Ich gehe an ein Gymnasium, an dem es keine Kulturbereicherer gibt. Jetzt wird an unserer Schule zum Mittag ein Essen angeboten, das „Multi Kulti Efendi“ heißt und „nie mit Schweinefleisch“ ist. Das an einer Evangelischen Schule…

(Zugesandt von EsIstSoweit)

image_pdfimage_print

 

94 KOMMENTARE

  1. es gibt ja noch 2 andere menüs. aber wenn da kein musel auf der schule ist(hätte mich auch gewundert,ist ja ein gymnasiium) sind die der zeit schon vorraus. die ansprüche scheinen demnächst in den keller zu rutschen um ein gymnasium besuchen zu können 😉

  2. Wird irgendjemand gezwungen, das schweinefleischfreie Essen zu nehmen? Falls nicht: Wo ist das Problem?

  3. Ist schon blöd aber wenn es nur eines ist juckt mich das noch nicht.
    Ich sehe das sogar vorteilhaft … denn es macht andere tagtäglich darauf aufmerksam das sich was auf komische Art ändert.

  4. Der nächste Schritt:
    Versammlung in der Aula. Euer Rektor: „Nach einem langen Erkenntnisprozess sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass wir jahrhundertelang geirrt haben, euch falsche Werte vermittelt haben. ALLAHU AKBAR!“

  5. Welche „Essen auf Rädern“-Firma beliefert diese Schule. Die ist bestimmt von den Mohammedanern übernommen worden.

  6. Wir brauchen noch viel, viel mehr Islam in Dar-Al-Manya, täglich müssen wir vom MohammedanerInnentum berieselt werden, damit auch der letzte Michel aus seinem schweinefleischfreien Multikultialptraum aufwacht!

    Wir sollten Kopftuchzwang auch für getaufte SchlampInnen einführen, öffentliche Steinigungen für untreue MohammedanerInnenfrauen auf Marktplätzen zulassen, gedeckt durch Art. 3 GG und jeden linksgrünen Zweifler an Ehrenmorden öffentlich als Nazischwein brandmarken!

    Nur so wird der Steuercouchkartoffel der sozialistische Menschenversuch „Multikulturelle Gesellschaft“ offenbar!

    Zuwenig Islam bedeutet: DSDS, Lena, WM und Tiefschlaf mit tödlichem Erwachen!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  7. Och ein guter Kalbsbraten mit Semmelknödel ist doch auch mal was feines.

    Solang du die Auswahl hast ists doch alles kein Thema. Zum Problem wirds doch erst wenn sie dir die Wahl nicht lassen und es nur sowas gibt was du nicht magst.

  8. #2 Prollitplocker (01. Jul 2010 22:53)

    Wird irgendjemand gezwungen, das schweinefleischfreie Essen zu nehmen? Falls nicht: Wo ist das Problem?

    Die Frage sollte eher lauten warum ausgerechnet kein Schweinefleisch, wo ist das Problem mit Schweinefleisch? Warum nicht auf Fisch, Wild oder Rind verzichten? Die Antwort ist, ein Kotau vor bestimmten Religionen seien sie muslimisch, hinduistisch, jüdisch oder christlich ist abzulehnen.

    Wenn man es um Gottes Willen allen Recht machen will, dann sollten sie ein vegetarisches Gericht und ein regionaltypisches anbieten. Also z.B. „Salat mit Reis und Currysoße“ und „Grünkohl mit süßen Kartoffeln, Kochwurst, Kassler und Schweinebacke.“

    Dann müsste jeder zufrieden sein!

  9. Gegen schweinefleischfreies Essen spricht nichts – aber gegen massenhaft eingeführtes Fleisch geschächteter Tiere – das Halalfleisch wie es die meisten Dönerbuden anbieten!

  10. Wikipedia: „Im Osmanischen Reich bezeichnete Efendi mittlere Beamte und Militärs (etwa im Rang eines Leutnants).“
    Da können die Kinder jetzt sogar schon beim Essen die Dienstgrade ihrer zukünftigen Herrscher lernen.

  11. @ #3 Prollitplocker

    da musst du selber drauf kommen. dich könnte es ein leben lang beschäftigen.

  12. Dann würde ich mal ne Eingabe machen:
    Nur, wenn das Gericht auch Schweinefleisch enthält, ist es Multi-Kulti-Effendi.
    Wenn die europäische Komponente fehlt, ist es Mono-Kulti-Effendi.

    Ein ungeschickter Versuch, die Islamische Ernährungsweise als „multikulti“ zu verkaufen.
    Ihr sollt wohl lernen, „Islam“ mit „MultiKulti“ zu assoziieren.
    Ganz schwache Leistung.
    Thema verfehlt, setzen, Sechs.

  13. Efendi heißt aber auch „Herr“. Nicht als nette Anrede, sondern als Bezeichnung für denjenigen, der das Sagen hat. Also: „Multi Kulti Efendi“ = was ??

  14. @Flender:

    Geschächtet – Nichtgeschächtet ist mir doch egal. In Deutschland kriegts halt was mit dem Elektroschock oder dem Bolzenschußgerät und wer den Skandalen glaubt, der weis, dass das auch nicht zuverlässig ist. Da lebt das Vieh dann noch beim ausnehmen.

    Wer so sauber geschlachtetes Vieh haben will, der muss es selber tun oder einen Metzger haben, der alles noch von vorne bis hingen selber macht.

