Was unterscheidet einen Qualitätsjournalisten von einem einfachen Bürger oder einem Polizeibeamten? Er kann unterscheiden, welche Informationen wichtig sind, und welche in einem Bericht nichts zu suchen haben, weil die Leser möglicherweise falsche Schlüsse daraus ziehen.

In unserem Grundkurs Qualitätsjournalismus erklären wir das Prinzip an einem praktischen Beispiel aus dem richtigen Leben. Hier zunächst ein Polizeibericht über ein Vorkommnis aus Ostwestfalen:

Bereits im Zug von Paderborn nach Bielefeld kam es am 6.8. innerhalb einer vierköpfigen Gruppe zu verbalen und bedrohlichen Handlungen. Eine der Personen sollte dabei schon mit einer Machete „herumgefuchtelt“ haben. Außerdem wurde im Zug auch von einer Pistole gesprochen. Diese Bemerkungen wurden bereits von Fahrgästen der Bahn an die Bundespolizei weitergegeben, die die Gruppe in Bielefeld in Empfang nehmen wollten. Die Gruppe stieg allerdings schon am Bahnhof in Brackwede aus. Dort kam es sofort innerhalb der alkoholisierten Gruppe gegen 23.14 Uhr zu einer gefährlichen Körperverletzung. Dabei wurde ein 34jähriger Mann aus Schloß-Holte von einem 19jährigen Albaner aus Brackwede zu Boden geschlagen und noch mehrfach gegen den Kopf und in das Gesicht getreten. Einen anderen (20jähriger) aus der Gruppe forderte der Serbe dann auf, den 34jährigen mit der Machete „abzustechen“. Glücklicherweise kam es dazu nicht, weil ein Dritter aus der Gruppe (20 Jahre) ihm die Machete wegnahm. Der 34jährige Mann musste in ein Krankenhaus gebracht werden und verblieb dort stationär. Er erlitt eine Gehirnerschütterung, schwere Gesichtverletzungen und Prellungen. Die Machete konnte von der Polizei im Bereich eines dortigen Fahrradständers entdeckt und sichergestellt werden. Der 19jährige Albaner ist schon mehrfach kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten und steht noch unter Bewährung. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde er dem Haftrichter vorgeführt. Das Amtsgericht Bielefeld erließ gegen ihn U-Haftbefehl.

Haben Sie es bemerkt? Der laienhafte Bericht des Polizeibeamten ist vollkommen überladen mit uninteressanten Informationen, die den Bürger nur verwirren und mit dem eigentlichen Vorfall nichts zu tun haben. Da muss ein Profi ran – in diesem Fall ein Qualitätsjournalist der Neuen Westfälischen. Und schon wird aus dem wirren Geschreibsel eine gut formulierte Zeitungsmeldung, die sogar Sie und ich ohne Probleme verstehen können:

Randale im Zug von Paderborn nach Bielefeld am Freitag: Eine vierköpfige Gruppe von Männern drohte mit einer Machete und schlug einen 34-jährigen Mann aus Schloß Holte krankenhausreif.

Fahrgäste hatten bereits die Bundespolizei alarmiert und auch von einer Pistole berichtet. Die Randalierer hatten den Zug in Bielefeld-Brackwede verlassen. Auf dem Bahnhof wurde der 34-Jährige von einem 19-Jährigen zusammengeschlagen und mehrfach gegen den Kopf und in das Gesicht getreten. Der 19-Jährige forderte von einem weiteren Gruppenmitglied, den 34-Jährigen mit der Machete „abzustechen“. Gerade noch rechtzeitig schritt ein weiteres Gruppenmitglied ein und zog die Machete aus dem Verkehr.

Der 34-Jährige kam mit einer Gehirnerschütterung, schweren Gesichtsverletzungen und Prellungen ins Krankenhaus. Der 19-Jährige wurde dem Haftrichter vorgeführt und kam in Untersuchungshaft.

Haben Sie gesehen wie es funktioniert? Prima, dann können Sie auch Qualitätsjournalist werden!

(Spürnase: Dapunk)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

85 KOMMENTARE

  1. Der Polizeibericht wurde nur „kultursensibel“ Übersetzt.

    Die Story an sich ist schon der Hammer, die Mitreisenden werden getreu dem Motto: „Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was Erzählen“.

    Kann ich in Zukunft eine Panzerfaust mit auf die Zugfahrt nehmen und aus dem Fenster auf vorbeifahrende Fahrzeuge…. 😉 (Geht wahrscheinlich nur wenn ich Migrant bin)

  2. Thomas Kirchner ist auch so ein Kwaliteitsjournalist. Er spricht von etwas, was so in der Deutschen Presse überhaupt nicht gibt: Muslimen.

    Die gibt es nicht; es gibt in der Deutschen Presse aber: Südländer.

    Ich glaube, Herr Kirchner macht sich des Rassismus schuldig!

    Das ist Kwaliteitsjournalismus der negativsten Art!

  3. Zur Wiederholung des oben Gelernten:

    Medienlexikon

    Presse – Deutsch:

    »Aktivist« – Rechtsbrecher, Randalierer, Terrorist.

