Niederbayern hat christliche und moslemische Flüchtlinge getrennt, weil es immer wieder „Störenfriede“ geben würde. Natürlich ist der Flüchtlingsrat entsetzt. Schließlch hat man dort noch nie gehört, dass von Moslems Gewalt ausgehen würde, und die armen Asylanten können jetzt nicht mehr zur Arbeit, wie sie es ja immer tun, oder zum Arzt gehen.

Die Süddeutsche berichtet:

Der Flüchtlingsrat erklärte, binnen eines Tages seien mehrere Dutzend Flüchtlinge nach Deggendorf gebracht worden, um in den bisherigen Unterkünften Platz zu machen für neue Asylbewerber. „Die betroffenen Flüchtlinge können nun Arbeitsstellen nicht mehr erreichen, müssen Beratungen und Kurse bei Wohlfahrtsorganisationen abbrechen oder Behandlungen bei Ärzten und Therapeuten“, beklagt Alexander Thal vom Flüchtlingsrat. Behördensprecher Bragulla sagte, die Aktion sei nicht anders machbar. Sie sollte kein Leid verursachen. Mit Blick auf abgebrochene Kurse und Therapien sagte er: „So hart es klingt, das ist kein staatliches Thema. Deswegen schauen wir da nicht drauf.“

Sehen wirs doch einfach so: Die friedlichen Moslems sind vor den bösen Christen in Sicherheit gebracht worden. Dann ist es doch nicht mehr so schlimm, oder?

(Spürnase: RechtsGut)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

92 KOMMENTARE

  1. Wieso gibt es dort keine Busse oder sonstige öffentl. Verkehrsmittel? Und….seit wann arbeiten Asylanten in Deutschistan? Besser für die Mosslems wenn sie von ihrem Feindbild Christen entfernt werden sonst gibt es wie immer Mord und Totschlag.

  2. Dann wird die „Behandlung“ eben bei einem anderen Arzt fortgesetzt, sonst gehts noch oder was?

  3. Das hätte man schon längst tun sollen! Christen bevorzugen und Musel nur aufnehmen wenn sie abschwören!
    ansonsten Postwendend zurück! Mir kann kein musel erzählen er wird als Musel in Muselstan verfolgt!

    Neu aus Köln
    Das nächste Wortprotokoll liegt vor siehe:
    Wieder erklassige entlarvende Wortgefechte von Uckermann mit den Volkszertretern der Altparteien

    Kleiner Ausschnitt

    Er geht mal pissen, soll ich sagen. Das ist sein Jargon. Herr Görzel hat gerade gesagt, dass er mal pissen geht. Das ist der Jargon der FDP. Und von solchen Leuten lässt man sich hier belehren! Das kann auch nicht sein.
    Herr Oberbürgermeister, wenn Ihnen gewisse Zustände im Rat nicht gefallen, dann sind Sie das selbst schuld; denn Sie geben auch nicht die Gelegenheit dazu, dass man die Besprechung der Fraktionsvorsitzenden nutzt, um solche Sachen mit Ihnen auszuräumen.

    Das Wortprotokoll der 11. Kölner Ratssitzung

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisrae lisch

  4. “Die betroffenen Flüchtlinge können nun Arbeitsstellen nicht mehr erreichen, müssen Beratungen und Kurse bei Wohlfahrtsorganisationen abbrechen oder Behandlungen bei Ärzten und Therapeuten

    Da kann aber so manch Deutscher Arbeitsloser neidisch werden! Wie sieht es aus, kümmert sich der Staat um euch auch so lieb?

  5. Wer wird eines Tages dem Islamkritiker Asyl gewähren, wenn dieser auf der Flucht ist vor denen, die heute und gestern in Deutschland Asyl erhalten haben.

    Wohin können wir flüchten? Ins islamische Amerika, Kanada, Australien, nach Asien?

    Ich sage euch nirgendwohin, uns wird nichts anderes übrig bleiben, als um unsere vergangenen Freiheiten zu kämpfen.

  6. UUNGLAUBLICH

    Wir holen tatsächlich freiwillig, diese schauerlichen, analphabetischen ganz und gar nutzlosen Somalier ins Land? Ich kann es nicht glauben!

    Da wäre eigentlich eine Anzeige wegen UNTREUE fällig. Politiker/Beamte verursachen Schaden zu Lasten der Steuerzahler.

  7. Ganz klar wurden die Christen in eine andere Stadt gebracht. Weg von den streitsüchtigen Musels. Die dürfen weiter zur Arbeit zum Arzt und zu den Sprachkursen. Anders rum wäre ja unmenschlich gewesen.

  8. Einwanderung und Asyl, das sind die zwei Schwerter Mohammeds, um den Ungläubigen kleinzuhauen.

  9. …und im „edlen“ Gaza-Streifen werden Frauen durch die HAMAS von Wasserpfeifen getrennt. Man achte auf die Begründung:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,707151,00.html

    Gazastreifen

    Hamas verbietet Frauen die Wasserpfeife

    Im Gaza-Streifen wird das Leben für Frauen immer mehr eingeschränkt: Jetzt verhängte die radikal-islamische Hamas ein Wasserpfeifenverbot für Frauen in der Öffentlichkeit. Die Begründung: Das Shisha-Rauchen gefährde Ehen.

