Eine Studie des Instituts für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Freien Universität Berlin belegt, dass Politikjournalisten eher links orientiert sind. Und nicht nur das: 32,5 Prozent der Befragten geben an, mit ihrer Arbeit „die politische Tagesordnung beeinflussen und Themen auf die Agenda setzen“ zu wollen.

Mit anderen Worten: Sie wollen die politischen Entscheidungsfähigkeiten der Menschen beeinflussen. Was jeder einigermaßen aufmerksame Leser schon längst ahnte oder wusste, wird hier stichhaltig belegt: Die deutschen Medien bestehen aus Menschen, die Ihre Gesinnung pushen wollen, was bei uns eher in Richtung links geht – gut sichtbar bei den Politikjournalisten. 25,9% neigen den Grünen zu, 15,5% der SPD, 4,2% der Linken. 36,1% sagen, sie neigen zu keiner Partei. Zur CDU tendieren 9%, zur FDP 7,4%. Mehr…

(Spürnase: Joachim B.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

81 KOMMENTARE

  1. Ein heutiger „guter“ Presse-Fritze :

    Qualifikation :
    erfolgreiches 15 Semester-Studium in der Links-Radikalen-Faulenzer-Haschszene

    mehrjährige Semester-Besuche Fach : Mannicheln

    erfolgreiches Staatsexamen im “ Wie wird richtig Pro-Islam edathiert“

    Als krönenden Abschluss mehrere Monate „Brandeln“ in der SZ mit erfolgreichen Absschluss des Fernkurses der SED-Partei „Göbbel und Streichers Presse-Strategien

  2. Kann das wirklich noch überraschen????

    Es wird wichtig sein, vor allen Dingen den öffentlichen Bereich (GEZ)zu reformieren und das Pressemonopol der SPD zu DDVG zu zerschlagen.

    Neulich habe ich den ZDF Fersehrat gesehen. all die bekannten Verdächtigen aus der Politik. Das ist Staatsfunk. Dafür müssen neue Strukturen entwicklet werden, vielleicht so etwas wie eine Bürger AG ohne Parteien

    Insbesondere die SPD muss ihre Beteiligungen abgeben. Das ist ein Kartell und Monopol in einem.

    Noch etwas zur „Jungen Freiheit“ und dem „Aufgeklärten“ Linken und dem Verfasungsschutz. Laut Wiki sieht das mit dem Möller so aus:

    Möller geriet bundesweit in die Schlagzeilen, als das Bundesverfassungsgericht nach einem jahrelangen Rechtsstreit entschied, dass die in Berlin erscheinende Wochenzeitung Junge Freiheit nicht mehr unter der Rubrik Rechtsextremismus im Bericht der Behörde zu führen sei.

    In den späteren Verfassungsschutzbericht des Landes taucht die Zeitung auch nicht mehr auf. Hartwig Möller kündigte aber an, die Zeitschrift weiter zu beobachten.

    So sind die Linken. Ewiggestrig und mit der Wahrheit ungenau.

  3. Also nochmal fürs Verständnis:

    1.)Journalisten sind mehrheitlich links und geben zu, nicht neutral zu sein oder die Meinung der Bevölkerung wiederzugeben, sondern ausschließlich ihr eigenes Weltbild zu unterstützen.
    2.)Die Bevölkerung wendet sich von den MSM ab, weil sie eher neutrale Berichterstattung haben will
    3.)Viele Medien wollen oder bekommen schon staatliche Unterstützung weil sie sich als Kulturgut ansehen, aber kaum noch Absatz haben.

    Liebe Linken,
    Der Bevölkerung seine Meinung aufzudrücken und diese auch noch zu zwingen, für das System zu zahlen, nennt ist alles, aber nicht frei oder gerecht. Für was steht ihr eigentlich noch?

  4. jeder journalist muss einen eid ablegen,
    dass er sachlich und unparteiisch berichten
    wird.
    parteilichkeit darf höchstens im kommentarsektor stattfinden (persönliche
    meinung)
    einseitig berichtende journalisten müssen viel
    häufiger verklagt werden.
    wir brauchen keine manipulierenden missionare in der presse!
    die haben schon genug unheil angerichtet!

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST TOTAL ÜBERFLÜSSIG

  5. Solche Zahlen sind ja wirklich nicht neu – jedenfalls nicht für PI-Leser. Allerdings, dass nur 4,2% der SED nahestehen überrascht mich dennoch. Das ist ja schließlich deutlich unter dem Stimmenanteil in der Bevölkerung. Oder wollten die einfach mit der Wahrheit nicht raus?

  6. Das liegt an den Universitäten. Journalisten kommen fast ausschließlich aus Geistes“wissenschaftlichen“ Studiengängen. Dort wird ihnen von linke Dozenten ca. 6 Jahre das Hirn gewaschen. Die meisten sind danach fürs Leben gezeichnet.

  7. OT

    Da der Thread mit der Richterin ja zu ist.

    In den Pro7-News kam das Freunde und Bekannte einen Selbstmord ausschließen und sie auch von einem Racheakt ausgehen.

  8. Immerhin laden sie Gysi, lafontaine & Co. gerne zum Plausch ein.

    Dann aber dieses:

    http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article1553287/Dehm-vergleicht-Gauck-und-Wulff-indirekt-mit-Hitler-und-Stalin.html

    Muss man da als GEZ Abgezockter nicht fordern, dass die öffentlich-rechtlichen Sender diese Gesocks erst gar nicht mehr einladen, um denen eine Plattform zu bieten.

    Mit der NPD, was auch richtig ist, wird ja auch so verfahren und m. E. ist die LINKE weitaus gefährlich als der Verfassungsschutz in Tarnung.

  9. Das weiß ich schon lange. Da hilft nur Zeitungsboykott. Die sollen ihre verlogenen Wurstblätter allein lesen. Übrigens werden immer mehr Abos gekündigt. Ein positiver Trend.

  10. Dass wir von unserer überwiegend linksgrün gepolten Journaille kaum informiert sondern vielmehr manipuliert und desinformiert werden, das weiss doch inzwischen jeder.

