Die abgedeckte Leiche des 39-jährigen Opfers an der Bahnhaltestelle Treptow-Köpenick.In einer Berliner Straßenbahn hat ein 18-Jähriger einen 39-Jährigen erstochen. Die beiden Männer gerieten aus bislang unbekannter Ursache gegen 17.40 Uhr in der Linie 27 in Köpenick in einen Streit, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Dabei zog der 18-Jährige ein Messer und stach auf den Fahrgast ein, der an den schweren Stichverletzungen starb. Der Tatverdächtige wurde festgenommen, die Mordkommission ermittelt.

Der Tagesspiegel berichtet:

In Oberschöneweide ist am Mittwochabend ein 39 Jahre alter Mann erstochen worden. Nach Auskunft der Polizei gerieten das spätere Opfer und ein 18-Jähriger gegen 17.40 Uhr in einer Straßenbahn der Linie 37 in Richtung Lichtenberg in Streit. Dabei zog der 18-Jährige ein Messer und stach auf den 39-Jährigen ein, der an den schweren Stichverletzungen starb. Entgegen erster Meldungen geschah die Tat nicht an einer Haltestelle, sondern während der Fahrt, wie die Polizei am Donnerstagmorgen gegenüber Tagesspiegel Online bestätigte.

Einem Notarzt gelang es nicht, das Opfer wiederzubeleben. Der Tatverdächtige wurde noch in der Nähe des Tatorts festgenommen und ist identifiziert, die Mordkommission ermittelt. Die Polizei sperrte die Edisonstraße im Bereich zwischen Siemensstraße und An der Wuhlheide in Richtung Karlshorst bis in die Nacht hinein ab. Die BVG musste für mehrere Tram-Linien Ersatzverkehr mit Bussen einrichten.

Die Polizei will im Laufe des Vormittags nähere Einzelheiten bekanntgeben.

Da sind wir mal gespannt…

» Berliner Morgenpost: 39-Jähriger nach Rempelei in Tram erstochen

(Spürnasen: Maik B., Nahshon / Foto oben: Die abgedeckte Leiche des 39-jährigen Opfers an der Bahnhaltestelle Treptow-Köpenick)

image_pdfimage_print

 

145 KOMMENTARE

  1. Das Urteil steht schon fest: 1 Woche Antiagressionstraining in der Karibik und anschließend ein Buch lesen (Das lustige Taschenbuch).

  2. @ #1 al-cappuccino

    Oooder 15 Jahre Gefängnis mit anschließender Sicherheitsverwahrung, sollte der Täter widererwarten autochthon sein.

  3. Der Stich des 18jährigen „Tempelhofers“ war ein Hilfeschrei.

    Tausende Psychologen und Soziologen aus der Integrations-und Migrationsindustrie werden uns erklären, warum wir alle die wahren Schuldigen sind.

    Der „Tempelhofer“ ist nun richtiger Deutscher. Sein Stich in den Leib des Mitmenschen ist der gelungene Integrations-und Einbürgerungsnachweis.

  4. Wohne in Köpenick und kenne Oberschöneweide oder wie man bei uns sagt „Oberschweineöde“.

    Ist praktisch m_u_s_e_l_freie Zone. Dort wohnen eher Berufs-Arier, aber ausschließen möchte ich nichts.

    Kann man aber auch als Kulturimport aus Nahost betrachten, wenn jetzt schon die „teutschen“ Jugendlichen vor sich hin messern.

  5. ich habs gestern im tv schon gesehen. sowas ist wirklich extrem. wer weiß, was da vor gefallen ist. aber wie krank muß man sein um so etwas zu tun?

    Warum haben solche menschen keine skrupel, kein gewissen? der hat doch bestimmt zu viel counter strike gespielt;)

    ______________
    http://eye-catcher-stuttgart.blogspot.com/
    (Jeden Tag ein anderer Mensch)

  6. Ohne Wissen des allmächtigen Allahs ist es sicherlich nicht geschehen. Der “Tempelhofer” Messerjunger wollte nur zeigen, wer der Herr in Tempelhof ist. Bald werden ihm die Messerjünger aus anderen Berliner Stadtbezirken folgen.

    Wowi und all diese feigen Schleimer der Berliner Politelite werden nichts aber gar nichts unternehmen, um die alten Tempelhofer /Deutsche/ vor den orientalen Bestien zu schützen.

  7. #12 elohi_23 (19. Aug 2010 09:43)

    „Tempelhof“ ist eigentlich auch etwas zu blasphemisch, Wowereit sollte den Stadtbezirk in „Moscheehof“ umbenennen lassen, es gibt schließlich auch eine „Rudi-Dutschke-Straße“!

    Und „Kreuzberg“, na, wäre nicht „Halbmondberg“ ein Zeichen der kultursensiblen Willkommenskultur? 🙂

  8. Ach wie schön!

    Jetzt liegen in Berliner Straßenbahnen auch schon Lebkuchenmesser herum. Was für eine wunderbare Tradition.
    Da hat doch garantiert ein blutgieriger Neo-Nazi seinem Haß auf alles fremdländische freien Lauf gelassen!

    Soko „Rex“ ermitteln Sie!

  9. #4 Eurabier

    Eine geniale Erkenntnis des Tagesspiegels, die sicher reif für den Pulitzer-Preis ist. Aber kann das nicht einfach datran liegen, dass die weniger werdenden Autochthonen sich einer immer größer werdenden Gemeinde an gewaltbereiten, deutschenfeindlichen Migranten gegenübersehen?

    Ich wandele einen bekannten Spruch aus den 70ern leicht ab: Wer mit 20 noch nicht die Grünen wählt hat kein Herz. Wer sie mit 30 immer noch wählt hat keinen Verstand.

  10. #19 KDL (19. Aug 2010 09:52)

    Der Sonntagsfrage zufolge haben viele über 30jährige kaum noch Verstand!

    20% für die LinksgrünInnen, jeder 5. ist noch niemals kultursensibel bereichert worden!

  11. Wer nicht genügend kultursensibel und interkulturell geschult ist, der beleidigt oft ohne es zu wissen ausländische Mitbürger. Wieder einmal ein tragisches Missverständnis …

  12. Schaut einmal hier:

    http://europenews.dk/de/node/34664

    dann weiss man auch, warum diese Ideologie auch „Religion des Friedens“ heisst. Wäre doch mal interessant, wenn Moderatoren in einer gesprächsrunde fragen würden: „Was genau bedeutet Frieden? und wie genau wird dieser entsprechend erreicht?

  13. Immer diese 39-Jährigen Selbstmörder die harmlosen 18 Jährigen ins Messer laufen, um den Hass gegen Assigranten zu schüren, schlimm sowas….

    ironie off

  14. #23 al-cappuccino

    hast du nicht gehört dass er an Erschöpfung gestorben ist…? hätte auch beim Rasenmähen passieren können.

  15. Hallo?
    WIR WISSEN NOCH NICHT, ob es ein „Talent“ mit friedensreligiösem MiHiGru war. In Tempelhof sollen nämlich noch einige autochthone Deutsche gesichtet worden sein …

    Also bitte nicht so laut schreien! Wetten können wir ja gerne, aber nicht Behauptungen aufstellen.

  16. Man sollte schon verständnisvoller sein.

    Der arme junge Mann war vermutlich extrem frustriert, weil er mit 18 Jahren noch mit der Straßenbahn anstatt in einem schwarzen Cabrio welcher Marke auch immer, fahren musste.

    Benachteiligt und unzumutbar eben!

  17. #26 JacquesDeMolay IV. (19. Aug 2010 10:02)

    In Tempelhof gibt es noch Deutsche? Gibt es Beweise?

