In den vergangenen Monaten hat sich die Lage für Christen in mehreren Ländern verschlechtert, darunter beispielsweise in Afghanistan, Marokko und Sri Lanka. In anderen Ländern waren Verbesserungen festzustellen. Besonders drastisch sind die neusten Entwicklungen in Afghanistan. Der private Fernsehsender „Noorin TV“ sendete einen Bericht über die Taufe von Afghanen, die vom Islam zum Christentum wechselten.

Der stellvertretende Parlamentspräsident Abdul Sattar Khawasi forderte daraufhin die Verhaftung und öffentliche Hinrichtung der in dem Video gezeigten afghanischen Apostaten. Ein Abgeordneter bekräftigte, dass gemäß der Scharia, die Tötung eines vom Islam abtrünnigen Muslims erlaubt sei.

Open Doors schreibt in einer Pressmitteilung über weitere Entwicklungen:

Kampagne gegen ausländische Christen

Im nordafrikanischen Königreich Marokko rollt eine „Säuberungswelle“ gegen ausländische Christen. 128 Ausländer wurden seit Jahresbeginn des Landes verwiesen, rund 7000 hochrangige islamische Würdenträger unterstützten diese Ausweisung und warfen den Christen „Schändung der Moral“ vor und „religiösen Terrorismus“. Die meisten der ausgewiesenen Christen wurden ohne Vorwarnung gezwungen, das Land innerhalb von 48 Stunden zu verlassen. Einheimische Christen wurden eingeschüchtert, manche festgenommen und geschlagen, zudem wurden Leiter von Gemeinden zu Verhören vorgeladen.

Usbekistan: Regierung verstärkt Druck auf Christen

In den vergangenen drei Monaten sind in Usbekistan mindestens zehn Gläubige wegen unerlaubter christlicher Aktivitäten zu zehn bis fünfzehn Tagen Haft verurteilt worden. Zudem kontrolliert die Polizei verstärkt usbekische Christen; Häuser von Gläubigen wurden auf christliche Literatur hin durchsucht. Wurden Bibeln oder andere christliche Literatur gefunden, mussten die Hausbesitzer hohe Bussgelder zahlen. Selbst die Registrierung als offiziell erlaubte Gemeinde ist keine Garantie vor behördlicher Schikane: So kam es in Taschkent am 16. Mai während des Gottesdienstes in einer großen registrierten protestantischen Kirche zu einer Hausdurchsuchung. Bücher und Literatur wurden beschlagnahmt, etliche Gemeindemitglieder verhaftet und für 24 Stunden festgehalten.

Einzelne Verbesserungen

Im Iran scheint das Interesse am christlichen Glauben zu wachsen, wodurch die Nachfrage nach Bibeln und christlicher Literatur steigt. In den vergangenen Monaten sind Hunderte von Bibeln von Sicherheitskräften beschlagnahmt und vernichtet worden. Dennoch ist im zweiten Quartal dieses Jahres ist die Zahl der Verhaftungen von Christen im Iran gesunken. Zwar kommen weiterhin Konvertiten in Haft und werden auch nach ihrer Freilassung von Beamten überwacht und eingeschüchtert, doch es gab weniger Festnahmen im Vergleich zum ersten Quartal, ähnlich dem Irak, aus welchem im zweiten Quartal weniger Gewalttaten vermeldet wurden. Teils verbessert hat sich die Lage in China. Hauskirchen werden von der Regierung mehr geduldet als früher. In manchen Gebieten gelten unterschiedliche Religionsvorschriften, und so erleben Christen in einer Region manchmal härtere Verfolgung als in der Nachbarprovinz.

Sri Lanka: Christentum in Schulbüchern diffamiert

Das Erziehungsministerium des buddhistisch geprägten Inselstaates Sri Lanka hat Anfang des Jahres neue Schulbücher für den Geschichts- und Geografieunterricht herausgegeben. Katholische Schulleiter und Lehrer beklagten, dass darin Christen als Zerstörer der singhalesischen Kultur dargestellt würden. Vor allem würden die katholische Kirche, der Papst und katholische Christen diffamiert. Noch ist kein Anti-Bekehrungsgesetz vom Parlament verabschiedet worden. Dennoch müssen Christen mit Verfolgung seitens der Regierung, der Gesellschaft sowie durch buddhistische oder auch hinduistischen Extremisten rechnen.

