Am letzten Sonntag widmete sich Kai Adler in der WDR 3-Radiosendung „Lebenszeichen“ der Frage, ob es in Deutschland Islamophobie und damit eine unbegründete Furcht vor dem Islam gebe. Höchste Zeit für den WDR, das – so der Ankündigungstext – „aufzuklären“. Wer jedoch auf den ebenfalls den Hörern angesagten Streit gewartet hatte, sah sich getäuscht. Kontroverse ist zwischen den üblichen Verdächtigen auch gar nicht zu erwarten.

Der Ankündigungstext des WDR gibt bereits die Richtung vor:

Zwischen Angst und Aggression
Islamophobie in Deutschland?

Muslime in Deutschland
Eine Sendung von Kai Adler

Auf einem Dresdner Spielplatz wird eine Frau mit Kopftuch als „Terroristin“ und „Islamistin“ beschimpft. Sie erstattet Anzeige. Als der Mann wegen dieser Beleidigungen vor Gericht steht, ersticht er die Frau. In ihrer Heimat Ägypten und in anderen islamischen Ländern löst der Mord große Empörung aus. Der Fall von Dresden – die Tat eines rassistischen Außenseiters? Oder das erste Todesopfer einer weit verbreiteten Islamfeindlichkeit in Deutschland, wie Muslime sie beklagen? Ist Islamophobie ein neues gesellschaftliches Phänomen oder ein Kampfbegriff? Worauf gründet die Angst vor dem Islam und die Ablehnung von Muslimen, wie äußert sie sich im Alltag? Und wo verläuft die Grenze zu berechtigter Kritik? Muslime, Wissenschaftler und politische Aktivisten berichten, streiten, klären auf.

Gleich zu Anfang wird die Rede einer Muslima eingeblendet, die auf einer Berliner Demonstration beklagt, seit über 70 Jahren würden die Muslime die Forderung nach ihrer Rückkehr in die jeweiligen Heimatländer hören, da Deutschland nur für die Deutschen sei.

Seit über 70 Jahren? Also noch vor 1940? Wir wissen nicht, auf was sich die junge Muslima da bezieht, aber die Anwerbung türkischer Arbeitskräfte erfolgte erst nach dem entsprechenden Abkommen mit der Türkei vom 31. Oktober 1961. Der Wille zur Aufklärung scheint beim WDR – trotz der Ankündigung zu dieser Sendung – nicht allzu groß. Vielmehr lässt man die „Gastarbeitermär“ im Gewand des „schon seit 70 Jahren“ auf den Zuhörer niederprasseln, die „Türken hätten Deutschland wieder aufgebaut“. Denn dies sollte mit der Behauptung „seit über 70 Jahren“ frei von Kenntnis der Grundrechenarten einmal mehr propagiert werden.

Was wir außerdem in der „Debatte“ vernehmen, sind in der Regel keine Parolen, die zur Rückkehr der Muslime in ihre Heimatländer auffordern, sondern vielmehr Programme, mit denen „Migranten“ vermehrt der Weg zur Beschäftigung bei der öffentlichen Hand geebnet wird. Dabei ist man sogar bereit, das Leistungsprinizip auszuhebeln, damit es die „Migranten“ schaffen, eher berücksichtigt zu werden als Deutsche und leistungsbereite Zuwanderer, wobei letztere in der Regel keine „Migranten“ sind.

In der Sendung soll es laut der Sprecherin darum gehen, zu klären, ob der Mord an Marwa el Scherbini auf die Tat bzw. das Verbrechen eines einzelnen Rassisten zurückgeht, oder ein blutiger Gipfel einer islamfeindlichen Stimmung gewesen sei. Die Frage kann man natürlich stellen.

Die Frage, ob das massenhafte „niedermessern“ von Deutschen durch „Migranten“ unter den Rufen „Scheißdeutscher“ und ähnlichem ein Zeichen von „Rassismus“ in der „Migranten“-Gesellschaft sein könnte, könnte man natürlich ebenfalls stellen. Sie wäre wegen des exorbitant höheren Ausmaßes auch naheliegender, aber wohl nicht so dringlich – aus Sicht des WDR.

Und so gibt man denn zwei Jahre nach dem Mord von Dresden der Islamophobiedebatte breiten Raum, bei der Stephan Kramer vom Zentralrat der Juden lobend als Gegenbeispiel genannt wird.

Anders als bei allen anderen „Vorurteilen“ gegenüber Minderheiten, ziehe sich eine negative Einstellung durch alle Bildungsschichten, so der Bielefelder Jugend- und Gewaltforscher Wilhelm Heitmeyer. Woran das wohl liegen mag? Das wird nicht deutlich, sondern mit großer Erschütterung wird lieber davon berichtet, in welch erschreckenden Ausmaß die „Vorurteile“ verbreitet sind:

73 % seien der Ansicht, der Islam sei kaum oder gar nicht mit säkularen Prinzipien vereinbar und 78% erwarten keine und nur eine eingeschränkte Anerkennung anderer Konfessionen durch den Islam. Natürlich, so Heitmeyer, seien das Wahrnehmungsverzerrungen, die zu Vorurteilen führten, die ein ganz klein wenig deswegen so langlebig seien, da darin „Kerne enthalten“ sind, mit denen man sich auseinandersetzen müsse. Dem geht die Sendung sofort nach, indem empört Umfragezahlen genannt werden. Allerdings erspart die Redaktion – in dem üblichen Muster der MSM – dem Wissenschaftler Heitmeyer, sich mit den „ wahren Kernen“ auseinander zu setzen.

Lieber lässt man eine Muslima darüber klagen, dass sie aufgrund ihres Kopftuches diskriminiert wird. Das liege daran, so wird uns erklärt, dass „die Deutschen“ (bei Deutschen sind Verallgemeinerungen zulässig!) nicht fähig seien, Menschen mit anderer Ethnizität als zu dieser Gesellschaft zugehörig und damit nicht als deutsch empfinden zu können, so Bassam Tibi. Die in diesem Zusammenhang ebenfalls zu Wort kommende junge deutsche Muslima erklärt, sie empfinde sich als türkische Muslima mit starken deutschen Einflüssen – nicht als Deutsche, dafür wurde sie schon zu oft diskriminiert.

Wer alle Muslime als Muslime bezeichne und sie so ethnisiere, der unterscheide nicht zwischen Sunniten und Schiiten usw., so Tibi. Der Unbedarfte hätte gedacht, dass der Begriff der Umma ausnahmsweise nicht von den bösen deutschen Rassisten erfunden wurde. Aber solche Gedanken hat anscheinend nur, wer nicht ein so hervorragender Intellektueller wie Bassam Tibi ist. Tibi ist aufgrund dieser Eigenschaft auch in der Lage zu analysieren, der Islam sei politisiert worden, während schlichtere Geister meinen, der Islam umfasse alles, einschließlich Politik.

Zudem macht er uns darauf aufmerksam, dass ein Palästinenser nie in eine türkische Moschee gehen würde. Und weil „wir“ nicht erkennen, dass Muslime darüber hinaus noch nach nationaler Herkunft unterscheiden, darum ethnisieren wir. Die Deutschen aber lehnen es ab, andere trotz einer anderer Herkunft als zugehörig zu akzeptieren, weil wir nicht erkennen, dass ein Türke einen Palästinenser ablehnt. Wer das jetzt nicht verstanden hat, dem ist nicht zu helfen.

Natürlich kommt auch die Leiterin des Ein-Frau-Instituts “für Medienverantwortung“, Sabine Schiffer zu Wort. Schiffer darf einmal mehr ohne jede kritische Nachfrage viel von dem sagen, was sie immer sagt. Aber, so die Sprecherin, Kritik an den „angeblichen“ religiösen Praktiken und an Verbrechen, die „angeblich im Namen der Religion“ begangen werden, müsse möglich sein. Missstände, so Schiffer, dürften benannt werden, ohne zu verallgemeinern. Solange man also feststellt, der Islam habe nix mit dem Islam zu tun, ist es zulässig. Dann kommt man auch seiner Medienverantwortung nach, was dem WDR in diesem Rührstück hervorragend gelingt.
Und so kommt schon als nächstes erneut die junge Muslima Tuba zu Wort, die sich auch deswegen diskriminiert fühlt, weil ihr die Schule keinen Gebetsraum zur Verfügung stellte. Ihr Mittagsgebet sei einfach nicht gewollt gewesen.

Daher wechselt die Reportage sofort zum Thema Islamunterricht, von dem alle wissen, wie wunderbar integrativ dieser wirkt. Aber die Muslime an sich (was eigentlich eine ganz böse Ethnitisierung darstellte, wäre sie nicht von einem „Guten“ ausgesprochen) sind gegenüber den Kirchen benachteiligt, auch weil sie zum Teil gar keine Kirche sein wollen. Wer dem Gedankengang des migrationspolitischen Sprechers der Grünen (gemeint ist die Partei), Josef Winkler, nicht ganz zu folgen vermag, ist sicherlich islamophob. Er will darüber reden, wie man „DIE“ (schon wieder ethnitisiert) in Rundfunkräte usw. hineinbringt.