    »Aufmarsch« – Versammlung von Nicht-Linken

    »Begegnung der Kulturen« – Unterwerfung vor dem Islam

    »Bereicherung« – Plünderung, Belästigung und Gewalt durch Ausländer

    »Chancengleichheit« – Sozialismus

    »Demonstrant« – Linksextremer Brandstifter

    »Deutsche Geschichte« – 1933 bis 1945

    »Dialog« – Stellen von Forderungen

    »Diskriminierung« – Erinnerung an Pflichten, Aufforderung zur Arbeit

    »Einzelfall« – Häufung, Zunahme von Delikten ausländischer Straftäter

    »Flüchtlingshelfer« – Schleuser, Menschenhändler

    »Integration« – Servile Erfüllung sämtlicher Ausländerwünsche

    »Jugendlicher« – ausländischer Messerstecher, U-Bahn-Schläger

    »Humanitäre Hilfe« – Unterstützung von Terroristen

    »Kampf gegen Rechts®« – Wirtschaftszweig zur Alimentierung von Punkern und 68ern

    »Menschenrechte« – Vorzugsbehandlung, sorgenfreies Leben

    »Migrant« – Moslem

    »Rechtspopulismus« – Wiedergeben der sichtbaren Realität

    »Rechtspopulist« – Vom öffentlichen Diskurs Ausgeschlossener, Nazi

    »Sozial Schwache« (auch »Sozial Benachteiligte«) – faule Schnorrer

    »Streit« – Extreme körperliche Gewalt nach kurzer Ansprache (z.B. »Was guggs du?!«)

    »Täter« (unbekannter) – Verbrecher ausländischer Herkunft

    »Toleranz« – Selbstaufgabe

  4. Eine weitere beliebte Spielart des Qualitätsjournalismus ist die Belehrung über Ursache-Wirkungszusammenhänge.

    Es ist in aller Regel schwer, einen gesellschaftlichen Ursache-Wirkungszusammenhang zweifelsfrei nachzuweisen.

    Dennoch haben die meisten Bürger ein gutes Bauchgefühl darüber.

    Qualitätsjournalisten aber nutzen die ihnen gegebenen Möglichkeiten, um Ursache und Wirkung im Sinn ihrer linksideologischen Weltanschauung darzustellen und dies als zweifelsfreien Fakt zu präsentieren.

    Abweichende Interpretationen von Ursache-Wirkungszusammenhängen werden dann als Zeichen für Verblendung dargestellt, da ja angeblich jeder sehen muss, dass ihre Interpretation die wahren Ursachen aufdeckt. (Eine Technik, die Mohammed im Koran übrigens selbt anwendet).

    Dabei herrscht reine Willkür.

  5. Hier ein weiteres Beispiel für guten Qualitätsjournalismus:

    11.08.10 – 12:36 Uhr: Im Prozess um den Doppelmord auf dem Parkplatz der Schweinfurter Eishalle hat sich der Angeklagte zum Prozeßauftakt am Mittwoch Morgen nicht zu den Vorwürfen geäußert. Der 30-Jährige habe die Tat nicht begangen, so die Verteidigung.

    Dem 30-Jährigen wird vorgeworfen, im August 2009 seinen Onkel und dessen Schwägerin mit mehreren Schüssen in den Kopf heimtückisch ermordet zu haben. Laut Anklage hatten beide ein außereheliches Verhältnis miteinander, was von den Familien missbilligt wurde. Der Prozess vor dem Schweinfurter Landgericht findet unter großen Sicherheitsvorkehrungen statt. Insgesamt sind 14 Verhandlungstage angesetzt, das Urteil soll im November fallen.

    http://www.wob24.net/index.php?id=119&singelid=15950

    Bei BR-Online ist man dagegen noch etwas rückständig. Hier sollte doch noch etwas geübt werden um dem Qualitätsanspruch künftig besser Rechnung tragen zu können:

    http://www.br-online.de/studio-franken/aktuelles-aus-franken/landgericht-schweinfurt-iraker-angeklagt-doppelmord-prozess-ID1281506433770.xml

  6. Ist bekannt ob die Mitreisenden das Lied:
    „Eine Zugfahrt die ist lustig,
    eine Zugfahrt die ist schön,
    denn da kann man unsere Schätze mit der Machete
    fuchteln sehen“. gesungen haben?

  7. Witzig/erbärmlich aber, dass sich die Journalisten der PC-Systempresse allesamt als „kritisch“ bezeichnen.
    Ein Inzuchtverein feiger Opportunisten.

  8. #3 Jim Panse (11. Aug 2010 13:53)

    Vielen Dank !

    Ist das eine vollständige Liste, die Du da aus dem Wahrheits Ministerium geklaut hast ?

    Mit Orwellschen Grüßen aus Hamburg 😉

  9. Der Polizeibericht wurde von der Neuen Westfälischen mit dem Programm zur

    Öffentlichtkeits-
    Korrektur für
    Zeitungsmeldungen zur
    Anpassung an
    Nachrichten,

    kurz ÖZKAN, kultursensibel überarbeitet!

  10. @3

    Es heisst Punks, nicht Punker. Zudem sind Punks unpolitisch.

  11. #3 Jim Panse

    Sehr sehr zutreffend. bis auf den Eintrag bei „Rechtspopulist“. Da hast du glaub ich was verwechselt.

  12. Hallo,
    also Leute diese Art der kulturellen Bereicherung werden wir doch ertragen,oder?
    Frau Fatima Roth würde als erstes nach dem Grund für die Notwehrhandlund des Kulturschatz fragen.
    WerWestern Filme kennt weiss was er zu tun hat.

  13. Der Polizeibericht schwächelt tatsächlich etwas („Glücklicherweise kam es dazu nicht…“). Allerdings sollen Poizisten keine stilistisch ausgefeilte Prosa liefern, sonden nur den „Sachverhalt“ wiedergeben.
    Das ist ausgiebig geschehen, sogar wesentliche Angaben zu den Tätern (Herkunft…), die auch von der Polizei NRW nach meiner Beobachtung immer öfter weggelassen werden.

