Der ägyptische Außenminister Aboul Gheit begrüßt US-Präsident ObamaDie bekannte islamkritische US-Bloggerin Pamela Geller, Gründerin und Herausgeberin von „Atlas Shrugs“, berichtet in ihrem Artikel vom 12.06.2010 von Geschehnissen, die Indiz dafür sind, dass Obama Moslem ist. Geller bezieht sich auf nachprüfbare Quellen. Das Ergebnis ist erschreckend – offenbart es doch das, was wir schon längst vermutet haben: „Obama ist ein Moslem“ – so der ägyptische Außenminister Aboul Gheit.

Auch wenn diese Aussage Gheits nicht der Richtigkeit entsprechen sollte, so sprechen doch viele andere Fakten für Obamas pro-islamische Haltung, ja dafür, dass er gläubiger Moslem ist… und die Öffentlichkeit sowie die amerikanischen und europäischen Medien schweigen.

Anmerkung: Im Artikel finden sich interessante Links, Leser-Kommentare, Fotos und Videos (Vorsicht! Das erste Video von MahometTube zeigt einige bestialische Schächtungen von Menschen, auch das zweite Video über „die Rechte der Frauen im Islam“ ist nicht für schwache Nerven geeignet).

Hier die Übersetzung des Geller-Artikels:


„Ich bin ein Moslem,“ sagt Obama dem ägyptischen Außenminister Gheit. Islamischer Staatsstreich gegen das Weiße Haus.

Der ägyptische Außenminister Ahmed Aboul Gheit sagte, er habe ein persönliches Treffen mit Obama gehabt, bei dem ihm Präsident Obama mitteilte, er sei noch ein Moslem, der Sohn eines moslemischen Vaters, der Stiefsohn eines moslemischen Stiefvaters, dass seine Halbbrüder in Kenia Moslems seien und dass er den moslemischen Ansichten (Agenda) wohlwollend gegenüberstehe.

Schliesslich, während der Woche vom 14. bis 18. Januar 2010, am Abend meiner Winterreise zu den Vereinigten Staaten, empfing Rachel eine Nile TV-Rundfunksendung, in der der ägyptische Außenminister Abul Gheit während der „Round Table Show“ sagte, dass er ein persönliches Treffen mit Obama gehabt hätte, der ihm schwor, dass er ein Moslem sei, der Sohn eines moslemischen Vaters und Stiefsohn eines moslemischen Stiefvaters, dass seine Halbbrüder in Kenia Moslems seien und dass er den moslemischen Ansichten gegenüber loyal sei. Er bat darum, dass die moslemische Welt Geduld aufweise. Obama versprach, sobald er einige interne amerikanische Probleme (Gesundheitswesen) wird bewältigt haben, dass er der moslemischen Welt zeigen werde, was er mit Israel tun werde. Mehr hier…

Dies bezieht sich auf „Israel Today“. Hier ist der Absatz aus der „Israel Today“-Mai-Ausgabe 2010. Er befindet sich auf Seite 3 in einem Artikel mit dem Titel „Obama, eine strategische Katastrophe“ von Aviel Schneider:

Unter dem israelischen Volk herrscht das Gefühl, dass Obama die moslemische Welt zu Lasten Israels beschwichtigt. „Der amerikanische Präsident sagte mir unter vier Augen, dass er ein Muslim sei“, sagte der ägyptische Außenminister Ahmed Aboul Gheit auf Nile TV.

Das könnte erklären, warum Obama angeordnet hat, dass der Terminus „Islamischer Extremismus“ in offiziellen Regierungsdokumenten und Stellungnahmen nicht länger verwendet werde. Des Weiteren beschuldigen nun die Vereinigten Staaten Israel der Schädigung amerikanischer Interessen im Mittleren Osten. General David Petraeus, Chef des Zentralkommandos der amerikanischen Streitkräfte, sagte, Israels Unnachgiebigkeit hinsichtlich der Regelung des Palästinenser-Konflikts gefährde die US-Truppen im Irak und in Afghanistan. Sogar der US-Kongress erachtet Obamas Verhalten gegenüber Netanyahu als demütigend.

Drei Viertel des Repräsentantenhauses, 337 von 435 Mitgliedern, unterzeichneten einen von beiden Parteien getragenen Brief an Clinton, in dem sie ihre „tiefe Betroffenheit angesichts der jüngsten Spannungen“ zwischen den beiden Staaten zum Ausdruck bringen, und fordern, dass sie rasch unter sich behoben werden.

„Obama ist ein wirkliches Problem für Israel,“ sagte ein hohes Regierungsmitglied, berichtete Yediot. „Er ist Israels größte strategische Katastrophe.“ Die Zeitung zitierte auch ein anderes Regierungsmitglied, das glaubt, dass Washington zum ersten Mal die Seiten gewechselt habe. „Das Weiße Haus Obamas übt auf Israel nur Druck aus, aber es erwartet nichts von den Palästinensern,“ sagte er. „Diese amerikanischen Forderungen sind inakzeptabel.“

Das war eine Stellungnahme des ägyptischen Außenministers Ahmed Abul Gheit auf Nile-TV. Sie wurde während der „Round Table Show“ geäußert. Hier die aufgezeichnete Stellungnahme:

Abul Gheit sagte, er habe ein persönliches Treffen mit Obama gehabt, wo der US-Präsident ihm erzählte, dass er noch ein Moslem sei, der Sohn eines moslemischen Vaters, der Stiefsohn eines moslemischen Stiefvaters, dass seine Halbbrüder in Kenia Moslems seien und dass er den moslemischen Ansichten wohlgesonnen gegenüberstehe.

Abul Gheit behauptete, Obama habe den Arabern mitgeteilt, sich in Geduld zu üben. Obama versprach, sobald er einige interne Angelegenheiten wie die Gesundheitsreform wird bewältigt haben, werde er der moslemischen Welt zeigen, wie man mit Israel umgeht. (Quelle: Israeli magazine, Israel today)

Dies ist vergleichbar mit einem SS-Offizier, der während des II. Weltkrieges zum Präsidenten gewählt worden wäre. Jedes Land in der freien Welt muss sich solch einer katastrophalen grundlegenden Veränderung in der Führung der freien Welt bewusst sein (wie die Ereignisse im Laufe des vergangenen Jahres bezeugen). Das ändert alles. Er schwor einen Eid, um die Verfassung zu schützen und zu verteidigen, und schon ist er um die Welt gereist, um den Islam und die Scharia voranzutreiben.

Der behauptete Austausch zwischen Obama und Gheit hätte zweifellos bereits im frühen Januar 2010 stattgefunden haben, als Gheit hinsichtlich der „Nahost-Friedensgespräche“ in Washington, D.C. war.

Am Donnerstag, dem 7. Januar 2010, berichtete Associated Press, dass „Clinton und Mitchell vorgesehen waren“, um Gheit am Freitag, dem 8. Januar 2010, zu treffen: ABC News hier.

Am Freitag, dem 8. Januar 2010, sprachen Hillary Clinton und Gheit miteinander. Das Außenministerium der Vereinigten Staaten hat vor dem Treffen ein Video besorgt: Department of State hier.

Am Samstag, dem 9. Januar 2010, sprach NPR mit Gheit über seinen Besuch: NPR.org (vielen Dank an Grant für die Links).

Das sind verheerende Nachrichten, und dennoch hat kein Medium dieses Thema abgedeckt. Ein verdeckter Djihad gegen das Weiße Haus. Erinnern Sie sich, während seines Wahlkampfes wurden ich und andere wegen des Erwähnens des zweiten Vornamens Obamas stark kritisiert. Wir wurden der Unterstellung bezichtigt, er sei ein Krypto-Moslem (= Moslem, der seinen Glauben – in Anwendung der Taqiyya – verleugnet). Wir konnten seinen Hintergrund, seine islamische Unterweisung, seine Bindungen zum Islam nicht behandeln. Ich habe jedoch seinen muslimischen Hintergrund in meinem Buch, das bald veröffentlicht wird, sorgfältig dokumentiert: The Post-American Presidency: The Obama Administration’s War on America.

Nach seiner Wahl wurde allzu klar, wie stolz er auf seinen muslimischen Namen, seinen Hintergrund und seine Familie war. Er machte dies klar, als er moslemischen Medien sein allererstes Interview gab und mit diesen Dingen prahlte. Aber bedenken Sie, dass es verboten ist, während des Präsidentschafts-Wahlkampfes über solche Dinge zu sprechen. Es zeigte sich das Niveau der Täuschung und Verschleierung und der Taqiyya.

Al-Tabaris (gest. 923) berühmter Tafsir (Exegese des Korans) ist das einheitliche und maßgebende Nachschlagewerk für die gesamte moslemische Welt. Bezüglich 3:28 schreibt er: „Wenn ihr (Muslime) unter der Autorität der Ungläubigen steht und ihr Angst um euch habt, so verhaltet euch ihnen gegenüber mit eurer Zunge loyal, währenddessen ihr innere Feindschaft pflegen sollt. … Allah hat den Gläubigen verboten, dass sie anstatt mit ihren Glaubensgenossen mit den Ungläubigen auf vertrautem Fuße stehen und freundschaftliche Beziehungen pflegen – ausgenommen, wenn letztere ihnen an Autorität überlegen sind. In einem solchen Fall lasst die Gläubigen freundlich gegenüber den Ungläubigen erscheinen.“

Bezüglich Sure 3, Vers 28 schreibt Ibn Kathir (gest. 1373), zweithöchster Gelehrter nach Al-Tabari: „Wer immer zu gegebener Zeit und an beliebigem Ort das Böse der Ungläubigen fürchtet, darf sich durch äußere Verstellung schützen.“ Um diese Aussage zu untermauern, zitierte er Abu Darda, einen engen Gefährten Mohammeds: „Lass uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen.“

Al-Hassan, ein anderer Gefährte, erkannte: “Die Praxis der Taqiyya kann bis zum Jüngsten Gericht (d.h. bis in alle Ewigkeit) angewendet werden.“ (Quelle: „War and Peace – and Deceit – in Islam“ von Raymond Ibrahim)

Obama ist ein frecher Lügner. Warum? Warum lügen, wenn man nichts zu verstecken hat? Natürlich, wenn Obama selbst ein Muslim ist, war es Taqiyya – Täuschung oder Lügen, um den Islam zu fördern, den er während seiner Wahl hervorragend darstellte: Er log mit schamloser Geringschätzung. Und sein islamischer Judenhass wurde in seiner atemberaubenden Zurechtweisung Israels schmerzlich klargestellt. Ist es ein Wunder, dass sein Terrorabwehrberater arabisch spricht, dass er Jerusalem „Al-Quds“ und Djihad eine „legitime Doktrin des Islam“ nennt?

Wir wissen, dass Gheit Obama im April 2010 im District of Columbia traf (Foto l.). „World Leaders and Heads of Delegation Attending the Nuclear Security Summit“ – Gheit ist als Teilnehmer des Gipfels aufgelistet: Arabische Republik Ägypten, Seine Exzellenz Ahmed Aboul Gheit, Außenminister der Arabischen Republik Ägypten. Sie trafen sich mehr als einmal. Gheit hatte ein persönliches Treffen mit Obama im Mai 2009. Schlimmer noch, Gheit nannte Israel noch im letzten Monat „the enemy“. Das, nachdem Israel ihnen den Sinai gab (den Israel in einem Verteidigungskrieg gewonnen und durch einen anderen verteidigt hatte) – mit seinem gesamten Öl als Gegenleistung für „den Frieden“.

Rückblick:

– Im März 2009 erklärt Obama, dass der „Krieg gegen den Terror“ trotz einer dramatischen Zunahme djihadistischer Handlungen beendet ist.

– Im März 2009 hat er die Idee, dass er mit der gewalttätigen völkermordenden Hamas sprechen wird.

– Im März 2009 fordert und besteht er darauf, dass mehr moslemische Amerikaner in der Obama-Regierung arbeiten sollen und angeworben werden.

– Im April 2009 fordert Obama von Europa, dass die Islamische Türkei in die EU aufgenommen werden soll – sehr zur Bestürzung der Europäer.

– Im April 2009 fordert Obama während einer Rede in der Türkei, dass Nichtmoslems den Islam (trotz unserer Unterschiede) respektieren sollen.

– April 2009: Obama in einer in der Türkei gehaltenen Rede: „Wir sind keine christliche Nation.“

– April 2009: Dalia Mogahed, die erste mit einem Hijab bekleidete ranghohe Beraterin Obamas für moslemische Angelegenheiten, sagt in einem Interview auf der Website des Terroristen- und Djihad-unterstützenden Scheichs Yusuf Qaradawis: „Viele haben behauptet, dass Terroristen den Islam ‚missbraucht‘ haben. Ich stimme nicht zu. Ich denke, dass der Islam sicher ist und in den Leben von Moslems weltweit gedeiht. Was den Terroristen erlaubt worden ist zu übernehmen, waren die moslemischen Beschwerden.“

– Im April 2009 legt Obama den Grundstein für eine Partnerschaft mit der Hamas.

– Im Mai 2009 verspricht Obama, den Moslems sein „persönliches Engagement“ anzubieten.

– Im Mai 2009 nennt Obama Amerika „eines der größten moslemischen Länder auf dem Planeten.“

– Im Juni 2009 lädt Obama in seiner Rede zur Ummah (moslemische Gemeinschaft) in Kairo die Muslimbruderschaft, eine gewalttätige globale Djihadisten-Gruppe, deren alleiniges Ziel ein universales Kalifat ist, ein.

– Im Juni 2009 hält Obama in der Al-Azhar-Universität in Kairo eine atemberaubende Rede an die moslemische Welt. Diese verlangt nach einer Erklärung.

– Im Juli 2009 reicht Obama den gewalttätigen Djihadisten der Hisbollah die Hand.

– Im Juli 2009 richtet Obama ein neues Büro im Außenministerium ein, das freundlichen Kontakt zur moslemischen Weltgemeinschaft hat und direkt an Hillary Clinton Bericht erstattet.

– Juli 2009: Das Außenministerium heißt das Hamas-Sprachrohr, Al-Quds-TV, im DC zwecks Drehens von Propagandafilmen willkommen.

– Obama verspricht, GITMO (Guantanamo) zu schließen.

– Obama wird gerügt, als Pläne über Verfolgungen der CIA wegen der Vernehmungen von Verdächtigen des Anschlags vom 11.9. enthüllt werden. Sieben CIA-Ex-Chefs lehnen die Nachüberprüfung der Fälle ab. Alle unterschreiben einen Brief, die Schikanen gegenüber der CIA zu beenden.

– Im Juli sanktioniert Obama das brutale, scharfe Vorgehen gegenüber denen, die für Freiheit im Iran demonstrieren, und stellt sich auf die Seite der Mullahs. Er ergreift stumm Partei für die vom iranischen Regime durchgeführten Massenhinrichtungen, Massenvergewaltigungen und Morde.

– Im Juli 2009 plant Obama, das US-Atomarsenal drastisch zu reduzieren.