    Als Normalsterblicher hast du kaum noch Einfluss darauf und nimmst was dir vorgesetzt wird und dir schmeckt. Bloß nicht zuviel drüber nachdenken, sonst könnte man sein man fängt eh das kotzen an, bei den Antibiotikaviechern die man da isst.

  15. Das ist „Halal“ u. nur fürs grüne Gesindel
    gedacht.Multi Kulti Fatima R.lässt grüßen.

  16. #14 erdscheibe (01. Jul 2010 23:09)

    Ein sexistisches Unternehmen:

    1.1. Produktion Küchenmeister, KöchInnen mit abgeschlossener Ausbildung und langjährigen Erfahrungen, Küchenhilfskräfte, fest angestellt, in Voll-/Teilzeitbeschäftigung. Wir bilden im Verbund Köchinnen aus.

    KöchInnen und Küchenmeister!

    Heißt das, dass Frauen zu blöd für eine KüchenmeisterIn sind?

    Das Unternehmen gleich wegen schwerwiegender Gender-Diskrimnierung verklagen!

  17. @john nada: “ “Salat mit Reis und Currysoße” und “Grünkohl mit süßen Kartoffeln, Kochwurst, Kassler und Schweinebacke.”

    Dann müsste jeder zufrieden sein!“

    an Ihnen ist ein ja Sternekoch verloren gegangen! Sie sollten unbedingt ein Restaurant eröffnen! 🙂

  18. Schweinefleisch enthält überhaupt keine schädlichen Stoffe. Schweinefleisch ist auch nicht für prominente Tierquälerei oder sonstwas anrüchiges bekannt.

    Es sind einzig und allein religiöse Gründe. Und zwar nicht jüdische sondern islamische. Die Religion also, die bisher nur durch Terror und Freiheitsberaubung auffällt.

    Dass sich so etwas auch noch ohne Not – in vorauseilendem Gehorsam – an einem der Aufklärung und der wissenschaftlichen Erkenntnis verpflichteten Gymnasium einschleicht, ist ein bezeichnendes Symbol, was uns aufhorchen lassen muss.

    So fängt das neue Mittelalter an. Religion ist zu allem fähig. Und der Islam setzt noch einen drauf.

  19. Man muss sich das alles mal bewusst machen woher das alles kommt. Das alles, weile der Vollidiot Mohammed und seine Schlächter zu dumm waren, Schweinefleisch vernünftig zu lagern und zu konservieren, was alle anderen wunderbar konnten. Damit haben sie sich vergiftet und heute sagt man, Allah hat es verboten. Mit diesem idiotischen Islammüll wird auch mein Kind zunehmend bereichert und im höchsten Masse diskriminiert, weil er ein Fleischwurstbrötchen dabei hat. Leute, macht euch das mal bewusst, die Dummheit des Islam und der Mohammedaner wird uns aufgebürdet. Und die Firmen und Betriebe in Deutschland sollten sehr froh sein, dass dieser Spinner Mohammed mit Allah so lange verhandelt hat, bis aus 50 Mal am Tag den Arsch Hochheben nur noch 5 Mal übrig geblieben sind. Die Volksverdummung in diesem Land ist nur noch als Körperverletzung am Volke zu empfinden, neben dem tagtäglichen physischen Terror durch diese Migranten, Moslems, Araber, Türken und und und. Das ganze Auftreten des Islam in Europa ist ganz einfach zu erklären. Es sind ganz faule Leute die eine Ideologie vorschieben um sich aushalten zu lasen. Und die Bürger sind der Zahlmeister für dieses erhabene heiligen Menschen, die Deutschland ja Kulturell bereichern. Deutschland hat sich über Kultur hinaus entwickeln, hinein in die Zivilisation. Aber das ist bei den Vollkoffern an den Fleischtöpfen wohl nicht angekommen, weil sie sich ganz ähnlich verhalten, nämlich wie unkultivierte unzivilisierte Barbaren im Frack und Krawatte und im Hosenanzug und dabei denken, Kleider machen Leute. Man man man …

    Ich habe heute gelesen das die Arbeitslosenzahlen unter 3 Millionen fallen sollen. Waren die alle schon bei Merkel zum Presse Rapport? Es müsste doch der dümmste „Gutmensch“, wie aufgeweicht er auch im Hirn sein mag kapiert haben, dass das mehr als eine Lüge und Täuschung gegenüber dem Bürger ist.

  20. #22 Sozialkritiker (01. Jul 2010 23:18)

    Wäre Carl von Linde 1400 Jahre früher geboren, würden MohammedanerInnen heute Bratwurst essen dürfen.

    Dass diese Scheißchristen und Juden auch immer die Technologie für die MohammedanerInnen entwickeln müssen.

  21. @ #15 Pirat: 100% Sicherheit gibts nie – aber es ist schon ein Unterschied, ob man einer Kuh oder nem Schwein – Tiere mit kognitiven „Fähigkeiten“ – den Hals einfach durchschneidet und es dauert bis es tot ist oder ob man, wie es hier zu Lande vorgeschrieben ist, ein Schwein mit nem hohen Elektroschock und und ein Großtier mit Bolzenschuss betäubt / die Sinneswahrnehmung nimmt. Hab mal gelesen, dass ca. 1% aller Schlachttiere nicht richtig betäubt werden – halt ich für nen akzeptablen Wert.

