Lange mussten sich Leverkusener Bürger ärgern, weil sie von einer herumlungernden Großfamilie unausgesprochener Herkunft belästigt wurden. Die Migranten pflegten vier städtische Bänke zu belagern, die zur Erholung der Bürger am Barmer Platz aufgestellt waren. Jetzt hat Oberbürgermeister Buchhorn knallhart durchgegriffen: Die Bänke wurden entfernt.

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet:

Mit einer entschlossenen, für viele Anwohner der Hauptstraße wohl erfreulichen Aktion sorgte die Stadtverwaltung in dem Quartier in Wiesdorfs Westen für mehr Ruhe – und auch Ordnung. Weil um vier Sitzbänke am Barmer Platz in den vergangenen Jahren im Sommer ein regelmäßiger Treffpunkt nicht nur einer stadtbekannten Großfamilie entstanden war, gehörten die Klagen von Anwohnern über die Lautstärke in der Altstadt zum üblichen Gesprächsstoff.

„Die Situation dort war vollkommen inakzeptabel geworden“, sagte Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn. Er sagte, er habe sich den Problemen rund um die Hauptstraße nach Gesprächen mit der Bürgerinitiative „Wohnliches Wiesdorf“ nun persönlich angenommen. Buchhorn: „Als erstes haben wir die vier Bänke vor ein paar Tagen kurzerhand entfernt, um diese Belästigungen fortan zu verhindern.“ Rund um den Barmer Platz stehen noch mehrere Bänke, teilweise an der Bushaltestelle, aber auch an der Südseite. Die eignen sich aber offenbar nicht für die sich dort üblicherweise aufhaltenden Gruppen, und die Stadt ließ sie deshalb stehen.

Aber damit nicht genug. Fast schon rechtspopulistisch will der erste Bürger jetzt auch die am Platz dröhnenden Motoren „angeberischer Autofahrer“ ebenfalls unausgesprochener Herkunft zum Schweigen bringen. Denn die hatten sogar ihn persönlich beim Besuch der umliegenden Restaurants gestört. Zunächst werden Schallmessungen durchgeführt, um auszuschließen, dass es sich um eine orientalische Fata Morgana handelt. Und dann wird aufgeräumt. Vermutlich, indem die Restaurants abgerissen werden?

(Spürnase: Benjamin S.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

116 KOMMENTARE

  1. Is ja doll!!!

    Und wo setzen sich die friedlich und ordentlichen Bürger hin???

    Das ist die wahre Bereicherung! Und dann noch die Selbstzensur, durch diese Bereicherer!

  2. Eine zweischneidige Lösung. Die Großfamilie ist zwar erstmal weg – falls die nicht auf die Idee kommen, Klappstühle mitzubringen. Andererseits wurden die Bänke für alle Bürger aufgestellt. Es darf nicht sein, dass wegen so einer „sympathischen“ Großfamilie allen Bürger der Komfort gestrichen wird. Das ist eine nackte Kapitulation.

  3. Berlin wird Stadt der Migranten mit dominierendem stark islamisch geprägtem Anteil:

    […]
    Damit diese Prognose wahr wird, darf Berlin seine Strahlkraft nicht verlieren – und muss auch in Zukunft Menschen aus dem Ausland in die Stadt locken, vorzugsweise mit guter Qualifikation. „Diese Einwanderung wird zu immer größeren Teilen aus außereuropäischen Kulturkreisen kommen“, sagen die Prognos-Forscher in ihrer Studie „Berlin 2030“ im Auftrag der Berliner Bank voraus.

    Deshalb nennt der Berliner Prognos-Chef Christian Böllhoff Berlin auch schon mal eine „Einwanderer-Gesellschaft“ und meint damit die „islamische, insbesondere türkische Mittelschicht“, die ihr Potenzial in der Stadt entfalten könne. Die „Dynamik der Gruppe, die nach oben will“, sei eine große Chance. Für die Berliner Unternehmen, die auf einen chronischen Mangel an qualifizierten Fachkräften zusteuern, könnten auch polnische Facharbeiter eine Hilfe sein.

    Dem Demografiekonzept des Senats zufolge leben zurzeit Menschen aus 180 Nationen in der Hauptstadt. Jeder zweite Einwohner über 14 Jahre ist nicht in Berlin geboren, jeder vierte hat einen Migrationshintergrund. Wie stark die Berliner Bevölkerung in Zukunft durch Migranten geprägt werden wird, zeigt aber diese Zahl: Unter den Sechs- bis 15-Jährigen liegt der Anteil der Berliner mit Migrationshintergrund berlinweit bei 43 Prozent. Tendenz steigend.

    Eine stark islamisch prägende Mittelschicht wäre eine Bereicherung für die Stadt und für uns alle!!! Widerlich…

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-2030-die-hoffnung-ruht-auf-einwanderern/1891726.html

    Berlins „Hoffnungen“ der Zukunft seien Migranten, haupstächlich muslimische Migranten. Deutsche sind nicht wirklich mehr gefragt in ihrem (noch) eigenem Land.

    Berlin wird in 20 Jahren laut diesem Professor stark von Muslimen geprägt sein. Er sieht das als Bereicherung und als Zeichen der Integration

    Herr Häußermann, Sie sagen, eine islamische Mittelschicht präge Berlin in 20 Jahren. Wer gehört dazu?

    Rechtsanwälte, Ärzte, Selbstständige und Journalisten zum Beispiel. Diese Mittelschicht gibt es schon heute. Sie wird bis zum Jahr 2030 aber größer. Heute haben in Berlin 24 Prozent der Bewohner einen Migrationshintergrund, aber 43 Prozent der Kinder unter sechs Jahren! Die sind in 20 Jahren zwischen 21 und 26 Jahre alt. In Berlin gibt es mehr als 100 000 türkische Staatsbürger. Ein Teil von ihnen nutzt die Bildungschancen und macht Karriere. Es sind liberale aufgeklärte Bürger, die ihre Wurzeln nicht verleugnen. So wird die islamische Mittelschicht zu einem wichtigen Glied der Integration.