  14. #11 Irish_boy_with_german_Father
    Wie so viele Menschen auch benutzen einige Punks politische und philosophische Konzepte, um Dinge kaputtzumachen.
    Punks veranstalten Chaostage, wo sie wahllos plündern und zerstören, im Namen der Anarchie, obwohl die Idee jegliche Gewalt verbietet, da Gewalt eine Machtausübung ist und Anarchie vollkommente Herrschaftslosigkeit.

  15. Ich werde es nie verstehen. Wenn jemand Albaner ist, dann ist doch primär Albanien seine Heimat. Warum wird dieser als Intensivtäter nicht dorthin abgeschoben?
    Wir Deutschen wollen hier keine Kopftreter!
    Wann verstehen das die Politiker und Gerichte endlich?
    Was für einen Grund gibt es, dass die Person nicht in ihre Heimat abgeschoben wird.
    Kassiert der Albaner in Deutschland etwas Sozialtransfers? Wie kann das angehen?
    Was hat der hier zu suchen? Ich verstehe das nicht. Und warum führen die sich so auf und zertreten Köpfe und fordern ein Abstechen von Bürgern? Und warum gibt es ständig eine zweite, dritte, vierte Bewährung?

  16. Hatte kürzlich ein längeres telefonat mit der redakteurin unser örtlichen „qualitätspresse“.
    Auf meine frage, warum die herkunft der täter in den artikeln nicht genannt werden würde, sagte sie. Die herkunft würde nur erwähnung finden, wenn die herkunft in zusammenhang mit der tat stünde.

  17. Pressekodex- Richtlinien zu Ziffer 12

    Ziffer 12 – Diskriminierungen

    Niemand darf wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden.

    Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten

    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

    Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

    http://www.presserat.info/inhalt/der-pressekodex/pressekodex/richtlinien-zu-ziffer-12.html

  18. #17 Alle Menschen werden Brüder, wo dein grüner Flügel weilt!

    Naja aber wenn sie nicht gerade die APPD (arbeit ist scheiße) Partei wählen würde ich sie doch ehr ins linke Spektrum zuordnen.

    :mrgreen:

    http://alturl.com/hmsn3

  19. Habt irh die Antwort der Readktion gelesen?

    @ 1234KRUEGER: Die Nationalität des 19-Jährighen ist uns natürlich bekannt. Doch sind wir nach dem Pressekodex verpflichtet, die Nationalität des Täters nicht zu nennen, wenn sie nicht tatrelevant ist. Das war in diesem Fall nicht gegeben. NW

    Was für ein verdammter Kodex ist das? Dieser ist sofort aufzukündigen! Es ist eine Frechheit, dass das Volk nicht über Migrantenkriminalität aufgeklärt wird und durch Selbstzensur eine heile Welt vorgespielt wird, damit Multikulti weiter voran getrieben werden kann. Wie soll man Konsequenzen als Wähler ziehen, wenn man gar nicht weiß, dass ein Problem mit islamischen Gewaltmigranten besteht. Diese politische Volkserziehung ist nicht akzeptabel und muss durch die Bürger bestraft werden!

  20. Wenn doch nur unsere Politiker mit Bus und Bahn fahren würden, bei denen würde es zu 99 % die richtigen treffen und nicht wie fast jedesmal unschuldige Bürger.

    Ich FORDERE(ja das böste Wort) das ab sofort alle Politiker mit Bus und Bahn fahren müssen ohne Begleitschutz, für eine bessere Integration !

  21. Wo sind denn die Stellungsanzeigen: „Ehemalige Mitarbeiter der ´Aktuellen Kamera´der DDR gesucht zwecks kultursensibler Berichterstattung beim Thema Migration.“

  22. #22 Irish_boy_with_german_Father
    Ja, weil sie nicht allzu gerne arbeiten.
    Bin/war/werde Punk und jeder ab mitte links würde mich als Dead-End-rechts einstufen.
    😉

  23. #24 Stolze Kartoffel (11. Aug 2010 14:17)

    Früher hieß so etwas ganz einfach Maulkorb.
    Das gab’s schon in der DDR und im Dritten Reich!
    Und wenn alle Medien den Kodex einhalten, ist das Gleichschaltung. Frau Özkan hat etwas verlangt, was es schon gibt…

  24. #21 und #24

    Die schreiben es ja selbst: „nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.“

    Aber genau das ist doch in den meisten Fällen gegeben. Die meisten dieser Gewaltakte passieren doch aus Rassismus, Nationalismus oder einem Gefühl der religiösen Überlegenheit.

  25. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

    Die Erwähnung der deutschen Staatsbürgersschaft eines Täters ist demzufolge nach dem Pressekodex erlaubt, da es sich (noch)nicht um eine Minderheit handelt.

  26. Aber da ist den Qualitätsjournalisten ein Fehler unterlaufen.
    Bei 19-/20-jährigen muss es doch „Jugendliche“ heißen nicht „Männer“.

  27. #20 lorbas (11. Aug 2010 14:12)
    @@
    Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, das sowohl Täter, Bevölkerung, Leser und auch Journalisten es aushalten werden, wenn man alles genau benennt. 🙂

    Schließlich ist die Wahrheit zumutbar.

    Schließlich wird man ja auch bei einer Radarkontrolle geblitzt, da darf man ja auch nicht vorsichtshalber eine Gesichtsmaske tragen. :mrgreen:

    Gruß

  28. NICHT SERBE, SONDERN KOSOVO-ALBANER

    #18 Stolze Kartoffel (11. Aug 2010 14:11)
    „Ich werde es nie verstehen. Wenn jemand Albaner ist, dann ist doch primär Albanien seine Heimat.“

    Irrtum. Auch der Polizist ist in seiner Meldung politischer Korrektheit aufgesessen.