Unter Verwendung einer simplifizierenden Ethnitisierung verwendet die Sprecherin trotz Belehrung durch Bassam Tibi weiterhin die Begriffe „Muslime“ und „Nichtmuslime“ (von anderen auch gerne Ungläubige oder Kuffar genannt) und stellt dar, was angeblich alle(!) Muslime und im Gegenzug alle(!) Nichtmuslime fordern.

Dann lässt der WDR Bassam Tibi erklären, auf welche Werte in der Auseinandersetzung sich Europäer berufen dürfen und auf welche nicht. Umgekehrt erklärt den Muslimen (und den Zuhörern) niemand, welche Werte denn der Islam vermittelt. Das geht deswegen nicht, da dies islamophob und ethnitisierend wäre. Dafür kommt aber ein Zauberwort zur Sprache: „Der Euroislam“! Ein Mischmasch aus islamischer Ethik und europäischen Werten unter Abkehr von Scharia und Dschihad. Sollte die Scharia Bestandteil des Islam sein? Und warum verabschiedet man sich von dem „spirituellen inneren Kampf“?

Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Der migrationspolitische Sprecher der Grünen, Josef Winkler, spricht sich gegen einen kulturellen Rabatt (z.B. durch die Justiz) gegenüber „Migranten“ aus.

Dann kommt noch einmal Tuba zu Wort, die nicht deutsch sein möchte und bedauert, dass „man“ (böse Ethnisierung) „als fremd empfunden wird“.

Heitmeyer findet, „man“ solle sich nicht zum Opfer stilisieren, sondern Konflikte aushalten.

Sabine Schiffer kommt im Anschluss zu Wort und erklärt, dass sie Morddrohungen erhalten habe. Das ist niemand zu wünschen und es bleibt zu hoffen, dass die Täter ermittelt und bestraft werden. Aber mit welcher Chuzpe es dann durch die Redaktion und Schiffer gedreht wird und die Bedeutung bekommt, mit ihr stünde die falsche vor Gericht, nötigt einem fast schon Bewunderung ab. Zur Erinnerung: Schiffer vermutet Rassismus hinter der Tatsache, dass ein Polizist den Ehemann des Mordopfers anschoss. Dem Hörer wird auch verschwiegen, dass der „iranische Sender“, dem sie diese These offenbarte, ein Propagandainstrument des Mullah-Regimes ist, das sich begeistert auf alles stürzt, was die Muslime zu Opfern und Juden zu Tätern macht. Aber das schadet nicht, schlimmer wäre es gewesen, Schiffer hätte der „Jungen Freiheit“ ein Interview gegeben. Und so lässt man den Hörer lieber im Dunkeln, dafür aber Schiffer erklären, sie habe nichts gegen den Polizisten persönlich, aber wenn es so gewesen sein sollte, dass dieser „reflexhaft auf den Dunkelhäutigen geschossen“ habe, dann könne man dies immer noch der Schrecksekunde zurechnen, Aber dann solle man das „zum Bewusstsein bringen, damit so etwas nicht noch einmal passiert“. Und so sieht sich Schiffer ungerechterweise weiterhin einem Gerichtsverfahren ausgesetzt, während alle anderen Verfahren gegenüber den (so die sublime Botschaft) wahren Schuldigen an dem Mord an der Ägypterin abgeschlossen seien.

Die Beschädigungen des Mahnmales in Dresden wurden auch erwähnt – allerdings wird dem Hörer vorenthalten, dass sich bei der letzten Sachbeschädigung die Täter als Linke entpuppten. Das würde das Bild zerstören, das man so geschickt im Kopf des Hörers gepinselt hat.

Wie so oft wird auch in dieser Sendung nicht ein Wort zu den Inhalten des Islam mitgeteilt. Es ist dem WDR nur wichtig, darüber aufzuklären, dass alle, die ihn ablehnen, das aus „Vorurteilen“ heraus tun.

Danke WDR!

image_pdfimage_print

 

101 KOMMENTARE

  1. Als Rache für Marwa’s Tod wurden in islamischen Ländern 52 christliche Frauen abgeschlachtet.
    Nach Aussage von Sr. Hatune.

  2. Kai Adler hat schon Post von mir erhalten.
    Lohnt es sich wirklich sich mit ihm auseinander zu setzen? So lange der WDR derart „unterwandert“ ist wird es höchste Zeit Frau Piel (Intendantin) um eine Erklärung zu bitten.

  3. Wie ich ebend beim RTL 2 Artikel schon schrieb:

    „Wer schaut und hört denn noch GEZ Sender bzw. überhaupt TV ?“

    GEZ noch ?

    Alles Propaganda, durch weglassen von Fakten, verdrehen von Tatsachen usw.

  4. #3 Melina2 (10. Aug 2010 11:29)

    Logo, nicht nur der WDR ist von Gutmenschen unterwandert.

    Die klemmen sich überall rein wo sie manipulieren und erziehen können.

  5. Sind wir uns ehrlich.
    Die Medien werden niemals zugeben das es berechtigte Ausländerkritik gibt. Es wird alles noch weitaus schlimmer kommen.
    Vermutlich in wenigen Jahren wenn die neue Mohammed Generation im Jugendalter ist und Revierkämpfe an der Tagesordnung stehen. Ganz ehrlich, Europa ist schon über dem Zenit. Was wir alle auch versuchen, wir können es leider nicht mehr ändern.
    Sicher, wir können die schlimmsten Auswirkungen bekämpfen, aber die Abwärtsspriale dreht sich mit jedem Tag schneller. Es ist nur eine Frage der Zeit bis es wirklich Ausschreitungen gibt a la Paris. Und auch dort ist es nur der Anfang.

  6. Sendungen dieser Machart bezeichnet man nicht als Aufklärung, sondern als Propaganda. Diese Leute werden eines Tages von der Geschichte überrollt werden, aber zu einem (zu) hohen Preis. Das ist im Grunde alles, was es aus meiner Sicht dazu zu sagen gibt.

  7. Danke für diese sprachlich einwandfreie Analyse. Man sollte sie Herrn Adler und seiner Redaktion als Zuschauerredaktion auf die Bude schicken.

  8. Lange Zeit war ich der Meinung, dass erst dann eine Trendwende bei den PC-Systemmedien stattfindet, wenn auch Angehörige der Journalisten ins südöstliche Messer laufen.
    Aber der Gruppendruck, dem sich diese so „kritisch“ Gebenden unterwerfen, wird auch das verhindern.
    Eine feige Bande!

  9. Wenn sich dumme muslimas hierzulande darüber auskotzen, dass die autochthone bevölkerung ihr Kopftuch als das wahrnimmt, was es ist und sich darum mal wieder beleidigt fühlt, dann sollte sie doch auch erwähnen, was Frauen im Isalam blüht, wenn sie das Kopftuch verweigern…

    DAS aber ist dann natürlich KEINE Diskriminierung – oder wie?

    Dass der Islam so langsam trotz endlosem Schönreden und Verheimlichen äußerst bedenklicher Fakten mittels Begrifen wie „Migrant“ oder „Südländer“ sowie „Jugendlicher“, was jeweils nichts anderes bedeutet als MOSLEM, wahrgenommen wird, als das, was er ist, nämlich ein totalitäres Gesellschaftssystem mit idiotischer Metaphysik als dessen Hintergrund, dann liegt der Fehler sicher nicht auf Seiten derer, die eine bedrohliche Ideologie als solche erkennen, sondern bereits im Kern dieser Ideologie selbst.

    Man stelle sich einmal vor, wesentlich mehr Menschen machten sich die Mühe den Koran zu lesen – und zwar nicht in der unsinnigen Anordnung der Suren ihrer Länge gemäß, sondern in einer chronologischen Abfolge der Suren – und das unter Berücksichtigung des Abrogationsprinzips, also der Tatsache, dass „Allah“ seine Meinung halt gelegentlich mal geändert hatte, sobald sein „Gesandter“ mehr Macht hatte und damit auch eine klare Sprache der Gewalt sprechen konnte.
    Da gibt es doch komplette Anweisungen wie deise Verbrecher sich nach ihren Raubzügen die Beute aufzuteilen haben. Das Beste davon natürlich für den „Propheten“…

    Wenn man das Maß der Perversion dieses Treibens erfasst hat, dann erkennt man sehr deutlich, dass diese Schrift namens Qur’an in der Tat fundamentale Analogien zu Hitlers „Mein Kampf“ aufweist.

    Würden also weit mehr Leute diesen Mist kennen, wäre die „Islamophobie“ wohl noch unvergleichlich größer.

    So aber nehmen wir alle miteinander nur erstaunt zur Kenntnis, dass uns der Islam hierzulande als „Religion des Friedens“ vorgesetzt wird, die alle und jeden zu vernichten sucht, die Kritik üben, die aber vor allem dort, wo dieses Gesellschaftssystem Macht hat, verheerend wirkt, alles in die Steinzeit zurückbefördert, Fanatismus fördert Frauen unterdrückt und blutige Diktaturen schafft…

  10. die „Türken hätten Deutschland wieder aufgebaut“.

    Die Türken sind wohl eher dabei Deutschland abzuwracken. Ich kann mich gar nicht erinnern, wann ich zuletzt einen Türken bei der Arbeit gesehen habe. Ich sehe die ständig nur Mittags im Park.