    Bisher gelingt Integration leidlich, wird sich das ändern?
    Nur, wenn der Senat heute schon sagt: „Keiner darf zurückbleiben, jeder braucht einen Schulabschluss!“ Bisher ist das Dilemma vieler Migranten, dass der Berliner Arbeitsmarkt nach qualifizierten Kräften sucht. Die Zahl der nicht qualifizierten, erwerbslosen Migranten steigt von Jahr zu Jahr. So entsteht bis zum Jahr 2030 eine Armutsbevölkerung, mit der man auch räumlich rechnen muss.

    Weil die City Reichen vorbehalten ist?
    Es ist mit einer erhöhten Nachfrage nach sehr billigen Wohnungen zu rechnen, weil die Gentrifizierung in der Innenstadt zunehmen und es keinen öffentlich geförderten Wohnungsbau mehr geben wird. Nicht einmal landeseigene Gesellschaften werden mehr gegensteuern können, weil in 20 Jahren auch alle früher geförderten Wohnungen aus der Bindung herausfallen.

    Auch das Durchschnittsalter der Berliner steigt bis 2030 deutlich. Wie werden die Alten Berlin prägen?
    Alter ist relativ. Wer eine lückenlose Erwerbsbiografie hat, verfügt über eine auskömmliche Rente und ist meistens gesund, weil er Risiken vorbeugt. Da ist 67 kein Alter. Andererseits sind in 20 Jahren auch viele Berliner im Rentenalter, die nur zeitweilig gearbeitet hatten und deshalb kaum Rente bekommen. Die Altersarmut kehrt zurück.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/jeder-migrant-braucht-einen-schulabschluss/1891730.html

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/multikultureller-marktplatz/1891724.html

    Mohammedaner übernehmen Berlin (demograpisch), wofür die Russen Millionen Soldaten opfern mussten um Berlin einzunehmen, schaffen die Mohammedaner es ohne das ein einziger Schuß fällt. Ihr Eroberungsfeldzug beginnt nicht von Osten sondern in den Kreissälen und dauert länger ist aber zielgerichteter und erfolgreicherer. Und die Invasoren werden von den Belagerten auch noch willkommen geheißen und als Bereicherung und Zukunftsmodell erklärt.

  4. Kann man nicht einfach einen Käfig um die Bänke herumbauen und abschließen können, wenn die Bande drin ist?

    Dann hätte Leverkusen eine Attrakation mehr…

  5. Nein. Ich freue mich nicht, wenn man Bänke entfernt. Nein. Ich freue mich nicht, wenn man Erholungsmöglichkeiten im öffentlichen Raum entfernt (ich möchte mich da auch mal entspannen können, wenn ich in 40 Jahren vielleicht die Schaufensterkrankheit habe).

    Kann man das nicht anders lösen?

    Ja.

    Man kann es anders lösen. Man könnte diese Großfamilie z. B. zur gemeinnützigen Arbeit verpflichten. Man könnte ihre Duldung (5% sind anerkannte Asylbewerber) beenden.

    Man könnte.
    Wenn man wollte.
    Wählen wir weiter rot-grün-schwarz-grau-lila und gelb.

  6. man hätte die Bänke stehen lassen sollen und die Großfamilien entfernen müssen

  7. Nicht das die Moslems jetzt denken da wird Platz für ne Moschee geschaffen.

  8. Die Bänke wurden entfernt!
    Ja warum denn die Bänke? Sind jetzt die Bänke schuld? Warum wurde die Großfamilie nicht entfernt, oder haben die Bänke die Leverkusener Bürger belästigt?
    Kann ja auch sein, denn es ist in unserem Land inzwischen alles möglich!

  9. Ich wurde heute massiv von „Südländern“ in der Straßenbahn belästigt.

    Ich hoffe, die Stadtverwaltung greift eisern durch und stellt sofort den Öffentlichen PersonenNahVerkehr ein!!!

  10. War das eine Eingabe von pro-NRW? Glaub ich nicht! Hoffe ich nicht! Und ich hoffe auch nicht das es begrüßt wird!

    Es ist schade das z.B. die alten Menschen jetzt tagsüber keine Sitzgelegenheit mehr haben, um gutgelaunt ihren Ruhestand draußen im Leben zu verbringen! Nun müssen sie wohl zu Hause bleiben!

    Und so hat man kein Problem gelöst, sondern nur alle ein wenig Freiheit und Begegnung genommen!

    Wenn man gewollt hätte, dann hätte man Platzverbot erteilt, es kontrolliert und sich mit den Störern ohne Gnade auseinandergesetzt, sie bestraft und dafür gesorgt das sie unsere Regeln einhalten! Nachts ist Ruhe! So ist man nur den Weg des geringsten Widerstands gegangen!

    Und wieder haben wir alle verloren! 🙁

  11. @ #2 KDL

    Eine zweischneidige Lösung. … Es darf nicht sein, dass wegen so einer “sympathischen” Großfamilie allen Bürger der Komfort gestrichen wird. Das ist eine nackte Kapitulation.

    Genau so läuft doch die Machtergreifung der Moslems im Großen hier ab. Wenn sie etwas nicht mit Drohungen kriegen, ernennen sie die Ablehnung zu „Rassismus“ und „Religionsfeindlichkeit“. Dann hat der brave Staat die Möglichkeit, rassistisch zu sein oder allen anderen Gruppen das gleiche auch zu verbieten oder den Mohammedanern nachzugeben. Hier hat die Stadt die Möglichkeit 2 gewählt. Gewinnen tun bei allen drei immer die Moslems, mit großzügiger Unterstützung ihrer Hinternabwischer bei uns.

  12. Von einem Extrem ins andere, wie sich doch ein Volk innerhalb von 65 Jahren wandeln kann…..Vielleicht kommt man endlich drauf, dass es dazwischen Löungsmöglichkeiten gibt.

  13. Als ob das Pack dadurch vertrieben wird. Dann stehen da bald Wohnwagen und Zelte nicht angesprochener Herkunft. Soviel Blödheit gehört wirklich bestraft.

    Unter „Durchgreifen“ verstehe ich jedenfalls was anderes. Und nein, eine Schallmessung ist für orientalisches Geplärre auch nicht nötig, das erkenne ich und jeder Mensch mit einem Funken Resthirn auch so.

