn Säuglinge Einrichtung der Bar enthüllt. Diese wurde später fünf. “ Kein Mensch hat jemals auf ihren Namen , die nicht einen Kurs von fünf Säuglinge abgeschlossen hatten.

    Sahih Al -Bukhari HadithHadith 4,299 Überliefert byAnas

    Die Menschen der Stämme Ril , Dhakwan “ Usiya und Bani Lihyan kam zum Propheten und behaupteten, dass sie den Islam angenommen hatte , und sie bat ihn , sie mit ein paar Männer , um ihr eigenes Volk kämpfen zu unterstützen. Der Prophet unterstützte sie mit siebzig Männer aus dem Ansar den wir zu nennen pflegte Al- Qurra “ (d. h. Gelehrte ), die ( aus Pietät ) verwendet werden, um Holz während des Tages und beten die ganze Nacht geschnitten. So nahm die Leute die (siebzig ) Männer , bis sie einen Ort namens erreicht Bi’r – Ma’ana wo sie verraten und gemartert ihnen. So berief sich der Prophet auf den Stamm der Ril , Dhakwan und Bani Lihyan Übel für einen Monat in das Gebet .

    Überliefert Qatada :

    Anas erzählte uns, dass sie (dh die Muslime ) verwendet, um einen Koranvers über die Märtyrer , die war zu rezitieren : “ O Allah! Lassen Sie sich in unserem Namen Menschen informiert werden , dass wir unseren Herrn , der mit uns bekommen hat uns und machte uns gerne erfüllt . “
    Dann wird der Vers wurde abgesagt.

    Sahih Al -Bukhari HadithHadith 1,98 Überliefert byAbu Huraira

    Ich sagte: “ O Allah ’s Apostel! Wer wird der glücklichste Mensch , der deine Fürsprache am Tag der Auferstehung wird gewinnen ? “ Allahs Apostel sagte: O Abu Huraira ! „Ich habe gedacht , dass keiner wird mich fragen , bevor Sie wie ich Ihre Sehnsucht nach dem ( Erlernen von Wissen ) Hadithe . Die glücklichste Person, die meine Fürsprache am Tag der Auferstehung haben wird derjenige, der aufrichtig, von der Unterseite gesagt werden, sein Herz „Keiner hat das Recht , angebetet zu werden , sondern Allah. “

    Und ‚Umar bin ‚ Abdul ‚ Aziz schrieb Abu Bakr bin Hazm , „Look für die Erkenntnis des Hadith und nutzen Sie es geschrieben , wie ich fürchte, dass religiöse Wissen wird verschwinden und der religiösen Gelehrten werden vergehen ( sterben) bin. Don’t Speichern Sie das akzeptieren, was Hadithen des Propheten . Circulate Wissen und die Unwissenden lehren , denn Wissen nicht , außer wenn es insgeheim auch ( für sich selbst behalten verschwinden ). “

    Bukhari : 6.550

    “ Der Prophet sagte: „Es ist eine schlechte Sache , dass einige von euch sagen , „Ich habe so und so Vers des Koran vergessen. “ Denn in der Tat , ich habe verursacht wurde , es zu vergessen . So müssen Sie auf dem Rezitieren halten Koran weil es entweicht aus dem Herzen der Menschen schneller als ein entlaufener Kamel . “ [ Dies ist natürlich im Widerspruch zu den folgenden Vers aus Allah]

    87:4 “ Wir werden Sie lesen, damit man nicht vergisst . “

    Bukhari : 7,427

    “ Der Prophet sagte: „Wenn ich den Eid und später etwas anderes finden, besser als das, dann weiß ich , was ist besser und büßen meinen Eid.‘

    Ishaq : 326

    “ Abdullah erzählte mir, dass , wenn dieser Vers fiel es ein Schock für die Muslime, die es schwer haben war. Sie hatten Angst , da die Quoten waren zu groß. So Allah entlastet sie und storniert den Vers mit einem anderen:

    8. 65: O Gesandter ! feuere die Gläubigen zum Kampf an. Wenn es zwanzig unter Ihnen geduldig und beharrlich werden sie besiegen zweihundert: Wenn ein hundert werden sie besiegen, ein Tausend der Ungläubigen : denn diese sind ein Volk ohne Verständnis.