  18. #16 WahrerSozialDemokrat (19. Aug 2010 09:48)
    OT: War da gestern nicht noch ein “TAZ-Artikel”? Der selbst bei mir für Lob sorgte? Wo ist er hin? 🙁

    Ich dumm! PI gut! Hab gefunden! Geh jetzt Feuer machen! Sorry…

  19. @27 al-cappucino:

    Also Biochemiker konnten in den Abwässern von Tempelhof zumindest Spuren von Alkohol und Schweinefleisch nachweisen. Irgendwo im Tempelhofer Untergrund scheint es noch menschliches Leben zu geben.

    Aber mal im Ernst: Solange wir es nicht wissen, bringt es nichts, die üblichen Sprüche rauszuholen. Mutmaßungen JA – Behauptungen NEIN!

  20. Die Herkunft des Täters wird nicht genannt. Ich würde aber wetten, das es ein Deutscher war: Evtl. ein Deutsch-Türke, auf jeden Fall ein Pass-Deutscher!

  21. Und ich wette, daß es sich bei dem Täter um einen „polizeibekannten Intensivtäter“ handelt.

    Es ist beängstigend, daß sich die Gewalt dermaßen ausbreitet. Konnte man vor einigen Jahren die Gewalt noch auf einzelne Bezirke „eingrenzen“ und diese meiden (die bekannten No-Go-Areas), ist man heute nirgends wo mehr sicher – weder in den öffentlichen Verkehrsmitteln, noch in seinem Auto. Das macht mir Angst – zumal auch ich jeden Tag, wenn auch nur mit Auto, durch „kultursensible“ Bezirke wie Wedding oder Reinickendorf fahren muß.

  22. #32 JacquesDeMolay IV. (19. Aug 2010 10:13)
    Im Prinzip hast du recht, aber…..
    Viel zu oft sind wir aber durch Medien und Polizei absichtlich falsch informiert und belogen worden, von wegen Pressecodex usw…
    Daher meine ich, dass wir bei solchen Meldungen mittlerweile erst mal von der üblichen Tätergruppe (jung, muslimisch…) ausgehen könnne, zumal in diesem Umfeld.

  23. #32 JacquesDeMolay IV.

    Stimmt, es sind nur Vermutungen über die Herkunft des Täters. Es gibt auch deutsche Gewalttäter, nur dass diese häufig nur zuschlagen. Das Messer ist jedoch das typische Assesoir des Türken und des Arabers.

  24. Wenn ich nur zehn Euro auf „Südländer“ setzen wollte,würde mich jeder Buchmacher aus dem Wettbüro werfen.

  25. Der Täter war sicherlich schon durch andere Gewalttaten aufgefallen. Niemand Unbescholtener beginnt mit 18 Jahren, wegen einer Nichtigkeit einen Menschen abzustechen. Die Hemmschwelle wird in der Regel erst durch vorhergehende, ungeahndete/milde sanktionierte Straftaten abgebaut.

    Mir ist es egal, ob es ein autochthoner oder ein Jugendlicher mit Migrationshintergrund war. Solch ein Pack gehört lebenslänglich weggesperrt. Und wenn es ein Mihigru war, muss dieser im Anschluss des Landes verwiesen werden. Punkt.

  26. nochwas:OT aber wichtig

    Irgendwas ist wieder mal im Busch …
    denn:

    Google
    Tut uns leid…
    Es tut uns leid, aber…

    … Ihr Computer oder Netzwerk sendet eventuell automatische Anfragen. Um unsere Nutzer zu schützen, können wir Ihre Anfrage derzeit nicht verarbeiten.
    Geben Sie die folgenden Zeichen ein, um mit der Suche fortzufahren:

    Doll nicht ? Ich hatte davor auch mal wieder ne Fehlerme
    ldunbg von wegen stream via Browser NACHDEM ich mich bei PI angemeldet habe.

    Ich mach jetzt erstmal ne grosse Runde in Sachen scannen.

    cu later

  27. Ein Mihigru kann es ja nicht gewesen sein, da die uns nur Frieden, Freude und Liebe bringen oder so…hat Erdogan gesagt.

  28. #34 vossy (19. Aug 2010 10:18)

    Und ich wette, daß es sich bei dem Täter um einen “polizeibekannten Intensivtäter” handelt.

    dann aber mit mind. genauso intensiven Diskriminierungserfahrungen™! und Bildungsgerechtigkeit™ wurde ihm sicherlich auch nicht zuteil… noch nichtmal ein Gnaden-SonderHauptschulabschluss…

    aber vielleicht ist er (18) ja auch erst in der 7. Klasse…

  29. dazu passend:
    Die Polizei Dortmund gibt nähere Informationen zum „Südland“ heraus:#
    Bei einer Meldung zu einem Raubüberfall schreibt sie über die Gesuchten: Südländer (Albaner).
    Das ist doch schon mal was….

    Taxifahrer überfallen – Polizei sucht Zeugen
    Drei Tatverdächtige nach Raub auf Taxi gesucht

    Dortmund – Mitte, Lünener Straße – 18.08.2010 – 11:22 – Lfd. Nr.: 0957

    Opfer eines Überfalls wurde am frühen Morgen des 18.08.2010, um 02:47 Uhr, ein Dortmunder Taxifahrer im Anschluss an eine Taxifahrt, die auf dem Gelände eines Parkplatzes am Hoeschpark, Lünener Straße, in Dortmund – Mitte endete.

    Nach Angaben des 53-Jährigen nahm er um 02:15 Uhr am Taxenstand in der Kuckelke drei männliche Fahrgäste auf, die angaben, nach Eving gefahren werden zu wollen.
    Im Verlaufe der Fahrt änderten die Drei ihren Zielort und baten den Taxifahrer, auf der Lünener Straße anzuhalten. Der Dortmunder lenkte sein Auto auf einen an die Lünener Straße angrenzenden, beleuchteten Parkplatz um den Unbekannten das Aussteigen zu ermöglichen.

    Nachdem der Beifahrer und der hinten rechts sitzende Mann ausgestiegen waren, packte plötzlich der hinter dem Fahrersitz sitzende Fremde den Taxifahrer und hielt ihn fest. Zeitgleich wurde der Dortmunder von der Beifahrerseite aus gegen Brust und Kopf getreten und geschlagen.

    In seiner Not umklammerte das Opfer seine Geldbörse mit einer Hand. Mit der anderen Hand gelang es ihm, auf die Hupe zu schlagen, so dass die Täter von ihm abließen und flüchteten.

    Die Tatverdächtigen wurden wie folgt beschrieben:

    1. Person – ca. 18-20 Jahre alt, 170cm-172cm groß, schlank, dunkle glatte kurze Haare, hellere Hautfarbe als für Südländer typisch, Sprache deutsch / kaum Dialekt, augenscheinlich Südländer (Albaner o. ä.), dunkler dünner Pulli mit hellem Querstreifen, dunkle Jogginghose,

    2. Person – ca. 18-20 Jahre alt, ca. 175cm groß, schlank, ganz kurze dunkle Haare, dunkle Hautfarbe, Sprache deutsch / kaum Dialekt, augenscheinlich Südländer (Albaner o. ä.), beiger Sommerblouson, helle Hose

    3. Person – ca. 18-20 Jahre alt, 170-172cm groß, kräftiger Körperbau, dunkle kurze glatte Haare, hellere Haut, 3-Tages-Bart, augenscheinlich Südländer (Albaner o. ä.), blaue Jeansjacke, blaue Jeanshose

    Der Dortmunder wurde trotz der Tritte und Schläge nur leicht verletzt, er benötigte
    keine ärztliche Betreuung.