    An einer Stelle nennt er den Albaner einen Serben. Wohl weil er einen serbischen Pass hat oder hatte. Das heiß: Er war Kosovo-Albaner. Bis zur Unabhängigkeitserklärung des Kosovo vor einem Jahr gehörte das Kosovo völkerrechtlich zu Serbien. Auch wenn die Kosovo-Albaner mit Serbien nun wirklich gar nichts zu tun haben wollten und ihre serbische Staatsangehörigkeit selber nicht anerkennen wollten.

    Nun sind Kosovo-Albaner hierzulande besonders kriminell. Wann immer ein Kosovo-Albaner hier kriminell auffiel, wurde er in Polizeiberichten und von der Presse wie bezeichnet? Natürlich als Serbe. Ganz schön infam und Pech für die Serben.

    Jetzt ist das Kosovo unabhängig – soll heißen: ein mohammedanischer failed state, der von der EU durchgepäppelt wird. Hiesige Kosovo-Albaner, die sich seither noch keinen Kosovo-Pass haben ausstellen lassen, haben trotzdem einen – einen serbischen Pass natürlich, der wohl noch eine weile gültig ist. Der kriminelle Kosovo-Albaner ist also immer noch ein Serbe.

    Pech für die Serben, deren Ruf weiter leidet.

  29. naja das die medien keine HERKUNFT erwähnen SOLLEN ist ja schon seit 15 jahren so….

    für neuere PI interessierte mag das noch überraschend sein 😉

  30. @ #3 Jim Panse (11. Aug 2010 13:53)

    Kopier ich mir gleich, sehr schöner Katalog an Neusprech.
    Integrationspotential = Totalverweigerung der autochtonen Kultur
    Tabuisierung = Völlige Misachtung islamischer Autonomie in St.Georg bei Moschee-Räumungen. Die Aussage des Mohammedaner-Vertreters war: „Bei der Schließung von Gebetstätten ist das Tabu überschritten“ (Tagesschau 9.8.)

    Meine Anfrage an den NDR:
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    in der heutigen Tagesschau haben Sie einem Vertreter der Islamischan Gemeinde StGeorg zwar Gelegenheit gegeben zu äußern, daß es tabuisiert sei, Gebetsstätten zu schließen, sind jedoch Ihrer journalistischen Pflicht nicht nachgekommen, zu fragen was denn mit den Kirchen in der Türkei, Ägypten etc ist.
    Ich würde das gerne nachholen und bitte Sie um die Kontaktadresse, bzw mailadresse, die Ihnen ja vorliegen muß.

    mfg

    Die Antwort, nicht überraschend:

    vielen Dank für Ihre Anfrage vom 09.08.2010.

    Aus Datenschutzgründen dürfen wir bedauerlicherweise keine Kontaktdaten herausgeben.
    Gerne können Sie uns aber Ihr Anliegen schicken, wir leiten Ihre Email dann an die Redaktion
    der Tagesschau weiter.

    Wir hoffen auf Ihr Verständnis und verbleiben

    Mit freundlichen Grüßen

    Norddeutscher Rundfunk
    Markenkommunikation | Hörer- und Zuschauerservice
    Rothenbaumchaussee 132 | 20149 Hamburg
    Telefon: (040) 4156-2738/-2052 Telefax: (040) 4156-3787
    E-Mail: info@ndr.de
    Internet: http://www.ndr.de

    Interessant, daß sie die mails gar nicht lesen, mein Anligen hatte ich gesagt.

    Theo Lingen würde sagen:

    traurich, traurich, traurich

  31. #27 Alle Menschen werden Brüder, wo dein grüner Flügel weilt! (11. Aug 2010 14:21)

    Als Punk ?

    Stimmt,
    in der DDR gabs ja diesen „Asozialen-§“
    genau wie im 3.Reich,
    Jetzt wo Du es schreibst.

    Dann lernen wir uns spätestens im Arbeitslager kennen, wenn die Sozialisten mal wieder die Kontrolle haben sollten.

    Bei Sebastian Edathy könnte ich mir vorstellen das PI-Leser ihr eigenes Aussenlager bekommen 🙁

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M52ccf622c8e.0.html

  32. Man kann nur froh sein das dem derzeitigen Qualtätsjournalismus das Internet ein natürliches Ende bereiten wird -bzw schon bereitet -siehe Pi …

    Propaganda alla drittes Reich wie es unisolo durch die halbstaatlichen Medien geistert ist einfach nur noch peinlich im Internetzeitalter
    und wird natürlich auch unkompliziert zur Verantwortung gezogen werden wenn die Zustände unerträglicher werden.
    Und das werden sie durch dauernde mediale Verdrängung umso mehr dh. eine Aufklärung könnte etwas verhindern wird aber bewusst vermieden –

  33. #37 Irish_boy_with_german_Father
    Ich unterscheide mich ein wenig von Durchschnittspunks.
    Ich verdiene mein eigenes Geld und habe ein gepflegtes Äußeres. 😉

  34. #34 Cliff179 (11. Aug 2010 14:40)

    Die Frau ist voll der Griff ins Klo !

    Ich glaube DIE sollte mal beobachtet werden.

    Sie war ja auch eine der europäischen TürkInnen, die dem Ruf des Führers Erdowahn in die islamische wolfsschanze gefolgt ist.