– September 2009: Bolton (US-Botschafter bei der UN) an Obama bei den Vereinten Nationen: „Das ist die radikalste Anti-Israel-Rede, an die ich mich entsinnen kann, die ein Präsident je hielt, ich muss sagen, dass ich von dieser Rede sehr erschüttert war.“

– Im Oktober 2009 bietet Obama Millionen für moslemische Technologiefonds an.

– November 2009: Der Fort Hood-Djihad wird vertuscht. Obama drängt den Kongress, die Fort-Hood-Untersuchung zu verschieben, und er warnt davor, eine Tragödie in „Politisches Theater“ zu verwandeln.

– Im November 2009 bietet Obama den Taliban die Kontrolle über die Kandahar-, Helmand-, Oruzgan-, Kunar- und die Nuristan-Provinzen als Gegenleistung für einen Stopp der Raketenangriffe der Taliban auf amerikanische Stützpunkte an.

– Im November 2009 streckt Obama den blutigen Djihadisten auf den Philippinen die Hand entgegen.

– Am Vorabend des Erntedankfestes (Thanksgiving) gibt Obama an die Moslems der Welt eine spezielle Hadsch-Botschaft heraus.

– Dezember 2009: Obamas „nichtreligiöses“ Weihnachten im Weißen Haus und keine Weihnachtsgeschenke für seine Kinder.

– Im Februar 2010 ernennt Obama einen Hafiz zur Organisation der Islamischen Konferenz. „Und als ein Hafiz des Korans ist Hussain ein respektiertes Mitglied der amerikanischen moslemischen Gemeinschaft,“ sagte Obama in seiner Botschaft beim Doha-Treffen – den Begriff als jemand gebrauchend, der das moslemische heilige Buch beherrscht und auswendig gelernt hat.

– Februar 2010: Obama drosselt das US-Raumfahrt-Programm und befiehlt der NASA, mit moslemischen Ländern zusammenzuarbeiten.

– Februar 2010: Djihadisten im Weißen Haus werden gedeckt.

– Obamas Terrorabwehr-Berater John Brennan ist an Obamas Rechtsverletzung hinsichtlich seines Passes (Verfälschung von Daten) beteiligt.

– März 2010: Obama-Fixierung auf den Islam: Er beraumt ‚Unternehmerschafts-Gipfel‘ mit Moslems an.

– April 2010: Der libysche Präsident Gaddafi lobt Obama: „Barack Obama ist ein Freund. Er ist moslemischer Abstammung, seine Politik sollte unterstützt werden….“

– Mai 2010: Obamas Terrorabwehrberater benennt den Djihad als einen „legitimen Grundsatz des Islam.“

– Mai 2010: „Pro-Terrorismus-John Brennan“ vom Weißen Haus macht viele Worte auf arabisch, setzt Terroristen mit Ladendieben gleich. Abgeordnete fordern, ihn zu feuern.

– Im Juni 2010 äußert sich Obama über den Djihad-Kriegsschiff-Konvoi in zweideutiger Weise (von den Medien liebevoll „Flottille“ genannt): Obama drückte sein „tiefes Bedauern über den Verlust der (Djihadisten-) Leben“ aus.

– Juni 2010: Obama-Regierung unterstützt Anti-Israel-Resolution bei den Vereinten Nationen.

– Pressekonferenz früher in dieser Woche: Erster flaggenloser „Präsident“. Autsch, welche Schande.

» Das Ende Juli erscheinende Buch Pamela Gellers und Robert Spencers „The Post-American Presidency: The Obama Administration’s War on America“ wird hier vorgestellt. Ein Kommentar dazu: “Barack Obama is the most radical individual ever to occupy the White House. This excellent book by Pamela Geller and Robert Spencer explains exactly what that means and why its implications are fraught with such dangers for this great Republic.” David Horowitz.

(Übersetzung: Gabriele, PI-Gruppe Ruhr-West)

image_pdfimage_print

 

187 KOMMENTARE

  1. So what?

    Islam ist der Frieden schlecht hin und für die Linksextremisten ist alles in Ordnung, selbst mit dem Ernstfeind USA.

  2. Macht Euch mal keine Sorgen. Die amerikanische Bevölkerung ist sowieso schon stinksauer. Zudem sind die schwer bewaffnet. Ob es zu ethnischen Spannungen kommt? Gut möglich. Ich glaube auch, dass Hussein Obama die Amtzeit nicht überstehen wird. 40 Mio. Amerikaner brauchen schon Lebensmittelmarken. Die reale Arbeitslosigkeit liegt bei über 20%. Der Dollar (kommt übrigens vom Taler bzw. Daler) ist so gut wie fertig. Krieg in Afghanistan, Krieg im Irak, demnächst im Iran und dazu noch die größte Umweltseuche aller Zeiten. Obama ist bald politisch tot.

  3. der komplette artikel gehört genauso in kewils-blog wie die denker über fr. heisig!

    alles verschwörungsspinner…

  4. Es ist einfach ein Scheissgefühl zu wissen das Amerika in der Hand eines Moslems ist der die Geschicke der Welt zu Gunsten der moslemischen Welt dreht wie er will. So gesehen ist alles verlore diese Dreckbagage nimmt immer mehr Einfluß. Israel wird verraten und verkauft Obama wird nicht für Israel arbeiten. Eine unheimliche Düsternis legt sich wie ein Leichentuch über die westliche Welt mit dem Islam und seinen Vollstreckern

  5. Pam Geller … so, so … dann sollte man den Artikel vorsichtshalber als „Satire“ taggen.

  6. #4 al-cappuccino

    Sehe ich genauso. Obama hat die Amerikaner gespalten, wie es nicht mal Bush jun. geschafft hat. Es sind schon vielen ehemaligen Obamaanhängern die Augen aufgegangen. Wenn die Republikaner bei der nächsten Wahl einen jungen moderaten Kandidaten aufbieten, ist es vorbei mit dem Spuk. Wir sollten die US-Amerikaner nicht mit unserem deutschen Wahlmichel verwechseln.

  7. Über Obama bin Barack gibt es eigentlich nicht mehr viel zu sagen.
    Ich wünsche mir von pi eine deutlich breiter angelegte Agenda.
    Nicht nur die Themen rund um den Islam, so beeindruckend, erschreckend, tragisch das auch immer sein mag.

    Ich vermisse z. B. alles, was mit der künftigen grünroten Verschwörung in Düsseldorf zusammen hängt.

    Den Schulen, man lese heute mal wieder die FAZ, droht zum wiederholten Mal das bewährte linke Chaos.
    Dumme machen hakt dumme Politik für Dumme.
    Ob sich erneut eine Widerstandbewegung a la Koop-Schule manifestiert?
    Wirkt pi dabei mit?
    Frau Löhrmann wird Ministerin für Schule.
    Bei allem nicht notwendigen Respekt: Intelligenzler schauen anders aus.
    Annemarie Lütkes soll Regierungspräsidentin zu Köln werden.
    Horst Becker, Lohmar, wird parlamentarischer Staatssekretär.
    Ein Start-/Landeverbot für Passgierflüge in Köln/Bonn von 0 – 5 Uhr ist sicher ein Fortschritt. Aber – wer kommt schon mit 5 Stunden Schlaf aus? Besonders Kinder nicht. Ziel muss sein 23 – 6 Uhr, später 22 bis 7 Uhr.
    Da wagt sich niemand ran, garantiert.
    Zumal die Rosinenbomber weiter fliegen werden. Rund um die Uhr.

  8. Da kann man nur hoffen daß es einen guten Amerikanischen Patrioten gibt der sich ein Herz fasst!!!
    Lee Harvey Oswald erschien offensichtlich 50 jahre zu früh auf der Bühne!

  9. So, so Pamela Geller, behauptet der ägyptische Außenminister Abul Gheit habe gesagt, Obama habe gesagt er sei ein Moslem.

    Mal abgesehen davon, das die Geller einen totalen Sockenschuß hat, wo ist unter all den Links, der zu der betreffenden Sendung von Nile TV? Richtig, es gibt ihn nicht, nur Links, die die Behauptung wiederholen ohne sie belegen zu können.

    Das ist die übliche, dumme US Verschwörungstheorie, die PI (leider) willig verbeitet. Man hat ja sonst keine Probleme, nicht wahr?

  10. Ich will und kann nicht beurteilen, ob es sich bei den Anschuldigungen um die üblichen Verschwörungstheorien (besonders die Amerikaner stehen darauf) handelt. Aber eines ist klar, die Amerikaner sind sehr christlich. Wenn sich das bewahrheiten sollte, dann wäre der Mann der bestgehasste Amerikaner. Selbst einen Bürgerkrieg könnte man nicht mehr auschließen (bewaffnet sind die Amerikaner ja schließlich bestens).

    Dafür, dass er ein Moslem ist, spricht auch der verordnete Kuschelkurs der NASA (ja der Raumfahrtbehörde) gegenüber der islamischen Welt. Da er kaum vorhat, die Moslems auf fernen Planeten auszusiedeln, schwant mir Schlimmes.

  11. Nicht, dass die Schiffe da unten garnicht wegen dem Iran, sondern wegen Israel da auftauchen.
    Was für eine grauenhafte Vorstellung. Aber so ganz aus der Luft gegriffen erscheint das nach solchen Infos nicht mehr.

  12. Na und? Kennedy war ein Berliner

    Aber im Ernst jetzt. Obama hat die Hälfte seiner Amtszeit um und noch einmal für eine Amtszeit gewählt werden wird er nicht.

    Das er Moslem ist glaube ich persönlich nicht. Sonst wäre Guantanamo längst geschlossen und in Afghanistan würden die Waffen ruhen.
    Und nach Obama eine fanatische Christin Palin, die schon mal mit Gott Schwätzchen führt und glaubt Gottes Willen zu kennen?
    Mir sind christliche Fanatiker genauso unheimlich wie moslemische Fanatiker.

    P.S. Ich bin zutiefst von der Lehre Jesu überzeugt und damit kein Christenbasher.

  13. #4 al-cappuccino
    „Krieg in Afghanistan, Krieg im Irak, demnächst im Iran. Obama ist bald politisch tot.“

    Diese Kriege kurbeln die US-Wirtschaft an und sichern die Energieversorgung der USA.
    Die Schiiten im Iran gelten für die Sunniten sowieso nicht als echte Muslime und sind für die Araber eher Bedrohung als Verbündete, können also in die Schranken gewiesen werden, sogar mit israelischer Hilfe.
    Selbst wenn Hussein Obama von der Politbühne abtritt, hat er zwar ausgesorgt, aber Schäden angerichtet, die schwer wieder gutzumachen sind.

  14. #12 KDL
    „Selbst einen Bürgerkrieg könnte man nicht mehr auschließen (bewaffnet sind die Amerikaner ja schließlich bestens).“

    Wieso Bürgerkrieg? Die nächste Wahl kommt bestimmt.

  15. #13 Thinnian (07. Jul 2010 14:24)

    Kann ich mir nicht vorstellen. Es gibt in der Wallstreet und in der Regierung genug jüdischstämmige Leute. Obama wäre schneller am Baukran als er „Allahu Akbar“ rufen könnte.

  16. „Der amerikanische Präsident sagte mir unter vier Augen, dass er ein Muslim sei“, sagte der ägyptische Außenminister Ahmed Aboul Gheit auf Nile TV.“

    Mir muss aber immer noch jemand erklaeren, warum Obama seit mindestens 1987 aktives Mitglied einer Kirche in Chicago war und dort regelmaessig mit seiner Frau zum Gottesdienst auftauchte, wenn er ein Moslem sein soll. Soll das ’ne Tarnung fuer spaeter gewesen sein, weil er wusste, dass er 2008 Praesi der USA werden wuerde?

    Einem arabischen Politiker wird hier normalerweise kein Wort geglaubt, aber ein aegyptischer Luemmel soll nun den Beweis haben, das Obama ein Musel ist?! Die haben sich bestimmt wie zwei gute Mohammedaner mit einem Harem besoffen und nach dem 12. Pils ist es Obama dann rausgerutscht: „Du…. hick…. Ahmed, weisste was…. hick…. ich bin gar kein Scheiss-Christ… hick… ich bin einer von euch! Mohammed rules! Taqiyya, taqiyya…. *zwinker, zwinker*….. und die fucking Juden, die kriegen wir auch noch dran! Versprochen! Prost, Kumpel!“

  17. So ein Schmarrn.

    Wenn Obama Muslim wäre, dann würde er das auch öffentlich zugeben.

    Sein Multikulti-Bonus wäre noch stärker gewesen und die Linkspresse hätte ihn noch mehr hochleben lassen.

    Das dumme linke Volk hätte ihn wahrscheinlich mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit ins Amt gewählt.

  18. Das Problem mit diesem Artikel ist, dass Pamela Geller verrückt ist. Die Alte ist reif für das Kartenhaus. Von daher kann ich dem ganzen hier nichts abgewinnen.

  19. Wenn obama den Eid als Moslem geschworen hat bucht der das unter Taggia.

    Hat der sich beim erstenmal nicht versprochen und hat deswegen die Lüge nicht richtig rausgebracht, weil er zu nervös war oder hat er es nicht ernst gemeint?

  20. Die linke Presse sitzt jetzt wild ornanierend vor dem PC und list diesen Bericht!

  21. Politiker reden viel und machen wenig.

    Ihr müßt lernen nicht jedes Wort eines Politikers auf die Goldwaage zu legen und als die absolute Wahrheit zu sehen.

    Natürlich hält der Ägypter Präsident Obama für einen Moslem, weil Obama in seiner Rede von Kairo so viel Gutes vom Islam zu erzählen hatte.

    Helmut Kohl (ver)sprach von blühende Landschaften, Solidaritätszuschlag für ein Jahr, jedem Arbeitswilligen und Arbeitsfähigen eine Lehrstelle.
    Guido Westerwell sprach vor der Wahl von Steuersenkungen.
    Sarkotzy sprach von Kehrmännchen.
    usw. usw. usw.

    All diese Reden haben sich als heiße Luft rausgestellt.

  22. #22 Knuesel (07. Jul 2010 14:34)

    Wenn obama den Eid als Moslem geschworen hat bucht der das unter Taggia.

    Was ist Taggia? Ist das ein Wort aus dem Hoch-Arabischen?

  23. #20 LRGKiller (07. Jul 2010 14:29)

    Das dumme linke Volk hätte ihn wahrscheinlich mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit ins Amt gewählt.

    Nur zur Info – echte Linke gibt es in Amerika ungefaehr soviele, wie NPD-Mitglieder in Deutschland, weshalb dort ein linker Politiker NULL Chancen hat in ein hohes Amt gewaehlt zu werden. Schon nur das Wort ‚liberal‘ ist dort ein uebles Schimpfwort.

    Die Mehrheit der Amerikaner ist buergerlich bis konservativ – mehr als 80% bezeichnen sich als Christen. Die wahlentscheidende Mitte verschiebt ich mal etwas nach links, dann wieder nach rechts.

