Als die ersten Anatolen mit Pappkoffern und Plasiktüten aus den Zügen stiegen, war die Hoffnung der deutschen Linksintellektuellen groß, endlich die passende revolutionäre Masse gefunden zu haben, mit der sich nach Austausch der zufriedenen, wohlgenährten deutschen Arbeiterschaft, der sozialistische Umsturz doch noch erreichen ließe.

Aber ach – 40 Jahre später fährt die revolutionäre Masse lieber mit Goldkettchen behangen im dicken BMW zur Moschee, als mit dem Hollandfahrrad zur marxistischen Arbeiterschulung. Und in den eigenen Betrieben der Parallelgesellschaft bekommen Gewerkschafter schon mal einen Vorgeschmack auf das Gewerkschafterleben, wie es in islamischen Ländern üblich ist.

Die junge Welt, Kampfblatt der Arbeiterklasse noch aus den Zeiten des untergegangenen Arbeiterparadieses DDR, berichtet:

Offenbar nur durch Glück ist ein Dortmunder Funktionär der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in der Nacht zum Samstag einem schweren Verbrechen entgangen. Auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz im Dortmunder Hauptbahnhof traf Selahattin Yildirim auf Yalcin Düzgün, den Vertriebsleiter des europaweit tätigen Dönerspießherstellers Düzgün Food GmbH aus dem ostwestfälischen Versmold. Dieser habe ihn sofort unter Todesdrohungen und Beleidigungen angegriffen, so Yildirim gegenüber junge Welt. Allerdings sei der Angriff offenbar zu früh erfolgt, da er ausnahmsweise einen anderen Eingang als sonst zum Bahnhof genommen hatte. So konnten sich die vor dem Bahnhof in zwei Fahrzeugen wartenden fünf Komplizen von Düzgün nicht an den Überfall beteiligen. Düzgün ergriff nach dem Übergriff, bei dem Yildirim Verletzungen davontrug, die Flucht mit einem Mercedes mit französischem Kennzeichen.

Die Polizei hat eine bundesweite Fahndung ausgelöst. Der Überfall war professionell vorbereitet worden. So hatten Unbekannte in den letzten Tagen den Arbeitsplatz von Yildirim, einen Tabakladen am Dortmunder Hauptbahnhof, observiert und sich in Nachbargeschäften nach ihm erkundigt. Wie der Sicherheitsdienst des Bahnhofs mitteilte, waren die Überwachungskameras rund um den Kiosk zum Tatzeitpunkt zugeklebt worden. Hintergrund des Überfalls ist offenbar die gewerkschaftliche Organisationsarbeit von Yildirim im Bereich der Dönerproduzenten, die bundesweit etwa 10000 Menschen beschäftigen. Die Geschäftsführungen versuchen in der Branche, die Gründung von Betriebsräten mit allen Mitteln – wie Namensänderungen und Firmenneugründungen, dem Einsatz von Subunternehmen und Leiharbeit – zu verhindern. Daß manche Dönerproduzenten offenbar auch vor Gewalt nicht zurückschreckt, zeigte sich bereits vor zwei Jahren, als Mehmet Ali Turan, der Betriebsratsvorsitzende der damals von Yalcin Düzgün in Lünen geführten Firma Düzgün Döner GmbH, von Vermummten vor seinem Haus in Dortmund krankenhausreif geschlagen wurde.

Wir möchten die Genossen in aller Form daran erinnern, dass der beschriebene Vorfall nichts mit dem Islam, den Türken oder gar dem halal geschächteten Döner zu tun hat! Bitte kein Rassismus. Auch in den Bockwurstfabriken Hitlerdeutschlands gab es keine Betriebsräte. Das sollte man an dieser Stelle betonen, um rechten Populisten keinen Vorschub zu leisten. Noch besser wäre es freilich, solche Geschichten, wie die übrige Presse, ganz zu verschweigen. Islam ist Frieden!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

122 KOMMENTARE

  1. Üllü Güllümek und Müllü Lüllücek und Küllü Hüllüschreck …

    Tut mir leid, ich kann der Geschichte nicht folgen.
    Hat sich da einer selbst angegriffen ? 🙂

  2. OT

    Elfjähriger Drogendealer zum dritten Mal gefasstDeutschlands jüngster Dealer aus Berlin ist erneut von der Polizei gefasst worden. Kurz vor der Festnahme schluckte er die Drogen herunter.

    Zum dritten Mal innerhalb weniger Tage ist ein elfjähriger Drogenhändler von der Berliner Polizei gefasst worden. Am Sonntagmittag entdeckten Polizisten den Jungen arabischer Herkunft sowie einen zwölfjährigen Komplizen erneut im U-Bahnhof Schönleinstraße in Neukölln. Wie bei den Festnahmen am Dienstag (13. Juli) und Donnerstag (17. Juli) verschluckte er vor der Festnahme schnell sogenannte Szenekügelchen mit Heroin. In diesen Kügelchen, die Dealer häufig im Mund aufbewahren, ist Rauschgift in verbrauchsfertiger Menge abgepackt….