    Unsere Koran-hörigen Mitbürger wissen natürlich alles besser als unsere Veterinärwissenschaftler – denn auf diesem Weg bluten die Tiere viel besser aus als beim Schächten, aber rationales Denken ist halt mit dem Islam nicht vereinbar!

  22. Multi-Kulti halt. Alles ist erlaubt nur die ungläubigen, dummen Schweinefleischfresser nicht. Ab jetzt gibt’s nur noch islamische Spezialitäten und wer das Gammelfleisch nicht isst, bekommt eins auf die Fresse.

  23. Jetzt is SCHLUSS mit lustig !
    Schweinefleisch ist LECKER ! Was als nächstes ?
    Bierverbot ?

    Der Islam geht mir am „Arm“ vorbei !
    Wir sind NOCH in Deutschland !

    Mülti-Külti (Islam) ist ein Tumor !

    Er frisst sich durch ALLE Schichten und Ämter !

    Und leider gibt es keine Chemo gegen diesen MENSCHENFEINDLICHEN IRRSINN ! 🙁

  24. Na, wartet mal ab was passiert wenn so ein Türkenkind zu Hause erzählt dess es heute einen Efendi zu essen gab 😉
    Essen C ist auch witzig: „Bio Landkoch: Fast immer ökologisch.“ (während der Efendi nicht „fast nie“ sondern „nie“ mit Schweinefleich gemacht ist).
    Tja, multi-kulti ist am Ende eben doch mono-kulti, denn es ist ja kein Essen was für alle Kulturen akzeptabel ist (es ist sicher auch schwierig so was zu finden, der eine will kein Rind, der nächste kein Fleisch mit Käse überbacken, der nächste überhaupt kein Fleisch …) sondern eben immer für eine ganz bestimmte Extrawurst-Kultur.
    Ich fordere eine Buchstabensuppe (Dienstag, 31.8.09) mit arabischen Buchstaben.

  25. #25 Hayek (01. Jul 2010 23:24)

    Multikulti bedeutet, den dreckigen Scheißdeutschen Auschwitz vorzuhalten und an einer Blockadebrechung in Richtung Gaza aufzubrechen!

  26. es soll durchaus auch deutsche geben, die kein schweinefleisch essen. aus was für gründen auch immer. wo ist also das problem?

    die namensgebung allerdings ist einfach nur dumm und rassistisch.

  27. #22 Sozialkritiker (01. Jul 2010 23:18)

    Das alles, weile der Vollidiot Mohammed und seine Schlächter zu dumm waren, Schweinefleisch vernünftig zu lagern und zu konservieren, was alle anderen wunderbar konnten.

    Blödsinn. Die Idee, dass Schwein unrein ist ist viel älter als Mo. Nach Meinung des israelischen Archäologe Israel Finkelstein („The Bible unearthed“) haben die Bewohner des judäischen Hochlands schon Schweinefleisch vermieden als sie ansonsten noch irgendwelche Idole angebetet haben, und das Fehlen von Schweineknochen in bestimmten Regionen ist damit der älteste archäologische Hinweis auf die Entwicklung einer besonderen Kultur welche wir heute jüdisch nennen.

  28. Fraglich ob das Fleisch beim “Multi Kulti Efendi”-Menue womöglich noch zusätzlich „helal“ ist. Würd mich nicht wundern…

  29. #2 Prollitplocker (01. Jul 2010 22:53)
    Wird irgendjemand gezwungen, das schweinefleischfreie Essen zu nehmen? Falls nicht: Wo ist das Problem?

    Wird irgendjemand gezwungen das Schweinfleisch-Essen zu nehmen? Das gibt’s vielleicht 1-2 mal die Woche. Wer das nicht will kann vegetarisch nehmen. In meiner Mensa gibt es immer mindestens zwei Fleischgerichte. Eins davon ist immer Nicht-Schwein. Schon das finde ich sehr extrem.
    Im Prinzip ist das nichts anderes als Multi Kulti Efendi.
    Ich hab zu meinem Geburtstag mal Schinkenhörnchen gemacht. Ein türkischer Kumpel war auch da und fand die total lecker. Ich hab gar nicht dran gedacht, dass da Schweinefleich drin ist. Als er die Hörnchen so überschwänglich gelobt hat, ist es mir schlagartig bewusst geworden. Der Typ säuft wie ein Loch aber beim Schweinefleisch ist er kleinlich. Ich hab ihm einfach nichts gesagt und siehe da er lebt noch. Wenn ihn was umbringt, dann die Sauferei.

  30. #31 TomcatK (01. Jul 2010 23:25)

    Zum Link: Das ist nicht nur in Berlin so. Mein Kind kam eines Tages nach Hause (NRW, nach Frau Sommers Bildungsrevolution) und war von heute auf morgen total schlau, auf dem Papier. So einfach ist das, so schönen sie ihr eigenes Versagen und werten Schüler auf, die es gar nicht verdient haben. Auch unser Kind hat die jetzige Bewertung nicht verdient. Damit tut man den Kindern keinen Gefallen, man macht sie zum Spielball der verkorksten Politik.

  31. @ #23 gw (01. Jul 2010 23:15)

    Danke, aber ich bin mit meinem Beruf sehr zufrieden.

    Aber ich betätige mich auch gerne als Friedensstifter. Da hat mich dann wohl der Geist geleitet oder die Muse der Kochkunst geküsst.

