Das Verbot der türkischen Terrororganisation IHH in Deutschland (PI berichtete) ging offenbar ins Leere. Denn während die träge Bürokratie noch überlegte, hatten die Unterstützer der antijüdischen Hamas längst einen neuen Spendensammelverein für Deutschland etabliert: WEFA (Foto) residiert ganz offen in der Wilhelmstraße in Köln-Nippes.

Aufgedeckt wurde der Skandal von der WAZ. Die Zeitung hatte im Umfeld der DITIB-Prunkmoschee in Duisburg-Marxloh recherchiert, die mittlerweile fest in Händen von Milli Görüs-Extremisten ist.

Bundesinnenminister de Maizière hat den islamistischen Spendenverein IHH in Deutschland verboten. Doch nach Recherchen der WAZ-Gruppe sammeln die Unterstützer der Hamas offenbar weiter – unter anderem in Duisburg-Marxloh.

Das von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU verhängte Verbot des islamistischen Spendenvereins IHH in Deutschland droht nach Recherchen der WAZ-Mediengruppe unterlaufen zu werden. Den Informationen zufolge trennte sich die türkische Organisation IHH (Internationale Humanitäre Hilfsorganisation) bereits seit einiger Zeit von ihrer deutschen Schwestergruppe unter dem gleichen Namen. Stattdessen setzt die türkische IHH mit Sitz in Istanbul auf den Kölner Verein „Weltweiter Einsatz für Arme“ (WEFA), den sie als „einzige Partnerorganisation“ in Europa ihren Spendern empfiehlt. Die deutsche IHH mit Sitz in Frankfurt wurde wegen angeblicher Unterstützung der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas und Verflechtung mit der islamistischen Milli Görüs Anfang der Woche bundesweit verboten.

Den Recherchen zufolge ist die türkische IHH ebenfalls als Unterstützerin der Hamas aufgefallen. Sie hat unter anderem den Schiffskonvoi organisiert, der die Gaza-Blockade der Israelis durchbrechen sollte. Diese Aktion wurde von der WEFA propagandistisch begleitet. In Videos erklären IHH-Aktivisten vor der Abfahrt der Schiffe, sie wollten als Märtyrer sterben. Die deutsche Sektion der IHH, die WEFA, sammelt in türkischen Gemeinden Geld, um dieses in Hilfsprojekte im Gaza-Streifen zu stecken, die damit die Hamas stabilisieren können.

Die Szenerie in Duisburg-Marxloh sieht auf den ersten Blick harmlos aus. Ein Montag Ende Juni. In einer Dönerbude sitzen vier Männer an einem Tisch, vor sich Tee in Gläsern. An der Eingangstür hängt ein Plakat: „DIKKAT“ steht darauf. „ACHTUNG.“ Alle Einnahmen des Tages würden den Kindern im Gaza-Streifen gespendet, heißt es. 33 Duisburger Geschäfte beteiligen sich an der Aktion, 28 Läden geben am Ende tatsächlich ihre Tageseinnahmen ab.

Doch der friedliche Blick täuscht. Das Geld sammelt die Organisation WEFA aus Köln ein. Die Spur der Spenden aus Marxloh führt von der WEFA nach Istanbul zum angeblichen Terrorverein IHH (Internationale Humanitäre Hilfe) und von dort weiter in den Gazastreifen zur Unterstützung der Hamas, wie Recherchen dieser Zeitung ergaben. Es scheint, als werde damit das Verbot der deutschen IHH mit Sitz in Frankfurt durch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) unterlaufen, der so den Geldfluss aus Deutschland an die Hamas unterbinden wollte.

WEFA bedeutet „Weltweiter Einsatz für Arme“. Seit 2006 sammelt die Organisation in den türkischen Gemeinden für Hilfsprojekte in muslimischen Ländern. Problematisch dabei sind die engen Verbindungen zur türkischen IHH. Die WEFA gilt als deren wichtigster Brückenkopf in Deutschland. Wie eng die Partnerschaft ist, offenbart das Internet. Die Seiten der WEFA wurden von der IHH in Istanbul registriert und werden von dort aus organisatorisch verantwortet. In Afghanistan kamen bei einem Flugzeugabsturz vor einigen Wochen Spitzenkader der WEFA und der IHH gemeinsam um. Beide Organisationen bezeichnen sich als „Partner“.