  11. Ach die arme Marwa wurde als Terroristin und Islamistin bezeichnet und später erstochen.

    -Hat der WDR auch darüber „aufgeklärt“ dass tägich „Scheiß Deutsche“ von Mohammdanern zusammengetreten und abgestochen werden?
    -Hat der WDR auch darüber aufgeklärt, dass die Sauerland Terroristen den Mord an hunderten Menschen im Namen Allahs planten?
    -Hat der WDR aufgeklärt, dass die Anschläge vom 11. September in Deutschland geplant wurden?
    -Hat der WDR den Kofferbomber von Köln erwähnt?
    -Hat der WDR auch darüber aufgeklärt dass 16.800 tödliche Terroranschläge weltweit im Namen Allahs begangen wurden?
    -Hat der WDR auch darüber aufgeklärt, dass es in Belgien eineGruppe gibt, die sich Scharia for Belgium“ nennt(es gibt keine Islamisierung Europas)?
    Hat der WDR auch über den Mord an Deutschen Ärzten in Afghanistan berichtet?

    Hat der WDR etwa diese Dinge vergessen zu erwähnen?

    und überhaupt:

    Marwa war ein Einzelfall(bei Marwa tut es weh, liebe Gutis, wenn vom Einzelfall gesprochen wird).Oder darf nur von Einzelfällen bei Kartoffeln gesprochen werden?

  12. Meine E-Mail an PI-Berlin

    Hallo PI-Berlin,

    ich bin’s nochmal. Ich kann mir vorstellen, daß Ihr sehr viel zu tun habt.
    Daß Ihr sehr, sehr viele Anfragen bearbeiten müsst.
    Wann kann ich mit einem Anruf von Euch rechnen?
    Mir „brennt es unter den Nägeln“!
    Ich lese zur Zeit „SOS Abendland“ und ich muss zwischendurch immer mal wieder Pausen machen, damit ich nicht völlig durchdrehe. Ja, ich musste auch schon die eine oder andere Wutträne unterdrücken!!!
    Es ist wirklich unfassbar, was in UNSEREM Land und Europa passiert.
    Wir müssen etwas tun. Ich will etwas tun und das nicht nur am Rechner. Mit E-Mails und Kommentaren kann man sich sicher ein bisschen Luft machen. Aber das reicht mir nicht!!
    Ich habe auch schon die eine oder andere Idee.
    Auch meinen Bekanntenkreis versuche ich für dieses Thema zu sensibilisieren. Glaubt mir, es ist nicht einfach. In der Regel werde ich gleich in die Naziecke geschoben oder man sagt mir, „…mach Dich nicht verrückt, so schlimm kann das doch gar nicht sein.“
    Wenn ich frage wieso kann denn das nicht so schlimm sein kann, bekomme ich oft die Antwort:
    „Wenn das so wäre hätte man doch darüber im Fernsehen berichtet“
    …Ohne Worte
    Wahrscheinlich wird man mich bald als paranoid abstempeln.

    Bitte meldet Euch!!!!
    In großer Sorge,

    xxxx xxxx

    Hier nochmal meine Tel. 0176 XX XX XX XX oder
    030 XX XX XX XX (nur wenn ich zu Hause bin,- Homezone)

    Danke

    Gruß, Cyrus

  13. Ich suche 100.000 Mittelständler die bereit sind, gemeinsam und gleichzeitig mit mir in ein Land zu gehen in dem man keine Sozialleistungen zu erwarten hat.

    Wer geht mit? Nur Nichtrassisten, Nichtmissionare, und für die Kultur der neuen Heimat offene Menschen gesucht.

    Ohne uns machen Merkel und Nahles es nochmal 10 Jahre länger, weil die Kritiker gegangen sind.

  14. Wäre wohl auch schon wieder rassistisch was über den Islam zu erzählen was nicht unbedingt „schön“ ist.

    Hier in NRW haben zwei deutsche für nen Zeitungsartikel gesorgt. Sie sind in einem Kleingärtnerverein und wollten ihre Lauben abgeben. Der Vorsitzende wollte jedoch die interessenten nicht. Er möchte das kein „Missverhältnis“ zwischen Deutschen und Migranten entsteht. Da schon 20% Migranten im Verein sind wolle er keine weiteren mehr aufnehmen. Die beiden haben dann gemeint es ist richtig, dass die Migranten sich nicht integrieren, aber Schuld daran seien die Deutschen!

    Verkehrte Welt!

  15. Auf alle Fälle wird sich nichts an den Problemen ändern, wenn die eine Seite alles gut am Islam findet (Religionsfreiheit) und die andere Seite alles schlecht am Islam findet (Terrorismus).

  16. @15 MatthiasW

    >>Die Türken sind wohl eher dabei Deutschland abzuwracken. <<

    Ganz genau erkannt. Mohammedaner sind keine Baumeister. Mohammed wollte Soldaten und keine Bauern.
    Nennen Sie 5 Bauwerke in Europa

    1. Kölner Dom
    2. Eifelturm
    3. Kolosseum
    4. Big Ben
    5. Kreml

    Nennen Sie 5 Bauwerke von Mohammedaner erbaut.

    1. Die Lehmhütte
    2. Bin Ladens Höhle
    3. Bombenkrater
    4. Steinigungsplatz
    5. Den schwarzen Stein in Mäcker

    Nennen Sie 5 weltbekannte Schriftsteller, Komponisten, Entdecker, Wissenschaftler, Mediziner, Hilfsorganisationen, Demokratiebewegungen, große Frauen(Marie Curie oder Florence Nightingale) aus Europa und islamischen Ländern?

  17. Warum sind so viele Mohammedaner in Deutschland?
    Warum ist es so weit gekommen, sich in manchen Stadtteilen als deutsche unerwünschte Minderheit zu fühlen?
    Und das, obwohl seit 1973 die absolute Einwanderungssperre für Gastarbeiter
    verhängt wurde (die Saudimoslems hatten derzeit ihren Ölpreis vervielfacht),
    und das, obwohl Kanzler Schmidt 1982 sagte: „Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze“ und 1983 Rückkehrprämien gezahlt wurden.

    Wie kann das sein? Sie waren nie als Einwanderer geholt worden und
    erwünscht und trotzdem sind es heute
    ca. 5 Mal so viele wie in den frühen
    80ern (geschätzt). Anfang der 80er war
    dieser Asylantenboom, nur 5 %
    wurden anerkannt (warum sind sie alle bis nach Europa geschifft?)
    Diese 80er-Asylanten sind es, die inzwischen ganze Stadtbezirke unter ihrer Herrschaft genommen haben.
    FAMILIENNACHZUG, hohe Geburtenraten, Asylmissbrauch (google mal „LKA Importierte Kriminalität“)

    Und: Nachdem sie sich in den letzten 20 Jahren so vermehrt haben, sind sie rückschrittiger – oder
    sagen wir mal politisch korrekt – sie sind nationaler, ablehnender der
    deutschen Gesellschaft gegenüber und islamistischer denn je. Zeitgleich
    mit dem Auftauchen der vielen Moscheen, die auch von den islamischen Heimatländern finanziert werden und in denen Imame aus den
    Heimatländern predigen!
    (Die Heimatländer, wo man noch nicht mal
    bei Einreise eine Bibel im Gepäck haben darf und Kirchen verboten sind, wir wissen Bescheid).

    Wo hat man denn vor 25 Jahren haufenweise Kopftücher gesehen? Wo
    wurden denn in der deutschen Gesellschaft die islamischen Feiertage offiziell
    berücksichtigt? (DIE könnten dann ja auch Ostern, Weihnachten und Silvester
    arbeiten gehen).

    Die Islamisierung ist im Gange, seitdem sich die Zahl der Mohammedaner hier so vervielfacht hat.
    Angeblich hat es keiner gewollt. Die Strategie der Mohammedaner ist
    aufgegangen: Vermehrung. Forderungen. Abgrenzung (Achtung: Keine Vermischung!)

    Ob das im Sinne der einheimischen Bevölkerung ist, mag jeder selber entscheiden.

    Bin auf Sarrazins neues Buch, das am 30.08. erscheinen soll, gespannt.

  18. Gleich zu Anfang wird die Rede einer Muslima eingeblendet, die auf einer Berliner Demonstration beklagt, seit über 70 Jahren würden die Muslime die Forderung nach ihrer Rückkehr in die jeweiligen Heimatländer hören, da Deutschland nur für die Deutschen sei.

    Es ist selbstverständlich, dass Deutschland denn Deutschen gehört und niemand anders als wir bestimmen (sollten), wer hier leben darf und wer nicht. Leider aber haben wir in unserer Heimat aber nichts zu melden und dürfen uns den Buckel krumm schuften, um hunderttausende Musels durchzufüttern. Habe gestern gerade wieder soooo viele junge Muselantinnen gesehen, kaum Anfang 20 und schon 4- 5 fachen Nachwuchs. Da kann ich weiß ich doch jetzt schon, dass die niemals auch nur einen Finger für unsere Gemeinwesen inform von Steuerzahlunen krumm machen werden. Es ist eine absolute Unverschämtheit von deutschen Politikern, das so zuzulassen!!!!