    Gestern z.B. konnte man das bei der ARD mal wieder gut beobachten. Die Sendung zum Thema Israel wäre beim Möllemännchen bestimmt nicht auf Widerspruch gestoßen. Die Ju….ehh…die Zionisten sind an allem schuld.

    Es ist ja auch im Prinzip nichts dagegen zu sagen dass es „linke“ Medien gibt. Aber es gibt praktisch NUR noch gutmenschlich dressierte Medien und dagegen ist viel zu sagen. Es gibt kein großflächiges, professionelles Medium das sich kritisch mit Political Correctness, Gutmenschentum, MÜLLtikulti und Islam auseinandersetzt.

    Es gibt praktisch nur PI und ich bekomme echt Zweifel ob dieses Blog das Ruder noch mal herumreissen kann. Das liegt nicht an PI sondern daran, dass die Krankheit Political Correctness in diesem Land unheilbare Ausmaße angenommen hat.

  11. Die Zahlen sind auch noch geschönt. In der Zeit stand vor paar Jahren mal was in Richtung zwei Drittel rot/grün/links. Ich glaube, dass kommt auch heute noch eher hin.

  12. Richterin Heisig.
    _________________
    _________________
    In wenigen Minuten wird die Berliner Abendschau mit dem Thema groß aufmachen. Sie ist medial und lokal zuständig.

    Erwartet werden öffentliche Stellungnahmen der Berliner Polizei, die bislang weitgehend geschwiegen hat.

    http://www.rbb-online.de/abendschau/index.html

    Donnerstag, 01.07.10 19:30 Uhr

  13. #17 Antidote

    Das sehe ich ganz genauso: In keiner Talkshow fehlt ein SED-Repräsentant. Erst gestern bei „Hart aber fair“ war der unsägliche Klaus Ernst. Immerhin war es amüsant, wie dieser von der Grünenfrau angegiftet wurde (*). Warum ist nicht mal ein Kandidat einer rechten Partei dabei (das gebietet schon die Ausgewogenheit)? Es muss ja nicht gerade die NPD sein (obwohl diese mit der SED geistig auf Augenhöhe ist), einer von den Reps oder von pro täte es auch.

    (*) Eigentlich habe ich mich gewaltig geärgert, dass Gauck nicht gewählt wurde. Aber zu sehen, wie jetzt die SED von den Grünen angefeindet wird (gerade eben in „Heute“ auch von Claudia Roth) verschafft mir eine gewisse Schadenfreude.

  14. Ich habe mir nie vorstellen können, dass unsere „Demokratie“ mal so verkommen wird.

    Solange du die „gewollte“ Meinung vertrittst, bist du ein „mündiger“ Bürger. Sobald du
    eine davon abweichende Meinung hast, bist du ein Nazi und/oder Rassist.

    Ich nenne das Demagogie.

  15. Prinzipiell ist es mir egal, ob ein Journalist links, rechts,oben oder unten ist, ob er im Urlaub nach Mallorca oder an die Cote Azur fährt, ob er an das fliegende Spaghettimonster glaubt oder an Buddhismus.

    Aber wenn ich als Bürger sein Geschwurbel lese und auch noch dafür bezahle, erwarte ich, nicht manipuliert zu werden.

    Das ist aber leider nicht der Fall. Durch kleine Formulierungstricks, durch Informationsverfälschung und durch Auslese, worüber in welchem Ausmaß informiert wird und was veröffentlicht oder nicht veröffentlicht wird kann von Überparteilichkeit und Neutralität
    überhaupt keine Rede sein.

    Ich bin froh, dass es im iNet und durch Kommentar ein Gegengewicht dazu gibt.

    Ich hoffe, die Printmedien „haben fertig“ und ich freue mich, wenn die Leser, die nicht mehr auf sie angewiesen sind, mit ihrem Kaufverhalten abstimmen.

  16. Dem kann man wenigstens bei den Printmedien wirksam begegnen.
    Kauft diese Drecksblätter nicht mehr.
    Wer übrigens mal in die junge Freiheit reinschnuppert,der ist diesbezüglich danach sowieso verwöhnt!!!

  17. @ #20 Linkenscheuche

    Es ist ja auch im Prinzip nichts dagegen zu sagen dass es “linke” Medien gibt. Aber es gibt praktisch NUR noch gutmenschlich dressierte Medien und dagegen ist viel zu sagen.

    Sehr gut gesagt! Anders ausgedrückt: Unsere Demokratie ist mindestens auf dem Weg zu sterben. So eine Entwicklung kann aber nur mit großer Unterstützung verlaufen, von der Politik, der Wirtschaft, von wem was weiß ich noch.

    Diese Entwicklung konnte sich

  18. das ist doch keine neue erkenntnis, dass zeitungsschreiberlinge und tv-laberköppe linke sind. das morgentliche multikulti gerotze in unseren qualitätsprogrammen ist aller beweis genug.
    schlimmm genug, dass die typen auch noch vom zuseher bezahlt werden.

  19. Schon wieder so eine Studie, die einen Haufen Geld kostet und deren Ergebnis jeder vernünftige Mensch schon lange selber weiß!

  20. 25,9% neigen den Grünen zu, 15,5% der SPD, 4,2% der Linken. 36,1% sagen, sie neigen zu keiner Partei. Zur CDU tendieren 9%, zur FDP 7,4%

    na da waren die befragten Schmierfinke der Dortmunder Studie schon geschwätziger. Statt 36,1% die angaben zu keiner Partei zu neigen, verweigerten sich dabei nur 19,6 Prozent. Es ergeben sich:

    Grüne: 35,5 Prozent, SPD: 26 Prozent, CDU: 8,7 Prozent, FDP: 6,8 Prozent. Die SED schnitt mit 0,8 Prozent noch schwach ab, das dürfte sich seitdem auf die 4,2% der Linken der Berliner Studie geändert haben.

    http://www.wiso.uni-hamburg.de/institute/ijk/forschung/forschungsprojekte/jourid-ii/

  21. John Swinton (1829-1901) „Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es.“ – Vor Redakteuren im Jahr 1889, zitiert nach: Richard O. Boyer und Herbert M. Morais, Labor’s Untold Story, NY: United Electrical, Radio & Machine Workers of America“

    Die Kunst besteht heute darin zwischen den Zeilen zu lesen.