Indonesien: Islamisten wollen Ende der „Christianisierung“

Auffälligstes Ereignis in Indonesien im zweiten Quartal war der am 20. und 21. Juni in der Al-Azhar-Moschee in Bekasi (Westjava) abgehaltene islamische Kongress. Zu den 200 Kongressteilnehmern gehörten neben Vertretern örtlicher Organisationen auch Vertreter von zwei der grössten muslimischen Organisationen Indonesiens sowie der Islamischen Verteidigungsfront (FPI), die für ihre aggressive Opposition gegen Christen und andere nicht-muslimische Gruppen bekannt ist.

Zentrales Thema der Konferenz war, aufgrund der wachsenden Zahl christlicher Hausgruppen in der Region der „Christianisierung“ ein Ende zu machen. Die Anwesenden beschlossen die Gründung eines Überwachungszentrums und einer Jugendmiliz (Laskar-Pemuda). Christen forderten ein interreligiöses Forum, um interreligiöse Spannungen, die aufgrund der Konferenzforderungen entstanden waren, abzubauen. Logan Maurer, Regionalleiter von International China Concern konstatierte: „Die jüngsten Vorgänge im indonesischen Bekasi enthüllen einen beängstigenden Trend. Hier wollen radikale Muslime alles unternehmen, um Christen auszuschalten. Die Tatsache, dass sie damit drohen, sich paramilitärischer Aktionen zu bedienen, und dass sie konkrete Schritte zur Bildung von Milizen unternehmen, zeigt, dass die Christen und letztlich die Religionsfreiheit aller in Gefahr sind.“

Geschätzte 100 Millionen Christen werden weltweit aufgrund ihres Glaubens verfolgt. Direkter Link zum Weltverfolgungsindex.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

59 KOMMENTARE

  1. Leider immer noch 🙁

    Abgesehen vom sozialistischen Nordkorea nur in Ländern wo die Religion des Frieden herrscht.

    Aber wenn interessier das ?

    Ausser uns ?

  2. Komisch, komisch. Davon liest man nie was in den Qualitätsmedien. Das passt wohl nicht in die Agenda.

    Hier noch ein OT zum Lachen.
    Was die Taliban unter „Verbot“ verstehen:

    Das Bild der 18-jährigen Aisha, die ohne Nase vom Titel des amerikanischen Magazins «Time» blickt, sei «Propaganda». Diese Stellungnahme veröffentlichte ein Talibansprecher am Wochenende auf islamistischen Webseiten, wie amerikanische Medien mit Verweis auf das Anti-Terror-Institut SITE melden.
    Die Taliban streiten demnach in dem Text ab, dass jemand aus ihren Reihen für die Verletzungen Aishas verantwortlich sei. «Es ist eine Erfindung der Amerikaner, die mit der Publikation solcher Lügen von ihrer klaren und beschämenden Niederlage ablenken wollen», zitieren amerikanische Medien aus der Stellungnahme. «Im heiligen islamischen Recht ist das Abschneiden von Ohren und Nasen verboten, ob der Mensch lebendig oder tot ist», so der Sprecher. Wer das tue, dem werde gemäss der Scharia dasselbe angetan.

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/asien-und-ozeanien/Das-ist-Propaganda/story/29174119

  3. Ohne Ankündigung ALLE Muslime aus Deutschland bzw. Europa ausweisen. So müssten unsere Regierungen handeln.

  4. Die Pädophilenverehrer kriegen schon noch ihr Fett weg. Heute Abend war ich auf http://www.tagesanzeiger.ch (Vorsicht starker Linksdrall mit noch stärkerer Zensurneigung). Der Bericht über die kaum vorhandene Spendenbereitschaft für Pakistan hatte mich neugierig gemacht, v.a. ob und welche Kommentare da waren. Und einen Augenblick lang dachte ich, ich hätte den falschen Link geclickt und wäre auf PI gelandet ;-). Bis auf ein oder zwei Gutis waren die Kommentare alle ziemlich PI-mässig (und das bei deren Zensurgeilheit). Die Richtung stimmt und der Kahn nimmt langsam aber sicher Fahrt auf. So traurig solche Meldungen wie diese hier oben sind, sie sorgen dafür, dass auch die Langschläfer „wachgeküsst“ werden.