  19. Gut, das die Vollversager der staatl Medien demnächst dann auch noch von den Nicht-Fernseh- Zuschauern für ihre Denk und Redeverbote höhere Gebühren verlangen dürfen…

  20. Heute im Südstadt-Park, Ferien, nichts ist mehr wie sonst:

    – keine Libanesen
    – keine Algerier
    – keine Pakistani
    – keine Marokkaner
    – keine Türken
    – keine aus Bangladesch

    alle politisch verfolgt, haben hier Asyl gesucht und gefunden, werden vom deutschen Steuerdeppen alimentiert mit Hartz IV

    alle sind mit Sack und Pack in das Land geflogen, in demn sie politisch verfolgt werden und angeblich um ihr Leben und Folter und Tod fürchten müssen…

    Wie doof sind eigentlich die deutschen Politiker, die Ausländerämter??

  21. Naja wenn so viele Landsleute habe, und ganze Gebiete meine Kultur leben, wieso soll ich mich dann integrieren????

    Das fragen die sich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich jemand einer Kulter, einer Gesellschaft anpasst, wenn er es nicht braucht, da seine Gesellschaft hier so massig ist und seine Kulter hier in ganzen Stadtteilen mit samt seiner Sprache gelebt wird.

    Und zudem ist es ja sogar in Deutschen Büros erlaubt sich in Türkisch zu unterhalten. Hab ich selbst erlebt, saß als einziger deutscher Ing. am Tisch und musste mich auf türkisch zutexten lassen.

    Ich finde sowas ausgrenzend. Aber mit uns kann mans ja machen.

  22. Ich kam 1949 in die Schule bis 1957 Volksschule, dann Lehrzeit und Berufsschule bis 1960. Ich beschwöre, kein einziger Türke in ganz Nürnberg in der Schule in dieser Zeit. Bis 1963 keine Türken in den Firmen, kein einziger. Kein einziger Türke hat auch nur einen einzigen Handstreich zum Wiederaufbau nach dem Kriege gemacht, nicht einen einzigen…

    Da sieht man diese türkischen Lügner an vorderster Front, einschließlich dem von uns zwangsweise bezahlten Fernsehen.

  23. Ich habe mir gerade den Beitrag angehört. Vielen Dank PI! Jetzt ist mir schlecht und ich muss mich noch vor dem Mittagessen übergeben. 🙁

    Ich habe es aber gerade noch geschafft einen bösen Leserbrief an die WDR-Redaktion zuschreiben. Wahrscheinlich wohnt Kai Adler in einem noblen Stadtteil in Köln und muss nicht fürchten in Köln-Kalk oder Köln-Ehrenfeld einen von unseren netten Moslems auf die Fresse zu kriegen. Was für ein bescheuerter Gesinnungsjournalist.

  24. #28 hundertsechzigmilliarden (10. Aug 2010 12:18)

    Ich kann mich noch an die Fernsehbilder erinnern, als die Bundeswehr „Deutsche“ aus dem Libanon holte….ich möchte lieber nicht wissen, wie viele Libanesen in Deutschland gemeldet sind und eigentlich im Libanon leben…natürlich wird die Sozialknete von Verwandten nachgeschickt…
    Der beschiss geht noch viel weiter: ich kenne eine Familie, deutsch/libanesisch, die von Hartz IV lebt und einige Wochen im Libanon war. Dort ist ihr Kind „krank geworden“ und es musste im Krankenhaus behandelt werden. Räusper. Natürlich hat ein KH Arzt einen Schrieb darüber ausgestellt….über 30.000,-(!!) € KH Kosten!!! Wenn das kein nettes Zubrot ist… außerdem verkauft der Gatte Autos, das eine oder andere wird natürlich nicht beim Hartz Amt angegeben.

  25. Es soll eine Menge Leute geben, die an primitivem Antikommunismus leiden.

    WDR – Auftrag ! Den Kommunismus in rosa Farben darstellen. Er ist soooo toll, wird nur üblerweise manchmal mißbraucht. Alle üblen Taten haben NICHTS mit dem Kommunismus zu tun.

    WDR, los, ran an die „Aktuelle Kamera“ !

  26. Islamophobie als Ausdruck des Zusammenlebens zwischen Christen und Muslimen zu bringen zeigt doch schon was für eine Unkenntnis über die Jahrhunderte alten Probleme zwischen Muslimen und Christen besteht- wer natürlich Mord , Folter , Vergwaltigung welche immer die Folge waren und sind als Phobie bezeichnet macht sich mitschuldig an den kommenden Ereignissen

  27. #18 Cyrus (10. Aug 2010 11:57)

    „Wir müssen etwas tun. Ich will etwas tun und das nicht nur am Rechner.“
    Du kannst doch etwas tun, dazu braucht man nicht zwingend die pi-gruppe. Drucke dir den PI-Flyer aus, vervielfälltige ihn und ab geht es 😉
    Gruß
    pi.marburgstadt@yahoo.de

  28. Wann endlich besitzt jemand von Gewicht den Mut den Muslimfunktionären ins Gesicht zu sagen, dass Religionsfreiheit auch das Recht beinhaltet eine Religion ablehnen zu dürfen, ohne wenn und aber, ohne ihm Rassismus oder gar eine Krankheit zu unterstellen. Islamophobie? Nee…einfach kein Bock drauf……wie Vegetarier auf Fleisch.

  29. Die Zwiespältigkeit einer Aussage eines Arabers oder moslem lässt jeden normalen Menschen zweifeln an seiner eigenen Auffassungsgabe. Darum können moslems Gutmenschen auch stets ihre Wahrheit aufzwingen und wenns gefährlich wird, dann hat man es verkehrt verstanden.
    Keine Diskussionen mehr, die Tatsachen sprechen eine deutliche Sprache.
    Mit diesen handfesten Beweisen müssen wir die Medien bombardieren! Genauso wie sie uns mit Falschmeldungen bombardieren. Wir müssen den Spies umdrehen.

  30. Zur „Islamophobie“ ein kluges Wort von Henryk M. Broder:

    «Islamophobie» ist kein Vorurteil und kein Ressentiment, es ist die Angst vor dem Islam, die so begründet ist wie die Angst vor Naturkatastrophen, nicht unbedingt durch eigene Erfahrung, aber durch den Augenschein.

    Es sind die Bilder von 9/11, von Madrid, London, Bali und Djerba. Es sind die Reden von Ajatollah Chomeini und die Auftritte von Machmud Achmadinedschad, die Programme der Hamas, der Hisbollah und der Muslimbruderschaft, die Videos der Selbstmordattentäter, die Steinigung von Frauen und das Aufhängen von Homosexuellen. Es ist die Fatwa gegen Salman Rushdie, und es sind die Proteste gegen die Mohammed-Karikaturen, es ist die Behauptung, Islam bedeute «Frieden» und Dschihad «innere Anstrengung», während Islamisten und Dschihadisten das Gegenteil bezeugen.

    «Islamophobie» hat also mit Empirie zu tun. Dabei spielt es keine Rolle, dass nur eine Minderheit der Muslime den Islam in Verruf bringt, solange die friedliche Mehrheit nicht imstande ist, die Minderheit zu bändigen, weil sie vor den Folgen einer Auseinandersetzung Angst hat.

    Auch das ist praktizierte Islamophobie

    Der Islam, eine kriegerische und gewaltorientierte Pseudo-Religion

    Eine Forscherin aus Dänemark, Tina Magaard, hat Jahre mit der Analyse der Originaltexte der verschiedenen Religionen verbracht, vom Buddhismus bis zur Religion der Sikhs, und kommt zu dem Schluss, dass die islamischen Texte bei weitem die kriegerischsten unter denen der bedeutenderen Religionen sind. Sie propagieren Terror und Kampf in einem weit größeren Ausmaß als die grundlegenden Texte anderer Religionen.

    „Die Texte des Islam zeichnen sich dadurch aus, dass sie in größerem Umfang zu Gewalt und Aggression gegen Anhänger anderer Religionen aufrufen. Es gibt auch unverhüllte Aufrufe zum Terror. In der Islamforschung ist dies lange ein Tabu gewesen, aber es ist eben eine Tatsache, der wir uns stellen müssen“, sagt Magaard.

    Zusätzlich gibt es Hunderte von einzelnen Aufrufen im Koran, die Anhänger anderer Religionen mit Gewalt zu bekehren.
    „Wenn es denn so ist, dass viele Muslime den Koran als das buchstäbliche Wort Gottes ansehen, das keiner Interpretation oder Umformulierung unterzogen werden darf, dann haben wir ein Problem!“

    „Es ist nicht zu leugnen, dass die Texte zu Schrecken und Gewalt aufrufen. Folglich muss es als gerechtfertigt angesehen werden, den Muslimen selbst die Frage zu stellen, wie ihre Beziehung zu dem Text ist, wenn sie das, was dort steht, wörtlich nehmen“, sagt sie.

    Das Hauptproblem mit dem Islam ist nicht, dass er eine dumme Religion ist, wie einige Leute sagen, sondern dass er eine gewaltorientierte ist. Ich persönlich betrachte Scientology als einen dummen Glauben, jedoch habe ich noch kaum Leute gehört, die sagen. sie lebten in der Furcht, Tom Cruise werde ihnen – Texte von L. Ron Hubbard rezitierend – den Kopf abschlagen und dann ein Video der Tat ins Internet stellen. Christentum und Judentum sind NICHT wie der Islam. Unter allen größeren Religionen ist das Konzept des Djihad im Islam einzigartig.

    http://fjordman.blogspot.com/2005/09/islam-is-most-warlike-religion.html

  31. Achtung, Achtung, das Ministerium für Volksaufklärung und Propaganda gibt bekannt:
    Islam ist Frieden.

  32. Sabine Schiffer kommt im Anschluss zu Wort und erklärt, dass sie Morddrohungen erhalten habe. Das ist niemand zu wünschen und es bleibt zu hoffen, dass die Täter ermittelt und bestraft werden.