    Quelle: http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article8530780/Elfjaehriger-Drogendealer-zum-dritten-Mal-gefasst.html

  3. Zeigt das Foto eine Alien-Autopsie oder wird Krake Paul jetzt doch zur Paella verarbeitet?

  4. #1 AngstvorderZukunft

    Ein kleines bißchen solltest du dich aber Anstrengen 😉 🙂 🙂

  5. Danke PI … made my Day. Ich habe selten so gelacht. Die Kommentare sind erstklassig.

  6. #11 National-Liberaler-Patriot

    Fast jeden Tag um die Mittagszeit ist PI für mich nicht erreichbar!?
    Im Moment ist es sehr laaangsam.

  7. Der Bund hitlerdeutscher Tradiontsbockwurstwarenfabrikanten wird dieser antikommunistischen türkischen Initiative für freie Marktwirtschaft und freie Dönerbuden sicher den Rücken stärken.

    Die von jüdischen Bolschewisten durchsetzten Gewerkschaften werden schon noch sehen, in wessen Keller der Hammer hängt.

  8. Wenn ich die undefinierbare „Fleisch“masse auf dem Foto sehe, dann kriege ich Lust mal wieder in einen leckeren Döner zu beißen. Ich weiß nur nicht, ob danach mein Mageninhalt drin bleibt. 😉

    #4 Chessie

    Ist Menschenfleisch (ob von Rechtgläubigen oder von Ungläubigen sei jetzt mal dahingestellt) eigentlich halal? 😉

  9. Auch wenn ich meinen Magen halbwegs im Griff habe, dieses Zeugs koennte ich nicht fressen.

  10. #angstvorderzukunft Nein, Ülüsül Yildriz dat is die Eische von dem krassen alder Özeltürkü der mit Ögertours und seine Fründe Ertan, Ömer, Ufuk und Zülfü in Paradis Dütscheland gekommt ist um deutsche Kartüffel zu verärschen. Und mitgebracht auch die Süpermäuse wo da heissen Sengül, Serap Nilüfer und hammerscharfe Gülseren. Und die haben dann konkret krass dem Yildrim von de Qualitätsdöner Hammerbude Yüksel Fast Füüd Kette voll die Fresse möbeliert. Kapische Alder? wenn nisch gibts voll auf die Fresse eh alte Kartüffel

  11. Wenn die Gewerkschaften mit Linksextremisten für ein totales MultiKulti demonstrieren, sollen sie halt auch die volle Dosis MultKulti ertragen und nicht rumjammern!

  12. Ich kenne auch diese merkwürdigen Döner, die wohl offensichtlich auch Hackfleisch enthalten. Dazu sagt die Hackfleischverordnung „Frisches Hackfleisch darf nur am Tag der Herstellung verkauft werden und darf nicht aus aufgetautem, sondern nur aus frischem Fleisch hergestellt werden.“

    Ich habe allerdings noch niemals beobachten können, dass die restliche Dönermasse abends entsorgt wird. Na, egal – ich esse diesen Dreck sowieso nicht.

  13. Ich habe selbst beobachtet, wie ein stadtbekannter Dönerbudenbesitzer diese Fleischspiesse auf seinem Balkon im Freien und im Sommer einmal mindestens 1,5 Tage gelagert hat.
    Gut das war eine einmalige Beobachtung. Regelmäßig werden jedoch aus einem Eimer Ketschup mittels Wasser 2 Eimer gepanscht. Damit diese Brühe nicht zu dünn ist, wird das dann mehrere Tage stehengelassen – und zwar offen (scheinbar verdickt es sich dann wieder) . Auf dem Rand des Kübels sitzen dann schonmal ein paar Tauben…

    Die Gefahr, die vom Ordungsamt oder Gesundheitsamt droht ist gering, denn die dürfen zwar die Dönerbude inspizieren – aber nicht die Privatwohnung.
    Diese Ämter machen lieber dem Dorfwirt die Küche zu, wenn im Kühlhaus etwas mit abgel. Verfallsdatum gefunden wird.

    Bliebe noch das FA. Aber die haben auch eher Interesse einem Arbeitnehmer nachzuweisen, dass der Arbeitsplatz 19km statt der angegebenen 21km entfernt ist – denn von dieser Kundschaft droht eher seltener ein Hausbesuch mit Brüdern und Onkeln.

    Ich persönlich meide inzwischen Dönerbuden und Kioske – und gehe lieber zum Fleischer mit heißer Theke!

  14. @ 18 ruhrgebiet

    „Ich esse gerne Döner.“
    GUTEN APPETIT !

    Ich esse nie Döner. Ich esse gerne Sauerkraut und tanze gerne Polka.

    Gruß.

  15. Vor Jahren kam in Siegen ein Fall an die Öffentlichkeit, da hat man Sperma im Tsatsiki gefunden. Guten Appetit.

  16. Schön, dass die Junge Welt darüber berichtet. Ich frage mich ob sie auch darüber berichtet hätte wenn der Dönerpate einen Gewerkschaftsfunktionär ohne Migrationshintergrund angegriffen hätte.

    Im Übrigen esse ich sehr gerne Gyros.