    Hinweise von Zeugen nimmt die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter
    der Telefonnummer 0231 132 7491 entgegen.

  30. #14 Gesunder Allergiker (19. Aug 2010 09:46)
    War es etwa Notwehr?
    Ich tippe eher auf das “Was guckst du”-Motiv…

    Also Notwehr in Tateinheit mit Verbotsirrtum …

  31. Frohe Kunde auch für „Tempelhofer“.

    Das großzügig aus öffentlichen Mitteln geförderte Tanzfest bietet auch einen Work-und Projektkurs „Tanzen in Vollverschleierung“. Sowas braucht man.

    (Quelle: Deutschlandradio)

    Geeignet auch für integrationsunwillige Köpenicker.

    http://kadmusarts.com/festivals/1029.html

  32. Und die Sozial-Industrie hat einen neuen Kunden, das eigentliche Opfer – der Messerstecher…

  33. Vertreter sämtlicher Parteien Deutschlands werden am Tatort mit Lichterketten erwartet, um auf die ausufernde Gewalt in deutschen Städten aufmerksam zu machen.

  34. Hallo Leute,

    habe gleich an den Tagesspiegel, und die Berliner Morgenpost geschrieben:

    Sehr geehrte Damen & Herren,

    nach meiner Auffassung von verantwortungsvoller Berichterstattung gehört es in einer Multikulturellen Stadt, wie Berlin dazu, den jeweiligen Kulturkreis der Beteiligten offen zu legen. Oder darf die Der Tagesspiegel (seit 1945)/bzw. Berliner Morgenpost (seit 20. September 1898)ob der Politischen Korrektheit darüber nicht schreiben?
    Ich finde, die Bürger dieser Stadt haben ein Recht auf lückenlose Information. Denn das ist ja nun mal der eigentliche Sinn einer Zeitung! Die Leserschaft über aktuelle Geschehnisse zu Informieren. Wenn aber nur Halbwahrheiten berichtet werden, wichtige Einzelheiten weggelassen werden, verliert eine Zeitung jeden Anspruch und Respekt.

    MfG, Cyrus

    Na ja, ob darauf überhaupt reagiert wird ist anzuzweifeln.

    Cyrus

  35. #5

    Ich spekuliere mal, es sei ein junger Mann gewesen, der kulturell durch die Friedensreligion geprägt ist. (Tempelhof, Messer als Indizien)

    Wohne in Köpenick und kenne Oberschöneweide oder wie man bei uns sagt “Oberschweineöde”.

    Ist praktisch m_u_s_e_l_freie Zone. Dort wohnen eher Berufs-Arier, aber ausschließen möchte ich nichts.

    Und da liegt das Problem. Der mutmassliche Täter, auf dem Weg zu seiner 13-jährigen Freundin in Marzan, kennt Oberschöneweide als Nazihochburg und fühlte sich sehr unwohl in der Tram. Da eigene Handlungsmaximen auch sehr oft anderen unterstellt werden, löste die Rempelei eine Notwehrhandlung aus. Der mutmassliche Täter musste auf Grund seiner eigenen kulturellen Erfahrungen annehmen, dass das spätere Opfer die Rempelei nicht ohne Racheakt hinnehmen würde. So war der mutmassliche Täter in einer Bedrohungssituation. Mit dem Stich/ den Stichen wollte er nur verhindern, dass das Opfer mit dem Handy zahlreiche Brüder, Cousins und andere männliche Verwandte herbeitelefoniert, die dann den jungen Tempelhofer auf feindlichem Gebiet uter dem Skandieren ausländerfeinlicher Parolen körperlichen angegriffen hätten.
    So gesehen lag eine Notwehrsituaiton vor.

    Es ist wirklich erschütternd, wie zahlreich die Fälle geworden sind, in denen unschuldige Passanten getötet werden und dass die staatlichen Organe dies so gleichmütig hinnehmen. Wie soll man diese Entwicklung ohne Sarkasmus ertragen?

  36. Man erhöhe die Zahl von Orientalen in Schulklassen und genderisiere in Gymnasien und plötzlich hat man das bis in die 1970er im deutschen Wortschatz unbekannte Wort „Bildungsverlierer“:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article9083769/Schroeder-will-Jungen-Faulspelzsyndrom-austreiben.html

    Jungen gelten oft als Bildungsverlierer. Die Familienministerin will sie deshalb für frauentypische Berufe begeistern und tritt eine Debatte los.

    Jetzt soll also Messer-Murat Friseur werden und Abdhul soll in der Kita arbeiten und dann wird man in Tempelhof wieder sicher sein!

  37. Irgendwie häufen sich die Einzelfälle, täglich werden es mehr und es ist erst der Anfang…

  38. #51 Eurabier (19. Aug 2010 10:54)

    Wenn WELT-Online schon gar keinen Kommentarbereich öffnet…..

    der STERN hat übrigens die Kommentarbereiche zu ALLEN Artikeln seit diesen August abgeschafft!

  39. So makaber und traurig es ist:

    Jeder ermordete Deutsche bedeutet einen kompletten Freundes- und Verwandtenkreis, der bei der nächsten Wahl sein Kreuz nicht FÜR Multikulti machen wird.

  40. OT
    Die erste Ministerin mit Migrationshintergrund sagte laut Hannoverscher Allgemeinen (17.8.10) zur Eröffnung des Runden Tisches für Integration
    http://www.epd.de/niedersachsen_bremen/niedersachsen_bremen_index_78361.html
    „Mitmenschen mit Migrationshintergrund und überhaupt bildungsferne Schichten für die Medien zu öffnen, ist eine wichtige Aufgabe.“
    Sie rechnet also Menschen mit Migrationshintergrund schon einmal vorab zu den bildungsfernen Schichten – sich damit eingeschlossen! Wenn das keine Diskriminierung aller Menschen mit Migrationshintergrund ist, was dann? Oder hat sie den Sinn des Wortes „überhaupt“ überhaupt nicht verstanden und damit nur ihre persönliche Bildungsferne gezeigt?

    PI: Die Dame ist keineswegs die erste Ministerin mit Migrationshintergrund. Auch der Bundesgesundheitsminister hat einen solchen. Merkwürdigerweise spielt das aber bei seiner Arbeit und in der öffentlichen Wahrnehmung keine Rolle. Wie kommt das bloß?

  41. Der Tatverdächtige, der von dem 39jährigen angerempelt worden war und sich in Notwehr verteidigt hatte, wurde nach Feststellung seiner Personalien wieder freigelassen, da er im Gegensatz zu Kachelmann einen festen Wohnsitz in der BRD nachweisen konnte und keine Fluchtgefahr besteht.
    Er hat daraufhin einen Erholungsurlaub von unbekannter Dauer bei seiner Großfamilie in seinem Heimatland angetreten, um die taumatische Erfahrung zu verarbeiten.
    Er lässt sich über neue berufliche Perspektiven in der dortigen Tourismus-Branche beraten, da er in Zukunft in Deutschland Diskriminierung und Ausgrenzung befürchten muss. 🙁

  42. #18 WahrerSozialDemokrat

    Die Vorurteile die in dem Zusammenhang oft genannt werden, sind keine Vorurteile, sondern Erfahrungen. Jahrzehntelange, einschlägige Erfahrungen. Das ist ein Unterschied! Dafür sprechen schon „kultursensible Indizien“ wie „Messer“, „18-Jährriger“ und „angerempelt“.