    *** Das Verhältnis in diesem Vers ist One: Zehn . Muhammads Anhänger beklagte sich bitter bei diesen unmöglichen Gewinnchancen und Allah – Wie üblich – zeitnah verändert
    “ seinen Geist „und verringert die Chancen , die besser handhabbar , One: Zwei , durch “ enthüllen “ der nächste Vers ***

    8. 66: „Jetzt hat Allah entlastet Sie und Er weiß , dass es eine Schwäche ist unter euch , so, wenn es 100 [ statt 20 ] werden sie besiegen 200.'“

    *** Mohammedanischen GelehrtenNach Durchführung der verzerrte Er

  29. Zur wahren Bedeutung von Koran 49, 13 sind auch die Ausführungen des Koran-Übersetzers Muhammad A. Rassoul in seiner bemerkenswerten Broschüre „Die Brüderlichkeit im Islam“ (1978) zu empfehlen. Rassoul führt darin aus:

    In den Versen 10 bis 12 der Sura 49 sind die wesentlichen Grundsätze der
    Brüderlichkeit vom Schöpfer festgelegt:
    1. Die Brüderlichkeit im Islam ist eine Tatsache.
    2. Unter Brüdern soll Frieden gestiftet werden.
    3. Für das Zusammenleben von Brüdern und Schwestern müssen Regeln für Anstand und für gutes Benehmen beachtet werden. Die nachstehende Bedeutung der göttlichen Worte im Qur’an in Bezug auf die genannten Stellen
    zeigen, wie klar und deutlich die Ermahnung Allahs an uns ist. Zunächst wollen wir den Wortlaut des Verses 11 aus Sura 49 betrachten:
    „0 ihr, die ihr glaubt! Lasst nicht eine Schar über die andere spotten, vielleicht
    sind diese besser als jene; noch (lasset) Frauen über (andere) Frauen (spotten),
    vielleicht sind diese besser als jene. Und verleumdet einander nicht und gebt einander keine Schimpfnamen. Schlimm ist die Bezeichnung der Sündhaftigkeit, nachdem man den Glauben (angenommen) hat, und jene die
    nicht umkehren – das sind die Ungerechten.“
    Ferner Vers 10 aus Sura 49:
    „Die Gläubigen sind ja Brüder. So stiftet Frieden zwischen euren Brüdern und fürchtet Allah, auf dass euch Barmherzigkeit erwiesen werde.“
    Und Vers 12 der Sura 49:

    „0 ihr, die ihr glaubt! Vermeidet häufigen Argwohn; denn mancher Argwohn ist Sünde. Und spioniert nicht und führt keine üble Nachrede übereinander. Würde wohl einer von euch gerne das Fleisch seines toten Bruders essen? Sicher
    würdet ihr es verabscheuen. So fürchtet Allah. Wahrlich, Allah ist Gnädig, Barmherzig.“

    Es ist bekannt, dass der Qur’an Regeln und Richtlinien aufstellt, die wesentlich und
    unentbehrlich für Glück und Frieden in der islamischen Gemeinschaft sind. Deshalb dürfen wir Muslime keine anderen Verhaltensweisen unter Brüdern und Schwestern praktizieren als die, die Allah (t) uns in Seiner Weisheit zu unserem Besten vorgeschrieben hat.

    Alles Lob gebührt Allah, dass Er das brüderliche Verhalten im Islam nicht unserem
    Gutdünken und unserem ethischen Empfinden überlässt, sondern dass Er das Verhalten genau festgelegt hat. Die Beschreibung der Brüderlichkeit im Qur’an und die diesbezüglichen Vorschriften sind Gebote Allahs, die zum Glauben gehören und befolgt werden müssen.