  17. Vielleicht OT aber schnell einschalten!!!

    Auf Phoenix läuft gerade wieder mal etwas über Marxloh.
    O-Ton einer Moscheeaktivistin (Deutsche) auf die Frage was für sie die Moschee bedeutet:

    „Für mich als Atheistin bedeutet die Moschee Gerechtigkeit, daß der Islam seinen berechtigten Platz in der Gesellschaft eingenommen hat.“

    Ohne Worte…

  18. Komisch.
    Bis vor 20 oder 30 Jahren wurden alle satt hier, auch ohne Döner.
    Das System hat uns alles genommen: die Zeit für ein gutes Mittagessen, das gute Mittagessen usw.

    Ich gebe zu, ganz früher habe ich auch mal Döner gegessen, aber schon viele Jahre nicht mehr.
    Entweder – oder.

    Egal ob Obst und Gammel, oder Döner:
    Kauft nicht beim Türken bzw. in islamistischen Läden.
    Diesen Gewinn müssen Deutsche Unternehmen realisieren und es gibt Hähnchenbrater, Bockwurst – und Kartoffelpufferbuden, Erbsensuppe aus der Goulaschkanone, freundliche Asia-Imbisse usw. usf.

  19. Schweinemett auf frischem Brötchen direkt vom Fleischer!
    Hmmm!
    Wer braucht dann noch die Drecks-Gammelfleisch-Döner?

  20. Oh Gott… Ich esse keinen Döner mehr aber es ärgert mich, daß hier in Deutschland immer mehr Streitereien und Schlägereien von unseren Neubürgern verübt werden.

  21. „Sag du Schaise Gewerkschaft mir nicht, wie isch Geschäft machen mussen, mach isch, wie will isch, Schaise-Nahsi, holisch Kusängs.“

    “Wir alle sind noch nicht am Ziel. Ein Beispiel: Wir brauchen an unseren Gerichten dringend mehr Richter mit Migrationshintergrund. Damit die Betroffen auch sehen, hier entscheidet nicht eine fremde Autorität, sondern wir gehören da auch zu.”

    Zitat: Aygül Özkan, Sozialministerin und Mitglied der C*DU

  22. Genau Tolkewitzer,

    und zwar Thüringer Gehacktes, mit genügend Fett, ziemlich grob gemahlen und einem Hauch Knoblauch drin!

    Oder Wellfleisch, frisch aus dem Kessel!

  23. #1 AngstvorderZukunft (19. Jul 2010 14:04)

    Üllü Güllümek und Müllü Lüllücek und Küllü Hüllüschreck …

    Tut mir leid, ich kann der Geschichte nicht folgen.
    Hat sich da einer selbst angegriffen ?

    #3 Abu Sheitan (19. Jul 2010 14:05)

    Zeigt das Foto eine Alien-Autopsie oder wird Krake Paul jetzt doch zur Paella verarbeitet?

    lol 🙂

  24. naja, wenn die mo’s einem gewerkschafts-recruiter mal die fresse polieren ist das ein „einzelfall“, bei dem ich gerne alle beide augen seeeehr lange zudruecke…
    .
    das laeuft unter konkurrenzkampf… mo’s und gewerkschaften haben einen wettbewerb laufen, wer deutschland am schnellsten kaputt kriegt… allerdings sind beide schmarotzergruppen zu bloed zu kapieren, dass dann beide auch nichts mehr zum abgreifen haben

  25. #30 AngstvorderZukunft (19. Jul 2010 15:37)

    Diesen Gewinn müssen Deutsche Unternehmen realisieren und es gibt Hähnchenbrater, Bockwurst – und Kartoffelpufferbuden, Erbsensuppe aus der Goulaschkanone, freundliche Asia-Imbisse usw. usf.

    Wo lebst Du denn ?

    Als ich nach Deutschland kam, so um 1994 gabs an jeder Ecke einen.

    Dann wurden immer weniger hier in Hamburg,
    der einzige der mir noch bekannt ist, ist in Berne !

  26. #29 Krzyzak (19. Jul 2010 15:35)

    Vielleicht OT aber schnell einschalten!!!

    Auf Phoenix läuft gerade wieder mal etwas über Marxloh.
    O-Ton einer Moscheeaktivistin (Deutsche) auf die Frage was für sie die Moschee bedeutet:

    “Für mich als Atheistin bedeutet die Moschee Gerechtigkeit, daß der Islam seinen berechtigten Platz in der Gesellschaft eingenommen hat.”

    Ohne Worte…

    Blöd für die Aktivistin, dass es offensichtlich ist, dass sie keine Atheistin ist sondern sich eine Ersatzreligion namens „Multikulti“ gesucht hat und nun derern Dogmen ohne jegliches Hinterfragen befolgt.

  27. #37 National-Liberaler-Patriot

    Das ist hier im Osten zum Glück noch anders!

    Dönerbuden, Asia-Imbis, Blumen, Obst und Gemüse – alles in vietnamesischer Hand. Ich nehme auch an und hoffe es, das sich die Vietschie-Mafia das nicht mehr nehmen lässt.
    Die sind jedenfalls wesentlich angenehmer mit ihrer Freundlichkeit und ihren asiatischen Umgangsformen.