  43. #58 JacquesDeMolay IV. (19. Aug 2010 11:04)

    So makaber und traurig es ist:

    Jeder ermordete Deutsche bedeutet einen kompletten Freundes- und Verwandtenkreis, der bei der nächsten Wahl sein Kreuz nicht FÜR Multikulti machen wird.

    Eben nicht! Mit unserer Schuldkultur werden wir den Fehler stets bei uns suchen und uns anpassen!

    Als am 11. September 2001 3000 Unschuldige an „Herzversagen“ starben, da waren wir nicht böse auf die mohammedanischen TerroristInnen, sondern fragten uns, was wir falsch gemacht hatten!

    Seit diesem Datum ist ISLAM die Top-Agenda im Lande!

  44. #55 Eurabier (19. Aug 2010 11:01)

    bzw. Messer-Murat ist als AltenpflegerIN und Abdhul als WurstfachverkäuferIN vorgesehen… 😉

  45. Bitte etwas mehr Kultursensibilität:

    Ein Volk von Kriminellen, Mördern, Zwangsverheiratern, Messerstechern, Lügnern und Paradiesträumern kann sich gemäß Kulturtraum von einer Frau Böhmer nicht „sofort“ demokratischen und rechtsstaatlichen Gegebenheiten anpassen.
    Das braucht Zeit und kostet eben deutsche Menschenleben, die Frau Böhmer völlig egal sind.
    Frau Böhmer soll sich schämen, wenn sie einer Kultur entstammen sollte, die weiß was Recht und Ordnung ist.
    Aber Blindheit schützt nicht vor Dummheit.
    Sollen wir etwa die Kultur dieser Verbrecher annehmen ?
    Dann „gute Nacht“ Europa.

  46. #58 JacquesDeMolay IV. (19. Aug 2010 11:04)

    Nachtrag: 20% für die LinksgrünInnen bei der Sonntagsfrage!

    Wählt Grün, Millionen WählerInnen können sich nicht irren!

  47. War diese Massenschlägerei in Nürnberg hier auf PI schon Thema?

    Nürnbergs schlimmste Schläger: 8 Opfer in einer Nacht!

    Ozan K. (17, re.), heute Süddeutscher Meister, landet einen Treffer. Das Foto wurde vor etwa einem Jahr geschossen. Auch er war in der Nacht dabei, wurde aber laufengelassen. Box-Kumpel Onur K. sitzt in U-Haft.
    Gewalt-Orgie in der City – zwei Passanten in Lebensgefahr. Der Anführer (17) ist Bayerischer Box-Champion

    http://www.abendzeitung.de/nuernberg/lokales/206251

  48. #58 JacquesDeMolay IV. (19. Aug 2010 11:04)

    … der bei der nächsten Wahl sein Kreuz nicht FÜR Multikulti machen wird.

    … Multikulti ist aber überall drin !!!
    … wenn nicht, dann wo nicht ???

  49. @#63 unrein

    Damit magst du vielleicht auf politischer Ebene recht haben, aber das Volk tickt anders!
    Seine Freunde und Verwandten sind eben keine linksgrünen Roboter, die sich das Umvolken auf die Fahne geschrieben haben.
    Es ist doch klar ersichtlich dass noch nie der Graben zwischen veröffentlichter und öffentlicher Meinung so groß war wie heute.

    Die Politiker werden keine Konsequenzen daraus ziehen, aber das Volk!

    Was lange gärt, wird endlich Wut!

  50. #51 Eurabier

    Nicht doch diese Lügenwebseite „Welt online“ besuchen. Erhöht nur unnöitg deren Werbeeinnahmen. Wir wissen doch sowieso, wie es da zugeht.

  51. @#67 Ehrensache

    ProDeutschland, REP, PDV, die hoffentlich bald von Stadtkewitz und Sarrazin gegründete neue Partei …

  52. Nun die Springer-Verlags „B.Z.“ hat in ihrem Artikel das einzige mir bisher bekannte Foto vom Täter ->B.Z. „Tatort Tram“! Vorurteilsfrei frage ich mich wie die „Ghetto-Uniform“ Kapuzenjacke mit Fellkragen (über dem Kopf) zu den erträglichen Temperaturen in Berlin passt!

    Sollte der „Tempelhofer“ eventuell unter hitze-/ hunger-/ durstbedingten Ausfallerscheinungen gelitten haben? Hatte der „suizidal-veranlagte“ 39-jährige etwa die „Frechheit“ besessen sich Nahrungs- oder Genussmittel in der Tram zuzuführen? Ein verständnisvoller Richter wird sich dieser Sache annehmen! Zumal nach dem Ableben von Kirsten Heisig alle weiteren Schritte zur Untersuchung der Jugendgewalt wohl „auf die Halde“ wandern werden…sie könnten ja zu „Rassimus und Intoleranz“ führen!

    —————————————–
    #52 Strelnikow (19. Aug 2010 10:55

    …Der mutmassliche Täter, auf dem Weg zu seiner 13-jährigen Freundin in Marza[h]n,

    Die Tram der Linie 37 verkehrt vom „S-Bahnhof Schöneweide/ Sterndamm“ in Richtung „Betriebshof Lichtenberg“ – nicht nach Marzahn!
    ——————————————-
    Bleibt die Frage – ein 18-jähriger „Tempelhofer“ um 17:45 Uhr in Schweineöde? Warum? Dort gibt’s nichts -keine Einkaufcenter und das Freibad ist wohl eh geschlossen…
    …und evtl. „Umschulungseinrichtungen“ haben um diese Uhrzeit auch keinen Vorlesungsbetrieb mehr – nach „Arbeitsklamotten (Handwerker)“ sah die Bekleidung auch nicht aus!
    Der Weg von Tempelhof zur Edisonstraße ist auch nicht der kürzeste und direkteste…einmal durch Neukölln…dann weiter mit Bahn/Bus/Tram!

  53. Hm. Das Messer spricht für einen Bereicherer. Andererseits ist Oberschöneweide Muselfreie Zone. Traurig ist das. Wegen einer vermutlich völligen Nichtigkeit wird ein Mensch niedergemetzelt. Gott sei Dank haben sie den Täter. Es wird immer brutaler. Die Jugend scheint mir immer mehr zu verwahrlosen. Habe Kirsten Heisigs Buch gelesen. Ein must für diejenigen, die in der Verantwortung stehen. Es muss jetzt dringend gehandelt werden. So kann es nicht weitergehen.

  54. #58 JacquesDeMolay IV. (19. Aug 2010 11:04)
    Das ist nicht immer wahr.
    Schauen sie sich nur mal den ehemaligen OB Schramma der Stadt Köln an. Der verlor durch Bereicherung einen Sohn und war trotzdem ganz verrückt auf dieses Multikuddel.

  55. #73 unrein

    Das ist ja heiß !!
    Dann war Adolf Hitler doch kein Österreicher, sondern Türke.
    Der Vater von Adolf Hitler soll sein Vater gewesen sein … das passt ja zu den türkischen Familienplanungen. Auch wollte er so viele Länder mit Deutschland zwangsweise verheiraten. Außerdem hat er keinen Alkohol getrunken … jetzt fehlt nur noch das Kopftuch.