  22. Man schaue sich doch einfach an, wie viele ehemalige Schreiberlinge der linksextremen taz heute bei der „konservativen“ Welt schreiben. Die ganze Bude dort ist vollgeschissen mit diesen roten Schmeißfliegen.

  23. #4 lorbas (01. Jul 2010 18:48)

    Wer Marburg kennt: Als Standort wurde St. Jost vorgeschlagen. Das ist die letzte hinterste Ecke der Kernstadt, da wirds weniger stören als an allen anderen denkbaren Standorten.

  24. Diese Zahlen sind leider nicht neu. Es ist ein Wunder, dass es mit diesem Hintergrund immer wieder für bürgerliche Mehrheiten gereicht hat.
    Die Menschen lassen sich offensichtlich weniger stark von der Journaille beeinflussen als gedacht. Der langfristige Aufstieg der Grünen ist sicherlich durch die massive Unterstützung der Medien zu erklären. Von der taz über die FTD bis zur FAS. Überall sind die Grünen mittlerweile das Non plus ultra.

  25. Letztens gab es einen Vollpfosten beim Stern, der seine Leser dahingehend indoktrinieren wollte, die SED sei nicht „verfassungswidrig“. Würde sie der Staat tatsächlich so einschätzen, hätten wir alle ein Problem weniger, denn dann wäre dieser Stasi-Haufen am 3. Oktober 1990 oder wenig später verboten worden. In Wirklichkeit wirft das Bundesinnenministerium der Partei vor, verfassungsfeindliche Bestrebungen zu verfolgen. Doch was kümmert einen Agitprop-Mann journalistische Sorgfalt, wenn man sich im Dienst für die „gute Sache“ befindet?

  26. #32 Aufklaerung (01. Jul 2010 19:51)

    John Swinton (1829-1901) “Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es.”

    Häh…..Land und Rasse?????

    Wohl Rassist und Nazi.

    Obwohl…1892 – 1901???? Nazi?????

    Gab es denn damals schon PI?

  27. Es sollten sich hier mal einige über den Begriff „Beeinflussen“ Gedanken machen! Bei jeder Konversation, jede Gestik, alles was wir machen ist eine Form der Beeinflussung. Wir versuchen immer unsere Umwelt für uns zu beeinflussen, daran ist noch nichts verkehrt, falsch oder moralisch bedenklich. Dies wird es erst, wenn wir durch das Streuen falscher Informationen, Falschaussagen oder manipulative Tricks versuchen unsere Meinung dem anderen „hinterrücks“ aufzuzwingen. Wenn nun aber ein Journalist gerne das Tagespolitische Geschäft beeinflussen möchte, dann ist das nur all zu Verständlich. In fast jeder Zeitung gibt es jeden Tag mehrere „Kommentare“ in denen die Journalisten ihre eigene Meinung über ein Ereigniss kundtun, dass sie dabei versuchen werden ihre Meinung als die richtige darzustellen liegt in der Natur der Sache. Auch die Themasetzung ist das gute Recht eines Journalisten, dieser hat schließlich abzuwägen, ob er von dem Unfall Frau Müllers in „Untergumpatschlorch“ berichten soll, oder aber über die Urananreicherung des Irans. Wenn er nun etwas entdeckt was im politischen Diskurs absichtlich oder unabsichtlich untergegangen ist, dann setzt er dieses Thema mit seiner möglichsten Macht auf die Agenda. Dieser Blog tut nichts anderes, da einigen Leuten ein deffiziet in der Berichtserstattung über den Islam auffiel, und sie es dann, mit den ihnen am besten erscheinenden Mitteln, auf die Agenda zu setzen versuchten. Wo da nun das Problem ist erschließt sich mir nicht.

  28. Wie die versammelte Schmierenjournaille tickt, konnte man ganz genau nach der letzten Bundestagswahl beobachten. Ich bin alles andere als ein FDP-Anhänger. Was aber diese Herrschaften der Journalistenzunft schon am Wahlabend aufführten, kann man nur noch als Schmutzkampagne bezeichnen. Vom Ende des Sozialstaates bis hin zum Radikalismus wurde der FDP alles unterstellt, was man nur unterstellen kann. Und innerhalb kürzester Zeit wurde die Meinung der Menschen über die FDP ins Gegenteil verkehrt. Was den Linksjounalisten ein Dorn im Auge war, war einzig und allein, daß die Mehrheit nicht so abgestimmt hat, wie sie es gerne gehabt hätten. Interessant hätten ja viele dieser „Qualitätsjournalisten“ Rot-Rot-Grün gefunden . Am bedenklichsten finde ich jedoch, daß ehemals konservative Blätter immer weiter von linken Journalisten „unterwandert“ werden. Da kann wirklich nicht mehr von Meinungsvielfalt die Rede sein. Früher hieß es „Spiegel tot – Freiheit tot“. Heute kann man sagen: „Vielfalt tot – Freiheit tot“.

  29. #37 FluxKompensator hast Du eigentlich immer etwas zu meckern? Ich hatte dieses alte Zitat benutzt weil es sehr genau beschreibt wie die Medien ticken. Kennst Du dich mit Geschichte aus?

  30. @24
    Vielleicht weil diese Parteien weder in vielen Länderparlamenten noch im Bundestag vertreten sind? Die Lilanen, Rentnerpartei o.ä. habe ich bisweilen auch in sämtlichen Talkshows missen müssen. Könnte natürlich auch eine fiese, fiese Medienkampagne sein.

  31. #39 Aufklaerung (01. Jul 2010 20:19)

    Kennst Du dich mit Geschichte aus?

    Klar kenne ich mich mit Geschichte(n) aus.
    Meine Mutter hat mir immer die Märchen der Gebrüder Grimm erzählt.

    Also brauchst du damit heute nicht mehr anzukommen.

  32. #38 Nikephoros II. (01. Jul 2010 20:17)
    Wie die versammelte Schmierenjournaille tickt, konnte man ganz genau nach der letzten Bundestagswahl beobachten. Ich bin alles andere als ein FDP-Anhänger. Was aber diese Herrschaften der Journalistenzunft schon am Wahlabend aufführten, kann man nur noch als Schmutzkampagne bezeichnen. Vom Ende des Sozialstaates bis hin zum Radikalismus wurde der FDP alles unterstellt, was man nur unterstellen kann. Und innerhalb kürzester Zeit wurde die Meinung der Menschen über die FDP ins Gegenteil verkehrt. Was den Linksjounalisten ein Dorn im Auge war, war einzig und allein, daß die Mehrheit nicht so abgestimmt hat, wie sie es gerne gehabt hätten.