  28. Horden beim Heiraten:

    Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Im Hannoveraner Stadtteil Vinnhorst sind am Sonntag bei Auseinandersetzungen im Rahmen einer Hochzeitsfeier insgesamt vier Gäste verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, waren die Cousins des Brautpaares aus noch ungeklärter Ursache in Streit geraten. Beim Versuch, den Konflikt zu schlichten, wurde eine weitere Person von einem noch unbekannten Hochzeitsgast mit einer Flasche niedergeschlagen. Zeitgleich kam es zwischen zwei anderen männlichen Hochzeitsgästen zu einer Auseinandersetzung mit Flaschen und Stichwaffen. Beide Männer mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Gegen die mutmaßlichen Täter wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

  29. Wir riefen die unterdrückte ArbeiterInnenklasse und es kamen orienatlische KapitalistInnen! 🙂

  30. @ Tolkewitzer: Im Osten scheint viel anders zu sein. Meine Mutter, eine Polin sagte mir bei meinem letzten Besuch, daß sie nach Polen zurückgehen wolle und ob ich mitkomme. Ich fragte sie, warum wir nicht nach Ostdeutschland gehen würden, denn ich fühle mich als Deutscher. Ein Ort in der Nähe der polnischen Grenze wäre doch eine nette Alternative.
    Meine Mutter verneinte mit dem Hinweis auf die Neonazis, die es im Osten gibt. Ich sagte ihr dann, daß es dort aber so gut wie keine Türken gibt.
    Antwort meiner Mutter: „Nunja, das ist ein Argument!“

    😀

    Sie will trotzdem nach Polen gehen. Ich hingegen bleibe hier, solange es geht.

  31. „Die Polizei hat eine bundesweite Fahndung ausgelöst.“

    Ich finde es erstaunlich.
    Das die Polizei überhaupt fahndet liegt wohl daran, daß das „Opfer“ auch aus dem Entreicherungsbereich kommt. Sollte das Opfer „deutsch“ sein, spart sich die Polizei oft diesen Aufwand. Man vermeidet es dann auch pingelig, irgendwelche Beweise aufzunehmen. Sollte das Opfer welche erheben, sind die dann natürlich ungültig!
    Schließlich soll ja kein Migrant verurteilt werden!

  32. OT:

    Heute Abend um 19 Uhr in Würzburg !!

    Eine Veranstaltungen der Partei „Die Linke“:

    Vortrag & Diskussion – Mo. 19.7.2010 – 19 Uhr
    19.Juli 2010 – 19 UHR
    Free-Gaza-Flotille
    Bericht einer Teilnehmerin

    Vortrag &Diskussion
    mit Inge Höger MdB
    Moderation: Kornelia Möller MdB

    http://www.die-linke-wuerzburg.de/

  33. Die Dreckskerle wehren sich gegen Arbeitnehmervertretungen ebenso, wie dies deutsche Firmen tun! Letztere überfallen ihre Gegner nicht; sie machen andere Schwierigkeiten, wie Kündigungen, Unterstellen von Straftaten etc.

    In dieser Republik ist leider alles möglich!

    Und wo sind die Aufschreie der immer bereiten Gutmenschen?

    Die Republik wird ein Saustall! Politisch scheint es so gewollt? Wäre es anders, würde man dagegen vorgehen!

    Solange diesen Mihigrus nicht die Höchsstrafe droht = heimreise alsbald und Nimmerwiederkehr – solange wird das in diesem Bereich nichts!

    Aber auch den anderen, die unsere Gesetze derart mißachten, umgehen und austricksen, Menschen an ihren Rechten hindern, gehören in den Bau!

  34. #45 Krzyzak

    Die Neonazis sind auszuhalten. Die sehe ich immer nur in den Medien 😉
    Die meisten sogenannten Neonazis sind Hooligans, aber die wollen sich nur untereinander oder mit der Polizei am Rande von Fussballspielen prügeln. Da muss man ja nicht hingehen.
    Wo wirklich Neonazis auftreten, herrscht Ordnung. Die haben ihre eigenen Sicherheitsleute mit. Stunk gibt es nur mit den „Gegendemonstranten“.
    Ich jedenfalls lebe gern hier (Dresden) und wenn ich sehe, was bei meinen Brüdern im Ruhrgebiet mit Bereichererschätzchen so abgeht, empfinde ich sogar den Alltag als Urlaub…

  35. #45 Krzyzak (19. Jul 2010 16:08)

    Meine Verlobte und ich
    -sie ist ebenfalls Polin- werden wohl auch später wenn unsere Tochter ins Teenager Alter kommt hinvort gehen.

    Mal sehen wie die Lage sich bessert.

    Jedenfalls ist das momentan nicht zumutbar, meine Tochter in dieser Chaos-BRD-Gesellschaft aufwachsen zulassen.

    Zumindest was die Städte betrifft !

  36. #45 Krzyzak (19. Jul 2010 16:08)

    Sie will trotzdem nach Polen gehen. Ich hingegen bleibe hier, solange es geht.

    Bescheidene (ernstgemeinte) Frage:

    Was ist in Polen in Bezug aus Islamierung anders (besser)?

    Ich suche nähmlich noch für den „Fall der Fälle“ ein geeignetes Rückzugsgebiet.

  37. Baut endlich Raumschiffe und schickt diese Brut damit auf Mars, die Venus, oder wo auch immer sie ihre Utopien aufbauen wollen, nur weg aus unsrerem Land und am besten weg von der Erde.