    Aus dem Zusammenhang geht eindeutig hervor, dass sich 49, 13 nur auf Muslime untereinander beziehen kann. Für Dhimmis und Ungläubige gilt weiterhin die zugewiesene islamische „Spezialethik“, die Willkürherrschaft und Tod einschließt.
    Imam Idriz ist ein Taqiyya-Profi vor seinem Herrn.
    Hier Rassoul im Volltext: http://www.scribd.com/doc/3271222/Die-Bruderlichkeit-im-Islam-Muhammad-Ahmad-Rassoul
    Dort eine Zusammenfassung auf meinem Blog: http://maethor-islam.blogspot.com/2009/12/integrationsbremse-islam.html

  30. Ärgerlich dieser katholische Gemeindevertreter, der die sehr gute Frage einfach abwürgte.

    @byzanz: Hat Idriz die einfache und konkrete Frage „Da werden also keine Hände abgehackt und Frauen gesteinigt?“ doch noch irgndwie beantwortet oder erfolgreich um den heißen Brei geredet?

  31. Interview mit Bischof Paul Hinder, Apostolischer Vikar von Arabien, mit Sitz in Abu Dhabi:

    Frage: „Wenn ein Muslim partout zum Christentum konvertieren möchte, würden Sie ihm zur Konversion raten; würden Sie sie vornehmen?“

    Antwort Hinder: „Auf keinen Fall. Ich würde ihm, solange er hier wohnt, sogar davon abraten. Er wird sowohl seine Familie gegen sich aufbringen als auch seinen sozialen Status verlieren. Er wird nie ungefährdet zur Kirche gehen können. Auf Glaubensabfall stehen im Islam die schwersten Strafen. Der Priester oder der Bischof, der eine solche Konversion annähme, hätte mit größter Wahrscheinlichkeit innerhalb von wenigen Tagen das Land zu verlassen.“

    http://www.kbwn.de/html/kirche_im_islam.html

  32. Ein ganz wichtiger Schritt, um diese Entwicklungen im Ansatz zu unterbinden, ist die Forderung an islamische Verbände nach einem schriftlichen und unbefristeten Verzicht auf die Scharia.

    ———-

    Es gibt keine Alternative zum Verbot des Islam mit knallhartem Durchgreifen, wenn man den Untergang der Freiheit, Demokratie und damit des Abendlandes in Chaos und Buergerkrieg bzw in sharia konformer korrekter Diktatur verhindern will. Denn Vertraege mit den Mohammedaners haben keinen Wert. Sie koennen ja sollen/muessen nach Allahs Willen jederzeit gebrochen werden wenn es dem eigenen Vorteil dient.

    Bukhari V9 B89 N260:
    „Wenn immer ihr einen bestimmten Eid geschworen habt und findet dann heraus, daß eine andere Weichenstellung von Vorteil wäre, so brechet den Eid und tut das bessere.[Mohammed]

    Es steht alles schwarz auf weiss da und rund um den Globus koennen wir den Erfolg bei der schleichenden Machtergreifung und Erweiterung dieser hintertueckischen Ideologie verfolgen. Wenn das nicht ausreicht, WAS soll dann noch ausreichen? WAS DANN

  33. Wenn ein Verbot nicht durchzusetzen ist oder die Verantwortlichen nicht gewillt dazu sindl dann muessen sich die politischen Fuehrer und Meinungsmachereliten zur Aechtung des Islam durchringen. Sie haben keine andere Wahl oder die Geschichtsschreibung wird sie als die Goebbels und Handlanger des 3. Jahrtausends verbuchen.

  34. „Daher weiß ich sehr gut, wer was gesagt hat. Meine Penzberger haben sehr gut geantwortet“.

    Das klingt ja wie eine Drohung. Man denke bloss einer seiner Penzberger sagt was Falsches. Oh oh.
    Wie der schon meine Penzberger sagt zeugt doch vom Machtanspruch.
    Man überlege mal ein katholischer Pfarrer sagt was von „Ich habe genau darauf geachtet wer von meinen Türken im Ort XY was gesagt hat. Und sie haben in meinem Interesse geantwortet.
    Ja Holla die Nazikeule würde, zu recht, nicht lange auf sich warten lassen.