  32. Die Gutmenschen glauben in ihrer Blödheit, die ihnen jahrzehntelang eingetrichtert wurde, daß sie tatsächlich auf der „richtigen“ Seite sind. Dabei sind sie nur die Handlanger der links-grünen Oligarchen, welche mit allen Mitteln versuchen eine sozialistische Diktatur in Deutschland zu installieren. Handlanger sind dabei muslimische Schläger – die SA Schergen von heute.

  33. @ Sozialkritiker

    Bin auch aus nrw. Mein Sohn kommt jetzt aufs Gymnasium, mir geht es da nicht anders als dir! 😉 Wenn ich schon seine Le(h)ererinnen sehe bzw. mich mit ihnen unterhalte, da überkommt mich das kalte grausen! Armes Deutschland!

  34. Ich kann die unbedarfte Heiterkeit einiger Kommentatoren, die sich hier geäußert haben, ganz und gar nicht nachvollziehen. Ein wesentliches Merkmal der Entwicklung in Richtung Islamisierung der Gesellschaft ist doch gerade der Umstand, dass sie sich so schleichend vollzieht, so dass die Menschen sich unmerklich daran gewöhnen/ gewöhnen sollen. Neulich bin ich z.B. in einer Filiale einer großen Lebensmittel-Handelskette auf Produkte einer deutschen Fleischverarbeitungs-Firma aufmerksam geworden, die an erster Stelle in Türkisch und erst an zweiter Stelle – quasi im Untertitel – in Deutsch beschriftet und zusätzlich mit dem Vermerk „helal“ gekennzeichnet waren. Und so sickern die Entäußerungen dieses Satanskultes ganz allmählich, still und leise immer weiter in die Gesellschaft ein.

  35. #33 dergeistderstetsverneint (01. Jul 2010 23:35)

    Blödsinn. Die Idee, dass Schwein unrein ist ist viel älter als Mo.

    Das ist hier im allgemeinen bekannt. Stichwort: Gespaltene Klaue und Widerkäuer. Das ändert aber nichts am Unvermögen damaliger Zeiten.

    BTW: Was soll ich von Menschen halten, die Bücher / Schriften brauchen die einen sagen was man zu tun oder zu lassen hat? Was man essen darf und was man nicht essen darf? Nur weil jemand vor tausenden von Jahren etwas gesagt hat, im Namen des allerhöchsten, ob nun Islam oder Kirche, nehme ich das ganz gewiss nicht für bare Münze. Die können sich alle ihren Kastrierten Gott oder Allah in den Popo schieben, um es mal höflich auszudrücken.

  36. #31 TomcatK

    Was ist denn an diesem Textchen sprachlich falsch? Kapier ich echt nicht.

  37. Also ehrlich….schon wenn man etwas türkisch kann ist dieser Name sowas von lächerlich das man es nicht mal probieren will….Boykottieren sie es guter Mann….Kein Schweinefleisch…ohne mich….

  38. Naja, die Preise sind doch OK, oder?
    Witzig ist der Speisenplan schon, insbesondere „Essen C“, welches „fast immer ökologisch“ zu sein scheint – also vermutlich nie…

    Aber mal im Ernst: der Spaß hört dann auf, wenn es GAR KEIN Schweinefleisch mehr auf dem Speisenplan gibt, aus Rücksicht auf unsere unnützen Kultürbereischerer. Dies scheint aber hier nicht der Fall zu sein – NOCH NICHT…

  39. OT
    Wunder von Marxloh

    Jugendliche versuchten Bargeld und Handys zu rauben
    Zwei 15-jährige Brüder wurden gestern aus einer Personengruppe heraus von jugendlichen Südländern angesprochen, die versuchten Bargeld und Handys von ihnen zu rauben zu rauben….

    Duisburg – 01.07.2010 – 14:34 – Zwei 15-jährige Brüder wurden gestern (30.06.), gegen 15.10 Uhr, aus einer Personengruppe von fünf oder sechs jugendlichen Südländern auf der Ecke Wolf-/Wiesenstraße in Marxloh angesprochen. Plötzlich wurde einer der Geschädigten von einem Mitglied aus dieser Gruppe geschlagen und getreten. Ferner versuchte der Täter dem Opfer Bargeld und das Handy aus der Hosentasche zu ziehen. Die beiden so Angegangenen konnten schließlich fliehen, bevor der Raub vollzogen werden konnte.
    Täterbeschreibung: Die Jugendlichen sollen zwischen 13 und 15 Jahre alt sein und südländisches Aussehen haben. Sie fuhren mit BMX-Rädern weg. Der Haupttäter soll (phonetisch) Iljas heißen. Er trug eine schwarz-graue Jacke und soll aus dem Bereich Marxloh stammen. Wer kennt diese Täter oder kann andere sachdienliche Hinweise dem KK 13 unter Rufnummer 0203/280 (0) geben.