  38. Wie der Herr, so’s Gscherr:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,692441,00.html

    Niedersachsens neue Ministerin Aygül Özkan gerät in die Kritik: Nach SPIEGEL-Informationen hat sie als Managerin des Postdienstleisters TNT Löhne gezahlt, die unter dem Branchen-Mindestlohn lagen. Arbeitsrechtler werfen ihr vor, die “Grenze zur Sittenwidrigkeit überschritten zu haben”.

    Hamburg – Die Kruzifix-Debatte um Aygül Özkan hat sich wieder abgekühlt. Doch nun gerät Deutschlands erste muslimische Ministerin wegen ihrer Vergangenheit in die Kritik: Als Managerin des Postdienstleisters TNT hat sie nach SPIEGEL-Informationen Verträge abgeschlossen, nach denen Beschäftigte nur 7,50 Euro Stundenlohn erhielten.

    Aus den dem SPIEGEL vorliegenden Verträgen von 2008 geht zudem hervor, dass dass die Mitarbeiter nur 20 bis 22 Tage Jahresurlaub erhielten und im Bruttolohn “Mehrarbeit von bis zu 10 Prozent der regelmäßigen Arbeitszeit” enthalten sei. “Vorbereitungshandlungen” wie “Feinsortierung”und “Zählung” wurden nicht honoriert.

    Nach Einschätzung des Arbeitsrechtlers Otto Ernst Kempen habe Özkan damit “Arbeitsverhältnisse am Rande der Legalität” geschaffen. “Da ihr als Juristin zudem bekannt gewesen sein muss, dass damals ein Postmindestlohn von 9,80 Euro galt, hat sie mit ihren Löhnen die Grenze zur Sittenwidrigkeit überschritten”, urteilt der Professor aus Frankfurt am Main.

    Eine blond-blauäugige Frau wäre wohl unter diesen Umständen als “Sozialministerin” politisch nicht mehr tragbar, oder?

    Eva Herman wurde sogar schon das Wort “Mutter” als faschistisch ausgelegt!

  39. auch wenn Döner oder Kepab meine Lieblingsspeisen wären, würde ich sie NIE bei einem Türken kaufen. Mit mir verdient KEIN TÜRKE auch nur einen Euro.

  40. #50 National-Liberaler-Patriot

    Vernünftige Menschen sind in Dresden immer willkommen! Oder, wer es noch etwas beschaulicher mag, in Bautzen, Löbau oder in der Sächsischen Schweiz.
    Macht mal Urlaub hier, es wird Euch gefallen!
    Einziger Wermutstropfen und das ist kein Vorurteil (nichts für ungut Krzyzak!), auf die Autos müsst Ihr Acht geben. Die nehmen gern den direkten Weg ins Böhmische oder nach Polen. Die Polizei ist da sogut wie machtlos.
    Aber dagegen kann man sich ja schützen, wenn man’s weiß.

  41. Nach Ostdeutschland „auszuwandern“ wäre auch eine Alternative !

    Vermutlich wird das wohl so enden das die „Rest-Deutschen“ alle in den heruntergewirtschaften Osten auswandern und und die Mohammendanischen Ethnien sich den Westen aufteilen.

    Berlin wird dann so eine Art West-Jordanland und West-DE der Gaza-Streifen.

    Vermutlich werden wir nicht mal dann Ruhe haben, denn dann provotieren wir mit unserer Anwesenheit und werden darauf hin mit Kassam-Raketen beschossen. Damit auch noch der Rest genommen wird.

    Balkanisierung Deutschlands?

    Garnicht mal so abwegig,
    die Ghettos sind der Anfang !

  42. @ Tolkewitzer: Nunja, ich kann die Abneigung meiner Mutter gegen Neonazis gut nachvollziehen. Ich dachte halt an einen Ort nahe der polnischen Grenze, weil es dort ja schon ähnlich wie in Polen aussieht. Man denke nur an Görlitz oder auch Ueckermünde.
    Schwer wäre natürlich die Jobsuche. Aber die ist in Polen nicht anders.

    @ National-liberaler-Patriot: Dann lern schonmal tüchtig Polnisch, sonst wird es Probleme geben!

  43. Selahattin Yildirim auf Yalcin Düzgün!!!

    Handelt es sich nun um einen Deutsch-Deutschen Konflikt oder einen Deutsch-Türkischen Konflikt oder um einen Türkisch-Türkischen Konflikt oder um einen Frazösich-Türkisch-Deutschen (wegen Autokennzeichen) oder Innereuropäischen oder um?

    Mensch macht die Grenzen dicht, dann weiß ich wieder bescheid!

  44. #55 National-Liberaler-Patriot

    …nur dass wir den Gaza-West-Streifen dann nicht mehr unterstützen und dieser in sich selbst zusammenfällt, wenn die Bewohner alles zerkloppt und verkauft haben.
    Und für Berlin sehe ich auch schwarz. Türkische Rosinenbomber kann ich mir nicht so gut vorstellen.
    Der Versuch wer’s allemal wert!

  45. Wäscht auf dem obigen Bild ein Türke unserer Claudi die Haare?

    Und an die Dönerfans bei PI: Wenn ihr nach Genuss einen solchen stinkenden Dreiecks Salmonellen wie hattet wie mein Kind und 2 Wochen am Tropf gehangen habt, dann wird euch der Appetit auch noch vergehen…bis dahin: Wohl bekomms!