    Wo die alle „gebrieft“ worden sind 😉

  35. #40 Alle Menschen werden Brüder, wo dein grüner Flügel weilt!

    Du weisst doch wie schnell man in einer sozialistischen Diktatur als asozial klassifiziert wird 😉

  36. #42 Irish_boy_with_german_Father
    Damit man dich nicht als asozial klassifizieren kann kauf dir ein Anarchie-Symbol T-Shirt oder Halskette, damit du dich identifizieren kannst, wenn du bei linken Demos in den Reihen der Linken den Linken schadest! 😀

  37. So zeigt sich die Zensur oder besser noch die Gleichschaltung der Neuen Westfälischen.

    Wundert mich überhaupt nicht.

  38. Sowohl vor Hitlers Aufstieg als auch vor Stalins Machtfülle usw haben wohl die Medien (Zeitungen) ebenso ihren „Ko-Tau“ gemacht.
    (KANN JEMAND DAS HISTORISCH ERHELLEN?)
    Ich denke, daß es eine Art „Gesetz“ gibt, wonach die „Intelligenzia“, die Hochschullehrer usw ALS ERSTE zu Speichelleckern eines neuen aufziehenden Totalitarismus werden. Arbeiter, einfache Leute, Bauern, Katholiken, Konservative, „Altmodische“ usw haben da schon ein viel feineres Gespür für den „aufziehenden Satan“
    (WARUM das so ist, weiß ich nicht, aber jetzt, beim Islam, haben wir wieder dasselbe Phänomen vor uns)

  39. Das ist ja wohl ein schlechter Scherz!? So schön wird die Wahrheit verdreht!
    Man darf doch nichts mehr aus den Massenmedien glauben….

  40. Ein Mann aus Schloß (!) Holte war das Opfer ? Der Schloß-Herr gar ?

    Er hätte wissen müssen, daß man mit deratigen Informationen die notleidende Bevölkerung keinesfalls provozieren darf.

    Sie schlagen aus Verbitterung, weil sie das Schicksal nicht begünstigt hat.

    Der Schloß-Herr sollte schleunigst enteignet werden, um den berechtigten Zorn zu besänftigen…

  41. „Pressefreiheit“ bedeutet im Endeffekt leider nur die Freiheit der gleichgeschalteten Zeitungsmacher, die öffentliche Meinung zu gestalten.
    Die verheerenden Folgen, einer Pressediktatur haben lustigerweise eher die „Linken“ vergangener Tage angeprangert: siehe z.B. die verlorene Ehre der Katharina Blum, oder auch Brechts und Tucholskys Analysen über Presse-Totalitarismus… Nicht zu vergessen natürlich Max Frisch´s Biedermann und die Brandstifter…
    Und es sind eben immer wieder die selben Typen, die als gutmenschliche Biedermänner -egal ob links oder rechts oder sonstwie- den Brandstiftern Tür und Tor öffnen.

  42. Die faschistische Medieninformatik in goebbelschen Höchstform. Man trimmt sich selbst auf das Level von homo islamicus stupidus.
    Im Tierreich gehören die Karpfen zu den dümmsten Spezies. Nach 5 Minuten vergessen sie ihre letzte Nahrungsquelle. Die Gutmenschenmedien haben sich auf perfektes Nichtswissen spezialisiert. Man kann es Karpfen Media nennen.

  43. Zitat…
    #48 Herbert Klupp (11. Aug 2010 15:07) Sowohl vor Hitlers Aufstieg als auch vor Stalins Machtfülle usw haben wohl die Medien (Zeitungen) ebenso ihren “Ko-Tau” gemacht.
    (KANN JEMAND DAS HISTORISCH ERHELLEN?)
    Ich denke, daß es eine Art “Gesetz” gibt, wonach die “Intelligenzia”, die Hochschullehrer usw ALS ERSTE zu Speichelleckern eines neuen aufziehenden Totalitarismus werden. Arbeiter, einfache Leute, Bauern, Katholiken, Konservative, “Altmodische” usw haben da schon ein viel feineres Gespür für den “aufziehenden Satan”

    _____________________________________________

    Nun die Eliten hatten etwas zu verlieren. Die
    Angst um den Verlust gesellschaftlicher Posi-
    tionen erklärt vieles; aber auch nicht ALLES.

  44. Presse-Fritze der SZ Sucht neues Aufgabengebiet :

    Qualifikation :
    erfolgreiches 12 Semester-Studium in der Links-Radikalen-Faulenzerszene

    mehrjährige Semester-Besuche Fach : Mannicheln

    erfolgreiches Staatsexamen im “ Wie wird richtig Pro-Islam edathiert“

    Als krönenden Abschluss biete ich mehrere Monate „Pranteln“ in der SZ mit erfolgreichen Absschluss des Fernkurses der SED-Partei „Göbbel und Streichers Presse-Strategien

    Eine Belobingsschreiben der Türkischen Ministerin Özkan kann Vorgezeigt werden

  45. Ja, genau so läuft das in diesem Land. Es ist schlichtweg zum kotzen.
    Aber aufmerksame Leser werden sich schon denken können, dass „Kulturbereicherer“ am Werk waren.