    Gaza – Sicherheitsbeamte in Zivil überbrachten den Kaffeehäusern am Wochenende die Anordnung. Das Rauchen in der Öffentlichkeit widerspreche den Sitten und führe zudem zu Scheidungen, erklärte ein Polizeisprecher zur Begründung. Häufig ließen sich Ehemänner von ihren Frauen scheiden, wenn die rauchend gesehen würden, sagte er.

    Es sei nicht angemessen, wenn Frauen mit überschlagenen Beinen in der Öffentlichkeit säßen und Wasserpfeife rauchen, sagte der Polizeisprecher weiter. Das schade dem Ansehen der Palästinenser.

    Islam ist Fortschritt, Moderne und Gleichberechtigung.

  10. #6 WahrerSozialDemokrat (18. Jul 2010 15:45)

    Irgendwo haste ja Recht,

    am besten Pass wegwerfen und nochmal wieder kommen – Ins gelobte Schland, als Südländer.
    Vorher aber nochmal Haare färben und ins Solarium 🙂

  11. #11 RChandler (18. Jul 2010 15:56) Einwanderung und Asyl, das sind die zwei Schwerter Mohammeds, um den Ungläubigen kleinzuhauen.

    @@@
    Hergekommene Zuwanderer bitte, eine Einwanderung geschieht nach einen Einwanderungsgesetz, das auf die Bedürfnisse dess Landes abgestimmt ist.
    Und dies ist mit Sicherheit bei uns nicht der Fall. :mrgreen:

    Gruß

  12. #6 WahrerSozialDemokrat (18. Jul 2010 15:45)

    Asylbewerber brauchen nicht zur arbeit gelangen, sie arbeiten nicht.

  13. Und ich dachte, wenigstens in Bayern wäre die Welt noch heil… naja so kann man sich irren.
    Aber wäre ich christlicher Flüchtlich, würde ich diese Entscheidung sogar begrüßen! Wer weiß woher diese „politisch“ verfolgten Moslems herkommen….
    ——————————————-
    http://gegenargumente.wordpress.com/

  14. #14 Indianer Jones (18. Jul 2010 16:01)

    Man könnte meinen der entsprechende Einwanderungs-§ lautet:

    Hereinspaziert, wer hat noch nicht, wer will nochmal – Großer Ausverkauf –
    Alles für ummsonst !

    Von A wie Al-Qaida bis Z wie Zuhälter ist alles willkommen !

  15. #18 National-Liberaler-Patriot (18. Jul 2010 16:10)
    Asylberwerber dürfen nicht arbeiten.

  16. #6 WahrerSozialDemokrat (18. Jul 2010 15:45)

    “Die betroffenen Flüchtlinge können nun Arbeitsstellen nicht mehr erreichen, müssen Beratungen und Kurse bei Wohlfahrtsorganisationen abbrechen oder Behandlungen bei Ärzten und Therapeuten”

    Da kann aber so manch Deutscher Arbeitsloser neidisch werden! Wie sieht es aus, kümmert sich der Staat um euch auch so lieb?

    Wir sind für die nur Dreck! Ob als Arbeitnehmer oder Arbeitsloser, ob als Kind oder Rentner.
    Bis vor 15- 20 Jahren war ich noch absolut für Asyl…inzwischen bin ich gegen jedwedes Asyl. Mir ist das inzwischen so was von egal, was in anderen Ländern passiert. Hier fliegt uns alles um die Ohren, meine Kinder haben keine Heimat mehr , da interessiert es mich nicht ein bisschen, ob irgendwo irgendjemanden die Rübe abgehauen wird.
    Vorallem kotzt mich ja an, dass die Asylanten hier vollversorgt werden und dann unsere Kinder mit dreckigen Drogen anfixen und dann „versorgen“. Und dann das Gejammere der Linksgrünen, wenn so ein dreckiger Dealer dabei mal verreckt. Oder wenn die hier so einer deutschen völlig verblödeten Dummtusse ein Gör machen und anschließend aus „humanitären Gründen“ blieben dürfen….aber so human, dass die Alimente zahlen , sind die dann doch nicht. Was ist das alles widerlich.

  17. Ja, wir Bayern waren schon immer ein sehr Fremdenfeindliches Völkchen.

    Deshalb gibts bei uns auch fast keine Ausländer und die, die kommen, prügeln wir sofort wieder zurück über die Grenze.

    In Bayern lebten am 31. Dezember 2009 noch 1.065.927 Ausländerinnen und Ausländer. Dies bedeutet: Etwa neun Prozent der in Bayern lebenden Wohnbevölkerung haben eine ausländische Staatsangehörigkeit. Von den knapp 6,7 Millionen Ausländerinnen und Ausländern im Bundesgebiet haben etwa 16 Prozent ihren Lebensmittelpunkt in Bayern. Nach wie vor finden nicht unerhebliche Wanderungsbewegungen statt. Aus dem Ausland ziehen nach Bayern jährlich knapp über 100.000 Ausländer zu, deutlich weniger verlassen den Freistaat.

    http://www.stmas.bayern.de/migration/auslaender/index.htm

  18. Es war schon besser, die Christen nach Deggendorf zu bringen!
    Es gibt im Bayerischen Wald Asylantenheime, die sind so richtig am Arsch der Welt. Die Somalis da drinnen sind stinkwütend, so abgeschieden zu leben.
    U.Ulfkotte hat in SOS-Abendland beschrieben, dass in solchen Heimen plötzlich die Ausweise von Asylanten, die man in München mangels Herkuntsnachweis nirgendwohin abschieben konnte, wieder auftauchten.