  14. Was wird denn demnächst entfernt????
    Damit meinen Politiker, das Problem wäre gelöst!! Grins!
    So traurig es ist muss der deutsche Michel noch viel mehr leiden bevor er endlich was unternimmt gegen unseren „lieben“ Gästen!!
    Also Politiker! Weiter so! Schikanieren sie weiter der deutsche Michel wegen einem Paar unerwünschte Gäste! Der deutsche Michel ist ein Masochist und braucht Qualen!
    Aber deutscher Michel, solange du nicht zur Wahl gehst oder die Linken o Grünen wählst, wird rein gar nix passieren!
    Wähle nur einmal AUS PROTEST die ganz rechten, dann wird sich ganz schnell was ändern! Wetten???
    Aber dafür braucht man Eier in der Hose!

  15. Es ist doch logisch, dass da die Bänke entfernt wurden, schließlich waren die Bänke rechtspopulistisch oder gar rechtsradikal.

  16. Das erinnert an folgenden Witz:
    Meyer trifft Schulz.
    Sagt der Schulz, stell dir vor erwische ich doch meine Frau mit meinem Geschäftsführer auf der Couch. Was soll ich machen.
    Schmeiss den Geschäftsführer raus.
    Geht nicht dem gehört die Hälfte vom Geschäft.
    Dann schmeiss deine Frau raus.
    Geht auch nicht, der gehört die andere Hälfte.
    Dann weiss ich auch nicht was Du machen sollst.
    Nach einiger Zeit treffen sie sich wieder.
    Fragt der Meyer, na, wie hast du das Problem gelöst?
    Weisst du was, ich habe >Couch verkauft.

  17. Damit Diebe mein Geld nicht mehr stehlen können, nimmt der Staat es mir weg.

    Damit Einbrecher nicht in mein Haus einbrechen können, nimmt der Staat mir das Haus ab.

    Damit Moslems keine Kartoffeln mehr abstechen können, …..

    He, das ganze macht Sinn.

  18. Herr Beisicht ist im Urlaub und die Stadt Leverkusengreift durch???

    Zeichen und Wunder sahen wir geschehen, in letzt vergangenen Tagen. ……….

  19. #18 frenchman (28. Jul 2010 21:53)

    Was wird denn demnächst entfernt????

    Die deutsche Ur-Bevölkerung!

  20. Die ganz normale Lösung wäre gewesen:

    Ab 22 Uhr fährt ein Streifenwagen vor und setzt die Nachtruhe durch.

    Aber dazu haben die Polizei-Dhimmis keine Eier in der Hose. Dann lieber die Bänke bestrafen und entfernen! Die können sich nicht wehren!

  21. #23 expert

    sehe ich auch so.
    Und wenn diese es so gemacht hätten, wären sie abgewatscht worden mit einem disziplinarverfahren oder so.

  22. Es wäre besser gewesen wenn man die Großfamilie entfernt hätte. So hat man die Probleme nur verschoben…

  23. Eine Verzweiflungstat, wahrscheinlich war es wirklich sehr schlimm. Rechtlich ist es wohl schwer Personen die Nutzung öffentlicher Bänke zu verbieten, also hat man die Bänke beseitigt. Daß die Anwohner dadurch jetzt mehr Ruhe finden , ist allerdings unwahrscheinlich. Da sich kulturbereichernde Mitbürger gerne auch noch zu später Stunde im Freien aufhalten und eigentlich gerade dann besonders aktiv werden, wenn man in unseren Kulturkreis die Aktivität reduziert und sich Ruhe wünscht, führt das natürlich immer wieder zu Konflikten.

  24. Ich wollte eigentlich was dazu sagen, aber..
    Die Arschgeigen entfernen die Sitzbänke.

  25. #24 Dichter (28. Jul 2010 22:13)

    Bank ist eben nicht gleich Bank.

    Werden systemrelevante Bänke nicht von unserer moslemfreundlichen Frau Merkel gerettet?

    Herr Bundespräsident Türk-Wulff übernehmen Sie! Da droht übelster Rassismus auf unseren Straßen. Moslems könnten sich diskriminiert fühlen und beleidigt sein!

  26. Ich bin so froh und dankbar, das ihr alle das genau so seht! Und warum problematisiert diese „scheiß“ Presse es nicht! Was wir auf anhieb erkennen!

    Warum fragt denn die Presse nicht die Anwohner oder die Bürgerinitiative “Wohnliches Wiesdorf” ober sie ihr Viertel jetzt ohne Bänke als wohnlich empfindet?

    Oh, da könnten ja andere Lösungen entstehen…

  27. Warum wurde der Bürgermeister nicht entfernt?

    Der scheint ja echt clever zu sein.Beim nächsten Banküberall laßt er wahrscheinlich alle Banken schließen.

    Wer nicht das nahe liegende veranlaßt,Entfernung der Störung,(Großfamilei) muss umgehend selbst von Posten des Bürgermeisters entfernt werden.

    Und was ist mit dem Motorenlärm? Stehen Asylanten auch Autos zu? Oder wird das erst noch durchgeklagt, und Leverkusen hat schon mal vorab Autos zur Verfügung gestellt.?

  28. „…um auszuschließen, dass es sich um eine orientalische Fata Morgana handelt.“
    🙂

    Nun, der Ausländerhass wird dank dieser Art Massnahmen steigen.
    Unsere einheimische Bevölkerung altert und braucht die Bänke.
    Das ist doch eine vorbildliche Kapitulation!

  29. Wenn in meiner Wohnung einer pinkelt, dann entfern ich den Pinkler und nicht meine Wohnung!

    Herr Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn das ist ganz einfach und logisch!

    Natürlich kann man ihm auch die Toilette zeigen und erklären wie es so funktioniert, aber wenn er trotzdem pinkelt?

    Oder wollen sie irgendwann ganz Leverkusen entfernen, damit Ruhe ist?

  30. Hätte man die Bänke nicht einfach mit in Stahl geschweißten christlichen Kreuzen versehen können oder lustige kleine Abbildungen von Schweinchen zur Verschönerung draufsetzten können? Ich denke, das wirkt ähnlich, wie Knoblauch bei Vampiren….