  40. Anmerkungen zu einer seltsamen und bezeichnenden politisch-korrekten „Korrektur“ einer Meldung in den Westfälischen Nachriten (WN) Münster von gestern:
    Die offizielle Polizei-Pressemeldung wurde bis 22.25 h korrekt wiedergegeben:

    Die Geschädigten beschreiben die Personen wie folgt:
    1. Täter: ca. 16jährig, 1,80 m groß, afrikanisches Erscheinung, kurze Haare, schwarze Lederjacke, schwarze Hose, Snicker
    2. Täter: ca. 16jährig, 1,85 m groß, durchtrainierte Figur, etwas muskulös, türkische oder albanische Erscheinung, auffälliges neongrünes T-Shirt, evtl. helle – vielleicht blaue Jeanshose
    3. Täter: ca. 16jährig, 1,65 m groß, Lederjacke, dkl. gekleidet, dunkler Teint al2
    4. Täter: ca. 16jährig, türkische Erscheinung
    Die Fahndung nach den Tätern verlief in beiden Fällen bisher erfolglos.
    Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Münster; Tel. 0251-275-0

    Nachdem aber der Leser „Karl83“, ein offensichtlich engagierter Blockwart der in Münster sehr aktiven Antifa, mehrfach gegen die Täterbeschreibung der Polizei protestiert hat, entschließt sich die Redaktion der Westfälischen Nachrichten zu einer politisch-korrekten Änderung. Natürlich mit dem Hinweis auf Pressekodex etc…

    Die Merkmale „türkische Erscheinung“, „afrikanische Erscheinung“ u.a. verschwinden, obwohl gerade dies doch wesentliche Hinweise bei der Tätersuche sein dürften.

    Ich bitte alle interessierten Leser, in den WN einen Kommentar zu dieser absurden und lügenhaften Vorgehensweise zu verfassen.

    http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/muenster/nachrichten/1345923_Ey_was_guckst_Du_mich_schon_wieder_an_Poebelnde_Jugendliche_am_Aasee.html

  41. Bekackt…

    Immer dieser stets vorauseilende Gehorsam einiger Dumm-Deutschen aufgrund der PC.

    Ein schönes Leben noch…

  42. Ich habe mir die Website der Firma angeschaut, die das Essen zubereitet und ausliefert und unter Referenzen sieht man, dass sie u.a. auch Schulen im Tiergarten, Wedding und Kreuzberg beliefern.

    Außerdem sieht man da auch ältere Speisepläne, aus denen hervorgeht, dass es das Efendi-Futter schon seit ein paar Jahren gibt.
    Auf dem Speiseplan da oben steht drüber August 2010, aber links bei Datum was vom August 2009?

    Es wird auch damit geworben:
    “ * Gesunde Ernährung (Optimix)
    * Vielfältiges Angebot (Multi Kulti)
    * Ökonomie und Ökologie (B i o)“

    Also ganz „normal“ für Berlin und plötzlich und neu ist es auch nicht, siehe alte Speisepläne und Konzept.

    Die haben auch „Omas kochen für Enkel“ und „Länder-Spezalitäten Wochen“ z.B. Bayern.
    Da gibts dann Leberkäse.

    Efendi hin oder her…ich verstehe diesen Beitrag und die Aufregung nicht.

    Vielleicht werden nun einige Eltern aus den Migrantenschulen auf die Barrikaden gehen, weil alles in einer Küche gekocht wird…warten wir es ab.

  43. aber hallo Mädels, bleibt doch locker… für mich kling multi-kulti-efendi ironisch und ich werte es als netten Gag. Übrigens- im Rahmen einer gesunden Ernährung habe auch ich als überzeugter PI-ler mehrere schweinefleischfreie Tage in der Woche.

  44. #4 Prollitplocker (01. Jul 2010 22:53)

    Wird irgendjemand gezwungen, das schweinefleischfreie Essen zu nehmen? Falls nicht: Wo ist das Problem?

    Mit Sicherheit wird niemand gezwungen den “Multi-Kulti-Efendi”-Fraß zu essen. Aber, der Berichterstatter möge mich im Irrtumsfalle korrigieren, die Alternativgerichte sind mit Sicherheit nicht alle mit Schweinefleisch.

    Das Problem liegt also in der Anbiederung an die Kloraner! Kommen davon die Ersten, ist die nächste Forderung, überhaupt keine Gerichte mit Schweinfleisch anzubieten. Man könnte ja einen Teller bekommen, worauf Schweinfleisch lag – oder die Pfannen, Töpfe.

  45. Warum die Aufregung??
    So haben die Schweine auch mal Glück.
    Oder müssen evangelische Schüler immer nur Fleisch fressen??

  46. „Multi Kulti Efendi“ — es wäre brüllend komisch, wenn es nicht so traurig wäre.

  47. Landauf landab herrscht große orientalische Freude.

    Es werden extra Hammel geschächtet und am Spieß gedreht, es wird getanzt und gelacht, die Kinder werden mit Zuckerschleckereien überhäuft.

    Sie feiern ihren Präsidenten.

  48. Ist wahrscheinlich für die eingebildeten Schnepfen von Oberstüflerinnen gedacht die gerade frisch ihrem Murat zuliebe konvertiert sind…

  49. Ist „Efendi“ neue Rechtschreibung?
    Aus Karl May meine ich mich an „Effendi“ mit zwei „f“ zu erinnern.

  50. Naja, zumindest die Bezeichnung “Multi Kulti Efendi” ist doch gar nicht so schlecht, denn zumindest bei dem Begriff „Multikulti“ ist es doch gelungen, seine ursprüngliche Wertung in der Volksmeinung ins Gegenteil zu verkehren. Deshalb sehe ich die Übernahme dieser Bezeichnung eher positiv, sie regt zum Nachdenken an.
    Denn mal ehrlich: Hätten dort einfach nur Gerichte ohne Schweinefleisch gestanden, es wäre doch niemand drüber gefallen. Denn selbst Hardcore-Schweinefleischesser müssen es nicht jeden Tag haben.
    Damit ist doch die eigentliche Aussage dieser Bezeichnung: „Multikulti nimmt uns das Schweinefleisch“.
    Also für mich ist das ein Volltreffer.