Mehrere türkische Kenner der Szene sagten dieser Zeitung zudem unabhängig voneinander, die WEFA sei in Deutschland gegründet worden, weil die IHH den Druck des Verfassungsschutzes ge-spürt habe. Für den Fall eines Verbotes der eigenen Gruppe habe man ein zweites Netz schaffen wollen, über das Geld aus Deutschland abgezogen werden könne.

Nach dem Verbot der deutschen IHH distanziert sich die türkische von ihrer Geschwister-Organisation in Frankfurt. Man arbeite nicht zusammen und gehöre auch nicht zusammen. Aus dem Innenministerium heißt es dazu, beide Gruppen hätten zwar den gleichen Ursprung, agierten aber seit einigen Jahren getrennt. So stehe die türkische IHH der dortigen Regierungspartei AKP nahe und die deutsche IHH der islamistischen Bewegung Milli Görüs.

Nach Recherchen dieser Zeitung ist die Trennung allerdings nicht so scharf zu ziehen. So erhielt die WEFA, als Tarnorganisation der türkischen IHH, beispielsweise in Duisburg organisatorische Unterstützung durch Milli-Görüs-Kader – auch wenn sich die WEFA offiziell von Milli Görüs distanziert. „Unsere Mitarbeiter stehen in keiner Beziehung zu Milli Görüs“, so ein Sprecher. Zudem erklärten Insider aus dem Umfeld der großen Moschee in Marxloh, alte Milli-Görüs-Anhänger seien seit einiger Zeit in der türkischen Regierungspartei AKP aktiv.

Zudem sind es vor allem die Verbindungen der türkischen IHH zu Terrororganisationen wie der Hamas, die in Deutschland problematisch gesehen werden. Bereits im April 2001 sagte der französische Ermittlungsrichter John Louie Bruguiere in einem amerikanischen Terrorverfahren aus, bei der IHH handele es sich um eine Art „Tarnkappe“ für Gotteskrieger, mit Ziel, die Infiltration zu fördern, gefälschte Dokumente zu besorgen und „Waffen zu schmuggeln“. Später soll die IHH nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden Geld an die Hamas geschleust oder direkt Hilfsprojekte im Gazastreifen betreut haben, die zur Unterstützung der Hamas gedacht waren. Allerdings ist es hier schwierig, die Grenze zwischen gutmenschlicher Hilfe und Unterstützung der radikalislamischen Palästinenserorganisaton zu ziehen.

Nach der Abgabe Ihrer Spende oder der Tageseinnahmen Ihres Geschäfts bei der wohltätigen Organisation WEFA empfehlen wir einen Döner im Restaurant Koz im Erdgeschoss des frommen Hauses. Manchmal passt es so gut, besser könnte man es nicht erfinden.

(Spürnase: Westfale)

image_pdfimage_print

 

41 KOMMENTARE

  1. Die Behörden arbeiten eben zu langsam um diesen cleveren Typen beizukommen.Wenn die eine Organisation verboten wird,gründet man eben schnell eine andere.Der Sinn zum Lügen und Betrügen ist bei den Moslems eben sehr ausgeprägt.Ihr Gott will das ja auch so.Hier hilft kein Verbieten,sondern nur die Ausweisung aus Deutschland.

  2. Wie hat sich der Innenminister wichtig getan. Alles für die Katz. Es geht weiter wie immer.

  3. War doch klar, dass der Verein unter neuem Strohmann neuer Leitung, neuem Namen aber alter Besetzung wiederaufersteht.
    Was in der Baubranche Gang und Gäbe ist, sollte unsere Terrormohammedaner langsam auch abgeschaut haben.

    Tja, Herr Misere, wie gedenken Sie mit dieser offensichtlichen Irreführung der Behörden und dem Verstoss gegen das Vereinsverbot nun vorzugehen?
    Von der Verfassungsfeindlichkeit dieser unerwünschten, weil geistig und moralisch nie im deutschen Rechtsstaat angekommenen, Mitbürger mal völlig abgesehen.

    Wollen Sie, Herr De Misere, diese und sämtliche Folgesammelstellen für Terrorspenden wieder nur schliessen und sich und uns bis zum Sankt Nimmerleinstag verarschen und lächerlich machen lassen?