  46. #60 Tolkewitzer (19. Jul 2010 16:42)

    Und wir werden Schuld sein und natürlich die Juden und USA …..und …und …und……

    Das sie einfach unfähig sind, darauf werden die niemals kommen !

    Vermutlich werden dann die GutmenschInnen denen wir das zu verdanken haben sich nach Südamerka angesetzt haben (Deutsche SozialistInnen haben da ja so ne Neigung)

    und werden von dort aus weiter tönen !

  47. Die Dönermafia. Ab morgen in den Kinos.

    ^^

    Ne im Ernst, ich esse keinen Döner. Schon seit gut 3 Jahren pack ich keinen Döner an. Gehe lieber zum Griechen. 🙂 Obwohl es da auch ab und an Döner gibt, jedoch ist mir Gyros lieber. 😀

  48. #63 WahrerSozialDemokrat (19. Jul 2010 16:46)

    Pssst !

    Du bringst die GutmenschInnen nur
    auf dumme Ideen.

    Döner fressen gegen rechts !

    Wehrzersetzung durch türkische Wunderwaffe –

    Der „Döner“ und die D-1

    weiterentwicklung D-2 „Döner mit extra scharf“

  49. Der Polizeibericht dazu:

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/70116/1650036/bundespolizeidirektion_sankt_augustin

    BPOLD STA: Bedrohung im U-Bahnbereich – Bundespolizei nimmt Ermittlungen nach flüchtigen Täter auf

    Der Angreifer flüchtete anschließend mit einer weiteren noch unbekannten Person in einem Mercedes der E-Klasse mit französischen Kennzeichen.

    In einer ersten Befragung teilte der Kioskbesitzer mit, dass er den Angreifer kenne, aber Gründe für sein aggressives Verhalten nicht nachvollziehen kann.
    —-

    Seltsam…

  50. #64 Rechter Verteidiger (19. Jul 2010 16:48)

    OT:

    Dritte Nacht in Folge schwerer Beschuss der französischen Polizei durch Kulturbereicherer

    Zum Glück stand da Frankreich, ich hätte beim überfliegen fast auf den Irak getippt 😉

  51. Job-technisch ist es wie überall. Gute Leute finden schneller was…
    Na und wer polnisch spricht, sowieso!
    Ich bin selbständig, kann da nicht so mitreden, aber die Solarindustrie um Freiberg wird immer stärker und im Schlepptau von Infineon gibt es auch immer was.
    An Maschinenbau gibt es auch einiges und Nahrungsmittel- und Arzneimittel sind auch gut vertreten.
    Schaut’s Euch mal an und lasst Euch nicht von den in der Presse hochgespielten Neonazis täuschen. Die müssen nur für die Steuergelder im „Kampf gegen Rechts“ herhalten.
    Klar, die NPD hat 9% gehabt, aber bei über 20% Linken ist das auch nötig. Und die NPD-Wähler sind die, die anderswo Pro wählen, hier nur keine andere konservative Alternative haben, aber ihre Stimme nicht ans links-grüne Gutmenschen-Lager vergeuden wollen.
    Die Sachsen sind schon immer konservativer, aber das, was jetzt hier als Nazi bezeichnet wird, war vor ein paar Jahren noch CDU.

  52. @ National Liberaler Patriot: Nicht schlimm!

    PS: Silni, zwarci, gotowi (stark, einig, bereit) 😉

  53. 😀 Herrlich. 😀 Döner essen gegen Rechts.

    Aber stimmt, dem Dummkopfgesindel könnt ichs sogar zutrauen. *g*

    Ich erinnere an den TIEFBRAUNEN Kuchen aus Dönerläden, extra für Deutsche.

    Oder an die Döner mit verschiedenem Zazicki, einmal für DEUTSCHE und einmal für MUSEL.

    Lecker. *g*

  54. OT:
    Tiergarten Familienstreit mit Waffen

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/familienstreit-mit-waffen/1886706.html#commentInput

    Sehr geehrte Damen und Herren von der Redaktion des Tagesspiegel.

    Wir, die Leser ihres fürsorglichen und mit Bildungsauftrag versehenen Blattes, wissen auch ohne die Erwähnung des ethnischen/nationalen/religiösen Hintergrundes der beteiligten Familien das dies nicht Polen, Tschechen, Kroaten, Franzosen, Niederländer, Italiener, Südkoreaner oder Chinesen waren. Es waren auch wohl kaum Buddhisten, Christen oder Hindus, oder?

  55. #15 lorbas (19. Jul 2010 14:57)

    #11 National-Liberaler-Patriot

    Fast jeden Tag um die Mittagszeit ist PI für mich nicht erreichbar!?
    Im Moment ist es sehr laaangsam.

    Woher soll das der National-Lieberaler-Patriot wissen?

    Zweitens: Du sollst nicht bei PI rumsurfen sondern die Knete für unsere muslimischen BereichererHartzIVBezieher erarbeiten.

    10 Minuten Mittagspause reichen aus!

    PI kannst Du in Deiner Freizeit ansurfen!