    Volle Zustimmung. Wenigstens mal einer, der es kapiert. Die FDP ist mit dem letzten freiheitlichen Wahlprogramm der BRD angetreten. Sie konnte sich gegen die Medien und die Blockflöten einschließlich CDU/CSU unter Merkel/Seehof nicht durchsetzen. Gut sie haben auch handwerkliche Fehler gemacht. Und Westerwelle ist auch nicht der Hellste. Aber sie hatten von vorneherein auch nie eine Chance. Wenn ich an Deutschland in den kommenden Jahren denke, wird mir angst und bange.

  33. 36,1% sagen, sie neigen zu keiner Partei.

    Das sind die Vertreter der Nichtwähler 🙂 , die einfach alles und jeden scheisse finden.

    Ich vermisse allerdings bei dieser Umfrage die Angabe, ab welcher Summe eine Gefälligkeitsberichterstattung erhältlich ist, zum Beispiel zum Moscheebau oder zu Kopftüchern oder zur Süperintegration. Es sind ja nicht alles nützliche Idioten, sondern manche Wissen dass Meinungsbildung ihren Preis hat. dabei geht es nebn politischen Interessen auch um wirtschaftliche Interessen. Recherchen über organisierte Kriminalität könnten sich negativ auf die Einnahmen durch Werbung auswirken oder Interessen deutscher Unternehmen gefährden.

  34. #32 Aufklaerung (01. Jul 2010 19:51)

    Ich kenne dieses Zitat , warum man dich jetzt anmacht, keine Ahnung.

    Vermutlich wegen „Rasse“, aber das Denken war damals so.

    Hier noch einige schöne Zitate:

    Wenn den Deutschen noch so großes Unrecht angetan wird,
    findet sich immer ein obskurer deutscher Professor,
    der so lange an der Objektivität herumbastelt,
    bis er bewiesen hat,
    daß die Deutschen Unrecht getan haben.

    – Madame de Stael (1766-1817) in ihrem Buch „Über Deutschland“ –

    ——————————–

    »Demokratie ist eine
    Regierungsform, die die
    Anordnungen einiger
    Korrupter durch die
    Beschlüsse vieler Inkompetenter ersetzt.«

    G. B. Shaw

    —————————-

    „Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit
    täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit,
    aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen.”

    Lincoln

    ——————————–

    Es gibt nur eine Sittlichkeit,
    und das ist die Wahrheit.
    Es gibt nur ein Verbrechen,
    und das ist die Lüge.

    Friedrich Schiller

    —————————-

    »Wir werden nicht durch die Erinnerung an unsere Vergangenheit weise,
    sondern durch die Verantwortung für unsere Zukunft.«

    G. B. Shaw

    ———————————–

  35. Ich glaub die Zahlen stimmen immer noch nicht. gefuehlte Linksverdreher in deutschen Medien: 85%.
    Alleine wie durch Ausblenden von Nachrichten die Meinungen vorselektiert werden, ist schon atemberaubend. Kein Vorwurf, machen wir ja genauso 🙂
    Schade nur, dass es in DE kein wirkliches breitenwirksames Gegen-Medium gibt, wie das in den USA mit den erfolgreichen politischen talk shows der Fall ist. Radio ist dort in konservativer Hand, Schulen und TV in Linker.

  36. Das wundert nicht, wenn man mal Zeitung liest und nicht meistens zu dem Schluss kommt der Autor muss irgendwie nen linker sein, dann sollte man besser das Zeitunglesen zwecks infantiler Naivität sein lassen.

  37. Die Journalismustheorie sagt, dass die Journalisten stets den Gegenpol zur Politik bilden.
    Das heisst bei einer rechten Regierung sind die Journalisten links.
    Bei einer linken Regierung bin ich mir nicht mehr so sicher, ob diese Theorie stimmt.

  38. @#37 Bonn (01. Jul 2010 20:10)
    Letztens gab es einen Vollpfosten beim Stern, der seine Leser dahingehend indoktrinieren wollte, die SED sei nicht “verfassungswidrig”. Würde sie der Staat tatsächlich so einschätzen, hätten wir alle ein Problem weniger, denn dann wäre dieser Stasi-Haufen am 3. Oktober 1990 oder wenig später verboten worden. In Wirklichkeit wirft das Bundesinnenministerium der Partei vor, verfassungsfeindliche Bestrebungen zu verfolgen. Doch was kümmert einen Agitprop-Mann journalistische Sorgfalt, wenn man sich im Dienst für die “gute Sache” befindet?
    Wieso indoktrinieren? Der linke Schmierfink hat ausnahmsweise Recht. Die SED ist nicht verfassungswidrig, ansonsten wäre sie doch verboten. Verfassungswidrig ist eine Partei erst, wenn die Verfassungswidrigkeit durch das Bundesverfassungsgericht festgestellt wurde. Wenn es nur nach dem Gesülze von irgendwelchen Innenministern gehen würde, dann hätten insbesondere rechte Parteien darunter zu leiden. Es ist besser für uns, auf die strikte Einhaltung rechtsstaatlicher Ordnung zu pochen – auch wenn es um die SED geht. Alles andere geht nach hinten los.

  39. @#36 Hayek

    Diese Zahlen sind leider nicht neu. Es ist ein Wunder, dass es mit diesem Hintergrund immer wieder für bürgerliche Mehrheiten gereicht hat.

    bürgerliche Mehrheiten ja, jedoch macht die bürgerliche Mehrheit im Bundestag keine bürgerliche Politik.

    Das ist doch gerade der Witz an der Sache, dass Merkel die grosse Koalition mit der FDP macht, anstatt dem Wählerauftrag zur Reformpolitik umzusetzen und dabi die FDP und auch die CDU an die Wand fährt.

    Vielleicht weil Merkel Angst vor der grünlinken Presse hat?