    Oder wollen Sie die Terrorunterstützer endlich mal empfindliche Konsequenzen spüren lassen?
    Wie wärs mit ner netten, kleinen Ausweisungsparty für verfassungsfeindliche Ausländer?
    Oder eine kollektive Passrückgewinnungsveranstaltung?

    Die Befürwortung solcher rechtsstaatlich gedeckter Massnahmen von Seiten des deutschen Volkes haben Sie.
    Aber haben Sie auch die Eier?

  4. …empfehlen wir einen Döner im Restaurant Koz im Erdgeschoss des frommen Hauses. Manchmal passt es so gut, besser könnte man es nicht erfinden.

    Hahaha! Welch entzückender Humor!

  5. Ich bin mir nicht sicher, ob Innenminister Thomas die Misere nebst Geheimdienst rengelegt worden ist, oder das Verbot der IHH nur purer Aktionismus/eine Nebelkerze war. Peinlich ist es auf jeden Fall.

    Restaurant Koz? Na dann mal guten Appetit!

  6. Verlogener Kampf gegen Rechts

    „Nie wieder“ oder „Wehret den Anfängen“ wird ständig im linken Lager geheuchelt, aber zu solchen Zutsänden schweigen die Linken beharrlich. Ja sie unterstützen solche Vereinigungen auch noch.

  7. Ich erinnere an die Imame die damals in den Moscheen aufgerufen haben, eine türkische Investorengesellschaft zu unterstützen/zeichnen.
    Da waren höchste Regierungskreise verwickelt. Warum ich das erwähne?
    Na – weil die Milliarden dann futsch waren, und zigtausende von Türken in D um ihr Erspartes gebracht wurden.

  8. @ #10 gerndrin

    Jo und?
    Werdens dann halt zum Sozialamt gewandert sein und alles ist wieder gut.

  9. So stehe die türkische IHH der dortigen Regierungspartei AKP nahe und die deutsche IHH der islamistischen Bewegung Milli Görüs.

    Augenwischerei, schon gestern hatte ich darauf hingewiesen.

    AKP und Milli Görüs ist ein und die selbe Soße, Edogan, als Nachfolger Erbakans, ist Chef von Beiden.

    1969 trat der als politischer Ziehsohn Necmettin Erbakans geltende Erdogan der Milli Görüs bei, einer von Erbakan Ende der 1960er Jahre gegründeten Bewegung, deren Ideologie von dessen diversen, stets der islamistischen Rechten zugerechneten politischen Parteien als Leitgedanke, von seiner Nationalen Heilspartei (MSP, Milli Selamet Partisi) auch in das Parteiprogramm übernommen wurde.

    1970 wurde Erdogan für den Bezirk Beyoglu zum Vorsitzenden der Jugendorganisation von Erbakans Milli Nizam Partisi (MNP) gewählt. Die Partei wurde jedoch bereits 1971 durch einen Eingriff des Militärs verboten. Bereits am 11. Oktober 1972 gründete Erbakan die politisch identisch ausgerichtete Nationale Heilspartei (MSP), die bis Ende der 1970er Jahre an drei Koalitionsregierungen beteiligt war. Erdogan schloss sich auch dieser Partei an, bei der er als Funktionär eine zunächst bescheidene Karriere machte und ansonsten in kleineren privaten Betrieben arbeitete.

    1984 rückte er in den Vorstand der inzwischen gegründeten weiteren Nachfolgerin, der Wohlfahrtspartei (RP) auf und wurde stellvertretender Vorsitzender. Danach gehörte er der nächsten Nachfolgerpartei, der Fazilet Partisi bis zu seinem Austritt 1998 an. 2001 gründete er mit anderen ehemaligen Mitgliedern der Wohlfahrtspartei die AKP.

    Das gilt genauso, als wenn ehemalige DKP und KPD Anhänger jetzt bei der Linken oder bei der NPD sind, die haben doch nur die Farben gewechselt, nicht aber die Ideologie……
    Ihr werdet euch noch wundern. M.E. sitzen die Verbindungsleute schon mitten in der Gesellschaft……

  10. Das ist ja wie bei diesem Monster, wo man einen Kopf abschlägt und dafür sieben neue kommen…Hab vergessen, wie das Vieh heißt…

  11. Thomas de Maizière hat jetzt auf jeden Fall erstmal anderes zu tun. Die nächsten Schätze aus Guantanamo müssen schließlich auch geordert werden!