    Nach 8 Jahren Bush, der Amerika vom Irak-Krieg bis zur groessten Wirtschaftskrise seit den 30er Jahren ALLES eingebrockt hat, das Obama nun unfairerweise ausbaden muss, war eine linke Kurskorrektur DRINGEND noetig.

  24. OT Brand-Aktuell

    die Musl-Zwillinge Osama und Obama haben es geschafft !!

    HH und Rheinland Pfalz nehem je 1 Guantanamio-Häftling auf

    Wohnung , Betreuer , 24 Std Überwachung schaffen Kosten uns Arbeitsplätze

  25. Ich halte Obama für einen naiven Narren, aber nicht für einen Moslem. Das klingt mir zu sehr nach eine Verschwörungstheorie.

  26. #25 Prollitplocker (07. Jul 2010 14:39)

    Taqiyya

    Die Taqiyya (arabisch ??????, DMG taq?ya, „Furcht, Vorsicht“) bezeichnet im Islam die Erlaubnis, bei Zwang oder Gefahr für Leib und Besitz rituelle Pflichten zu missachten und den eigenen Glauben zu verheimlichen.[

  27. Obama Admits He Is A Muslim, Praises Islam and the Koran… The Manchurian Candidate Told the Truth on Many Occasions, Why Did Nobody Take Him Seriously?

    http://www.youtube.com/watch?v=tCAffMSWSzY

    Was Obama anlässlich seiner ersten Ansprache aus dem Oval-Office am Dienstagabend von sich gegeben hat, waren nur die üblichen Plattitüden ohne konkrete Substanz. Es bestätigt wieder, er ist nur eine Marionette ohne Führungsqualität, speziell jetzt, wo Amerika vor der grössten Umweltkatastrophe aller Zeiten steht und die Bevölkerung von ihm Taten und Führung verlangen. Sie wollen jemand der das Heft in die Hand nimmt und was tut.

    Der Gouverneur von Alamaba, Bob Riley, drückte es so aus: „Wenn mein Haus brennt, dann brauch ich keinen Feuerwehrkommandanten der mir erzählt, ich hätte das Haus nicht aus Holz bauen sollen. Ich brauch jemand der das Feuer löscht.“ Und genau so ist es. Obama hat mit keinem Wort erwähnt, wie die sprudelnde Ölquelle gestoppt werden soll. Sein, wir „sollten und wir könnten“ Geschwafel, zeigt nur seine Unfähigkeit und Hilflosigkeit.

    Keith Ladner, der Besitzer von Gulf Shores Sea Products in Mississippi, ein Betrieb der Meeresfrüchte aus dem Golf von Mexiko verarbeitet und jetzt völlig stillgelegt ist sagte, “Worte sind nur Worte. Taten bedeuten alles.“

    Und ein anderer Kommentator drückte es noch drastische aus: „Und so ein Arschloch hab ich gewählt!“

    http://www.youtube.com/watch?v=Gh76oepKFc8

    In diesem Dokumentarfilm wird gezeigt, für wen Obama arbeitet, welche Lügen er erzählt hat und was seine wirkliche Agenda ist. Wenn man interessiert ist die tatsächlichen Fakten zu kennen, die marktschreierische Anpreisungen zu durchschauen, dann ist dieser Film der richtige.

    http://video.google.com/videoplay?docid=7886780711843120756

  28. #25 Prollitplocker
    Was ist Taggia? Ist das ein Wort aus dem Hoch-Arabischen?
    ——
    „Die Unterstützung des faktenleugnenden ‚Dialogs‘ nehmen die Muslime gern entgegen, denn nach ihrem Paranoia-System gehört es zum Basisverhalten, die Ebenen der Kooperation und Koexistenz zu meiden und die feindliche Umgebung durch Techniken der Täuschung und Verschleierung, im Islam TAQIYA genannt, über die langfristigen Absichten in die Irre zu führen. Soche Strategien sind zwar nicht für diejenigen erforderlich, die den Gewaltcharakter des Islam ohnehin begrüßen, erlangen jedoch gegenüber dem Vertrauenssystem des ‚Dialogs‘ einen generellen, entscheidenden Vorteil. Ein auf Täuschung geschaltetes System, das auf ein System trifft, dem die Fähigkeit zu Erkennung der Täuschung fehlt, begründet die klassische Konstellation von Betrüger und Altruist, die sich in jedem Falle zugunsten des Betrügers stellt.“

    Hans-Peter Raddatz: Von Allah zum Terror?,
    S. 295.

  29. Die «Mainzer Allgemeine Zeitung» berichtete, die früheren Gefangenen würden in zwei Monaten nach Deutschland kommen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat für 15.00 Uhr eine Pressekonferenz zum Thema Guantánamo-Häftlinge angekündigt.

  30. #7 plapperstorch (07. Jul 2010 14:16)

    „taggen“?
    geht’s noch „undeutscher“?

    Übersetz das bitte, danke.

  31. Und auch als Islamkritiker muss ich sagen, dass Menschen an Ihren Handlungen messe und dort sieht es nicht schlecht für Obama gegenüber seinem wiedergeborenem christlichen Vorgänger aus.

  32. Na, da werden sich die „Schweizer“ aber freuen. So ein wichtiger Mann ein Glaubensbruder ?

    Da bekommt die Maid gleich einen Set neue Kopftücher, damit sie gut aussieht, falls der Glaubensbruder mal auf Besuch kommt.

    Und der Bursch´bekommt ein neues Butterfly, damit er jeden straft, der sich gegen den Glaubensbruder wendet….

    Hollerö Di Dudel Dödel Di.

    http://www.pi-news.net/2010/04/hinter-dem-schleier-muslim-report-schweiz/

    http://www.teleblocher.ch/

  33. #24 r2d2 (07. Jul 2010 14:38)

    Jau, Kennedy sagte auch: „ich bin ein Bärliener“ 😉
    Warum sollte Obama nicht sagen dürfen: „ich bin ein Moslem“? 😉

    Viel Reden und nix sagen ist die Devise.

  34. #28 Simon77 (07. Jul 2010 14:47)

    Ich halte Obama für einen naiven Narren, aber nicht für einen Moslem.

    Obama mag alles sein, aber nicht naiv.

    Der ist gerissener als alle Bush`s, Clinton`s und Reagen`s zusammen.

  35. @r2d2

    Und nach Obama eine fanatische Christin Palin, die schon mal mit Gott Schwätzchen führt und glaubt Gottes Willen zu kennen?

    Palin hat einen hervorragenden Leistungsausweis (Mir scheint sie zudem loyal, leidenschaftlich und verantwortungsbewusst). Ich kann nur empfehlen, sich mit Palins politischer und persönlicher Biographie zu befassen. Der Spott und die Zerrbilder, die die europäische Presse transportiert, sagen kaum etwas über diese beeindruckende Frau.

    Ein Schwätchen mit Gott zu halten ist übrigens nichts aussergewöhnliches. Man nennt es Gebet 🙂
    Auch würde ich bei Palin nicht von einer „fanatischen“ Christin sprechen. Entweder man ist Christ (d.h. man glaubt an die Sündhaftigkeit der Menschen und deren Überwindung durch Jesus Christus), oder man ist es nicht. Man kann es nicht extrem oder nur ein bisschen sein.

  36. #32 Beeltejeuce

    to tag = markieren … uups, das geht nicht, denn markieren kommt von marca und das ist italienisch … besser kennzeichnen.

    BTW: was bedeutet „politically incorrect“ … klingt auch undeutsch … und ihr Nick … uups, ich meine Alias … Mist, auch fremdländisch. Ich gebs auf.

  37. http://www.thepostemail.com/2010/06/02/congressional-candidate-wants-obama-removed-from-office-and-tried-for-sedition-treason/

    MRS. RONDEAU: Our newspaper doesn’t call Obama the president because we don’t feel that he’s legitimate. How can this man be a leader of the American military?

    MR. HUBER: He can’t be the Commander-in-Chief because he was raised by radical Muslims and communists. And we’re supposed to trust him as Commander-in-Chief to fight radical Muslims and communists? He can’t be, and most people don’t view him as that. But the second thing I would do, and again, it’s a numbers game – how many people we have in the House and Senate – if necessary, assuming there is still ongoing corruption in the Executive and Legislative branches and my motion to refer the matter of Obama for an impeachment investigation is denied, because of that corruption, then I would be forced to call upon the Commanding General of the Army, Washington Military District, to take him into custody, confine him and to search and see the documents and evidence of that criminality.

  38. #42 plapperstorch (07. Jul 2010 15:04)

    Mein Nick ist der verunglückte, weil nicht kontrollierte Versuch den Namen einer Spielfilmfigur zu kopieren.

    Mein Anliegen ist solcher Natur, daß man von Ausländern verlangt Deutsch zu lernen und nach unseren Vorstellungen sich in unsere gesellschaft eingliedern und wir voneinander Patriotismus verlangen und erwarten, während aber Viele, siehe Dich, nichteinmal selber es für Nötig halten sich auf Deutsch zu verständigen. „Denglisch“ oder computirisiertes Deutsch oder Kanackschprach sind auch kein Deutsch.
    Wenn schon Patriotisch, dann richtig.

  39. # 33 Ned Flanders:

    …und das aus dem Mund von NED FLANDERS. Was ist nur mit Amerika los ?

  40. #45 Beeltejeuce

    2 Minuspunkte: Computer und patriotisch, beides nix deutsch. Viel Spaß noch im Zwischennetz.

  41. Die Amerikaner haben also einen kommunistischen Araber zum Präsidenten gewählt.
    Ob er Moslem ist oder nicht, ist nicht relevant. Auch bei uns sind nicht die Moslems entscheident, sondern die, die unsere Gesellschaft für sie verändern.

  42. Herrjeh. Obama macht nun wirklich genug falsch, um das völlig unbewiesene Gerücht, er sei Muslim, hier nicht strapazieren zu müssen. Noch dazu, wenn derjenige, der es in die Welt gesetzt haben soll, selbst der Religion der Lüge[tm] angehört, die sich auch schon angemaßt hat, nahezu jede kulturelle Errungenschaft selbst erfunden zu haben.

    Pamela Geller und ein Minister eines muslimischen Bananenregimes, da haben sich zwei gefunden, deren Glaubwürdigkeit hoffentlich nicht auf diesen Blog projiziert wird 🙂

  43. Ist hier eigentlich auch schon mal jemanden in den Sinn gekommen, das Obama nur durch Förderungen ins AMt gekommen ist. Keiner von Unten kann in den USA wirklich Präsident werden.
    Der wurde gerade wegen seiner muslimischen Wurzeln ausgesucht um genau wegen diesem Eindruck den er erweckt (auch bei PI) in der arbischen Welt einen Trumpf im ärmel hat und so besser diplomatische Ergebnisse erzielen kann. So einfälltig ticken nun mal die meisten Moslems. Ist er Moslem hören wir auch zu.

  44. was meiner meinung nach nichts in dieser reihe der rückblicke zusuchen hat ist die reduzierung der atomwaffen.

  45. Ich würde sagen dass Mr. Obama ein Fall für die, schon früher sehr gute, Zusammenarbeit von CIA und Mossad ist. Da gibt es doch Mittel und Wege auch wenn er nicht mit einem Lincoln Continental X-100 Cabrio rum fährt.

  46. Beim Thema schwarzer Präsident kommen wieder die Ratten aus dem Keller, nicht wahr, #52 Paul_Kersey?

  47. Das hat nichts mit seiner Hautfarbe zu tun, nur mit seinen Ansichten und Handlungsweisen.
    Und im weiteren verbitte ich mir die Bezeichnung „Ratte“.

  48. #8 Nikephoros II. (07. Jul 2010 14:16)
    Sehe ich genauso. Obama hat die Amerikaner gespalten, wie es nicht mal Bush jun. geschafft hat. Es sind schon vielen ehemaligen Obamaanhängern die Augen aufgegangen. Wenn die Republikaner bei der nächsten Wahl einen jungen moderaten Kandidaten aufbieten, ist es vorbei mit dem Spuk. Wir sollten die US-Amerikaner nicht mit unserem deutschen Wahlmichel verwechseln.
    Ich befürchte, dass die Republikaner eine fanatische Dumpfbacke wie Sarah Palin aufstellen werden, und sich damit den Einzug ins weisse Haus vermasseln werden.

  49. Die Tage Obamas sind damit gezählt, der liefert den Reps eine Steilvorlage nach der anderen. Gerade bezüglich des immer stärker werdenden christlichen Fundamentalismus der alle Bevölkerungsteile der USA erfasst hat, ist dies eine fatale Aussage die er schwer bereuen wird. Noch 2,5 Jahre dann ist der Spuk vorbei und die Amis vom Experimentenwahn geheilt, wie sehr Israel wohl diesen Tag herbeisehnt? Hoffentlich versucht sich ein Ex-Millitär wie McCaine als Präsident auch in Hinblick des dann wohl anstehenden Irankrieges, da brauchts jemanden der vom Fach ist und härter rangeht als diese Weichspüler Bush und Obamarama.

  50. du lieber gott!
    in erster linie ist herr obama hussein b. ein hundsgewöhnlicher machtbesessener soze. der es allen und jeden recht machen will der ihn in seiner machtgeilheit nütztlich erscheint. pasta.

    die rest-amtszeit von diesem parvenu wird schneller rumgehen, als verschwörungshysteriker
    bellen können. anschließend wird herr o. hussein barack in der bedeutungslosigkeit der geschichte verschwinden.

  51. #53 plapperstorch:

    Mit diesem Kommentar haben Sie sich wunderbar geoutet und gezeigt, wessen Geistes Kind Sie sind. NIEMANDEN ging es bis dahin um die Hautfarbe des Präsidenten der USA, es ging hier ausschließlich um diese kolportierten Gerüchte, die – wenn sie wahr wären – tatsächlich eine mittlere Katastrophe wären.

    Ihr – auch intellektuell – mehr als erbärmlicher Versuch, das über die Hautfarbe nun wieder auf die Rassismusschiene zu bringen, hat mich für die Zukunft davon befreit, Ihren Beiträgen auch nur eine Sekunde meiner Aufmerksamkeit zu widmen.

  52. Pamela Geller? Naja,wäre ich vorsichtig. Was erwarten wir denn anders? Solange Obama es nicht selbst sagt, ist er kein Moslem. Die angeblichen Beweise gehören auch zur diplomatischen Verhandlungsgeschicken im Umgang mit musl. Ländern und Herrschern. Also, alles mal halblang hier.

  53. Oh, noch was: In erster Linie ist Obama Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Auch wenn’s Vielen nicht passt (mich eingeschlossen).

  54. #46 doktor (07. Jul 2010 15:13)

    George W. und Palin sind für mich auch keine Leute denen ich traue – mindestens George W. ist nur vorgeblich ein Konservativer. Personen die sich mit Leuten wie Dick Cheney zusammentun (ex-chef Halliburton) denen traue ich nicht. Siehe nachstehenden Link – die Bestrafung für Halliburton bestand darin das man die Strafe mit zukünftigen Erträgen aus Geschäften mit der Regierung verrechnen kann – das ist vollkommen unüblich. „Normalerweise“ werden solche Firmen auf Jahre von Regierungsaufträgen ausgeschlossen und in schweren Fällen gibt es „Knast“. Das war hier alles nicht der Fall – ein Schelm wer Böses denkt.
    Solche Leute sind keine Konservativen – ich würde so etwas kriminell und organisiert nennen.