    Ich würde das mal nicht für bare Münze nehmen. Schiffer macht sich gern interessant, wie hier jeder weiß. Normalerweise werden Ist-lahm-Kritiker mit Mord bedroht, nicht die Gegenseite!

  33. Wäre das lästige Gesocks niemals zu uns gekommen um uns auszunehmen wie Weihnachtsgänse dann gäbe es diese ganzen Diskussionen nicht.

    Ich habe schon vor 15 Jahren meinen Grossvater gefragt ob er etwas davon weiss das Türken und Araber von uns gerufen wurden um Deutschland wieder aufzubauen.

    Seine Antwort war: „Die einzigen die wir riefen waren Italiener, Spanier, Yugoslawen und Griechen“
    Er starb kurz danach, ihm blieb der Horror erspart. Er würde sich im Grabe drehen sähe er was in Deutschland heute los ist.

    In d.g. Ländern wurden Büros zu Rekrutierung junger Arbeitskräfte für Deutschland eröffnet. Niemals aber in der Türkei oder Nordafrika. Diese Parasitären Räuber sind von ganz alleine gekommen, in der Hoffnung etwas vom Kuchen ab zu bekommen.

    Keiner hat Osmanen jemals nach Deutschland gebeten.

  34. Hm, Bassam Tibi meint also, die Moslems werden von Israel belagert.

    Aber belagern uns nicht viel mehr die Moslems?

    Schließlich merkt ein Ägypter in Ägypten von den Israelis überhaupt nichts, genau so wenig ein Syrer in Syrien.

    Aber praktisch kein Europäer kann mehr leben, ohne daß sein Leben von den Moslems beeinträchtigt wird.

  35. Islamophobie?! Was für ein Unsinn!

    Es gibt nur eine Phobie, die in Deutschland sehr häufig auftritt, und zwar bei Moslems: Die Arbeitsplatzphobie!

    Dank Hartz-IV, Wohn- und Kindergeld kommt es bei Moslems sehr häufig zur Arbeitsplatzphobie, die dann zur konsequenten Arbeitsplatzvermeidung führt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsplatzphobie

  36. In einem Blogg habe ich letztens eine inteessante Szene gesehen:
    Es wurde über alte Filme und Sendungen in der ARD geredet. Diese Sendung war ca. 1965 !!!!

    Was sagt da der Kommisar zu seinem Assistenten, als sie einen Schleuserring entdecken:

    Na hören Sie mal, diese armen Menschen verhungern in ihrem Land, und sind hergekommen, und sind hierher geflohen. Und Sie möchten diese armen Menschen zurückschicken?

    Erstaunlich, dass schon vor 1970 Türken hier nicht als Gastarbeiter, sondern als Wirtschaftsflüchtlinge gesehen wurden.

  37. Heute Abend auf VOX:

    Di 10.08.23:15 – 00:10VOX
    Ein Kiez sucht Abkühlung – Sommerbad Neukölln, Reportage

    Neukölln gilt als sozialer Brennpunkt, als Armenhaus der Hauptstadt. Auch wenn nicht alle Klischees stimmen: Vieles könnte besser laufen. Mehr als 300.000 Menschen leben hier – jeder Vierte ist arbeitslos. 163 Nationen prägen den Kiez mit eigenen Werten und oftmals eigenen Gesetzen. . Im Sommer, wenn sich der Stadtteil aufheizt, suchen viele von ihnen Abkühlung im Columbiabad, dem Freibad von Neukölln. Auf rund 85.000 Quadratmetern treffen bis zu 6.000 Badegäste aufeinander mit ihren unterschiedlichen Vorlieben und Vorstellungen von einem ‚gelungenen‘ Sommertag: muslimische Frauen, die komplett verschleiert baden gehen, eine bibeltreue Brasilianerin, die am Eingang Popcorn verkauft, Ur-Neuköllner Stammgäste, die ihre 50-jährigen Badtradition pflegen und jugendliche Halbstarke, die mit männlichem Imponiergehabe Grenzen austesten. . In diesem generations- und kulturübergreifenden Wirrwarr versuchen die Schwimmmeister Harry und Till den Überblick zu behalten. Unermüdlich predigen sie Badeordnung und Hygiene – unterstützt durch einen privaten Wachschutz, der mit Taschenkontrollen und Patrouillen für Sicherheit sorgt. . SPIEGEL TV Extra beleuchtet den Neuköllner Mikrokosmos Columbiabad mit seinem Charme, seinen Querelen und den täglichen Herausforderungen. (Senderinfo)

  38. Wird aus dem „Institut für Medienverantwortung“ nun die

    Öffentliche
    Zentral-
    Kommission
    Andersgläubiger
    NeubürgerInnen

    kurz

    ÖZKAN?

  39. Mich wuerde mal interessieren WAS verdammt noch mal die Redakteure des WDR an diesem menschenverachtenden Exkrement eines pedophilen Wuestenbarbaren so anziehend finden, nach all den unaussprechlichen Folgen die diese Hassideologie im Heiligenkleid bereits ueber die Menschheit gebracht hat, bringt und erst noch bringen wird. Dies nicht noch foerdern zu wollen nennen die „Vorurteile“ ???

    Wie kann man sowas schuetzen wollen. Als vernunfts- und anstandsbewussten Menschen erschliesst sich mir die Logik nicht.

    Die Redakteure des WDR stellen sich hiermit selbst unter die Kategorie

    FEINDE DER MENSCHHEIT
    Vielleicht sollten wir einen entsprechenden „Nobel“-Preis organisieren.

    http://www.herbertpedron.com/ogmios/You_mankinds_enemy_or_friend.html

  40. Das mit der Ethniesierung ist auch so eine Sache:
    Innerhalb von wenigen Sekunden ändern die Musels in Debatten ihre Meinung. Man müsse unterscheiden, dass es verschiedene Muslime aus verschiedenen Ländern gäbe. Aber man darf nicht nicht zwischen Muslimen und vor allem nicht zwischen den Herkunftsländern unterscheiden, weil das Rassismus sei…

  41. @#7 Erwin Mustermann

    Zum Anwerbeabkommen mit der Türkei ist noch zu sagen, dass dies nicht von D ausging, sondern von der Türkei gewünscht wurde, und erst durch Druck der USA zustandekam.

    Haargenau. Den meisten Bundesbürgern ist dieser Umstand nicht bekannt, was auch so gewollt ist. Dabei kann man selbst bei Wiki unter Gastarbeiter lesen:

    … Die Vereinbarungen mit Spanien, Griechenland, Türkei, Portugal, Marokko und Tunesien bezüglicher der Anwerbung von Gastarbeitern folgten unter ähnlichen Voraussetzungen. Der Anstoß ging jeweils von diesen Ländern selbst aus, die mit der Entsendung von Arbeitskräften eigene Probleme zu bewältigen suchten…

    Damit wäre wohl klar, wer die Verantwortung für die aus dem Ruder laufenden Probleme der Kültürbereicherung trägt.

  42. Habe den TV-Film nicht gesehen, aber ich erwarte auch nichts von Sendungen, Redakteuren, Filmemachern und TV-Kanälen, die das THEMA ISLAMPROBLEME ÜBERSPRINGEN um gleich bei der angeblichen ISLAMOPHOBIE – also einer angeblichen krankhaften Reaktion von „uns“ (natürlich „wir“ sind schuld, wie immer) anzusetzen.
    DIESE DOKU: „DIE DUNKLE SEITE DES ISLAM IN EUROPA“ (oder ähnlich) möchte ich erst mal im WDR / ARD / ZDF sehen.
    Da kann ich wohl noch lange darauf warten (?)

  43. #6 European Defence League (10. Aug 2010 11:36)

    Sind wir uns ehrlich.
    Die Medien werden niemals zugeben das es berechtigte Ausländerkritik gibt. Es wird alles noch weitaus schlimmer kommen.

    Doch werden sie, weil sie gar nicht anders können werden. Nur werden die Propaganda-Trolls andere sein als heute.

    Zum Beitrag noch eine kleine Ergänzung: Man unterschlug, wenn ich das richig verstanden habe, auch die Kleinigkeit, daß der Mörder dieser Hirnwindel-Trägerin nicht deutsch, sondern sozialistisch sozialisiert war.

    #11 bullshito (10. Aug 2010 11:45)

    Lange Zeit war ich der Meinung, dass erst dann eine Trendwende bei den PC-Systemmedien stattfindet, wenn auch Angehörige der Journalisten ins südöstliche Messer laufen.

    Ins „südöstlich“ geführte Messer gelaufen. Bekanntlich sind sie selbst zu dämlich, vernünftige Klingen selbst herzustellen. Und selbst das Führen seines Messers soll schon bei dem einen oder anderen Musel ins Auge (eigene) gegangen sein. 🙂

  44. Ach ja, immer diese sogenannten „Auklärungsfilme“ der Gutmenschen. Kann man getrost darauf verzichten. Und ja, es gibt Angst vor dem Islam. Die ist aber nicht unbegründet. Der Islam ist die finsterste Bedrohung seit der Inquisition.