  40. Dass zur „harten Linken“ etwa ein Drittel der Journalisten gehört, könnte stimmen. Auf der links-grünen Linie befinden sich aber wesentlich mehr Polit-Journalisten. Beim öffentlich rechtlichen Rundfunk dürften auch Geld und Privilegien dazu führen, dass die Leute gefügig sind. Der Claus Kleber verdient z.B. 40.000 Euro im Monat. Für solche utopischen Gehälter im öffentlichen Dienst würden auch andere schwach werden. Einige von den noch relativ jungen Morgenmagazin-ModeratorInnen haben auch Familien gegründet und Wohneigentum gekauft. Glaubt jemand, dass bei dem eigentlich immer schwachen Arbeitsmarkt für Journalisten jemand freiwillig so einen Job riskiert?

  41. “harten Linken” – also ich würde einmal sagen, dass die grünlinke Presse bei verschiedenen Themen, auch der Wirtschaftspolitik, eher gemässigt Links ist, jedoch in Sachen Islam u.A. scheint mir die grünlinke Presse im Gleichklang mit vielen SPD und Grünenpolitikern tatsächlich extremistisch zu sein.

    Also wie schnell Islamkritk mit Islamophob gleichgesetzt wird, oder CDU Politiker für rechtsextrem, rassistisch, usw.. erklärt werden, oder wenn der Schmierfink des „Der Spiegel“ einem Tierwissenschaftler Rechtfertigung von Fremdenfeindlichkeit unterstellt, nur weil er bei Tieren Futterneid bei knapper Nahrungsmittelversorgung beobachten konnte, also das sind ganz klar Produkte einer extremistischen Urteilskraft, die man so bei Linksextremen und nicht bei Sozialdemokraten vermutet.

    Ich denke die Ursache liegt darin, dass mit den Grünen linksextremistische Biographien in die Parlamente eingedrungen sind und aufgrund der erstaunlichen Wehrlosigkeit der bürgerlichen Parteien mit den extremistischen Überzeichnungen erfolgreich wurden und die SPD sich anpasste oder das vergleichbare linksextremistische Biographien hochgespült wurden.

    Die öffentliche Wahrnehmung kritisiert die extremistischen Überzeichnungen kaum noch, anscheinend hat man sich daran gewöhnt und nimmt es gar nicht mehr wahr. So schliddert die BRD so peu a peu in eine Gesinnungsdiktatur ohne das die öffentliche Wahrnehmung es bemerkt.

  42. #39 lila- (01. Jul 2010 20:14)

    Sehe ich genauso! PI hat selbst eine unübersehbare politische Agenda und will beeinflussen – und ist damit absolut unverzichtbar!

    Es geht nur darum, der Wahrheitssuche verpflichtet zu bleiben – und hier liegt wohl eher das Problem. Ein Überschuss an Grünen ist leider gleichbedeutend mit einem Überschuss an ideologischer Unbeweglichkeit.

  43. Nachtrag: obiges bez. des Eindringens linksextremistische Biographien kann man auch für die Schmierfinkenbrigade unterstellen.

  44. 99% der Journalisten sind links (incl. Union und FDP) oder unpolitisch.

    99% der Wähler sind es auch. Siehe ProNRW-Ergebnis.

    Da hilft nur noch Auswandern. Wer macht mit?

  45. @ buschhacker

    Der Schmierfink meinte Verfassungsfeindlichkeit, schrieb aber auf Grund von Unkenntnis von „Verfassungswidrigkeit“.

    Selbst der Mauermörder-Partei muß rechtsstaatlich begegnet werden, das versteht sich von selbst. Doch die Indizien für die Bestrebungen zur Errichtung einer Willkürherrschaft sind auch bei der heutigen SED erdrückend: Offene Zusammenarbeit mit politischen Gewalttätern, Einbindung von DKP-Betonkommunisten in die politische Arbeit, ideologische Berufung auf den Extremisten Karl Marx (Kommunistische Plattform, Marxistisches Forum und Sozialistische Linke), Verherrlichung von Anstiftern zum Bürgerkrieg (Liebknecht und Luxemburg), Apologie der DDR und ihres Stasi-Terrors oder auch die politische Kooperation mit einer Diktatur (Cuba si).

  46. #25 FluxKompensator (01. Jul 2010 19:23)

    Ich habe mir nie vorstellen können, dass unsere “Demokratie” mal so verkommen wird.

    Solange du die “gewollte” Meinung vertrittst, bist du ein “mündiger” Bürger. Sobald du
    eine davon abweichende Meinung hast, bist du ein Nazi und/oder Rassist.

    im Endeffekt haben wir die gleiche „Freiheit“ wie die Rotchinesen oder die Nordkoreaner!
    Wir können ganz „frei“ die Meinung der herrschenden Kaste äußern!
    …und wenn uns der Staat genügend Kohle übrig läßt, dann können wir frei wählen ob, wann und wohin wir in den Urlaub fahren!

    Den Rest „Freiheit“ haben wir doch nur noch im Internet (weil sie es nicht wirklich kontrollieren können)

    Ich nenne das Demagogie.

  47. #29 Dum spiro spero (01. Jul 2010 19:33)

    …das morgentliche multikulti gerotze in unseren qualitätsprogrammen ist aller beweis genug.
    schlimmm genug, dass die typen auch noch vom zuseher bezahlt werden.

    …noch viel schlimmer ist, daß man den Sch…ß trotzdem bezahlen muß auch wenn man sich den Müll nicht antut!
    Das Einzige was ich mir bei den AgitProp-Sendern ansehe sind zZt. die Fußballübertragungen.

  48. #61 Bonn

    das wirksame Gegenmittel ist es Polen, Tschechien und und Ungarn gleichzutun, und die Verleugnung kommunistischer Verbrechen unter Strafe zu stellen. Das wäre nicht nur für die SED das us, sondern es ginge auch einigen GrünLinkinnen von SPD und Grüne an die Kronjuwelen. Tragisch ist, dass auch die CDU zu dem Klüngel gehört. Voller FDJ KarrieristInnen, von denen man alles mögliche erwarten kann, nur nicht, dass sie ihren Brüdern und Schwestern von der SED an die Wäsche gehen.