  19. An den 12 Hausener Bub

    Wo weggenommen wird, wird an anderer Stelle gegeben:

    Im Gaza-Streifen werden den Frauen die Wasserpfeifen
    weggenommen, in Deutschland werden den Frauen Kopftücher geschenkt.

  20. OT aber wichtig, weil es nicht zuletzt uns betrifft:

    So ein fettgefressener deutscher Beamter will einen Notknopf womit man das Internet „abschalten“ kann, da es das staatliche Gewaltmonopol in Frage stelle und „größere Zerstörungskraft“ als eine Atombombe“ habe.

    Die neuesten Warnungen des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) aber stellen selbst das noch weit in den Schatten. BDK-Chef Klaus Jansen bezeichnete das Internet jetzt als größten Tatort der Welt – und schrieb ihm gar die Zerstörungskraft von Atomwaffen zu.

    Um das bedrohliche Netz endlich sicherer zu machen, forderte Jansen in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ einen „verlässlichen Identitätsnachweis im Netz“. Wer das Internet für Käufe, Online-Überweisungen, andere Rechtsgeschäfte oder Behördengänge nutzen wolle, müsse sich zuvor bei einer staatlichen Stelle registrieren lassen. Jansen forderte die Bundesregierung auf, „Verkehrsregeln“ für das Internet zu schaffen. Außerdem sei es dringend erforderlich, „Spezialeinheiten für Computerkriminalität“ in jeder Polizeibehörde einzurichten. „Inzwischen steht das Gewaltmonopol des Staates auf dem Spiel“, sagte Jansen.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,707144,00.html

    Vom Gewaltmonopol in von den Schätzchen belagerten Gebieten natürlich keine Rede.

  21. Und Mohammed sagte: Oh ihr deutschen Ungläubigen, ihr seid die besten Ungläubigen aller Zeiten.

    Ihr lasst meine Krieger ins Land, die sich als Asylanten tarnen. Dafür verdient ihr einen schmerzlosen Untergang in geistiger Umnachtung …

  22.   “Die betroffenen Flüchtlinge können nun Arbeitsstellen nicht mehr erreichen, müssen Beratungen und Kurse bei Wohlfahrtsorganisationen abbrechen oder Behandlungen bei Ärzten und Therapeuten.“

      Die sollten gefälligst froh sein, daß sie ein Dach über dem Kopf haben. Was bilden sich diese Musilanten überhaupt ein?!
      Wie wär’s denn auch mal mit „laufen“? Bewegung hat noch niemandem geschadet. So könnten sie sich ihre überdimensionalen Hinterteile abtrainieren und nebenbei die Straßen kehren. Falls ihnen das nicht passen sollte, gäbe es immer noch die Möglichkeit, sich mit fliegenden Teppichen fortzubewegen.

      Doch was soll’s, die „Dummdeutsche“ macht aus jedem noch so weltfremden Anliegen ein Politikum, um sich ja selbst in’s rechte (wohl eher besser „linke“) Licht zu stellen. Eine Zeitung, die von der Substanz lebt und es wagt, die Substanz zu verleugnen und zu schädigen.
      Hoffentlich wird dieses Schmierenblatt bald eingestampft oder besser: verscharrt.

      An dieser Stelle möchte ich erwähnen, daß die Ausdrucksweise PI keineswegs schadet. Vielmehr ist es angebrachter, sich von Denunzianten und militanten Besserwissern fern zu halten, welche die Islamisierung und Linksideologie gutheißen sowie Ausländerfeindlichkeit im allgemeinen. Dennoch begrüße ich dieses Forum, weil es demokratisch und meinungsfrei ist.
      Und wenn dem einen oder anderen seine Meinung nicht gefallen sollte, so ist es trotz allem ein Meinung. Früher oder später wird sich sowieso ein „Selbstreinigungseffekt“ ergeben.
      Aber meine Zeit widme ich sehrwohl PI, auch wenn ich nicht oft schreibe. 
       

  23. «Unsittliches Plakat»: Mann schlägt Straßenbahnfahrerin

    Frankfurt/Main (dpa/lhe) – Wegen eines aus seiner Sicht unsittlichen Plakats hat ein 42-jähriger Mann aus Afghanistan eine Straßenbahn-Führerin in Frankfurt geschlagen und leicht verletzt. Er habe sich zunächst am Freitagnachmittag mit der 36-Jährigen wegen des Plakats in der Straßenbahn gestritten, teilte die Polizei am Sonntag mit. Es zeigt einen nackten Mann, dessen Hintern mit einer übergroßen Fahrkarte verdeckt ist. Es soll vor Schwarzfahren warnen. Die Polizei wollte die Personalien des Mannes aufnehmen, dabei kam es zu einer Rangelei zwischen dem 42-Jährigen und den beiden Beamten. Diese wurden ebenfalls leicht verletzt.