  35. #34 Dietrich von Bern
    „Soweit ich informiert bin, gibt´s in der Golf-Region nur zwei Kirchenbauten. Eine in Abu Dhabi und eine in Katar.“
    Es gibt in Schardscha Kirchen. Zu erwähnen ist die Armenische Kirche. Diese ist im Gegensatz zu anderen Kirchen sogar als solche erkennbar. Ansonsten wird in Schardscha darauf geachtet, daß das Auge des „Gläubigen“ nicht durch „Stätten der Ungläubigen“ beleidigt werden.

  36. #37 KDL (05. Jul 2010 10:05)

    Natürlich hat er meine Frage nicht beantwortet, das wurde schließlich abgewürgt. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie schwer es ist, bei so einer Veranstaltung als Querdenker zu Wort zu kommen.

  37. „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich fundamental orientierte Moslems auch in Deutschland stark genug fühlen“

    ja richtig, wie in hamburg oder berlin wo jetzt schon autos brennen. das schwappt bald auf die anderen großstädte über und dann brennen nicht nur autos. oder nicht „nur“ eine person wird abgestochen!

  38. der imam hat von seinen aussagen her, viel zu verbergen. das erkennt doch ein blinder. vielleicht wachen die meisten deutschen „gutmenschen“ erst auf, wenn man den islam machen lässt. das dauert eh nicht mehr allzu lange!

  39. Klasse wie hier gegen den Lügenbaron, oder wenn man so will, Imam, argumentiert wird!

    Schade nur das die Mehrzahl der Deutschen das nicht interresiert.

  40. Ein paar erbauliche Zitate aus dem „heiligen“ Buch der Moslems gefällig? Bitte sehr:

    Die Juden sind von Allah verflucht (4,47), Affen und Schweinen gleich (2,65 und 5,60). / Ungläubige sind „schlimmer als das Vieh“ (8,55) und müssen bekämpft werden, „bis alles an Allah glaubt“ (8,39). / Über den „Lohn der Ungläubigen“ gibt es keine Zweifel: „Und erschlagt sie, wo immer ihr auf sie stosst“ (2,191 und 4,89) – was vom Propheten selbst, sobald er genügend Macht hatte, auch eifrig und wirkungsvoll in die Tat umgesetzt wurde. An Nachahmern heute fehlt es ja auch nicht…
    Worüber wollen die “Ungläubigen” denn mit den Rechtgläubigen diskutieren? Dialog mit Leuten, denen man sagt, sie sollen uns umbringen? Wie bitte?

  41. Es wird höchste Zeit, dass Muslime mit Fragen zum Koran und zu Mohammed konfrontiert werden. Biographien zu Mohammed gibt es viele.

    Also z.B. zu Mohammeds Frauen: Zuerst heiratete er Khadidja, eine reiche Witwe, die 15 Jahre älter war. Bis zu ihrem Tod lebte er monogam! Warum? Doch dann begann die polygame Phase mit all ihren Auswüchsen! Er begehrte und bekam die Frau seines Adoptivsohnes… Wie alt war Aisha, als da „geheiratet“ wurde? Auch hübsche jüdische und christliche Frauen wurden in seinen Harem integriert… Und da wurden es immer mehr…
    Mohammed als Vorbild?

    Fragen zum Koran: Wie war das mit der Abfassung des Textes? Weshalb die Spaltung in Sunniten und Schiiten? Nur weil Mohammed seine Nachfolge nicht geregelt hatte? Viel Streiterei ebenfalls zu den Hadithen – offenbar ist doch nicht alles so klar und eindeutig!
    Das Aufwachen für die selbstsicheren Muslime wird schmerzvoll sein! Es ist aber unvermeidbar und notwendig.

  42. Gleiches gilt für diese skandalöse Situation:

    Laut CSI sind in den letzten Jahren Hunderte von koptischen Christinnen entführt, vergewaltigt und zwangsislamisiert worden!

    http://www.csi-schweiz.ch/aegypten_wo_ist_amira.php
    http://www.csi-schweiz.ch/aegypten_zwangsehen_muslime.php?nvd=542&sId=

    Alle sind ägyptische Staatsbürgerinnen. Das « moderate » Ägypten kann seine Minderheiten nicht besser schützen?
    Und Tausende von europäischen Touristen bringen Jahr für Jahr viel Geld in so ein Land?