  5. Warum sind wir solche Schafe und geben jeden Mohammedaner „Asyl“ wenn sie uns hassen und verfolgen ?

    Ich bin für:

    Exodus 21,24-25

  6. Eigentlich brauchen wir eine Christliche Miliz die Weltweit agiert ohne die behinderte
    Kirche die immer versucht Katholiken, Protestanten und Orthodoxe gegeneinander
    auszuspielen.

    Wenn 1 Moslem auf der Welt von einen Juden oder Christen getötet wird, wird daraus
    So ein Drama in den Medien gemacht – sterben 1000 Christen oder Juden getötet von
    Moslem interessiert es niemanden.

    Alle Politiker im Westen sind Verräter

  7. @#5 prinz eisenherz:
    Das würde ich sogar unterstützen, Scharia 2.1 für die Satansanbeter. Wie Version 1.0, aber mit dem Unterschied, dass die Strafen nur für Verbrechen der Moslems an den „Kufar“ (also uns) gelten. Das zusätzliche 0.1 für einen Minor Upgrade, da die .0-Versionen i.d.Regel sehr fehlerbehaftet sind ;-).

  8. Großbritannien: Christlicher Radiosender darf nicht mehr über die Diskriminierung von Christen berichten

    Die Vorbereitung der Bürger auf die immer schnellere Islamisierung in der EU-Diktatur nimmt inzwischen bizarre Züge an: In Gorßbritannien wurde es dem Sender „Premier Christian Radio“ nun vom britischen Kulturministerium verboten, über die Diskriminierungen von Christen zu berichten. Das Kulturministerium verbot einen Aufruf im Radio, bei dem sich Christen melden udn über ihre Diskriminierung berichten durften, weil der Aufruf eine politische Absicht verfolge. Britischen Medienberichten zufolge hat der Sender dem Ministerium wegen des Verbots Zensur vorgeworfen.

    Christen und Muslime: Wie Sonne und Dunkelheit

    „Wir beobachten eine wachsende Ausgrenzung von Christen in diesem Land“, teile der Leiter des „Premier Christian Radio“, Peter Kerridge, mit. Sein Sender sammle bereits seit zwei Jahren Daten zur Ausgrenzung von Christen in Großbritannien. Nun müsse endlich auf die christenfeindliche Diskriminierung reagiert werden. „Es ist ironisch, dass Premier Christian Radio zum Schweigen gebracht wurde, während es versuchte, die Ausgrenzung von Christen ans Licht zu bringen“, erklärte Kerridge. Der Sender hat Klage eingereicht. Seine Anfrage auf juristische Überprüfung wird vorraussichtlich im Oktober beantwortet. (Quelle: http://www.pro-medienmagazin.de/radio.html?&news%5Baction%5D=detail&news%5Bid%5D=3113 ).

  9. @#3 Hayek

    ich schrei mich grad weg :D:D:D:D dieser sprecher hätte genauso gut in den „trottel-artikel“ gepasst.

  10. @8 Islamistkrieg
    Ich habe auf den Link geklickt und alle Artikel zum Thema Pakistan durchgelesen, konnte aber keine Leserkommentare entdecken. Sind sie inzwischen alle gelöscht?

  11. Unsere iinksGrünGuten besten aller Bestmenschen scheißen doch da drauf … und die Kirchen rennenden Plastikchristen ebenfalls.
    Darfs bitte noch ein Moscheelein sein?

  12. es wird Zeit Europa von den Moslems und dem Islam Ethnisch zu säubern

    Wir sollten in alle Chritlich geprägten Länder selbiges tun, Ausweisen

    darüber hört man nichts in den Qualitätsmedien

    krankes rassistisches Islam-Nazi-Pack

  13. @#15 Noddy:
    Yepp, die Feiglinge haben’s schon wieder gemacht. Ich habe der Redaktion auch schon meine Meinung gegeigt über deren Zensurverhalten und die vollkommen willkürliche Ein- bzw. Abschaltung der Kommentarfunktion. Bei unwichtigem Blödsinn: EIN, bei wichtigen Themen die unser aller Zukunft tangieren: Natürlich AUS. Ich habe auch schon die Feststellung gemacht, dass die Kommentare „stealthmässig“ deaktiviert wurden. Nach einer Reihe von Kommentaren gegen deren Strich und wohl noch vielen noch heftigeren die zensiert wurden, einfach keine Kommentare mehr aufschalten, egal was dann geschrieben wurde.
    Das alles zeigt mir eines ganz deutlich. Der Kessel dampft immer stärker, der Druck steigt und die linken Versager und Verräter versuchen verzweifelt das Ventil abzuklemmen. Und das ist, wie jeder vernünftige Mensch weiss, das Dümmste was man tun kann. Denn dann wird es wohl umso schneller und heftiger knallen!