  56. OT, weil Aktualisierung nicht stattfindet.

    Islamschule in Eicken

    http://www.rp-online.de/niederrheinsued/moenchengladbach/nachrichten/Islamschule-Kein-Rueckzug-kein-Aufgeben_aid_895672.html

    http://www.rp-online.de/niederrheinsued/moenchengladbach/nachrichten/Linkspartei-verteidigt-Gladbacher-Islamschule_aid_895293.html

    http://www.die-linke-mg.de/content/view/457/11/

    Die Situation in Mönchengladbach und der sich anbahnende Bürgerprotest ist für die gesamte Bewegung von entscheidender Bewdeutung. Welche Partei positioniert sich wie? Wie reagieren die „einfachen“ Muslime? Wie handeln die Salafisten rund um den Verein „Einladung zum Paradies“ auf den Druck der Bürgervereinigung? Wie positionieren sich die Kirchen. Könnte Eicken ein Fanal sein, für eine gesamtgesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Islam und dessen Moralvorstellungen?
    Ich denke, dass PI dieser Auseinandersetzung zwischen Bürgern und den Betreibern der Islamschule, im Hinblick auf die oben gestellten Fragen, zu wenig Beachtung schenkt.

    Am 27.August um 19:30 Uhr veranstaltet die gegründete Bürgervereinigung eine Demonstration. Unterstützung ist notwendig.

    Bilder von der letzten Demo:

    http://www.rp-online.de/video/2010-08-19/Demo-Islamschule.html?co=gladbach

    http://www.youtube.com/watch?v=Gt1SUs3O3B8

  57. @#74 oldie

    Ok, aber Köln ist ein schlechtes Beispiel, da ist eh alles „andersrum“. Machen wir uns nichts vor, Köln ist verloren und kann 2016 höchstens als Internierungslager für abzuschiebende Moslems verwendet werden.

    Und dem Herrn OB wünsche ich die Pest an den Hals – wer keine Konsequenzen aus dem Tod seines eigenen Kindes zieht, ist weniger wert als 1 Reichsmark 1922.

  58. Als Ostberliner kenne ich die Gegend um Ober-„Schweineöde“ ganz gut. Dort sind bisher kaum Moslems anzutreffen, da diese den Osten Berlins meiden.

    Allerdings ist diese Gegend um die Edisonstraße sozial ganz ganz unten, dort leben nur Penner, Assis und Alkies. In Niederschöneweide nebenan (Lokal Zum Henker) ist ein bekannter rechter Treffpunkt.

    Ich fürchte es war kein Moslem, sondern autochtone deutsche Unter(st)schicht.

  59. Mord aufgrund eines Rempels oder sonstige Kleinigkeit?

    Der Kreis der Verdächtigen verkleinert sich anhand solcher Angaben extrem….

  60. #65 Eurabier

    Diesen Spruch solltest du den GrünInnen für ihre Wahlplakate verkaufen, die werden ihn dankend verwerten (diese Partei ist ja bekannt für ihre oft grenzwertigen Sprüche). Ich halte es lieber mit dem Original: Leute, fresst Scheiße – Milliarden Fliegen können nicht irren! 😉

  61. Heute zeigte PHOENIX unter “Die Angst fährt mit” eine „ZDF.reportage“, warum man sich angeblich im öffentlichen Raum bedroht fühlt, zum Beispiel in Frankfurt.
    Weil: Nachlässigkeit und zu geringe Geldmittel für Sicherheit die Gewalt hervorbringen.
    Es wurde kein einziges dt. Opfer gezeigt, sondern eines aus dem Orient.
    Die unkenntlich gemachten Täter hatten tiefschwarzes Haar.

    Und dann das: “In Neu-Isenburg begegnen die Stadtväter der jugendlichen Gewaltszene mit einem ungewöhnlichen Streetworker-Konzept: Sozialarbeiter, die selbst aus der Szene kommen und die Probleme der Jugendlichen kennen, holen sie ins Kickboxtraining. Mit diesem harten Kampfsport sollen die Aggressionen und überschüssigen Kräfte ganz diszipliniert abgebaut werden.”
    ?

    Die in der Reportage gezeigten Jugendlichen sowie Sozialarbeiter waren ausschließlich Ausländer, hatten pechschwarzes Haar und eine undeutsche Lautformung in der Aussprache.

    Schuld sind natürlich die umstände, die diese Kriminalität und Gewalt hervorbringen….

    Wenn das so wäre, dann hätte es nach dem Krieg Massenmorde und Terror ohne Ende gegeben. Aber diese generation Kinder von damals ist keine Verbrechergeneration geworden, im Gegenteil.

    Ich weiss das aus Erfahrung, habe in eine Vertriebenenfamilie geheiratet, alles anständige und gebildete Leute geworden, obwohl sie Grausamkeiten erlebt haben, die unbeschreiblich sind.

  62. #74 oldie & #76 JacquesDeMolay IV.

    Dass sich jemand mit Leuten, die einem Schaden zugefügt haben verbündet, statt diese zeitlebens zu hassen (was normal wäre) kommt häufiger vor als man glaubt. Weibliche Entführungsopfer verlieben sich z.B. häufig in einen ihrer Entführer. Es gibt dafür einen wissenschaftlichen Begriff: „Stockholm Syndrom“ Ich gehe aber davon aus, dass eine Gruppe gegen dieses Syndrom immun ist: Die Mohammedaner. Sie kennen schließlich nur den Hass.

  63. @68:SaekulareWelt:
    Habt ihr dieses Kommi zu der Nürnberger Boxchampion Story gelesen?

    von Maria Mueller-R vor 57 Minuten
    Der offene Rassismus in zahlreichen Kommentaren hier macht mich betroffen und fast sprachlos.
    Ich darf trotzdem daran erinnern, dass auch für mutmaßliche „Täter“ migrantischer Herkunft die Unschuldsvermutung gilt, nach der jeder bis zu seiner rechtskräftigen Verurteilung als unschuldig zu gelten hat.
    Und was wissen wir denn wirklich über die Geschehnisse in dieser Nacht? Wissen wir denn, ob die „Täter“ nicht vielleicht ihrerseits provoziert oder herausgefodert wurden?
    Abschätzig angestarrt? Wurde Ihnen der Weg verstellt?

    Auf jeden Fall können sie sicherlich auf ein Leben voller Ausgrenzung durch die deutsche Mehrheitsgesellschaft zurückblicken, voller Demütigung und Zurücksetzung, voller versperrter Türen, vorenthaltener Chancen und Möglichkeiten.

    Wer dann -wahrscheinlich in einem Augenblicksversagen- gealttätig wird, ist zwar an sich nicht gerechtfertigt, hat aber Anspruch auf sorgfältige Erforschung seiner Beweggründe und ein abwägendes Urteil, das ihm keine Zukunftschancen verbaut, sondern Wege zurüch in die Gesellschaft eröffnet.

    Zur zukünfitgen Vermeidung solcher Vorkommnisse ist es sicher eher sinnvoll, in sozialpädagogische Begleitung auffälliger Jugendlicher und breite schulische und außerschulische Gewaltprävention zu investieren, als in Gefägnisse und Polizei.

    Auch muss auf allen Ebenen der Kampf gegen rechtes Gedankengut verstärkt werden, das auch und gerade in der Mitte der Gesellschaft existiert und gewaltfördernde Ausgrenzungserfahrungen bei migrantischen Jugendlichen erst hervorruft.

    Meint die Frau das wirklich ernst?!
    Ist das sarkasmus oder kann man wirklich so verblendet sein?
    Ich kanns echt net deuten…

  64. Wursti, dein Hang zur Nestbeschmutzung in Ehren, aber der Täter kommt aus Tempelhof.

    Ich breche mir auch keinem ab, auch bei spärlicher Faktenlage zu unterstellen, dass der Täter Migrationshintergrund haben muss. Die seltenen Fälle, in denen man sich dennoch täuscht, kann man reinen Herzens als Einzelfälle abtun.

    Gruß aus Schöneberg.

  65. P.s., du glaubst doch nicht eine Sekunde daran, dass unsere Qualitätsmedien die Steilvorlage einer noch so entfernten Verbindung des Täters mit dem Lokal „zum Henker“ nicht verwertet hätten?