  12. Ich bin einmal gespannt, wie unsere Politiker auf diese neue Lage reagieren wird oder ob sie wieder hinter her laufen müssen.

    Ich würde diese neu geschaffene kriminelle Vereinigung sofort schließen.

  13. #13 5to12

    Was in dem Artikel steht klingt alles sehr überzeugend, dennoch bin ich skeptisch, da es vom Kopp-Verlag veröffentlicht wurde. Dieser Verlag hat auch Erich von Däniken verlegt und kommt regelmäßig mit Verschwörungstheorien.

    Aber dennoch habe ich starke Zweifel, dass es sich wirklich um einen Selbstmord handelt, denn nichts an ihrer Persönlichkeit sowie der Verlauf ihres letzten Tages sprach dafür. Ich fürchte, wir werden die Wahrheit wie im Fall Mannichl oder beim Brand in Ludwigshafen niemals erfahren.

    Gestern war übrigens ein ausführlicher Bericht über Frau Heisig in den Tagesthemen (ab 13:47). Dort hieß es, es war „Selbstmord aus persönlichen Gründen“ – was immer das heißen mag. Der Bericht war für die ARD sehr neutral, ja nahezu politisch inkorrekt und hat vor allem auch die Probleme mit bestimmten Jugendliche benannt und dass einige Sozialarbeiter völlig sinnlose Maßnahmen mit den Intensivtätern durchführen, thematisiert. Das wäre durchaus einen PI-Artikel wert.

  14. Als ich den letzten Artikel über den Verbot der IHH gelesen habe, dachte ich so bei mir, da wird bestimmt schon die nächste Sammelbude in den Startlöschern stehen…
    Und was macht de Mäzdingens? Der wird den Verfassungschutz erst mal jahrelang Infos sammeln lassen.

  15. @#17 ich bin dagegen

    Die ganze Krux liegt in der Sache: Die Politiker reagieren (im Idealfall) immer nur, aber soweit ich weiss, zahlen wir sie für’s Agieren, was ich selten sehe….

  16. Das kommt eben dabei heraus, wenn türkische Zeitungen, türkischer Geheimdienst und türkische Religionsbehörde hier nach Belieben schalten und walten darf. Eine solche Situation hatten die Väter des Grundgesetzes nicht vor Augen. Aber wer kommt schon auf so eine perverse Idee?

  17. Die türkischen Funktionäre benehmen sich in Deutschland mittlerweile so, als würden sie ihre Gesetze selbst bestimmen.

    Sozusagen ein Staat im Staat!

    Scheinbar nehmen die unsere Politiker nicht mehr Ernst, so dass sie praktisch schalten und walten können, wie es ihnen gerade beliebt.

    Das kommt davon wenn man Menschen unbegrenzte Toleranz anbietet, die dass widerrum als Schwäche auslegen und dass dementsprechend auch auslegen und ausnutzen.

  18. #19 KDL (16. Jul 2010 20:19)

    ich denke, wisnewski ist nicht ganz unseriös
    (unabhängig vom koppverlag)
    er scheint sehr sachlich an den fall herangegangen zu sein.
    und es sind doch noch erstaunliche details
    aufgetaucht.
    nebenbei, ist auch das „mauern“ der behörden doch recht verdächtig.
    das hat wisnewski auch gut dokumentiert.
    da mich der fall persönlich interessiert,
    habe ich, da ich astrologe bin, auch auf dieser ebene nachgeforscht.(mittels eines
    ungenauen horoskopes von frau heisig, muss ich sagen.) aber gewisse parameter sprechen eine eindeutige sprache)
    und ich bin deshalb auch der meinung, dass hier etwas gewaltig zum himmel stinkt!

    und übrigens:
    FASCHISLAM GEHÖRT NICHT IN DIESES RAUM-ZEIT
    KONTINUUM

    gewaltig zum himmel stinkt

  19. Das läuft doch alles unter der Anweisung uns mit unseren eigenen Waffen zu schlagen (Rechtsstaat)zumindest solange sie in der Minderheit sind…

  20. Gehört auch zum Faschislam!

    O T – oder doch auch nicht.

    Die Gutmensch-Jespen, noch so eine Gutmensch-Vorkämpferin, ist zurückgetreten. Wurde ja auch Zeit, sie ist 65 und die Pension ist fett und reif.