  14. Andere Länder, andere Sitten…

    Wir müssen unsere Sitten, unsere Werte und unsere Freiheit hier verteidigen, weder am Hindukusch, noch sonstwo auf der Welt!

    Was in anderen Ländern passiert ist mir egal. Meinetwegen sollen die sich gegenseitig Hände, Füße, Köpfe oder Eier abschneiden. Als Folklore, sozusagen…

  15. „Das Erziehungsministerium des buddhistisch geprägten Inselstaates Sri Lanka hat Anfang des Jahres neue Schulbücher für den Geschichts- und Geografieunterricht herausgegeben. Katholische Schulleiter und Lehrer beklagten, dass darin Christen als Zerstörer der singhalesischen Kultur dargestellt würden.“

    Die Toleranz der Christen gegenüber anderen ist genau NULL. Was also erwarten sie selbst? Dass die Leute weltweit freiwillig ihre eigenen Kulturen auflösen, um dann christianisiert zu werden?

  16. @#22 Rechtspopulist

    Exakt so ist es. Und im Laufe der Geschichte haben sie es geschafft, sich in weiten Teilen der Welt relativ unbeliebt zu machen!

    Aber wer sich einbildet, das Christentum müsste weltweit das Maß der Dinge sein, der zeigt doch schon, wie es mit der eigenen Toleranz aussieht.

    Aber hey, heute ist mal wieder Freitag… 🙂

  17. @22 und 23: Unfug! Die christliche Missionierung beruht auf Freiwilligkeit. „Zwangskonversion“ fand nur im Ausnahmefall statt (z.B. als die Türken vertrieben wurden, konnten die dableiben, die zum Christentum gewechselt sind).

    Werdet Ihr von Christen toleriert oder nicht? Selbst die Wachturm-Onkels und -Tanten sind zwar nervig, lassen einen aber in Ruhe, wenn man darum bittet.

  18. Kampagne gegen ausländische Christen

    Im nordafrikanischen Königreich Marokko rollt eine „Säuberungswelle“ gegen ausländische Christen. 128 Ausländer wurden seit Jahresbeginn des Landes verwiesen, rund 7000 hochrangige islamische Würdenträger unterstützten diese Ausweisung und warfen den Christen „Schändung der Moral“ vor und „religiösen Terrorismus“. Die meisten der ausgewiesenen Christen wurden ohne Vorwarnung gezwungen, das Land innerhalb von 48 Stunden zu verlassen. Einheimische Christen wurden eingeschüchtert, manche festgenommen und geschlagen, zudem wurden Leiter von Gemeinden zu Verhören vorgeladen.

    Das hat was. 😆

    Es muss endlich Schluss sein mit der Diskriminierung von Mohammedanern, wann billigen wir ihnen endlich dieselben Rechte zu wie den Christen?
    Die Mohammedaner billigen den Christen das Recht aufs Vertriebenwerden zu.
    Wir müssen kultursensibel handeln, wie es die Mohammedaner in Deutschland dauernd von uns fordern und die Rechtsvorstellungen der Mohammedaner auch auf sie selbst anweden.
    ———————

    #22 Rechtspopulist (13. Aug 2010 22:00)

    Es scheint mir entgangen zu sein, dass die Christen in Sri Lanka mit dem Schwert oder der AK in der Hand missionieren oder zwangskonvertieren.
    Nur mal so am Rande, von Atheist zu Atheist.

  19. Als Atheist wird man (noch) nicht wegen seinem Unglauben verfolgt.

    Warum und wie auch?

    Atheisten haben ein „low profile“, keine Heiligen Buecher (ausser Mathe), keine zwanghaften Huldigungsversammlungen (aka Goetzendienst) etc. etc.