  24. Das Asylrecht wird zu 98 bis 99% mißbraucht (die Anerkennungsquote liegt bei 1-2%).

    Das Asylrecht sollte deshalb aus der Verfassung gestrichen werden. Ähnlich wie beim Begnadigungsrecht soll der Bundespräsident in Ausnahmefällen über Asylgewährung entscheiden.

  25. Was sich dieser Staat alles bieten läßt, geht auf keine Kuhhaut mehr!
    Wann wird da endlich mal umgedacht?

  26. Dass der Jammerlappen Alexander Thal (Bayerischer Flüchtlingsrat, ansonsten Caritas München) wieder die Behörden beschuldigt, ist zu erwarten! Er und die Seinesgleichen (eine 500.000-Man-Armee „Akteure der Integration“, darunter viele linksextremistischen DeutschhasserInnen) suchen immer die Schuld beim Staat, obwohl dieser viele Möchtegern“flüchtlinge“ manchmal bis 20 Jahre und länger all inclusive alimentiert.
    thal@fluechtlingsrat-bayern.de

    http://www.caritasmuenchen.de/c-innenstadt/page004040.htm
    alexander.thal@caritasmuenchen.de

  27. Frischer Stoff vom Muselfuzzi! :mrgreen:

    Frauen sollen in dieser Frage keine Wahl haben, fordert die saudische Bloggerin Eman Al Nafjan in ihrem Saudiwomen´s Weblog. „Für jede Frau, die tatsächlich aus freien Stücken den Gesichtsschleier wählt, gibt es hunderte, wenn nicht sogar tausende, die vom religiösen Establishment, der Familie und der Gesellschaft unter Druck gesetzt werden, ihr Gesicht zu bedecken“, argumentiert sie. „Was sollen wir opfern? Die eine Frau, die es dadurch schafft, Gott näher zu sein oder diese hundert anderen, damit die erste eine freie Wahl hat“, fragt sie. Sie erzählt von den saudischen Frauen, die darauf konditioniert wurden, dass der Gesichtsschleier unabdingbar ist und die vor dem Fernseher sitzen und unverschleierte Frauen sehen und kommentieren: „Sie bekommen die Welt und wir das Jenseits“.

    http://www.taz.de/1/politik/nahost/artikel/1/die-kopftuch-und-minarett-phobie/

  28. @ ausgewanderter

    der mann vom BDK?!? ich hab immer schon an diesem herrn gezweifelt. kann mir jemand sagen, wie und warum der mann immer in der presse ist. der vertritt die kleinste von drei polizeigewerkschaften und bei dessen äußerungen schütteln selbst viele polizisten den kopf. früher haben sich die polizeigewerkschaften um die belange der beamten gegenüber ihrem dienstherrn gekümmert. heute wollen sie zu jedem mist gehört werden. das macht mir sorgen eine vereinigung von mitarbeitern der exekutive berät die legislative. na ja, wer böses denkt ist selber schuld.

  29. Somalische Muslime sind mit Abstand das aggressivste Pack das ich jemals erlebt habe(Kopenhagen).Und genau die überfluten aktuell Deutschland…D. hat fertig

  30. Die betroffenen Flüchtlinge können nun Arbeitsstellen nicht mehr erreichen…

    Ich dachte immer, Asylanten dürften nicht arbeiten.

    Mal davon abgesehen, ich habe keine Auto und muss mit öffentlichen Verkehrsmitteln vorlieb nehmen. Ich bin satte vier Stunden täglich unterwegs, um zur Arbeit und nach wieder Hause zu kommen. Hat jemand eine Brise Mitleid?

  31. habe gerade im n24-newsticker gelesen, das irgendwo ein afghane eine busfahrerin verprügelt hat, weil im bus ein plakat mit bild einer sehr freizügigen dame hing und die fahrerin dieses nicht entfernen wollte.
    hat jemand genauere infos dazu? ich hab nichts gefunden.

  32. „Beratungen und Kurse bei Wohlfahrtsorganisationen“, „Behandlungen bei Ärzten und Therapeuten“ – ich werd noch wahnsinnig, alles von MEINEM GELD!!!

  33. Wer der Hölle von Mogadischu entgangen ist und hier Rabatz macht, verrät die deutsche Gastfreundschaft in gewohnter muslimischer Manier.
    Fragt sich eigentlich keiner woher die Motivation dieser Brüder kommt ? Woher nimmt man das kranke Selbstbewusstsein einem „fallen State“ mit totaler Anarchie entronnen zu sein und dann in seinem Aufnahmeland einen solchen Rabatz zu machen ?
    Die Antwort, liebe deutsche Beamte und linkgrünrote rotweinvernichtende Landsleute:
    ISLAM !!!
    Aber auch die Namen von diesen Typen findet man dank unserer perfekten deutschen Bürokratie irgendwo in irgendeinem Archiv und irgendwann werden diese Djihad Uboote diesen Umstand auch verfluchen… beim errichten von Lawinenverbauunngen in irgendeinem Alpensteilhang – mit einer Eisenkugel am Fuß und einem Dobermann im Genick.
    … träumen wird man ja noch dürfen

  34. „Ähnlich wie beim Begnadigungsrecht soll der Bundespräsident in Ausnahmefällen über Asylgewährung entscheiden.“ Wulff? Ausgerechnet der?!