    Nun schaut euch mal das FOTO genauer an, was die Gutmensch-WELT meint von der Jespen bringen zu müssen/können:

    +++http://www.welt.de/politik/deutschland/article8497264/Hamburger-Bischoefin-Jepsen-tritt-zurueck.html+++

    Wer was merkt – und das Rätsel löst – der bekommt von mir ein Eis! 😀

    PS: gefunden hats „talkingkraut“! Danke!

  21. #26 RechtsGut (16. Jul 2010 21:11)

    Der moscheeliche Hintergrund?
    Die Dame ist halt modern-interreligiös 😉 .

  22. # 10 gerndrin

    Alte Banker-Regel: Geld geht nie verloren, es wechselt nur den Besitzer….

    Da haben sich die Partei und die Parteioberen die Taschen vollgemacht….

  23. Ist doch egal wie es sich nennt!

    SED, PDS, WASG, Die Linke!

    IHH, WEFA, Göres oder Wölfe!

    Ist doch egal!

    Wieso dürfen Antidemokraten im demokratischen Staat dessen Abschaffung verkünden?

    Es geht NUR um Freiheit und Demokratie!

    Nur, nur, nur, nur, nur, nur…

    Abkürzungen sind Schall und Rauch, schaut nicht nach Bekämpfung sondern nach Werten!

    Ein Staat, ein Volk, was sich nur verteidigt und selbst in Frage stellt, wird nicht überleben! Dabei darf man auch gerne unterschiedliche Lebensphilosophien haben, doch ein Gedanke sollte beflügeln:

    Wir achten und lernen, mit Demut und Stolz, mit Tränen und Hoffnung, aus der Vergangenheit, um in der Gegenwart für unsere Kinder die Zukunft zu schaffen, damit auch sie mit Demut und Stolz, mit Tränen und Hoffnung das Beste fortführen!

    Es wird sonst nicht funktionieren, wer den Prozess der Fortführung seines „Über-Seins“, mit Ursprüngen, Familie und Geschichte entkoppelt, entfernt sich zwar von der Verantwortung und doch gleichzeitig auch von der Zukunft, indem sich selbst negierend!

    Die Geschichte zeigt es auf! Ob ihr nun Geschichte werdet oder sie schreibt, das liegt an euch! Doch vor dem Schreiben kommt das Handeln oder halt das Schweigen! Je nachdem wer am Ende schreibt wird er euch die Rolle zuweisen! Aber halt! Das ist Zukunft!

    Noch gilt die Gegenwart! Oder?

  24. Mal sehnw as draus wird, wenn sich was tut dann müssen unsere Politiker erst wieder mit empörten Beschwerden von richtiger Stelle dazu geprügelt werden den Terrorverein zu schließen. Wenn es nach unseren „Volksvertretern“ ginge, würde die eine Hälfte jeden Tag bis Feierabend mit Speichelfaden am Mund im Wachkoma verharren und sich die andere Hälfte, die aus antisemitischen Terroristenfreunden wie Ströbele, Paech, Özdemir, Roth, Groth oder Steinmeier (mit seinem GraueWölfe-IslamistenRapper Muhabbet) besteht aus heimlichen aber penetrant sichtbaren Antisemitismus sich gehässig die Hände reiben.

  25. Es fehlt an Konsequenz

    Das Verbot der IHH war sicherlich ein gut und ehrlich gemeinter Vorstoß in das mohammedanische Terrornetz hierzulande und in Europa.
    .
    Solange man sich aber ziert und/oder komplett weigert, den Mohammedanismus als eine mit freiheitlichen Grundsätzen der westlichen, jüdisch-christlich geprägten Welt prinzipiell nicht vereinbaren Weltanschauung zu begreifen und zu behandeln, sind solche Verbote nur hilfloses Stochern im Nebel ohne jeden Effekt.