  56. Polen ist echt geil..um es mal mit jugendlichen Worten zu sagen. Bin immer wieder gerne dort!! Ein absolut nettes Völkchen und sehr auf Familie und Kirche bedacht. Die erziehen ihre Gören noch..hatten gerade Austauschschüler hier- war äußerst angenehm!! Aber die polnische Sprache ist für Nichtpolen echt zum Verzweifeln..hab es nicht gepackt, als ich polnisch lernen wollte.

  57. #71 Krzyzak

    Übrigens glaube ich, um Deine Mutter zu beruhigen, dass es in Polen garantiert mehr Nazis gibt, als hier, diese nur nicht so hochgespielt werden.
    Laut Innenministerium gibt es in Deutschland so um die 1000 gewaltbereite Nazis. Und da die im normalen Leben schwer zu finden sind, muss in der Berichterstattung auch immer jede Demonstration gezeigt werden. Oder eine Kneipenschlägerei zu einem neonazistischen Überfall gemacht werden, weil vielleicht ein Inder oder ein Schwarzer beteiligt waren.
    Wie gesagt, macht Euch selbst ein Bild und glaubt nicht alles, was in den Medien steht. Das tut Ihr doch sonst auch nicht.
    Bring‘ Mama mit, sie wird sehen, die Mitteldeutschen Städte sind genau so schön, wie die Ostdeutschen 😉
    …oder war das jetzt zuviel „Nazi“

  58. @29 Krzyzak
    „“Für mich als Atheistin bedeutet die Moschee Gerechtigkeit, daß der Islam seinen berechtigten Platz in der Gesellschaft eingenommen hat.”“

    Daß Du solchen verblödeten Weibern auch nur eine Sekunde zuhörst, ist reine Zeitverschwendung.

  59. Döners gehören boykottiert.
    Klar werden damit Erinnerungen an 33 wach…
    Für die die es noch nicht kapiert haben gehts um wir oder sie.
    Vom Döner kriegt man eh Durchfall. also alles kein Problem!

  60. „Kauft nicht beim Türken bzw. in islamistischen Läden.“

    Mein Reden. Keine Moslem-airline, kein Urlaub in einem dieser Länder. Ist doch wohl selbstverständlich!

  61. #87 Braccobaldo (19. Jul 2010 17:15)
    #88 what be must must be (19. Jul 2010 17:16)

    Wir sollten nur die Formel verwenden:

    „Kauft nichts von Islamisten!“

    Da sind alle dagegen und jeder muss selbst entscheiden, wie weit er es ausdehnt!

    Es gibt auch Türken die mit dem Islamismus ein Problem haben! 😉

  62. Jaja, die Kommunisten und ihre Pseudo-Genossen aus dem Morgenland. Immer wieder lustig, wenn das 1. Mai-Komitee einen Gastredner aus dem Reich des Halbmonds einlädt, der dann aber vom Staatsschutz wegen Terror-Verbindungen gleich wieder ausgeladen werden muss. Wer die falschen Freunde hat, braucht keine Feinde…

  63. @ Tolkewitzer: Böse,böse 😉

    Mal schauen, so katholisch und patriotisch wie meine Mum ist… 🙂

    @ what be must must be: Was soll ich sagen? Ich wollte diese Menschen mal studieren. Problem ist eigentlich, daß diese Menschen nicht zur intelligenten Form der Spezies Civis Bundesrepublikaniensis gehören…

  64. #59 National-Liberaler-Patriot (19. Jul 2010 16:33)

    Nach Ostdeutschland “auszuwandern” wäre auch eine Alternative !

    Vermutlich wird das wohl so enden das die “Rest-Deutschen” alle in den heruntergewirtschaften Osten auswandern und und die Mohammendanischen Ethnien sich den Westen aufteilen.

    Berlin wird dann so eine Art West-Jordanland und West-DE der Gaza-Streifen.

    Vermutlich werden wir nicht mal dann Ruhe haben, denn dann provotieren wir mit unserer Anwesenheit und werden darauf hin mit Kassam-Raketen beschossen. Damit auch noch der Rest genommen wird.

    Balkanisierung Deutschlands?

    Garnicht mal so abwegig,
    die Ghettos sind der Anfang !

    Exakt! Genau so sehe ich es auch. Der Text könnte 1 zu 1 von mir sein. Wenn alle Deutsche im Osten sind werden die Muslime – ähnlich dem „Gaza Konflikt“ – auf Berlin Anspruch erheben (Moscheen etc.).

  65. #18 ruhrgebiet (19. Jul 2010 15:04)

    “Ich esse gerne Döner”

    D E N K A N D I E
    H A K E N W U E R M E R !!!!!

  66. ich habe den besuch von dönerbuden schon lange aufgegeben. und davor war ich da selten gast, sehr selten.

    wir haben hier im haus eine wohnung an einen polen vermietet. der hat vorher in berlin gelebt. der spricht so „positiv“ von türken, wie es sich ein deutscher landsmann nicht erlauben darf.

  67. Beides türkische Namen.

    Die Integration geht nun au unerwartete Weise voran: Die Mafia-Methoden der Dönerproduzenten treffen auf die braven Gewerkschafter. Letztere werden den Schutz des Staates einfordern, und die Dönerproduzenten werden sozusagen eingekesselt werden.

    Auch dürfte es sehr schwer sein für die Produzenten, linke Politiker hinter sich zu bringen, wenn solche Geschichten passieren.