  31. Konsequente Haltung der Leverkusener BehördInnen!

    Was kommt als Nächstes?

    Als „Jugendliche“ gelabelte MohammedanerInnen sprengen Abifeiern -> Keine Abifeiern mehr!

    Als „Jugendliche“ gelabelte MohammedanerInnen randalieren betrunken in deutschen Innenstädten (Allah vergibt, aber nur den MännerInnen!)
    -> Alkoholverbot für Björn und Friz!

    Und so geben wir Stück um Stück unsere Heimat und unsere Lebensgewohnheiten an die MohammedanerInnen ab.

    „Wenn die Leverkusener den Lärm nicht ertragen, sollen Sie nach Pulheim umziehen“
    Marie-Antoinette Roth

    „Wenn die Hausener keine Moschee haben wollen, sollen sie auswander!“
    Dr. Nargess Eskandari-GrünInnenberg

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  32. #3 Schweinchen_Mohammed (28. Jul 2010 21:38)

    Luftbrücke und Mauertote, alles umsonst!

    Ave Sharia!

  33. Absurdistan life.

    Nur weil sich einige nicht benehmen können oder wollen, muss der brave Normalbürger die Konsequenzen mittragen und mal wieder ein Stück seiner Lebensqualität aufgeben.

    Als Nächstes gibts dann keine Strassen mehr, weil die Jungmohammedaner mit ihren flachgelegten 3er Spielzeugautos auf den Strassen Blödsinn anstellen?!?!

    Es muss langsam aber nachhaltig die Blockade in den Kopfen weg.
    Es ist nicht Ausländerfeindlich oder „Nazi“, wenn man inkompatible Ausländer rausschmeisst.
    Es ist, im Gegenteil, äusserst feindlich gegenüber Einheimischen und anständigen Ausländern, wenn man das Pack hierlässt.

    Es gibt kein Menschenrecht auf ein Leben in Deutschland.

  34. Richtig laut wird es wohl werden, wenn in Leverkusen fünf mal am Tag der Muezzin fünf mal am Tag von den Minaretten grölt.

    Nur dann werden die Deutsche, die sich getrauen sich zu beschweren von der moslemischen Religionspolizei öffentlich geköpft.

    Und dann haben die Gutmenschen ihr Ziel erreicht.

  35. #35 WahrerSozialDemokrat (28. Jul 2010 22:27)
    🙂

    Ja , so wird das kommen.
    Wir werden uns selbst abschaffen , um die Herrschaften nicht beim „Pinkeln“ zu stören.

  36. Berlin: tolle Qualifiaktion, wenn die mit Realschulabschluß nicht mal rechnen können wieviel 3% von Hundert sind oder 1m x 2,5m = ? qm oder 2m x 0,35m x 0,25m = ? cbm…

    Aber Hauptsache, die wissen wieviel ihnen vom Staat Berlin zusteht… die deutschen (bayerischen) Steuerkartoffeln arbeiten schön für die „qualifizierten“ Einwanderer….

  37. Juhuu !
    Der Koran passt sich an Europa an.

    Folgende Änderungen sind eingetreten:
    Sure 149, Vers 1
    „Es ist verboten an Burkas Plaketten für Sonderabgasuntersuchungen und Müllabfuhr zu befestigen.

    Übrigens: Türken lieben den 3er BMW, weil sie gerade noch so weit zählen können.

  38. Also jetzt mal ernshaft. Ist das wirklich wahr?
    Dieses Verhalten ist völlig ausserhalb meiner Vorstellungskraft, obwohl ich durch PI einiges gewohnt bin.
    Ich vermutete beim lesen dieses Beitrages eine Satire.
    Ist aber wohl Realsatire und OB Buchorn lässt sich für diese „Meisterleistung“ bestimmt noch feiern.

  39. #44 inga (28. Jul 2010 22:37)

    Die Trümmerfrauen trugen immerhin schon in weiser Voraussicht Kopftücher! 🙂

  40. #45 Wueterich (28. Jul 2010 22:38)

    Satire wurde am 11. September abgeschafft!

    Uns wurde der Krieg erklärt und die Kartoffeln haben es noch nicht bemerkt!

  41. In letzter Konsequenz wird dann ganz Deutschland entfernt!?! 😉

    Anstatt die teuren Bänke in den Müll zu stecken, hätte man wohl besser die „Großfamilie“ entfernt.

  42. Wir sollten hier mal dran bleiben:

    http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/Polizei-stellt-Taeter-nach-Laser-Pointer-Attacke-id3296989.html

    Düsseldorf. In den vergangenen 15 Monaten wurden schon fünf Laser-Attacken auf Flugzeuge verübt, die im Anflug auf den Flughafen Düsseldorf waren. Jetzt wurden drei Männer auf frischer Tat ertappt, nachdem sie einen Urlaubsjet anpeilten.


    Drei Brüder (20 bis 31 Jahre) aus Weckhoven hatten das Lasergerät auf einem Feldweg eingesetzt. Gegen sie wird wegen „gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr“ ermittelt. Das mögliche Strafmaß reicht bei einer Verurteilung von sechs Monaten bis zehn Jahren Freiheitsentzug.

    „Drei Brüder (20 bis 31 Jahre)“

    Also der Sparkassenfilialleiter Gerd Meier (31) mit dem Maschinenbauingenieur Peter Meier (27) und dem Nesthäckchen und Abiturienten Björn-Thorben Meier, die mal so aus Gag auf landende Flugzeuge Anschläge verüben?

    Oder doch wieder Abdul, Osama und Murat?

  43. #46 Eurabier (28. Jul 2010 22:38)

    #44 inga (28. Jul 2010 22:37)

    Ihr kennt es, aber da muss ich:

    WSD-Film: Deutsche Trümmerfrauen! Deutsche Zukunft?
    http://tinyurl.com/33726cn

    Und genau das tut mir weh, den Alten, die uns so ein schönes Land wieder aufgebaut haben, denen nimmt man die Bänke zum Klönen weg! Das gehört sich einfach nicht! Denn die haben dafür gesorgt das Bänke dort stehen konnte, nicht die 68er!