  26. #8 hypnosebegleiter:
    >> Das christliche Rußland läßt sich von islamistischen Terroristen nicht auf der Nase herumtanzen. Auf Veranlassung von Präsident Dmitry Medvedev wurde der Geheimdienst FSB mit Vollmachten ausgestattet, die den neuen Bedrohungen angepasst sind. <<

    Na, herzlichen Glückwunsch! … Dass der FSB nun weit mehr Macht hat als der KGB zu Sowjetzeiten, scheint Dir dabei egal, oder wie? — Der Gedanke, dass diese unglaubliche Abkehr von den letzten rudimentären Trümmern von Rechtsstaatlichkeit im KGB-Zarenreich den Kampf gegen den mohammedanischen Terror vielleicht nur als Vorwand nimmt, kommt Dir gar nicht?
    .
    Hast Du den Hauch einer Ahnung davon, was mit uns hier passieren würde, wäre PI in Russland ein putinkritischer Blog wäre?
    .
    Sehr empfehlenswert:
    Auf u-tube einfach mal den kanadischen Beitrag von CBC über Putin anzuschauen. Dazu

    CBC – The Putin System

    bei u-tube in die Suchleiste eingeben!

  27. Na, vielleicht hilft das etwas.

    Donnerstag, 15. Juli 2010

    Wachsende Spannungen zwischen USA und Türkei !!!!

    Nach den Vereinsverboten in Deutschland und Frankreich soll die IHH – die unter der Schirmerhhschaft des türkischen Premiers Erdogan stehende „Wohltätigkeitsorganisation“, federführend bei der Organisation der türkischen „Free Gaza“-Flottille – demnächst auch in den USA als Terrorverein eingetragen werden.

    87 Kongressabgeordnete haben eine Petition an den US-Präsidenten unterschrieben, die IHH, deren Wohltätigkeiten ausschliesslich den Terrorvereinen in Nahost, vor allem der Hamas, zugute kommen, als eine terroristische Organisation anzuerkennen.

    Derweil verschlechtern sich die Beziehungen zwischen der Türkei und den USA zusehends. Laut Tageszeitung Israel ha’Jom hat Erdogan die US-Regierung erneut scharf kritisiert. Er warf ihr vor, gegenüber den Ermittlungen zum Flottillen-Swischenfall auf Mava Marmara mit 9 getöteten türkischen Jihadisten vom 31 Mai, unter denen auch ein Türke mit amerikanischem Pass gewesen ist, die die Türkei anstrebe, gleichgültig zu sein. „Für uns, Türken, hat das Leben eines jeden Bürges eine besondere Heiligkeit. Offensichtlich ist das bei den Amerikanern nicht so“, wird Erdogan zitiert, der die Kurden gerade „im Blut ertränkt“.

    US-Botschafter in Ankara James Jeffrey kritisierte wiederum die türkische Regierung scharf. Man habe immer noch die Ergebnisse der Obduktion der Getöteten nicht erhalten, während die IHH sie bereits habe. Die US-Administration ist ferner sehr verärgert über die Gegenstimme der Türkei bei der Verabschiedung der UN-Resolution gegen das iranische Atomwaffenprogramm, sowie die Absage, die zusätzlichen vom Kongress verhängten Sanktionen zu unterstützen.

    Auch über die fragliche IHH-Flottille ist man verärgert, da man in Washington davon asgeht, dass Erdogan das Einsickern von bewaffneten radikalen Islamisten auf die Mava Marmara durchaus verhindern konnte, anstatt dies zu fördern. Beim letzten G-20 Gipfel soll US-Präsident Hussein Erdogan erniedrigt haben, indem er den gemeinsamen Fototermin mit dem türkischen Regierungschef abgesagt hatte. Der antiwestliche Islamisierungskurs Erdogans stösst in der Türkei zunehmend auch innenpolitisch auf Widerstand.

    http://www.heute-in-israel.com/2010/07/wachsende-spannungen-zwischen-usa-und.html

  28. #34 Graue Eminenz (17. Jul 2010 08:13)

    Zu Russland noch eine Neuigkeit:

    Russland untergraebt Iran-Sanktionen und provoziert Krieg in Nahost !!!!

    Da der Iran ueber sehr begrenzte Oelverarbeitungskapazitaeten verfuegt, ist ein Embargo auf Oelprodukte eines der wirksamsten Druckmittel, das iranische Atomprogramm direkt zu bremsen und die Revolutionsgarden und das Regime im Allgemeinen finanziell zu schwaechen. Im scharfen Gegesatz zu den von der UNO und dem US-Kongress verhaengten Sanktionen – abgesehen vom Lieferstopp zahlreicher grosser Energiekonzerne weltweit schon im Vorfeld der Sanktionen [wir berichteten] – unterzeichneten heute der russische Energieminister Sergei Shmatko und sein iranischer Amtskollege Masud Mir-Kazemi eine Vereinbarung ueber die Belieferung des Iran mit Produkten der russischen Oelverarbeitungsindustrie.