  49. Ich lese die MSM zwar, schon weil diese nach wie vor eine weite Verbreitung haben und es wichtig ist zu wissen, welche Themen sie setzen. Jedoch habe ich einen eisernen Grundsatz: Keinen Cent für die MSM – gelesen wird im Cafe, Supermarkt oder öffentliche Bibliothek. Abo gibt’s allenfalls als kostenloses Probeabo.

    Kann man bei den Printmedien entscheiden, ob man für sie zahlt oder nicht, so ist der eigentliche Skandal der öffentl.-rechtliche Rundfunk: Denn dessen miesen Tendenzjournalismus wird man gezwungen , zu finanzieren – und das wird ab 2013 mit der geplanten Haushaltsabgabe für jeden gelten.

  50. #46 Hayek (01. Jul 2010 20:59)
    #38 Nikephoros II. (01. Jul 2010 20:17)
    Wie die versammelte Schmierenjournaille tickt, konnte man ganz genau nach der letzten Bundestagswahl beobachten. Ich bin alles andere als ein FDP-Anhänger. Was aber diese Herrschaften der Journalistenzunft schon am Wahlabend aufführten, kann man nur noch als Schmutzkampagne bezeichnen. Vom Ende des Sozialstaates bis hin zum Radikalismus wurde der FDP alles unterstellt, was man nur unterstellen kann. Und innerhalb kürzester Zeit wurde die Meinung der Menschen über die FDP ins Gegenteil verkehrt. Was den Linksjounalisten ein Dorn im Auge war, war einzig und allein, daß die Mehrheit nicht so abgestimmt hat, wie sie es gerne gehabt hätten.

    Volle Zustimmung. Wenigstens mal einer, der es kapiert. Die FDP ist mit dem letzten freiheitlichen Wahlprogramm der BRD angetreten. Sie konnte sich gegen die Medien und die Blockflöten einschließlich CDU/CSU unter Merkel/Seehof nicht durchsetzen. Gut sie haben auch handwerkliche Fehler gemacht. Und Westerwelle ist auch nicht der Hellste. Aber sie hatten von vorneherein auch nie eine Chance. Wenn ich an Deutschland in den kommenden Jahren denke, wird mir angst und bange.

    Absolut treffend analysiert, auch wenn ich die FDP inzwischen auch nicht mehr wählen kann (die Gründe hierfür sollten jedem bekannt sein).

    Hinzu kommt: Unser wirkliches Problem werden langfristig die Grünen und die Grünen in den anderen Parteien (von Röttgen bis hin zu Scheer) sein, die die geballte Medienmacht der Einheitspresse hinter sich haben und damit ihr wirtschaftsfeindliches Programm, gepaart mit Inkompetenz, falsch verstandenem Feminismus, Dhimmitum gegenüber dem Islam und ökologistischer Propaganda, an den Mann bringen können. Im Vergleich dazu nehmen sich SED & Co., die zur Zeit aufgrund ihrer Zusammenarbeit mit ein paar altfrustrierten Westgewerkschaftlern und Wendeverlierern in den neuen Bundesländern ein gefühltes Zwischenhoch verspüren, geradezu harmlos aus, zumal sie nicht die Medien auf ihre Seite ziehen konnten. Diese sind bereits fest an die Grünen vergeben.

    Und fragt man konkret, welchen schwerwiegenden Fehler die jetzige Bundesregierung denn gemacht haben soll, dann kommt von den meisten, die den Zustand der Regierung als katastrophal beschreiben, nur betretendes Schweigen. Manchen fällt schließlich doch noch die (vollkommen nebensächliche) Mehrwertsteuersenkung für Hotels ein, ohne dabei zu bemerken, daß dies alle im Bundestag vertretenen Parteien im Programm hatten …

  51. Und da braucht ihr eine Studie dazu?
    Derjenige der politisch interresiert ist weis wann in der BRD die Demokratie abgeschafft wurde.
    Das war mit Herrn Kohl und seiner anscheinenden Spendenafaehre. Nun bin ich kein Anhaenger von Kohl gewesen doch hat man damals die Spendenafaehre die nie eine war, alle noch vernuenftigen und konservativen Politiker einfach rausgeschmissen. Egal aus welcher Partei. Auch die SPD selbst blieb nicht davon verschohnt. Seither gibt es faktisch keinen konservativen Fluegel in der SPD mehr. Seit dem gibt es auch weder in der CDU noch in der CSU einen einzigen Konservativen mehr.
    Und die FDP? Nun das selbe. Die gruienen wahren schon ende der 1970gern von der DKP und KPD uebernommen und wrden erst von der SED finanziell unterstuetzt und dann spaeter floss das Geld aus der Tuerkei, Iran, Irak und dem Sudan. Kann man nachschauen so man will. Ist kein Gheimniss.

    Die SPD ist schon seit ende der 1980ger der groesste Besitzer von printmendien und Filmstudios in der Welt. Ja ihr lesst richtig. Keine politische Partei besitzt mehr Zeitungen, Radiostationen und Fernsehsender als die SPD und das Weltweit.
    Zu anderen die ihr nicht gehoeren unterhaelt sie eine mitsprecheoptionen die weitreichend sind und selbst redaktionell eingreifen kann..

    Das aber nicht genug. Schon vorher hat die SPD als Partei fuer medialen Rummel gesorgt.
    So hat die SPD den Zentralrat der Juden geschaffen. Ja dieser Zentralrat ist eigentlich eine Tochter der SPD und hat mit den Juden oder Israel genausoviel oder genauswenig am Hut wie der Mercedes Benz Clup in Atlanta GA mit Mercedes in Stuttgart Germany.
    Was glaubt ihr warum der Zentralrat ueberall antisemitismuss wittert wo es fuer die SPD, DKP/KPD und SED gerade politisch wuenschenswert ist auch wenn gar kein antisemitismuss vorliegt, aber bei wirklichem antisemitismuss von links und mohamedaneristen auf einmal ins tiefe koma der unwissenheit faellt.
    Auch das muss gesagt werden duerfen in einem freien medium. Natuerlich weis ich das ich dafuer rausgeschmissen oder gesperrt werden kann. Man wird sehen.