    Atheismus, zu empfeheln in allen Lebenslagen, sogar in Bangladesh und im Iran.

    Ramen.

  20. Laut CSI werden weltweit sogar über 200 Mio Christen diskriminiert und verfolgt:

    http://www.csi-schweiz.ch/weltweit_religionsfreiheit.php

    Wie weit Diskriminierung geht und wann Verfolgung beginnt, kann ich nicht beurteilen. Tatsache ist, dass in kommunistischen und muslimischen Ländern massive Verletzungen der religiösen Freiheiten begangen werden. Die meisten dieser Länder sind Mitglied der UNO und haben die schöne Charta unterzeichnet…
    Hier müssten endlich die offiziellen Kirchen lauter Stellung beziehen!

  21. Keinen Cent Spende für dieses Ra…pa..k!!
    Wenn mal wieder ein Zunami oder eine Flut ihre Moscheen wegspült!!

    Ausserdem haben radikale ,bzw rechtgläubige Mohamedaner den Pakistani verboten Spenden von Christen oder Juden anzunehmen.

    Sauft doch ab!!

  22. Wunder von Marxloh – “Männer” greifen “Opfer” an

    Die Duisburger Polizei hat sich offensichtlich in vorauseilender Unterwerfung den neuen Machtverhältnissen angepasst und benutzt in ihren Meldungen jetzt die Täter-Sprache. Oder sollte die folgende Pressemeldung sogar von einem muslimisch-migrantischen Polizisten verfasst worden sein, der “kultursensibel” formuliert und seine interkulturellen Kompetenzen eingebracht hat?
    Und bitte PI, unbedingt bringen, ich schicke euch auch noch eine mail.

    Festnahme nach gefährlicher Körperverletzung auf der Moerser Straße
    Drei junge Männer im Alter von 18 bis 21 Jahren griffen am 13.08.2010, kurz nach Mitternacht, in Duisburg-Hochheide auf der Moerser Straße/Südstraße sieben Opfer an und……

    Duisburg – 13.08.2010 – 13:26 – Drei junge Männer im Alter von 18 bis 21 Jahren griffen am 13.08.2010, kurz nach Mitternacht, in Duisburg-Hochheide auf der Moerser Straße/Südstraße sieben Opfer an und traktierten diese mit Schlägen und Tritten. Diese erlitten leichte Verletzungen. Da außerdem einer der Tatverdächtigen mit einem Klappmesser gedroht haben soll, erwartet die drei ein Strafverfahren. Alle drei Tatverdächtigen konnten von der gerufenen Polizei festgenommen werden.

  23. Wenn jemanden in Deutschland zum wohle eines islamischen Verbrechers das Leben zerstört wird – ist es dann keine Christenverfolgung ?
    ———————————————-
    Und Spenden für Pakistan ?

    Fragt doch Allah der ist doch der „trollste“ ähh „tollste“
    Ausserdem ist Pakistan schon „In den letzten Tagen“ das wird genausowenig wieder aufgebaut werden wie die anderen „Hotspots des Apokalypse“

    ich sage nur:

    http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/recenteqsww/

    7.5 hier 7.1 da usw. usw.

    Nur eine Frage des Zeit wann die „richtigen Big Bangs“ kommen was passiert denn nach einem Beben mit 10 Millionen Toten ? eben nix mehr.

  24. @#26 Her Meggido (13. Aug 2010 22:51)

    Das ganze hat nur einen Haken ….

    Wenn die M´s mal Ihr Ziel erreicht haben dann wird „die Frage gestellt werden“ und wenn diese dann „ehrlich“ beantwortet wird ist der „Nichglauben“ das Todesurteil.

  25. Bemerkenswert aber nicht überraschend, dass einige Schwätzer hier, Verständis für das Vervollgung von wehrlosen Frauen, Kindern und Männern haben, die Christus lieben.
    Wie weit dieses „Verständnis“ für Verfolgung geht, habt diese Art von Charaktären in den Lagern von Stalin, Hitler, Mao und den anderen Ersatzgöttern uns allen gezeigt…

  26. kein Urlaubsort, wo Christenmord! ..aber wen interessiert das? Ich spende lieber mein Geld für Hilfswerke, die den verfolgten Christen helfen, als es für einen saublöden Urlaub, etwa in der Türkei oder Aegypten oder SriLanka etc. auszugeben.