  43. „Da ist der gutmütige Katholik wohl den Flunkereien des Penzberger Imams aufgesessen, die schon an der Eingangstür seiner Moschee beginnen. Dort steht der Koranvers 49:13 verfremdet übersetzt in Stein gemeißelt. Dieses von Idriz immer wieder zitierte „Kennenlernen“ steht so gar nicht im Koran, sondern es geht um das gegenseitige „Erkennen“ von Muslimen in den unterschiedlichen Stämmen und Völkern“
    ———————————

    Die darauffolgenden Verse schaffen Klarheit:

    Sure 49, Vers 14:
    „Die Beduinen sagen: „“Wir sind gläubig““. Sag: Ihr seid nicht (wirklich) gläubig. Sagt vielmehr: „“Wir haben den Islam angenommen““! (Denn) der Glaube ist euch noch nicht ins Herz eingegangen. Wenn ihr aber Allah und seinem Gesandten gehorchet, schmälert er euch nichts von euren Werken. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.“

    Sure 49, Vers 15
    Die (wahren) Gläubigen sind diejenigen, die an Allah und seinen Gesandten glauben und hierauf nicht (wieder unsicher werden und) Zweifel hegen, und die mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Allahs willen Krieg führen. Sie sind es, die es ehrlich meinen.

    Zitiert nach R. Paret

  44. Im zusammenhang mit dem mysteriösen tod von kirsten heisig schrieb die süddeutsche folgendes:

    In dem Gespräch sagte Heisig, dass sie wenig Hoffnung auf sinkende Jugendkriminalität in den einschlägigen Bezirken Berlins hege. „In zehn, zwanzig Jahren ist Berlin überwiegend von Menschen mit Migrationshintergrund bevölkert“, sagte Heisig. Dies sei „schön und gut“, aber „nur solange sich die Bevölkerung an die Verfassung hält.“ Wie wenig das viele tun, erlebt Heisig fast täglich im Gericht, wo sie auf eine Mauer des Schweigens stößt, weil die Angeklagten private Scharia-Gerichte in Neukölln dem deutschen Rechtssystem vorziehen.

    Damit wird ja schon bestätigt, dass in unserem lande eine barbarische selbstjustiz geübt – ungehindert und sogar noch dadurch geförder.

  45. Also war es mal wieder, wie nicht anders zu erwarten, eine der in Deutschland üblichen verlogenen Kuschelveranstaltungen mit dem Islam. ;-(

  46. Allah in Pensberg,

    der Islam- und Scharia Kritiker Jaques Auvergne, deckt auf, „wes´ Geistes Kind“ der Hodscha Benjamin Idriz ist:

    …..“FOCUS Nr. 39 2006 (Hartmut Kistenfeger, in: „Alles super, Hodscha?“) hatte drei Jahre vorher zu berichten gewusst, wie sich der zur Menschenrechtswidrigkeit der Scharia schweigende fußballbegeisterte Imam von Penzberg geziert einfältig und mit fein dosiertem Gejammer beim in Qa?ar (Katar) lebenden „zeitweiligen“ Muslimbruder Y?suf al-Qara??w? (türk. Dr. el-Karadâ?î) darüber beschwere, warum es noch keinen deutschen Chef für das ECFR (European Council for Fatwa and Research) gebe und warum dieser al-Qaradawi als oberster Fatwa-Vergeber denn um des Himmels Willen auch für Europa, Deutschland und Bayern im Amt bleiben müsse. Aber Herr Imam, oberster Chef ist natürlich nicht al-Qaradawi, oberster Chef ist Allah.
    Im Ernst: Der im mazedonischen Skopje als Sohn eines türkischen Vaters und einer albanischen Mutter geborene Benjamin Idriz bejaht also die vormodernen Fatwen des gegendemokratischen Scharia-Islam, von denen manch ein fragewütiger Konsument (mustaft?, seine Anfrage heißt istifta, der den Weg ins Paradies durch den Aufruf zum islamkonformen Wohlverhalten ebnende Adressat und Ersteller der fatwa ist der der muft?) abhängig wird wie von einem Rauschgift. Ein an einem autonomen Handeln und einer selbstgeschriebenen Biographie ausgerichtetes Gewissen ist dafür überflüssig, vielmehr wird jene rigide Außensteuerung durch Überwachung und Bedrohung, die etliche Stammesreligionen, aber auch viele gegenmoderne Sekten oder manch destruktiven Psychokult kennzeichnen, zu etwas sehr Islamischem.
    Der Grad deines Gehorsams, so definieren Orthodoxe wie Islamisten den Kult um Koran und Mohammed, entspricht dem Grad deiner Gläubigkeit.
    Unter weitgehendem Verzicht auf ein gereiftes staatsbürgerliches Bewusstsein baut die permanente Wohlverhaltenskontrolle durch Familienoberhaupt, Großfamilie und Moscheegemeinde eine Lebensführungsdiktatur, letzte Zweifel beseitigt die deine Gehorsamspflicht einfordernde fatwa, weshalb das politreligiöse Kartell aus al-Imam, al-Muft?, al-Q??? und aš-Šai? von uns Säkularen als veritabler islamischer Klerus bezeichnet werden darf, wenn auch sämtliche deutsche Islamapologeten seit zwanzig Jahren laut schnatternd verneinen („Der Muslim steht allein vor Gott“), dass es im Islam einen Klerus gebe oder gar Konformitätsdruck („Kein Zwang im Glauben“).
    Der Baumeister der bayerischen und europäischen Parallel- und Lebensführungsdiktatur Benjamin Idriz empfiehlt sich als „Dipl.-Theol.“ und schreckt, wie wir gesehen haben, nicht davor zurück, mit dem Israelhasser, Terrorfreund, FGM-Verteidiger und obersten Seelsorger der Muslimbrüder zu korrespondieren. Der bayerische Imam behauptet weiterhin, die einzelnen Europavertreter und Deutschlandvertreter des ECFR nicht zu kennen, da können wir Abhilfe schaffen, für Allahgottes Knechte in der Bundesrepublik sind das, sehr geehrter Herr Idriz, drei bis vier echte Scheichs und dabei vielleicht Nichtmuslimbrüder: Sheikh Muhammed Siddique (Muhammed S?ddîk), Sheikh Dr. Muhammed Al-Hawari (Dr. Muhammed el-Havârî), Sheikh Nihad Abdul Quddous Ciftci (Nihat Abdülkuddûs Çiftçi) und neuerdings oder auch nur für Österreich Scheich Mustafa Mollaoglo (Mustafa Mollao?lu), aktuelle Telefonnummern könnte Ihnen ja vielleicht die IGMG nennen, von der Sie sich am 13.07.2007 vor Innenstaatssekretär Georg Schmid distanziert haben, was sehr zu loben ist….(..)

    http://eifelginster.wordpress.com/2009/09/27/141/

    Und noch ein lesenswerter Artikel:

    Ibrahim el-Zayat und die Charta der FIOE

    http://eifelginster.wordpress.com/2009/09/20/140/

  47. Schade, dass die Jüdin offenbar nichts von seinem Studium wusste. Da hätte sie auf seine Gegenfrage: „Was ist die Scharia?“ gleich antworten können: „Na, das, was laut Ihres Studiums Vorrang vor weltlichem Recht haben sollte.“

  48. Gebühren-tv in bayern meldete, dass der evang. landesbischof friedrich der islamischen gemeinde penzberg den rücken stärkt.

    Er könne auch nicht den verfassungsschutz verstehen. Die evangelische kirche sei sehr an kontakten mit islamischen gemeinde penzberg interessiert. Und „wir“ christen müssen an deren seite stehen, wenn sie verächtlich gemacht werden.

    Bloss gut, dass wir christen die freiheit haben, nicht seiner meinung zu sein. Nach luther hätten wir solche vorbeter nicht gebraucht.

Comments are closed.