  45. Und schon wieder wird der echte EINZELFALL Marwa für den süssen Islam mit den großen Rehaugen instrumentalisiert. Ich kann langsam echt nicht mehr. Hab kaum noch Kraft. Wie viele Menschen, egal ob Muslim oder sonstwas, wurden in der Folgezeit von den schadolzen Messer Männchen hingerichtet? EHRmordet. EHRstochen – Danach kräht kein Hahn!

    Aber hauptsache wir sind alle Nazis und Islamophob. Die könnten jeden Tag eine Kleinstadt niedermetzeln, kein Thema! Marwa Marwa über alles. Die bekommt bald noch eine Moschee, wetten.

    Naja, deuert eh nicht mehr lange und Srebrenica Reloadet wird kommen. Und DAS ist dann hausgemacht vom Sonne Mond und Sterne Koch Rotz-grün-links.

  46. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Vorname Kai islamisch sein muss. Vielleicht eine Abwandlung von Ali? 😉 Neben obigem Kai Adler gbt es z.B. noch diesen unseligen Islamverteidiger Kai Sokolowsky.

  47. Es ist zu erkennen, dass die islamophilen Meinungsmacher geradezu verzweifelt versuchen, sich gegen die Aufklärung über den Islam zu stemmen. Die Stimmen der Islamkritiker werden immer stärker. Deshalb gleicht die Tätigkeit der Islamophilen den Anstrengungen von Rettungskräften, die sich bemühen einen aufgeweichten Damm an vielen Stellen provisorisch zu flicken.

  48. #59 pinetop (10. Aug 2010 13:51)

    Es ist zu erkennen, dass die islamophilen Meinungsmacher geradezu verzweifelt versuchen, sich gegen die Aufklärung über den Islam zu stemmen. Die Stimmen der Islamkritiker werden immer stärker. Deshalb gleicht die Tätigkeit der Islamophilen den Anstrengungen von Rettungskräften, die sich bemühen einen aufgeweichten Damm an vielen Stellen provisorisch zu flicken.

    Wir können die SchmierenjournaillInnen nicht zwingen, mit dem Lügen aufzuhören, aber wir können sie zwingen, immer dreister zu lügen!

  49. @ PI,
    hat das hier schon jemand gepostet?

    OFF TOPIC:

    http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/9532731?cc=most_discussed_0

    GMX > Themen > Meinungen > Nachrichten > Deutschland >

    Schakkeline, 336 Beiträge:
    Tummelbecken für Rechtsradikale?

    Wer in diesem Forum regelmässig verschiedene Threads verfolgt, wird den Eindruck nicht los, dass es immer mehr zu einem Tummelbecken für Rechtsradikale verkommt.

    Es sind immer die gleichen User, deren Äußerungen rechtsradikales Gedankengut beinhalten. Interessant hierbei ist, dass sich viele von ihnen als fleissige PI-Leser herausstellen. PI, laut Spiegel online ein „Rechtslastiges Blog“*, das vom Verfassungsschutz beobachtet wird, berichtet ausnahmslos einseitig. Die Artikel und Kommentare dazu weisen eine Islamophobie und Türken-/Araberfeindlichkeit ohnegleichen auf.

    Genau diese fleissigen PI-Leser eröffnen hier immer wieder Threads, in denen sie ihr bedenkliches Gedankengut äussern.

    Stimmt man ihnen nicht zu, wird sogleich die Nazi-Keulen-Keule ausgepackt, öfter auch gerne die Gutmenschen-Keule.

    Haha, eine „Nazi-Keulen-Keule“ – da kann nur noch die Nazi-Keulen-Keulen-Keule helfen.

    Wie kann man dieser Entwicklung entgegenwirken?

    Ihr pitter-pöhsen NAZIS aber auch:
    Nahezu
    Alles
    Zunehmend
    Islamisch…

  50. #58 KDL (10. Aug 2010 13:50)

    http://www.unique-online.de/%E2%80%9Edie-substanz-aus-der-ganze-feindbildlandschaften-entstehen%E2%80%9C/1173/

    Interview mit dem Erfurter Medienwissenschaftler Prof. Dr. Kai Hafez über den Islam und islamophobe Tendenzen in deutschen Medien.

    UNIQUE: Prof. Hafez, Sie befassen sich seit Jahren mit der Berichterstattung über den Islam. Unter anderem haben Sie 2007 eine Untersuchung zum Gewalt- und Konfliktbild des Islam bei ARD und ZDF vorgelegt. Welche zentrale Erkenntnis ziehen Sie aus Ihren Analysen?

    Hafez: Wenn es um den Islam geht, sind deutsche Medien sehr beschränkt in ihrem thematischen Interesse. Das Themenspektrum ist stereotyp vorgeprägt und sich an den bekannten Problemlagen auf: Terrorismus, Frauenfrage, Fundamentalismus usw. Darüber hinaus reicht das Interesse deutscher Massenmedien kaum. Bei spezielleren Medien ist das durchaus anders; ich rede nur großen Massenmedien, Fernsehen und Zeitungen. Das Islambild dieser Medien ähnelt einer „self-fulfilling prophecy“, die bei einem begrenzten thematischen Interesse den Menschen natürlich auch nur in sehr begrenztem Rahmen Wissen über den Islam und die islamische Welt zur Verfügung stellt, wodurch Unwissenheit, Ängste und Unsicherheiten entstehen.

  51. Wer keine Kraft hat, sollte sich auf die Spitituellen Wurzeln unserer Kultur besinnen. Fangt an unsere Kultur zu lieben und zu entdecken. Das gibt Kraft.

    Lest in der Bibel, lernt die Kirchenväter kennen, lest „Einführung in das Christentum“

    Es tut gut und klärt Herz und Verstand. Ihr versteht dann warum es euch so furchtbar nervt…

  52. Natürlich kommt auch die Leiterin des Ein-Frau-Instituts “für Medienverantwortung“, Sabine Schiffer zu Wort.

    Allein DAS wäre schon ein Grund gewesen abzuschalten. Wie mir dieses Weib auf den Keks geht. Wie die schon aussieht! Als würde diese Kneifkuh zum Frühstück ein Pfund Zitronen essen. Wohl schon heimlich konvertiert. Passt!

    Und der Rest im üblichen Tenor: Alle sind ja sooo böse zu uns und alle diskriminieren uns. Seit 350 Jahren werden Moslems in Schland diskriminiert. Rabäähh rabäähhhh. Ich fordere dies und das und jenes. Eine dreifache Extrawurst mit Zuschlag und bekomm den Hals trotzdem nicht voll. Ich fordere ich fordere! Ich will will will will!!! Fußaufstampf – Rabäähh rabäähhhh. Alle sind ja sooo böse zu uns! Rabäähh rabäähhhh – NAAAAAAzis*

    * – Erste Lektion des Kurses von Imam Alih Mohammed: Diskutieren in Schland mit Schlandbewohnern

  53. #42 tuccos (10. Aug 2010 12:42)

    Seine Antwort war: “Die einzigen die wir riefen waren Italiener, Spanier, Yugoslawen und Griechen”

    Das stimmt so nicht. Auch die Länder haben sich dafür stark gemacht, ihre Arbeitslosen nach Deutschland zu schicken. Gebraucht hätte man aber auch sie nicht.

    Mir kann niemand weismachen, daß wenige Jahre nachdem man das „Gesetz zur Notaufnahme von Deutschen in das Bundesgebiet“ vom 22.8.1950 erlassen hat, urplötzlich Kräftebedarf am Arbeitsmarkt bestand. Mit dem genannten Gesetz hat man Deutsche aus den Ostgebieten außer Landes gehalten, selbst wenn diese politisch verfolgt waren. Man hätte also im Falle von Arbeitskräftemangel durchaus auf deutsche Kräfte zurückgreifen können.

    Interessant ist in dem Zusammenhang auch, daß damals bei Deutschen nicht ging, was später bei Ausländern ging.

    Eine Entscheidung des BVerfG inn Sachen damaliger Flüchtlingsstroms von Deutschen:

    „Ein Flüchtlingsstrom kann nicht so reguliert werden, daß man zunächst allen die Aufnahme gewährt und erst später den einzelnen über das Bundesgebiet sich zerstreuenden Zuwanderern nachgeht. Vielmehr ist es erforderlich, die Massenbewegung in einer Weise abzufangen, die die Möglichkeit gibt, zu einer Entscheidung über das Vorliegen der Voraussetzungen des Art. 11 II. GG im Einzelfalle zu kommen und diese gegebenenfalls auch durchzusetzen. Eine bloße Registrierungspflicht würde keinesfalls genügen; vielmehr muß die Freizügigkeit innerhalb des Bundesgebietes zunächst für die Dauer des Verfahrens allgemein versagt, praktisch also suspendiert sein (BVerfGE 2, 266 = NJW 1953, 1057).“

    Bei den später nachfolgenden Muselmännern war das, wie wir wissen, dann ganz anders.