    Die Kohlaffaere hatte medial ihren Zweck erfuellt. Die Bundesdeutschen kreischten vor begeisterung hatte man es doch mal einem von da oben mal so richtig gezeigt. Wie bloede ist denn das?
    Viele hatten damals ihren Finger erhoben und gemahnt, doch wurden wir verlacht und als ewig gestrige verschrien. Damals ist der neue deutsche NAZI geboren worden. Nicht das es rechte gewesen waehren. Nein jeder demokrat der darauf hinwies wurde zum nazi erklaert. Seither hat das methode bekommen und gehoert zum politischen Bild so normal dazu wie einen vermeindlichen nazi tatschlagen zu duerfen.

    Nur diese Operation war die schnellste und leiseste Revolution von einer demokratie weg hin zu einer sozialistischen Diktatur.
    Es blieb ja nicht nur bei den Parteien.
    Schon in den freuhen 1990gern hatte es in den Schulen angefangen. Konservative Lehrer wurden ausgesondert un d das vom Grundschulleher bis hinauf in die Unitaeten.
    Man sprach schlagartig von einer Lehrerschweme und Lehrer mit der falschen gesinnung wurden nach unten durchgereicht. So endete ein Hochschlleher fuer Physik auf einmal in einer Grundschulklasse.
    In den 8 Wochen dann als man Kohl durch die Medien in einer nie dagewesenen Hexenjagt anprangerte, da schmiss mann dann die Lehrer einfach raus. Niemand hoerte hin keiner wollte wissen, man war ganz besoffen vom Kohl bashing.
    Es gibt tausende von Lehrer die bekommen ihr Lehrergehalt weiterbezahlt weil sie ja Beamtet sind und sie sich nichts zu schulden kommen liessen, ausser die falsche politische Meinung zu haben. Da sitzen sie auf Menorka, Fuertewentura oder gar in Florida als edelverrentete weil sie der saeuberungsaktion damals zum opfer fielen.

    Auch die Polizei blieb nicht verschohnt. Da wurde so manchger in Fruehrente geschickt und der leistet den lehrern und Journalisten die man ebenfalls in dieser kurzen Zeit von 8 Wochen einfach verschwinden liess, auf Malle gesellschaft.

    Es war die groesste politische revolution und gleichzeitig die leiseste und schnellste die ich kenne.

    Nun warum das ganze. So kommen wir zum warum.
    Nun ich will mal Horst Ehmke zittiren wie er es so mal ender der 1970ger im Report waehrend einem interview sagte: (Werte redaktion das Videoband liegt mir vor):
    Er sagte dabei das es eine schande sei, wie wenig priviligiert dier deutsche politiker leben muss, schaut man nach Asien oder in islamstaaten.
    Auch ein Herr Bundeskanzler Willy Brand sagte (auch das Video ist in meinem Besitz) das ein reiches Land wie die BRD es sich leisten koennen muss seine politischen fuerer entsprechede privilegien zu goennen die einem politiker zustehen – auch er verwies aufs aussereuropaeische aussland.

    Es geht wie in jedem sozialismuss und komunismuss nie ums volk. Sie koennen zwar schoen reden und wissen was dem Volk auf der Seele brennt aber ihre taten sind doch anderst. Schaut man sich alle sozialistischen und komunistischen staaten die bestehen oder vergangen sind an, so geht es doch nur um eines. Es geht um die erstellung einer feudalherschaft fuer politische eliten. Um sonst geht es nichts.

    Desshalb ist ihnen auch wurscht ob deutschland islamisiert wird oder nicht. Das ist ihnen tatsaechlich schnuppe. Es geht darum eine situation im Lande zu schaffen, welche den staat also sprich diese feudallherrschafteInInnen dazu befaehigt den Notstand ausrufen zu koennen.
    Dann haben sie es geschafft. Wahlen wird es dann keine mehr geben. Dann haben sie ihr feudalherrschatliches Europa geschaffen. Dann wird sich auch ein herr Ehmke nicht mehr beschweren.

    Ist so wie mit den Bauer und dem Bauernhof. Der statt und seine feudalherrscher spielt den Bauern und alle anderen das Volk. Wer aufmuckt wird notgeschlachtet und dazu braucht man noch nicht mal staatsmacht sondern hetzt ideologisch verwirrte kinder los die einem die drecksarbeit abnehmen.

    Nicht vergessen. Ihr koennt euch Verfassungen und Grundgesetze geben bis ihr schwarz werdet.
    Alle gesetze der welt sind nur so viel wert wie ihr auch anwenden koennt.
    Aeltere aud der DDER oder Russlanddeutsche ausd der ehem. UDSSR werden euch das ganz genau verklickern koennen.

    Wer wird das alles lesen kein mensch behaupte ich und wenn doch, dann wird man mir unwissenheit, verschwoerungstheorien oder einfache dummheit vorwerfen.

    Schade finde ich, das gerade deutsche in Deutschland nichts aber auch gar nichts von ihren Eltern und Grosseltern gelernt haben. Auch diese sind einem Phantom der hohen Wissenschaften und der sozialistischen Idee bis zum Bomber Harris gefolgt.
    Wer wird euch diesmal befreien?
    Auch in den Polizeistuben wurde aufgeraeumt

  52. OT
    Wunder von Marxloh

    Jugendliche versuchten Bargeld und Handys zu rauben
    Zwei 15-jährige Brüder wurden gestern aus einer Personengruppe heraus von jugendlichen Südländern angesprochen, die versuchten Bargeld und Handys von ihnen zu rauben zu rauben….

    Duisburg – 01.07.2010 – 14:34 – Zwei 15-jährige Brüder wurden gestern (30.06.), gegen 15.10 Uhr, aus einer Personengruppe von fünf oder sechs jugendlichen Südländern auf der Ecke Wolf-/Wiesenstraße in Marxloh angesprochen. Plötzlich wurde einer der Geschädigten von einem Mitglied aus dieser Gruppe geschlagen und getreten. Ferner versuchte der Täter dem Opfer Bargeld und das Handy aus der Hosentasche zu ziehen. Die beiden so Angegangenen konnten schließlich fliehen, bevor der Raub vollzogen werden konnte.
    Täterbeschreibung: Die Jugendlichen sollen zwischen 13 und 15 Jahre alt sein und südländisches Aussehen haben. Sie fuhren mit BMX-Rädern weg. Der Haupttäter soll (phonetisch) Iljas heißen. Er trug eine schwarz-graue Jacke und soll aus dem Bereich Marxloh stammen. Wer kennt diese Täter oder kann andere sachdienliche Hinweise dem KK 13 unter Rufnummer 0203/280 (0) geben.