  66. Mein Mitgefühl an die Familie des Opfers!

    Was uns bleibt, ist selbst radikaler zu werden. Und vorsichtiger.
    Aber auch robuster.
    Wo ist der Zusammenhalt???!

    Denn man kann als friedlicher Mensch nicht aus dem Stand ein kampferprobtes Monster besiegen.

    Also jedenfalls nicht in Deutschland, wo alle friedlichen Bürger zu 100% entwaffnet sind,
    aber die Zahl der Bestien in Menschengestalt täglich steigt.

    Apropos: Wer von euch ist im Messerkampf erfahren??
    Wieso ist es dann der Täter??!

    In den USA gibt es hingegen ja noch Bürgerrechte, die den Namen verdienen
    (Um sich gegen einen Staat wehren zu können, der die Bürgerrechte mit Füßen tritt, darf jeder Amerikaner Waffen tragen).

    Wen das hier stört, der darf keine im Bundestag vertretene Partei jemals wieder wählen.
    Alles andere ist nur dummes Geschwätz.

    Denn dieser Bundestag weiß das alles und unternimmt bewußt NICHTS.

  67. @#93 Tutnix

    Für mich ist es aber absolut wichtig, zu erfahren, ob er M_uselgrant war! Ich wohne in der Nähe und will heute Abend Blumen am Tatort niederlegen. Allerdings zusammen mit einem A4-Zettel auf dem einige Messer-Bereicherungen durch „Talente“ der jüngsten Zeit aufgeführt sind.
    Aber das wäre ja Schwachsinn, wenn es nicht relevant wäre, da der Täter evtl. doch autochthon war.

  68. Finde ich ja lustig, mit welcher selbstsicherheit hier behauptet wird, dass der täter einen muslimischen migrationshintergrund hätte. Als wäre es nicht genauso wahrscheinlich, dass es ein deutscher, der zwischen MTV, Alkohol und den wechselnden Partnern seiner Mutter aufgewachsen ist, oder ein (Ex-)Jugoslawe, der zwischen Bürgerkrieg und Kriegspropaganda aufgewachsen ist, oder ein Russe, der in einer vollkomen werte- und orientierungslosen, versoffenen postkommunistischen Gesellschaft aufgewachsen ist.
    Es gibt so viele gescheiterte Jugendliche in Deutschland, dass prinzipiell jeder Unter-20-Jährige verdächtig ist…

  69. @ #92 Graf von Rotz:
    Sie ist ein 150%iger Guti!

    Das ist kein Sarkasmus, die meint das alles 100% ernst!
    Selbst wenn ihre eigenen Kinder ermordet würden, würde sie sich das so erklären und verzeihen….
    Das sind die Menschen, die immer für alle das Beste wollen und für Deutschland und Deutsche immer Verzicht und Selbstaufgabe fordern!

    Ihre Gutmenschenvokabel „Augenblicksversagen“
    entlarvt sie als menschenverachtendes Monster:
    Immer schön neue Wörter erfinden, warum das dann doch ok war, den aus nichtigem Grund umzubringen.
    Und natürlich hat IMMER die aufnehmende Gesellschaft Schuld…

    Dass sie durch ihre ganz bewußte islamische Erziehung und Weltanschauung nichts anderes als Monster werden können, geht in deren Kopf nicht rein.

    Mir wird schlecht bei soviel Verblendung und Menschenverachtung!

  70. Die Täter/Opfer-Herkunftskonstellation kommt allerspätestens beim Qualitätsurteil zutage.

    Täter Deutscher, Opfer Nichtdeutscher–> Richterspruch: „Mord, motiviert durch Fremdenhass, Verstoss gegen das Waffengesetz, Drecksnazi, ab in den Knast, keine Bewährung, alles-was-Du-hast-Schmerzensgeld für die Hinterbliebenen und mehr Geld für den Kampf gegen Rächtz“
    ….und mediales Dauererinnern, Lichterketten, Betroffenheitsbekundungen

    Täter Deutscher, Opfer Deutscher–> Richterspruch: „Totschlag, Verstoss gegen das Waffengesetz, Knast ohne Bewährung“
    …und Böhmer freut sich, dass kein „Migrant“ das Opfer war

    Täter Nichtdeutscher, Opfer Deutscher–> Richterspruch: „Körperverletzung mit Todesfolge, Opfer ist dumm gefallen, war krank, hat provoziert, ist überhaupt irgendwie selbst dran schuld, Täter wird kultursensibel nach Jugendstrafrecht behandelt, ein energisches Du,Du,Du, Warnstich wegen der ausufernden rechtsradikalen Gewalt gegen Ausländer, kein erkennbarer Verstoss gegen das Waffengesetz, Bewährung, Auflage: Buchlesen, Boxkurs“
    …und mediales Schweigen, keine Lichterketten, keine Betroffenheitsbekundungen

  71. @#40 ComebAck (19. Aug 2010 10:25)
    Die Meldung hab ich auch zeitweise, dann aber dauernd. Normal nutze ich den t-online -Proxy. Denke mir da jetzt aber nichts dabei.

  72. Als strafmildernd wertete das Gericht, dass es sich bei dem Messerstich um ein traditionelles Ritual handelt, welches in der Heimat des Angeklagten üblich ist, wenn ein Junge in den Kreis der Männer aufgenommen wird. Da der Angeklagte seinen Mut und Tapferkeit somit bereits unter Beweis gestellt hat und von einer Wiederholung nicht auszugehen ist, setzte das Gericht die 10-monatige Haftstrafe für 18 Monate zur Bewährung aus.

  73. Kombiniere: Kein Name, verharmlsung der Tat, Messer, einfach so zugestochen

    Nick Knatterton tippt mal ganz nazimäßig auf Kulturschatz, mit viel Herzlichwürde und Liebenslichkeit.

    Wer wettet mit? Erster Preis ein T-Shitt mit den besten Sprüchen von Frau Böhmer. Neu dazu gekommen „Kultursensibel“

  74. Gut, da ich das heute nicht mehr aus der Presse erfahren werde, fahre ich einfach hin, lege die Blumen ab und frage Umstehende, nach der Ethnie des Täters. Die werden es mir sagen können, ohne Neusprech-Gutmensch-Filter.

  75. JacquesDeMolay IV., die Blumen kannst du unabhängig von der Frage der Herkunft ablegen.
    Auch ohne Mihigru ist die Tat abscheulich wenn auch die Tatwaffe in dem Fall eher untypisch.

    Du wirst deinen Flyer schon noch los. Ich denke, der Druck ist zu groß, alsdass die Tat klammheimlich wieder aus den Medien verschwindet. Wir werden das übliche Drumherum in den nächsten Tagen bröckchenweise erfahren: Schwierige Kindheit, einschlägig vorbestraft, vermutlich auf Bewährung u.s.w….

  76. #99 RobertOelbermann & #92 Graf von Rotz

    Ja Robert, du hast völlig Recht. Was diese Frau schreibt, klingt wie die Persiflage einer GutmenschIn, es ist aber sicher todernst gemeint. Auch deinem Schlussatz „Mir wird schlecht bei soviel Verblendung und Menschenverachtung!“ kann ich nur zustimmen. Solche Leute halten sich für supergute Menschen (und im Gegenzug alle anderen für schlecht), aber was sie von sich geben ist pure Menschenverachtung, mit anderem Vorzeichen.

  77. #20 r2d2 (19. Aug 2010 09:52)
    Der 39jährige war bestimmt Herzkrank und ist daran verstorben und nicht an Stichverletzungen.