    Und wenn ich darüber Nachdenke wieviel für einem Mensch im Knast ausgegeben wird, im Vergleich zu einem Platz im Altersheim, dann ich möchte ich wirklich Kotzen!

    Ich bin 43 und überlege mir, ob ich im Knast nicht einen besseren Altersruhestand habe!

    Man muss jedem Alten eigentlich raten, ist deine Rente gering und du hast Not, schlag einen Tot und du bist versorgt!

    Schlimm!

  44. #52 Rechtspopulist (28. Jul 2010 22:47)

    In letzter Konsequenz wird dann ganz Deutschland entfernt!?! 😉

    Der letzte Politiker mit Eiern, Dr. Thilo Sarrazin, würde „abgeschafft“ anstelle von entfernt sagen! 🙂

  45. Warum wurden nicht die rassistischen Anwohner entfernt, deren Wohnungen enteignet und an die unterprivilegierten Grosssippschaften verteilt ? Skandal !

  46. Israels rechte Regierung instrumentalisiert den Holocaust für ihre Politik. Gerade viele Deutsche zeigen sich für diese Propaganda sehr empfänglich.

    Harmlos ist die deutsche Begeisterung für Israel, solange sie sich in naiver Schwärmerei für Land und Leute erschöpft. Schwieriger wird es, wenn sie mit antidemokratischen Haltungen einhergeht, die in Israel weit verbreitet sind – zum Beispiel rassistische Vorurteile gegenüber Arabern und anderen Muslimen. Es ist ja kein Zufall, dass unter den größten Israelfans auch die schärfsten Islamgegner zu finden sind – und umgekehrt. Ob Henryk M. Broder, Ralph Giordano, der holländische Rechtspopulist Geert Wilders oder Internet-Hetzblogs wie Politically Incorrect – sie alle preisen Israel als Vorbild und plädieren dafür, Muslime in Europa zu diskriminieren.

    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/wir-israelversteher/

  47. #57 Merskot (28. Jul 2010 22:56)

    Frei nach Henryk M. Broder:

    „Daniel Bax ist zu spät geboren, um Chefredakteur beim Stürmer gewesen zu sein!“

  48. #38 Eurabier

    Du hast die Sache mal wieder auf den Punkt gebracht.

    Das war kein hartes Durchgreifen, sondern feiges Ausweichen.

    Es gab da mal in den 80ern einen Witz, den ich nur noch sinngemäß in Erinnerung habe.

    Ein „moderner Mann – also ein FeministInnenversteher und Softie, der ganz im Sinne des Genderismus eine Beziehung mit einer EmanzenInn führt, wird von dieser mit einem einem maskulinen Vollproll und Dummmacho betrogen.
    Worauf der Emanzenversteher mit tränenerstickter Stimme seine Empörung herausflennt: „das geht doch nicht, das kann sie doch mit mir nicht machen, ich habe doch alles für sie getan.
    Aber jetzt werde ich hart durchgreifen, ich werde jetzt alles ihrer Mammi erzählen.“ *lol*

    So ähnlich kommt mir das „harte Durchgreifen“ der Leverkusener Büttel auch vor.

  49. #54 WahrerSozialDemokrat (28. Jul 2010 22:50)
    Ich bin etwa so alt wie du.
    Das Schlimme ist, dass wir wissen, wie ruhig und schön Europa ohne tägliche „orientalische Fata-Morganas“ war. Ausserdem haben wir die Geschichten unserer Grosseltern, Eltern gehört, die Deutschland aufgebaut haben, nachdem sie irgendwie überlebt hatten. Und die sollen sich jetzt nicht mal mehr in der Stadt hinsetzen können ? Aber das ist ja nur ein ganz kleines Puzzleteil.
    Es ist ein Albtraum, was mit unseren Städten passiert.

  50. Köstlich! Das erinnert mich an ein Problem, das vor etwa25 Jahren die schöne Stadt St. Malo heimsuchte. Eine Starenplage. die Vögel ließen sich zu hunderttausenden auf allen Bäumen der Stadt nieder, jeden Abend auf’s Neue.
    Lärm und Dreck waren unerträglich.
    Normalerweise hätte man die Jäger versammelt und den Biestern Tag für Tag beim Abflug vor der Stadt dann mit Schrotflinten den weg gewiesen. Aber nein! Wenn man Franzose ist, kommt man auf eine andere Lösung: Damals wurden die Bäume der städtischen Parks gefällt, um den Vögeln die Schlaf- und Nistplätze zu nehmen.
    Na, was bei Staren funktioniert, kann ja für Schleiereulen nicht falsch sein, oder?

  51. Die Probleme werden verschoben bis sich durch die Alimentierung integrationsunwilliger Zuwanderer gigantische Schuldenberge angehäuft haben (Duisburg aktuell: 1,6 Milliarden €)

    Kurz vor dem finalen Kollaps wird man noch solche absurden Lösungen aus dem Hut zaubern:
    http://vimeo.com/1665301

  52. Na ja, wenn ich schon die Spürnase spiele, dann möchte ich auch kommentieren:
    Dazu fällt mir indes nichts mehr ein!!!

    Rumlungern, Krach machen, belästigen usw. Überall in Deutschland. Ich fotografiere aktuell ziemlich viel, und werde PI die Bilder zukommen lassen. Scharen von vollverschleierte Frauen bei McDonalds…

  53. #55 Eurabier (28. Jul 2010 22:50)

    „Der letzte Politiker mit Eiern, Dr. Thilo Sarrazin, würde “abgeschafft” anstelle von entfernt sagen!“

    D’accord! „Abgeschafft“ ist der passendere Begriff für das, was sich als unsere Zukunft abzeichnet.

  54. #60 inga (28. Jul 2010 23:04)

    „Aber das ist ja nur ein ganz kleines Puzzleteil.“

    Wie Recht du hast!

    Und ich habe früher nur kleine Puzzleteile gesehen, die ich in mein „Weltbild“ hinein gequetscht, geschlagen, gedrückt habe, damit es irgendwie passt!