  35. Sehen wirs doch einfach so: Die friedlichen Moslems sind vor den bösen Christen in Sicherheit gebracht worden. Dann ist es doch nicht mehr so schlimm, oder?

    Umgekehrt! Die christlichen Asylanten sind verlegt worden – nicht die Moslems, obwohl diese die Aggressoren waren. D.h. die Christen erreichen ihres Arbeitsplätze nicht mehr, ihre Kurse und ihre Beratungen. Für die moslemischen Asylanten blieb alles so wie es war, sogar besser, die christlichen „Feinde“ sind deportiert worden nach Deggendorf.

    Die zuständige Regierung von Niederbayern bestätigte, dass in dieser Woche insgesamt 40 Flüchtlinge mit christlicher Religion kurzfristig aus ganz Niederbayern nach Deggendorf gebracht worden seien.

  36. #44 Jennerwein (18. Jul 2010 17:15)

    Wer der Hölle von Mogadischu entgangen ist und hier Rabatz macht, verrät die deutsche Gastfreundschaft in gewohnter muslimischer Manier.

    Zumal – noch dazu ein SPD-Mann – schon vor 30 Jahren gewarnt wurde, anderen als Europäern Asyl zu gewähren:

    „Die Reichen werden Todeszäune ziehen“, SPIEGEL Nr. 16 v. 19.04.1982, S. 35 ff.: SPD-Kommunalexperte Martin Neuffer über die Ausländerpolitik der Bundesrepublik.

    Eine radikale Neuorientierung der Bonner Ausländerpolitik fordert der langjährige hannoversche Oberstadtdirektor, Städtetagspräside und NDR-Intendant Martin Neuffer, 57. In seinem soeben ershienenen Buch „Die Erde wächst nicht mit“. Martin Neuffer: „Die Erde wächst nicht mit. Neue Politik in einer übervölkerten Welt“. Verlag C. H. Beck, München; 195 Seiten; 17,80 Mark plädiert der linke Sozialdemokrat dafür, die Einwanderung von Türken in die Bundesrepu-blik „scharf“ zu drosseln und auch das Asylrecht „drastisch“ auf Europäer zu beschränken.

    Der „Endsieg“ ist der Tod aller weißen Männer.

    Fragt sich eigentlich keiner woher die Motivation dieser Brüder kommt ? Woher nimmt man das kranke Selbstbewusstsein einem “fallen State” mit totaler Anarchie entronnen zu sein und dann in seinem Aufnahmeland einen solchen Rabatz zu machen ?

    Die Frage muß vielmehr lauten: Warum gewährt man solchem Pack Unterschlupf, wo doch bekannt ist:

    Der Somali ist ein Killer

    (DER SPIEGEL Nr. 51 v. 14.12.1992, S. 153): In einem Rund-brief an mehrere US-Diplomaten bat das Washintongtoner Außenamt um Stellungnahmen zum Einsatz in Somalia. Die Antwort des US-Botschafters in Kenia – ungewöhnlich offen und brutal – wurde der US-Zeitschrift U. S. News & World Report zugespielt. Auszüge:

    Wie Italiener und Briten fassungslos feststellen mußten, sind Somalis geborene Guerrilleros. Sie werden die Straßen verminen, Hinterhalte legen und Überfälle wagen. Sie werden zwar nicht in der Lage sein, Konvois am Durchkommen zu hindern, aber sie werden Verluste zufügen – und selbst welche hinnehmen.

    Einen Tag lang oder auch zwei wird alles ruhig bleiben, dann wird ein somalisches Kerlchen eine Handgranate in ein Café werfen, in dem sich amerikanische Soldaten aufhalten. Es wird eine Entführung geben oder auch zwei. Gelegentlich werden Heckenschützen einen Soldaten ermorden, der Wache schiebt. Wer Beirut gemocht hat, wird Mogadischu lieben.

    Wofür das Ganze? Um Zehntausende somalischer Kinder 1993 vor dem Hungertod zu erretten, dem sie aller Wahrscheinlichkeit nach 1994 dann doch erliegen werden (es sei denn, wir wären bereit, auch bis Ende 1994 zu bleiben)?…

    Ich kenne Schätzungen – und ich glaube, sie sind nicht übertrieben – nach denen es allein fünf Jahre dauern würde, um Somalia wenigstens auf die Knie, nicht etwa schon auf die Füße zu bekommen… Was wird Somalia kosten? Zehn Milliarden?

    Schließlich: Was werden wir zurücklassen, wenn wir gehen? Der Somali ist hinterhältig, der Somali ist ein Killer, der Somali ist genauso schwierig wie sein Land und genauso nachtragend. Die einzige „wohltätige“ Wirkung eines größeren amerikanischen Einsatzes in Somalia wird wahrscheinlich die sein, daß er die Nation eint – gegen uns, die Invasoren, die Außenseiter, die Ungläubigen, die wohl ihre Kinder gefüttert, aber auch ihre jungen Männer erschossen haben.