  46. Ich kann gerade selber von einem krassen Fall der Zensur durch „Qualitätsjournalisten“ berichten. Ich diskutiere seit Jahren unter meinem Nickname in den Foren der Online-Zeit. Unter anderem habe ich mich des öfteren kritisch mit den negativen Folgen der Islamisierung Europas auseinandergesetzt. Dies geschah in der Regel in sachlicher Form, sodass meine Kommentare nur sehr selten von den Online-Redakteuren mit Hinweisen versehen wurden. Vor einige Tagen geschah ohne Vorwarnung jedoch etwas, womit ich in diesem demokratischen System und bei dieser Zeitung niemals gerechnet hätte. Mein Nickname wurde kommentarlos gesperrt. Erst auf meine Beschwerde hin wurde mir von einem Redakteur mitgeteilt, dass ich mich „pauschalisierend und diskriminierend“ gegenüber dem Islam geäußert hätte und daher DAUERHAFT von weiteren Diskussionen ausgeschlossen würde. Auch eine Neuanmeldung wurde mir untersagt. Ich bin maßlos enttäuscht von den sog. Qualitätsmedien und sehen mich in eine rechte Ecke gedrängt, in die ich mit Sicherheit nicht hingehöre. Das hat nichts mit demokratischem Diskurs zu tun, hierbei handelt es sich um gesinnungmäßige Inquisition.

  47. http://fact-fiction.net/?p=4543

    Eine nicht uninteressante Studie der FU Berlin (S. 13) hat diverse aufschlußreiche Daten über Polit-Journalisten erforscht. Über 45 Prozent bekennen sich, wie zu erwarten, zu rot-rot-grün. Den Grünen neigen 25,9 Prozent zu, 15,5 Prozent der SPD, 4,2 Prozent der Linken. 36,1 halten sich für neutral. Zur CDU tendieren nur 9 Prozent, zur FDP 7,4 Prozent. Ihre Informationsquellen sind hauptsächlich andere Zeitungen, darunter an der Spitze das Prantl-Blatt, und Internetsuchmaschinen. Eigene Recherche tendiert gegen null.
    http://fact-fiction.net/?p=4543

    Noch Fragen, Kienzle?

  48. Eine nicht uninteressante Studie der FU Berlin (S. 13) hat diverse aufschlußreiche Daten über Polit-Journalisten erforscht. Über 45 Prozent bekennen sich, wie zu erwarten, zu rot-rot-grün. Den Grünen neigen 25,9 Prozent zu, 15,5 Prozent der SPD, 4,2 Prozent der Linken. 36,1 halten sich für neutral. Zur CDU tendieren nur 9 Prozent, zur FDP 7,4 Prozent. Ihre Informationsquellen sind hauptsächlich andere Zeitungen, darunter an der Spitze das Prantl-Blatt, und Internetsuchmaschinen. Eigene Recherche tendiert gegen null.
    http://fact-fiction.net/?p=4543

    Noch Fragen, Kienzle?

  49. „Der 19jährige Albaner ist schon mehrfach kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten und steht noch unter Bewährung. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde er dem Haftrichter vorgeführt. Das Amtsgericht Bielefeld erließ gegen ihn U-Haftbefehl.“

    Im Knast den Arsch hinhalten – ist ja ein Hübscher Jüngling, da freut sich schon so manch einer drauf. 😉

  50. Auch wichtig beim Qualitätsjournalismus:

    Wenn Sarrazin inhaltlich nicht angreifbar ist weil er nur unwiderlegbare Fakten benennt, dann muss man wenigstens noch versuchen den Eindruck zu erwecken er hätte wirre Thesen aufgestellt nur um auf die Kacke zu hauen.

    Spiegel Online:

    Nächster Aufschlag Thilo Sarrazin: „Wir werden auf natürlichem Wege durchschnittlich dümmer“, diagnostiziert der Bundesbank-Vorstand – und liefert die Begründung gleich mit. Schuld sind nach seiner Logik die Einwanderer.

    diagnostiziert

    heisst: er überschreitet seine kompetenz

    liefert die Begründung gleich mit

    heisst: die begründung ist abwegig

    Schuld sind nach seiner Logik die Einwanderer

    heisst: Er kann nicht Logisch denken, sondern benutzt nur mal wieder die armen Einwanderer als Sündenbock.

    So weiss der Leser schon nach dem ersten Absatz das dieser komische Sarrazin nur mal wieder unnötig rumgehetzt hat.

  51. Das Alter ist bei dem ganzen Vorfall ebenfalls irrelevant, genauso wie das Geschlecht, der Ort und die Zeit.
    Also jetzt noch genauer (ich glaube, ich werd´ ein ganz guter und ganz, ganz strenger Qualitätsjournalist ) :

    Auf dem Bahnhof wurde irgendwann irgendwo irgendwer von irgendwem zusammengeschlagen und mehrfach gegen den Kopf und in das Gesicht getreten. Letztere(r) forderte von einem weiteren Gruppenmitglied, Erstere(n) mit der Machete “abzustechen”. Gerade noch rechtzeitig schritt ein weiteres Gruppenmitglied ein und zog die Machete aus dem Verkehr.

    Irgendwer kam mit einer Gehirnerschütterung, schweren Gesichtsverletzungen und Prellungen irgendwohin . Ein(e) andere(r) wurde dem Haftrichter vorgeführt und kam ganz woanders hin.

  52. Schätze mal, dass auf dem Gebiet des theoretischen Journalismus der Nachrichteninhalte noch weiter abstrahierbar wird. Da stehen wir sicher erst am Anfang.

  53. Theo sagt: „Eine weitere beliebte Spielart des Qualitätsjournalismus ist die Belehrung über Ursache-Wirkungszusammenhänge.“

    Und da her Recht. Das geht so:

    ACHMED: He, isch figg dei Mudda, shice-deutsche Kartoffel!
    ERWIN: Dir juckt wohl das Fell, Muzel, hm?
    ACHMED: Hast du Problem, Nazi?
    ERWIN: Ich hab keins. Aber du hast gleich eins!
    ACHMED zückt die Klinge!