    Heute habe ich kein „Weltbild“ mehr, sondern setze einfach nur noch die Puzzlestücke zusammen und erkenne einfach das Bild, was mir so nicht gefällt, aber so ist wie es ist und ich weiß es fehlen noch Puzzlestücke, die es doch noch sehr schön machen können…

    Streng genommen ist es nicht wert sich über Parkbänke aufzuregen, wenn man ein vorgefertigtes Bild hat! Doch weil wir es nicht haben, regen wir uns darüber auf und wünschen uns dieses Puzzleteil schöner, damit am Ende ein Kunstwerk entsteht! Nicht so wie es uns gefällt, sondern so, wie es der Wahrheit in ihrer Schönheit am nächsten kommt!

    Kein Künstler hätte ein Kunstwerk verbracht, wäre er den Weg des geringsten Widerstands gegangen und der allgemeinen Genügsamkeit sich gebeugt!

    Würden wir Politik als Kunst verstehen, dann wäre der Mensch ein individueller Klecks auf den man im gesamten Kunstwerk nicht verzichten kann!

    Da war ich wieder nah dran und bring es immer noch nicht auf den Punkt! 🙁

  55. #58 Merskot (28. Jul 2010 22:56)

    Auch hier wieder die beliebte Agitationsweise von Linkspopulisten; das Vertauschen von Ursache und Wirkung.

  56. .
    Toll ,fast ein Spanier , so gut !

    28.07.2010, 23.38 Uhr, Kölschdoc
    Ein spanischer Bürgermeister hat Muslimen empfohlen, zuhause zu beten und die Moschee geschlossen, weil sie zu populär war.

    Angel Ros, der sozialistische Bürgermeister von Lleida in Katalonien, beanstandete am Mittwoch, dass die Moschee zu voll sei und verfügte ihre Schließung bis auf weiteres.

    Das Gebäude, eine ehemalige Bushalle, war oft mit bis zu 1.000 Personen überfüllt, obwohl sie nur bis 240 Personen zugelassen war. Eine neue Moschee ist am Stadtrand in Bau, aber die Arbeiten sind wegen Geldmangels unterbrochen.

    “Die Gemeinde ist nicht verpflichtet, Gebetsräume zur Verfügung zu stellen”, erwiderte Ros auf Beschwerden beleidigter Muslime. “Diejenigen, die es wünschen, können zuhause beten, so wie ich es auch mache”, fügte er hinzu.

    Quelle:http://www.barcelonareporter.com
    Spanish Mayor Angel Ros of Lleida closes ‘too popular’ mosque “pray at home”

    … mal sehen wie lange sich dieser ,mein Kommentar , unter obigem Stadtanzeigerkommentaren hält .

    mit Quelle PI-news wäre er sicher schon raus ..schade..

    …kann ja jemand tiefer drunter noch ergänzen..

  57. Merskot! Die Moslems in Europa werden nicht dikriminiert, das besorgen sie selbst viel besser!! Ich wollte, wir wären so brutal und würden endlich anfangen mit „diskriminieren“und dieser Inzuchtbrut Gleiches mit Gleichem vergelten! Wir haben viel zu lange weggeschaut!
    Der Oberbürgermeister hat knallhart durchgegriffen. Was ist das für ein lächerlicher Komentar. Er hätte die Feuerwehr mit Hochdruckspritzen die Bänke säubern lassen müssen und durch einen Seniorenverein besetzen. Das Wäre knallhart! Zwischen den Bänken ein grosses Schachbrett anlegen und den ganzen Tag Schach spielen! Und wenn nur pro forma. So eine Blindschleiche war knallhart. Sind die alle schon verblödet?

  58. Achtung Satire!!!!!

    Die hab ich auch schon gesehen das waren diese blonden Norweger die haben ja hier nun gar nix verloren

  59. Fehlt da nicht vielleicht etwas ganz Wesentliches in dem Artikel von PI?

    Oberbürgermeister Buchhorn ist nämlich nicht einfach aus heiterem Himmel aktiv geworden und hat die Bänke entfernt. Voraus ging eine Flugblattverteilung der Partei pro NRW in Leverkusen in dem betroffenen Stadtteil über die unhaltbaren Zustände.

    Pro NRW schreibt auf seiner Internetseite:

    In der Ratssitzung am Montag erklärten Verwaltung und Altparteien noch übereinstimmend, es gäbe rund um den Barmer Platz keine Probleme. Das Zusammenleben im multi-kulturellen Stadtteil verlaufe absolut zufriedenstellend. Wenige Tage später und nachdem von pro NRW bekannt gegeben worden war, dass im September eine große Bürgerdemonstration zu dieser Thematik durchgeführt werden soll, fiel der ansonsten stets politisch korrekte Leverkusener Oberbürgermeister Buchhorn (CDU) um. In einer Nacht und Nebel-Aktion ließ er 4 Sitzbänke am Barmer Platz, welche als regelmäßiger Treffpunkt der stadtbekannten Großfamilie genutzt wurden, entfernen. Die Situation am Barmer Platz wäre vollkommen inakzeptabel geworden, erklärte auf einmal CDU-Buchhorn. Es müssen nun Maßnahmen ergriffen werden, um die Belästigungen der Anwohner zu stoppen.

    http://www.pro-nrw.net/?p=1872

    Ohne Kenntnis dieser Vorgeschichte hat die Meldung von PI keinen Pfiff!

  60. #73 Leserin (29. Jul 2010 00:16)

    Sorry lieber Leserin aber das ist kein Erfolg!

    Ich habe darauf hingewiesen:
    #63 WahrerSozialDemokrat (28. Jul 2010 23:07)

    Und das kann man auch nicht als Erfolg so verkaufen!

    Parteipolitisch ja! Aber für die Menschen?

    Sorgt dafür das die Sitzbänke wieder aufgestellt werden!

    Jetzt müsst ihr AKTIV werden!

    Aber nee, wir haben es den Altparteien gezeigt und die sind auf uns eingegangen und wir erfreuen uns daran, das man auf uns eingegangen ist…

    Das ist Scheiße!

    Sorry, ich mag dich, aber genau das ist einer der Gründe, warum ich wieder ausgetreten bin!