    @ r2d2

    Warum machen wir uns überhaupt Gedanken?! Schließlich wäre der 39jährige sowieso irgendwann gestorben!!

  78. #98 blumentopferde (19. Aug 2010 14:58)
    Finde ich ja lustig, mit welcher selbstsicherheit hier behauptet wird, dass der täter einen muslimischen migrationshintergrund hätte. Als wäre es nicht genauso wahrscheinlich, dass es ein deutscher, der zwischen MTV, Alkohol und den wechselnden Partnern seiner Mutter aufgewachsen ist,

    Klar! Weil………………………………………………….

    auch in diesen Haushalten gibt es Messer

    …………….

    (Besteckschublade Küche).

    Wir haben eine deutsche Messerkultur. Jeden Tag wetzen wir das Messer und schneiden Fleisch!

    Nicht nur die deutschen Alkoholiker! (Die öffnen mit dem Messer eher die Flaschenverschlüsse – für Fleisch haben die eh kein Geld und manchmal haben die sogar ihr letztes Messer verpfändet)…..

    Aua!!

  79. Die BZ berichtet NEU:

    Der 18-Jährige, der im Streit einen 39-jährigen Mann in einer Straßenbahn erstochen hat, kannte offenbar sein Opfer. Beide hatten vor der Tat am Mittwoch bereits mindestens einmal Kontakt gehabt. Ob sie sich näher kannten, war zunächst unklar. Eine belanglose Pöbelei soll dem Streit vorausgegangen sein. Der 18-Jährige ist polizeilich bekannt.

  80. „Die Polizei will im Laufe des Vormittags nähere Einzelheiten bekanntgeben.“

    Und gab es schon neue Infos ?

  81. Die Messerstecher sollten kastriert werden.

    Aus den Antihaditen von A Dog named Mohammed

    Was guckst du nicht du?
    Bin Antigucker.

  82. @#93 Tutnix

    Was heißt hier „Hang zur Nestbeschmutzung“. Ich bin froh, dass hier in Treptow/Köpenick noch fast keine Moslems leben. Aber es gibt eben auch hier bessere und schlechtere Ecken und dort Edisonstraße ist eine echt üble Ecke.
    Wenn Google StreetView jetzt schon funzen würde, könntest du dich selbst davon überzeugen.

    Meine Mutter sagte mir im Radio hätte es geheißen, der Täter sei BLOND, ich kann das aber noch nirgends verifizieren. Vielleicht nur ein Ablenkungsmanöver oder leider doch mit echten deutschen Wurzeln?

  83. #30 wolfi (19. Aug 2010 10:11)

    Jetzt auch in Regensburg:
    Regensburger Wirte erteilen Nazis Hausverbot
    Da hat sich aber noch keiner wegen “über einen Kamm scheren” oder wegen Diskriminierung beklagt.

    ———————————————
    ein bekannter hat in berlin-neukölln eine eckkneipe eröffnet und hat nix bessere sich einfall lassen als ein schild mit der aufschrift „nazis müssen draussen bleiben“

    –gestriger schaden 4x zerstochene reifen
    scheibe zertrümmert–wände beschriftet… schaden ca.1500 euronen..und noch kein cent umsatz gemacht…

  84. Klar! Weil………………………………………………….

    auch in diesen Haushalten gibt es Messer

    …………….

    (Besteckschublade Küche).

    #109 Rabe (19. Aug 2010 16:26)

    Wir haben eine deutsche Messerkultur. Jeden Tag wetzen wir das Messer und schneiden Fleisch!

    Nicht nur die deutschen Alkoholiker! (Die öffnen mit dem Messer eher die Flaschenverschlüsse – für Fleisch haben die eh kein Geld und manchmal haben die sogar ihr letztes Messer verpfändet)…..

    Aua!!

    Dass „wir“ keine Messerkultur haben, bedeutet noch lange nicht, dass es diese am unteren Schmutzrand der Gesellschaft nicht gäbe. Diese „Kultur“ ist unter den muslimischen Immigranten vor allem deswegen so verbreitet, weil diese einen großen Anteil dieses Schmutzrandes ausmachen. Mal ganz abgesehen davon vermischen sich in diesem Millieu die Kulturen ganz prächtig. „Gangstarap“, MTV , bunte Käppis , tiefergelegte Autos, saufen, schlägern und letztendlich auch Messertragen, das sind „Kulturmerkmale“ einer ganzen Reihe von verschiedenen Ethnien und Religionsgemeinschaften.

  85. Also liebe über 30-Jährigen, solltet Ihr abgestochenwerden und Eure Kinder ohne Vater aufwachsen müssen, so kann das für den Täter durchaus sogar U-Haft bedeuten !

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/18-jaehriger-messerstecher-soll-in-u-haft/1906462.html;jsessionid=B2CEC11E414EA884E7AF71D3BA8FCCFC

    18-jähriger Messerstecher soll in U-Haft

    Am Donnerstagabend sollte der Mann dem Haftrichter vorgeführt werden – Vorwurf: Totschlag. Die 8. Mordkommission des Landeskriminalamtes ermittelt.

    Ein ähnlicher Fall hatte sich im Dezember 2005 ereignet. Ein damals ebenfalls 18-jähriger Berliner hatte in einem Linienbus einen ihm unbekannten Gleichaltrigen mit einem Küchenmesser erstochen. Zuvor hatte das Opfer darum gebeten, dass der spätere Täter und seine beiden Freunde aufhören sollen, ihn und sein Freundin zu belästigen. Der 18-Jährige holte daraufhin ein Messer mit 20 Zentimeter langer Klinge aus dem Rucksack und stach in den Oberkörper des jungen Mannes, der daran starb. Zwei Tage später wurde der Täter festgenommen und im Juni 2006 wegen Totschlags zu einer Jugendstrafe von sechs Jahren verurteilt.

    „Totschlag“ – so lautet der Vorwurf. Mein Gott ja, das opfer ist in der Tat tot und der Täter in 2 oder drei Jahren wieder mit einem Messer als Jugendlicher unterwegs.

  86. Hallo, #118 Hausener Bub:

    Das ist bekannt, diese bestien morden nicht, sie schlagen mit ihren messern einfach nur tot.

    Wenn überhaupt, denn die meisten werden nur noch verurteilt, wenn überhaupt, wegen körperverletzung mit todesfolge.

    Aber viele kommen in die klapse, weil ja nur ein kranker kanake sowas macht, ein gesunder ist der friedlichste erdenbürger.

  87. http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/306990/306991.php?ycl=rss

    Berlin – Einen Tag nach der Bluttat in einer Straßenbahn in Oberschöneweide, hat der 18-jährige Tatverdächtige Haftbefehl wegen Totschlags erhalten. Er wurde gestern in die Untersuchungshaftanstalt Moabit gebracht.

    Dennis G. aus Tempelhof hat, wie berichtet, am Mittwochabend in einer Straßenbahn der Linie 21 einen 39-jährigen Mann erstochen.

    Das Opfer schleppte sich an der Haltestelle Edisonstraße/Ecke Rummelsburger Straße aus dem Waggon und brach dann neben der Straßenbahn bewusstlos zusammen.