  51. Zum Thema – ausnahmsweise –

    Die Speiselarte finde ich lustig. Es zeigt doch, dass die Leute noch etwas Humor haben.

    Während das „Essen B“ frei von Schweinefleisch ist, muss ja nicht jedermanns Sache sein, ist das „Essen A“ dagegen „lecker und ausgewogen“.

    War das Schweineschnitzel vom Donnerstag, 26.06.2009 wenigstens mit der Sauce … und wenn … dann überhaupt nur Tomatensauce … gefüllt, das man vorher mit spitzem Messer umdrehen musste, dreimal unter „Allah a…“ einstechend mit den Kartoffeln verzehren musste/durfte-straffrei? Warum wurde es nicht am Freitag serviert ? Wenn, dann verars… wir den Islam schon richtig, oder?

  52. #59 havel (02. Jul 2010 07:14)

    Eih, der Andenpakt-Präsident fängt gut an:

    Für muslimische Schüler müsse es auch Möglichkeiten geben, den Ramadan und das Gebet Richtung Mekka mit dem Unterricht zu vereinbaren.

    Und der Präsidenten-Airbus bekommt einen neuen Schrifzug:

    „Islamische Bananenrepublik Deutschland“

  53. Wie heißt denn die Schule?
    Kann doch kein Problem sein, Roß und Reiter zu nennen?
    Kann mir nicht vorstellen, daß es heutzutage noch ein muselfreies Gymnasium gibt, wie will der Absender das bei durchschnittlich tausend Schülern herausgefunden haben – hat er sie alle antreten und abzählen lassen?

  54. http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/eu-beschliesst-kennzeichnungspflicht-fuer-islam-konformes-fleisch.html;jsessionid=28FDE8B36CE48AA8F0E6DB0FA677F6D9

    EU beschließt Kennzeichnungspflicht für Islam-konformes Fleisch

    Udo Ulfkotte

    Damit eine winzige Minderheit in Europa besser vor dem versehentlichen Genuss von nicht Islam-konformem Fleisch geschützt werden kann, müssen künftig nach religiösen Riten geschlachtete Fleischprodukte gekennzeichnet werden.

    Seit vielen Jahren schon haben die islamischen Verbände in Europa Druck auf die EU ausgeübt, damit nicht nach islamischen Riten geschächtetes Fleisch deutlich gekennzeichnet werden muss. Im Gegensatz zu Muslimen haben Juden diesen Druck nicht ausgeübt. Und nun haben die Abgeordneten im Straßburger Europaparlament nachgegeben: Mehr als 90 Prozent der EU-Parlamentarier stimmten nun für eine deutliche Kennzeichnungspflicht von Fleisch und Fleischprodukten in der EU, bei denen die Tiere nach religiösen Vorschriften entsprechend geschlachtet wurden. Koscheres jüdisches Fleisch muss künftig ebenso wie islamkonformes Fleisch deutlich gekennzeichnet werden, wenn die Tiere ohne Betäubung geschlachtet wurden.

  55. Schon mal daran gedacht, dass Juden auch kein Schweinefleisch essen oder dass der Cateringservice auch andere Einrichtungen beliefert und aus Kostengründen eine einheitliche Speisekarte hat.

    Aber nein, es müssen ja immer gleich die Kulturbereicherer schuld sein.

  56. Der Speiseplan benachteiligt in rassistischer Manier!!
    Im Zuge der Gleichstellung ist das Verzehren von Ranjids Kuh vom Plan zu nehmen.
    Von wegen Kalbsraten mit Klößen.
    In Rücksicht auf Asiaten, die aufgrund eines genetisch bedingten Enzymmangels keine Milchprodukte vertragen, sind auch diese zu streichen.
    Die Katholiken brauchen Freitags ihren Fisch.
    Vegetarier sind gebührend zu berücksichtigen.
    Nicht zu vergessen die allergischen Komponenten der Schüler.
    Soooo schaut ein ordentlicher Multikultiessensplan aus.

  57.   Nicht nur das Schweinfleisch ist heutzutage noch von gesunder Qualität, ausgenommen, man hat den richtigen Metzger oder Markt. Insofern würde ich dem zustimmen. Aber es geht hierbei um den Multi-Kulti-Wahn, der wie eine Pestilenz durch die Gesellschaft greift und sämtliche Einrichtungen dazu veranlasst, doch gefälligst tolerant zu sein und sich vordringlichst um die Anliegen bzw. Geschmacksnerven von Neubürgern zu kümmern.

      Der Hintergrund kann aber auch sein, daß der rotierende Herdentrieb übergeschwappt ist, denn die „Schweine“ sollen angeblich unrein sein. Die Putzkolonnen haben große Mühe, diesen Sauhaufen wieder zu beseitigen. Die immensen Personalkosten könnten von Sponsoren aufgefangen werden; vielleicht hilft Unilever mit Domestos aus, denn die Reinigungskraft würde ausreichen, sämtliche Mikroben zu beseitigen.

  58. Schon jemand aufgefallen

    dass die ganze Karte mit Ausnahme von drei
    Gerichten in Spalte eins halal ist?