  27. Man sieht an der Anzahl der Kommentare, dass das Thema „Christenverfolgung“ zurzeit kein besonderes Interesse mehr weckt. Manche Kommentatoren relativieren sogar die Verfolgung (Rechts-Popo-List und Co.).

    Die Geschichte lernt uns, dass die Atheisten gegenüber anderen Kulturen NULL Toleranz gezeigt haben.

    Wer nicht mit uns ist,
    Der ist gegen uns.
    (Lenin)

    Ein Mensch ein Problem
    Kein Mensch kein Problem.
    (Stalin)

    Was sollten die Atheisten eigentlich erwarten, wenn sich der Wind plötzlich drehen würde?

    In diesem Sinne

    Rüstet auf!

  28. Ihr habt gehört, daß gesagt ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.
    Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde, und betet für die, die euch verfolgen,
    damit ihr Söhne eures Vaters seid, der in den Himmeln ist! Denn er läßt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte.
    Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr? Tun nicht auch die Zöllner dasselbe?
    Und wenn ihr allein eure Brüder grüßt, was tut ihr Besonderes? Tun nicht auch die von den Nationen dasselbe?
    Ihr nun sollt vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.
    (Mt 5, 43-48, Elberfelder 1985)

  29. Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Bedrängnis; aber seid guten Mutes, ich habe die Welt überwunden.
    (Joh 16, 33, Elberfelder 1985)

  30. Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat: unser Glaube.
    Wer aber ist es, der die Welt überwindet, wenn nicht der, der glaubt, daß Jesus der Sohn Gottes ist?
    (1.Jo 5, 4-5, Elberfelder 1985)

  31. Wer wird uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Angst oder Verfolgung oder Hungersnot oder Blöße oder Gefahr oder Schwert?
    Wie geschrieben steht: «Um deinetwillen werden wir getötet den ganzen Tag; wie Schlachtschafe sind wir gerechnet worden.»
    Aber in diesem allen sind wir mehr als Überwinder durch den, der uns geliebt hat.
    (Röm 8, 35-37, Elberfelder 1985)

  32. G´TT stehe den verfolgten Christen, anderen Nichtmoslems, -kommunisten, -buddhisten, -hindus etc. in ihren Heimatländern bei. Gib ihnen die Kraft, sich selbst treu zu bleiben. Amen.
    G´TT schenke diesen Menschen die Freiheit. Amen.

  33. Hardcore-Atheisten scheinen die Verfolgung von Christen als Naturgesetz zu betrachten. Eigentlich nicht verwunderlich für Menschen ohne Empathie. Mit ihren gottlosen Ideologien (Kommunismus, Faschismus und Sozial Darwinismus) haben sie in den letzten 200 Jahren – von Stalin über Mao bis Atatürk – mehr Christen verfolgt und getötet als die Mohammedaner in den letzten 1400 Jahren.

  34. Es ist mittlerweile eine furchtbare Entwicklung innerhalb Europas ingange. Wir dürfen uns ansehen wie in Deutschland Götzentempel errichtet (Moscheen) werden und in den moslemischen Ländern werden Christen gefoltert, verfolgt und vertrieben. Geschweige denn, dass wir eine Kirche errichten dürfen.
    Es ist so, wie es in der Bibel steht.
    Danke an Theo. Deine Bibelverse sprechen jeden Christen aus der Seele.

    Jesus kommt bald.

  35. Dies ist der Unterschied zwischen Islam und Christentum:

    100 Millionen Christen werden von Moslems verfolgt, 1 Milliarde Christen mit dem Leben bedroht.
    Dazu kommen noch die vielen Anhänger anderer Glaubensgemeinschaften, die ebenfalls bedroht, verfolgt, gefoltert und/oder getötet werden.

    Umgekehrt gibt es dagegen nur Toleranz, Verständigung, Liebe… ob das wohl gutgeht?

  36. @ #41 Equilibrius01

    Die Christen- und Judenverfolgung fanden und finden auch in atheistischen Staaten statt…

  37. Vorschlag :

    Vielleicht sollte PI-News oder Open doors ,
    wie Milli Görüs ,ELEKTRONISCHE POSTKARTEN zum
    Versenden auf seiner Seite bereithalten :

    http://www.igmg.de/service/grusskarten/karte-view.html?tx_srsendcard_pi1

    Ich empfehle als Elekronische Postkarte zum Beispiel diese schöne und hoch informative Weltkarte von
    Open Doors Schweiz :

    http://www.portesouvertes.ch/index.php/de/wwl_card.html

    Hier könnte man z.B.diagonal über Südamerika ,…
    da ist noch Platz frei ,….
    den Text einfügen :..