  88. Und ich dachte, seit der Verschärfung des Waffengesetzes 2008 ist das Tragen/Führen solcher Messer in der Öffentlichkeit verboten? Wieso hält sich der junge Mann nicht daran? War es womöglich ein Verbotsirrtum, weil er als Südländer der deutschen Sprache nicht mächtig war? Denn ein autochthoner Deutscher war es wohl nicht, sonst hätte man es geschrieben.
    *Ironie aus

  89. Dennis G. also
    Ich weiß jetzt nicht was ich schlimmer finden soll, entweder funktioniert die kultursensible Zensurmaschine in diesem Fall oder es war wirklich ein Dennis und er nimmt schon die Verhaltensweisen von Ali Muhammad und Co an…

  90. @#123 hans-peter

    Also, wenn Dennis G. wirklich Dennis G. ist und nicht nur die kultursensible Umschreibung für Murat A., dann sollte er auf keinen Fall verurteile werden, sondern von Frau Böhmer als gelungene Integration bzw. „offen für interkulturellen Traditionstransfer“ präsentiert werden!

  91. #102 wolfi (19. Aug 2010 15:07)

    @#40 ComebAck (19. Aug 2010 10:25)
    Die Meldung hab ich auch zeitweise, dann aber dauernd. Normal nutze ich den t-online -Proxy. Denke mir da jetzt aber nichts dabei.

    @wolfi
    Hai, es muß irgendwas Browsermässiges sein, tritt auch nur dann auf wenn ich auf PI bin manchmal blockiert sich dann auch ne Google Anfrage, innem anderen Fenster und es kommt was von wegen „Stream starten“ das unsere „Freunde“ aus Islamistan PI immer und immer wieder angreifen ist ja an sich nix neues.

  92. Wie konnte dieser bedauerliche Einzelfall passieren? Es gibt doch ein Verbot Messer mitzuführen. Lag da eins in der Bahn einfach herum, was der Täter benutzen konnte?

  93. Zitat Tagesspiegel

    Ein Passant hatte den Mann gestellt und festgehalten, bis die Polizei eintraf.

    Na, da wird sich nun der moralische Bodensatz der Republik, sprich die Anwälte die Finger danach lecken den Messerstecher zu verteidigen und gegen den mutigen Passanten wegen tätlichen Angriffs zu klagen.

  94. In den USA kann es einem 18jährigen durchaus passieren, für einen Mord auf dem old sparky „gegrillt“ zu werden, wenn er es wünscht; anderenfalls bekommt er die Spritze ….
    Und ich finde das sehr g u t …!

    Unser Mann hier – ob Musel oder nicht – wird Jugendstrafe erhalten, für Totschlag, 5 J., nach 2 bis 3 Jahren ist er wieder in der Straßenbahn …

    Eigentlich sollte man nur noch mit einer Knarre in die öffentl. Verkehrmittel., ehe ich mich abstechen lassen, schieße ich so ein Stück menschlichen Ausschuß lieber über den Haufen ….

  95. Das bekommen die Gutmenschen nicht auf die Reihe, dass diese Gewaltausbrüche gegen die einheimische Bevölkerung religiös bedingt ist.

    Das geht über den Horizont eines durchschnittlichen grünen Multi-Kulti-Anhänger weit hinaus.

    Grüne Gutmenschen können nicht verstehen, dass diese unberechenbare Gewalt primitiver Rassismus des moslemischen Herrenmenschen gegen ungläubige Untermenschen ist. Und dass das die Moslems jeden Freitag in ihren Moscheen eingetrichtert bekommen.

    Das würde das Weltbild eines jeden naivblöden Grünen sprengen!

  96. #131 expert (19. Aug 2010 20:40)

    Das bekommen die Gutmenschen nicht auf die Reihe, dass diese Gewaltausbrüche gegen die einheimische Bevölkerung religiös bedingt ist.

    Welcher Religion hängt dn der (blonde) Dennis G. Ihrer Expertenmeinung nach an?

  97. Ich glaube nicht das es ein Moslem war – Islam ist Frieden und Toleranz

    Und ich der Kaiser von China

  98. Der Täter hatte zwei Arme, zwei Beine und trug eine Hose. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle in Berlin entgegen.

  99. @ #133 ObviouslyIncorrect

    Nein, nein! Ganz korrekt müßte es lauten: Er trug ein Bekleidungsstück!

  100. Ich habe in der abendschau den bericht gesehen, in dem darüber berichtet wurde. Da hiess es, beide seien deutsche.

    Danach wurde über die drahtzieher des pokerraubes berichtet, es wurde keine nationalität oder staatsangehörigkeit genannt.

    Ja, alle tiere sind gleich, aber manche sind gleicher als gleich!

  101. #63 DerBoeseWolf (19. Aug 2010 11:07)

    #18 WahrerSozialDemokrat

    Die Vorurteile die in dem Zusammenhang oft genannt werden, sind keine Vorurteile, sondern Erfahrungen. Jahrzehntelange, einschlägige Erfahrungen. Das ist ein Unterschied! Dafür sprechen schon “kultursensible Indizien” wie “Messer”, “18-Jährriger” und “angerempelt”.

    Genau mein Reden!!!!
    Wir haben keine Vorurteile, das sind alles knallharte jahrzehntelange Erfahrungen!!!
    Für Vorurteile ist mir mein Leben zu kurz!
    Aber für schlechte Erfahrungen auch!
    😉

  102. #138 Elisa38 (19. Aug 2010 22:48)

    Da hiess es, beide seien deutsche.

    Na, dann sind wir ja beruhigt.

  103. Nach dem Photo zu urteilen, könnte der Täter Deutscher sein oder auch Rußlanddeutscher bzw. Osteuropäer anderer Herkunft.

    Man muß es aber auch einfach sagen, in vielen Gegenden Berlins hat sich die deutsche Unterschichtsjugend schon längst an die Kultur der türkisch-arabischen Gangsterbengel angepasst. Ich seh oft genug deutschaussehende Jungs in der S-Bahn in Neukölln-Ghettokluft, die haben sogar ihren Dialekt angepasst und machen einen auf „Eyy alda gibt gleich was auf Fress“.

  104. #59 JacquesDeMolay IV. (19. Aug 2010 11:04)
    So makaber und traurig es ist:

    Jeder ermordete Deutsche bedeutet einen kompletten Freundes- und Verwandtenkreis, der bei der nächsten Wahl sein Kreuz nicht FÜR Multikulti machen wird.

    Irrtum! Wer CDU/CSU, Grüne, SPD , FDP und Linke wählt, macht sein Kreuz für „Monokulti“ – sprich die Umwandlung deutscher Innenstädte nach dem Vorbild Gaza-Streifen.

  105. #141 Stresemann (19. Aug 2010 23:31)

    Man muß es aber auch einfach sagen, in vielen Gegenden Berlins hat sich die deutsche Unterschichtsjugend schon längst an die Kultur der türkisch-arabischen Gangsterbengel angepasst. Ich seh oft genug deutschaussehende Jungs in der S-Bahn in Neukölln-Ghettokluft, die haben sogar ihren Dialekt angepasst und machen einen auf “Eyy alda gibt gleich was auf Fress”.

    Das meint Maria Böhmer und der „bunte“ Wulff wahrscheinlich mit „gelungener Integration“ der deutschen Unterschicht zu den neuen Herren im Lande.

  106. # 99

    Diese Dame ist schon noch mehr als ein GutmenschIn, also ein GutGutGutmenschIn:

    Die verbrecherische moslemische rassistische Intensiv-Schlägertruppe aus Nürnberg-Südstadt hat die Vorwürfe vor Polizei und Staatsanwalt eingeräumt….!

    Intensivtäter in Nürnberg ist, wer Gewaltdelikte UND Eigentumsdelikte begeht. Wegen 20 Gewaltdelikten ist man noch KEIN Intensivtäter…

    2 Wochen vorher hat die Kripo 2 brutale rassistische moslemische Vergewaltiger festgenommen, die 9 deutsche Frauen innerhalb 2 Monaten in der Nürnberger-Südstadt vergewaltigt haben…

Comments are closed.