  53. # 66 Tip
    Du musst da aber sehr aufpassen, den suggestivwerbung ist verboten aber das gilt nicht fuer politik.

    Bei mir am arbeitsplatz an der Uni hat man einen versuch gemacht. 50 Personen wurde wahllos eingesammelt um an diesen versuch teilzunehmen.
    Man hat uns in 2 Gruppen zu je 25 Personen aufgeteilt und in zwei nebeneinander liegende Klassenzimmer gefuehrt.
    Dort hat man jedem 20 Aufsaetze von Grundschuelern der 4ten lasse zur korrektur gegeben. Es waren simple saetze offensichtlich wirklich von Grundschuehlern geschrieben.
    Jeder der seine 20 Aufsaetze korrigiert hatte durfte den Raum verlassen.
    Als ich draussen vor dem Klassenzimmer ankahm waren schon ettliche vor mir da. Man hatte in der Zeit ein tolles Buffet mit allen moeglichen getraenken, obst und belegten broetchen aufgebaut.
    Toll wirklich.
    Nun nach dem alle draussen waren, zeigte man uns ein Video. Wir sahen uns aus dem Klassenzimmer stroehmen und jeder, rstlos jeder gign dirkt zum buffet und holte sich einen Kaffee mit Milch und zucker. Auch die welche ihren Kaffee sonst nie mit milch und zucker tranken und auch die welche normalerweise Tee trinken, haben beim Kaffee zugegriffen.
    Wie das? In keinem der Aufsaetze ging es um essen oder trinken. Die saetze waren sehr einfach gestrickt und doch beinnhalteten sie eine suggestion. 50 von 50 Personen tranken Kaffee mit milch und zucker.
    Danach zeigte man uns30 Minuten lang Werbefilme. Es waren Werbefilme in koreanischer Sprache einiges kannten wir, Toyotawerbung oder VW werbung andere Werbung ging um essen und trinken, putzmittel, aber die Marken waren uns unbekannt. Auch verstehen wir kein koreanisch.
    Danach wieder an buffet und jeder passte auf was er so ass und trank. Wir witzelten dabei.
    Dann versammelten ir uns alle auf der Dachterasse. Das bei 44 Grad im Schatten ohne gestuehl oder Sonnenschirme. Dies obwohl der schulgarten etwa 50 meter von den Unterrichtsraeumen entfernt sind und dort Schatten, Stuehle und Tische zur verfuegung stehen. Hier folgten der suggestion 46 von 50 personen.

    Also sei vorsichtig wenn du MSN geniesst. Was die wohl mit euren soap operas, euren nachrichten und filmen so anstellen die ihr tagtaeglich konsumiert?

  54. #69 Pollog

    Was glaubt ihr warum der Zentralrat ueberall antisemitismuss wittert wo es fuer die SPD, DKP/KPD und SED gerade politisch wuenschenswert ist

    weil der ZdJ laut eigenem Bekunden das Problem des linken und islamischen Antisemitismus unterschätzte. Wörtlich:

    Insofern haben wir das Thema vielleicht tatsächlich unterschätzt. Doch besser spät als nie

    die Kurskorrektur ist zwischenzeitlich erfolgt, Also mach den Update auf deine Datenbasis.

    Ich vermisse jedoch eine vergleichbar selbstkritische Kurskorrektur bei SPD und Grünen. Weshalb erfolgt die nicht?

  55. #72 schmibrn

    Journalisten sind gekaufte Lügner…

    die muss man nicht kaufen, die sind so, weil sie auf der Uni nichts anderes gelernt haben. Den Verlegern bietet sich personalpolitisch nur noch selten eine Alternative.

  56. Journalisten sind gekaufte Lügner…

    Ne! Ich meine sogar Die sind inzwischen die 1. Macht im Staate und die Politiker springen und tanzen nach ihrer Pfeife.
    Ich glaube es gibt genug Politiker die sich gerne mal „unlinks“ äußern würden, aber Angst haben von der Journaille fertigemacht zu werden als „Rechtspopulist“ der „am rechten Rand fischt“ und um Stimmen zu bekommen „die Lufthoheit am Deutschen Stammtisch“ erlangen möchte.
    Denkt mal nur an das „Fremdarbeiter“ Zitat vom Oskar Lafontaine. Was haben die den dafür fertig gemacht in der Presse.
    So sieht es aus!

  57. Tja, die Ergebnisse der Studie sind nichts neues. Und was das für die Deutung von Nachrichten und für Objektivität bedeutet ist auch klar. Anscheinend ist dieser Sachverhalt zu vielen Menschen nicht bekannt oder gleichgültig, weshalb die uns vorgesetzten Nachrichten, Meinungen etc. viel zu unkritisch gesehen werden.

    #77 Tobias Schmidt (02. Jul 2010 09:19)

    Denkt mal nur an das “Fremdarbeiter” Zitat vom Oskar Lafontaine. Was haben die den dafür fertig gemacht in der Presse.

    DEN halte ich tatsächlich für einen Populisten, wenn auch für keinen „rechten“. Von wem stammen denn die Sprüche über Deutschtümelei und Postnation?

  58. „Ach.. irgendwas mit Medien.“ Dies ist der Satz der zum Untergang führte.. 🙂

    Templer

  59. Noch mal! Bei wem es für ein ordentliches Studium der natur- oder Ingenieurwissenschaften nicht reicht, der studiert (na was wohl?)Journalistik oder Politikwissenschaften.Da sitzen sie an den Knotenpunkten der Meinungsmache und bringen ihren linksintellektuellen Dünnpfiff unters Volk. Wie schon gesagt, wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu schreiben, aber wir können sie zwingen,immer offensichtlicher zu lügen.

  60. 36,1% sagen, sie neigen zu keiner Partei.

    Und wieviele von diesen 36,1% gehören trotzdem zu irgendeiner linken Gruppierung?
    Oder denken zumindest links.

Comments are closed.