  61. Weil eine „Großfamilie“ die Menschen sekkiert und quält müssen alle anderen darunter leiden wenn Sanktionen dagegen unternommen werden. Das ist nicht gerecht. Was wenn ein alter Mensch sich hinsetzen möchte weil er nicht mehr weiter kann? Denken Sie auch an die eigene Bevölkerung Herr Bürgermeister oder was sie sind? Warum sind Sie nicht direkt zu diesen Leuten gegangen und haben sie zur Rede gestellt damit sie Ruhe geben und sich benehmen wie es sich gehört?

  62. über dieses beinahe schon extrem anmutende Vorgehen habe ich inzwischen schon einige Male etwas vernommen.
    Armes Deutschland…
    Wie weit ist es gekommen, daß solche Dinge einen Bericht wert sind!

  63. „Bedingunglose Kapitulation“ des deutschen Volkes.
    Unterzeichnet am 08.Mai 1945.
    Vollzogen im Jahr 2010!

  64. Alternativvorschlag: Entfernt doch einfach die Moscheen…

    Ist zwar ein größerer Aufwand, aber wenn man sich dadurch die Arbeit vom Verfassungsschutz spart kommt man mindestens bei Null raus 😉

  65. Da wurde wohl über Leverkusen stillschweigend eine „Bänke- und Park-Charta für Nordrheinwestfalen“ eingeführt.

    „Die leverkusener Stadtverwaltung übernimmt damit die verbundene Verantwortung und erklärte sich bereit , ein „kultursensibles Vorgehen“ anzuwenden, gemäss der Charta. Ferner wurden (mit Entfernen der Bänke) auf „Sachverhalte und Herausforderungen der Integration“ vorbildlich eingegangen.

    Geht doch…!

  66. Am Anfang war noch alles so romantisch..50 Jahre Familiengeschichte…Auszug von dem 1. Link..# 81

    Das ursprüngliche Oberhaupt der Sippe, die in den 60er Jahren nach Leverkusen kam und zunächst auf der Hummelwiese in Schlebusch campierte, habe es stets verstanden, seine Familie im Zaum zu halten und die schlimmsten Auswüchse zu verhindern. Der heutige Clanchef genieße diesen Respekt aber nicht mehr. Dementsprechend ungezügelt benehme sich inzwischen vor allem die nachwachsende Generation.

  67. will der erste Bürger jetzt auch die am Platz dröhnenden Motoren “angeberischer Autofahrer” ebenfalls unausgesprochener Herkunft zum Schweigen bringen

    da soll sich der Leverkusener OB mit dem Augsburger OB oder dem Augsburger Ordungsdezernenten in Verbindung setzen!

    Dort versucht man diesem „Poser“-Problem und „Checker“-Problem schon seit Jahren Herr zu werden! Und man hat dort in Augsburg auch schon viel Erfahrung damit gesammelt – auch positive!

  68. OT:

    Sarkozy greift durch:

    Sarkozy will Roma ohne Papiere abschieben

    Schließung aller illegalen Lager innerhalb von drei Monaten: Frankreichs Präsident Sarkozy hat drastische Maßnahmen gegen Roma und Sinti angekündigt. Zudem sollen alle Landfahrer, die ohne Papiere in Frankreich leben, ausgewiesen werden – „aus Gründen der öffentlichen Ordnung und Sicherheit“.
    […]
    Bei einem Regierungstreffen am Mittwoch sagte Sarkozy, alle Sinti und Roma, die ohne gültige Papiere in Frankreich lebten, würden ausgewiesen. Nachdem die Polizei vor knapp zwei Wochen im Loire-Tal einen jungen Roma bei einer Verkehrskontrolle erschossen hatte, verwüsteten aufgebrachte Angehörige der ethnisch-kulturellen Minderheit das örtliche Polizeirevier.
    […]
    Die Oppositionspartei PS wirft Sarkozy eine „ethnische Stigmatisierung“ vor, die kommunistische Partei spricht von „einem Schritt in Richtung Rassismus“.
    Polizeirevier.
    […]

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,708999,00.html

    Ist die Wahrung der öffentlichen Sicherheit gleich Rassismus? Sarkozy reagiert mit diesem Schritt auf gewisse Vorfälle …

  69. Eine elegante Lösung! Als nächstes schließt man:
    -Parks
    -Freibäder
    -Bahnhöfe
    -Strassen
    -Schulen
    -komplette Städte
    S- und U Bahnen werden verboten!
    Schilda lässt grüßen!!!

  70. Sagt es IHM SELBST:

    »Am Donnerstag, 2. September,
    lädt der Oberbürgermeister von 14 Uhr bis 18 Uhr
    zum Gespräch in Opladen ein.
    Ort: Verwaltungsgebäude Goetheplatz 1-4, 1. Etage Zimmer 102

    Eine Terminvereinbarung ist erforderlich.
    Ihre Ansprechpartnerin:

    Katrin Arndt
    Telefon:(0214)406-8807
    Mail: katrin.arndt@stadt-leverkusen.de

    und hier gibt’s auch noch ein Kontaktformular:
    http://www.leverkusen.de/rathaus/politik/sp_auto_7335.php

    Oder über seine Partei:
    info@cdu-leverkusen.de

  71. Es kommt der Tag an dem wir aufräumen.Jedenfalls gärt es in der Bevölkerung sehr stark.Da fehlt nur noch die Initialzündung.Leider schlägt das Pendel dann wieder nach rechts außen.Es wird nämlich,wie es dem Michel zukommt,hinter vorgehaltener Hand,nach einem „Führer“ gerufen!!!Kann man nicht offen für Deutschland einstehen,und den Politfuzzis Druck machen?

  72. Türkdütschland im Jahr 2010. Vom vielen Kopfschütteln hab ich schon ein Schleudertrauma bekommen. Ich kann garnicht soviel fressen wie ich kotzn könnte.

  73. Genau die falsche Reaktion. Das wollen die
    doch nur.
    Uns durch solche Taten ihren Willen auf-
    zwingen.

  74. Natürlich! Genau so löst man Probleme! Die Ursache musste nur entfernt werden…natürlich die Bank!

    *Ironie off*

  75. Diese vier Bänke waren für alle Bürger gedacht, eine andere Lösung wäre sicherlich förderlicher, statt zu kapitulieren.

