Im Jugendzentrums Lessinghöhe in Neukölln dürfen sich kleine Kinder auch bei großer Hitze nicht nackt ausziehen. Vordergründig wird angegeben, man wolle keine Pädophilen anlocken, vor allem aber betreibt man wohl schon wieder vorauseilende Unterwerfung, denn nackte Kinder würden „das religiöse Empfinden von muslimischen Müttern stören“.

DerTagesspiegel schreibt:

Auf dem Spielplatz des Jugendzentrums Lessinghöhe in Neukölln hat man eine andere Strategie: Kinder dürfen hier nicht nackt herumlaufen. Als die dreijährige Enkelin von Bertram Michel ihre Unterhose auszog, habe es Ärger mit den Betreuern gegeben, berichtet der Großvater: „Es hieß, das würde Pädophile anlocken“, sagt er verärgert. „Und das religiöse Empfinden von muslimischen Müttern stören.“ Im Jugendzentrum wollte man sich dem Tagesspiegel gegenüber nicht äußern. Aber der türkischstämmige Familienvater Fuat Sengül meint, so einen „Quatsch“ habe er noch nicht gehört. Auch in muslimischen Ländern liefen Kinder oft nackt herum.

Schon eigenartig, dass es Pädophile offenbar nur im bereicherten Neukölln gibt. Und dass Moslems bei Nachfrage immer so freizügig sind…

(Spürnase: Alan H.)

image_pdfimage_print

 

43 KOMMENTARE

  1. Krank! Aber vermutlich handelt es sich ohnehin schon um ein rein kulturbereichteres Schwimbad. Deutsche Familien meiden solche Plätze sowieso…

  2. Tatsache ist, dass viele Pädagogen aus Angst vor Pädophilen nackte Kleinkinder vermeiden wollen. Ich arbeite selbst mit Kindern und halte das für übertriebene Panikmache, die Kindern ihre Natürlichkeit nimmt.
    Von religiösen Gründen habe ich bisher in diesen Einrichtungen nichts gehört.

  3. Widerlich.

    Und auch kein Wunder, dass IN DER MUSLIMISCHEN TÜRKEI am meisten nach Kinderpornos gesucht wird.

    Ekelhaft. Naja, ganz nach dem Vorbild des pädophilen Mörders Mohammed.

  4. Aber der türkischstämmige Familienvater Fuat Sengül meint, so einen „Quatsch“ habe er noch nicht gehört. Auch in muslimischen Ländern liefen Kinder oft nackt herum.

    Recht hat er.
    Aber unsere Multi-Kulti-Verantwortlichen wissen es besser.

    Die holen sich ihre Anweisungen direkt vom Imam der Muslimbruderschaft.

  5. ich denke mir,das ist ein schutz gegen perverse bereicherer,die nicht angelockt werden sollen!

  6. War es nicht bei Google so, dass die meisten Suchanfragen nach Kinderpornos aus der der Türkei kamen?

  7. Äh, müssen sich kleine Kinder im halböffentlichen Bereich denn unbedingt „nackt ausziehen“?

    Aber der türkischstämmige Familienvater Fuat Sengül meint, so einen „Quatsch“ habe er noch nicht gehört. Auch in muslimischen Ländern liefen Kinder oft nackt herum.

    Das glaube ich aufs Wort. Das hatte sicher schon für den pädophilen „Propheten“ seine Vorzüge …

  8. #4 Schweinebraten_ (03. Jul 2010 18:38) Widerlich.

    Und auch kein Wunder, dass IN DER MUSLIMISCHEN TÜRKEI am meisten nach Kinderpornos gesucht wird.

    Ekelhaft. Naja, ganz nach dem Vorbild des pädophilen Mörders Mohammed.
    .
    .
    .
    ist es das, was wulff meinte, als er sagte:“ wir können viel von den muslimen lernen“?

  9. OT
    Ganz Deutschland feiert das 4:0 gegen Argentinien.

    Nur die linken und grünen Fahnenpinkler ärgern sich schwarz. Muhahaha!