    Die Presse meldet: „Nachdem sich die beiden Jugendlichen in ein verbalen GEFECHT gegenseitig beleidigt hatten, VERTEIDIGTE sich der 23jährige Gelsenkirchener Hauptschüler A. gegen den GLATZKÖPFIGEN und mit SPRINGERSTIEFELN BEWAFFNETEN Erwin P., indem er ein Taschenmesser zog…

  54. So geht das nicht.
    Da wird die Deutsche Bundesbahn pauschal als Verkehrsmittel verunglimpft sowie der Bahnhof von Brackwede. Es gibt auch in anderen Städchen Gewalt!
    Die Bahnstrecke von Paderborn darf ebenfalls nicht pauschal genannt werden. Was hat der Vorfall schließlich mit den armen Orten zu tun, die können doch nichts dafür.

    Achso. Die Machete kann auf eine bestimmte Gruppe von Menschen schließen lassen, die solche Waffen mit sich führen. Das tut nichts zur Sache, kapiert?

    Also. Richtig qualitätsmäßig kann es nur heißen (v. wolaufensie kopiert 😉 )

    Auf einem Platz wurde irgendwann irgendwo irgendwer von irgendwem zusammengeschlagen und mehrfach gegen den Kopf und in das Gesicht getreten.
    Letztere(r) forderte von einem weiteren Gruppenmitglied, Erstere(n) mit einem scharfen Gegenstand “abzustechen”. Gerade noch rechtzeitig schritt ein weiteres Gruppenmitglied ein und zog den scharfen Gegenstand aus dem Verkehr.

    Irgendwer kam mit einer Gehirnerschütterung, schweren Gesichtsverletzungen und Prellungen irgendwohin . Ein(e) andere(r) wurde jemand beim Gericht vorgeführt und kam ganz woanders hin.

  55. Na das nenn ich mal KULTURSENSIBEL.
    Brav, brav, die QualitätsjournalistInnen von der Neuen Westfälischen.
    Eins plus mit Sternchen. Eine Belobigung nebst Erwähnung in der Wandzeitung des Kombinats ist fällig.

  56. #99 arakna60 (11. Aug 2010 17:57)

    wie niedlich 😉

    ein Bessermensch? oder Musel? hat sich verlaufen!

    kann es sein, daß die heute hier ein Nest vermuten?
    Scheint mehrere davon zu geben

    aber zur Info der oben Genannten:
    die Nazikeule wirkt hier nicht mehr und das Bessermenschengeschwafel erzeugt nur noch Würgereize.
    Die Glaubwürdigkeit der MSN tendiert gegen 0 und wir haben gelernt zwischen den Zeilen zu lesen und anhand von Tatmerkmalen eine zu 99% zutreffende Tätergruppe zu identifizieren!

  57. Vieleicht darf ich auch einmal versuchen an dieser Stelle über mein gestriges Erlebnis am Arsenalplatz das Wesentliche politically correctly rüberzubringen.

    Ein fremdländisch aussehendes (dunkle Haare, dunkle Augen) germanisches Genter, war so correctly, dass es nicht einmal ein kleines Kreuz am Kettchen um den Hals trug. Sicher mit Rücksicht auf die vielen Islamophoben trug es nichteinmal eine Burka, obwohl ich eigentlich davon überzeugt bin, dass dieses Genter durchaus ein Anhänger der Burka ist.

    Es kam also auf mich zu und bat mich eine Euro-Münze in kleinere Münzen zu wechseln. Gerne wollte ich politically correctly auch diesem Genter helfen, nahm meine Geldbörse und fing an die vielen kleinen Münzen zu zählen. Während ich so zählte nahm auch das Genter vertrauenswürdig seine Geldbörse, kam immer näher zu meiner Geldbörse und verdeckte damit seine rechte Hand, die ich plötzlich und rechtzeitig am Scheinfach meiner Geldbörse spürte.

    Aus dem Wechseln seiner Münze wurde dann natürlich nichtsmehr. Die reiche Beute, die diesem Genter bei mir versagt blieb, blieb ihm an diesem Nachmittag bei Anderen sicher nicht versagt, denn ein weiteres Genter wartete nur wenige Meter entfernt im Schatten und beide machten sich gemeinsam im PKW auf den Weg zu neuen Geschäften.

  58. Oder in Lafis Worten: Schweinejournalismus. Da gebe ich dem Rotweinschlürfer und Feinschmecker aus dem Saarländle mal Recht.

  59. #71 elc
    LOL
    Der war absolut gut 😀 Diese Amateurberichterstatter aber auch immer. Wusseln den Profi-Schreibern immer öfters durch die Beine, so dass sie schon mal Mühe haben, die Balance zu wahren. Also wirklich… sollte man mal den Numerus Clausus für die Amateurschicht einführen. 😉

  60. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass es den meisten Lesern der Qualitätsmedien eigentlich egal ist, ob diese kleinen Meldungen solche Details haben oder nicht.
    Der eigentliche Skandal ist der, dass solche Meldungen, wenn überhaupt, nur als ‚unter ferner liefen‘ drinstehen und zwar so, dass es tatsächlich wie ein kurioser Einzelfall anmutet. und einfach nur das Zusammenleben einer typischen Gesellschaft beschreibt, mit allen ihren normalen Widrigkeiten.

    Umgekehrt strotzen größere Berichte aber immer vor unappetitlichen, persönlichkeitsverletzenden und auch absolut unwichtigen Details und sparen nicht mit aufdringlicher Redundanz.