  59. Es ist ja nicht nur die fordernde Frechheit der Zuwanderer. Noch schlimmer ist der offenbar „von oben“ geforderte vorauseilende Gehorsam der Dummkartoffeln und aller Helfershelfer der kalten Eroberung Europas.

  60. Das Einzige, woran ich wirklich aus tiefstem Herzen so richtig fest glaube, ist Schweinefleisch; dafür könnt ich mich sogar glatt umbringen lassen, ehrlich!

    Seit es an jeder nur erdenklichen Ecke inzwischen diesen Dschihad-Luft-getrockneten Dauer-Gewaltschinken Islam bei uns hier gibt, so quasi für umsonst, aber ganz sich nicht kostenlos oder für gar nichts, und obendrein als Sahnehäubchen sozusagen noch geboostered mit einem Extra-fein-Halal-Zertifikat von „unseren eigenen“ Politeliten , die uns schon lange nicht mehr über den Weg trauen, ob wir ihnen länger noch trauen wollten oder sollten, seither also praktizieren ich meine einzige (Gourmet-)Religion fast ausschließlich roh: 5-a-day, nicht Obst oder Gemüse, sondern Schweinmett pur versteht sich.

    Meine Hüftrollen sind dafür jetzt der sichtbare Beweis, dass sich eine Schweinebacke nicht so einfach und jedenfalls nicht widerstandslos kulturrelativistisch verwurschteln lässt.

    Hammelbrühe, wenn auch auf echt islamisch zumeist ohne Fleisch, war noch nie mein Ding: und , ihr wisst ja, das Zeug das …. sagen wir ..riecht doch mächtig durchschlagend, richtig gewältätig suprematisch über jeden anderen Luftraum, und das Drumm und Drann auch noch, mit de Finger esse, … also nööö, ehrlich!
    Kultur, man hat sie ,oder auch nicht. Entweder hat man seinen Allah , oder Gott sei dank nicht.
    Ich jedenfalls:
    I only believe in Pork!

  61. Seit es an jeder nur erdenklichen Ecke inzwischen diesen Dschihad-Luft-getrockneten Dauer-Gewaltschinken Islam bei uns hier gibt, so quasi für umsonst, aber ganz sicher nicht kostenlos oder für gar nichts, und obendrein als Sahnehäubchen sozusagen noch geboostered mit einem Extra-fein-Halal-Zertifikat von “unseren eigenen” Politeliten , die uns schon lange nicht mehr über den Weg trauen, ob wir ihnen länger noch trauen wollten oder auch nur sollten, seither also praktizieren ich meine einzige (Gourmet-)Religion fast ausschließlich roh: 5-a-day, nicht Obst oder Gemüse, sondern Schweinmett, pur versteht sich.

  62. #69 mylordbiker43 (02. Jul 2010 08:36)
    …unbedingt anhören und ansehen.
    Unser neuer Bundeshorst.

    Find ich jetzt nicht so schlimm: Wenn wir den Dialog der Religionen genauso führen würden wie die Türkei, wäre das zwar entgegen unserer Auffassung von Gleichheit, aber wahrscheinlich sehr zu unserem Vorteil.
    Er fordert mehr Freiheiten für die Christen in der Türkei.
    3-4 Mio Türken in D kommt mir wenig vor.
    Komisch dass der Moderator suggestiv fragt, ob nicht der erste Auslandsbesuch in die Türkei führen könnte…?
    Der Moderator hat einen Schnäuzer, der sieht aus, als ob er in Istanbul als Einheimischer durchgehen könnte.

  63. Noch nie in Wien gewesen?

    In Wiener Schulen und Kindergärten gibt es seit Jahren kein „Wiener Schnitzel“ mehr.
    Den Nikolaus haben die Wiener Rathausgenossen auch abgeschafft.

  64. Müssten wir vielleicht , zum Widerstand, frisch geschlagenes Schlachteblut vom Schwein trinken, um nicht aus den islamischen Wutzeneimern dereinst fressen, oder eben hungern, zu müssen?

    Was ist mit den menschenhand-geschliffenen Kristallgläsern der Demokratie, des Rechtsstaats, sollten wir sie schon mal mutwillig im vorauseilenden Gehorsam zerdeppern, um sie dann dadurch vielleicht erhoffen zu dürfen bloß, an jenem islamischen Sanktnimmerleinstag, der Erlösung von uns selbst, der unser letztes Stündlein gottgewollt einläuten soll, zusammen mit den islamisch-sprichwörtlichen Affen und Schweinen eben?

    Nichts ist grotesker als wenn die ewigen Hungerleider selber einen ultimativen Welternährungsplan aufstellen und verordnen wollen: Ihre Religion ist dann eben die grenzenlose Gier. Die nach unserem (imperialistischen?)Reichtum!

    So ein Allah ist wie ein König Midas, Ölreichtum kann man eben nicht essen: zu allmächtiger Allah ist eben nur Woodoo-Zauberei, tricky ficki Flachwixerei auf Allmachtspornos, nichts für und nichts selber Geistiges. Ein bloßer Name, nicht mal das, ein sinnenleeres Gestammeltes, ein leeeres Nichts: aber das eben unter den Herrscher-Allüren, schlechterdinmgs Alles sein zu wollen.