  68. Problemviertel?? Problemviertel?? Wo gibts denn so etwas?? Wir zahlen doch an die Moslems genug Hartzer, warum machen die dann noch Probleme??

  69. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!“ (Maria Böhmer Bundesintegrationsbeauftragte CDU)

  70. Claudia Fatima Roth über die Türkei.

    „Türkei ist für mich zweite Heimat. Ich mache seit 20 Jahren Türkeipolitik. Das ist viele Jahre! Und ich liebe die Menschen in der Türkei, und ich liebe die Konflikte in der Türkei. Es gibt immer wieder Probleme, immer wieder Konflikte. Mir gefällt in der Türkei Sonne, Mond und Sterne, mir gefällt Wasser, Wind, mir gefallen die Meze, mir gefallen Kichererbsenpüree, mir gefallen Börek – Ich kann gute Börek machen! – Hirrant ist mein Freund und die Türkei ist meine Freundin und jetzt kämpfe ich mit den Freunden von Hirrant, dass diese Türkei eine demokratische Türkei ist.“
    Halten Sie durch! „sollte die Türkei endlich 2009 in die EU aufgenommen sein sind unsere wirtschaftlichen Probleme erleichtert, ca 12 Mio. qualifizierte Türken sitzen auf gepackten Koffern, um den aussterbenenden östlichen Städten eine Infrastruktur zu bieten.

  71. #18 ruhrgebiet (19. Jul 2010 15:04)

    „Ich esse gerne Döner“

    Das heißt nicht Döner sondern Verräterdreieck !
    Und das du durch deinen Konsum von Gammelfleisch
    dabei hilfst Moscheen zu finanzieren (Spenden der Biomülldrehspießverkäufer) ist dir egal ?

    Ich sage NEIN zum Döner !
    Und JA zu Gyros oder Currywurst !

    🙂

  72. In Siegen gab es vor etlichen Jahren einen Fall. da wurde in einem Dönerladen Sperma im Tsatsiki gefunden (kein Witz). Wohl bekomms.

  73. Schon in der Spiegelausgabe 31/1973, mit der Titelseite „Die Tuerken kommen–Rette sich, wer kann!“, aus der hier bei PI schon mal zitiert worden ist, wird ein deutscher Gewerkschafter folgendermassen zitiert:

    „Der Tuerke ganz allgemein, ist fuer linke Ideen nicht empfaenglich!“

    Tja, vielleicht begreifen unsere linksgrùenen Gutmenschen mal.

  74. Wer glaubt, dass in einem Döner für 0,99 € echtes Fleisch enthalten ist, muss ihn auch essen!

    Ich essen schon lange keinen Döner mehr! Erstens sind die hygenischen Zustände bei den Orientalen oft unter aller Kanone, zweitens wird das Fleisch mittels Schächtung hergestellt. Und das ist grausam und barbarisch!

  75. @ruhrgebiet

    Du ißt gern Döner?
    Klaro, warum nicht. Besonders bei 35 Grad.
    Jeder scheißt sich höchstpersönlich zu Tode!

  76. Über die Dreckbuden, wo die Mammutpimmel vor sich hin dümpeln, braucht hier niemand extra herzuziehen. Das macht RTL u.a. mit größer Breitenwirkung schon lange…..

  77. Immerhin, August der Starke war Kurfürst von Sachsen und König in Polen und ist sogar in Warschau begraben.
    Um König in Polen werden zu können, musste er zum Katholizismus (ursprünglich war er evangelisch) konvertieren und ließ in Dresden die Katholische Hofkirche bauen. Hier in der Gruft ist sein Herz begraben.
    Also wenn das nichts für Deine Mum ist!
    Und Ihr werdet sehen, die Dresdner sind ein eigen Völkchen!

  78. Die PI-Bildredaktion hat wieder einmal den Vogel abgeschossen. Wenn ich diese undefinierbare Masse auf dem Foto sehe, könnte ich schon kotzen, ohne mir vorzustellen, dass solch ein Dreck tagtäglich zum Verzehr an Menschen verkauft wird.

  79. Meine Güte, Deutschland geht schneller unter als ich dachte. Beim Zuschauen wird einem gar schwindelig.

  80. Ich weiß, es ist schwierig daß „die Linken“ nicht an allem Schuld sind, aber die Gastarbeiter kamen nicht „vor 40 Jahren“ sondern ein wenig früher, bereits unter dem hl. Adenauer, und noch bevor die erste „linke“ Regierung (Verfassungsbrecher und Kommunistenjäger Brandt) an die Macht kam die 1973 einen Anwerbestopp verhängte waren mehrere Millionen „Gäste“ nebst Familiennachzug im Land.

    Denn, wie jeder echte Linke weiß (Grüne oder die Masse der SPD weiß es nicht), Deutschland (und Europa) brauchen keine Zuwanderer, das Kapital braucht Lohndrücker.

    Da ihr von PI das aber nie begreifen werdet, schlagt ihr auch verzweifelt immer haarscharf in die falsche Richtung.

  81. #28 Saejerlaenner

    „Vor Jahren kam in Siegen ein Fall an die Öffentlichkeit, da hat man Sperma im Tsatsiki gefunden. Guten Appetit.“

    Tzatziki ist griechisch!

Comments are closed.