    (frei nach Bert Brecht)

    Nur die dümmsten Kälber, mästen ihre Metzger selber !

    ..und darunter als Wahltext , den man jeweils verändern kann :

    ergo :
    a) Kein Urlaub in Verfolgerstaaten !

    oder b) Keine Waren aus Verfolgerstaate !

    oder c) Keine Hilfe für Verfolgerstaaten !

    oder d) Keine Spenden in Verfolgerstaaten !

    oder e ) u.s.w. u.s.f.

    oder am besten noch eine Spalte ,mit , vom Versender frei einfügbaren Text !

  38. Vielleicht kann ja auch ein Leser hier sowas (s.o.)basteln und hier rein verlinken ? !

    Wäre schön !

  39. In solchen Ländern sollte man einmaschieren und es neu gestalten! So eine Denkensweise darf es einfach nicht geben!

    Die Westliche Welt ist von Teschnologischem Stand viel besser dran als so Hinterwäldler Länder wie Afghanistan und so.
    Einfach rein, Aufräumen. Den Afghanen,Marrokaner etc Tolleranz beibringen. Von klein auf!

    Die Kinder können es ja nicht anders wissen, wenn ihnen schon in der Schule gesagt wird, dass das Christentum und Judentum schlecht ist. Da muss eine Komplett andere Denkweise rein in diesen Ländern.

  40. Und die Oberorgelpfeifen leben in einer anderen Welt:

    Lehmann: Mehr Gelassenheit im Umgang mit Islam

    Im Verhältnis zum Islam plädiert der Mainzer Kardinal Karl Lehmann für mehr Gelassenheit. Zwar sei es für Christen in einigen Länder wie in Saudi-Arabien oder der Türkei schwierig, ihren Glauben zu leben, sagte Lehmann den „Salzburger Nachrichten“.

    Aber es sei wenig sinnvoll, in diesen Fragen vom Westen aus in einen „kämpferischen Wettbewerb“ im Sinne von „wie du mir, so ich dir“ einzutreten.

    Stattdessen gehe es darum, „die in unseren Gesellschaften und Staaten gewährleistete negative und positive Religionsfreiheit zu praktizieren“, so Lehmann.

    Der Mainzer Kardinal erhält an diesem Sonntag den Toleranzpreis der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste in Salzburg.

  41. Meine Brüder und Schwestern.

    Marokko-Usbekistan-Sri Lanka-Indonesien-Ägypten

    Ein Christ vergibt erst offiziell, wenn die Täter ihr Verhalten aufrichtig und wahrhaftig bereuen.

    Ich warte ab, wann und wie, der HERR mit den Ländern handelt und was ich zu tun vermag, das werde ich tun.

  42. Es sind mit Sicherheit mehr wie nur 100 Millionen verfolgte Christen! Man sieht was passiert wenn man als Moslem zum Christentum konvertiert!

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/startseite#/beitrag/video/1078804/Probleme-f%C3%BCr-Konvertiten-in-%C3%84gypten

    Und das uns diese radikalen am liebsten alle abschlachten würden, sollte uns klar sein.
    Das Video ist vielleicht etwas prpagandisch, aber meiner Meinung nach einfach nur wahr!
    Seht selber was Imame, die voller Hass sind aus ihrem eigenen Mund sagen!

    http://www.youtube.com/watch?v=XGpGbMH01nI

  43. #22 Rechtspopulist:
    >> Die Toleranz der Christen gegenüber anderen ist genau NULL. Was also erwarten sie selbst? <<

    Weltweit sind mehr als 100 Mio. Christen Verfolgung, Repressalien und Unterdrückung ausgesetzt. Rechtspopulist macht daraus: Sie sind selbst schuld.
    .
    Das lässt tief blicken! Ganz besonders übrigens mit Hinblick darauf, dass christlich dominierte Länder gerade die sind, die am tolerantesten sind.