    Die Vertragspartner unterzeichneten ferner die Absichtserklaerung, „[…] die Zusammenarbeit in den Bereichen Transport und Vermarktung von Erdoel und Naturgas zu vertiefen“, berichtet Debka.

    Die russische Regierung, die in ihren aussenpolitischen Verlautbarungen stets die „Wahrung der Normen des Voelkerrechts“ anmahnt, stuerzt sich damit auf die frei gewordene Marktnische zur Verbesserung des eigenen desolaten Staatsbudges, im scharfen Gegensatz zum geltenden Voelkerrecht – und sichert damit dem iranischen Regimekern seine Hauptfinanzierungsquelle und die reibungslose Fortsetzung des Atomprogramms.

    Darueberhinaus wird voraussichtlich Ende August – Anfang September der russische Reaktor im iranischen Buscher in Betrieb genommen. In letzter Konsequenz macht der Kreml, der das Sanktionspaket im Sicherheitsrat mitverabschiedete, mit dieser unsauberen doppelzuengigen Politik eine aussermilitaerische Loesung des iranischen Atomproblems mit wirtschaftspolitischen und diplomatischen Mitteln recht unwahrscheinlich. Von einem etwaigen Krieg wird Russland ein zweites Mal profitieren – dessen staatliche Oelkonzerne brauchen den Krieg mit den explodierenden Erdoel- und Gaspreisen wie die Luft zum Atmen.

    http://www.heute-in-israel.com/2010/07/russland-untergraebt-iran-sanktionen.html

  29. @ Zahal:

    Vielen Dank noch für die nachgereichte Literaturempfehlung bzgl. Geschichte des Zionismus!

  30. #36 Zahal:
    >> Von einem etwaigen Krieg wird Russland ein zweites Mal profitieren – dessen staatliche Oelkonzerne brauchen den Krieg mit den explodierenden Erdoel- und Gaspreisen wie die Luft zum Atmen. <<

    Das entscheidende, hüpfende Komma hier! Die Wirtschaftskrise und die immer noch relativ (!) geringen Preise für Rohöl und Erdgas bereiten der KGB-Regierung arge Kopfschmerzen, weil allein auf deren Export ihr oligarchisches staatsmonopolkapitalistisches Wirtschaftssystem der Eigenbereicherung (Gazprom) beruht.

  31. Bis diese politischen Schlafwagenschaffner etwas auf den Weg gebracht haben, hat sich das Übel oft selbst erledigt. Mir kann keiner erzählen, dass solche Geldflüsse den Nachrichtendiensten -insbesondere dem Mossad- nicht bekannt sind. Ich denke das Triefauge de Maizere hat hier -wohlwissend das sich die Freunde aus Gaza schon andere Quellen erschlossen haben- eine Nebelkerze gezündet um dem Ausland gegenüber (vermtl. Israel) Aktion vorzutäuschen.

    Die Freunde von Geschäftspartnern vergrault man ja schließlich nicht.

  32. #38 Graue Eminenz (17. Jul 2010 16:49)

    1.) Gern geschehen. 🙂

    2.) Gebe ich dir zwecks Beurteilung der Lage Russland Recht, Russland geht es a.) um geopolitische Macht und b.) um ihr eigenes Wirtschaftsystem, mehr nicht, dann wird auch mit Verbrecherstaaten paktiert.

    3.) Habt ihr schon den genialen, neuesten Lieberman Vorschlag gelesen?

    Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat offenbar Pläne von großer Tragweite. Er will eine Anerkennung der De-Facto-Regierung der Hamas im Gazastreifen durch die EU. Damit die Hamas die Kontrolle des Gazastreifens vollständig übernehmen kann, will er offenbar die Weltgemeinschaft auffordern, im Gazastreifen eine große Wasserentsalzungsanlage, ein Klärwerk und ein Kraftwerk zur Stromerzeugung zu errichten.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/lieberman_hilft_der_hamas/

    Einfach auch mal die Spiegelkommentare lesen. 🙂 Egal, wie man es macht, es ist verkehrt……

    Rate mal, wer sich zuerst stimmgewaltig wehrt? Nun?