    So z.B. mit den Ex-Sicherheitsverwahrten, da lechzt der Mob nach Details, damit er sich beim Lesen wohlig gruseln kann, während die frei rumlaufenden ‚jugendlichen‘ Intensivtäter (sic!) doch eigentlich wandelnde Widersprüche in sich sind und komischerweise niemand fragt: Warum zur Hölle gibt es eigentlich Intensivtäter, die nicht im Knast sitzen?
    Warum gibt es überhaupt die Möglichkeit Intensivtäter zu werden?
    Wer gestattet das?

  61. Achja, was mich auch noch wundert ist, dass die Zeitungen überhaupt eine Kommentarfunktion haben.
    Es muss doch außerordentlich frustrierend sein oder besser gesagt muss es doch zu denken geben, wenn die Kommentatoren alle Nazis sind.

    Naja, gibt wohl noch genug vernünftig denkende Menschen, die den Begriff Qualitätjournalismus tatsächlich nicht als blanken Hohn abtun.

  62. Intensivtäter – nannte man das nicht mal Schwerverbrecher? Auch so ein Ausdruck der Quali-Presse.

  63. Apropos Qualitätsjournalismus – wer wissen will, was so alles mit seinen GEZ-Zwangsgebühren passiert (ausser der permanenten Volksverdummung), sollte sich das mal hier zu Gemüte führen:

    WDR-Intendantin verdient mehr als Bundespräsident! Der Westdeutsche Rundfunk hat die Gehälter der Führungsspitze veröffentlicht. Dazu ist er nach einem neuen Gesetz verpflichtet. Intendantin Monika Piel bekommt ein Jahresgehalt von 308.000 Euro.

    308.000 Euro!!! Der Bundespräsident bekommt rund 198.000 Euro (was dauch zuviel ist).

    Was in diesem kranken und irren Land los ist, geht auf keine Kuhhaut mehr. und Otto Normalbürger schaut dabei zu und lässt sich jeden tag aufs neue verarschen…

  64. Aber dafür stand heute auf der Titelseite der NW ein Bericht über den Beginn des Ramadan. Es ist schon auffälig, wie viel Aufmerksamkeit die Medien auf einmal dieser moslemischen Sitte schenken. Es gibt hier auch noch andere Religionen und noch nie wurde über deren Feiertage usw. berichtet! Ja, die NW ist schon so ein Qualitätsblättchen, immerhin wird berichtet, dass ein Handtaschenräuber türkisch gesprochen hat, wenn es sich wahrscheinlich nicht umgehen lässt. Genüsslich wird dagegen über G.Wilders berichtet, natürlich immer mit dem Zusatz“Rechtspopulist“Noch nie hat da jemand auch nur ansatzweise versucht, sich mit den Ansichten von G.Wilders auseinander zusetzen. Aber ich denke, auch in OWL sind die Leute nicht alle doof.

  65. Was bitte soll denn noch von der „Mediencharta“ NOCH weicher gespült werden ?! Ist doch bereits alles clean.

  66. Heute in der Printausgabe, ich denke es war der Kölner Express, der Tenor war: Kettenraucher belästigt sexuell eine Frau …

    Nicht Mann, nicht Deutscher, nicht Migrant, ein „Kettenraucher“. Alles klar? 😉

  67. Obiges Beispiel zeigt

    Zeitungs-Abonennten werden für hunderte Euro Zeitungspreis massiv um die Wahrheit/Wirklichkeit betrogen

    Es ist gerechtfertigt zu behaupten:

    Zeitungsverlage sind Chemiefabriken:
    Sie wandeln Geld in Scheisse um !

    Fragt Zeitungsabonennten IMMER WIEDER warum sie sich DAS antun.

  68. #80 Prussia (11. Aug 2010 20:48)

    WDR-Intendantin verdient mehr als Bundepräsident

    Nach Kriegsende erhielten die deutschen Bundesländer eigene Kulturhoheit und gründeten eigene Rundfunkanstalten.

    Die Siegermächte hatten Deutschland aber nur wenige brauchbare Mittelwellenfrequenzen belassen.

    Die Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten Deutschlands -ARD- war eine Notgemeinschaft der Länderrundfunkanstalten zur
    besseren Bewirtschaftung der raren Mittelwellenfequenzen.

    Schon durch die Einführung des UKW-Rundfunks waren alle Gründe für die Körperschaft ARD hinfällig.

    DAS verschweigen sie aus puren Macht- und Privilegienerhalt und nutzen noch die Medien Rundfunk und Fernsehen zur Eigenreklame.

    Jede Kritik an der ARD wird mit dem wilden Gekreische „Angriff auf die Rundfunkfreiheit“ abgewürgt.

    Dann salbadern sie über den hohen Wert eines unabhängigen Rundfunksystems.

    Dabei haben SOZIALDEMOKRATEN (DER Name EIN WITZ! – man denke an Hartz4) und Kommunisten die ARD unterwandert und ziehen die Fäden – auf Kosten der Zwangsgebührenzahler.

    Man muss sich das einmal vorstellen: Ein NDR-Intendant (J.Plog) war x Jahre im Aufsichtsrat des milliardenschweren geheimen SPD-Zeitungs-Imperiums ! ! !

    Und die CDU – SIE SCHNARCHT WEITER –

    aufwachen sie einmal im Monat, wenn es gilt, hurtig die Kontoauszüge zu prüfen, ob auch die Diäten aufs Konto geplätschert sind.

    Und solange das stimmt, scheisst man drauf, ob bei der letzten Wahl (NRW/Rüttgers) eine Million CDU-Stammwähler NICHT ZUR WAHL gegangen sind. Amen

Comments are closed.