    In alten Zeiten gingen die Somalis auf Raubzüge, um sich Kamele, Frauen und Sklaven zu beschaffen. Heute sind sie auch auf Kamele, Frauen, Sklaven und Nahrung aus (US-Botschafter Smith Hempstone).

    Wie fragte Helmut Schmidt mal so treffend auf die Frage, was man machen könne, wenn in Afghanistan Leute abgemurkst werden?

    „Ist das mein Bier? Ist das ihr Bier?“

  37. Ich weiß von einem Fall, wo ein Irakischer Asylbewerber (Christ) einem anderen Irakischen Asylbewerber (Moslem) gesagt hat, daß er hier in Deutschland sei, da Moslems die Kirchen im Irak anzünden. Daraufhin wollte der Moslem das nicht so stehen lassen und wurde gegen den Christlichen Asylbewerber gegenüber gewalttätig da er seine „Religion“ beschmutzen würde!

    Also ich finde das spricht für sich!

  38. Moslems merken ganz schnell, wenn sie hier in Deutschland ankommen, dass sie sich als Herrenmenschen aufführen können. Denn Regeln gelten hier immer nur für die anderen.

  39. „Die betroffenen Flüchtlinge [CHRISTEN!] können nun Arbeitsstellen nicht mehr erreichen, müssen Beratungen und Kurse bei Wohlfahrtsorganisationen abbrechen oder Behandlungen bei Ärzten und Therapeuten“

    Frage:
    Warum schafft man die Mohammedaner nicht weg?
    Am besten in ihre Heimatländer…

  40. #49 justice70 (18. Jul 2010 17:56)
    Ich weiß von einem Fall, wo ein Irakischer Asylbewerber (Christ) einem anderen Irakischen Asylbewerber (Moslem) gesagt hat, daß er hier in Deutschland sei, da Moslems die Kirchen im Irak anzünden. Daraufhin wollte der Moslem das nicht so stehen lassen und wurde gegen den Christlichen Asylbewerber gegenüber gewalttätig da er seine “Religion” beschmutzen würde!

    Also ich finde das spricht für sich!

    Wo in Deutschland spielte diese nette Geschichte??!

  41.   @Rabe #47 (18. Juli 2010 17:35)

      Nun, da es sich um einen anderen Sachverhalt handelt, muß ich meinen Kommentar #30 revidieren.

      Folglich ist es eine unfassbare Frechheit, daß rechtschaffende Menschen einem Gesindel weichen müssen, die vor Unrechtsbewusstsein nur so strotzen. Das darf nicht wahr sein! Ich bin fassungslos!! … … …  

  42. Wenn es Menschen gibt, die bereits im Asylantenheim ihre Unverträglichkeit zeigen mit
    der Gesellschaft, von der sie Sozialhilfe beziehen wollen, wieso werden diese Leute nicht
    umgehend wieder ausgeschafft? Wir selbst schaufeln das Grab, in welches andere uns reinschubsen werden…

  43.   @Clint #52 (18. Juli 2010 18:05)

      Nachfolgend die Antwort auf Deine Frage:  

    Kemal Atatürk über Mohammed und Islam…
    Mustafa Kemal der Begründer der Türkei, genannt Atatürk: “Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers ist der größte Klotz am Bein unserer Nation!” Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk”  (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)
    Mustafa Kemal Atatürk: „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der  Geschichte!“ „Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien  eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen  von Generationen von schmutzigen und unwissenden Moslems in der Türkei  sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der  Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers  festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen,  Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam,  diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein  verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der   türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein,  muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität,  durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“ Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk”  (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)

  44. @#58 Ceausescu

    Dankeschön.

    Ich konnte bisher nicht glauben, daß die Türken wirklich mal auf solch einem Kurs waren.

    Nicht auszudenken, wenn sie den Kurs konsequent beibehalten hätten…

    Sie wären längst in der EU und wir hätten auch nicht das Problem mit den Schätzchen vom Lande. Anatolien könnte quasi ein Bayern in der Türkei sein 😉

    Nochmals Danke

  45. Warum gehen die somalischen Asylsuchenden nicht nach Marokko, Tunesien, Algerien, Libyen, Ägypten oder ein anderes islamisches Land, das der somalischen Kultur wesentlich besser entspricht als Deutschland? Hauptsache wir machen denen mal wieder Platz.

  46. @#62 Galileo1515 (18. Jul 2010 19:40)
    Ich hab mal nen Asyler gefragt, warum er grade nach Deutschland kam. Antwort: Seine Freunde waren hier und haben ihm gesagt, er soll nach hier kommen.

  47. Ist doch perfekt. Der Schönheitsfehler: Die Moslems wurden nicht direkt wieder ausgeflogen.

  48. Niederbayern hat christliche und moslemische Flüchtlinge getrennt
    ————————————————
    Der Christliche Flüchtling muss gleich von Anfang an begreifen das der Mohammedanische Flüchtling
    im Christlichen Europa die Christen ablehnt und in einer Parallelgesellschaft leben will.