  44. Wann wird in unseren Schulbüchern stehen, dass die Mohammedaner zum Untergang unserer Kultur beigetragen haben?

  45. Christen zu kritisieren ist politically sehr correct. Schade, dass das in diesem Forum auch so läuft.

    Christsein oder Atheistsein ist Überzeugungssache und beide Seiten können auf unschöne und schlimme Dinge in der Geschichte der anderen hinweisen.Das hilft nur nicht weiter.

    Der Islam verfolgt im übrigen sowohl die einen als auch die anderen. Mina Ahadi vom (atheistischen) Zentralrat der Ex-Muslime schreibt: „Allein im Iran wurden seit der Machtübernahme der Mullahs viele tausend religionsfreie Menschen ermordet“ – Da ist der Feind. Um ihn zu bekämpfen sollten Christen und Atheisten an einem Strang ziehen. Wir geben doch alle vor, tolerant zu sein – außer gegen die Intoleranten.

  46. Das Problem sind aber auch unsere Medien!! Könnt ihr noch an die Evangelikalen Mädchen erinnern, die in Jemen ermordet wurden. Da hieß es auch nur selber schuld. Der Kampf gegen Rechts ist auch ein Kampf gegen das Chritentum! Siehe Q Rage, Christival oder Anti Abtreibungsdemos!!

  47. Die Antwort unserer westlichen -ach so- „christlich-juedischen Wertegemeiscnhaft“?

    Die „wir muessen“ Gutmenschen sagen dann stets ihr ‚Toleranzmenschmantra“ auf:
    „Die Welt braucht unser aufeinander zugehen! Wir muessen noch mehr Hilfe und Verstaendnis fuer unsere bedrohten und verfolgten muslimischen Mitbuerger hervorbingen, hier wie ueberall auf der Welt, insb. am ‚groud zero‘, und mehr Steuergelder fuer die Ausbildung von Friedens-Imamen und dem massenhaften Bau von bereichernden Moscheen! Nur so retten wir unsere Vorstellungen einer freien westlichen Welt der Menschenrechte und Freiheiten!“

  48. „Was scheren uns die verfolgten Juden und Christen in fernen Laendern, wo doch die schutzbeduerftigen muslimischen Mitbuerger, bei uns, sowie im heimischen Hindukusch, darben muessen!?“

  49. @51 Graue Eminenz (14. Aug 2010 14:47) Antw. zu#22: „Weltweit sind mehr als 100 Mio. Christen Verfolgung, Repressalien und Unterdrückung ausgesetzt. Rechtspopulist macht daraus: Sie sind selbst schuld.“

    Die Auffassung v. #22 halte ich f. falsch, jedoch die Aussage, das d. Christen a.d. Folgen mitschuld sind, nicht. Sie sind m.E. Folge zu grosser Toleranz und Kulturtrotteligkeiten.

    „… Ganz besonders übrigens mit Hinblick darauf, dass christlich dominierte Länder gerade die sind, die am tolerantesten sind.“

    Eben! Wir erleben, diese voellig falschen Toleranzvorstellungen, schon in EU jeden Tag. ‚Suum quique‘ funktioniert nur so lange und unbedroht, solange es Spielregeln gibt, an die sich alle halten WOLLEN.
    Wenn nur einer will, ist das dazu mind. einer zuwenig!

  50. Ich (tiefgläubiger Christ und Katholik) weiß, daß wir hier Atheisten haben, die mich nicht bedrohen, die mir meinen „christlichen Spleen“ gelassen lassen. Ich meinerseits gehe gerne in „Wort-Kampf-Stellung“, um sie mit Argumenten zu „beschießen“. Ein „schönes Spiel“, ein geistiger Kampf in aller Freiheit.
    KÖNNEN WIR DIESE EBENE MAL EINDEUTIG ABTRENNEN VON DER PROBLEMEBENE ?
    In der Problemzone werden Christen (Menschen also) verfolgt, unterdrückt, gequält, verjagt, zu Unrecht verurteil und getötet wegen ihres Glaubens. In Nordkorea und China und Kuba (also im Kommunismus) – aber VOR ALLEM IM REICH DES ISLAM !!!
    DA WÜNSCHE ICH MIR AUCH SEITENS DER ATHEISTEN MAL MEHR SOLIDARITÄT !!!

Comments are closed.