  10. Kleine Kinder haben keine Probleme damit, nackt ins Wasser zu gehen. Erwachsene, die damit ein Problem haben, weil sie beim Anblick nackter kleiner Kinder bei sich eine sexuelle Reaktion bemerken, sollten dringend mal zum Arzt gehen.

  11. Interessant, dass sogar Türken dieses Verhalten kritisieren (obwohl es sicher viele gibt, die sich wirklich dran stören). Wie auch immer: Was an der ganzen Geschichte widerlich ist, ist der vorauseilende Gehorsam einiger Islamversteher. Wahrscheinlich sehen diese es als ihre Lebensaufgabe an, den ganzen Tag darüber nachzudenken, was die Moslems eventuell beleidigen könnte. Wahrscheinlich haben diese längst das Verbot von Schweinefleisch oder alkoholischen Getränken in der Schublade.

  12. @ #14 KDL

    Interessant, dass sogar Türken dieses Verhalten kritisieren …

    Auf diese wenigen abweichenden Meinungen gebe ich überhaupt nichts mehr. Die freundlichen Gemüsehändler um die Ecke hätten inzwischen 30 Jahre Zeit gehabt, sich zu distanzieren, sie haben es nicht getan, also mitgefangen, mitgehangen.

    Im übrigen meine ich, alle Moslems sollten aus Europa verschwinden.

  13. Ich kenne keine heuchlerischen Menschen wie die sogenannten Streng-gläubigen.Da wird heimlich gesoffen,Pornos geguckt und alles in die Hand genommen was aus der westlichen Welt kommt.

    Wenn mir da einer was von Ehre u Moral/Glauben erzählt ….lache ich sie nur aus…und sage „Wenn ihr wirklich Ehre haben wollt dann geht in euer Land und leistet euren Beitrag und kommt nicht hierher fresst euch voll u kassiert die kohle und meckert den ganzen beleidigt rum wie scheiße alles deutsche ist… dann seit doch lieber ehrlich u steht dazu warum ihr wirklich hier seit..das wäre doch mal n Anfang ihr feigen….arrr ich muß mich bremsen

  14. Was soll die Empörung?

    Die Mohammed-Jünger kommen natürlich beim Anblick von Dreijährigen ins Schwitzen!

  15. OT

    21-jähriger Iraner „bereichert“ Krefelder Sozialamt

    Vor dem Landgericht Krefeld findet ein Prozess gegen einen Iraner statt, der zeigt, wie Deutschland selbst auf dem Sozialamnt bereichert wird: „Die Staatsanwaltschaft Krefeld wirft dem 21 Jahre alten, unter diversen Aliasnamen auftretenden Angeklagten Folgendes vor: Am 23.11.2009 habe der Angeklagte gegen 12.10 Uhr das Dienstzimmer des Zeugen B. auf dem Sozialamt der Stadt Krefeld aufgesucht, um sich, grundlos, zu beschweren. Als der Zeuge den Angeklagten gebeten habe, sein Dienstzimmer zu verlassen, damit er in der, den Angeklagten betreffenden Angelegenheit ungestört telefonieren könne, habe der Angeklagte eine massive Schreibtischlampe vom Tisch genommen und diese gegen die Wand geworfen. Sodann habe er mit der Faust die Schiebetür der Schrankwand eingeschlagen. Des Weiteren habe er sämtliche Kabel von einem PC abgezogen, so dass das gesamte Netz der Datenverarbeitung im 1. Obergeschoß ausgefallen sei.

    Am 26.11.2009 habe der Angeklagte das Büro des Zeugen R. vom Fachbereich Ordnung der Stadt Krefeld betreten, seine rechte Hand gehoben, mit den Fingern eine Schusswaffe angedeutet und gedroht, „wenn mein Bruder ein Problem bekommt, irgendwo in einem anderen Land, dann mach ich hier im Büro im Sozialamt und in ganz Deutschland eine große Schießerei. Du wirst sehen, das ist kein Spaß, das ist Ernst, ich schwöre. Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich habe keine Angst.“ Beim Verlassen des Rathauses habe er sodann die städtische Mitarbeiterin S. mit den Worten, „lach‘ nicht so blöd Du alte Fotze“ beschimpft.