  49.   @Clint #60 (18. Juli 2010 19:05)

      Bis vor etwa 10-15 Jahren verkehrte ich einstweilen mit moderaten Türken in deren Vereinen oder Clubs, an den Wänden hing das Bild von Atatürk. Er „wollte“ die Türkei modernisieren, doch mit den Jahren kam das türkisch-osmanische Blut der Bevölkerung wieder hervor. Und jetzt? Siehe selbst, was draus geworden ist. Die Problematik ist der Islam! Einige Türken haben damit nichts zu tun und wollen selbst Deutsche bzw. Europäer sein. Doch sie haben Schwierigkeiten. Auch, da ich einige Türken kenne, die entweder Atheisten sind oder zum Christentum konvertierten. Wer sich tatsächlich integrieren will, kann das auch tun.
      Doch nachwievor ist diese abstruse Religion im Weg, die von Seiten der türkischen Regierung propagiert wird.

      Und wie schon in anderen Kommentarbereichen erwähnt worden ist, hat nur der Koran recht und die daraus resultierenden Wortspiele. Man könnte hier endlos schreiben, doch die europäische Bevölkerung und Politik muß endlich begreifen, daß der Dialog mit dem Islam nicht funktioniert!
      Das ist vegleichbar mit der Beherrschung eines schwebenden Blumentopfes, welcher angereichert ist mit radioaktivem Müll. Solange er schwebt, passiert nichts. Nur – wer bringt ihn überhaupt zum Schweben; und was wollen wir mit Müll, der alles verseucht?!   

  50. Religionen sind heutzutage überholt und ausgedacht. Überall verursachen Sie Krieg, Intolleranz und Entfremdung.

    Eine moderne Gesellschaft kann nur mit Recht und Moral bestehen und muss die Märchenstunde hinter sich lassen.

  51. Damit wurde leider mal wieder der Weg des geringsten Widerstandes gegangen. Wesentlich sinnvoller wäre es gewesen, die Herren Muslime – notfalls mit Druck und Leistungskürzungen – dazu zu zwingen, das Zusammenleben mit Menschen anderer Religionen beizubiegen. So hat man ihnen am Ende doch nur wieder nachgegeben und ihnen den Anblick der der lästigen „Ungläubigen“ erspart.

  52. #70: Nach ihrer Anerkennung als Asylanten haben diese unbeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt.

  53. #53 Rabe

    in Süddeutschland ! Näheres möchte ich nicht erwähnen! Habe die beiden schon persöhnlich gesehen!

  54. Wieso werden Muslime die Probleme machen nicht sofort abgeschoben in muslimische Staaten ?

  55. #69 Korrektiv

    Moral kommt aus dem Glauben einer höheren Macht.
    Die Frage ist, welche Macht ist die Wahrheit?!
    Wer an Allah glaubt, der glaubt eben an Mord und Totschlag, der Christen Gott ist eine Gott der Liebe.

  56. #64 wolfi (18. Jul 2010 20:01)
    Psychologen warnen:
    Guantanamo-Insassen droht bei uns ein neues Trauma
    Die deutschen Sicherheitsbehörden bereiten derzeit Betreuungskonzepte vor. Außerdem wird geklärt, ob die Familie von einem der Männer nach Deutschland nachziehen darf. Wie alle Asylbewerber werden beide Sozialleistungen und eine befristete Aufenthaltserlaubnis erhalten, die zunächst für drei Jahre gilt. Nach acht Jahren können die Ex-Häftlinge die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen, falls sie bis dahin die Sprache beherrschen und eine Arbeit gefunden haben.

    Warum nicht gleich in ihre Ursprungsländer schicken????
    Hier wird eine Armada von Gutmenschen jahrelang beschäftigt sein wegen 2 islamistenmörder???
    Ich muss wieder k…en!!

  57. Und wieso werden Muslime (die friedlichen und damit diese die insgeheim sowieso schon apostierten) nicht der Glaubenswelt des judeo-christlichen Europa zugeführt ?

  58. #69 Korrektiv (18. Jul 2010 20:48)

    Religionen sind heutzutage überholt und ausgedacht. Überall verursachen Sie Krieg, Intolleranz und Entfremdung.

    Eine moderne Gesellschaft kann nur mit Recht und Moral bestehen und muss die Märchenstunde hinter sich lassen.

    Na dann auf zum CSD und fröhlichen Gendern!

    Deine moderne Gesellschaft ist aber auch nicht Überlebensfähig! Und das waren nur zwei Beispiele! Das tut mir zwar nicht unmittelbar weh, aber führt zur Gleichgültigkeit und unverantwortlichen Handeln gegenüber der Zukunft: Die Kinder!

  59. #69 Korrektiv (18. Jul 2010 20:48)

    Religionen sind heutzutage überholt und ausgedacht. Überall verursachen Sie Krieg, Intolleranz und Entfremdung.

    Eine moderne Gesellschaft kann nur mit Recht und Moral bestehen und muss die Märchenstunde hinter sich lassen.

    Es gibt da so eine Religion, die ganz gute Regeln fürs friedliche Zusammenleben von Menschen zustande gebracht hat.

    1 Du sollt keine anderen Götter haben neben mir
    2 Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen
    3 Du sollst den Feiertag heiligen
    4 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren
    5 Du sollst nicht töten
    6 Du sollst nicht ehebrechen
    7 Du sollst nicht stehlen
    8 Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider Deinen Nächsten
    9 Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib
    10 Du sollst nicht begehren deines Nächsten Hab und Gut

    Gut, die Regeln 1-3 haben Gottesbezug, aber der Rest ist mehr als in Ordnung für eine moralische und rechtliche Basis.