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2005/0629/wirtschaft/0024/index.html

    Konservativ nach meiner Definition ist das Gute bewahren und notwendige Erneuerungen (auch Reformen) vornehmen!! Das trifft mindestens auf Georg W. – siehe auch seine katastrophale Wirtschaftspolitik – nicht zu. John McCain wäre 1000mal eher „mein Mann“.

  55. #62 sallahmibrot

    Natürlich ist Obama Muslim, denn er ist der Sohn von Malcom X, sagt Pam Geller und die muss es ja wissen.

  56. #39 Thomas A. (07. Jul 2010 15:00)
    Entweder man ist Christ (d.h. man glaubt an die Sündhaftigkeit der Menschen und deren Überwindung durch Jesus Christus), oder man ist es nicht. Man kann es nicht extrem oder nur ein bisschen sein.

    erinnert mich ein wenig an Erdogans „Es gibt nur einen Islam“… Übrigens kann man natürlich ein fanatischer Christ sein, und ein moderater. Man kann die Bibel wortwörtlich zu nehmen, zu glauben, die Erde wäre in 7 tagen erschaffen wordem, das z.B. ist extrem, und nicht nur extrem blöd.

    #58 Thomas A. (07. Jul 2010 15:36)
    Wieso nennen Sie Palin eine “fanatische Dumpfbacke”?
    Diese Frau geriert sich wie ein nach Aufmerksamkeit heischender Teenager. Bezeichnet sich selbst wechselweise als „barbie“, „pitbull“ oder „hockey mum“, ihr ist keine Ansage zu blöd, wenn sie Aufsehen erregt. Dieses Betragen passt vielleicht zu Fox News aber sicherlich nicht ins Weiße Haus. Ausserdem spricht sie für den rechten, konservativen, erzchristlichen Flügel der Republikaner und ist somit für Wechselwähler keine Alternative. Mit Palin haben die Republikaner die nächste Wahl schon verloren, dessen bin ich mir sicher. Mit Sympathien innerhalb der eigenen Anhängerschaft gewinnt man keine Wahlen.

  57. Obama ist als Messias gekommen und gefeiert worden und wird als Illusionist die Bühne wieder verlassen.

    Die Frage ist, wieviel „bleibende Eindrücke“ er bei seinem Abgang hinterlässt.

    Je weniger, desto besser.

  58. Nachtrag zu #69

    Meine Einschätzung hat nichts mit seiner Hautfarbe zu tun.

    Von mir aus kann er schwarz, grün, rot, gelb, kariert oder gestreift sein.

  59. #50 Logiker:
    >> Keiner von Unten kann in den USA wirklich Präsident werden. <<

    Ach, nein? — Der Vater Ronald Reagans war Schuhputzer und Tagelöhner.

  60. Ich finde es traurig, dass Politically Incorrect immer mehr von linken bis linksextremen U-Booten a lá „wuffi, plapperstorch, Merskot, Ned Flanders, Hamburger oder blumentopferde“ unterwandert wird.
    Das ist nicht die Richtung, in die sich PI-News entwickeln sollte.
    Und wer über amerikanische Politik – so werden im obigen Artikel nur bekannte (oder auch weniger bekannte) FAKTEN zusammengetragen – nicht Bescheid weiß, sollte sich vielleicht einfach bei solchen Themen zurückhalten.

    DANKE!

  61. #56 blumentopferde:
    >> Ich befürchte, dass die Republikaner eine fanatische Dumpfbacke wie Sarah Palin aufstellen werden (…) <<

    Und ich befürchte, dass jemand der Sarah Palin als fanatische Dumpfbacke bezeichnet, entweder nicht alle Tassen im Schrank hat; oder aber so einfälltig ist, nur bereits vorgekaute Propagandalügen der Linkspresse nachbeten zu können.
    .
    Mit anderen Worten: Auf jeden Fall hast Du Dir offensichtlich noch kein eigenes Bild von Palin selbst gemacht; was aber, wenn man Englisch versteht, im Informationszeitalter sehr einfach gewesen wäre. Hol’s nach!

  62. #68 blumentopferde:
    >> Übrigens kann man natürlich ein fanatischer Christ sein, und ein moderater. Man kann die Bibel wortwörtlich zu nehmen, zu glauben, die Erde wäre in 7 tagen erschaffen wordem, das z.B. ist extrem, und nicht nur extrem blöd. <<

    Man kann auch ein fanatische Schwätzer und Dummscheißer sein.

  63. Immer wenn ich Obama sehe, fällt mir eine Parabel von Günter Kunert ein: „Die Vorstellung“- genauso, wie der dortige Zauberer, offenbart Hussein Obama sein wahres Gesicht erst, nachdem er das Publikum mit großmäuligen Versprechungen angelockt hat.

  64. #68 blumentopferde (07. Jul 2010 16:13)

    1. Man kann die Bibel wortwörtlich zu nehmen, zu glauben, die Erde wäre in 7 tagen erschaffen wordem, das z.B. ist extrem, und nicht nur extrem blöd.
    ——————————-

    Ja, man kann die Bibel wortwörtlich nehmen, dann ist man ein Christlicher Fundamentalist.
    Man kann auch daran glauben, dass die Erde in 7 Tagen erschaffen wurden. Dann ist man ein christlicher Kreationist.

    Der Unterschied zum Islam und seinem Fundament, dem Koran, ist, dass die Bibel eine Anthologie ü b e r die Offenbarung Gottes ist.
    Die einzigen originären Worte des jüdisch-christlichen Gottes sind die 10 Gebote.

    Der Koran i s t die Offenbarung Allahgottes, des vorislamisch, heidnischen Mondgottes Hubal, den der „Gesandte Allahs“, Klohammed T. Metzel, aus dem Pantheon der 360 Götzen der Kaaba hervorgekramt und zum alleinigen Götzen…äh Gott ausgerufen hat.

    Das ist ein gewaltiger Unterschied. Der Kloran ist daher das unmittelbar geoffenbarte Wort Allahgottes, kein Wort, kein Buchstabe und kein Vers darf verändert werden – bis zum Jüngsten Gerücht…äh Gericht. Er ist sogar prä-existent, die Urschrift ist lt. Klo T. und der islamischen ulema im Himmel hinterlegt.

    Daher beschuldigt uns (und die Juden) Klo T. ja auch der „Schriftverfälschung“.

    Es gibt im Islam keine orthox-fundamentalistischen oder „moderaten“ Muslime, wie man uns immer glauben machen will, sondern nur Gläubige oder die Al-Munafiqun, die Heuchler oder die „LaumännerFrauen“, die bereits Klo T. mit Ingrimm (wie die Juden u. Christen) verfolgt hat.

    Daher sprengen sich ja auch nur gläubige Anhänger Mohammeds ins Paradies mit den 72 Jungfrauen – die Mufafiqun – die LaumännerFrauen – tun das hingegen nicht, genau so wenig, wie das fundamentalistische Christen tun.

    2. Diese Frau geriert sich wie ein nach Aufmerksamkeit heischender Teenager. Bezeichnet sich selbst wechselweise als “barbie”, “pitbull” oder “hockey mum”, ihr ist keine Ansage zu blöd, wenn sie Aufsehen erregt.
    ———————————

    Wenn schon, dann bitte „pitbull with lipstick“
    um politisch correct zu bleiben.

    Kannst Du uns ein paar seriöse Links nennen, wo sich Frau Palin selbst so bezeichnet hat?

    Hast Du schon mal die Rede des Moslem Teleprompter Präsidenten gelesen, die in der Al Azhar Universität zu Kairo, vor den versammelten Moslem-Brüdern gehalten hat?

    Die werden sich gebogen haben vor Lachen!

  65. (Vorsicht! Das erste Video von MahometTube zeigt einige bestialische Schächtungen von Menschen, auch das zweite Video über „die Rechte der Frauen im Islam“ ist nicht für schwache Nerven geeignet).

    Solche Videos lassen mich mittlerweile kalt…..traurig aber wahr, hab schon zu viele davon gesehen, als dass mich derartiges noch vom Hocker reissen würde.

    Übrigens, warum grüssen Muselsoldaten (obiges Bild)eigentlich mit dem Rittergruss?

  66. #77 5to12:
    >> dass pamela geller sich das gänzlich aus den
    fingern saugt, ist also auch nicht anzunehmen.
    <<

    So sieht es aus!
    .
    Wenn Obama nicht zumindest ein Faible für den Mohammedanismus hat und sich nicht auf die eine oder andere Art ihm zugehörig fühlt, bin ich ein Mohammedaner! 😯

  67. #80 Andreasson (07. Jul 2010 17:16) Your comment is awaiting moderation.

    Na dann moderiert mal schön, Jungens!!

  68. #79 Dietrich von Bern:
    >> (…) Der Unterschied zum Islam und seinem Fundament, dem Koran, ist, dass die Bibel eine Anthologie ü b e r die Offenbarung Gottes ist. Die einzigen originären Worte des jüdisch-christlichen Gottes sind die 10 Gebote. (…) <<

    Sehr lesenswert in einem überaus schönen Beitrag treffend auf den Punkt gebracht. Danke!

  69. @48 El Greco

    Ob er Moslem ist oder nicht, ist nicht relevant. Auch bei uns sind nicht die Moslems entscheident, sondern die, die unsere Gesellschaft für sie verändern.

    Oh weh, ich fürchte, da sind 95% der PI-Leser hier anderer Meinung. Für die genügt die Zugehörigkeit zu dieser Religionsgemeinschaft völlig, um einen Menschen zum Untermenschen per se zu stempeln.
    Mich hat damals auch keiner gefragt, ob ich Katholik werden will, und ich musste von bibel- und kirchenfesten Leuten lesen und hören, dass man zwar aus der Kirche austreten kann, aber nicht aus dem Christentum. Einmal mitgehangen, mitgefangen.

  70. #11 Henry the 9th (07. Jul 2010 14:20), Plapperstorch und alle die Krypto-Linken , die hier in bester Taqqia Muselmania kommentieren:
    ..“Mal abgesehen davon, das die Geller einen totalen Sockenschuß hat“
    —————————
    Woher kommt Dein Wissen? Hast Du mit Pam Geller im Sandkasten gespielt? Oder bist Du mit ihr zur Schule gegangen?
    Wer hier den Sockensschuß oder nicht alle Maultaschen in der Pfanne hat, dürfte doch wohl klar sein.

    Der Mohammedaner Barrack Hussein Obama hat natürlich nix mit dem Islam am Hut, genau so wenig, wie der Islam ja was mit dem Islam am Hut hat und genau so wenig, wie seine religiöse Beraterin, ihre Lieblichkeit, die Moslem-Bruderschafts-Braut und Schleiereule, Dalia Mogahed, etwas mit der ägptischen Terrororganisation der Moslem-Brüder am Hut hat.

    Hier ein paar Tatsachen die das klar belegen:

    USA – Islam on Capitol Hill

    IN THE NAME OF ALLAH….
    The objective of this gathering is to invite the Muslim Communities and friends of Islam to express and illustrate the wonderful diversity of Islam. We intend to manifest Islam’s majestic spiritual principals as revealed by Allah to our beloved prophet
    Muhammad (PEACE BE UPON HIM) of Arabia. Likewise; we intend to inspire a new generation of Muslim to work for the greater good of all people. We shall serve all
    people, regardless of race, religion or national origin.
    Jammah Prayer on Capitol Hill, Sept. 25, 2009

    BHO – Der Islam ist eine großartige Religion
    US-Präsident lobt Verpflichtung zu Gerechtigkeit und Fortschritt
    US-Präsident Barack Obama hat den Islam als eine „großartige Religion“ gepriesen. Besonders würdigte er die Verpflichtung zu Gerechtigkeit und Fortschritt. Aus Anlass des Fastenmonats Ramadan lud Obama am 1. September führende Muslime aus Politik, Gesellschaft und Diplomatie ins Weiße Haus ein. An dem Abendessen nahm neben zwei muslimischen Abgeordneten im Repräsentantenhaus, Keith Ellison und Andre Carson (beide Demokraten), auch der israelische Botschafter in den USA, Michael Oren, teil.

    Wie der Präsident sagte, bereicherten Muslime die US-Kultur. Sie seien völlig mit der Gesellschaft verwoben. Der Protestant Obama – er gehört der theologisch liberalen Vereinten Kirche Christi an – versucht, die Spannungen zwischen den USA und den Muslimen weltweit zu vermindern. Unter anderem besuchte er die Türkei und Ägypten. In einer Rede in Kairo betonte er: „Amerika ist nicht und wird niemals im Krieg mit dem Islam sein.“ Er ist nicht der erste US-Präsident, der Muslime während des Ramadan ins Weiße Haus einlädt; auch sein Vorgänger George W. Bush hatte das in seiner 8-jährigen Amtszeit praktiziert.
    Muslime bilden eine kleine Minderheit unter den rund 300 Millionen Einwohnern der USA. Ihr Bevölkerungsanteil wird auf etwa ein halbes Prozent, also etwa 1,5 Millionen, geschätzt.
    Quelle: kath.net

    Obama ist nicht nur Moslem, sondern ein Linksextremer auf dem Sessel des mächtigsten Amtes der Welt. Seine engen , persönlichen Beziehungen zu Bill Ayers, dem Anführer der „Weathermen“, einer Art RAF made in USA , hat er zwar immer kleingeredet, sie bleiben jedoch unbestritten.
    Daniel Pipes hat schon, bevor Obama als ehemals „obdachloser Afro-Amerikaner“ mit seiner Bitte um „Change“ überraschend den Sprung ins Weiße Haus schaffte, klar zum Ausdruck gebracht:
    „Obama würde Sicherheitsüberprüfung nicht bestehen!“

    Eines ist zumindest sicher: Sein Stiefvater, Lolo Soetoro, der zweite Ehemann seiner Mutter, Ann Dunham, war einer. Er führte Obama in den Islam ein und sorgte dafür, dass Obama in Jakarta eine Schule der radikalen Wahabiten besuchte.

    Bei den radikal-islamischen Wahabiten handelt es sich um eine sunnitische Sekte – Staatsreligion in Saudi Arabien – die für den Islam die Weltherrschaft anstrebt. Die Wahabiten unterstützen den radikal-islamischen Terrorismus gegen den Westen weltweit mit reichlich sprudelnden Petro-Dollars und ihrer Ideologie. U.a. unterhalten Sie auch und fördern die radikalen Koranschulen in Pakistan, woraus die Taliban hervorgegangen sind.