    Am 14.12.2009 gegen 09.45 Uhr habe der Angeklagte das Dienstzimmer der Zeugin C. betreten und sie grundlos als „Fotze“ beschimpft, wobei er sich in den Schritt gegriffen habe. Am 17.12.2009 gegen 10.30 Uhr habe der Angeklagte im Dienstzimmer des Zeugen B. des Sozialamtes der Stadt Krefeld vorgesprochen, von diesem u.a. ein Ticket 2000 gefordert und lautstark diverse Beschwerden vorgebracht. Der Zeuge B. habe vergeblich versucht, beruhigend auf den Angeklagten einzureden. Die Aggressivität des Angeschuldigten habe sich gesteigert, als der Bote K. in Begleitung des Hausmeisters ihn wegen des von dem Oberbürgermeister der Stadt Krefeld verhängten Hausverbots aufgefordert habe, das Rathaus zu verlassen.

    Der Angeklagte sei mit geballten Fäusten drohend mit den Worten „was willst Du“ auf den Zeugen K. zugegangen und habe ihn mit beiden Fäusten zur Seite geschubst. Der Zeuge K. habe sich von dem Angeklagten bedroht gefühlt und ihm einen Faustschlag gegen den Hals versetzt. Äußerlich unbeeindruckt von dem Schlag habe der Angeklagte den Zeugen K. weggeschubst, aus seiner hinteren Gesäßtasche ein Taschenmesser mit einer ca. 5 cm langen geöffneten Klinge gezogen, damit den Zeugen K. bedroht und auch in Bauchhöhe nach ihm gestochen. Der Zeuge habe die Angriffe mit den Händen bzw. mit einem Ventilatorfuß abgewehrt und sei dabei durch das Nachbarbüro in das dahinterliegende Büro des Zeugen D. geflohen.

    Auf dem Weg dorthin habe der Angeklagte den Zeugen K. mit allem beworfen, was er habe greifen können, u.a. mit einem Blumentopf und einer Thermoskanne, wobei er in der anderen Hand nach wie vor das Messer gehalten habe. Zuletzt habe er einen Metallschlüsselkasten nach ihm geschleudert, der ihn an der Stirn getroffen habe. Sodann habe sich der Angeklagte dem Besucher H. K. zugewandt, der sich auf den Flur geflüchtet habe. Er habe ihm einen Tacker hinterher geworfen, der ihn am Kopf traf. Der Zeuge H. K. habe eine Platzwunde am rechten Ohr davongetragen. Der Zeuge K. habe eine Jochbeinprellung, eine Schürfwunde an der rechten Hand und eine Prellung des linken Handgelenkes erlitten.

    Der Sachschaden der durch den Angeschuldigten angerichteten Verwüstungen belaufe sich auf ca. 676 €. Bei Eintreffen der Polizeistreife im Rathaus habe der Angeklagte einen TFT-Monitor mit Verkabelung in der Hand gehalten und sich in drohender Haltung gegen den Polizeibeamten S. gerichtet. Seiner Aufforderung, den Monitor fallen zu lassen, sei der Angeklagte nicht nachgekommen. Vielmehr habe er den Monitor gezielt in Richtung des Kopfes des Polizisten geworfen, welcher den Monitor mit dem Oberarm habe abwehren können. Nur durch den Einsatz von Pfefferspray sei es den Polizeibeamten gelungen, den Angeschuldigten am Boden zu fixieren.