  54. Türken die Jahrzehntelang bis zum St Nimmerleinstag uns auf der Tasche liegen sollten endlich ihre „Abwrackprämie“ Aufgedrückt kriegen …

    Ein One-Way-Ticket nach Anatolien

  55. aber die Anwerbung türkischer Arbeitskräfte erfolgte erst nach dem entsprechenden Abkommen mit der Türkei vom 31. Oktober 1961.

    Man sollte aus dem 31.Oktober einen Volkstrauertag machen.

  56. Ach, weil Karl-Eduard von Schnitzler schon so lange tot ist:

    http://www.unique-online.de/%E2%80%9Edie-substanz-aus-der-ganze-feindbildlandschaften-entstehen%E2%80%9C/1173/

    Man kann den Koran nicht schlichtweg als gefährliches Buch bezeichnen. Man kann bestimmte Interpretationsformen und fundamentalistische Sichtweisen als gefährlich einschätzen. Das sollte eigentlich von angeblich aufgeklärten Medien wie dem SPIEGEL bemerkt werden. Ich kann solche Tendenzen nicht mehr schlicht mit Unwissenheit erklären. Einige Kollegen sagen, dahinter steckt auch die schiere Unlust, etwas über den Islam zu lernen. Der Islam spielt heute in vielerlei Hinsicht die Rolle die früher, auch noch vor dem Holocaust, das Judentum gespielt hat: auch da gab es einen salonfähigen Antisemitismus im frühen 20. Jahrhundert, als man nahezu alles über das Judentum sagen konnte; ein Antisemitismus, der breit in der Bevölkerung verteilt war, noch vor der Naziherrschaft in Deutschland.

  57. Auf einem Dresdner Spielplatz wird eine Frau mit Kopftuch als „Terroristin“ und „Islamistin“ beschimpft. Sie erstattet Anzeige. Als der Mann wegen dieser Beleidigungen vor Gericht steht, ersticht er die Frau.

    Soweit der Einzelfall (diesmal ohne ™)
    Hier der Regelfall:

    In einer Berliner U-Bahn-Station wird eine Deutsche in Begleitung ihres Freundes von jungen Südländern als „Kartoffel-Schlampe“ und „Hure“ beschimpft und angepöbelt. Ihr Freund stellt sich schützend vor sie. Als einer der jungen Südländer den Freund wegen dieser Beleidigung ersticht, erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den südländischen Messerhelden. Dieser, ein vielfach vorbestrafter Intensivtäter, wird auf richterlichen Beschluss sofort auf freien Fuß gesetzt.

    (Dieser Kai Adler vom WDR sollte sich in Kai Dromedar umtaufen lassen.)

  58. Ich glaube nicht, dass der Westdeutsche Desinformations Rundfunk seinen roten Mist selber glaubt. Weltweit schlachtet man Christen ab und die jaulen um eine tote Muslima, die zudem noch von einem Migranten getötet wurde. Was soll dieser Scheiß? Wollen sie mir schon wieder ein schlechtes Gewissen einreden? Das wird nicht mehr klappen.

  59. #71 Titanic (10. Aug 2010 14:37)

    Ich glaube nicht, dass der Westdeutsche Desinformations Rundfunk seinen roten Mist selber glaubt.

    Oft beschleicht mich der Verdacht, dass Medien und Politik die ganze Schei**, in der wir stecken, bewusst schönreden, weil sie hoffen, dass es vom endlosen, tapferen Schönreden irgendwann auch schön wird. Wenn wir immer nur lieb, lieb, lieb zu den „Migranten sind“, egal was sie uns antun, werden die „Migranten“ uns irgendwann notgedrungen zurücklieben.
    Denn das ist doch christlich, nicht wahr? Dass ich irgendwann aufhöre, die Hand, die mich ständig und selbstverleugnend streichelt, zu beißen.
    Nur leider: Muslime sind keine Christen.

  60. Wer nicht als rassistisch gelten möchte, tut gut daran, auch keine Religionen zu beleidigen, höchstens solche, die einen Papst haben oder Bischöfe, weil unsere Generation unter denen zu leiden hatte.

    Was aber hat Islamophobie mit Rassismus zu tun?

    Die Kölner Großmoschee wird von Ditib gebaut. Die Ditib ist eine staatliche,türkische Behörde und direkt dem Großtürken Erdogan unterstellt, also eine Kolonialbehörde in Alaemanya. Die Türkei wiederum ist das Heimatland des Migrationshintergrundes und Migrationshintergrund ist das Erklärungsmuster für „Nichtsdafürkönnen“ aufgrund einer seltsamen, fremdartigen, außereuropäischen Kultur, und Kultur ist die neue Rasse.

    Der Begriff „Islamophobie“ ist angeblich von Khomeini eingeführt worden, um die Probleme mit dem real existierenden Islam denen anzulasten, die damit ein Problem haben und ansonsten keine Ahnung über den real existierenden Islam und seine Glaubensdogmen. Denn über den Islam, Koran, Mohammed und Allah gibt es ja angeblich – nach Meinung der Berufsmuslime – überhaupt keine sicheren Erkenntnisse unsererseits, weshalb jedes Urteil als vorschnell und nicht fundiert zurückgewiesen werden kann.

    Auch vom „Dschihad“, dem Glaubenskrieg, wird uns selbstverständlich ein völlig falsches Bild vermittelt; hauptsächlich von den Medien und vor allen Dingen von islamkritischen Blogs, vor allen Dingen von pi-news. Denn, so versichern uns die verbeamteten Islamologen bzw. die Berufsmuslime von den Islamverbänden, der Dschihad sei die „innere Anstrengung zum Glauben“.

    Diese frohe Botschaft glauben wir gern, noch schöner wäre nur, ihre Verkünder würden dies nicht nur uns erzählen, sondern auch den Koranschülern in Pakistan, Afghanistan, Saudi Arabien, Indonesien, Malaysia, im Iran und anderswo, wo die sog. „Schwertverse des Korans“ gelehrt werden, die die Grundlage für das Gewaltdogma im Islam bilden. Und von diesen gibt es insgesamt 124 im Koran!

    Die Probleme, die wir mit dem Islam haben, sind ja zunächst keine religiösen Probleme. Im Gegenteil; wie schön wäre es, im theologischen Disput die Ansichten zu vergleichen, schlimmstenfalls würden sich beide oder alle Seiten in ihrer Auffassung von Gott bestärkt finden.

    Blöd ist auch, dass die „islamische Kultur“ gegen alles steht, was jemals links bzw. liberal war – Gleichberechtigung der Frauen, Dialogfähigkeit, sexuelle Selbstbestimmung, Multikulti, Freiheit des Einzelnen, Pazifismus – jedenfalls, wofür Links-Liberal früher stand, bevor sich offenbarte, dass damit Verantwortung verbunden ist. Mittlerweile positioniert man sich lieber als unangreifbar unrassistisch, als sich mit dem Sicherheitsfanatismus von rechten „Busfahrern“ zu befassen.

    Der Konflikt zwischen gutem Gewissen und bösen Wirkungen lässt sich nur mit einer klaren Definition lösen.

    Ab jetzt (bitte mitschreiben oder einfach merken), hat Islamophobie nichts mehr mit Feindschaft gegen Moslems zu tun, sondern bedeutet die innere Anstrengung, nicht frauenfeindlich, nicht gewalttätig, nicht fanatisch und nicht antisemitisch zu sein!

    Alles klar?

  61. Da versucht der Musel in seinen Ausführungen die Behauptung aufzustellen, daß Europa nicht christlich ist!

  62. Das ganze angebliche Toleranzgeplapper kommt natürlich meist von Leuten die überhaupt noch keine Erfahrung im interkulturellen Dialog gesammelt haben ,wenn man überhaupt von Kultur sprechen darf ?
    Wo ist der Islam tolerant ?Der Islam zeigt sich durch Taquiya bis die Mehrheit erreicht ist dann zeigt er sein wahres Gesicht , deswegen sind zB in der Türkei auch 99% Muslime alle anderen wurden doch verfolgt , verjagt oder umgebracht über die Jahrhunderte.
    Das der Wdr hier Propaganda ähnlich doch nur einseitig die Situation darstellt ist untragbar , doch noch untragbarer ist das sämtliche demokratischen Struckturen vor einer die Demokratie zerstörenden in die Knie gehen -warum sind unsere klugen Köpfe denn überhaupt Professoren und vollverbamtet wenn ihnen die Demokratie am Arsch vorbei geht ?
    Systemfehler werden jetzt mit der Zeit endlich überdeutlich und keiner wird sich vor der gutbezahlten Verantwortung drücken können in Zukunft auch nicht die staatlichen Selbstbedienungsmedien ….

  63. Jetzt muß ich doch noch mal meinen Senf dazugeben: Der WDR wird schon wissen wieso „dieser Clip aus rechtlichen bzw. redaktionellen Gründen nicht bewertbar ist.“

  64. Sabine Schiffer hat nie eine Morddrohung bekommen. Das häkelt die sich selbst zusammen om interessant zu werden. Hausgemacht von Grün Links?

  65. Gut, dass ich keine GEZ bezahle. Es ist schon eine Frechheit für diese Meinungsmache dem Bürger auch noch Geld abzupressen.

    Im Bereich der Migranten- Theman kann man die GEZ schon lange nicht mehr für voll nehmen.

    Seit „Türkisch für Anfänger“ ist diese Drecksanstalt namens ARD und Konsorten bei mir unten durch.