    „Obama will not recite the “Pledge of Allegiance” nore will he show any reference to our flag. While others place their hands over their hearts, Obama turns his back to the flag and slouches”

    (Obama wird weder den Text der „Pledge of Allegiance“ rezitieren noch wird er der amerikanischen Flagge Beachtung schenken . Während Andere die Hand auf ihre Herzen legen, kehrt Obama der Flagge den Rücken zu und lässt die Schultern sinken (nachlässige Haltung).

    Der Pledge of Allegiance ist ein in den Vereinigten Staaten übliches Treuegelöbnis gegenüber der Nation und der Fahne der USA. Es wird normalerweise gemeinsam und einstimmig bei öffentlichen Veranstaltungen geleistet. Während der Schwur abgeleistet wird, haben sich die Schwörenden zu erheben. Viele Schwörende halten dabei ihre rechte Hand auf dem Herzen, mindestens wird jedoch erwartet, die Hände als Zeichen des Respekts hinter dem Körper, auf dem Rücken, zu platzieren.

    Der Polit-Islam hat häufig verkündet, der werde die USA (den großen Satan) auslöschen und zerstören. Welchen besseren Weg könnten sie sich ausdenken, um damit zu beginnen – auf aller höchster Ebene: Durch den Präsidenten der USA, der einer der ihren ist!

  71. #81 Andreasson:
    >> Na dann moderiert mal schön, Jungens!! <<

    Ich habe mich auch schon mal gewundert, obwohl mit natürlich bekannt ist, dass mehr als 2 Links oder ein u-t*ube-video automatisch zur Moderation führen, denn auch ich bion neulich mit einem einzigen Beitrag plötzlich moderiert worden und gleich beim nächsten dann nicht mehr, wiewohl die Freischaltung des Ersten noch 30 Min ausstand.
    .
    Ich denke, es gibt Schlüsselworte, die ebenso diesen Automatismus auslösen. Ich denke z.B. das Wort >> Sat*n << könnte so eins sein. Ich bin mir aber nicht sicher.

  72. Was ich mich seit längerem schon frage ist, warum all diese „Helden“, die anderen Menschen die Köpfe abschneiden in den meisten Fällen maskiert sind, vorallem wenn es um „westliche“ Menschen geht?

  73. pi ADMIN

    #71 Dietrich von Bern (07. Jul 2010 16:26) Your comment is awaiting moderation.

    Dieser Kommentar steht schon 2 Stunden unter Moderation ohne dass etwas geschieht

    Also hab´ich´s nochmals versucht, und die links des ersten Kommentar weggelassen.

    #85 Dietrich von Bern (07. Jul 2010 17:25) Your comment is awaiting moderation.

    Stehe schon wieder unter Moderation.

    Leute, das macht so keinen Spaß!
    Denn wenn ich kommentiere, ist das in der Regel mit zeitaufwändiger Recherche verbunden.

    Vielleicht solltet Ihr mal überlegen, ob Ihr nicht besser auch in Zukunft alle Kommentare selbst schreibt.

  74. Letztes Jahr hat mir ein Ägypter in facebook erzählt, daß Obama „the new hope“ wäre und Obama hätte ihm mal in Kairo in der Moschee einen Kugelschreiber geschenkt.Hmmmm.

  75. @87 HabibisNightmare

    Und ein jemenitischer Esel hat eindeutig zufrieden gelächelt, als Obamas Air Force 1 über das Land flog. Da sagt doch alles!

  76. #86 Kalt Schale
    >> (…) Ich fand Jud Süß schlechter gemacht. <<

    Abgesehen einmal von der Tatsache, dass der Film Jud Süß propagandistisch überhaupt nicht schlecht gemacht ist; sondern erschreckend gut; meinst Du aber wahrscheinlich das nationalsozialistische Machwerk Der ewige Jude. — Hieraus darf ich schließen, dass Dir keiner der beiden ekelhaften Filme wirklich bekannt ist, sondern Du nur Phrasen drischt; auf einer Grundlage, die man gemeinhin als Hörensagen beschreiben kann. Bezeichnet, nein?
    __________________

    >> Wenn man es oft genug liest, einige schon dreist grobe Schnitzer in obiger Liste ignoriert (…), kann einen diese billige Hetze tatsächlich mitreißen… <<

    Ich folgte Dir gern, wenn Da nicht die Absenz jeder inhaltlichen Begründung in Deiner Anklage wäre: Hast Du auch nur ein Beispiel wo diese groben Schnitzer denn wären?

  77. #7 plapperstorch (07. Jul 2010 14:16)
    Pam Geller … so, so … dann sollte man den Artikel vorsichtshalber als “Satire” taggen.
    ——————————

    Wenn man keine Ahnung vom Islam, seinen Regeln, Glaubensinhalten und -Dogmen hat,
    sollte man besser schweigen.

    oder noch besser, man sollte sich an Dieter Nuhr´s Goldene Regel halten: „Wenn Du keine Ahnung hast – einfach Fresse halten!“

    „A son of a Muslim is a Muslim. In Islam, its paternal. Obama’s father was Muslim, that makes him a Muslim.

    In Judaism, the child is Jewish if the mother is Jewish.

    Jeremiah Wrights Black Liberation Church is not a church, but a forum for racist grievance theater. His hateful rants are no different from those of Louis Farraklan, the NOI’s head honcho. The Wright church and the NOI are closely associated. The Islam message seeps through.

    Wright himself is a Muslim according to his own biography.

    Like Obama, we don’t know whether Wright ever converted back to Christianity.

    No. This is not a conspiracy theory. This stuff is real.“

    Quelle: Jihad Watch

  78. #85 Dietrich von Bern:
    >> @ pi ADMIN: #71 Dietrich von Bern (07. Jul 2010 16:26) Your comment is awaiting moderation. <<

    Guckst Du #84. … Ist mir auch schon so ergangen. Allerdings ist eine Stunde wirklich grotesk! Unsere Paula hat kürzlich auch deswegen ein wenig Unmut gezeigt und weder Du, noch Paula und; so denke ich; auch ich schreiben hier nie inhaltlich wie stilistisch etwas, das Grund zu irgendeiner Moderation lieferte.

    Deshalb vermute ich ja, dass es Schlüsselworte gibt, die automatisch eine Moderation auslösen.

  79. Was hier bei dem Thema Palin los ist, bestätigt für mich genau meine Gedanken, die ich in #8 geschrieben habe. Wenn die Republikaner nicht einen moderaten Kandidaten, der nicht wie Bush jun. oder Obama das ganz Land spalten aufbieten, werden sie bei der nächsten Wahl Obama in die Hände spielen. Ich finde Palin auch gut, weiß aber auch, daß sie eine Person ist, die polarisiert. In den USA ist es auch nicht anders, wie mir erst vor kurzem ein paar Bekannte, die dort schon seit Jahren wohnen, erzählt haben. Aus diesem Grund finde ich es nachwievor sehr schade, daß McCain die Wahl verloren hat, denn der wäre der richtige Mann gewesen, die beiden Lager wieder zusammenzubringen.

  80. #85 Graue Eminenz

    Ich weiss, soviel zum Thema „Zensur“, welches hier ja immer gern dem „politischen Gegner“ vorgeworfen wird!

  81. Aber davon abgesehen, werde ich mich nicht an Hetze gegen die USA beteiligen. Die USA sind ein wichtigerer Verbündeter für Deutschland als Israel.

  82. #90 Dietrich von Bern

    Wat regen Sie sich auf, ich hab doch gesagt, dass Obama Muslim ist, denn sein Vater ist Malcom X, wie Pam Geller festgestellt hat, ganz wissenschaftlich durch einen Vergleich der Physiognomie. Und gegen Jihad Watch als Quelle hab ich eh keine Chance.

  83. #94 Graue Eminenz (07. Jul 2010 18:01)

    Nee, das ist nicht nur eine Stunde, das sind mittlerweile nahezu 2 Stunden.

    Wie soll man da aktuell und zeitnah kommentieren können?

    Trotzdem, danke für Dein Mitgefühl.

    Schau doch mal bei Gelegenheit beim Blog CDU-Politik.de vorbei. Da werden gute Kommentatoren gebraucht.

    Alle linken U-Boote aufgepasst!

    Hier ist der endgültige Beweis, dass BHO nix aber auch gar nix mit dem Islam am Hut hat:

    http://i191.photobucket.com/albums/z36/AlecRawls/Obamawearingakopiahfezlikehat.jpg

  84. #91 Kalt Schale:
    >> Der ewige Jude kenn ich nicht. Habe aber Jud Süß gesehen und fand ihn nicht schlecht gemacht, (…) <<

    Ich will hier um Gottes Willen keine Auseinandersetzung über die Qualität nationalsozialistischer Propagandafilme und deren Wirkung in der damaligen Zeit zu damaligen Umständen anfangen. 😉
    ____________________

    >> (…) aber das hier übertrifft die propagandistische Qualität. Das zeigen ja schon die Reaktionen hier. <<

    Naja, dass aus den USA; wo die Meinungsfreiheit (im Gegensatz zum Grundgesetz der Bundesrepublik) an erster Stelle steht, die Dinge auch einmal überspitzt daher kommen, mag hier gelegentlich für Verwirrung sorgen. Und was die Reaktionen hier zeigen, sagt auch nicht viel, denn auch ich bin immer wieder entsetzt über manche Meinungsäußerungen und Kommentare hier auf PI. Wenn dem dann aber so ist, versuche ich zumindest, das auch inhaltlich mit Leben bzw. mit ein paar Begründungen zu füllen, warum ich so darüber denke. Einfach nur eine Anklage heraus zu hauen, finde ich ebenso unpassend wie den vielleicht zu kritisierenden Beitrag oder Kommentar.

    Generell bin ich durchaus sogar der Meinung, dass VOX POPULI durchaus nur VOX Rindvieh ist. Allerdings gebe ich mir stets die Mühe, dass im Einzelfall auch zu begründen. Daran lässt Du es hier entscheidend mangeln und deshalb kann ich Dir auch nicht zustimmen; nicht einmal im Entferntesten: Nichteinmal eine gewisse Synthese lässt Du zu, wenn Du Dich nur und einzig auf Vordergründigkeiten beschränkst und keine inhaltlichen Punkte bringst. 🙁

  85. #97 plapperstorch (07. Jul 2010 18:13)

    Wat regen Sie sich auf, ich hab doch gesagt, dass Obama Muslim ist, denn sein Vater ist Malcom X
    —————————-

    Sie waren auch schon mal witziger!

  86. Na ja, mit solchen Artikeln oder der Abbildung von Obama in einer Reihe mit Lenin und Hitler wie vor einigen Wochen schadet sich PI meines Erachtens selbst dabei, wirklich große Teile der Bevölkerung beim Kampf gegen die Islamisierung anzusprechen und mitzunehmen.

    Gibt es überhaupt keine Qualitätskontrolle oder Strategie?

  87. Wollen hier einige den Mohamedanern grundsätzlich das Recht oder die Möglichkeit absprechen, zu konvertieren (zum Christentum zum Beispiel) ? Oder Atheisten zu werden?
    „“A son of a Muslim is a Muslim. In Islam, its paternal. Obama’s father was Muslim, that makes him a Muslim.“

    Die Angst vor der Taqiyya bei Leuten in Machtpositionen ist natürlich verständlich, aber das Wunschdenken (bzw. die Propaganda) der muslimsichen Welt diesbezüglich ist sehr ausgeprägt und lächerlich. Sobald ein berühmter Mensch einen Fuss in die muslimischen Länder setzt, hat er selbstverständlich den dringenden Wunsch, auch Moslem zu sein. Sie haben eben selber kaum Berühmtheiten und Kompetenzen.

    #83 berger9000 (07. Jul 2010 17:23)
    „und ich musste von bibel- und kirchenfesten Leuten lesen und hören, dass man zwar aus der Kirche austreten kann, aber nicht aus dem Christentum. “

    Worüber ein Christ nur lauthals lachen kann, weil er sowieso macht, was er will.
    Bei einem Mohamedaner bildet sich der Angstschweiss , wenn er an’s Konvertieren denkt.
    Das wolltest du doch sicher nicht vergleichen.

  88. #90 Dietrich von Bern

    „A son of a Muslim is a Muslim“, damit habe ich noch ein biologisches Problem.

    Die alten Latriner sagten „mater semper certa est“, oder so ähnlich. Was ist eigentlich mit den ganzen Muslimen, deren Vater gar nicht der Vater ist. Naja, das werden wenige sein, kann man also vernachlässigen,

    Aber was ist mit Konvertiten? Wenn der Vater ein Kind hat und erst danach Muslim wird, wird dann das Kind automatisch mit Muslim?

    Oder umgekehrt: ein Muslim konvertiert zur Religion des fliegenden Spaghettimonsters, nimmt er dann sein Kind mit?

    Und warum ist das nur bei Söhnen so. Oder gilt das auch für Töchter?

    Naturwissenschaftlich und philosophisch scheint mir beim Islam noch manches im Argen zu liegen.

  89. #93 Nikephoros II.:
    >> Wenn die Republikaner nicht einen moderaten Kandidaten, der nicht wie Bush jun. oder Obama das ganz Land spalten aufbieten, werden sie bei der nächsten Wahl Obama in die Hände spielen. <<

    Keine Angst! Auch Obama ist und bleibt schließlich ein Spalter der US-Amerikaner und polarisiert sie nicht nur.
    .
    Im Übrigen empfinden gerade US-Amerikaner eine Polarisierung auch als überhaupt nicht bedrohlich oder gar schlecht. Das hängt mit ihrem Wahlsystem bis in die untersten Verwaltungsebenen dieser direkten Demokratie zusammen, denn in den USA wählt man immer eine Person und dabei gilt dann logischer Weise das Mehrheitswahlrecht und nicht etwa ein Verhältniswahlrecht wie in einer von Parteien dominierten Demokratie.
    .
    Dieses Personenwahlrecht in den Staaten fängt ja schon beim örtlichen Feuerwehrhauptmann an, setzt sich über den Polizeichef fort usw. und auch für die Parlamente der Bundestaaten wird in den Wahlbezirken immer ein Abgeordneter gewählt. Da Gleiche gilt dann auf Bundesebene für Repräsentantenhaus und Senat. Schließlich und letztendlich gilt es auch für den Präsidenten: Es wird hier eine Person gewählt!
    .
    In Deutschland vermischen sich ja Erststimme und Zweitstimme zu einem Brei und den Ministerpräsidenten oder gar den Bundeskanzler wählt ja eh niemand direkt wie in den USA. Von daher polarisiert jeder Kandidat in den USA. Er muss es sogar, denn irgendein multiparteilicher Kuschelkurs ist dort unmöglich.
    .
    Kurzum: In den USA MUSS JEDER Kandidat polarisieren. Das ist normal und es ist übrigens auch äußerst demokratisch.