    Während der Behandlung einer Schnittverletzung im RTW (Rettungswagen) habe der Angeklagte gegenüber dem Polizeibeamten S. erklärt, dass er das nächste Mal statt eines Messers eine Pistole mitführen werde. Er werde damit mindestens 10 Köpfe zerschießen. Er werde sich die Waffen im Iran besorgen. Außerdem kenne er viele Araber, die ihn mit Waffen versorgen könnten. Die Polizeibeamten haben sich sein Gesicht merken sollen, denn diese werde er ebenfalls töten. Der Fehler, nur mit einem Messer das Rathaus aufzusuchen, werde ihm nicht noch einmal unterlaufen.

    Am 20.12.2009 gegen 05.30 Uhr habe der Angeklagte, der im Alexianer-Krankenhaus in Krefeld untergebracht gewesen sei, das Zimmer der dort ebenfalls untergebrachten Geschädigten N. aufgesucht. Er habe sie zu sich herangezogen, so dass sie mit den Füßen den Boden berührt habe. Er habe ihre Schlafanzughose und seine Hose heruntergezogen. Um ihren erwarteten Widerstand zu brechen, habe er mit seinem linken Gipsarm den Oberkörper der Geschädigten im Brust-/Halsbereich auf das Bett gedrückt und sie sodann vergewaltigt. Der Angeklagte habe erst von der Geschädigten abgelassen, als ein Krankenpfleger das Zimmer betreten habe.“

    Ist das nicht ein liebes Schätzchen? Davon brauchen wir noch mehr. Aber keine Sorge davon werden wir noch mehr bekommen, noch viel mehr, nicht wahr Frau Böhmer?

    Der Ausdruck „Kulturbereicherung“ kommt von der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung Prof. Dr. Maria Böhmer (CDU). Sie sagte: „Diese Menschen (Migranten) mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“

    http://www.lg-krefeld.nrw.de/presse/ueber/Presse__bersichten_2010/Pressevorschau_Juni_2010.pdf

  16. Also ich finde, man sollte die Kinder erst gar nicht aus dem Hause lassen. Es könnte ja Cohn-Bendit vorbeischauen.

  17. Diese fetten Integrationsweiber sollte man nach Afganistan abschieben und an Warlords verkaufen damit sie Erfahrungen sammeln können, um sie uns bei Wiederkehr (selten so gelacht) mitteilen können.

  18. Die Mütter, deren religiösen Gefühle verletzt werden könnten, würden ihre Kinder sowieso nicht mit Christenschweinen spielen lassen, ob jetzt nackig oder angezogen.

  19. Und dass Moslems bei Nachfrage immer so freizügig sind…

    Was soll daran komisch sein? Kommt mal wieder auf den Teppich! Gibt ja mehr als einen vernünftigen und denkenden Menschen aus Nahost.

    Ich denke eher, dass da ein Gutmensch auf der Suche nach Anerkennung mal wieder ein paar Nächte darüber gegrübelt hat, wie er sich ein Schulterklopfen seiner geisteskranken Sozialpäderasten-Bande verdienen kann.

  20. #23 abili

    Welcome to the real World.

    Danke fürs posten.

    Deformieres Hirn, definitiv.

  21. War da nicht mal irgendwas… So mit Mohammed und Kindern… ???

    Aber man will ja keinem was unterstellen… Natürlich nicht… Islam hat schließlich nichts mit Islam zu tun…

    Wenn ich Kinder hätte, würde ich die ganz sicher nicht in der Nähe von Leuten, deren „Religion“ auf den Worten eines nachweislich Pädophilen beruht, nackt rumlaufen lassen.
    Das Risiko wäre mir zu groß.

  22. Die Bundesmummenschanzbeauftragte hat dies wahrscheinlich angeordnet, da sie sich vor dem entblößten männlichen Glied erschreckt…

    Uns werden wohl noch ganz andere „Entreicherungsanpassungen“ zugemutet werden.
    Nachdem wir nur noch Freiwild für unternehmungslustige und bereicherungswillige Zuwanderer geworden sind, dürfen wir natürlich noch viel mehr als nur unsere körperliche Unversehrtheit opfern.
    Wir dürfen uns beschimpfen und verprügeln lassen, wenn wir uns wehren, überschreiten wir garantiert die „erlaubte Notwehr“. Die besteht natürlich darin, sich überhaupt nicht zu wehren.
    „Seid froh, daß Ihr noch lebt…“ wird man uns dereinst zurufen. Und das traurige daran, wir werden wissen, daß dies unter den vielen Lügen einer der wenigen wahren Sätze ist!