    Eine Serie in der die teilweise radikal islamische Tochter und der Proll- Sohn als Bereicherung verkauft wird, werde ich sicherlich NICHT unterstützen.

    Aber die öffentlich-rechtlichen graben sich schön selber die Zuschauer ab. Die meisten Migranten gucken die eigenen Sender und vielleicht etwas Privat-TV. ARD und ZDF und Konsorten fehlen bei den meisten in der Programmliste.

  66. der beitrag des westdeutschen rotfunks (wdr)
    deckt sich mit zwei beitraegen von gestern:

    ndrinfo „lebenswelten“, dauer 25min.,
    „zwischen kap und koran“
    „Kaum einer kennt die muslimischen Jugendorganisationen in Deutschland. Ihr Einfluss sollte dennoch nicht unterschätzt werden.“
    http://media.ndr.de/download/podcasts/podcast3016/AU-20100806-1434-4701.mp3

    ebenfalls ueber „jugendliche“ / mohammedaner,
    milli goerues „genclik“ jugend, etc
    “ Allah und die „Lifemakers“ ! “
    Wie muslimische Jugendorganisationen das Leben von Heranwachsenden in Norddeutschland prägen
    http://ndrinfo.de/programm/sendungen/blickpunktdiesseits330.html

    im podcast gleich der erste beitrag:
    http://media.ndr.de/download/podcasts/podcast3014/AU-20100806-1602-0001.mp3

  67. @21 Cleo

    Der Kleingärtnerverein ist in Mönchengladbach und es sind nicht 20, sondern 30 % Migrantenanteil.

  68. #63 Eurabier

    Ja vielen Dank, Kai Hafez ist mir nicht eingefallen, aber ich wusste, es gibt mindestens 3 islamophile Kais.

    P.s.: Eigentlich wollte ich nicht „unseliger Islamverteidiger Kai Sokolowsky“, sondern „unsäglicher …“ schreiben. War wohl eine Art Freudsche Fehlleistung.

  69. Die Frau Schiffer ist meine beste Freundin, die hat mich schon letztes Jahr bei ihren Mohammedaner-Freunden geoutet. Aber na ja, ist der Ruf erst ruiniert… und viel Feind viel Ehr.

  70. #77 Brennus (10. Aug 2010 15:57)

    „Da versucht der Musel in seinen Ausführungen die Behauptung aufzustellen, daß Europa nicht christlich ist!“

    Seit wann ist Europa christlich?

  71. #24 r2d2 (10. Aug 2010 12:11)

    „Mohammedaner sind keine Baumeister. Mohammed wollte Soldaten und keine Bauern.
    Nennen Sie 5 Bauwerke in Europa

    1. Kölner Dom 2. Eifelturm 3. Kolosseum 4. Big Ben 5. Kreml

    Nennen Sie 5 Bauwerke von Mohammedaner erbaut.

    1. Die Lehmhütte …“

    Unwissenheit ist natürlich kein Argument.
    Das Taj Mahal beispielsweise ist nun wirklich alles andere als eine Lehmhütte…

  72. @84 „templerorden“
    da kann ich nordlicht (leider) mithalten

    „Lebensgefährlich verletzt wurde am Montagabend ein 37-Jähriger, als vor einer türkischen Teestube in Neumünsters Christianstraße zwei Männer aneinander gerieten. Beide sind türkischer Abstammung. Laut Bezirkskriminalinspektion Kiel zog der 34-jährige Kontrahent plötzlich eine Waffe und schoss mehrfach. “

    http://www.kn-online.de/top_themen/165624-37-Jaehriger-in-Neumuenster-niedergeschossen.html

  73. Man kann vom Ochsen nicht mehr als Rindfleisch erwarten!

    Wer vom WDRotfunk etwas anderes, als das geschilderte, erwartet muß noch ein paar Generationen weiter warten.
    Die stellen den Prototyp des LRG!!!

  74. #93 Rechtspopulist

    #24 r2d2 sprach doch von Bauwerke in Europa. Und das Taj Mahal ist ja beim besten Willen nicht in Europa (ich habe zufällig die Tage den Film „Slumdog Millionair“ gesehen – dort wurde das das Gebäude in seiner ganzen Schönheit präsentiert). Es gibt natürlich auch in Europa Protzmoscheen, aber die wurden soweit ich weiß von nicht-moslemischen Architekten erbaut. Früher mag der Islam ja eine Hochkultur gewesen sein, aber das ist längst Geschichte.

  75. Noch eine WDR Dhimmi Klamotte:

    In WDR aktuell wird jeden sommer eine Bustour durch ein Urlaubsland gemacht das von Deutschen besucht wird.

    Nur diese jahr in der Türkei ist es anders, dort werden die netten Türken vorgestellt. Der Reproter flippt jedesmal aus, wenn er die Musels vorstellt, das ist Dhimmitum pur.

    Da kann man nur noch abschalten. Denke ernsthaft darüber nach die GEZ zu sperren, für so einen Unsinn noch Beiträge zu zahlen.

  76. Der WDR pflegt ein kulturbeflissenes Selbstverständnis und betrachtet den Islam als Kulturbereicherung. Der Sender sollte mal der Frage nachgehen, warum im islamischen Kulturraum weder Drama noch Komödie bekannt sind.

  77. #96 KDL (10. Aug 2010 17:28)

    „#24 r2d2 sprach doch von Bauwerke in Europa. Und das Taj Mahal ist ja beim besten Willen nicht in Europa.

    Nein. Sein Vergleich erstreckte sich nicht ausschließlich auf Europa.

    Zitat von
    #24 r2d2 (10. Aug 2010 12:11)

    „Nennen Sie 5 Bauwerke von Mohammedaner erbaut.

    1. Die Lehmhütte
    2. Bin Ladens Höhle
    3. Bombenkrater
    4. Steinigungsplatz
    5. Den schwarzen Stein in Mäcker

    Es ging also um Bauwerke in Europa vs „Bauwerke von Mohammedaner erbaut“.

    Und dazu zählt nun mal auch das Taj Mahal.

  78. +GEZ Zahlungen einstellen+GEZ Zahlungen einstellen+GEZ Zahlungen einstellen+GEZ Zahlungen einstellen+
    Keine Zahlungen seit 40 jahren!!!!!!!!!!!!!!!
    Propagandasender müßen nicht bezahlt werden!!!!
    Sie erfüllen keine korrekten Informationsaufgaben!!!!
    Sie sind gesetzeswiedrig und verstoßen gegen den Auftrag zur Grundversorgung und Informationspflicht an die Bevölkerung. Das Fernsehen leistet keine Aufklärung sie machen Propaganda, MSM, Zensur und Volksverdummung.
    usw.etc.pp

  79. #90 epistemology (10. Aug 2010 16:32)

    „Die Frau Schiffer ist meine beste Freundin…

    Die unfreiwillige Komik liegt bei ihr darin, dass sie vom Islam überhaupt keine Ahnnug hat. Die Frau Doktor läßt ihren akademischen Grad bis zum Abkotzen raushängen, doch wenn man hinter die Kulissen schaut, dann hat sie ein „viersemestriges Zweitstudium in Wirtschaft, Politik und Islamwissenschaften“ vorzuweisen.
    Die hat also ein paar Veranstaltungen zum Thema Islam besucht. Mehr ist nämlich nicht drin gewesen in einem solchen „Zweitstudium“.

    Und sie schafft es, damit als angebliche „Islam-Expertin“ erfolgreich zu ein…
    Weil sie von nichts eine Ahnung hat – dazu hätte z.B. wenigstens mal ein Semester an einer arabischen Universität gehört – redet und schreibt die Frau Doktor auch engagiert Blödsinn.

    „Islamfeindlichkeit“ – warum sollten wir denn NICHT islamfeindlich sein?

    Sollen wir uns für den Jihad bedanken? Für die Flüche des Koran? Für Mohammeds Raubzüge? Kindersex? Sklaverei? Perversion? Ungesunde nächtliche Völlerei? Die Plünderung unserer sozialen Netze? „Jugend“-Gewalt? Antisemitismus?

    Ja, und WAS ist exakt Islamfeindlichkeit? Beginnt diese bereits mit der Forderung nach Gleichberechtigung der Frauen? Mit der Auflehnung gegen das Kopftuch? Ist es islamfeindlich, das Gebet zu verweigern? nicht glauben zu wollen? Ist es islamfeindlich Kritik zu äußern? Ist es islamfeindlich, sich über den jihad zu beklagen? die Sharia abzulehnen?

    Sie die Bahai islamfeindlich? Die Homosexuellen Irans?

    Diese Frau Doktor ist solchermaßen ahnungslos und verbohrt, dass ich mich frage, welchen Wert akademische Titel noch haben.

  80. Gegen den Wahnsinn ( Religionswahnsinn ) in Alemanistan-Absurdistan hilft nur totalverweigerung. Zivielerungehorsam ist angesagt.
    Machen die islamisten doch auch und kommen damit durch. Die zahlen meistens auch keine GEZ
    und leben gut von deutschen Transfährleistungen
    usw…..

  81. Und was sagt uns der Bericht ? Deutsche sind alle Faschisten ? – Dehalb können die Musselmänner hier auch so gut leben und sich
    ausbreiten wie ein Krebsgeschwür

Comments are closed.