  90. #94 Andreasson
    >> @Graue Eminenz: Ich weiss, soviel zum Thema “Zensur”, welches hier ja immer gern dem “politischen Gegner” vorgeworfen wird! <<

    Wenn das Dein Resümee meiner obigen Antwort an Dich ist, hast Du mich falsch verstanden: In meinen Augen zensiert PI nicht, um nur eine genehme Meinung zuzulassen, sondern vor Allem um Schadeb von sich selbst abzuwenden. Du bist Dir sicherlich im Klaren darüber, dass PI mittlerweile zum Problemfall für die LRGs geworden ist und da gilt es eben Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. — Dazu könnten dann wohl auch gehören (ich bin kein Experte), eine automatische Moderation für Schlüsselworte zu installieren.
    .
    Ich jedenfalls kann nicht feststellen, dass hier in irgendeiner Form die Meinungsfreiheit wirklich eingeschränkt wäre. Allerdings muss sich PI natürlich dafür hüten, als ein Sprachrohr von Nationalsozialisten missbraucht zu werden und das nicht nur mit vollem Recht.

  91. #97 Plapperstorch

    Barrack Hussein Obama ist natürlich trotz seiner beiden mohammedanischen Vornamen k e i n Moslem.

    Eines ist zumindest sicher: Sein Stiefvater, Lolo Soetoro, der zweite Ehemann seiner Mutter, Ann Dunham, war einer. Er führte Obama in den Islam ein und sorgte dafür, dass Obama in Jakarta eine Schule der radikalen Wahabiten besuchte.

    Bei den radikal-islamischen Wahabiten handelt es sich um eine sunnitische Sekte – Staatsreligion in Saudi Arabien – die für den Islam die Weltherrschaft anstrebt. Die Wahabiten unterstützen den radikal-islamischen Terrorismus gegen den Westen weltweit mit reichlich sprudelnden Petro-Dollars und ihrer Ideologie. U.a. unterhalten Sie auch und fördern die radikalen Koranschulen in Pakistan, woraus die Taliban hervorgegangen sind.

    O-Ton Barrack Hussein:

    Obama Declares America To Be A Muslim Nation

    „We are no longer a Christian nation.“

    „We do not consider ourselves a Christian nation. . .“

    „The United States has been enriched by Muslim Americans.“

    „Since our founding, American Muslims have enriched the United States.“

    „Islam has always been a part of America’s story.“

    „There is a mosque in every state in our union, and over twelve hundred mosques within our borders.“

    „You know, one of the points I want to make is that if you actually took the number of Muslim Americans, we would be one of the largest Muslim countries in the world.“

    Ja, ja BHO, wir haben verstanden. Die Zahl der Muslems liegt bei geschätzten 1,5 Mio (meist schwarz oder coloured), das sind ca. 0,5 Prozent der US-Amerikanischen Bevölkerung. Gesamtbevölkerung der USA: Über 300 Mio Menschen.

    Typische Selbstüberschätzung des Mohammedaners BHO und seiner amerikanischen umma.

  92. #72 Graue Eminenz

    Mit keiner von unten meinte ich nicht das nicht auch einer mal Schuhputzer gewesen sein kann, sondern das derjenige seine Basis ganz unten hat.

    Ohne Geld durch Förderer kann man in den USA keine anständige Kampange machen und wird auch kein Präsident. Ohne zuspruch der Wahren Herren in den USA geht es nicht!

  93. Nur noch lächerlich wie sich die Masse hier aufspielt.

    Oh, er könnte möglicherweise…ja, ähm…nein, er ist [b]ganz[/b] sicher….tada….Moslem!

    AHHHH! *kreisch* Er wird uns alle um die Ecke bringen. Schleunigst zurück zu den Kreuzzügen *mit den Augen roll*

  94. #102 inga:
    >> Wollen hier einige den Mohamedanern grundsätzlich das Recht oder die Möglichkeit absprechen, zu konvertieren (zum Christentum zum Beispiel)(…)? <<

    Nein, ich denke das will niemand hier. — Allerdings ist mir nicht bekannt, dass B. Hussein NObama schon einmal gesagt hätte, er wäre zum Christentum konvertiert. Stattdessen bemüht er sich beständig in der mohammedanischen Welt den Mohammedaner zu geben.
    .
    Im Übrigen sollte man die Leute an ihren Taten messen: Und diesbezüglich sieht es dann für B. Hussein
    NObama äußerst finster aus, wenn es um ihn als Mohammedaner oder eben nicht geht.

  95. So ist’s besser: 😉

    #102 inga:
    >> Wollen hier einige den Mohamedanern grundsätzlich das Recht oder die Möglichkeit absprechen, zu konvertieren (zum Christentum zum Beispiel)(…)? <<

    Nein, ich denke das will niemand hier. — Allerdings ist mir nicht bekannt, dass B. Hussein NObama schon einmal gesagt hätte, er wäre zum Christentum konvertiert. Stattdessen bemüht er sich beständig in der mohammedanischen Welt den Mohammedaner zu geben.
    .
    Im Übrigen sollte man die Leute an ihren Taten messen: Und diesbezüglich sieht es dann für B. Hussein NObama äußerst finster aus, wenn es um ihn als Mohammedaner oder eben nicht geht.

  96. #114 Logiker:
    >> Ohne Geld durch Förderer kann man in den USA keine anständige Kampange machen und wird auch kein Präsident. Ohne zuspruch der Wahren Herren in den USA geht es nicht! <<

    Und wer wären diese wahren Herren? 😆
    .
    Jaja, die USA sind keine Demokratie, sondern da ziehen dunkel kapitalistische Kräfte im Hintergrund die Fäden, das Volk ist blöde, die Presse gekauft, blablablablablablablabala.
    .
    Erzähl das auf SpOn oder mach Dich über die USA mal schlau. Fahr selber hin, lebe dort. Hier geht’s auch:

    http://usaerklaert.wordpress.com/index-der-eintrage-nach-themen/

    Aber stop diesen Schwachsinn!!!!!!!!

  97. #115 Hednar

    solch geistreichen Kommentar habe ich lange nicht mehr gelesen. Zum Kotzen.

  98. #115 Hednar:
    >> Nur noch lächerlich wie sich die Masse hier aufspielt. <<

    Lächerlich und hochnotpeinlich war die tumbe Masse an der Siegessäule in Berlin als sie dem Messias Präsidentschaftskandidaten B. Hussein NObama in einer Art Führerkult zugejubelt hat.
    .
    Tja, wie man in den Wald hineinruft, so schallt es eben auch heraus: zuweilen wohl anders als gedacht!

  99. # Graue Eminenz

    „Wir drücken unsere tiefe Dankbarkeit für den muslimischen Glauben aus, der so viele jahrhundertelang so viel getan hat, um die Welt zum Besseren zu gestalten – darunter mein eigenes Land. Die Vereinigten Staaten sind durch muslimische Amerikaner bereichert worden. Viele andere Amerikaner haben Muslime in ihren Familien oder haben in einem mehrheitlich muslimischen Land gelebt. Ich weiß, denn ich bin einer von ihnen.“

    Obama, in der Middle East Times v. 10.4.

    Natürlich ist keiner von den US Präsidenten in der Dritten Welt aufgewachsen.

  100. #119 Graue Eminenz

    Hm, wie war das doch gleich mit Kennedy…

    Ach was red ich, bei ihm war das legitim. Schliesslich war er kein Moslem.

  101. #42 Thomas A. (07. Jul 2010 15:00)

    Auch würde ich bei Palin nicht von einer “fanatischen” Christin sprechen. Entweder man ist Christ (d.h. man glaubt an die Sündhaftigkeit der Menschen und deren Überwindung durch Jesus Christus), oder man ist es nicht. Man kann es nicht extrem oder nur ein bisschen sein.

    Ich habe nach dem „Löwenmutter“ Artikel mich etwas über palin Informiert, kannte auch nur die Geschichten aus dem US Wahlkampf und muss sagen das die politischten Aussagen von ihr Gut sind, war angenehm überrascht.

    Was das Christentum angeht speziell ihre Aussage bin ich schon etwas skeptisch. Zum Beispiel das Thema rund um die Evolutionstheorie und Schöpfung. Ich hätt einfach Bauchschmerzen mit einer Regierung des mächtigsten Landes der Welt mit einer Wissenschaftsfeindlichkeit wie man sie sonst nur im Islam Wahrnimmt. Allerdings hab ich bei den amerikanischen Sachen keine Aussagen dazu von ihr gelesen, weiss jetzt nicht ob man das ihr nur in den Mund gelegt hat.

  102. #121 Hednar:
    >> @ #119 Graue Eminenz: Hm, wie war das doch gleich mit Kennedy… <<

    Du meinst der Berliner Jubel über Kennedy wäre das gleiche wie der hochnotpeinliche Führerkult für B. Hussein NObama als Präsidentschaftskandidat an der Siegessäule? Du meinst, dass wäre auch nur vergleichbar?
    .
    Du solltest dich sofort mit diesen Themen auseinandersetzten:

    – Sowjetkommuniskmus
    – Kalter Krieg
    – Sonderstatus Berlin im besetzten Deutschland
    – Berlinblockade
    – Luftbrücke
    – Ungarnaufstand 1956
    – Mauerbau

    Wenn Du ungefähr weist, warum es bei diesen 7 Punkten so geht, darfst Du gerne nochmal Deinen Vergleich anstellen. Ich zerreiße Dich jetzt hier nur nicht in der Luft, weil ich zu Deinen Gunsten davon ausgehe, dass Dir das alles nichts sagt. Informiere Dich also besser erstmal und schwadroniere hier nicht domm Töch!

  103. @ #121 Hednar:

    Jeder Berliner, der Kennedy und die Begleitumstände selbst miterlebt hat, wird Dir für Deine unreflektierte Frechheit übrigens eine schallende Ohrfeige verpassen; mindestens!

  104. #125 Graue Eminenz (07. Jul 2010 19:33)

    Ich zerreiße Dich jetzt hier nur nicht in der Luft, weil ich zu Deinen Gunsten davon ausgehe, dass Dir das alles nichts sagt.

    Warum nicht? Schon der Versuch, die beiden Ereignisse in irgendeiner Form miteinander zu verbinden, ist „zerreißenswert“

  105. #123 inga:
    >> “”Let’s make clear what the facts are: I am a Christian. I have been sworn in with a Bible. I pledge allegiance [to the American flag] and lead the pledge of allegiance sometimes in the United States Senate when I’m presiding.” “ <<

    Ich vergleiche das mal mit Deiner Äußerung

    #108 inga: Wollen hier einige den Mohamedanern grundsätzlich das Recht oder die Möglichkeit absprechen, zu konvertieren (zum Christentum zum Beispiel) (…)

    und stelle fest, dass ich von B. Hussein NObama noch nie vernommen habe, er wäre zum Christentum konvertiert. Stattdessen aber gibt er sich in der mohammedanischen Welt gerne als Mohammedaner und nicht als Konvertit. Bleibt die Frage, wo er nun gelogen hat.
    .
    An ihren Taten sollt ihr sie messen! … Tja, und wenn man nun entscheiden soll, wo B. Hussein NObama gelogen hat und wo nicht, sprechen seine Handlungsweisen; wie im obigen Text von PI doch wohl ziemlich klar dafür, dass er gegenüber der mohammedanischen Welt NICHT gelogen hat!

  106. “A son of a Muslim is a Muslim”, damit habe ich noch ein biologisches Problem.
    ———————————–

    Mag ja sein, ist aber so. Das paternalistische System des Islam beinhaltet die absolute Autorität und alleinige Entscheidungssouveränität des Vaters.

    Moslem Gebärmaschinen sind nur zum Geburten-Dschihad und ähem..Sex auf der Welt. Jungs dürfen zwar im zarten Alter bei der Mutter verweilten, doch schon im frühesten Alter werden sie der Mutter entzogen und unter die Autorität des Familien-Patriarchen gestellt.
    Das gilt auch für angenommene Söhne.

    Moslem-Frauen heiraten immer in die Familie des Mannes ein und sind da häufig das letzte Rad am Wagen.

    Moslems dürfen lt. Schariagesetz eine Kafir heiraten. Sie darf sogar ihren Glauben behalten und ausüben. Die Kinder müssen jedoch immer im Glauben Klohammed T. Metzels erzogen werden.

    Umgekehrt geht´s natürlich nicht. Das verbietet der Islam strikt. Es sei denn, der Mann konvertiert zur Religion Klo T´s. Tut sie es dennoch, ist das so, als ob sie ihren Glauben verlassen hätte, sie gilt als Apostatin, worauf lt. Scharia die Todestrafe steht.

    Wenn ein Vater zum Islam konvertiert, erwartet man, dass die Kinder, sofern sie nicht erwachsen sind, automatisch auch zu Moslems werden. In islamischen Ländern dürfte das Pflicht sein.

    Wenn Heranwachsende oder Erwachsene zum Islam konvertieren, erwartet man von Ihnen, dass sie jeglichen Kontakt zu ihren Eltern abbrechen, sofern die nicht auch zum Islam konvertieren. Denn Kuffar gelten im Islam als „unrein“.

    Tja, so funktioniert der Islam, so hat er sich über die ganze Welt, wenn man mal von den Eroberungen durch das „Schwert des Islam“ absieht, ausgebreitet.

  107. #127 FluxKompensator:
    >> Warum nicht? Schon der Versuch, die beiden Ereignisse in irgendeiner Form miteinander zu verbinden, ist “zerreißenswert” <<

    Selbstverständlich! Und die Ankündigung jemanden nicht zu zerreißen, weil er wohlmöglich nicht bis 3 zählen kann, ist ein stilistisches Mittel des Zerreißens. 😉 … … … 😆

  108. #125 Graue Eminenz

    Mir sind die Umstände mehr oder minder bekannt. Aber was hat das eine mit dem anderen zu tun? Einen Hype haben beide ausgelöst, von den Umständen mal abgesehen.

    Dem einen smarten, jungen, hoffnungsverheissenden und demokratischen Präsidenten hat die Menge zugejubelt und dem zweiten ebenso…

    Beide sind/waren talentierte Rhetoriker. Kennedy hat in seiner Rede den „belagerten“ Berlinern gescheit Honig ums Maul geschmiert und Westberlin als Bollwerk gegen den Kommunismus inszeniert.

    Ich stelle ja nicht die Leistungen der Luftbrücke in Frage. Wobei man sagen muss, dass auch die auf Machtkalkül des Ostens UND Westens zurückgeht.

    Und wenn sie, wie ich vermute, auf das altbekannte Schwarz/Weiss-Denken zurückgreifen wollen (Ostblock: Böse Westen: Gut) macht diese Diskussion so oder so keinen Sinn.

    Naja…auf die schallende Ohrfeige wäre ich jedenfalls gespannt. Sie sollten ihrem Geschichtsbild mehr Subjektivität verleihen. Ja..ich weiss, Menschen tun sich in der Hinsicht mehr als schwer.

  109. #87 Berger9000
    „Mich hat damals auch keiner gefragt, ob ich Katholik werden will, und ich musste von bibel- und kirchenfesten Leuten lesen und hören, dass man zwar aus der Kirche austreten kann, aber nicht aus dem Christentum. Einmal mitgehangen, mitgefangen.

    Hat Ihnen noch keiner gesagt, dass Sie Letzteres beim Christentum nicht wörtlich nehmen müssen – im Gegensatz zum Islam?