  65. Die Gattung Canis Canis ist ja besonders geruchsempfindlich und soll auch über ein gewisse Intelligenz verfügen, was das eigene Überleben angeht unter sogenannten „Kulturbedingungen“, mein Hund Mo(hammed) also, führt mich doch tatsächlich, zielsicher wie ein Blindenhund, jetzt immer im größtmöglichen Abstand an jedem Halal-junk-food-Büdchen vorbei noch bevor ich selber unangenehme „düfte“ vernehmen konnte, ohne dass ich ihm das besonders eingeübt hätte, und dann bellt der einmal kurz und einmal Lang: ich sagen aha al-lllaaaah, Braver MO, und fertig iss und Nase wieder hoch.

    Nicht dass mein MO nicht alles frisst, wie jeder Hund halt, er ist nur kein Selbtmörder.

    Neulich habe ich ihn , als er entspannt auf seinem Gebetsteppisch made in China lag gefragt,neben seinem Lieblings-Wuschel in Form eines zerfetzten Korans, was denn für ihn so schlimm wär am halal-food. Und da bellt der doch seine einmal kurz einmal Lang für al-lllaaaah.
    „MO, weißt du etwa wie gefährlich Allah für deine ganze Gattung Canis canis ist?“ Bellt der doch tatsächlich ein einmal kurz für „ja“!

    Ich hab ihn jetzt bei Wetten-dass angemeldet, er kann doch tatsächlich den ganzen Koran aus dem gedächtnis rezitieren, ja tatsächlich, dieser Schlau-meier, gebellt halt.
    Manchmal nenn ich ihn jetzt scherzhaft, MO-Meyr, in der Jüdischen Schreibweise. Geist ist eben gattungsübergriefend.

  66. #87 Abu Sheitan (02. Jul 2010 12:41)

    Nächste Woche auf dem Speiseplan:
    Hammelbraten Halal Mono-Kulti-Pascha
    ____
    Hammelplöre ohne Fleisch, also echt islamisch.
    efendi-nix lendi!
    Murschid-kültür-shit!
    Kuss-Kuss mit dschihad-hadsch-hatschi!
    Jungenfernhaut-Idolatrie-Aufgüsse the bedouin way!
    Tsichlein deck dich, ausschlißlich mit der Kalaschnikow „als Produktionsmittel“!

    Ja , Allah ist eine ausgeleierte Mono-Langspielplatte, dabei ist Stereo schon ein alter Hut! Die überdauert nur deshalb und dadurch, dass sie alles was leben heißt mit seinem Gewaltdreck von oben bis unten beseicht.

  67.   @Pamela FFM

      Sieh an, sieh an, ein Hessemädsche. Da werden heimatlische Gefühle geweckt.
      Unter diesem Usernamen schreibe hauptsäschlidch isch, also isch bin der Mann von meiner Frau (tybbisch hessisch).
      Ein doller Humor von Dir.

      Ist Dir eigentlich aufgefallen, daß die Schwarzköbb unseren Fassenachtsgruß geklaut haben?! Aus Helau wurde Halal. Bei den Rheinländern wurde aus Allaf der Allah.
      Vielleischt sollten die Knallköppe ‚mal zum Karnevalszug eingeladen werden, so unter dem Moddo: „Kommt mit ins Paradies“. Sicherlich würde das genemigt werden unter einem umweltfreundlichen Vorwand, da fliegende Teppiche keine Schadstoffe ausstoßen. Problematisch wird’s aber, wenn Schwellköpp als Taliban auftreten: man weiß ja nie, was in so einer Hohlbirne drin ist.  

  68. Ich glaube nicht das PI als Pro Jüdisches Medium der richtige Platz ist um sich einfach über Schweinefleisch loses Essen zu beschweren.

  69. @ JFS:

    Der Name des Menüs sagt doch schon alles…“Multi-Kulti Efendi“
    Na ja ich geh auf die gleiche Schule
    was wir da in Religion so hatten:
    „Islam heißt Frieden!“
    und der ganze Sch…
    in eine Moschee haben sie uns auch geschleppt, leider war ich da noch kein Islamkritiker, war in der 7. Klasse 😀

    Letztens hatte ich in einem anderem Klassenraum Unterricht, von einer jetzigen 7. Klasse da stand an der Tafel was von kleiner Dschihad
    und großer Dschihad.
    Bei kleiner Dschihad als Erklärung:
    Verteidigung des islam. Glaubens mit Waffengewalt.“
    Bsp: Afghanistan; 11. Sept. 2001

  70. @ #4 Prollitplocker (01. Jul 2010 22:53)

    Wird irgendjemand gezwungen, das schweinefleischfreie Essen zu nehmen? Falls nicht: Wo ist das Problem?

    Das Problem ist nicht, dass zu diesem Menü keine Wiener Würstchen oder Schnitzel serviert werden, das Problem ist die Motivation dahinter und bei einem „Multi Kulti Efendi“-Menü glaube ich irgendwie nicht, dass es aus Rücksicht auf eventuelle jüdische Mitschüler oder unterschiedliche Geschmäcker eingeführt wurde.
    Es wird ja auch (noch) keiner dazu gezwungen, einen moslemischen Gebetsraum, eine Moschee oder ein Minarett zu benutzen, trotzdem handelt es sich dabei um keine gewöhnlichen Gebäude.

  71. hallo Pamela FFM, Du schreibst aber einen flotten Stil, Du hast bestimmt genug Ideen für einen eigenen Artikel- ich würd mich drauf freuen

Comments are closed.