  76. Also wenn Pack auf der Bank rumlungert, wird die Bank entfernt. Gut. Aber was bedeutet das auf das ganze Land übertragen? Entfernung der sozialen Hängematte? Ausweisung? Wegsperrung? Abschaffung des Landes?

  77. Was für eine heldenhafte Stadtverwaltung! Wenn demnächst irgendwelche Vollgesoffskis nachts auf dem Heimweg gegen die Rathaustür strullen – wird die dann ausgehängt?

  78. Genauso sollte man es mit diesen wiederlichen Moscheen machen, einfach abreißen die Dinger !!!!

  79. Man hätte die besagten Bänke doch auch im entscheidenden Moment in die Luft sprengen können. Aber ach, es täte einem ja auch wiederum leid – um die nützlichen Einrichtungsgegenstände….

  80. #75 WahrerSozialDemokrat (29. Jul 2010 00:31)
    #73 Leserin (29. Jul 2010 00:16)

    Sorry lieber Leserin aber das ist kein Erfolg!
    Und das kann man auch nicht als Erfolg so verkaufen!
    Parteipolitisch ja! Aber für die Menschen?
    Sorgt dafür das die Sitzbänke wieder aufgestellt werden!
    Jetzt müsst ihr AKTIV werden!
    Aber nee, wir haben es den Altparteien gezeigt und die sind auf uns eingegangen und wir erfreuen uns daran, das man auf uns eingegangen ist…
    Das ist Scheiße!

    Das Entfernen der Bänke ist ja auch kein Erfolg. Der Oberbürgermeister ist aktiv geworden, aber in der falschen Weise. Die Folgen einer verfehlten Politik kann man in der Tat nicht durch das Entfernen von Bänken gutmachen.
    Es zeigt aber doch die Hilflosigkeit der etablierten Politik auf, denen dann nichts anderes einfällt.

    Dazu aber noch eine andere Anmerkung: Es gibt immer mehr Fälle, in denen sich die Bürger nicht mehr anders helfen können als durch Entfernen der Bänke, zumindest als Not- und Soforthilfe, und dies eigenmächtig oder mit Hilfe der Behörden. Das ist ja das schlimme, daß die Bürger sich ihres eigenen Besitzstandes berauben müssen, um vordergründung notdürftig Ruhe zu erhalten! Politische und wirksame Maßnahmen gegen solche Plagen sehen anders aus, aber das ist von unserer politischen Mischpoke nicht zu erwarten.

  81. Multi Kulti funktioniert nirgends auf diesem Planeten ausser vielleicht im Verbotsstaat Singapur. Je mehr Multi-Kulti, desto mehr Verbote und Einschränkungen der Freiheit werden nötig sein. Schöne Aussichten….

  82. Ich muß sagen, daß ich es auch etwas merkwürdig finde. Die Stadtratsfraktion von pro NRW macht politischen Druck und die Schweigespirale erstickt alles. Daß der Kölner Stadt-Anzeiger die Aktivitäten von Markus Beisicht in Leverkusen nicht erwähnt, wundert mich nicht. Daß dies auf PI nicht geschieht, finde ich allerdings sehr merkwürdig.

  83. Auf das Naheliegenste ist man natürlich wieder einmal nicht gekommen – dabei hat es in Südafrika so lange Zeit wunderbar geklappt:
    An jede Bank ein schmuckes Bronzeschild: „Nur für Gläubige“

  84. Ist das alles wahr was ich hier lesen mußte?? Dann bin ich froh das ich in ca.12-15 Jahren sterben werd! Denn es wird net mehr lange dauern und D ist ein Islamistischer Staat!! Eben mit Geburtenregelung der Muslimischen Einwanderer und weiteren Massnahmen die sich diese „GUTEN“ Deutschfreundlichen Imigranten noch einfallen lassen werden! Gute Nacht Michel–im wahrsten Sinne des Wortes!!

  85. #106 Leserin (29. Jul 2010 14:45)

    Liebe Leserin, wir stimmen da doch überein! Aber kämpft nun für die Aufstellung der Bänke! Für etwas! Und nicht GEGEN! Und wenn es nur Bänke sind!

    Und wer diese Bänke entfernt oder missbraucht ist der „Feind“ und das müsst ihr betonen! Aber es geht nicht um den „Feind“ sondern um UNS! Doch damit tut „ihr“ euch so unendlich schwer!

  86. Die Entfernung der Bänke für unsere erholungsbedürftigen muslimischen Mitbürger mit Migrationshintergrund finde ich empörend und macht mich ein Stück weit betroffen. Diesbezüglich ist eine Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg anhängig.
    Des weiteren wird von den Vereinten Nationen befunden werden müssen, ob durch dieses verachtenswerte, abscheuliche Verbrechen der Bankentfernung („Bankenkrise“) nicht der casus belli gegenüber der Buntesrepublik Duldland eingetreten ist.
    Ich fordere daher in aller Entschiedenheit, als Kompensationsmaßnahme und zur Satisfaktion der aufgebrachten Migrantengemüter, in der Leverkusener Stadtverwaltung großzügigst bemessene Aufenthalts-, Ruhe-, und Gebetsräume zu schaffen.
    Als Zeichen unserer Fortschrittlichkeit und Menschenfreundlichkeit gehen wir Grünen voran und statten bundesweit unsere Parteibüros mit Sitz- und Ruhebänken aus. Die Benutzung derselben ist selbstverständlich ausschließlich Menschen mit Migrationshintergrund gestattet.

    gez. Claudia Fatima Warzenhof
    – Bundesempörungsbeauftragte –

  87. #1 Flender

    „Und wo setzen sich die friedlich und ordentlichen Bürger hin???“

    Die friedlichen, ordentlichen Bürger haben keine Zeit zum sitzen. Die müssen nämlich arbeiten gehen…

  88. Es ist schon arg erschreckend wie Deutschland sich Dank unserer sogenannten Volksvertretern ( verrätern)mit Riesenschritten dem Abgrund nähert.Heute werden unsere Sitzbänke entfernt und morgen??? man darf an die Zukunft uns Deutschen unserer Kinder und Enkel nicht mehr nachdenken, es wird einem Angst und Bange, darum liebe Leute zur „Demo“ im September in unserer Stadt Leverkusen mitmachen , nicht kneifen.

Comments are closed.