  110. #130 Graue Eminenz

    Du hälst ja gaaaanz viel von dir. Geht dir gerade einer dabei ab?
    Egal… Ich bete, dass dir und allen, die hier hassen und Stunde um Stunde damit vergeuden, sich in ihrer Paranoia wälzen, die Augen geöffnet werden.

  111. #131 Hednar

    Kennedy wäre heute völlig unbekannt, wenn er nicht ermordet worden wäre.
    Trozdem: Ich wäre glücklich gewesen, nicht von den Amis im Stich gelassen worden zu sein. Berlin war ja belagert.

  112. #115 Hednar (07. Jul 2010 18:49)
    Nur noch lächerlich wie sich die Masse hier aufspielt.

    Oh, er könnte möglicherweise…ja, ähm…nein, er ist [b]ganz[/b] sicher….tada….Moslem!
    —————————

    Er i s t Anhänger von Klohammedt T Metzel´s Ideologie und zwar von Geburt an!

    Kannst Du – sofern Du an Fakten interessiert bist – alles nachlesen.

    Frage: Was weißt Du schon von den Kreuzzügen?!

    Vermutlich nix, sonst hättest Du die garantiert nicht in Zusammenhang mit dem Moslem Obama gebracht.

  113. #123 inga:
    >> [NObama:] “”Let’s make clear what the facts are: (…) I have been sworn in with a Bible.(…) <<

    Dazu vielleicht einmal ein erklärender Beitrag hier:
    http://usaerklaert.wordpress.com/2007/01/03/der-erste-moslem-im-kongress-und-sein-eid-auf-den-koran/

    Das ist auch der Stand seit 220 Jahren: Gott fehlt selbst in der Präambel [der US-Verfassund], der Sechste Artikel der Verfassung verbietet jede „religiöse Prüfung“ und das First Amendment schreibt eine drakonische Trennung von Kirche und Staat vor. Nicht einmal Weihnachten ist in den USA ein Feiertag im europäischen Sinn.

    .

    Der Amtseid wird gar nicht auf eine Schrift abgelegt. [!!!!!]

    .
    Das sind natürlich alles Dinge, die viele Menschen nicht wissen. NObama wird es aber mit Sicherheit wissen. Wenn er sich jetzt also hinstellt und als Beweis dafür nennt, er wäre kein Mohammedaner, weil er seinen Amtseid auf die Bibel abgelegt suggiert er hier falsche Tatsachen; so dass man von einer faustdicken Lüge sprechen muss. Taqqiya pur!

  114. Es dürfte auch nur Wenigen bekannt sein, dass
    Obama die bei seiner Rede in Berlin die
    grundgesetzlich verbriefte Meinungsfreiheit in unserem souveränen Staat einschränken,
    und alle, die mit Plakaten gegen seine bereits bekannten politischen Absichten protestieren wollten, von einem öffentlichen Platz verweisen ließ

  115. #132 Kalt Schale

    Bleiben sie ruhig 🙂

    Beschränktes Denken fördert eben beschränkte Handlung.

  116. @ #123 inga:

    Nachtrag:

    Ein jüdischer US-Präsident würde mit der rechten Hand auf der Bibel schwören, und ebenso ein buddhistischer, ein hinduistischer, ein atheistischer und eben auch ein mohammedanischer! Denn diese Geste ist Ritus und nicht Inhalt und schon gar nicht ein christliches Glaubensbekenntnis. NObama weiß das auch ganz genau!!!!! … Er lügt hier wiedermal!

  117. #132 Kalt Schale:
    >> @ Graue Eminenz: (…) Geht dir gerade einer dabei ab? <<

    Super Argument! Scheinst ja ein ganz schlaues Bürschchen zu sein. … Und nun husch, husch zurück ins Körbchen!

  118. #137 Hednar:
    >> Beschränktes Denken fördert eben beschränkte Handlung. <<

    … und Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung!

  119. #141 Graue Eminenz

    Im Gegensatz zu dir kenne ich Argumente. Und nicht nur billige Propagandalügen.

  120. #140 Bashir:
    >> Obama ist der Antichrist(ist mein Ernst). <<

    Obama ist Allah??? — Nee, das glaube ich nun doch nicht!

  121. #138 Kalt Schale (07. Jul 2010 20:05)

    Und Elvis war auch dabei.

    Der Spiegel schrieb in seiner damaligen Ausgabe u.a.

    keine Plakate – aber bitte schöne Fernsehbilder: Barack Obama will bei seiner Polit-Show in Berlin nichts dem Zufall überlassen. Die Straßen um die Siegessäule werden zur Fanmeile für den US-Präsidentschaftskandidaten.

    Plakate und Transparente sind an der Siegessäule verboten. Offenbar will das Obama-Team nichts dem Zufall überlassen.

  122. #123 inga (07. Jul 2010 19:20)

    ”Let’s make clear what the facts are: I am a Christian. I have been sworn in with a Bible. I pledge allegiance [to the American flag] and lead the pledge of allegiance sometimes in the United States Senate when I’m presiding.” “
    ————————————

    Schwüre gegenüber den Kuffar (den Ungläubigen) sind bedeutungslos und können jederzeit gebrochen werde. Taqquia (Verschleierung der Wahrheit) ist Pflicht, sofern sie der Verbreitung des Islam dienlich ist.

    „Obama will not recite the “Pledge of Allegiance” nore will he show any reference to our flag. While others place their hands over their hearts, Obama turns his back to the flag and slouches”

    (Obama wird weder den Text der „Pledge of Allegiance“ rezitieren noch wird er der amerikanischen Flagge Beachtung schenken . Während Andere die Hand auf ihre Herzen legen, kehrt Obama der Flagge den Rücken zu und lässt die Schultern sinken (nachlässige Haltung).

    Der Pledge of Allegiance ist ein in den Vereinigten Staaten übliches Treuegelöbnis gegenüber der Nation und der Fahne der USA. Es wird normalerweise gemeinsam und einstimmig bei öffentlichen Veranstaltungen geleistet. Während der Schwur abgeleistet wird, haben sich die Schwörenden zu erheben. Viele Schwörende halten dabei ihre rechte Hand auf dem Herzen, mindestens wird jedoch erwartet, die Hände als Zeichen des Respekts hinter dem Körper, auf dem Rücken, zu platzieren.

    Beobachten Sie mal, wie Obama agiert, das sagt alles!

  123. #145 FluxKompensator

    Das ist doch selbstverständlich. Der Mann ist auch Machtpolitiker. Bei den Veranstaltungen unseres Bundeshosenanzugs vermisse ich auch immer Antiangieplakate.

  124. #143 Kalt Schale:
    >> Im Gegensatz zu dir kenne ich Argumente <<

    Das mag sein. Allerdings nennst behälst Du die Begründung für Deine Anklagen/Argumente wohl lieber für Dich; wie wir weiter oben ja reichlich gesehen haben. Außer Unkerei, habe ich von Dir hier nichts Sachliches gelesen. Das kannst Du mir allerdings wohl kaum vorwerfen. … Ende und Aus!

  125. #143 Kalt Schale (07. Jul 2010 20:15)

    Im Gegensatz zu dir kenne ich Argumente. Und nicht nur billige Propagandalügen.

    ,

    Dann erzähle deinen Müll den Schreibern vom Spiegel.

    Übrigens war der Spiegel nur eine Zeitschrift von Vielen, die damals auf das Verbot hingewiesen hat.

  126. #128 Graue Eminenz (07. Jul 2010 19:44)
    Es ging bei dem Absatz , den du da rausziehst darum, ob hier einige denken: einmal Moslem, immer Moslem. Da hier einige nach „Taqiyya“ rufen.
    Ob sie durch Konvertieren oder durch doppelte Erziehung christliche Mutter/muslimischer Vater (wie Obama) etwas anderes als Islam wählen, war mir jetzt eigentlich nicht das wichtigste.
    (es wird aber doch Obama nachgesagt, dass er als Kind muslimischer orientiert war, was auch nicht wirklich herauszubekommen ist-er sagt, er sei christlich erzogen.)

    Klar ist doch wohl auch, dass die Aussage:“Ich bin ein Moslem” hier frei erfunden ist.

    „Soll gesagt haben“, sollte es heissen („behauptet ein Moslem…“) .
    Der Artikel überzeugt mich nicht.

  127. #148 Graue Eminenz

    Na ich werde wohl kaum versuchen, den Nazis zu erklären, warum die Juden sich nicht gegen das deutsche Volk verschworen haben.

  128. #133 Kalt Schale (07. Jul 2010 20:02)
    #131 Hednar

    Kennedy wäre heute völlig unbekannt, wenn er nicht ermordet worden wäre.
    ———————
    Die Meinung eines sich selbst überschätzenden linken Ignoranten.

    Warst Du schon einmal in den USA?

  129. Berliner Rede

    Barack Obamas Loveparade

    Barack Obama durfte sich in Berlin keinen Fehler erlauben. Seine Redenschreiber lösten das Dilemma, indem sie ihm einen Slalom um alle strittigen Punkte verfassten

    Auszug aus „Focus“

  130. #138 Kalt Schale (07. Jul 2010 20:05)

    Und Elvis war auch dabei.

    #147 Kalt Schale (07. Jul 2010 20:19)

    Das ist doch selbstverständlich. Der Mann ist auch Machtpolitiker.

    Und wo ist Elvis?

  131. …..ebenso wie der Hinweis, man möge „die Mitnahme persönlicher Gegenstände“ einschränken. Und die Meinungsäußerung auch: „Plakate oder Transparente sind nicht gestattet“.

    Berliner Morgenpost

  132.   Eine wunderbare Posse, die hier geliefert wird, wie der Meister und sein Lehrling.
      Es gibt immer noch Leute, denen es zu gut geht in diesem Land, man nennt sie auch Schmarotzer.

         Eine traurige Logik: 
      
      Dumme Menschen können nicht begreifen, daß Wissen sich angeeignet werden muß, sowie der Wissende eben nur bemüht ist, dem Hörer sein auf Fakten beruhendes Archivar zu vermitteln. Wenn nun aber der Hörer meint, er wüsste es besser, obwohl sich dies schon widerspricht aufgrund seiner Dummheit, so sucht er verzweifelt seine ihm genehme Argumente, welche zwangsläufig dumm sind.

      Der Dumme wird niemals etwas begreifen wollen, sonst müsste er ja zugeben, daß seine Dummheit ihm im Wege steht. So bleibt ihm nur noch der Zorn auf die Gesellschaft, die ihn selbstverständlich zu ernähren hat ohne Gegenleistung.

  133. #154 FluxKompensator

    Elvis sitzt gerade in seinem Kämmerchen und hilft dabei, dem dummen Volk völlig durchschnittliche Handlungen eines Machtpolitikers als Angriff auf Grundrechte deutscher Bürger zu verkaufen..

  134. Wie sagte mir ein amerikanischer Freund: „Obama’s just a dumb moore – to avoid that n-word…“

  135. @ #39 nix_mit_scharia (07. Jul 2010 14:53)

    Türkei protestiert gegen Intelligenztests für Migranten.
    Dies sei rassistisch und unverantwortlich, Deutschland solle den Türken eher dankbar sein.

    Dankbar? Wofür? Für Hunderte von Messer-Attacken?
    Und Protest gegen IQ-Tests? Wäre doch eine prima Gelegenheit, den dämlichen europäischen Dhimmis ihre intellektuelle Unterlegenheit im Vergleich zu den stolzen Osmanen vor Augen zu führen. Also, muselmanische Osmanen oder osmanische Muselmanen, nicht so zaghaft: IQ-test now!!!
    Ich werde jedem Musel/Osmanen meinen Respekt zollen, der sich einem IQ-Test unterzieht (unabhängig vom Ergebnis).

    Don Andres

  136. #150 inga (07. Jul 2010 20:21)

    (es wird aber doch Obama nachgesagt, dass er als Kind muslimischer orientiert war, was auch nicht wirklich herauszubekommen ist-er sagt, er sei christlich erzogen.)
    ——————–
    Es wir ihm nicht nachgesagt, sondern er war in Djakarta auf einer Madrasa der Wahabiten, der radikal-sunnitischen Sekte, Staatsreligion in Saudi Arabien. U.a. fördern die Wahabiten auch die salafistischen Koranschulen in Pakistan, wo die Taliban herkommen.

    Wo soll er denn „christlich erzogen“ worden sein? Seine Väter waren Moslems und seine Mutter eine linke Atheistin.

  137. #158 Dietrich von Bern (07. Jul 2010 21:33)

    Es wir ihm nicht nachgesagt, sondern er war in Djakarta auf einer Madrasa der Wahabiten, der radikal-sunnitischen Sekte, Staatsreligion in Saudi Arabien. U.a. fördern die Wahabiten auch die salafistischen Koranschulen in Pakistan, wo die Taliban herkommen.

    Dann gibts es ja denächst ne Dawaveranstaltung von Pierre Vogel mit Obama als Gastredner?

  138. #76 LinksLiegenLassen

    Ich finde es traurig, dass Politically Incorrect immer mehr von linken bis linksextremen U-Booten a lá “wuffi, plapperstorch, Merskot, Ned Flanders, HAMBURGER oder blumentopferde” unterwandert wird.
    ——-
    ich auch!

    Pamela Geller arbeitet eng mit Robert Spencer zusammen.
    Sie kämpfen z.Zt. gegen das irrsinnige, perverse Projekt einer Landnahme per Großmoschee plus Islamisches Zentrum ganz in der Nähe von Ground Zeero.
    Lest doch erstmal ihr Buch „The Pos-American Presidency“
    Was den islamisch erzogenen und nie zum Christentum konvertierten Obama angeht,messt ihn doch einfach an seinen Taten und wie er mit Israel umgeht.
    Für Einige hier:
    Es gibt keine Christen, ob fundamental oder was weiß ich, die Andersgläubigen oder nicht so Fundamentalen den Kopf abschneiden oder unterjochen wollen – kapiert das doch mal!

  139. #157 Kalt Schale (07. Jul 2010 20:43)

    Elvis sitzt gerade in seinem Kämmerchen und hilft dabei, dem dummen Volk völlig durchschnittliche Handlungen eines Machtpolitikers als Angriff auf Grundrechte deutscher Bürger zu verkaufen..

    Ob es ein Angriff auf Grundrechte deutscher Bürger war, ist überhaupt nicht das Thema.

    Der Angriff auf die Grundrechte ist nicht von mir erfunden, sondern ebenfalls einer Zeitung als Zitat entnommen.

    Waren wahrscheinlich alles Nazi-Zeitschriften.

  140. #116 Graue Eminenz

    Achso du lebst dort und hast deshalb den Durchblick.blabla

    Was meinst du wieviele in der BRD leben und keinen durchblick haben.

    Die Presse brauchen sie nicht zu kaufen weil sie schon in deren Besitz ist. Und das mit den Fäden ist ja fast überal so nicht nur in den USA.

    Und ich habe schon sehr intelligente USAler kennengelernt die aber politisch unglaublich naiv waren!