    ULRICH W. SAHM – Kommentar: Liebermans Kateridee
    Jerusalem, 16. Juli 2010 – Der Vorschlag des israelischen Außenministers Avigdor Lieberman, den Gazastreifen abzustoßen, Israels Besatzung gänzlich zu beenden und den chaotischen Landstreifen mit 1,5 Millionen Einwohnern, ausgerechnet unter europäische Obhut zu stellen, ist ein genialer politischer Schachzug.

    Lieberman besann sich auf die Europäer, weil sie Israels Blockade des Gazastreifens für eine „Kollektivbestrafung“ halten, die Absperrung für völkerrechtswidrig halten, Israels Recht auf Grenzkontrollen anfechten und Freizügigkeit für die Bewohner von Gaza fordern. Bitteschön: Weder Israel noch Ägypten, die gemeinschaftlich die Blockade aufrecht erhalten, können gezwungen werden, Menschen aus Gaza einzulassen.

    Dann sollen halt die Europäer Farbe bekennen. Mit einer Anerkennung der „demokratisch gewählten“ Hamas als legitime Regierung des Gazastreifens könnte nach Ende des israelischen Besatzungsregimes der Hafen von Gaza geöffnet werden. Das wäre freie Fahrt für Hilfsgüter und Freizügigkeit gewährt. Dann wäre auch schon ein erster palästinensischer Staat gegründet. Da die Europäer ohnehin schon die Stromherstellung im Gazastreifen finanzieren, „weil es im Gazastreifen nicht üblich ist, die Stromrechnung zu zahlen“ (so ein EU-Vertreter bei einer Pressekonferenz in Jerusalem), könnten die Europäer dann auch gleich den ganzen Strom, und alles in Gaza benötigte Trinkwasser liefern, so auch für das frisch eröffnete Swimmingpool mit olympischen Ausmaßen.

    Den wirtschaftlichen Verlust, künftig keine Lychees, Passionsfrüchte und Kirschen (zum Preis von 12 Euro das Kilo) mehr nach Gaza liefern zu können, werden die Israelis wohl noch gerade verkraften.

    Sowie Israel dann seine Grenze zu Gaza hermetisch geschlossen hätte, würde die französische Fremdenlegion darauf achten müssen und können, dass es zu keinen Menschenrechtsverletzungen mehr durch Israelis käme. Das wäre doch ein halber Schritt zum Weltfrieden, wenn nicht mutmaßlich die Europäer mit einem „Nein, Danke“ antworten und erklären, dass sie es so nicht gemeint hätten.

    Aus guten Gründen kommen die Ägypter in Liebermans Vorschlag nicht vor. Denn die haben schon abgewunken. Die Ägypter haben nicht das geringste Interesse, Israels schlimmste Kopfschmerzen zu übernehmen und die gefährlichsten Verbündeten der Moslembrüder zu unterstützen, die Ägyptens Bestand in Frage stellen.

    Was sagt Westerwelle dazu?

    Westerwelle kritisiert Israels Gaza-Vorschlag

    Weil so war das Ganze wohl nicht gedacht 🙂

    Außenminister Guido Westerwelle hat den israelischen Plan kritisiert, den Gazastreifen zu einer vollständig autonomen Einheit zu machen. Das würde dem europäischen Ziel der Zwei-Staaten-Theorie widersprechen, sagte Westerwelle am Rande der OSZE-Außenministerkonferenz im kasachischen Ak Bulak bei Almaty.

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/Westerwelle-kritisiert-Israels-Gaza-Vorschlag_aid_882947.html

    Wie schnell doch die Gutmenschen ihre hässliche Fratze zeigen, nicht wahr? Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass.

  33. #39 David08 (17. Jul 2010 17:01)
    Bis diese politischen Schlafwagenschaffner etwas auf den Weg gebracht haben, hat sich das Übel oft selbst erledigt. Mir kann keiner erzählen, dass solche Geldflüsse den Nachrichtendiensten -insbesondere dem Mossad- nicht bekannt sind.

    Bekannt sind sie und sie werden auch an Deutschland weitergegeben, nicht zum ersten Mal, aber bis sie reagieren………. hat sich die Hamas selber aufgelöst.

Comments are closed.