  23. Google weiss, wer Kinderporno googelt!

    Nirgendwo auf der Welt wird so oft im Internet nach Kinderpornografie gesucht wie in der Türkei. Dies teilte der Service Google Trends mit.
    Laut Google Trends, einem Service der Suchmaschine Google, stehen auf den ersten fünf Plätzen in einer Liste der Städte, aus denen der Suchbegriff «child porn» nachgefragt wird, ausnahmslos türkische Städte. Innenminister Abdulkadir Aksu nannte das Resultat umgehend eine «Katastrophe», und Ministerpräsident Tayyip Erdogan zeigte sich «ernsthaft irritiert». Die Meldung hat mittlerweile eine lebhafte Debatte in Presse, Parlament und Regierung losgetreten, die begleitet wird von fast täglichen Polizeirazzien.

  24. Dasselbe machten die Nazis….und Heute heißen sie Grün,PDS (SED), CDU,SPD, FDP,,,BERLIN

  25. #24 alibi

    Diese Gerichtsverhandlung mit dem Iraner finde ich auch interessant, weil dies eine Momentaufnahme dafür ist, wie diese Leute ticken.
    Schade, hatte ich schon am 29.5. als Spürnasentipp an Pi geschickt und dann bei brd24.net eingetragen, als pi den Fall nicht thematisieren wollte.
    Diese Pressemitteilungen der Gerichte sind übrigens eine Fundgrube, ganz spontan fällt mir hier Krefeld, aber noch stärker Essen oder Bochum ein.

  26. #32 RSDSNFLW (03. Jul 2010 20:19)

    War da nicht mal irgendwas… So mit Mohammed und Kindern… ???

    Aber man will ja keinem was unterstellen… Natürlich nicht… Islam hat schließlich nichts mit Islam zu tun…

    Wenn ich Kinder hätte, würde ich die ganz sicher nicht in der Nähe von Leuten, deren “Religion” auf den Worten eines nachweislich Pädophilen beruht, nackt rumlaufen lassen.
    Das Risiko wäre mir zu groß.

    So weit sind wir schon gekommen.
    Wer sich als ZUWANDERER nicht benehmen kann und eine Gefahr für EINHEIMISCHE darstellt, hat nicht das geringste Recht, hier bei uns zu leben.
    Deutschland gehört in erster Linie uns und unseren Kindern.
    Jedes Volk beansprucht sein Land für sich, nur bei uns soll dieser berechtigte Anspruch verwerflich sein?

  27. Interessant das gerade Moslem-Frauen sich an nackten Kindern stoßen! Sie haben ja selber Kinder im Übermaß und dann tun sie auf heikel und fein? Oder haben sie eher die Angst das ihre Männer dann erregten Gliedes durch die Schwimmbäder wandeln?

  28. wie kann sowas denn auch angehen? Wir brauchen sofort Geschlechterapartheid auch für Kinder, des Weiter einen Zwang zum Tragen von Burkinis etc pp damit es nicht mehr zu solche dekadentem Verhalten kommen kann.

  29. Naja, ist doch ok. Ich würde auch nicht wollen das pädophile Muslime meine Kinder nackt sehen.

  30. #42 Zerrissener (04. Jul 2010 16:36)

    Naja, ist doch ok. Ich würde auch nicht wollen das pädophile Muslime meine Kinder nackt sehen.

    Wäre es da nicht vernünftige, die pädophilen Muslime ins gelobte Land zu begleiten statt die eigene Brut zuverhüllen? 😉

Comments are closed.