    Aber zu meiner eigentlichen Ausgangsfesstellung zurück zu kommen.
    Du konntest mir ja wohl keinen Präsidenten nennen der mal wirklich fürs einfache Volk Politik gemacht hat und nicht von großen SPendern abhängig war.

  141. #161 Logiker (07. Jul 2010 22:37)
    #116 Graue Eminenz

    Achso du lebst dort und hast deshalb den Durchblick.blabla
    ————————-

    Leseschwäche scheint in Deutschland weit verbreitet zu sein.

    Nicht er lebt dort, sondern GE hat Dir angeraten, mal die USA zu besuchen und dort eine Weile zu leben, damit Du Dir ein fundiertes Urteil anmaßen kannst.

    Und damit hat er recht. Den entsprechenden Link hat er Dir gleich mit gelierfert.

    Allein der Spruch

    „Und ich habe schon sehr intelligente USAler kennengelernt die aber politisch unglaublich naiv waren!“

    lässt tief blicken und zeugt von einer unglaublichen Arroganz.

    Was glaubst Du, wie viel intelligente Menschen
    in Deutschland immer die gleichen antideutschen Parteien wählen, obschon sie immer und immer wieder von diesen verarscht werden? Letztes unrühmliches Beispiel NRW.

    Zeugt das etwa von Intelligenz und politischer Reife?

    „Du konntest mir ja wohl keinen Präsidenten nennen der mal wirklich fürs einfache Volk Politik gemacht hat und nicht von großen SPendern abhängig war.“

    Ist doch klar, die Amerikaner haben kein steuerfinanziertes sozialistisches Parteiensystem, wie wir, das käme den Amerikanern erst gar nicht in den Sinn.

    Deswegen ist jeder Wahlkämpfer auf Spenden angewiesen. Der Linke Krypto Moslem Obama hat die unglaubliche Summe von 800 Mio US-Dollar von seinen reichen Freunden aus der Wall-Street Mafia zusammengeschnorrt. Einer seiner Hauptgeldgeber war der kriminelle Finanzhai Soros, einer der „Masters of the Universe.“

  142. Ich finde das, was Pam Geller macht absolute Klasse (abgesehen davon, dass sie auch noch eine Augenweide ist!). Aber was ist neu an der Nachricht?

    Obama gibt ja selbst zu, dass er in seiner Zeit in Indonesien in einer Madressa „ausgebildet“ wurde, was nichts anderes bedeutet, dass er als Moslem(!) dort vor dem Koran saß und auswendig gelernt hat.

    Oder habt ihr schon mal gehört, dass dort Atheisten, Christen oder Juden „ausgeildet“ werden.

    Mit dem Eingeständnis des dortigen Aufenthaltes hat er sich ja offen als Moslem geoutet. Denn, wie jeder kundige PI-Leser weiß, ist man für immer Moslem! Ein abschwören ist mit dem Tode bedroht. Hat Obama schon mal öffentlich verlautbart, dass er der Religion -nach seiner „Ausbildung“ in der Madressa abgeschworen hat?

  143. #165 Kafir4Life (07. Jul 2010 21:59)
    Jetzt wissen wir’s: Obama ist nicht Moslem, sondern Schweizer!
    ————————–

    Vielleicht geht er ja mal ins Schweizer Exil.

  144. #161 ShuhadaTombola (07. Jul 2010 21:51)

    Dann gibts es ja denächst ne Dawaveranstaltung von Pierre Vogel mit Obama als Gastredner?
    —————————————

    Na, es reicht schon, wenn er dem saudischen König, dem „Wächter und Hüter der heiligen Stätten des Islam“, den Ring küsst und dabei einen Diener macht (Only servants bow at their waist).

    Auf den Karnevals-Veranstaltungen des ehemaligen Preis Boxers, der offensichtlich den berühmten „einen Kampf zuviel hat“ braucht er ja wohl noch nicht aufzutreten.

    Das wäre wohl auch unter dem Niveau des BHO.

  145.   @Dietrich von Bern #168 (07. Juli 2010 23:43)

      Einer seiner Hauptgeldgeber war der kriminelle Finanzhai Soros, einer der “Masters of the Universe.”

      Tja, dieser Knabe ist ein legaler Verbrecher, ein lebendes Paradox; einer der schlimmsten Ideologen der Neuzeit!
      Einen Link hierzu kann ich nicht geben, da „Löschgefahr“ besteht.  

  146. Da wäre ich mal vorsichtig. Kennedy sagte: „Ich bin ein Berliner“. Was bedeutet das schon?

    Ich habe Mc.Cains Mails abonniert. Bevor ich da nichts darüber lese imponiert mir das gar nicht.

    Ich kenne zuviel logische klingende Verschwörungskonstrukte als dass mich diese jetzt auch nur ansatzweise beunruhigen würde.

    Sollten die US Amerikanischen Republikaner ausserhalb eines Wahlkampfes beginnen deswegen Sturm zu laufen, erst dann lohnt es wirklich genau hinzuschauen.

  147. #165 Kafir4Life

    Jetzt wissen wir’s: Obama ist nicht Moslem, sondern Schweizer!

    Man sieht es ihm auch so richtig an … die Urenkelschaft von Rüthi Schnyderhuber! 😉

    #170 Dietrich von Bern

    Vielleicht geht er ja mal ins Schweizer Exil.

    🙂
    Um dort mit gekauftem iranischem Erdgas (Neutralgas) zu Freude der Mullahs deren Wirtschaft mit Neutral Schweizerfranken (natürlich) neutral anzukurbeln?
    Wie hoch ist das Geschäft nochmal, 18 Milliarden?

    Wenn die Iraner es schaffen mit dieser unverhofften Wirtschaftshilfe Neutronenbomben zu bauen um die Israelis zu Neutralisieren dann bewegen wir uns ja voll im NeutralSchnäpchenRahmen.
    Was ein Glück aber auch wieder mal
    http://bazonline.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Schweiz-feilscht-mit-dem-Iran-um-den-Gaspreis/story/30234870
    Wie haben die Schlitzohren vom Berner Bundeshaus das nur wieder hingedeichselt?
    Und kaum einer bekommt es wieder mal mit.
    Is ja alles neutral.

  148.   @Jochen10 #174 (08. Juli 2010 00:23)

      Zentrale Bedeutung kommt dabei der Türkei zu: Sie muss der EGL Durchleitungsrechte gewähren, damit das Gas durch Südosteuropa nach Italien fliessen kann. Was den Schweizer Energiekonzern zuversichtlich stimmt: die Türkei hat den europäischen Energiecharta-Vertrag unterschrieben. Sie ist deshalb verpflichtet, den diskrimierungsfreien Transport von Energie zu gewährleisten.

      Raffiniert: zuerst der Deal und dann das Minarettverbot. Die Schweizer haben eben Mut.
      Bei und gibt’s zu viele, die nur reden, und Angsthasen. 

  149. #169 David08 (07. Jul 2010 23:44)
    Kannst du eine Quelle nennen, in der er zugibt, in einer islamischen Schule ausgebildet worden zu sein?
    Ich habe das nicht gefunden.

  150. @ #173 Jochen10 (08. Jul 2010 00:09)

    mccain ist bestenfalls ein rino (republican in name only) und wuerde sich auch bei den democrats gut machen (es gibt da viele gemeinsamkeiten). unter mccain haetten wir einen leichten linksrutsch gehabt und das volk haette weiter geschlafen aber (und das ist das einzig gute an o’bama) o’bama’s agenda war ein weckruf und hat die „true americans“ mobilisiert und das hat nichts mit dems der reps zu tun. ich hatte auf einer unserer letzten tea-party treffen eine lange und angenehme unterhaltung mit dem vorsitzenden der dems in unserem county. ich habe in bezug auf o’bama, seine administration und meine befuerchtungen keinerlei blatt vor den mund genommen. sein kommentar war: „das schlimme ist, dass ich dir nicht widersprechen kann. wir koennen nur hoffen, dass es nicht ganz so schlimm kommt und dass wir das ruder noch herum reissen koennen.“
    die guten „alten demokraten“ wurden von ihrer partei verlassen. die democrats wurden von typen wie o’bama gekapert.

    @ #176 inga (08. Jul 2010 00:58)

    dafuer gibt es belege, bilder, schulunterlagen. das sind mit die einzigen offiziellen unterlagen, die o’bama nicht versteckt haelt und ein heer von anwaelten damit beauftragt, zu verhindern, dass irgendjemand zugang zu diesen unterlagen bekommt. es ist mir bis heute ein raetsel, wie sich die maer verbreiten (und halten) konnte, dass o’bama ein intelligenter mensch und ein eloquenter redner ist. es sind keinerlei unterlagen bekannt, aus denen irgendwelche informationen ueber seine zeit am college oder den universitaeten hervor gehen. wenn ich dann sehe, dass er selbst bei einfachsten terminen von seinem teleprompter abhaengig ist, muss ich doch berechtigte zweifel an der „eloquenz“ dieses windbeutels, „the unborn nowhereman“, anmelden. gerade jetzt gab es wieder einen beweis seiner teleprompter-abhaengigkeit. bei einem termin wegen des arizona immigration laws (das ich 100% unterstuetze) hat die vertreterin von arizona frei gesprochen, waehrend o’bama immer schoen zwischen dem linken zum rechten teleprompter hin und her geschaut hat, weil er selbst die einfachsten saetze nicht frei sprechen konnte. der typ ist eine massiv ueberschaetzte luftnummer, der von den liberals (auf anweisung des verbrechers soros) aufgebaut wurde. fuer ihn hat u.a. gesprochen, dass er nicht ganz weiss ist, dass er radikale ansichten vertritt, dass er das weisse amerika hasst, dass er einen psychischen schaden hat (er wurde waehrend seiner ganzen kindheit nur von einer ecke in die andere geschoben) und eine narzisstische ader hat.

    der plan ist (bis jetzt) aufgegangen, allerdings hat man seitens der liberals wohl nicht damit gerechnet, dass sich so schnell massiver widerstand in der bevoelkerung regt.

    o’bama hat einige leichen im keller und es wuerde mich nicht im geringsten wundern, wenn diese leichen im keller gezielt von soros und den anderen verbrechern um o’bama herum im falle eines falles genutzt wuerden, falls o’bama aus der reihe tanzen sollte…

  151. dieser Beitrag verstößt ja gegen die eigenen Prinzipien… naja ich halte viel von Obama besonders nach den neusten Entwicklungen und der wieder annäherung an Israel… er kehrt sich ja wieder vom Osten ab… vor allem weiß er, dass über 70% der jüdischen Wähler ihn unterstützt haben in den USA da kann man mal sich entschuldigen für eine pro-palästina aussage bzw. Kontra-israel…

  152. #176 inga (08. Jul 2010 00:58)
    Hallo, inga,
    ich muss mich korrigieren, Obama hat nicht zugegeben, dass er in einer Mandressa war-im Gegenteil.

    Diese Behauptung wurde offenbar von seiner jetzigen Außenministerin lanciert. Allerdings sollte man eines berücksichtigen:

    Nach muslimischen Glauben ist es äußerst unwahrscheinlich, dass der Vater Moslem war, der Sohn aber nicht. Dafür spricht auch der Name Hussein. In der Regel konvertiert aber auch die Ehefrau. Die Zeit in Indonesien ist eine der vielen unbeschriebenen Seiten des Buches Obama.

  153. #176 inga (08. Jul 2010 00:58)
    Hallo, inga,
    ich muss mich korrigieren, Obama hat nicht zugegeben, dass er in einer Mandressa war-im Gegenteil.

    Diese Behauptung wurde offenbar von seiner jetzigen Außenministerin lanciert. Allerdings sollte man eines berücksichtigen:

    Nach muslimischen Glauben ist es äußerst unwahrscheinlich, dass der Vater Moslem war, der Sohn aber nicht. Dafür spricht auch der Name Hussein. In der Regel konvertiert aber auch die Ehefrau. Die Zeit in Indonesien ist eine der vielen unbeschriebenen Seiten des Buches Obama.

  154. #177 paxi (08. Jul 2010 05:16)

    Osama ah Barak Hussein Obama war schon immer ein Islamist…………….

    Du bist ein dummer Quallkopp. Wenn Obama ein Islamist ist, dann ist Angela Merkel die Re-Inkarnation von Hitler. Ball flach halten.

  155. 176 inga (08. Jul 2010 00:58)
    #169 David08 (07. Jul 2010 23:44)

    Kannst du eine Quelle nennen, in der er zugibt, in einer islamischen Schule ausgebildet worden zu sein?
    ——————————

    Inga, bist Du naiv? Der ist seit seiner Präsidentschaft der mächtigste Mann der Welt. Der Krypto-Moslem BHO gibt ja auch nicht zu, dass er seit seines Lebens Moslem ist.

    Man muss nur seine Aussagen und Reden unter die Lupe nehmen (und seine reale Anti-Israel Poltik), dann weiß man, woran man mit BHO ist.

    Im übrigen, ehemalige DDR Bürger können das ausgezeichnet, zwischen den Zeilen zu lesen.
    Vielleicht findest Du Einen in der Verwandschaft oder im Freundeskreis, aber bitte keinen Krypto-Kommunisten.

  156. # 176 Inga

    Obama lügt durch Auslassung wichtiger Tatsachen. Er behauptet, er sei in Djakarta auf einer kath. Schule gewesen. Das ist richtig. Aber sein Vater (Sotero) stecke ihn dann in eine Madrasa der radikal-islamischen Wahabiten. So etwas nennt man im Islam kitman=Lüge durch Auslassung, ein im Islam legetimes Mittel zum Wohle der umma.

    Den Beweis findest Du hier

    http://www.danielpipes.org/pics/new/706.jpg

    Weitere Infos über BHO´s Verbindungen zum radikalen Islam findest Du hier:

    http://de.danielpipes.org/5984/obama-wuerde-sicherheitsueberpruefung-nicht

  157. #182 Kafir4Life (08. Jul 2010 08:46)
    #177 paxi (08. Jul 2010 05:16)

    Osama ah Barak Hussein Obama war schon immer ein Islamist…………….

    Du bist ein dummer Quallkopp. Wenn Obama ein Islamist ist, dann ist Angela Merkel die Re-Inkarnation von Hitler. Ball flach halten
    ——————-

    Na ja, wer hier der Quallkopp ist, muss wohl erst noch geklärt werden.

    Klick mal den Link von Daniel Pipes unter #184 an und folge mal den einzelnen Links. Das ergibt dann ein Gesamtbild über Obamas Verbindungen zum radikalen Islam.

  158.   Es gibt eine interessante Web-Site, kann aber auch sein, daß sie schon hier bekannt ist: „deepjournal.com“. Die Seite ist auf Englisch und Niederländisch.

  159. Kann mir mal bitte jemand erläutern: In dieser Aufzählung steht, daß Obama angeblich die Mullahs bei der blutigen Unterdrückung der Revolution gegen das Regime unterstützt hätte.

    Das kann ich nicht so recht nachvollziehen.

Comments are closed.