    Das passt sogar mir als Atheisten der, die Gläubigen hier mögen mir verzeihen, nicht daran glaubt, dass Moses diese Regeln von einem Gott bekam, sondern dass Moses ein schlauer und weiser Mann war, der erkannte, dass es ohne klare Regeln nicht geht.

  60. Bei allem Wohlwollen. Nr. 4,6 und 9 aus dem so beliebten Dekalog gehen die Gemeinschaft ja nun auch nicht wirklich was an. Das sind Sachen, die jeder mit sich selber ausmachen muss. Ich kann nicht erkennen, wo da der Gewinn liegt.

    Religionen haben auf der ganzen Welt eine unfassbare Macht. Ob es einem nun passt oder nicht (mir passt es übrigens ganz und gar überhaupt nicht!) aber damit wird man sich abfinden müssen. Die Mehrzahl der Menschen will das nun mal. Ist mir ja auch egal, wenn sie bloß mal die anderen mit ihren Wahnvorstellungen in Ruhe lassen könnten und sich nicht penetrant dauernd in Sachen einmischen wollen, die sie nichts angehen (s.o.) oder, noch viel schlimmer, andere Leute massiv schädigen, weil diese nicht dieselben Wahnvorstellungen haben.

    Für mich ist eine halbwegs erträgliche Religion der Buddhismus,, wenn es denn unbedingt sein muss. Die gehen keinem auf den Wecker und stechen nicht dauernd Leute ab.

    Welche „Religion“ demgegenüber völlig inakzeptabel ist, brauche ich hier ja wohl nicht auszuführen.

  61. #81 nicht die mama (18. Jul 2010 23:13)

    Das passt sogar mir als Atheisten der, die Gläubigen hier mögen mir verzeihen, nicht daran glaubt, dass Moses diese Regeln von einem Gott bekam, sondern dass Moses ein schlauer und weiser Mann war, der erkannte, dass es ohne klare Regeln nicht geht.
    ———————————————
    Da würde ich mich auch anschließen!

  62. #82 derzurechtweiser (18. Jul 2010 23:51)

    Der in 4 gebotene Respekt geht, finde ich, schon alle an.

    Und weil gerade Geschichten mit den Frauen anderer für den nachweislich meisten Stress in Gesellschaften sorgen, passen gerade diese Gebote bestens zu einem friedlichem Zusammenleben.
    :mrgreen:

  63. #32 Francis
    (18. Jul 2010 16:46)

    Das Asylrecht wird zu 98 bis 99% mißbraucht (die Anerkennungsquote liegt bei 1-2%).

    ….und die abgelehnten Asylbewerber dürfen mehrheitlich auch hier bleiben.

  64. Natürlich dürfen die zu 98 – 99% auch hier bleiben…!!

    Wir hier in Nürnberg werden derzeit von Somalis, Pakistanis und anderen asiatisch- moslemischen Ländern geradezu überschwemmt. Gehe ich abends in den Park in meiner Nachbarschaft, sehe ich nur noch schwarz…

  65. massenhafte Zuwanderung aus Bangladesch ebenso, mit Kind und Kegel, da kommen ganze Großfamilien!!

  66. Diese Scheinasylanten legen hier genau die gleichen Verhaltensweisen an den Tag wie in ihren Heimatländern. Sie schlachten sich gegenseitig ab. Zumindest die Moslems und besonders in Afrika.

    Mal gewinnt der eine Clan, dann der andere. Die Verlierer kommen dann jeweils hierher und mästen sich auf unsere Kosten. Anschließend kommt der Rest der Sippschaft auf Familienzusammenführung.

  67. # 84
    Respekt muss man sich verdienen. Biologie ist kein Verdienst. Es gibt eben auch Eltern, die keinen Respekt verdienen.

    Und das mit den Partnerschaften, die nun mal häufig die Zeit nicht überdauern, ist Sache der Beteiligten. Andere haben sich da raus zu halten, und zwar ganz, ganz besonders jede Form von Kirche oder ähnlichem. Abgesehen davon kommt der Stress überproportional bei Museln vor, wenn einer die Frau von jemandem ansieht, die vielleicht gerade mal nicht vollständig unter so einer bekloppten „Burka“ oder so einem Lumpen versteckt ist.

  68. #24 nicht die mama (18. Jul 2010 16:13) Ja, wir Bayern waren schon immer ein sehr Fremdenfeindliches Völkchen.

    Deshalb gibts bei uns auch fast keine Ausländer und die, die kommen, prügeln wir sofort wieder zurück über die Grenze.
    ——————

    na hoffentlich nicht über die österreichische grenze! 😉

  69. In Bayern wohnen prozentual gesehen laut Wikipedia die meisten Nazis in Deutschland.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bayern#Religion

    Dazu kommen außerordentlich agressive zugezogene aus dem Süden. Ein Pulverfass! Und wiedereinmal behalte ich Recht wenn ich sage, dass das Christentum und der Islam in zehn Jahren bereits Geschichte sein werden.

    Ich wette 10 Flaschen Tettinger Rosé brut aus meinem „Archiv“…

Comments are closed.